1888 / 247 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

t

reer

[32614] Aufgebot.

1) Der Werkfübrer Friedrih vom Dorf zu Siegen, 2) der Vorarbeiter Gustav Jansen zu Ehrenfeld baben das Aufgebot des unter dem Namen Frau zu Solingen von 20e

Ferdinand Bértrams Sparkasse zu Solingen unter der Nr. ausgestellten Sparkafsenbus, in welchem als Ein

40 Æ, Zinsen bis zum 1. April 1886 7,87 unter dem 27. Juni 1887 160 #, 1006,70 Æ und als Auszablungen 310 M verzeichnet sind, beantragt.

auf den 26. April 1889, Vormittags | hiesiger Stadt niht eingetragenen, neben dem 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, | Wolfenbüttel - Ahlumer Kommunikationswege, wo Wupperstraße 60, anberaumten Aufgebotstermine | dieser vor der Juliusstadt in die Leipziger Straße

seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Solingen, den 20. September 1888. Königliches Amtsgeri@t. T1. gez. Gottschalk. Zur Beglaubigung: Küppers, Gerichteschreiber.

[23524] Aufgebot. Der Justizrath Lange hierselbst, als Nacblaß- Pfleger der verwittweten Shuhmachermeister Schuly, Henriette, geb. Lahe, bat das Aufgebot des Spar- fassenbuhs Nr. 4356 der hiesigen städtishen Spar- fasse über 1500 Æ, lautend auf den Namen „Schult, August, hier“, beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und das Spatrkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung des Sparckassenbuchs erfolgen wird. Königsberg N.-M., den 15. Juli 1888, Das Königliche Amtsgericht.

{23541] Aufgebot. Der Iohann Schmid zu Rothenlachen als Vor- mund der Amanda Schmid daselbst hat das Auf- gebot des s{chon vor mebreren Jahren verloren ge- gangenen Kassenbuchs der Spar- und Leihkasse für die Hohenzollern’shen Lande zu Sigmaringen, Nr. 10069, welches unterm 30. April 1879 auf den Namen der Amanda Schmid von Rothenlachen aus- gestelt worden und dessen Inhalt sich am 31. Ja- nuar 1888 auf 639 (A 29 F berechnet, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- stens in dem auf den 6. März 1889, Vormit: tags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Wald (Hohenzollern), den 13. Juli 1888, Königliches Amtsgericht.

[19217] Aufgebot.

Bei dem am 28. Auguît 1887 zu Bergfried statt- gebabten Brande des Hauses des Cigenwokhners Peter Wolf in Bergfried sind angeblich nahbeuannte Sparkassenbücher der Sparkasse Altenlandes in Jork verbrannt :

1) Nr. 1670 über 82 M 89 &, lautend auf den Namcn von Auguste Wottrich in Stein- kirchen,

2) Nr. 1671 über 82 89 S, lautend auf den Namen von Hermann Wottrich in Stein- firchen, i

3) Nr. 670 über 546 A 53 «A, lautend auf den Namen von Peter Welff in Bergfried,

4) Nr. 1672 über 82 M 89 3, lautend auf den Namen der Henriette Wottrich in Stein- kirchen,

5) Nr, 972 über 200 M 58 , lautend auf den Namen von Diedrich Lühmann in Guder- handviertel.

Auf Antrag des Hausfohns Johann Wolff aus Bergfried, als Pflegers der minderjährigen Kinder des Küpers und Gastwirths Hermann Wottrich zu Steinkirchen Namens Auguste, Hermann und Hen- riette Wottrich, des Eigenwohners Peter Wolff aus Bergfried und des Diedrich Lühmann aus Guder- handviertel, jeßt zu Hamburg, werden die Inhaber der vorgenannten Sparkassenbücher unter der Ver- warnung aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem am 17. April 1889, 12 Uyr Mittags, an der Gerichts\telle vor hiesigem Königlichen Amtsgerichte anstehenden Aufgebotstermine bei diesem Gerichte an- zumelden und die Sparkaffenbücher vorzulegen, widri- genfalls dic Kraftloserklärung der vorgenannten Spar- kassenbücher erfolgen wird, au dieselben hinsihtlih des sih niht meldenden Inhabers für ungültig und wirkungslos erklärt werden sollen.

Jork, den 24. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. I.

[12564] Aufgevot.

Rücksichtlih der abhanden gekommenen Prämien- Quittung Nr. 109301 vom 22. Dezember 1886 zu der von der Deutschen Lebensversicherungs-Gesell- schaft zu Lübeck am 22. Dezember 1875 auf das Leben des Fabrikmeisters Gottlieb Friedrich Müller zu Feuerbah bei Stuttgart ausgestellten Police Nr. 67931 über 2000 4, ist von dem Handlungs- hause Kast & Ebinger zu Feuerbad) das Aufgebots- verfahren beantragt worden.

Der unbekannte Inhaber der Prämien-Quittung wird aufgefordert, seine Rechte und Ansprüche an diese Urkunde spätestens in dem auf

Mittwoch, den 6. Februar 1889, Vormittags 11 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine bei dem unterzeihneten Amtsgerichte geltend zu wachen, auch die Urkunde selbst vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Lübeck, den 25. Mai 1888,

Das Amtsgeriht. Abth. IT. Asschenfeldt, Dr. Zur Beglaubigung: Fick, Gerichtsschreiber.

[32715] Aufgebot einer Amtskaution.

Der Herr Präsident des Königlichen Landgerichts zu Wiesbaden hat das Aufgebot der Amtsraution des früheren Gerichtsvollzichers kraft Auftrags Kem- n 1A Höchst a. M., zuleßt zu Ehringshausen, be-

Es werden daher alle unbekannten Gläubiger, welhe aus dem Dienstverhältniß des Gerichtsvoll-

insgesammt inëge!/ammt Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem

solhen spätestens in dem hiermit auf Donnerstag

den 15. 10 Uhr,

November 1888,

werden verwiesen werden. Höchst a. M., den 23. September 1888. Königliches Amtsgericht. TII.

