1909 / 22 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

MERPREE MELINas, find Den sich noch in der Gewalt des Verwalters be- Abg. Findel (nl.): Au meine Freunde hoffen, daß diese Vor 4 d VersWätfungen wünschen, so erschelnt uns doch der Ge! d it é z en. ; é ; - tf u I ç E e id l och der Welseß- er | Mir 0 I - / G l 193. Sißung vom 2. Zanuar 1909, Nahmittags 1 Uhr. L "R tefser wäre es vielleiht, wenn vorgeschrieben würde, daß } lage schwere Mißstände und gewisse Mathenschaften bescitigen und M wurf n feiner Gesamtbeit als ein lanetés Mit es wer en, m welden Mitteln diesen Mißbräuchen begegnet wetden kann, | „Doppelte Moral" gezelgt. Ér hat gezelat, baf die al raant- T / eine are, die au ¿masse ausar\Gieden ift d ; Pon s i ; ifm N : geelgnetes cittel, die Der Ausstellung? medaille it Y ) oj d ou v } } : , 8 der Konkurêmasse ausge]/Gteden ift, gar en Grundsaß von Treu und Glauben mehr zur Geltung bringen cclihen Erwerbsstände gegen unlautere Konkutr z 0 enshwindel hat allerdings im Laufe der Zeit | satlon der Buchhändler und dio eutibo Neeils as Bublilluw ae (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) mot mr als Konturbware die ja immer noch ave besondere An- | wird. Ueber das Ziel hinauts(icßende Bestimmungen würden aller. Us diesem Geunbe bat Bér Entwurf ius hi andes M s{üuen. a daf (Jode Proteftoren diesen Aut stellungen ihren Namen, | einer schweren Schädlguna aeschütt baben Modon fihor! Béüe G j ztequngstraff auf das ifum ausübt bezeihnet werd rf. in 8 re Bew \ädigrn: wir dürf i d C y : auc großen und ganzen | mit dem sie sonst so pa V6 Tie af i / A T, Con clio p T IVEN, _LBCDET UDeT|GIGBE No Auf der Tagesordnung steht die erste Beratung des Ent: | Die Ausverkäufe sind Teafale e Geißel D den N bofica r Us Se cenisse Aae aüe mee mi S LCORUA dle Fastunmang der Gewerbekrelbenden gefunden. Wir haben bedauert, Gredliden Uitfang Mrt e medlide d, ft E E M E n Vit Besegentwurf. Wir wollen mit Eifer O 3 a E M » mt Mg L in Bee L LOTCT î Stb GCIMINCT 4 DI N î U u E De ACHeC? Td. 6 hel ¿n Vorber 10e: ‘. cia . M ? E ¿ ¿ s R Í ) FnICDiic ItTeite miarbelten, um ben WVltttelfans vg unlauteren Netithenzerl z wurfs eines Geseßes gegen dea unlauteren Wettbewerb. Geshäftöverkehr geworden; durch immerwährende Nahshübe wird | Es fragt sich, ob es nit richtiger gewesen wäre, son früher diesem [W° eien k ei ml Bet ann, des Entwurfs | mit Paragraphen nit zu bekämpfen. 90% von allen Aus- | s{üten E E A Staatssekretär des Jnnern Dr. von Bethmann Hollweg: der T LLENET tar E asen E E Ds M n A entgegenzutreten. Der E war allerdings jand der Deutcen Mittelstaudbvereintauna a T A A ne Ungen V Logen p dend AnE ENNeEs uno haben trgenb elné Abg. Bix (Zentr): Es freut mi. lonflatieren u önuen. baf Z Gtr e Sveriauf der Osterauëvertauî, ter Pfingitaus8vertauf, der | niemals ein Freund von eins{hränkenden Gesetzen und von polizei, E ren Wördè K j A N geno gunslge ZWhilung auf Handel und Gewerbe, Dagegen bat dle inter«- | die Grundsäße ve8 (Sn 5 m8 felice Sia let lur Sti Meine Herren! Mit der Vorlage des Entwurfs zu einem neuen | Ernteausverkauf anschließen. Der Entwurf ellt dankenkwerterweise | licher Bevormundung. Der Handelsstand bar fi darin aetäu E pgeaogen A n, 4 Aber wit der grundsäßlihen Stellung des | naltonale Ausstellungäkommission durch internationale Vereinbarungen [ etne Aberwiczens Put t wg Ma s Bas e SCNUUE V) UGi, SSEELULEN Wettbewerbsgeseye erfüllen die verbündeten Regierungen einen aus | denjenigen unter {were Geld- und Gefängnisstrafe, der in einem | daß er selber das Uebel aukmerzen könne, er wußte nit, daß es ei e ie big daa A 0 Wr Shaalssefretärs zum Mittel, | dem Ausstellungsschwindel entgegengewlkt. Es zeigt ih eben, daß | spricht die Vorlage nicht allen berebtiaten Münißon s Me den Kreisen unseres wirtschaftlichen Mittelstandes “lebhaft laut- Aa N nToliebt: er E O Vorschriften loren Umfang annehmen würde. Das Geseß von 1896 hat nur i j e urûd daß V din Giwättiot l a ee C ON0e, (0 das Me des unlauteren Weitbewerbs nur international rechtlich | standes, namentli bir fcbtlid Mo Bestechunagaelber- tat “ae f No 1 ellauêvertaufe. eider feblt aber ter eine vor- eschräuktem Maße gachol Unwesen namentli E m Wi S SUel des Vleioamts de geregelt werden Tann, Man roird aber avch auf die Selb\thilf und Auss\tellunasroesens f j C M gt n gewordenen Wunsch, der au bei den Vertretern der vershiedensten | bey B A p ch Ee H E Unwesen namen unern kein Vorwurf gema§t werden kan j : “67 é / B | vithilfe ver- | und Ausftellungswesens, sowie der umfassenderen Hastung der : gende Bestimmung gegen die sogenannten „Ausnahmetage“, | {ubs stand es ma&tlos gegenü tit sowohl die mangel; J L Via Wia ven tann, ui sv weniger, als | weisen müssen. Der leßte internationale gewerbliche Necbtsichut- | Gel häftätnkak le Cailoacaea dee Mac MRAS L Ci Parteten des Reichstags Widerball gefunden und ih in mannig- „billige Tage“, „Restertage". Wir meinen, es it ba in immer ein t nf 6 “wanzebole Handha N i 4 das E iet wievei autzumacßen versucht hat, ir sind longrefi in Stockholm bef ich aud mit diefer Frage Pfli “Mile E N fti 1 g : ingen ne / An Étellfen esonders ¿ C c r + C ; - » c c A x atte i AOUn V A It TAT 4e D 16 ei P è 4 f r N G! [ « D 11 1YLe D / 4 B H : nunme eng ele Vtatert 7 } ï “Pn ck77 fahen Resolutionen verdichtet hat. Daß das alte Wettbewerbsgesey | verfSleierter Teilausverkauf verstanden, demgegenüber jene s{ärferen d Auslegunc Beset t zu den jetzigen Mißständen gefül E dét Entwurk de Udardi deim Belhsfanzler tankbar, | treten an die B-kandlung des Entwurfs heran in dem Bestreben, die | wohl in das Gefes. und id kos pf 14 E ien e ana nicht all die Hoffnungen erfüllt hat, die man bei seinem Erlaß an es T URRENGAN d na haben es ATEEE U Saison- | und eine Revifion des Gesetzes wünschenswert ers(einen lassen. i en i M eidéautelabr® ver dent i by ¿fenllider Kitt e AndE, o ih auf gewerblichem Gebiete gezeigt haben, zu be- | wird, 28 enth reiben a coul E e L E E A E - N ausSveriaulse müssen sein; aber auch mit ibnen kann großer | jeßi befriedigt n lle Teile. Es muß anerkarnt werd er L E O CLNENTLUT Und der Lfsentlimen Kri ämpfen und möglihst zu beseitigen. Aber verspre&Ghen wir uns utte Vats uy E C A E G9 uUrTionge knüpfte darüber herrscht, glaube i, Einstimmigkeit. Dagegen Unfug getrieben werden und ift getrieben worden, und wir n ey ibt E S G Ms n M reidge0 hen hat Diese nit immer übliche, aber in leßter Zeit | zuviel davon und oper'eren s Ale eilt h E C g unwefen bringt dem eh liche Se’ mann und dem Publikum t 1 E E S S 4 L D Es LTL-D/ERT 4 # \ N U s il I 1. g dern N Tp tg F va dd L j # ü CLEACUCTIO (Ulle NTeT "Ma A 17 0HPr Iuftignon boi non mag man über die Gründe verschiedener Ansicht gewesen sein. Ein | ein, warum diese ausgenommen werden sollen. Wir freuen uns, daß | unterbreitet worden if, und daf er extreme L e nit berüEsttiat M pirderbo! euble y u hat im ganzen Reih allgemeine Zu- | menten, sonst könnten wir dahin lommen, ein Geseh gegen den un. [ 2 Sortleté Vei d E Teil hat die Schuld einer unvollkommenen Handhabung des Gesetzes Le Strafen ine bedeutende Verschärfung erfahren sollen, daß of Wenn aud nit alle Anregungen Erfülslu unden baben, fo do J im N lben Ss \ r ge, S En A, das man | lauteren Wettbewerb der Parteien um die Gunst der Wähler zu t, wte Ste da ften Mei E d Que Solyaer 5 ; ; P Fänantaftraf ês 211 einer ; bio woe 4 j 4 i i E, egen Lal Mt Minde m (Erwerbslebe y j | : EIgErt, mie die minderwertitgien Weine da zu hohen Preisen zugeshoben, während ein anderer Teil, und ¿war namentli die Ban ersien Vergehen au auf Gefängnift afte bis 14 Cl em c { pr Hy F E B E. / V 1 ahrzehnts Ver- e O poraeben Fann daß 1 1f ber 1! bèvs 4 i nit [haf machen, Y ü i : Anr zebradht vorhon (Fa verhen Ranren uf L orte 4 Tei ittl il : 5 ertannt werden kann; die bisherigen Strafbestim er en offen nlaffung gegeben : S&F&tmter inweien bedarf allerdì nug l R! ) Ml anderen Seite aber alles yer- Abg. Hantsch (wirt. Vgg.): Wir erkennen gern an, daß der | berfandt und e tedt V t de A e neren und mi Î eren Interessenten, gedrängt und gedrüdckt von iu niedrfg, und die verhängten Strafen Rand e } x S S V V N 17 } 4F gieden werden mut was geetgnet wäre. ben reellen (Geshäfta- @ntwutk eine Berdesserung Dad bestehe ¡ L i e U “l 7 1 S Ger IN UND an 1, GmMmhem 70 1tdt ingen Immen worben t c S * 9 î s A 2 x J 1 j T) Fi pl A 44 ¿ f ¿ E D ; B ¿ne G 4414 14 i I, DaB 4 eritet ¡Tung D rf [h ï Der int zor! n°8 Entre [ dem Konkurrenzkampf mit den großen Geschäften, neue detaillierte | zu den Vorteilen, die aus dem unlauteren Wettbewer gezogen wurden. jtrteb zu \chädigen und zu belästigen. Ein charakteristishes | den gewerblichen Mittelstand in keiner Weise befriedigt hat. Treu | elufacber s G eti Wos E E O Ls } 4) j D 1) (16 PT1 Di r 4 ; ner Bp Ò or 7) lede]

