1909 / 31 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

nnover 2 (2), Springe 2 (2), Hameln 1 (1). 22: Marienburg Pee 1 R Goslar j É), Dstcéude a. H. 1 34 Göttingen 1 (1), Einbeck 2 (2), Northeim 1 (1). 28: Celle 5 (5), Burgdor! 1-0), Soltau 1 (1), Bleckede 1 (1), Lüneburg Stadt 1 (1), Winsen 3 (3), Harburg 2 (2). 24: Stade 2 (2), Lehe 2 (2), Geestemünde 1 (1), Berden 2 (2), Rotenburg i. Hann. 3 (3), Zeven 1 (1), Bremervörde 1 (1). 26t Meppen 1 (1), Aschendorf 2 (3), A 8 I Bersenbrück 7 (9), Osnabrück 1 (1), Melle 3 (3), Iburg 1 (1). 26: Emden 1 (1). 27: Telenburg 1 (2), Beckum 1 (1), Lüdinghausen 2 (2), Münster 2 (2), Steinfurt 2 (2), Coesfeld 1 (1), Reckling- hausen 2 (2). 28: Halle i. W. 4 (4), Bielefeld 2 (2), Wieden- vrüd 1 (1), Büren 1 (1), Höxter 2 (2). 29: Brilon 1 (D); Soest 3 (3), Hamm 1 (1), Dortmund Stadt 1 (2), Dortmund 1 (1), Hörde 1 (1), Hattingen 1 (1), Schwelm 2 (2), Wittgenstein 2 (2). 80: Caffel Stadt 1 (2), Caffel 4 (4), Eshwege 3 (3), Friblar 5 (5), Hofgeismar 4 (36), Homburg 3 (3), Rotenburg |. H.-N. 1 (1),

rankenberg 2 (3), Hersfeld 2 (3), Hünfeld 1 (1), Hanau 7 (15), Gelnhausen 8 (10), Schlüchtern 4 (4), Herrschaft S{malkalden 1 (1), Grafschaft Schaumburg 1 (1). 3L+t Dilikrets 1 (1), Oberwesterrwoald- freis 2 (3), Westerburg 5 (8), Unterwesterwaldkreis 1 (1), Limburg 7 (9), Unterlahnkreis 9 (11), St. Goarshausen 3 (3), Wiesbaden Stadt 1 (1), Untertaunuskreis 4 (4), Usingen 7 (10), Obertaunus- kreis 1 (1), Höchst 1 (1). 82: St. Goar 1 (1), Kreuznach 1 G Ahrweiler 2 (2), Neuwied 1 (1), Altenkirhen 2 (2), Weyglar 4 (6), Meisenheim 3 N 831: Kleve 1 (1), Crefeld 1 (1), Duisburg Stadt 1 (2), Ruhrort 1 (l), Effen 1 (1), Mörs 10 (21), Kempen i. Rh. 7 (12), Elberfeld Stadt 1 (1). 84: Wipperfürth 1 (1), Waldbröl 2 O) Siegkreis 1 (1), Mülheim a. Rh. 1 (1), Cöln Stadt 1 (01). 85: Wittlich 1 (1), Trier 1 (1), Ottweiler 1 (3). 861 Geilen- kirchen 1 (1), Jülich 1 (1), Aachen 1 (1). 38: Berchtesgaden 1 (1), Miesbach 2 (2), München Stadt 1 (1), München 1 (1), Wasser- burg 1 (1). 39: Deggendorf 1 (1), Dingolfing 2 (4), Kelheim 1 (1), Landshut Stadt 1 (1), Landshut 2 (3), Mallersdorf 1 (1), Vilshofen 2 (2), Wegscheid 2 (5). 40: Landau 1 (D Speyer 1 (1). 43: Ansbach 1 (1), Nürnberg Stadt 1 (1), Nürnberg 1 (1), Schwabach 1 (1), 44:1 Haßfurt 1 (1). 45: Mindelheim 1 (1), Oberdorf 1 (1), Sonthofen 1 (2). 47: Dresden-Neustadt 1 (1), Großenhain 1 (1). 51+ Bralenheim 3 (4). 54: Riedlingen 1 (1). 56: Emmendingen 2 (2), Lörrach 1 (U) 57: Bühl 1 (1), Pforzheim 1 (1). 58+ Heidelberg 1 (2), Adels- beim 1 (8), Gberbach 3 (3). 59t Darmstadt 3 (4), Groß-Gerau 3 (3). 60x Gießen 1 (1), Alsfeld 1 (1). G6L: Mainz 1 (1). 62: Gadebusch 1 (1), Wismar 2 (2), Güstrow 2 (2), Rostock 2 (2), Gnoien 2 (2), Mal@in 1 (1). 684 Apolda 1 (1), Neustadt a. O. 6 (6). 64: Neustreliß 1 (1). 65: Oldenburg Stadt 1 (1), Olden- burg 3 (5), Westerstede 3 (11), Varel 1 (1), Jever Stadt 1 (1), Nüstringen 1 (1), Butjadingen 4 (6), Delmenhorst Stadt 1 (3), Delmenhorst 1 (1), Wildeshausen 1 (1), Vechta 2 (3). 68: Braun- {weig 3 (3), Wolfenbüttel 7 (9), Helmstedt 1 (1), Gandersheim 2 (2), a rwrrig 7 (23). 69: Meiningen 2 (2). 70+: Ostkreis 1 (1),

estkreis 1 (2). 72: Ohrdruf 1 (1). 78: Bernburg 2 (2). 75: Königsee 1 (1). 76: Pyrmont 1 (2). #81 Gera 2 (2), Schleiz 1 (1). 79: Stadthagen Stadt 1 (1). 801 Detmold 5 (7), Schötmar 7 (28), Blomberg Stadt 1 (2). 88:1 Hamburg Stadt 1 (6). 85: Mülhausen 1 (1). §6: Saargemünd 1 (6).

Zusammen: 1041 Gemeinden und 1351 Gehöfte.

