1888 / 246 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

einen Vesammt-Iabreslohn von 3 429 704 6 bezogen.

Brenn- : materialien» Gußwaaren verbrauch im Noßheisen I. Shmel- Summe Hotofen zung auf 1 t er- blascnes Robeifen 1885 411 158 13€E6 412 524 1,811 1886 371 453 823 372 386 1,717 1887 395 010 254 325 264 1,656

Die Lage der Rokeiser industrie erfuhr im Berihts- jahre eine nit unerbeblide Besserung troß der \chon im Vorjabre befürchteten und im Laufe des zweiten Quartals dann au wirkli eingetretenen russtshen Zollerßöbung. Es ist diese Besserung ledigli der verbesserten Lage der Walzeisenindustrie zu danken und dem erfreulihen Handinbandgehen der für beide Industrien zu Stande gekommenen Werk8vereinigungen (Konventionen), durch welches die Produfticn an Robeisen mit dem thatfächlicen Bedarf im erforderliben Einklang erhalten wird. Auf dem Holzkohlen-Hochofen in Wzieëko wurden 347 t Eisen fabrizirt. :

In den -23 Gießereien (gegen 22 im Vorjahre) waren von den vorbandenen 59 Kupolöfen 35, von 12 Flammöfen 8 im Vetrieb. In denselben fanden 4630 bezw. 223 Sckmelzen statt. Die Betriebskraft bestand aus 27 Damvfmaswhinen mit 532 Pferde- kräften und 6 Waßfser?räften mit 92 Pferdekräften. Die Zabl der Arbeiter betrug 1421, und es er- hielten dieselben ausbezahlt einen Gesammtlobn von 854 789 M6 Hinsibtlich Materialienverbrauch, Pro- duktion, Werth, Absatz und Bestand diene folgende U-bersicht zur Orientirung:

Schmelz- Pro- material- duktion davon Laas dex verbrauh an Guß- Rödbren produktion an Eisen waaren D Tonnen b 1885 21 530 20264 4613 2 839114 1886 22 844 91578 4745 2914 £61 1887 7 8 25494 6883 3 356 133 Durchscnitts- T L werth n Absatz pro Selbît- S Tonne verbrau® Verkauft Summe 1885 14011 A4 7150t 12549 6 19699 t 1886 13959 7 63209 14594 20878 1887 13164. (00. 18909. 29016,

Bestand am Iahress\chluß:

1885 5189 t, davon Röhren 2195 t 1886 5967 s 2415 2 1887 D915 2 é 2103

o

Die gesammte Produktion ift biernach gegenüber dem Vorjahre um 3916 t cder 18,15% gestiegen (an Röbren um 2018 t oder 42,53 9/0), ter Geldwerth dersclben um 441272 4 oder 15,14%/0, während der Durchshnittswerth pro Tonne um 3,86 4 oder 2,85 %s fiel.

Die 13 Walzeisenwerke befanden sich in gürstiger Lage. Es sind an Vetriebévorrichtungen verzeichnet : 278 Puddelöfen, 148 Sckwcißöfen, 43 Glübfeuer, 9 Raffinirfeuer, 65 Lampfhämmer, ferner 14 Nob- schienen, 24 Grobeisen-, 20 Feireisen-, Bleie und 9 Feinbleck walzenstraëen sowie 1 Drahtwalzenstrafße. Die Betriebékraft bestand aus 206 Dampfmaschinen mit 10 735 Pferdekräften und 4 Wasßserkräften mit 195 Pferdekräften gegerüber bezw. 166 mit 10 548 und 2 mit % des Vorjabrs. Arbeiter waren 8713 mänrnlite und 319 weiblithe, zusanmen 9032 beschäftigt. Dieselben bezogen einen Gesammt- Arbeitslohn von 5 914 187 E zum Verkauf bestimmte Produkticn betrug in

onrnen:

Halbfabrikate Fertigfabrikate Summe 1685 7065 209 713 216 778 1886 4738 202 464 207 202 1887 1333 238 636 239 969

Gegenüber dem Vorjabre bat somit die Produktion an Féertigfabrifaten um 36172 t oder 18,04% zu- genommen.

Die Lage ter Stahl- und Flufcisenfabrikation bat kd vershlechtecrt. Die Produktion betrug in Tonnen :

Halbfabrikate

n Vol Fertigfatrifate Summe 1885 920 42 434 43 354 1886 1966 46 423 43 339 1887 3045 61 330 64375

Der Geltwerth der Preduktion betrug in Mark:

Lie as f „Fertig, Summe e Ne fabrikate : It

___ VDertauk pro Lonne 1885 957238 5656709 5752447 132,66 1886 1876847 5478463 5666110 117,09

1887 197 800 6737222 107,73

Die Beschäftigung im vergangenen Jahre in Draht- waaren war im Allgemeinen befriedigend.

Wie im Vorjahre sind nur die beiden Fris{bütten Carlshütte und Vossowska zu verzeichnen. Beschäf- tigt waren 16 Arbeiter (männlih, über 16 Jahre alt) mit cinem Durhschnitts-Jahreslohn von 600 M Die Produktion betrug 377 t (gegen 426 des Vor- j der Absatz 385 (400) t, der Bestand 72 (75) t. Der Geldwerth der Produktion ist zu 52398 M angcgeben gegen 73 252 in 1886.