, q ae p il i e : "c s P h L ito s bo t Ala i. è é Í Reglementierungsvorschriften in weitestem Umfange gegen jegliche Form | Wir begrüßen auch die Bestimmung, welhe event. die Unterlassung feispiel D ilngsten Vergangenheit zeigt, warum der | dieser allgemeinen Aneikennung haben wir einige Bedenken gegen das | die F S sv O ; eh der Ankündigung anordnet und die Uebertretur saiwur} revistonkbedürftig erscheint, eln Prozeß, der vor vier | Geseh. Im § 1 wünschen wir die Worte Angaben tatsächlicher | Art“: dieser Qusat. dez les bet Seelen E pri E - t) 4 14 L { , ( ckNl r r Der DerriMmart Des alten De! ehen L

des Mißbrauchs im Wirtschaftsleben forderten. Neuerdings \{heint mir bots unter Slrafe sey ny Khren begonnen und im vorigen Jahr seinen Abschluß gefunden bat Art“ gestri L „Wir dIE rie „A z eine wesentlihe Klärung in diesem Widerstreit der Ansichten eingetreten zu aben in S&mier E e dn März 1905 erließ ein Warenbaus etne Bomdallisdle Me 9 Sal l gen du sehen, i Einverstanden sind wir damit, daß dem | viel Verwirrung fft sein, und zu ihr hat gewiß nicht wenig beigetragen, daß im vorigen \heidung nod nit reif ia S : R 4 N @ NETRT E 1e Sf f E, pe “e Waggons S@uhwaren sowohl binsitlid dea Preises is Wau Betde | ate Le fen A C O für seine Angestellten auferlegt En Gerichte haben sich Ben veniger an den Zeit als an on Mort. Jahre ein vorläufiger Geseßentwurf der Kritik der Beteiligten unter- | Regelung erfolgen soll; wir seben unsersci ein Hindernis daf atzieben, aber i rbe dak vatdo É hs i Jualität, „Verschiedene Famänner stellten fest, daß dieses Angebot | uns befriedigenden Er( ebnis gelangen f ied ata E vi go Seieyes gehalten, U A irteile ustande gekommen breitet worden ist. Man wird sagen dürfen, es wird gegenwärtig is M E des F die hödhste Zei if bi 2 einzuschreiten. | mahen wi cine Fol mel y inie E : E otra baa N L H dle ded nädifen Moratde Lg Y 2E Pr, Müller-Metningen (fr. Volkép.): Man hat uns sehr s f elbt gibt ia i ‘daf 26 péids ‘uin "Modhis at a M T wohl allseitig anerkannt, daß das geltende Gese \{ädliche Lüden Generalklausel, die vie ejn pinbabig v U | I n it mebr vorbanden. Sie verfolgten die Angelegenheit wetter, seinerzeit gegen dat Geseh van 1206 nee A Rd, dle wie Sg geg K em Ania er Die D G wnr Ta ¡0

