1909 / 26 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Persoualveränderungen _] Olga Nr. 25, zum Adjutanten der 26. Kav. Brig (1. K. W.) ernannt. | mäßi

N 95; H i . (1. K. W. zu steigern. In ein ifie orr di ent ern

Königlich Sächfische Armee S@hnißler, Frhr. vom Holt, Hauptleute und Battr. Chefs im deutsther O I, H t E tes le du Ctcpet int Charakterifierung hinzugefügt wird. Und auf der anderen Seite wird ] stimme ih mit dem Herrn Vorredner vollständig überein gibt das welchem Grade auch Srofjunternehmungen dur Boykottierungen . R Regt. König Karl Nr. 13, Höne, Oberlt. im 3. Feldart, Protokoll, daß es di nah einem Grkenntnis des Landgerichis Berlin 1 vom 20. September ganz außergewöhnlich gespannie Verhältnis ab, das namentlih im | usw. geschädigt werden können. Die Schäden gehen vielfach weiter,

Offiziere, Fähnriche usw. Ernennungen, Beförde- egt. Nr. 49, v. Stockmayer, Hauptm. und Komp. Chef im Pion. | absolut verw len Gre allem e Mifertigen, andere aber, die e i j Haf / rungen, Verseßungen. Jm Beurlaubtenstande. 23. Ja- | Bat. Nr. n ein Patent ihres Dienstgrades erhalten. Lud, die Striger idt rale f Sei U Ds Bast werlam pu a0 ia L C E igen T Das E westlichen Induftriegebiet zwischen Arbeiterschaft and Unternehmer- | als man nach dem Kapital, das in der Großunternehmung veretnigt xuar. Befördert: Genge (I Dresden), Oberlt. der Landw, | Zeugoberlt. beim Art. epot in Königsberg i. Pr,, behufs Ver- | bringen, um so deinantendiotetee ist die eben angeführte Aeußerung j Fn ; hum Zun seiner wirtsaft- | tum besteht. Ih kann hier nit kritish darauf eingehen, nicht die ist, an sich vermuten follte.

