1888 / 249 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

Bn R E L gn nua M “E É has À nar derer 9 f H

De E E E

[32905] Oeffentliche Zuftellung. :

Die Arbeiterfrau Auguste Braun, geborene Wie- nert, zu Schoenwalde, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. von Hulewicz, klagt gegen ihren Ehec- mann, den Arbeiter Heinrih Braun, unbekannten Aufenthalts, früher in Schönwalde, auf Ehbeschei- dung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Be- flagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die IV. Civilfammer des Königlichen Landgerihts zu Thorn auf den S. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. IV. R. 45/88.

Thorn, den 24. September 1888,

Zelz, i. V., i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32927] :

In Sachen der Ehefrau Koroline Herkel, geb Nehr- mann, in Lemgo, Klägerin, vertreten durch den Rechts- anwalt Asemissen in Detmold, gegen ihren Chemann, den Cigarrcnmacher August Herkel aus Lemgo, z. Zt. unbekannten Aufenthaltsorts, Beklagten, wegen Ehe- scheidung, hat die Klägerin die Abnahme des ihr im retéfrästigen Urtheile vom 4. Mai d. I. auf- erlegten Eides beantragt. Zu dem zur Eidesleisiung und weiteren mündlichen Verhandlung auf Freitag, den 16. November d. J., Morgens 10 Uhr, angeseßten Termine ladet Klägerin den Beklagten vor Fürstlihes Landgericht, Civilkammer I. A. zu Detmold, j .

Vorstehendes wird zum Zweckte der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Detmold, den 25. September 18838,

Klinkmüller, Sekretär,

Gerichtsschreibcr des Fürstlichen Landgerichts.

[32955] Bekanntmachung. Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Karl Frei von S&lipsheim und die Dienstmagd Maria Sander von dort haben eriterer als Vormund über das von der leyteren am 21. Mai 1886 außerehelich geborene Kind „Karl“ gegen den Schweizer Iohann Sailer aus Dägring in der Schweiz (Kanton Aargau), z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, wegen Vaterschaft und Alimentation beim Kgl. Amtêgeriht Augsburg Klage erhoben, mit dem Antrage, zu erkennen:

I. der Beklagte ist \{uldig:

a. die Vaterschaft zu dem vor der Maria San- der geborenen Kinde „Karl“ anzuerkennen,

b. bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre dieses Kindes einen in monatlichen Beträgen von je 6 vorauészabtlbaren jährlihen Unterhaltébeitrag von 72 # und von den Kleidungékosten wäbrend der bezeichneten Ernährungszeit die Hälfte, sowie die Hälfte des Schulgeldts8 und der allenfallsigen Krankheits- und Leichenkosten zu bezablen,

ec. an die Kindesmutter eine Tauf- und Kindbett- fostenentschädigung von 20 M zu leisten.

II. Derselbe hat die Kosten zu tragen. _

III. Das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Zur Verhandlung dieser Klage hat das Kgl Amtsgeriht Augsburg Termin auf Samstag, den 24. November 1888, Vormittags 8+ Uhr, im Sizungssaale Nr. III., links parterre anberaumt, wozu der Beklagte Johann Sailer, bei Unbekannt- sein seines Aufenthalts, im Wege der öffentlichen Zustellung, welhe vom Gerichte mit Beschluß vom 25 September 1888 ktewilligt wurde, geladen wird.

Augsburg, den 26. September 1888,

Gerichts\hreibereci tes Kgl. Amtsgerichts.

(L. S.) Der Kgl. Sekretär: Kühn.

[32917] Oeffentliche Zustellung. s

Der Kaufmann R. Scaefcr hier, Elsasserstraße Nr. 24, vertreten durch den Rechtsanwalt Ham- burger zu Berlin, Klosterstr. Nr. 21, klagt gezen den Väekermeister H. Schmolinsky, früher zu Berlin wokt,nhaft jeßt unbekannten Aufenthalts 29 C. 1320. 88 wegen Gebühren und Auëlagen für den Arrestantrag, Arrestanordnung, Arrestvollziehung und Anstellung der Hauptklage in Sachen Swaefer c/a Schmolinsky wegen 656,55 #, mit dem Antiage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 66 . 45 S nebst 5 9/% Zirsen seit dem Tage der Klage- zustellung, und vorläufige Vollstreckbarkeitzerklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T. zu Berlin, Jüdenstr. 58, IT Treppen, Zimmer 34, auf den 3. Dezember 1888, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 20. September 1888.

