1909 / 22 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

in das Grundbu eingetragen. Das Nähere ergibt

der Aushang an der Gerichtstafel. Berlin A. 20, Brunuenplatz, den 20. Ja-

ar 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[88321]

Herzogliches Amtsgericht Braunshweig hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der E Oskar S in Pforzheim hat das Aufgebot bezüglich des

raunshweiger 20 Talerloses Serie 1241 Nr. 48 beantragt. Der íFnhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 4. November 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem Herzog- lihen Amtsgeriht Braunshweig, Am Wendentore Nr. 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde exfolgen wird. Zugleih i} bezüglich des genannten Wertpapiers die Zahlungssperre verfügt und an Herzogliches Finanzkollegium hier das Verbot erlassen, an den Inhaber des Loses eine Leiftung zu

bewirken. |

Braunschweig, den 16. Januar 1999. Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts. 16: Hilgenda g.

88329 Aufgebot. L 1) Die Ghefrau des Ackerers Mathias Schwab,

Katharina geb. Baulig, zu Mülheim bei Koblenz, 2) der Ackerer Peter Baulig daselbst, 3) der Ackerer

hilipp Baulig zu Weinsbeim bei Prüm, Prozeß- evollmächtigte: Rehtsanwälte Justizrat Müller und E. Müller zu Koblenz haben als Erben des am 11. April 1899 zu Horhausen verstorbenen Pfarrers und Definitors Anton Baulig das Aufgebot der auf dessen Namen lautenden Aktie Nr. 3289 der

euerversiherungsgesellshaft „Rheinland“ zu Neuß über 1500 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den Z. September 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 13, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- Ioserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Neuf, den 15. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

{88786] VNusfgebot.

Der von der Reichsbankstelle Chemniß am 18. Ja- nuar 1905 ausgestellte Pfandshein über Hinter- legung von 6000 #4 in s-prozentiger säckchs. Rente und M emékeung von Lombarddarlehnen, bezeichnet mit Nr. 2606, ist nah Hure des Inhabers Herrn Dr. med. Gottlieb Friß Haberhauffe in Waldheim abhanden gekommen. Auf Antrag des genannten Verlustträgers wird das Aufgebot dieses Pfandscheins hierdurch angeordnet. Der Inhaber des Pfand- \{heins und alle diejenigen, welhe über den Verbleib des bezeichneten Pfandscheins Auskunft zu geben ver- mögen, werden aufgefordert, ihre Rehte und sonstigen Wahrnehmungen fofort und spätestens in dem Aus gebotstermine am 14. Oktober 1909, Vor- mittags 1LUL Uhr, dem unterzeichneten Gerichte an- zuzeigen und den Pfandschein vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung des bezeihneten Pfands scheins erfolgen wird.

Chemnitz, am 20. Januar 1909.

Königliches Amtegeriht. Abt. B.

E Zahlungssperre. Es ist das Aufgebot der nahstehenden, angeblih abhanden gekommenen Urkunde: 3} °/otge Preußische Fonfolidierte Staatsanleihe von 1889 Lit. E Nr. 321 852 über 300 4 von dem Fräulein Alma Schreiber in Ballenstedt, Allee 15, vertreten durch den Rechtsanwalt Illmer in Ballenstedt, beantragt worden. Gemäß $ 1019, $ 1020 Z.-P.-O. wird der Ausstellerin, der Hauptverwaltung der Staats- \{hulden zu Berlin, verboten, an den Inhaber des ge- nannten Papiers eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungsshein auszu- geben. Das Verbot findet auf die oben bezeihnete An- tragstellerin keine Anwendung. Berlin, den 11. Dezember 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83 a.

87950] i Die Bekanntmachung im Deutschen Reichsanzeiger vom 6. Januar 1909 2. Beilage, betreffend Kraftlos- erklärung von Prioritätzobligationen der Bergisch- Märkischen Eisenbahn, wird dahin berichtigt, daß es an Stelle von 11. Serie heißen muß: II11. Serie. Elberfeld, den 18. Januar 1909. Königl. Amtsgericht. Abt. 16.

[88921] Bekanutmachung. Der Verluft na(stehender Ostpreußisher Pfand- briefe, deren Aufgebot bei uns von den leßten Jn- habern beantragt ist, witd hiermit bekannt gemacht : A. 49/9 ige Ofipreußische Pfandbriefe : Lit. C Nr. 2249 und 2568 à 1000 , Lit. D Nr. 1155 und 1156 à 500 , Lit. E Nr. 2787 und 2788 à 200 4, Ut. F Nr. 2539 à 100 6. : B. 34 9/0 ige Ostpreußische Pfandbriefe : Lit. C Nr. 35735 à 1000 #, Lit. D Nr. 32777 à 500 #, Lit. E Nr. 15664 à 300 4, Lit. F Nr. 20406 à 100 , E C. 39/6 ige Ostpreußische Pfandbriefe : Lit. D Nr. 1388 und 2004 à 500 . ea: den 23. Januar 1909. gil

Ostpreu e G Ln) chaftsdirektion. [88787] Wiedergefunden :

a vp. Der in Nr. 269 des Deutschen Reichkanzeigers vom 13. November 1908 (I1. Beilage) als verloren emeldete 49/0 Rheinish-Westfälishe Boden-Credit- Bank - Pfandbrief Serie 1 Lit. B Nr. 6041 von 4 1000,—, und zwar Mantel und Talon, ift wieder-

efunden worden. Nheinish-Westfälishe Boden-Credit-Bank. Aufgebot.

[88804] 1 Die Witwe Gustav Böhmer

in Solingen,

Burger Chaussee 92, hat das Aufgebot des angeblich

städtischen Sparkasse Nr. 63 703 über 276,20 , ausgestellt Der Inhaber des Buches wird testens in dem auf den 3. Juni 1909, Vormittags Ak Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Zimmer 10, anberaumten Auf- anzumelden und das parkafsenbuh vorzulegen, widrigenfalls defsen Kraft-

verbrannten Sparkassenbuches der biesigen

für fle, beantragt.

aufgefordert, f

ebotstermin seine Rechte

[oserklärung erfolgen wird.