Die bercits im Jahre 1885 abgesch{lofsene Koali- tion des größten Theils der europäischen Zinkprodu- zenten batte auch sür des Berichtejatr Geltung. Wesentlich dieser Konvention ist es zu danken, daß das Zinkgeschäft einen erfreulißen Aufschwung nakm. Bei fo gut wie gleicher Produktion (in 1887 nur 72 t weniaer) ift der Muffelverbrauh wiederum um über 3900 Stück zurückgegangen. Kam nocch im Jabre 1883 auf die Muffel eine Produktion von nur 422 kg Robzink, fo betrug dieselbe in 1886 bercits 556 kg und ift sie im VBerittsjabre um weitere 14 auf 570 kg gestiegen. Beschäftigt waren 4313 männliche und 1592 weibliche Arbeiter, welche

Der Durwschnitts-Jahreélohn des männlihcnArbeiters über 16 Jakre belief sich auf 677,45 Æ, der des mnânnliden Arbeiters unter 16 JahHren auf 237,76 46 und der des weiblichen Arbeiters auf 264,16 4 In der letzten 2 Jahren vor dem Verichtëjahre waren Arbeiterzahien und Arkciterlöhne :

O Dur

An; tor betrag DurSschnitts-

mi wel Siri, sêgwtlicher lobn pro : Arbeit3- Arkeiterkopf

[öhne

E M M

1855 4406 1539 5945 3299929 555,08

1536 4550 1624 6174 3547580 574,60

Im Vergleich zu 1885 waren also im Berichts-

Der Dur&\cnittëlobn pro Kopf aller Arkeitier be- reSnet sib für das Beriäztéjabr ¿u 581,79 M Die Produktion ketrug in Tonnen: Rohzink Kadmium Blei S-mme 1885 78477 3,19 640 79120=1998?2 811 M 1886 82712 4,96 666 83383 = 21 386 358 Æ. 1887 82640 7,321 827 83474 =22 8931 552 Die beiden Zinkweißfabriken produzirten 3147 t (aegen 1886 —623 t oder 16,52 9/6). Arbeiter wurden 503 Leschâftigt, woron 16 weiblie. Dieselben be- zogen einen Gesammt-Jahreéslobhn von 311 714 4 Es verdiente für das Jahr im Dur{schnitt: der männ- lie Arbeiter über 16 Iabre 64369 4, unter 16 Jahren 287,82 4, der weibliche Arbeiter 271,69 #4 Nachstehende Uebersibt giebt ein Bild der Ent-

widckelung der Zinkbiccindustrie in den letzten 3 Jahren: Iahrecsbetrag Anzakl der Arbeiter sämmtlicher männlich weiblich Summe Arbeiterlöhne b 1885 523 15 538 298 981 1886 489 15 495 304 408 1887 487 16 503 311 714 Geldwerth der Produktion in Mark: Zinkasche und Zinktleße Blei andere Summe Nebenprodukte 15885 7550241 84301 43 488 7 678 030 1X86 73341953 109791 28 226 7472970 1887 8801271 108720 36 747 8 946 738

_ Der Durcßschnittêwerth der Tonne Zinktlech stellte 1

1885 auf 297,87 4, 1886 20272 1887 30202 Veschäftigt waren 705 Arbeiter, wovon 8 weibliche. Der gezabite Gesammtarkbeitslobn belief sich auf 443926 M Es verdicnte im Iahbres-Durckscnitt der männlicke Arbeiter üter 16 Jahre 633,89 #4, der mänrlide Arbeiter unter 16 Jahren 282 , dcr weiblihe Arbeiter 315,25 f An Koks und Koblen wurden verbraubt 36 251 t gegen 35 189 in 1886, Ueber die Entwickelung dcs Blet- und Silber- büttenbetriebes in den leßten 3 Iahren crientirt folgende UetersiŸt:

Anzahl der Arbeiler, S. —_ck i SELSE ch2 S S2 S E S ges s = o o L 2 = _ = E Ta c S S ch2 ck23 E 2 O Es 22 1885 579 6 585 399546 682,64 15886 2 T 669 435930 65161 1880 697 S8 705 443 926 629,68 Die Produktion betrug: : Blei Slâtte Silber Summe : t ¿g t 1885 18052 2014 9986 21065 1886 20879 2439 11842 23380 1887 22279 2879 11848 25170

Der Eeltwertbh der Produktion in Mark betrug: Blei Glätte Silber Summe 1885 3650362 405786 1429198 5495345 1586 4914495 566795 1589084 7070373 1887 5100905 668016 1560516 7329437 In den 18 Koks- und Cinderfabriken (im Vor- jabre 20) belief fßich der Kohlenverbrauhß im Be- rihtéjabre auf 1231715 t gegen 1181577 t im Vorjabre, die Prcduktion an Stüdkok3 auf 659 095 t (gegen 620 206), an Kleintoks auf 61 436 (20 738), an Cinder auf 55 526 (93 §03), an Tbeer auf 2264 (2236) und an Ammoniak 2. endlich auf 4292 (5224) t. Es hat somit der Kobhlenverbraub um £0138 t oder 4,24 9/0 zugenommen, die Gesammt- produktion um 40406 t oder 5,44 9/9, und wie kei ter Arbeiterzahbl, so zeigt ßch auch hier, daß, Dank der etwas günstigeren Lage der Hcchofenindustrie, im Berichtsjahre die im Jahre rorher eingetretene Betriebsshwächung wenigstens zum Theil bat wieder cingebolt werden können. Der Gesammtwerth der Produktion beträgt 6 451 984 4, wovon 98 824 M auf die Nebenprodukte entfallen, Der Durh- [chnittéwerth pro Tonne dír Pr duktion beirägt so- mit 8,24 Für die Lage der mit ter Zink- und Blei-In- ustrie eng verbundenen Schwefelsäure - Industrie kann nit wie für jene irgendwele Besserung konstatirt werden; dieselbe blieb vielmebr wie im Vorjahre cine schr bedrängte, An VBetriebvor- rihtungen waren in den beiden obers(lesiscen Fabriken rorhanten: 36 Röstöfen tit 87 Kiins gegen 92 Deren mit gleidfalls 87 Kilns im Vor- jahre, ferner 9 Kammern mit eirem Gesammtraum- inhalt von 39300 cbm gegen 9 Kammern nit 37 800 cbm in 1886. Die Zahl der beschäftigten Arbeiter mit 441 (wovón 49 weibl.) bat si gegen das Vorjabr (561, wovon 91 weibl.) um 120 oder 21,29 %/ verringert. _Die Mascinenfabrikätion war ausreichend be- schäftigt, dech wirkten die s{leckten Preise für alle landwirtkscaftli@en Erzeugnisse schr nachtheilig auf das Geschäft. Der trotzdem zu konstatirende größere Absatz konnte nur auf Kosten der Preife erzielt werden. Außerdem wurde der Reinertrag noch durch die unerwartete und bedeutende Preissteigerung der Rohmaterialien, wie Roh-, Walz- und Fagçoneisen, Drähte 2. wesentlih ges{müälert. Die Fabrikation von Daimpfkesseln, Brücken und \hmiedeeisernen Röhren wurde gegenüber dem Vor- jahre umfangreiber betrieben, auch vermochten si die Preise im Allgemeinen, wenn au nur wenig, zu beben. Zu der gesteigerten Produktion trug der dur die Aueführungsbestimmungen des Sviritus- steuergeseßes eingetretene Bedarf an eisernen Samimel- gefäßen niht unwesentlih bei. Besonders lebhaft war die Nachfrage nah gesckweißten Eisenblech- arbeiten. Auch die Fabriken, welche sich mit der Anfertigung von Eiscnbahnmaterial, Nicten, Muttern, Schrauben, Laschen, Bolzen, Hakennägeln und arderem Klein- eisenzeug beschäftigen, batten sich eines bessercn Ge- schäfteganges als im Vorjabre zu erfreuen. Der Absatz in Kartoffel- und Rübenhacken, sowie in Sen]jen hat eine Steigcrung erfabren und au Scwaufeln, Spaten, eiserne und stählerne Pflug- shaaren vcrzeidneten eine gute Nachfrage. Neu eingeführt wurden ciserne Flas&en für flüssige Kchlensäure, ferner ges{chweißte TranEportgefäße für chemische Fabriken, namentlich für \ck{wefclize Säure, sowie Hol¿koher für Sulfit-Cellulose- Fabriken mit ganz_ geschweißtem Innenmantel. Die Preise ließen indessen viel zu wünschen übrig.

