1909 / 16 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mur mit Zurlickhaltung und deshalb um fo etgreifender entwickelt. Ginen durhweg befriedigenden Liederabend bot Fräulein Maria Clemm gleichzeitig im Klindworth-Scharwenkasaal einer zahlreih erschienenen Zuhörershaft. Ihre gutgeshulte, frische und wohllautende Stimme, verbunden mit zu Herzen gehender, ver- ständiger Vortragsart berechtigen sie, mit ihrer Kunst vor die Deffentlitkeit zu treten. Von den abwechslungsreichen Lieder- gaben thres Programms lagen ihr diejenigen heiteren Charakters inr allgemeinen beffer, als die dramatisch belebten, was sih vornehmlich im „Mailted*“ von R. Franz und dem bumorvollen „Fn dem Schatten meiner Locken“ von H. Wolf bemerkbar machte. Aber auch mit den Kompositionen anderer Art fand sie sich gut ab und mußte sogar „Kindes Gebet“ von Reger auf den lebhaften Beifall hin wiederholen. Der Getger Waclaw Kochaaski, der sich am Sonnabend im Saal Bechstein hören ließ, zählt zu den echten Künstlern, die ernsten und hohen Zielen nachstreben. Sein großer, ges{chmeidiger Ton befähigte ihn, sich auch gegenüber dem markigen und temyeraments- vollen Klavierspiel Ignaz Friedmans erfolgreich zu behaupten. Sein beseelter Vortrag erfülle C. Franks A-Dur-Sonate mit Leben und Bewegung und einem eigenen feinen Retz. Adolphe Borchard hinterlicß um dieselbe Zeit mit seinen Klavier- vorträgen in der Singakademie widerstreitende Gefühle. Die sichere Beherrshung der Form erweckte lebhafte Bewunderung ; die innere Ausgestaltung des Stoffes rief dagegen begründete Zweifel hervor. Eine kühle NReflerion, die sehr eigenwillige Wege liebt, berrshte vor. Weder in der Wiedergabe von Shumann noch von Chopin brach ein natürlihes Gefühl durchß; es mußte immer eine noch nie dagewesene Nuance ausgeklügelt werden. Ueber diese Gesuchtheit des Ausdrucks konnte auch der glänzende Pianist niht hinwegtäuschen. Im Saal Bechstein fand, gleihfals am Sonnabend, vor aus- verkauftem Hause das dieswinterlihe zweite Konzert von Therese und Artur Schnabel ftatt. Der- Abend, hauptsächhlih Franz S(hu- bert gewidmet, war noch dur Lieder von Nich. Strauß und Hugo Wolf bereihert worden. Frau Schnabel. Behr, die feingeistige, tief- empfindende Sängerin, bot wieder Auserlesenes. Jhr Bortragâtalent, das den seelishen Inhalt der Kompositionen zu werten und sie innerlich zu erfafsen verstebt, zeigte ih vornehmlich in „Nube, meine Seele“ von Strauß und in den Liedern von Wolf, dessen „Nixe Binsenfuß“ nit meister- licher vorgetragen werden konnte. Der Gesang und die Begleitung ibres Gatten maten sich den Erfolg gegenseitig streitig. Artur Sthnabel bietet niemals Größeres, als wenn er Schubert interpretiert. Dem Feierlihen, dem Ergreifenden und dem Heiteren der Musik dieses so früh verstorbenen Tondichters kann kaum ciner gerechter werden. Die plôglihe Erkrankung Florian Zajics machte eine Programm- änderung des leßten Konzerts im Schillertheater Char- lottenburg notwendig. An künstlerishem Wert büßte die BVer- anstaltung dadurch keineswegs ein, da die übrigen Mitröirkenden mit ibrem auszezeihneten Können aushalfen. Eine Beethovensonate, von Joss Vianna da Motta (Klavier) und Heinrich Grünfeld (Violoncello) meifterlchch ¡u Gehör gebracht, eröffnete das Konzert. Die angekündigten Gesangsvorträge blieben unverändert; der dafür gewonn-zne Sänger, Vernon d’Arnalle, überraschte wieder durch die Schönheit und Ausgtebigkeit seines dunkelgefärbten Baritons und durch die intensive Belebung des Ausdrucks beim Vor- trag. Besonders in den hohen und tiefen Lagen strahlte das Organ Glanz und Klarheit aus, durch die temperamentvolle Wiedergabe der angekündigten und neu zugefügten Lieder gewann ih der Sänger die lebhafte Gunst der Hörer. Auch den Sololeistungen Vianna da Mottas und Heinrih Grünfelds folgte stürmisher, anhaltender Beifall. Fräulein Marta Kempin hätte mit threm öffentlihen Auftreten am Sonntag im Klindworth - Scharwenkasaal noch ein wenig warten sollen. Ihre Gesangskunst ist noch etwas zu s{ülerhaft. Das vorhandene Stimmaterial ist recht gut und kräftia, au die Vortragsweise bekundet das Vorhandensein tieferen Empfindungs- E Der Ton ist aber oft unrein und der Ansa unsicher, abgesehen davon, daß eine merklihe Befangenheit ein fretes Heraus- gehen gleichfalls beeinträchtigte. Zum Schluß des Konzerts hatte fi die junge Dame {on mehr eingesungen, sodaß ihr „Elfenlied“ und «Mausesallensprühlein*“ von H. Wolf besser gelangen und beifällig aufgenommen wurden. Die Klavterbegleitung lag Herrn Erich 2, Wolf ob.

Untersuchungssachen.

9. Verlosung 2c. von Wertpapieren. :

1) Untersuchungssachen, onung der Beschuldigte bierdur für

[86466] Straf;burg, den 16. Januar 1909. Kaiserliches Gouvernemenl1sgerickt.

