1867 / 176 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2952

in unserer Domainen - Registratur tägli<h während der Dienststunden

eingesehen werden.

Auf Verlangen sind wir auch bereit, Abschrift des Entwurfs zum Pachtbedingungen gegen

aftfontrakte und die gedru>ten allgemeinen rstattung der Copialien, resp. der Orukosten zu ertheilen. Magdeburg, den 1. Juli 1867. Königliche Regierung,

Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

Au ctionen. Am Mittwoch, den 31.

pferde und auf dem Kasernenhof -des I. Garde-Dragoner-

zahlung verkauft werden. Berlin, den 24. Juli 1867. y Königl. Kommando des 1. Garde-Dragoner-Regiments.

1A Bekanntmachun

ie Lieferun

pro 1868 soll im Wege der Submission verdungen werden.

Die Bedingungen sind in unserm Geschäftslokale Klosterstraße Nr. 76 cinzuschen und Offerten mit entsprechender Aufschrift bis

um 8. August cr., Vormittags 10 Uhr, daselbst abzugeben. G Berlin, den 25. Juli 1867. : s Königliche Garnison - Verwaltung.

tp Submission. Die Linien resp. Leitungen

1) von Berlin ) Meseriß ) Stettin

nach Cüstrin, Leibitsch, Bütow, Pollnow Flederborn, Barth Semlow, Demmin Sm osen amter,

. Crone Schneidemühl, Zirke, Neudamm, Flatow, Reeßt, Lippehne,

L

» Kivilcz » Cüstrin » » » »

E GCEU'USCEWTS,G U

Iastrow rnswalde » Soldin erfordcrlichen Arbeiten, als: a) Suritten der Telegraphen-Stangen, b) Transportiren, Aufstellen und Richten der Stangen,

d) Cransportiren und Befestigen der Fsolations-Vorrichtungen, e) Transportiren und Befestigen des Leitungsdrahtes, sollen im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden.

Die näheren Bedingungen sind in der Registratur der Königlichen Ober-Telegraphen-Jnspection zu Stettin zur Einsicht ausgelegt und werden au von derselben auf portofreien Antrag gegen Erstattung der Copialien abschriftlih mitgetheilt.

Unternehmer, welche den Nachweis über ihre Qualification zu derartigen Arbeiten liefern können, werden aufgefordert, ihre Offerten ad a, b, c und d pro Stü, ad e pro Meile und zwar getrennt, pro Meile Leitung von 2,5 Linien Stärke und pro Meile aus 1,85 resp. 1/25 Linien starkem Draht unter der Aufschrift:

»Submission auf Uebernahme von Ausführungs - Arbeiten für

die Telegraphen-Neu-Anlage

von bis für jede der ad 1——13 bezeihneten Linien« besonders bis zum 1. August c, Vormittags 10 Uhr, versiegelt und portofrei an die Königliche Ober-Telegraphen-Jnspection zu Stettin ein usenden, woselbst zum gedachten Tage und Zeit die Eröffnung der Offerten in Gegenwart der ctwa erschienenen Submittenten stattfinden soll.

Später eingehende Offerten werden nit berücksichtigt.

s L Submittenten bleiben bis 14. August e. an ihre Offerten gebunden.

Die Wahl unter denselben wird vorbehalten.

Stettin, den 22. Juli 1867.

Der Ober-Telegraphen-Jnspektor.

i erstellung der Seitenbefestigungen (Streben und Drahtanker),

ate F Submission.

D Cy von 62 Stück gußeisernen Dachfenstern zu 6 Scheiben mit Nahmen, nebst s{miedeeiserner Sperrstange und Stift, complet zum E nEringen, für die Kaserne Nr. 6, soll in öffentlicher Submission vergeben werden. ,

Zeichnung und Bedingungen liegen im Büreau der Garnison- Verwaltung in Kaserne Nr. 5 zur Einsicht aus und sind Offerten mit entsprechender Aufschrift versehen, bis spätestens den 8. August er., Morgens 10 Uhr, daselbst versiegelt einzureichen.

