1888 / 239 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[30984] j i A : er Bauk [31109] Concert- & Theater-Verein. Actien-Gesellschaft. Außerordentliche General- | Stand der Fraukfurte f Die Actionair B eroch den 10, Oftober 1888, Abends 8 Uhr, versammlung. * Activa. ittwoch, den 10. , : ; L: Í im Saale des Theateracbäudes in der Thdater icaje Leibe Dalbergsweg Nr. 28), anberaumten aufer L u der j am 4. Döhober Ds S4 Baba eBessandt 4 3,615,000.—. ordentlichen Genera Ee handlung uud Beschlußfassung find gestellt: Herrn Notars Dr. Glödner, Hasengaffe 17, ftatt- u a E o S 7 v am . . o , E S 1) Verkauf eines Theiles des Gartens, a bierdur< höfli<st ein. Noten anderer Die L E R: 16 dex Genecalvecsainilung theilnebmen wollen, haben ihre | Herren S esorduuug : Banken . . & 778,200.—. e 4,495,100 ien b im Eintritt in. ben Sani vorzulegen. Vorlage der Sé&lußbilanz und der zu Ende ge- i U O ea3500 Actien beim wona 17. September 1888. führten Liquidation. ber 1888 Gutbaben b N © * * * 96774/600 Res Deni Las: M Der Auffichtsrath. Offenbach a. Main, den 18. September 1388. S ice * ‘5/920/900 iweiß & Lackfirniß= Fabrik | Lorsbüfe gegen Unterpfänder. . . 5,422,200 7 S eell A Eigene Gffecten . dde 1003 700 [31006] Neusser Dampfmühlen - Actien - Gesellshafl. (vorm. Maynz & Wolff) i. Liq Gffecten des Rel E R Bilanz am 30. Juni . Passiva. Darlehen an den Staat (Art. 76 dr Activa. E | Statuten) . E M S E Passiva. “A A | 8 i 503 000 <{| Per Actien-Conto ._. . | 909 000 7) Wochen - Ausweise Eingezahltes Actien-Capital . . . 17,142,900 m E Autortisalions - Gouto 7. L deutschen Zettelbanken. | R-serve-Fonds . . .. . . . . 4055,1 Inaventar-Conto : 9 ¿46 ; Delcredere-Conto . 26 361 36 der deutsch Bankscheine im Umlauf. . « « # 5'904/000 E A - Accepten-Conto . . | 3680861 | 0954] Uebersicht Tigli fällige Verbindlibkeiten - - » 5,904, I N ¿ S 9E. C . A N e . . z 4 ndt L ae i. E E der Provinzial - Aktien- Bank des | ibt gbumem 218,600 S >tu< und Säâte o : S \ ; E As , Utenfilien. 7 8800. | 808 487 36 Großherzogthums Pojen E ait zur Eluldsung gelangte Debitoren s / E Et E p 7: ad S A Guldennoten (Schuldscheine) . . 134,300 - 3 A D 20s M : 5 808 ? Q S Eewinn und Verlust . 6 151271022 1542 740 22 Metallheliand i E M dg 2e e noó nit fälligen, weiterbegebenen inländis&en Z - ihsfajjen]Weine . . D jel betragen M Eo l Gewinn- und Verlust-Conto. Habeu. N U E 400 Weghsel betragen s der Frankfurter Vank, Soll. Weis E H. Andreae. A. Lauten : | P) F ; S 1185 500 t P 127 270 4 | 2ombardforderungen . 475 970 S An Vortrag O e Le aloa Gon 95 808/30 | Sonftige Activa - ivà. E [30950] n OT . . S s u N f J 919: Bila: 3 T Ä . . - Handlungs-Unkofter-Confo «f N - Milan Grundkapital. 4300| Status der Chemnißer Stadtbank r De O e | 5 910 i ee E Z : : : Se vittdeos/ 2 ins N H Ie C Umlaufende Noten E 1810 300 „n Chemniß E E 223 079 24 S E E Der Vorstand : An eine Kündigungsfrist gebundene 250,5 | Safla ; s Heinr. Rosellen. VerbintliGfeiten. . . «#782942 Metallbestand # 259,525.68. Ï Sonstige Passiva _. . «- »_>+ 5 97 Reichskafsen- : Weiter begebene, im Inlande zjahl- deine . . » 13,560.—. [31005] bare Webs]. S 387 600 Noten anderer 6a:300 9 .. @ a 5 T R: i ion. De ê 5 o 8,3 S Finnentroper Hütte, Actien-Gesellschaft, Finnentrop. Be S c E Activa Bilanz, abgeschlossen am 30. Juni 1888. E (O D) verein U 4% 00018 ° Æ# |4 Leipziger Kassen E, a... 2907 38. 4 : : )000— | S i e 200 An Immobilien-Conto 2E Per Ae S Sa B 918 65 | Geschäfts-Ueberficht vom 15. September 1888. "Gou 6 O a0, Neubau-Conto 82913) E ; 678 72 Activa. 4 1,035,173. | Sonstige Activen . . . . . 829,977. 45, ; Gruben-Besig . 5 000] Reservesonds-G S 36 528 63 | Metallbestand. . "33990. Passiva. 5 F 15 128 09) Gewinn E Bestand an Reichskassensbeinen. 33,220. A 4 510,009. —, - 55 230 07 j Noten anderer Banken „$13,600. | Grundkapital . 127,500. “O j 44 587 82 ——— | Sonstige Kafsenbestände L A L 2381 196l— 381 126 Bestand an We<seln . e 3,799,344. 7( S äglih fällige Ver : A Lombardforderungen. 905,109. 75 | Sonstige tägli< fällig 82 009. 86 Gewinn- und Verlust-Conto. O 5 40524 E A i Auelaaizoit E E ¿ e E O bundene Verbindlichkeiten „, 3,808,000. —, “M A i 36 528 63 E «3,000,000, | Eoufiée Pasa À 110156.18. An Dividende 18 009 —|| Per Gewinn. . ' | Das Grundbfapital E ‘247 354. 80 | Weiter begebenc und zum Incafso gesandte, im E ; 16 000 Der Neservesond. . .,._- + 9272500 íInlande zaklbare Wesel #4 183,476. —. e Ur dungen Reservefonds-Ct 1 628 63 DerBetrag der umlaufenden Noten y 2,873,500. Inlande zaëlbare | * einein des Auffiiortis 900 76 o56(z | Die sonstigen täglich fälligen Ber- P E Í | S SSEIZA O20 indlicbfkeiten : A5 A c UZ( éé . 2 as s a. Giro-Creditoren . . . - 1,567,907. 20 | | Bank für Süddeutshland. Finnentrop, den 12. September 1888. b. Che>-Depositen. . . «84,907. 45 ant | S tember 1888 Der Vorftand. Die an eine Kündigungsfrist ge- L H Stand am 15. Septem . bundenen Verbindlichkeiten . 