: e 7 Verfügung

hier anhängigen Strafsache als Zeuge vernommen Die ae V nf D E Eden 2, G g d .120,

werden. Um Mitteilung des Aufenthalts des Zeugen Negts. s e 6ae8 ute der 1,/20, Juf,

Der Stuhlpolierer Adolf Sielemaun, 20 Jahre alt, evangelish, früher hier wohnhaft, soll in einer [86463]

zu den Akten D 61/08 wird gebeten. erklärung

Fürstliches Amtsgericht. 11.

[86467] __ BVeschluf. 4 J. 313/08 24. In der Strafsache gegen den Tischler Michael [86460]

Lukaszewski, z. Zt. in Chicago in Nordamerika Die im Reichsanzeiger vom 4. Januar 1909 vnte

E a L ( „4, 4 1 / - è o Lv r wegen Vèeineldes, wird beschlossen: Das im Deutschen | Nr. 81 079 gegen den Neservisten Heinrich Reiche befindliche Bermögen des Tischlers Michael | veröffentlichte Fahnenfluhtserklärung wird Lukaszewski, z. Zt. in Chicago, wird mit Beschlag | zurückgenommen.

Name der

Beobachtungs-

station

Witterungs8-

24 Stunden

Temperatur in Celsius

Borkum

|

_temlih heiter _ meist bewölkt ziemlich heiter

Swinemünde

ziemli heiter

Rügenwalder-

münde

Neufahrwafser| 772,7

Memel

Aachen

Hannover | Berlin | 769,7 |[DSO 2 Dresden Breslau Bromberg __

Metz

Frankfurt, M. | 767,7 /ND_ 1

Karlsruhe, B.

München | 768,5 |SO_

_0_| ziemlich heiter ) \vorwiegend heiter _0_| meist bewöltt | ziemli heiter _0_| meist bewölft __0 vorwiegend heiter ,9__0 [vorwiegend heiter [vorwiegend heiter 0 |_ ziemli heiter vorwiegend heiter ) | ziemli heiter 0 [vorwiegend heiter _vorwiegend heiter

Stornoway | 752,1

Malin Head. Balentia

(Wilbhelmsbayv.) ziemlich beiter

_ttemlih heiter _ (Wustrow i, M.) _pemlich heiter

Scilly

Aberdeen Shields Holyhead Jale d'Aix

(Königebg., Pr.) 2_|_memlih heiter_

_ziemlich heiter

| (Magdeburg) ziemlih heiter

(G rünbergSchl)

WSW 1\wolkig | 4,4

halb ed. 4,4 (Mülhaas,, Els.)

St. Mathieu |_

Grisuz

Paris Nlissingen ; E Helder

Bodoe Christiansund Skudesnes Skagen Vestervig Kopenhagen

Karlstad

Stockholm Wisby /

Hernösand Haparanda

e Cy - / G 2. Uufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. E 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. ent Î C 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. L 2 - M :

belegt. Cöln, den 11. Januar 1909.

Konitz, den 15. Januar 1909. Köntgliches Landgericht. Strafkammer. 8646 Mayer. Neumann. Bürgerle. LOCgeN)

[86458] Fahnenfluchtserklärung.

Königliches Gericht 15. Division.

E, an Reichsanzeiger vom 5, Januar 1909 unter 3 ! ! ir. 81227 gegen den Füsilter Oberle veröffentlichte In der Üntersuhungssahe gegen den Rekcuten Fahnenfluhtserklärung wird hierdurhzurückgenommen.

Andreas Lahr aus dem Landw.-Bez. 11 Dortmund Eölu, 15. Januar 1909.

wegen Faöÿnenfluht wird auf Grund der 88 69 ff, des Militärstrafgeseßbuchs sowte der §8 356, 360 der [86462]

Biilitärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch Die gegen den Rekruten Heinri Seidl unterm

igte Fahnenfluchtserklärung t zurückgenommen

für fahnerflüchtig erklärt. Münster, den 16, Fanuar 1909. Gericht der 13. Division. [86459] Fahnenfluchtserklärung. In der Untersuhungssahe gegen den NRekcuten 86464 Hermann Wetter aus dem Landw.-Bez, 11 Dort- [86464]

hierdurch für [ahnenstlldjtig erklärt. Münster, den 16. Januar 1909. Gericht der 13. Division. [86457] Fahneufluchtserklärung. In der Untersuhungssahe gegen den Nekruten

Heinri B A „B, i —————————————————— d e (wied auf Grund der §8 65 ff | 2) AUfgebote, Verlust- u. Fund- e ( ? o : 326 36

der Milliärtrafger'chtsordnung der Beschutdiaie | 0Pe, Hustellungen u. dergl,

hierdurch für fahnenflüchtig erklärt. [86209] Ea erung.

Münster, den 16. Januar 1909. Gericht d er 13. Division.

[86465] Verfügung.

16, Dej¡ember 1908 verf wird hiermit als erledig Haunover, den 13. Januar 1909.

Gericht der 19. Division.

Im Wege der

Königliches Gericht 15. Division,

Beschlu

fi. mund, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der e “4 de Fei Un gegen Sens

S§S 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der §8 356, ¿60 der Militärstrafgeri@tsordnung der Beschuldigte | Behn til 1 09

n.

