1888 / 232 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

warte, George Rümker, mittheilt, bis Anfang März jeden zweiten Aus Coburg, vom 9. September, wird der „Magdeb. Ztg.“ Tag um 10 Uhr Morgens durch den Abthbeilungs-Assistenten Dr. | geschrieben: Am Sonntag ift in Niedersüllbach bei Coburg ein ch Dr. | RKaiser-Denkmal eigener Art enthüllt worden. Inmitten von

@ : Erste Beilage Stechert und von da bis zum S@&luß der Prüfung dur gener rden t Ambronn mit den Normaluhren der Sternwarte auf chrono- | 3 Eichen erhebt \sich eine über 2 m hobe dreiseizige Pyramide aus Tuffstein. An den Seiten befinden sch Schieferplatten mit folgenden

grivisGem Wege veegtiden; außerdem wurde an R esven 1s MAPELE N ien zun Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen

dentage durch den Observator der Sternwarte, Dr Inschriften: „Wilhelw I. ¿ zwishen 10 und 11 Uhr Vormittags eine zweite Vergleichung zur | Freude“. „Wilhelm 11. Unsere Hoffnung“. My, 74 232 ; ¿ rstellung der nöthigen unabhängigen Kontrole ausgeführt. Die zur =. @ B erli nl Dienstag den 1 l S ept er rmittelung des Standes der Normaluhren erforderlichen Zeitbestim- Stettin, 11. September. (W. T. B.) Der XYIXR. deutsche / r . emb mungen wurden von Dr. Stechert und Dr. Luther an den Instru- uriftentag, weler fb, beute bier versammelt bat, wählte den enats-Präsidenten beim MReich8geriht zu Leipzig, . Dre(sler, L zum a l ersiventen, sowie den Ober-Landesgeribts-Präsidenten Deutsches Reich.

menten der Sternwarte angeftelt. Das Verfahren bei der Prüfung, Thümmel, den Geheimen Ober - Justiz - Rath Dr. Wer, eber fsidst

insbesondere die Anordnung der Temperatur-Intervalle, war analog Theater und Musik. E bei den her auf d A Oen Pontierergy Dr. S ; 4; ; rüfungen beobahteten, doch wurde, den Beschblüfsen der im Juli v. i i i Dr. Dr. j i i Friedri-Wilbelmfstädtishes Theater Seit geftern L auf Anordnung des Chefs der Admiralität auf der Seewarte Selbrüd (Beclts 2E Bie Pet ten, Zu der in den deutschen Münzstätten bis Ende August 1888 stattgehabten Auëprägungen von Reichsmünzen. wurden Rechtsanwalt Horwiß (Hamburg) und Landrichter -—— : Haenisb von hier gewählt. Unter den bisher eingetroffenen

prangt auh das s{chöône Foyer wieder in der vollen Beleuchtung des stattgefundenen Chronomeéter - Konferenz gemäß, die Auswerthung ei! 400 Theilnehmern aus allen Theilen Deutschlands, Oesfter-

eleftrishen Bogenlihts, wie son früber während der ganzen Dauer | Fer * erhaltenen Resultate in anderer e vorgenommen. E E as Gie Aen e C So oe E, sind r Se J Lte SERoR M E o r itter* bri i ä i im Eintri r. 515 1. Preis (700 4), A. Mager Nr. 80 2. Preis M), | rei - Ungarns befinden sich der Sènats - Präsident des Reichs- s get S Hes #ch demna schon äußerlich beim Eintritt W. Bröcking Nr. 1147 3. Preis (500 4), W. Bröcking Nr. 1159 | gerihts, Dr. Drebsler, der Reichégerits - Rath Dr. ferfsen worden in: kronen Kronen nung markstüdcke| marfkftüde tadt pfennigitüde | pfenziastück Ee _Zwei- __Ein- in da Ni toria-Thb E Da bie lele Souutias-Vorticlta 4. Preis (400 AMÆ), W. Bröting Nr. 1144 5. Preis (300 4), und (Leipzig), der Gebeime Justiz-Rath von Wilmowski, der Kammer- M K p S stüde gstüde pfennigstücke | pfennigftüde pfennicliüde Vic G Ara E A fels E brei 3 | W. G. Ebrlih Nr. 508 6. Preis (300 4). Auf Anordnung der gerihts-Rath Dr. Olshausen, die Profefforen DDr. Brunner, Rubo c s g a A 2 5 F é 7 E der „Kinder des Kapitan Grant“, abgesezen von dem zahireihen | Direktion der Seewarte wurden unmittelbar na Sch{luß der Prüfung | und Gierke (Berlin), der Hof- und Gericht8advokat Dr. Jacques 8 989 380 8 989 380] 635 600 14700) E pes 2 g S s! = E S S 20 038 65 459 000 2 144807200 |— 923896/25 E | 12 800

Lourain, Brüfsel, Courtrai, Huy, Mons, Arlon, Dinant, Charleroi, Nivelles, Termonde und Gent ausgeschrieben.

Verkehrs - Anstalten.

Hamburg, 10. September. (W. T. B.) Der 4 A „Gellert* der Hamburg-Amerikanishen Palketfahrt- Aktiengesellschaft ift, von New-York kommend, heute Nach- mittag auf der Elbe eingetroffen. i

London, 10. September. (W. T. B.) Der Union-Dampfer „Atbenia* ift heute auf der Ausreise von Lissabon abgegangen.