Ff 1 Aufgebots, zum Hauptm., Lodde (I Leipzig), Lt. der Landw. | wendung beim Art. Depot in Erfurt in dem Kommando nah Preußen | etnes Steigers. Die erste Frage is nun: was n au t G sihen Gristenz durchgeführt wird. Aber das find Ginzelersheinungen, | Shuld nat der einen oder anderen Seite abwägen. JIF möchte nur Meine Herren, man muß praktis fragen, ob das gemeine Recht, Inf. 1. Aufgebots, zum Oberlt. ; zu Lts. der Res. : die Vizefeldwebel | belassen. um diefen Mißständen entgegenzuarbeiten? Arbeitssperren in dem [|| wele an dem Grundsay, daß das Sperrsystem naH gegenwärtigem | eine Seite der Sache hervorheben. unter dem der materielle Inhalt des Koalitionsrecchts steht, versagt bezw. Vizewachtmeister: Uhlig, Eichler (I Dresden), des 1. (Leib-) Befördert: zu Lts. mit Patent vom 2828. Januar 1907. | Umfange und in dem System, wie es gezeigt worden ist, sind L Recht zuläsfig ift, nichts ändern Lf ; : i; 2 ene i is i L Gren. Regts. Nr. 100, O ster (Il Dresden), des 2. Gren. Regts. Nr. 101 | Goßrau, Fähnr. im Inf. Regt. Kaiser Friedri, König von | falls gegen den Sinn der Koalitionsfreibeit nd U ive en Met re i fi late L Ui dee E le Arbeite | e e A SITET U 0 RE, MN ASARIIER A Kaiser Wilhelm, König von Preußen, Richter R, des reußen Nr. 125, dieser unter Verseßung in das 8. Inf. Negt. | Die Kohlen sind doch \{ließlich Nationalschäge, Gt v4 Me eine Herren, das System, nach dem Arbeitgeber sich unter- Möglichkeit des jederzeitigen Stellenwechsels, die Arbeiterfreizügigkeit, | ift. Die vielfache Anwendung von s{chwarzen Listen hat die Fudikatur 4. Inf. Maus, Nr. 103, Pflugbeil (Pirna), des 5. Inf. egts, r. 126 Großherzog Friedri von Baden, Heldbek, Sani im | kostbaren Eut müssen wir verlangen, daß die entgen , die e einander die Namen solcher Arbeiter mitteilen, die fie nit einstellen | immer als ein besonders hohes Gut ges{ildert, und es gibt in der | fortgesegt dazu genötigt, über die dabet in Betracht kommenden Fragen Kronprinz Nr. 104, Berger (1 Leipzig), Kiebiy (T Dresden), Drag. Regt. Königin Olga Nr. 25, v. Marval, Fähnrich im Ulan. | Kohle fördern, auch dafür sorgen, daß gute Arbelldverbältntg oder die sie entlafsen wollen, ist von den Arbeitgebern nicht frei er- Arbeiterbewegung gewiß eine Phase, wo der Wert dieses Gutes be- | Entscheidungen zu fällen, und unter Anerkennung der generellen M get Desierbelt 0 Bredven) des SE Uo (Füsilier) 1907: Darimani, A A egt Kaise Wie G N A, J ist gur Schaffung eines tüchtigen Beamitenstandes funden, sondern dieses System if eine Folge wirtshaftliher und sonders betont werden muß Aber manhe Führer in der Arbeiter Erlaubtheit des Sperrfystems hat die Judikatur bestimmte { , s ( , : . : : elm, Kön u : f ; i gs Z E E g g se rh s ugs L ; Regts. Prinz Georg Nr. 108, Härtling (1 Dresden), des 10. Inf, | von Preußen Nr. 120, Holzmann, Fähnr. im 8. Inf. Negt. Nr. 126 bloß eine Gute technische Vorbil a nungen n von Bib Lat E sozialer Zustände, wirtschaftliher namentlich dann, wenn dur die | bewegung haben si nit damit begnügt, dies auszusprechen, sondern Grundsägze festgestellt, welche einem Mißbrauch des Sperrsvstems ent- Regts. Nr. 134, Steglich Dn Kirsten (Döbeln), des | Großherzog Friedri von Baden; Morneburg, Fähnr. im 9. Inf. | sondern au, daß e verstehen, wie man Leute bebandett Aussperrung einem übermäßigen Wechsel in der Belegschaft, dem | haben zugleich alle diejenigen Einrichtungen von Unternehmer- | gegentreten sollen. Wie ih bereits eingangs ausführte, wird es in 11 Inf: Mats: Nr. 139, Venus (I 5 resden), des 12. Inf. Negts. | Negt. Nr. 127, zum Lt.; zu Fähnrichen: Frhr. v. Lupin, Unteroff. | Ebenso wichtig ist, daß zum Bergbau usw. tüchtige Kräfte heran- Kontraktbruch und ähnlichem vorgebeugt werden soll. Sojialer Natur | seite, welhe getroffen worden sind, um fi einen Stamm fester | vershiedenen Gerichtsezkenntnissen als _Mißbrauh hingestellt, wenn die Ne 179" BirEner i Da egi R L e Br An 5% Rubol Graf V S Saradere N puig ven o en R e erste Vorausseßung ist, daß die Arbeiter als fann das System sein, wenn es si gegen die Zugehörigkeit zu be- | Arbeiter zu sihern, auf das heftigste f ‘de walle! Sperru 1g des Arbeiters bis zu seinem wirtschaftlichen Ruin uri . 1 L 1 j L V A L 1 i j ntero . im raa. e u / I “E TD A i | c C L U v B I i G E i 9) eor e Slaceus (Freiberg), des 1; Sfger Bats. | Regt, König Nr. 28. now er0 ntere n Dong, | gleidbereWligte Faftoren eradtet werben," das fie in bor Lage find Y| fimmten Deganisationen riet rets), aud dann, wenn diefe Unfernebmungen von einem hoch | geführt wird. Das NReldhgeritht hat in der interefsanten Gnt- Nr. 12, Rommel (Il Dresden), des 2. Jäger - Bats. Nr. 13, Im Beurlaubtenstande. Stutt art, 27, Januar. Be- | und die Höhe der Löhne beraten zu können Vielleicht findet Grune bedeutende Rolle haben heute und au früher die Ver- | ausgebildet sozialen Geiste des Unternehmertums jeugten. (Sehr | eidung vom 17. März 1904, die von dem Herrn Abg, Stadt- n 8 E R E Set, m gal E Pee: N Laemmert (Stutt art), Dberlts. der Landw. Inf. | dieser Gedanke Unterstüßung durch die Errichtung von "Arbeits, hältnisse des Zechenverbandes in Essen gespielt. Nach den shon im | wahr! rechts und bei dea Nationalliberalen.) hagen seinerzeit sehr ausführlich befprochen wurde: das Neichs- I Brciden) des 1. Ulanenregiments Nr. 17 Kaiser Franz (Stuttgart), e A Wes. Gun. Regts. ‘Königl Olga o “9: E tet Wee Tis M a Qrage : n Le n, Sesehgebung Me A Iabres von dem Herrn Abg. HengsbaS hier Meine Herren, wenn das geschieht, und wenn gleichzeitig | gericht hat ausgesprochen, daß auch die dauernde Aussperrung oder oseph von Oesterreih, König von Ungarn, Poege (Glauau), | Feurer (Hall), Lt. der Res. des Pion. Bats. Nr. 13, Stein- Autoritätsprinzips der Arbeitgeber bestehen Ceiben: Enel ‘Das Spere E p mis S A N lele deo | lentennts hem Arbeiler dex PUU E M, was Unternehmer heißt, | Nlhtbeshäftigung eines Arbeiters in etnem beftimmten Gewerbezweige des 3. Ulanenregiments Nr. 21 Kaiser Wilhelm 11, König | müller (Stuttgart), Lt. der Landw. Kav. 1. Aufgebots; zu Lts. der system widerspricht, wie {hon gesagt, dem § 113 G.O. Wie eit Verbandes fontraftbrüchig gewordener Arbeiter innerbalb fes gelehrt wird, dann darf man fich nicht wundern, wenn in unfsteten | als gegen die guten Sitten verstoßend zun: Schadenserfatze verpflichten von Preußen, Loewenherz (I1 Dresden), Gerbing (Pirna), des | Res. : die Vizefeldwebel bezw. Vizewachtmeister: Bender, Wilbelm | die Gesetzgebung einschreiten kann überlasse ih der Beurteilun Monaten auf keiner anderen Zehe wieder angenommen werden, | Köpfen die Sucht, heute hier, morgen dort zu arbeiten, immer mebr | würde. Das Reichsgericht hat dabet durhblicken lasen, und, wie i T wi af L g Meri Mag O Eee (Stuttoari)! Fa, Nene Can E R Get e T enatdsetcelces, Die Arbeiter haben ¿¡weifellos einen und als fontraktbrühig wird angesehen, wer drei oder mehrmal zunimmt, und dadur [ließli mittelbar auch der Kontraktbruh ge- | glaube mit vollem Recht daß, wenn im einzelnen Falle dur: unan 1 d. E . o . ; 7 B i a j e L - ; 1 i A iy Fs beid Ï i Mi Tee de A 144 L64278 14 Cs fit V eas i E 1 1479, ' Í l ? L A C b E L - IT Dresden), des 4. Feldart. Regts. Nr. 48, Seidel (Pirna), ilhelm. König von Preußen Nt. 120, M ener. (Stutt, ba De oie A E 1 a f e die N E Lasa Ver sonst ohne Grund die Ar- | fördert wird. (Sehr wahr! E) [blig Tatfahen festgestellt würde, daß ein Arbeiter fi überhaupt terling (Johannes) (11 Dreeden), des 5. Feldart. Regts. Nr. 64; | gart), Kreeb (Ravensburg), des Gren. Regts. König Karl | Leute können #ch nur {wer dazu entschließen, diesen Schritt u tun [f 2cit niederlegt, oder wie der Bergmann sagt, die Brocken hingeworfen Es sind eine große Zahl verschiedener Gründe, welche gerade im | nit dazu eigne, in Werkstätten, wo er mit einer größeren Zahl Becker (Döbeln), des 6. Feldart. Regts. Nr. 68, Schroeder, Alt- | Nr. 123, G3sz (Stuttgart), des Inf. Regts. König Wilbelm 1. | So viel steht fest, daß die von den Zechen verhängte Str fe d S u hat. Bezüglich der Zeche, auf der der Kontraktbruch vorgenommen | westlihen Industriegebiete zu diesen Kontraktbrühen geführt haben. | von Arbeitern in Berührung komme, beschäftigt ¿u werde daf (1L Dresden) e Regis Me io e (De Regis, Kaiser, geste Fett (Stuttgart), B ogel (Heilbronn), des Inf. | niht im Verhältnis steht zu den Strafen im Strafgeseubu@, "Die worden ift, bietet dieser selbstverständlih keinen Grund gegen die | Sie ganz zu durschauen und, wie ih eben sagte _Sguld id | dann nis seine haue Selim nicht bien die ntin: Glitia y ä it L y j d ; c 7 S : ; ü é 8 h : E 2 | l s M: / / , Pa U Un) Un | L F ie Dc LILDE UBIDECTTUN ( N (Ege J G i des 1. Trainbats. Nr. 12, Blau, Stübinger (Il Leipzig), des LENOAnY des 8, Inf. Regis. Nr. T Gri ires Rrbetetere Ci “mei R ps O E Se as Magdeburg-Halleshe Bergrevier und das [ul richtig abzuwägen ist außerordentli shwer. I habe mi | verstoßen würde. Weiter wird in ver Jndikatur betont, daß die Ab- E AE 19; SGulze, Schenk (Chemniy), Hanisch | Baden, Cranz (Stuttgart), Kapff (Reutlingen), deg. g: Inf. Regts. | ohne ihr Vorwissen, ohne gerichtlihes Urteil ohne Untrciee Einelliften übercehonenrier find mir dur den Herrn Abg. Sachse | bemüht, mi bei den Arbeitnehmern zu informieren, ih habe mis | baltung des Arbelleup uon allen Virbäubew ümzuläisih: sb! unk ( En), zu Lts. der Landw. Inf, 1. Aufgebots, Pfotenhauer | Nr. 127, Pelzer (Ludwigsburg), _des Drag. Regts. Königin Olga | boykottieren und ihnen den Arbeitsmarkt unmögli zu machen. y Es Einzellisten übergeben worden, deren Inhalt ih, soweit es mir möglich j au bei den Arbeitgebern zu unterrihten gesucht; aber immer stofße | ähnlich werden ja auch die Beamtenverhältnisse zu betraten fein (11 N i A U E 11. Ja s N D uen Mun u (Stuttgart), des 2. Feldart. Regts. | wäre zu erwägen, ob nit au im Bergbau Tarifverträge zu ver- gewesen ist, auch nach der materiellen Seite hin geprüft habe. Es handelt je | . « . o o. rint- So » t e oe ° -- n g, B G up ais D nuar. Güttler, Major beim Stabe des Fußart. Regts. Nr. 12, Köpf (Horb), Lang (Nin), des 5. Feldt in Ne U Tor C das ist e E ge Feen muß garantiert fich bei diefen Listen um 334 Arbeiter, wel&@e während der Jahre | wissea, meine Herren, es fehlt uns noch an Vrganen, wo wir in ge- | sprohen hat —, daß es über das zulässige Maß der Beschränkung E A eitig, (Stuttgart), Ack ermann (Heilbronn), Hoehl (Ludwigsburg), des | Arbeiter, namentli der Bergarbeiter, Soihe Gtitcten At e 0,002 im Magdeburg-Halleshen Revier, und um 6 Arbeiter, | meinschaftliher Verhandlung derartigen Dingen naGgehen können. | der persönlichen Freiheit hinausgehen würde, wenn der Arbeitgeber Stabe Fa Reats, Real mie t ordh off betin i e A N 4 “iv etag (Stuttgart), Vizefeldw., zum niht unerhört verhallen. 1905 sagte der Graf Posadowsky hier welhe 1908 im Rheinischen Braunkohlenrevier auf die Liste gesetzt So ist denn in der Tat in dem westlihen Industriegebiet, sei es | seine Arbeiter und, wie ih hinzufüge, seine Beamten von sämtlichen x s « 6 , j . . o Li 8, 1 i N ¿ T Þ ch ; ; D 802. his a / E A au TiL dis ev L U Preußen, in Genehmigung seines Abschiedsgesuches mit Pension und Abd iedtbe wt n Im Beurlaubtenstande Die Meiemtis us o Se Ne, n E De L, E wae E, ael oeaere rE “i ans wid une ( Mit, sei es ohne Kontraktbruh, eine ungeheure Fluktuation der Arbeiter- S E der Grlaubnis zum Tragen der Unisorm des 1. Hus. Negts. König | Stuttgart, 27. Januar. Schwarzkopf (Stuttgart), Lt. der | vorbei daß die Arbeitsfreibeit. voir unt entl B, R nit gegeben worden. Bei thnen handelt es si also offensihtli Um | schaft eingetreten. Sie ist auf den einzelnen Werken verschieden ge- | Ich bin der Ansicht, daß den Mißbräuchen in der Anwenduna Albert Nr. 18, Graf v. Shimmelmann beim Stabe des 2. Ulan. | Landw. Inf. 1. Aufgebots, zu den Res. Offizieren des 9. Jnf. Regts. | so mebr, als die Beschränkung der Freiheit sih “od A en Be e Aussperrung im Lohnkampfe. 42 sind auf die Liste gesetzt wegen ver- | wesen, hat sich aber durhaus niht auf die Bergwerke | des Sperrsystems am zweckmäßigften und deshalb au am wirksamften E N A ieg er Reis pergelludes n Dn er L verseßt. Schneider (Stuttgart), Lt. der Nes. a. D, | richtet. Der Kampf gegen die Organisationka ‘wurde bioher nur einzelten Konteaktbruhs; bei 12 sind grobe strafbare Handlungen, bei | schränkt. Sie entsinnen sich, meine Herren, als im vorigen Jahr orgebeugt werden kann, wenn bei der Anwendung des § 826 B. G..B. estellt. v. Reese, Lt. im Schüen- (Füs) Regt. Prinz Georg Nr. 125, als Lt mit M cour 16 Rail, Fönig d O DeN dee Kre M geres E die Beamten nahmen leider an f Arbeit8verweigerungen, Widerseglihkeit oder Beleidigungen on | die Kruppschen Pensionskassen hier lebhaften Angriffen ausg r Begriff der guten Sitten so gefaßt wird, wie es die wirts{aft- r. 108, mit Pension und der Erlaubnis zum Tragen der Armee- | der Landw. Inf. 1. Aufgebots wiederangestellt. E fationen der Bémmien In ‘derseiben Weise better ® die Organi, E M O M, Einigen 20 wid politische | waren, wurde festgestellt, daß im Jahre 1906 von circa 32 7 | und fozialen Verhältnisse erfordern. Der Begriff der Es A, bistard, 23 W Im Sanitätskorps. Stuttgart, 22. Januar. Dr. Zeller | Unternehmer bringt also jeßt auch die Beamten gegen sich auf, er aggoies Dee OMTERRY vorgeworten. Wegen Zugehörigkeit | beitern 14 300 aus der Arbeit in einem Jahre aussieden (hört! | guten Sitten ift niht starr und unbeweglih, und er darf es ni@t Hauptm. der Res. des 7. Inf. Negts ‘ania Geor Nr "106. bebufs (Heilbronn), Oberarzt der Landw. 2. Aufgebots, der Abshted bewilligt, | mat nit nur die Arbeiter unzufrieden, sondern das Kapital bringt ju einer Organisation ist, wie ih „lebe, keiner auf die Liste | hört! bei den Sozialdemokraten), davon 12 600, glei 87,70 0, 0 [ wenn er fich den "wehselnden Verhältnissen anschließen Üeberführung zum Landftürm 2. Aufgeb, (g ir. 106, De Beamte der Militärverwaltung. au die Beamten unter die Knute der Willkür. Am frappantesten ge!eyt worden. Wir haben es also in diesen Fällen mit | Einwirkung der Firma. Die wirtshaftlichGen Schäden, welche kann die Ausfperrung eines Arbeiters aus den sämt- i f Aufgebots mit der Erlaubnis zum j ist der Erlaß à wi Tragen der Landw. Armeeuniform, Nöller, Hauptm. der Res. deg | „. Stuttgart, 16. Januar. Glo ck, Garn. Verwalt. Direktor in Le N E Verbandes der bayerischen Metallindustriellen, “ilen zu fun, welhe, abweihend von den Listen des Zehen- foles unstetes Arbeitsverhältnis für die Unternehmungen mit sich | lihen Werken eines kleineren Bezirks si als ¿rlaubt darftellen

