1867 / 155 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

; 2632

sandtschaft, worauf sie in Begleitung des Grafen und der Gräfin Bernstorff zum Diner nah Windsor urückfuhr. Morgen wird Ihre Majestät wieder nach London kommen und Be uche im preußischen Gesandtschaftshotel entgegennehmen. |

Der Vicekönig von Egypten wird morgen Nachmittag

ier eintreffen. Von Boulogne soll er auf einem französischen gierungsdampfer nah Dover fahren, woselbst er mit König- lihen Ehren, durch E rengarden und mit Ehrensalven, empfan- en werden wird. Nach kurzem Aufenthalt in Dover wird ierauf die Weiterfahrt nach London angetreten werden. |

Der hier beglaubigte türkische Botschafter Musurus ist mit seiner Gemahlin nah Paris gereist, um dem Sultan seine Aufwartung zu machen. |

Um den im Weißen Meere verunglückten englischen Schisf8mannschaften Beistand zu leisten, werden von der Re- gierung zwei gewaltige Dampfer, »Brenda« und »Montezuma«, ausgeschickt. Mit Proviant, Betten, Aerzten und Medikamen- ten reichlich versehen, werden sie im Stande sein, mindestens N brlichige an Bord zu nehmen und entsprechend zu verpflegen.

Bei Warrington, einer zwischen Liverpool und Bir- mingham gelegenen Eisenbahnstation, sind durch den Taue menstoß cines Passagierzuges mit einem Güterzug 5 Passagiere ums Leben gekommen. Von 30 Andern , die mehr oder weni- ger schwer verleßt wurden, sind drei dem Tode nahe.

Frankreich. Paris, 2. Juli. (W. T. B.) Der Kron-

E von Preußen i} heute Ren 8 Uhr abgereist. Der- selbe kehrt direkt über Köln nach Berlin zurück.

Italien. Herr Ferrara. hat das dur den Senat ge- änderte provisorische Budget der Kammer vorgelegt, welche es mit 211 gegen 18 Stimmen angenommen hat.

Nußland und Polen. Die »St. Petersb. QJtg.« ver- öffentlicht folgendes Reskript des Kaisers an den Fürsten

Gortschakoff: | Wilno, den 13. (25,) Juni 1867.

Fürst Alexander Michailowitsch! An dem heutigen Tage, da 50 Jahre Jhres Dienstes verflossen sind, gedenke Jch mit besonderem Vergnügen der von Jhnen zurückgelegten Laufbahn und: der Ver- dienste, mit welchen Sie dieselbe. gekennzeichnet haben. In Jhren jungen Jahren besiegelten Sie dur Ihre Fortschritte und Jhre Aus- jeidmurig unter den: Söglingen des Kaiserlichen Lyceums zu Zarskoje- elo die Erinnerung an die erste Entlassung aus diesem Institut. gn der Folge rechlfertigten Sie das Ziel und den Wunsch- des aisers Alexander 1, ho@seligen Andenkens, welcher diese Anstalt zur B anzstätte für die Staatsmänner unseres Vaterlandes bestimmte. e betraten darauf die diplomatische Laufbahn und erwarbèn sich bei der stufenweisen Bekleidung verschiedener Aemter bei Unseren Ge- (D UES, und Missionen an mehreren europäischen Höfen bald die n politischen Angelegenheiten e Erfahrung und lenkten fort- während die Aufmerksamkeit auf sich durch die ausgezeichnete Erfüllung der Jhnen übertragenen Pflichten. In Jhrer Eigenschaft als außer- ordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister am württembergi-

ofe hatten Sie Gelegenheit, in der bewegten Zeit des J. 1848 besondere | eines Vaters, des Kaisers Darauf aus Stutt-

art abberufen, um den Posten Unseres Gesandten am österreichi | : L Er R I UC ( : fen) st seres Gef sterreichischen a ie laufende Verwaltungsjahr inseinemBudget auf Mill.

hen ges eit zu zeigen und das Vertrauen ticolai 1, hochseligen Andenkens, zu gewinnen.