Handel und Gewerbe.

[Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Induftrie“.)

Großbritanniens Holjz- Cho Pola an en eiafude im Jahre

Die Einfuhr von Holz und Holzwaren nach Großbritannien \itellte sh in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember des Jahres 1908 im Vergleiche mit dem entsprechenden Zeitraum des Jahres 1907

olgendermaßen dar: I 9 Behauenes Holz.

Herkunftsländer Menge in Loads Wert in L 1907 1908 1907 1908 Nußland 338 810 365 563 876 629 755 675 Schweden . 21 379 22 796 41 796 44 495 Norwegen . . 48 332 37 073 91 610 76 376 Deutschland 172 897 137 152 547 066 422 192 Verein. Staaten

von Amerika . 181 005 190 667 1003272 1066 247 British-Oftindien 833 375 21 851 575 077 379 884 Canada. . . . 45086 39 660 354 545 294 834

Zusammen, ein- \{ließl. anderer Under .

Dazu:

Grubenstüyzen oder Grubenholz . 2627 209

Insgesamt be- L hauenes Holz . 3512220 3883 325 6989420 688340834.

Gesägtes, gespaltenes, gehobeltes oder fonft vor-

gerihtetes Holz. Herkunftsländer Menge in Loads Wert in £ 1907 1908 1907 1908 Rußland . 2255378 28311 139 5965834 5434 187 Schweden . . 1395583 1235 895 3579025 2949028 Norwegen . Verein. Staaten

512 118 381 441 1533650 ‘1117 867 von Amerika .

544 408 411 079 2253 173 1661 934 Canada . 1128544 1000 356 3332405 2897769 Zusammen, ein-

\{ließl. anderer Under . . . 5985 588

Faßdauben jeder 171 721

Größe 104 112 119 481

Mahagontholz Ton) 199 953 189 662 Holzwaren.

885011 841885 3939936 83 304729

3 041 440 3049484 3579355

17 146 823 14515 433 736 422 682 105 893288 1012957

1327101 1211480

5 488 447 147 028

andere Sorten (Loads) .

Wert in L 1907 1908 565 429 447 904

224 596 209 632

Möbel und Kunsltishlerwaren. . . Hausbalkenwerk, Einrihtungsstücke und E aas 00/060 Holiwaren anderer Art (eins{ließlich Holz- ¿ d gerät und Holzdre(slerwaren) . . . „_1 130 691 1313 343 íInsgesamt . Holzwaren . 1920716 1970879,

Bs R (The Timber Trades Journal.)

Erweiterung des Bleibergbaues im Staate Missouri.

Zwischen den alten Bleierzfundstellen im Südosten Mifsouris, Hei der politischen Hauptstadt des Staates, ist neuerdings ein offenbar Bleier¡vorkommen aufgedeckt und in Abbau genommen worden. Giwa 800 Acres (je 40,5 a) bleierzführendes Land bei Newburg in der County Phelps wurden in der Hand eines Unternehmers vereinigt, der bereits beträhtlihe Mengen Bleierz fördert und von justindiger Stelle ein sachverständiges Zeugnis über den außergewöhnlihen Reihtum des Erzes an Neinblei erworben hat. Me ein un- bedeutender Ort yon etwa 500 Giawohrern, liegt an der Eisenbahn nach Südwesten bei dem Orte Rolla (1600 Einwohner), mo fich die ftaatlihe Berg baushule befindet. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats o uts.

Philippinen. Zolltarifentsheidungen, Füllfederhalter mit Gold- odec Platinspißen und Stielen aus Hartkautshuk, ferner gleichartige Halter mit goldenen oder gold- und filberplattierten Arabesken an den Stielen sind als Goldwaren nach Nr. 274 des Tarifs mit 3 Dol. für 100 g Reingewiht, mindestens aber mit 25 v. H. des Werts, zu verzollen.

¡illfederhalter mit \chweren Silberarabesken an den Stielen und mit Gold- oder Platinspißen sind als Silberwaren nach Nr. 28d des Tarifs mit 0,40 Doll. für 100 g Reingewicht, mindestens aber mit 25 v. H. des Wertes, zu verzollen. Î

Andere Füllfederhalter mit Stielen aus Hartkautshuk und mit Messing- oder goldplattierten Spißen find als Waren aus Hart- fautshuk nah Nr. 352þ des Tarifs mit 0,50 Doll. für 1 kg NRein- gewicht zu verzollen.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 4. Februar 1909:

NRußhrrevter Oberschlefisches Revier

Anzahl der Wagen GWetelt. ¿_© D1Sa0 8 328 Nicht geftellt —,

Wagengestellung für Kohlen, Koks und Briketts

im Monat Januar 1909 { R: X Ae ags,

I. Im Ruhrbezirk.

Mithin 1

d. \, arbeitss täglich *) gestellt

21 325 Wag.

à 104

22 339 Wg.

0 10€

Von den Den Zechen Zechen rechtzeitig nit angefordert gestellt gestellt

1909| 522 465 Wg. | 522 465 s

à 104 1908| 600 853 Wg. | 569 659 31 194

à 10 &

909 geg. 1908| —78 388=139/0|——47 194=8,3%|— 31 194 |—1 014=4,5% Die Zufuhr zu den Häfen betrug:

Ruhrort Duisburg | Hochfeld 1909 35 494 14 601 362 1908 21 962 9 708 2 042 E

Mithin 1909 geg. 1908 + 13 532 + 4893 |— 1680 -+ 16 745 Die Zufuhr zu dem Dortmunder Hafen betrug: 1909 253 Wag. geg. 1908 127 + 126 Wg.

IL. In Oberschlesien.

Von den | Den Zechen

Zechen rechtzeitig nit angefordert gestellt | gestellt

204 658 Wg. | 204688 |

à 10

215 053 Wg. 214 954 |

al0t |

. zuf. 50 457 33 712

d. \. arbeitss täglich *) gestellt

188353 Wg. 99 |

:

—10 A 99 | 76=0,99/ [TI. In Nieders({lesien.