stiefel.isen, SLubnägeln, Hafnägeln und Eeld- \chränken Fatie cin leidlihes Geschäftéjabr, während die Blechlöffelfabrikaticn einen erheblihen Rüdckgang

r.

Das Etakliffement, welYes zur Herftellung von Dr. Künzel’s Original-Pbosphorbronze errichtet ift, hatte Dank der guten Aufnahme, welches dieses Fa- brikat bei der Großindustrie des In- und Auslandes findet, andauernd gute Beschäftigung. Wenn auch die Absatgebiete dieselben geblieben sind wie im JIakre 1886, fo ist do der Umsatz in den einzelnen Distrikten cin bedeutend größerer gewesen als im Vorjabre. Die im Iabre 1883 angelegte Filiale in Soënowice (ruf. Polen) war tas ganze Jahr hindur in zufriedenstellender Weise besGäftiat

Kalk, Kalkas(e und Kalkiteine fanden ers{werten Absay. Die Fotilanke emen rlilgn nabm da- gegen einen sehr erfreulihen Aufs{chwung. Die 4 in und bei Oppeln befindlihen Portland-Cement- fabriken waren voll beschäftigt. Ihr Absay betrug 743 403 Normaltonren à 180 kg gegen 505 719 Normaltonnen im Vorjabre. Die Basaltbrüche haben in derselben Weise fortgearbciiet wie in den früheren Jahren. Die Ratfrage und der Absay find auf gleiher Höbe geblieben. Die Marmor- Industrie in Greß-Kunzendorf ist, soweit der Brüche- betrieb in Betrat kommt, kaum noch lohnend, und ¿war ous Mangel an Absay für das Maffen- (Neben-) Produkt Kalksteine. Dieselben sind fast gar nit mehr erfragt. Der Geschäftêgang der Ziegeleien war im Allgemeinen wie im Vorjahre. Die Porzellanfabrik mußte wegen Mangels an Absatz theilweis zum Stillstand kommen. Die Nachfrage nah Glaéwaaren blieb rege, aber die Verkaufs- preise, namentli von Flaschen, gingen zurüd. Für zenster- und Scleifglas war gute Nachfrage. Als Handelsartikel ift von einer Fabrik Prefglas in ver- ichiedenen Sorten cingeführt worden und bat die- seibe damit Erfolg.

_Die McbUmüblen-Industrie siebt auf das Jahr 1887 nit mit Freude zurück. Das Geschäft be- wegte sid das ganze Jahr bindurd in engen Gren- zen. der Abfaz war fast lediglich auf das Pro- duftionsgebiet beschränkt, Ein Exportgeschäft fand gar niè! ftatt.

Die Oelfabriken des Bezirks batten wäßrend des Berichtejahres ein ruhiges Gescäft mit sehr geringen Preiéshwarkungen. Rapskuchen erzielte in Folge der Konkurrenz aus Defterrcih niedrigere Preije als im Vorjabre, fanden aber guten Absay. Das dies- seitige Fabrikat wird dem auëländi]@en Seitens der Konsumenten vorgezogen. Die im Extraktions- verfahren gewonnenen Kuchen, die am Schlusse des Jahres 1586 und in den ersten Monaten des Iabres 1857 cine bedenflie Konkurrenz zu s{baffen drohten und hauptsäcbli aus Oesterrei eingefübrt wurden, erwiesen si bald als minderwertbig, so daß fe jeßt auf dem Markte eine Rolle niht mebr spielen, Die Rap®teinte war reichliher als im Vorjabre. Die Fabriken waren nur selten genöthigt, Waare aus dern Auslande zu bezieben.

Für die Spiritus-Fabrikation ist das Jahr 1887 ein schr bedeutungêvolles gewesen, indem dur das neue Gefcs vom 24. Juni 1887, betreffcnd die Bz- steuerung des Branntweins, eine sehr cingreifende Wirkung auf Protuktion uad Könsumtion au2geübt worden it.