Saarlouis, den 24. Juli 1867. S Königliche Garnison-Verwaltung.

Submission.

Die Lieferung von ‘circa 144,000 Stü>k porösen Tufsteinen a 91 lang; 45 breit und 3// stark, und circa 7000 Stück dergleichen a 8// lang, 4/ breit und 4/ hoch, zum Neubau der Kaserne Nr. 6 soll in öffentliher Submission vergeben werden.

Juli c., früh 8 Uhr, sollen auf dem Kasernenhofe des Gardc-Kürassicr-Regiments 60 Königl. ablegen egimen

66 Königl. Dienstpferde öffentlih meistbietend gegen gleich des Be-

des Bedarfs an Bren ib ofs inkl. Anfuhr (circa 2164 Klafter Kichnen- und 20 Klafter Elsen - Holz) im Ganzen oder getheilt für die Garnison - Anstalten hierorts und zu Charlottenburg

zur Ausführung mehrerer bei Anlage der Staats-Telegraphen-

__ Die Bedingungen liegen im Bureau der Garnison-Verwaltun in Kaserne V. zur Einsicht aus, woselbst Offerten, mit entsprechende Aufschrift versehen, bis spätestens den 8. August c, M 10 U hr, versiegelt einzureichen sind. : Saarlouis, dèn 24. Juli 1867. Königliche Garnison-Verwaltung.

orgens

mins m

Verloosung, Amortisation, Finszablung u. \. w. voi öffentlichen Papieren.

f Wann m 0-9 40g Die nah $. 8 des Privilegiums vom 6. November 1858 Vor: geschriebene Ausloosung der am 2. Januar 1868 einzulösenden : Königsberger N MTTO blig ionen ist au< na< abé der hiesigen Hafenverwaltung an den Staat uns übertragen. Die Ausloosung wird j am 14. August c., Nachmittags 4 Uhr, «a unserm Sizungszimmer, Ae Hofsgasse Nr. 18, im Beisein eines Kommissarius der hiesigen engiiden egierung erfolgen. Auch dem Publikum ist der Zutritt gestattet.

Königsberg, den 9. Juli 1867. Vorsteheramt der Kaufmannschaft.

[2990] _Rheinis<he Eisenbahn. Amortisation von Cóôln- Crefelder Eisenbahn- / Obligationen. Bei der am 19. d, Mts. vorschriftsmäßig erfolgten Ausloosung der planmäßig pro 1867 zu amortifirenden 52 Stü Prioritäts-Obli« ationen der früheren Cöln-Crefelder Eisenbahn-Gesellschaft sind folgende Nummern gezogen worden : 4. 14. 79.204. 207. 279. 822. 895. 903. 930. 1085 1162. 1217. 1476. 1479. 1519. 1838. 1898. 2016. 2048. 2290. 2321, 2344. 2358. 2449. 2451. 2876. 3301. 3634. 3676 3686. 3835. 3947. 4221. 4317. 4351. 4525 4593. 4807. 4943. 5239 5279, 9298. 5693. 5876. 6309. 6500. 6546. 6548. 6667. 6685 und 6701. Die Auszahlung des Nennwerthes dieser Uen erfolgt gegen Auslieferung derselben im Laufe des Monats Januar 1868 entweder bei unserer Hauptkasse A oder bei nachstehenden Bank- häusern : dem A. Schaaffhausen' chen Bank-Verein und Herren Sal. Oppenheim jun. & Co. hierselbst, Herren Gebrüdern Mosle- naer und von Be>erath-Heilmann in Crefeld und S. Bleich- roeder in Berlin. __ Nach Ablauf des Monats Januar f. wird die Einlösung nur no<h bei unserer Hauptkasse stattfinden. Von den bezeihneten Obligationen sind die pro Januar 1867 U. A. ausgeloosten 8 Stü>k unter den Nummern 1104. 1354. 2172. 3085. 3353. 3978 4491 und 4518 bis dato noch nicht zur Einlösung

