1867 / 192 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3164

dem Premier - Lieutenant von Thielau im 1. Branden- burgischen Ulanen-Regiment (Kaiser von Rußland) Nr. 3; des Commandeurkreuzes erster Klasse des Oro BHErdög lid sächsischen HauLordens vom weißen Falken: dem Geheimen Ober-Finanz-Rath Scheele; des Kaiserlich russishen St. Wladimir- Ordens | dritter Klasse: dem Geheimen Ober - Medizinal - Rath, Professor Dr. Frerich®; j des Ritterkreuzes des Königlich dänischen dem Dofechef J ee Könlaiben E y r en Dosche? Jdrer Königlichen Hobeit der Frau Herzogin Wilhdelmine zu SPledwig-Hoistein Glücke gebornen Prin:

sichtlich bis Ende der laufenden Woche zu En

Niederlande. Haag, 13. August. Sch{weden ist L d' î

e ge

bend über Rotterdam hier

ibm entgegengefahren waren. Ex wurde an der

Prinzen von Oranien.

zur Zeit zu Louisenlund bei Schle§wig ;

des Offizierkreuzes®s des Königlich belgis{en s Leopold-Ordens: : Hofstaats-Secretaik Rechnungs-Rath Kanz ki zu

nister des Junern Gelegenheit geben, be ustände, in welchen sichdie tun zipal Stabe R t R 4 der Städten die N dtische Verwaltun R QVitét N des Ritterkreuzes zweiter Klasse vom Großherzoglich t A S ih Ni d find i

OALRAUT U Gn Foue, U N E TLIaden des ibres Amtes, und in Fäimue i Biel ui gur

„verzog®L Peter Friedricy Ludwig: tajorität des Gemeinderathbes dem Pastor Kropp zu Brokel, Amts Rotenburg. und Bürgermeister ? FRALI Kriegs-Mini pat Nichtamtliches.

“Tagesbefehl für sämmtliche Soldaten, welche sind, einen obligatorischen Preußen. Berlin, 15. August. Die Eröffnung der Sißungen des Bundesraths des Norddeutschen Bun- des dat deute um 1 Ubr in dem Gebäude des Herrenhauses stattgefunden.

_Danzig, 14. August. NpE, Jta.) Heute früh 8 Ubr srafen auf diefiger Rdede Sr. Majestät iffe »Hertha« und ckMedusa« ein. Contre - Admiral Jacmann befindet sich an Vord der »Hertha«. :

Cassel, 14. August. Die »Kass. Qtg.« tbeilt an der Spiße | meer-Küste vom Sultan unter die H ibrer heutigen Nummer Folgendes mit: »Se. Majestät der Aegypten gestellt worden sei, und er w j nichts davon

N dem augenblickli

&

S R A A A E E D A A U it.

Großbritannien und Irland. London 1 183.

meldet, nach einigen Erklärungen Lord die den Amendements zur Reformbill im Hause

ments genehmigt.

König werden na nunmebr eingetroffener Bestimmung am | tin ¿Theil Jener Küste als Besikthum Frankreichs aner Donnerstag, den 15., Namittags 53 Uhr, auf der Station | Auf die Motion, in Comité über die ndischen E Wildelmshöbe eintreffen und Sich von dort zu Pferde zum biesigen Residenzschlosse begeben. Nach dem Diner werden Se. Majestät das Theater besuchen. Am 16. fahren Se. Majestät O ns E s Ba I und kehren Abends® zur OiTÈC enerals Grafen Monts zurück. Am 17. be- sucben Se. Majestät das Theater und reisen Abends um 10 Uhr | 2,000,000 Pfd. Sterl. zu boch an eshlagen hab Z8 E nach Berlin.« ° "hatte? die verasclante Ente Außerdem veröffentlicht dasselbe Blatt das Pr ramm zur | A | : Feier des Einzugs Sr. Majestät des Königs. Progr J Sterl, daber ein Defizit von ungefähr 50,000 Pf Meck&leuburg. Sch{werin, 14. August. (W. T. B.) | den nit