_Das Iahr 1887 hat die Spiritus-Indusirie in ihren Guundlagen verändert und vor eine dunkele Zukunft gestelit. Beim Jahres\{luß war cin über- mäßig großer Vorrath fertigen Fabrilats vorhanden, der zur Zeit weder dur Export noch dur inlän- dischen Konsum eine lohnende Verwendung finden kann. In den fünf Hauptsteueramt2-Bezirken Ober- [chlejiens wurden nachstehende Brennereien, welche an Maischbottigsteuer (z. Th. Verbraus8abgabe und Zuschlag zu derjelben) zablten, verzeichnet :

Im Jabre 1887: im Steuerbezirk

Oppeln 8d Vrennereien mit 1 259 579,00, Steuern Ratibor 21 ,y . 48049900, Neustadt 59 L e 66813295, 2 Landsberg 57 s e 102771715. : Mrélowiz15s _… 20160.

zus, 237 Brennereien mit 3 6532 579,604 Steuern Im Jahre 1886: im Sieuerbezirk

Oppeln d Brennereien mit 1 153 883,4546 Steuern Ratibor 21 ; « 404 895,65 , Z Ieustadt 61 S e 600971325. é Landsberg 58 ¿ e 1071 353,90, ; Piyélowiß 11 S z 87 9396,30 , E

zuf. 236 Brennereten mit 3 397 752,994 Steuern _Im Berichtéjabre ift mitbin cine Brennerei mebr im Betriebe gewesen und bat die Branntweinsteuer 254 827,10 ( mehr als im Vorjahre eingebrackt. Hierbei ist die Verbrauchssteuer und der Zus{lag zu derselben zum Theil, die Nacksteuer nit mit- bercchnet. Eine Berechnung des produzirten Gesammi- quantums ift uns für diesmal wegen der theilweisen Zutammenlegung der verschiedenen Steuercbteträge des verflossenen Jahres niht möglich. Das gesammte Spirituosengeshäft bat eine merk- lide Einbuße. crliiten durch die Unsicherheit der Steuerverßäitnisse, vornehmlich aber jeit dem In- Gen des Branntweinsteuergesetzes vom 24. Juni

O, _Der Absatz an Preßbefe war das ganze Jahr hindurch ein sehr s{leppender. Die große Kon- kurrenz auf diesem Gebiet üterbot die Nachfrage um ein Bedeutendes und es wurde dadur fortgeseyt ein sehr empfindlicher Preisdruck ausgeübt. Die Kartoffel - Stärkefabrikation wurte in dem Verichtsjabre in tem gleihen Umfange betrieben wie in 1886. Auch die Produktion von Weizenstärke batte gegen das Vorjahr eine Verminderung nicht ¿u erfahren. Ueber ungenügenden Absatz und niedrige Preise werden die alten Klagen gefübrt. Die Mälzereien hatten im Bericbtsjahre ein leick- teres Geschäft als in den vorhergebenden Jabren, da sowokl in Gerste als auch in Weizen bessere Qualitäten vorhanden waren. Immerhin blieben die Preise in Folge des großcn Angebots ron Waaren sebr gedrückte. Die Brauereien hatten ungefähr den gleihen Absaß wie im Vorjahre. Die Rohmate- rialicn, speziell Gerste und Hopfen, waren im Preise um cin Geringcs gegenüber dem Jahre 1886 niedriger, doch wurde der dadur erzielze Vortheil wieder aufgeboden dur die große Konkurrenz, weiche, selbst von weither, in Oberschlesien Pla griff und die einheimishen Brauereien speziell für Lagerbier zu Preiênra@läfsen zwang. Die von der Einführung des Branntweinsteuergesetes erwartete günstige Rück-

getrockneien Biertreber sind bereits in kurzer Zeik ein gesuter Artikel geworden und werden oft in weitere Entfernungen gefondt.

In den fünf Haupt - Steuerbezirken waren Brauereien vorhanden :

im 1887 1886 Steuerbezirk M Steuer 46 Steuer Oppeln 48 mit 128 493,—; 46 mit 117 209,— Ratibor 08 11941,90: 28 (C210715 Neustadt 60 , 11462435; 62 113 097,— Landéberg 18 ; 2465420; 18 / 2723015 Myslowit 36 , 7981528; 35 „, 82671,72

¿usammen 200 mit 424 934,78; 199 mit 412 915,02

Es war mithin gegen das Vorjahr eine Brauerei mehr im Betriebe und wurden 8019,76 A mebr als im Vorjahre an Steuern eingenommen. Der Verbrauch an Malz ist auf 212467 Certner gegen 206 457 Centnec und das produzirte Bier auf 560 000 hl gegen 542 090 h] im Vorjahre zu s{chäten.

Die verflossene Campagne 1887/88 der Zucker- industrie kat ein zufriedenstellendes Resultat ergeben und bebt ch gegen die ungünftige von 86/87 erfreu- li ab. Die oberschlesishen Fabriken, deren Cams- vagnen größtentheils erst im Oktober beginnen, wurten von dem Preisfall im September 1887 nit berükrt, konnten vielmebr mit ihren Zuctern gerade zu steigender Tendenz ankommen und diese weiter auênugen. Dazu kommt, daß die Ausbeute an Zucker au ia der vergangenen Campagne cine sehr günstige war, ja o böber als 1886/87 und es blicb rur zu beklagen, daß die Nübenernte über alles Erwarten gering auéfiel, wel@er ungünstige Umstand freilih wieder auf die Zuckerpreise relativ günstig cinwirken mußte. :

Es wurden im Bark an Rüben versteuert im Hauptsteueramts-Bezirk :

in der Cam- pagne 1887/88

in der Cam- vagne 1886/87

Oppeln 32738 300 kg, 30 304 150 kg, Matibor 66 387 500 , 63 547 700 , Neusiadt 99902 000 , 121290750 , Landsberg 10466 060 , 13312500 ,

zusammen 209 493 8CV kg, 228 455 100 kg.

Es wurden mithin in der Campagne 1887/88 18 261 300 kg weniger versteuert als in der C2am- pagne 1886/87.

Die Produktion und der Absaß von Chbokolade- und Zukerwaaren baben eine kleine Steigerung er- fabren, doch sind die Preise na wie vor so gedrüdte, daß sie nur einen bescheidenen Nuzen übrig lassen.

Die vorbandenen Essigfabriken betreiben meistens guch die Produktion von Mostri&6. Der. Abfay ist der frühere geblieben, während sich die Preise un- günstig geitalteten.