[88

331] Aufgebot.

Die „Hedwigshütte*, Anthracit- Kohlen- und Kokeswerke James Stevenson A. G. in Stettin, Königstor 13, vertreten durch ihren Vorstand, die Kaufleute James Stevenson und Wilhelm Müller in Stettin, Bevollmälhtigter: Rechtsanwalt Dr. Nadelmann in Stettin, hat das Aufgebot des an- geblih verloren gegangenen, am 24. Jaruar 1909 fällig gewesenen echsels des dato Stettin, den 5. Dezember 1908, der von der Antragstellerin aus- estellt, von dem Kaufmann Johannes Weiß in renzlau akzeptiert und in Prenzlau zahlbar ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 13. Oktober 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ut kunde erfolgen wird.

Prenzlau, den 16. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

4

[88914]

In Sawhen, das Aufgebot des Hypothekenbriefes vom 2. Oktober 1901 über 14470 4 betreffend, die auf das hier an der Bruchstraße No. aff. 5715 belegene Wohnhaus für die Flensburger Volksbank, Aktiengesellschaft in Flensburg eingetragen und an den Rentner Friedrih Wasmus in Querum abge- treten sind, wird der auf den 5. Mai d. J.- Vormittags 11 Uhr, hier anstehende Termin auf- gehoben.

Braunschweig, den 22. Januar 1909.

Herzogliches Amtsgericht. R. Wegmann.

[87956] Aufgebot. i 1) Der Kaufmann und Gemeindevorsteher Wil- helm Peek, 2) der Schuhmawermeister Ludwig NVelbinger, 3) der Rentier August Merkel, 4) der pes August Hage für fich und in Vollma@t einer Ehefrau, Auguste ceb. Röfsig, sämtlich in Grünenplan, haben das Aufgebotsverfahren wegen folgender, auf ihren Grundstücken eingetragener Lasten beantragt, und zwar i

der 2c. e bezüglih einer für den Handelêmann Jlzig Roose auf dem Grundstücke No. af}. 1 nebst Zubehör in Grünenplan aus dem Vertrage vom 12. Juli 1852 ruhenden Leibzuht und bezüglich einer für Carl Müller, genannt Roofe auf demselben Grundstück und auf Grund desselben Vertrages ein- getragenen Abfindung; der 2c. Velbinger bezüglich ter auf seinem Grund- stück No. af. 69 nebst Zubehör für die Geschwister des Leinewebers Friedrich Twele, Carl, Ludwig, Friederike und Heinrich Twele eingetragenen Ab- findungen von je 10 Taler aus den Verträgen vom 14. August 1845 und 16. Juni 1848; S die 2c. Merkel und Hage bezüglih der auf ihren Grundstücken, nämlich dem Grundstück No. aff. 39 in Grünenplan nebst Zubehör bezw. dem im Grund- bude von Grünenplan Band I Seite 276 ein- getragenen Grundstücke auf Grund des Vertrages vom 9. März 1846 ruhenden Abfindungen von je 5 Taler für die beiden Brüder des Schweinehändlers August Fricke. ; l Alle diejenigen, welche Ansprüche auf die vor- bezeihneten Abfindungen bezw. Leibzuht zu haben glauben, werden aufgefordert, solche Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 12. März 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht bestimmten Termin anzumelden, widrigenfalls die schung der vorbezeihneten Eintragungen im Grundbuc{e erfolgen wird. Eschershauseu, den 12. Januar 1909.

Herzogliches Amtegericht.

[88796] Aufgebot. _ Der Großkotsaß Heinrich Lüddede in Volke18- beim hat als Eigentümer des Großlothofs No. aff. 23 zu Volkersheim nebst Bestandteilen das Aufgebot zum Zwecke der Auss{ließung der Gläubiger der im Grundbuche von Volkersheim Band I Blatt 24 Seite 84 unter Nr. 1 eingetragenen Hypothek zu 1200 4 für ein Darlehn des Oberverwalters Andreas Durrhack in Volkersheim aus der Sthuldurkunde vom 1./9. März 1848 beantragt und die Tilgung dieses Kapitals glaubhaft gemaht. Die unbekannten Gläubiger werden damit aufgefordert, ihre Rete spätestens in dem auf den 6. April 1969, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem hiesigen Gerichte an- beraumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigen- falls die Ausschlicßung der Gläubiger mit ihrem Rechte erfolgen wird. Lutter a. Bbge., den 16. Januar 1909. Der Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts.

[88799] Aufgebot. E Die Gemeinde Schaltishledimmen, Kreis Labiau, vertreten durch den Gemeindevorfteher und die beiden S&öffen, diese vertreten durch den Justizrat Henning in Meblauken, hat das Aufgebot der im Sena der Gemeinde Schaltishledimmen befindlichen Flächen- abschnitte 875/617 und 876/616, Teile bes Dorf- angers, behufs Anlegung eines Grundbu&blatts über dieje Flähenabscgnitte beantragt. Es werden daher alle Personen, die das Eigentum an den aufgebotenen Flächenabshnitten in Anspruch nehmen, aufgefordert, spätestens in dem auf den L7. März 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 8, anberaumten Aufgebotstermin ibre Relhte anzumelden, widrigenfalls ihre Aus- \{liefung mit ihren Rehten erfolgen wird. Mehlauken, den 16. Januar 1909. Königliches Amtsgericht.

[88788] Aufgebot. N :

Der Gasiwirt Wilhelm Ewert in Vitte a. Wittow bat beantragt, den versWollenen Schiffstakler Ewald Ewert aus Polhow a. Rügen, zuleßt wohnhaft in Boston, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 15. Oktober 1909, Vormittags 10 Uhr, vordem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeige machen

Bergen a. Rügen, den 19. Januar 1209.

