1867 / 181 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3022 : 83023 Kriegs - Miuisteriitar- und den Bundesrath, zum Grgenstande. Das. 3-Paragr esbury bekämpfte diese ‘Idee, von der man weder in Eng- | die Errichtung ‘des General-Gouvernements Tur- 8 : “enthältende Gefes WwUrdE S dee Bee angenomumen. hen aim e Ene Totend Ses Leden Lante ctwas wisse. Sie wider féstan O 11.‘Tuli 1867, Zet 6; Bekanntmachung. 1. Augfist. Se. Hoheit der Herzog kehrte beute früh M ftreite jedem Prinzip der Verfässung ; und der praftis<he Jnstinkt des Indem ‘Wir es für zwe>mäßig erachten, die Civil- und Wohlthätigkeit. j i q [mit dem Berlin-Cölner Courierzuge von Sibhlleïort nach hier M englishen Volkes verdamme sie. Diese Vertretung der Mino- Milifair-Organisation ‘der an China und die mittelasiatischen Der hierselbst im Jähre 1820 verstorbene Mäkler Léffmann zurü. ritäten würde den ‘Vortheil, E die Vermehrung ‘der e RL Chanate grenzenden Länder, die bisher zu den General-Gouver- David hat in einem Nachtrage zu seinem im Jahre, 105 er- |: Samburg, 1. August. (W. T. B.) Der Bürgerschaft [F cinem großen R A Ae geren aa dart eimgen S! neménts von Orenburg und Westsibirien gehört haben, zu richteten Testamente für hülfsbedürftige, in den Feldzügen von } ift ein Schreiben des Senats zu I Ges V U E L S SUMRE G RMUTN a ie Berathung gedeiht bis | ändern, befehlen Wir:-Gegenwärtig aus dem- Gebiet Turkestan, 1813-15 erblindete Krieger cin Legat von jährlich ?>Zweibun- | Senator De. Sieveking als Konunissär des Senats “fün di: My 1 Li E T Alauel, dem Taschkentschen ‘Rayou, den im Jahre 1866 jenseits des dert Thalern« aus der Masse, so lange folhe dauekn wird, heutige Sißung bestimmt. und gleichzeitig mit Rücksicht auf den Im Unterhause kamen Gegenstände von Wichtigkeit nicht zur |Ssyr-Darja okfupirten Landstrichen uud dem Theile des Ge- ausgeseßt, und es is dieses Legat, wie bisher alliährlith. ge Gegenstand der e un gehcime Verhandlung verlangt Bchändlung. i | t _ |‘biets Ssemipalatinsk, der südli< von dem Tarbagatai-Gebirge schehen, au in diesem Jahre zur Zahlung gelangt; wodur | Die Bürgerschaft hat dem Wunsthe des “Senats zugestinimt, | Prinz und Prinzessin Ludwig von Hessen, die seit liegt, das General-Gouvernement Turkestan zu bil- 50 erblindete Jnvaliden mit dem Betrage von je 4 Dhalétin f! Hessen. Darmstadt, 31. Juli. ‘Die zweite Kamme; M dem 19. Juni mik ihren Kindern hier zum Besuche waren, ha- | den. Die Grenzen des General-Gouvernements Turkestan haben berücksichtigt werden können. : sehte heute die Berathung des Hauptvorschlags der Stagts, ben heute von Ihrer Majestät der Königin in Osborne Äb- | sind: 2) gegen das westsibiris<e General-Gouvernement das Das Kriegs-Ministerium fühlt sih gedrungen, dieses Actes cinuabmen für 1866/68 fort. Der Auss{uß beantragte, um schied genommen und ihre Rückreise nah dem Kontinente- an- Tarbagataigebirge und - dessen Abzweigungen bis zur jezigen wahrhaft patriotischer Gesinnung des Testators, aufs Neue Fünftigen Beschwerden über Prägravationen ciner Provinz vor. getreten. : ] : Ì Grenzlinie zwischen dem Gebiete Ssemipalatinsk ad dem Ge- öffentliche Erwähnung zu thun. zubeugen und eine gemeinsame Geseßgebung für das ganze Land Zwei Dampfer, welche die una den in den Eismassen | biete der sibirischen Kirgisen, dann diese Grenze bis zum Berlin, den 27. Juli 1867. L ; auch in dieser Beziehung zu befördern, die Regierung zu ersuchen, M des Weißen Meeres verunglückten Kau ahrern zu Hülfe gesandt Balchaschsee und weiter ein Bogen, der durch die Mitte dieses Sees Kriegs-Ministerium. Abtheilung für das Jnvalidenwesen. baldmöglichst eine Geseßvorlage an die Stände gelangen zu lassen, M hatte, die »Breuda« und der »Montezuma« sind, ersterer nah | und von diesem in gerader Linie bis zur:Vereinigung der Flüsse von Egzel. dur welche cine allgemeine, für die drei Provinzen verhält F England, lehterer nah Schottland zurückgekehrt. 132 britische Tschu und Ssary-Ssu geht, und b) gegen dasGeneral-Gouvernement ias nißmäßig gleiche Stempelabgabe,- übrigens mit Berücksichtigung Matrosen, aus drohender Lebensgefahr gerettet, ehrten mit Orenburg eine Linie von der Mitte der Perowskibucht am Preußische Bank. der nah der rheinhessishen Gesezgebung bestehenden größere ihnen in die Heimath zurü>. Der 18. und der 19. Jüni waren Aralsee zum ‘Berge ‘Termeznbes im Distrikt Terekli, dann zu Belastung der Rechtsuchenden nut nicht an den. Staat’ zu ens F die schlimmsten Unglückstage, denn nicht weniger al8 250 Fahr- | dem Berge Kalmas, dem Distrikt Musbil, den Bergen Akküm Wochen-Uebersicht richtenden Kosten, unter Aufhebung der fiskalischen Einregistri. zeuge lagen im Eise eingeïlenunt. 330 Secleu e haben sich na< | und Tschubar-Tjubja, zur Südspige der Wüste Muin-Kum, der Preußischen: Bank vom-31. Juli 1867. rungsgeblühren in Nheinbesfen eingeführt wird , Unbeschadet Archangel gerettet, darunter etwa 100 Engläuder und die übri- zum Distrikt Myu-Bulak bis zur neralWou der Flüsse 1

