1888 / 245 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A1 Pi C H

f f

Hamburg, 26. September. (V. E) Der Postdampfer oRugia“ der Hamburg-Amerikanishen Padcketfahrt- Aktiengesellschaft ist, von New-York kommend, geftern Abend 11 Ubr auf der Elbe eingetroffen.

London, 25. September. (W. T. B.) Der Castle-Dampfer „Metbuen Castle“ ift gestern auf der Heimreise von Cape- town abgegangen.

Theater uud Musik.

Victoria-Tbeater. Auf vielfahen Wunsh geben am Freitag, den 28. d M., „Die Kinder des Kapitän Grant“ wieder in Scene, und zwar mit einem neuen großen Ballet, in welGem der auëgezeihnete Gast des Victoria-Tteaters, Frl. Francioni aus Mailand, mitwirkt. Die Vorstellungen werden wieder zu den kleinen Sommer- preisen gegeben bis zur Première der „Dragoner der Königin“, die erst am Sonnabend, den 6. Oktober, stattfindet. L

Friedrich - Wilbelmstädtisbes Theater. Vielfachen Wünschen, die bei der Direktion seit längerer Zeit bezüglich einer Wiederaufnahme von Millêcker's komisber Oper „Die 7 Schwaben“ einliefen, denen aber in Folge versciedener Urlaube der Hauptdarfteller nidt entsprochen werden fonnte, fommt Direktor Friß¡he runmehr entgegen, noch bevor die nächste Novität des Winterprogramms in Scene geben soll. Voraussihtlich werden die „7 Schwaben“ am nâGsten Sonnabend wieder auf dem Repertoire erscheinen.

Mannigfaltiges.

Das Porträt ift auf der biesigen akademischen Kun st- ausftellung reihlid, faft allzu reichlich vertreten. Der Katalog umfaßt Alles in Allem 1450 Nummern, fast der siebente Theil davon find Portrâts in Oelmalerei, eine unverbhältnifmäfßige Zabl für ein eirzelnes Genre, das now dazu an eirer gewissen Eintönigkeit leidet und leider wenig Abweckéslung aufweist, dern bei den meisten zeigt si eine schablonenbafte Auffaf\una, die ermüdend wirkt; begnügen sich tc leider viele der Porträtisten mit einer so nüchternen Wieder- gabe, wie fie aucch bei der mecanischen Vervielfältigungékunst, der Photographie, üblich if. Nur wenige versteben es, eine geistige Ver- tiefung in die darzustellenden Gcsicktézüge zu bringen und liefern in ibrem Vest1eben, wöglichst naturwahr zu sein, Werke, welhe nur einen zweifelbaften künstlerishen Werth besißen. Andere legen statt auf das Antlitz, das Hauptaugenmerk auf das Nebensächliche, auf Kostüm und Schmuck, noch andere sucken bei dieser Gelegenkeit ihre Virtuosität in der Farkte zu bekunden u. \. f. Iedenfalls ift für den Besucher der Anblick diejer massenbaîft ausgestellten Porträts, die meisters nur für den Dargestellten selbst von Interesse sind, recht wenig erfreulih und trägt zur Bildung seines fkfünstlerishen Geshmads herz- lid wenig tei, wenn nit in bestimmten Fällen sogar eine Schädi- gung désfelben zu fürckten ift; das Handwerkémäßige, an unrecbter Stelle zur Sau gestellt, zieht dort, wo nur die Kunst berrschen sollte, diese herab. Erwäbnt seien an dieser Stelle nur wenige, wie das von Lutw Knaus mit ausgezeibneter Tecbnik gemalte Porträt einer Dame. Eleiche Vorzüge weist das von Ferdinand Graf Harrach (Berlin) ausgestellte Herrenbildniß auf, marche Beschauer dürften vielleibt die etwas glatte Auéführurg beanstanden. Vilma Parlagky (Verlin) bat fi bereits auf früheren Auéstellurgen Anerkennung erworben, vnd wird sie auch ticêmal finden. C. Gustav Hellgviîst bat cin Selbsiporträt auégestellt. Em. Wauters (Brüfiel) ist mit zwei Bildnifsen vertreten. N. Sitel (Berlin) bietet den Liebhabern seiner Muse wieder zwei, scine bekannte Eigenart aufweiserde Eilder : „Vum VYum“ und „Fatmé*“. Norbert Schrödl (Berlin) malte die Erbprinzeisin von Meiningen. Von Gust. Graef saben wir drei Bildnisse. An solck en Porträts, namentlihDamenbildem, welche das von H.Herkomer gegebene Veiipiel eines bellen Hintergrundes nachahmen, ist wieder eine ganze Rethe vertreten, unter ihnen wunderlihe Exemplare, fo eines mit cinem grünen Hintergrunde, dessen s{reiender Ton das Auge des Bescbauers geradezu beleidigt. Ueber diejenigen Bilder, auf denen die Künstler allerhand Studien nah Modellen auéstellen, kann man füglih binweggeben, sie bieten zum Theil werig Erfreulibes und Arte hen manchmal cinen absonderlihen Geschmack in der Wabl des

jekts,

Kurz erwähnt seien zum Sckluß roch diejenigen Gemälde, auf denen Motive aus der vaterländishen Geshichte bearbeitet wurden. Im ersten Saal fällt an der linken Wand den Besuckern das von G. Koh (Berlin) hberrübrende große Eemälde: „Versprengte Kürassiere bei Sedan“ auf. Wildgewordene Rofse tragen ihre Reiter im tollen Galopp in das Lager zurü. Die elemertare Gewalt ter rasenden Thiere kommt bier fräftig zum Auédruck, das Pacende, Eefabrvolle der Situation ist präcltig wieder- gegeben. Das Kolcorit ist etwas bell auégefallen, paßt aber gut für die in Sonnenlidt und Pulverdampf getau{te Landschaft. Franz Adam (Münten) batte es unterrommen, dcn Argriff bei Mars la Tour in einem umfargreiden Gemöêlde darzustellen; leiter bat ikn der Tod vor Vollendung des Werkcs abberufen, aber aub das un- vollendete BVild zeigt, daß wir es hier mit einer tüchtigen Stépfung zu tbun baben. Einen nit minder cewaltigen Moment scildirt uns Th. Reockoll (Düfseldorf) in seinem wildbewegten : „Angriff der 7. Köraissiere bei Vionrille“, welckes, dem Kosten Gemälde gegenüberbängend, ein pafsenteë Pendant zu demselben bildet. Der Künstler bat sich hier cine außerordentli \{wierige Aufgabe gestellt. Dieses wirre Durceinander, diese chaotische Verwickelung