Hofe einzunehmen, bewiesen Sie als damals in Wien krieges durch besonderes Streben zum der Würde Rußlands, gegenüber einer starken, gegen ten Coalition, Jhre feurige Liebe für das Val ebenheit für den Thron.

voller Zuversicht auf Jhre Mitwirkung unge zwischen Mirund allen ausländischen Mächten und auf Thre nüß- iche Neg eigung an den Berathungen in den höchsten

des Staates, Sie unterließen nicht, zu Fe ertigen, und legten im Laufe von eilf Jahren wiederholte Be- | weise [Br die feste Richtung Unserer Politik ab, indem sie die Unserem Vaterlande drohende Gesahr der Fr edensstöuung abwandten. Ganz Rusiland erkannte feierli Jhre erdienste an, als Sie im Jahre | 1863, in Erfüllung Meiner Absichten, dur die Macht” des ¡Wortes die Feinde entwassueten , die \sih gegen Uns erhoben hatten | und dadur Jhren Namen in die Tafeln der ukünftigen Annalen | Unseres Vaterlandes einzeihneten. In der Würdigung dieser hohen | Verdienste erö fnete Th Jhnen wiederholt Mein Monarchisches Wohl- wollen und Meine Erkenntlichkeit, Heute, an dem Tage, da Sie ein | halbes Säkulum Jhres Dienstes beschlossen haben, ist es Mir besonders | angenehm, Jhrem Wirken daeTeennung, zu zollen, indem Jch Sie zur |

Meine Erwartungen vollkommen |

höchsten Würde des Staatsdienstes, zur Würde des Reich dkanzlers der auswärtigen Angelegenheiten erhebe und die Hoffnung ausspreche, daß Sie noch viele Jahre das Jhnen anvertraute Mini: sterium leiten und an den Staalsgeschäften Theil nehmen mögen. Das Original ist von Sr. Majestät dem Kaiser Höchsteigenhändig unterzeichnet: »Thr Sie aufrichtig liebender und dankbarer Alexander«. |

Amerika. New-York, 29. Juni. mit Bestimmtheit erklärt, Kongresses

F i. E wird nunmehr | daß im Juli eine Session des gehalten werden foll. |

n iur E Ae “s den gePstogenen Verhandlungen während des Krim- T Nußen und für Lie Erhaltung | px Merse Am Uh do d Mie | des Volkêwohslstaudes schließen ließe, wenn nicht berüfsichtigt werden ; . Als Jch Sie im J. 1856 zur Leitung des | tinisteriums der auswärtigen Angelegenheiten berief, rechnete Jch mit |

zur Befestigung friedlider Be-

Insiitutionen Asund St. abgeworfen haben, ergiebt

| Ende der Ausstellung, d. h.

_ Preise, 900 goldene, 3600 silberne und 5000

7 Telegraphische Depeschen aus dem Wolff’ {en Telegraphen - Büreau, Schwerin, Mittwoch, 3. Juli. Anzeiger« steht {on für die nächste Rekrutirung die Ein. führung der allgemeinen Wehrpflicht in Aussicht.

Paris, Dienstag, 2. Juli, Abends. In der heutigen Sibung des Corps législatif wurde die Regierung von yeyr- schiedenen Rednern lebhaft angegriffen. Picard tadelte die ge? sammte Politik der Regierung. -Simon sprach für die Rü. gabe der nothwendigen politischen &reiheiten, ohne welche cin demoktratisches Staatswesen nicht denkbar sei. Der Staats. minister Rouher vertheidigte die Regierung, welche den Wohl- stand des Landes entwickelt, sowie die Freiheit und eine Ehrfurcht gebietende Macht desselben gesichert habe, Das Land hege das Vertrauen , daß ein zweckmäßig bewaffnetes Frankreich sowohl seine Größe wie das Gedeihen des Friedens wahren werde.