292,067. 80 «la Die sonstigen Passiven O rîba R S 65 j Z Activa. 31007 ° eiter begebene, im Inlande za fel: . |Cafse: : A [9 î sellschaft zu Haardt a. d. Sieg R 08 " M 232. 70 1) Metallbestand . . . .| 4,675,370 23 i r Gas-Actien-Gesellschast zu H ' T Leipziger Kafsenvereius, 2) Reisfkafsenseine . . .| 22,545 Brianz f vom 30. Juni 1888. T ES: D Brett Gi a S 3) Noten anderer Banken 194/690 | E l M 5 r ai Gesammter Cafsenbestand | 4,892,515 23 « [3] «A |3 L # 160000 | 120%1) Braunshweigishe Bank. 17. |Bestart io Wels elan | 9/014 126/98 1089 921] Per Actien-Capital . . 15. September 1888. T. dforderungn . . . .| 562,840 An Waaren . .. 958 50 Grebitorea 60— | Stand vom R I. Lonibarbsorderung T As Theer: ( C : 290A y E : g E 8847 27 - . L Sigene GN E S T LLE 59 7 ; Steinkoblen-Conio 2 « Mlevelonys . | 11429'20 i M e O 050315 1 Immobilien 1522652 11 ; Gaguhren-Conto E + A S 3861 58 Neichskassensheine . . . . » S 0A VI. |Sonstige Activa . . . , .| 1,822,652 11 - Case E ie D n ia * 6216599. 95. 31,217,242/29 NRersicerungs-Conto „129 d _— Wechsel-Bestand . . " Saa i | 5 Liegenschaflen-Gonls : L 8790—} Vertheilung des Ge- Lombard-Forderungen s s at Passiva. H T as 1) Reservefonds. …. | 484/29 C. O P olas S _ [70357 2) 4/9 Tantième für A E Passiva. : [ I. [Reservefonds ifationsfonds | 97 696/72 Mobilien-Conto . . 2A _ S i S 522292 e é ; 10,500,000. —. T1. Immobilien-Amorti aTtoneés L S SAA : g 3 K i 5 9/9 Abschreibung 10/14] 192 73 Verwaltungsrath . S Scar. S Hd 20 M Noten in Uralauf 13,156,700|— ba ftau S nto - E a R Gelees E 399 240 10. r Ri&t Grilentirie Noten in alter j ls Dau n Ao )9 17 j Special-Reservefonds . 399,440, 10, E S 93,1549 Abschre ; 8191| 8109 17 S : 0 Bi 2,399,400. —. Ut E 9,1042 O i 1 5995153 | See L filar Vere 4 VI. |Zägli fällige Guthaben . uZoes E 29/0 Abschreibung 119 91| 5875 62 | „bindlichkeiten E L 2,959,234. 45. | VII. [Diverse Passiva . - ten-Conto . . . , | 12534/35 An eine Kündigungsfrist ge- 5 51,217,242 2 eo Abschreibung E 313 36 N 6 R 1 R : S > | Eventuelle Verbindlichkeiten e n Incafso r +5 6 319 s Sonstige 2 ava . . . . E F ; i lande :a aren 20) ein: x E M é e 67| 14300 56 7 : AIIEIEN, UN Me 1,412,892.32. a A : O37 ZE Eventuelle Verbindli elenaus Ra) eter sd é “D E A G T : E : Va Abschreibung . 1013/16] 2793422 D tlbares Wecbfeln E E Roßrleitungs:-Conto . | 31851 H | Braunschweig, den 15. September 1858, Ss) Verschiedene S S | ie Dire E 31929 57 Bewig. Lucan, Bekanntmachungen. Ê Frtra-Abs<reibung. . 78122 | —————————— [31087 Bekanntmachung. 3 L E N anagbls 30958 s Zau: In t vom 27. zum 28, Juli d. I. ift S E | N Bremer Bauk. Sa E Land-Irrenanstalt ges dea „Cor ; 36S T4 / | . C s its - Referendar Reinho mme e Ho N búus 536 90 26308 24 | | Uebersicht vos La, Saa mber 1888, E #, Kreis Oft-Priegniv, geboren dafelbf < 1 L; - . ° Ä Ï 7 ae 2 ; n : O Abireiban ; "161 66 9227 17 Metallbestand a H L E s B Ai ine lebt Vier seinen 3 9% Abschreibu e : —— Reichékafsensheine. . E A ib bis jett jede Spur. e e Sieghütter Zweigleitung . "061 986 78 Noten anderer Vanken e Lies “Bats wie bekleidet mit einem grauen Strob- 4 °%%6 vom Anlage-Capital . 60 61 20 d | | A Ca ccbeltau M I 16A D h Set argürmelirter Sommer /o 31305 74 E Selm Kasen O eabenk 903 435. 06 but, En B ' Stiefel mit Oimmizig olt ov 1% E Biro- baben b. d. Sant s evDi “S K s ite, ar S S E 176474 89 17647489 a L “1/468 /014. 70 7 A e nd, Die Sachen des 2. Krümmel : : Lombardforderungen . . . e 4,468,014. 70 sind mit Nr. 22 gezeichnet. i Gewinn- und Verlust-Conto, Haben. Effekten E 895,9: 0, y Es wird ersucht, den 2c. Krümmel im Betretung®- i | 6 d] Debilaren a o d N ri * | falle anzuhalten und auf unsere Kosten sofort Nach- M. N Da, Sai Gnaina 1142920 | Immobilien u. Mon es ,000. r rit bierber gelangen zu V bus ind c 2: o á 386 58 er VruttTo?: S. 00 S S 0 W . E Sberäwalde en ._ S ett T : D a E 484 S Gut tapial E E E Direktion der Brandenburgsc<en Land- - Tantième 4/6 an Verwaltungsratb 2833 | 48 eaen e / Irre y S S800 | Notenumlauf 4,305, N pn 11429 /20 | Sonstige, tägli fällige Ver- A (11029) 1142920 : | s L 926065 48 2 k 2 S É S das Geschäftsjahr 1887/88 auf 417 0/0 festgeseßt worden und kann A Sal gebun- j Panorama ves Mie, A MEIERDE Ut, se dgs Del G 1. Oktober an bis Ende Dezember bei Verbindlichkeiten . . 10,558,259. 03 t odri c ilhelm-Str. 10. egen Einlieferung des Coupons Nr. 12 mit & 21.25 vom 1. aber nur | „dene Verbindli 262/802. 53 Friedri-Str. 236. Wilhelm-Str. errn J. Kippenberger in Siegen und unserer Gesellschaftskasse, vom 1. Januar an G 302. 99 s Colossal-Rundgemälde è uns ñ Verbindlichkeiten aus weiter E RNafsuud (Tour na< dem no<h bei unserer Kasse erhoben werden. Ne a. d. Lofoten , Der Vorstand. begebenen, nah dem 15.Sep- 474.951. 55 Nordcap), Norwegen. _ - tember fälligen Wechseln y 1 . o Neueste Sehenswürdigkeit der Residenz.