T Ludwigsburg, Deininger, Lazarettinsp. bei dem G L tt | der eine Reihe von Beamtenorganisationen namentli kauf ; L f 1. Jägerbats. Nr. 12, Hul) ch, Hauptm. der Res. des 2. Feldart. 2 Qu A Aren y a Mae wig My: ani 5 Doc G verbandes in Effen, si niht bloß gegen Kontraktbru, sondern au bringt, find zu bekannt, als daß ih darüber hier zu sprehen hätte | während dieselbe Ausfperrung eines Arbeiter s den L e Negts. Nr. 28, mit der Erlaubnis zum Tragen ibrer bisherigen | Ulm, auf thren Antrag mit der geseßlihen Pension in den Nuhe- | männisher Angestellten boykottiert. Die Begründung diefes Er- gen andere *ich will sagen Mißliebiakeiten ri S ! M 2A j S Z pat Arbeiters aus den Werken eines Uniform, Grille, Müller (Artur), Oberlts bér Res. des S@Fügen- stand verseßt. lasses ist eine so lammervolle, daß man an dem gesunden Menschen- ges l lagen Ztiyllebiglellen richten. Bezirks, sodaß der Arbeiter tatsählich brotlos gemacht (Füs) Negts. Prinz Georg Nr. 108, ‘wegen berbautitanós Feld- und Stuttgart, 22. Januar. Fuß, Proviantamtsrendant in Ulm, Ne der e ¿weifelt. Die angegriffenen Verbände ftellen __ Wenn ih noch einmal zum Effener Verband zurückehren darf, ährdet. | wür gegen die guten Sitten verstoßen würde. Und ähnlich Sarnisondtenstunfähigkeit, der Abschied bewilligt. Nuo ff (1 Dresden), E vie entspreGend mit der geseßlichen Pension in den Nuhe- reiten aue feinen Arlafß fait Ge Gu N lee Eve so habe i gesagt, daß er als alleinigen Zweck binstellt die Be- Wenn das aber der Fall ist, dann sage ih: es ist wirtschafili@ | liegt es auch bei denjenigen Ausfperrungen, welche sich gegen E e n. ZuE F Kay! A Zeu Ueberführung zum i ; dustriellen ist nun inzwischen do aufgehoben E L fämpfung des Kontraktbruhs. Die Listen, die seinerzeit bier auf den verständlich, wenn \sih das Unternehmertum gegen die Fluktuation der | di Zugehörigkeit bei Organifationen richten. Ein Spezial- éaacennfic Siegel (Zittau), E lum Frgoen s, ihnen nahegelegt hatte, daß man auf Grund so vager Beschuldigungen Tisch des Hauses niedergelegt worden sind, haben eine Anzahl von | Arbeiter zu shüßen sucht. Es ist wirts{aftlid, verständlich und er- | gesez würde niemals in der Lage fein, si{ in ihnlijer Weise

