1909 / 41 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

uhr von Maschinen und sonstigem Material für Fabri- A 8zwe>e zugesihert. Dagegen muß die Gesellshaft der Regierung vom Reingeroinne im ersten Jahre 24 9/0, im zweiten 5 9%, im dritien 109%, im vierten 20 9/6 und im fünften 25 9/6 abgeben und darf für ihr E:zeugnis keinen höheren Preis als 18 Cents für 1 Liter ab Fabrik fordecn. Der denaturierte Alkohol soll für Feuerungs- und Beleuchiung9zwe>ke usw. verwendet werden dürfen. (Nah Daily Consular ‘and Trade Reports.)

Peru.

Schuh von Warenzeichen. In den leßten Jahren sind in Peru Fälle vorgekommen, in denen die Eigentümer deutscher Waren- zeichen, die ihre Zeichen dort eintragen lassen wollten, mit Schwterig- keiten zu kämpfen hatten, weil das gleihe oder ein ähnli>es Warenzeichen von Unbere><tigten bereits zur Eintragung angemeldet war, Wer diesen S@wierigkeiten aus dem Wege gehen will, möge sein Warenzeichen baldigst eintragen lassen, Denn na< dem peruanishen Markenshußgeseß vom 19. Dezember 1892 tif jeder zur Anmeldung ciner Marke befugt. Für das Vorzugtre<ht an der Marke ist nur tas Datum maßgebend, an dem die Eintragung be- antragt worden if, und durch die Eintragung wird das Eigentuni an der Marke für zehn Jahre beg: ündet. Ausländische Marken sind den einheimischen re<tli< gleidgejtelt, nur find für die legteren die Se- bühren auf die Hälfte ermäßigt. 8 : :

Dte Eintragung ist dur eine in Lima ansässige Person, einerlei ob Ausländer oder Peruaner, in einer Einzabe an d28 peruanische Finanzministerium zu beantragen, und zwar empfiehlt es sidh, einen Anwalt mit dex Angelegenheit zu beauftragen. Mit der Eingabe sind einzureichen : q | i

1) eine von einem peruanishen Konsul beglaubigte Vollmacht in spanischer Sprache ; L

2) etwa zehn Exemplare der einzutragenden Marke (nah dem Geseße mindestens zwei); : :

3) eine genaue Beschreibung der Marke oder des Zeichens in doppelter Aubfertigung, wenn es in etner Figur oder einem Abzeichen besteht;

4) Beschreibung des oder der Artikel, für die die Marke verwankt |

werden foll;

5) Angabe der Firma, unter der die Eintragung erfolgen foll, | mit Namen des Inhabers der Firma und dem Octe der Fabrikation ;

6) Quittung über die gezablten Gebühren. j : (Nach einem Bericht der Kaiserlihen Gesandtschaft in Lima.)

Dru>ks<hrift über Peru. Der Schriftsteller Carlos Ciineros in Lima hat unter dem Titel „Frutos de Paz“ (Früchte des Friedens) eine Druckschrift über Peru vecöffentlicht.

Nutzen fein. : i

Die Dru>schrift (in spanisher Sprache) liegt während der nächsten vier Wochen im Bureau der » Nah - rihten für Handel und Industrie“, Berlin NW. 6, Luisen- straße 33/34, im Zimmer 241. für Interessenten l Einsihtnahme aus und kann. nah Ablauf dieser Frist auswärtigen Interessenten auf Antrag für kurze Zeit übersandt werden. Die Anträge sind an das NRet<<s- amt des Innern, Berlin W. 64, Wilhelmstraße 74, ju rihten.

Uruguay,

Cinfuhr von Konserven in luftdiht vers<hlossenen |

Biechdosen. Laut Mitteilung im Board of Trade Journal find die

Vorschriften, betreffend Verbot der Et:fuhr von Konserven in Blech- |

dosen, die mit Lötmitteln vershlossen find, wel<he mehr als 5 v. H. Blei enthalten, dahin geändert worden, daß für die Lötmittel ein zehnprozentiger Bleigehalt als zulässig erklärt ist. Die Bestimmungen es auf alle festen oder flüssigen Nahrungsmittel Anwendung finden, ie in Dosen eingeführt werden.

Auss<hreibungen.

Bau eines Schlahthauses in Mediash (Sieben- bürgen). Die Stadtvertretung bes<loß die Aufnahme eines Dar- [lehens von 123 000 Kronen zum Bau eines S<laŸhthauses. - (Oesterr. Zentralanzeiger f. d. öffen![. Lieferungswesen.)

D sion für eine elektris<he Straßenbahn in | j Y I ubuien) Jol aal 8, Miles 1000 10 be ain M Weise durzuführen, daß alle Ueberweisungen von einem Postsche>- | : konto auf das Postsche>kkonto der Reichsbank, die beim Postshe>amt

Ploesti (Rumänien) foll am 3. März 1909, 10 Uhr, auf dem dortigen Bürgermeisteramt vergeben werden, und zwar auf 30 Jahre. Borläufige Kaution: 25 090 Fr.

Verbesserung der Befeuerung der Ostklste Uruguays.

vervollkommneten Lampen versehen und das Feuers<if von

Panela dur< einen Leuchtturm crseßt werden.

immt worden, die Arbeiten auf dem Wege der öffentlichen Au83- s@reibung zu vergeben. (Beriht der Kaiserlichen Ministerresidentur in Montevideo.)

Bau yon Straßenbahnen fn Launceston (Tasmanien), } 73 Cl; M nr h F E », 4177 an ( eridte Í Mr. Ashbolt, Board of Trade-Korrespontent in Tasmaria, berichtet, / na&gelafsen, daß in derselben Weise wie die Einzahlungen auf Post: | anweisungen auch die Einzahlungen auf Zahlklarten dur rote Sche>3 Das Projekt | sei indessen kein sehr umfangreihes, da die Einwohnerzahl ter Stadt j (The Board of Trade Journal.) | | Indien (Warenein- und eausfubr), insbesozdere Einfuhr von Geweben l aler } | Negenschirmen, Parfümerien, Automobilen, Bekleidungs- und Aus- die i i einzelne große Werke für das allgemeine Interesse und das Wohl ! threr Arbetter machen, befindet <, na< den „WVeitteilurgen der Haupt- |

der Stadtrat von Launceston ziehe den Bau von Straßenbahnen in Erwägung, und es werde als zizmli< sicher betrah/et, daß die Arbeitzn hièrfür alskald aufgènommen werden würden.

fih nur auf etwa 25 000 beliefe.