Hinke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts T. Abtbeilung 29. [32915] Oeffentliche Zustellung.

Der A. Baeyner, Rentner zu Thann, vertreten durch Rechtsanwalt Goldmann, klagt gegen den Bernhard Bauer, Meßzger, früber zu Thann, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger zu bezahlen: 1) die Summe von dreibundert zwanzig Mark mit Zinsen vom 4, April 1886 an, 2) die Summe von zwei Mark zweiundsechzig Pfenpigen mit Zinsen vom Klagetage an, ferner demselben die Prozeßkosten zur Last zu legen und das Urtheil für vorläufig vollstreck- bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Mül- hausen i. E. auf den 8. Januar 1889, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 25, September 1888.

j i Stahl, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[32911] Oeffentliche Zustellung.

Der Jakob Helbron, Kaufmann, zu Waldwiese, klagt gegen den „Arbeiter Nikolaus Engeldinger, Wittwer von Maria Glesener, geboren zu Wellingen, zuleßt in Bethingen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen im Jahre 1887 gelieferter Waaren, Portoauslagen und Beitreibungskosten, mit

dem Antrage, Königlies AmtsgeriGt wolle den Beklagten kostenfällig verurtheilen, an den Kläger den Betrag von 28,85 #4 nebst Zinsen daraus zu 6 9/6 vom Tage der Zustellung der Klage ak zu be- zablen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Perl auf Mittwoch, den 5. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Perl, den 25. September 1888.

Oertel, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32910] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister H. Braun zu Unterberg, vertreten durch Rechteanwalt Eny zu Neuenburg, flagt gegen den Besißersohn und Müllergesellen D Lau, früher zu Unterberg, jeßt unbekannten

ufenthalts, wegen 39 30 H nebst Zinsen seit dem 1. März 1888, und zwar 20 ä Forderung aus Uebernahme einer Bürgschaft für den Beklagten und 19 Æ 30 H Prozeßkosten und Anwaltsgebühren, mit dem Antrage: . i

a. an Kläger 39 M 30 S nebst 69/0 Zinsen seit dem 1. März 1888 zu zahlen,

b. das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erÉlären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Neuenburg auf den 9. November 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen S wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neuenburg, den 26. September 1888,

Güthe, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32916] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtéanwalt Fritze zu Stolp klagt gegen den Bureauvorsteher Carl Pieper, früher za Stolp, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Erstattung von: a. 240,65 MÆ, welche der Beklagte als Bureauvor- steher des Klägers in Sachen Sill c./a. Schramm 0. 272/85 von dem Beklagten Schramm erhalten hatte und von welchen er 105,10 M an den Justiz- rath Dorn in Leipzig und 135,55 4 an den Rechts- anwalt Pantlaff in Stettin zahlen follte, b, 209,35 4, welche der Beklagte auf eine Rechnung des Kauf- manns Seelig hier über entnommene Waaren be- zahlen sollte, welche Beträge der Beklagte jedo in seinem Nußen verwendet hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 450 4 zu zablen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlithen Landgerichts zu Stolp auf deu 21. De- zember 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwa!t zu besteüen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 22, September 1888.

Zimmermann,

Gerichtéschreibec des Königlichen Landgerichts.

[32939] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7742, Meßner Leopold Fischer in St. Blasien flagt gegen den an unbefannten Orten abwesenden Holzhauer Gottfried Köpfer von Blasiwald-Muchen- land aus Darlehen von diesem Jahre mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbar zu erklärendes Urtheil zur Zahlung von 38 M zu verurtbeilen, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits ver Gr. Amt®gcriht St. Blasien auf Dienstag, 20. November 1888, Vorm. ¿9 Nhr. Zum Zwe-ecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht.

St. Vlasien, den 26. September 1888.

Der Gerichtsschreiber Gr. LUmrsgeriHts, Neuer.