Activa: 5 170 ang [ jedoch der Wahrung. der civil- und prozeßrechtlichen. Bedeutung Mgen meist -Norweger. | Ssary-Sju und Tschu. Das neue General-Gouvernement zer- y Geprägtes Geld und Barren Zhlr, 92,479,000 | der Einregistricung in ähulicher Art, wie solches die preußisde caukreih. Paris, 31. Juli. Der »Mouniteur« giebt | fällt in die beiden GebieteSyr-Darja und- L BLGLAT 2) Kassen - en , Privatbanknoten O Gesebgebung vorgesehen hat. Die Kammer nahm diesen An: E eino Uebersicht der Ih tigkeit des Senats in der diesiihri- fai a, deren Grenze gegeneinander der Fluß uro oty ist. 3) Wecsel-Bestände 61/232-000 | Bayern. München, 29. Juli. In „der heutige gen -Schion. Man “i nipenarind: raa ait ne neur, die Verwaltung der Gebiete Syr-Darja und Ssemiret- 4 Lombard-Bestände 12,590,000 | Sigung beschäftigte si: der Social-Auss<uß der Kam-: Sen atseKonfulte an. E h ircinvidiie 136 Gesege (worunter 113 | fhensfaja wird Kriegs-Gouverneuren übertragen. Es 7 0 | De ail S tan: Er MOLZEDBAKN gen ili lofaler Natur). Neu eingelaufen waren 844, no< rückständig S E und Activa . AETLLIIN I T ETTES » 17,308,000 ae L UNEUnag: dos rex Gun geugnisies s N erforder ‘aus früheren Seffi A her 158, so daß der Senat si nit Telegraphische Depeschen V im Unl N j Tbir. 131,766,000 EA A I C 2 E O L der fe einein Gesammtmaterial von 1002 geen zu beschäftigen aus dem Wolff’ chen Telegraphen - Büreau 7 Depositen: Kapla eal / Thir. 50122000 P, pee ® M hatte. Es kamen deren aber uur 46 jur Erledigung. 21 dar- s : 9 Uu "0 g J der geft i Q S U E n 6 l a U B Li, d, E LZE “Cterb etAt Neg Gti unter wurden durch die Vorfrage, 360 dur< Uebergang zur Hamburg, Freitag, 2. August, orgens. Jn der geftri- P T Éa Fr D des: Otto S “Giro E 8A : Nea ag T ieseitigt, 4 dagegen an B s “Bureau | gen geheimen Sizung ‘dev Bürgerschaft wurde beschlossen, den ; O = A3 L N e ; Lider B un an die. ver)ctedenen Ministexien.. verwiesen. : | inali Senates, betre ie Militai en- Giro-Berkéhrs. is 9,017,000 rar L Ge e e Komet L Rer „Pn Wie der »Etendard« meldet, ind in Cochin<{hina die drei cen Tee V LLELULS Bix po Iro Königlich preußisches Haupt -Bank-Direktorium. bestimmten Begleitung Nachmittags kurz vor 4 Uhr mit einem worden. Sie sticßen auf keinen Widerstand. Viele Munition | s{leunigen Berichtexstattung zu überweisen. Der Aus\chuß- von Dechend. Boese. No tth. Gallenfamy. Extrazug aus «M vi, pen -angelangl und, nach exfolgier und Proviant wurde vorgefunden und als gute Prise ge- | bericht sol in ‘der nächsten Bürgerschaftsfizung am 7. August Herrmann. von Koenen. g A Ae na elite 0 1mgL.a? (A V NOHUIR exstattet werden y ug in Bewegung. it Sr. Majestät dem. König Ludwig 1l, [F l: B.) Vrinz Hun: ist i i C S ; ; ; Gn Unier R lihen Prinzen folgte au< Se. Kaiserlide 1 August. (W. T.B.) Prinz Humbert ist in Paris Wien, Freitag, 2. August, Morgens. Die »Wiener QZei-