Der Verbrauch von Mineralwässern, sowobl künst- liden wie natürlichen, ist in forwährender Zunahme begriffen, so daß die Abfaßverbältnisse recht günstige

sind. S

Das Eesckâft in Butter, sowie in Käse blieb gkgen das Vorjahr, foweit die Preise in Frage kommen, nicht unwefentlich zurüdck, indem leßtere eine weitere Rückwärtêbewegung annahmen. Die von dem sogen. Kunstbuttergesez erwarteten wobltl;ätigen Folgen für das Molfereiwesen baben sich biéßer nirgends gezeigt. Die Ursache bildet wobl der im Allgemeinen jeßt auf der landwirtkts{aftliben Pro- duktion lastente Druck, der fich auch auf das milch- wirthschaftlide Gebiet au8debnt, sowie die noch sebr wenig geregelte Geschäfts- und Verkaufspraris in diesem Fache. Die Absatzverhältnifse an sich waren bis auf kurze Zeit nit ungünstig, nur wurden, wie schon erwähnt, für die verlanzte Waare sebr geringe Preise geboten. Eine wesentlide Verschiedenheit gegen das Vorjakr ist mithin nicht zu verzeichnen. In Eiern bewegte sich der Absaß in den engen Grenzen, welche dieser früber in Oberschlesien so blübende Handel angenommen hat.

Für das Jahr 1887 war în ter Tabak- und Cigarrenbrarche eine Besserung gegen die Vorjahre richt zu verzeichnen.

Der Weinkandel erstreckte si{ vorwiegend auf Ungarwein. Das Geschäft in demselben bat sich gegen das Vorjahr in gleicher Höbe gebalien. Die Nachfrage nach leichten Weinen ist auf Kosten der \chweren Weine im steten Wachsen begriffen.

Das verflossene Jahr war für Obers(lesiens el¿hantel ein \chlechtes zu nennen; nur vereinzelte weige deésclben lieferten cin einigermaken lobnendes Erträgniß, das jedoch noch lange richt im richtigen Verhältniß steht ¡zu den großc:n Kapitalien und den vielen Mühen, die gerade das Polzges(häft erfordert. Veranlassung zu diesem wenig erfreulihen Ergebniß. sind zum Theil die aus den besseren letzten Jabren noch berrührenden stehenten Holzbestände, die zum größten Theil im Auslande noch zu höberen Preisen, zu wesentli böberen Valuten-Coursen als den gegenwärtigen gekauft, bei ihrer jeßigen Abkolzung in Folge der sehr zurüdaegargenen Preise nur

Verlust statt des erbefften Nugtens bringen fonntenz Veranlassurg ¿zum Theil auch die drotende politische Lage, die grade auf alle größeren Unternehmungen im Holzgeshäft,

das bei seinen Bezügen vielfach auf die Nacbar- staaten angewiesen ist, läßmend wirkte. Ferner übte die in den exsten Quartalen des Berichttjahres noch vorhandene s{le@te Lage der Montan- und Eifen- industrie, die Neubauten auf das Nothwendigste be- \{ränkte, einen unerfreulichen E auf das Holz» geshâft aus, ebenso wie für einen Zweig desselben das Grubenholzgeschäft die direkten Be:üge der sehr bedeutenden fiskalishen Gruben aus den fiékalishen Forsten, in Folge dessen sih vorüber- gebend und fo lange, bis \ich der Holzhandel auf diesen Ausfall eingerichtet hatte, die Bestände häuften und Verluste bei der Ausnüßung und Verwerthung brahte. Am wenigstens walte c der Preisrücckgang geltend bei Bauholz und Schneideholz, auch blieben diese Sortimente, sofern ke von guter Qualität waren, lebhaft in Frage. Schnittmaterial war na- mentlih zu Anfang 1887 weniger gefragt wie im Vorjahre, die Preisverhältnisse waren gleihfalls uns günjtig, indessen erfuhren der Geschäftsgang und die reise gegen Iahresende eine leite Aufbefjerung. Der Charakter des Brennholzgeshäftes erfubx keine Veränderung. Für Kiefern- und Fickhtenbelz be- standen die gewöhnlichen Absaßverbältnifse ; Erlenbolz war gejucht, während Birke ganz vernachlässigt war. Eichen-, Sciffs- und Quadratkéolz, ebenso Plançons waren nur während der Dauer der Schiffahrt ges fragt. Dagegen konnten glatte und milde Rund-

wirtung auf den BVierkonjum ift biz jeßt nit eingetreten. Manche Brauercien erzielen durch den Abfaß von

abre 69 Arbeiter oder 1,12% weniger besdäftigt.

Die Fabrikation von cmaillirten Ges(irren, Patent-

Biertcebern eine ewwünshte Nebeneinnahme, Die

|

cihen für die Parquctfabriëaiion fast das ganze Jahr zu recht guten Preisen abgeseßt werden. Eichen- und Kiefernsewellen standen im Preise forts

M 246.

Der Inhalt dieser Beilage, in welher die Bekanntmahungen aus den Handels-, Eisenbahnen enthalten sind, erscheint au in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register

Das Central - Handels - Register für das Deutshe Reih kann dur alle Post - Anstalten, für Berlin auch dur die Königlihe Expedition des Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats-

Anzeigers SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Vierte Beilage Z i zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag,

den 27. September

1888,

E ee E Ê——————————— Genossenshafts-, Zeihen- und Muster-Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der deutschen

ür das Deutsche Reich. (x. 2163,

Das Central - Handels - Register für das Deuts Abonnement beträgt 1.4 50 A für das Vierteljahr. Insertionspvrets für den Raum einer Drudckzeile 30 4. Ai

Rei scheint in der Regel tägli. Das é s Cla Nummern kosten 20 &S.