Die fozialen Lasten der deuts<hen Arbeitgeber. Eine interessante Zusammenstellung der Aufwendungen,

stelle deuts<her Arbeit zeberverhände“, in etner Eingabe des Zentral-

erbandet her Industrieller an den preußischen Handeltminister. | ; 01 . a Me Rh j 9 und 3 Uhr mündli oder s{riftli< nähere Auskunft gegeben, j In der gestrigen Gesellshaft-rversammlung des Kalisyndikats |

N dieser Zusammenstellung verau3gabte die Kônigs- und Laura-

hütte im Betriébejabre 1907/08 zugunsten der Beamten und Arbeiter | 3,7 Mill. Ma!k, für Steuern und Lasten 0,9 Mill., zusammen 4,6 Mill. | j Der Bochumer Verein | für Bergbau und Gußstahlfabrikation vecbrauhte im Gé- ; Werkbeitrag [ur ie G erung ;

9 Mill. Mark, für vers<tedene Wohlfahrtsetnrihtungen 0,2 Millionen, | R E 8 i 1,7 Mill. Mak, das sind 3709/6 | Dte Union in Dort- |

Mark, das sind 539/60 des Reingewinns.

\häftsjahre 1907/08 als Steuern 0,6 E e rit es Reingewinns und q der Diytoende. D 1in n nd blté im Geschäfttjahr 1907/08 an Steuern 0,3 Mill und an Veisicherungs- usw. Beiträgen 1,0 Mill, zusammen 1,3 Mill. Mk, einen Betrag, der 3,10 0/9 des Aktienkapitals ausmachte. Der Reingewinn betrug 1,9 Pill. Mark, also nvr 06 Mill. Mark mehr als der Betrag für foziale Zwe>ke. Bei Fried. Krupp in Essen lketrugen in der Gewinr- und Werlustre<hnuog für 1906/07 die Stevern 4,1 Mill. Mark, die Kosten der Atbeiter- versi<herung 3,4 Mill. Mark, die Woßlfahrtsausgaben 4,8 Mill. Mark, zutamwen 12,3 Mill. Mark. Dec Gewinn für 1905/07 belief fi< auf 248 Mill. Mark, sodaß die vorgenannten Lasten fafi bie Hälfte des Gewinns ansna<ten. Die Gelsen- kirhener Bergwerks8gesellshaft zahlte 1907 an Staats- und Gémeindesteuern 2,1 Millionen Mark, an Versicherungs- und Wohl- fahrtskosten 39 Millionen Mark, zusammen 6 Millionen Mark oder 74 9/0 des Reingéwinns. Die Laslen auf den Kopf der bes<häftigten Aibiiter beliefen sich auf 149 . Phönix zahlte im Geschäftsjahre

Sie enthält eine Zusammenstellung aller wissenswerten j Daten über Peru, um darzulegen, welche Fortschritte das Land in j 12 Friedensjahren gemaht hat, und kann als Nachshlagebuh voa |

(Moniteur des Intérêts Matériels.) | [ an | Tage dur Uebersendung der an den roten Ueberweisungsformularen

e | befind ibshniite mitgeteilt werde. Die Regierung hat beschlossen, die Beleuchtung der Ostküste Uruguays | befindlichen Abs zu verbessern und umzugestalten, und zwar follen die Leuchitürme / von Polonio, Santa Maria, Flores und Pinta Brara mit uen | Itoca | Für den Zweck ist |! der Bekcag von 60 000 Pesos (261 009 4) ausgeworfen und be- j eingeben und auf der Vorderseite links unten unterhalb der Angabe ¡ | des Ortes und der Zeit der Ausstellung den mit roter Tinte ge- | ¡ s<hrieben-n Vermerk „Neichsbank“ i j l | ( diese Ueberweisungen sofort buchen und die Reichsbank bis 3} Nach-

mitiags von der Gutschrift dur< Uebersendung der an den UÜeber- |

1907/08 für Woblfahrtszwe>e und Versicherungsbeiträge 3 Millionen und an Steuern 1,9 Milltonen, zusammen 4,9 Millionen Mark. Der Gewinn belief sih @uf 15,3 Millionen. Die für Arbeiterve1 sicherung und Wohlfahriszwe>e aufgewendete Summe matte hierna<h 32 9% des Gewinns aus.

Schußverband gegèn Streikschäden.

Die Hauptstelle Deuisher Arbeitgebei verbände hat bekanntli die Streikversiherungsidee in ter Weise verwirklicht, daß sie für die- jenigen threr Arbeitgeberverbände, welhe ihren Mitgliedern Streikentshädigungen im Falle von Ausständen oder Aussperrungen auszahlen, eine N im Schußverband gegen Streik- {äden ges<asfen hat. Der Schußverband hielt am 31. Januar in Berlin eine Mitgliederversammlung ab. Aus dem Geschäfts- beridte des Syndikus Dr. Tänzler ging, na den «Mitteilungen der Hauptstelle Deut’her Arbeitgeberverbände“, hervor, daß der Schuß- verband zurzeit 42 Verbände mit 358 519 beschäftigten Arbeitern um- faßt. Das Jahr 1908 ist für die Mitglieder des Schußverbandes ein verhältni#mäßig ruhiges gewesen; es waren für die ersten drei Quartale des Jahres insgesamt 8343 074 Stieil- und Aus- sperrungstage (108 124 Streik- und 234950 ‘Aussperrungs- tage) zu verzeihnen. Infolgedessen ift ein Anwachsen des im Schußbverband angesammelten Fonts mögli< gewesen, Die bisherige En!w!>lung des Verbandes ermöglichte es ferner, einige Erleichterungen in den Voraussetzungen für die Beihilfen für die Mitglieder eintreten zu lassen; die darauf abzielenden Vorschläge über Saßungsänderungen wurden etnstimmig guigeheißen. S@ließlich wurde eine Kommission gewählt, welche über den weiteren organisato- rishen und te<hnis<en Ausbau des Schußverbandes beraten foll.

Wagengestellung für Kohle, Koks unb Briketts am 16. Februar 1909: Rußÿrrevicr Oberschleßishes Revier Anzahl der Wagen Gestellt... os 8 005 Nicht gestellt , ,

—— .