Angekommen: Der General-Auditeur der Armee, Fle>, Hoheit Erzherzog Ludwig Victor von Oesterreich, als Vertre M i" Hivlig: tr dbr» dies s E L N nee Suse tung« meldet in ihrem amtlichen ‘Theile, daß der Kaiserliche

von Kassel. des: Kaiseïs, und Prinz Elimar von Oldenburg als Vertretet r : : ius i i : L j L | 8 De Monstier V Kapell aft j Ui! In r n ole) M- n A E des Großherzogs. dem achtspännigen mit Blumen und Kränza Od ear. Die preußische Kapelle hat gestern N N r s bn U on Prokesh-O sten, Deichtamtlichos. geschmückten Leichenwagen. Nachdem die Leiche in der Könic: 1 * E icht de dels ub E Ht 8 | : lichen Gruft der Hoffirche zu St. Cajetau beigescßt war, wurd Italien. Florenz, 30. Juli. ‘Im Senate erklärte Dasselbe Blatt veröffentlicht den Handels- und Schifffahrts- Preußen. Kiel, 31. Juli. (Kiel. Ztg.) S. M. S, »Hertha«, sofort unter Theilnahme der Allerhöchsten und Höchsten Herr Ratîazzi auf Befragen, / daß die großen Kommandostellen | vertrag zwischen Oesterreich und den Niederlanden. Kommandant Capitain zur See Heldt, und »Medusa«, Komman- | schaften die Vigil abgehalten, Erst um 6 Uhr endete die ernst I vom 1, Oktober d. J. an aufgehoben werden würden. | Pesth, Donnerstag, 1. August, Abends. Der Sultan ist dant Korvetten - Capitain Struben, liefen heute Morgen aus Kirchenfcier. : | 31. Juli. Auf die gestern in der Deputirtenkammer in | heute von hier -abgereist. Von Rustshu> kehrt derselbe auf See kommend hier ein und gingen dem Marinedepot gegenüber Desterreih, Wien, 1, Au e Die »Wiener Kor W per Dumonk'schen Angelegenheit an den Minister- Präsidenten | dem Landwege über Adrianopel nah Konstantinopel zurück vor Anker. 49 : respondenze meldet: Der italienische Gesandte ans Wiener Hofe Rattazzi gerichtete Jnterpellation erklärte derselbe, aus den â ; 9 A M 8. Aus Ne Coblenz, 1. August. (Cobl. Q) Der Königlich preußische | Graf Barral, ist abberufen worden und soll den Gesandt empfangenen Informationen gehe hervor, daß die Rede, welche London, Freitag, 2. ugust orgens. U ew- von BE in Paris, Graf von der Golÿ, ist heute früh, | schaftsposten in Paris übernehmen. i ¿ M die Zeitungen dem General Dumont zugeschrieben hätten , un- | York wird vom 1. d. pr. atlantisches Kabel gemeldet, daß von Paris kommend, hier eingetroffen. j „Pesth, 31. Juli, Abends. Kurz nach 9 Uhr langten die eht sei. Die Regierung habe darauf in Paris angefragt und | General Sheridan den Gouverneur des Staates Texas ent- Braunschweig, 30. Juli. Jn der heutigen Sitzung der Dampfer mit dem Sultan und dessen Gefolge an, 24 Kano Erläuterung begehrt; darauf sei ihr geantwortet worden, Dumont lassen hat. Landesversammlung, welcher der Staatsminister von Campe | nens{hü}se von der Citadelle auf dem Bloksberge wurden zur habe keinen amtlichen Auftrag nebabt. Um die Sache besser und die Geheimen Räthe Sh ulz und Zimmermann beiwohn- N der Ankunft abgebrannt. Die Spißen der Civil- und überschauen zu können , habe die Regierung Herrn Nigra nach