) aer 3e "e Met preBung bee In etx Ti ervorden Sa if

j Qui 4 n etr a - . ' d e id di ( NeT E Mh N TEE MEN p 4 1 7 { d n aufweist, die nur îm Wege der Legislative ausgefüllt werden können, trifft, die nit dur die besonderen d die Handel&{Gutbereh aug erlteßi zunä} tin den Yofalblättern Ausführungen der Vertreter fast sämtlicher Parteten baben aber aber bob nit nel ; r í ck Tokt X) y ) et O) n aufge mio en 1 er altere ultand wteder aufleht Pohtian c de i Syndikus ner große n ; { ie ui { f j Vetsanwalt r der Syndikus elner großen ©& chOubfabrif ift tel ul lafuistisch fet pollauf bestättat Tad Gioset Fat on Bn po Ht j h : / ! T as Dele Vi i, Dal 5 ntt nur bi iter Indern u ie Yaten c ¿ 1 1 c A E y Auf der anderen Seite ift man mit seinen Forderungen nah gegeben. Erfreulicherweise bietet J Î A h o t r AGton (4 opt Falts k i L é 1 1 fg p PQU i Lie größten S@hvterigkeiten aber wunden dem Verein jeder weiteren Schaffung von Einzelfällen durch kasulstische Regelung s 296 N S

deren Ausfüllung aber im Interesse unseres wirtshaftlihen Lebens | getroffen sind oder getroffen werden können je Warnung. Troßdem die Fassung diefer Anzeige von einem | unsere Befürchtung, daß das Geseß nit elastisch genug, vaß es | Die Masckon dos (Gofotos mix Ï | kennt eine folche Generalklausel. E ak aeMB K 1 e Das G G e Lu 2 BeL mssen [0 erg: und? das Geseg: so: bestimmt é e besa iegt war, wurde der Sußverein deswegen | hat s in eine aroße Zahl von zivilrechtlichen Einzeltatbeständen auf- | verstehen, Der neue § 1 läßt y anberen: Berlébungon: wies L e, die offerterten gelöst, die gewissermaßen eine Anweisung für die unlauteren Wett» 1 doutt 1 Gala neuen Vorschriften zurückhaltender und vorsihtiger geworden, in der | leihteren Anwendbarkeit derselben ; je Intere n ten Î wi 5 rine ' Ai [ | die Fassung für niht genügend weitzehend, da die Vorsäßlih- | hinzuarbeiten sei So wi ¡nlautere ettbewerb na d breitet, weil sebr {wer festzustell y ub, Es G reite Mi eb Pw estzustelle; »at ver "ntli j urchI Öde ir das N dat ir ge [ ; 5M dem reellen Geshäftsmann unerwünshte und läftige Fesseln auf- sache unwirksam gemaSt wird. Wir sind gern bereit in ErwZou E E a A , Wen i | en war, wer eigentli in | durhlöchern wir nur das Netz, das wir gegen die unlauteren Wett- ¡llen sol t in bezug 4 C s DI Mea }8 CUITTL, Ten Wegensta cer, der {ließli als der Veran1wortlihe veiklagt wurde, | rishen und ttalienishen Richter haben etnen tatsächlich größeren | Auswu&s ¡ gaben, die an mih gerihtet worden find, weiß, neuerdings auh | Interessenten befriedigt, gefunden “werden kan ) o&- | dem ersten Norredner Ln : i ; | L: C Ia Ori n f Auswuds des unlauteren L y ¿ OTTCONS in U I AMNCINUNG N C nwal W-lernter anutatturiti ei und deshalb von S{ubwaren leine Gesetze erzielt als wir. Nur Oesterreich n Kat M a bei eil Moe G t eiu sllunts

» L S

î ra

r l C P

4 -

L

r 1

er (G E

. ;

Pm Hof »f rme prirmtnto:

Ge

tin

D D De

23 t ct 25 1+ D

einé dringlihe geworden ist. : B.G.B. ift ja gewissermaßen in éhuhe bâtten diese und jene Mängel, anstatt zu sagen, die gekauften | bewerber bieten, andere neue Tatbestände ihrerseits zu ersinnen. Mit | etr a Medi cler Weftd : ein Q Norkeh C Gn ODIR | neren Erkenntnis, daß ein Zuviel an Vorkehrungen gegen Mißbräuche auch Felt na@geriesen Wb A und damit die Wadrebnns ka ber R E E E cnctgpnamde vat s wm Frte, weil sebr \wer festzustellen war, wer elgentlich i | “I z erlegen kann. Und dieses Erkenntnis ist, wie ih aus Ein: | darüber einzutreten, ob nicht eine allgemeinere Fassung, welthe die | E E SEEREEE. weigert, ei 2 K | l A n “9 M ziehen lei. Ver Geschäfts- | bewerber ausgeworfen haben. Die französischen, enaliscen chweize- | bewährt, Aub gegen die : ] % der az dal dex d 8 ede [chließlich vom Shöffengeridt freigesprohen, weil er | Erfolg durh die allgemein zivilrech!liche Norm dex betreffenden | Unfua zum Schaden des