In bezug auf die von den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin in mehreren Eingaben betonte Notwendigkeit, den Post- \he>verkehr in enge Verbindung mit dem Neichsbank- atroverkehr zu bringen, iff| nunmehr eine Entscheidung des Staatssekretärs des Reichspostamts ergangen, die in Uebereinstimmung

| mit den Aeltesten der Kaufmannschaft im Interesse der Entwi>lung | des Postshe>verkehrs dessen mögli<st bequeme Verbindung mit dem

NReichsbankgir overkehr für wünschenswert bezeihnet. Nach den Er- örtexungen, die hierüber mit dem Neichslankdirektorium stattgefunden haben, ist eine fol<e Verbindung in den nachstehenden Formen her- gestellt.

Die Reichébank hat für ihre Anstalten am Sitze eines Postsche>- !

amts je ein PostsWe>konto genommen. Bei dem hiesigen Postsche>-

amte find der Reihsbankhauptkasse und dem Kontor für Wertpaptere j Die Postsche>kkonten der Reich9bank können in der

zur Weise vom Publikum benußt werten, daß jeder, der auf ein Neichs-

Konten eröffnet.

bankgirokonto etne Einzahlung zu machen wünscht, den Betrag bei einer Postanstalt mittels Zahlkarte, die auf das Posts \<he>konto der Reichsbank lautet, einzahlen kann. Auf dem Ab- s<nitt der Zahlkarte muß vermerkt werden, für wel<hes Girokonto der eingezahlte Betrag verrehnet werden soll. Hat die Person, welche auf ein Reihsbankgirokonto Zahlung leisten will, ein Postsche>konto, so kann sie den Betrag von threm Posishe>konto mittels Postgiro-

| formulars (rotcs Ueberweifungsformular oder Giroposlkarte) auf das

Postsche>konto der Reichsbank übérweisen. Auf dem an dem Formular befindlien Abschnitte ist gleihfalls anzugeben, wel<hrm Girokonto die Reichsbank dea Betraa gutschreiben soll. Auf diesem Wege können insbesondere au< Inhaber eines Postshe>kontos, die zugleich ein Girokonto bei der Reichsbank unterhalten, die ihrem Postsche>lonto gutgeshriebenen Beträge auf ihr Girokonto abführen. | :

Um die Abführung der Postshe>gelder auf ein MNeichsbank- girokonto zu bef<leuntizen, ist au< folgendes Verfahren nachgelassen worden. Ueber den abzuführenden Betrag stellt ter Inhaber des Postse>kkontos einen JInhakbers<he> aus. Bei der Einlösung des Sche>s an ter Zahlstelle des Postshekamts erhält der Einlieferer

| auf Wunsch anstatt des baren Geldes einen vom Postschze>amt ausge-

stellten, auf das Neichsbankgirokonto des Pofische>kamts lautenden, roten (Neihsbank-) She>, Dieser Sche> kann dann sofort an die Reichsbank zur Gutschrift abzegeben werder.

Es ist nun in Anregung gebra<ht worden, die Uebzrtragung von Beträgen aus dem Postsche>verkehr auf Neicsbankgirokonto in der

bis 12 Uhr Mitiags eingehen, der Reichsbank no< an demselben

Aeltesten der Kaufmannschaft für ein fol<hes Verfahren {on jeßt ein

Bedürfnis vorliegen sollte, würde es zunächst bei dem hiesigen Post-

\<:>amt versu<h8weise einzuführen seiv. i, J Die Ueberweisungen von einem Postshe>konto auf das Postsche>-

fonto der Reichsbank müßten bis 12 Uhr Mittags beim Postshe>amt | Sarlein

tragen. welsungeformularea befindlihen Abschnitte beaahri@tigen. Ferrer ist

auf die Nefchsbank beglihhen werden.

Ueber zweifelhafte Firmen im Auslande, und zwar: |

in Bukarest (vershi-dene Makl-rfirmen); in Saigon, Frarzösisch-

Urt, Kurzwaren, Kleineisenwaren, Provisionen, Getränken,

staiturgsgegenitänden (Lieferant für Armee und Verwaltung), Faßbtier,

Beleuchtungsartifel, Schreibmaschinen, Pianos, Lederwaren, sind den i Aeltesten der Kausmannschaft von Berlin Mitteilungen zugegangén.

Bertrauenzwürdigen Interessenten wird im KZentralburcau der Korporation, Neue Friedrichstr. 51 1, an den Weiktagen zwischen

berihtete, laut Meldung des „W. T. B.“ aus Berlin, Generaldirektor Gräßner über den Verlauf des Jaouarges{<äfts und teilte mit, daß der Januarabsat 1909 denjenigen von 1908 um ungefähr 2 Millionen Mark überschritten hat. Wie ih das Quartalsergebnis gestalten wird, läßt sich in Nü>siht auf die s<wankende Witterung, den Wasserstand und die Eiéverhältnisse, die etne Verfrahtung nicht zulassen, no< nit beurteilen. an!erikanis<he Ges@%ät und führte aus, diejem Jahre gebessert habe und für die ersten sc<s Monate des Jahres allem Anschein na< ein flotteres Geschäft als in der gleihen Zeit des Vorjahres zu erwarten sei. Den Hauptgegenstand

der Tagesordnung bildete der Antrag des Aufsichtsrats, na< wel<em |

die Syndikatserneuerungsverhandlungen auf fo lange Zeit auëzufegen sind, bis mit den zurzeit in Förderung befindlihen, außerhalb des Syntikats stehenden Kaliwerken eine Einigung binsihtlih dec ab-

zushließenden Provisorien erzielt is bezw. bis si dieselben einer | | gleihen Bindung wegen des späteren Verkaufs ihrer Salze unter-

worfen haben, wie dies seitens der Syndikatswerke im Syndikats- vertrag geschehen i. Der Antrag des Aussichtsrats fand die Zustim- mung derx Gesellschafter.

In der vorgestrigen Aufsichtsratsfißunga der Kammgarn- spinnerei Stoehr u. Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien zu Leipzig-Plagwiß wurde, laut Meldung des „W. T. B.“ aus Leipzig,

einem vorliegenden Antrage gemäß beschlossen, nah Vornahme der Abschreibungen und Uebertragung einer erheblichen Summe auf neue Rechnung der Generalversammlung, die im Laufe des April stati findet, für das Geschäftsjahr 1998 die Verteilung einer Dividende von 12 9% vorzuschlagen.