(32906] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Robert Fuchs in Werdau, ver- treten durch Rechtéanwalt Dr. Vierlirg daselbst, flagt gegen den Fahrradbändler Louis Dreifel, vormals in Leubrit, jett unbekannten Aufenthalts, wegen am 28, März 1888 käuflich entnommener Waare mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urtbeilung zur Zaßlung von 15 nebst 5% Zinsen seit dem 29, März 1888 und ladet den Bekiagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlibe Amtsgèeriht zu Werdau auf den 17. November 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Í Reichert, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

132914) Oeffeutliche Zustellung.

Der Michel Schneider, Väker zu Plaine de Valsch, vertreten durch: NRehtsanwalt Neitel in Zabern, klagt gegen dea Tagner Adolph Claus, zuleßt in Harzweiler, und jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und Genoffen, als Erben und Rechts- nachfolger des zu Harzweiler verlebten Tagners Ioseph Claus für an den Erblasser gemachte Brot- und Mebllicferungen, mit dem Antrage auf Verur- urtbeilung der Beklagten zur Zahlung von 150 nebst 5 %% Zinsen scit dem 2. Februar 1880 und der Prozeßkosten, und ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- lie Amtsgericht zu Saarburg i. Lothr. auf den 4. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: __ Feldmann,

Gerichtéschreibcr des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[32909] Oeffeutliche Zustellung.

1) Der Landwirth Otte Martens Saathoff aus Weene, vertreten durch seinen Bevollmächtigten Hinrich T. Cafsens zu West-Großefehn,

2) die Erben des weiland Landwirths Claas Claassen Saathoff zu Westersander, nämli:

a. die Wittwe Metta Hinrichs, geb. de Vries,

zu Hüllenerfehn,

b. die Kinder Hinrich Claassen Saathoff, Wübke Claassen Saathoff und die Siever Claassen Saathoff, Leßtere vertreten durch ihre Mutter, die unter a. genannte Wittwe als Vormün- derin daselbst, vertreten durch den Rechts- anwalt Steinbömer in Aurich

klagen gegen :

1) den Abbo Onnen Tjaden, früher in Wester- sander, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, 2) die Erben der Tjark Janssen Fleßner Wittwe, Geeske Catharina, geb. Drebber, später verehelicht ena Abbo Onnen Tjaden îin Westersander, nämli: a. den unter 1 genannten Abbo Onnen Tjaden, b. den Hermann Tjarks Fleßner in Wester- sander, und c. den Enne Tjarks Flefiner daselbft, wegen Forderung, mit dem Antrage, die Beklagten fostenpflihtig zu verurtheilen, den Klägern 897,48 M nebst 4% Zinsen seit dem 1. Mai 1884 bei Mei- dung der Zwangsrollstreckung in das im tom. 41 vol. 14 Nr. 788 pag. 361 im Grundbuch des König- lihen Amtsgerihts Aurich registrirte Immobile zu zahlen, und laden den sub 1 und 2a in rubro be- nannten Beklagten Abbo Onnen Tjaden, früber in Westersander, jeßt in Amerika unbekannten Aufent- halts, zur mündlichen Verhandluna des Rechtsstreits vor die Civilkammer II. des Königlichen Landgerichts zu Aurih auf Donnerstag, den 20. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. O Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aurich, den 24. S 1888. übler, Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[32912] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmachermeister Robert Heckner zu Halle a. S., Mittelstraße Nr. 15, vertreten durch den Rechtéanwalt Glimm zu Halle a. S., klagt gegen den früheren pfännerschaftlihen Boten Gustav Schulze, unbekannten Aufenthalts, zuleßt zu Halle a. S wohnhaft, aus dem Hypothekenbriefe vom 17. Januar 1883 nebst Schuldurkunde vom 11, Januar 1883 über 1200 Æ, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, 1200 4 rebst 6/9 Zinsen seit dem 1. April 1888, 6,90 4 Zinsenrückstand von 1200 A auf das I. Quartal 1888 (eingetragen im Grund- buche von Giebichenstein Band VIII. Blatt 340 Abtheilung 111. Nr. 6) zu zahlen und das Urtheil gegen Hinterlegung cines der beizutreibenden Summe gleihen Betrages für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rectsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 28, Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 25. September 1888.