. 1 1e 14 N pas j P a Ungarn oon Inn toe 1 n ay: r] B mae í ° ; . v Ï gerade in die Kreise der mittleren und Fleinen Interessenten weiter mittel- , das Zugabewesen könnte durch Wer Weneralîl Ie gte } C DLT t CTTOLgUNg etn Tentitoes ntere LNcbImen m nta bes Ge C8 t on Hak j i ZZ ( troffen werden. Ein anderer Wunsch gebt au Det C f erin ei aemerbltdhr uUtRDECrTL 27 en S tantra»ck f ian atk 5 4 E A L cin Hobn au! den gefunden Menschen- Standpunkt einer derartigen legislativen Rasuiflif mt nom nouen obi Wn El L Ca t and. Î Gerusungêtnitanz finden bedauerliherweise die Geseh? gestellt. Holland auf der anderen Seit : Del ie Cl j gra Mutreg

vorgedrungen. s Df ur dahin, au de “us A i ; M i inhaber für den unlauteren Wettbewerb mit haftbar zu machen, wenn | übrigen en wi Ne modernen Grrenoer L 3 U z S R ino etne Herren, unter Würdigung dieser Umstände bringt der | der Angestellte ih des leßteren {chuldig mat: cs mükte, wenn es | seben, die Hand NVerkchr S veridaft Haben: aber Ta abt Kae En P lit Und aues Recht es is, in erster Linke | gangen, daß es diese Allgemeinheit sogar auf das kriminell- dien. Ma dne 1 p ® G à s á Â N O7 Mat hruin p& Fa A e Mz ¿Bes s R Î « LeE s 4 L J Î 4, 14143 L E A ; E L [YLUNO Ge?eßzes zur Bekämpfung des unlauteren Wett- | übernommen hat. Davor muß unter allen Umftänt tel aaf ielimi x E 3 4 I LC t ¿CTgEiOD

Ihnen jeßt vorliegende Entwurf die Erfüllung derjenigen Wünsche, | sich um die Wahrung von Treu und Glauben bandelt, event. au vor | und Glauben müßen als Grundlage des GeiSäfttlebens 1 bs 10 Sberwöen. viel n h L \ DE Pa U A U OCLTDAUN viel a nit die genügende Anerkennung. werden. Wenn wir au auf der etnen Seite f rch eine C