Der Zusammen s<luß der Deutschen Zinkwerke ist, laut Meldung des „W. T. B.“ aus Berlin, untex Beitritt einer größeren Anzahl belgischer, französischer, holländiscer und ôster- reihis<er Zinkhütten unter der Firma Zinkhüttenverba nd 11, b, H. mit einem Kapital von 2047000 perfekt ge- worden. Zum Vorsißenden wurde der Generaldirektor der Hohen- lohewerke, Alkltiengefellshaft, Frit Lob, als Stellvettreter Geheimer Bergrat Dr. juris Weidtmann (Aktiengesellschaft für Bergbau, Blei- und Zinkfabrikation zu Stolberg und in Westfalen) gewählt, Mit den übrigen europäishen Zirkhütten ist die Basis für ein inter- natlonales Abkoamen bereits vereinbart. Mit dem Verkauf für den Verband wurden die Firmen Metallgesellshaft in Frankfurt a. Mi Beer, Sondheimer u. Co. in Frankfurt a. M. und Aron Hirs und Sohn, Halberstadt, betraut.

Die Bayerische Notenbank in München hat, laut Mel, dung des „W. T. B.* aus München, den Wechselditkont auf 3E % und den Lombardzinsfuß auf 4X 9% herabgeseßt.

Die Sächsische Bank hat, laut Meldung des „W. T. B,“ aus Dresden, den Wechseldiskont auf 3} 9/9 und den Lombardzinsfuß auf 43 9/9 herabgeseßt.

Wien, 16. Februar. (W. T. B.) Der Verwaltungsrat der K. K. priv. Desterreihishen Kreditanstalt für Handel und Gewerbe hat in der heute abgehaltenen Sißung den Ne<hnungsabs{hluß für das Jahr 1908 genehmtgt, demzufolge {ih das Bruttoerträgnis auf 24 640 938 Kronen (Vorjahr 23 529 542 Kronen) beläuft. Hiervon entfallen auf: Gewinn an Effekten, Konsortialgeshäften und Kom- manditen 1908: 1086695 Kronen (1907: 1517053 Kronen), Zinsen 16 946 099 (16 712 239), Provisionen (inkl. Gewinnes an Waren) 5073 581 (3 793 338 abzüglich des Verlustes an Waren), Gewinn an Devisen 579 484 (559 258), Nealitätenerträgnisse 265 126 (249 049), Unbehobene Dividenden und na<träglide Eingänge auf bereits ah- ges<riebene Forderungen 15 397 (30 290), Gewinnvortrag 674 555 (668 315). Nah Abzug von: Verwaltungskosten (Gehalte und Spesen) 6 918 863 (6 253 412), Abschreibungen von Mealitäten und Inventar 191092 (149 678), Steuern und Gebühren 2 521 489 (2 447 038), Penstonsfondtbeitcag 390 000 (300 000), Verluste an Forderungen 190578 (410766) verbleitt ein Neingewinn von 14428916 (13 968 649). Auf Antrag der Direktion hat der Verwaltungsrat vorbehaltlih der Genebmigung der am 6. April \tatt- findenden Generalversammlung beschlossen, für das Jahr 1908 eine Dividende von 30 Kr. (30 Kr.) zu verteilen, in den allgemeinen Reservefonds 1015 608 Kr. (1460067 Kr.) zu hinterlegen, an Tantiemen (109/69) 673 875 Kr. (584 027 Kr.) auszuzahlen und den Betrag von 1 489 433 Kr. (674 555 Kr.) auf neue Nechnung vorzu- tragen. Die Ergebnisse der Konsortialgeshäfte sind, foweit leßtere am 31. Dez!mber 1908 vollständig abgewi>elt waren, im Abschlusse verrechnet.

Die Berliner Warenberihte befinden si in der Bôörcsen- Beilage.

Kurs3berichte von den auswärttgen Fondemärkten.

Hamburg, 16, Februer. (W. T, B.) (Shluß.) Gold in Barren das Kiïogramz 2790 Br., 2784 Gd. Silber in Barren das Kilogramm 70.50 Br., 70,00 Gd. :

Wien, 17. Februar, Vormittazs 10 Uhr 50 Win. (W. T. B.) Einh. 4 ?/6 Rente M./N. pr. Arr. 94,15, Desterr. 4% Rente n Kce.-W, p. ult, 94,15, Ungar. 49/9 Goldrente 11185, Ungar, 4% Rente in Kr.-W. 91,65, Türkische Lose per M. d. M. 18425 Buschticerader Eisenb.-Akt, Lit. B —,—, Nordwestbahnakt. Lit. B per ult, —,—, Desterr. Staatsbahn per ult. 67425, Südbahngefellfchaft 103,00, Wiener Bankverein 522,00, Kreditanstalt, Oesterr. per ult. 630,75, Kcebitbank, Ungar. ailg. 738,00, Länderbank 435/50, Brüxer Kohlenbergwerk —,—, Montangesells<aft, Oesterr. Aly, 629,75 Deutsche Reichsbanknoïen pr. ult. 117,05, Unionbank 541 09, Prager Eisentndustriegesel\{Gaft —. O

London, 16. Februar. (W. L. B.) (Schluß) 24% Eng- lis<je Konsols 843, Silber 235/z, Privatdiskont 2}. Bank-

32%, Franz.

einzang 135 000 Pfd. Sterl. (W. T. B) (Schluß)

Paris, 16. Februar. Rente 97,95, : Madrid, 16. Februar. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 11,30, Lissabon, 16. Februar. (W. T. B.) Goldagio 217. i New York, 16. Februar. (W. L. B.) (S<lug.) Die Börse eröffnete im Ars<hluß an London auf Verkäufe der Kommissions- häuser in s{wa<her Veranlagung. Während der weiteren Umsäße war die Kursbewegung unregelmäßig. WVanderbiltwerte sowie die Aktien der Chicago Milwaukee and St. Paulbahn lagen sehr fest,

| dagegen zeigten Amalgamated Copper-Stahltrust-Readirg- und Erie-

Sofern na< Ansicht der | werte ein mattes Aussehen. Verstimmend wirkte die Abneigung des

Privatpublikums, neue Geschäfte einzugehen. Auf bessere Unter-

| eine L | De>ungen gefördert wurde. S<hluß fest. Aktienumsay 470 000 Stü>.

