1909 / 43 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

102,00, Wiener Bankyerein 519,00, Kreditanstalt, Oesteer. per ult. - 626,00, Kreditbank, Ungar. allg. 735,00, Länderbank 432,75, Brüxer Kohlenbergwerk —,—, MontangesellsGaft, Oesterr. Zip. 627,00, Deutsche Reichsbanknotea pr. ult, 117,05, finionbank 536,00, Prager R L. (a: x. B) (EAluß

ondon, 18. Februar. (W. T. B.) (Schluß) 24 2/5 Eng- lische Konsols 843/,, Silber 23/16, Privatdiskont 22/15. “Ban a

auszang 32 000 Pfd. Sterl. (W. T. B.) (S(hluß.) 30/4 Franz.

Paris, 18. Februar. Rente 97,97. Madrid, 18. Februar. (W. T. B.) Wesel auf Paris 11,30. Goldagto 21. :

Liffabon, 18. Februar. (W. T.

New York, 18. Februar. (W. C. B.) (S@luy.) Die Börse |

eröffnete in {wacher Haltung im Einklang mit der am Londdner Markte heute zu Tage getretenen ungünstigen Stima:ung und wegen Mangels an Interventionskäufen. Befonders erfuhren Union Pacific- aktien, Stahltrustwerte und andere von der Spekulation bevorzugte Fete Kurseinbußen, da Positionslösungen in allerdings nur mäßigem mfange vorgenommen wurden. Verschärft wurde im weiteren Ver, laufe die herrshende Verstimmung dur die Nachricht von einer Er- krankung Harrimans und das Gerücht von dem Bevorstehen einer großen Bondsausgabe der Southern Pacific Company. Am Nah- mittag nahm das Angebot noch zu und die Börse {loß durchweg \hwach. Aktienumsay 830 000 Stück. Geld auf 24 Stunden Durhschn.- Zinsrate 2}, do. Zinsrate für leztes Darlehn des Tages 2, Wechsel auf London (60 Tage) 4,85,00 Cable Transfers 4,%7,30, Silber, Commercial Bars 511/z3, Tendenz für Geld: Leicht. Rio de Janeiro, 18. Februar. (W, %. B.) Wesel aus London 15/2»,

Karsberichte von den auswärtigen Warenmärkten.

Gssener Börse vom 18. Februar 1909. Amtlicher Kursbericht, Kohlen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen des Rheiaisch- Westfälischen Kohlensyndikats für die Tonne ab Werk.) 1. Ga#- und Flammkohle: a. Gasförderkohle 12,50—15,00 #4, Þb. Gas- fAlammförderkohle 11,50--12,50 6, c. Flammförderkohle 11,00 bis 11,50 4, d. Stüdfohle 13,50—14,50 6, e. Halbgesiebte 13,00 bis 14,00 „6, f. Nußkoble gew. Korn T und 1 13,50—14,50 #, 50. do, IIT 13,00—13,50 4, do. do. TV 12,00—12,50 #6, g. Nuß- grusfohle 0—20/30 mm 8,50—9,50 6, do. 0—50/60 mm 9,50 bis 11,00 „6, h. GSruskohle 7,00—9,50 4; I1. Fettflohle: a. Förder- kohle 11,00--11,50 , b, Bestmelierte Kohle -19,50—13,00 4, c. Stüdfohle 13,50—14,00 #4, d. Nußkohle, gew. Korn 1 13,50 bis 14,50 M, do. do. II 13,50—14,50 #4, do. do. IIT 13,00—14,00 4, do. do, IV 12,00—13,00 #, e. Kokskohle 11,00—12,00 M4; | iIL. Magere Kohle: a. Förderkohle 10,00—11,00 46, Þb. do. melierte 11,25—12,25 #4, e. do. aufgebesserte, je nach dem Stüd- hie 12,25—14,00 A, d. Stüdfoble 13,00—15,00 6, o. Nuß- foble, gew. Korn I und Il 14,50—17,50 4, do. do. II1 16,00 bis 19,00 , do. do. TV 12,00—13,50 „46, f. Anthrazit Nuß Korn I 19,50-—20,50 „#4, do. do. II 21,00—24,50 4, g. Fördergrus 9,50 big 10,00 6, h. Gruskohle unter 10 mm 6,50—8,50 A; IV. Kofke; Hochofenkoks 14,50—16,50 6, b. Gießereikoks 19,00—21,00 „4.

rechkoks T und IT 21,00—24,00 %; V. Briketts: Briketts je nach Qualität 11,50—14,25 „6, Die näbfte Börsenyersammlung findet am Donnerstag, ben 25. Februar 1909, Nachmittags von N Ee 44 Uhr, im „Stadtgartensaale“ (Gingang Am Stadtgarten)

A, 0.

Magdeburg, 19, Februar. (W, T.B.,) Zuckerberiht. Korn- ¿ucker 88 Grad o, B. 9,75. Nachprodukte 75 Grad 1. S. 8,05 bis 8,15. Stimmung: Ruhig. Brotraffin. T o. F. 19,75—20,00. Kristall- zuder I mit Sadck Gem. Raffinade m. S. 19,50 big 19,75. Gem. Melis 1 mit Sack 19,00—19,25. Stimmung: Geschäftslos. Rohzuder I. Produkt Transit frei an Bord Hamburg: Februar 20,15 Gd,, 20,25 Br, —,-= bez, März 20,15 Gd,, 20,26 Br., E bez, April 20,25 Gd.,, 20,35 Bx, ——,—- hbez., a 20,40 Gd., 20,45 Br., —.— bez, August 20,70 Gd.. 20,75 Br, p Det, Stimmung: Ruhig. Wochenumsay 153 000 Zentner.

Côln, 18, Februar. (W. L. G.) Rübdl loko 63,00,

Mai O. 18

Bremen, 18. Februar. (W. T. B.) (Börsens@lußberict. Privatnotierungen. Schmalz. Stetig. Loko, Tubs und Sitte On ——- Dffizlele Notierungen

Doppeleimer 513. Kaffee. Behauptet. Üplamy loïo middl,

6s Oa onse. Baumwolle, Träge.

Hamburg, 18, Februar. (W. T. B.) Petroleum amerik. \yez. | Gewicht 0,800 ° loko \{chwach, 7,50. P spei

Hamburg, 19, Februar. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- bericht.) Good average Santos März 34 Gd., Mai 34 Gd, September 324 Sd., Dezember 313 Sd. Ruhig. Zucker- markt. (Anfangsberiht.) Rübenrobzucker 1. Produtt Basis 88 0/, Nendement neue Usance, frei an Bord Hamburg Februar 20,20 Viári 20,20, Mai 20,40, Auguft 20,75, Oktober 19,45, Dezember 19,40. Behauptet.