Handels-Register. ie Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sai dem Königreih Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, rep. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlih, die leßteren monatli. Apenrade. Sefanntmahnung, [32304] In das hiesige Firmenregister woselbst unter Nr. 96/1380 die Firma Sophus v. Lachmaun in Apenrade cingetragen steht, ist in Col. 6 heute eîn-

getragen worden: _ : Die Firma ift erloschen. Apenrade, den 21. September 1883, Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

Müller i. V

Berlin. Handelêregifter [32561] des Königlichen Nmtsgerichts L. zu Verlin. Zuïolge Verfügnng rom 24. September 1888 sind am 25. September 1888 folgente Eintragungen er-

fol : S In unser Firmenregister

woselbst die Handlung in Firma: Stephan Lenheim

mit dem Sitze ¿u Berlin vermerkt steht, tragen : S i des Das Handelsgeschäft ist dur Erbgang auf

die Wittwe und die Kinder des eingetragenen Firmeninhabers und demnähst dur Vertrag auf den Banquier Ferdinand Lenheim zu Berlin | i übergegangen, welcher dasselbe unter unveränderter | mit dem Sitze

Firma fortsest. j e Vergleiche Nr. 19 009 des Firmenregisters.

Demnächst ist in unser Firmenregiîter unte

‘“ Nr. 19 009 die Handlung in Firma: Stephan Lenheim

mit dem Sitze zu Berlin und als deren Iribabe

der Banquier Ferdinand Lenheim zu Berlin einge-

tragen worden. Vie dem

Prokurenregisters erfolgt.

Zufolge Verfügung vom 2d. September 1888 sind

am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt: In unser Gesellshafteregister ist unter Nr. 120 woselbît die Aktiengesellsaft în Firma :

Verein zur Verficherung wider Stromgefahr

mit dem Sitze zu Danzig und ciner Zwei

iederlassung zu Berlin vermerkt steht, eingetragen : s zu Berlin ist auf-

Die Zweigniederlassung gehoben.

In unser Gesellschaftéregister ist unter Nr. 5071, L

woselbst die Aktiengesellschaft in Firma :

C c - und Chamotte: Fabrik Deutsche Thouröhren s Zweignieder-

mit dem Site ¿u Berlin und einer _ lassung zu Münsterberg vermerkt steht, tragen :

eing

17. Jali 1888 ist das

befindet, C 40 und 41 geändert worden.

In unser Genofssenschaftêregiiter ist unter Nr. 112,

elbst die Genossenschaft in Firma:

D Handels: und Gewerbebank

„Alt-Berlin“

Eingetragene Genossenschaft mit dem Sitze zu Verlin vermerkt steht, e A Stelle des aus dem Vorstande ge\chiedenen Kaufmanns Hermann Frandcke Berlin ist der Kaufmann Oscar Parrifius

Controleur in den Vorstand eingetreten.

In unser Firmenregister ist unter Nr. selbst die Handlung in Firma: E L «I. Schulvater mit dem Siye

A Fi ist in ma : das B. Schulvater geändert. Vergleiche Nr. 19 011. D ist E unser . 19 011 die Handlung in E B. Schulvater

Firma:

mit dem Sitze zu Berlin und als deren Inhaber

der Kaufmann Baer (Bernhard) Schulvater Berlin eingetragen worden.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 11 490,

i dlung in Firma: woselbst die Han Ioseph A

mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, einge-

tragen :

die Kinder des bisherigen Inhabers und

diesen durch Vertrag auf Frau Kaufmann

rlich, geborene Loewenheim, zu Berlin über- E s welche dasselbe unter unveränderter

Firma fortseßt.

ide Nr. 19 012 des Firmenregisters. Bere in unser Firmènregister unter

Demnächst ist

- 19 012 die Handlung in Firma: cin Va iens Eisner : mit dem Sitze zu Berlin und als deren Inhaberin

ist unter Nr. 16 246, | getragen :

ein- zu Berlin übergegangen , welcher dasselbe unter

Ferdinand Lenhcim gu Berlin e s Fi eilte P ist erlo!hen

erstgenannte Firma ertheilte Prefura t | Ls ist deren Löschung unter Nr. 6425 unseres

Dur Veschlu® der Generalverfammlung vom Statut as ee Maßgabe des betreffenden Protokolls, welche ih Pol. 1. Seite 160 und folgende des Bei- lagebandes Nr. 502 zum Ge/ellshaftsregister in den 8. 9, 11, 14, 34, 37, 38, 39,

5413,

zu Berlin vermerkt steht, einge-

Firmenregister unter

Das Handelsgeschäft ist dur Erbgang auf

| die Frau Kaufmann Alma Ebrlich, geborene Loewen- beim, zu Berlin eingetragen worden.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 18 046, woselbst die Handlung in Firma: F. Cynamon _ j mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, eingetragen : Die Firma ift in: F. Cynamon, ; Buchdruckerei und Verlag der Zeitung „Der Nordstern“ geändert. Vergleiche Nr. 19 03 _ Demnäcbst ist in unser Firmenregister Nr. 19013 die Handlung in Firma: F. Cynamon, i Buchdruckerei und Verlag der Zeitung „Der Nordftern““ mit dem Sitze zu Berlin und als deren Inhaber der Buchdruereibesizer Felir Cynamon zu Berlin eingetragen worden.

unter

In unser Firmenregister ist unter Nr. 10 528, woselbst die Handlung in Firma:

Gustav Otto Salomon _ . mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, ein-

Das Handelsgeschät ist turch Vertrag auf den Kaufmann Hermann Gustav Ludwig Niet)

unveränderter Firma fortseßt. E Vergleiche Nr. 19 014 des Firmenregtiiters. Demnäcît ist in unser Firmenregitter unter Nr. 19 014 die Handlung in Firma: Gustav Oito Salomon 4 zu Berlin und als deren Inbaber der Kaufmann Hermann Gustav Ludwig Nietsh zu Berlin eingetragen worden.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: Brink & Cie

r

= E SA A z. r | am 24. September 1888 begründeicn offenen Handels ( Behrenstraße Nr. 22) sind der Kaufmann Albert Brink zu Jobannisthal

und der Lehrling Ferdinand Paul Dörfert zu N a o

gesellschaft (Geschäftslokal :

ur Vertretung der Gesellschaft ift nur der E Albert Vrinck zu Iohannisthal beretigt.

eingetragen worden.

7, Labischin & Grün m 1. April 1888 begründeten

Kaufmann Mar Grün, Beide zu Berlin.

eingetragen worden.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma Arncecker & Sohn

e- | find der Kaufmann Heinri Arnecker zu Schmargendor\. _ Dies ist unter Nr. 11172 des registers eingetragen worden.