i , L ¿ 1 gebots, die Verbände niht maßregeln könne. Die Mitglieder eines Verbandes 5600 Arbeitern ergeben. Wir werden alle darüber einig sein, daß es flärlih, daß es schließlich zu dem System von Aussperrungen ges | den wechselnden tatsählihen Verhältnissen anzupassen, wie kommen ist, und gerade diejenigen Teile in der Arbeiterschaft, welhe | es dem Begriff der guten Sitte in § 826 mögli ift, es auf die Niederzwingung des kapitaliftishen Unternehmens abgesehen | vorausgeseßt, daß er niht als ein starrer Ausspruch aufgefaßt wird,

| ih auf Widersprüche, die nit ohne weiteres aufzuklären sind. Sie | von denen der Herr Vorredner im zweiten Teil setner Nede ge-

cs i c ena 4 1 "a

_ R

{

n - - 24 O e u

D 2 co 4

E E E S. A E E

wegen überkommene [d- und is ä H ;

(Plauen) Durale ter Labn r sondienstunsäbigkeih, Kilian Deutscher Reichstag. durch” das Angebot einer Gebaltozulage zur Preiggete vie” gat | Me außerordentlich auffallende Grséheinung ift, wenn in einem cin- - : ¿ d 1 Se r Preisgabe oln tegebi s a

Suf Dan 2 L A Csen (T Leptig), L ar® I. 196. Sigung vom 29. Januar 1909, Nachmittags 1 Uhr. veranlaßt. In ähnliher Weise hat die Torpedowerft die "Mitglieder plnen Industriegebiet, Es 10. au Don n 10 zahlreichen Werken

Niedner, Schuster (Plauen) Oberlts. roh Skubiw “Feldent (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) des Technikerbundes zu maßregeln versucht. In Oberschlesien ver- durHsegt sein wie das rheinisch- weftfälishe, der Kontraktbruh