3

der Gruppen und Figuren bedurfte eines tüchtigen Zeichners, um nit

einen verschwommenen Eindruck zu machen; daß es dem Maler ge- lungen ift, die naheliegende Gefahr zu vermeiden, legt für sein Kompositionstalent keredtes eugniß ab. L. n (Kassel) zeigt uns den Sieger von Wörth, Kronprinz Friedri Wilbelm auf dem Sch{lachtfelde. Von demselben Künstler saben wir im vorigen Jahre gleibfalls das Porträt cines berühmten Schlachten- lenkers, des Prinzen Friedri Carl vor Mey. Wie diesen in einer Natscene, so zeigt er uns au den damaligen Kronprinzen auf dem Swélachtfeld inmitten aller Schrecknisse des blutigen Kampfes; die Fra aae des Prinzen wie seines Begleiters ift woblgelungen. it tiefer Theilnahme werden alle Besuchec vor dem von A. Kampf (Düsseldorf) gemalten Bilde: „Die Nack#t vom 13. zum 14. März

im Dom zu Berlin“ Halt maten. Der Künstler hat es ver- sckchmäbt, die imposanten Gesammteindrücke der Scene im Bilde

zu vergeaenwärtigen, er zeigt uns ein Häuflein Neugieriger, welche in sbeuer Ebrfurcht in respektvoller Entfernung von dem Sarge Halt machen. Der webmüthige Ausdruck in diesen realistisch gemalten Gesi@tern ift treflich wiedergegeben, in ibm liegt die Hauptstärke des Bildes, tas au forst manterlei Vorzüge aufzuweisen hat und wegen des in ibm behandelten Themas der Sympatbie aller Beschauer sicher sein darf.

München, 19. September. (Allg. Zig.) Wie der Verein für Arbeiterkolonien in Bayern mit einer der gemeinnügzigsten und woblthätigsten im Lande ift, so s{chickt er si auc an, einer der größten des Landes zu werden. Sein neuestes Mitgliederverzeichniß, O dem Stand vom 15. August, zählt 2829 Mitglieder, gegen 1702 am 1. Oktoker v. I. Unter dieser staitliGen Mitgliederzahl befinden sid 84 Stadt- und Landgemeinden, 56 Cemeinde - Armen- pflegen und 82 Vereine zur Obsorge entlafsener Sträf- linge, für freiwillige Armenpflege und Wanderunterstützungs- vereine 2c. 1060 Mitglieder treffen auf Mittelfranken, 757 auf Unterfranken, 355 auf Oberbayern, 273 auf Oberfranken, 226 auf Sckwaben, 120 auf Niederbayern und 28 auf die Oberpfal:. 10 Mit- glieder domiziliren außerhalb Bayern. Von den größeren Städten sind betheiligt: die Haupt- und Residenzstadt München mit 266, Nürnberg mit 259, Sck&weinfurt mit 214, Fürth (eigener Zweigverein) mit 169, Würzburg mit 166, Erlangen mit 115, Hof mit $85, Paffau mit 49, Aug2burg mit 44 U D Lie manhe Städte, so sind aub viele Amtsbezirke mit Mitgliedern sehr zurück oder gar nit betbeiligt. Am merk- listen ift dies in der Oberpfalz der Fall. Die Gesammtmitglieder- zabl dieses Regierungsbezirks 28 incl. der Städte ist in anderen Kreisen {on in einzelnen Amtsbezirken erreiht, bezw. weit überkbolt ; z. B. im LVezirk Garmish (Oberbayern) mit 30, Grie8ba (Nieder- bavern) mit 36, Forchheim (Oberfranken) mit 28, Hersbruck (Mittel- franfen) mit 51, in Unterfranken Königshofen mit 53, S{weinfurt mit 65, Sonthofen (Sch{waben) mit 39.

Karlêrube, 25. September. (W. T. B) In der keutigen ersten Sitzung der 9. Iahresversammlung des Deutschen Vereins für Armenpflege und Wobltbätigkeit begrüfte Staats-Minister Dr. Turban Namens Sr. Königlihen Hoheit des Großherzogs und der Regierung die Versammlung. Geheimer Rath Sachs, von Ihrer Majestät der Kaiserin Augusta mit Aller- hôêchstibrer Vertretung sowie mit derjenigen des Vaterländischen Frauen- vereins beauftragt, überbrachte die Grüße der Kaiserin sowie die- jenigen Ihrer Königliden Hokeit der Großherzogin und des Badischen Frauenvereins, Ober-Bürgermeister Lauter diejenigen der Stadt Karlêrube. Zum Präsidenten wurde der Landtags-Abgeord- nete Sevffardt-Krefeld gewählt. In der beutigen Sitzung wurden die Thesen zu Eunsten der durch Familien zu bewirkenden Waisen- pflege und zur Bekämpfung der in den unbemittelten Volksklassen berrs{enden Wobnurgénoth angenommen.

_Mainz, 23, Septemker. (Kêln. Ztg.) In dem biesigen vormals Kurfürstliten S{lofse wurde beute eine ethnologische Samm- lung von den Südsee-Infseln zum ersten Male der Veshauung zugänglid gemadt, welche der deutsche Konsul Eduard Hernsbeim auf Matupi (Biëmarck-Archipel) seiner Vaterstadt Mainz zum Geschenk überwiesen kat. Die Sammlung ift in seckch8 großen Schränken unter Glas untergebracht und giebt ein ans{aulides Bild von den Sitten, Gewohnheiten und Lebensverhältnissen der Bevölkerung von Mikronesficn und Melanesien, dem Bismarck: Archipel, den Karolinen-, Matrs(hall-, Pelew: und Salomons-Inseln,

Bâder-Statistik.

