1909 / 46 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Res.: La>kner (Gumbinnen), d ; aesler (IV Berlin), Hauptm. d Wilhelm 1. (2. Oftpreuß) Ne g es ¿ten, Negts. König Friedrich omm. Pion. Bats. Nr. 2, Biedermann (Da m. j Res. des | Fahne des Junkertums zurü>gekehrt. Troy der hohen Gewin B a E 5 .) Nr. 3, mit der Erlaubnis zum Tragen der | (Marburg), Hauptleute der Landw anzig), Shimpff } Landwirtschaft kommen viele Steuerhinterziehungen vor: M hefiges zutage tritt; mit der geringsten Mühe hätte der | Ti ini 4 wi illi isati i A A A ate | geg Dr E e Mnsergehalt“ wird boriliat, der Antrag | Kososlation gema werten, so gun so sei, mie der Her er Erlaubnis zum Tragen seiner bisherigen Uniform, Pr a reuzburg), Oberlt. der Landw. Pioniere 2. Aufgebots, as schwach geworden. Dabei \öhnt die Landwirt Ei 9 f a init der Wahrheit in Kon- | ohne Deb j api -Landeskult icht“, gr pri dsze range einer gp ei K®nigöberg), Oberlt. der Landw. 2 niform, Preuß | Lehmann (111 Berlin), Oberlt. der Landw. 1. Aus N schaft über die Lasten der sozialen Geseßgebung. Die Unfalrente, fitt kommt, kann ih mi kaum der Ansicht erwehren, daß er selbst ne Debatte passiert das Kapitel „Ober-Landeskulturgericht“. Was nun dea Antrag anbelangt, fo ih sag j j Ga, Bubim, ee 0 es, Gahery, Gren, Mat, Gt semes Ec D A A T C E fefeberden Suilarde absofa : m.) Nr. 9, Brandrup (Belgard), Hauptm. d wollen. G | \ r Armen bereichern loffen; dasselbe gilt von den Fonds ; E 1 erichterstatter Abg. von Arnim-Züsedom (konf.) mit, daß nah | nichts ändern, Nachdem im vorige f Anbiak des H Landw. Inf. 2. Aufgebots, Frhr. Kn igge (Deutsch. K: er egen die Ausdehnung des Krankenversiherungszwanges gel q en Fonds für das landwirtschaftlihe | der Erklärung des Ministers in der Kommission eine Vorlage über di 00 s L DURE AIE S D L der Res. des Magdeburg. Hus Res eutsh- Krone), Rittm. die Landarbeiter, die dringend nötig wäre, haben Si 1 auf W iinterrichtswesen. Also der Abg. Leinert kennt entweder die Tatsache | R Fat Cron Er OTE : orlage über die } Abg, von Botelberg dieser Passus in den Etat eingesetzt ift : . Regts. Nr. 10, allen Bedenken“, w / e „ernste finanzielle t, oder er spriht wider besseres Wi eorganisation der Generalkommifsionen vorläufig no< nicht zu j i ; ini E tr mh L Cid mrt M Pet C eze S, V Menn abten Pte bter f Hn Gel Ln Beate eig H vit | fe eltend Oa L ete Ja “E U | Romer mge lab dne Wosoas dli Jute br burgishen Dragonerregiments Nr. 2 init Ia Erl A An Haus der Abgeord andwirtshaftskammer selbst gar nit ernst meinen. Die fortgeseut, hat der Abg. Leinert keine Idee; und wie wenig er imstande ist, diese | hebung ! ANGENLLUNEN e fi 100e. Ge R L E E dahin ftattgefunden hat, i A t : geset L Lt ide ist, | hebung von Generalkommissionen im Westen sei ni<t mögli; ; g orlá ñ Tragen der Landw. Arweeuniform, S<lia> (II Be Gai 37. Sißung vom 22 s R a E R a dazu führen, daß das Bestreben, tatt. Der ee Even mut N Cd Men F Mosse aus der | seien im Osten die Aufgaben der Generalkommissionen im wesentli en B A E T E E g fas D E E E der Landw. Inf. 2. Aufgebots, mit der Erlaubnis zum Tragen seiner i‘ g vom 22. Februar 1909, Vormittags 11 Uhr. mehr nachläßt D La ei der Landwirtschaft immer mehr und Behauptungen nit fubstantiiert sind überzeugt sein, daß feine | erledigt, und so komme zunächst die Auflösung der Generalkommission | AVE Ie JE DIOESCr INENNEMIOIEN, FONIEENE GIUNE TIN GURENE O diogerigen Wriformy Soli mann (1, Bexliy), Nitim. der Res: de (Bericht von Wolffs Telegraphischem Bureau.) uer vaglóßt, Der Kandwirtiast gebt es nit nur nit \dladt, | rider betonen, daß es ein Mibbrauh diefer Leibine tf, bier wider | dle no séweberter, Gade reer der Eeneccllonmiten {e | liegen soll, zur Verfügung gestellt werten kaen, ift, glaube ih, dem h \ : « r, 40, mit der Erlaubnis zum Tragen der ; : : L gierung, denen bis jegt j x nder der Re- hefseces Wissen Behauptungen aufzustellen, w j „Gwebenden Ge[älte Un Mee Senerallommisflon in | Len 109 Fr Def igs MAEIE RELRE L Le Ms M M L e C Ee Rein B | d, v0 2a en der Sihung M n ter gocigm Nuremer | fa, M f [Ba Q GAGRMERR Lene con Feen S d dele Boa f e | E R e Gf Ln e | Mee u Loni t Je ti cte va Rebuns der Nes, des Hus. Neats. Könicin E d 4 M zertin), Nittm. Das Haus seßt die Beratung des Etats d i: A hatte vor „einiger Zeit von dem Ausschuß für ländliche Ge. Minister für Landwirtschaft, Domä sei für den Osten in Aussicht genommen, die Geschäfte n hi getragen; es wird tatsähli in Zukunft das geshehen, was er wünscht- e 2 di [ENE (1V Berlin), Rittm. der Laudiv, Kav, L Aus, shaftlihen Verwaltung inb üar die a Ce Bbifiche dle Mit n n Pr Gent Stleôwig, F von Arnim: E Ce E EE Verwaltungöbehörden, den Re- Der Titel wird na< dem Antrage von der Osten ge- , diesen dreien mit d . 1. Auf- wa g, und l : k , daß sein Geflügelhof mit 2 | : gierungen und Landratsä überweisen. Bei den Regi d d? s Kapi 1 issionen“ E O L N Ei , diesem mit der Erlaubnis zum Tragen der A P L - die Neat . , ntr.) vorliegt: | yreußis ' 4 age erklärt wurde, weil er nit; darüber beklagt, daß der preußische Landwirtschaftsmi afilihe Abteilungen errihtet werden, welhe au< die Fragen der E ( ie banfk- uniform, Russell (1V Berlin) Obe, o Ne pandw. rmeee Ne e Regterung zu ersuchen, fo bald als tunlih eine geseßliche | el her Staatsangehöriger sei. I< möchte den Herrn Ministe 7 i rtshaftsminister nicht ge- | allgemeinen Landeskultur zu bearbeiten hätten N tehnishen Revisoren. M Rae M L @ ; , der Res. des 1. Pomm. euregelung des Taxwesens, namentli in [l } um Auekunft bitten, ob der hier vo-geshobene Grund b E nügend Ginfluß bei der Gestaltung des Weingeseßes genommen habe. ! Abg. Dr. Viere > (fre? ; Bild ü Bei dem Kapi c irt\<haf Inf. 2. Aufgebots, diesem A dh u O, e S, wirtschaftlichen Angelegenheiten, Lerbeu führen and “ai betreffende Hofbesißer muß seine Beiträge c anemircldet Jh muß darauf erwidern, daß das Landwirtschastsminifterium in der | ist nos nicht A E E Mcinbe samen L O und louftige wis Lidattide s L Seh A dv Armeeuniform, v. Hel mokt (1 Berlin), Lt. der Res. des Inf. Re 8. Abg. Engelmann (nl,): Ueber das neue Weingesebs herrscht an der diese P 04 und deshalb au die Vorteile mit genießen, zumal allerweitgehendsten Weise dei Gestaltung der Vorlage mitgewirkt | [läcungen des Ministers in der Kommission zu. JZnsbesondere ist die | die Ausgaben für die Landwirtschaftlich \ t Belle d reiherr Hiller von Gaertringen (4. Posen.) Nr. 59 11 egts. } Nahe und an der Mosel große Unzufriedenheit; au id halte von mein f eje Preise aus Staatsmitteln gezahlt werden, die der Landwirtschafts, hat, daß es aber \<wierig war und ist, die divergi G Verbindung mit der Reorganisation der Verwaltungsbehörden Landwirtschaftliche Ak ie ins Ierpeiepei, für MERZE : . 99 Pellmund | Standpunkt aus dafür, daß hier unter Umständen großer Schad em | kammer zum Zwe>ke der Förderung der Geflügelzuht zur Verfü brett M, die divergierenden Interefsen | wünscht. Die Generalkcmmissionen waren überhaupt [s vor e Li Gan ije Mtaädentte in Bonn Boppe nar, Br NGNR großer Schaden an- | gestellt werden. gung W zu vereinigen. Nicht nur Handel, Konsum und Produzenten, sondern | gehende Einrichtungen gedaht; ihre Aufgaben im Often E Wilhelm-Jnstitut in Bromberg, für die pomologischen Jnstitute au< vor allen Dingen die verschiedensten Produktionsgebiete unter- | im Westen no< ni<t. Man kann damit einverstanden sein daß die Sngers cine Ge Zie vei s R ; enchmigt.