' d , ó - Yeidart. / folgt man die Mitglieder des Bundes der technishen Angestellten einen solhen Umfang angenommen hat. Man hat in gewifsem

haben, follten si darüber nicht wundern. Meine Herren, Druck er- | sondern daß er den tatsächlichen virtshaftlichen und fozialen Zu- ¡eugt Gegendruck, und so ist man bei diesen Aussperrungen nicht bloß } ständen auf die lege ich besonderes Gewicht auch den fozialen bei der Bekämpfung des Kontraktbruhes geblieben. Man hat au | Zuständen, dem fozialen Verhältnis zwischen Arbeitnehmerschaft und solhhe Arbeiter auf die Listen geseßt, welche agitatoris§ heßen, man | Unternehmertum gerecht wird. Ein Spezialgeseß würde notwendiger- ist zum Kampf gegen die Zugehörigkeit zu bestimmten Organisationen weise der Kafuiftik verfallen, und ih wüßte kaum, wie es durchgeführt gekommen. | werden follte.

Und nun ruft man nach dem Gesetzgeber. Auch der Herr Vor- Was soll den Jnhalt eines solchen Spezialgeseges bilden ? redner hat gemeint, daß die Geseßgebung eingreifen müsse. Der Ruf | Auch darüber is hier im Reichstag wiederbolt ze)prochen, man nach dem Gesezgeber is niht neu, er beshränkt si au nit | hat ¡u wiederholten Malen -hier in Resolutionen, Anträgen von Ge- speziell auf das Sperrsystem, jondern bald von der einen, bald von der | bilfen- oder Beamtenverbänden gefordert, es möge dem Arbeitgeber

2. Aufgebots, Moras (Zittau), Oberlt. des Landw. Trains 2. Auf Auf der Tagesordnung steht die Juter j : tglted \ . , - le Futerpellation des 8 ieses p n R S: : S 2 behufs Ueberführung zum Landsturm 2. Aufgebots der Ab- kürzlich Ie Abgabe d voA SaaioA Mie I i vtibiet A fe R E Nas de U Dane fee el aus der Here Abg, Sieberis [eebin getan hie

° Ms brd D G s F d E , De CLoe e n v ; S M ov 219 R “g Saoitätdtorvs 23. Ja Dr. Clausni treffend Sicherung der Freiheit des Arbeitsvertrags | schreiben wollten. Dasselbe gilt von den Steigern im Ruhrgebiet, [| Sründe s{chlechtem Lohn und sGleSter Behandlung der Arbeiter zu- Ghemnig), U Nef r Anftellunn, 17 n O aubntier | und des Koalitionsrechts. ___| (Der Redner verliest den Wortlaut mehrerer derartiger Reverse von geshoben. Solche Fälle werden unzweifelhaft vorkommen, und au

(Chemnitz), Unterarzt der Nes, unter Anstellung im aktiven Sanitäts- Ueber den A C A N Res Stinnet-Zeche, der Zeche König Ludwia uf A Lia die Unterschied Ie bezüglih des Umfangs der BeleasGaftswe@f korps, und iwar bet dem 15. Inf. Negt. Nr. 181, zum Assist. Arit eber en nfang der Verhandlungen ist in der gejirigen R Lis f I “. e Lontg TU wig usw.) : Xe wollen denn e n er/ tede, we 4 ' ezugil de m angs er e eg chaftswech el befördert. Dr. Schmidt (Baußen), Stabsarzt der Res., mit der | Nummer d. Bl. berichtet worden. fie fo elbst jede vertgber pee pflittreue Arbeit verlangen, wenn auf den einzelnen verschiedenen Werken angegeben worden sind, geben Erlaubnis zum Tragen der bisherigen Uniform, Dr. JIbener Abg. Giesberts (Zentr.) fortfabrend: Auf Grund des Statuts gestellten anbérbrädea bctsed Ténn: die Tbee Sie EN jweifello3 ein gewifses Beweismaterial nah dieser Richtung hin. urm 2 E rig, ütt (Leipzig), behufs Ueberführung zum Land- | des Arbeitgeberverbandes Duisburg-Rubrort find den Arbeiterr, bieses [ein werden, wird si der Kampf no riel ernster und erbitterter ge, |} Aber für die Gesamterseinung findet man darin noh keine turm 2. Aufgebots mit der Erlaubnis zum Tragen ihrer bisherigen | Bezirkes vielfahe Shwierigkeiten niht nur bezüglih des Wechsels der stalten. Wir haben ein Interesse daran, die Unternehmer draußen Erklärung. Aehnliß möhte ih über den Umstand urteilen Uniform, der Abschied bewilligt. Arbeitsstäiten, sondern auch bhinsihtlich ihrer Organisation u warnen, die Sade nit auf die Spit Brcrigits guh L : : : R E y t E O : G : rae i : B : i : gemaht worden. Die Werke werden zu itvedaibe Sareleltns u N E ie Sa E nicht au! die „Spiye zu treiben. Von der deer im vorigen November hier ausdrücklich besprochen | anderen Seite, wird gefordert, daß der Geseßgeber gegen Maßregeln | verboten werden, die Beschäftigung des Arbeiters oder Beamten ab-

Es ó E 5 BHY H R Qi WeleBg g ader ne t der Freizüatakei ition8- i : ce C 5 ; Ll ; A f E A R Q v y 31 N :

D Al S der Militärverwaltung, 5 dieser Vorschriften gezwungen, wie ih urkundlich beweisen. läßt. S u Schutz Aen e Besbein er Ore ugigfeit, des Koalitions M worden ist, in dem ausgeführt wurde, daß viele Beleg- einsreiten möge, die ertragen werden, solange fie von kleinen Ver- hängig zu mahen von seiner Nichtzugehörigkeit zu einer bestimmten Rue Gaumcile ESe E bi Ras „Buchner, (Der Redner verlieit einen bierauf bezüglihen, an eine Werks, langen. Die Unternehmer umgehen die gesamte Gesetzgebung dur shaftswehsel um deswillen staitfinden, weil die Arbeiter dem | etinigungen, von kleinen Verbänden gehandhabt werden, die aber als | Organisation. Meine Herren, ich wiederhole, ich könnte mir zunächst T. (L@ S.) Medeorta “E ho Mey e Wee Gin a C S ect MOUAQi@ Lr Dergbau, ied Zoe diese schwarzen Listen und maßen \ich ein Strafrecht an, das ibnen Steuerexekutor entgehen wollen. Doch aber leitet dieser Umstand zu | nicht zu duldender Druck empfunden werden, wenn fie von Organi- | ein folhes Gesetz nur denken, wenn umgekehrt in ähnlihem Sinne