Königliches Amtsgericht.

[88798] Aufgebot. : Der Lokomotivführer a. D. Arthur Schulz in Dirsau hat beantragt, den veshollenen Zimmer-

a

g

e I

[ z

tot zu erklären. aufgefordert, sich spätestens

tober unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 15, anberaumten

Aufgebotstermine

rkl über vermögen, ergeht die Aufforderung,

Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige

[88805]

antragt, 5 Wieker, Tochter des } Mathäus Wieker, in Sp für tot wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Mitt- woch, den 6. Oktober 1909, Vormittags 9 Uhr, beraumten Aufgebotstermine zu melden, falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel@e Auskunft über Leben oder Tod {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

[88789]

des am 1. August 1883 zu ldorf ftorbenen Krankenwärters Friedrich Rudolf Gallrein, geb. am 11. Oktober 1829 Löbejün (Saalkreis), bis- ber ausgewiesen: 1) seine Schwester, die unverehbe- lite Auguste Charlotte Emilie Gallrein, 2) die Kinder seines am 22. Dezember 1861 verstorbenen Bruders, des Lehrers Rudolf Jultus Gallrein, li a. der Professor Gottlieb Julius Alfred Gall- rein, b. die verehelihte Friederide Helene Margarete Becker, geb. Gallrein, c. die verwitwete Sara Elisa- beth Helene Schenk, geb. Gallrein. Gemäß $ 3 des Preußishen Gesezes vom 12. März 1869 werden alle diejenigen, we

spätestens bis zum 31. März 19 melden und zu legitimieren, ) besheinigung für die oben bezeihneten Erben aus-

in Betracht die rein, geb. Hildebrand, unbekan

Königl. Amtsgericht Be:lin-Wedding. Abteilung 19.

termin zwecks Anmeldung von Erbrechten an den Nachlaß des am 11. V storbenen iers t ] Heinri Westphal ift der Aus\s{lußbescheid dabin erlassen, : / i tember 1908 aufgeführten Personen, nämlich a. die Frau Marie a. d. Havel, Þ. Wismar, c. der Postshaffner Ka d zu Doberan als die rechten Erben angenommen, ibnen als folhen das Erbenzcugnis ausgestellt und der Nachlaß überlassen werden soll, daß ferner die fich nach der Präklusion meldenden näheren oder gleich naben Erben alle Handlungen un 0

derjenigen, welhe in die Crbfchaft getreten find, anzuerkennen und zu übernehmen s{huldig sein sollen.

Der bezeihnete Verschollene wird cas dem auf den 15. Ok-

1909, Mittags 1S Uhr, vor dem

zu melden, widrigenfalls die Todes-

ärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft E Tod des Verschollenen zu erteilen spätestens im

zu machen.

Marienburg, den 16. Januar 1909. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. geb. Wieker, Witiwe des

in Spaichingen, bat be- 66 Jahre alte Brigitte E drang aihingen, zuleßt wohnhaft in Spaichingen, zu erklären. Die bezeichnete Vershollene

Die Theresia Merkt, Albert Merkt, Bäckers die verschollene,

vor dem unterzeihneten Geriht an- widrigen-

der Ver- Aufs

Spaichingen, den 20. Januar 1909. Königliches Amtsgericht. Hilferihter v. Baur.

Aufgebot. 08 haben fich als Erben

Sachen 19. VI. 165. n N Dalldorf bei Berlin vers

nänttte-

lde nähere oder gleih nahe Erb- nsprüche auf den Nalhlaß erheben, aufzefordert, Le)

09 hier zu widrigenfalls die Erb- ird. Als Miterben kämen insbesondere Ebefrau des Erblassers, Julie Gall- nien Aufenthalts, und tahkommen des Erb-

estellt werden w

ventuell deren als eheliche I afsers geltende Abkömmlinge. Berlin, den 22. Januar 1909.

88081] Ausschlufbescheid. In dem am 23. Dezember 1908 vor dem untker- ei&neten Nachlaßgericht stattgefundenen Aufgebots-

èärz 1874 zu Doberan ver-

Arbeiters und Büdners Jacob Clas

daß die in dem Aufgebot vom 16. Sep-

Belicke, geb. Berner, zu Brandenburg der Postshaffner Wilhelm Berner zu rl Berner ¡u Noftock, . die Arbeiterfrau Wilhelmine Kähler, geb. Berner,

und Dispositionen

Doberan, den 16. Januar 1909. Vormunds(afts- und Nachlaßgeriht der Stadt Doberan.

88791] : Oeffentliche Aufforderung zur Anmeldung von E: b- rechten. Die geseßlihen Erben der am 28. De- zember 1907 zu Frankfurt a. M. verstorbenen Witwe Wilhelmine Friederike Elise Schmittus, geborene Frank, zuleßt wohnhaft zu Eschersheim, werden aufgefordert, ibre Erbrechte bis zum 31 Mai 1909 bei dem unterzeiGneten Amtsgericht anzumelden, bei Meidung der Feststellung, daß ein anderer Erbe als der Fiskus niht vorhanden ift. Frau Smittus war eine Tochter des Perrückenmachers Johann Balthasar Frank aus Gotha und Friederike Kaiser aus Birkweiler. Die Großeltern väterliher Seite waren Johann Kaspar Frank und Klara Sophie Neineck, aus dieser Ebe waren folgende Kinder vor- banden: Johanna Maria, Georg Christoph, Johann Friedri Chriftan Frank (geboren zwischen 1787 und 1797). Die UÜrgroßeltern väterliher Seite waren Johann Adam Frank und Mata Barbara Krauß; aus dieser Ehe sind Johann Ludwig, Iohann Georg und Johann Heinrich Frank (geboren ¡wischen 1756 und 1761) bervorgegangen. stammt aus Gotha.

Speiß aus Sul;bah a. Rb. (?) Frankfurt a. M., den 8. Januar 1909. Königliches Amtsgericht, Abt. 34, BoFenheim.