Staats-Anzeiger. 1888,

S T 7 Silbermünzen Nickelmünzen Kupfermünzen

Fünfzig-

Goldmünzen

1888 sind geprägt Doppel- H S albe : Fünf- is u rivatrech-| V! Zwei pfennig- Zwanzig- Zebn- Fünf- Zwei- Ein-

1) Im Monat August

iervon auf Kronen

Muldner Hütte . .

Besuch in den Wowentagen, wieder ein ausverkauftes Haus brate, bat Direktor Scherenberg,. zugleih mit Rücksicht auf die am 15. und 17. stattfindenden Premièren anderer Theater die erste Aufführung von „Matthias Sandorf“ auf Dienstag, den 18. September, festgeseßt. In derselben wird au die neuengagirte Solotänzerin Sigra. Francioni vom Scala- Tbeater in Mailand debutiren. Die Proben des sehr \chwierigen Stüdcks, namentlih des Kampfes um die Casa inglese am Actna (ein gewaltiger Aufbau, wie ihn eben nur die kolossale Bühne des Victoria-Theaters gestattet), finden täglich von Morgens 9 Ubr bis Nacmittags unter persönlicher Leitung des Direktors Scherenberg statt. Hr. Raida hat zu dem Stü eine sehr charakteristische Musik

rieben. , ois Je näher der Schluß der Opernsaison

gKroll'’s Theater. i rüdt, desto mehr drängen sh die bedeutungsvollen Gastabende:

Morgen (Mittwoch) tritt Frl. Marianne Brandt als „Azucena*® im „Troubadour“ auf; den „Manrico“ singt Hr. Ferdinand Wahtel, während als „Leonore“ dem Publikum eine neue junge Sängerin, Frl. Margarethe Lehmann, gegenübertreten wird. Die Leßtgenannte, eine S(ülerin des Königlichen Hofopernsängers Hrn. Rothmühl, hat bereits sehr er- folgreihe Debuts in der Oeffentlichkeit abfolvirt. Hr. Mierzwinski singt am Donnerstag den „Arnold“ im „Tell“ als vorleßte Gastrolle. Au Fr. Grossi tritt an diesem Abend in der Partie der „Mathilde“ zum vorleßten Male auf. : :

Belle-Alliance-Theater. Morgen (Mittwoch) findet die leßte Volksvorstellung zu ermäßigten Preisen (Eintritt 50 43) während der diesjährigen Sommersaison statt. Zur Aufführung kommt die lustige Posse: „Tcicohe ‘und Cacolet* mit den Hrrn. Link und Niedt in den Titelrollen. In dem prävLtigen Sommer- garten findet brillante Illumination, bengalishe Beleuchbtung, Doppel- concert sowie Auftreten sämmtlicher Gesangskräfte statt.

Central - Theater. Die gestrige 25. Aufführung der Gesang2posse „Schmetterlinge“ batte einen solchen Andrang des Auditoriums veranlaßt, daß das Theater bereits eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung bis auf den leßten Plaß ausverkauft war. Hr. Direktor Thomas sowohl wie die übrigen Darsteller der Haupirollen, bei ihrem Erscheinen stürmisch begrüßt, wurden den ganzen Abend über voa dem lebhaft animirten Publikum auf das Chrenvollste ausgezeiGnet und immer und immer wieder auf offener Scene sowie nah den Akts{lüfsen gerufen. s

Mannigfaltiges.

An der in Gemäßbeit der von dem Chef der Kaiserlihen Ad- miralität unter dem 2. Dezember 1875 erlassenen Irstrufktion für die Deutsbe Seewarte, innerhalb der Tage vom 16. Oktober 1887 bis 15. April 1888 in der der Leitung der Hamburger Sternwarte unter- stellten Abtbeilung 1V der Deutshen Seewarte veranstalteten elften Konkurrenzprüfung von Marine-Chronometern hatten si, den „Annalen der Hydrographie und Maritimen Meteo- rologie* zufolze, nachstehende Fabrikanten durch Einlieferung von von ihnen angefertigten Instrumenten betheiligt: W. Brêcking in Hamburg mit 6 Chronometern, W. G. Cbrlih in Sremerbaven mit 6 Ghbronemetern, Gebr. Eppner in Berlin mit 6 Chbronometern, A. Kittel in Altona mit 2 Chronometern und A. Mager in Brake mit 1 Chronometer, im Ganzen 21 Chronometer. Bei den eingelieferten Uhren waren alle in dem Konkurrenzausscrei- ben angeführten Bedingungen bezüglih der Konstruktionszeihuung, Angabe des Reinigungêtermins u. \. w. erfüllt. Die Chronometer

die Chronometer dur eine Kommission in Hamburg-Altona etablirter Fabrikanten einer Untersuhung auf ihren gegenwärtigen Zustand unter- zogen. Diese Untersuchung sollte insbesondere feststellen, ob die auf dem Institut stattfindende künstlihe Herstellung der béheren Tempe- raturen im Wärmecraum durch kleine Gasflammen irgend welchen nachtheiligen Einfluß auf die Werke der Chronomeéeter, besonder3 auf die Spirale und feinen Stabltheile, ausgeübt babe und leßtere Anzeicben eines Roftens zeigten. Sämmtliche Sachverständigen sprachen ibre Ansit dabin aus, daß an den von ibnen untersuchten Uhren keinerlei Spuren einer Orvdation zu bemerken seien, und es wurde noch inébesondere von denjenigen Herren, welche sich an dieser Kon- kurrenz dur Einlieferuug von Instrumenten direkt betbeiligt hatten, hervorgehoben, daß fi ihre Ubren noch genau in demselben Zuftande wie zur Zeit der Zustellung an die Abtheilung befänden. Ueber die Ergebnife dieser Untersuhung wurde éin Protokoll aufgenommen, welches von sämmtlichen Herren unterzeihnet worden ift.