84014 Wag, | 34014 |

à 10 bj 34508 Wg. | 34508 |

à 10 tj geg. 1908| 494=1,4°/0| 494=1,409/0| IV. Im Saarbezirk. 1909| 66950 Wg. | 66917 | à 10 t 1908| 69 960 Wag. | 69 619 | à 10t

| 1388 Wg. à 10 t | 1353 Wg.

Mithin | 1909;

geg. 1908| 3 010=4,39/0|—2 702=3,9%/o] 308 |

V. In allen vier Bezirken.

1909| 828 087 Wg. | 828 054 33 |

| à 10 t B |

1908| 920 374 Wg. | 888 740 31634 |

| K. 0 À |

33 798 Wg. à 10 & 34 853 Wg. à 10 &

—Diitbin | | 1909 | aeg. 1908|— 92 287=109/0|—60 686=6,8%|— 31 601 |— 1 055=39%/% O- u. Oc-Wagengefstellung für andere Güter. Im Direktionsbezirk Essen.

gestellt gefeblt

tägli *)

| angefordert

j j

gestellt

| d. \. arbeits- | |

74 88D 1306. & 104

|

1909| 74 860 Wag.

| 65 464 61 2 567 Wag. | |

| à 10 t 1908| 65 525 Wag.

à 10 t] | à 10 t

Mithin 1909| geg. 1908|+9 335=14,29%/0|+9 396=14,49/0

stellung.

Die Konkurêverwaltung der Bonner Bank für Handel und Gewerbe hat, laut Meldung des „W. T. B.“ aus Bonn, egen 10 Mitglieder des Aufsichtsrats und des Vorstands Klage auf S Pidézocsas in noch nit festzustellender Höhe erhoben, mindestens aber in Höhe von einer Million Mark, mit 4%/o Zinsen vom Tage der Klagezustellung ab. Das Gericht hat den Termin zur Verhand- lung _ den 23. Februar feftgeseßt. Die Biage ist heute den Be- klagten zugestellt worden. Der Direktor der Bank Dahm ist gestern abend wegen Konkursvergebens verhaftet worden.

In der gestern abgehaltenen Sitzung des Aufsichtsrats der Chemnigzer Aktienspinnerei wurde beschlossen, der für den 4. März 1909 einzuberufenden Generalversammlung die Verteilung e Dividende von 10 % nach Vornahme der Abschreibungen vor- zuslagen.

Die Graz-Köflawer Eisenbahn vereinnahmte im Januar 1909: 344435 Kronen (Januar 1908: 372079 Kronen). Die Einnahmen für 1909 sind provisoris jene für 1908 definitiv ermittelt. Laut Meldung des ,„W. T: B.* betrug die Betriebs- robeinnahme der Schantung - Eisenbahn im Januar 1909: 157 000 mexikanishe

im gleihen Monat des Vorjahres. Die Einnahmen der

R atclishen Eisenbahnen betrugen vom 15. bis 21. Januar *

] 477 000) Fr.

| Pohle 11,00—11,50 #, b. Bestmelierte Kohle

61 |+489=190/ |

*) Die durhschnittilihe Gestellungszahl für den Arbeitstag ist er- | mittelt durch Teilung der Zahl der Arbeitstage in die gesamte Ge- } | zucker I mit

ollars gegen 145 000 merikanishe Dollars |

1909: 99 469 Fr. (gegén 1908 mehr 16297 Fr.), seit 1. Januar 1909: 309 230 Fr. (gegen 1908 weniger 22 853 Fr.).

Die „Frankfurter Zeitung" meldet aus Konstantinopel: Die Pforte {loß mit der Deutschen Orientbank éine Vor- \ R anleihe von 500 000 türkischen Pfund ab, ebenso mit der Ottomanbank eine solche in gleiher Höhe. Beide Vorschüsse find mit 6 9/9 verzinslih und rüdzahlbar aus der österreihish-ungarishen Fndemnität beziehungsweise aus der nächsten größeren Anleiheoperation.

Zürich, 4. Februar. (W. T. B.) Die Nationalbank hat den Diskont von 34 auf 3 9/6 herabgeseßt.

London, 4. Februar. (W. T. B.) Bankausweis. Total- reserve 24011000 (Abn. 39 000) D Sterl. , Noten- umlauf 29134000 (Zun. 479000) Pfd. Sterl, Barvorcat 34 695 000 (Zun. 441 000) Pfd. Sterl, Portefeuille 29 862 000 Zun. 707 000) Pfd. Sterl, Guthaben der Privaten 43 278 000 ua 112 000) Pfd. Sterl, Guthaben des Staats 7 399 000 (Zun. 559 000) Pfd. Sterl., Notenreserve 22 456 000 (Abn. 56 000) PDfd. Sterl, Negierungssicherheit 14 801 000 Pfd. Sterl. (unver- ändert). Prozentverbältnis der Reserve zu den Passiven 473/s gegen 48 in der be EoAs Clearinghouseumsaß 298 Millionen, gegen die ent- syrechende Woche des Vorjahres mehr 11 Millionen.

Paris, 4. Februar. (W. T. B.) Bankausweis. Barvor- rat in Gold 3 633 572 006 (Abn. 1 348 000) Fr., do. în Silber 885 783 000 (Zun. 944 000) Fr., Portefeuille der Hauptbank und der Filialen 1094 626 000 (Zun. 15 191 000) Fr., Nozenumlauf 5 171 779 000 (Zun. 177 804 000) Fr., Laufende Rechnung dex Privaten 773 598 000 (Abn. 260 865 000) Fr.,, Guthaben des Staatsschazes 226 539 000 (Abn. 86 785 000) Fr, Gesamtvorshüfse 518 831 000 (Abn. 29 115 000) Fr., Zins- und Diskonterträgnis 4 688 000 (Zun. Verhältnis des Barvorrats zum Noten-

umlauf 87,38.

Die Berliner Warenberichte befinden fh in der Börsen- Beilage.