Personen Aaten feit dem 1. Januar bis 20. September (Fremde). 833 806 Alba Us D Co 220 Altena (Har) bis 10. Set 451 C Mot S, ¿6A Augustusbad bis 20. September (781 Parteien) . 1 042 Baden-Baden bis 21. September (Fremde). .. 49 662 Bentheim bis 15. September O

Berggieß5bübel bis 20. September (87 Parteien) N 220 Bertric bis 16 C... L668 Dil 6 b co S 2 519

/ Personen Delienbagen S 882 Borkum E e O DIOMmiOIe Me 1 E 610 Se E. A... 8 Burti{eid seit 1. Januar bis 23. Se»tember (Fremde) . 1697 Dievenow bis 15. September ........., 2140

Einsirdel bis 20. September (76 Part)h. .. .. 132

Freienwalde (Oder) bis jeßt (im Ganzen 3191 Personen, bare Dae, 2

Ganderéheim bis 15. Seplember ........, 330

Göhren (Rügen) bis 15. Sertember .....,, 2285

Eottleuba bis 20. September (204 Part)... iz 374

(Srie8tah (Baden) bis 20. September (außer 854 Dur(- reisenden) . S 612

Groß- und Klein-Horft bis 15. September... 438 Groß-Möllen (Bez Köélin) und Umgegend bis 15. Sep-

E 806 Grund bs S ct S Hamm bis 11. September (außer ‘den vorübergebenden

Sen 398 Dat bis 2 ecm c. 2608 Peiligendamm bis 8. September .......,, 1073

Delmsirot bis 14 See 382 Deringooori bis D c l B (Dar) bo I Cem 266

onédorf bis 20. September (170 Part) 361

S 990 Karlsruhß (Sélesien) bis jeßt (Vergnügungsreisende) . 249 MIPODotI 019 20 ce 280 Königéborn bis 18. September (außer 1130 Paffanten) 1715 Königsbrunn bis 20. September (199 Parteien) . ._. 240

Kolberg bis 22. September (außer

C Krampas bis 15. September. . Kreischa bis 20. September (114 Part). : Kren bis 4 co S

214 Passanten)

KUrbaven bis D. Cent 1960 Langebrück bis 20. September (393 Part)... 671 Lalgcooi vis 15 S 897 Lauterberg (Harz) bis 10. September. .....,, 2691 Liegau bis 20. September (210 Parteien) 358 Lohne (Rügen) bis 15 Spl 806 Linebuto bis F Cc 271 Marienborn bis 20. September (130 Part) 206 Doro bis 1 c O Miiinsietlielni V 7 co 2086 Mulda bis 20. September (148 Partie)... 383 MeuenaUr Vis 6 E O Niendotf (Dilsee) bis 5 Sen... 180 MNorderney bis 19. Seblembx. «¿18284 Oepnbausen bis 21. September (außer 11 714 Durtreis.). 5661 Didesive bis 1) Se 878 Osternothhafen bis 15. September. 237 Oybin bis 20. September (225 Parteien) 584 Peteréthal (Baden) bis 20, September (außer 359 Durt&- reien) E 382 Dol bie 10 E 557 Prerow bis 15 Ce 575 Purbus b Io C 20 ICIDO D Dis 1 Ce 162 Mothenscioe bo D ca. 04 Rügenwaldermünde kis 15. Scptember 450 Sayniß bis 15 Co 200 Schandau bis 20. Sept. (außer 17 338 Durhreis., 1308 Part.) 2819 Schmiedeberg bis 20. Septen 136 Scweizermühle bis 20. September (235 Parteien) . .. 450 Sooden a. d. Werra bis 14, September. ...., 1128 SPicleroog bis, 19 See A 404 Siolpimninde bis 159 Spe 899 Swinenunde vie 15 Cl... 46

Tharandt bis 20. September (490 Parti) 805 Shiéffow bio 15 Sha, 210

Bravetlinde bis lo Cine. _... , 206 Waugeroog bis 19 Sp... 682 Warnemünde bis 15, September (Frem)... , 6890

Weißer Hirsch bis 20. September (734 Part). ..., 1274 Werne bis 18. September . 476

Westerland (Sylt) bis 19. September (ein\{l. d. Pafsanten) 5 300 Wiesbaden bis 23, September (ein\{l. der Durchreisenden, Se) a. 82848 Wildungen bis 12. September (2363 Nrn) ...., 3088 Wilhelmshöhe bis 8, September (einschl. der Pafssanten) . 2637 Salt bio 19 Ca C, 570 Hoi bis 1 C 2 480

Von anderen Bädern wurden besucht: Bärenburg bis 20. Sep- tember von 7ò, Georgenbad bis 20, September von 69 (26 Part), Gruken bis 20 September von 87 (51 Part.), Neuendorf bié 15. September von 73, Oppelêdorf bis 20. September von

65 Personen (59 Part.).

L ——————————

Wetterbericht vom 2. September 1883 | gebiet binaus, fo daß über dem Vinnenlande östliche 8 Ubr Morgens. und nordöstliche Winde vorberrschend geworden find. | Matthias Sandorf. Aus stattungsstück mit Ballet | Ueber Central-Europa is das Wetter meist kühler, | von Jules Verne und W. Busna, übersezt von SZ.5 =2ck |im Süden trübe, im Norden meist heiter. Im | Paul Lindau. Mußk von C. A. Raida. [S 2S ESZS | nordöstliben und südliden Deutschland ist vielfah | Freitag: Die Kinder des Kapitän Graut. Stationen. =2S= Wind. Wetter. |ZS || | Regen gefallen; in Kaiserslautern 39 mm. Wies- E | 2B ES z | baden und Kaiserslautern hatten Gewitter. S L É#es AES Deutsche Seewarte. Triedrich - Wilhelmfstädtishes Theater. ——— = S S Donnerstag: Mit durchbaus neuer Ausftattung, M obmore | S e O h fn Male L / Fer pag Operette n rdeen .. | 772 (bede . : en von Richar enée, W. Mannstädt un D afund | 420 E E S8 Theater - Anzeigen. Bruno Zappert. Musik von Alphons Ciibulka. Sen - O Sn E c Königliche Schauspiele. Donnerstag : Opern- Freitag: Zum 14. Male: Der Glüesritter. paranda . | 754 NW 2heiter 4 Que. 169. E. „Zum M S ittge: t Petersburg! 7599 NW 2heiter 4 ämmerung in ufzügen und einem Vorspie it E: S e 751 WEWB 1Rezen 11 | von Richard Wagner. Dirigent: Hr. Suger. | Residenz-Theater. Direktion: Sigmund Lauten- Sort, Queens-| | —— | Regiffeur: Hr. Salomon Anfang 6# Ubr. burg. Donnerstag“ Zum 6. Male: Decsorirt. vil feny | 766 |SO 5 lbededt 4 Wallner-Theater. 180. Vorstellung. Der Herr | (Décoré.) Lustspiel in 3 Aften von Henri Meilhac. A. | 20 S 3\wolfenlos | 11 | Major auf Urlaub. Lustspiel in 4 Akten von | Anfang 7# Uhr. S... | 70 | ftill|wolkenlH| $8 S: cis und F Os e Scene geseßt vom S | ‘4 Direktor Anno. Anfang t. ; N Ea. D S eet 0 | B Freitag: Opernhaus. 170. Vorstellung. Der Belle-Alliance-Theater. Donnerstag: Zum S Waffenschmied. Komisbe Oper in 3 Akten von | 60. Male: Das elfte Gebot. Schwank in 3 Akten