laubnis zum Tragen der Landw. Armeeuniform, den Hauptleuten der Pomm. 9 Ne L O

I Berlin), Lt. der Landw. Infanterie 1. Aufgeb ' . . ts, diesem mit de iht i URnbitE pin Trage bar Aub, ufgebo r | gerihtet werden kann. Die beabsichtigte Einteilung der Weinb Thebestus (1 Berlia), Zoppik (II R Datte A Ungunsten des Qualitätsweinbaues an der Mosel, Stat uter daß Le Sms des E e E

L hebe ins (Berlin), Zoppif (1 Berlin), Lts, der Landw. Ins und ahe augfa llen; das eus S lagesch Lenabiciliat ves bo tRea E S R R und der Landwirtschaft ganz oder vorwiegend dem einander stehen im \<ärfsten Widerspru. I< will nit auf dag | 'iBterlichen Geschäfte den ordentlichen Gerichten, die übrigen den :

1: Auetots, “pit tee Glaub uf plin. der Landw, Felbart bau d Gunsten des süddeuts gen. Gs Jollien nur d Weinbaugebiet G | m E Ge Berit S Aen L E Geseß eingehen; hierzu ist hier niht der Ort. Aber es wurde darüber bie Li IO IECEE O pen: e N NeLES, «B N s die Rebenveredlungsanfstalten orm, rg (Paue a. S.), Hauptm. der Res. des 1. Ob ae olelgebiet als selbständiges. Jch | größten Vortei h estens Hak dex flagt, daß z. B. als Zudkerung8gebt : en, werden Hoffen ald neuorganisiert werden, | Un ersuhsweinberge in der Provinz Sachs di elsäfs. Feldart. Regts. Nr. 15, Win >ler (Wei j . Dber- |} war feinerzeit der erste Rufer im Streit gegen die 5, N g n BVorteil von dieser neuen Entwi>lung gehabt. Wenn d gettagt, u>erung8gebiet das ganze westlihe Weinbau- | auh das Verfahren muß revidiert werden. Wert lege i< aber | Geisenheim-Eibi l ets A