Das Postse>amt würde i

Direkior Shüddeklopf berichtete alsdann über das nord- | daß ih der Absay in |

Stahltrustwerten, konnte si< später

tüßung, besonders in lagunt die am Nachmittog no< durch

Erholung dur@Gseßzen,

Geld auf 24 Stunden Durschn.-Zinsrate 2, do, Zinsrate für legtes des Tages 2, Wechsel auf London (60 Tage) 4,84,95, Cable Transfers 4,87,25, Silber, Commercial Bars 514, Tendenz ür Geld: Leithter. :

Rio be Janeiro, 16. Februar. (W. T. B.) Wechsel auf

London 15/25.

Kursberichte von den auswärtigen Warenmärkten.

Pagdeburg, 17. Februar. (W. T.B,) Zu>Eerhert<ht. Korn- { ‘u>der 66 Grad o. V. 9,75, Na@&prodülte 75 Grad o. S. 8,05 bis 8,20, Stimmung: Ruhig. Brotraffin. T o. F. 19,75—20,00. Kristall- i mder I mit Sad> Gem. Raffinade m. S. 19,50 bis | 19,75, Gem. Melis 1 mit Sa 19,00—19,2%. Stimmung: Geschäftslos. | RohzudZer I. Produk Transit fret an Bord Hamburg: Februar —,— bez, März 20,15 Gd., 20,20 Br, 20,30 Br., bez. Mai

| 20,10 Gd., 20.20 Br. | —,— bez, April 20,25 Sb. | 20,40 Gd., 20,45 Br., - bez, August 20,70 Gd., 20,80 Br. —,— bei, Stimmung: Nuhig. | L D

16 Februar. (W.: T. B) RüHöl loko 64,00, { Mai 60 50.

Bremen, 16 (W,. T. B) (Börsens@lußbericht.) Privatnotterungen,. Fest. Lolo, Lubs9 und Firkin 504, | Doyveleimer 514. Behauptet, Offsiztelle Notierungen | der Gaumwollbö: se. Sehr ruhig, Upland loko mibbl. i 48{ S. | : Ä mburg, 16 Februar. (W. T. B,) Petroleum amerik. pez | Gewicht 0,800 loko \<wa<, 7,509. j

j Côïn,

Februar.

S<mals. Kaffee. Baumwolle.

amburg, 17. Februar. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beri 3 Good average Santos März 343 Sd, Mai 344 Gb. September 323 Gd., Dezember 324 Gh. Stetig, Zu er- markt. (Anfangsbeciht.) Rübenrohzu>ex 1. Produît Basis 88 %% Nendement neue Usance, frei an Bord Hamburg Februar 20,10, | Diári 20,15, Mai 20,40, August 20,75, Oktober 19,45, Dezember | 19,40. Nuhig. 7 / | Ne 16. Februar. (W. T. B.) Raps August 14,20 Gd, | 14,30 Br, j London, 16 Februar. (W. T. B.) 96% Favazu>er promp!, stetig, E d. Verk, RKübenrohzu>er Februar ruhtg, | 10 h, d. Wert. Lond dn, 16, Febrias (0-0) T) G bard Kupfer stetig, 58/5, 3 Monat 594. Liverpool, 16, Februar. | Umsaß: 7900 Ballen, davon für Ainerikanische Fehrucrx - März

Baumwolle- Export 500 V. Stetig.

5,03,

W. T. B.) yekulation und middling

: Ruhig. | Tendenz: Ruhig l

Lieferungen : Februar 5,03, März April

O stetig, Middlesborough warrants 48/0.

/ ordinary 88. Bankazinn 783, M do, M in New Pork 9,85, N Lieferung per Juni 9,54 u Ei Ï Petroleum Standard white in New York 3,50, do. do. in Philadelphia 760,8

MY 8,45, do. Refined (in Cases) 10,90, do. Gredit Balances t Oi M 1,78, SHmalz Weftern Steam 9,95, do. R

t fabnenflüchtig erklärt.

April-Mai 5,04, Mat-Junt 5,05, Funi-Juli

vember 4,95. M Man@ester, 16. Februar.

ter bessere Qualität 83/; (83), 40r Lr Bi) 40r Mule Wilkinson 97 (94), 75/g (7/2), 32r Warptoys Lees 87/9 (87/8), 60r Cops für Nähzwirn 224 (221), ¡wirn 45 (45),

42r

40r Double courante

ndenz: Ruhig. [M Glasgow, 16, Februar. (W. Paris, 16. Februar. (W. ©, B,) ruhig, 88 %/o neue Konbitton 263—27, für 100 kg Februar 30, März Ofktober-JFanuar 283. Amsterdam, 16. Februar.

30/3,

Antwerpen, 16. Februar. RNaffintertes* Type weiß loko 22 bz. Br, März 224 Br., do. April-Mai G{hmalz Februar 1201.

E Zut

New Vork, 16. Februar. (W. T. B.) (S{hlyß.) Baumwollepreis do, für Lieferung per April 9,55, Baumwollepzeis tn ew

etreldefraGt na Liverpool 14, Nr. 7 ver Märi 6,45, do. do, per Zinn 28,75—29,00, Kupfer 13,50—13,624,

Verdingungen im Auslande.

(Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim Tönnen in den Woghentagen in ejen Expedition während der Dienststunden von 9 bis 3

Staatsanzeiger" ausliegen,

werden.) Rußland.

Stadtamt von Orel: Vergebung der Konzession für die elektrische onzessionär ist berehtigt, Beleuchtung Konzession für den Bau einer } elektrishen Zentralstation und eines Beleuchtungsnebes, deren Betrieb Zurzeit erzielt die

La l Private eine Roh- } einnahme von 40.000 Rbl. jährlich, die dem neuen Konzessionär zu- |

Î fällt. Offerten sind bis zum 1./14. Mai 1909 an das Stadtamt einzu«

Ï Straßenbeleuhtung der Stadt Orel. Der K Ÿ eleftrisde Energie au< an Private für Y Zwele abzugeben. Eventuell kann die

Ï alsdann die Stadt übernimmt, vergeben werden. F eleltrishe Straßenbahn aus der Lichtlteferung an

Ï reihen.

Berwaltung tes Warschauer Militärmedizinalbezirks in Wars dau, 1909, 12 Uhr Mittags: N Vergebung der Lieferung von Medikamenten, Apothekerwaren und N Glasgeschirr für die Warschauer Apothekenniederlage. F zeihnis der Gegenstände und die sonstigen Bedingungen können in | der Verwaltung des obenbezeihneten Bezirks werktäglihß von 11 bis

| Slushewskaja 3, 26. Februar/11. März

E 2 Uhr eingeseben werden. Z Ftalien.