[88801] Aufgebot.

18, Oktober 1908 hier

NVerstorbenen zu stellen haben, die Aufforderung, die selben unter Angabe des Gegenstandes und Grunde der Forderung und Beilage der urkundlihen Bewris ftüde bis {pätestens L. April 1909 bei de diesgerihtlihen Gerichtsschreiberei,

anzumelden. Durch Nichtanmeldung

ergibt. sprechenden Teil der Verbindlichkeiten.

[88334]

p Die Familie Frank _ Die Grofßeltern mütterlicher Seite waren Daniel Kaiser und Friederike geborene

Es ergeht biermit auf Antrag der Erben des am verstorbenen Privatiers Foharn Oettl, nämlih des Assiftenzarites a. D. Karl Buchner, z. Zt. tn Miesbah, und des Kunst- malers Gustav Johann Buchner hier, an sämtliche Gläubiger, welche Forderungen an den Nathlaß des

Neues Iuftiz- gebäude an der Prielmayerstraße, Zimmer Nr. 46, erleiden die Gläubiger den Rehtsnachteil, daß fie, unbeschadet des Reihtes, vor den Verbindlihkeiten aus Pflicht- teilsre@ten, Vermächtnifsen und Auflagen berüdckfichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als fich nah Befriedigung der nicht auêges(lofsenen Gläubiger noch ein Uebermaß Außerdem haftet jeder Erbe nah der Teilung des Nawllafies nur mehr für den seinem Erbteil eut-

Bekauutmachung. Durch Aus\{lußurteil des unterzethneten Gerichts

vom 11. Dezember 1908 ist der verschollene Kauf,

mann Paul Hafthoff, 20. Februar 1871, zuleßt in

geboren in Kempen Crefeld wohnhaft, tot erklärt. ;

Crefeld, 19. Januar 1909. Königliches Amtsgericht. Abteilung 3.

[88920] Vekauutmachung.

Die 3X 9/giaen Ostpreußischen Pfandbriefe Lit. B Nr. 46524, 46525, 46526 und - 46527 über je 2000 4, deren Verlust gemeldet war, find wieder zum Vorschein gekommen.

aur ür

f

a. der 349/06 ige Ostpreußishe Pfandbrief Lit. A Nr. 4530 über 3000 H, b. die 3X 9/6 igen Oftpreußishen Pfandbriefe Lit, A Nr. 2133 und 57399 über je 3000 4. Königsberg, den 23. Januar 1909. Ostpreußische M N, app.

[88896]

das Königliche Amtsgericht in Schwetz am 29. De- ¡ember 1908 für Recht erkannt :

nämlich: Í

1) die Witwe Justine Neumann, geb. WasW{ke, in Dubelno, der auf Dubelno. Tashau Blatt 2 Ab: teilung IIT Nr. 2 eingetragenen 28 Tlr. 10 Sgr. 10 Pf. und 1 Tlc. 24 Sgr. 5 Pf. Erbteile der Anna Pusowskt alias Pozorski,

der auf Brunftyplaß Blatt 9 Abteilung TIT Nr. 3 eingetragenen 277 F 50 4 Restkaufgeld der Kauf- leute Meyer Cohn und E. A. Feihke in Tuel,

3) der Rittergutsbesitzer GEA von Gordon in Lakkowitz, der auf Neu-Latkowiz Blatt 4 Ab, teilung IIT Nr. 1 eingetragenen 5 Tlr. 22 Sgr, 3 Pf. Erbteil des Daniel Wilhelrn Manthey,

4) der Besißer Albert Schauland in Bagniewo, der auf Bagniewo Blatt 21 Abteilung IT Nr. 2 cingetragenen Vormerkung : Protestation zu Gunsten des Besitzers Johann Bleck zu Bagntewo,

5) der Eigentümer Paul Leppek in Lonskipiec, der auf Lonékipiec Blatt 66 Abteilung IIl Nr. 1 und 6 eingetragenen 5 Tlr. 12 Sgr. 9 Pf großväterlihes Erbteil der Geshwisler Katharina und Joseph Zurawski, /

6) der Eigentümer Gustav Weiß in Carlshorft, der auf Carl8borft Blatt 1 und 56 Abteilung Ul

50 Tlr. Vatererbteil und Darlehn,

7) die Besißer Franz Elama, Andreas Kolo- dziejski in Schwekatowo und Johann Sitkiewicz I. in Tuschin, der auf S{hwekatowo Blatt 21 Ab- teilung 1IIT Nr. 2 eingetragenen und avf Schweka- towo Blatt 186 Abteilung IT1 Nr. 1 übertragenen 60 Tlr. Erbteiläabfindung des Josef Tobolski,

und die Rechtsnocfolger diefer Släubiger werden mit ibren Reckten auf jene Posten ausges{lofen.

[88823] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Frau Martha Marquardt, geb. Lehmann, zu Berlin, Neue Hochstraße 11, Prozeß bevollmächtigter: Justizrat Wagner in Berlin, Werders@er Markt 2/3, gegen ihren Ghemann, de Arbeiter Otto Marquardt, zuleßt Berlin, Brunnen ftraße Nr. 63, jetzt unbekannten Aufenthalts, weg Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des N OEE vor dis 34. Zivilkammer des Königlichen Landgerithts 1 Berlin, Grunerstraße, Neues Zivilgeriht8gebäude II. Stock, Zimmer 2/4, auf den 2. April 1909 Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung cinen bei dem gedachten Ferichte zugelaffenen An walt ¡u bestellen. Zum Zwedcke der öffentli@ Zustellung wird dieser Auszug der Klage beann gematht. 70. R. 141. 08.