K 3 - Z - 2 Ds d F G Â H Gutem Vernehmen nach werden in den näcbsten Tagen in | könne er nit versprecden ; eben

indischen Verwaltung. St. Nort hcote erklärt darauf

änderungen in Vorschlag zu bringen. S. Northco auf den Bilanzbogen für das Jah h,

wiederkehren. ine E

Sébwerin® an die Bundeskafse, eröffnet werden und zwar mit | Jestiegen d i i Di e Di _crosst ei wa gestiegen, aber der Kredit Tndiens stehe

Rückficdt darauf, daf der Eintritt des Großherzogthums in den baupteten si neben den Konsols. "Ma ey habe den DolUverein dur den Artikel 18 des mecklenburg - franzöfischen | HandeiSvertrageS verdindert ist. Preußische und me lenburgiscbe Ls Hp d Kommißarien find bereits ernannt worden. i f S N gon die S erveit der Bodenverkäufe 1,000,

Anbalt. Dessau, 12. August. (L. Ztg.) Gro fürstin | Ser Kegierung in Kalkutta di : Konfiantin von Rußland ist mit der Seebtù stin U „4 Fa ieten, Sd E beiden Vorschüsse in von Kopenbagen kommend, zum Besuch der Erbprinzli | auf 47,34 Bfde l S E on Ot i U d, zum Besuch prinzliben | auf 47,340,000 Pfd. Sterl,“ die Einnahme Herrchaften eingetroffen. Die boden Reisenden werden si den | Defizit von ¿ena nad Fróblice Wiederkunft im Altenburgischen begeben.

Vadenx. Karlêrube, 13. August. Aus Luzern erfährt | die »Karlér Qtg.ch«, daß Ihre Königlichen Hoheiten der Groß- |

| Sterl. berechnet; ein 1,057,000

er auf 557,000 Pfd. Sterl. s{äße. Für K 2,000,000 Pfd. Sterl. nöthig sein, un die Hälfte dieser S1

derzog und die Großberzogin am I0ten d. Abends in Chur | {quf dem Wege einer Anleihe zu beschaffen.

cingetrofsen find und au Aen früb ‘über Qürich und Zu a! sGlieklich einige formgemäße, auf die Einnahme und Aus

na Luzern reisten, woselbsi Höchstdieselben im Scbweizerhof | Tudecl e lOutlomer die nal einer kurzen Disfu

abgestiegen ind. Heute Abend beabsichtigten die höchsten Herr- | j ;

L von Weagis aus den Nigi zu igen, auf Kulm zu | 5 @ i

überna ti en E sa N Sachate A S taua zu | in London verhafteten Fenier-General

Baden e en wird am I5ten stattfinden. f | gericht8s vertagt worden.

a4 urttemberg. Stuttgart, 13. August. Nachdem |

Se. Majestät der König genehmigt hat, meldet der »St. Anz.

f. Württemb.ch«, daß au bei den Reiter-Regimentern das preu-

Frie Erperzier - Reglement eingeführt werde, find te fünf | der

erun 2 en Mahlen l TURN bes Mg eiter Meni, BEEs den ers vershobenen Urtheils\pru.

Rittmeister Gerold des 2. Reiter - Regiments, Rittmeister Graf | Ur nabm dag Ger Zwangöarbeit verurtheilt.

von Dillen des Z S 4 Met me uy Niitmeister raf von | mit 7 Jahren

a ß 4 unen in i ie : e

Lappe Reiter-Regi eeres N Garni- | theilten Trbielten dasselbe Strafmaß.