Aufgebot.

,

(3261€]

cinmündet , belegenen Terrain in der Größe von 1 a 15 qm zustehe, und durch Herzogliche Kreisdirektion hieselbst das geseßlide Aufgebotsverfahren beantragt. Es werden daher alle Diejenigen, welche Rechte an der fraglihen Flähe zu haben vermeinen, hier- dur aufgefordert, solche spätestens in dem auf den 13. November 1888, Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Herzoglichen Amtsgerichte angeseßten Ter- mine anzumelden unter dem Rechtsnachtheile, daß der Kreis-Kommunalverband Wolfenbüttel als Eigen- thümer des fraglihen Terrains im Grundbuch ein- getragen werden wird, und daß, wer die ihm oblie- gente Anmeldung unterläßt, scin Recht gegen einen Dritten, welcher im redlichen Giauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grundstück erworben hat, niht mehr geltend machen kann. Die Vermessungsbescheinigung, aus welcher die Lage und Gestalt des betreffenden Terrains hervor- geht, liegt zur Einsicht in dem hiesigen Negistratur- zimmer bereit. Wolfenbüttel, 24. Scptember 1888, Herzogliches Umtsgericht. (Unterschrift.)

[32617] Bekanntmachung. Der auf den 15, Dezember cr.,, Vormittags 10 Uhr, vor tem unterzeichneten Gerichte anberaumte Termin, betreffend das Aufgebot des Instruments vom 5. Dezember 1844 über die auf Blatt Nr. 127 des Grundbuchs von Liebau in Abtheilung 1I1I. Nr. 2 für den Partikulier Joseph Flegel zu Liebau noch eingetragenen 300 Thaler wird hiermit auf n 7. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, verlegt. Liebau, den 25, September 1888. Königliches Amtsgericht.

O Aufgebot.

In Folge Neukaues der Schunterbrücke zu Querum sind zum Kommunikationëwege Querum- Bevenrode bezw. zum Schunterbette von der Pfarre zu Querum: a. vom Plane Nr. 44, im Dorfe, 1 a 81 qm, b. vom Plane Nr. 55, die Stobenwiefe, 65 qm, gegen eine Geldentshädigung von insgesammt 327 46. 60 S im Wege des Enteignungsverfahrens abgetreten. Auf Antrag der Herzoglichen Kreisdirektion hie- selbst wird Termin zur Auszahlung dieser Ent- \chädigungssumme auf den 20. Dezember d. Jrs., Vormittags 10 Uhr, vor unterzeithnetem Gerichte MAugustitraße Nr. 6 hieselbst angeseyt, zu welchem alle Viejenigen, welwe Realrechte au den enteigneten Grundstücken zu haben vermeinen, zur Anmeldung ihrer Ansprüche bei Strafe des Aus- \chlufses mit denselben, hierdurch geladen werden. Braunschweig, den 22. September 1888, Herzogliches Amtsgericht Riddagshausen. Schotrtelius.

(32611] ; Aufgebot. Die Ehefrau des Müllers Carl Rieling, Hen- riette, geb. Grupe, zu Gernrode, hat das Aufgebot ihres seir länger als 10 Jahren vershollenen Che- mannes, des Müllers Cari Rieliag, zuleßt zu Gern- rode wohnhaft, zum Zwecke der Todeserklärung be- antragt. Der Müller Carl Rieling wird demgemäß hier- durch aufgefordert, in dem auf Freitag, deu 5. April 1889, Vormittags 9 Uyr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 9, anberaumten Auf- gebotstermine zu ersheinen, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird. Ballenstedt, den 25. September 1888,

Herzoglich Anhaltishes Amtsgericht.

gez. Albert.

E Ausgefertigt :

Ballenstedt, den 2. September 1888, (L. 8) Höhne, Sekretär,

Gerichts1chreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[32612] Aufgebot. Auf den Antrag 1) der verehelihten Holzs{huh- macher Bütow, Karoline, geb. Paasch, im Beistande ihres Ehemannes, Holzshuhmachers Gottfried Bütow zu Neu-Barnim, 2) der Wittwe Westphal, Sophie, geb. Paasch, zu Kerstenbruch, 3) der Wittwe Stolzenburg Wilhelmine, geb. Paasch, zu Karlshof, sämmtlich vertreten durch den Rechtsanwalt Fensch zu Wriezen, wird der Brenner Friedrih Wilhelm Paasch aus Karlshof, welcher Anfang der sehsziger Jahre nah Rußland ausgewandert ist, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine den 11. Juli 1889, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeich- neten Gericht schrisilih oder persönlich zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt wird. Wriezen, den 24. September 1888,

Königliches Amtsgericht. -

[32618] Ausgebot.

Auf Antrag des Kunst- und Handelsgärtners Otto Bonhage in Altenweddingen als Nachlaßpfleger werden die unkekannten Erben oder Rechtsnachfolger des am 10. Dezember 1886 zu Altenweddinge : ohne Hinterlassung einer letßtwilligen Verfügung im Alter von 76 Jazren veritorbenen Arbeiters Gottlieb Peters aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß spätestens in dem auf den 17. Sep- tember 1889, Mittags 12 Uhr, anberaumten Termine bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem si meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung ‘dessen aber dem Fiskus verabfolgt werden, die \ih- später mel- denden Erben alle Verfügungen - des“ Ecbschafts-

ziehers fr. A, Kemus Anspruch auf “Dessen Amts- taution glauben erheben zu können, aufgefordert,

Vormittags vor unterzeihnetem Amtsgeribte ‘be- stimmten Aufgebotêtermine sriftlich oder zu Pro- tokoll des Gerichtsschreibers anzumelden, widrigen- falls sie ihres Anspruches auf die Amtskaution ver- - | lustig geben und nur an die Person des 2c. Kemnißz lagen unter dem 23. September 1885 300 F, unter dem 8. Oktober 1885 120 M, unter dem 9. November 1885 75 A, unter dem 25, März 1886

Der Kreisaus\{uß des Kreis-Kommunalverbandes Wolfenbüttel hat glaubhaft gemacht, daß dem Letzte- ren das Eigenthum an dem bisher im Grundbuche

[32630]

Wanzleben vom 22. September 1888 sind folgende Hypothekenurkunden sind folg

für fraftlos erklärt.