Dülde, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32931] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7744. Hofbäckter Ewald Ebner in St. Blasien klagt gegen den an unbekannten Orten ab- wesenden Holzhauer Gottfried Köpfer v. Blasiwald- Muchenland aus Darlehen von diesem Jahre mit dem Antrag, den Beklagten durch vorläufig voll- streckbar zu erklärendes Urtheil zur Zablung von 70 M zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor Gr. Amtsgeriht St. Blasien auf Dienstag, 20. November 1888, Vormittags ¿9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Avszug der Klage bekannt gemacht.

St. Blasien, 26 September 1888.

Der S Gr. Amtsgerichts: euer.

[32958] Oeffentliche Zuftellung. Kaiserliches Landgericht Straßburg i. E.

1) Salomea RNoederer, Rentnerin, und 2) Pauline Noederer, Wittwe des Rentners Camille Janneson, Beide in Saarunion wohnhaft, vertreten durch Rechtsanwalt Schneegans, fordern andurch Johann Wächter, Pastetenbäckter, früher in Jllk1rch-Grafen- staden wohnhaft, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, auf, am Mittwoch, den 21. No- vember 1888, Vormittags 10 Uhr, in der Amts\tube des Notars Pierron in Straßburg zu erscheinen behufs Verbriefung eincs Vertrages, wo- durch die genannten Salowea und Pauline Roederer dem gedachten Johann Wächter und Karl Wald, Pastetenbäcker in Baden-Baden, ein zu Straßburg, Weißthurmstraße Nr. 32 gelegenes Haus mit allen 25 um den Preis von 36 800 Æ verkauft aben.

(L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Weber.

[32307] Oeffentliche Zustellung. j

Der Arbeiter Stephan Dandaréëki zu Berlin, Wrangelstraße Nr. 108, Hof, im Keller, vertreten durch den Rechtsanwalt Grasso hier, Neue Roß- straße 2, klagt aegen den Arbeiter August Schweng- ler, zuleßt wohnhaft gewesen zu Berlin, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen seines Anspruchs für die dem am 16. Januar 1886 verstorbenen Bruder des Beklagten, dem Arbeiter Ferdinand Iohann Wilheim Schwengler, gewährte Wohnung, Bekösti- gung und Pflege, sowie für die demselben geleisteten jonstigen Dienste und für ihn gemachte baare Aus- lagen mit dem Antrage: den Beklagten als Erben seines am 16. Januar 1886 zu Berlin verstorbenen Bruders, des Arbeiters Ferdinand Iobann Wilhelm Schwengler, zu verurtheilen, an den Kläger 549 A 25 4 nebst 5-9/0 Zinsen seit der Klagezustelung zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die neunte Civil- kammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstraße 58, Zimmer 11, 1 Treppe, auf den 10. November 1888, Nahm. 1 Ubr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 25. September 1888.

Brosows ki, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 9.

[32913] Oeffentliche Zustellung mit Aufforderung. Die Kinder des zu Billigheim wohnhaft gewesenen und verlebten Handelsmanns Lazarus Blum, als: L Jakob Blum, Handelsmann, 2) Rosa Blum, hefrau von Joseph Schwarz, Handelsmann, und dieser selbst, der ehelihen Gütergemeinschaft wegen,

Alle in Billigheim, fordern als Erben ihres ver- lebten Vaters, auf Grund eines Kaufvertrags des Kgl. Notärs Graß in Kandel vom 5. Juli 1877 an Midthael Hust, fräber Bäder in Insbeim, zur Zeit abwesend ohne bekannten Wohn- und Aufentbalts- ort, für Kaufpreis nachbeshriebener Liegenschaften noch einen Betrag von 420 4, mit Zinsen vom 5. Juli 1877 an und Verzugszinsen, und wird oben- genann Michael Hust hiermit aufgefordert, den Restkaufpreis mit 420 M nebst Zinsen und Verzugs- zinsen, sowie die Kosten tieses Verfabrens binnen ¿wei Wochen vom Erscheinen dieses Blattes an zu bezahlen, widrigenfalls die durch Hust erkauften Liegenschaften, nämli: Steuergemeinde Insheim : 1) Plan Nr. 16293, 6 Aren 80 Quadratmeter Aer in der oberen Schleit,

2) Plan Nr. 4045, 7 Aren 49 Quadratmeter

i Acker im Satenberg, wieder versteigert werden.

Gegenwärtiges wird dem abwesenden Michael Hust vas bewilligter öffentlicher Zustellung bekannt ge- geben.