präsentirt , weshalb zur Einlieferung derselben und der zubehörigen, nah dem 2. Januar 1867 verfallenen Zins - Coupons wiederholt aufgefordert wird. Cöln, am 24, Juli 1867. _ Die Direction der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Cöln-Mindener Eisenbahn - Gesellschaft. Vergleichende Uebersicht der Betriebs-Einnahmen pro Juni 1867. a) auf der Haupt- bahn: 1867: für Personen 161,720, für Militairtransporte 4708, für Güter 391,963, sonstige Einnahmen 56,261, Summa 614,652, Summa bis ult. Juni 3/416/309; 1866: für Personen 131,871, für Militair- transporte 76,643, für Güter 354,910, sonstige Einnahmen 56,915, Summa 620,339, Summa bis ult. Juni 3,692,369; 1867 mehr: für Personen 29,849, für Güter 37,053; weniger: für Militairtransporte 71,935, sonstige Einnahmen 654, Summa 5687, Summa bis ult. uni 276,060. b) auf der Oberhausen-Arnheimer Zweigbahn 1867: für Personen 12,413, für Militairtransporte 542, für Güter 22,321, sonstige zinnahmen 1827, Summa 37,103, Summa bis ult. Juni 230,394; 1566: ür Personen 9820, für Militairtransporte 719, Für Güter 20,420) onstige Einnahmen 1360, Summa 32/319, Summa bis ult. Juni 237718; 1867 mehr: für Personen 2593, für Güter 1901, sonstige Einnahmen 467, Summa 4784; weniger: für Militairtransporte 177, Summa bis ult. Juni 7324. c) auf der Cöln - Gicßener isenbahn incl. Rheinbrüen 1867 : für Personen 24,738, für Militairtransporte 269, für Güter 88/772, sonstige Einnahmen 14,611, Summa 128,390), Summa bis ult. Juni 688,756; 1866: für Personen 16,999 , für Mi- litairtransporte 4598, für Güter 68,097, für sonstige Einnahmen 15,540, Summa 105,234, Summa bis ult. Juni 688,109; 1867 mehr: für S 7739 für Güter 20,675, Summa 23,156, Summa bis ult. uni 647; weniger: für Militairtransporte 4329, für sonstige Ein- nahmen 929, 4d) Total-Einnahmen auf den drei Bahnen 1867: für Personen 198,871, für Militairtransporte 5519, für Güter 503,056, sonstige Einnahmen 72,699, Summa 780,145, Summa bis ult. Juni 4/399/459 ; 1866: für Personen 158,690, für Militairtransporte 81,960, für Güter 443/427, sonstige Einnahmen 73,815, Summa 757,892, Summa bis ult. Juni 4,618,196; 1867 mehr: für Personen 40,181, für Güter 99/629, Summa 1293; weniger: für Militairtransporte 76,441,

sonstige Einnahmen 1116, Summa bis ult. Juni 282,737.

Das Abonnement beträgt 4 Thlr. für das Vierteljahr.

s

z Í P

Sm O E R J f i f.

Königlich: Preústischer tut:

dor Mn e) und edition- des fénigl Preußischen Staats-Anzeigers : ¿4

JIäger-Stroße Nr. 39.,, (zwischen d. Friedrihs- u. Äanonierstr.)

Se. Maijestát der König haben Allergüädigst geruht: ,- a ‘Attaché erster Klasse Antonio d'Araujo Abreu beider Kaiserlich- brasilianischen: Gesandtschaft in Paris den Röthén Adlér-Orden vierter Klasse zu- verleihen; / Den A Petsch zum Stadtgerichts-Räth bei dem Stadtgericht ‘in Berlin zu ernenien; E : i Dom Kreis-Physitus Dr. Knop in Leobschüß den Charak- ter als Sänitäts-Räth/ desgleihn ia Dem Bau - Inspektor W olff zu Görliß und dem Wasser-