, | legung, noG Ersaß der Nußzungen,

Wanzleben, den 20. September 1888. Königlihes Amtsgericht. 1].

[32643]

auszuantworten ist. Hünfeld, den 24. September 1888. Königliches Amtsgericht. Kudcks.

(32623] Jmm Namen des Königs! Verkündet am 19. September 1888. In der Freder'\{chen Aufgebotésa@e F. 21/87 erkennt das Königliche Amtégeriht zu Thorn durch den Amtsrichter Fiebelkorn für Recht : 1) Der am 24 März 1849 zu Guttau getorene Tischlergeselle August Freder wird für todt erfläct. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nachlasse desselben zu entnehmen.

(324291 Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag

1) der Wittwe Julianna Rohde ,

Szraméka in Ruda,

2) des Wirths Josef Shyszynski aus Bialenzyn, crkennt das Königlite Amtsgeriht ¿u Rogasen dur den Amtsrichter Kuhr für Recht : 1) Die am 1. Mai 1851 geborene, inzwischen nah Amerika ausgewanderte und bisher verscollene Theophila Szraméka sowie deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuchblatte Ruda Nr. 9 Abtbeilung III. Nr. 1 für die Theophila Szramska eingetragene Muttererbtheilsforderung von 60 Thalern aus dem am 28. Juni 1854 bestätigten Erbrezesse aus- ges{lossen. 2) Dieejenigen Hypothekenurkunden, welche über folgende auf dem Grundbuchblatte Bialenzyn Nr. 8 eingetragenen Forderungen: a, über die Abth. 1II. Nr. 1 für Franz Pospiechala eingetragene, zu 59% verzinslihe Muttererbtheils- forderung von 45 Thlr. 21 Sgr. 9 Pf. aus einer

geborcnen

Ausfertigung - des gerictlihen Erbrezesses d. d. z 30. August S Rogasen, den “L. September 1831, nebst Eintragungs8-

vermerk und Hypothekenschein vom 15. April 1836, b. über die Abth. 111. Nr. 4 für den Lehrer Rudolf (Wdwig) Mardzinski in Bialenzyn einge- tragene, zu 5 9/0 verzinsliche Darlehnsforderung von 50 Thalern aus einer Ausfertigung der notariellen Schuldurkunde vom 31. Juli 1845 nebst Ein- tragungévermerk und Hypothekenshein vom 5. Ja- nuar 1847 gebildet sind, werden behufs Löschung dieser Forderungen für fraftlos erklärt. Rogasen, den 19. September 1888. Königliches Amtsgericht.

[32628] Bekanutmachung. úIn der Karl Rosenberger’ \chea Aufgebotssache F. 5/88 hat das Königliche Amtsgeriht zu Habel- s{werdt am 18. September 1888 für Recht erkannt : Der Hypothekenbrief über die auf dem dem Rest- bauer Franz Schmidt zu Steingrund gehörigen Grundstückte Nr. 36 Kieélingêéwalde in Abtheilung 1II. unter Nr. 29 für den Partikulier Herrmann Jacoby zu Habelshwerdt eingetragenen rückständigen Kauf- gelder von 2300 Thlrn. nebst 5 °/o0 Zinfen, gebildet aus der Hypothekenurkunde vom 11. Mai 1864 und dem Kaufvertrage vom 22. April 1864, wird für kraftlos erklärt. Von Rechts Wegen. Habelschwerdt, den 19. September 1888. Königliches Amtsgericht.

[32626] Bekanntmachung. In der Iosef Kliegel’ schen Aufgebotssache F. 6/88 hat das Königliche Amtsgericht zu Habelschwerdt am 18, September 1888 für Ret erkannt : Der Hypothekenbrief über die auf dem Grundstücke Nr. 14 Hain in Abtbeilung 111. Nr, 4 eingetragenen und von dort mit auf das Grundstück Nr. 57 Hain Abtheitung 111. Nr. 1 übertragenen ursprünglich 160 Thlr. Darlehn nebst Zinsen und jeßt nur noch 106 Tblr. 20 Sgr. betragend, welcher aus der Hy- pothekenurkunde vom 2. April 1836 und dem Hypo- thekenbestellung8-Protokolle von demselben Tage ge- bildet ist, wird für kraftlos erflärt. Habelschwerdt, den 18. September 1888, Königliches Amtsgericht.

[32627] VBekanutmachung. In der Franz Schmidt'schhen Aufgebotssache F. 4/88 hat das Königliche Amtsgericht zu Habel- \ckwecrdt am 18. Septembec 1888 für Recht erkannt: Der Hypothekenbrief über die auf dem dem Nest- bauer Franz Smidt zu Steingrund gehörigen Grundstücke Nr. 36 Kieslingswalde in Abtheil. III. unter Nr. 14 eingetragenen Darlehnsforderung über 200 Thlr. nebft 5 Prozent Zinsen, gebildet aus der Hypothekenurkunde vom 17, Februar 1858 und der gerihtlichen Verhandlung vom 183. Februar 1858, wird für kraftlos erklärt.

Von Rechts Wegen. Habelshwerdt, den 18. September 1888.

Königliches Amtsgericht.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu

a. diejenige Über| die Abtheilung III. Nr. 1 der im Grundbuche von Groß-Wanzleben Band VI. Blatt Nr. 258 verzeibneten Grundstücke für den Justizrath Albrecht Friedrich Goßler zu Groß-Wanzleben haftenden und von da nah Band X1V. Blatt 676 a, Band I. Blatt 24 und Band RX1V. Blatt 677 desselben Grund- buches zur Solidarhaft übertragenen 75 Thlr., verzinslih zu 5 9%,

b. diejenige Über die Abtheilung III1. Nr. 1 der im Grundbuche von Domeréleben Band IV. Blatt 135 þ. verzeichneten Grundstücke für den Oekonomen Friedrich Braeutigam zu VDomers- leben haftenden 500 Thlr.