Direktion des Militärkommissariats des YI11. Nachmittags : Y Lieferung einer großen Anzabl wasserdichter grauer leinener Taschen,

und Kinnriemen, ferner von grauem geripptem

Feldflashen mit Stoffriemen. } Zeugnisse sind spätestens bis zum 24. Februar 1909 ° Näheres in ttalienisher Sprache beim „Reichsanzeiger".

F Florenz. 25. Februar 1909, 1 Ubr Y Zeltstô>e, grau-grüner Mütenschirme Gamaschen für Artillerie und Train;

F halbleinenem Futter und vollständigen

; Untersuchungssachen.

2 iapote, Berlust- und 3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

N 1) Untersuchungssachen,

[95825] Steckbriefserledigung. N Der gegen den Effektenkontrolleur Waldemar Koch, S geboren 13, Juli 1874 zu Berlin, in den Akten 1B I MA 1092 o d 9. Avgust 1902 s 1092. 02 u term 23. Junt 1903 Unter- hlagung erlassene Ste>kbrief, erneuert unterm 21. Junt 1904 (26 624), wird zurü>genommen. Verlin, den 12. Februar 1909. Königl. Staatsanwaltschaft 1.

Ns

wegen

%819 Verfügung.

In der Untersuhungssahe gegen den Unteroffizier Karl Pflaum der 9/1. Inf. Rg!s., wegen Fahnen- ut u. a, wird auf Grund der $8 69 ff. M.-St.- G-B. und des $ 360 M.-St.-G.-O. der Be- E huldigte hierdur< für fahnenflüchttg erklärt. M München, 13, 2. 1909.

K. B. Gericht der 1. Division.

42

G 195820) Verfügung. Auf Grund der 8$$ 69 ff. M.-St.-G.-B. sowie der $ 396, 360 M.-St.-G..O. wird der Nekcut des m iirlskommandos I München Heinri< Otto ller, geboren am 23, 8. 86 zu München, für

Müncheu, 16. Februar 1909. K. Bayr. Gericht der 1. Division.

98923] Fahnenfluchtserklärung _ Und Beschlagnahmebesch1uf,

Li der Untersuhungssache gegen den Mairosen- p Stiften Georg Karl Neth der 1. Kompagnie M ammabteilung der Matrosenartillerie Kiautschou, e [ren am 7. August 1888, wegen Fahnenfluht, buch auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstrafgeset-

wn 9 fowie der 88 396, 360 ‘der Militärstrafgerichts- | rft 9 der Beschuldigte hierdur< für fahnenflüchtig

en und fein im Deutschen MNeiche befindliches tmögen mit Beschlag belegt. i peibelmshaven, den 12. Februar 1909. Ralserliches Gericht der 11, Marineinspektion.

M] Verfügung.

Paul gégen den elnjährig-freiwilligen Musketier h Fischer der 3, Komp. Inf. Yegts. Nr. 74, en Fahnenfluht, unter dem 17. Juli 1902 er-

K Veschlagnahmeverfügun;z ist erledigt.

F annover, den 12. Februar 1909. Gericht dex 19, Division.

9,07, Jult- August 5,07, August-September 5,02, September-Oktober 4,97, 4 Oktober-

(W. T. B.) (Die Ziftern in Klanr- mern beziehen si< auf die Notierungen vom 12. d, M. courante Qualität 71/s (74), 30r Water courante Qualität T8 (7's Mule E Mans 1 ncops eyner 84 (8), 26r Warpcops Wellington 2 V 80r Cops für Nähzwtrn 100r Cops für Nähzwirn 35 (35), geit Ds für Näh- | ualität j 60r Double courante Qualität 125/, (125/;), Printers 210 (210

L. B.) (Schluß) Roheisen (S<hlufß:.) Weißer Zu>er ruhig, Nr. 3 Ptai-August (W. T. B.) Java-Kaffee good

do. Februar 22 Ver,

D ohe u. Brothees 10,05 Kaffee fair Rio Nr. ? 71/3, do, Hto Mai 6,50, Zu>er 3,11,

Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Königliche Tabakmanufaktur Nach 77 cm Breite. Preis

20r Wäter | 0,78 Lire pro Meter. Siche

e

Bul

93/4 (9) einer Q

Näheres

in Rom, 9. März 1909, 2 Uhr

mittags: Vergebunz der Lieferung von 20 000 m Harfleiren von

0,78 Lire «pro ‘Meter.

1600 Lire, und von 20 000 m Halle von 65 L

Sicherheitsleistung cm Breite. Preis itsleistung 1400 Lire. Näheres in

italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

garten.

Gemeindeverwaltung der Stadt Provadia 20/5. März 1909: Vergebung der Arbeiten und der Röhrenlieferung für die uellwasserleitung. Anschlag 70'000 Fr. Sicherheit 3500 Fr. bet der genannten Gemeindeverwaltung.

Anlage

Nobzudker

303,

Wetterbericht vom 17. Februar1909, Vormitiags 94 Uhr.

Winde rihtung, S inds stärke

Name der Meobachtungs- station

Schwere

Betroleum.

.

in 45° Breite

Br. Fest.

Barometerstand auf Meeres3s

niveau u

Wetter

gin den

Witterungs- _berlauf der leßten

24 Stunten

in Celfius 4 Stun

5 Niedershla

E

9

A : | s grd | Borkum | 762,1

| 4 Orleans 9/16, 762,1 [NNW 3

halb bed.

| Nachts Nieder\ 1.

Windft.

wolkenk.

vorwiegend heiter

761,2 |[WNW 2

797,2

City | Dambug

Stoinemünde

woltenl. N 4 wolken.

Vemlid beiter _ Nachm. Nieder\c1.

Rügenwalder- _münde__ Neufahrwafser

756,8 758,2

N NNW 5

wolken. beiter

Nachm. Niederschl, Nachts Nieders<[,

751,9 |Windft,

Dunst

_/Nachts Nieders.

763,9 2 Hannover | 762,0 |WSW 1 Berlin | 758,7 NW 3 Dresden | 759,6 Breslau |7 56,4 Bromberg _| 754,6 Mey

Karlsruhe, B.| 7629 W 9

„Reichs- und

Uhr eingesehen

NW 3 764,3 NW 3

und te<nis<e

NW 2/Schnee |

heiter __ NW 3 wolken. |—: WNW 2|bede>t | NW halb bed. NW 3wolkenl.| „764,3 NW 3\vede>t |_— 762,6 NW 2/Sqnee

München | 761,4 /NW 4|S&

aler

3 [Nam.Nievers. ¡Nachts Niederschl.