5 ) r IEE E x 0 1 ! ge ° N : ibt s 1 f Sf ra - i iz G t. ; r y 7 ino ck2f of f ( ï dd x i r t nehmung der Geschäfte des Militärbaukreises Freiberg, Zill er, | wird nun mit diesem neuen Sperrsystem bene 2 Nas Ler nete nicht zusteht und im höchsten Grade unmoralis ist. einem allgemeinen Erklärungsgrunde hinüber. Gerade im westlichen | sationen ausgehen, die einen großen Bezirk, ein großes Gewerbe um- | ein Verbot auch bezüglich der Arbeitnehmer erlassen würde sehr Regterungsbaumeifster, z¡ugeteilt dem Militärbauamt Königsbrück, | der Arbeitgeber will man einem bäufigen Arbeiterwesel GDE: Staatssekretär des Jnnern Dr. vonBethmann Hollweg: Industriegebiet ist die Arbeiterschaft durhaus keine homogene. Neben | fassen. Es ist nicht eigentli die einzelne Maßregel, die vom Gesetz- | rihtig! rechts), und dann bin ich weiter der Ansicht, ein olhes Gesetz Trunfkel, Regierungsbaumeifter, tehnisher Hilfsarbeiter bei der beugen. Die organisierten Arbeiter bedauern ihrerseits ebenfalls einen Meine H ! B j F F L den alt eingesefsenen deutschen Arbeitern, welche sih namentlich im höheren | geber eingeengt, untersagt werden soll, sondern der Ruf na dem | würde zur Vorausfeßzung haben, daß diejenigen Koalitionen, welche Intend. des XIX. (2. K. S.) Armeekorps, mit Wirkung vom | starken Wechsel in dem Arbeiterpersonal durhaus: käme es “eine Perren! Debor ih auf das Tatsahenmaterial, das der 2 1 die ei Iblte Arbeitsftelle ba Gesetzgeber rihtet sich g die Uebermaht jeder übergroßen em Gegner de rieg bis aufs Messer a i 1. Januar 1909 zu Militärbauinspektoren ernannt. auf die Erhaltung eines tüchtigen Arbeiterstandes * E Herr Vorredner soeben bebandelt hat, und auf das Material ein ebe Lebensalter von selber fester an die einmal gewählte Arbeitsstelle halten ejeßgeder richtet | gegen die Uedermaht jeder übergroßen em Gegner den Krieg bis aufs Messer androhen, nicht nur

Durch Verfügung des Kriegsministeriums. 12. Januar. | die organisierten Arbeiter vililans Bat Va iti das mir verschiedene der Bis Wbaeiekiieheni Au baüliatdes s neben diesen steht eine große Zahl ausländischer Arbeiter, vielfah von | Koalition. Man läßt \sih das kleine Geplänkel und Schar- | androben, sondern diejen Krieg unmittelbar ansagen, verboten würden. Nehse, Schmidt (11 Dresden), Friedländer, Hartmann mitzuarbeiten, insbesondere im Bergbau, wo ih aub Elemente Ges zur Verfügung zéftelt baben : Gailie: ih n die rechtli Sei dee M \remder Muttersprache, die in jugendlihem Alter ohne eigenen öko- | mügel gefallen, aber die Truppen sollen zur Hauptshlaht | Man kaun weder dem einzelnen Unternehmer, noch einer Vereinigung (11 Leipzig), Unterapotheker der Res, zu Oberapothekern des finden, die es mit der Pflicht der treuen Arbeit, der Ei 7 E M E e 1d Turz die rehtlihe Seite der nomischen Halt anwandern. Wenn sie, wie der Herr Abg. Giesberts | nicht zusammengezogen werden. Darum, meine Herren, ruft | von Unternehmern verbieten, sih diejenigen Elemente vom Halse z Beutrlaubtenstandes befördert Î frift nit f , der Einhaltung der Sathe. | Ie, s D ; : 5 1+ 2 HF 5 | M L at A

b , Kündigungsfriften usw. niht sehr genau nehmen. Ob die Zabl dieser | mitteilte, durh falshe Reklamen herangezogen sein sollten, so würde | man nah dem Geseßgeber, so muß er paritätisch einschreiten, dann | halten, die ihnen unausgesegt den Tod shwören. (Sehr gut! rets.) \t ein unmögliches Verlangen.

E I E E O A T S S R E E R T C S S T E

E D E R E:

15, Januar. Dr. Fischer, Oberveterinär vom 2. Ulan. Negt. | 8 s ß if id \ if f Meine i {rif ; E 1 ? e D « Lhegt. | Leute aber sehr groß ist, möhte ih sehr bezweifeln. Der Beleg- eine Verren, die Vorschriften der Gewerbeordnung, welche das “fer A i V gd C - E N N S h é DT Q IL, | L In, er L - 7 i 1 l uruf S demokraten.) | muß er ih gegen jeden Verruf, von welher Seit Y ausgeht, Nr. 18, vom 1. Februar d. J. ab auf ein Jahr zum Kaiserlichen shaftswehsel ist keineswegs Schuld der Arbeiter: die wedseln nit Koalitiontrecht regeln, enthalten keine Bestimmungen dahin, daß si H dies aufs [@ärffte mißbilligen Qurus vei m 0UIaT Han raten.) | i uy L 4 L l Von 1 p E a E ei D I h i i l M Meine Herren, ih sage, diese Arbeiter, die ohne eigenen ökonomisthen | wenden (sehr richtig! rechts und in der Mitte), gegen jeden Verruf, | Weiter, meine Herren, wie soll denn ein solches Sesegz» durh-

