1867 / 217 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

: Bevlin-Görlitz

-

Berlin, am 18. September. lieher Weehzei-, Fonds- und Geld-Coura. A pn n u mai etnen Aa A ¿ Weoohseal-Oonrsso. |

; Br. |-Gla. | anca (B B u Amsterd.. 250 FLjKurz ale (Eütbaer) T. F

“Bs: Gia,

1|Staats+Anleihe.v.1859

i : 975! 974O0stpreussische dito 950 F1l./2 Mt. do.

è 975 971. do Ns

ï iv & x l B

London. 1/L. S./3 M66 ‘aal do: von 1850,18524: |- Ï Fr. i J: » 4: ua 2A Fl Zu A ¡ e... . . V Wien, dito, Ea EL. Präm.- Anl. v. 1855

Augsburg. à 100. Thlr... 35 dd. W 100 Fl.

;: 97 974|Pommersche | ¿Br d. 1. Pr. o) 97 do. Üyp. Actién-Gesell-

904 85

893iPosenschè: ee e f 894] - -do. i Unhkündb. Hyp. - Br. 8951: do. der Preúfb. Hypt: 84{[Sächsische |Aét.-Bank(Henckeh Schlegische Pr. Bank - Anthéil- 1223}: 121% do. ¡ Scheine i. Hess. Präm. - Scheine «da. [Bank des“ Berliner Frkf. a. N. —|/ | 524[Westpreuszsische 753} Kassénvereins | südd. Wz: 100: El. 56 24/Kur- und: Neumärk, | do. jf! 824|Dahziger Privatbank. Leipzig i Schuldverschp. 4 do. [Königsb. Privatbank: Courant. r-Deichbau-Oblig: 45 do. . 4441s | 913 gúthusgeb Privath. i.44Th.F; 100Thl./2. ig-15 n: - M | Posener Privatbank Petersburg -100S:R. 9743/1 Rentenbrïie fe: Pómpérséh;/Rittérsch. Âto -- 1008. 804 éi und Reu E arächau: :R |Pommeérsche |

Byreimmen- 100 Th.G: 101/1014 QIaiReDA E O A ming a r Ss che. L: Fonds-Coursso. |Zf Rhein. und Weestph./4- Freiwillige Anleihe .… .|43/ 9757| 97Kur- u. Neumärkische/32| Sächsische L. H Ï 0. ‘1 89 | 88!|Schlesische

Staats-Anleihe. v. 18595 - T dó. v. 1854, 1855, 1857T|44/- 341 78 78h T R E Zf| Br: Gld,

“|Wilh. (Stamm-) Prior. „44 == | Sdo. do. do. |5-| 57| 863

Wo vorstehend kein Zinsfusw ‘argegébén, werden usancemüssig 4 ÞCt. berechnet. do. II. Serie

Prioritäts-Oblig. do. ITH. Serie Aachen-Düsseld. I, Ern, do: IV. Sér; v. Staat gar: f do... I. Emission . Breslau - Schw. - Freib. agdeb. : do. I Emission. Cöln-Crefelder …….... Aachen-Meastrickter …. Cöln-Mindener: L, Ein... do. IT. Emission . doz IL! Ems. Berg.-Märkische. I. Ser. do. do. Cöln-Mindener... s ¿25% 00 I. Ser. do? I. Em: Magdeb.-Halberstadt do. IL S. v. Staat 32 gar. doe. do. Magdeburg-Leipziger .… do. do. Lit. B. do. IV. Em. do. Lit. B, sl. do. IV. Serie. do. V, Em. Münster-Hammer A do; V. Serie... Magdeburg- Halberstadt Niederschles.-Märk. .….|- 4 do. VI. Serie... do. v. 1865 Niéderschles. Zweigb. . |— do. Düsseld.=Elberf. Pr. _ do. Wittenberge Nordbahn Fr.-Wüilh.…. 4x / do. do. Il;/Serie. Magdeburg-Wittenbrge. Oberschl. Lit, A.-u. C. do, Dortm-.-Soest-- Niedrach. Märk. Act. LS. do. , dd; des IL, Serie | do. I. Série à 625 Thlr: Oppeln-Tarnowitzer Berlin- Anhalter do. Oblig:.I u. IL Ser. Rheinisché do. do. do. III, Serie... do. (Stamm-) Prior. do. do. -do, : IV. Serie... Rhein-Nahe Niedersch]. Zweigbahn: Stargard-Posen do. Ober-Schles. Lit, A. .. Thüringer