Laudau, 15. Januar 1909. K. B, Gericht der 3. Division.

wangsyollstreckung soll das in Berlin, Markgrafenstraße 89,90, belegene, im Grund- 3 buche von der Friedrihstadt Band 3 Blatt Nr. 173

In der Untersuhungssahe gegen den Kanonter zur Zeit der Cintragung des Versteigerungsyermerks Renatus Edmund Klein der 2. Batterie Fuß- | auf den Namen des Kaufmanns Isedor Me artillerieregiments Nr. 14, wegen Fahnenflucht, wird | Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus L auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs | wohnhaus mit rechtem Seitenflü sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerichts- | teilweise unterkellertem Hof mit (

(Friedrichahaf.) 4 vorwiegend beiter | (Bamberg) S 4\bed E Q | _tiemlich heiter wolkenl.| —2,7 | e E

S ösheiter |— SW 6\wolkig WSW 6 bedeckt WSW 4 bedeckt _—_/_761,5 [WSW 6 bedeckt_

761,0 |[SSW 6 wolkig

[SSW 6 balb bed.

Anzeiger.

§

abgesondertem Klosett, am 6. März 1.909, Vor- Das Nähere ergibt der Aushan R ber

mittags 117 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht | und Gemeindetafel. L

—, Neue Friedrichstr. 12/15, Berlin, den 12. Januar 19099.

auer Gre L Ger Königliches Amtsgerit Berlin-Wedding. Abteilung 6. Av WI 1 DE PeDai - E

steuerrolle unter Nr. 7752 eingetragen und bei einem y

jährlihen Nutzung9wert von 21 830 H mit jährli 5 Im Wege der Bwangsvollstreckung soll das in

864 e zur Gebäudesteuer veranlagt. Zur Grund, Rein ickendorf belegene, im Grundbuche von Reinten-

steuer is das Grundstück nicht veranlagt. Dex Nexs dorf Band 38 Blatt Nr. 1158 zur Zeit der Eintragung

steigerungsvermerk ist am 18. Dezember 1908 tin das Grundbu eingetragen. 85 K. 178, 08.

Verlin, den 7. Januar 1909. Königliches Amtsgericht Berlin - Mitte. Abt. 85. L Uhr, dur das unterzeichnete Gericht an der

fahnenflüchtig

an der Gerichtsf\telle - ITT (drittes Stockwerk), steigert werden.

Sa erlassene

wirt ; ausgeschrieben im Reichsanzeiger yo

E L i i j l l La! ger vom

Blomberg Le L, 16, Fanuar 1909. G A908 - wird zurückgenommen.

Augsburg, 15. 1. 1909, Gericht K. Bay. 2. Division,

Fahnenfluchts-

Zivaugsverfteigerung.

Im Wege der Ls n Lichtenberg, Scharnweberstr. 61, buche von Lichtenberg-Berlin B Zeit der Eintcagung des den Namen des

Zeit Lichtenberg,

das unterzeihnete Gericht Neue Friedrichstr. Nr, 12/15, Nr. 113/115, verste Grundstück Kactenblatt 2

ift nach Artikel 1005 der Grundsteuermutterrolle 8 a 93 qm groß und unter rolle bei einem jährlicher

arzelle 3740/132 [86229]

steuer veranlagt.

22. Dezember 1908 in das

85 K. 184. 08. Berlin C., den 9. Januar 1909. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte, Abt, 85. | Vereins zu je 1000 4, und von vter 4 9% Schuld-

Zivangsversteigerung. wangsvollstrekung foll das in | Nennwerte von 4000 4 beantragt, Der Inhaber Niederbarnim belegene, im | dieses Depositensheins wird aufgetordert, spätestens nsee Band 16 Blatt Nr. 480 | ta dem auf Lts as 17, September 1909,

wird infolge Aufgreifung des

Wege der Z Heiligensee Grundbuche von Heilige zur Zeit der Eintra auf den Namen de in Berlin 19, Mär das unterze Brunnenplahz steigert werden. straße belegene Grundstü Trennstück Kartenblatt 6 einer Größe von 7 ga 98 Grundbsteuermutterrolle des G see unter Artikel ertrag verzeihnet.

gung des Versteigerungsvermerks | Vormittags 10 s Steinsetzmeisters Rudolf Bau- | Amtsgerichts Traunstein anberaumten Aufgebots» Grundstück am | termine seine Nehte anzumelden und den Depositen- 1909, Vormittags 10 Uhr, durch | hein vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklä- nete Gericht an der Gerichtsftelle | rung erfolgen wird,

1 Treppe, ver- Trauusteiu, den 15, Januar 1909.

zu Heiligensee an der Fähr- | Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Traunftein. ein Garten, umfaßt das | Der ges. K, Obersekretär: (L. 8.) (Unterschrift.) Parzelle Nr. 247/93 mit [86543] ung

eingetragene

Zimmer Nr. 30,

el, Quergebäude,

Der Versteigerungsvermerk ist | Serie 391 ni artenanlagen und

am s. Januar 1909 in das Grundbu eingetragen. | bet Couponbogen zu 4 9%/ Nuff. Südost. Eisenbahn