q x E s r e Berfolgung der ErfatzansprüGe betrifft | | b; - «): Das (Bei 277 M- T, vos E T REN e Vel BoTiigende: Gle find ja nur ay zivilrehtlich die einzelnen Fälle du standen haben, während er allerdin 1 NBeziehunae E L y : j D T. Mt s GWeses h im allgemeine inbändle I 4 s | j 2 & Einzelnen Fa 1 ih ine zie s e l er Me ir einigen anderen ch ezieh ungen auch der aat8anwalt eins{reiten können, be ur wenn etn Ser 7 nmen Sre 2 err SRetmt ti pi Un zuberea 8 e L N V I i ! M [t L der bekannte Kampf der Klein- werden [önnen, daß wir einen weiteren 2) T ) eine gewisse Zurückhaltung auferlegt. lihes Junteref . Diese leßtere Gin! ung hat viele « | Groß! die Herren von der \werren Industrie dur di My ntg Men ean dodatt iter folen Umständen brauht man | hinaus unter allen Umständen benötigen, In erster Linie bringt der Entwurf Vorschriften über das Aus- uno : liches raais nwalt Ute verpflihtet werden nri ter tittel cincm Außenscit ¿e Kunds@a btrei “od E red E atteuseitea od r munatri, Es \ big lich nebt Kaut\chukbegriffe auf dem Gebi g : Diet ç r pw Oonnen, et dente Interesse tmmer T annehmen # r or Ref A ite» SDHLS vi eis Z i y M en etne auten Behandlun; 8 in ishe Verf s a De verkaufswesen, das bei der Kritik unserer bestehenden Zustände un- | müssen n dn gewerTlicher Sbut e v A N N N l SSECLE By Mr ras L A Wlauteren Weitbewe dürde das Gisehz in eirer Allgemein ai rage d A p gröblich Berletzung t id: 1 i i im S „f D 5 ; E R E S s V L OTLDATII C1 LLTag C1 R'0L071 abtere Tuntitt T7 Ic ¿ getrieben werden. f if E ettrdm A L n E P s 0 ¡TEITEN, venn es L tine gröbliie Berletung n Treu unt 7 Sai 1m E im Mittelpunkt der Klagen gestanden hat. Der Entwurf | der S iwaltshaft ftellt. j Interefsente verlangen ! dag e urnlauterer MettbewerH Î Se ves M0 immung eine gewihje Vandda arte Vorgeben geboten und dem | Glauben oder um einen {weren Eingriff in die allgemei ted ala: ahn vermetidet es aber, eine folhe Reglementierung d uf8wes weiter die Statui ines oar - Nnhaiounotieieigs t L P E at ha 4 v R ierten meen einen Spielraum gelassen hab » wäre d delt. Damit wird et is vet, as o ER R E e e er, P NReglementierung des Ausverkauf8wesens Vetie é tatuterung etne? 'oxrnannte ünteriaNunaßberrebie zt ( ) Code 9 a ir y ; Ct )aben, so wäre ordnung handelt. Damit wird eine ganz ri on Ber ; F y r a M - E Tz euP E -. fr 4 4 Lit Y 44 Â E J - de nordtonton (G i al «s L gt 1 4 I s YUH L g 7 vorzunehmen, welhe mit dem praktishen Geshäftsleben nit mebr nah éA e p Fen tr E bestehende emmitweilltgen Berfügung E s T un d lh nit entgangen. So friminellen und der zivilrechtlichen Bebandlung fo r; r t Bie Vorlage be ge 1 eine Ke f - Mitgfiederr. ele eze 1 Bas die amen anbetrifft, so läßt b nit leugnen vereinbar sein würde. Indessen wird er dadur, daß er die An- ie D rlag an ag ih a1 eine Kommiffi on 14 Mitgkieder1 erli L E el in „eir er ganzen Was die Neklamen anbetrifft, so läßt sich nicht leugne: kündigung eines Ausverkaufs 1 é as L zu uderwetsen, der es hoffentlich ereien Znilanzen p:r/agen müssen. | lihes oder trauriges Ereignis im L ben des deutschen ndigung etnes u ver aufs unter ganz bestimmte Regeln stellt, und Mittelftandêpolitik zu treiben, un de "ur de, waren nicht nur seine Freunde, gibt, das nit von einem findigen N obt Lt vor allem dadur, daß er in einer alle in der Zwischenzeit entstandenen Konkurrenz in feiner \{Gwerbedrobte: Trtstenz zu der Linken doch davon überzeugt, daß genußt wird. Vor einigen Tagen c eta ee s e 4 N S F P 4 A” p « Ns ch Fan S PET y D J nic COUne Jed »} G 1115 r d \ t N {t 4 G % as " ; E T L Zweifel beseitigenden Weise jeglichen Warennahshub ausdrücklich ver- | ;. I0. j METER L: Et len Auß! Borrédn A feinen Nele eeres Zen rp M E, gu hr D e Verte ung des deutschen Famikienlebens 8 bietet, wie i überzeuat bin c 2 o c: Din 1 einderiianden. Fnda 121g Ó E eln Ae@le berhelsen. wurde. tele i]t (4:) nit eine Anspielung áauî die Parteien, die die Nacblaßs zetrifft z nt i G E die swersten Mißstände beseitigen Novelle zu dem bestehenden Gesegze ngetroffen. Aber auf der anderen | steuer bekämpfen eine Brosche für 16 4 empfohlen vurbe Infähigkeit ‘entilksene einan Crgänzungen vornehmen will. troßdem der gewissenlose, raffinierte | Solche Fälle werden auch die allerkasuistis{sten Befimmuncaen dié | von “Gei@ iftoaech bmi i; ; ch8 ; L 1 s i Fonho “B e ; L “Maanic - en GeCtmungen on VelmaltSgebetmnijten ege j ISAwt ligen Ebenso möchte auch in den Fragen der mißbräulihen Be- pf en gefunden bat für seine unlautere Mari» | hindern können. Es wäre auch zu erwägen, b es dur § 1 nit | muß das Geseg ein rial E a E zeihnung von Waren als Konkurswaren, der Versärfung der Straf. | in. zressentenkeeise ¿6 ande fortgesetzt gen dat tan 8 Landger I] bat vernürftigerwee dic ; R ars Der G Ding E B ermöglichen wäre, au die Nevolderprefse, gegen die fids: in den | trag einar\diritten- werber ; - Ra E L 1 n dek Spezialifierur + 5 Meni i z u ; T E A E E E S eine Kormativdbeslimmung, eine eneralkiauf f ette ten die Berliner S e nitt «E: Mao: e N ge i I SSIELE L CEPIIL bestimmungen, der Haftung der Geshäftsherren für die Angestellten i Lei A R T ULTOCUHE LENIDENDER Cet enem oOD “O: : ! e | ommen würde 3 au nit nad ber Wever Ee ns L E ‘ta Presse n -L SUergie eingelegt Dat, z1 n Schutzverbänden u y - M gp k R Lts L M ¿Ai A DCLLACN De eOmMmce N D7T D P Y Ee) "e # dp pt ‘el mal L pf " - t A R as ISG - C ICLEN. 2 UN LETLICCNT r mt) I Be 7 r t E ace L Fat tine und in der allgemeineren Faffung des Geseßes, um der Umgehung | wirt u die den des Grete durSz Wlan A dp E En Aae „gem Des Urte Jra prienen, tin entschieden werden oj Geseß roch eine Reibe | Revolvervreßartikel A i d 3 DerarTt( ntrags im öffentliWen von Spezialbestimmungen vorzubeugen, den geäußerten Wünschen | 1 ReS&tspreung, bei der Abneigung der RiSte: tienacecs der Bib dea entideideabüten GulaE ael erer Bestimmungen ent] te Generalklaufel würde nur eine | angeboten werden, bereits Rechnung getragen sein. | Qu y C 1 1 DIABT (G, A N? U eitimmte T at) f {51 C L He E 7 J M D 3 é 2 Ee g E A E s G Ie V a1 uen e und “y Gesetz zu einem patt werden kénnen. / | zu ziehen, wird fid : Griect vielleidt ale is wir riot Tik y T T Z e r ran DTINgen. ! ulel wurde auch den Bedriff „un- | auch ich auf Wenn der Entwurf auf der anderen Seite von 3 - “Arat O E DO m s LLELANe y CHe DI u foUN 1 DogehTe ends NaGtten Kaner terer Wettbewerb“ i 21 Sni E N “At ns S g )oHe ( in der Gn r U er anderen Seite von r Me( ] s t Nic en RNedipredbu eat die Sache aanz ander! CT r Berl S Ses F Ks LE M, E j I e : interen haben. §8 1 des Gefe yerbots. Dagegen at fe Ppy dei A 2 Lts verschiedener Fragen Abstand nimmt, \o baben die j n Re- | 6 B.G.-B. ift dem Coâs civil wörtli nadbgebilde d denno Beke E Me bes S i 2 Le E wurfs würde die Bestimmung enthalten müssen: ein jeder ift flrak, Uebermaß polizeilider MReglementierun E 78 E F gierungen geglaubt, an triftige Gründe in dieser Beziehung aebunden t man bon se ner Wirksamkeit auf diesem Gebiete in den ® Jahren i redendes Berisviel daft L N Mae Barr wen § e E der in Handel u: erfte! Aiianiere Handlungen begeht usw. | Es erscheint sef ; : nit rfi S E En E a R E feines Bestehens kaum ctwas gemertt. Wenn nun aber neben der Frticen 2 Douro Ei wani L E A j L E «osse, Daß dre Negterung die Generalklausel s{ließlid doch noch | glücklihen We S zu Jetn So Nedt insonderheit der Entwurf davon ab, 6 A T c Be G G ; T: d: I r DALTN E u 7e E DeI Ta T1 L ? er DeR epti i wtrd é g eshäftliche Behbc M T e! der Bes ch E c S U R G : WOVezialitierung Tim Io U nD k C ¡Laut uTgenomme1 Ste wirt ! ¿ Entwu:i Le 4 L “E T A gig L I 2 ic - zehandlung der Yorlage be- Selbitvertrauen u er Bestehung der Angestellten zu regeln. Wir haben umfangreithe | wird, so crs{eint uns das nit nur fh Ra, Tondern dèredt SSZNES 0e N N Q A S Sn _ E M l al wir dafur, daß der Entwurf einer Kommission | meiner Ueberzeug ú - . U N d ad U - b v . L Q L D V “. L —. L id à á - T Ss à N I) V tp r ner tet or Í _ : - - P Grhebungen über diese Frage veranstaltet; aber die große Mehbrzab]! L so wür ; nautentli ie Rang ® fo Deli au T 53 itgliedern Uuberwtejen wird. Peute bleibt eine große Zahl | Aut verkäufen der angehörten Handelskammern und Vereine hat unter Anerkennung, | ? gen, day F 526 Und Dies Gr} ì interpretiert und | ift seit 18 e Mit t : i : i S ebene nie Ca E H Tari ace, Gs 1 Rz O “- BED: . Malt M 4 n amit etne tSunft@Derheit geshaffec Ür de Sauptdor roe Raofitäuniorieit cinnrtnin : ntli S al A G me S -GD oLjettiD n [aßbar Die Judikatur | Ausverkäufe dl daß Mißstände vorliegen, do der Ansfiht Ausdruck ge n 2 es L F Î N L SIRUDLDDAIOR 1 R O S T De Cg SDODNDITE a! Ke! t diese N ; G ç d y A af | lieg doch der Ansiht Ausdruck gegeben, daß es | den man gegen fie erheber: far ft der, daß fie zuviel nit eaibält ti Mena Becite A gear e Nes t diesen Begriff viel zu eng, Der Wegfall der Worte „Angaben | die Qualität der een L e UUE L P Ñ ¿s D3 l e M de Dun Lf E r Art | ] Forderung, die auch wir erheben. | Wir müssen absolut