Kursberichte von den auswärtigen Fondsmärkten.

Hambuxg, 4. Februar. (W. T. B.) Schluß.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd. Silber in Barren das Kilogramm 71,50 Br., 71,00 Gd. e

Wien, 5. Februar, Vormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Einb. 49%/ Rente M./N. Þr. Arr. 94,05, Oesierr. 4%, Rente in Kr.-W. p. ult. 94,10, Ungar. 49/9 Goldrente 110,45, Ungar. 49/6 Nenie in Kr.-W. 91,15, Türkische Lose per I. d. M. 185,00, Buschtierader Gisenb.-Akt. Lit. B —,—, Nordwestbahnakt. Lit. B per ult. —,—, Oefterr. Staatsbahn per ult. 678,75, Südbahngesellshaft 101,50, Wiener Bankyerein 524,75, Kreditanstalt, Oefterr. per ult. 636,50, Kreditbank, Ungar. allg. 745,00, Länderbank 440,00, Brüxer Koblenbergwerk —,—, WMontangesellschafi, Oesterr. ÆXiy. 629 00, Deutsche Reich8banknoten pr. ult. 117,05, Untonbank 542,59, Prager Etsentndustriegesells%aft —. L

London, 4. Februar. (W. T. B.) (Schluß.) 2# 2% Eng- lishe Konsols 83/2, Silber 24, Privatdiskont 22/3. Bank- ausgang 152 000 Pfd. Sterl.

Paris, 4. Februar. (W. T. B.) (Schluß.) 39% Franz. Rente 96,85. /

(W. T. B.) Wechsel auf Paris 11,35.

Madrid, 4. Februar.

Lissabon, 4. Februar. (W. T. B.) Goldagio 213. j

New York, 4. Februar. (W. T. B.) (S@luß.) Die Stim- mung der Fondsbörse war bei Beginn nicht einheitlich, das Ge- {äft gestaltete fih im allgemeinen {werfällig. Leitende Werte er- fuhren infolge mäßiger \pekulativer Abgaben einen kleinen Rückgang. Dagegen machte si für einzelne Spezialwerte auf Manipulationen eine große Festigkeit geltend. Späterhin trat für alle Werte, be- sonders aber für Industriewerte, eine Abs{wähung ein auf Mel- dungen aus Washington über eine Uneinigkeit im parlamentarischen Tarifaus\{huß, auf Versteifung der Zinssäße für Geld auf längere Termine und auf ungünstige Nachrichten über die Lage des Kupfer- marktes. Am Sc(hluß war das Geschäft ruhig bei unregelmäßiger Kursbewegung. Aktienumsai 470 000 Stück. Geld auf 24 Stunden Durc(hschn.-Zinsrate 2, do. Zinsrate für leztes Darlehn des Tages 2}, Wechsel auf London (80 Tage) 4,85,15, Cable Transfers 4.87,65, Silber, Commercial Bars 52, Amalgamated Copper 751/s. für Geld: Stetig.

Rio. de Janeiro, 4. Februar. (W. T. B.) Wewhsel auf London 15/22.

Tendenz

KursbericGte von den auswärtigen Warenmärkten.

Essener Börse vom 4. Februar 1909. Amtlicher Kursberiht. Koblen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen des Rheinish- Westfälishen Kohblensyndikats für die Tonne ab Werk.) 1. Gas- und Flammkohle: a. Gasförderkoble 12,50—15,00 #, / b. Gas- flammförderkoble 11,50—12,50 #, c. Flammförderkohle 11,00 bis 11,50 #4, d. Stüdfoble 13,50—14,50 #, 6. Halbgesiebte 13,00 bis 14,00 „#, f. Nußkoble gew. Korn 1 und IT 13,50—14,50 #, do. do. TIT 13,00—13,50 46, do. do. IV 12,00—12,50 #, g. Nufß- gruéfoble 0—20/30 mm 8,50—9,50 #, do. 0—50/60 mm 8,50 bis 11,00 4, h. Gruskohle 7,00—9,50 #4; II. Fettkohle: a. Förder- : 12,50—13,00 , c. Stüdfohle 13,50—14,00 #, d. Nußkoble, gew. Korn I 13,50 bis 14,50 „4, do. do. II 13,0—14,50 #, do. do. ITIT 13,00—14,00 S, do. do. IV 12,00—13,00 M, e. Koklékoble 11,00—12,00 #; O01. Magere Kohle: a. Förderkohle 10,00—11,00 #, h. do. melierte 11,25—12,25 4, c. do. aufgebefserie, je naß dem Siück- cut 12,25—14,00 #&, d. Stüdtoßle 13,00—15,00 4, e. Nuß- bo le, gew. Korn I und IT 14,50—17,50 „6, do. do. IIT 16,00 bis 19,00 6, do. do. TY 12,00—13,50 „#4, f. Anthrazit Nuß Korn I 19,50—20,50 #, do. do. IT 21,00—24,50 #4, g. Fördergrus 9,50 bis 10,00 6, h. Gruskoble unter 10 mm 6,50—8,50 #4; 1YV, Koks: a, Rees 14,50—16,50 #, b. Gießereikoks 19,00—21,00 , c. Brechkoks 1 und II 21,00—-24,00 #; V. Briketts: Briketts ie na Qualität 11,50—14,25 %. Die nächfte Börsenversamm- lung findet am Montag, den 8. Februar 1909, Nawhmittays von 3} bis 4x Uhr, im „Stadtgartensaale" (Eingang Am Stadt- garten) statt.

Ma bo nta, 5. Februar, (W. T. B.) Zu@&Ferbericht. Korn- ¿¡uFer 88 Grad o. S. 9,70—9,75. Nachprodukte 75 Grad 9. S. 8,10 bis 8,20. Stimmung: Matt. Brotraffin. 1 o. F. 19,75—20,00. Kristall- F ——. Gem. Raffinade m. S. 19,50 bis 19,75, Gem. Melis T mit Sack 19,00—19,25, Stimmung: Still. NRohzuFker 1. Produkt Transit frei an Bord Hamburg: Februar 20,15 G)., 20,20 Br., —,— bez,, März; 20,20 Gd., 20,25 Br. —,— bez April 20,30 Sd.,, 20. L v Din, D 20,45 Gd,, 20,50 Br., —,— bez. August 20.80 Gd.. 2085 Br., —,— bez, Stimmung: Rubig. Wochenumsaß 190 000 Zentner.