Paris, Mittwoch, 3. Juli, Morgens. Der »Moniteur« meldet: Angesichts der schmerzlichen Eindrücke, welche hervor gerufen werden durch die allerdings offiziell noch nicht bestätig- ten Mittheilungen über das Schicksal, welchem der Kaiser Maximilian zum Opfer gefallen is, find sowohl die auf morgen angeseßte Revue wie die abbestellt worden.

Rom, Dienstag, 2. “Juli. sende Bischöfe haben dem Papste eine Adresse Überreicht, in welcher sie demselben ihren vollen Gehorsam verheißen und di Erklärung geben, daß sie Alles glauben, was der Papst lehre In seiner Antwort betheuerte der Papst seine Liebe zu Jtalien und sprach die Hoffnung aus, daß diejenigen, in deren Händen die Geschicke dieses Landes liegen, és nicht zu dem moralischen und religiösen Ruine des gemeinsamen Vaterlandes werden tommen lassen.

Statistische Nachrichten.

O ace Á Qu ersten Lage des neuen Quartals, son die übersichtlichen Tabellen über die Staats-Einnahmen des bianfae veröffentlicht, Sie sind günstiger ausgefallen, als bei der anhaltenden allgemeinen

| Geschäftsstille erwartet werden konnte; und machen den Sgran@lago in

Disraeli’s Ehre. Im Großen und Ganzen nahmen im Vergleiche mit 318,261 Pfd. St. gestiegen (sie betrugen 17,781,925 17,463,664 Pf. St. im vorigen Jahre). Der Löwenantheil des Zu- wachses fiel abermals den Zöllen zu, deren Ertrag sich auf 5,499,000 Pfd. St. gehoben hatte (Zuwachs 228,000 Pfd. St.), somit fast ganz genau mitder Shäßung Disraeli's zusammenfallend, der die Einnahme der

sind die Quartals-Ei Pfd. St. gegen

fd. St. veranschlagt hatte. Abgenommen hat dagegen der Ertrag

l e ‘000 Pfd. St., was ein \{limmes Qeichen wäre insofern sih daraus auf eine Abnahme der Verbrau@skcaft ea somit

müßte; daß zufällig gerade die Accise im 2. Quartal des vorigen Jabh- res einen außergewöhnlich großen Ertrag abgeworfen hatte, wodurch der Vergleich mit dem des diesjährigen Quartals feinen ganz richtigen Maßstab abgiebt. Jn der Rubrik der Stempelgefälle, die 2,547,000 S | : nh ein Suwacbs um 64,

fund St.; während \sich auch in der Einkommensteuer (1,577,000 fd.

| Sterl.) und in den diversen direkten Steuern (1506,000 Bfd. St.) ein

kleiner Mehrertrag herausstellt. Am auffälligsten is wieder einma! die Posteinnahme, die si auf 1,150,000 Skt. i i

Pfund St.) gehoben hat, 1 del a rang r 1866 100,000 Pfd. St. betragen hatte.

Gewerbe: und Handels: Nachrichten.

Paris, 1. Juli. Die Ausstellung zählt etwa 606,000 Au eller. Die Produkte sind in 93 Klassen eingetheilt, und 93 Juries, rama men 650 Mitglieder zählend, haben sie beurtheilt. Die Arbeiten die- ser Juries haben beinahe drei Monate gedauert; fie sind beendet bis auf 15 Klassen, welche die lebenden Produkte und die Muster der

| Acker- und Gartenbau-Anstalten umfassen. Etwa 18,500 Pueife f

votirt worden. benden Produkte

Die Preise für

: die Aussteller der 15 Kla und des Acker+ und

Gartenbaues werden ers Ie im Monat November, vertheilt werden. vergebenen Preise theilen sich im 60 grofe D bronzene Medaillen und

Die 18,500 gegenwärti

etwa 9000 ehrenvolle Erwähnungen.