\chädlich sein würde, wenn schon jeßt in dieser zur Entscheiduna noG L dorr Mags bia Mala x g veiterer S / F ; c mr reifen Frage die Gejeßgebung eingreifen wollte, und hat es für veiterer Miptland it, daß nach der heutigen Judikatur An- | vertretungen unter J

y v S . : fellte straffrei b! veun f ra af Y richtiger vbejeihnet, daß im Wege der Selbsthilfe die bestehenden Mtß- t - o es Sa Goed an Ne Vi rgeren, Lon pnen nie ewa it es ar verboten, ; E i 100 ; lid U ht E E D P M ULCTI CYUNnbue )aDen î G ( ä L LUTzZL zeit“ nande 10 weil wie mödglid) abgeglickhe: werden möchten ( e eich Its R ch C “M

c L. L}

Jau

tr

C

tf s e . 2 5 L! S

% n

8G Z Ert

4

ae | S s é It ck

0B 8

e 1

tyr ti» L

C

F

Kren ana N 5 ur Strofï E är NnEÊT hinzustellen die erklären, daß fe gewendet, IVCNT YEIagIl MwITO b Utger Ta ; H nagmetacs ¡ M en E châft keine Ahaung haten. (Fîne Aenderung oder Das zeigt bereits die großen Sw ig nit denen ian 2 Lodartilel, Maß- und Zugabewesen, sind im Entwurfe nicht geregelt n x g Meg i T (Det ore [1 bru t t n die A e e E FOPRFLEN, N N dem Gesecy die Bestimmung | tun habea wird, Diese Bestimmungen über den Ausverkau E | ntt gefant. n den Motiven wird diesc UnterlaFunz damit gerre& s Krte y a L A 4 : x gencmmen wird, daß der Geschäftsherr die gegen das Geseh ver- | unzwelfelbaft sehr gut gemeint, abe ( ; N h 7 A f; 3 E N \ = E S G s D E E enden YHandlurgen feiner A1 zestellten wie [cine eigenen zu Ver» prüfen lein, od ibr Zw d ¡iht Uu Ven i uxeaukratisem

2 0

“I cty

Auch andere Fragen, meine Herren, wie die Preiss{leuderei,

Ï ° L -

n hat. Der Megael 6 Nué I ; H Y Ul. L ÆT Hegelung Des Auéyerkaufsroesens, wt si im Geseh erreicht werden Tann Wir habe1 iedenen E

V

+ s

worden. Pier war vor allem die Erwägung maßgebend, daß die all- L

L tri 4 Mh U 4 , : C wel { PrICDen 11, fin men wir Im Prinzip Íu (Finice Handelskammern verla Ui (It j b / naetn ber i \si