Berlin, den 21. Januar 1909. | Titze, Gerihtssreiber des Königlichen Landgeri$hts

Oeffentliche Zuftellung. Ly Die Frau Chriftiane Schüler verwitwet gewesen Prozeßbevollmähtigte : Rechtsanwälte Fleischer 1 Marx Danziger in Berlin C, Dirckserstraße 24 fíaat gegen ibren Ebemann, den Arbeiter, Sclähie Ernst Friedri Schüler, ohne festen Wohnt früher in Weißensce, Könighaufsee 36, b. Keiß, 0 Grund der Behauptung, daß die Parteien |6 15. April 1890 verbeiratet seien, der 1 arbeits\{eu und dem Trunke ergeben sei, die Klägert ¿ufig mißhandelt und im Jahre 1909 verlas babe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien trennen und den Beklagten für den alle huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin [a den Beklagten jur mündlihen Verhandlung d Rebtéftreits vor die 14. Zivilkammer des Kön lien Landgerits III Berlin in Charlottenbur) Tegeler Weg 17/20, auf den 23. März 190 Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, fin bei dem gedahten Gerihte ¡zugelaffenen Anwalt bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zusteüu wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@!. Charlottenburg, den 19. Januar 1909.

Jahn, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 Berlin.

[88829] Oeffentliche Zuftellung. : Die Frau Elisabeth Hildebreht, geb. Krämer, Franffurt a. M., Launißftraße 19, Prozeßbevs mähtizter: Rehtsanwalt Justizrat Jaffé in Hl furt a. M., klagt gegen ihren Ghemann, den Hans Karl Hildebrecht, früher in Frankfurt a. jezt unbekanrten Aufenthalts, auf Grund der Ÿ bauptung, daß Beklagter eien turhaus un fittli Lebenswandel führe, fich mit Proftituierten u treibe und seiner Unterhaltspfliht gegenüber Klägerin nicht rnachkomme, fi wiederholt von V entfernt und wocenlang fortgeblieben ift, mit : Antrage 1) die Ehe der Streitteile zu ide und auszuspreGen, daß der Beklagte die Schul der Sch&eidung trage, 2) eventuell den Beklagien verurteilen, die bäuslihe Gemeinschaft mit Kluge herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ert fünfte Zivilklammer des Königlichen Landgeri i Frankfurt a. M. auf den 22. März L Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuns, ait bei dem gedahten Gerihte zugelafsenen r bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zufic

8

T

München, den 15. Januar 1909.

Soliugen, den 19. Januar 1909. Königliches Amtsgericht.

mann Guftav Zöllner, geboren am 13. November 1857 in Dirschau, zuletzt wohnhaft in Marienburg, für

K. Amtsgericht Münthen I. Abteilung A für Zivilsachen.

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalh!- Frankfurt a. M, den 19. Januar 1909.

Gerichts\hreiber des Königlichen Lands

A

Durch Aus\{lußurteile sind für kraftlos erklärt:

In der Aufgebotssahe von Hypothekenposten hat |

Die Släubiger der nachstehend aufgeführten Posten, |

9) der Besißer Peter Kwasniewski in Blondzmin,

Nr. 6 und 3 für Rosalie Kwasniewskt eingetragenen |

Rüdiger, geb. Hannig, in Weißensee, Könighaufsee 3Y

Beklagli

[das Großherzogliche

Rechtsanwalt und Notar Jost in

Dritte

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 26. Januar

. Untersuchungssachen.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

ai oes Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher

(e 8

9,

B

6. Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellsckch. Erwerbs- und | Niederlassung 2c. von Ke

e enossenschafteu i zt8anwälten. anfausweife.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Anzeiger.

E a

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[88833] Oeffentliche Aen nns,

Die Ehefrau Philippine Kuhn, geb. Kretz, Fabrik- arbeiterin hier, Colmarerstraße 137, Prozeßbeyoll- mächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Dümmler und Mirth, klagt gegen thren Ghemann Ferdinand Kuhn, Tagner, früher in Mülhausen, jeßt ohne bekannten MWohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung daß der Beklagte sich s{Gwerer Verlegung der dur die Che begründeten Pflichten Guldig gemacht, die Fiägerin auch böslich verlaffen habe, mit dem An- trage, die zwischen den Parteten bestehende Ehe zu s{eiden, den Beklagten als den an der Scheidung allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klégerln ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des. Nechtsftreits vor die 1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Mülhausen tim Glaß auf den 17. März 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ¡ugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der fentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 22. Januar 1909, Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

{88836} Oeffentliche Zuftellung. Die Ebefrau des Kaufmanns Heinri Theodor Ludwig Kley, Johanne Therese Auguste geb. Kaeßler, in Hamm i. W,., Oftstraße 39, Klägerin, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtfanwalt Hagemann in Verden flagt gegen ibren Ehemann, den Kaufmann Hein- rich Theodor Ludwig Kley aus Hamm i. W , früher in Lebe, jet unbekannten Aufenthalte, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte dem Trunke ergeben, verschiedentlih seine. Stellungen deêwegen und wegen Peruntreuungen verloren habe, sh feit August 1906 nicht um seine Familie bekümmert und seit Mai 1907 dieselbe böslich verlassen habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten jur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Verden (Aller) auf den 18. März 1909, Vormittags Di Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verden (AlUer), den 22. Januar 1909 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[888091 Bekanuimachung.

_In Sagen Klett, Berta, unehelich der Händlerin Berta Klett in Mindelbeim, geseßlih vertreten durh den Voraund Albreht Kemmler in Gönningen, dieser vertreten durch Rechtsanwalt Fink in Mindelheim, Klagepartei, gegen Frehuer, Otto, Käser in Unter- {ônega, nun unkekannten Aufenthalts, Beklagter, wegen Forderung, wurde die döffentlihe Zustellung der Kloge bewilligt. Zur mündlichen Verhandlung des Rehtsftreits wird Beklagter in die öffentliche Sißung des K. Amtsgerihts Babenhausen vom Dourerstag, den 18, März 1909, Vorm. 9? Uhr, geladen. Klagepartei wird beantragen, zu érkennen: I. Der Beklagte ist {uldig, an die Klage- bartei 3338 # Hauptsache, rückitändige Unterhalts- beiträge für die Zeit vom 5. Mai 1926 bis zum 1. Januar 1909, ferner für die Zeit vom 1. Januar 1909 bis zum vollendeten 16. Lebensjahre eine jähr- lihe, in dreimonatlihen Raten von 30 4 voraus- ¡ahlbare Rente von 120 # zu zahlen. Il. Be- lagter hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. TIT. Das Urteil wird, [ves geseßlich zulässig, für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Babenhausen, 23. Januar 1909. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichls, Schmidt, K. Sekretär.

pen effentliche Zuftellung eiuer Klage.