Wanzleben, den 22. September 1888.

besiters anzuerkennen \{uldig-und weder Rechnungs-

sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen fordern dürfen.

Nachdem der Heinrich Josevyh Böck von hier, geboren am 16. Mai 1818, Sohn des Johann Georg Bock und der Anna Katharina, geb. Kübel, zu Hün- feld, sih zum heutigen Termine nicht gemeldet hat, so wird derselbe für todt erklärt und dabei angeordnet, daß sein Vermögen seinen nächsten Intestaterben

[32650]

[32624] Jm: Nameu des Königs!

Verkündet am 19. September 1888, Referendar Warschauer als Gerichtsschreiber. In der Kruézynski’shen Aufgebotssache F. 11/87,

erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Thoru durch den Amtsribter Fiebelkorn für Ret :

1) Die Wittwe Ann12 Kielbasiewicz, geborene Prilewsfa, und deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüben auf die Hypothekenpost von 443 Thalern, kulmische Hälfte der Wittwe Anna Kielbasiewicz, geborene Prilewéka, aus dem in der Peter Kielbasiewicz'shen Nachlaßsahe unterm 24. Juni 1839 abgescklossenen Erbrezeß, eingetragen in Abtheilung 11]. Nr. 2 des Grundbuchs des den Peter und Katharina, geborene Golembiewska, Kruszynski’schen Eheleuten gehörigen Grundstücks Swierczyn Nr. 1 ausgeschloffen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Besitzer Peter Kruszynski auferlegt.

[32633] __ Bekanntmachung.

Durch Ausë\{lußurtheil des hiejigen AmtLgerichts vom 18, September 1888 sind:

1) die Hypothekenurkunde über 50 Thlr. 24 Sgr. 3x Pfg. Elternerbtheil der Wilhelmine Jeske, welches im Grundbuhe Tunnishken Nr. 9 und 26 und Uszleick Nr. 6 in Abth. II1. unter Nr. 1 bez. 2 eingetragen, gebildet aus der Ausfertigung des unterm 12. April 1844 bestätizten Erbtheilungêvergleichs vom 7. August 1843, dem Hypotbekenbuch#auszuge und Eintragungsvermerk vom 23, Dezember 1845 für kraftlos erflärt worden.

2) Die Inhaber folgender Posten:

a. 50 Thlr. 24 Sgr. 35 Pfg. Elternerbtheil der

Anna Maria Jeske, :

b. 44 Thlr. 5 Sgr. 13 Pfg. Elternerbtheil des

Friedrih Auguste Ieschke, 5

c. 40 Thlr. 1 Sgr. 23 Pfg. Elternerbtheil des

Johann Jeschke,

mit 5 % verzinéli&, eingetragen im Grundbuche

der Grundstückde Tunnishken Nr. 9 und 26 und

Uszleick Nr. 6 in Abth. 11. unter Nr. 2, 3 und 4

bezw. 3, 4 und 5 auf Grund des unterm 12. August

1844 bestätigten Erbtheilungsrezestes vom 7. August

1843 zufolge Verfügung vom 11. Dezember 1845,

mit ihren etwaigen Nechten auf vorstehende Posten

ausgeschlossen worden.

Heinrichswalde, den 18, September 1888. Königliches Amtsgericht.

132620] Jm Namen des Königs!

In der Iohany Drobinski’[hen Aufgebotssache crkennt das Königliche Amtsgericht zu Konitz durch den Amtsrichter Braun füc Recht :

1) die Anna Marie v. Cieminskà und deren Rechtsnabfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypothekenpost von 680 Thaler Kaufgelderrest, eingetragen für Anna Marie v. Cieminskà in Abth. 111. Nr. 1 des Grundbuchs des dem Hof- besißzger Johann Drobinski gehörigen Grundstücks Czyszkowo Bl. 43 aus dem Kaufvertrage vom 30. September 1804 zufolge Verfügung vou 22. Februar 1842,

2) der Schneidermeister Hyacinth Richter aus Borék und dessen Rehtsnachfoiger werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypothekenpost von 325 Thaler Kaufgelderrest, eingetragen für den Schneidermeister Hyacinth Ricbter aus Borsk aus dem Kaufvertrage vom 30. September 18904 und der Schuld- vershreibung vom 13. Juli 1826 zufolge Verfügung vom 22. Februar 1812

ausgeschlosfen.

Die Kosten werden dem Antragsteller auferlegt. * Verkündet, Konitz, den 22. September 1888.

: : Koch, Gerichtsschreiber des Königlicken Amtsgerichts.

[326291 Jm Namen des Königs! Auf den Antrag:

1) des Stellenbesißers Joseph Winter aus Alt- Heidau, vertreten durch den Rechtsanwalt Menzel äus Winzig,

2) des Fleischermeisters August Schaaf aus

¡nztg,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Winzig dur den Gerihts-Asessor Wollner für Net:

1) Das Instrument über die auf dem Grundstücke Nr. 21 Alt-Heidau in Abtheilung 111. Nr 10 ein- getragene Protestation zur Erhaltung des Vorrechts in Höhe von 110 Thalern nebst © 9/0 Zinsen seit dem 15. März 1872 und den Eintragungskosten mit 2 Thiro. 3 Sgr. für den Kassirer des Vorshuß- Vereins, Otto Teuchert zu Herrnstadt in Scblesien, sowie 2) das Hypotheken-Instrument über die auf dem Grundstück Nr. 11 Winzig in Abtheilung III. unter Nr. 12 für den früheren Müller, jeßigen Rentier Schwarz, früher in Pfarcogen, jeßt in Winzig wohnhaft, eingetragene Post von 14 Thlrn. 13 Sgr. 5 Pf. nebst 5 %/0 Zinsen seit dem 15, Dk-

tober 1851, wird für fraftlos erklärt.