do. Lit. B... Wilh. (Cosel-Oderbg.). 9 G

Nichtamtliche Notirungen, Eisenbahn-Stamm-, Actien. Amsterdam - Rotterdam Galiz. (Carl Ludw.)...

Löbau-Zittau..…...... Ludwigsh

Pi Schaft: (Hansemalh)

8

e e

riedrichsd'or Gold-Kronen JAndere Goldmünzen

D T

1 Bli L

_ Pfandbriefe. 774

S| | aon

En d =

ck

Elsenbabn-Actlon. Stamm-Actién. Aachen-Mastrichter

Altona-Kielér Berg.-Märk. Berlin-Anhalter Berlin-Hamburger Bérl.-Potsdam- Berlin-Stettiner Breslau- Schw.-Freib... Brieg-Neisse

‘Ober-Sehles.“ Lit! C... ai do: Lit. D. j 4 Lit: E. do. Lit. F. M Tát G. Rhiéiniséhé ù do. vom Staät gar. 1; do.-IIE'Eib. v. 1888; : doi do v 1862. 6:64 ds. v. Staat païatitirt. Rhein-Nahbë v. Staatgar: “dor “do IL'Em. . Rhiéet.Crf.-Ke.Gladb. LS. do. IT.‘- Serié i do. Hol Leo, chleswig- Holsteinsche Ried oco és és h; do. I, Emission. naÂ0 1; 0s A sie Thüringer L Serie... do. IL Serié..... # do. IL- Serie zi do. IV. Serie... - Wilh, (Cosel-Oderberg) do. HI. Emission/ do. IV: Ewiésion

Berl.-Potsd:- Lt. B14 _ det gd Lt::C.|4; Berlin-Stettiner L: Serié

dla d] V

| : S111 TLIESQLI;

N

111 S2Z8 S

i UStzig

e dee S | J =J EIRZIII

S

S

N &

=] 5 bal eo Do R W | ck S O

| S a & œ\-100\ i; [e a) | | BELS

Go\=I

E SESLLE

138] L t DERNS mot Jr D

do ΠT G01. A N | O d A 81111

Ii 6 ra D o.TP J A S Tee

E E E LEEES

Ert TELIZI LEFI

l

u aier Do

- S

[211 D

S 8!

¿¿Emiss.

Berl.-Potsd.-Mgd. Lt. A.

I STTITEZIT T T1

E A

J (o s) Las J =J E ad

“1stalien!' Anleifie Russ. Stiégl.‘6. Anl... dö! do G6. Al... dóô:' v. RöthééHild'‘Est 15?! - Neiué Ag Pulelho 3 0; ]

E

Berl¿Ommnibaus-Gés/. .. Néëue Berliner! Gás-Gés. (W# Nolte’ ‘et'Co:}.. Reniaissante’ Ausländ. Fonds. BtäunsSetiweigér Bänk. Bremer Bank Cobútger’ Creditbank t : ° Darmstädtér Bank“. ? E “00. Dessauer Credit ° I do. Landesbank . Genfér Creditbank Geraer Bank Gothaer Privatbank .…. Leipziger Creditbank. Luxemburger Bank -.. Meininger Creditbank... Norddeutsche Bank .…. Oesterreich: Credit. Rostocker Bank Sächsisch |Thüftg.