Vergzabern, den 26 September 1888.

Der Gerichts\{chreiber des Kal. Amtsgerichts : Christ, Kgl. Sekretär.

[32918] Oeffentliche Zuftelluug.

Der Postvorsteher Gustav Gründler in Seiten- berg klagt gegen den Werkfübrer Friedrih Czap, zuleßt in Schreckendorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 37 M4 50 S Zinfen zu 5 9% von den für p. Gründler auf Blatt 20 Schreckendorf Abthei- lung III. Nr 3 eingetragenen 750 Æ für die Zeit vom 1. Mai 1887 bis dahin 1888 mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 37 4 50 Z zur Vermeidung der Zwanasversteigerung des Pfandgrundstücks Blatt 20 Schreckendorf zu zahlen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündliden Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Landeck auf den 28, Novemder 1888, Vormittags 103 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lande, den 21. September 1888.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts.

[31967] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Iohann Baptist Schneider, Marie, geb. Geoffroi, zu Bühl, vertreten durch Rechts- anwalt Neitzel, klagt gegen die Ebeleute Salvator Ber und Rosa, geb. Deutsch, obne bekannten Wohn- ort, und Cons, als Erben des Handel8mannes Sudig Deutsch von Saarburg, aus einem Sculdschein vom 17. September 1878 mit dem Antrage, die Be- klagten, pro rata ibrer Erbtheile und hypotbekarisch für das Ganze baftend, zu verurtheilen, an Klägerin 1273,20 J. nebst 59/6 Zinsen seit 17. September 1886 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 12. Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem - gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

__ Hôrkens, Landg -Secretair, Gerits\chreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[32922] i

Die Ebefrau des Sattlers und Polsterers Johann Klein, Christine, geborene Schlienkamp, zu Langen- feld, vertreten durch Rechtsanwalt Schiedges dahier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann, mit dem Antrage auf Güter- trennung, und is ermin zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor der IT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 20. November 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 24. September 1888,

/ Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32924] :

Die Ehefrau des Kaufmanns August Saure, Catharina, geborene Ebeler, zu Köln, Prozeßbevoll- mêchtigter Rechtsanwalt Leyendecker, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Ver- handlung ist bestimmt auf den 22. November 1888, Vin. 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, I. Civilkammer.

Köln, den 25. Septemker 1888.

Der Gerichtéschreiber: Verbe eck.

[32923 :

Die Ehefrau des Bâkers Christoph Dölle, Ger- trud Friederike, geborene Funke, obne besonderen Stand zu M.-Gladbac, vertreten dur) Rechtsanwalt Belles T. dahier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Güter- trennung, und ist Termin zur mündlichen Verhand- lung des Rechttstreits vor der I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 20. November 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 24. September 1888.

Arand, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[32956] Armensache. Kaiserliches Landgericht zu Straßburg i. E.

Die Justine Hocßrer, Ehefrau des Screiners Felix Huber zu Straßburg, vertreten durch Rechts- anwalt Leiber in Straßburg, klagt gegen ihren ge- nannten Ghemann mit dem Antrage: die Güter- trennuna zwischen den Parteien auszusprechen, die- selben zur Auseinanderseßung ihrer Vermögens8ver- hältnisse vor Notar Dr. Keller in Straßburg zu ver- weisen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen, eventuell die Aufnahme eines Vermögensstatus anzuordnen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffentlihe Sitzung der III. Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straftburg i. E. vom 1. Dezember 1888, Morgens 10 Uhr, bestimmt.

(L, $8.) Der Gerichtsschreiber: Weidig.

[32959] Armensache.

Durch Urtheil der 11. Civilkammer des Kaiser- lid)en Landgerihts zu Strafburg i. E. vom 19. September 1888 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Carl Bey, Spengler, und Elise

Séneider , Beide zu Straßburg, ausgesprochen. Zur Auseinandersezung der Vero ögenst balt wurden die Parteien vor Notar Dr. Keller in Straß- burg verwiesen und dem Ehemanne die Kosten zur Last gelegt.

(L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Weber.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[29879] Pferde-Verkauf.

Am 4. Oktober d. J., von Vormittag 9 Uhr ab, werden auf dem Stalhofe der 1. Escadron Niessing’shes Etablissement in Lissa i. P. circa 45 bis 950 ausrangirte Pferde des Regiments meist- bietend gegen sofortige Bezablung verkauft.