E adi) Frankrei. Paris , 13. August August. Der italienische | B ohe /,

gter bier eingetroffen. : ) Die im Staatsministeriu T ie Berathungen über

Moriart y alias Mortimer O

Reglement zu Die

um Nationalfest hat der Kaiser 220 Nationa ne-Departements die über fle verhängten Di strafen im Wege der Gnade erlassen. P E

den neuen Ende dev imisations Gesedentwurf werden v

in Gesellschaft des Prinzen und der Prinzessin Friedr

Jermeister und Schöffen ihre Et

Im Unterhause erklärte Lord Stanley auf Be der von Suakim bis Qeila reichende Theil der aby msen Rothen: errschaft des Vicekönigs von

kurzen

Belgien. Brüssel, 13. Cu, Die Versammlung der Kammern am 19. hat nur formelle Erledigungen zum Jweck welche eigentli nur den Senat beschäftigen, der Zweiten K i

8 ) | (i mer liegen eigentliche Geschäfte nicht vor. Viel zessin von Dänemark, Kammerherrn G. C. von Buchwaldt, | Sj ung der Qweiten Kammer u cike Titerpellation 1m derd

züglich auf die Ausna j itätenzweierder be aps üttih und Namur, befinden.

ann

timme denke

Der Redner beantragt

abe in Jn- ion unver-

Der in Dublin eingeleitete Hochverraths-Prozeß gegen den af i ral Fa riola is auf An- | trag der Vertbeidigung bis zur nächsten Session des Schwur-

Der Schluß der Assisen in Kerry brachte gegen die bei leßten Fenier-Aufstande vielfach drnäanat Anführer

j . Shea, Norman aus dem Eisenbahncoupé entsprungen oi Reilly und

Moriarty Bei Nor-

ericht mildernde Umstände an und ließ ihn Transportation ab. Die beiden leßten Verur-

Minister

Du ih heute nah Chalons begeben um dem Kaiser ihre Ordenslisten i fberrioéden vorzu /

lgardisten

ziplinar-

ora führt iverder

Der König vo angetolimen

d), wel | Station em pfangen dur den König, die Königin von Schweden u

den daselbst eingetroffenen Sultans

d den

ant:

deutendsten an Wrg ausgelöst; aua n Uebernäbüte n der liberalen öffen-Kollegium durch einen lementar-Unterricht issen N t id, eine! le ar-Untkerricht angeordne wie ein Examen für die Unteroffiziere, welche AURGieen wollen

i j August, der gestrigen Oberhaus ibung wurde, ie bereits iclegrapdijs A

Derby's über die Au

fig

E [name BIUE f j ( h dex Gemeinen zu Theil geworden, die En scheidung des Unterhauses über diese Amente,

fragen, daß

e; irgend inna Ber nnahmen-Verre@- nungen zu gehen, erhebt Ayrton Beschwerde über die “nei@tigfeit de

daß der berü

Gegenstand würde erwogen werden, und er selbst S nige Lee S L Fe wirft einen Blick

r 1865—-1866 und auf die Umstände,

unter denen Massey die Einnahme eines Jahres um mehr als

E : in 3 » keit ein Deficit ergeben hatte; die veranschlagte Einnahme Sah aa

bis 1867 betrage 46,750,000 Pfd. Sterl., die Ausgabe 46,800,000 Pfd. d. Sterl.

N s s  Die Ur- jachen des Ausfalls seten hoffentlich ausgnahmsweiser Art

t lrt «und wür. LOnaNgung A Militair-Ausgabe D 2 Mer d R | U S ms, ee E Me Berlin Verhandlungen, betreffend die Leistungen Medklenburg- | Steuereinsammlung sîch vermindern. j Die A erde der Sulk seie ut, und feine L T be» l j : i r î ÿ ) « rung8arbeiten erforderlichen Vors{uß auf 700,000 Pfd. Sterl, “pt