LD'À

3

\

i S

3

Berbände, von den ibnen durch das G gebotenen Rechtsbebelfen 5 Î 1s

¡U p

ck j

ernstlicer Sebr

y 5 ) L IWT T I Cid

gemeinen Borschriften des Geseßzes, deren Handhabung dur den neuen CGntwurf in mannigfaher Beziehung erleihtert worden ift, genügen irten al ; H i E : 3 ten allerdings, dat: e De è be Ï 8bebd - ut 4 i würden, um den hauptsählihften Mißftänden entgegenzutreten. E eor Mt f NENY der Pandluvgsbehörden, ein | vershleuderungen ein etwas ausgiebi edrauch gen N 1 deo en tos Gs hal E j C l Ó Ti Ag Mat) bs Mot J B K erte 2 Ie [T722 T Er: de7 t gut - § GUPTZUDETLAI [el CN N Varen u verlangen, zu etner vor allem zum S der Kon Li î U Hebie [e __ Vor allen Dingen, meine Herre! das möchte ih besonders | gegen Aut?schreitungen diejem Gebiete, gege: Hungen | unlauteren Wettbewerb F R Gi A veViec - anca I) von dieser Befu nis en Geschäfte fübren könnte. Hoffentlich | verkaufs. Es besteht da zum Teil der lechte Gebrauch tnner 9 aher hs A kad Vas ic. L | Mos u HTe f ia A - é h t L, A y A +SUIL4I (DAL R LAS Lu ÿ Lo tel Zu l l j l ' ) ) ot A Race wird es aber der Initiative der beteiligten Kreise be- des Publikums Dieses Goset ol) na meiner Ant a 24 E L R i Wh E c M. : O E A 1 Deer 2 gns nur el seltene1 (Sebrauh gemaht werden bei Waggonl!li nagen tatt ) n 0 ode 0 2er y g Ö o A f T o E 1 44 4a. às 2 PILOALASI r Z x i J 14 Ala. 4 11 é in / F w T \ : 2A a6 durjsen. Yenn es an diejer Juitiative fehlt und es hat an ibr in keineswegs dazu beftimmt sein gewandte azgüen un ; Fel 7 Fr r  ; ce Fir df mag y ) F vem Sutwurf ebenfalls cinen Paragraphen zur Be werden, weil asser aufge]Mqutt ) [ j Öie E A edeieadd Cat G x. c. LrVé i: L intelligenten Geshäftärr anr DE N uSnutun irtrer M) n P E pit Tun ilt C E x 5 Au c É ung des Zoamiiledlunwe]eng Vut einem n irfíamen Nehtsschuß Di rbeigeführf! vird. » : 11 ; a K der Vergangenheit leider vielfa gefehlt dann wird jedes MWett- S E. Bd Seit zeige E Ez e D Mut 4 Ven Ben Dr Sarge T! f j eI wir von dem neuen Ses b ert le lauben wir t m H it l H ndlu | 1 Q best N AARIIREG 9 : ine e L La un gu Z Sti IDentger Ct l P I IVIACLCALC L { TANLCT CIieI ut è p =- O i rit E t A { „f, e / N e T 5 a, USHMHUI l t ANIDE I VIDCLIC 13 Cn 2e eia bewerbsgeseß eine stumpfe Waffe gegen die unau8geseßt wechselnden | vermisse | 5 : E gegen daf L L 7 fili = E „oer Siarer SSauMetung 1589 ab i N et Mewerhe einen Venît zu erweisen inen Nan c E Firn x L i rit x E r vat S E is C N i (6° wt, b c A S T T y L L s 1: L T4 1 Dat V. I , “I » Q Ì Y C4 i ÿ Erschei: ungóformen des unlauteren Mettbewerbs bleiben Mathen aber Ivîte m, e E ubt? ur J leidptfinr pen f Fz Gen Dee ur) Rerrèr e Y ehr y z rur #u be nee zee K MLA ¿ F N Hn H Dr VoVve cl [T 800.) 0 19 DI „B 1a} llide A1. hant lung Ie rbôge Ichâ 19, inl D (ewe blichen Ul mei det ite Beteiligten, seien es die einzelnen, seien es die klageberechtiaten fudrt, es zur Abnahme terer und überflüffiger Gearnfiände wh: NutcDunor erarto Dir Sie Lis an 100 D, Weiboiilo y l orlage angel, )o find wir für eine Kommission von 21 Mit- | {rift in einer Weise benußt, wel ( t it, Ber i: t & 8 Daf: vtecme u die Feslsctunc eêner irSert utte ä "od iel Tito vos Lf E s Min da kleiner R00 ül isfio1 en in der Me( el besser und rascher dem Namen, der Fiuma oder dei ondet Bezeldhi l zw i s ? Tes b Hou earetaliinien E S M E Ee CunS Da E L it ib wle (rof Der Streit über das Prinz! des Gesehes ¡urufen, deren f ein anderer bes i i edien!? Lantiiiauna: Kas 4M nôgli E bie nente ARSRTE Es G “i np 200 Nen, en Y m Ieyr J T Piuneiloren und Pas G darum b Clausgula g ralis ober besondere Bestimmung diesem a lnterlassung der Beruzung în Ans) ) (ei | und sGaffen kann, | Zegelung De went, wie Ne tin der W g raricbes von De lauteren Materi&® Cs Tas d « & ; | e O Ge Sesesgebuz E E ersteren Slanbpunkl Auf die) Gebiete splelen neben de ewerblihen Z1 / 7 64 e v a C HE V dis o L L v4 ATIA LUU R L bi! L L44142 Zu ; I 04 P Un 1) 4 101 î 1 ) s ( e j / ¡M / ist, [äßt manches zu würsSen übrig, wenn au das Verdot des Na : d E L wr die ocote InbuftrieauSftelun:c e in Preuyea neigt 1 elner Taquisllschen Praxis zu, Auch | politishe Verärgerungen mit. Was das Auösftellungs- ur Nf f í Un 9 {ubs zu begrüßen ist. Jn kaufmänntshen Kreisen wird 2 1 Berlin 190 » verEüribes Grèrac aves E! ition F L VFGFNIDS S lage Fürbe bie Rauistif sehr bedeutend | unwesen anbetrifft, so hat das Reichögericht einen ) L î Î ( q 5 r f - F F A l T R 9 5 9 &i y p 7 on “. 2 A "e . ey E may r E E E Es Es E N A de be D 4 14 old dA ) 1 1 Î i ü Ï Î 2 at J 6 Gi ? s 1 L da adi E E E / t | day sur die Dauer der Ausverkäufe CINE MCA maximo ftadt 0 den Vbrrhotmetfter Freiherrn von Mirba& bes dfiertr zur Tor in: L Rom P E aud) Wenn FF T » Borwärts* erschiene, Slandpuntt zux Pintanhaltun( dieses 1! ankenswerten und erfreulichen au des [ees i wird, daß die Wiederbolunc eines Ausverkauî ; ; / - is R E E E E E nur die Fâle aufgezählf werden, die in den Motiven an (Es wäre g wenn uns auch hi N , begrüßen mit Befricdigu ias haf a E E E A N AULLT1ILOCN Ag Grei n. Das wa1 l Mui cine: hrt find Via übe hall ) das eichs | j | rle( a G N R be geme ung und Versärfungen entb i darf, wenn niht nachwitbar besoridere Gründe dies notwendig r:derer SftcTung wuzben a ] von 240 Ausit-ler1 Big ertlärt. Mun entíta u@ das Heih8geriht prinzipiell für | Enquete vorlegte, die zeigt, welch denklihen Dimensic Arfunoen g . men abe y : f Foinon Ta& G „J 1A G ident Dat m 2 E t au MEO e E L | qug P ur Lu : | of J d tese 41e [ G) its jeno idi d Vershärfungen en namentli aber ; ersheinen lassen, daß ein Verzrihnis der autzuverkauferiden Waren dr 9 Filbrzrne Mebaille He M J Bft anoB- 8 CrLMPO (un entstand eîn großes Geschrei, daß das Ge dieser Ausstellungsschwindel beretts enommen at Au L L gol dern! Ç Wbrrne Mebciille Den 1 uSftelung vie Nahchübe erlaubt halte, und nun 1 è i recht | bezügli Gehe ( | ¿stell F "A ei E 0 ( un nun urde ert re dezüglih des He heimnisverrats b lnge}teliten bi eibt bet

weifelsfragen 1öft, die sich aus der Har ung bisberig inaereidt Ff M “badi R Dan s rae e 5 H. M de der Handhabung des bisherigen eingereiht und für eine Kontrollkommiffion gŒsorgt wir obne egerfiärnben waren auf wviéser Ausfellung und wurden prö- Nahs&übea i de jeDen ergeven und Qnsicherveil in weile Kreise getragen haben. | eine genügende Kontrolle wi das Sees unmtrltam bleiher ti Trinkgefäße für Geälügel, 2ethHnunorn 41 einer DA1 U LeN Vorgegangen;, man halte dás Urteil des | dem bisherigen Neht. Die Kommission wird 11 prüfen hab ) Wir als Förderer der Mittelftandsbewegung baben es uns zum Ziele | des alten Gesezes, wona unwahre Angaben „tatsäSliher Art“ cl ¡ci ‘Malieeeciio Ms B Bea r E E Berichts mißverstanden, Ich halle nur eine generelle Regelung | elne Bestrafung des Versuhs eines solchen Verrats wie i esetzt, die Vorlage noch zu erweitern, um dem Mittelstand in seiner Neklame galten, bat iz He arten ÜrMorhe eri n Ü g —_ e E LNUB E E R La e 0a jy PrleHlid) 48 heißt Die (Finführung einer General- empfohlen worden ist ot endtg ist. iu Jus im nR! nit r edrohten Eristenz zu helfen „und ihn zu {üßen. Der Entwurf | größten Mißständen gefübrt Gs ft schr wr, z1 irten totiZA0 | / Vos Eaferiaes Sée T d e R u Nun haben wir aber einmal den Weg der Fasuistik betreten Frage des Ge heimniéverrats teht au Fi je d r Beste Hun er 1 4 » M pi D ® ç ? L 1 E dat «Sey \ Pr Tat «La 4 DEIN DIBDETTI”OES P F Ire PT. C nt h a6 4 ? 11 K F , J Ee M v4 L Huy L Uge De C (Di geht von der Tendenz aus, niht allzu sehr den Verkehr einzuengen; | s{h-riden, ob eine Reklame tatsäihliher Art o teilernbder | jene Sedernten, fie icher gendes Fler "ank sehe not ave E uns damit abfinden m Dem prinzipiellen Nah- | Angestellten. Es hat si ergeben, daß von 70 Handelskammern De Es N S N N A erboi siimme id) burdaus ju Die Ausnahme der Inventur für eine derartige Besträfung und nur ) De gen Ach erklärt bab