Neufahrwasser 769 [NW 2'halb bed. | 10 BMeitelt 08 X hab bed.) 9 Münster... 768 [N 3\wolfenlos| 7

A. Lorting.

Karlsruhe... 765 |NO 5 bededt | 12 I Zpf Wiesbaden . | 765 |SO Ulheiter) | 13 |.99 Dr. Carl Töpfer, An ünchen .. | 766 |SW 1 bedeckt 12 Shemniy 769 [Ls l wolkig®) 8 Deutsches Ei, 770 |D° 2 wolkenlos | ] f Wien .….. 76 |NW Z3bedeckt | 13 S Ausang Ber, Breslau... 769 ONO 1wollg |_8 Sonnabend : SElelt .…. ..| 162 [D lwolfig | 19 Die nätste 1) Reif. 2) Dunst. 3) Na@mittags Gewitter. 4; Dunst.

: Uebersicht der Witterun : Eine Zone hösten Luftdruck3 erstre ih von

1 c Freitag : Nords&ottland sütostwärts über das deut che Küsten-

Anfang 7ck Ubr. Wallner - Theater. e müller und Finke. ag l Zateoi in 5 Akten

Theater.

Graf Waldemar.

Die Hermannsschlacht. Aufführung findet am Sonntag, den 30. September, ftatt.

Berliner Theater. Donnerstag: Jlse. Schau- spiel in 5 Akten von Hans Olden. 2. Abonnements-Vorft. Tragödie in 5 Akten von Sciller-Laube.

20. Male: Othello’s Erfolg.

181, Vorstellung. Rosen-

ang 7x Uhr. Vorstellung 74 Uhr.

Donnerstag: Don

von Die Räuber von G. Steffens.

tishes, Dreêédenerstraße 72). 48, Male:

Demetrius.

Victoria-Theater. Donnerstag: Zum 9. Male:

nah F. F. S. von Albert Teller. Schwank in 1 Akt von Edmund Alexander Lâäutner.

Freitag: Zum 61. Male: Das elfte Gebot. Hierauf: Zum 21. Male: Othello’s Erfolg.

Central-Theater. Direktion: Emil Thomas. Donnerstag: Zum 43. Male: Schmetterlinge. Ge- sangspofse in 4 Akten von W. Mannstädt. Anfang 7 Ubr.

Adolph Ernst-Theater (früßer Louisenstäd- Donnerstag:

Die drei Grazien. Gesangspo

Couplets von Görf. Im 2. Aft :

4 Akten von Leon Treptow.

Musik von Franz Roth. (Novität !)

Landpartie-Duett. Anfang 75 Uhr. Freitag: Dieselbe Vorstellung.

p m——_—_—_—_—_—_—_—_—_—_Ä_Ä———————————— 2 Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Alice Nöltling mit Hrn. Premier- Lieutenant Harry von Réze (Lübeck—Hamburg). Verehbeliht: Hr. Reserve-Lieutenant Rudolf Jouanne mit Frl. Paula Hißigrath (Berlin). Hr. Hauptmann Hans von Stosch mit Frl. Laura Guradze (Gr. Kottulin). Hr. Lieutenant Victor un cis mit Frl. Marie von Berge (Gr.

Kölzig).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Affiftenzarzt Dr. Dütschke (Falkenberg in Lothr.). Hrn. Dr. Werner (Ießniy in Anbalt). Eine Tohter: Hrn. Hauptmann Heinri (Posen). Hrn. Dr. Bertling (Torgau).

Gestorben: Hr. Regierungs-Rath a. D. Engel- bert Linhoff (Kolbergermünde). Hr. Rechnungs- Rath Gottlieb Shwari (Berlin). Hr. Stadt- baumeifter Louis Schumann (Celle). Frau Forstmeister Anna Marie von der Decken, S: Strabl (Bückeburg). Hr. Landgerichts-Direktor Panse (Auri).

Hierauf : Zum

Anfang der

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (Sch{ olz).

Druck der Norddeutschen Bucdruckerei und Verlags- Anftalt, Berlin SW., Wilhelmftraße Nr. 32.

Fünf Beilagen Him (eins{ließlich Börsen-Beilage).

e in

Berlin: Musik

Erste Beilage

zum Deulscheu Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

N 245.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armce.

Ernennungen, Beförderungen und Versezungen. Im Beurlaubtenstande. Müncheberg, 14. September. v. Normann, Major vom Invalidenbause :u Beclin, bisher Chef der 3. Comp, zum Chef der Leib-Comv. ernannt.

Müngtheberg, 19. September. v. Busse, Sec. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 2, zum Pr. Lt, v. Parasfi, Pr.

s c Lt. v Regt. Nr. 9, zum Hauptm. und Comv. Chef, v. Hevdebreck, Sec Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt., befördert. Eitckboff, Hauptm

vom Inf. Reat. Nr. 42, zum Comv. Cbef ecnannt. v. (Grolman, Hauptm. à la suite des Inf. Regts, Nr. 13, unter Entbindung Kommando als Adjut. bci der 30. Inf. Brig., als Comp. Chef in dieses Regt. einrangict. v. Winterfeld, Pr. Lt Inf Nr. 117, unter Stellung à la suite de Inf. Reats I Adjut. zur 39. Inf. Brig. kommandirt. v. Henningecs, Oberst und Commandeur des Kaisec Alexander Garde-Gren. Regts. Nr. 1, unter Stellung à la snite dieses Reats, zum Kommandanten von Posen ernannt. v. Rauchauvpt, Oberst à ia suite des General- stabes der Armce, unter Entbindung von seinem Kommando na Württem- berg, zum Commandeur dcs Kaiser Alcrander Garde-Gren. Reats. Nr. 1 ernannt. v. Maiîsow, Major vom 3. Garde-Regt. zu Fuf, unter Stellung à la suite des Generalstabcs der Armee, nach Württem- berg, bebufs Uebernahme der Ge-'{äfte als Ctef des Generalstabes des XIII. Armec-Corps kommandirt. Sch{marsow. Major vom Gren. Rect. Nr. 2, als Bats. Commanteur in das 3. Garde-Regt. zu Fuß versest. v. Sack, Major, aggreg. dem Gren. Regt. Nr, 2, in diesis Reat. einrangirt.