zum Deutschen Reichs-

1 239,

Dritte

Beilage

Anzeiger und Königlich Preußischen Staat

Berlin, Mittwoch, den 19. September

s-Anzeiger.

18S,

a

j Der Inhalt dieser Beilage, in welcher d Eisenbahnen enthalten sind, ersheint aub in einem

Central-Hande

Das Central - Handels - Register für das Deutsbe Reich kann

Berlin au< dur die Königli&e

| : Königli®e Erpedition des Anzeigers 8SW., Wilhelmstraße 32,

bezogen werden.

ie BekanntmaHungen aus besonderen Blatt unter dem Titel

Deutschen Reics- und Königlich

lS3-Register für das Deut

dur alle Post - Anstalten, für Preußishen Staats-

Das Central - Abonnement beträgt

In fertionsprets für den Raum è

Handels - Register für das Deutsche 1 50 4 für das Vierteljahr.

iner Drudzeile 30 A.

——— R den Handels8-, Genofsens<afts-, Zeichen- und Muster-Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der deutsben

sche Reich. (Nr. 239.)

Reich erscheint in der Regel tägli%. Das Einzelne Nummern kosten 20 A.

Dem Jabresbericht der BergisHen Han - | Auslande in größeren Posten jedo ia geringeren | ein re<t befriedigender. Im Laufe delskammer zu Lennep für 1887 entnebmen wir Qualitäten gebrau$t, wähcend im Inlande mehr | konnte die Nacfrage nibt immer genü über den Geschäftsgang der Hauvt-Industrien des ! Natfrage nah fein:ren Waaren berrsSt. In einem | werden, wäbrend dageaen am Iabr Bezirks folgende Auszüge : Etablissement wird das Gef Häftsergebniß binsiht- | Geshäftsitille eintrat. Das Absfatzgebi