et E I

Wind-

And Wetter stärke

Witterungs- verlauf der letzten

Stunden

Name der Beobachtungs- station

in 45® Breite 24 Stunden

niveau u. Schwere Temperatur

8

Bean RCR

E Barometersiand auf Meerez-

2: Niederschlag in

Niga 008,0 | 1|woltenl.| —Ê‘ Bla | 7763S 1/bededt | —36/ Pink #7766 D 1/bedeck |— Petersburg | 766,5 |[SW A4|bedeckt Wien [770,1 \NNW lsheiter [- Prag __|_771,3 Windsk. Nebel | —3,9 Mon 70000 R | 22 Floren | 763,3 \NW 4 A Cagliari _|_760,5 |[SW_ 4\Regen Warschau | 774,2 (SO 1 bedeckt | Thorshavn | 739,6 [WSWös wolkig |_ Seydisfjord | 736,8 wolkig Cherbourg | 763,9 9 Clermont | 766,5 |NO 1 wolken. |— Biarrig _|_765,2 \SSO 1 \wolkenl.| 5, Nizza __| 763,9 [Windft. [heiter | s S 220 S O O Lemberg | 774,2 |OSO 2/bedecki | —2,4 Hermanstadt | 768,3 |DSO 3 wolkenl.| —1 Triest _| 765,5 ONDO lheiler Brindisi _| 757,8 NW_ wolkig |— Livorno |_762,8 |O wolfenl. Sl d 7646 D 3/bedeckt Helsingfors | 764,1 SW 8/bedeckt | Kuopîo 757,3 |SSW 4bededi O (O TIbedi Genf_ : Lugano |_765,4 (N __1\wolkenl Säntis _| 560,6 |/NO 6\wolkenl. Dunroßneß | 750,5 |W dbhheiler | 44 2| Portland Bill| 763,1 |NW 3lbedeckt | 67| 1 Gin Hochdrukgebiet über 780 mw, das im Westen aba hat, liegt über Jnnerrußiland. Eine O Deptesgg tonen flacht, ihr Minimum von 735 mm befindet sh über Island, etn flacher Ausläufer über Frankrei hat \ih nordostwärts verlagert. In Deutschland ist das Wetier kälter, vielfa heiter und trocken bei \{chwachen südöstlißhen Winden. Deutsche Seewarte.

B28 C/SC/o

ulelelale

f l

j j j do L | i

D LA fe ee MREMEEL rf (ocdctzech ci O0 N l/heiter |-

j j Î

Mitteilungen des Könfglichen Aöronauttishen Observatoriums Lindenberg bet Beeskow, veröffentliht vom Berl*.er Wetterbureau, Drachenaufstieg vom 18. Januar 1909,

84 Uhr Vormittags bis 122 Uhr Mittags:

|[Station|

Seehöhe . . . . | 122 m | 500 m |1000 m| 1500 m| 2000 m| 2430 m

Temperatur (C 0) | 1,3 | + 0,9 0,1 E 09 A A Nel. Fchtgk. (0/0) | e 8ST T 83 79 | 4 Wind-Richtung e [a O VY 4 WSW WSW bis SW 4 Ub O | 8 c S Himmel anfangs heiter, später zunehmende Bewölkung. Vom Erdboden an bis zu 500 m Höhe Temperaturzunahme, dann noch bis 760 m überall +- 0,9 9°,

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\{. 7. Grwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. i

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Gerichts [86208] Zwangsverfteigerung.

des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Malermeisters Bernhard Blietz in Berlin eingetragene Grundftück am 19. März 1909, Vormittags

Gerihts\telle —, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, eine Treppe, versteigert werden, Da1 zu Reinickendorf an

Zwangsvollstreung soll das in | der Shillingstraße Parzelle 9 belegene Grundstück belegene, im Grund- | ein unbebauter Aer umfaßt das Trennftück and 9 Blatt 252 zur | Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 342/34 von 8 a 90 qm un Versteigerungsyermerks auf | Größe. Sein Grundsteuerreinertrag isl in der Zimmermeisters Julius Schott, zur | Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Neinicken- Scharnweberstr. 61 grtragene Grundstöck, beslehend aus mit Hofraum, b. Quergebäude, c

wohnhaft, ein- | dorf unter Artikel Nr. 1078 mit 0,21 Taler ver- a. Wohnhaus | zeichnet. Der Versteigerungsvermerk is am 8. Ja-

Seitenflügel, am | nuar 1909 in das Grundbu eingetragen Das ¿ 1909, Vormittags 41 Uhr, dur | Nähere ergibt der Aushang an d d

rig 0 Geridlüftelle | Genctatebn, hang an der Gerihtstafel un drittes Stockwerk, Berlin, den 14. Januar 1909.

werden. Das Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

Bekauutmachung. Das K. Amtsgericht Traunstein hat dur erlassen:

Nr. 790 der Gebäudesteuers- vom 13. Januar 1909

i 3, 909 folgendes Aufgebot erl : einem Jabresbeit 1 Nuzungéwert von 9060 4 | Der frübere Bürgermeister Josef Schubeck von Doli zu =Sa9reêbellrag von 397 # zur Gebäude- | hausen, nun Bauer in Hörzing, bat das Aufgebot Ee ist am | des angebli verlorenen Depositenscheins Nr. 181 der rundbuch eingetragen. Volksbank Traunstein, e. G. m. b. H., ausgestellt

olz-

am 4. Februar 1905 über die Hinterlegung von zwet 4 °/0 Pfandbriefen des Frankfurter Hypolheken-Kredit-

verschreibungen der Münchener Lokalbahn-A.-G. im

r, im Sizungssaale des K.

Berichtigun

qm und ift in der Bet den in Nr. 4 des N.-A. fir 1909 ad 39 IV. 0 i emeindebezirks Heiligen- | 19, 09 gesperrten Wertpapieren muß es bet Coupon- Nr. 459 mit ‘7/149 Taler Nein- bogen zu 49% Furder Hypothekenbank, Pfandbrief

Nr. 87101, sondern ,87102*,

S ———_——

Ì (86202 Y Der J O für Deutschland“, nach welchem etne Ver-

Ì icherun Auer y | de befindet oder Nechte an der Versicherung

E isen kann, Pei uns melden, widrigenfalls wir ohne

[ Vorlage

4 von 1898 nit 3509, sondern Nr. 3590 heißen.

è 40 ; n Sib der Emission 1897.

Russ. Südost- Eisenbahn Nr. 26466 ist

, den 18. Januar 1909, E Polizeipräsident. 1V. E. D.