In unser Gesellschaftsregister ist eingetragen : Spalte 1. Laufende N*-mmer : 57 E Firma der Gesellschaft : Rud. « Aug. Goee. Spalte 3. Sit der Gesellschaft : Krefeld :

mit einer Zweigniederlassung in Verlin. Spalte 4. Rehtsverhältnisse der Gesellschaft : in- Gesellschafter sind:

Spalte 2.

Boum, L .

u 2) der Kaufmann August Goecke zu Berlin. _

als Die Gesellshaft hat am 16. November 1886 begonnen.

straße Nr. 52 I.

Berlin unter Nr. 19 010 die Firma : s Adolf Landsberger

berger zu Berlin eingetragen worden.

zu E Schreiber «& Leppelt Nfg.

dem Otto Ludwig Profura ertheilt.

eingetragen worden.

von Julius Brüfsau

stebendes Handelsgeschäft (Firmenregister Nr. 15518) Aida | lesiehenes David Herrmann Krüger zu Berlin

dem Johannes Prokura ertheilt.

eingetragen worden.

Dies ist unter Nr. 11 170 des Gesellschaftsregisters

Die Gesellschafter der hierselb unter der Firma: a offenen Handels- gefellschaft (Geschäftslokal: Große Franffurterstraße g- | Nr. 69) find der Kaufmann Fosevh Labischin und der

Dies ist unter Nr. 11 171 des Gesellschaftsregisters

am 1. März 1888 begründeten offenen Handels- ellshaft (Geschäftslokal: Barutherstraße Nr. 13) geen E August Arnecker zu

Berlin und der Kaufmann Bruno Heinrih Berthold Gesellschaft8-

1) der Kaufmann Ferdinand Rudolph Goecke zu

Das hiesige Geschäftslokal bcfindet si Schützen- In unser Firmenregister ift mit dem Sitze zu

chäftslokal: Kurfürstenstraße Nr. 49) und als Ia der Verlagsbuhhändler Adolf Lands-

Der -Schiffsbaumeister Carl Ferdinand Gustav Aunide u Berlin hat für sein hierselbst unter der

stehendes Handelsge\chäft (Firmenregister Nr. 18 990) E Ferdinand Steffen zu Berlin Dies ist unter Nr. 7566 des Prokurenregisters Der Buchbindermeister Julius Wilhelm Brüfsau zu Berlin hat für sein bierselbst unter der Firma:

Dies ist unter Nr. 7567 des Prokurenregisters

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 2401,

mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, ein- getragen: E

Die Handelsgesellichaft ist durch der Betheiligten aufgelöt.

Uebereinkunft

In unser Gesfellshastsregister ift unter Nr. 9539, woselbst die Handelsgesellschaft in Firma:

Jonas Henschel i : mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, ein- eiragen : S i G Die Handelsgesellschaft ist durch Ueberein- funft der Betbeiligten aufgelöst.

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 9003, woselbst die Kommanditge! ellshaft in Firma : E. Gohl «Co : mit dem Site zu Berlin vermerkt steht, einge? E a Kaufmann Georg Eduard Emil Gobl zu Berlin ist aus der Handels-Gesellschaft aus- geschieden. A

Die Firma der Gesellschaft iît în

Kistenmacher, Schulz &

geändert.

Gelöscht sind: _ Firmenregister Nr. 15 168 die Firma: A. Stein. _ Firmenregister Nr. 15 711 die Firma: Hermann Saxenberg. Firmenregister Nr. 15 857 die Firma: Frohn, Brink & Cie, Erste Fabrit naturgemäßer Leiften «& Fußbekleiduny. Firmenregister Nr. 16 752 die Firma: Ferd. Achilles & Firmenregister Nr. 7382 die Firma: M. Ruben & i Prokurenregister Nr. 3013 die dem Martin Gold- stein zu Berlin für die vorgenannte Ftrma ertheilte

Prokura. : E Berlin, den 25. September 18883. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 98. Mila. Bonn. Bekanntmachung. (32474

Poppelsdorf. wohnend, eingetragen ift, folgende Ein tragung bewirkt: Das Handelsge]\chä!t tit durch Vertrag auf

weitergeführt. e : : Die HandelsgesellGaft wurde unter Nr. 578 de

der Gesellsæafter Mathias irma zu vertreten. - s Voun, den 20. September 1888. Königliches Amtsgericht. I. Bonn. Bekanntmachung. In das Handels-Firmenregi\ter wurde heute b

irma „Leopold Ruyter““ mit e Bonn und als deren alleiniger Inhaber der Kau mann Leopold Ruyter zu Bonn eingetragen ist, d Eintragung bewirkt :

wi i en, als Gesellschafter eingetreten ütt. Sodann wurde unter Nr. 579 des Handel Gesellschaftsregisters die Handel sgesellschaft unter d Firma „Leopold Ruyter“ mit dem Sliße Bonn und als deren nannten Personen eingetragen.

Bonn, den 20. September 1888. : Königliches Amtsgericht. Il.

BresI1au. Bekanntmachung.

In unser

eingetragene Firma

Apotheke heute eingetragen worden.

Breslau, den 24. September 1888. Königliches Amtsgericht.

a. bei Nr. 6314, betreffend die Firma F. W. Behrendt hier :

In das Handelê-Gesellschaftsregister wurde heute bei Nr. 990, woselbst die Firma G. Schmitz mit dém Sige in Poppelsdorf und als deren

; * S iß. 5 Ut tr r a / E laaiex M, jolgende_ 6 tember cr. zufolge Verfügung vom nämlichen Tage :

mit dem Firmenrechte 1) Marie Catharine Schmiß, Kauffräulein, und 2) Mathias Schmit, Kaufmann, Beide in Poppelsdorf wobnend. übergegangen, und wird dasselbe unter der Firma Geschwifter Schmit

ls-Gesellshaftsregisters eingetragen und ist nur pa s Schmiy berechtigt, die

[32473]

Nr. 1274, woselbst das Handelsgeschäft unter der dem Slhe in

daß in das Geschäft der Kaufmann Johann Lud- Gntes früher zu Bremen, jegt zu Bonn wobe-

Inhaber die beiden vorge- _ Jeder dieser Ve- sellschafter ist berechtigt, die Gesellschaft zu vertreten.