\s{lagt. Außerdem wolle er der Negterung von Wau demselben

de Pfd. Sterl. die Summe von 329/000 Pfd. Dristen laufenden Jahres sei auf 46,283,000 Pfd. N E i | Pfd. Sterl, zu | dessen theilweiser Deckung er eine Licenzsteuer vorschlage, deren Ertrag

asernen in Jndien würden

«

3165

Türkei. Konstantinopel, 12, August, Kabuli-Pascha | dur den Grandungsvextrag der betheiligten Staaten dem Bürtau

vorgezeichnete Aufgabe“ ist, durh Sammlung und Bearbeitung der in hat den Auftrag eryaen / ai et na tes mk des den e nidoen Stagten erhobenen stati en Materialien nach und

sti nach elne zuverláä Gesamnitstatistik Thüringens zu schaffen und zu beglükwünschen.- General Zgnatieff, der Botschafter diesen, Behufe ns Abel ues en Dru t vers rap Der

i der hiesigen Regierung, ist soeben nah der Krim Direktor des Büreaus, Dr. Bruno Hildebrandt, von welchem hon ei, M sich dase st dem Kaiser vorzustellen, Felder in seinen »? ahrbüchern für Natlonatdtonomie unt Stall if«

iten über di swirt T 6 Sdimeiltileme: Wu baeft ; 18. August W. T. B.) Der leinere Arbeiten über die volkswirthschaftlichen Que Thliringen

M 4 ublizirt worden sind, hat jeyt unter dem Titel »Statistik Thürin- ürst Karl hat die Demission des Mini räsidenten Jon tr die erste oige ars erer Mittheilungen der Öeffentlicfelt lber- Vratiano angenommen. jan

Der uns vorliegende erste Band derselben legt ein günstiges Rußland und Polen. Liwadia, 9, August, Die eugniß von der Thätigkeit des Jenaer Blireaus ab und u a * é ¿

en wir ldet: Gestern, den 27. Juli (8. August), am n als elnen s{äpbaren Beitrag zu einer genaueren Kenntniß der meldet: i 8, L hrer Majestät der Kaiserin, empfingen Ihre

thüringischen Lande willkommen, l i Indem wir uns vorbehalten, aus den r Ggeren Abschnitten m dieselben der Messe in derx Kirche

ausführlichere Auszüge Ehen, heschränken vir uns für heute alais bei und nach derselben Pia e, Majestät der

auf eine allgemeine Tuhaltsübersicht. Deputation der tatarishen Gemeinden der

»Nord. P

Sue tee: Us Glückwünsche im Palais von Livadia,

11 fa wohnten Allerhö

Der erste Abschnitt behandelt die geschihtliche Entwielu der Staatsterritorien vom Mittelalter bis auf die neueste Zeit, \o wie die jehige politische Bo lung Thüringens, Es folgen dann An- gaben über den Umfang der Bodenfläche, mecteorologishe Beobachtun- errt Een lan und cielien 4 ungen , denen die vom rolenor Dr, Cdhrön zu-

e

: : ammengestellten Höhenbestimmungen im Großherzogthum Zadthsen- (Telegraphische Depesche des Staats-Anzeigers.)

eimar-Eisenach als Anhang NgOAAE sind, Hierauf werden die Frankfurt a. M., 15. August, 12 Uhr 30 Minuten Kulturverhältnisse des Landes dargestellt, und zwar ade das Ver- Mittags. Se. Majestät der König sind heute Vormittag

des Kaiser eine

Umgegend.

» Telegraphische Depeschen aus dem Wolff'schen Telegraphen-Büreau.

Frankfurt a. M., Donnerstag, 15, August , Morgens 5 Uhr. Bei dem heftigen Brande eines Hauses an der Mehl- waage (Fahrgasse) fing heute Nacht 2 Uhr der Kaiserdom mit Pfarrthurm Feuer. Das Jnnere der Kirche und des Thurmes ist nahezu ausgebrannt. Einige Nachbarhäuser stehen noch in

Flammen.

ammenstellung der Bergbau + Production und des Umfanges rungs-Präsidenten v. Diest und des Raths Thissen in die Stadt aben über die Der der Chausseen und Eisenbahnen, sowie über ( Cassel elben, Die Statistik der Lebenden beginnt mit einer Geschichte der i vom derselben, liber die Zahl der Blinden und Taubstummen, liber Ge- Klassen nd die wesentlichsten E der thliringi- Di Paris, Donnerstag, 15, August, Morgens, Der »Mo- | [ichen Geburten, Geschlehtsverhältnisse der Geborenen, die Todtgebore-