Nr. 728. Dec nderlährige Adolf Anton Emer hier, vertreten durch seinen Vormund Anton Emer hier, klagt gegen den Kaufmann Adolf Tröndle, dessen Aufenthalt unbekannt ift, früher zu Mannheim wohnhaft, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Vater des Klägers im Sinne der $8 1708 bis 1717 B. G.-B, gelte, auf Verurteilung desselben, dem Kläger von seiner Geburt (31. Vai 1905) an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus fällige Geldrente von PSERLS 60 M4, und zwar die rückständigen Be- gige ofort, die künftig fällig werdenden jeweils auf Ende Februar, 31. Mat, 31, August und 30. No- vember zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten jur mündlihen Verhandlung des MaGta rens vor

Amtsgericht zu Mannheim, Abt, 1Y (2. Stock, Zimmer Nr, 113), auf Douuers- tag, deu 18, März 1909, Vormittags 11 Uhr. F um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mauuheim, den 21. Januar 1909,

Der Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts, Abt. 1V : Shwab,

[88808] Oeffeutliche Zuftelluug. Der Gottfried Weinheimer, Pee handlung in Gau-Oderaheim, Proieh ei

und Kohlen- ollmächhtigter ; lzey, klagt gegen den Johann Kueib Dritter, Handarbeiter, früher in au Köogernheim, z, Zt, unbekannt wo abwesend, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm für fäuflih gelieferte Waren 43 M nebst 5 99 Zinsen tit dem 1, Januar 1907 yershulde, mit dem An- irage auf koftenfällige Verurteilung des Beklagten

nuax 1907 und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des ergehenden Urteils. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Großherzoglide Amtsgericht in Alzey auf Dienstag, den D. März 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Alzey, den 20, Januar 1909, (L. 8.) Wre L, als Gerichtsschreiber des Grofiberzoglihen Amtsgerichts.

(88822] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Ludwtg Schweitzer in Wilmers- dorf, Prinzregentenstraße 72—73, Proztßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt L. Lewin 11, Berlin, Pit merralt 23, flagt gegen 1) den Oskar Schäke, rüher in Berlin N, Brunnenstraße 2, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, 2) den Max Möser, Berlin, auf Grund des mangels Zahlung am 23. September 1908 protestierten Wechsels vom 31. Januar 1908 über 6000 #, mit dem Antrag, die Beklagten zur Zahlung von 6000 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 23. September 1908 und 29,10 Wechselunkosten als Gesamtshuldner an Kläger zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 19. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerichts 1 in Berlin, Neue Friedrichstraße 16—17, [T, Stockwerk, Zimmer 55—57, auf den 29, März L909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 23, Januar 1909.

Schilling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[88811] Oeffentliche Zuftellung. Der Schneidermeister Hugo Sonnabend zu Beilín, Alexandersir. 30, vertreten durch Rechtsanwälte Juttizrat Rosenthal I. und Dr. Koch und Dr. Burg- bof in Berlin, Alexanderstr. 16, klagt gegen den Kaufmann Martin Holzmanu, früher in Berlin, E IAEe 38 bei seiner Mutter, jet unbe- kannten Aufenthalts, wegen 149,50 4 Waren- forderung, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur nd von 140 4 50 „\ Ein- hundertvierzig Mark 50 Pf. nebst 50/6 Zinsen seit dem 1. April 1907 und Lragung der Kosten sowie mit dem Antrage, das ‘Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte in Berlin C2, Neue riedrihstr. 12—15, I. Stock, Zimmer 170—172, auf den 16. März L909, Vormittags 9x Uhr. um Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 13. Januar 1909. Berger, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts Berlin-Mitte.

[88810] Oeffentliche Zuftellung. Die Firma Reinhold Kühn in Berlin, Leipziger- straße 73/74, klagt gegen den Malermeister H. Schulz, z¿. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- havptung, daß der Beklagte am 28. Juli 1892 ein Meyer?s Konvet sationslexikon Band 1—6 zum Preise yon 60 4, zahlbar in monatlihen Raten von 3 M. vom 1. Oltober 1892 ab, auf Bestellung geliefert erhalten habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Berurteilung des Beklagten zur Zahlung von 60 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Dezember 1892 und 2,25 #46 Portoauslagen, im Unvermögensfalle auf Herausgabe der Bände 1—6 des Meyer's Kon- versationslerikons. Die Klägerin ladei den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des NRechtsftreits vor das Köntiglihe Amitsgeriht Berlin -Mitte, Neue Friedrichstraße 13/14, 11 Tr., Zimmer 174/6, auf den 6, April 1909, Vormittags 95 Uhr. Zum Zweke der öffentlihen ZusteUung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verliu, den 20. Janua2rx 1909.

Der Geirichtsshreiber des Kön!glichen Amtegerichts

Mitte. Abt. 63.

[88812] Oeffentliche Zustellung.

Der Nechtsanwalt Gerhard Schlaeger zu Lübben N.-L, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte: Ges heimer Justizrat Dr. Lebin, Dr. Ernst Lebin und Or. Diederichs in Berlin, Friedrichstraße 44 11, klagt gegen den stud. jur. Hans Bühlex, früher in Berlin, üneburgerstraße25, Pension Grube, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für ein am 15. August 1908 gegebenes Darlehn 148,25 ¿46 vershulde, mit dem Antrag auf Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 148,25 4 nebst 40/6 Zinsen seit dem 1. Oktober 1908. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhands lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin - Mitte, Abteilung 9, in Berlin, Neue Friedrichstraße 12/15, Zimmer 238/240, 1. Stock- werk, auf den 20. März 1909, Vormittags v4 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Beeliu, den 21, Januar 1909.