2) 297 r Nersicherungs\hein Nr. 387 547, ausgestellt au früheren Firma „Lebensversicherungs-

g auf das Leben des Kaufmanns Konrad in Fürth i. Bayern genommen worden ist, soU gekommen sein. Wer sich im Besiß der

môge sich bis zum 14. April

des Versicherungssheins an den nach unseren Berechtigten Zahlung leisten werden. Gotha, den 14. Januar 1909,

Gothaer Lebensversiherungsbank a. G. Dr. R. Mueller.

i 86201] s Uufruf.

| Die von dem Allgemeinen Deutshen Versicherungs-

E Verein in Stuttgart auf Gegenseitigkeit unter dem

E 1 f,

E §738, auf Kunigunde Kithil, Hausfrau tin Nürn- E berg, lautend, über eine Versihherungsfumme yon N % 240,— wird vermißt. Ihr etwaiger Inhaber Ÿ wird hiermit aufgefordert, fie uns binnen vier Ÿ Wochen vorzulegen, widrigenfalls wir das auf Ab- D leben der Versicherten am 28. Dezember 1908 fällig E ewordene Versiherungskapital ausbezahlen werden.

Oktober 1871. ausgestellte Sterbekassenpolice

Stuttgart, den 11. Januar 1909. : Sligenteinet Deutscher Versicherungs-Verein in Stuttgart auf Gegenseitigkeit.

Dr. Buschbaum. Auchter, i. V.

N [86215] Beschluß,

Das Verfahren betreffend Aufgebot der Police der Volksversiherung der „Victoria“ Nr. 2294 754 iber 210 A, lautend auf den Namen Klara

Ï Zwinkau zu Berlin, hat sich erledigt.

Berlin, den 9. Januar 1909.

Ï Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt, 83 a.

E [86204] Aufgebot.

Der Rittergutsbesißer Carl Gottfried Harraß auf

EBorroshau bei Swaroschin, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Wittern, Heinrih Mollwo, Otto EShorer in Lübeck, hat das Aufgebot beantragt zur P Kraftloserklärung des am 14. Januar 1907 von der Deutschen Lebensversiherungsgesellshast in Lübeck

Bausgestellten Hinterlegungssheines über die Hinter- Blequng der Police Nr. 90 040. Der FInhaber der

Mllifunde wird aufgefordert, seine Nechte spätestens in dem Termin am S7, September 1909,

Vorm. 20 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde borzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Lübeck, den 6. Januar 1909. Das Amtsgericht. Abt. VII1.

[86205] Aufgebot.

l) Die Witwe Anna Hulda Winkler, geb Börnig,

in Glauchau, Shlachthofstraße, 2) der minderjährige

Hugo Fri Winkler in Glauchau, geseßlich vertreten Pdurch setne Mutter, die Antragstellerin zu 1, haben das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der pam 6. Dftober 1883 und 10. Zuni 1887 von der PDeutshen Lebensversiherungs-Gesellshaft in Lübeck hu} das Leben des Paul Hugo Winklex ausge- Mftellten Policen Nr. 83 449 und Nr. 91 389, Der Snhaber der Urkunden wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am 27. Sept. 1909, Vorm, 40 Uhr, hier anzumelden und die Urkunden [borzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Mrfunden erfolgen wird.

Lübeck, den 6. Januar 1909. | Das Amtsgericht. Abt. VIIL.

R86206] Aufgebot.

Der Kaufmann Friedrich Wilhelm Luberg in Germau hat das Aufgebot beantragt zur Kraftlos- Mrflärung der am 3. Februar 1900 von der Deutschen Mtebensversicherungs-Gesell schaft in Lübeck auf das teben des Antragstellers ausgestellten Police tr, 120563, Der Inhaber der Urkunde wird auf- hesordert, seine Nechte spätestens in dem Termin n 27, September 1909, Vorm. 10 Uhr, ler anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- 0lls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

libeck, den 7, Januar 1909.

Das Amtsgericht. Abt. VIII.

Ml86216] i Aufgebot.

Die Diskontobank Aktien-Gesellshaft zu Berlin, F linzenflraße 76, vertreten durch die Vorstands- N rieder, diese wiederum vertreten durch die Justiz- M r. Gerson und Gd. Bernstein, hier, hat das F gebot des angebli verloren gegangenen, am s Zuli 1907 fälltg gewesenen Wechsels dos dato 2 rin, den 7. April 1907 über fünfundneunzig 14 arf, der von Carl Sauber und Sohn auf A. Haus- f Er in Berlin N, Schönfließerstraße 23, gezogen M A. Hausmaun angenommen, fowte hon der E, pellerin an die Diskontobank indossiert ist, bean-

t. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, Uiestens in dem auf den 18, September 1909, M ag6 N Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Ret 4, anberaumten Aufgebotstermine seine Widria anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

R Las die Kraftlogerklärung der Urkunde er-

erlin, den 11, Januar 1909. lies Amtsgericht Berlin- Wedding. Abt. 25, 4 e Aufgebot, 4 ‘Si uirma „Deutsche Patentbank, G. m. b. H.“ F “Cut hat- durch die Rechtsanwälte Justizrat L i 4 Notar Richard Becher und Dr. Salamonski i n das Aufgebot eines abhanden gekommenen, j c 1908 von Franz Herrling tn Alten Mstenten, auf Frau Hedwig Herrling, geb. Kunk, Dor (ezogenen, von dieser akzeptierten und an A eule Patentbank als erfte Giratarin girierten qu! f lbar am 11. Mai 1908 über 260 4 unde e Dessau, beantragt. Der Jnhaber der i eid, wird aufgefordert, spätestens in dem auf em 97 den 13, Juli 1909, Vorm, 94 Uhr, s Le Unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 4, an- d di Ü Ausgebolstermin seine Rehte anzumelden 1 erkl rkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- Med ung der Urkunde exfolgen wird. au, den 5, Januar 1909, 1 219 Herzogl, Anhalt. Amtsgericht. T je | Aufgebot. B ) AN benannten F: ( E ( astwirt Johannes Timmermann in Nissen f eger für den Nachlaß des verstorbenen