Terxtilfabrikation a. Tut. Im Allge- | li des Absatzes und Preises als gut bezeidnet; | bazvtsählih auf Deuts{land, dot si meinen lauten die Berichte der Tutfabrikanten | in einem anderen soll sowobl Nasfrage | überseeische Verbindungen, die dabin, daß die Wollpreise im Bericht8jabre stets | als au< Preis äußerst gering géwesen sein. lung des Gesbäfts in Aussiht stellen,

fielen und in Folge desen die Preise der Tuche ent- Durcgängig bat ein Mangel an Absaß si geltend

sprebend na<hrü>en mußten. deutli füblbarer

s. Bänder und Ligen. : Jahres war die Natfrage | eine befriedigende, tbeilweise

Waäbrend des ganze in den Haupitactikel 1ogar etne gute; nu

n n . r | jahres

gema<t, und ift das Geschäft gegen das vorjährige | in dem Hutbandgeschäft trat mit den politis{<en Un- | worfen gewesen. Lastingshäfte mertli% zurü>geblicben. Die Nachfrage n2H Ar- | ruben und mit der Besorgniß eines Krieges mit Berry). Während des Frübjahßrs u

tifeln besserer Qualität war im Berichtzjabre bâufig bes&ränkft, und wurden bauv Das befriedigendes angesehen werden, da der Eintritt des Winters dem Saisonabsag zu der Gewinn ist indeß im Vergleich zu

seßten Waaren denno ungewöhnlich gering autgefallen

Von Preiëerhöbungen bielt die Sorge um die Dauer des guten Absatzes zurü> und wird aub für das laufende Jahr auf Erzielung befserer Resultate

Ç In den auf NRund- stühlen gewirkten Arbeiterja>ken it im Allzerneinen

wenig Hoffnung zu setzen sein.

in Bezug auf Na&frage ein Stillstand zu veriei(- ncn, was wobl dem Mehrverbrauß von Stri>- weiten zuzuscbreiben ist, in denen theilweise eine vollständige Räumung des Lacerbestandes stattfand. Leider müssea geïtri>te Westen zu immer billi- geren Preisen verkauft werden, wedur< die Qua- lität des Fatrifats slbftverständli® stets geringer wird. Die Tricotwaaren-Fabrikanten des Bezirks kaben unter der württembecgisben und Konkurreziz, der gzübtere Arbeitskräfte mit geringeren Löbnen zur Seite stchen, viel zu leiden, fo das felbst die seit einigen Jabren eingetretenen Betrießzerwei- terungen bisber niht dielem si stark machenden Uebelstande abhelfen konnten. \<âft in Strumpfwaaren war bei ctwas gedrü>ten Preisen. c) Spinnerei. 1) Streicbaarne. Während theilweise in Streich- garnen binreihender Umfaz vorhanden war, war anderersciis die Nacbfrage längere Zeit bindur< äußerst s<wa< urxd bedeutend geringer a!s in Vor- jahren. Ueberall war der Gewinn unbedeutend, da das Rohmaterial eine steigende Tendenz verfelgte und bobe Arbeitslöbne gezablt wurden. Der Abjat in Strei®garnen sto>te besonders vom Monat Mai ab bis zum November. Die Preise d:r fertigen Waaren gingen unter die Höbe der Oezrstellungëkosten zurü> und eine Ueberprodufkftion war unverkennbar. Die Garnlager hier und an den Verkaufspläten füllten si< mehr und mebr, fo daß die Spinner si zuletzt gezwurgen saßen, die Arbeitszeit bcträGtlic cinzuscränken bezw ihre Etablissements ganz

Das Ge- cin re<t lebhaftes

i ar

shlieken. Gegen Ende Novemter bob sit die Na&- frage, erlangten die Garnpreise erst wieder etwas

Felligteit, sind jedo vo<h so niedrig, daß die Herstcllungekoften kaum gede> werden. Nur einzelne Veotesacen bringen einen kleinen Nu 2) Kammgarne. Das Ges>äfttjahr hat im A meinen den Scitens der Kamungarnspinner gebeaten Erwartungen nicht entipro<en. Die Nathfraze war im ersten Halbjakr zwar eine ziemli lebhafte, und standen die Garnprciïe aub im ri<tigen Verhältniß ¿zum Rohmaterial, do fielen nah und nach die ersteren, ohne daß das RNodbmatecial im Preise ent- sprehend nacrüdte. Auch ließ in der zweiten Hâlfte des Iabres der Bedarf erbebliß na, und wurden, um große Betriebsftörungen ¿u vermeiden, äufig Auftràze entgegengenommen, bei dencn der Fa» brikant mit Verlust arb-itete. Dieser \{levpende Ge- s<âftszang, deissenUrsachen einestheils auf die volitisGen Unruben, anderntbeils auf die Ueberproduktion für 1 S868 zurückzuführen ist, bat au< zu Ende des Berichts- jabres feinen Aufs©&wunz erfahren, so daß für das neue Betciebéjabr wenig Hoffnung auf Besserung zu erwarten ist. 3) Baumwolle. Die Lage der BVaum- woll’pinnercien war in den lezten Jabren eine äußerst \{le<t? und verlustbringente. Obwob!l über Mangel an Absatz weniger geklagt werden kann, so sind die Preise dur tie grofe Konkurrenz do schr cedrüd>t. Die von einig:n ersten Firmen der M.-Gladbacher Gegend ausgehenden Bestrebungen, eine allgemeine Spinrereivereinigung bebufs Aufbesserung der Waarenpreise herbeizuführen, batten nit den er- Fofften Erfolg. Man erkannte die mißlide Lage der Branche allgemein an, ohne daß indeß eine durh- gebende Befterung erzielt wurde. Gegen Ende des Jahres 1887 soll s die Lage der Baumwollspinner etwas gebessert haben, man bezweifelt jedo, daß diese Besserung ron Dauer sein werde, Durch Mangel an Arbeitern in abgelegenen Fabriken und dadur, daß si< die Fabrikanten in den Arbeitêlöhnen gegenseitig üÜberbieten, entstanden mehrfah Betriebsunterbrehungen und mußte éine Fabuk ibren Betrieb sogar ganz einstellen. d. Zanella. Die Nachfrage na< Zanella war im Berichtsjabr deshalb gering, weil die sogenannten Plaidfutterstoe (besonders für Paletot) immer mebr und mebr in Gebrauch kommen. Die Pro- duktion in Zarella blieb daber gegen das Vorjahr zurü>, e, Wollene De>en. An Absatz fehlte es dur{gängig in diesem Artikel niht, do< bat au in diesem Iabre ein Preiëaufs{wung nit erzielt werden können. Es wird noch vielfa der mit Kunstwolle gemishten Waare vor den in Burg angefertigten, rein wollenen De>en der Billigkeit des Preises wegen der Vorzug gegeben. f. Plüs. 1) Schubplüsch. Der Verkauf von Scuh- plüfch giebt nur no< in größeren meczanishen Fas- briken dur$ massenbaften Umsatz einen kleinen Ver-