Im Laufe des beutigen und mcrgigen Tages wverlafsen die Truppentheile des IlII. Armee-Corps Berlin und begeben si wieder in das Manöver-Terrain.

Die Frauen in Egypten schildert Professor Virhow in einem Aufsaß: „MWedizinishe Erinnerungen von einer Reise in Egypten (Berlin, G. Reimer)* in folgender interessanten Weise: „Am wenigsten befriedigend, wie im ganzen Orient. ersheint der Zustand der Frauen. Ihre Arbeit ift, abgesehen von dem Wasßserbolen und der Herstellung des Mebls, eine nicht zu angestrengte. Aber ihre ganze Erxiftenz ist eine ungesunde. Dazu trägt außer der ein- seitigen Nahrung vorzugëweise die aus dem Jslam kerüber- genommene Abkiperrung und Verscleierung der Frauen bei, die bier und da etwas gemildert ift, aber im Ganzen doch dur ganz Egvypten und Nubien fortbesteht und s{recklicher Weise von den christliden Kopten nicht nur übernommen, fondern fogar noch ver- \{chäârft worden ist. Ich sah koptishe Damen in ihren Frauengemächern, welche niht cinmal zu gemeinscaftlihen Mablzeiten herauskamen, ja welchen es die Sitte versagte, auf die andere Seite der Straße zu geben, um in dem kferrliten Lustgarten, der sih drüben ausbreitete, Erfrishung sucben zu dürfen. Der S{leier oder bei niederen Frauen der dunkle Ueberwurf bindert die Respiration, die Ver-

üllung des ganzen Körperé die Transspiration, das ewige Hodcken und Siten mit untershlagenen Beinen die Cirkulation. Wunderbar genug, daß daktei doch Frauen zu höherem Alter gelangen. Schwer- lich würde die egvptische Race sih in solher Vollfkommenbeit durch fünf bis sechs Jahrtau!sende erbalten haben, wenn äbnliwe Gebräuche {bon im Alterthum das ganze Leben beberr’cht hätten. Das ift die bygienisch so betenklide Seite des Islam, daß er die Race ver- \{lehtert, indem er die Mütter herunterbringt. Die Polygamie und die Sklaverei, indem sie den Import fremder Frauen be- günstigen, baben ein gewisses Gegengewicht gebildet, und noch jept sind beide Institutionen in Egypten niht überwunden, wenn-

eih der Khedive felbst nur eine einzige Frau bat und der Sklaven- bändel nicht mebr öêffcntlih betrieben werden darf. Aber wenn niht starke politishe Veränderungen eintreten und wenn die civilisatorishe Gemalt europâäi\cher Beamten aufhören follte, so dürfte dem Lande eine gleihe Versumpfung der Bevölkerung, eine gleihe Verkümmerung nicht erspart werden, wie sie der Iélam in fo vielen Ländern des

Ostens geschaffen hat.“

Ehren der \chichts- und Altertbhumsvereine | Eintracht stattgehabte Festmahl war sehr zahlreih besuht. Der Toast auf Se. Majestät den Kaiser und König wurde von dem Ober - Präsidenten, gebrat

(Wien) und der Staatsrath Dr. von Köftlin (Stuttgart).

Posen, 11. September. (W. T. B,) Das gestern Abend zu Generalversammlung der deutschen Ge- im Saal der Loge zur

Grafen von Zedliß - Trüßshler, aus- und mit Begeisterung aufgenommen. Der ber- Bürgermeister Müller brate auf die auswärtigen Gäste, der Stadt- rath Friedel (Berlin) auf die Stadt Posen einen Trinkspruch aus. Heute fand die zweite allgemeine Sitzung des Vereins ftatt; an die- selbe \chlofsen sich Sektionssizungen.

Köln, 10. September. (W. T. B.) Heute fand die feierliche Eröffaung der mit der 61. Versammlung deutscher Natur- fors{er und Aerzte in Köln verbundenen wi'senschaftlichen Ausftellung ftatt. Der erste Geschäftsführer, Prof. Dr. Barden- beuer, erklärte die Ausstellung mit einem begeisterten Hoh auf Se. Majestät den Kaiser Wilbelm für eröffnet, worauf der Ober- Bürgermeister Becker den Dank der Stadt aussprach.

Innsb ru ck, 10. September. (W. T. B.) In Folge anhaltenden Regenwetters sind im südlichen Tirol vielfahe Uebershwem- mungen eingetreten; die Eisenbahndämme sind an mehreren Punkten durchbrochen, die Regulirungsbauten mehrfah beshädigt. Man be- fürhtet Zunahme der Wafsersnotb.

Wien, 11. September. (W. T. B.) Die Südbahn bat in Folge der in Süde- Tirol eingetretenen Uebershwemmungen und des zwischen e Page und Saiurn stattgehabten Damm- bruhes den Verkehr zwishen Neumarkt und Salurn eingestellt, auch die Verbindung zwishen Pinzolo und Cam- piglio ist unterbrohen. In Verona dauert die Ueber- schwemmung durch die Etsch fort; der Eisenbahndamm ¿wisben Talamona und Ardenno ist unterbrochen.