U og N Pes 18. Februar. (W. L. B,} Naps Auguft 14,15 Gd., 14, T

London, 18. Februar. (W. T. B.) 96% Javazucker prompt, ruhig, 10 #h. 104 d, Verk. Rüöbenxohzucker Sibruar willia, Ta W. T. B

ondoun, 18, Februar. (W. T. B.) (S{hluß.) Stan dard- Kupfer stetiger, 577/¿, 3 Monat 5811/16, B)

Liverpool, 18, Februar. W. T. B) Baumwolke. Umsay: 5090 Ballen, davon für Spekulation und Gxport 500 B. Tendenz: Willig, Amerikanis@e middling Lieferungen: Ruhig. Februar %,04, Februar - März 5,04, März - Äpril 5,05, Mpril-Mai 5,06, Mai-Junt 5,07, Juni-Juli 5,08. Jult-August 5,09, August-September 5,03, September-Oktober 4,99, Oktober- er 4,97. 18. Feb

asgow, 18, Februar. (W. T. B.) (S{luß.) Rok et matt, Middlesborough warrants 47/94. A Fen

Paris, 18, Februar. (W. L. B. (SMuß,) Noßzuckter ruhig, T ‘fo D: e er Yuaer ruhig, Nr. 3 ür g Februar 8e r 0, at-August 30/5, Oftober- Januar Bp : y y

msterdam, 18, Februar. (W. L. B.) Java-Kaffee good erve D T IULA Toi: (W I O

ntwerpen, , Februar. . L. B.) etroleum. Raffiniertes Type weiß loko 22 bz, Br., do. Feber 22 Be, do. März 224 Br., do. April-Mai 224 Br. Fest. SQmatt erur 1E (W. T. B) (S

ew York, 18. Februar. . T. B. luß.) Baumwollepreis in New York 9,85, do, für Lieferung a Teil 9,48, ris für Lieferung per Juni 9,48, Baumwollepreis in New Orleans 9/16, Petroleum Standard white in New York 8,50, do. do. in g rg i 8,45, do. Refined (in Gases) 10,90, do. Gredit Balances at Oil Gity 1,78, Schmalz Western Steam 9,95, do. Rohe u. Brothers 10,05, Getreidefrat na Liverpool! 14, Kaffee fair Rio Nr. 7 7/3, do. Rio Nr. 7 per März 6,40, do. do. per Mai 6,40, Zudcker 3,11, Zinn 28,60—28,80, Kupfer 13,25—183,50,

Verdingungen im Auslande.

(Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und

Staatsanzeiger“ ausliegen, können in den Wogthentagen in dessen

Expedition während der Dienststunden von 9 bis 3 Uhr eingesehen werden.

Niederlande.

2. März 1909, Direktion der Staatsgruben in Heenlen, Meg Limburg: Lieferung von ungefähr 24 000 m Eisenbahnschienen ür Norma!spur mit zugehörigen Laschplatten.

| Bejzirksfinanzverwaltung in Sofia. und Waggonöl. Anschlag 26 000 Franken,

¿ Lieferung von 50 000 g 40 000 kg Kunstdünger; und ungefähr 25 000 kg Mena nd ber erten Ae B ormulare sind bei dem riftführer des Verei i; 2 tre 1900, füh es Vereins zu erhalten

chwellen von Greenhbolz, b.

1500 Stü Eichenholz, Stück Cisenbahnshwellen vo

c. 133 cbm Eichenholz für Weichen.

Bulgarien.

11. März 1909:

der Lteferung von Lokomotiv- (4 98 000 R

Sicherheit 1300 Franken. Ebendaselbst. 12. März 1909:

Telegraphenstangen. Anschlag 22600 Franken,

Franken.

Theater und Mufik.

Konzerte. Ein Liederabend von Clara von Horsten-

beifallsfreudige Beteiligung ; der feine, biegsame Sopran, egte Ds E T en fich

ejonders die zurn Teil unbekannten Lteder ihres Gatten, des Köni lihen Kapellmeisters Gdmund von N erilidies

leit,

die aus dem Spiel spricht,

die Sympathie Im Blüthnersaal konzertierte :

gleichzeitig der

Dirigenten, des Köntglihen Musik direktors errn fannschmidt zum Gedächtnis von Slir

der Damen Elisabeth Ohlhboff und Stephan (Alt), sowie der Herren und Paul Köhler (Baß). Die erhebende dur einen, von der Gattin des Dirigenten,

\{chmidt-Beuthnetkgedihteten chwungvolen Prolog eingeleitet,

(Sopran) Feter

Albert Pat1y von dem Königlichen Schauspieler Otto Somme r- storff glänzend vorgetragen wurde. Wenige unserer kleineren ge- mischten Chöre können ein so beredtes Zeugnis keiten ablegen wie der Pfannshmidtshe. E war geradezu ein Genuß, dieser geshulten Sängershar im weiteren Vers [aufe des Abends laushen zu dürfen. Wie lieblih erklangen in der äußerst {chwierigen ,Walpurgisnaht" (Goethe) der Frauenchor : „Ach sie \ck{lahten auf dem Walle“, wie packend der der Männer im Priesterhor, bei dem au des Blüthnerorchesters besonders Erwähnung getan fei. S{ön und geheimnisvoll, vollkommen in dynamischen und rhythmischen Schattierungen wirkte der Chor der Wähhter: „Kommt mit Zacken und mit Gabeln“, sodaß der darauf antwortende Frauengesang fast zu dünn und unschetrbar erklang. Den Höhepunkt aber jeder Technik und jedes Wohlklangs, den Moment, in dem Musik wahrhaft herz- erareifend whiken kann, erreihte die Wiedcrgabe der Schlußworte: „Dein Licht, wer kann es rauben!" Das war echte Musik, Chor und Dirigent miteinander verwzchsen. Zwischen der zuerst vorgetragenen „Loreley“ und dem ebengenannten Werk wurden einzelne Liedchen, abwechselnd von den Damen Stephan und Ohlhoff etwas konventtonell gesungen und von Fräulein Doleshal am Klavier begleitet. Vor- nehmer noch würde ic die Feter gestaltet haben, wenn die Mit- glieder des Chores während der Gesangspausen sich der allzu bemerk- baren gegerseiitgen Begrüßungen mit dem Auditorium enthalten hätten, wodur die weihevolle Stimmung des Abends beeinträchtigt wurde und ein nit dahin gehöriger familiärer Charakter der Ver- anstaltung Play griff. Der Ertrag des Konzerts floß der Kasse des Vereins zur Besserung der Strafgefangenen zu.