Nach dem »Melenburger

Geste zu Ehren des Sultans F

Vierhundertfünfzig hier anwe |

Namens) i} erloschen.

Mit gewohnter Pünktlichkeit werden heute j

der entsprechenden Periode d. J. 1866 um M

nachdem der Zuwachs vom Jahre 1865 auf f

9633

Witterungsherliehte. / ; E i Z e haupt h ie t L | Bphpeblaes E F: F ava eze 1s da 1 iz L 4 | Su _ 21=ck= ZSZ z= ind. E tungsz.| SE12E| S [S2 ememe j Ort. T 2E ansicht. e E E EA| Wed | Hemde | Mg Of JSSBZIE 2E “i St, Ort. S S lz 1E - ansicht. | G6 (Cöln …... 353,8! 14,07 2,1/W., schwach, jbewölkt. A a Z i » [Trier ……. 332,4] | 13,2/+2,0'S;, másóg. trüb, got. Vorm 4 í ; » Cw. vil fin | » |Fleosburg [336,4] | 10,0 {8., schw. trübe. Cie s ch «« E ee E A: N f e Uz. 2 L L L j E 7 [Königobers (836,5) | 11,4|-0,5|0., schwach. [wolkig | few 4 104] waw mässig. |sehr bewölkt 6 Danzig... --1336,1| | 12,7/71,4/8S80., mässig, s » Haparanda. 337,4 8,0 {SW schwach halb heiter. 7iCóslin .…... 334,9] | 14,9/+3,0!/SW., mässig. bedeckt. E rer nat A S Ö e 6 [Stettin 335,8) | 13,77 2,4/W., schw. bed., Rg. got.Gw. "pru Al —LZ u e » [Putbus ...1333,0} Gil W., mässig. Ea s. Gw.u. i Pllles A8 0 V 44d A - ; , | Pte G 2 b aa due » [Berlin 334,5) | 13,9/+2,7/80., schwach. Reg Mis l 2 Moskau P 4 nes b / Wr Do ! Stackhoim .1338 oi 9,9] [SSO0., s. schwach.ibed., gest. Reg. e 2 | 15,1/43,7|W., sechw. trübe, Nehts. Rg. | ?; a Tas “gr Sep r : 1 7 prabi M 228 13,04 1,6 S8., s. schw. halb ‘heiter. i (areaiueen ( 2 7 Br 2 Sm pri tf os ; » |Breslan ...1330,8] | 14,3/+2,7|8W., schwach, ers Sul » Helder 20 Ls mes e & hw: pofoekt. j c s 2 4 vat n Nobis | » Hernoesand [1338 2: 9 - ., 8. Schw, eiter. » [Torgau (832,7) | 13,5 2,0|wsw, E “Get A Rex » ¡Christians, „1336 3] | 4,1] |SW., frisch. [lebhafter Regen. » [Münster .….1334,5| 12,5% 2,1|SW., mässig. trübe, Reg, Oeffentlicher Anzeiger. Handels-Register. äft die Firma: Joh. Hennessen angenommen

Veröffentlichung aus dem Handels-Register von

307) Zusatz: Zuglei ertheilt Frau Wittwe Sternberg für ihre ang Pi, „Joh, . Stern erg‘“/ dem Herrn Jos. Wilh. Gmelin 0A N O Weiller jr.“ (Jnh. Herr u