M.-Qu. Verlin, den 10 September 1888,

Königliches Westpreußisches Kürassier- Regiment Nr. 5.

[32579] i

Die in den Eisenbahn-Hauptwerkstätten zu Pader- born, Leinhausen und Kasset befindlihen 26 Stück offenen und 29 Stück betecktten Güterwagen, 1 Stü Arbeitswagen und 1 Stück Hohbordwagen follen verkauft werden.

Zeitpunkt zur Eröffnung der Angebote ist auf Donnerstag, den 18. Oktober d. J., Vormit- tags 11 Uhr, im unterzeichneten Bureau anberaumt.

Bedivgungen liegen hier zur Einsicht aus und werden auc gegen Einsendung von 30 - verabfolgt.

Zuschlagsfrist 3 Wochen.

Hannover, den 22. September 1888.

Maschinentechnisches Bureau der Königlichen Eisenbahn-Direktion.

32838]

: Verkauf von alten Werkstatts-Materialien und Abfällen (Drebspähne, Eisenbleh-, Gußeisen- und Schweißeisen-, Fagçoneisen-, Hartblei-, Kupfer- blech-, Rothguß- und Messingschrott, Achsen, Rad- reifen, la Wagenräder, Gummi - Abfälle u. f. w.).

Eröffnung der Angebote am 13. Oktober 1888, Vormittags 10 Nhr.

Ende zer Zuschlagsfrist am 27. Oktober 1888, Nachmittags 6 Uhr.

Die Auss\creibungs-Unterlagen liegen im Ma- terialien-Bureau zur Einsicht offen und werden da- selbst einschließlich des bei Einreichung des Gebotes zu benugenden Gebotbogens gegen 40 -&Z in Baar oder in deutschen Neichspoft-Briefmarken ver: abfolgt.

Köln, den 27. September 1888.

Materialien-Vureau der Königlichen Eisenbahn-Direktion Clinfsrheinischen).

v 3

4) Verloosung, Zinszahlung 2e. von öfeutlihen Papieren.

[16639] Bekanntmachung. Rixdorf, den 14, Juni 1888,

Nach Vorschrift der Tilgungs8pläne sind zur Ein- ziehung im MRechnungejahr 1888/89 ausgeloost worden : j N

1) Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 9. Juni 1880 ausgefertigten, zufolge Aller- höchster Ordre vom 18, Dezember 1882 auf 49%/ herabgeseßten Anleihesheinen der Gemeinde Rixdorf

Ausgave Akx.

a. von dem Buchstaben A. über 200 M

die Nummern 7 25 119 146 201 204 235 258 968 270 273 289 312 340 444 499 500 517 559 584 587 608 626 660 681 697 745 752 844 892 893 908 921 922 935.

h. von dem Buchstaben 8. über 500

die Nummern 15 36 75 96 173 237 395 441 476 499 556 667 750 786. e

9) Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 19. November 1883 ausgefertigten 49/0 Anleihe- scheinen der Gemeinde Nixdorf

Ausgabe 11x.

2. von dem Buchstaben A. über 500 4

die Nummern 4 104 105 106,

b. von dem Buchstaben B. über 200 M

die Nummern 20 161 178 201 203 321.

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgeloosten Anleihescheine nebst den nah dem 2. Januar 1889 fällig werdenden Zinsscheinen und den hierzu ge- hörigen Zinss{hein-Anweisungen vom 2. Januar 1889 ab bei der Teltower Kreië-Kommunal- Kasse, Berlin W., Körnuerstrafe 24, einzureichen und den Nennwerth der Anleihesheine dafür in Empfang z1 nehmen. . i

Mit dem 1. Januar 1889 hört die Verzinsung der auêgeloosten Anleihescheine auf. 5

Für fehlende Zinsscheine wird deren Werthbetrag vom Kapital abgezogen.

Aus der Vorzeit stehen noch ans: ! t von den G s unter 1a bezeihneten An- eibescheinen die Nummern:

660 670 671 677 708 716 734 737 740 764 776 779 780 786 813 820 831 836 867 1004 1010 1015, S

II. von den unter 1b bezeihneten Anleihescheinen die Nummern:

365 425 444 486 500 59 614, E

III. von den unter 2a bezeichneten Anleihescheinen die Nummer: 45, i i /

IV. von den unter 2b bezeihneten Anleihescheinen die Nummern:

71 152 278.