Verona, 10. September. (W. T. B.) In Folge des an- baltenden Regens dauert die Uebershwemmung an; die Etsch hat eine Hôbe von 190 ecm über dem mittleren Stand errcicht. Ein Haus brach durch den Wafserdrang zusammen. Menschenverlusfte sind bis jeßt nicht zu beklagen. Das Militär ist unausgeseßt tbätig zur Bekämpfung der Gefahr.

Madrid, 10. September. (W. T. B.) In den Provinzen Valencia, Granada, Badajoz und Almeria wurden durch anhaltende heftige Regengüsse große Uebershwemmungen herbeigeführt ; viele Häuser und ein großer Theil der Ernte wurden zerstört.

(W. T. B.) Nach bier eingegangenen Erdershütterungen Auch mebrere

Athen, 10. September. Nahrihten fanden in Aegion kesftige statt, welche ziemli erbeblihen S{haden anrichteten. Personen wurden verleßt.

San Francisco, 10. September. (W. T. B.) Dur eine Feuersbrunst wurden in der Hauptstraße der Stadt zwei Häuser- carrés zerstôrt, in denen \ich mehrere Gießereien vnd Fabriken be- fanden. Der Schaden wird auf eine Million Dollars geschätt.

wurden, wie der Vorstand der 1V. Abtheilung, Direktor der Stern-

Gegen 2000 Personen sind arbeitslos geworden.

f ÊÌÊÌÊ —_—_—_—_— I I

11. September 1888

Wetterberich ) Morgens.

S 25

*/

0 ‘2

4 l.

haus.

40Y

Wind. Wetter. |

Stationen.

Temperatur in 9 Celsius

naliften.

red. in Millim. 59 L.

. [Bar. auf 0 Gr. u. d. Meeres\p

—_ o

SW 4 bedeckt 1 balb bed.

Mullaghmore | W | W O 1 Nebel W W

Aberdeen . . | Christiansund | Kopenhagen . | Stodchbolm . |

aparanda . |

t Petersburg! Moskau... |

Corf, Queensé-| i 2 beiter

4 W 3'bedeckt | 1 Dunst 1/Regen!) 2\bedeckt | 1/halb bed. ! | | 3 halb bed. | Ibedeckt 009. | 1/Regen j \till|Regen | 4Regen 3[Regen 2\Regen

Rebbaum.

bee du derd NNID

NW 1 Dunst till bedeckt 2 beiter

1 wolkenlos

1 wolkenlos

Therese.

p M N

[=) D

Freitag:

Neufahrwasser| Memel Münster . Karlsruhe . Wiesbaden . | 769 München .. | 770 Chemniy .. | 766 [NW Berlin... | 7656 W Wien .... | 767 |SO 2|Regen Breélau... | 766 SO 4 bedeckt |

Triest ....| 76 OSO l1/halb bed.

1) Nebel.

Uebersicht der Witterung.

Auf dem ganzen Gebiete ift der Luftdruck boch und gleihmäßig vertheilt bei \chwacher Luftbewegung. Auf einer breiten Zone, die sich vom Nordfuße der Alxen nordwärts nach Südskandinavien erstreckt, herrsht trübes, regnerishes Wetter, während öfstlih und westlich davon heitere, trockene Witterung vor- waltet. In Deutschland liegt die Temperatur im Osten, wo gestern Gewitter stattfanden, erheblich über, im Westen meist unter der normalen. Friedrihs- hafen meldet 24 mm Regen.

Deutsche Seewarte.

Weise.

l

ritter. Czibulka.

Theater - Anzeigen.

Königliche Schauspiele. 156, Vorstellung. In 3 Akten von Richard Wagner. Anfang 7 Uhr.

Wallner-Theater. é Lustspiel in 4 Akten von Gustav Freytag. Anfang 7# Uhr.

Donnerstag :

Turandot.| Komische Oper in 3 Akten von Theobald Anfang 7 Uhr. Wallner - Theater. Schauspiel in 4 Akten von Paul Lindau.

Anfang 7# Uhr.

Deutsches Theater. Mittwoch: Zum 1. Male:

Graf Waldemar. Gustav Freytag. Donnerstag: Graf Waldemar.

Tessing-Theater. Dramatisches Gediht von G. E. Lessing

In Scene geseht von Ernst Poffart. Von Donnerstag den 13, September bis ein\chließ- lich Sonntag 16. September: Nathan der Weise.

Victoria-Theater. Zum 87. Male : Die Kinder des Kapitän Grant. Ausftattungsftück in 12 Bildern von A. d'Ennery

und Jules Verne. Donnerstag: Die Kinder des Kapitän Grant.

In Vorbereitung:

Triedrich - Wilhelmstädtisches Theater. Mittwoch: Pariser Leben. in 4 Akten, nah dem Französishen des Meilhac und Halévy von Treumann.

Donnerstag, im Theater :

Der Park bleibt für die Besucher des Friedrihh- Wilhelmstädtishen Theaters geöffnet.

Sonnabend, den 15. September : neuer Auéstattung, zum 1. Male: Operette in 3 Akten. Musik von Alphons

burg. Mittwoch: Opern- Stauspiel Tristan und Jsolde. (Hr. Niemann.)

165. Vorstellung. Die Jour- | Kroll's Theater.

Saison.

Opernhaus. 157. Vorstellung. | Dr Troubadouex

Manrico: Hr. Ferd. Wachtel.)