ältniß des Kulturlandes zur Oberfläche und der Um ung der einzelnen ulturarten, dann die Bergwerke und Salinen, endlich die Verkehrsftraßen 11 Uhr im besten Wohlsein von Ens hier eingetroffen. Auf dem | Und Eisenbahnen, Mit der Beschreibung der Bergwerke if cine Z Bahnhofe fand der G gin e der gin der tinzelnen Werke gin i anz Fhüringen i und den n cluen . Majestät unter Führung des Regie- aaten für die Jahre 18616 o wie eine Vergleichung statt, Von por pen Sn PR Les Führung q r Produ on Gries nue, der (anderer Sollvereinfiaaten e l, v n ráßen An- und besichtigten die noch rauchende Brandstätte des in der ver- O agegen! ens er ecoschnitt von. de r N : i ; nde- s Verhältniß derselben zum Areal und zur cvölferung. gangenen Nacht ausgebrannten Domes. Nachdem im Westend- | da Der iw cite Ub ditt, bevanbeit, He B aaiidió Hotel ein Diner eingenommen, zu welchem zahlreiche Einladun- und Mitth due T übrt ee Siam mensiellungen niet m5 Kle gen ergangen, fährt der Königliche Extrazug gegen 2 Uhr nach | den Stand der evölkerung, sondern auch über die Deiveztos der- olfézählungen in Thüringen und dem Ergebnisse tes Eintritte Thüringens in den Zollverein bis Ende 1864, Es folgen dann Nachrichten über die Derihettuag der Bevölkerung auf Stadt und Land, über die Bewegun as Borisrene und die Dichtigkeit e t und Alter, Civilstand, Geburtsort und Religionsverhältaifse. chließlich werden die Haushaltungen und Wohnhäuser, tas Ver- plart derselben zur Bevölkerung und die Berufsklafsen der les- eren dargestellt, Als Einleitung zur Statistik der Bernfs- en Gewerbegeseßgebung vorausgeschickt, e Statistik der M uten ot ür dic leßten drei Dezennien Ausweise über die Zahl der Geborenen und ihr Verhältniß qu den Lebenden, Ver- theilung der Geburten u Stadt und gan die chelihen und unehe- j , : Ó , í + die niteur« enthält nux Ernennungen in der Ehrenlegion. nen, die Mehrgeburten und liber den Einfluß der Jahreszeiten auf di L j Geburten. Aus der Statistik der Trauungen ersehen wir díe Der Kaiserliche Prinz hat \ich gestern nah dem Lager vón Zahl der jährlich geschlo 4d Ehen und ihr Verhältni zur Bevsl- Chalon®s begeben, wohin heute auch die Kaiserin abreisen wird. erung, die Alters- und Civilstandsverhältnisse der Eheleute, die auëê-

; j j s lossenen gémishten Ehen, Endlich werden in der Statistik Konstantinopel, Mittwoch, 14. August. i Auf die An ges Set eit die Eraebnisse der Todtenlistcn und das Verhält- sprache, welche der Großvezier an den Sultan bei dessen Rük- niß der Gestorbenen zu den Lebenden, das Geschlecht, die Altersver- kehr richtete , erwiederte dieser: Das Gefühl der Pflicht, das Wohl | hältnisse und Todesursachen der Gestorbenen, sowie der Einflu der aller Unterthanen zu schüßen und zu sichern, hat in der Auf- | Fahreszeiten auf die Sterblichkeit geschildert und {ließt diese Abthei- ] ung mit einer Statistik des Selbstmordes. i nahme, welche ih bei den fremden Regierungen und Natio- Als besondere Beilagen ‘find noch eine Abhandlung über die nen gefunden , neue Kraft geschöpft und den Charakter ciner | Längen- und Flächenmaße leans A fue ULR AmatEier geheiligten Schuld angenommen. Meine Fürsorge wird dem- N naten E gehörenden Enclaven, Exclaven on- nach, wie immer, den Fortschritten des öffentlichen Unterrichts, der Ausbreitung des Verkehrs, einer tüchtigen Organisirung der Volkskraft und der Entwickelung des Kredites gewidmet sein.