Vest. frz. Südb. (Lonib!) Oest. frz. 6proz. Bonds. do. do, ‘neue pro-1875 do. do. do. pro 1876 x Biene a-Düna K Rjäsan-KozIów- b fGáliz. Qa Ludw)-.. 0. neue... ¿ILemberg-Czernowité .. Rjaschski! Mörschk.. KózlóweWótbonesch“.….

N S œ\A

[o d) S A 2 e D l S |

S | S

E

S. e D =ck do\ S n

afen-Béxbach Märkisch-Posener! do. do. Stamm-Prior. Ls Lt.A.u. C. e U Ï Nördh.-Erfuart St-Pr. Oester. franz. Staatsbahn Oest.südi.Staatsb.Lomb. Rechte Oder-Ufer-Bahn do. Stamm-Prior Russische: Eiséènbi Westbahn (Böhm). ., Wärschau-Bromberg-. Waresch.-Ter.v. St. gar. Warschau-Wien

fa

¿ (8 Präm,- Anleibe %. 64 - do. dó. v.66 . 9. Anl. E) e ¿ do. 0 .) . . Poln. Schätz- Obl. . do. Cert. L. A: Poln. Pfandbr. in S-R. do. Part. 500 FI, J do. Liquidat.-Br.... Desédüer Pränien- Anl! |[Hamb:“St:-Präm/- Anl: 1014 Neue Bad: do. 35 FI.

83{sSchweil. 10RIL'St. PrZA. 85‘ Lübeck. Pr.- Anl. 000 46]Amerikañer “‘535]Bad. Staäts-Anleihéë... “59 MBayérsche Präm.-Anl. . 70] “do. neue... |Braünschweiger Anleihe f 41z|Süchsische Ls e Aue e

¿EEFA

Warsch.-Ter. v. St. gar. Kurék-Kiew v. St. gar. Inländ. Fonds. Berl. Handels:Gesellsch. ¿Dis&:! Coîmnmätidit - Anth:: Séhles!Bänk=Veéréin: 4 Hárinoversché! Bank. ,. Preúss. Hyp: Vers... Eréte Prévss! Hyp.+G. 1do.’Gew. BE(Sechuster) # ‘In dustrie-A étién. Höóerder Hüttenwerk .. Miñerva

Dal RTI l RBNSS| ho\r g

S

R 11111 SBSS 1

fes

* CD11 1 G 1 G N G G R I N Sl 222ERRE| I E1 r A

all E do\es

i E N

E

do. Nation.-Anleibhé\5 do. Präm.-Anléihé 4 5

S

S

Prioritäts - Actien. Belg. Obl. J. de l'Est.| Fäbrik v. Eisenbahnbed. do. Samb. u. Meuse Dessauer Kont. Gas. Oester. franz. Staatsbahn +IFab.f.Holzw. (Neuhaus)

do. neue „.-|3 /237 /236 |Berl, Pferdeb. (5 | 474 Münzprois dos-Stibers bet der: KSntgl:Münzo.- Das Pfünd fein Silbèr- 29 Thl 23 Sen Zlbsfnss der Proúss, Bak? für Wechsel 4 pCt., für Lombard! 43 pCt. L

Redaction und Nendantur: Schwie ger.

Berlin ¿“Druck und Verlag der Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdruerei (R. v, Deer).

ZI 1ST |

122% do. n. 100 FI. Loose 154 do. Loose (1860)... do. Loose (1864)... do. Silb.-Aúl.(1864)

S E S 1

S | E \

U A N

S

Beilage

100

(S

3501 Beilage zum Königlich Preußischen Staats - Anzeiger.

g 217. | F : erordnung; betreffend die gr Ns im Gebiete des Re-

gierungs-Bezirks Kassel. Vom 9, September 1867.

i lhelm, von Gottes Gnaden König von Wir Wi Mntrag Unseres Staats-Ministeriums, für Regierungs-Bezirks Kassel, was folgt: A r 7 Jeder landräthliche Kreis bildet einen kreisständischen Ver- and. Dieser Verband hat die Rechte einer Corporation, deren Organ 1 Qreis}à d. / ie Rreisstänte lAreisftände Versam p auf ¡Kregiagen, Ihre rang wird dur die gegenwärtige Verordn mmt. erfassung Dina für ieden Kreis dur Beschluß der Kreisstände und 14 Anhörung des Kommunal-Landtags unter Unserer Genchmigung

al e i erden. : in Kreisstatut errichtet w diejenigen, die Kreisverfassung be-

at den Zwet | enden Gegenstände näher zu ordnen, in Bezug auf deren Ne-

gelung in dieser Verordnung ausdrücklih auf das Kreisstatut ver- E ie in i besondere , in den

m können darin Anordnungen über besondere - inlhümlichen Verhältnissen des Kreises begründete Einrichtungen ron L Anordnungen dürfen jedes fal feinem Falle ausdrück- | i en der Geseße zuwiderlausen. ; wr A Die Kreisstände ad Parufen; N die Kreis-Corporation zu und die Kreis - Kommunal - ngelegenheiten unter Lei- tung des Landrathes zu verwalten; 2) die Verwaltung des E rathes in denjenigen Fällen zu unterjtüßen, in welchen ie Geseße ihnen eine Theilnahme oder Mitwirkung dabei zuweisen ; 3) über diejenigen Gegenstände zu berathen oder Beschluß du fallerty welche ihnen sonst noch zu diesem Behufe durch Geseße Der ar s nungen ausdrülih überwiesen werden; 4) die Funktionen der Ne rigen Bezirksräthe im chemaligen Kurfürstenthum Hessen auszuü t namentlich in Bezug auf die Mitaufsicht Über die Kommunalverwal- (ung der einzelnen Gemeinden des Kreises. |

F. 5. Jn Bezichung auf die Verwaltung der M munal - Angelegenheiten steht ihnen unter der E ee fung und Aufsicht der Staats - Behörden n A 3 i 1) die Verwaltung der dem Kreise zugehörigen onds mit E efug niß) Ausgaben daraus zu beschließen; 2) die Verwaltung der U Kreise zugehörigen Anstalten; 3) das Recht, zu gemeinnüpßigen as i ! bei welchen ein Jnteresse des Kreises obwaltet, oder zur E: cines Nothstandes, die Kreiseingesessenen mit Beiträgen zu be Gen j 4) die Wahl und Bestellung der für die Verwaltung der E om- munal-Angelegenheiten etwa erforderlichen besondern Beam en.

F. 6. Jn Beziehung auf die Mitwirkung an der Kreisverwallung haben sie Insbesondere Staatsprästationen, welche E E bringen sind, und deren Aufbringung durch Geseß nicht heren ne der bestimmt ist, zu repartiren, und die zur Theilnahme an der Ve tung geseblih erforderlichen M e n daEe

ie Kreisversammlung wird gebildet. :

Ÿ a A von solchen im Kreise belegenen SEEA E Valdungen, welche zu einem Grundsteuer-Reinertrage von E 1000 Rthlr, veranlagt sind, a aus Abgeordneten der Städte, 3) a1 Abgeordneten der Landgemeinden. ; i

omainecnfiskus in einem Kreise Domainen

t E Md a g. 7 Nr. 1 bezeichneten Reinertrage besibt;,

erhält er auf dem Kreistage eine S e Gai S 9. Auch diejenigen Grundbesißer, deren GUle

iu N inen Zor Tniubesiens 3500 Thlrn. veranlagt s haben

ein Virilstimmrecht und üben dasselbe. ohne BeschränHng, un soll in

Die Stimmenzahl der übrigen Grundbesißer (J. 7 k ) r m der Kreis-Versammlung die Hälfte der Gesammtzah der A geor bl aus den Städten und Landgemeinden nicht übersteigen. Ist ai dieser Grundbesißer größer, so sind zwei oder mehrere Güter A tit zu Gesammtstimmen (Kolleftivstimmen) zu verbinden, al j a a Erreihung des vorbezeichneten Stimmenverhältnisses An A g B. Diese Verbindung bleibt zunächst der Vereinbarung der ties gen überlassen. Jn Ermangelung einer solchen wird die entsprechen E minderung der Stimmenzahl vorläufig in der Weise vorgeno0o1 l

reußen 2c. as Gebiet

vertreten

M daß die betheiligten Grundbesiper so viel Mitglieder unter sih wählen,

i i i Ä ird die Ver- als fie Stimmen zu führen berechtigt sind. Demnächst wir eilung der pt durch das Kreisstatut geregelt.