313) Die- Firma „¿Naphael Gundersheim“/ (Jnhaber gleichen

D D R „Carl Wissenbach‘/ (Jnh. Herr Phil. Carl Wissenbach) ist erloschen: / ; Nr ie Firma „H, Marrx‘/ (Jnh. Herr Hayum Marx) is loschen. i / 126) Die Firma „Leopold Franeck‘/ (Jnhaber gleichen Namens) ist erloschen. - - A M U Die ema „Joh. F-+ Stiebing‘/ (Jnh. Herr Joh. Friedr. tiebing} ist erloschen. A, f p “318 ' Bie ï A „Siegmund Lachs‘/ (Jnh. Herr Siegm. Lachs peln) ijt erloschen. / 315} ie O ie E Moses Oppenheim“ (Jnhaber i mens) ist erloschen. : Vi i E Die na „Carl Mylíius“/ (Jnhaber gleichen Namens) ist erloschen. F Sly Die gra Gel Sd) if Ct, (Inh. Herren Franz oriß und Geor ilhelm Goedecke) is erloschen. = 222) Der Anbaber der hiefigen Handlung „Gebrüder Nenner“ Herr Bened. Carl Gust. Köller von Rietberg hat mit Ende Mai d. J. dieselbe aufgelöst und liguidirt. Der bisherige Profurist Herr Franz of. Renner von hier besorgt die Liquidation und ift berechtigt, die irma „Gebr. Renner in Liquídation‘/ mit Beifügung sci- s eichnen. : ; », ulí d. J. «die den Herren Albert Schönheimer aus Schönebeck und Sal. Levy von hier am 11. Februar 1865 ertheilte Kollektiv-Prokura zurü und bestellt da egen die Herren Sal. Levy und Nic. Reish von ier zu Kollektiv-Profuristen. i A 1 Y §4) Die A ,, Benedict Hirschhorn u. Co.“ hat den Herrn Sal. Hirschorn von hier zum Prokuristen bestellt. _ / 329) Herr Alexander Stein aus Wien hat dahier eine Hand- lung unter der Firma „A. Stein“/ für seine alleinige Rechnung

errichtet. : A : inri iedrich von hier hat dahier eine Handlung 326) Herr Heinrich c orichos für seine alleinige Rechnung er-

tittet der Firma „H. richtet. A L s 327) Die puiaterin de Rh mit dein WZumn d. J. dio Wittwe Caroline Fischer, geb. Schott, hat m . Juni d. J. die- Ie aufgelöst und li uidirt, zu welchem Behufe Frau Wittwe ischer ie Firma mit dem ase »in Liquidation« zeichnet. 328) Die Firma „Lorenz Wüst‘“ ist erloschen. A Z 329) Die bisherigen Theilhaber der erloschenen Firma »Lorenz Wüst«, Herr Joh. Lor. Wüst von hier und Herr Herm. Metsh aus Erfurt, seßen vom 1. Juli d. J. an die gedachte Gesellschaft nun unter der Firma „Wüst S Metsch“/ fort und is jeder von Beiden be- rechtigt, die Gesellschaft zu vertreten und die Firma zu zeichnen. 330) Herr Joh. Grund von hier is mit dem 1. d. Mts. aus der andlung „Speyer & Grund‘/ ausgetreten. Sein Gesellschafter Le Adolph Gregor Speyer l nos Bu seßt E apacdachte Ap rluna iSherigen Fi ür seine alleinige Rechnung fort. h S Die ion L V. Linder‘/ (Jnh. Herr Jos. Val. Lin- der) ist erloschen. Y " Bo) 4 Firma Pa N G. Ueberfeld“‘ (Inh. Herr Iacob Georg N e neriel M eiden ¡Be ranffurt a. M., den 1. Juli M 7 - R Auftrag des Stadtgerichts I. das Wechselnotariat. In dessen Namen: Dr. Hoffmann L.

| und in Liquidation getreten ist; sowie da

cin hiesiges ch L s t einen Sohn, den ebenfalls dahier wohnenden Seiden- webermeister Wilhelm Hennessen, zum Profufristen dieser Firma be- stellt, was auf erfolgte Anmeldung heute in die Hande ister des Königlichen Handelsgerichts hierselbst, und zwar sub Nr. 1529 des Firmen- und sub Nr. 327 des Prokuren-Registers eingetragen wourde. Crefeld, den 27. Juni 1867. O E Der Handelsgerichts-Secretair, Scheid ges.