Gesundheitsamt in Berlin kommandiert. S(olz, Oberveterinär vom | aus Uebermut ihre Arbeitsftellen. Die Statistik zeigt uns, daß a aliti ; G ; ; iri U S 77, zum 2. Ulan. Regt. Nr. 18 unterm 1. Fe- ors Bnde ius “a y E Belegschaftwebsel maßtebars Se u N “E G j Halt anwandern, die wegen der Verschiedenheit der Sprate, der | den aud ih genau, wie es der Herr Abg. Giesberts nah dem Zitat | geführt werden ck Die lozialdemokratifche Kesolution von 1905 ver- 4 21 Januar Baumgaertner, rbe Quit Fal ‘ber S Ma B a e age aa G U feken e | &8 152 und 153 betreffen nur die Maßregeln, wele gegen die Mit- s e L O die A G E E Grafen von Posadowsky getan hat, an Nch durchaus L agg Ii Aa unter De Strafe jeitelt vird, ntend. der 3. v. Nr. 32, ; D - . Sekre g e “va: Z E nens s s e E Le; Lts , L L s E : fl in thren jüngeren GKementen etn zahlreiche ontingent dex untteilgen DETU : : der au ur mit enem anderen Arbeitgeber verabredet, um rar rur wt r der Titel Obermilitärintend. Sekretär e wi va L g e e E A aa pie Pp | Me E Partei Os werden. Vèan wird dies nat Febeiter. Auf dea Standpunkt der Parität. hat si auch der Herr Abg. | Arbeitern wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer Organisation 22. Januar. Schumann (Pirna), ODberveterinär der Landw. Die Zeche Hugo im Bezirk Oberhausen batte 149 0/6 Belegschafts- Maf ag a S NRehtsprechung sagen dürfen. Inwieweit Ih erinnere Sie bei dieser Gelegenheit daran, daß | Bebel am 14. Dezember 1905 gestellt, indem er sagte, daß Sonne !| die Arbeitsgelegenheit zu erschweren. Man hat richtig erkannt, man Me S I R pes Gercratrommenden, Pete, | Rel isacuen vex he Was! Gee Ki MEET | mpereitt wei, euie ia tif fg g r ee Tai Uer semfonadlides iele dect sarta S | uxd id vid drit wars mise, uu 8 do Ge Ce Bare | i n e 3 len, Di det ria cark 20 Durch Verfügung des Generalkommandos. Polster, | verein variieren die Prozentzablen as 69 bis 233! ‘Der Dele Taae, ditebitn Bestimmungen sel es ves Zivil, sei es des Strafrechts | gehalten wird, mit der deutshen Umgebung zu vecwahsen fordert am 26. November 1906 freies Spiel und freien Kampf aller | eines Arbeiters dur den einzelnen Arbeitgeber. Das wäre ein un- Zahlmstr. vom 111. Bat. 3. Inf. Regts. Nr. 102 Prinz-Regent Luit- | wechsel liegt also nit an den Arbeitern, sondern an dem aren ; 4 x De Muni (Zuruf bei den Sozialdemokraten), daß sie immer wieder aufgefordert | Kräfte. ; | Res Bnariit n Ae: Meins das: Aren dteerienaet Lis i : Zu diesen Maßregeln gehören auch die Aussperrungen, und fie werden, sih als Fremde zu fühlen, sich als Fremdlinge unter Deutschen Meine Herren, es gibt aber auh Stimmen, welche gerade | will man die Verabredung fassen. Wann und wie foll nun aber d

pold p Vayern, unterm 1. Januar 1909 zur Unteroff. Schule einer Betriebsmethode, die alle Arbeiter gleihmäßig unzufrieden mat. | - u N : f N verseßt. Von den hier ausgelegten \{chwarzen Listen behaupten nun die Arbeit- | lind generell nah unserem zZivil- oder Strafreht nit verboten. Auf anzusehen. Die Herren, die sich im November die Listen des Zehen- | bezüglih des Aussperrens anderer Ansicht sind. Der frühere | Tatbestand dieses Deliktes konsumiert sein? Ih nehme ein Beispiel,

XILL, (Königlih Württembergisches) Armeekorps, e A ae E E Ee g Diese | diesem Standpunkt fteht die heutige Judikatur, wenngleich es eine verbandes hier angesehen haben, werden gefunden haben, daß die große | Neichstagsabgeordnete Bernstein hat hier am 25. Mai 1906 gemeint, | eine Arbeitervereinigung verhängt es is das ja wiederholt vor- Offiziere, Fähnriche usw. Ernennungen, Beförde- nebmen, daß elne Use. E Pag 5000 Gn dos auf ablt, Zeit gegeben hat, a “ag den durch Arbeiter aegen bestimmte Ge- Mehrzahl der eingetragenen Arbeiter fremde Namen trägt ih bin | die _Aussperrungen ständen in “einem ganz anderen logtal | gekommen, es ist kein Schulbeispiel den Personalboykott iber ein rungen und Versegungen. Im aktiven Heere. Stuttgart, | lauter Kontraktbrüchige enthalten sollte. Aber dis Sitiade werbetreibende ausgeübten Boyfkott als groben Unfug bestraft hat. durh die Herren, die die Güte hatten, mit mir über diese Frage zu | politishen Kapitel als die Streiks. Man lagt ich entsfinne | bestimmtes Werk, Dex Besitzer des benahbarten Werkes oder die Besitzer T aunar, a Sag I Le TeTdiE, und Adteil. Chef im Kriegs- | ist : was verstehen denn die Arbeitgeber unter Kontraktbruch ? | Die Ansicht des Herrn Vorredners, daß das Sperrsystem, von sprechen, selbst darauf aufmerksam gemaht worden —, und daß es sich | mi niht genau, ob das die Deduktion au von Bernstein war —, | benahbarter Werke wollen ihren Kollegen zu Hilfe kommen, indem des Füs. Negts. Kaiser raa Joseph ‘von Oesterreich "Tal s i g On s „Ner R agr ves! eine Presfion, daß der | Arbeitzebern angewendet einen Verstoß gegen den § 113 der Gewerbe- ¡umeist um nicht organisierte Arbeiter handelt. die Machtverhältnisse zwischen Arbeiterschaft und Unternehmertum | sie die Mitglieder dieser Vereinigung nicht einstellen oder Gingestellte Ungarn Nr. 122, unter Ernennung zum Kommandeur dieses Regts., | lange wird ée mit 5 entlohnt. “Kommt eine Ciniauee E qs ordnung in fi sließe, kann ih als rihtig nit anerkennen. Wenn Meine Herren, als eine weitere allgemeine Ursahe für den | seien so verschieden verteilt, daß in der Frage der Aussperrungen | entlassen. Sie vereinigen si darüber vielleicht {hriftlich, vielleicht zu Obersten befördert. v. Ferling, Oberstlt. beim Stabe | stande, so kann man doch noch lange nit von bewußitem Routraît, dort von Merkmalen gesprochen wird, welhe dem Zeugnis Kontraktbruch wird angegeben und der Herr Vorredner hat sih ja | die Arbeiterschaft bevorzugt werden müsse. Rigoros und auf lange | mündlich, vielleicht telephonish, vielleicht gar niht einmal oxpressis des p A Roma O % E „124, behufs Vertretung | bru reden. Es fehlt auch ein Minimallohn, und dieser Umstand | nicht hinzugefügt werden dürfen, so mag es in der RNechts- darüber ausführlich verbreitet die Art und Weise, wie das Gedinge | Dauer durchgeführt, führe das Sperrsystem zum wirtschaftlichen | vorbis. In welhem Momente soll da nun das Delikt begangen Eni er Tos Dreuñen Me, 188 Que Sitte edrich, E. Ee ge L zwishen dem Steiger und dem wifsenshaft und in der Judikatur noch streitig sein, ob man gemaht wird. Man klagt darüber, daß die Interessen des Arbeiters | Ruin des einzelnen Arbeiters, und es entzöge den Koalitionen der | fein, das eine Gefängnisstrafe von 3 Monaten, wle damals y, SFroeder, Major und Flügeladjutant, kommandiert | werdenden Zwiespältigkeiten. iht zuleht treten orr ator unter diesen Merkmalen nur positive oder au negative zu verstehen dabei nicht genügend berücksichtigt werden. Man klagt darüber, | Arbeitnehmer s{ließlich die Grundlage ihrer Existenz, Meine | vorgeschlagen wurde, nach si ziehen fol? Und ebenso würde E Gd gene E hat, aber bei den sogenannten s{chwarzen Listen handelt es fich un- es verspätet gemaht werde, sodaß der Arbeiter, | Herren, beides kann zutreffen, ih habe das schon im Eingange meiner | es doh sein bei Verabredungen, welhe nicht an die Zugehörigkeit

Ausführungen gesagt; aber man foll fi rücksihtlich der Verteilung | einex Organisation, sondern an irgend welhe andere Vorausfezungen

nach Preußen behufs Diensileistung beim Militärkabinett Seiner | des Kontraktbruchßs auch die maßiosen Versprehun j e Trat. : gen bei, die ) :

Majeslät des Deutschen Kaisers und Königs von Preußen, zum | man neu zuziebenden Arbeitern macht, womit man die Leute aus dem | iweifelhaft um Schriftstücke, wele neben den Zeugnifsen hergehen, M der die Kontraktzeit einhalten wolle, vielfah gezwungen würde, bis zu hru der Machtverhältnisse niht allgemeinen und generalistierenden An- | anknüpfen. Will man wirkli) zum Ziele gelangen, fo müßte man

Oberstlt. befördert. Kölle, Paschke, Oberlts. im Inf. Regt. Osten nah dem Westen herüberlockt. Findet der Angekommene daß | welche also von dein Verbote des § 113 ni Í genden [hle Age Ge G w é i i L ( e, 3 nicht getroffen werden. 6 Wochen lang bei einem un enügenden, einem s{lechten Gedinge aus

S Meiebaeus U 2 Freu Maat Rönio iber E A E E e G L os fein E, S j Verschieden von der generellen Erlaubtheit des Sperrsystems lite Meine Herren, ed ist mir nicht gelungen, diese Frage | s{auungen hingeben. Unter dem Boykott, Una dem Streik leidet nicht den Arbeitgebern untersagen, fich gegen[eitig die Namen bestimmter zum Oberlt, vorläufig ohne Patent, r befördert. Hegelmaier, | zuhalten. Das Schlimmste aber ist die ganze Methode des | ist die Frage, ob seine Anwendung nah den Besonderheiten des objektiv aufzuklären, und es ergeben sich im Anschluß an fie so } nur das große Gewerbe, sondern aud) das Mittelgewerbe und das | Arbeiter mitzuteilen, denn allein in der Mitteilung einer solchen Sor Wilhel, E n v I I: Le Iu P edt: E P e fie jept ganz allaemein eingerissen ist, | einzelnen Falles den Tatbestand eines Vergehens, etwa der Be- M viele andere Fragen des Gedingewesens, des Prämienwesens usw., daß Handwerk, D gerade gegen diese Schichten des Mittelstandes, die Namensliste würden die Arbeilgeber ohne ieglichen Zusaß erkennen, 1909 zur Blenfileiituna delt Nelcodcccitie tel ae E L “on "e zer R ns E A Oper Meise Le maß [eidigung, darstellt, over ob fle als Verstoß gegen die guten Sitten ‘9 unmögli ist, heute darauf einzugehen. Ih bin indessen mit der A Dage s Kapital, „wegn ihrer t Mah, und wegen was sie im Sinne ihrer Organisationen tun follen, d. h. nit an- Major und Kommandeur des Westfäl. Drag Regts. Nr. 7, zum | bältnis zwischen Beamten und Arbeitern if längst vertBwiadea: auf Grund des § 826 des Bürgerlichen Seseßbuhs einen Schadens- | vreußishen Bergverwaltung darüber ins Benehmen getreten und er Notwendigkeit, ein Besißgtum zu verteidigen, häufig sehr nehmen oder entlassen. L S6 I Oberstlt. befördert. Baun, Nittm. und Adjutant der 26. Kav. Brig. | Die Steiger behaupten, daß das Prämienwesen hierbei eine große | Ctsapanspruch gewährt. Beides is vielfach möglich. So wird man | behalte mir vor, eventuell bei einer anderen Gelegenheit darauf zurück« |} organisationsschwach find, gerade gegen fie rihten sih die Angriffe dex Meine Herren, in einer anderen Gedankeureihe ist man U K. W.), als E(kadr. Chef in das Drag. Regt. Königin Olga | Rolle spiele, um auf die Arbeit zu drüucken. Die Arbeit im Bergbau | von einer Beleidigung sprechen können, wenn der Aufnahme eines ¡jukommen. Arbeiterschaft vielfach mit besonderer Schärfe. (Sehr richtig! rets.) | auf folgenden Vorschlag gekommen Man hat zugegeben: ir. 25 versegt. v. Graevenit, Oberlt. im Drag. Regt, Königin } ist so gefährlid, daß man alles vermeiden folite, um die Arbeit über- | Arbeiters in eine schwarze Liste eine besonders abträglihe Einen sehr wesentlihen Grund für die Kontralibrüche darin 1 Und au davon matt man si vielfa kein richtiges Bild, bis zu gut wie die Arbeitnehmer fi im Lohnkampfe des Streiks, des