Die zahlreichen Besucher des Beethovensaals konnten am Dienstag niht nur ihre Neugier befriedigen, einen e A

| birtuosen als Solisten zu hören, sondern es wurde ihnen auch dur

Herrn Sergei Kussewißky, den bekannten Meister auf diesem Nieseninstrumente, ein großer Kunstgenuß bereitet. Mit be- wunderungêwürdiger, elecanter tehnisher Fertigkeit entlockte er seiner Bakßgeige die innigsten Töne voller Wohllceut und Schmelz, wobei wieder Kantilene und Flageolett ganz besonders zart und ein- druck8voll waren. In Herrn Friy Lindemann hatte er einen vortrefflichen MRO L eItar, der sih namentli im Zusammensptel bei dem Fis.Moll-Konzert von Kussewißky mit leßterem glänzend bewährte, sodaß au hier ein ausgespro{ener Erfolg zu verzeihnen war. Stürmischen Beifall erzielte u. a. auch eine Sonate für Viole d’amour und Kontrabaß von Borghi mit ihrem stimmungsvollen Largo und der anmutig dahintänzelnden Gigue. Hier hatte der Konzertgeber in Herrn Henri Casadesus einen gleich gewandten Partner. Zwet Klaviersoli, von Herrn Linde- mann zwischendurch mit dem ihm eigenen musikalischen Empfinden vorgetragen, vervollständigten die wertvollen Gaben des Abends. Gleichfalls am Dienstag ließ sich im Saal Bechstein der Pianist Dallmeyer Russell mit leidlihem Erfolge hören. Spiel und Ausdruck tragen bei ihm noch einen ziemlich steifen Charakter, der weder der C-Dur-Phantasie R. Shumanns noch Beethovens Es-Dur- Sonate gut zu Gesichte stand. Verständige Absichten waren ja überall bemerkbar, die auch durch eine befriedigende Technik unterstüßt wurden; klare, {8e Bilder der ondihtungen wußte der Künstler jedoh noch nicht ¡u gestalten. Der Pgmmerlaager Emil Liepe, der sich an demselben Abend im Blüth nerfaal bören ließ, schien die besten Wirkungen seines Gesanges von der Stärke seines Organs zu erhoffen. Bet größerer Kraftentfaltung is der niht mehr ganz frishen Stimme auch Fülle und Wohlklang gegeben. Dem stark theatralis%en Vortrag merkte man aber zu deutlih die Absicht an. Die mitwirkende Geigerin Gertrud Matthaes bot nur wenig bedeutende Leistungen. Einen Vortagsabend, unter Mitwirkung des bekannten Baritonisten Gustav Thümler-Walden, veranstaltete Fräulein Sascha Sant an demselben Tage im Architektenhause. Das Programm, das Dichtungen verschiedensten Charakters aufwies, stellte an die Vortragskunst der Dame große Anforderungen, die ge- wissermaßen als Prüfstein für das Können der hier noch unbekannten Rezitatorin gelten konnten. Dies liegt anscheinend mehr auf lyrishem, als auf dramatishem Gebiet, Die Darbietungen des Abends waren aber durchweg annehmbar. Der mitwirkende Sänger erfreute bei der Wiedergabe von fünf Liedern wiederum dur sein von Natur, besonders in Höhe und Mittellage, weiches, ansprechendes Organ und seinen musikalishen Ausdruck. In der Singakademie gab Victor Heim am Mittwoh Proben seiner Gesangskunst, die im allgemeinen befriedigen konnten, wenn auch nicht immer sein zuversichtlihes Auftreten ganz im Einklang mit den Leistungen stand. Sein Bariton ist im Forte besonders kräftig und klangvoll, weniger jedoch im Piano, bei dem auch die Aussprache allzu undeutlich wird. Die Stimme is, wenn auch nicht mehr ganz intakt, so doch ansprehend, ebenso die Vortrags- art. Den meisten Beifall fanten Schumanns „Provencalisches Ued* und „Der Shreckenberger“ von Hugo Wolf. Im Saal Bechstein zeigte an demselben Abend der rege Besuch des fünften dieswinterlihen Kammermusikabends des Klingler- Quartetts, in welhem Maße es dieser Künstlervereinigung seither gelungen ift, den Kreis ihrer Verehrer immer mehr. zu vergrößern. Das zu Beginn des Konzerts gespielte, dem Andenken Robert Haus- manns gewidmete „Lonto assai“ aus dem Streihquartett in F-Dur

« März 1909. Verein „Doelmatige Samenwerking“ in ber Wohnung der Witwe Fac. Drabbe in Hoek, Provinz Seeland: !

von Beethoven ergriff das andättig lauschende Auditorium \ihtlih,

Superphoëphat, 50 000 kg Chilisalpeter, Lieferung in Mauritsfort bei Hoekm, | Erheb Superphosphat, 25 000 kg Chilisalpeter, edingungen und Einschreibungs-

Direktion der Staatsbergwerke in Heerl rovinz LUmburg. Lieferung von: a. 6800 Stück fertigen Éilenbabn

Vergebung der Lieferung von Sicherheit 1130

Strauß im Beethovensaal fand am Montag eine ungewöhnlich a8 und der dramatisch zu lebendigster Wirkung.

Strauß wurden mit herzlihem Wohlgefallen aufgenommen ; der Beifall ruhte nicht eber, bis der R ponist der zte:lihen Gesänge auf dem Podium begrüßt werden konnte. Im Saal Bechstein zeihnete sich an démselben Abend Marie Taus¿kys Klavierspiel durch Kraft der Formen und Brovour des Vortrags aus. Zuweilen nimmt der Ton etnen harten, trocknen Klang an, der das Wohlgefallen an den iielbewußten Vorträgen etroas herab- mindert. Im ganzen gewinnt sih aber doch die starke Persönlich- der Hörer.