Landw. Kav. 2. Aufgebots, Bö>el e r (Weißenfels), Rittm. der | mehrung des Weines; den norvus rerum des j ¡zu große Ver- | Staat die Landwirtschaft unterstüyt, so tut er eben das, was der T i Mleliaat sa Meine Mb Wie Bistune Leit A R 4 u 1 O ga Wten D | t e 4 N zdelmann (Magtebuegy, Bitim. des die zte Besdrintung de Verbeferang m Ms ebigen Catwurfs, Abg. Leinert fordert, er handelt zum Wobl dos Gesamten; denn wnd Herren, es gibt ein großes Absatzgebiet _— 10 vei nur das Nahe- R pes voti E Abteilungen für E t wad fie Sciibee Ns lex D ne Era Ae E er Landw. Armeeuniform, Ludw i g (Halle a. S.), v. K ment in Wiesbaden vertreten, welches die Vor- | Grunde, da 2 geht, geht das Staatswesen zu gebiet —, welhes mit seinem Absaß, wie die Entwi> en MRegierungen s{heint mic ein glü>li<her Gedanke zu sein. | laus ausgesetzt sind, no<h i faeiena t Ad (Magdeburg), Oberlts. der Landw. Inf. 2, Aufgebots, Lamp | arbeiten zum Weingeseß von 1892 lieferte. Jch bitte den Landwi runde, das wesentlih begründet ist auf dem Blühen und Gedeihe j f Sis Dana mert Sie | f L U I0T P T & V. avid e VLM T e ger 1e, Nationaermêgen, În Feanfor (Bernburg), Oberlt. ter Landw. Kav. 1 ufgebots, Behm shaftsminister, alles zu tun, um den von allen L ban eit einer innerli< gesunden Landwirtschaft. Auch der VHinkäg i gegangen ift, auf die Mosel angewtesen is. Jm Handel werden Sie | siedlungen, vorbildlih werden. Die Entscheidung follte jedo icht } Allein ü legen diese V. uste wei bie Gesa Grete Weißenfels), Oberleutnant der Landw. E El egen am tiefsten dantederliegenden Weinbau R A O elNalien Etat vertreten; er fordert viel Ausbaues Nahewein fast gar nit finden; er geht unter der Flagge Moselwein. | Kollegien, sondern dem Regierungspräsidenten selbst ¿20A E j O O E si g g ams des T ea rü> ner (Neuhaldensleben), Lt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots/ | Forn ensteuer kann der Weinbau und der Weinhandel in keiner | gaben E ae bad Mietbe er verlangt keine Prämien und Liebe, [M Ob das gerechtfertigt ift oder nit, will i dahingestellt sein lasen; weil die Þrsênliche Initiative von Wert ist. Die Organisation der | dieser Schädlinge. i 0a Louis Ferdin U Oauptm, der Res. des Anf. Regts. Prinz Wo Se D E eil bal er unter Venselben leine Bt Bn ning der Verhältnis e Sie Lnnen nis von dex Regierung verlangen, daß fie mit Le etullurbehörben mus aber ARUME jn Beziebungen zur Bs | Selfiuer Beglenmgttalgon SpefingoE T i on Preußen (2. Magdeburg.) Nr. 27, Radi Vet .Vag.): Die Festsezung einer Weinsteuer | landwirt s{aftlihen Betriebs Uu Mats pen ann wie die anderen W cauher Hand in solche Verhältnisse eingreif / l E usammenhang mit den Landratsämtern ge- | die Shritte, die die preußische Regierung zur Bekämpfun Reb, Liegniß), Hauptm. der Landw. Inf. 2. Aufgebot , Radisch | ift do< dem Reichstage vorbehalten. Ueber die cb ; (andwirtshafilien Betriebe au<h. Wie hat der preußische Landwi Verhältnisse eingreift, was zur Folge haben | braht werden. Dann werden wir die Instanz gef pen ; é find einzelne Bezirke eingericitet worden, die , ; dw. „2 Au! 8, —- beiden mit der | Ergebni S 2 eber die cben veröffentli®@ten | shaftsminister den Wei t ’reußishe Landwirt- fann, daß Wei di s | t, Rohr entr E N fanz gefunden haben, j laus usw. getan hat: Es find einzelne Bezirke eingerichtet d i iegnib), Hauptm. der Landw. Inf. 2. A e ola raebnisse der Berufszählung von 1907 und das dabei beebattrte ha er den Weinbau an seinem Teile gefördert? Wenn auf [F n 9ay Theinen, die eine Handelsmarke niht haben, plögli< der | die die Bedürfnisse kennt und die geeigneten Kräfte zur Löfung der | von Sachverständi N gerichtet worden, die Oberlt, der Landw. Inf. 1. Auf Ea orm, Randhahn (Kosten), | fahren ist die „Kreuzzeitung“ sehr ha! Mi ete Bere | diesem Gebiete gewisse unlautere Machenschaften festaestell \ Thfay abgeschnitten wird il | dl i E E hmerpan ligt in om tegordeen Begebungoiensl in jedem brer bitberigen Uniform, ant A le ungeieiter Mi U E d iten festaestellt sind, so , weil thnen die Möglichkeit genommen Schwerpunkt liegt in dem tem on Begehb1 j : der Landw. Armeeuniform, Cichorius (Görlit), S Pon Bei arate find niht gezählt worden, im Gegenteil hat man vin E A E eauern wie der ehrliche Weinbauer und wird, unter der Firma verkauft zu werden, die nun einmal Handels- Zu Beihilfen zu den bei den Auseinander- | Jahre wird der Tite Teil des Miebncuie Aer Mo Mus der Sandiw, Armeeursform, C iGorius (Görliy), Kriege (Posen), Ben fehr wei ausgedehnt No wien In Wrutve Le Senden | De Wee Weins E “p Ls jeßt geseßgeberishe Maßregeln im brau< geworden ist. seßungsgeshäften vorkommenden sogenannten Folge- | #989en. Die preußishe Regierung hat zur Bekämpfung ‘der Reben mit der Erlaubni qum Tragen. der Ml tain M Porte eribeinet O Ge E e En befürchten, daß sie n Vobee Ee Ae iCLLRNCNA DHSe A Necht So gibt es unzählige Punkte, in wel<hen Differenzen zwisen einrihtungskosten find 430 000 4 ausgeworfen E j E S g Jahren jährli 400 000 bis 500 000 “e i reslau auptmann der Landwehr- | 11 Millionen ( a Bruppe 2: Fndusirie stehen neben | wirken werd D ( u ein fas E / Abg. von Strombe> (Zentr.) bemerkt, daß dieser Pun : | gufgewendet. Zum Aufbau der theinishen Rebe wirb die widerftänds: infanterie 1. Aufgebots, mit der Erlaubni vehr Millionen Erwerbstätigen 14 Millionen Angebörige, in ( t rden. Der Wunfch, sich au< der Weinbauern anzu den einzelnen Weinbaugebieten bestehen. Ich k b schon sei Borj um 380 000 J erhöht sei, dow für den | (B en ier V Í mten eingebend ; #8 zum Tragen der | Handel 3 gegen n: nen Angehörige, in Gruppe | wird au< vom Minister als berechti E nzunehmen, ' ; Ich kann aber bemerken, | au schon seit dem Vorjahre um 380 000 (4 erhöht sei, do für den | fähige amerifanishe Rebe benußt. In Eibingen finden eingehende E E C A R H E Sil 2. Aus 4 is ), Hauptm. der Landw. | angehörigen in der Landwirtschaft W E ire, wider rit | erkenne, dur<aus saGliden Ausführun zee tes Uo ¡ Ì aus nverstanden i. Es ist unmöglih, die verschiedenen | Wein ie Stadt Heiligenstadt für sol<he Folgeeinrihtungen j * y genie 4 L Aufgebots, "Boehm (Gleiwi), Oberlt a der Landw. Inf. gegen 1882 und 1895 von 43 ap ph on S D Oen: Die Statiftk ist eine gefäbrlicte Waffe in der Deka r jr ae ad es Sa gratis eriahrens in peil erffadt und empfiehlt eine Er land etihaft ligen Mi tielsdulen emphehit Abg gebots, beiden mit der Erlaubnis n Tiaata N A î lt sh d N. die Zahl der zur Landwirtschaft Siebe ie Die Sictitie oru ist é Gde en, Sthlüsse auf sie aufzubauen. daß alle befriedigt werden. H Linda E E A emplients L Vie e A p g Cl fe da gi eng t uniform, ' e- 1 fte ih das Verhältnis no Ae vie E I EIO O L E S er Produktion läßt im Stich, die ei : ête i Spezi be N | Grundlage zu seln E Gs Budel State i E) Bi di. Armee- | stellt sid das L ält 8 neb unl fige die Zal if von 42.0% | der LanbioicisGaft werden zum N E p T . Der Abg. Nifsen hat einen Spezialfall zur Sprache gebracht, Geheimer Oberregierungsrat Peltzer erwidert, daß die Berehnung | Grundlage zu fteilen. esenbauschulen auf eine einheitliche , eslau), Lt. der Ref. des Gren. | Daraus folgern wir keineswegs, daß dic Bedeutung der Landwirtsaft fa m ira die gar niht in der Lage sind, die Bedeutung nämlih der Nichtprämierung dur< die Landwirtschaftskammer, über | 10000 « ua os N agegen D, Lo | Die Titel: Zuschüsse für ländlihe Fortbild 8 ] Rede | ) hlen zu taxieren. ( ) E lh ui e ; / E 2 | 46 A6 gen, h er Herstellung der gemeinschaft- | e A G S E A L z rierer Damit komme ih auf das \{wierige den ih nit orientiert bin. Ich bin aber bereit, die nöôtige Prüfung lichen Anlagen, Wege, Gräben usw. hätten 150 000 e, | shulen und zur Einrichtung und Ünterhaltung E allein 41 000 seien ausgegeben worden, um aus der Stadt zwei neue | ländlihen Fortbildungs\<hulen und Dispositions- | fonds zu landwirtshaftlihenLehrzwe>en werden in der | (