Côln, 4, Februar. (W. T. B.) Rüböl loto 65,00,

Mai 61,00. Bremen, 4. Februar. (W. T. B.) (BörsensSlußbericht.) DENGEBietangoa, Schmalz. Fester. Loko, Tubs und Firkin 504, oppeleimer d51F. Kaffee. Fest. DVffizielle Notierungen

5 Baumwollbörje. Baumwolle. Sehr till. Upland lceko middl.

5.

Hamburg, 4. Februar. (W. T. B.) Petrolevm amerik. spez. Gewicht 0,800 ° [oko lustlos, 7,70.

Hamburg, 5. Februar. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriht.) Good average Santos März 332 Sd.,, Mai 334 Sd., September 31} Gd., Dezember 31} Gd. Schleppend. Zudtcker- markt. (Anfangsberit.) Rübenrohzucker 1. Produkt Bafis 88 9%

t neue Usance, frei an Bord Hamburg Februar 20,15, 20,25, Mai 20,50, August 20,85, Oktober 19,45, Dezember

März 19,35, Matt (S@hluß in der Dritten Beilage.)

—_—

N Kupfer stetig, 58/16, 3 Monat 594.

Ÿ April-Mai 5,03,

| ordinary 37. Bankazinn 76

} Raffiniertes Type weiß loko 22 bz. Br, do, F

Î in New York 9,80, N Lieferung per Juni 9,38, Baumwollepreis in New Orleans 9/16, Peiroleum Standard white ta New York 8,50, do. do. in Philad dia

i am Montag dem

Dritte Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Zweiten Beilage.) Budapest, 4. Februar. (W. T. B.) Nays August 13,95 Gd,,

doudon, 4 Februar (W. £. G.) 9860%/ Javazucker prompt, ruhig, 10 h. 104 d. Vek MRübeurohzucker Februar ruhig.

(W. K. B.) (Schluß.) Gtandard-

N 1405 Br.

N 10 6. d. Wert:

London, 4 Februar.

2ivyerpool, .4. Februar. (W. T. B) Baumwolle,

| Umsay: 82390 Ballen, davon für Spekulation und Gxport 200 L. h Tendenz:

Nuhig. 5,06,

AmerikanisGe middling Lieferungen: Nuhig. Februar - März 95,03, März - April 5,03, Meai-Juni 5,03, Junt-Juli 5,03 Juli, August 5,03. August-September 4,97, September-Oktober 4,92, Oktober-

(W. L. B.) (Schluß.) Roheisen {(Schluß.) Rodzudcker

Februar

Ï November 4,89.

Slasgow, 4. Februar.

i trä.c, Midblesborough warrants 48/34.

Parts, 4, Februar. (W. T. B,)

Ï rubig 88 9/9 neue Kondition 26}—27. Weißer Zucker stetig, Nr. 3

für 1900 kg Februar 30, März 301/42, Mait-August 830"/s, Amsterdam, 4. Februar. (W. T. B.) Java-Kaffee good

(W. L. D.)

| Oktober-Januar 28}.

Februar. Peirolenm. ebruar 22 Br.,

April-Mai 224 Br. Fest.

New Vork, 4. Februar. (W. T. B.) (S@luß.) -Baumwollepreis do, für Lieferung per April 9,42, do. für

Antwerpen, 4

bo, Mit) 220 Br), D090.

| Schmalz Februar 119}.

8,45, do. Refined (ir Gases) 10,90, do. Credit Balances at Dil City 1,78, Schmalz Western Steam 9/85, do, Nohe u. Brothers 10 05, Getreidefraht nah Liverpool 14, Kaffee fair Rio Nr. 7 73, do. Rio Nr. 7 per März 6,10, do. do. per Mai 6,20, Zucker 3,14,

y Zinn 27,37&—27,624, Kupfer 13,623—13,874.

Theater und Musik. Konzerte.

Der Philharmoniscche Chor hatte sein zweites Bereinskonzert Gedächtnis Felix Mendelssohn- Bartholdys gewidmet, dessen Geburt (3. Februar 1809) ih zwet Tage darauf zum hundertsten Male jährte. Aufgeführt wurde Mendel3\ohns lebendigstes und ausdruckévollstes Chorwerk „Die erfte Walpurgisnacht* (Text von Goethe), das unter der Leitung des Professors Siegfried Ochs in einer Präzision und Feinheit der Aueführung dargeboten wurde, die die Hörer in Be- geisterung versezte. Von den Solisten, die an der Aufführung beteiligt waren, sind besonders Frau Metzger-Frotiyzh eim, die die erkrankte Frau Shumann-Heink würdig vertrat, und Herr Richard Breitenfeld, der über einen hervorragend {önen Baßbariton ver- fügt, zu erwähnen. Den Abend hatten drei Szenen aus Gluks „Orpheus* (Orpheus: Frau Meßger-Froißzheim) sowie etn neues Werk : eAn den Verklärten“, eine hymnische Nhapsodie (Text den Schillerschen Gedichten „Elysium“ und „Das Ideal und das Leben“ entnommen) von Max Shillings. Das leßtere macht den Eindruck, als sei es bestellte Arbeit, und dürfte dem Kranze des Komponisten kein Ruhmesblatt hinzufügen. Zwar ist die Hand des gebildeten und geshickten Tonfeters darin zu verspüren, aber der wuhtige Orchesterpart und s{werflüssige Chorsaß sind nicht fonderlih ansprehend. Ein anderes Konzert, das dem Andenken eines verstorbenen Komponisten galt, hatte Maria Seret- van Eyken, die Witwe van Eykens, am Tage vorher in der Singaka demie unter Mitwirkung der Professoren G. Schumann und Arthur Egidi veranstaltet. Das Konzert nahm einen \{önen Verlauf. Besonders waren es die von Frau Seret-van Eyken gesun- genen Lieder van Eykens, die einen nachaltigen Eindruck hinterließen. Ein Arien- und Liederabend von Olga von Schmid im Saal Bechstein fand, gleihfalls am Montag, mit Recht freundlihe Auf- nahme. Die Stimme verliert wohl in der Höhe und bei ftärkerer Anspannung an Leichtigke.t und Glanz; im ganzen berührt der wohl- flingende frische Mezzosopran angenehm, da er gut gebildet ist und mit Ges&mack verwendet wird; im Ausdruck ift vereinzelt sogar eine persönlite weiche Empfindung zu \spüren. Allen Anforderungen ift das zarte Organ freilich niht gewahsen. Beim Arienvortrag mate sih der Mangel an Kraft recht bemerkbar und in den Koloraturcn versagte auch die gesanglihe Technik.