F Nachm. Nieder\<([.

) | meist bewölkt

0 |_meisi bewöltt_ ___ meist bewölkt

[Nachts Nieder),

Stornoway | 762,1 |WNW 4

Malin Head | 761,9 S

Valentia |_762,0

Scilly 765,1

Das Ver-

Aberdeen 764,1 hei

Shields 765,2 2|wo

Armeekorps in | Holyhead 765,9 ((

beded>t bede>t 3\beded>t beded>t

bebedt

(Wilhelmshay.) 2 |__ meist bewölkt (Kiel) vorwiegend heiter

| Karlstad

in

ri N

un

Wind. stärke

Witterungs- verlau der leßten 24 Stunden

Name der Beobachtungs- station

in Celsius Niederschlag

24 Stunden

Temperatur ||

do ie ©° 5

766,4 WNW 1/bede>t _764,8 Windst. |bede>t 763,9 [N 1bede>t 756,2 |O 1|heiter _760,1 NNW 3/Schnee | 759,9 (NND 2 [woltig |— _798,4 |ANOD 4\wolkeni. _1_760,2 INO 2|\wolkenl. |_758,59 IiW 2[Dunst

] 758,5 |N- wolken. Stotholm | 754,0 |NW Albede>t- Wioby | 753,5 | halb bed. Hernösand | 755,0 |Windst. |wolkenl. —10,0) 0 Havaranda | 75L,0|N 4wolkenL T3 0 | Niga _749,9 | (bede>t | —8,6| 0 | Wilna 752,6 nee |—L

a __|_ 752,6 SSW 1/Scnee |—10,8| 1 | Pinsk 754,8 (W E 7467S

sbededt |—15, 6 0 7467S lhbebe>t |—128_ 2 ___/_757,8 [NW 3shalbbed.| —12 1|_ 759,3 (9

753,4 N

757,3 (9 7a

_751,9 NW bhialbbed.| 70) 5 756,3 [WSW?2 bede>t | —25| 2 | _757,8 |(SW 2hbede>t | 749,5 beiter 767,1 lbededt | 3,0 0 _767,2 NW 3woltig | 05 0 10891 wolkenk.|

759,5 |!

wolkenl.| 0,0| 0 Krakau _754,9 S Lemberg 754,8 |

4wolkenl.| 05| 0

Schnee | 20 F Hermanstadt | 759,3 757,3

woltia 2 D

Paris Vlissingen Helder

Bodoe Christiansund Skudesnes Slan Vestervig Kopenhagen

fan dl I

—42[ O —9,6| 0 | B01

3\wolkig |—3,0/ 0 | halb bed. | 3a 0 wolfenl.| 2,2! 0| E

Cagliari

Warshau Thorshavn Seydisflord Cherbourg Slermont Biarrig Nizza

|

E | j | 1 |

wolkig

Tsbede> |—104| 0} _——— 2\wolkenl.| 0,6) 0

wolkig | 20 9

—————

Brindisi | 762 omo Belgrad

E O T 2\bede>t | —4,4/

(Wustrow i. M.)

vorwiegend heiter

(Königsbg., Pr.)

vorwiegenb heiter

(Cassel)

J Sauer (Magdeburg)

____ Sauer

(Grünberg Schl.)

auer

ter

[fig

Vergebung der

lederner | le d'Aix St, Mathieu

Gri3nez

einzureihen.

j P

ndst, |beded>t _766,8 [DSD, 4 Dunst

| 765,7 [NNW 2|bede>t

(Mülhaus,, Els.) meist bewölkt (Friedrichshaf.) Na<ts Nieders!

{Bamberg} Nachis Nieders{[.

| ffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4 gespaltenen Petitzeile 30 ,

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[95765] Ztivangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Wilhelm Stol¡estraße 37, belegene, im Grundbuche vom Frankfurtertorbezirk Band 50 Blatt Nr. 1492 zur Zeit der Eintragung des Berfsleigerungs- vermerks auf den Namen des Maurermeistz1s Oito Nodemann zu Berlin eingetragene Grundstü>k, be- stehend aus Vorderwohngebäude mit 1. re<tem Seiten- flügel, 1. Doppelquergebäude, 2. re<htem Seitenflügel, 2. Doppelquergebäude und 3 Höfen (Teil) am 6, April 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Geriht an der Gerichtsstelle Neue Friedrichstr. 12/15, Zimmer Nr. 113/115, ITI (drittes Sto>kwerk) versteigert werden. Das Grund- ssttü> Kartenblatt 36, Parzelle 1873/54 und 1646/44 ist na< Artikel 21416 der Grundsteuermutter- rolle 12 a 10 qm groß und unter Nr. 40 484 der Gebäudesteuerrolle bei einem jährlichen Nuztzungswert von 17600 4 mit 696 M Jahresbetrag zur Ge- bäudesteuer veranlagt. Zur Grundsteuer ift das Grundstü>k nah der Auskunft des Königlichen Ka- tasteramts vom 2. Februar 1909 ni>t mehr veranlagt Der Versteigerungsrermerk ist am 16. Januar 1909 in das Grundbuch eingetragen. 85 K 3 09.

Berliu, den 8. Februar 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 85.

[95763] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Eldenaerstr. 17, belegene, im Grundbuche von Lichtenberg Band 42 Blatt 1316 zur Zeit der Gintragung desg Versteigerungsvermerks auf den Namen des Steinhändlers Heinrich Christian Karff Leveßowstraße 22 wohnhaft eingetragene Grund- tü>, Borderwohngebäude mit linkem Seitenflügel und Hof, Stallgebäude re<ts, am 8. April 1909, Vormittags 10 Uher, dur das unterzeichnete Geriht, Neue Friedrichstraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115 im 111. Sto>werk, versteigert werden. Das Grundstü>k von 4 a 58 qm Größe, Karten- blatt 48 Parzelle 1586/147 der Gemarkung Berlin, ist in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel Nr. 21901 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 31451 verzei<hnet und mit einem Nuzzungswert von 7120 4 zu 268,20 46 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 9. Januar 1909 in das Grundbuch eingetragen. 87 K. 3, 09. Vexlin, den 8. Februar 1909.

R L

[95764]

Charlottenburg, Huttenftr.