7

f g

S{lachtermeisters Johann Gottlieb Hemmann in Altona, vertreten durch die Rechtsanwälte Uflacker und Dr. Petersen in Altona,

2) der Geheime Justizrat C. Sieveking in Altona als Testamentsvollstrecker der verstorbenen Witwe Caroline Sophie Friederike Koh, geb. Eggert, in Altona,

3) der Maurermeister Johann Jäger in Stellingen- Langenfelde, vertreten durch die Rechtsanwälte Lütkens, Dücker und Mehmel in Altona,

4) die Witwe Anna Maria Gundla(, geb. Dierks, in Kl. Flottbek, „vertreten dur die Rechtsanwälte Lassen und Dr. Engelbrecht in Altona,

9) der Gottfried Lange in Groß-Borstel, Borsteler- chaufsee 76, vertreten durch seine Ehefrau Caroline Lange, geb. Möller, ebendaselbft,

haben das Aufgebot folgender Urkunden beartragt:

zu 1: des Hypothekenbriefes vom 28. Dezember 1898 über 10 000 16, eingetragen im Grundbuch von Altona-Nord Band XVII1 Blatt 862 Abteilung 111 Nr. 6 für den Schlachtermeister Johann Gottlieb Hemmann in Altona,

zu 2: des Hypothekenbriefes vom 1. Oktober 1884 über 1000 M, eingetragen im Grundbu von Altona Nordwest Band V1 Blatt 275 Abteilung 111 Nr. 9 für die Witwe Friederike Koh, geb. Eggers, in Altona,

zu 3: a. des Hypothekenbriefes vom 23. August 1901 über 2500 46, eingetragen im Grundbu von Lokstedt Band X11 Blatt 600 Abteilung 111 Nr. 3 für den Maurermeister Johann Jäger in Stellingen,

b. des Hypothekenbriefes vom 23. August 1901 über 2500 #, eingetragen im Grundbu von Lok- stedt Band XIIT Blatt 601 Abteilung I[l Nr. 3 für den Maurermeister Johann Jäger in Stellingen,

zu 4: des Hypothekenbriefes vom 9. Januar 1904 über 3700 M, eingetragen im Grundbu von Ottensen Band XX111 Blatt 1129 Abteilung 111 Nr. 11 für die Witwe Anna Maria Gundlah, geb. Dierks, in Kl. Flottbek,

zu 6: des Hypothekenbriefes vom 13. Oktober 1906 über 2000 4, eingetragen im Grundbu yon Lok- stedt Band VI Blatt 516 Abteilung 111 Nr. 5 für den Gottfried Lange in Lokstedt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. Mai 1909, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Justiz- gebäude, Allee 131, Zimmer Nr. 254, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. 3a F 41/08. 3aF 44/08, 3a F 46/08. 3aTF 48/08. 3a F 50/08,

Ultona, den 7. Januar 1909,

Königliches Amtsgericht. [Ill a. [86220] Aufgebot. :

In den Grundbüchern der dem Baron Albert von Rothschild gehörigen Grundstücke Nr. 226 Zabelkau und Nr. 49 Schillersdorf stehen, und zwar auf Nr, 226 Zabeltau in Abl 111 Nr. 16/33 TlL 8 Sgr. verzinslich zu 5 9/0 laut gerihtliher erfolgter Einigung resy. Obligation vom 7. November 1816 der Anton Turekl’shen Pupillenmasse 0x dscreoto vom 1. Mai 1817 für den minorennen Anton Turek, auf Nr. 49 Schillersdorf in Abt. T11 Nr. 1 20 Tlr. als Restforderung verzinslich mit 50/4 laut Erbrezeß resp. Kauf vom 21. Juli 1806 ot do confirmato den 3. Juli ejusd. anni an rückständigen Kauf- geldern ex doecreto vom 30. S3uli 1806 für die Geschwister Marianna und Verona (Veronika) Machnik eingetragen. Die Gläubiger bezw. deren Rechtsnachfolger find unbekannt. Auf Antrag des @rundstückseigentümers Baron Albert y. Nothichild in Wien, vertreten durch den Generalbevollmächtigten, Güterdirektor Arnold Braun in Beneschau, dieser vertreten durch Rechtsanwalt Reimann in Hultschin, werden dte Gläubiger bezw. deren Rechtsnachfolger aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Hypotheken spätestens im Aufgebotstermin den 4, Juni 1909, um 10 Uhr Vormittags, bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Zimmer Nr. 1, an- zumelden, widrigenfalls sie mit thren An\sprüchen auf die Hypotheken werden ausges{lossen werden,

Hultschin, den 9. Januar 1909

Königliches Amtsgericht.

[86217] Aufgebot. 4

Der Häusler und Maurer Gusiav Pohle und seine Chefrau, Berta geb. Wenzel, in CTrebichow, vertreten dur den Nehtsanwalt Ezger in Krossen a. Oder, haben das Aufgebot der Hypothekenbriefe beantragt, die über die Grundbuchposten Trebichow Band 1 Nr. 29 Abt. 111 Nr. 4 und 7 gebildet sind. Die Hppothek Nr. 4 lautet über 100 Taler nebst 5 vom Hundert Jahreszinsen, ift auf Verfügung vom 11. November 1852 für den Arbeitsmann Jo- hann Gottlieb Näschke in Skyren eingetragen. Die Hypothek Nr. 7 lautet über 200 Taler nebst 5 vom Hundert Jahre8zinsen, ist auf Verfügung vom 7. De- zember 1865 für den Gtablissementsbesißer Gottfried Richter in Tammendorfer Heide etngetragen und auf Verfügung vom 3. April 1872 auf die Kossäten- witwe Luise Raschke, geb. Sulz, in Ziebingen umgeschrieben. Die Inhaber der Urkanden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 27, Mai 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Zimmer 17, anberaumten Aufs gebotstermin thre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, wtidrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Krossen a. O., den 16. Januar 1909,

Köntgliches Amtsgericht.