Zen. ges

sehr tahli billigere ! Stoffe in buntez Farben verlangt. b. Wirkwwaaren. gesammte Geschäftserzgebniß kann als ein ziemli trübzeitige gute kam;

> 4 den umge-

fischen |

rüblbar |

Frankrei cine Lähmung ein, diz bis der Saison andauerte. Folge des Sinkens der Preise materialien die Herstellungékosten h. Kunstwolle. wenig Nachfrage schr rubig und

zum End

Roh

von

daß Robmaterial eine steigende Tendenz verfolgte, | und dabei auf ein immer weiteres Hcruntergehen der | Wahrcheinlißfkei: eines Aufs{wungs. Nur Koks geèrüdt, so daß nur bei der größten Aufmerksamkeit | Preise renen. Beim Iabres\<luß lagen genügend | und Kokéfoblen, welbe unmittelbar von der regeren ein geringer Verdienst erzielt werden konnte. Das | Aufträge vor, doe< waren die Preise gedrü>ter | Thätigkcit der Eisenindustrie berührt wurden, Produkt fand fast nur im Inlande Abnehmer, ein | als jemals und die Liefertermine meist so und die im Vorjabr nur zu bohst ver- telangreiwes Geschäft nab dem Auslande konnte ih | kurz gestelit, daß fol&e nit über: eine | lustbringenden Preisen Absatz fanden, erfreuten nh niht entwi>eln. gehalten verden fonnten. Lasting - Stü>waare | im Iabre 1887 einer aufiteäigenden Preisbewegung, Eisen u:d Stabl. a Stabl. In der Eisen- und (Serge de Berry) war durdweg etwas mebr | wogegen H der Mark: für Flammfoblen erft im Stablindustrie vollzog sib im leßten Drittel des begehrt als im Vorjahre, sodaß die Weber alle flott | IT. Semester, wenn aug zu äußert gedrü>ten Preisen, Iahrcs 1886 eine Preiébewegung nat oben, wel<e | beschäftigt werden fomiten. Leder! äfte. Für das | Leébafter gestaltete. Die veröffentlihten Berichte am Schluffe des Jabres zum Stillstand fam. | Ges<äft in Lederschäften im verflossenen Jahr gilt | der großen Flammfobleniehen weisen übereinftim- Zu Beginn des Jahres 1887 erlitten die Preise | im Wesentliben daëselbe, was im vorjährigen Be- | mend pro 1887 einen Rü>kgang des durH- in Folge der Unierbeit der politischen Lage | rihte gesagt rurde. Die Zahl der Mitbewerber in | s{aittliden Veckaufêpreises von 20 4 pro und der Reichstagzauflöung wiederum eine Ab- diefem Artikel, sowobl im Inlande als aud im Aus- | Tonne na<. Die Magerkoblen für Hausê- s>wädung. Im Frübjabr trat mit der Wiederkehr des | lande wird immer größer und ist verminderte Nach» | brand, welde im Uebrigzn bei der bes&rankten Vertrauens in die Erhaltung des Friedens eine neue | frage bei gedrü>ten Preisen die natürlibe Folze. Es Erzeugung von keiner durG\Hlazenden Bedeutung Belebung des Geschäftes ein, welche im Laufe des | war daher aub namentlih in den Herbîitmonaten | sind, befanden si< während des Berichtsjahres, bes | Jaëtres 1tetig zunahm. Die Preise waren zunä®ft | nit immer mögli, einen flotten Betrieb beizu- | sonders was Siebvrod.kte anbelangt. in steigender

i fest und gingen dann in die ( | der Zusammens&luß dec Werke beitrug. in Tieg 1836 in cinem größeren Etabliffement um 10 2%. Dir Hammerwerke für Raffinirstabl, soweit ste aus- s<liezli< auf Wasserkraft angewiesen sind, erlitten Sommer etne längere Störung, sonst würde au< bier der Umsatz bedeutender gewescn sein. Ueber den