Negts. König Friedri Wilhelm I1. (1. S(hles.) ® E E A m E Ô ° ° el. ° ü i i \ | Me eig Rittm. der Nef. des EAletia Holtei ae erret im lata irtsSaftliEa E asen fa E ist. Der Wert, der in | Kapitel des ih bitte es nit mißzuversteh Mißbrauch intret laff ; Mannesmann (Lennep) auptm. der Landy Regts. os j rzeugnissen fte>t, beträgt 15 Milliarden im | darin [li wer aoSas O “E Wer Mteheea dee E ‘De H r 6 Wam S in < D 9 j | , der Landw. Inf. | Fabre. Aber diefen 16 Milkees E S i im j darin liegt, daß jeßt von ts- und ( ; i i : JEIEn En Wo I der Aufgebots, Berg (Re>klinghausen), Oberlt. der Res. desg Inf. | an Werten der e erblidles M S Mgen vor Statistik verlangt wird, die diefe Ri age vgn sind, 5 A n p e c O hilfe : zur Beförderung der Ein! lie Mita: Ven Gbtatlatle Le Sie egen infolapbessen Aablen elm - von" deten: NEMLNA d der Bereitstellung von Mitteln für die Uebers<wemmten es niht an |! Zu Beihilfen zur Beförderung der Einrichtung isfussion verbunden. Zugleich wird der von dem Abg. Eer (nl.) Le 10s Miler uns ber uötizen Besäsennlanaa féblen 16 lasen, | 991 Rentengütern, insbesondere zu den bei den Renten- gestellte und von der Kommission angenommene Äntrag : di

Negts. von Boyen (5 Ostpreu ) Nr 41 W A . . . , etnert (I Dortmund), auszleichenden C erechti i i i a nn U \ T 3b d nuen VOo D is - afkeit, die de S f o f 5 S er leitende T atsma L POEL selber erzeugt ind. Hum j eil werden ja auh< die landwiitschaft- bi Den E a b nd M C DETUNA | guts il unge rf me den F lgeeinrihtu gskfosten ! : egterung ZU ersuchen, wenn tunlih, o t VON Jak re 16 10

- 1 i n A 5+ V

L 44 L -

Oberlt. der Landw Inf 2 Mulrtos E l y . . « 1 eßteren dreten mit der Reiche und in Preußen y i ) o) 0 S d d l 8 00 { ausg wo M t i d ' i î ereine und Verbände durch G tatiftik teran Q f [<â i _ Ali gez gen, ofort, nah te e ers< ent ungs) de et getrete 1 t p ( j : j sin 9 0 Á 2 4 rfen. 3 die Porte „inébefondere j wirtshaftlihen Unterrichts \hulentlafse T D (