Potédam, 23. September. Graf Hue de Grais, Mzjor und etatsmäß. Stadb2offizier des 2. Garde-Drag. Regts, unter Stel- lung à la suite dzs 2. Garde-Ulan. Regts, nad Württemberg, be- hufs Ucbernaßme des Kommandos des Ulan, Regts, Nr. 19, kom- mardirt. v. Bärensprung, Major und etatêmäß. Stabsoffizier des Drag. Regts. Nr. 22, in gleicher Eigenschaft zum 2. Garde-Drag. Regt. versezt. v. Käblwetiter, Major aggreg. dem Drag. Regt. Nr. d, als etatsmäß. Stabêéoffizier in das Drag. Regt. Nr. 22 ein- rangirt. Erbgraf zu Solms-Laubac, Sec. Lt. à la suite des Regts, der BVardes du Corps, ausgeschieden und nit Belassung seiner biéherigen Uniform zu den O'fizieren à la suite d:r Armee versett.

Im Beurlaubtenstande. Müncheberg, 19, Septembe Swneider, Sec. Lt. von den Iäzern 1. Aufgebots des Landw. Vats. Bezirks Wetlar, Albrechrt, Sec. Lt. von der Reserve des Ulan. Regts. Nr. 3, Schneppe, Stier, Muegell, Engelke, Sec. Lis. von de i T. gebots des Landw. Bats. Veiirks Stettin, zu Pr. Lts, Katbs, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw, Bats, Bezirks Schlawe, zum Hauptmann, befördert. Bernsau, Sec. Lt. von der Res. des Ulan. Regts. Nr. 3, zum Pr. Lt. befördert. G

Abscviedsbewilligungen. Imaktiven Heere. MünGe- berg, 19. September. Graf v n, Gen. Lt. und Koramandant von Pofen, in Gerchmigung feines AbsHiedägesubes, mit Pension, Ratien, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 42, in Genchmigung seires Abschiedsgesuches, behufs Verwendung als Bez. Offiz, mit Pension und dec Regts. Uniform, zur Disy. ge- felt v. Bülow, ( i vom Infanterie-Negiment Ne. 54, ausgeschieden und zu den ffizi

L °

(0 E D

I

-

-

e O

L E s f S:cond-Lieutenant 2 « VES g R, S g Reserve - Offizieren

des Regts. übergetreten. aus dem Winckel, Pr. Lt, vom Drag. Regt. Ne. 3, mit Pension und dec Armee-Uniform, Weinbagen, Hauvtm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 13, mit Pension und der Regts. Uniform, Gans Edler Herr zu Putlitz, Rittm und Escadr. Chef vom Ulan. Regt. Nr. ò, mit Pension und der Ÿ eats, Uniform, der Abscied bewilligt.

Potédam, 24. September. Graf v. Pücckler, Rittm und Cominandeur der Leib-Comp. des Regts. der Gardes du Corvs, kommandirt bei dein Köntal, Ober-Hofmarscallamt, betifs definitiver Verwendung im Hofdiensi, mit Pension und der Kegts. Uniform zur Disp. geîtellt.

Im Beurlaubtenstande. Müncheberg, 19. Sep- tember. Steinmeister, Sec. Lt. von dec Kav. 2. Aufgebots des s i d

t Landw. Vais. Bezirks Bielefeld, der Abschied bewillgt. XETZ, (Königlich Württembergisches) Armee-Corps. u

Ernennungen, Beförderungen nd Verseßungen. r

c J Im aktiven Heer. _ September. Frhr. v. Wattex, Oberst à la suite des Feld-Art. Regts. Nr. 29, fommandirt na Preußen als Commandeur der 3. Feld:Art. Brig, zum Gen. Major mit einem Patent vom 19, September 1888 bef

Statiftische Naczrichten.

eröfentliwungen s Ae ti x i r i der Zeit vom 9. bis 15. September je 1009 Vervebnern, auf den Jabreëdurck&\Gnitt berewnet, als g zemeidet: in Lerlin 21,9, in Breslau 26,2, in Königsberg 33, 26,3, in Franffurt a. M. 14,3, in Wiesbaden 26,8, in Hannover 2: F deburg 26,2, in Stettin 24,1, in Altona 16,7, ),3, in Met ?. in Münden 27,6, in Nürnberg 23,3, sburg 26,7, in Dreêdeu 20,5, in Leipzig 17,8, in Stuttgart 14,1, in he 19 in Braunscweig 23,0, in Hamburg 21,9, in Wien 20,3, in Pest 29,4, in Prag 214, in Trieft 23,7, in Krakau 17,5, in Amsterdam 19,6, in Brüffel 25,8, in Paris 19,7, in Basel —, in London 16,2, in Gla8gow 16,8, in Liverpool 19,9, in Dublin 19,4, in Edinburg 13,9, in Kovenbagen 21,0, in Stotholm 15,5, in Christiania 19,9, in St. Petersburg 23,68, in Warschau 35,1, in Odeffa 23,3, in Rom 27,0, in Turin ?, in Venedig 18,7, in Alexandria 49,6. Ferner in der Zeit rom 19. bis 26 August cr. in New - York 25,4, in Philadeivhia 23,3, in Baitimore 19,8, in

Kalkutta 23,2, in Bombay 25,4, in Madras 28,4. S Die Sterbli@keit kat auch in diefer Berichtswoche in den meisten Greßstädten Europas etwas abgenommen. Insbesondere melden von den deutschen Octen die mittel-, nord- und weitdeutschen meist E die süddeutschen, Ra arvßere Se ern et gering (bis 15,0 pro Mille und Iz:hr berenet) ar die Sterb- lichkeit in Franffurt a. M.,, Stuttgart und Edinburg; günitig (bis 20,0 “a tigt und Iahr) in Altona, Leipng, A SAE R, Uléêrube, Straßvurg, Amsterdam, Krakau, Paris, London und den größeren englischen Städten, Stockbolm, Christiania, Venedig u a. O,, au in Berlin, Dresden, Kassel, Darmstadt, Wien, Prag, Kovenhagen war die Ster“ lid&keit eine mäßig bobe (etwas über 20,0 pro Mille). Hohe Sterblichkeitsziffern (über 35,0 pro Mille) werden von deutschen Städten nur aus Chemniß gemeldet. Obwohl Darmkatarrbe und A nVsIlle ter Muder sehr eris fFoenarnmen haben, war Vie abl der durch sie bedingten Sterbcfälle noch immer eine große, namentli in Berlin, Breslau, Hamburg. München, Leipzig, Köln, Königsberg, Danzig, Straßburg, Nürnberg, Düsseldorf, Eiberfeld,

f or 2c

O s

Stettin, Wien, Pest, London, Paris, Brüssel, St. Peteréburg, Warschau, Odessa u. a., in einigen sogar etwas größer als in der Vorwoe. Die Theilnahme des Säuglings-

war im Allgemeinen eine

alters an der Sterblihkeit 1 Von je

etwas verminderte, in Berlin eine nur wenig gesteigerte.