Ubsaß in Puddelftabl wurde vereinzelt geklagt. Der Umsaß in Stahltleben war verbältnißmäßig ¡gut und überstieg in einem besonderen Falle den vorjäbrigen um ca. 19 %. b, Eisengießerei. Die Nachfrage war im All-

gemeinen gut uad die ganze Gesäftslaze cine zus friedenstellende. c. Mas&inenfabrikation. Der Gang des Sescbâfts im letzten Jahre war befriedigend. d. Sóneidkluppen. Das Verdienst war bei regel- mäßiger Na&frage ein geringes. e. Feilen. Die Nawfrage ift im verflossenen Jahre geringer gemesen als in decn vorhergehenden. Dagegen baben sib die Herstellungëkoïten vertheuert, weil der Preis Rohmaterials geftiegen ift und die Feilenbauer au

S co

theilweise bêtcren Lohn erbalten baben, Für das fertige Fabrikat war man glei{wob[l nit in der Lage,

j

|

f

| einen böteren Preis zu erzielen. Man boft indeß für die Zukunft böbere Preise ¿u erlangen, sofern nur

| das Robmaterial im Preise fest bleibt. Sägen:

| Die Nachfrage sowehl wie der Umfag find zurü>-

gegangen, dazu sind die Preise der fertigen Waare

j

|

|

l

1

bedeutend gefallen; selbst bei guten Qualitäten waren die Preise ni&t mehx u balten. Allgemein

wird darüber geklagt, daß der Abiaß nat Oesterreich nachgelassen babe, g. Werkzeuge für den Bergbau: Im verfloffenen Jabre war die Nathsrage

L größer, wobl bervorgerufen dur

die gesteigerte Produktion der Montanindustrie. Man bot, wenn diese gün- stige Lage andauert, aud die Preise in einem den nothwendigen Geschäftéaufwendungen entsprebenten Maße erböben zu fönnen. h. Hobeleisen und Beitel. Die Nacfrage im Inlande war befrieti- gend. Dagegen gebt der Absatz na< Oesterrei immer mehc zurü Die Preise sind bis Ende tes

Bercichtsjabres stetig gefallen, während die Roh- matecriallen am Schluß des _Jabres in Folge der Konventionen gestiegen lind. Es erflärt

si biermit, wenn der Nugzen sehr gering blieb. i. Bobrer. Das deuts&e Geschäft war im ver- gangenen Jahre ret flott; das Erportgeschäft ließ in Anbetracht der ftetigen Preitermäßigung Seitens der auêëländis<en Konkurrenz zu wüns{en übrig. Der Absfaß na Italien wurde besonders dur die Konkurrenz der italienisben Industrie, die mcbr nd mebr emporblübt, gehemmt. Der Verkauf in Frankrei war vielfa< gehemmt. k. S&rauben. Natbfrage und Umsaß waren im verflossenen Jahre befriedigend. Die Preise wurden zu An- fang des Jahres beruntergedrü>t und blieben alsdann bis zum Sólusse des Jahres steben. 1. Charniere. Das Ges<äft in Charnieren ist im leßten Iabre im Allgemeinen als günstig zu bezei- nen, und ist cs den Fabrikanten gelungen, ihre Fabri- katépreise entsprecend den gesteigerten Robmateria- lienpreisen immer mebr in die Höbe zu bringen. Die Nachfrage war eine starke. Die Absatzgebiete na< Rußland, S@weden, Norwegen und Oester- rei< haben natgelassen, diejenigen des Orients dagegen zugerommen. m. Schlitt\thube. Der Absatz war ein befriedigender. Die Preise sind glei{dwobi seit 1886 no< beruntergegangen. n. Dampfkessel. Die seit 1874 im Bezirk der Handelskammer ent- widelte Dampfkefselfabrikation, speziell Wasserröhren- fessel, hat im Jahre 1887 im Allgemeinen weitere Fortschritte gemat. In der ersten Hälfte fehlte es an Aufträges, während die zweite Hälfte volle Be- schäftigung brachte, troßdem der Versandt nab Oesterreich-Ungarn durch den erhöhten Zoll wesentli \{<wieriger geworden.

dienst. Die Konkurrenz ist in diesem Artikel sehr gros, 2) Möbelplüsc< wird vorherrs{hcid vom '

Für Lißen stellten fi in

telungéiosten etwas niedriger. Ver GesHäfts2ang war dur die Preise dadur,

Hobe, wozu namertli< C Der Absatz elgußstaël erböhte si gegen denjenigen von

dur den empfindlichen Wassermangel im abgelaufenen

e {1887 berrs<te gute Nabfrage, die Aufträge für das kommende - [warten ließ:n. Es erklärt H Käufer dur die leider immer no$ gegenseitigen Unterbietungen der Fa erstere nur unbediagt ihren nöthigsten

behalten, so das die Arbeiter theilw beiiâftiat werden konnten. vorzubeugen. mußten wöbnlie Sorten gegengenommen und auêgaefübrt werden.

Uin größer

Die Handelskammer für Essen berichtet über die Gescbäftzlag 1887 im Allgemeinen, wie folgt: „Eingangs des Berichts konstatirt werden, daß die industrie cine Besserung

Verbältni?

Eiscn- und Stablindustrie des dürfen im Allgemeinen für das verganz ni<t ungünstig bezeihnet werden. Di an Nobeifen innerbalb Deutsblands

bemerkenswerth ift es, daß soviel hier bekannt Theil vom Inlande

die vermehrt geworden 1, zu e

an die Selbitkoten der Werk: bei

eine gute Entwi>z- worden. Die Vertaufêpreife waren den Herstelungs- kosten entspredcnd und sind beide im Laufe des Beri&ts- feinen nennenSwerthen Schwankungen unter- |

während im Herbst Frübjabr auf Nh diejes

wiedertolt Aufträge aaf zu bôhst unlohnenden Preisen ent- |

im Interesse der Arbeiter viel auf Lager gearbeitet.