Winzig, den 22. September 1888. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 24. September 1888. Nuhn, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kaufmanns Moses Sommer

in Rotenburg a. Fulda als Gemeindeältesten der israelitischen Gemeinde daselbst erkennt das König- lie Amtsgericht Abth. 1B. zu Rotenburg a. Fulda durch den Gerichtsassessor Prausniy, da der Antragsteller den Berlust der nahstehend bezeihneten Urkunde und die Beréchtigung zum Aufgebo1s8antrage glaubhaft gemacht hat, Obligation vom 5. November 1818 über 15 Thaler zu Gunsten der Pfarrwittwen- kasse zu Rotenburg, da weder in dem Aufgebots» termine vom 24. September 1888, Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und der Antragsteller Erlaß des Aus\lußurtheils bean- tragt hat, für Recht :

noch seitdem

Die Obligation vom 5. November 1818 über die

Band 111. Blatt 197 des General-Währschafts- und Opel ezn s von Rotenburg auf dem Grund- uüd a (Haus-Nr. 16) zu Gunsten der Pfarrwittwenkasse zu Rotenburg und zu Lasten der vorstehend genannten israelitishen Gemeinde 15 Thaler glei 45 Mark wird für kraftlos erklärt.

Nr. 17 neu Bl. 27 Parz. 269 Raasen

eingetragene Post von

'Königliches Amtsgericht. II.

gez. Prausnitß. Wird veröffentliht: Nuhn, Gerits\Greiber.

32644] ( Auf den Antrag des Viebhändlers Jacob Meyer

u Ruhrort hat das Königlihe Amtsgericht zu Ruhrort am 22. September 1888 für Recht ée fannt :

„Die über folgende Band 4 Bl. 9 Rubr. IIL. Nr. 9 des Hypothekenbuchs der Stadt Ruhrort ein- getragene Post :

1800 46 Auf Nr. 1—3. Achtzehnhundert Mark Darlehn nebst 5 Prozent Zinsen seit 18. März 1885, halbjäbrlih am 1. Mai und 1. November zahlbar, rüdzabhlbar nah kbalbjährliber am 1. Mai oder 1. November zu thätigender Kündigung, auf Grund der Urkunde vom 18. März 1885 für den Kauf- mann Conrad Ernst Schremper zu Ruhrort ein- getragen am 26. März 1885.

Abgetreten nebst Zinsen seit 1. Mai 1887 an den Viechhändler Jacob Meyer in Rubrort, cingetragen am 13. Mai 1887“ wird für kraftlos erklärt unter Verurtheilung des Antragstellers in die Kosten des Verfahrens. (Gerichtsko\stcngescs vom 18./6. 1878 §. 86 § 89)

Königliches Amisgericht.

(32642) i Durch Aus\{lußurtheil vom 17. September 1883 sind folgende Hypothekenurkunden : i

a. über 500 Thblr., eingetragen aus der Urkunde vom 15. Mai 1872 für die Wittwe Marie Amalie Georgi, aeb. Helm, im Grundbuche von Artern Band RR. Blatt 978,

þ, über 25 Thlr. Rest auf 200 Thlr. aus der Ur- funde vom 13. November 1837 für Johann Christoph Liebau oder dessen Erben im Grund- buche von Artecn Band I. Blatt 49

für kraftlos erklärt. Artern, den 17. September 1888. Königliches Amtsgericht.

[32646] Mortifikations-Erkentnifß.

In der Aufgebotssache der Erben des Landwirths Aeisfe Jans Wirtjes zu Boen gegen unbekannte In- haber der über die im Grundbude von Boen Band I. Blatt Nr. 5 eingetragenen Hypothek über 1000 F[. holl. und 180 Pistolen gebildeten Hypo- thenurkunde wird 2c. .... :

die vermißte Hypotbekenurkurde der in dem Auf- gebot enthaltenen Vorausbestimmung gemäß für kraftlos erflärt.

Weener, den 20. September 1888.

Königliches Amtsgericht.

32652] In Aufgebots\achen : Z a. des Neubauers Friedrih Wilhelm August Mohme, Nr. 35 Veltheim, b. tes Kaufmanns August Mever zu Uffeln, bat das Königliche Amtsgericht zu Vlotho durch den Gerichts-Assessor Rolf im Aufgebotstermmine voin 92, September 1888 für Recht erkannt : E Das über die Post Grundbuchs von Uffeln Bd. I. Bl. 17 Abtb. 111. Nr. 6 gelegentlich der Pfändung derselben für die Wilhelmine Schroeder bei Nr. 96 Uffeln gebildete Zweig- dokument wird für kraftlos erklärt. Vlotho, den 22. September 1888, Königliches Amtsgericht.

[27472 Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Barbara Dettling von Vittel- bronn O. A. Horb, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Haigerloch für Reht:

Der Hypothekenbrief vom 19. Juni 1885, welcher über die im Grundbu®e von Dettlingen Band RXII. Artikel 414 Bl. 1 Abth. 111. Nr. 2 eingetragene Forderung der Spar- und Leihkasse für die Hohen- zollernschen Lande zu Sigmaringen

ad 450 M . auêgestellt ist, wird für kraftlos erklärt. Königliches Amtsgericht. 11. Haigerloch.

[32636] Vekauntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts I. hier, Abtheilung 49, vom heutigen Tage ist der Prima-Wecsel vom 19. August 1884 über 6000 M, zahlbar am 27. September 1854, ausge» stellt von G. Schwabe und acceptirt von Hermann und Minna Schiffner zu Berlin, auf der Rüdcseite mit einer Stempelmarke über 3 F versehen, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 19. September 1888.

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 49.

[32638] Bekanntmachuug. /

Durch Aus\chlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts I. hier, Abtheilung 49, vom heutigen Lage ist das Sparkassenbuh der hiesigen Städtischen Sparkasse Nr. 18 448 über 11,19 4, lautend auf den Namen Stanius, Pauline, Köchin, Leipziger- straße 72, für fraftlos erflärt.