F. 10. Das Stimmrecht der Grundbesißer (F. 7. Nr. 1 und $. 9)

i ie A der muß in usgeübt werden. Doch erfolgt die Vertretung im Reale aleainen omanialgüter durch ein von der E Behörde aus ihren Beamten oder aus der Zahl der Päch L serer Domanialgüter zu bestellenden Bevollmächtigten. Die ce u hecvollmächtigung steht in derselben Weise den Fürsten un erren für ihre Besikungen zu. n Velde lin Corporationen und Stiftungen, welche sich im De berechtigter Güter befinden, werden dur ihre Vorstände oder rgane erireten. » 8 dur lcher Weise eine Vertretung des Gutsbesißer ) bea vot E E die Verwaltung des Gutes a essen ist, oder der Frauen und 2 Minder E gestatten sei eibt den Bestimmungen des Kreisstatu : Bei aencinschaftlichem Besiße, welcher Brüdern oder mehreren

Freitag, den 13. September

1867.

Mitgliedern ciner Familie oder eines fideikommissarischen Verbandes zustepi ist ciner der Mitbesißer zur Ausübung des Stimmrechts befugt. ei sonstigem gemeinschaftlichen Besiße E das Stimmrecht. F. 11. Von jedem Grundbesißer (ÿ. 7 Nr. 1 und $. 10) fann kraft eigenen Rechtes nur Eine Stimme geführt werden. , 12. Bis zur Durchführung der nach B 3 der Verordnung

vom 28. April 1867 (Geseßz-Sammlung für 1867, Seite 538) vorzu- nehmenden Grundsteuer-Reguliruug wird eine Veranlagung zu einem Steuerkapitale von 3000 Steuer- beziehungsweise Katastergulden nah der früheren fkurhessischen beziehungsweise bayerischen Grundsteuer-Ver- fassung einem Grundsteuer-Reinertrage von 1000 Thalern ($. 7_Nr. 1) und eine Veranlagung zu einem Steuerkapitale von 10,000 Steuer- bezichungsweise Katastergulden einem See. RERNOE von 3500 Thalern ($. 9) gleichgestellt. Hierbei wird jedoch nur das Steuer- kapital für die Liegenschaften, mit Ausshluß der Gebäude, ofräume und Hausgärten von weniger als Einem Morgen, in Anschlag ge- bracht. | j

Y . 13. Durch das Kreis-Statut fann der die Stimmberechtigun der Güter auf aen N bedingende Grundsteuer-Neinertrag ($. anderweit festgeseßt werden. /

g. L Bie d Stimmführung auf dem Kreistage berechtigten Grundbesißer werden durch den Landrath in eine Nachweisung zu- \sammengestellt. Diese Nachweisung muß, von einem öffentli be- fannt zu machenden Termine ab, 14 Tage lang auf dem Landraths- amte zur Einsicht ausliegen. Ueber Einwendungen, welche nit ihre ofortige Erledigung durch den A E hat der Ober-Präfi- ent zu entscheiden. Nach Erledigung dieser Einwendungen wird die

Nachwoeisung vom Landrathe festgestellt.