über das Vorjabr konnte |

u rfabren baben. BVeslerung bat angehalten und die Verb biesigen Bezirks |

zugezommen und bierbei ist Réeinland und Wef-

falen an críter Stell? mit betbeiligt gewesen.

aufgenommen worden ist und !

Weitem nit |

<

des Sommers j Zeit noch andauern werde. Preisvereinbarangen auf gend befriedigt | dem internationalen Markt bestehen zur Zeit ess<luñe cine | nidt. Das Zustandekomtnzen folher werde aub um et eritre>t si | so \<wieriger, je mehr andere Länder in den Wett-

nd auÿŸ einige | bewerb auf dein

industrie eintreten.

Q?

beiden Länder mit

| angeknüpft | [5

¡ ene I groß zu zieben. (Serge de | nd Sommers | „Das Berit allgemeine wesentli

Zögern der ! zunehmenden brikanten, da Bedarf de>en

r 07245

betrieven gegeben baltendei MNiederga

eise ni6t voll : en Störungen | dieser Koblensorte, | fäuflihe Waare,

Briquettêë verarkcite | nenden Absay. Jr | verschiedene

E _ ges I

Auch wurde

____| Toblengrus den Krets | Bet L ; e des Jahres | kunft babe, erît dann, wie

wenn die in

mentlib Italiens und

Eifen- und Stablindustcie

Htztnl ry e L044 I

Gewerbétbä!igfeit fehlte der

Natfrage zu lohnenden Preisen.“

Belgien bereits der Fall fei,

Gebiet der Eisen- und Stabhl- In dieser Beziehung sei na- Spaniens zu gedenken, wel<he Erfolg Anitrengunzen maten, [i im eizenen Lande

Ueber den Steinkoblenbergbau sagt die Kammer :

fat in seinen Resultaten eine Befferung nit gebracht, ob-

S { 5 Me

wobl die Grundbedinzunzen für eine solde dur die aus!teigende Bewegung in den metallurzi!Gen Groß-

waren. Bei dem jabrelang an- ng aur fait allzen Gebieten der rehte Glaube an die

Ver feine Staub eine früher so zu sagen unver- erde jeßt vielfa zu sogenannten t und finde in dieser Gestalt [ob- 1 verflossenen Jahre seien au

„BVriguettfabriken für Flamm- und Fett- in Betrieb gekommen, jedoŸ werde dieser Betriebszwcig, wel&er unzweifelhaft eire große Zus

dies in Frankrei und

ein lobnender werden,

den legten Jahren besonders für den

e der Eifen- | Erport nur zu s{adenbringenden Preisen absatz- n. _Diese | fähigen Flamm- und. Hettitüd>foblen wieder einen altnisse der } angemessenen Preisstand errei<t baben.

ene Jahr als e Produktion

bat erbebli< | mebrten

z Sebr | e Produktion, i

Steigen der Preise inem großen

knüpfte, baben si n

„In den leßten Monaten des Jahres fam au bei den Verwaltungen der Kobleabergwerke die Ueber-

zeugung zum Durtbru<, daß in Folge deé ver- Bedarfs, welber für den Ober-Berzamts8- bezirk Dortmund pro 1887 Gesammtfördecung von annähernd 69/9 fübrte, ein

zu einer Erböbung der

nit ausges{lofsen sei. Der

| Außerft strenge Winter bestärkte dicjelben in dieser Auffassung und es dürfte zu erwarten f

ein, daß au<

iht erfüllt, da die Zebezn liebe

nur zum geringeren Tbeil ibren Absatî na dem | der fo s<wer geprüfte Koblenbergbau endlich wieder Auslande gefunden hat. Die Absaßverbält- | bessere Zeiten "chen wird.“

| nisse für Fabrikate der Eisen- und Stahl- | Die Bemühungen, auf dem Wege der Vercin- j industrie auf dem ausländishen Markt haben | barung cine Besserung der Lage zu erzielen, | N< vielmebr vielfa itetlg ver!{ledbtert und fur | wurden, dem Berit zufolge, aub im Jakre | mande Gegenstände, wie 3. B, St!enen, sind die j 1887 weiter verfolgt ; die Erwartungen aber, wel<e | Verkaufépreise auf einem Niveau angélanat, wel<eë | man an die Besblüsse der Berggewerkschaft |

beranreibt. Der Standpunkt der deut

| die erforderlide Menge von Arbeit zu bes{affen, ist

| daber ein sehr s&wieriger, und da Konsum do nur einen Theil j de>den kann, so finden sib die | oder weniger in der Lage, lustpreisen abs<licßen zu

deuts<en

müssen,

| deutshen Eifen- und Stablwerke | fein, ihre Selbstkosten berabzusezen, und Tecbnik und in wirtbs{aftliben Zeit mögli jft, bereits ges<{ehen.“ \den Eisen- und Staklwerke bätten | Kalkulation ibrer Se!b

Benußung aler

25 bis 30 ‘"/% Frahten kosten des englishen Roheisens nur zu 10 °/9 aus Fratten beständen.

daraus, daß die Frahten für Eisenerzeugung in Deuts<&land ständig in derselben Höhe erhoben würde

industrie dur< Eirfluß von aufßcn ber,

In China i Bau eines

immer ni<t zu erwarten. sei der crhoffte planmäßige neges bisher niht in Auch sprächen Anzeichen

dafür, daß der Korsum des Inlandes

Sonstige Fabrikation.