Berlin, den 19. September 1888.

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 49.

[32639]

Dur Ausschlußurtheil vom 19. September 1888 ist das Sparkassenbuch ter Sparkasse des Schweinißer Kreises zu Herzberg (Elster) Nr. 15016 b, Uber 239,13 M, ausgefertigt für den Auszügler Gottfried Richter zu Stolzenhain für kraftlos erklärt.

Herzberg (Elfter), den 19. September 1888,

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 22. September 1888.

Kollath, als Gerichtsschreiber.

Das Königliche Amtsgericht ¿u Stolp erkennt dur den Amtsrichter Gillischewski für Recht :

Folgende Sparkassenbüher:

1. Das Sparkassenbuh der städtishen Sparkasse zu Stolp, Nr. 11 286, ausgefertigt für die unver- ehelihte Auguste Pagel in Kunsow am 27. März 1886 über 159 4, zu Anfang des Jahres 1888 gültig auf 155,02 A, e

II. das Sparkassenbuch Nr. 1028 der Kreis- sparkasse zu Stolp, ausgefertigt für die nah dem Müllergeselen Otto Thrun zu Viatrow benannte Vormundscaftsmasse am 14, Februar 1877 über 547,41 Æ, im Mai 1886 gültig auf 240 ,

werden für fraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellérinnen auferlegt.

[32637]

[32716]

Das Königliche Amtsgeriht München L, Abthei- lung A. für Civilsachen, hat am 21. September O Nes Auss\ch{lußurtheil erlassen und ver- ündet:

I. Der Interims\cein der bayer. Hypotheken- und Wechselbank dahier über eine Theileinlage von 2% Gulden zur 11. Klasse der III. Jahresgesellshaft 1842 auf Namen der Magdalena Holzheu, Shrei- nerstochter von Ottobeuren, d. 4 München, den 31. Dezember 1842, Nr. 58 Fol. VI., unterzeihnet von Direkior Freiherrn v. Cichthal und Admini- strator Josef Ritler, wird für kraftlos erklärt.

I1. Die Koîten des Verfahrens werden wegen Zu- lassung der Magdalena Holzheu zum Armenrechte der Staatékasse überwiesen.

München, den 24. September 1888.

Drr gescäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber. Hagenauer. [32647] Vekanutmachung.

Dur Aus\ch{luß-Urtheil des Königlichen Amts- gerihts VI. zu Elberfeld vom 19. September 1888 ist dice Stammaktie Nr. 17894 der Bergish-Mär- kfishen Eisenbahn - Gefellschaft in Elberfeld für fraftlos erklärt.

Elberfeld, den 20. September 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI. gez. Schnizler.

(L. S.) Beglaubigt: Reit, Aisistent, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Abth VI.

[32649] Jm Namen des Königs! L Auf den Antrag des Fabrikanten Ändrcas Kärcher zu Pforzheim erkennt das Königliche Amtsgericht TV. zu Frankfurt a. M. für Reät: _ 5 Die dem Fabrikanten Andreas Kärer zu Pforz- heim von der Baseler Lebensversiherungs-Geselischaft ¡zu Basel am 15. Mai 1867 ausgestellte Police Nr. 4865 über 1000 Gulden wird für kraftlos er- klärt. Frankfurt a. M., den 21. September 1888. Königliches Amtsgericht. Abtheilung TV.

[32648] Jm Namen des Königs! : Auf ten Antrag der Ebefrau des Fabrikanten Andreas Kärcher, Friederike Kärcher, geborenen Kühnle, zu Pforzheim, erkennt das Königliche Amtsgericht Abth. 1V., zu Frankfurt a. M. für Reht:

Die der Chetrau des Fabrikanten Andreas Kärcher, Friederike Kärcher, geborene Kühnle, zu Pforzheim von der Baseler Lebens-Versicherunzs8geselschaft zu Basel am 28. September 1867 agutgestellte Police Nr. 6177 über 1000 Gulden wird für kraftlos erklärt.

Frankfurt a. M.,, den 21. September 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1IV.

[32641] e : : 2 In Sathen, betreffend das Aufgebot einer zwischen dem Handelsmann Callmann Kaß aus Schenklengs- feld als Gläubiger und dem Tagelöhner Valentin Scholl und Ebefrau Anna Sabine, geb. Beck, aus Wölfershausen als Schuldner unter dem 1. De- zember 1869 ausgestellten Obligation, hat das König- lihe Amtsgericht Friedewald am 21. September 1888 folgendes Ausschlußurtheil verkündet : Thatbestand 2c. Gründe 2. Entscheidung : ; Die am 1. Dezember 1869 Seitens des Valentin Soll und Ehefrau Anna Sabine, geb. Beck, zu Wölfershausen zu Gunsten des Handelsmanns Call-

diesen ausgefertigte Schuldurkunde über 400 Thlr.

wird damit für kraftlos erklärt. Wermuth. [32640] Bekanntmachung.

Die älicre Maria Anna Schweer und deren Rechtsnachfolger sind mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu von Füchtorf Band I. Blatt 113 Abtheilung 111. Nr. 3 aus dem Theilungsvertrage vom 5. September 1818 eingetragene Post von 51 Thaler 5 Sgr. 11 Pf. Brautsatzrest behufs Löschung dieser Post im Grundbu dur unjer heute verkündetes Aus\{lußuriheil auêëgesch{lo}jen.

Warendorf, den 19. September 1888.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 21, September 1888.

Neumann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Schuhmachermeisters August Eisner zu Neumarkt, vertreten durch den Rechts- anwalt Glaser daselbst, erkennt das Königliche Amts- a zu Neumarkt durch den Amtsrichter Wache ür Recht : : | Alle Diejenigen, welhe auf das auf Nr. 191 Neumarkt Abtheilung 11. Nr. 2 des Grundbuchs auf Grund der Erbsonderung vom 20. Januar 1835 für die Kinder des Gerichts\holzen Johann Gottlob Volkmann in Schadewinkel eingetragene Surplus- reservat Ansprüche und Rehte zu haben meinen, werden mit b Ansprüchen und Rechten auf diese

ost ausgeschlossen.