Pfann- \{chmidtsche gemischte Chor unter der Leitung seines tüchtigen Heinrich C Mendelssohn- artholdy mit dem Blüthnerorchester, unter Mitwirkng Anna Gustav Wittke (Tenor) wurde rau Nenate Pfann-

der an Stelle des erkrankten Königlichen Regisseurs und Schausptelers

ihrer Fähigs

H

, sodaß es den entshlafenen Meister unter diesem Eindruck dur rheben von den Siten ehrte. Unter den außerdem ebolen Streichquartetten in F- und B-Dur sowie in D-Moll n Haydn, Brahms und Schubert bildete die Wiedergabe jeden eine- in threr Art vollendete Leistung; das Andante des genannten Tonwerks war von besonders nachhaltiger Wirkung Im Klindworth-Schharwenkasaal gab gleichzeitig das Ham burger Frauenquartett (Käte Neugebauer-NRavoth, Lill Haden: feldt, Elisabeth Dehnhardt, Anna Hardt) ein Konzert. er A sammenklang der Stimmen war {ön, die Intonation [eider oft getrübt. Die vorgetragenen Stücke waren zum Teil sehr \wieriger g | Art, wie z. B. drei Quartette von Oscar Fried. Besonders an oreGens res ne ee Lee Volkslieder), dáns e von Brahms und ein reizvoller Engelreigen „Marienkind“ von Richard Winter. S E

E Wetterbericht vom 19. Februar 1909, Vormittags 94 Uhr,

mam _

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunten

on eines leßt.

.—

n

and

were Breite

Winds rihtung, H inh«- stärke

Name der BeobaŸhtungs- station

Wetter

auf Meere3-

niveau u. S in Celsius

in 45° Temperatur 5 Niederschlag in E 24 ailag b

Baro

‘tenen

vorwiegend heiter ziemli beiter meisi bewölkt meist bewölkt iemlich heiter ) \yorwiegend heiter Nachm. Nieder\é meist bewöltt meit bewölkt Nachts Nieder|ck{l, „|„temlich heiter _vorwtegend heiter _\vorwiegend heiter _tteralih heiter ztemlih heiter _ülemlich heiter ziemli heiter (Wilhelmshay,) |_itemlich heiter (Kiel) meist bewdöllt (Wustrow i. M) Nachm. Nteders{hl, (Königsbg,, Pr,) Schauer (Cassel) ziemlich heiter (Magdeburg) Nachts Nieders{l, (Grünberg Schl) ztemlih beiter (Mülhbaus., Els,) vorwiegend heiter (Friedrichshaf.) vorwiegend heiter (Bamberg) vorwiegend heiter

wolkenl. | Nebel Nebel Schnee

N 3/halbbed. bedeckt wolfenl. wolkig bededt bedeckt wolkig heiter _2\wolkenl. wolkenl.

SW 1 V 2 WNW 2

Borkum Keitum Hamburg Swinemünde

NRügenwalder- __münde Neufahrwasser Memel Aachen Hannover Dresden Breslau Bromberg Meg Frankfurt, M. Karlsruhe, B.

München

769,3 768,4 769,1 766,3

766,0 765,3 763.1 768,0 769,5 767,4 (N 768,3 [WNW 1 _769,2 (E 767,4

"767,3 |[NND 3 770,2 |N 765,8 |N 772,3 |S6

olálole C/C/SS

l î

CÍS

l l

Stornoway bededt Malin Head Valentta Scilly Aberdeen Shields Holyhead Jsle d’Aix

St. Mathieu

762,1

wolkig

¡© jo |ojSjolo

761,4

758,7 3 |bededt

OSO 3 Windft.

799,5 wolkig

764,6 heiter

766,0 |S 2

D 1 D 3 DSO 3

OSO 1 O 2 O 2 Wh OSO 5 SW 5 D 2 WNW 3 WSW 4 WNW 2 Windft. NW 2 NNW 4 S 2 Windft. SW 1 Windst. NW 1 SSO 1 Windst. Windst. NO

S

wolkig

764,4 wolkenl.

©

758,6 wolkenl

759,2 heiter Dunst wolkenl. Dunst Duntît Dunst bedeckt wolkig wolken. Dunst Nebel Nebel wolkig wolkig Schnee wolkig Schnee Nebel bededckt Schnee halb bed. Nebel wolkig wolkenl.

Grisnez Paris Vlisfingen Helder Be Christiansund Skudesnes Skagen Vestervig Kopenhagen Karlstad Stockholm Wisby Hernösand Haparanda Riga

Wilna Pinsk Petersburg Wien

Prag

Rom Florenz Cagliari Warschau Thorshavn Seydisfjord Cherbourg Clermont Biarritz Nizza Krakau Lemberg Hermanstadt Triest Brindisi Livorno Belgrad Helsingfors Kuopio Zürich

Genf Lugano Säntis

765,1 764,3 767,8 769,4 748,5 759,5 765,5 764,2 766,5 766,3 764,2 763,3 762,9 761,9 759,7 762,3 765,3 765,2 _762,6 770,2 769,7 764,9 765,6

| j Î

ÏR

| pk

' ololol|o

| [O i

4

bedeckt bedeckt wolkenl. halb bed. heiter wolkenl. bededckt heiter Schnee wolkig wolkenl. halb bed. halb bed, Dunst wolkig wolkenl. wolkenl. bedeckt wolkenl. wolkenl.

WNW 2 SW 3 Windst. O 3 ONO 1 OSO 4 D W NNW NNW SO NO NO Windst. NNW 3 S 1 N 1 SO 2 N 1 NO 6 Dunroßneß | 762,5 |Windst. [bedeckt 3,9 Portland Bill| 762,9 |O 5lheiter | 5,6 Die Wetterlage ist wenig verändert, das Hohdruckgebiet hat B genommen und bedeckt jeßt fast ganz Europa; sein Maximum über 772 mm liegt über Süddeutschland. ODepressionen unter 755 mw liegen über dem Nordmeer, dem Ozean und Südrußland. Jn Deutsh-

land herrscht ruhiges vielfach heiteres oder nebliges Frostwettér der Norden hatte Niederschläge. Deutsche Seewarte:

A

767,4 755,6 753,8 762,7 764,1 757,0 763,6 770,4 766 6 765,4 767,6 763,8 764,1 768,3 758,7 764,3 766,7 766,1 767,0 558,4

22 5,2 —13,0 —8,6 —10,7 —1,8

3,1

3,8 —12,9 —7,5 —22,0 —8,0 —6,8 22A —12,2

3 1 1 1 1 4 4

zum Deutschen Reichsanzeiger

Berlin, Freitag, den 19. Februar

M 43.