eine im Prinzip ganz gewiß rihtige Anschauung, wi 8 7 b M norltegnt 1; mi d ; + ? P _ _— l ; j | ( auung, e es ja zu be- | Art vorliegt, und die Seri(bt- Gaben verihtetben geurtei vi ibe E D Tr 4 Z E e Rat D L r, L „s h E ck «4 Lugea. d I L pa ti La 2 U 4 Tit Cn CoRrartiegT Wn TEI eine Di r r! Diel i l ¿ ; : : L i - dauern ist, daß überhaupt Vorschriften erlaffen werden müssen, um Unterscheidung ist überAöffig urd verfänglih, fie sollte Fallen, die aenanrten Wie T r fas Ret ame m verOffentlidet E L Le ns ¡ SaisonauéveTäufe ist efn: beredtigte Konzession an dle Geschäfts. Und au diese leugnen nicht dle inmer rôßer werdend Treu und Glauben im Geschäftsverkehr aufrecht zu erhalten. Da | Gewerbekreise wünshen ciritir mg bre Bescitigung. G8 gend Deunaneetiar als ber Gele bearilbnet mbe 2 g arren p Bie “wett Ra wenigslens sympathish i uns an diesem Entwurfe die | Gefahr derartiger Schmlergelder ( i aber “Uer L C Î N B i: » i é So DOnUg P S DIITITICTIZO atb De! DETIE DegcIncI WDurbe Ç )ULDe Ct S +ra* ung h r e Í R : e Cre A 11 bey

aber der unlautere Wettbewerb immer neue Tricks findet und erfindet, | Vorschrift: Liegt eine unwahre Reklame vor, die g et it, D ritt eiztrcten Tonnen. wenn Sis bie E E ‘e fri m Ss hd O HEL Poli llen Befugnisse. Es wäre deshalb an daß die Angeslellten dur@ die bestehen Ge!

g ' cten Tónnen, wenn mo ie Serien Worte Frithe , daß die Polkzelorgane, bevor se Anordnungea treffen, die [ ¡u fassen sind, daß sie ohne weltexe Haf

so ift es unter Umftänden niht anders mögli, als auch dem frei so 1 7 D em Treten Î o at ver EorZtorrert § A L. U, A c L s c c ; S F s is E L L V Hal Der ALDNLUTTent è “4 CRGO: ciber beitfribdr die Sejahr, das cir geha Prtalieb bielet Garet ( 8 Lf y Verkehr Fesseln anzulegen, wenn anders Treu und Glauben gewahrt f N [ame unterbleibt. An der mangelhaften 1 van iele Settiemerhe Es De E For fte des Haudbelsg anhören müssen. Man weiß ja, mit welchen Nicht gepackt werden aber le bestelien werden foll. Besonders erfreulich ist für uns die neue Regelung der ung des Begriffs „urilauterer Wettbewerb" trag : o Dl oes ubs Ble L A E U E ren die pollzeili@e Kontrolle für die Geschäflöleute verbunden | viel gefährlicher sind als Angestelli y é © atn AILEEES E E i Don 21 Mugliédern würde fir Die weitere Behandlung des Gul- denn eig Geschäfte; ann nicht die Hand öffnet, so risklert er u der iti en H ublung : eife “J möcht r : _ V 941 H 447 L / ¡U Ll C al Ingen Q n T) m O

Behandlung der Konkursmassenautverkäuf s f # f j Cini ] D ) G s auêtverkäufe. Diese baben ih dur j n fe auf cine fratrcdbtTi@he Strrtolaz r pup : Ï é E „BULCH Li 12 U Ce TICaTTOCCOL I 2SrTTOLgUun DTAngeT wurTeE mere - tr mrn n r t nrt ' \ 9 t L L 2 - a U g G m e L s 5 v U O IeCLOTIE Ii Ti 7 ITDE t IlZ r DET L » S É A A j z k die Manipulationen der \krupellosen Elemente im Geschäfteleben zu j ftatt die e zwllrewtlih auszusehien, wo der Bez: Ie writer Tg ‘Vins u) L Din pr c Feggg pre Hcben bez «t von der Polizei schifanlert wid, An Sh ifbeslimmungen | Meichöreglerung ridhten, wie es n er Samml N ter Î N f Ly y - N E N b E n Feuer Da ir heule ¡Mon mehr als genug. Man hat eine Bestimmung \téht, das wir in etner Resolution vox kurzem verlan baben (X6 Raff nt y H i L E ‘04 Nalen aDen 9 1 AREEY zi uni ren Wett earbeitet wtrd, nujen

einem der s{wersten Mißbräuche ausgewachsen, dem mit Recht der | interpretiert wird. Z beantrage, die Borlage einer Kommiffion von | Gesezertwurf als cin erfreulihes Zeithen bes zunehmenden Wer- gt, die i : : Es le Sdo E gi fts R A Mes S 0, die dem Unwesen der Schmiergelder det Angeflellien ent- lommt alles auf dié Art an, wie eln solches Gc ey angewendet wird, | lid j » \ wendet wird, [1 el ( umu nige auden sein erbündeten Regierungen

Gatwurf entgegentritt, ind j 6: “di V; 13 F : ] gegentritt, indem er bestimmt, daß die Ankündigungen 91 Mitaliederr zu übermwetie Pa Ertmuri 2; oer Kro SIE ZiZ ce i

hd x 1 ï F (Os | 41 2 GLOEIT U UDCTIDCTIEN, Da Der CSrtwur j ntt: HänbrtfcE Für die Not rid h Sidi S t T by bl \ |

von Konkurösmafsenausverkäufen deutlih erkennen lassen müssen, ob | Fragen, sondern au Fragen des pra?tishen Lebens berührt. freudig begrüßt, urid wenr ‘ulr au. dne Mie n T2 r wee hit: d bin bamit esuverslanden, baß diese Materle der | Was auf diesem Gebiete ble Selbhtlse leisten kann, hak in der leute ; i g E R E Man s a Zune VLEIDE Don MLDRNDETngtE / ) 1 Bleb , ci : i {€ 41] in, hat în der lelzten aber n guten Willen }4 z be Fern edt ArlaA B E O un l l Mle überlassen bleibt, Vielleicht könnte einmal festgesteUt eit der äufsehenertegènde Fall Ganter mit seinem -Schundroman | reiten ) eh jehender ( N

i G TOEEH (je DET h x eingehender Erörterung in