Blatt Nr. 305

Nobert Fuß raum”

stelle —,

und weder zur Grund-

zember 1908 in das Grundbu ein Berlin, den 9. Februar 1909.

[95766] Im Wege

am 16, Upril 1909, riedri{str. 12/15,

Zimmer Nr.

mit 26 „Z Jahresbetrag Zur Gebäudefteuer ist veranlagt. QDer 26. Januar 1909 85. K. 6. 09. Verliz, den 9. Februar 1909.

(88784) Zwangsverstei

Band 132 Blatt Nr. 3120, früher

dur das unterzeihnete Gericht stelle Brunnenplaß Zimmer 9

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung $7.

versteigert werden. Das in Berlin,

746,9 NNW s\Shnee | —s6/ 1 |— 748,4 |N Libede>t |—15,0/ 20 |

S 24

| Mb ved Lond 6e B H A 2 | 764,3 NW 2 Schnee

|

|

———

Helsingfors Kuopio

O! L

765,7 |[SSO 2\bede> 5 —3,0| 0!

Lugano _| 759,7 (NW 1/wolfenT. 993,3 (WSW 4/Schnee |—15,9| |

9 Zie ntis H 553 Dunroßncß _|_762,54W lbede>t | Portland Bill| 766,7 |Windst. |bede>Œ | 44 0 __Die gestrige Depression is weiter verfla<ht, ihr Minimum von 747 mm liegt über Finnland. Das HochdruFgebiet hat im Westen abgenommen, fein Marimum von 768 mm hat ih füdosiwärts vex, lagert und befindet fich jeßt über Südfrankrei; eine neue Depression zieht vom Ozean heran. Jn Deutschland wehen fortdauernd Nord- westwinde; im Norden ift es beiter bei mäßigem Frost, im Süden ift

Ztvangsverfteigerung. Im Wege der Zwangsvollstre>ung \oll das in 36, belegene, im Grund- buche von der Stadt Charlottenburg. Berlin Band 12 zur Zeit der Eintragung des Ver- stetgerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns zu Berlin eingetragene Grundstü> „Hofs am 6. April 1909, Vormittags 114 Uhr, dur< das unterzeichnete Gericht an der Gerichts» Neue Friedrichstraße 12/15, Sto>kwerk), Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das Grundstü> ist 5 a 11 qm groß, unter Artikel Nr. 6144 der Grundsteuermutterrolle blatt 11 Parzellen Nr. 2004/45 und 2000/46 einge- tragen, in der Gebäudesteuerrolle nicht na<gewtesen no< zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 14. De- getragen.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85. Zwangsverfteigerung.

der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Danzigerstraße 48, belegene, im Grundbuche vom Königstorbezirk Band 8 Blatt Nr. der Eintragung des Bersteigerungsvermerks auf den Namen des Architekten Ferdinand Smidt in Nirdorf eingetragene Grundstü>, bestehend aus A&er Klasse 4, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Neue

drittes Sto>werk), versteigert werden. Das Grund, stü> Kartenblatt 30 Parzelle 2685/2 Artikel 22 706 der @rundsteuermuttercrolle groß und bei einem jährlichen Reinertrag von 2,67 46

zur Grundsteuer veranlagt. das Grundstü> no< nicht Berfsteigerungsvermerk in das Grundbuch eingetragen.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 85. erung.

Jm Wege der Rwanatvollsredun soll das in

Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Weddir

von den Umgebungen im Kreise Niederbarnim Band 148 Blatt Nr. 5426, zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Baumelsters Wilhelm Gideon zu Köpeni> eingetragene Grund- stü> am 29. März 1909, Vormittags 10 Uhr, an der Gerichts- èr, 30, 1 Treppe, Ofenerstraße und

das Thermometer bei trübem Wetter nahe dem Nullpunkt; es haben verbreitete Nieders<läge stattgefunden. Deuts<he Seewarte.

Kommanditgefell\shaften auf Aktien und EGrwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Aktiengesell\{.

6, 7A 8. 9, 0.

1

Straße 30 a, belegene Grundstü>k, ein Hofraum, Kartenblatt 21 Parzelle 941/35 xc., von 9 a 27 qm Größe ist in der Grundfteuermutterrolle des Stadt- gemetndebezirks Berlin unter Artikel Nr. 25 162 ver. zeichnet. Die auf dem Grundstü> errichteten Baulich- keiten find zur Gebäudesteuer no< nit veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 12. Oktober 1908 in das Grundbuch eingetragen. Das Nähere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel.

Berlin X. 20, Brunneuplag, den 20. Ja- nuar 1909,

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. (95769) Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin belegene, im Grundbue von Berlin (Wedding) Band 87 Blatt 2086 (früher von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 53 Blatt Nr. 2503) zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Marx Seelmeyer in Charlottenburg eingetragene Grundstü>k am 15. April 1909, Vormittags 11 Uhr, dur< das unterzeichnete Geriht an der Gerichtsstelle —, Brunnenplaz, linker Flügel, I Treppe, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das Grundstü> Vorderwohnhaus mit abgesondertem Abtriit und Hof, Seitenwohnhaus links mit Quer- gebäude liegt in der Gemarkung Berlin, Gericht- straße 41. Es besteht aus der Parzelle Karten- blatt 22 Flächenabshnitt 968/86 und ist 4 a 96 qm groß. Es ift in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Berlin Stadt unter Artikel 8756 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 19 993 ein- getragen und mit 5700 6 jährlihem Nußungswert veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 29, Ja- nuar 1909 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 11. Februar 1909.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abt 7.

[95767] Zwaug®verfteigerung.

Im Wege der wangdollstretung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 112 Blatt Nr. 2598 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Nikola Tarapanoff in Berlin eingetragene Grundstü> am 20. April 1909, Vormittags 11 Uhr, durch das unterzeichnete Geriht an der Gerichtsstelle —, Brunnenplaß, linker Flügel, I. Sto>, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das Grundftü>, Vorderekwohnbaus mit Hof und Quer- wohngebäude mit Vorflügel rets, liegt in Berlin, Marstraße 13 o, E>e Hennigddorferstraße. Es besteht aus der Parzelle Kartenblatt 22 Flähenabshnitt 1706/54 und ist 7 a 81 qm groß. st in der Grundfteuermutierrolle des Gemeindebezirks Berlin

ITT (drittes

T

als Karteèn-

220 zurzeit

113-115, TII.

ist nah 7a 54 qm

ist am

1g) im Grundbude