. Untersuchungssachen.

z. Au 1s Berlust- und Fundsachen, 3. A6 und Invaliditäts-

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

{) Untersuchungssachen,

[96329] Fahnenfluchtserklärung.

; t Wilhel iedrih Heise, Der Kanouter Ern: g Frei Ptelebea,

Herzogtum Anhalt, wird hierdurh für fahnenflüchtig

7/Fußartl. 9, geb. 10. 3. 85

erklärt. : ölu-Koblenz, den 16. II. 09.

ELS Gericht der 15. Division. Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Moriy Victor Laval, der Rats. 74 in Hannover, geboren 29. Fahnenfluht, wird auf Grund der

[96330]

ir fatnenflüchtig erklärt. e, den 15. Februar 1909. Königliches Gericht der 19. Division.

[96331) Fahneufluchteerklärung.

der Untersuhungssahe gegen den Dragoner R e dg der 5. Eskadron Dragoner- 19, wegen Fahbnenfluht, wird auf . des Miilitärstrafgeseßbuchs sowie der § 396, 360 der Militärstrafgerichtsordnung

Alfred Hugo regimeni!s Nr. 19, Grund der §8 69 ff

der Beschuldigte hierdu:ch für fahnenflüchtig S iuadver, den 17. Februar 1909. Gericht der 19. Division. [96333] __ Beschlufe. Die am 5. März 19098 gegen : Richard Weber aus dem Landwehrbeztrk

erlassene Fahne: flutserklärung wird gemäß § 362

M.-St.-G.-O. aufgehoben.

Freiburg i. Br., den 15. Februar 1909. B Qzniglihes Geridt der 29. Division.

[96332] Beschluf. Die am 12. Februar 1909 gegea den

August Hermann Johann Ludrolg Biecmanun aus

dem Landwehrbezirk Donaueschingen erlassene

fluhtserklärung und Beschlagnahmeverfügung wird

gemäß § 362 M.-St.-G.-O. aufgehoben.

reiburg i. Vr-, d G Königliches Gericht der

[96328]

Die diesseitige Versügung vom 11. 7. 06, dur

welhe der Ulan Ernst Hauzig der 4. gene ne / worden ist, wir Zrgreifun \huldigten aufgehoben. 362 M.-St.-G Glogau, den 16. Februar 1909. Gericht der 9. Division. Der Gerichtsherr : M. d: Dai von der Osten. [96701] Beschluß.

e 17. 1. 08 erlaffene, in Nr. 17 des Die unterm f L

Deutschen Reichsanzeigers unter Ziff.

Fabnenflüchtigezklärung des Inft. * Ce Va I, wied wegen Gestellung

Heidemaua, 1./17. I. des Heidemann widerrufen. Landau, 15. Februar 1909. i K. B. Gericht dex 3. Division. Der Gerichtsherr: iu Lobenhoffer, ag, Generalleutnant, Division3-Kdeur.

Mois (

2) Aufgebote

[96554] Zwaugsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung Berlin, Oldenburgerstr. 40, belegene, von Moabit (früher von den Umge

im Kreise Niederbacnim) Band 127 Blatt

Bersteigerun

it der Eintragung des u E tekten

auf den Namen bes Archi Groß zu Berlin, Grundstück, Vorderwohnhaus mit An Seitenflügel links, Quergebäude und Vos, am 15. April 1909, Vormittags durch das unterzeichnete Gericht, Neue siraße 12/15, Zimmer Nr, 113/115, TIL. versteigert werden. m

e Vom Kartenblatt 15 Parzelle 2022/7 markung Berlin, hat in der Grundsteuer die Artikelnummer 23285,

die Nr. 39398 und ist mit einem jährlihe!

wert von 12220 A6 zu 463 f Sebäudesteuer ver-

anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist aim 1909 in das S einge age 8 ep , den 10. Februar 1 09. Ber liches Amtsgericht Berlin-Mitte, [96555] Zwangsverfteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung Berlin, Bochumerstraße 22 belegene, im von Moabit Band 137 Blatt der Eintragung tes Versteigerung Namen des Architekten Hugo eingetragene Grun dstck, bestehend aus haus mit Seitenflügel rechts und Hof, am 1909, Vormittags A1 Uÿr, dur Gericht, an der Gerichtsst 12/15, Zimmer Nr. versteigert werden.

zeichnete riedcichstr. drittes Stockwerk),

id tt 12 Parzelle 1593/63 2c. Us Ma 19 §26 der Brie dsteuermutterrolle 4 a Nr, 39 741 der Gebäudesteuer-

Nußung9wert von 9800 16 Gebäudesteuer veranlagt.

gut Grundsteuer ist das Grundstü niht veranlagt.

nah Artikel 75 qm groß und nah rolle bei einem jährlichen zu 384 (6 Jahresbetrag zur

er Versteigerungsvermer 1 30. in das Grundbuch eingetragen. 85. K. Berlin, den 13. Februar 1909, Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Musketter 1. Komp. 12. 87, wegen 8&8 69 ff. des

Militärstrafgeseßbuh3 sowie ter §§ 356, 360 der N iStdorbmeng der Beschuldigte hierdurch

den Rekruten Kurt

den 15. Februar 1909. 29. Division.

Nr. 10 für fahnenflühtig erklärt infolge der Ergreifung des Be-

F, V.:: Gerstenberg, Krieasgerichtsrat.

Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

soll das in im Grundbuche bungen Berlins

Simon August Oldenburgerstr. 40, eingetragene Anbau

Das 6 a 84 qm große Grund-

in der Gebäudestcuerrolle

T K.

113—115, Das Grund-

Zustellungen u. dergl. 2c. Versicherung.

2c,

[957

steig und

Inf.-

68]

getragen.

erklärt.

Stodach

Rekruten Fahnen-

Eskadron

D.) ge

August

mitt, Jerihtsrat.

[ Nr. 4797 gsvermerks

rechts, Hofkeller, Ui Uhr, Friedrich-

Stockwerkï, [ 3 der Ge- mutterrolle

1 Nußzungs-

26. Januar 224. 08.

Abt. 87.

foll das în

Grundbuche

Nr. 5089 zurzeit syermerks auf den Séhröder zu Berlin NYorderwoohn-

16. April

ch das unter-

Neue

elle, ITI,

S T

f ist am 30. Januar 1909 Tv 00.

Hr. Epf Privatiers Johann diese Urkunde zum 1 geboten. aufgefordert, 11. Januar 1910, Sitzungssaale 11 des 2 raumten Aufgebotstermine seine | fertigten Gerichte anzumelden und die Urkunde vor- falls die Kraftloserklärung erfolgen

gebotene über 300 Bs Fel Ai Berlin, den 15. Februar 1209. A Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Ab

Berlin, den 11. Februar 1909. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding.