Der Gesangverein Berliner Buchdruker und Schriftgießer „Typographia“ gab am Dienstag unter Leitung seines Chor- meisters Alexander Weinbaum ein volkstümlihes Konzert im Mozartsaal. Die tüchtigen Leistungen des Chors und sein ernstes Streben erfreuen sich stets lebhafter Anerkennung. Der Verein gibt st§ mit der Pflege volkstümliher Gesänge nicht allein zufrieden, ondern wagt sich erfolgreich an schwoierige Werke, wie Heubergers «Gebet auf den Wafsern® und Hegars „Nudolf von Werdenberg“ und „In den Alpen“. Jn dem diskret und launig- durhgeführtea Vortrceg von Mozar!is Wiegenlied (für Weännerchor von

Claaßen) trat das Vereinzmitglied Richard Pape mit etnem warm empfundenen Baritonsolo hervor. Außerdem steuerte

aula Wetnbaum einige Sologesänge bei und Alfred Witte ns» erg köstlih Ba NDATEe Geigervorträge. Alle Nummern fanden aufmerksame und beifallsfreudige Zuhörer. Fräulein Desiróe

olliß hätte vor ihrem öffentligen Auftreten am Dienstag im

aal Bechstein wohl noch einer gründliheren Schulung bedurft. Die Mängel ihrer Stimme treten besonders in der Mittel- age hervor; fehlerhafte Atmung und undeutliGhe Text- auêsprahe kommen noch hiazu. Der einzige ungetrübte Genuß war die vortrefflize Begleitung von Erih J. Wolff, von dem auch einige Kompositionen vorg-tragen wurden. Der 2. Kammermusikabend des Brüsseler Streichquartetts brahte am Dienstag im Klindworth-Scharwenkasaal die Streihquartette in E-Moll von Dreßler und in C-Moll von Beethoven sowie zwishenbeiden das Klavierquartett in G-Moll von Brahms, bei welhem letzteren Frau Ellen Saatweber-Schlieper mitwirkte. Bei dem Dreßlershen Tonwerke, einer leicht verständlichen, ins Ohr fallenden Komposition, war namentlich in der. Romanze das Zusammensptiel von einer Ausgeglichenbeit, wie man es s{höner kaum wünschen kann und im Finale das Cello von einer Innigkeit, die zu Herzen spra. In dem Klavterquartett hatten die Künstler

am Flügel etne Partnerin, die alle Vorzüge etner Pianistin in reihem ! Maße in ich vereinigt und in ihrer aroßilgigen Auffaffung und |

sodaß dieser Teil | Wind-Richtung .| W W

feurigen Wiedergabe nit hinter ihnen zurüdckblie des Programms die Glanzleistung des Abends bildete. Der 3. Vortragsabend des Berl iner Tonkünstlervereins im Theater- saal der Königlichen Hos hule für brate u. a. 8 Lieder von Willy Merkel. Diese Schöpfungen des au8gezeihneten Mitgliedes der Komischen Oper bekunden wteder seine echte Musikernatur, seine

timmung zu erzeugen. ie Lieder haben einerseits die wohltuende

Musik (Dienstag) !

ähigkeit, warm zu empfinden und reiche !

Berlin, Freitag, den 9. Februar

Tünstlerishe Einfachheit, andrerseits zeigen sie die Beherrschung viel- gestaltiger Auédrucktmittel. Den Vortrag hatten Hedwig Mark und Rudolf Hofbauer übernommen. Erstere verhalf mit ihrer sympathis(en Gesangtart den ersten vier Liedern zu eindringliher Wirkung. Was Herrn Hofbauer anbetrifft, dessen glänzende Künllilersaft von dec Komishhen ja be- kannt ift, so zeigte er ich auch im Konzertsaal als Jnterpret von feinem Geshmack und packender Ausdrucksfähtgkeit, sodaß lauter, ar- haltender Beifall Komponist und Sänger zu etner Zugabe aufforderte, welhem Wunsche leider nicht entsprohen wurde. Der zweite Teil des schr ausgtebigen Programms brachte eine Violoncellosonate von Hans Pogge und 10 Lieder von Hermann Durra.