[32305] Prokurenregister ist Nr. 1638 der Apotheker Herrmann Balthaser hier als Profurist der Allerheiligen En dner f zan ier bestehende in unjerem Firmenregti\ter r.

N i Allerheiligeun Hospital-

Die Firma ist durch Erbgang auf die ver-

in Doberan und als deren Inbaber der Kaufmann Guftav Karl Friedrich Meyer daselbt. - Doberan, den 25 September 1888. Krull, Amt8gerichts-Aktuar.

[32475] Eisfeld. Unter Nr. 11 des Handelsregisters îit auf Anzeige vom 17. d. M. beute eingetragen worden, daß dem Kaufmann Paul Rudolf Weimershauß au3 Gera, 3. Zt. in Eisfeld, Prokura für die Handels- gesellichaft „Brauerei zum Vergschlößcheu bei Eisfeld“ e E E és Eisfeld, den 18. September 1583, Scczoglides Amtsgericht, Abtheilung ITI.

Krey.

{ 32309] Eisleben. Oeffentliche Bekanutmachung. Handelsregister : des Königlichen Amtsgerichts Eisleben. Das Erlöschen der unter Nr. 521 eingetragenen Firma L. H. Hacfmann in Eisleben it zufolge Berfügung vom heutigen Tage beute eingetragen. Eisleben, am 209. Sevtember 1838, Köntgliches Amtsgericht.

Elbing. Bekanntmachung. [32308] Zufolge Verfügung vom 24. September 1888 ift an demselben Tage die unter Nr. 722 eingetragene Firma E. Macdonald, deren Inhaber der Kauf- mann Emil Macdonald war, im Firmenregt!ler ge [3st und unter Nr. 164 des Gesellschaftsregisters die Firma E. Mac Donald und als deren Ge- sells œafter die Wittwe Agnes Therese Friedericke Mac Donald, geb. Lau, in Elbing, die minderjährigen Geschwister Gertrude Helene Érna Friß Walter L i mit dem Bemerken eingetragen, daß die Witiwe Mac Donald allein befugt it, die Gesellschaft zu "erElbing, ten 24. September 1888

ing, den 24. S 888. S Königliches Amtsgericht.

Mac Donald,

Eschweiler. Befanntmachung. [31609] Ina unser Firmenregister wurde das Erlöschen folgender Firmen eingetragen und zwar am 17. Sep-

1) Nr. 27. F. R. Firma Josef Keutmann zu Eschweiler. T e R Firma F. C. Kaldenbach u Eschweiler. : o : 3) E 36. F. R. Firma Geschwister Wun- erlih zu Eschweiler. 2 5 4) E 91, F. R. Firma Ferd. van den s | Daele zu Röthgen. / 5) Am 18. September c. zufolge Verfügung vom nämlihea Tage Nr. E S: R. Firma Laurent Schmal zu Eschweiler:Aue. s Nr. 1. F. R. Ses Johann Alexander Kaldenbach zu Eschweiler. Eschweiler, den 19. September 1888, Königliches Amtsgericht.

s Ettlingen. Sandel8regiftereinträge. [32491] Nr. 4925. In das Ge'ellschafts- bezw. Firmen- f- | register wurde durch Beschluß vom Heutigen etn- ie | getragen: Die Gesellschaft Funk & Ziegler in Ettlingen ist seit 1. September d. I. aufgelöst. Das von der Gesellschaft unter der genannten Firma bisher betriebene Geschäft geht durch Vertrag auf den bisherigen Gesellschafter Wilhelm Ziegler, 3- | Müblenbesiger in Ettlingen, über und wird von er | diesem unter der bisherigen Firma wetter geführt. in Ettlingen, 19. September 1888. Großherzogl. Amtsgericht.

Rieder.

Frankenstein. Befanntmachung. [32311]

In unserem Firmenregister ist heute das Er-

löschen der unter Nr. 296 eingetragenen Firma

mge! Wandrey““ in Reicheuftein vermerkt

worden. 2

Frankenstein, den 21. September 1888. Königliches Amtsgericht.

Franksurt a. M. Benennungen [32476] aus den hiefigeu Handelsregistern. 8004. Der Aepfelweinproduzent Adam Rackles bier betreibt nah Anzeige vom 17. September 1888 dabier unter der Firma Adam Rackles seit dem

G ( ine Handlung. Breslau. Bekanntmachung. [32306] | Jahre 1851 eine Hand 2 i Fi ister is i 8005. Der Kaufmann Gustav Kaßzenstein aus A E E Q Grebenstein, Regierungsbezirks Kassel, hat am a 1. September 1888 dabier unter der Firma Guftav

Katenftein eine Handlung errichtet. E S006. Die biefige Firma J. Jandorf ist mit den der Ebefrau Bertha Jandorf, geb. Wolff, und

Doberan. In das hiesige Handelsregister heute in Folge gerihtliher Verfügung

‘elbst die Handelsgesellschaft in Firma: VglaA x Welt «& Pöhler

unter Nr. 102 eingetragen die Firma Fr. Meyer |

i tauf 2 dt, Anna, ge- 2 i E S O G dem Sally Jandorf ertbeilten Prokuren am 18. Sep-

b. unter Nr. 7534 die Firma tember 1888 erloschen. _ i as F. W. Behrendt hier 8007. Zufolge Verfügung vom 19. September und als deren Inbaber die verwittwete Frau Kauf- | 1888 is wegen eingetretener Auflösung der Aitv- mann Behrendt, Anna, geborene Sareß, zu gesellshaft unter der Firma Deuische Garantie- Bres : Os V E E l , September 1888. 8008. Aus dem Borstan - O de TaliGes Armiageritht, gesellshaft unter der Firma Frankfurter Lokal- bahn-Actiengesellschaft ist August Graeser aus- [32307] | getreten und an desen Stelle Ingenieur Dr. Julius

8009.

ist | Kollmann am 12. September 1888 zum Mitgliede

Seite 51 | des Vorstandes erwählt worden. ; Der hiesige Kaufmann Carl Rodrian bes