[93483] : Das K. Amtsgericht Ludwigshafen a. heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag der

Frau Dr. Emma Schmidt Witwe in Darmstadt, | 1

[96609]

Fn Sachen

Türkheim, vertreten dur die Epstein und Simmet gebotsverfahren zum einer Urkunde, folgendes Aufgebot: Obligation Nr. 1413 zum Auf Antrag des

macht.

zulegen, widrigen wird. Nugsbures, Könt 95786] ee E [ Auf Antrag des Oberpostassistenten Wappler in Hannover wird bezüglich des Braunsck({weiger 20 Taler- loses Serie 5884 Nr. 40 die Zahlungssperre veriügt und an Herzogliches bot erlassen, an den Leistung zu Verei Braunschweig, den Ÿ. N Der Serichts\hreiber Herzoglichen Amtsgerichts:

962701 a.

papiere vom 28. gebotene Schuldver nicht ) 1 : C b. Die in demselben Aufgebot unter Nr. I Schuldverschreibung

über

96709]

Schwarzeuberger Emaillir- vor. Neinstrom & Pi Die Aktien unserer Gese 917 à „#6 1000,— nominal wut gekommen gemeldet. Schtoarzenberg

[96552] bet

Nufgebot ih

derselben

[96553]

Abt. 85,

zum 15,

Zwangsverfteigerung. Sm Wege der Zwangsvollstreckung Tegel belegene, im Grundbuche von Le Blatt Nr. 530 zur Zeit der Gintragung des erungsvermerks auf den Namen des Bildhauers Stuckateurs Paul Lucas in Tegel eingetragene Grundstück am 15. April 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihn der Gerichtsstelle Birunnenplay, T Treppe, versteigert roerden. in der Gemarkung Tegel, Schlie Buddefiraße, umfaßt die Parzelle Kartenblatt 1, Flächenabschuitt 1724/162, v

haus mit Hofraum und Hausgarten, 1} groß, in der Grundsieuermutterrolle des bezirks Tegel unter N ) steuerrolle unter e 389 mit 11 Nußzunvgsrwoert eingetragen. ist n 16. November 1908 in das Gru

der

Der Inha

Der Fleischermeister P. Allers Hamburg Nr. 3 644 §05 über F 400, Kindes Paula Allers lauten gefertigten Volktversicherung8po derselben Fnhaber genannter Police w ih inuerhalb vier Wod widrigenfalls die tn Verlust geratene bedingungsgemäß für kraftlos erklärt und an

Der Versicherungs\ eine Versicherung auf das Lebe Joseph Badsöber in nommen worden ist,

Wer #ich im i ' an der Versicherung nahwelsen kann, mòdge |

Dritte

E E T I

| Öffentlich er Anzeiger.

Preis für den Raum eine

Gemein

500 J jährli

Abt.

Rh.

Neue Niederstraße 14, wird der Znhaber der auf den j Fnhaber lautenden Boyer. Pfälzishen Nordbahnen aufgefordert, seine Ansprüche und Aktie bei dem hiesigen Gericht-, und zwar spätestens in dem unten bestimmten Aufgebotstermine, „anzu- melden und die Akiie vorzulegen, widrigenfalls deren èraftloserflärung erfolgen wird. | M wird b¿stimmt die öffentlihe Sißung dieses Gerichts vom 4. November 1909, Vormittags 4 Uhr, im Sißungssaale 11 des K. Amtsgerickts- | ebäudes. i Ludwigshafen a. Rh., 6. Fetruar 1909. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Heist, K. Obersekretär.

Aktie Nr. 14 686

Als Aufgeb

Bexauntmachung. Mayr,

in Augéburg, erläßt das K. Amtsgericht Augs Lechelektrizität8werke

Nep. Mayr in Türkheim 2wecke der Kraftloserklärung spätestens in

Rechte dem u

15, Februar 1909. gliches Amtsgericht Augsburg.

v

Finanzkoüegium hier das Inhaber der Urkunde

11. Februar 1909

Hilgendag. Verichtigung.

Die im Sammelaufgeb°1 Preußischer Staats- Fanuar 1909 unter Nr. 1 ausf- \{reibung Lit. F Nr. 6543 Tautet

9000 16, sondern üter 200 V

A Ver, 1

früher nicht 49%tg teilu

(3, Actien: Gesells

D lte Di re ktio 1 l, “Aufgebot.

bat uns den Verlust der

den, von

beantr ane

dem Versicherungsnehmer neue

xtigung erteilt wird. y Berlin, den 16. Februar 1909. Victoria zu Berlin, Allgemeine Gesellschaft.

O. Gerstenberg,

Neustadt Besi der Urkunde befindet oder

Mai 1909 bei uns melden, w

soll das in gel Band 18 Ver-

ete Veriht an Zimmer Nr. 32, Das Grundstü liegt perstr:ße 1/2, Ede

es besteht aus Woh t 10a 26 qm

Nr. 453 und in der Gebäude-

Der Verfteigerungsvermerk ndbuh ein-

der Kgl. über 500 Gulden Rechte an dieser

Iohann Nep., Privatier in Rechisanwälte Dr. betreffend Auf- Zwecke der Kraftloserklärung

Der Verlust der prozentigen Augsburg Nennwerte von 1000 46 ist glaubhaft dur die Nehtsanwälte tein und Simmet in Augsburg vertretenen

her vorbezeihneter Urkunde wird dem auf Dienstag, Vormittags UA Uhr, im [mtsgerihts Augsburg anbe-

[I auf- j S 00812 |

und Stanunzwerk

llschaft Nr, 215, 216 und den uns als abhanden

i. Sa., 18. Februar 1909.

in Wilhbelmöburg

. auf das Leben des uns außs- / c lice angezeigt und das | yorm. Gebr. Gnühtel, Akt. Ges in Lauter Der gegenwärtige | das Aufgebot zum Zwelle der Kraftlovertlär rd biermit aufgefordert, 0. J ochen bei uns zu melden, Police dann

Versicherungs- Actien» Generaldirektor.

dein Nr. 18 221, nah welchem n des Schuhfabr i. Ober)chlesien ; soll abhanden gekommen sein. | widrigenfallt

Beilage

x 4gespaltenen Petitzeile 30

Ersaßzurkunde ausfertigen werden. Gotha, den 15. Februar 1909. Gothaer Lebensversiherungsbank a. G. Dr. R. Mueller.