Eine würdige und in ihrem Verlaufe erhebende ,Mendelsfsohn- Feier" batte die Gesellschaft der Musikfreunde in Gemein- \haft mit dem Sternshen Gesangverein am Mittwoch in der Kaiser Wilhelm - Gedächtniskirche veranstaltet. Aufgesührt wurden eines der gewaltiasten des großen Tondichters: „Paulus“, unter Oskar Frieds Leilung in sorgsamfler Einstudierung und herzerfreuender Durchführung. Abgesehen von einigen rhythmisch:n Schwankungen und der durch die eigenartigen akustishen Verhältnisse des Firchenraum3s etwas beeinträhligten Tonwirkung, war an dieser Veranstaltung nichts auszuseßen, und wohl jeder wird bei dem Anhören dieser ergreifenden Musik mit pietätvollem Dank gegen den verewigten Musiker, der vor nunmehr 100 Jahren «geboren wurde, das Gotteshaus verlassen haben. Dank und Anerkennung gebührt aber auch den Veranstaltern, die noch außerdem durch die Mitwirkung des Blüthnerorchesters, den vortrefflichen Orgel- pirtuosen Walter Fisher und die Damen: Königliche Kammer- \ängerin Minni Nast und Hertha Dehmlow, sowie die Herren : Königlicher Hofopernsänger Hans Rüdiger und Kammersänger Alexander Heinemann als Solisten wirkungsvoll unterstützt wurden. Das Waldemar Meyer-Quartett erfreute an demselben Abend seine Freunde und Anhänger in der Singakademte mit der stilgerechten Wiedergabe des Streichquartetts in A-Dur von Schumann und des Menuetts samt Fuge aus Beetkovens C-Dur- Quartett. Der Führer des Quartetts ließ dann noch in dem Einzelvortrag des zarten Nezitativ und Adagio aus Ludwig Spohrs VI. Violtinkonzert alle Vorzüge seiner reihen Kunst aufblühen. Die Leistungen der Sängerin Ella Müller-Rastatt, die zur Mitwirkung herangezogen war, wurden von einer starken Indisposition arg beein- trächtict; der Sängerin blieb die volle Entfaltung ihrer Stimmittel und ihrer Vortragskunst versagt; troßdem schienen sich eine feiner Geist und musikalische Begabung in den Liedervorträgen zu regen; denn es wurde für die Lieder von Gekles, Wet und Mahler, denen melodisch und inhaltlih {wer beizukommen ist, immerhin ein anregender Ausdruck gefunden. Die bekannte Violinkünftlerin Fräulein Frene von Brennerberg gab gleichzeitig unter Mitwirkung von Frau Maria Foßhag- Schröder (Sesang) aus Hamburg ein Konzert im Saal Bech- stein. Wenn man sich an die ihr eigene ernste, etwas herbe Bor- trags3art gewöhnt hat, kann man immer von neuem Freude an den Darbietungen dieser intellizenten Geigerin haben, die sich seit ihrem ersten hiesigen Auftreten jedesmal mehr vervollkommnet hat. Mozart, Bach, Wagner. Wilbelmj, Sarafate und Saint-Saëns nannte das gewählte Programm, und die Wiedergabe von Introduktion und Rondo capriccioso des l[ehterwähnten Komponisten wurde am beifälligsten aufgenommen, sodaß bie Künstlerin eine Zugabe folgen ließ. Die Sopranistin hat eine nur kleine, wenig biegsame Stimme und etroas unfrete Tongebung, sodaß thre Liedergaben im allgemeinen keinen be- sonderen Eindruck hintecließen. Einwändfrei sang sie jedo u. a. „Des Kindes Gebet“ von Reger. Im Blüthnersaal fand an demselben Mittwoch das 2. Konzert des holländischen a cappsol1la- C hores „Jakob Kwast“ unter lebbaftem Beifall einer zahlreichen Zuhörerschaft statt. Jn unserem Musikleben, in dem das BViituosen- hafte, tehnisch Raffinierte allzusehr im Vordergrund steht, wirken diese Konzerte der holländishen Natursänger wie ein Labsal. Dabei entbehren die Leistungen des Chores, dessen Mitglieder in erster Reihe durch thre naive Sangesfreudigk-it und stimm- lie Frishe erfreven, durhaus niht einer tüchtigen fkünst- lerishen Sch(ulung, die sich in der goldreinen, sicheren Intonation und in der guten Sprachbehandlung immer von neuem kundgibt. Die Darbietuyngen am Mittwochabend fanden thren Höhepunkt wieder in den für a cappella-Shor geseßten bholländishen Volksliedern, deren melodishe Klarheit und Frische die Zuhörer entzückten. Von be- sonders großem Reiz war das von dem trefflihen Dirigenten des Chores, Willem Saal, geseßte Weihnach!slied mit der prächtig fklingenden Sopransolostimme über der harmonisch fein abgetönten Begleitung und die drei humorvoll - graziösen Schlußgesänge. Zwischen den Chorftücken bot das Programm einige Klaviernummern, die D-Dur-Sonate yon Mozart für zwei Klaviere und zwei Konzertstudien von James Kwast, die Herr Professor Kwast und seine Gattin Frieda Kwast-Hodapp in bekannter, kürstlerish abgerundeter Weise ausführten. Es wäre erfreulich, wenn der holländische a cappella-Chor es nit bei diesem Besuch bewenden ließe, sondern wieder einmal den Weg in die Berliner Konzertsäle fände. Im Beethovensaal stellte am Mittwoch das Böhmische Streichqartett scine Kunst in den Dienst einer Gedächtnisfeter für Haydn und Mendelssohn. Das Streichquartett in Et-Dur, Op. 12, des leßtgenannten eröffnete mit seinen Feiterklängen im Adagio den wethevollen Abend. Welche Fülle der Empfindungen birgt diese Musik! Es wäre erwünscht, os gerade dieses seltener aespielte Tonwek öfters zu hören wäre, Noch einschmeihelnder, mit föstlichen Zieraten versehen, plauderie das geradezu berückende Allegro und lôste jubelnden Beifall aus. In gleihch rx Vollendung gelangte au das Klavier-Trio in D-Moll von Mendelsfohn zu Geböôr, bei dem Herr Artur Schnabel seinen Part in gewohnter Meisterschaft durhführte. Dazwischen sang Frau Therese Schnabel, von ihrem Gatten begleitet, einige {chlichte Lieder der beiden Komponisten, von denen an erster Stelle „Liebes Mädchen, hör? mir zu* und „Die Liebende s{hreibt“ genannt seien. Den Schluß bildete Haydns unver- gleihlich chônes „Lerhenquartett“ in D-Dur.