Baux Jnspektor Hild zu Düsseldorf den Charaïëter als Bau-

Rath;-ebenso s / E Dem S S Mt d e A en zu Danzig, sowie dem Polizei - Amtmann Schwoch ebendaselbst den Charakter ' als olizei-Rath; ferner | i f Den Récttsanwalten' und Notaren Boehm, Wilke, Hammerfeld hierselbst und Grieben in Angermünde den Charakter als Justiz-Rath, dem Kammergerichts-Sectretair Sie- bert und dem Stadtgerichts-Secretair, Kanzlei-Direktor Lem >e hierselbst, den Charakter als Kanzlei-Rath,-und dem KreiSgerichts- Depofitalkassen-Rendanten Jordan in Brandenburg a. H. , so wie “det Stadtgèrichts-Kalkulator-Ney hierselbst den Charakter als Rechnungs-Rath zu verleihen; und : i An Stelle des verstorbenen Consuls C. A. Kleinschmidt in Bahia den Kaufmann Johäannes Bley zum Consul da-

selbst ‘zu ernennen.

Justiz -Ministeriunr. Allgemeine, Verfügung vom 17. Juli 1867, be- tréffend die Dein der-Uebereinkunft zwischen der Kön O preußischen und Kaiserlich russishen Regierung Über die Milt- wirkung der Konsular-Beamten beider Staaten bei Sicherstellung und Regulirung der Verlassenschaften ihrer Nationalen auf Todesfälle russischer Unterthanen in den mit Preußen vereinig-

ten neuen Landestheilen.

Da die mit der Kaiserlich russischen Regierung bestehénde Uebereinkunft über- die Mitrwoirkung dex Konsular-Beamten bei- der Staaten bei Sicherstellung und Regulirung der Verlassen- schaften ihrer Nationalen unbedenklih au< auf Todesfälle russischer Unterthanen in den durchdie Géseze vom 20. Sep- tember und 24. Dezember 1866 der Monarchie einverleibten Landestheilen Anwendung findet, so wird dieselbe den Gerichten in diesen Landestheilen durch deu nachstehenden (a) Abdru> der Ministerial - Erklärung vom 27. Dezember 1856 zur Nachricht und Beachtung mitgetheilt.

Berlin, den 17. Juli 1867. lde

Der - Justiz - Minister. Graf zur Lippe.

An sämmtliche Gerichte in den durch die Geseße vom 20. September und 24. Dezember 1866 mit der preußischen Monarchie vereinigten Landestheilen.

a, Ministerial-Erfklärung vom 27. Dezember- 1856, betreffend die Uebereinkunft zwischen der Königlich preußischen und Kaiserlich russischen ‘Regierung! über die Mitwirkung der Konsular-Beamten bei- der Staaten bei Sicherstellung -und Regulirung der Verlassenschaften ihrer A L (ich ‘russ@e_ Néal

Die preußische Regiexung und die Kaiser ih russische Regierung sind, um die Mitviettte ihrer betreffenden Konsulate bei Nachlaß- Negulirungen zu ordnen, zu welchen die Todesfälle preußischer Unter- thanen im Kaiserthum Rußland und Großfürstenthum Finnland, oder russischer Unterthanen in der preußischen Monarchie -Anlaß geben kön- nen, über folgende Punkte übereingekommen: : |

Im Falle“ des Todes ihrer Nationalen sollen die betreffenden Kon- suln, Vicé-Konsuln ‘und Handels-Agenten das Recht haben , sowohl

auf Antrag” der betheiligten Parteien, als auch. von Amtswegen das Konsulats-Siegel den von der kompetenten Örtsbehörde auf die zum Nachlasse gehörigen Effekten, Möbel und Papiere gelegten Siegeln'hin- zuzufügen. Diese doppelten Siegel sollen nur au Anordnung der

DRNL ep Tue und in Gegenwart des betheiligten Konsuls gelöst wer- en können.