[96557]

Ns de-

s rember 1909, Mittags 12 Uhr,

dem Gerichte vorzulegen, widrigenfalls dasselbe

kraftlos ectlärt werden joll. Bremerhaven, den 16. Februar 1909. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Scchlingmann, Sekretär.

Aufgebot.

e

at y [96561]

Parzellist Mathias Christian lundfeld, vertreten dur die

Friezrich Christian Justus Maak

ots- | Röddingsmarkt, haben beantragt :

Teilhypothekenbrief über | stehenden 500 46, eingetragen im Grundbuch

| Flensburg Band 23 Blatt Nr. 687 Abteilung Ill

den Nawen des Franz Nicolaus lautende Spar-

Nr. 1, aufzubieten, 6 Clausen über 3601,85 4 Jans Clausen uver 3001,09 / Dn bu K Nr. 654 der Flensburgec Spar- Lethkasse aufzubieten, zu 3: buhe von Stafflund Band 11, burg | Medelby eingetragenen Sicherungsbypothek 300 6 mit ihren Rechten auszuschließen, zu 4: den vershollenen Färbergesellen Friedrich Johannes Rittscher, geboren zu burg am 29. t ; burg, für tot zu erklären, wird Der Aufgebotstermin findet am auss neten Gericht statt. a leiBie E Fnhaber des Briefs zu 1 des Sparkassenbuchs zu 2 spätestens

nter- | melden

werden. Die unbekannten Hypothekengläubiger werden aufgefordert, echte spâtesie gebotstermine anzumelden, widrigenfalls fie Nechten ausgeshlossen werden werden. \{ollene zu 4 wird aufgesordert,

Der

Aufgebotstermine zu me erklärt werden wird. L fffst über oder Tod des Verschollenen zu 4 erteilen kann, i ¿ 7 Ç 2 C J F At& Ver- | zur Anzeige spätestens im Aufgebotstermine eine | gefordert. . G Flensburg, den 11. Februar 1909. Königliches Amts8geriht. Abteilung 0. [96558] _Aufgebot. Der Kaufmann Hermann Liebmann |! a. M. hat das Aufgebot eines gegangenen Wechsels beantragt, folgenden Wortlaut haben sol: Colditz i. S., den 15. April 19058. Am 6. Tuli 1908 zablen Sie 2 Prima Wechsel an die Ordre meiner

i 3 Summe von

| j j j

Non ent DUCTT1LH

G) D

Tar k.

Mark Tausend

den Wert in mir seldbit u1

ng 84. L D, 20 Gub hrit Herren Kämmerer & Lange Schuhfabril ; Hermann Der Inhaber dieser Urkunde wird au! [pätef n dem bei dem 1 spätestens in dem det d auf den 23. November 1909, anberaumten Aufgebotstermine cine R melden und die Urkunde vorzulegen, 1 drigen Kraftloserklärung der Urkunde exfolgen wird. Colditz, den 11. Februar 1909. Königliches Amtsgericht

[X e [X E ees

4 C

chaft.

. H

unter [96567]

ls Die

A Ra S Sä@(sischen Emaillir- und

A

von Leffler & Thiele in New 1909 ausgestellten, von de & Kühne in Leipztg ( Antragstellerin übertragenen

gemeine Deutsche Cred! : gegebenen und neunzig Lage naG D der Akzeptantin pr. 2. April 14 Mecbsels über 28 650 # 19 Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert dei dem unterzeichneten Gerichte Aufgebotstermine, der au! n 1910, Vormittag® 14 Uhx, wird, anzumelden dle Urkunde die

NBoaxk g La 4

Stelle Auÿ-

ifanten und

Kraftloserklärung V erfolgen wird. M Leipzig, den 12 Königliches Amtsgeri@ht.

Nechte | 1 bis idrigens

Februar 1909 Adt. 11A

falls wir dem na unseren Büchern Berechtigten eine

Das Amts3geriht Bremerhaven hat am 12. Fe- bruax 1909 folgendes Aufgebot erlassen: Auf An- trag des Zimmermanns Gerhard Frerichs in Bremer- haven, Langestr. 22, wohnhaft, wird der unbekannte Fuhaber des Einlegebuhs Nr. 7866 der Städtischen Sparkasse in Bremerhaven, lautend auf den Namen Gerhard Frerichs, mit einer Einlage von 155 6 91 4 § hiermit aufgefordert, das bezeichnete Buch unter Anmeldung seiner Rechte auf dasselbe spätestens in dem hiermit auf Mittwoch, den A u

Aml!3gerichte hierselbst anberaumten Aufgebotstermine

) Der Maurer Jens Thomsen in Flensburg, | Teichstraße, 2) dec Ingenieur Franz Clausen in Berlin, Voltastraße Ih, veetrelen B t Aulenteut |

ulius Clausen in Flensburg, Schisfbrücte 42, 3) der e | s Jacobsen in Schaff- Rechtsanwälte Dres.

Liedke & Kruse in Flenöburg, 4) der Kaufmann in Hamburg,

zu 1, als A ri He enen Schreiders Asmus Carstensen aus Flensdurg : den Ä h die dem Erblasser noh zu-

die unbekannten Gläubiger der im Grund- die S afunt “Blatt Nr. 59 in

Abteilung II1T unter Nr. 3 für die Sparkasse in

Ferdinand _zu Lütjen- Funi 1841, zuleßt wohnhaft in Flenê-

2, Dezember 1909, 11 Uhr Vormittags, vor dem unker-

werden aufgefordert, in diesem Termine ihre Rehte anzu- | Aufgebotstermine ihre Rechte a: und die genannten Urkunden vorzulegen, | r ; J F f F 5 «or Mor widrigenfalls die Urkunden für kraftlos erklärt werden j

ihre Rechte spätestens im Auf- | mit ihren

nung lt. Bericht. (S Od WUokmgann.