Orsatorienwerke

S Mitteilungen des Königlihen Aöronautischen Obseryatoriums Lindenberg bei Beeskow, veröffeatliht vom Berliner Wetterbureau. Drathenaufstieg vom 4. Februar 1909, 74 bis 84 Uhr Vormittags:

Tan Seehöhe 122 m | 500 m | 1000 m | 1370 va | | Temperatur (O 4 4,7 3,0 1,2

A | Rel. Fhtgk. (9/0

97 94 94 94 WNW |WNW e Geschw. mps| 8—9 24 |24—2b | 29—30 Trübe, etwas Regen, böiger Wind. Untere Wolkengrenze anfangs in 360, zuleßt in 440 m Höhe.

———

Wetterbericht vom 5. Februar 1909, Vormittags 94 Uhx.

am eme R ER E

ant

auf 0 * Meere3- niveau u. Schwere

Wind-

‘Wind. | Wetter

stärke

Witterungs- verlauf der leyten 24 Stunden

9Ytame der Beobacbtungs- station

eiflug- s Niederschlag in

in 45° Breite Tembveratux 24 Stunden

c in

Baro

|

Borkum 0 |SD 2Regen Keitum 3 |WNW 2\wolkig Hamburg SW_ s\Nebel Sroinemünde NW 2lbedeckt Nügenwalder- münde | 750,2 /NW 4sbedeckt__ Neufahrwafser| 749,5 (WNW 4|bedeckt Memel ,0 [NNO 2\Regen Aachen ¡56,7 (WSW sbedeckt |_ Hannover 9 |SSW 5 Regen Berlin | 753,3 (W 2 bededckt_ Dreoden___ WNW 1 wolkig _ Breslau 0 NW_ 4sbedeckt 0,9 NW l1wollig | Mes 760,8 W 6 bebet Frankfurt, M. SW 5sbedeckt Karlsruhe, B. | 761,0 [SW 3\|Regen München 30,4 |[SW 7 wolkig

Nachts Nieder|chl. zteizlih heiter ziemlitchck heiter meist bewölkt

Vorm. Niederschl. Nachm. Niederschl. meist bewölkt Schauer

__— Schauer Vorm. Niederl. Vorm. Niederschl.

Schauer + \anhalt. Niederl.

_|____ Schauer Vorm, Niederschl. 3 \anhalt. Nieders{l. Nachm. Niederschl.

(Wüilbeimsnav.) 2 [Nachts Nieder|ch1. (Kiel)

meist berwölkt

(Wustrow i. M.) Vorm. Niederl.

(Kön1gsbg., Pr.

WNW bedeckt Sauer n (Cassel)

WNW 2 bedeckt

Shields N 7|Regen

NW T7wolkig

a les © (eo ole Co

j

Stornoway WNW 4/halb bed.

Malin Head NW 4lhalbbed.

NNW 5s halbbed.

NValentia Scilly Aberdeen

(Magdeburg) Vorm. Niederschl. (Grünberg SchL) Vorm. Nieders{l, (Mülihanus., Els. anhalt. Nieder\{l. (Friedrichshaf.) meist bewölkt

(Bamberg) anhalt. Nieders{[.

Holyhead

Isle d'Aix St. Mathieu | 764,3 (WSW4\Nebel

7542 (S5W T7\Regen 762,0 |SW _ 4\bedecktt 793,1 |WSW 6 |bededct 749,6 |SW 4[bedeckt 752,8 |ONO 2|woltenl. 751,6 |DSO 1\beiter 749,7 |Windst. |wolkig 749,7 |DNO Ll\vededckt 749,7 |W 2|wolkig 750,7 |NW 2l|bedetckt 751,3 |NNW 2'heiter 7484 6[Schnee 748,1 |NW 4sbedeckt 749,7 [Windst. |wolkeni. 747,7 |\N 2|bededckt 744,2 |NNW 2 bedeckt Wilna 743,6 |W l1bedeckt Pinsk 742,3 [NW 2 bedeckt Petersburg 744,9 |DSO 2 halb bed, R 756,8 [NW 3 |[bededt Prag 756,6 |W 1|Negen Rom 760,9 [N 2|bededckt Florenz |_— Cagliari 758,6 |NW 6b\wolktg Warshau | _ l Thorshavn | 751,5 |Windst. [heiter Seydisfjord | 757,2 |Windst., |wolkenl. Cherbourg Clermont | 767,4 |SSO 9\wolkenl. Biarritz 771,4 |W 3/bedeckt Nizza 758,5 [O 3|bedeckt Krakau 752,2 |[WNW 4|Schnee Lemberg 7474 |W 4|Schnee Hermanstadt | 751,4 /NW d|bedeckt Triest 757,9 |Windst. \bedecki_ | Brindisi 760,2 |[WSW 1 wolkenl.| Livorno 769,4 |SW wolkig Belgrad 755,8 [W Regen Helsingfors 745,2 |[NW bededckt Kuopio _748,8 |D dedeckt Zür | 765,7 |[SW 6|bededt Genf 767,0 |SW bededckt Lugano _758,1 [NO 1\wolkenl. Säntis 558,5 Schnee Dunroßneß | 750,8 . |\dedeckt Portland Bill| 756,3 bededckt

Minima unter 745 mm über Westrußland und, ostwärts vorge- drungen, über der Nordsee werden durch eine“ Ttefdruckfurche von 750 mm verbunden, die sich} nah dem Nordmeer fortsezt. Ein Porenden abge über 770 mm über Südwesteuróöpa hat über den

SW 4\[wolkig

Grisnez Paris Vlisfingeri Helder Bodoe Christianjund Skudesnes Skagen Vestervig Kopenhagen Karlstad Stockholm Wisby Hernösand Haparanda Riga

| |

R

do O

æelololell|11 1s

P

C2

j oln | slo pk | punk olS]

yrenäen abgenommen. In Irland ist das Barometer stark gestiegen. n Deutschland is das Wetter trübe und, außer in Ostpreußen, mild bei mäßigen Weftwinden; fast überall haben Niedershläge stattgefunden,

Deutsche Seewarte,