Donnerstag:

166. Vorftellung. Tante

leuhtung des Sommergartens :

Schauspiel in 5 Aufzügen von | Concert.

Die Hermaunsschlacht.

Mittwoch : Nathan der | studirt: Tricoche

Deutsch von Carl Treumann.

Doppel-Concert. Terzetts Alpenveilchen ,

Fräul. Wilbelma und

Leßte Woce. Mittwoch:

amseln. Matthias Sandorf. Donnerstag: gesellschaften.

Komische Operette Pariser Leben. 74 Uhr.

Mit durchaus

Der Glücks- | 20. September.

Residenz-Theater. Direktion: Sigmund Lauten- Mittwoch: Zum 129, Male: Francillon. u in 3 Akten von A. Dumas (Sohn). Deutsch von Paul Lindau. Anfang 75 Ubr. mit Hr&

Leßte Woche der Opern- on. Mittwoch: Drittleßztes Gastspiel der Kal. preuß. Kammersängerin ge M

(Azucena :

Vorlegtes Gastspiel des preuß. u. K. K. öfterr. Kammersängers Mierzwinski und der Fr. Carlotta Grossi, Täglich: Bei günstigem Wetter vor und nah der Vorstellung, Abends bei brillanter elektrisher Be-

Belle-Alliance-Theater. Mittwoh: 20. große Volksvorstellung zu ermäßigten Preisen. und Cacolet. 5 Abtheilungen von G. Meilhac und L. Halévy. Hr

Vor, während und nah der Vorstellung: Großes Auftreten des Kärthner Damen- der Wiener Duettisten Hrn. Friß Steidl, des Austria Trio Männergesangsterzetts und der Gesangs- ducttistinnen Geshwister Vanonî, genannt die Gold- Brillante Iklumination des Gartens. Anfang dec Vorftellung 7$ Uhr. Tricoche und Cacolet. Doppel - Concert. Auftreten sämmtlicher Sänger-

Central-Theater. Direktion: Emil Thomas.

Mittwoch: Zum 28. Male: Schmetterlinge. Ge- fangspofie in 4 Akten von W. Mannstädt.

Concert-Haus, Leipzigerstr. 48, Eröffnung mit der Karl Meyder-Kapelle Donnerstag, den Entrée 75 ch$ 2. 5 St. 3 M, 10 St. 5 #, 30 St. 10 M

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Frieda Müller mit Hrn. Oékar Elben (Reutlingen). Frl. Gertrud Bartels Gymnasfiallchrer Dr. Heinr. Gloël (Magdeburg—Wesel). Frl. Anna Kublo mit Hrn. Garnison-Hülfsprediger Johannes S{höttler (Berlin). Verehelicht: Hr. Dr. med. Franz Gattermann arianne Brandt. Aga en von Be (Bes bei E rl. Brandt. ild). Hr. Dr. med Joseph Isftas mit Frl. s Cath. Gram (Ebrenbreitstein—Koblenz). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Landrithter Dr. Nückel (Köln). Hrn. Louis Brünell (Köln). Hra, Amtsrichter K. Brandes (Ueckermünde). Hrn. Pastor Erih Keyser (Zehlendorf bei Berlin). Hrn. Civil-Ingenieur Paul Hambruch (Berlin). Hrn. Emil Brandt (Berlin). Eine Tochter: Hrn. Paul Smidt (Berlin). Hrn. Lajos Arpati (Berlin). Hrn. Lieut. Kleyenstüber (Königéberg). Hrn. Dr. med. Hermann Barsikow (Magdeburg). Hrn. Pastor Paul Fengler (Pfarrhaus Metshkau). Gestorben: Frl. Emilie Blume (Berlin). Hr. Kaufmann Peter Wilhelm Kocher (Berlin).

Königl. Hrn. Ladislaus Tell.

Großes Doppel-

Neu ein- Poffe in (Bad Kösen). Hr. Rentier Frit

(Berlin). (Halberstadt). Frau

Münder, geb. Marbenke (Bodenfelde).

Großes Redacteur: J. V.: Siemenroth.

Berlin: Verlag der Expedition (Scholz).

Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Sechs Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage),

Anfang

Abonnements lichen Anze

i Aktien und vom 3. bis S8. September 1888.

Königlicher Kammermusiker ne Sue iefert (Berlin). ) f Kaufmann Albert Holzhausen r. Brauereibesißer Adolf Revers

Henriette Emilie Pietsch, geb. Körner (Königsberg). Hr. Charles van de Velde (Haag). Fra:: Ober-Amtmann M. Schu- bert, geb. Rashke (Magdeburg). Frau Betty

Druck der Norddeutshen Buhdruckerei und Verlags-

und die Juhalts8angabe zu Nr. 5 des öffent- gee (Kommanditgesellschaften auf ktiengesellschaften) für die Woche

Stuttgart Karlsruhe

Hamburg. . 120 000

2462901 201 815] 199 640

32 200 9600 45 0009 _— E

Summe 1. 2) Vorher waren geprägt*) 3) Gefammt-Ausprägung | 4) Hiervon wieder eingezog.