10 C00 Lebenden starben, aufs Jahr berehnet, in Berlin 119, în

Berlin, Mittwoch, den 26. September

München 133 Kinder unter 1 Jahr. Afkute Entiündungen der Atbmungsorgane famer? allgemein etwas seltener als Todeëursaben zur Meldung. Von den Infektionskrznkbeiten wurden an Masern, Swarlah und Dipbtberie weniger, an typhösen Fiebern, Keuchhusten und Poden mehr Todesfälle zur An-eige cebracht als in der Vorwotbe. Sterbefälle an Masern haben in Berlin, Hamburg, Paris, St. Peterêburg abgenommen, in London blieb die Zab1 derselben fait die gleiwe; aud Erfranfungen famen aus den meisten Orten, aus denen Berichte vorliegen, in geringerer, nur aus Berlin und Breélau in gesteigerter Za2bl zur Meldung. Das SwcharlaGfieber bat in Lanzig, München, Mannheim, St. Peterëburg nur wenig, in Wien, Warscbau, London etwas mebr Todesfälle bervorgerufen. Erkrar- kungen waren jedech in Berlin, Breslau, Wien, St. Petersburg zah[- reicher, in Hamburg und Kopenhagen ein wenig seltener als in der Vorwote. Die Sterblichkeit an Divbtberie und Crouv dat in Berlin, Breslau, München, Braunshweig, Kassel, Prag, Pest, Kopenbagen, Paris, St. Petersburg und Christiania abgenom- men; sie war dagegen in Dereéden, Hamburg, London, Wien, Warschau, Odessa gesteigert. Erkrankungen wurden vielfa in größerer, aus Berlin, Hamburg und aus dem MRegierungébeirk Schleëäwig in ge- rinzerer Zahl mitgetheilt. Todesfälle an Unt erleibätvvtus waren in Berlin und Hamburg selten, in Königsberg, London, St. Peters- burg häufiger, in Paris in glei bober Zabl wie in der Vorwowe. An Flecktvphus kamen aus St. Petersburg und aus dem Regie- rungstezirf Marienwerder je 1 Erkrankung zur Mittheilung. —Rosen- artige Enfzündungen des Zellgewebes der Ha2ut famen meist in gz- ringer Zabl zur Anzeige. Der Keucwhusten hat in Berlin L

C

weniger, in London, Livervool faft die glei$2 Zabl von Kindern wie in der Vorwote weggeraft. Erkcankungen baben in Hamburg und Kopenbagen abgenommen. Vereinzelte Todeéfälle an Poden wurden aus Wien und feinen Vororten, ferner aus Lemb

Lyon, St. Petersburg mitgetheilt, mehrfadße aus WarsLau (4). Erkrankungen kamen aus Breëlau und gierungêbezirf Stettin je 1, aus Berlin 3, aus dem Regie Königsterg 10 zur Anzeige.

Die 1tanitären Verbältnisse in Berlin waren aud ichtSwoche günstige und die Sterblihfzit eine aering obe. Doch blieb das Vorkommen ve 1 durbfäüen der Kinder noch timmex ein der Opfer an diesen Kcankbeitsformen ein: A d e 1

Lj - e c c

5 ._ A & S

202 L A D

B

Od Da

Ly

= ry co

4

orwobe wurde. Die Betbeiligung des Säuglingëalters an Sterblichkeit blieb eine größere. Etwas seltener als in der Vor- tamen akute Entzündungen der Atbmungéorzane iur Beobatt- Verlauf war au in dieser Wothe ein überwiegend günstiger. gelangten etwas mchr Erkrankungen an infeftislen Kranf- beiten zur Anzeige, und zwar haben Masern (besondere in Moabit) ind Swarlah (im Siralauer Viertel) die meiste Auédehnung ge- wonnen, Erkrarnfungen an Diphtherie dagegen eiwas abazenonmen. Erkrankungen an Unterleibstrpbus und im Wochenbett wurden gleich- falis etwas mebr als in der Vorwoche gemeldet, sowie 3 Erkcan- fungen an Poden, Rofenartige Entzündunges des Zellgewebes der Haut famen etwas bäufiger zum Vorschcin, während Erkrankungen nd Todeéfâlle an Keuchhusten seltencr wurden. Rbeumatise Be- f{werden aller Art wiesen im Vergleich zur Vorwoch2 keine wesent- lie Veränderung in ißrem Vorkommen auf.

Land- und Forftwirthschaft.

„Das Forstre{#t“ Von Dr. Karl Ziebarth, Sebeimermn Justiz-Ratb und ordentlihem Professor in der juristii&ezn Fakultät der Universität Göttingen. Von diesem im Verlag? von Paul Parcy, Verlagshandlung für Landwirthichaft, Gartenbau und Forst- wesen in Berlin. crs{cinenden Werk, dessen erster Tbzil, welchber das Cioilrecht enttält, in den forstmänniscen Kreisen einer fehr bei?älligen und würdige;.den Aufnabme begegnet ift, liegt jeßt der zweite Theil vor. Derselbe bebandelt in übersick

e E S e i A 4 G

-4 =-

ce ry Cs c

tliber und lihtvolle: Weise das Ver- waltungsreht, während der dritte Theil das Strafce bt und das Prozeß- ret umfassen wird. Inhalt des zw-iten Theils (Preis 4.6): Ein- [leitung Erster Theil. Organisation und Mittel der Verwaltung Kapitel 1. Organisation der Staatëverwaltung. Karvitel 2, Di Kav

A

s + L

+

- }

S4

o

Ma@dtmittel der Verwaltung. Karvitel 3, Die Staattficanzen un das Finanzre@t. Kapitel 4. Die Kommunalverwaitun3. Kapitel 5. Die bevorrechbtigten Familien im Staat?, Kapitel 6. Vereine und Interessenvertretung. Zweiter Tbeil. Einzelne Theile der Ver- waltungstbätigkeit. Kapitel 1. Enteignung und Ein! chränkung von Privatrechten überhaupt. Kapitel 2. Die Grundentlatung und die Förderung der Lard- und Forstwirth\ch{aft. Kavitel 3. Das Bau- recht. Hochbau und Tiefbau. Kapitel 4 Das Weger:-$t Kavitel 5. Das Waßserrecht. Kapitel 6. Das JIagdrechr. Kapitel 7. Das Fiswercire(t. Kavitel 8. Das Gewerbe- und Arbeiterre Ht.