Gleich nah Abnahme der Siegel soll zur Inventarisirüng des Nah- lasses’ f chritten werden, Derselben soll der Konsul beiwohnen und ihm“ Abschrift des Tnventariums, sowie der etwa vorhandenen leßt- willigen Verordmmg ‘ertheilt werden. : E S

enn die Konslilit, Vice - Konsuln und Handels - Agenten vOR:

Seiten ‘der gehörig legikimirten Erben mit Vollmacht in gese lich Form verséhen sind, so soll ihnen der Nachlaß sofort ausgehändigt werden, den Fall“ der Einsprache cines einheimischen oder fremden Gläubigers ausgenommen. : T ] i

__ Bis zu seinér Einmvéisung in den Besiß soll der Konsul Sorge tragen, gemeinschaftli<h mit der kompetenten Ortsbehörde alle zur Be- wahrung ‘des Nachlasses Big Maßregeln zu treffen.

Sobald der Konjul, Vice-Konsul und Handels-Agént einmal na< Maßgabe dtr vorstehenden Bestimmungen in den Besiß des Nachlasses gescßt is, oll ‘derselbe; indem er davon die Ortsbehörde in Kenntniß zu jeven hat, bèrehtigt sein, alle im Jnteresse der Erben erforderlichen Görmlichkeiten zu erfüllen, den Nachlaß flüssig zu machen und ihn eniweder persöulich oder dur) die unter sciner Verantwortlichkeit da- mit Beauftragten zu verwalten. L :

Die’ gegenivärtige Verabredung sell“ se<s Jahre und auch darüber hinausin’ Kraft: bleiben, wenn feine der beiden Regierungen der an- deren amtlich die Absicht, ihre Wirkfamkeit aufhören zu lassen; anzeigt; M leßteren Falle “aber bis zum Ablaufe cines Jahres nach erfolgter

nzeige. L ; “A E

Zu Urkund desscn hat der U Tlc nete Minister Yräsideit und Minister der auswärtigen Angelegenheiten Sr. Majestät des Königs von Preußen die gegenwärtige Erklärung vollzogen und mit feinem Wappen untersiegelt, welche gegen eine Übereinstimmende Erklärun des Herrn Ministers der ausivärtigen Angelegenheiten Sr. Majestät des Kaisers von Rußland ausgewec<selt werden soll.

Geschchen zu Berlin, den 27. Dezember 1856. i ;

(L S) (gez) Freiherr von Manteuffel.

Ministerium: der geistlichen, Unterrichts: und" Medizinal: Nïegelegenheiten. Der Thierarzt erster Klasse Steffen in Wolgast ist zum Kreis-Thierarzt des Kreises Soldin ernannt worden.

Personal - Veränderungen. L. Fu der Armee. Offiziere, Portepee : Fähüriche 2c.

A. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen.

Den 20. Juli. v. Borries, Oberst und Chef des General- stabes 1, Armee-Corps, zum Commdr. des 3. Pomm. Juf. Regts: Nr. 14, Stein v. Kaminski, Obersi und Commdr. des 2. Ober- \chles#. Inf. Regts. Nr. 23, unter Verseßung in den Generalstab zum Chef des Generalstabes I. Armee - Corps “ernannt. Gündell, Oberst aggregirt dem Brandenburgischen Füsilier - Regiment Nr. 35, zur Führung des 2. Oberschlesischen nfanterie-Regiments Nr. 23 fommandirt. v. Wittich, Oberst und Chef des (Seneralftabes V, Armet:-Corps, unter Stellung à la suite des. Generalstabes der Armee zum Commandeur der 5. Jnf. Brig ernannt. v. Kraaß- Koschlau, Oberst und Chef des Generalstabes des VII. Armee-Corps, mit der Uniform des Generalstabes vorläufig zu den Offizieren vou der Armee verseßt. v. Herßberg, Oberst-Lieut. vom Magdeburgischen Hüsilier - Regiment Nr. 36, unter Verscßung in _den General stab zum Chef des Generalstabes VIl. Armee-Corps ernannt v. Meyerfeld, Ob. Lt vom großen Generalstabe, in das Magdeb Gs. Regt. Nr. 36 verseßt. v. Krenski, Ob. Lt. vom Generalstab des IV. Armec-Corps und kommandirt zur Dienstl. bei dem Genec Kommando des V. Armee-Corps, unter _Versezung zum Generalstab des V. Armee-Corps, mit der Führung der Geschäft als Che

375