767 540 9 120

27 969 925/817 407 SI0IT2 062 192 I 18 717 922 80 (22 20027 969 925/817 407 810/72 062 195/103 515 678/178 990 334/ 71 486 552 —| 35 717 922 80 01475 323 500/27 969 925/826 976 190/73 115 900/103 760 OTS|T7S 990 3341| 71 156 553 [35 7T7 922 S0

244 340

316 602 20 53 534 90

2016 019 30] ch 12 245 635 50 6 213 207 14

6 585 6 928 6 051 2 603 50] 13 001 954/60

1613 795 S00[171 555 960/27 960 505 2146 313260 6

5) Bleiben

6213 207 11 24 76

2 332 622 —| 21837 692 Sf T2 299 170 10 5 40 542 50 209 10

6 213 18268

450 076 604,10

*) Vergl. den „Reichs-Anzeiger“ vom 9. August 1888 Nr. 203.

Berlin, den 10. September 1888.

Hauptbu(kalterei des Reibs-Schagtamts. Biester.

73 139 315/103 753 090/178 984 283] 71 153 948 Z0l 22 715 Es 2 332 616 60| 24837 150 301 1239S 970 30

10443 235,91

Nachweisung

2.

der Einnahme an We@®sfelstempelsteuer im Deutschen Reih für die Zeit vom 1. April 1888 bis zum S{luß des Monats August 1888

S j 5. 6.

Einnabme Ober-Post-Direktions-Bezirke. E Monat August

M.

Hierzu Einnahme

Vormonaten

Einnahme in dem- In 1888

; z selben Zeitraume Zusammen des Vorjahres + mehr

(Spalte 4) weniger

tin den

I. Im Reichs-Postgebiet.

1) Königsberg

2) Gumbinnen

5 Danzig .

4) Berlin .

9) Potsdam . 6) Frankfurt a. O. . 7) Stettin : 8) Köslin .

9) Posen

19) Bromberg .

11) Breslau

12) Liegnitz .

2 Oppeln. .

14) Magdeburg

15) Halle a. S. .

1s) Erfurt .

17) Kiel .

18) Hannover .

19) Münster

21 Minden

21) Arnsberg .

2D A

23) Frankfurt a. M.

25) On S

25) Aachen .

26) Koblenz

27) Düsseldorf .

D

E rae 2 89 ) Letpzig . 298 |

31) Karlsrube . 20 556

32) Konstanz . 6 066

33) Darmstadt 11 192

34) Shwerin i. M. 1 822

39) Dldenburg . 3 393

36) Braunschweig. 4 330

37) Bremen 12 919

38) Hamburg . ._, 62 893

39) Straßburg i. E. 16 104

40 2 563

I-I S O1] O p

I

00D 099] Co 1]

O1 f M O s N

R

pad bd O O 00 D A D 5 A M S

[v o 5 2 SEESEZEEBELELIBEZE DLULOOAROANTI D

No

pel M) 05 O 00 K

151447 10

156 722 |

239468 | 50

20 45 590 70 14 492 | 10 40600 | : 50 356 494 70 16 693 | 80 29 810 | 7 10 32266 |! 80 6176 D 21 492 50 12012 15 60 59 617 | | 20 34626 | ch 2 | 50 22149 ! 30 61 857 | 50 32 927 | 50 58 122 | 60 25 881 | 29 754 | 10 9 099 | 23 077 | 5 75 722 | 6 70 23 299 | | 90 130 898 | 71 361 50 35 807 20 17 631 187 073 | 8 038 | 64 996 | 193 021 | 73 371 | 70 93 928 | 24 009 | 30 075 ' 42630 | 53 82 8 979 14048 | 90 18 252 | 60 57 858 |

360 | 635 878 13 572 1266 | 1327 | 2484 |‘ 191 |/ 621 174 6915 |‘ 2017 | 1066 | 3631 |: 504 2491 1122 974 419 | 738 506 93 770 959 1116 | 1511 |ch 1943 | 888 3021 3575 500 | 854 2 232 1158 295 616 706 9 508 4245 | 638

++++1 1 1++|++++] [+

6 304 10 52138 | 50

63 036 12573 30

479 577 | 50138 | 20060

Summe I. IT. Bayern . ITI. Württemberg

1952996 | 20 200 297 | 20 83 861 | 90

20465 | 2662 | ch

Ueberhaupt 549 776 | 25

Berlin, im September 1888.

2237155 | 30

FIF+FHFPFHFL T I++F+EE T +E++E+F T ++E T +4 T +

eo = D tS pk

Haupt-Buchhalterei des Reichs-Schazamts. Biester.

Statiftishe Nachrichten.

, Nath dem Julibeft der „Monatshefte zur Statistik des Deutschen Reichs“ hat das statistishe Waarenverzeihniß vom 1. Srl d. J. an in Folge der Herausgabe eines neuen amtlichen Waarenver- zeichnisses zum Zolltarif eine wesentlihe Umgestaltung erfabren und unterscheidet fortan für die Einfuhr 928, für die Aus: und Durcþ- fuhr 860 verschiedene Nrmmern (Waarenbezeihnungen). Die Ver- gleichbarfeit der Nachweise mit den früheren binsihtlih der Waaren- gattungen ist hierdurch vielfach aufgehoben oder doc beschränkt worden. Dle in den Uebersihten nachgewicsenen Erzeugnisse der chemischen Industrie (Zolltarifnummer 9) find durch Ausfnabßme des Artikels «Chromsaures Natron“ vermehrt worden. Damit ist einem Wunsch der Interessenten Rehnung getragen.