Spätere Veränderungen, namentlich in Folge der Durchführung der Grundsteuer-Regulirung werden vom Landrathe nach Anhörung des Kreistages bewirkt und vom Ober-Präsidenten bie

L 15. Zur Stimmführung im Stande der Städte e Nr. 2) auf der Kreisversammlung sind die in dem anliegenden 2 erzeichnisse al etkbrien Gemeinden mit dem dort angegebenen Stimmenverhält- nisse berufen. E :

" Eine Aufnahme anderer Gemeinden in den Stand der Städte und die Verleihung des Stimmrechts in diesem Stande, so wie das Ausscheiden einer Gemeinde aus demselben kann L O Anhô- rung der Kreis- und Kommunalstände mit Unserer Genehmigung

En welche die im Stande der Städte ver-

ie Zahl der Stimmen, t tretenen Saelnbien zu führen haben , fann durch Kreisstatut ander-

weit festgeseßt werden. i

g. 16. Die städtischen Abgeordneten ind von den Gemeinde- behörden (Ar S Stadtrath, große uss{ußversammlung) aus der Zahl der Mitglieder dieser Kollegien zu erwählen. :

. 17. Die Vertretung E es ($. d Ce D gentieh urch acht Abgeordnete der im Kreise vorhandenen Lan en.

s “eine Aenderun dieser Zahl kann dur das Kreisstatut bestimmt werden. : i

g. 18. Jeder Kreis* wird von dem Landrathe in fo viel Wahle

bezirke eingetheilt, als Abgeordnete der Landgemeinden zu wählen sind.

n jedem Wahlbezirke wählen die Gemeindebehörden (Bürgermeister- Ge taberaig, große Aus\huß-Versammlung) je einen Ortswähler aus ihrer Mitte. i i

F. 19. Mit den Ortswählern jedes Wahlbezirks treten die Besißer solcher Güter, welche niht zum Gemeindeverbande gehören und nicht im Stande der großen Grundbesißer vertreten sind, zu einem Wahl- förper zusammen , welcher den Abgeordneten aus seiner Mitte wählt.

F. 20. Die Wahlen der Abgeordneten für die Städte und Land- emeinden geschehen am sech8 Jahre. Das Mandat erlischt jedo, falls die Vorbedingung der Wählbarkeit früher aufhört. L

ür jeden Abgeordneten im Stande der Städte und der Land- emeinden is} ein Stellvertreter zu wählen , welcher die zur Wählbar- keit eines Abgeordneten vorgeschriebenen Eigenschaften besißen muß.

. 21. Für das Verfahren bei allen Wahlen sind die Vorschriften des Reglements vom 22. Juni 1842. (Geseßz-Sammlung für 1842 S. 213) maßgabend. :

Ç. 22. Zur persönlichen Ausübung des Stimmrechts auf dem Kreistage is bei allen DOgeuert desselben und deren Stellvertretern die Vollendung des vierun gwanzignen Lebensjahres erforderlich.

. 93. Der Landrath beruft den Kreistag, führt auf demselben den Vorsiß, leitet die Verhandlung und hat die Ordnung in den Be- rathungen zu erhalten; er ist befugt, mit Zustimmung des Kreistages ordnungsstörende Mitglieder, nah fruchtloser- Erinnerung, für die Dauer der Sißung von der Versammlung auszuschließen. a

Ç. 24. Die Berufung zum Kreistage geschicht durch ein Einla- dungsschreiben, welches die Verhandlungsgegenstände angeben muß.

Sollen Beschlüsse zur Verhandlung gestellt werden , welche eine neue Belastung des Kreises mit Ausgaben oder Leistungen ohne :8 reits bestehende Berpsiitung herbeiführen (insbesondere $. 5 E Y \o muß das desfallsige Einladungsschreiben mindestens vierzehn age vor dem Kreistage den Mitgliedern zugestellt werden. Demselben Ry eine ausführlihe Darlegung, welche über die Zwecke des vorgeschla-

enen Beschlusses, die Art der Ausführung, den Kostenbetrag O Os

lufbringungsweise das Nöthige ent an ri: r ere 7 Das Einla- iben is der Regierung in

dung reibe E Beschlüsse des Kreistages werden nach einfacher Stim-

4435