D ete ann

Nrn t \ widr L17990

der {l

und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

C

di

für i

C

\

yon

und

über

und

z¡u3| j

Ber-

ih spätestens im | | lden, widrigenfalls er für tot | borene Hüsmert, î Wer Auskunft über Leben | wird | des

auf- | Í

[96556]

u Berlin, Pankstraße 55, ot | Lich P gegangenen Hypothekenbriefes in dem Grundbu des Königlichen Amtsgeric) Berlin-Wedding von den Umgebungen Berlins im mene A

un UnTETr rag Me 25 000 M, welher noch auf 2000 mit 5 9/6 verzinslich güllig ift,

Feldstraße 4, vertreten dur wiederum vertreten dur die Ne Ï h und Weinhagen ¿u Berlin, Mohrenstraße 66, das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Hyvotheken- briefes über die in dem Grundbuch dorf Band 11 Blatt Nr. 364 und Blatt Nr. 365

1909,

6. Kommanditgesell chaften auf Aktien und Aktiengesells{.

7. Erwerbs8- und 8. Niederlassung 2c. von 9. Bantausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

irt] Son enschaften. e

Aufgebot. Es haben :

1) die Frau Marie Lindemar 1, geb. Begoll, zu harlottenburg, Helmholystraße 31, vertreten dur e Nechttanwälte Max Fraenkel und Ernst Henschel 1 das Aufgebot des angeb- über die Amtsgerichts

Band 152 Blatt Nr. 5535 în

A

Nr. 5 für die Autragstellerin

tholishe St. Sebastiankirhe zu Berlin, E ihren Vorftand, dieser

Nechtsanwälte Dr.Bollert

von Reinidten-

n Abteilung 111 unter Ne. 5 auf dem Grundftüd8-

anteile des Sch(losse1s Weißbecker bezw. seines Rechts- nachfolgers für den Pfarrer Carl Neuber zu Berlin

ingetragenen 20. 0 46, verzinslih mit 5 9/o, 3) der Fabrikbesiger Kommerzienrat Otto Maurer zu Lahr, vertreien durch die Recht8anwälte

B én.

Justizrat Martin Heimbach und Dr jur. Karl Führer zu Berlin, Neue Roßstraße 1, das Aufgebot „gi | geblich verloren gegangenen Hypothekenbriefes über die in dem Grundbuch des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Wedding von Hermsdorf, Kreis Niederbarnim, Band 8 Blatt Nr. 251 in Abteilung I11 unter Nr. 1 für den Kaufmann Gustav Homann etngetragenen 7000 4, verzinslich mit 49/6, am 3. Fuli 1897 im Grundbu umgesrieben auf den Antragsteller,

des ans

4) der Restaurateur und Eigentümer Rudolf Pommer zu Berlin, Lüneburgerstraße, Stadibahn- bogen 365, vertreten dur die Rettéanwälte Juftiz- rat Dr. Friedmann und Dr. Löwenstein zu Berlin, Alt-Moabit 119, das Aufgebot des angebli ver- loren gegangene Hypothekenbriefes über die in dem Grundbu des Königlichen Amtsgerichts Berlin- Wedding von Hermédorf, Kreis Niederbarnim, Band 3 Blatt Nr. 81 in Abteilung IIT unter Nr. 3 für Frau Emilie Mehbliß, geborene Kruse, eins getragenen 1000 H, verzinéli mit 5 °/o, und

5) der Bauunternehmer Karl Jänish zu Reinidcken- dorf, Wilkestraße 3, vertreten dur Rechtsanwalt Martin Pinkus zu Reinickendorf, Marktftraße 1, das Aufgebot des angeblich vezloren gegangenen Hypotbeken- briefes über die in dem Grundbuch des Königlichen Amt3gerihts Berlin - Wedding von Reinickendorf, Kreis Niederbarnim, Band 55 Blatt Nr. 1677 in Abteilung 111 unter Nr. 2 für Frau Emilie Lau, geb. Bunibebarth zu Kremmen eingetragenen 4600 M, verzinslich mit 4} 9/0, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens în dem auf den 13. Juli 1909, Mittags A E i zei Gericht t Nr. 52, anderau unterzeichneten Geriht, Zimmer Me, Ls O

Krasfilos-

nto io

«Art F IIOTICCNfaus DIC

Urkunden vorzulegen, erklärung der Urkunden

Berlin, den 12. Februar Königliches Amtsgericht Berlin-

[96569] S Die Witiwe Heinrih Hugo Lauterjun

IVald vertre Ad p Ca

ey E * erfolgen wird. 1909 1500.

N t M Tue DE Wedding. Abteilung 22.

[FTiick 5 Je GU]e ge» a durch ihren ck c L L D L LER x Sobn Hugo Lauterjung da}etdit, {

¡1 i ( im dh non über die im Grundbuche von *

394 in Abteilung TITl Nr. 3

0D0RN bildet »y Gy Urkunde

dor b C4

en W

Ab D) le P Fug ho Nor t aufe TnDaber VUi L 6a b E stens in dem auf 5. Juli itiaas 10 Uhr, vor dem unter-

Qimmer 10, anberaumten Auf- zumelden Ur-

T X G Yat Sey F dts ntt A&p rft e ui Lb Kra TLOBCTLLATUNGA

und Deo V V4

E

Solingen, den 12

L 14A 5 S A is QRR ) L /

Nan thy tut d stellen tion in ü

B

dort

usgeTorderi, interzeihneten Gerichte | Vorm. A0 Uhr, j unt

J Sdo 18 dic

eine Me

\pütestens in dem Mittwoch, den 5. Ja- anberaumt vorzulegen

F d, H H % irkande j rung

At NAtssor A

Ketten p E id Î | Waibel von K

| Gmünd, geb. a baft in Krieg8hautie | erklären. | getordert, Ae geforder te Á, tober 1909, Nachmitta n tert eten Sr V) n ber

C3 o 2

Le 4 4+ F tär Hirtd

Anfgchdot L Molter Kaufmann in Soberabheim der adwesenden Ghefrau Stagether veri@dolene Sdefrau Kranz Svagether, aohovene Westphal, zulezt wobhnda!t Mm rnbebn, für dot zu erllüren. A dezeihnete Hoûene wird aufgefordert, K spätestens in “ouf den D. September 1L0D. Vor» Uhx, vor dem unterzetSdneten Seriht e Ÿ

A ufgedotätermine zu melden, widrigen er? Agen wtrd. Y n ote,

h + Tod d Y

Ge Auskunft üder Le oder Tos der L 9 en zu erteilen verundgen, trgedt dit A u tordeck

D 44A L G (vätestens im Awfgedotstermine dem

utf) Fer

ry ey 7 -

r f

D 4

S f « 25 e e

4 dr L 47

ù,

A (E L 7

ittags 11 i anderaumnter | Rd

die Todeserklärung

"Le

Leden

S2

i A nzetar zu maden S A Sobernheim, den 1 Fedeuar 1208. Sintgitudes Autdgericht.