Kosse, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin- Mitte. Ahteilung 9.

[88813] Oeffeutliche ustellung, :

Der H. A. Shmlhÿ in Düsseldorf, Vetntropstraße 6, Peozenbonoim ager: Rechtsanwalt Gierlihs in Düsseldorf, klagt gegen den Karl Quasteu, früher in Düsseldorf, Adlerslraße 34, jeyt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, auf Grund des Wechsels vom 19. Januar 1907 über 30 6 und der Protest- urfklunde vom 3, Mat 1907, mit dem Antrag auf vorläufig vollstreckbare und kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 30 4 nebst 69% Zinsen seit 1. Mai 1907 und 4.70 46 Wechselunkosten.

Abt. 27.

Amtsgericht in Düsseldorf auf den 2, April 1909, Vormittags 9 Uhr, Saal 63 des JIustizgebäudes am Königsplaßz, Zuganz dur@ das Gittertor am Königsplay. Zum Zwecke der öffentli&en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 15. Fanuar 1909. chse, Aktuar,

O als Gerihtsshreiber des Kgl. *Amtagerichts, [88828]

; Oeffentliche Zuftellung.

Der E Delger Dr. Alfred Elbers tin Düfsel- dorf, Fe dstraße 73, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Behrendt, klagt gegen den Kaufmann Ferdinand Vinhold jr., ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Düsseldorf wohnhaft, auf 4 Grund eines am 15. Dezember 1907 von dem Kläger ausgestellten, auf den Beklagten gezogenen und von diesem akzeptierten, am 31. Dezember 1908 fälligen Wechsels, mit dem Antrage, dea Beklagten koften- pflihtig zu verurteilen, an Kläger 1) 80000 6 Wechselsumme nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 31. De-

Zinsen seit dem Klagezustellungstage zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten Verhandlung des Nechtsslreits vor die erste Kammer für Handelsfahen des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 11. März 1909, Vor- mittags LO Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 21. Januar 1909. Regen, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[888314] Oeffentliche Zustellung.

Der Bädlermeister Jakob Haber in S{hlangenbad, Kläger, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justiz- rat Dr. Loeb u. Becker in Wiesbaden, klagt gegen den Adolf Dumm, früher in Rauenthal, jeyt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte als Erbe und Rechtsnachfolger der Ghbefrau des Philipp Dumm, Anna Maria geb. Münch, in Rauenthal die Zinsen eines Kapital3 yon 700 #6 aus der Shuld- und Pfandverschreibung des Kgl. Amtsgerichts Eltville vom 22. Juni 1888 dem minderjährigen Anton Rußler zu Nieverwalluf, ver- treten durch seinen Vormund Karl Nei zu Nieder- walluf verschulde, daß Anton Rußler verstorben und von seiner Nichte Elisabeth Renkel beerbt worden, [leßtere wiederum die Hypothekenforderung laut der in den Anlagen des Stockbuchs von Rauenthal beur- kundeten Abtretung an thn, den Kläger, zediert habe, mit dem Antrage auf Zahlung von 4 9% Zinsen aus 700 für die Zeit vom 1. November 1904 bis 1. November 1907 mit 94,50 6. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen

mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der age M gemacht.

Eltville, den 21. Januar 1909. | Der Gerichts\{reiber des Köntial. Amtsgerichts. |

(88815] Oeffentliche Zustellung. | Der Besißer Leo Tadych in Gr.-Bußtig, Prozeß- | bevollmächtigter: Juftizrat Dr. Pink tn Flatoro, | klagt gegen 1) den Voigt Andreas Martin, 2) ‘die | Einwohnerfrau Elisabeth Potratzki, geb. Martin, | im Beistande ihres Ehemanns, 3) die unverechelichte | Marcianna Martin, 4) die unverehelihte Marianna Martin, 5) die verehelihte Schäfer Nosalte Jagod- zinsfi, geb. Martin, im Beistande ihres Ehemanns, 6) die verehelihte Komornik Antonie Kubacki, geb. Martin, im Beiftande thres Ehemanns, sämtlich in Amerika unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß im Grundbuche * des dem Kläger ehôrigen Grundstücks Groß Bußig Blatt 40 in Abt. 111 Nr. 4 für den Ackterwirt Johann Martin in Zakrzewo 450 6 eingetragen stehen, daß 2c. Martin verstorben, die Beklagten Erben desselben geworden und ihnen bei der Nachlaßregulterung von yor- benannter Post folgende Beträge überwiesen sind, | nämlih: dem Beklagten zu [1 21,10 , der Beklagten zu 2 = 18,08 6, der Beklagten zu 3 = 21,10 4, der Beklagten zu 4 = 18,08, der Be- klagten ju 5 = 18,08, dem Beklagten zu 6 6,03 4, mit dem Antrage: die Beklagien durch vors- | läufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, gegen | Empfangnahme des ihnen ia der Johann Martinschen | Nachlaßsache M. 15/83 des Königl. Amtsgerichts zu latow voa der auf Gr. Bugig Blatt 40 Abi. 111 Nr. 4 eingetragenen Hypothek des Johann Matin | von 450 46 überwiesenen Betrages die Löschung | dieses auf sie entfallenden Anteils neoit Zinsen zu bewilligen. Der Kläger ladet dle Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königl. Amtsgericht zu Flatow auf den 5. s 1909, Vorm. Ul Uhr. Zum Zwecke der dffent- [lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 76/09,

Flatow, den 22. Januar 1909,

Kaegler, Amtsgerichtssekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[88817] Oeffeutliche Zustelluug.