ten, wurde der Gesezentwurf: „Abänderungen des Wahl- ilifairbehörden begrüßten Se. Majestät. Florenz berufen. Derselbe sei bereits eingetroffen. Die Regie- hält niet ® ctn T L remhorana Allgemeinen Deutschen

gesehes für denReichstag des Norddeutschen Bundes Ms : : ; | | : j 1 nd Unabhängigkeit des PYe Ir ; ) | T vom 13. November 1866 betreffend,« na einer längeren Velgien. Brüssel, 31. Juli. Die Regierung hat di: | E A Ae S, Got S h bei- Eim it bei u ube. von (iu O ÉTUMS Debatte mit großer Majorität angenommen. Der fragliche | Handelskammern und Handel8Sgerichte um ihre Meinung über den dabei beth litten Seiten genau und ehrlich ausgeführt Varifivena, nos, Rovelvrin r! Siege E L E mein. Geseßentwurf lautet: »$. 1. Der $. 1 des Wahlgesezes | die Aufhebung der Körpcrhaft für Schulden befragt. Dic Han: wissen. Der Minister fügte hinzu, er erwarte noh andere Aus- | inländishem Branntwein in den hamburgischen Enklaven in Holstein. für den Reichstag des Norddeutschen Bündes wird hierdurch | delskammer von Drüssel hat fich für die Aufhebung, indessen zunft in Erwiederung der Reclamationen, die erhoben seien, um | Wiedergestattung der Einfuhr von Schafwolle und rohen Cann: aufgehoben und durch folgende Bestimmung erseßt: Wähler ist } zugleich den Wunsch ausgesprochen, daß in der Strafgeseßgebung M den W ortlaut des dem französischen General ertheilten ‘Auf- | fellen aus Me Niederlanden, ‘Belgien und Rußland, und von Ziegen- leder unbescholtene Staatsbürger eines Staats des Norddeut- Bestimmungen getroffen würden, um Unterschleife und Be trages zu erfahren. Der Minister ist der Meinung, daß die | häuten aus diesen Ländern und Großbritanuien in Hamburg. \hen Bundes, welcher das 25, Lebensjahr zurü elegt hat, « D gewisser Schuldner wirksamer unterdrü>en zu können. Legion von Antibes uicht als ein Truppentheil der französischen | Zollbehandlung wollener Stoffe in Rußland. Unter 2 ¿Soweit die Bestimmung im Absaß 1. des F. 2 der neuen | Das Handelstribunal von Bri iti N Kleicher Be! W Armee angeschen werden könne. Hierauf stellte Sella bas in don auth ‘Pravinlen ie es Aa Ins a De andshaft8ordnung vom 12. Oktober 1832, welcher lautet: | aus. Das Handelsgericht von Lüttich will die Körperhaft in Verlangen, daß zu gelegener Zeit die über diese Angelegenheit und eridt des Köaial E cacnteziatais in g über die ¿Lau ¡Qur Landeseinwohner sind zur Ausübung politischer Rechte | Handelssachen L wissen, jedoch soll ihre Dauer nid! M die Formation ber Fremdenlegion geführte Korrespondenz ver- | und Schifffahrts Verhältnisse in Großbritannischen Reiche im Allge- im Herzogthume befugt«, der Ausübung des vorbestimmten | Über se<s Monate sein und das Gericht die Freiheit haben, st öffentlicht werde, - und Rattazzi erklärte, er sei damit einver- | meinen v speziell über die des. Hafens von London im Jahre 1866, Wa lrechts entgegensteht, wird derselbe außer Wirksamkeit gesezt | nicht zu verhängen, wenn der Schuldner beweisen kann, daß et f standen Ferrari stellte alsdann folgenden (telegraphisch bereits | (Forts.) Bericht des preußischen Konsulats zu-Demerary in Britis Y. 9. Der die Tagegeldér und Reisekosten der Abgeordneten ehrlih gehandelt hat und nur dur< Umstände zu zahlen ver ignalisirten) Antrag: »In Betracht, daß die Convention für uiana. Rußlands Handel und Schifffahrt in 1865. Aus- o zum Reichstage betreffende $. 17 des Wahlgeseßes vom 13. No- | hindert ist. Die Handelskammer von Antwerpen hat sich eben as Schicksal Italiens von obem Interesse ist, fordert die | Einfuhrhandel von Taganrog im Jahre 1866. Jahresbericht des _ vember v. J. wird hierdur< aufgehoben. falls zu Gunsten der Aufhebung ausgesprochen. : Kammer das Ministerium E mit allen ihm zu Gebote stehen- | preußischen Vice-Konsulats zu Charéum für 1866. Unter Mit thei-