In die Handels-Register des hiesigen Königlichen Handelsgerichts wurde heute eingetragen: L, , tei Nr. 179 des r Ba E betreffend die Handels-

Der Kaufmann Johann Hennessen, in Crefeld wohnhaft; hat für Handelsge)

a - esellschast unter der Firma: Wilhelm ischer Söhne in Neuß, daß di e: Gesellschaft mit Ende des Monats Juni d. J. aufge worden leßtere durch den sei Mitgesells, er E Fischer, Sans in Neuß wohnhaft, als alleiniger Liquidator besorgt wird. iu e

b) sub Nr. 1530 des Time - Regisices die Firma: Josef Fischer; welche der Ee oe ciwdrt wohnende R Joseph sischer; r fein dortiges Hande angenommen hat. : | 9 sub Nr. 1531 des Firtnen - Registers die Firma: Balduin Fischer, welche der Kaufmann Balduin Fischer, zu Neuß wohnend; für seine dasige E as führen wird.

d) sub Nr. 328 des Profuren-Registers, daf der ebengedachte Balduin Fischer «seine bei i m wohnende Ehefrau Julie; geb. Ristel- hueber, ermächtigt hat, scine besagte Firma Balduin Fischer per pro- cura zu zeichnen. L

Érefeld, B 4 A d a

Der Handelsgerihts-Secretair;, Scheidges.

Auf Anmeldung der Betheiligten wurde heute bei Nr. 80 des hiesigen Lc ndeit (Gesellschafts-) Registers eingetragen; daß die Handels- Gesellschaft unter der Firma: Heynen u. Grube in Crefeld am heuti- gen Tage aufgelöst, auch die Activa des Geschäftes unter den bis- herigen Gesellschaftern gemäß S zwijchen diesen vertheilt worden und die gedacte Firma erloschen ist.

Crefeld; den 1. Juli 1867. _ L A S

Der HandelsgerichtS-Secretair, ScheidgeS.

Der Kaufmann Carl Georg Leopold Otto Grube, in Crefeld wohnhaft, hat daselbst ein Handelsgeschäft unter der Firma Earl Grube errihtet und seine bei ihm wohnende Ehefrau Charlotte, ge- borene Kastner, ermächtigt, diese Firma per procura zu zeïchnen, was auf erfolgte Anmeldung in die hiesigen Handels-Register, und zwar sub Nr. 1532 des Firmen- resp. Nr. 329 des Prokuren-Negisters heute ingetragen wurde.

e eld, den 1. Juli 1867. _ tir s Der Handelsgerichts-Secretair, Scheidges®s.

In das Handels- (Firmen-) Register des hiesigen Königlichen Hänbellocqihi®, woutde heute unter Nr. 1533 eingetragen: die ¿irma Heinr. Heynen; welche der zu Crefeld wohnende Kausmann Johann Heinrich Heynen für sein dahier errichtetes HandelSgeschäft angenommen hat. Zuglei erfolgte sub Nr. 330 des Prokuren-Registers die Ein- tragung, daß Leßterer feine bei ihm wohnende Ehefrau Anna, geborene Schulte, ermächtigt hat, jene Firma per procura zuy zeichnen.

Crefeld; den L Juii 1867. A ) M : : Der Handelsgerichts-Secretair, Scheidges.

Der Kaufmann Carl August Wilhelm Mottau, in Crefeld wohn- mft, hat den ebendaselbst wohnenden Kaufmann Rudolph Puller als Gesellschafter in das von jenem biSher hierselb für alleinige Rechnung geführte HandelSgeschäft unter der Firma Wim. Mottau aufgenommen. Demzufolge wurde deute in die hiesigen HandelS-Register eingetragen: a): sub Nr. 542 des Gesellschafts-Registers, daß vom heutigen Tage ab zwischen den beiden Genannten eîne HandelSgefellschaft unter der Firma: Wm. Motiau dahier besteht; b) sub Nr. 492 des trmen Registers, daß diese Firma auf jene Gesellschaft übergegangen; und