Í Mechanische Sw{ukbfabri- kation.

Der Absaz in fertigen Schubwaaren war :

ländishen Eisen- und Stahlindustrie

der Produfktiontmenge |

Ausëlandëges<âfte :u Ver- s um überbaupt einen rationellen Betrieb aufreht erbalten zu können. Unter diesen Umständen muß das Hauptbestreben der | darauf gerihtet |

stfosten mit einem ganz er-

enthalten, während die Selbst-

Es erkläre sich dies Rohmaterialien der feit langen Iabren

erst seit etwa zwei Jahren eine theilweise Ermäßi- |

dur Eisenbahnbau in überseeischen Ländern, sei no<

Angriff genomtnen worden.

niht andauern werde, man bege daber in den betheiligten Kreisen die | für<tung, daß, weni der ausländische Markt nit | in Kurzem eine erbebliche Befferung aufweisen sollte, die zur Zeit verbältnißmäßig günstige Lage der in-

{en Werke, | die verbältnißmäßig

der deutsche | syndikats seien als Werke" mebr | gegen babe die Kokskoblen vielleicht Die Preisvereinigung Fortdauer in Frage g

ift in diefer ) Für die Tuche und

fenen Iabre als ein Die deut- | „Die Preise waren aber bei briken des Bezirks,

etwa 9 bis | anm

| zwar voll bes<äftigt, |

j

n, und daß } größten Theil des Ja

daß sle, außer dem

bezifferte sich

namentlich | theilt, Hafen von

nébesondere Eifenbabn-

| Doll. gegen 32201 vermebrie |

21

Bee | Doll,

im Werthe nur fkurze | (9 991178 Pfd.) im

sib nebmen, als ihren Betr 1 } strcebungen zur Bildung eines allgemeinen Verkaufs-

mebreader Korkurrenz ;

der Konkurrenz folgen. Diese wai î der abfallenden Wollkonjunkt:r, die si auf den

Philadelphia für das 39 572 398 Dollars gegen 37 997 { 1886 und speziell aus Deutshland auf 3 524 935

niedrig bemefsenen Strafen auf Betrieb einshränken. Die Be-

ges<beitert zu betraten. Dgs

ebenfalls fehr eifrig angestrebte Bil- dung etner gemeinsamen Verkaufsfitelle für Koks und

bessere Aussibt auf Erfolg. der Flammfkoblenzehen, deren estanden, babe neugefräftigt ibre

ursprünglihe Thätigkeit fortscen können und aut die | Diegelkoblenvereinigung sei wieder ins Leben getreten. | Beziehung dur< Ausbeutung aller Fortschritte der | < bietenden Vortheile wohl Alles, was zur

Wollenfabrikation des Bezirks

wird der Gesäft3aang im Allgemeinen im abgelau»

wenig befriedigender bezetnet. außerst gedrüdie bei si stets indeffen gelang es vielen Fa- die den Geshma> und der

beblihen Faktor an Fra:en zu renen, wel<en die | Moderi<tung entsprebende Artikel zu bringen auéländis<hen Werke und insbesoadere die englischen, | wußten, und namentli au< auf ausländiscen als die Hauptkonkurrenten auf dem Weltmarkt, in | Märkten gut eingeführt waren, wenn au< zu dieser Höbe nit entfernt kännten. In den Selbst- | niedrigsten, kaum Nutgen lafsenden Preisen volle Be- kosten des deutshen Robeisens seien beispielsweise | s{äftigung zu finden. Das Gleiche dürfte sih über

| die Fabrifation in Halbwollwaaren sagen lassen. In der Kauimgarnsvinnerei waren die Fabriken

to< mußten sie in den Preisen

Preise waren während

bres erstre>te, derart niedrige, Konjunkturverlust auf theurer

eingefaufte Wolle, nur einen durchaus ungenügenden

Verzinsung und Amortisation kleinsten Theil in Anre<nung enthielten, so daß also während es Iahres mit effektivem Ver-

gung für Erztranéporte eingetreten fei. Die | l Vantelskammer ift daber der Meinung, das eine | Spinnlohn, bei dem Ermäßigung der Frachten für jämmtlihe Rob- | der Anlage nur zum materialien ni<t nur der Eisen- und Stabl- | gebracht werden konnte, industrie, sondern, soweit sie überbaupt im | eines großen Theils d Spezial - Tarif 111. der Tarif-Klassifikation ein- | lust gearbeitet wurde.“ rangirt sind, Nothwendigkeit sei. Ein besonderer

Aufshwung der inländii<en Eisen- und Stabl-

Wie das „Deutshe Handels-Arcbiv“ mit-

die Gesammteinfubr in den Jahr 1887 auf 005 Doll. im Jabre

Doll. im Iahre 1886. Die

Hauptartikel der Gesammteinfubr waren folgende: und | Zud>er (346 846 894 Pfd.) im Wertbe von 8 058 277 Weißble< (124 019 697 Pfd.) im Werthe von | 3 622 592 Doll., Melasse (15 041 083 Gallonen) im | Werthe von 1 869 507 Doll, Eisenerz (675 680 t) von 1251672

Doll., Teppichwolle Werthe von 1239961 Doll,