Weiter gelangte in der heutigen Sißung ein Gesehentwurf den Mitteln das ausbedungen

j : Berlin. Stettin. Stralsund. Gleiwiß. Magdeburg. Halle ¿ : L g ik inzip der Nicht-Jntervention | (Ungen: Berlin. Stettin. Stralsund. Gleiwiß. Magdeburg. »Abänderungen und Ergänzungen des Kriminalgesebbu<8 be- Großbritannien und Irland. London, 31. Juli, Ju zu wahren.« Das Haus E ens Bintonae s

a. d. S. Nordhausen. Elberfeld. Essen. Aachen. Altona. Kassel.

treffend«, zur Verhandlung. Diese Abänderungen {ind Oberhause wurde gestern. die Comitéberathung der Reformbill : : Heti Gibraltar. Cadiz.

eas Verf ungs, jeß des N Ub Vervoracrutes P Nachdem mchrere Amendements ® estellt und verworfeli di Die Deputirtenkammer A Se, Habel) festsott, (be i A Ie bén hen Midiatin

und haben die Umänderung des: Ausdru>s: »Deutscer Bund« | stellte Lord Cairns den Antrag, daß in Burgfleen oder Grafschaften F Ne Dotation der Krone auf 124 Mill. L. jährli / Die Annalen der Ln N folge Inbalt:

in die Bezeichnung: »Norddeutscher Bunde und die Ausdehnung L ie Et ie T aent senden, kein Wähler M ma Zustimmung ertheilt. De e N A Oa Ea m ak pre ret M:

der wegen Beleidigungen und una M der Landeë- feiner für mehr als 3 Kandidaten stimmen toll, damit? auf dics Rußland und Polen. St. Petersburg, 31. Juli. | ‘berg. Ueber den D EEDe Milhextrakt. Bericht des Professor

versammlung bestehenden Bestimmungen auf den Reichstag | Art auch die Minorität zur Vertretung komme, Der Earl von F In dem Kaiserlichen Edikt an- den dirigirenden Senat Über | Dr. Bolley in Zürich. —- Berichte ral den Anbau ausländischer 2