Der auf dem land- und volkswirthschaftli&en Gebiet thätige und allgemein bekannte Rittergutébesißzer Sombart-Erimsleben hat nah Beendigung seiner Kolonisaticn von Stee’cw im August d. I. die Neicbslande besucht und seine Wabrnehmungen und Ansichten über Germanisirung von Lothringen durchb den Ankauf von dortigen Gütern Seitens deutscher Landwirthe in einem Aufsaß der „Magdekurger Zeitung* veröffentii&t. Wir ent-

nebmcn dem Artikil Folgendes:

Das Land ift bügel- und wellenfs Thonboden, ist s{wierig zu bearbeiten, trägt lid Rars, Weizen, Hafer, Klee und Rüben mit Erfolz. An Urbeits fkräften ist in manchen Gegenden Mangel, da auf den Quadrat- filometecr nur 79 Cinwohner und von diesen je einer zur Bearbeitung von 2,25 ha entfallen. Die Vertheilung des Kulturlandes in Lothringen ist eine we!entli andere als in Frankrei und auc im Elsaß. Wäbrend bier fast alles den Parzellen- und Kleinbesitzern gehört, findet man dort noch verhältnißmäßig viele größere Güter, und zwar 14/9 über 50 ha und von diesen wiederum 330 über 100 ba groß. Von leßteren tewegen sih 200 zwischen 100 und 159, 60 zwisch{en 150 und 209, 66 zwischen 200 und 250 ha, wobei den gröfecren Gütern allerdings au Wald zugehör?. Dieser sogenannte Großgrundbesiß von vorstehenden 339 Beßitungen über 100 ha umfafti ca. F des gesammten Kulturlandes, alfo duraus feinen zu boben Prozentsaß zum Mitiel- und Kleinbesit. Von diesen 330 Gütern, welche je nach ihrem Umfange in 1, 2 oder d Meierböôfen in der Regel an fog. fermiers aus dem bäuerli&ecn Stande verpatet sind, leben die Besitzer größentheils in den Städten, balten sich wätrend des Sommers oder zur Iagdzeit einige Monate in dem reservirten Cbateau nebt Park auf, veriteben abec von der Land- wirthshaft gar ni&ts, so daß ein Gutstesizer, der während des ganzen Iabres auf seinem Gute lebt und dasselbe versênlidz be- wirthscaftet, zu den Ausnabmen gehört. Diesem Umstande ift ver- zugéweise der tiefe Standpunkt zuzu'hreiven, auf welchem die ganze Landwirthschast in jener Gegend steht. Hr. Sombart nennt den felbst wirtbs{aftenden intelligenten Besitzer oder Pächter von größeren Gütern den Pionier der LantwirtbsGaft, der allerdings oft mit großen Verlusten urd Opfern, in rationeller Weise Theorie und Praxis mit einander verbindend, den wissenscha?tliken Forschungen mit eigenen Versuchen folgt, und nah einiger Zeit in der Lage ist, für seinen Boden und sein Klima das Gecignete in Nücksicht auf Kulturmethode, Düngung, Anbau, Viekbarten u. \. w. festzustellen. Die Erfahrung lehrt nun, daß der mittlere und kleine Grundbesißer anfänglich widerstrebend, dann beobahtend, \ch{ließliG dem Beispiele seines großen Nachbarn folgt, und daß unbemerkt die ganze

1 L S A - v aber fat alle Frühte, nament-

L,

Gegend in teGnis{er Hinsiét si bebt und immer mehr dem Fort- ritt naHstrebt. Da nun von jenen 330 Gütern 290 in Händen von Franzosen und Ovtanten sind, welde wegen der unerguitlihen Lage, in welcher sie sib befinden, um jeden Preis ibre B-sizungen verkaufen wollen, fo dürfte jet der geeignete Zeitpunkt für bemittelte junge Landwirtbe und Kapitaliften aus Altdeutschland gekommen sein, sich in Lothringen anzukaufen. Die Preise der Güter sind dort verbältnitmäßig 50 9/0 niedriger als bei un8; zwei derselben, welde als turpilch an- zusehen, sind von Hrn. Sombart näher be'Yrieben und angebli für 1099 Æ pro Hektar zu kaufen. Er empfiehlt deshalb etwaigen Reflektanten nit rur im eigenen, sondern auch im allgemeinen Interesse, die Verbältn:se an Ort und Stelle zu vrüfen und giebt si der Hoffnung bin, daß wenn nur etwa 190 Güter in deutsche sa&tundige Hände übergegangen sind, niht nur das Deutschthum, sondern az ein verbcferter landwirthschaftiliGer Betrieb mit höheren Erträgen bald an Ausdehnung gewinnen wird. tetigbeim, 19. September. Am letten Sonntag fand éine : ung von Oekonomen aus den Oberämtern Besigheir Ludwigzburg, Sgthorndorf und Vaibingen statt, in weldbe E‘sib-Bietigheim Mittbeilunzen mabte üver diz Ansiede in Posen, wo derselbe im Auaust d. F. y . Hr. Essih berihtete der Versammlung, daß ihn Anfr2ge von dem Vorstand der Ansiedelungëkonmission Nachribt gegeben wurde, daß für Württemberger im Kreise hin ein Kompler von 1300 ha guten Bodens in Aussiht genommen iît, was für ca. 100 Ansiedler ausrziwen wird. E'H sagte ibm auf seine Verwendunz von dem Ober-Präside daß beim Zusamimengehen E :

_—_

4

A ( ry do t p Pas _— 4 La r/ cs Gema = La tg 2 —) _— co

e em c "Zes G

L 5 ern O R co Lan r

er 4 D

- “t

a

_

S D 4 t-+ La)

G edliß mitgetheilt worden sei,

mehrerer Familien, die sch ansiedeln wollen, diz Beförderurg der landwirtbsGartlihen Gerätbe und desjenigen was zur bäuslichen Einricbtung gebört, für die Ansiedler unentgeltlib ge chehen werde, ras cine beachtenswerthe Vergünstigung sei. n hat si

Auf dîietes hin wie wir bereits mittheilten, die Versammlung geeini

noch guter Iabreszeit, in welher der Boden gese d eine Kommission dortbin zu senden. E23 wurde von d fammlung cine Kommission von 8 Mitgliedern gewäbit, we am morgenden Tage, den 29, September, nah Posen abgeh: um die von der Ansiedelungskommissioa in Posen für Wüct vorbehaltenen Güter im Kreise Iarot'hin anzusehen und zutr Falls anzukaufen. Diese $ Mitglieder ersuhten Hrn. EsIH dri

nie als Führer zu begleiten; derseibe bat zugesagt und wird mi

Kowmission morgen abreisen.