86211] i Der Klempner Johann Panick in Ahlen, ver- treten durch den Justizrat Grönhoff daselbs, hat das Aufgebot zum Zwecke der Auss{hließung des Eigentümers des Grundstücks, Flur 1 Nr. 346 der Steuergemeinde Ahlen gemäß § 927 B. G.-B, be- antragt. j

Der eingetragene Eigentümer, Handelsmann Salomon Levi bezw. dessen Nehtsnachfolger wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, März 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 17, anberaumten Termin seine Rechte anzumelden, widrigenfalls feine Ausschließung erfolgen wird.

Ahlen, den 14. Januar 1909,

Königliches Amtsgericht.

[86214] Aufgebot.

Der Kaufmann Louts burger von Würzburg hat zu Protokoll der Gerihtsshreiberei des K. Amts- gerichts Würzburg vom 13, Januar 1909 beantragt, den am 6. Dezember 1862 zu Bütthard geborenen Kaufmann Nathan Hamburger, welcher vor Eintritt

seiner Bolljährigkeit nah Amerika ausgewandert und

seit 1884 verschollen ist, für tot zu erklären. Nathan Hamburger wird hiermit aufgefordert, si spätestens in dem auf Freitag, den L. Oktober ds. Js., Vormittags 9} Uhr, dahier anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widbrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Nathan Hamburger zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufs gebotstermine dem hiesigen Gerichte Anzeige zu machen. ub, den 15. Januar 1909. K. Amtagericht. Link, K. O.-A.-R.

[86219] Aufgebot. Der Fleischermeister Karl Marafski aus Friedland O.-S. als Pfleger des abwesenden Otto Michalke hat beantragt, den verschollenen Schlosser Otto Michalke, zuleßt wohnhafi in Friedland (Bezirk Oppeln), für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- shollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 31. Juli 1909, Vormiitags 10 Uher, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 4, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, wotdrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Friedland (Bezirk Oppelun), den 5, Jg-

nuar 1909. Königliches Am13gerickt. [86221]

Auf Antrag des Fabriktishlers Wilhelm Geppert in Freiburg i. Schl. wird der Landwirt August Polte, geboren am 27, Februar 1852 in ODreißtg- huben, Kreis Reihenbah i. Shl.,, im Inlande zu- leßt wohnhaft gewesen in Eisemost, Kreis Lüben, welcher etwa 1884 nach Amerika auzgewandert ist, sich 1897 und 1898 in Sedro und Kenny, Vereinigte Staaten von Nordamerika, aufgehalten und sfeitdem nihts mehr hat von sich hören lassen, aufgefordert, sh spätestens im Aufgebotstermine am S7. No- vember 1909, Vorm. Al Uhx, bei dem unter- zeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird. Zugleih werden alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertetlen vermögen, aufgefordert, spätestens ira Aufgebotstermine dem Gerihte davon Änzeige zu machen.

Lüben, den 13. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht. [86222] Aufgebot.

Die Witwe Marie Fuchs in Molsheim, vertreten durch Rechtsanwalt Roth in Molsheim, hat be- antragt, thren vershollenen Sohn Karl Fuchs, Nottenarbeiter, geboren am 9, März 1873, zulegt wohnhaft tn Molsheim, füc tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Montag, den 4. Oktober 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunfi über Leben oder Tod des Ver- \chollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Molsheim, den 15, Januar 1909.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[86225] Aufgebot. ;

Det Tagelöhner Ferdinand Röser in Mülhbofen hat beantragt, den verschollenen Anton Röser, zuleßt wohnhaft in Mülhofen, geboren daselbst am 11. Juni 1861 als Sohn von Simon Röfer und von Maria Clementine geb. Klein, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene roird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 16. September 1909, Vor- mittags LO0 Uhr, vor dem unterzeichneten (Seriht, Hermannstraße 53, Zimmer 5, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Vershollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Neuwied, den 12. Fanuar 1909.

Königlihes Amtsgericht. [86224] Aufgebot.

Die Gheleute Bildhauer Paul Hampel und Elise Louise geb. Hosdorf zu Waldfeuht haben beantragt, den verschollenen Faßbinder Winand Hosdorf, ge- boren am 8. Januar 1827 in Berrenrath bei Brühl, zuleßt wohnhaft in Neuwied, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens în dem auf den 16, September 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Hermannstraße 53, Zimmer 5, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Neuwied, den 14. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht. [86226] Aufgebot.

Der Privatier Adolf Mayer-Nosa in Weingarten als Abwesenheitspfleger der Verschollenen hat be- antragt, die vershollene Maria Anna Schnuitzer, geschiedene Chefrau des Gustav Mäßle von Ravens- burg, geboren am 24. September 1860 in Kißlegg, zuleyt wohnhaft in Weingarten, O.-A. Ravensburg, für tot zu erklären. Die bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Freitag, den 24, September 19099, Vormittags LU0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzcige zu machen.

Maven Es den 11. Janvar 1909.

öntglihes Amtsgericht,

Vetel, \ty. A..N.

Veröffentlicht durch A.-G.-Sekr. Klein.