Erlaubnis zum Tragen d er Landw. Armeeuniform, Bruns (B i T , Bruns (Barmen), | beiden Richtungen Für ‘eff je Finseitigkeit i j Í E pu Landw. Inf. 2. Aufgebots, Bonitver (Elberfeld). | der Wirt schaftsvolitik I ves treffen und jede Eiaseitigkeit in | aber dieses Material reiht ni<t hin die G ; Se (Dünieey E A Landw. Kav. 2. Aufgebots, | {lage des Grafen Ränig cas EE „Darum E e dem Vor- | ganzen Statistik zutreffend zu gestalten. “Die landw etsS lia e e Me Poeelapolneiatn de: Ann der E Ee pi gu fut F E J x , z gen, der eine Er öhung der Zölle N ais N o R e d andwir aTtitden auft aat b ; Í 2 E V ì g. Von der iten on}.) deantragt, Mittel stra ' ‘via dar : rt. 2. Aufgebots, | forderte. Was die Frage der Landvarbeiter anbetrifft, so bat i ereine und Verbände können die Statistik immer nur für ein E E E LE E E E E ielt, s d Sfoften, pu ftreidhen, und begründet de : : lichen ArlS teben O A oecaltE Res, des Großherzog Reichstage S S E ari Mor gpeqni bh, Mag Saug an kleinen Musterbezirk aufmachen. Die S a nis nôtiz ist, um den Notftänden abzuhelfen. Soweit ih vetenticit Mi | ic le Die, Beteili C | vom r an L E Fe Debatte gestelii: ' ° 1 L G 144 i „VUIDtY ¿1d em <5CC- 1e 4 ( ¿ç4 : c L Ä" U e G c Ey Cn en. l E C4 enteng 1TE Ns f cen e. VO 6 ntmse- 172d on.) teilt mit af regimenis Ne. 5, Côrbier (Sacctorig) E L. E rie c a Sg Deutschen Arbeitsnahweise ce Unte liünas andeiten | Piraten S E hon „eber als sichere Grundlage zu find sämtlihe Provinzialbehörden augenbli>li< in der Lage ge- gelehrten Verhältnis zur Höhe diesec gecingea Summe. Außer | das in dea Antrage betonte Binde Gde Ves l ini 2 MgeoN Langen (Cöln), Rittm. des Landw. Trains 2 Auf- | greifen. Es e folie Zwe>e noth tiefer in die Tasche | anderen G neren zu beurtellen SAAE im Verhältnis zu den wesen, den dringenden, momentanen Notständen abzuhelfen. Ich für P ien nb Wesivrenßen ice Mem vorgeseten | Abg De: Ibex] | zaalezoneis lite gebots, beiden mit der Grlaubnis zum Tragen der Lardw. A reisen. Frage der Arbeiteransiedlungen findet b:i einem großen | Abnahme der Angeböriaen des Hinsichtlih der ganz auffallenden Lin es ¿N mit Si ; c i n für Pommern und Westpreußen im Extraordinarium vorgesehen. | Abg. Dr. Iderb off (fr. konf.) spri<ht seine Anerkennung über di gebola, ften mf : Frains 2 Aus | greifen. Die Frage der Arbeiteranstedluagen findet b:i eixem großen | 9 nahme der Angehörigen des “landwirisGaftlicben Sewahes it nn es z. B. mit Sicherheit sagen von dem Gebiet an der Elbe- | Dänemark gibt für dies: Zwe>ke 3 Milli M rf R 1 En I L A P F t jeine Anerkennung über die Karl Anton von Rent 6 (B ae el des Füs. Regts. Fürst | Wir hoffen, dur< einen entspre@enden Antraq E E e | ganz unzweifelhaft, daß sie eine natürlihe Folge ber (Seeteri t Der Herr Regierungspräsident von Magdeburg war no<h heute morger Bedürfais liegt jw ifelloS bor, : el ie e ibtige | auf 575 000 F 0s Mie Iándlit So ortbilvma sa n bätten ins: enzollern (Hobenzollemn) Ne. 40 Bri | Cir hoffen, dur einen entspre<enden Antrag das Verftändnis der | Lage der Landwirtschaft i Ee A [<wierig E, an beider nas rg war n iorgen ¿ Bedürfais liegt zweifellos vor, daher kann nur die unrihtige | auf 575 000 „& aus. Die ländlichen Fortbildung? schulen hätten ins- (Deuß), Oberlt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, diesem mit tee | Mer ener im Diten zu s{<ärfen. Man darf aber die | daß Vas R E S zol Eren Zahrzehnten ift, und bei mi:; ih habe die Sache mit ihm durhgesprohen. Ec hat gesagt: | 2ve>bestimmung der Grund sein, daß die Staatsmitiel nicht stärker | besondere in Hessen-Nassau eine hohe Stufe der rap U Tbe elt O Ben E Landw. Armeeuniform, Rau (Aachen), | Hirte N L Me Ge u an wtiigg nit M NeTR, Die Be- | Lage der Landwirtschaft GUiRES erf i M NBID De er habe die nôtigen Mittel in der Hand, um den augenbli>lichen ; M E E e E aver E n | en beteiligten Semelnben Dociolert 0, es Sia hahe: a rier), berlts. der Landw. Inf u (Aachen), | fürc g, daß die währung des Koalitionsre<hts die Ernte ! L MREERE etr pat * er) n Tunstigen ahren R i E E j tat dahin, daß die Beihilfen zu den Folgeeinrihtungskofter den beteiligten Gemeinden Hannove i Öf S usüfe : ; . andw. Inf. 2. Auf- | gefährden if E ovauiltonêre<ts die Ernte |/ zum Ausdru>k kommen wird. Die geri i 5 L Notständea abzuhelfen. Jh glaube daher: 8 gesehen muß, ist | geg 7 ter 2% E ¿ UOIYEENTIQLUNgSTOILEN ) eteiligten Gemeinden Hannovers mit größeren Staatszushüfsen gebots, Brunnengräber (S{werin Haup S | gefährden Tönnte, ist vnbegründet. In Hessen, Schleswig-Holstein ! Landwirtschaft hot VITD, ie geringe Zahl von Angehörigen der E, Z g er: was geschehen muß, ist |! gegeben würden. Das ift geändert und nur „insbesondere“ der Zwe>k } iu Hilfe kommen werde. In e bis j lerding | : F n | 5 Hessen, Stle8wia-He f Rubr : i E A4 c D e. Bel 1 e D z a % L pu LWUTA LLs H î 5 | L 4 c . at 1T G î Í gebots, Brunnen ber (Schweri x Haupimann der „Reserve | und im Süden h bos die ländlihen Arbeiter bereits S N | T vie SLAS ne Mes hat ihren Grund darin, daß gesehen, und die spätere Aktion kann erst erfolgen, wenn man eine | der Folgeeinrihtungsfosten genannt worden. Nachdem wir in elnas ; J DR Anstalt für R E t R L E E des Großheroatidi Meclenburgliden Fel L eat 0 ret. s gibt aud natütliäe e A ne | Pagrtbon ebörige der andwirts@altli@en Gewerbe sih f<on in Vebersiht darüber hat, was notwendig ist. I< muß, obwohl einige Heimat uns bemüht haben, die Einrichtung der Rentenstellen möglichst | Fortbildungsshuler; angesihts des raschen Anwachsens der Zabl der ate Belle ragen der Landw. Armeen n Frhr far e, die cinem Mißbraus de Koalitionsfreibei A lang, | N A gen Se A M A e S s, die Er- Herren Vorredner hon auf diz Ausführungen des Herrn Abg. Leinert | E ma dau P vriges dex E E tragen fönnen, | O trete die Notwendigkeit auf, au<h an anderen Orten der Pro- . egts, (2. Großberzogl. Hess.) Nr. 24, mit der Erl le Sinilelung von Skrafgefangenen zur Beschleunigung der Ernte- Tit n H ros E ren des Lebens auê- eingezanae d bs ¿Ld ç ct L Wur ns bei dem Nahsuchen der Staatsbeihilfen immer gesagt, | vinz sole Anstalten zu errihten, die ebenfalls dem wohl lende: Tragen der Regi R “R er Erlaubnis zum | arbeiten darf nur ausnahmsweise Platz greifen. Auf drei Domäne: iLe- | geleßt Nnd, von diefem Gewerbe abwenden. Diese Erscheinung if E D Dry uns Ggen ittzen TUorion ¡CUE BACAINE ile} ( 11de 10 MNRRNDE Es ‘werte b r fe Pl Ae S a A E «Großberzogl. Hess.) Nr. 24, m ubnis 3 ‘iten darf 1 ¡ahmsweise Plat greifen. Auf drei Domänen im | : a c E V 1, Diese Erscheinung if 3 4T Korb i Ges j ände das staatsre<tlihe Bedenken entgegen, daß nur für die | Interesse des Ministers empfohlen werden müßten. u< dur di (Rendsburg), Oberlts. der Landw. nf 2. RLiEdet Tat ten A isl davon ein zu weit gehender Gebrau gema<ht Mob I Deo bei D dia auf ihr baut si die Statistik auf. Legtere lid) berichtigen. Gr hat behauptet, daß die Staatsmittel haupt- ; Folgeeinrihtungen etwas gegeben werden solle. Diese Folge- | Ausarbeitung eincs Musterstatuts könnte die L E R (11 Hamburg), Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots Abegg (1 Bremen), hett bi: von Kröcher ersu<ht den Red: er, diese Angelegen- | bei dem lies a i vicigs s Pi die Kinder den Eltern helfen und sählih für den Großgrundbesig zur Verfügung gestellt würden, und | tinrihtungen, wie die Umzäunungen und dergl, überlafse man lieber | waltung den Gemeinden einen großen Dienst leisten. Dem Antrage L 1 CORENary), Lts. der Landw. Inf. 2. Aufgebots Sracli Eee erörtern; er habe ja auh den Abg. von | der landwirts<aftliden Statistik Tollte_ eTerit: A eler Tell daß au die Staatsmittel, wel<he den Landwirtshaftskammern zur Mittels tun ibe isier "at T Linie für nd Bree Belllisen; | Abg, Eder (nl): Nacdem mein Antrag s ngen), Hauptm. der Res. des Füs. Regts. Königin (S : I -ZAtellermi erut, jeine Forsls{merzea vetsGiehen.) | auvogon Mis f I N uns zu ernitem Nachdenken E s 5 C S R Mitteln und gäbe ihm in erster Linie für andere Zwe>ke Beihilfen ; ; Abg. E>ker (nl.): Nahdem mein Antrag von der Kommiffion : : f L La! | Dotl-Metternih ersusi { zea zu verschieben.) ! anregen. Wir sehen frühere A ay i G my. Verfügung gestellt werden, besonders in die Hände des Gr 1 I L Í ; c h L : Dvede DEisen ; j 0g, V nl): )dem mein Antrag von der Kommiffion Holstein.) Nr. 86, Holland (1 B g ni( Si g- | Die Rede des Professors Plate, von der am Sonnabenr i 7 Es ehen frühere Angehörige der Landwirtschaft oft sittlich P._D , | die Hânde des Großgrund- |} i< denke an die großen Kursverluste, die b Berk x | atzeplierk wo 4 ih d vesrà | . . raun D S j | ate, DL der am Sonnabend hter d und aesundheitlib y P 2 l oft ful F hs ; - L E L le großs CrLUIIE, e beim Verkauf der ! atzepllert worden ist, kann i mi<h darauf bes<hränken, auf Holstein.) Nr. s ella d B sHweig), Hauptm. der Res. i E war EN dd e Ba 5 Cen M E | El CLIY DERBn, und es ift nicht zu leugnen, daß die Land- besies übergehen. Wenn er die Güte haben wollte, auf Seite 26 | Nentenbriefe entstehen und si< bis auf 109%, belaufen. Die | wachsende Ausdehnung der Bt T Ee die K Braunschweig. Inf. Regts, Nr. 92, —— beiden mit der É aubnis ium Der Wortlaut der Rede war mir nit erbältli<, T | E den E V die drückendste Sorge ist. Von die Zusammenstellung der Ausgaben der landwirtischaftlihen Ver- j Folgeeinrihtungen sollten also erst in zweiter Linie kommen, | hinzielen, der aus der Schule entlassenen weiblichen Jugend neben der Landw. Inf. 1. 2 K e g), Hauptm. | kann ni<t feststellen, ob es der Zusamme E O E L A IDEEE Bekämpfung erhoffen wir, wenn Y waltung e Bn vab di Es L und das ist der Zwe> meines Antrags. Unsere Bestrebungen steigen | der allgemeinen Fortbildurg inen befonderen Hauswirtshafts- Landw. A f N mit der Erlaubnis zum Tragen der | das politise Moment der T Zusammenhang gebot, gerade | auh erst füc später Erfolg; so von den ßen Arbei ng anzusehen, wird er finden, daß die Summe dieser Ausgaben | und fallen mit der Bewilli des Nentengutsk its Wi Innen } unt icht teil Peter l faffen “Sa etner großen Anzahl. von w. Armeeuntsorm, Lo ( ) DilitQe coment der Zrennung der Kirhe vom Staat beran- E P PS E EI J / großen *Arbeils- ungef3 . N - L e U 0 Aue Bewilligung des Nentengutêlredtis. Ltr ônnen unterrid zuteil werden zu afen. In éin großen Anzahl On S m Er t rge (Hameln), Hauptm. der Landw. Inf. | zuziehen. Daß aber Herr Nlate den G TION Ls E Heran- j na<wei8zentren, die auf den Antrag Bodelshwingh zurü>gaeben. ] ungefähr 31 Millionen beträgt. Davon entfallen ih will nur | Arbeiter nur ansiedeln, wenn die hohen Kosten, die insbeson 1 Sit RaE E b ¿n S 9 zen Anzahl : c gebots, Jäne>e (Hannover), Lt. der Landw. Kav. 2. Aufgebots T, i Del den Glauben an die Naturgeseße ! Aber alle sol@e Mafnah 5 : 0) ¡urudge weniae N51 M L R n / johen Kosten, die insbesondere aus | Städten hat man diesen Hauswirtschaftéunterriht an die } Aufgebots, Jâne>e (Hannover), Li. der Lay » Kav 2 gebo | predigte uh nit an Vuiver, ble elite Dunbbrebnce bee gge ee Hy E In L La Uen können nit fofort Athilfe bringen; m ige Zahlen nennen 10,8 Millionen auf die Generalkommissionen. } den hoben Löhnen entstammen, vermindert werden können. Wir fiehen | Stufe der Volkss{Wule organis< angegliedert und damit die R 2 gebots, mit der | geseze wären, das ‘dürfen wir ihm nicht zum Vorwur| machen. Eh ‘Soi ¡iat s “get ss je langsamer und sicherer diese ift, desto Vie Tätigkeit der Generalkommissionen beschränkt sih fast ausshließ- | der wirtschaftspolitishen Entwi>klung an einem wichtigen Punkt, } Erfahrungen gemacht. Dieses Verhältnis läßt sich aber auf das h) | L, r darf ni<ts überstürzt werden; vor allem da¡f die Ein- } lih auf den Kleinbesitz ; ihr Haupttätigk-itsfeld ist die Zusammen- { die Signatur der Zeit ist die Entvölkerung des platten Landes und j Land nicht übertragen. Auf dem Lande hat fich einersei 3 | die Hypertrophie der Großstädte; das rômishe Weltreich ist an dieser | der fländigen Hauthaltungsshulen, die aber mehr für die 1 bäuerlihe Bevölkerung bece<hnet sind, und nebezr i !

d S Pr

“4 7

r. )

r s S U Én

a D (Gl

Erlaubris zum Tragen seiner bis i Oberlt. der Landw. Sf L, Nark vi fter y/ vg Vfudr U Zal | kenne keinen modernen Biologen, der niht der Th-orie von dec | führung folher Arbeitsn j j der Landw. Armeeuniform, Heppe (Freiburg) h: Ob elt S ragen | Stufenfolge der Organismen von den niederen zu den bößeren Formen | s a id L Bedi: Ge L Ea dea Melugiundletihes E | | | É der band. Kemeeunîform, Deppe (Sre R ferlt. der ai | Liiote Wie fer Ine A Tren Wu den höhere 5e s A gehorhend, dem Bedürfnis folgend erfolgen. Es ist ja unser i N des eingrund esißes in den westlichen Provinzen. Es | Frage zugrunde gegangen. Es gibt ein tehnis<hes Mittel, den Kav. 1. Aufgebols, mit der G dus zum ; ragen ‘ver Landw, Male, 0166 fol e Sar Sie Ot Bat E n eine Gr S streben, dur die Kolonisation, auf die ih jeyt niht weiter n [hon erwähnt, daß die 34 Millionen für Lehranstalten Gefahren entgegenzutreten und die in die großen Stadtbezirke | Provinzen, wie z. B. in der Rheinprovinz das t gebots, Meeß (Karlsruhe), Oberlt. der Landw. Feldart 2A L: Auf- | wissenschaftlichen Forshern und Lehrern können Sie so etwas niht | für die Saison ang Lug 2 nicht bloß für einige Monate, nicht bloÿ ud sonstige wissenschaftliche Zwe>e in der Hauptsache dem kleinen | Wusammengezogene Bevölkerung wirder 0 non [Basfen in die Bororie | indi Ohr (Donaueschingen), Lt. der N | 8. Thü a . Aufgebots, verbieten, da müssen Sie si< {on an etwas els Talons ad, 1 2 Dee Sen ans Land zu fesseln. Gerade aber in der Saison- Grundbesiz in Gestalt von Wi l Foctbildungs\ ¿ft un E Ia La, OE [U F Clefirisden B Ele Sestaste | E Auch die Bemängelung, daß die Ausbildun N gen), er Nes. des 8. Thüring. Inf. Regts h Nr foi B, l i mehr Toleranz ge- | arbeit würde die eminente Gefahr lieg i : f Meng om veel wam erga mam Bait : rbe 2 4 | feu in don n i E, Nr. 153, diesem behufs Uebertritis in Königl. Ba 4. Inf. Negts. | wöhnen. „Professor“ kommt her von profiteri, der Professor soll ein | die urde die eminente Gefahr liegen, wenn wir in der Zukunft zur Verfi7 N otortnX Le e e machung der ländlichen Bevölkerung. Wir wollen ni<t, wie man | begründet. Auch die Bemängelung, daß die Ausbildungsfrif eid fen h i s H trie Bana via | wöhnen. „Professor“ kommt b iteri, der Professor soll ein | die Koalition der Landarkeiter fördern wollten. In Hessen-Nafsau M Verfügung stehen. Das Veterinärwesen mit 5 Millionen kommt | uns vorwirft, uns ledigli Arbeiter beschaffen, sondern wir wollen das | sei, und ein Zeitraum von acht Wochen ait aa Nr. 148, mit der Erlaubnis zum Tra en sel CENeENT, Inf. Regts. | Abg. Leinert (Soz.): Der Abg. Kreth nannte die landwirt- | ent lie nur in einzelnen Teilen, Cine Folge würde ein solhet “es Hauptsache au dem kleinen Besiß zugute; denn gerade der | platte Land wieder bevölkern zum allgemeinen Nuyen des Landes. | praktishen Ergebnissen hinfällig. Die Haut ba"tungës&ule bri Kubas< (Schlawe), Sperling (Thorn), "S fig Uniform, shaftlihe Lage am Sonnabend nicht glänzend; man cheint fir p Hecht erft haben, „wenn es gefeglih für das ganze Rei bestände; leine Besiß is der Träger der Viehzuht. Ebenso fteht es mit der Das sind Ideale, die allerdings mit den Zielen der Sozialdemokratie | Mädchen auch die allgemeinen Begriffe der Hygiene u Fs. 2. Aufgebots, bon der Meden (Osterode), Rittm, a e, ari Ls vorzubereiten. Es geht ter Landrei tschaît Mecs für die Allo Il Ce U L E Landwirts<a l, umme von 4,3 Millionen für Förderung der Viehzuht. Daria gewi an Mime e n t Vie ueber; ugung, daß ein piel | Wen! ie Bande audhal ungtsculen fis nos nit so av. 2. Aufgebots, A h )», . der - j aber gut auf Kosten der übrigen Bevölkerung. Das land- | loren gebe S G STTNPCIS JEILI, VES DO e großen Werte ver- en A 413 h En S “_} gewinnen immer mehr und mehr die wéverzeugung, daß ein ziel- | Wenn die Wanderhaushaltunges{ulen si< no< nicht f En ge O E “ut o „der Erlaubnis zum | wirtshaftlihe Einkommen betrug 0 S67 ug ae A j loren geben, die ihr z. B. bei der leßten Ernte verloren gingen, ai es allerdings etwa 23 Millionen enthalten für Prämien bei Pferde- bewußtes Voranschreiten auf dem Wege des gesunden Ideals ¡u neuen | breiten können, wie fie na< beer Zwe>beßti B Laien der Lid, feme m C fe: G J es h) us | Biresallide Einfonnnen beteng 1902 2667 Mi, Mark, s eo an Saisonarbeitern feblte, oder weil die Nechtsunsicherbeit zu grb ennen; aber au das kommt in leßter Linie dem kleinen Grundbesig | und höheren Kulturformen führen muß. liegt das im wesentlißhen am Mangel an Mitteln A des Pannon, Inf. Ne N ‘mi de lcubri jun | clio nad den legten Zollerböbungen L L O rung sept | 2 E B Sir tee! une ja lei Dre Das zur ee e denn der Kleingrundbesiß ist der Träger der Pferdezußt. Minister für Landwirtschaft 2c. von Arnim: | gewisjen O O, Na< meine e]. - l L Jr , andwtrisMaft über 3000 A Ein en betra ans A Or Uen ZLOYELE S 4e e alen, nt 0 m Interette ber erad fa " «t G ; V v d . die zu gewadrenden Staat8mittel reif I “s des 2. Großherzogl. Hess. Feldart. Regts. Nr. 61, mit der Er- | 1905 115 900 und 1908 135 430 Q S 1902 103 090, | Arbeitgeber; denn die Verhältnisse haben ja gerade ut a e: De- opa agr Are Res de Halb. E G Ma ih mih mi A M E | N nis zum Tragen der Landw. Armeeuniform, v. Jonquidres | Gewerbe auf dem Lande h + nit dieselb Sintommen aus Handel urd | moralisation geführt, die Nechtsbegriffe haben ih ve R L datur preußen is dieses der Fall. All diese Zu$ten sind, wie jede Halb- } E e A S fassen E (Limburg a L.), Hauptm. der Landw. Inf. 2, Aufgeb erbe aus de Lande Ha nicht dieselbe Steigerung aufzuweisen. Die | daß wir den nötigen Sh F sind ja Ver- ahudt o Ner : B ; e | renten eilten fim, le muß 1 dad eluigen seie ] imburg a L), Hauvtm. der in. usgebois, mit dee | Leben sedis und besoubers vE le E A Eee Brrung aufzuweisen, Die | das en nötigen Shußy nicht gefunden haben. Es sind ja Ver- libt,; ohne Rennen, ohne Vollblutzuhßt, ein Ding der Unmög- t A h geiag e Ein Mit O L Saubnis- pi (Tro fi p fie gin Uniform, Sridee Gans fe bie Latte L S vacen Faxe des re en uge gema<t mit der Einführung der Legitimationskarte durch die leit. | verstanden erklären kann, so muß i< do< einigen seiner Minister für Landwirtschaft 2c (Meschotn Sn on m. g: Lowe n 7 Reis: ABLOEeL Oas g rere betrug 1902 28 Milliarden, 1905 30 Mle i 2 as D E O E e wenn das son geholfen ha; i Ebenso handelt es si bei Tit. 106 der Ausgaben für Landes- | Ausführungen widersprechen. Gr hat zunä<hfi gesagt, daß Die Haushaltungs\{hulen leiden, wie das nieder R v. Ins. 2. 18, r 1 908 3: en. Die S L ao M Es J VES y erstüczen, die d zrause i 3 M i i | s I i i i s bed i i E S us Landi Jn Z lufgebets, legteren | urd 1808 “8 Di arten. Die Schulden ‘der Landwirtschaft find | dée Sebr: adOGCiRE 1A, wi O, T ee N nidauen, die 3 Millionen betragen, in der überwiegenden Mehr- agr ag qu Berhältnis zu Dänemark nur minimale Mittel liche Schulwesen überhaupt, daran, daß tim Gegen Sn L f E an Landw. Aemerunfform, | bingegen von 1902 bis 1505 um 690 Vilione und in des [esten | Der Lbg pnide bat dans 40d die Gesangenencabele Hier HeteindezOgen ial um eine Unterstüßung von genossenschaftlihen Unternehmungen ür die innere Kolonifation aufwende, und hat das dadurch zu bes | lihen Schulwesen dur< das Dotation2gefez diese L qu Tragen dex E E T Enficbots, mit der Erlaubnis | Wachstums des Vermögens der Grob rodaer n „Belge | s frage ihn: Was ist ihm lieber, daß wir die Arbeiter, die wir u Lande3meliorationen, in denen der Kleinbesiy die Hauptrolle spielt. weren gesucht, daß er ausführte, wende jährlih 2 bis |- vinzen überwiesen worden find, und daß die Provênzen mi emer di (Hanau), Dea (De a Braga a Me) ter weitere Mittel zu Gunsten der Großbetriebe; der feine Besitz ins S N De e Een oper daß wir den Gefangene" D glaube na<hgewiesen zu haben, daß die Behauptung des Herrn J Millionen Kronen für diese Zwe>ke , während Preußen nur | darauf, daß die Mittel, die ihnen dur® das Dotation L. Nt, 2 Aufge ots, Maucher (1 Darmstadt), U. er M f Da E E Ir Pins der Biehzucht find 45 Mil- | Leßteres geschieht do us L E O ONTINA 0 e V Leinert, wovon ex si übrigens dur< Einbli>k in den Etat ra L , Maceeducte bat vergilie ds ivie ned cit | sfe bele Gitulen defhua Vin 0 M Mi iden, Ge egts, (1. Sroßherzogl. Hef.) Nr. 23, S@&lüter wirts<haftskammer zahlt der Cucat 3 Mie, E die Land- | Trieb. Mit dem Kollegen Haenberg bin i darliber einig, daß es dâtte überzeugen können, durhaus aus der Luft gegriffen is. (Sehr UREO Der Herr Abgeordnete hat vergessen, daß wir no< einen | für diese Schulen gethan haden. I< imme deu Baud herge (andw. Inf 2. Ausgebots, Philippi (Kottbus), | nur 2 Mill. Mark. Welche Handelskammer ‘Lenbt eine Pole (aefe | nidt der Mühe lohnt, den Abg, Leinert ali zu widerlegen, Aber id tig! rets.) Distim: den d Milltonen fie Pommern LN Retrpresen in mster } neues bats M, my t L E (Deröfeld), Ehlert A, Dreril L Sha, Sie 1 Uaingo e an 7 Der Staat maht diese Aufwendungen eits | cinen Miau Lr ob Abe Ui ues 8 N ni<t p Damit {ließt die Diskussion Ai steben haben, dann aber, daß wir jährli<h für über 10 Millionen j und ih häite den dringenden Wuns. mehr (erfeld), Ehlert (Graude ) . d. L i Aufgeb. er Agrarier höhere Preise erzielen kann. Das sind die F la ird zDr eler Vednertribüne führt, hier Behauptungen aus : Nentenbriefe ausgeben. Dänemark bestreitet die Beleihung seiner | stellen zu können, um fie p £ Graf v. Ha Grlaubnis zum Tragen ihrer bitherigen Uniform, | \krupellosen Agitati des B 08 Ind ble Folgen ber | zuslellen, von denen man si< mit größter Leichtigkeit überzeugen Persônli mer : 3 Millionen, die | | eo: Die Ut fal N eien mit der Glaubns zum D | [4 gitation des Bundes. der Landwirte, in telchem | ht ; o A 4 e ttg nlih bemerkt | Kolonien aus diesen 2 bis 3 Millionen, die der Herr Abgeordnet Wir baben ti-5t folgende Sul Bot cher i verlt. der Gardelandw. Jäger 1. Aufgebots, | gedroht wurde, da j E “E n | kann, daß sie mit den Tatsahen niht übereinstimmen, uw di, Abg, [t (So4.): Der on Pappenhe an : but G8 stel | L Summe von 12 bit fande, Wir baben vier 2 tesem eit peodsal), Hauptm. der Landw. Fußart. 1. Aufgebots, ring on E. M E M Fen E | [eigen s<ärferen Ausdru> zu gebrauhen. Es ist faum glaubli, indirekt ‘‘gesogt id R E D Pappenlenn D eraus erwädni hat. Gs stehen sih also hier eine Summe von 12 bis | auf dem Lande. Wir haben vier wirtiGa l teen mit der G gr m tagen seine bigberigen ie Gründen a. E is L len, E Die e pas iet DA Net LabAt yon dem, was er hter vorgetragen getragen. Gegenüber diesec dreisten Anmaßung kann ih nur sagen, 13 Millionen und eine Summe von 2 bis 3 Millionen gegenüber. | eine höhere Ausbildung dezwe>ken i Da en, v0 nas | S Le n e l V M, e POTY d E e ‘daß ps E Fr eaen QRE in den Sat s P lieg ein Mißbrauch der NRednertribüne ist, von sich auf andere zu Jch verweise dann außerdem no< auf die großen Ausgaben, die dur< | Wir wollen diese SZHulen in (ehen, il orzugung des Groa n. l dle Hand der Ansiedlungskommission zugunsten der inneren * Lehrerinnen für die Haushaltungsfulen autzubilden

haushaltungss{<hulen ausgebildet. Die Befürchtuna,

L Li 444 4

. S. I A L A

ee e b