Deutsche Gemeinde-Zeitung. (Verlag von P. Stankiewicz Bu@&drudckerei, Berlin SW. 19.) Nr. 38. Inhalt: Zur Kritik des Landarmenwesens. (Fortsezung.) Die preußishen Sparkassea im Rechnungsjahre 1886 bezw, 1836/87. Umfang der Amtsbezirke. Zwangêrwweise Pensionirung von Volks\Hullebrern NRevifi

g die Gaît- und Schankwirthschaften. Förde

Gesundheit der Schulkinder, -— Reichegerihts-Enticheidung betr. öffentlihe Ausspielungen. Aufhebung des Shulgeldes. Die vierzehnte Vecsammlung des deutihen Vereins für öffentliche Ge- sundbeitspflepe. Konferenz der Vorstände der städtishzn statistisben Aemter. Anlage von BVligableitern. Verbrau von Genuß- mitteln x. in Deutshland, Berliner Baugenossenschaft. Swule für \{wachbeanlagte Kinder iu Frankfurt a. M. Erhöhung der Reisekoïîten und Tagegelder bei Dienttreise: der städtishen Be- amten zu Franffurt a. M. Armenwesen der Stadt Dortmund. Errichtung guter und billiger Arbeiterwebnun2en in Main:. Ver-

braucbésteuer in Wiesbaden. Betriebsb:ribt der städtisben Gas- anstalt. Neubau einer zweiten Gasanstalt, Neue 12 Millionen- Anleibe. Wegfall des Svbulgeldes bei VolkzsbHulen. Kaiser Wilhelm-Legat. Schulzeldfreibeit für SHiffcrkinder tin Charlotten-

=_

burg. Uniformirung der Gzmeindebeocl Arnienpflege in Landéverg a. W. Ober scheidung, betr. die Geuieindebest:uerung d burg i. Sl. Neues Ortzélagerbuch ;

1) Deutscher Gemcinde- Anzeiger und Schul-An gcsete.

Deutshe Medizinal - Zeitung. - G E f r

1âwtigten in Augsburg. rwaitung8gerihtlihe Ent- zor!{ußvereine zu Frei- t Beilagen: r Nr. 38. 2) Orts-

o ri Cc

L

(Veriíag von Eugen

Grosser in Berlin.) Nr. 77. Inhalt: Altdorfer, Heil- fieber und beißes Luftbad. (Schluß.) Cobnstein-2zurß. Physiologie des Säugetbierfötus. Collier, Funktion des Sinus Valsalvae. Neuxzeister, Albumosen und Peptone. Coónstein-Zu:t. Flüssigkeits- austausch zwischen Blut und Geweben. Pisenu, Wirkung de

Lia C Aldebydes, Besser, Mikrobien der Pyämie und Septihämie. Councilman, Malariakeim. Malerva, Sanuna-Sa2lariz, Mikro- organiêmus im Harn. Céassiotis, Bacillen bei Lepra. Lubarî, Krebs und Tuberkulose. Beeda, Härtungzmethode. Prévoît-

Binet, Gallenauss{eidung nach Medikamenten, Ccecil, Ausscheiden von Arzn-istofen durch die Brustdrüse, Covpola, Sartonin und C 4 a Qa N 5; M17 T 1 É L.

Santonino]stmna. de Luca. Quedsilber-Alanin. Cochrau, Karbol-

ambpfer. Shilling, Febris intermittens larvata. 14, Versamm- lung des Deutschen Vereins für öfentlibe Ge'undbeitèrflege: Gesunde Wohnungen; Dertlice Lage der Fabrifen 16. Deutsche Aerztetag. Amerikan. Aerzte- und Chirurgen-Kongrcß. Coliectanea medica: Pepsinogezn und Pepsin; Tranéplantation von Leiéeniaut. Ver- mishtes,

Deutsche Kolonialzeitiuna. nialgesellschaft. (Berlin W., Mauerstraße 63, 64, 65.) Nr. 38. Inhalt: Aufruf. Portuaals Kolonialpolitik und Kolonial- verwaltung. Afflimatisation des Pferdes in Süd-Afcika. Von Mecenéfy, Zur Bewirthischaflung Südwest-Afrikas. Von Dr. Pecuël-Loese. (Fortseßung) Mittheilung aus der deutschen Kolonialgesellschaft. Kleine Mittheilungen. Bekanntmachungen. Jahrbuch der meteorologiswen Beobachtungen der terwarte der „Magdeburgischen Zeitung“. Heraus-

Organ der Deutschen Kolo-

X ei

gegeben von A. W. Grütßmacher, Vorsteher der Wetter- warte. Jakbrgang VI. 1837. Inbalt: Vorwort. I. Termins- Veobadbtungen: Monats. und Jadbresresultate. Fünftägige Wärme- mittel, Tageëmittel der Temperatur in 2 m Höbe. Il. Stünd-

libe Aufzeilhnunzen der autogravbiswen Apparate für Luftdruck, Windrichtung und Windgeshæindigkeit: A. Luftdruck, dazu Tafe außergewöhniicher Baro- und Thermographen-Kurven. Mittelwerthe des Luftdrucks. B. Windrihtung und Windges{windigkeit. III. Kontinuirlide Registrirungen: Sonnenfdbein. IV. Tempera- turen des Erdbodens in ò m, 3m, 1 m, 9,15 m 005 m und 0,90 m Tiefe. ŸY. Tägliche Temveratuc-Ertrem?z dec untersten Laftihicht und der Oberfläcbde des Erdbodens, beobaLtet an 3 Minimum- und 1 Marimum-Tbermoter. VI. Täziihe Beobabtungen der böhsten Infolationëwärme. FII. Verdunstungshöbe, beobachtet am Wild- swen Verdunstungsmesser. VIII. Grundwafsertand.