, Gemás den Veröffentlihungen des Kaiserlihen Gesund- heitsamts sind in der Zeit vom 26. August bis 1. September cr. ron je 1000 Bewohnern, auf den Jahresdurch\{ritt berechnet, als gestorben gemeldet: in Berlin 23,2, in Breslau 29,0, in Königsberg 30,2, in Köln

8,4, in Franffurt a. M. 15,6, in Wiesbaden 25,0, in Siuedvé 21,7, in Kassel 10,9, in Magdeburg 28,0, in Stettin 36,2, in Altona 17,7, in Straßburg 23,3, in Mey 25,7, in München 32,3, in Nürnberg 25,0, in Augsburg 26,7, in Dresden 23,3, in Leipzig 21,2, in Stuttgart 16,8, in Karlsruhe 24,0, in Braunschweig 21,3, in Hamburg 20,3, in Wien 19,9, in Pest 29,4, in Prag 25,7, in Triest 24,6, in Krakau 31,6, in Amsterdam 15,5, in Brüfsel 23,8, in Paris 19,6, in Basel —, t.; London 16,4, in Glasgow 17,5, in Liverpool 19,7, in Dublin 20,4,

in Edinburg 15,1, in Kopenhagen 20,8, in Stockholm 16 Céristiania 18,0, in St. Petersburg 29,4, in Warschau 9 2 Odefsa 26,4, in Rom ?, in Turin 18,2, in Venedig 15,9, in A se Sn N eirE Me N 5. bis 11. August cr. - Jorî 29,6, in Philadelphia 26,1, in i 7 i Ratb 19,1, in ¡Boribay 26,2, in Madras S „n der Dertcht8wothe blieb die Gesammtsterblihkeit in meisten Großstädten Europas im Allgemeinen eine günstige und lan aus einem großen Theile derselben, besonders aus vielen deutschen Stadten etwas kleinere Sterblichkeitsziffern als aus der Vorwoche mit- getheilt. Sehr gering (bis 15,0 pro Mille u. Jahr gerehnet) war die Sterblichkeit in Kassel (10,9), Lübeck, Rostock. Günstig (bis 20,0 pro Mille u. Jabr) war sie in Frankfurt a. M,, Stuttgart, Bremen, Altona, Varmen, Mannheim, Wien, Amsterdam, Paris, Zondon, Glaëgow, Liverpool, Edinburg, Stockholm, Christiania, Turin, Venedig u. a. Aub in Hamburg, Hannover, Leipzig, Braunschweig, Mainz, Kopenhagen, Dublin war die Sterb- lihkeit cine mäßig bohe (etwas über 20,0 pro Mille und Jahr) Nur aus Chemniß und Stettin werden von den deutshen Städten bobe Sterblichkeiteziffern (über 35,0) gemeldet. Unter den „Todeëursachen sind es noch immer Darmkatarrhe und Brechdurhfälle der Kinder, die besonders in Berlin, Hamburg, Breélau, München, Dresden, Königsberg. Hannover, Nürnberg, Elber- feld, Odessa, Kopenhagen, Brüssel, Paris, St. Petersbura, Warschau zahlreiche Todesfälle hervorriefen, während in Leipzig, Köln, Stutt- gart, Barmen, Magdeburg, Stettin, Braunshweig, London, Wien,