Fr. Schreiber & Berlion zu Hamburg, Schaar- steinweg 20, Uagen gegen den Matroseu Friedrich Rudolf Martin Johann Vraudeuburg, früher zu Ham- burg, Wandsbeckerstieg 60 1, seht unbekannten Auf« | enthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- | pflichtig und vorläufig vollstreckbar zu verurtellen, den Klägern S 41, nebst 4% Zinfen seit dem l. November 1906 zu bezahlen, uñter gründung, daß der Beklagte den Klagbetrag für | ! fäuflih gelieferte Waren s{ulde. Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts« | |

jur Zahlung von 43 4 nebst 6% Zinsen seit 1. Jas

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Nechisstreits vor das Königliche

zember 1908, 2) 46 4 Wechselurkosten nebst 5 9%» |

zur mündlichen |

Bekl Verhandlung des | Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Elt- | ville a. Rhein auf den 17. März 1909, Vor- |

| ingenieur J. Violek, früher | unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels

| [88818]

| [88834] _ der Bes | (

Kläger laden den |

‘Ziviljusttzgebäude vor dem Holsteutor, Holstenwall- flúgel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 1(2, auf Montag, deu 15. März 1909, Vorwittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 19. Januar 1909.

Der Gerichts\{hreiber. des Amtsgerihts Hamburg.

Zivilabteilung 11.

(888311 Oeffentliche Zustellung.

Der Biehhändler Fritz eee n Hannover- Hainholz, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Schwabe und Rechtsanwalt Söhlmann hier, klagt gegen den Bâermeister Wilhelm Meyer und dessen Ebefrau, früher in Badenstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, fie seien ihm für gelieferte Schweine 397,50 #6 schuldig geblieben, mit tem Aatrage, sie als Gesamtschuldner zu verurteilen, ihm ¡ 397,90 A6 nebst 4 v. H. Zinsen seit 1. April 1907 | zu zahlen und die Kosten des Rechtéstreits zu tragen, | das Urteil auch gegen Sicherheitslciftung für vor- | läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet | die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- | [treits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- | gerichts in Hannover auf den 26, März 1909,

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet | dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu | bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung | wird dieser Auzug der Klage bekannt gemacht. Hannover, ven 20. Januar 1909.

Ver Gerichtsschreiber des Königlichen Landaerichts.

[88816] Oeffentliche Zustellung.

_ Die Frau Anna Lehmann, geb. Vannecker, in Franffurt a. M.,, Würzburgerstraße 16, Prozeßs bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. E»ckerheimer in | Frankfurt a. M., klagt gegen den Otto Wenk, | früher zu Frankfurt a. ‘M., Kostheimerstraße 26, jeyt | unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Wohnungfmiete für eine | Wohnung im Hause Kostheimerstraße 26 mit 156 46 ¡ jowie €0 4 für Wiederherstellung der beshmußt | zurückgelafsenen Wohnung verschulde, mit dem Ans | traze auf Verurteilung zur Zablurg von 216 46 | nebst 49/6 Zinsen aus 52 4 [eit 1./8.,, 1./9. und | 1/10. 1908 fowie aus 60 46 seit Klagezuftellung. | Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- | handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- | geriht zu Frankfurt a. M., Hauptgebäude, Heilig- freuistraße 34, Zimmer 46, auf den 12. März 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frauffurt a. M., den 20. Januar 1909. _ Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 7.

[88830] Oeffentliche Zustellung.

Die Gewerkschaft Löwenburg in Hannover, ver- treten durch den Grubenvorstand, Prozeßbevoll« mächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Schwabe und Söhsmann in Hannover, klagt gegen den Berg- in Altenbohum, jeßt

vom 23. Juni 1908 über 15000 6 und der Proteft- urkunde vom 3. September 1908, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin 15 007 6 70 4 nebst 6 9% Zinsen darauf vom 3. September 1908 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Kammer für Handelesahen des Königlichen Landgerichts in Hannover, Hallerstraße 1, Zimmer 61, auf den 30. März 1909, Vormittags 294 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der dffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haunover, den 21. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Könizlichen Landgerichts.

Oerffeutliche Zustelluug.

Die Firma Heinri Nolte fen. în Hannover, Prozeßbevollmächtigte : NechtsanwälteDoktor Woltereck und Volezalek in Hanuover, klagt gegen den Doktor Jaspis, früher in Hannover, daun in Leipzig, iet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sle am 22. Mai 1908 den Umzug der Sachen des Beklagten von Hannover nah Leipzig auf Grund schriftlicher Vereinbarung vom 18. Mai 1308 augs« geführt und dafür den Betrag von 257 H zu fordern und, weil Beklagter diesen Betrag nicht bezablt, von dem ihr, der Klägerin, zustehenden PfandreWt Ge- brauch gemaht habe. Gs find ihr für Gestellung eines Möobelwagens zur Abholung eines Flügels und eines Gemäldes sowie für Lagergeld und Verficherung zusammen 60,35 „#6 Unkoslen an Meyer's Möbel- transport-Geschäft in Leipzig entstanden, deren Er« stattung fle vom Beklagten begehrt. Klägerin bes antragt, den Beklagten dur vorläufig vollstre@bares Urteil zur Zablung von 60,35 6 nebst 4%» Zinsen seit Klagzustellung kostenpflichtig zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beslagten zur mündlichen Vers handlung des Rechtsstreits vor das Köntgltche Amts- geriht in Hannover, Abteilung 19, Hallerftraße 1, Zimmer 20, auf den 24. März 1909, T- mitiags 10 Uhx. Zum Zwecke der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hauuovex, den 22. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Vekauntmachung.

In Sachen der Warenhertrieb- und Lombard- esellschaft mit beschränkter Haftung în München lägerin, vertreten dur den Geschäftsführer Karl aab, im Prozesse dur Rechisanwalt Dr. jur. Hans Baumann hier vertreten, gegen Friedrich

streits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung 2, Moro, Ingenieur in Mailand, Corso G Golombo 15,