Pebie Kosten des Verfahrens hat Antragsteller zu tragen.

[32631]

gez. Wache. L Doris L wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht. Neumarkt, den 22. September 1888. Baensh, : Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32635] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Gärtners Josef S{wob und seiner Ehefrau Maria, geborene Köhler, in Roth- haus, sowie des Gärtners Josef Köhler daselbst, er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Neisse durch den Amtsrichter von Oerzen für Recht : E

Bezüglih nachstehender auf den Grundstücken Blatt Nr. 13 und bezw. Blatt Nr. 20 Rothhaus eingetragenen Hypothekenpolt: Abtheilung II1. Nr. 1 resp. 11: 43 Thlr. 19 Sgr. reduzirte Münze und zwar 23 Thlr. 19 Sgr. väterlides Erbgut und 20 Thlr. Nachschuß zu demselben für die minorenne Anna Maria Köhler, welches dieselbe nebst folgender Aus\tatcung, als: eine Kuh ohne die Beste, ein ein- jährig Kalb, drei Stük Bette, nämli ein Oberbett und zwei Pfühle, als einmal Fußbrich über alle drei Stücke und einmal Breslauer blaugestreifte Lein- wand und ein Mittelbetttuh, 8 Hauben mit Spiten

Gillischewsfki.

d Macherlohn als zwei Kannfassen (soll wohl n Ae heißen) 2 muslinen und 4 Kaufleinwanden,

mann Kaß von Scenklengsfeld ausgestelite und für |

1 kornetstreifigen Rock und ein rothfeintuhen Leiben und eine Kattunschürze, einen neuen Kasten, ein mittelleinenes Tragetuh. Auf Ausgabe | Shcffel Weizen, + Scheffel Korn, 4 Quart Branntwein und 40 Quart Bier oder deren Werth mit 29 Thlr. 20 Sgr. reduzirte Münze laut Kaufkontrakt vom 9%. März 1808 und besage Erbregulirungsprotokoll vom 10. März 1810 von dem Besitzer Iosef Koebler zu fordern hat und vi decreti vom 22. März ejusdem anni eingetragen worden, werden die ein- getragene Gläubigerin und deren Rechisnacfolger mit ihren Rechten und Ansprüchen ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern zur Last gelegt.

Neisse, den 19. September 1888.

Königliches Amtsgericht.

[32625] Vekanntmachung. E Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 20. September 1888 sind die Inhaber der auf Nr. 15 und Nr. 125—132 Ab- tbeilung II. für die 7 Kinder des Peter Klobe zu Sloste eingetragenen Surpluéreservatsforderung auf die Hälfte des Mehrerlöses über den Preis von 174 Thlr. 22 Sgr. 11 Pfg. sowie des auf denselben Grundstücken in Abtheilung 111. antheilêweise für die Geschwister Johanna und Iosefa Klobe zu Floste eingetragenen Vatertheiles von je 5 Thlr. 29 Sgr. 3 Pfg. aus der gerichtlichen Erb1heilung vom 12. November 1835 mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschlossen.

Friedland O.-S., den 20. September 1888,

Königliches Amtegericht.

Christoph. [52632] Bekanntmachung. i Dur Ausschlußurtheil vom 21. September 1888 sind:

1) die unbekannten Erben der am 18. April 1886 zu Groß-Döbern, Kreis Brieg, verstorbenen Häusler- wittwe Susanna Teichmann, geboren als uneheliche Tochter der Marie Kränsel in Steindorf am 96. Dezember 1810, vereheliht gewesen zuerst mit einem gewissen Runge, dann mit dem Auszügler Karl Sänger in Bischwiß, zuleßt mit dem Häusler Gottlieb Teichmann in Groß-Döbern, mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß derselben nah Maß- gabe der §8. 494 bis 499 I. 9 Allg. Landrechts ausgeschlossen und der Nachlaß dem Königlich Preußischen Fiscus zugesprochen worden; :

2) die unbekannten Erben des in Mielwit, Kreis Brieg, zuleßt ortsangehörig gewesenen und in Dombrowa, Kreis Lodz, am 22. September 1883 verstorbenen Scmiedes Wilbelm Wittke werden mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß desselben nah Maßgabe der &8. 494 bis 499 I. 9 Allg. Landrechts ausge\chlosen worden. Den nachfolgend bekannten Personen sind jedoh ihre Rechte auf diesen Nachlaß gemäß 88. 482 I. 9 §. 24 1I. 16 Allg. Landrechts vorbehalten worden und zwar: _

a. ter Wittwe des Erblassers, Susanna, geb. Kliem, in Warschau, Kröhmalna Straße Nr. 36, zuleßt wohnbaft, _ : S

b. seinen Kindern aus erster Ehe mit Johanna, geb. Felfe, nämlich: : E

2. den Erben des Karl Wilhelm Witike, Tischler in Posen geboren am 28. Januar 1854, gestorben am 1. März 1886, -

8. der verehelihten Schlosser Louise Neumann, geb. Wit1ke, zu Neusalz a. O. ; :

c, seinen Kindern aus zweiter Che mit Rosalie, geb. Rudolph, nämlich: :

a. Wilhelm Wittke, geboren in Lodz am 24, No- vember 1862, gegenwärtiger Aufenthaltsort un- bekannt, 8

s. Adolph Wittke, geboren am 20. Juli 1866, bei Tischler Iohann Rudolph in Warschau, Pánska- Straße 18. L

Brieg, den 22. September 1888.

Königliches Amtsgericht. II.

Im Namen des Königs! Verkündet am 19. September 18858.