Pest u. a. die Zabl derselben cine kleinere eworden ift. Der Antheil des Sâauglingsalters an der Sterblichkeit war im Allge: meinen ein etwas kleinerer (in Berlin ein etwas größerer) als in der Vorwoche. Von je 10 009 Lebenden starben, aufs Jahr berechnet, in Berlin 115, in Münden 159 Säuglinge. Akute Entzündungen ‘der Atbmungsorgane führten im Ganzen seltener zum Tode. Von den Insfettionsfrankheiten werden von Masern und Scharlach wenizer von Divhtherie, Typhus und Pocken mebr Totcsfälle gemeldet als in der Vorwoe. So haben Sterbefälle an Masern in Berlin Dresden, Hamburg, Brüffel, London. Paris, St. Petersburg abge- nommen. Vagegen kamen neue Erkrankungen aus den meisten Orten, a1s denen Berichte vorliegen, etwas häufiger zur Mittheilung. Au Todesfälle an Swharlach wurden aus Berlin (feiner), Paris London, Warschau, St. Petersburg in geringerer, aus Met, Danzig in größerer Zahl gemeldet. Neue Erkrankungen waren in Breslau seltener, in Berlin, Hamburg, Kopenhagen, St. Peterêéburg zahlreicher. S Die Sterblichkeit an Diphtherie und Croup war in Hamburg, Mes, Kopenhagen, Paris, Warschau, St. Petersburg eine kleinere dagegen in Berlin, Breslau, Münden, Dresden, London, Wien, Pet, Prag eine größere als in der Vorwoche; neue Erkrankungen wurden aus Berlin, Breslau, Hamburg, Christiania in gesteigerter aus Kopenhagen „und aus dem Regierungsbezirk Schleswig in gerin- gerer Zahl als in der Vorwode gemeldet. Der Unterleibs- typhus hat in Berlin, Paris, London, St. Peterëburg mehr Opfer gefordert ; neue Erkrankungen kamen jedoch in Berlin seltener, in Hamburg, Pest, St. Petersburg zahlreicher als in der Vorwoche zur Meldung. An Slecktyphus wurden aus Prag und Krakau je 1 Todeëfall, aus dem Regierungsbezirk Königsberg und aus Edinburg je 1 Erkrankung mitgetheilt. Rosen- artige Entzündungen des Zellgewebes der Haut famen allgemein in nicht gesteigerter Zabl zur Kenntniß, Der Keuchhusten verlief in Berlin und London milder, au in Ham- burg, Kopenhagen, Stockbolm kamen weniger Erkrankungen zur An- zeige. Vereinzelte Todcéfälle an Pocken wurden aus Wien und Ddefsa, mehrfache (je 2) aus Lemberg, Paris und St, Peteréburg berihtet ; aus Warschau kamen 4, aus Triest 6, aus Prag 8 Todes- fälle zur Berichterstattung, Erkrankungen aus dem Regierungsbezirk Königsber1 und Pest je 1, aus St. Petersburg 2, aus Wien 4. : „Die sanitären Verbältnisse in Berlin waren auc in dieser Berichtêwoche gunitige, die Sterblichkeit jedo eine gegen die Vor- wochen etwas gesteigerte. Und zwar bedingten dies zumeist Darms- fatarrbe und Bredurchfälle der Kinder, die wieder in größerer Zahl zu Tage traten und mebr (193 gegen 168) Sterbefälle als in der Vorwoche veranlaßten. In Folge deffen war au der Antheil des Säuglingsalters an der Sterblichkeit etwas größer als in der Vor- woche. Seltener tamen dagegen akute Entzündungen der Athmungsorgane zum Vorschein. Von den Infektionélrankheiten blieben tvpböse Fieber und Erkrankungen an Scarlach in beschränkter Zabl. Erkrankungen an Masern und an Diphtherie gelangten zahlreicher zur Anzeige und baben erftere besonders in Moabit, leßtere in der diesseitigen Luisen- stadt die größte Verbreitung gewonnen. Erkrankungen im Wowenbett und an rofenartigen Entzündungen des Zellgewebes der Haut kamen etwas mebr zur Beobachtung. Dagegen wurden Erkrankungen an O e und H B der dur sie bedingten Sterbefälle 1 „und rdheumatis$e Beschwerde A ngte wenige zur är:tlihen Bebantius S S a A Die Bevölkerung des preußis Gen Staats dem religiôsen Bekenntniß. (Die eingeklammerten Zablen fd absolute.) _VIT. Pro vinz Pommern. S vilrura i 1 505 575 darunter 97,34 9/o evangelis, 1,49 %% katholis, 0,29 °/6 fonft chriftlich, 0,88 % jüdisch und (46) anderen und unbestimmten Bekenntnisses. Stadtbevölkerung: 526 621 oder 35,0 °%/% der Provinzbevölkerung darunter 95,25 9/6 ev., 2,08 9% ftath., 0,52 9/6 \. chriftl, 2,17 % jûd. und (21) anderen und unbest. Bekenntn. ; Landbevölkerung : 978 954 oder 65,0% der Provinzbevölkerung, dar. 98,46 °/ ev., 1,18 % kath 0,17 9/0 f. Ôriftl., 0,19 %/0 jud. und (25) and. u. unbest. Bekenntn. A. Regierungsbezirk Stettin. Bevölkerung: 728 046 oder 48,3 7/0 der _Provinzbevölkerung, darunter 97,43%, ev. 1,22 °/o fath., 0,36 % f. riftl., 0,94 9% jud. und (13) and. u. unbeft, Bekenntn. Stadtbevölkerung: 291 568 oder 40,0 % der Bevölke: rung des Regierungsbezirks , darunter 95,40 9% ev., 1,97 % fatb., 0,58 /o s. dristl., 2,05 9/0 juûd. und (11) and. u. unbest, Bekenntn. ; Landbevölkerung: 436 478 oder 60,0 0/6 der Bevölkerung des Regie- rungsbezirks, darunter 98,86 9/9 ev., 0,72 9% fatb., 0,23 9/0 #. chriitl. 0,19 9% juûd. und (2) and. u. unbest. Bekenntn. 1) Kreis Demmin. Bevölkerung: 46 464, darunter 98,64% ev,, 0,99 % fath., 0,11% \. hristl., 0,26 °/6 jüd. und (1) and. u. unbest. Bekenntn. e Stadtbevölkerung: (Demmin: 19546, Jarmen: 1663 und Treptow a d. Tollense: 4103) 16 312 oder 35,1 9% der Kreisbevölkerung, darunter 97,13 9/6 ev., 2,06 °/6 fath., 0,10 9% f. chriftl., 0,71 % jüûd und (1) and. u. unbest. Bekenntn. ; Landbevölkerung: 30 152 oder 64,9 9/0 der Kreisbevölkerung, darunter 99,45 9% ev., 0,42% fath 0,12% f\. ériftl. und 0,01% júd. 2) Kreis Anklam Bevölkerung: 31088, darunter 98,88% ev., 0,52 % fath- 0,06 % f. chriftl., 0,54 % jüd. und (N) and. u. unbest. Bekenntn. Stadtbevölkerung: (Anklam) 12786 oder 41,1% der Kreitbevölkerung,_ darunter 97,65 % ev., 0,95 9% katb., 0,11 % f get, 1,29 % jüd. und (1) and. u. unbest. Bekenntn.; Landbevöl- erung: 18 305 oder 58,9 9% der Kreisbevölkerung, darunter 99,74 % eo, 0,22 °/o fath., 0,03 0/0 \, ristl. und 0,01% jüd. 3) Kreis

Usedom-Wollin. Bevölkerung: 48 855, darunt 9/ 0,66%/0 tath,, 0,08 % \. chriftl. und 0,60 9/0 jüd, 2 i Stadtbeoölkeruaz: