1867 / 153 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2590 i É 91

Uhr Nathmittags): dur Erdmann Fo A o Pid5 Uhk Ábekds;“ | erhültéÿ hai, erfnbesi Wir nshstehend die gedachte Vexfassung un unächst an die preußische Regierung als Rehtsnachfolgerin der jor Frei : im Königl. Kriegs- in Warmbrutii um“ 65 Uhr Abend j bi er den dient ad Nr. 4 bestinniten zu id daß dee be am 1. Juli 1867 in Krà reten soll Red nigen voA Hotstän Und Rüthen Vi M und | ‘M t A als Ministerial Se K a Garieg0 coursirt e OIMera und Schmiedeberg i. Sl. noch eine Urkundlich mit Unserem Herzoglichen Jnsiegeél bedrudckckt und ge- hält dié &orderUngen aufre{cht. Bähßern stiminte ‘dem Antrage áà geordnet, um mit dem dortigen Festung goUverneur alle auf im E n tägliche Personenpol Bit 9er fiénburg, am 25. Juni 1867. i | Eine holsteinishen EApedition Hei, wünscht aber die BDe- | bie durch die“ allgemeinen Verhältnisse und den bevorstehenden Weise: aus Hirschberg um 415 Uhr früh; durch Erdmannsdorf, ¿Ju Abwesendßeit Seiner Hoheit des Herzogs 1d upfasung zen Per Mich en Ê OEDETUNG, die wi feiner eige- geeidlus des Liquid | ftes des beweglichen Eigenthums um 55 bis 5 10 Uhr früh, in Schmiedeberg um 6 Uhr flih/ ; as" j (nach Artikel 17 des Geseßes vom 14. März 1866) nen in Betreff ‘der kurhessischen relullon ‘in ‘der eranlassung | dêr vibherigen Bundesfe Ungen gebotene Abrüstung der Festun

Schmiedeberg um 10 15 Uhr Abends, dur» ExXdmann sdorf: u : das Herzogliche G czammt-Minisäerium zusammenfällt, bis zum Bortrag Über diese leßtere vertägt und Landau bezüglichen Maßnahmen zu berathen und möglich\ zue in Hirshberg tilpe 11 55 Uhr Abends, | (L. S.) Eerstenberg-Law. Loxen, Hugo Müller. F beantragt dieses. **Hefsen ' behielt sich das Protöôkoll offe." Die | Reife zu bringen. ‘1 : | y |

#

ation8gesch(

11 bis; 11 s, Uhr Abends , \ Däs" Petsonecli trägt bi d n Lokôlpersonenpostät zwis@n R mnnenktalb.» % - E wn österreichishèn Bevöllmächtigten bemerkten noch, daß: die Liqui- (N. Sozi H- Hirs{beriy unS i defr ad r. 9 Sgk. pro. Person und. Mäle//| »- „Das. Publicäkidns-Päfént, betréffend die ¿Verfässuü, „des dilions-Koitti fion keine Majoritätsbeshlüsse fassen ünd däher arbiitlen in L beutigen Eig U Solauee der Wb- bei den übrigen Pöstén 6 Sgk. pro Person und“ Meile, etùs{hließlidh" Norddfllschen Bundes vom 25. Jui 1867 im FUÜrfstenthüme bie stattgefütidene Vethandlung nur die Folge haben könne, daß [nträgstellung die Art. 6, 13 und 22 des G Rae seßentwurfs n Sard, Neiskhepäck. Beichaisen werden in Reibniß , Hirs{bers“| Reu Alterer Linie lautet wie folgt: | Neferät Und Erklärüngen zur Kenntniß dér in der Kommission nócmals berathen und mit einigen nit se Cg Bu und Schmiedeberg näch Bedürfniß gestellt. e Lag F bnd: f t Le 2048 T Hexigrich der Zwei und Zwanzigste; von Gottes Gnaden vertretenen Regierungen gelangen. - Sg EA derüngen angenommen eon MOL lehr wesentlichen 2 A Zu Reisen mit den Posten von Reibniß nach Warmbrunn ilferêr Linle souverainer Fürst Reuß, Graf und Herr von Plaucn “Eóln, 30. Juni. (Köln. m ) Se. Königliche Hoheit der ex Einreibüng bei be Sa T fan E lg en REA werden auf Verlangen von den Billet - Verkaufs-Búürecaux der Eisen- | Herr zu Greiz, Krani feld, Gera, Schleiz und Lobenstein 2 ! P L, PU, 5 E L Pu 7 O0 Be lin nad Paris der Einreibüng bei der Sch ußredaction, folgenden neuen Artikeln bahnstationen in Berlin, Frankfurt a. O., Guben, Sorau, Hansdorf, Nachdem .die-Verfassung...des Norddeutschen -BundesS.. von den. Kronprinz, H ¿Mle cher quf er cise von Berlin nach Parü beigestimnit: : Kohlfurt, Bunzlau, Liegniß, Breslau, Görliß und Lauban bei jedem, verbündeten Fürsten und freien Städten mit dem RcichStage ver begriffen ist, uni 1 er morgen dajelbst stalfindenden feierlichen 1 E, 26 Außer den Tällen, in welchen nach besonderen Geseßen dienenden Eisenbategoe iber abgehenden, zur Personenbeförderung, | enhart neen rsen und freien S dieselbe mit Vorbehalt der Zu, | Preisvertheilung beizuwohneit, traf heute ruth 94 Uhr mit derm | die Einstellung dés Gäwerbebetricbs verfügt erten ren Sesehen dienenden Eisenbahnzuge Postfahrbillets gegen Entrichtung des stimmung-des hierzu nach Erfolg der angeordneten Wahlen sofort erlin'- Côlñér Courierzuge hierselbst ein. Der hohe Reisende | Strafgerichte befugt, im Urtheile au8zusprechen, dgß einem Gewerbe- artige Billcis berge deo; v0n-( Fre pro Person, vexabfolgt. Der-. von-Uns=einzuberufenden-Landtags-in-nachsiehonder-dor-Vereinbarung, Y benußte den um 9% Uhr abgehenden Schnellzug: der Rheinischen creibenden der selbstständige Betrieb cines bestimmten Gewerbes oder artige Billets berechtigèen nur zur Mitreise mit der nächsten, nah sprechender Fassung und bestimmen, daß solche am 1. Juli 186’ Bahn zur Weiterreise. / f dic Ausübung bestimmter gewerblicher Befugnisse unte Ankunft des betreffenden Eisenbahnzuges in Reibniß von dort nach für das Fürstenthum in Kraft treten soll. B Aachen, 29. Juni. (Aach. Ztg.) Der kommandirende : 1) wenn derselbe „wegen eines mittels ] Dic Inbibe Dl R T Bal tb 1 ‘in Reibnis für d As fee Unserer eigenhändigén Unterschrift und beig& F General ‘des 8. Armee - Corps, General der Infanteriè Her- Tru i; rh 8E wee E n E e Me Sue : Pai C. | é ( „Ute 4 11 é H LUL :4 H. F LELL 1 ch / ( ? C 5 Ó6 “A : , e G «e di 2 e e L Z x N G l d T F en Stdüfpor ihrés, Reisegepäcks von der Eisenbahn zur ost. zu sor- E Greis den Man feeL R war th Y 0 n Bitten f eld/ traf gestern Abend, von Eöln tom seines Gewerbes vershuldeten Fahrlässigkeit auf Grund des i wenn sie vot dét Abfahrt à uf dét Eisenbahn. die Dur èxpeditung- S Dar g E inv E ineitd, hiér an. Um neun Uhr wurde déni Heerführer der Elb- Strasgesebbuches Artikel. 232. 239 und 353 in Vergehensstrafe tes Gepäcts bis Waktmhrünn'verkängt haben. „Etwaiges Ueberfrachtch- Dr. Herimaun M, Kunze... R. Meiz Atinice ein Zapfenstrei" gebrat. Heute Morgen nspizirte dèr | verurtheilt wird, 3) wenn er wegen Verlegung der den Betrieb seines rto wird“ in" Warnibkunn der Aushändigung des Reisegepäcks M f L éldern-Crispendor : Í E Heneral die hier garnisonirenden 2 Bataillone des 2. Rheinischen Gewerbes betreffendén Vorschriften mindestens dreimal vor Ablauf oben E O Das 2 ublications-Pateut vom 24. Juni 1867, betreffend. Infanterie-Regiments Nr. 28 auf der Bo bei Brand. i von zwei Jahren in eine Urciheitsstrafe oder eine Geldstrafe übér A dm L dié Verfassung des Nordheulschèn Bundes im Fürstenthume | _ SPwWarzburg. Rudolstadt, 29. Zuni. Das heutige | if die erurtheilt worden ist. Liegt ein solcher Ausspruch vor, Der Ober-Post-Direktor. Schaumburg“ Lippe, lautet: E Wochenblatt enthält nachstehende Bekanntmachung: fo ift dic zuständige Gewerbepolizeibehörde innerhalb dreier Monate Albinus. Wir Ado (t D Got A E GKABa T AtAz R ct - Wir Albert, von Gottes Gnaden Fürst zu Schwarzburg, | ah eingetretenér Rechtskraft des Strafurtheils berechtigt , die Aus- T 00tpH Geo ae oes Gnaden“-xegierender _ GüÜrst zu, e B A Arnstadt, Sokderäbau LeUtenberg, | Ubung det betreffenden Getwverbsbefugnisse auf bestimmte Zeit oder im Schaumburg-Lippe, Edlét Hexr zur Lippe, Graf zu Sternberg“ und Graf zu Hohnstein, “Herr zu Arnstadt,“ Sondershausen, TRrUnUerU/ Falle der Ziff 1 und 2 auf, immer zu untersagen Art Die Regie- Schwalenberg M rat R : : Ss Bund Gottes ‘des Allmädttigen unerforschlichen Rath- rung ist ermádtigt auf dem Wege der Verordnung auch den na thuù fund. und-fügèh hierriüit zu wia. Hua i a 4 luß der -Durchläuchtigste Fürst und Herr Herr Friedri Gün- | gegenwärtigem Geseße noch dur Erlangung einer. Konzession oder Zu Sagrbur i aut 1; Jull e Telegrap eu-Station -mit vallieten Gi Verfassung, des orddeutschen Bund O Fürst e annd ey Graf zu Sobnftein, Herr zu Arnstadt, eng allge Bestellung oder dur polizeiliche Bewilligung bedinge ben rânktem Tagebdienst : (cfr: $4 dé" élegrapH Hd bart worden ib, unt dieien Städten, mit dem--ReichStage: Sondershausen, ‘Leutenberg, Blankenburg u. #- w. , Unsers viel, | ten -Betriéb ‘von Gewerben? allgemein oder für inzelne Landestheile

d g 1 Ñ p e

ent nt ; (cfr,_. raphen-Orönun4 für die einbart-zporden-is, und die Zustimmung. : A inbarene- l : / 4 izu Arresponderz im Deutsh-Oesterreichischen Télegraphen-Verein) eröffnet den Versammlung erhalten Vat vectüae Wie ah ette a geliebten Und' hochverehrten ‘Herrn-Bruders Liebden, zur tiefsten Be- | !eizugeben. wo / L Vérfassung und estimmen zugleich, daß dieselbe am 1 JFüli 1867 trühniß-Seines Hauses und'aller Seiner: Unterthanen am’ heutigen j Oeft id Wi 30 i ; z i e S A BS pet. S Wu La Börgziblibigäi Unlecfecitt un | a8 dim n Uaiegn llten Ban bie E | Sei reh ee 0, Juni, Die heutige »Wiene Der Königliche Ober-Télegraphen: Inspektor. “Wund uner 1e tak B N rer R a A na@. den n--Unjerm Fürstlichen Hause bestehende “104gered E Lee S4 Tes r Cr aide CLIITILICHEN - L Ur glich SOINTBE Phen-InsÞ béigébructein Fe her ers Bédstäigenhändigen Unterschrift und die*Regierung des! Fürstenthums Schwarzburg-Rudolstadt auf Uns | serlihés Handschreiben , welches den Freiherrn v. Beust unter Gegeben Blikeburg,"ben 24. Juni 1867. « : r N, Win. ires" allen Unsern getreuen Unter- | Belassung seiner Functionen als nister des Kaiserlichen

(L. S Adolph-Georg. 1... |} thanen-ohne Unterschied- hi A A er auswärtiger | « Wir treten die: Regiexung an und werden dieselbe treu und ge- ey 8 : : E E E,

E S _———__— gegengez. von Lauer. wissenbaft führen n A den Bestimmungen des Grundgeseßes vori: ernennt, dem Ie d, Taafe die Stellvertretung im Präsidium Nichtamtliches. D, DIE 78, QUE des «Bargen üigEBlies, | m0 vere Lew Wet Poren ind [n n | dee Sie s Mertigl, den Iusinist® Komers se 9 Tee . Juni. Däs 76. Ski - »VérordNunaSbLatt u- schüßen versprechen. Dem Woble njerer gesammten Untértlhanen : reo Le 2E: Ep f O CAE i ti S ID olste 10, Sh des »BérörbUngSHlaltes wird Unser unaugeseßtes Bestrebar mean semen Unterthanen ernennt, indem es denselben äu mit der intérimistishén Lei-

Hauses und der auswärtigen Angelegenheiten zum Reichskanzler

Preußen. P 7/29. Juni, Abends 8 Uhr 30 Mi: slr Schleswig-Holstein enthält u. A. eine Békanntma üng, k He d L d Ls ide. Ede g- ichtéministeri nuten. (B E. B) Soeben i Se: orte real Mie seiusend die agu ltein enipält gee Anbalt Tae | edfeBenme une Diene cent Heren Bruders Sebden ange: | tung deb Kultus- und gaiserlicbes Handiweciten au ToStrroa- A in seiner Eigenschaft als Präsident der preußischen Mugen L, Zux lung desfälligér Ausgän S=BeEscheini- rwarten- ‘selben Uns- i x pflichtmäßige Treue bervähren und tischen Hoffanzler wird der Banus von Kroatien, Baron E E M O Gefolge von der Wild- M dab u en [vie eite Beklannt1 S BeE N dahin (igen amtligen! Mfeten gelemah: garren tain: ¿M pr Sokcevic, seiner Stéllung enthoben und Baron Levin

H nach Paris abgereist.— | Aen fr R E Ratl p Pen njern getreuen Unterthanen aber ‘versehen Wir Uns, daß “sie ihre i Fit 2 Ka Ps S MEPS

e 9 : Stblesmoi E las Kandidat then Thec aus Liebe für den entschlafenen ‘tief -verehrten Landesfürsten dadurch be- Den dts niAligen a Leo ie R Aterf uad diz Sich | B (b, R btbei emer dem Direkt L Che châtigen werden, daß sie Uns) Seinem Regierungs-Nahfolger, treue Sokcevic ist das Großkreuz des Leopold - Ordens verliehen

| A Bn cite IG derjenigen Abtheilung der Königlichen- Regierung für Holstein, Ergebenheit und- willigen Gehorsam leisten. -

„Berlin, 1, Juli. Uebéc dic Publieatión der Verfassung. | in welcher die kirchlichen Angelegenheiten bearbeitet werden, ab- So gechehen tren worden. D Fat 4 |