Die »Allgemeine Militair-Zeitung« bringt in ihrer Nummer 30 (vom 27. Juli) auêsführlihe Nachrichten über die neue Folge dee Der Bukarest, Mittwoch, 14. August, Abends. Der Fürst hat die Demission des gesammten Ministeriums angenommen-

tion der Großherzoglich essishen Armec-Division, welche ïn Fol:

mit Preußen abgc enen Militair - Convention nach preußischem Organisationsmodus stattgefunden hat. Das »Mil -Wectenbl « enrt- ninmunt daraus Folgendes: Die hessische Division zählt auf dem Yrie- densfuß 2 Infanterie-Brigaden à 2 Regimenter à 2 ataislonî, awufer- dem 2 Jáger-Baktaillone, 1 Kavallerie-Brigade ven 2 Kavallerie-Regi- mentern à 5 Escadrons, eine Artillerie - Abtheilung mit 1 reitenden 4pfündigen Batterie, 2 6pfündigen und 3 e E E jede Batterie mit 4 bespannten Geshüsen, 1 Viomer-€ T und 1 Train - Abtheilung. Auf Kriegéfus wird diese Formation beibehalten, doch formiren die Kauallerie - Regimenter fckch auf 4 Esfadrons und die Artillerie auf 6 Geshüze per Batterie net 3 Munitions - Kolonnen. An Ersagtruppen treten hingw- 8 Ersag- Compagnien der Jnfanterie, 2 Jäger + Depet - Compagnien, 2 Ersag- Schwadronen, 2 Ersaß-Batterien, 1 Vionier- und 1 Trainm-Oepot-Æb» theilung. Außerdem werden auf Krieg#fuß 2 Feldlazarrthe, 1 Feld- brückentrain, 1 Proviantamt mit Felddäereï umd Vreoviant-Kolonmne; 1 Feldpost und 1 Pferdedepot formirt. Mit dem 1. Juli waren die Neuformationen : ein (zweites) Jäger-Bataillon (Leïib=-Jäger-Bataillen!), die beiden fünften Kavallerie-Schwadronen und 2 Fuf-Batteriem;, be= reits vollendet. Die Fri rfe der hessischen Armee-ODivüston (früßer 4281 Mann) i auf 8200 Mann, darunter etwa 340 Of _ Un Militair- erhöht; die Kriegëstärke, früher auf 16865 Mann und 2087 Mann Ersagtruppen bemessen, wird auf 14,000 Mann Feld- und 5000 Mann Ersaßdtruppen feigen.

Statistis{he Nachrichten.

Berlin, 15. August. Die vor tiniger Zeit in diesem Blatte unter der Ueberschrift »Zur Kunde der volkswirthschaftlichen Zustände des preußischen Staats« erschienenen Aufsäße, deren Tnhalt in sieben Abschnitten den Gebiets-Umfang, die Bevölkerun , Landwirthschaft, Forstwirthschaft, Bergbau und Salinenbetrieb, Jndustrie und Handel und Verkehr zur Darstellung bringt, sind in einem, 34 Bogen starken Separat-Abdruck gesammelt, welcher von der Geheimen Ober-Hofbuch-

druckerei (R. v. Deer) zu beziehen is. * t 1 cin statistishes Büreau

Jn As ist seit 1. Juli 1 der vereinigten AEAN en Staaten errichtet. Der Wirkungskreis aues erstreckt

ch auf sieben Staaten mit einem Territorium von 219 Quadratmeilen und einer Bevölkerung von 991,092 Köpfen; aus- geschlo en von demselben sind nur die preußischen und fkurhessischen ntheile oie qr ‘revi mit zusammen 21,52 Qu.-Meilen und das Fürsten- thum Reuß älterer Linie mit dem kleinen Gebiete von 4,99 Quadrat- eilen, also ungefähr der zehnte Theil des Thüringer Landes. Die