[86227 Aufgebot. 1) Der Pferdeknecht Karl Bienau in NRuppers- dorf, 2) die verehelihte Waldwärter Anna Geike, geb. Bienau, im Beistande ihres Mannes Paul Geike aus Mittel-Olbendorf, 3) die verehelichte Stellenbesißer Karoline Seidel, geb. Bienau, îm Beistande thres Mannes Richard Seidel aus Gutschen, vertreten durch den Justizrat Schulz in Streblen, haben beantragt, den verschollenen Knecht Wilhelm Bieuau, zuleßt wohnhaft in Nieder- Nosen, Kreis Strehlen, für tot zu erklären Der

bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, #ich

spätestens in dem auf den 17, September 1909, Vormittags 9; Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen Een ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Strehlen, am 13. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht. [86228] Aufgebot. Der Hofbesizer Albert Werner in Ladekopp hat beantragt, ben verschollenen Zimmergesellen Paul Tucholski, zuleßt in Ladekopp, für tot zu erklären. Der bezeihnete VershoUene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 27. August 1909, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 1, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu erstatten. Tiegenhof, den 13. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[86213] Aufforderung.

Am 18, September 1906 if in Arnsberg dex Schreiner Hetnrich Adämmer, Sohn der unver- ehelihten, am 8. Februar 1804 geborenen, am 3. Ja- nuar 1833 verstorbenen Maria Theresia Adämmer, verstorben. Der Natlaßpfleger, Stadtkafsenassistent Max Poggel in Arnsberg, hat die Ausftellung eines gemeinshaftlihen Erbscheins für: 1) den Lagermeister Iosef Adämmer in Hamm, 2) die Ehefrau S(lcfser Hermann Ahler, Katharina geb. Adämmer, in Münder, 3) Ehefrau Schneider Albert Helf, Antonie geb. Adämmer, in Véagdeburg, Enkelkinder des ver- storbenen Onkels des Erblassers Caspar Anton Adämmer, geb. am 3. Januar 1802, gestorben am 3. März 1842, beantragt. Alle diejenigen, denen gleihe oder bessere Erbrehte auf den Nathlaß des Erblassers zustehen, werden aufgefordert, fich spätestens am 15, März 1909 bei dem unterzeihneten Gericht zu melden.

Arnsberg, den 13. Januar 1909.

Köntgliches Amtsgericht. [86218] Aufgebot.

Alle, welhe Ansprüche auf den Nachlaß des am 18. Februar 1907 verstorbenen Zahnarztes Ludwig Neubert, vormals zu Frankfurt a. M., geltend zu machen beabsihtiger, werden aufgefordert, diese ihre Grbansprüche späteftens in dem auf den 16. März 1909, Vormittags Uk Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht bei Meidung der im § 1965 B. G.-B. bezeihneten Folge anzumelden.

Frankfurt a. M., den 13. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 42.

86168] Beschluß.

Die über den Nachlaß des zu Berlin verstorbenen Fabrikbesißers Alfred Palis angeordnete Natlaß- verwaltung wird aufgehoben.

Berlin, den 14. Januar 1909,

Königliches Amtsgericht Berlin-Tempelhof. Abt. 12, (L. S.) Gere. [86231] Im Namen des Königs! Verkündet: am 30. Dezember 1908. (aez.) Pribkat, Gerichtsschreiber.

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todesg- erklärung des versGollenen Seemanns Friedrih Ewald Reimer aus Lakendorf hat das Königliche Amt3gericht in Heinrihswalde durch den Gerichtsafsessor Dr. Seraphim für Recht erkannt: Der vershollene See- mann Friedri Ewald Reimer, geboren am 19. Ok- tober 1888, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wicd der 5. November 1906 festgestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlaffe zur Last.

Heinrichswalde, den 30. Dezember 1908.

Königliches Amtsgericht. [86233]

Durch Ausfschlußurteil vom 12. Januar 1909 wird der vershollene Fohann Heinrih Offermaun aus Hechthausen, geboren am 4. Vêärz 1872 daselbst, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1908 festgestellt.

Often, den 12. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht

[86234]

Dur Ausschlußurteil vom 7. Januar 1909 ist die verschollene Frau Elisabeth Scheeroth, geb. Schmoor, geb. am 18. April 1838 zu Walldorf, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1881 festgestellt.

Tiegenhof, den 8. Januar 1909,

Königliches Amt9gericht.

[86203]

Durch Aus\ch{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 7. Januar 1909 i} die von der Deutschen Lebensversicherung8gesellshaft in Lübeck aus3gestellte, auf das Leben des Kaufmanns Alfred Jaregtki in Berlin W,, Elsholzftraße 21, lautende Police Nr. 89 429 über 5000 46 für krafilos3 erklärt worden.

Lübeck, den 8. Januar 1909.

Das Amtsgericht. Abt. 8. [86232] | |

Der Kuxschein Nr. 673 der Gewerkschaft Her- mann I1. in Weilmünfter ift für kraftlos erklärt.

Hildesheim, den 14. Januar 1909,

Königl. Amtsgericht. 8. [86230]

Durch Urteil des unterzeihneten Amtsgerichts. vom 13. Januar 1909 ift 1) der am 3. Februar 1908 ausgestellte und am 3. März 1908 bei Wiskott & Co. zu Dortmund zahlbare Wechsel über 1000 #4 Akzeptant: Maurermeister Friedrih Erb zu Huckacde Aussteller und Girant: Anftreihermeister Karl Windel zu Dortmund), 2) der am 13. Januar 1908 aus estellte und am 183. April 1908 zahlbare Wechsel über 300 4 (Akzeptant : Maurermeister W. Gehring zu Dortmund, Ausfteller und Girant: Firma Lôwer & Winterberg zu Dortmund und Girant Anstreicher- meister Karl Windel zu Dortmund) für kraftlos erklärt.

Dortmund, den 13. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[85008] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Friseurs Adolf Fischer in Bremen, Klägers, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. E. B. und E. junr. Noltentus und Or. Alfr. Gildemeister in Bremen, gegen seine Ehefrau, Elisabeth Magdalena

zeb. Klimek, Beklagten, früher in London, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen EGhestreitigkeiten, legt