Skäiten U Mitibeilun zem lele 2 - geSOTIgen alen: gten ird, Qu Mitgliedern des Examizzations- 8 E L llbee t "Sürst zu Schwarzburg tirtéiitei Eu Minister Grat Meng d L A u : Serfassueng bes Mo Iun 1887, eel gad die Gihlicalion E Universikätöprofessor nere gera superintendenten ai C OD B E vonR cte Tho d A P aE ungarische chGIRVINges L 'ezüglichen Beschlußentwurf ein, ex Verfassung d Hoeuicwen Bundes für da roßherzog- Frankfurta. M., 28, Tui (a A Rar E : ULE1 s 40. U. Dle’ Staats - Reg! der für nächsten Montag: auf die Ta esordnung. geseßt wurde, Frankfurta. M., 28, Juti N J) In -der Sigung Borschriften'- des: Nayon - Geseges für die Festung Luxemburg Sodann © f die Betatbung der Négietingeorlage be-

hum Necklenburg-Streliß,. lautet wie folgt: der Bundésliquidätious-FKommission ilde- “_ Wir Friedrich Wilhelm; voi Göttes Gnadcñ Großherzog - M R S dfterre qo mi}fion-vom 13. -d. bilde-. außèr'Kraft gesezt und die von ‘den Grundbesikérn- aus estéllten 751 d P i T Si ; von Melenburg,- Fürst gu Wenden, Schwerin und Naßebueg: aud s N A S A Ne ierung--am 6. Dezem-- Deimolitio ib Rebertette een Mt erklärt. M auapeste t Mae lie f AAAL Bla e dien Qu a Sl Nad Verfassun Lr : dorddéllischen maligèn deutscheli, Bun ° auf I s N p E Baden. Karlsruhe , 29. Juni. Das heute erschienene | welchém zufolge die verantwortliche Regierung. der Kommission Bundes von den verbündeten Fürsten und freién: Städtén mit dem! | 1851—52 ausgeführte Expedition nach Holitein (7;886;2147FI.) und. aglegnngöblatt Nr. 26 enthält eine Bekanntmachung des Groß- | die Daten bezüglich der von Ungarn zu Übernehmenden Staats: eiôtage vereinbart worden ist und ‘die Zustimmung Unserer ge- | für die Execution in Kurhessen (54,002 FL.) einen Gegenstand. der | berzogl. Ministeriums des E Hauses ‘und der aus | sculdsquote und die Verhandlungen mit dem verantwortlichen treuen Stände-von Ritter« und Landschaft ‘erhalten hat; verkünden. | Verhandlungen. Die drei Referenten für diese Angelegenheit, |värligen Angelegenheiten, ‘den Staat vertrág zwischen Baden Ministerium der übrigen Länder Sr. Mäájestát, mittheilen wird. Wir anliegend die gedachte Vetfassung und ‘bestimme; daß dieselbe | deren materielle Entscheidung nach dem anzen - dabei- in Be- und Îtaliew" wegen ‘gegenseitiger Auslieferung von Ver? Tivza spricht gegen den Beschlußentwurf. und behauptet, daß in Unseren gesammten Länden; mit Einschluß “des ürstenthunis | tracht kommenden Sachverhältnisse-große Schwierigkeiten baben Ydrechern- betreffend. - derselbe gegen das Geseh bezüglich der gemeinsamen Angelegen- Raßeburg, am L. Juli 1867 in Kraft treten soll. würde, waren nach ‘einer ausführlichen Erörter e bee N Württemberg. Stuttgart, 28. Juni. (Karlsr. tg.) | heilen verstoße, Mehrere Mitglieder der äußersten Linken er. beitei ‘daß rüctsichtlith dess ine C R dir in Wleea einschlägigen Verhältnisse . in geschichtlicher ie E eE E Der Leendta g" wird“ nun längstens im September "bestimmt | klären, daß sie sih an der Abstimunung nicht. betheiligen wer- Landen zur Zeit bestehenden Geséßè bis ‘auf Weiteres Kräft bleiben, 4 dlehung zu „dem, Antrage; gekommen: die Berücksichtigung dex, zusämmentreten, indem bis dahin die Borberäthung des Häupt- | dén. A luibentd, den- Entwurf in einex- längeren Rede. Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und | wel, österreichischen. Ansprüche bei Auseinandersezung der Ver-. Finanz Etats" pro’ ‘186770 "durch die Finänz-Konimission Der Beschlußentwurf wurde angenommen. und wird der beigedrucktem Großherzoglichen Însiegel. mögensmasse des vormaligen. deutschen Bundes- abzulehnen. fder Zweiten Kämmer“ vollendet“ sein “kann Borerst ‘liégt | Magnatentafel, welche um 5 192 Sizung hält, mitgetheilt. Gegeben Neustreliß; ‘den 25. Juni 1867. Dabei leitete besonders die Erwägung, daß es der Liquidations. derselbe "noch beim „Königlichen Geheiménrath “und fehlt | Abends 6 Uhr ist abermals Sißung_ der Deputirtentafel, Friedrih Wilhelm, G. H.v. M. Kommission zur Erörterung der bezüglichen Fragen vor Allem |Ynoch der Kriegs -'Etak, den“ der Kriegs - Minister" noch | in welcher die auf dieselbe entfallenden 10 Mitglieder der (L. S.) M “v. Kardorff. an dem Mandate der Regierungen fehle, Und-daß ie nach ibrer nicht anfertigen konnte, da "er mit "d Entwütf“ einér Finanzkommission Aelt werdên. In. dem oben erwähnten „Das Patent vom 25. Juni 1867, die Publication der Ver- | Aufgabe insbesondere. von denjenigen bestritienen Forderungen, |neuèn Militairorganisation noch nicht ganz im Reinen ist. | Beschlußentwurfe des Ministers Miks wird das. Ministerium fassung des Norddeutschen Bundes im Herzogthume Sachsen- ganz- abzusehen habe, von. denen außer Zweifel stehe, bath Die Schiéßübungen in Ludwigsburg untér Anleitung. dex Groß- | ermächtigt, dice Vorarbeiten bezügli, der aus8zubauenden: Bah- Altenburg betreffend, lautet: N stn ang, Alseitige Anerkennung nicht zu erzielen sei. Es wurde auch auf; berzoglih badischen Offiziere Und Unteroffiziere mit Zündnadel“ | nen zu machen Und für die Beschaffung der Geldkxaft zu sor- Wir Ern st, von Goîtes Ghadeii Hetzog zu Sachsen, Jülich, | die wesentlich von denselben Grundsäßen ausgegangen ee Agetivehxen haben in dieser Woche ihren Anfang genommen und gén, damit die Linien Alföld Fiume, Kottori- Agram , Groß ringen, Martersf A et Taf fu, Daran Grat weisung der bekannten Forderüngen der Stadt Frantfute, ub werden bis zum Schluß der nächsten Woche A tgescht, werden, | wardein-Klau enbuxg und. Miskolez-Hatvan in Angriff genom- zu’der Mark ‘Und Rabensber/ Herr zu Ravenstein 2c. 2c. 2 zwar auf einen von dem österreichischen Bevollmächtigten worauf dann die Uebungen bei. den einzelnen. Imentern be- men: E M ves E i E hun kund Und fügen hiermit zu wis: | mitgestellten Antrag"hingêwiesen.-- Bei der Abstimmung Über [ginnen Es sind di der Lehrkommission in Ludwigsburg Offi« d æcgnalenlafel hat den. Beschlußentwurf bezüglich. der Nachdem die Verfassung. des tig geveulschen Bundes. von. den | obigen Antrag stimmten, die Bevollmächtigten von Preußen, - f zteré'und Untetoffiziere“äller 8: Infanterie-Regiménter u id’-drei | Wabl der Finanzkommission angenommen; und! wird ‘die ihrer- verbündeten! Fürsten “und freien Städten mit. dem Reithstage. ver Württemberg “Und Bâden demselben. bei; Oesterreich. machte, Jägerbataillotte" DAVH D oden «14 S A _| seit8-Zu wählendei füiif Mitgliedèr dérsélbei morgen um 2 Uhx einbaët wotden ist ünd ‘bié Zustitmung Unserer getreue Lan {haft | gelfend, daß die Könimisfi Y Ungar H iafEeHA " Väyérr: "München; 28, Juni, (Bayer. Ztg.) Der, | wählen. "P cs Wau Gta d L ed B TJAS Lf L S E ai, t L

,

+

ion beide Forderungen wenigstens

+ 4 /