Nuhn, Gerichtsschreiber. : i

Auf den Antrag des Sattlers George Däntel in Rotenburg a. Fulda erkennt das Königliche Amts- geriht Abtheil. TB. zu Rotenburg a. Fulda durch den Werichtsassessor Prausnig, da der Antragsteller den Verlust der nachstehend bezeihneten Urkunde und die Berechtigung zum gemaht hat, Obligation von 100 É 8. April 1813 zu Gunsten der Barbara Elisabeth Völker von Atelrode, da weder in dem Aufgebots- termine vom 19. September 1888, noch seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind,

[32651]

beantragt hat, für Recht :

Hypothekenbuchs von Rotenburg auf den

Marie, geb. Völker, in Rotenburg eingetragene

erklärt. : (gez.) Prausniß, i Wird veröffentliht : Nuhn, Gerichtsschreiber.

32670 Oeffentliche Zustellung. [ Die Krau Lehnau, Christiane Wilhelmine, geb

nau, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts

und ihm die Kosten des Re tsftreits aufzuerlegen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand

Königlichen Landgerichts I. 18. Dezember 1888, mit der Aufforderung, einen Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 25. September 1888. Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[32671] Oeffentliche Zustellung.

Aufgebotsantrage glaubhaft Thaler vom

und der Antragsteller Erlaß des Aué\{lußurtheils

Die Obligation vom 8. April 1813 über die Band IV. Blatt 366 des General-Währwaln, s

rund- stücen : alt A. 422, 423 423 neu Blatt 3 Parz. 186 zu Gunsten der N O S ten sten de ittwe des Andreas Dântel, - N Notenby Poft Hamburg, den 25. September 1888.

von 100 Thaler gleich 300 #& wird für frastlos

Bredow, zu Fürstenberg in Mecklenburg, vertreten dur den Rechtsanwalt Galland in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Steinmeß Gustav Albert e

wegen böslicher Verlas\ung, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung: die Ehe der Parteien zu trennen, den Be- klagten für den allein A Theil zu erklären

lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des zu Berlin auf den Vormittags 11 Uhr, bei dem gedachten : : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug

Civilkammer 13 I.

Die Frau Engelhardt, Friederike, geb, Skalweit, zu Berlin, vertreten durch Rechtsanwalt Bernstein hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmaher

Johann Albert Engelhardt, zulegt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlafsung, mit dem Antrage auf Cheschcidung: die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein \chuldigen Theil zu erklären, ihm au die Prozeßkosten zur Last zu legen, und ladet den Be- lagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgeribts I. zu Berlin auf den 18. Dezember 188S§, Vormittags 113 Uhr, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedahten Gerihte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 25. September 1888.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13 I].

[32660] Oeffentliche Zustellung. Der Handelsmann Franz Zwiener zu Habel- \{werdt, vertreten dur den Rechtsanwalt Kühne zu Glatz, klagt gegen feine Ehefrau Klementine Zroiener, geborene Seidelmann, zuleßt in Habel- \chwerdt wohnhaft, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und die Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären. Er ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Glay auf den 23. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Brosemann, : Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[32661] Oeffentliche Zuftellung.

Die verchelichte Shuhmacber Müller, Johanna, geborene Mis, zu Stolp, Wollweberstr. Nr. 229, vertreten dur den Rechtêanwalt Fritze zu Stolp, flagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmaer Ios- hannes Müller, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des König-

lihen Landgerihts zu Stolp auf den 29. Januar 1889, Vormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemat. Stolp, den 20. September 1888. Zimmermann, : Gerichts\Mreiber des Königlichen Landgeris. 32659 Oeffentliche Zustellung. N a Louise Huber von Affalterba, Oberamts Marbach, vertreten dur Rechtsanwalt S6loß hier, flagt gegen ihren Ehemann Jakob Huber, Ziegler, mit näher niht zu ermittelndem Aufenthaltsort in Amerika, aus dem Grunde bôs- liher Verlassung auf Ehescheidung, mit dem ‘An- trage, für Recht zu erkennen: die zwischen den Par- ieien am 1. November 1868 zu Stande gekommene Ehe sei dem Bande nah zu trennen und der Beklagte schuldig, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet dea Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- fammer des Königlichen Landgerichts dahier auf Dienstag, den 18. Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser {uszug der Klage bekannt gema@t. Heilbronn, den 24. September 1888, Lerxon, H.-A., : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[32655] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. :

Die Ehefrau Emma Auguste Anna Jacobine Eschenburg, geb. Volquarts, zu Hamburg, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Donner, klagt gegen ihren Ehemann, den Matrosen Wilhelm Heinrich August Eschenburg, früher in Hamburg, jeßk unbe- kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, dem Beklagten aufzuerlegen, die Klägerin innerhalb gerihtsseitig zu bestimmender Frist bei fic aufzunehmen, eventuell ihr ein ange- messenes Reisegeld zu übersenden, im Ungehorsams- falle aber die Ehe vom Bande zu scheiden, unter Verurtheilung des Beklagten in die Prozeßkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 20. Dezember 1888, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

W. Clauss, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[32663] Oeffentliche Zustellunn

Die Arbeiterfrau Eva Peplowski, geb. Rihlinski, zu Illowo, vertreten durch den Rechtsanwalt Rhode, klagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter Vicenty Pep- , | lowski aus Îllowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der zwishen den Parteien bestehenden Ehe, sowie Erklärung des Beklagten für den allein schuldigen Theil und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Allenstein auf deu 15. Dezember 1888, Vormittags , | 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- : | dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wronka, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32668] Oeffentliche Zuftellung. i

Die Ehefrau des Arbeiters Wilhelm Ablgrimm, Wilhelmine, geb. Scheffert, zu Grammentin, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Tzschirner zu Demmin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Ahlgrimm aus Grammentin, zur Zeit un- bekannten Aufenthalts, in Folge der angeblichen Verurtheilung des Beklagten wegen vorsäßliher Brandstiftung zu einer dreijährigen Zuchthaus|trafe, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien be-

,

g r I E L E T T L T E TAE E I