Der Gemeinde-Vorstand. Boddin.

[12774] Amtliche Bekanntmachung. _

Bei der am 11. Mai d. I. in unserem Sißungs- zimmer stattgehabten Ausloosung der am 31. De- zember 1888 zur Rückzahlung gelangenden

a. (4 °/%) Anleihescheine des Kreises Pyritz 2 ter Ausgabe, ausgefertigt in Gemäßheit des Landesherrlichen Privilegiums vom 31. August 1881 (Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Stettin vom 30, September 1881 Stück 39 Seite 231 und A E ReY für 1881 Seite 338 laufende Nr. 8) ind folgende Nummern:

429 430 431 432 433 434 435 u. 436 und

b. der (4°/%) Anleihescheine des Kreises Pyritz, au eteiát in eet des Landesherr-

lien Privilegiums vom 28. Januar 1885 (Amts- blatt der Königlichen Regierung zu Stettin vom 13. Februar 1885 Stück 7 Seite 37 und Gesep- sammlung für 1885 Seite 54 laufende Nr. 17) sind folgende Nummern: 1105 1106 1107 1108 1109 1110 1111 1112 1113 1114 1115 1116 1117 1118 1119 1120 1121 1122 1123 1124 1125 1126 1127 1128 1129 1130 u. 1131 gezonen worden. _

Dieselben werden den Besißern mit der Aufforde- rung gekündigt, den Kapitalbetrag vom 31. De- zember 1888 ab bei der Kreis-Kommunal- Kasse zu Pyritz und bei den Bankhäusern von M. Borchardt jun. zu Berlin, Französische Straße Nr. 32, von W. Schlutow zu Stettin und von Markus Abel zu Stargard i. Pomm. gegen bloße Rückgabe der Anlciheschbeine nebst den dazu gebörigen ni&t mehr zahlbaren Zinsscheinen

a. der Anleibe vom 31, August 1881, b. der Anleihe vom 28. Januar 1885 nebst Anweisung zu erheben.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden unentgeltlich abzuliefernden Zinsscheine wird von dem Kapital- betrage zurückbehalten. :

Vom 1. Januar 1839 ab hört die Berzinsung dieser ausgeloosten Anleihescheine auf.

Pyritz, den 16. Mai 1888.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Pyritz.

Ef. v. Schlieffen.

[15148] Breslau-Odervorstädtischer Deichverband. Bei der dicéjährigen Ausloosung unserer Obli- gationen sind nachfolgende begebene Stücke gezogen worden, welbe vom 2. Januar 1889 ab durch E schlesischen Bankverein hierselbst eingelöst werden: à 100 Thlr. Nr. 5 92 und 168. à 50 Thlr. Nr. 134 und 143. Breslau, den 12. Juni 188. Der Deichhauptmann. Priesemuth.

[16415] j

(629) Bei der am 29, Mai cr stattgefundenen neunzehnten Ausioosung der in Gemäßheit des Allerhöchsten Privileaii vom 23, August 1869 aus- gegebenen Kreis - Obligationen des Kreises Grünberg sind für den Tilgungstermin, den 2. Januar 1889, folgende Appoints gezogen worde1.:

Litt. B. Nr. 33 39 64 119 191 193.

Litt. C. Nr. 25 43 60 62 66 68 79 109 116

118 138 140 174 182 183. LTâtt. D. Nkt. 21 47 62 54 63 80 91 96 115 123 125’ 126 141 158 159 174.

Die Inhaber dieser Obligationen werden hierdurch) aufgefordert, dieselben mit den dazu gehörigen Coupons und Talon bei der Kreis-Kommunal-Kasse hier- selbst am 2. Januar 1889 einzureichen, und das Kapital dagegen in Empfang zu nehmen. Die Ver- zinsung bört mit dem 1. Januar 1889 auf. Der Betrag fehlender Coupons wird vom Kapital ab- gezogen. S

Von den bereits früher ausgeloosten Obligationen, deren Verzinsung aufgehört, sind noch nicht eingelöst :

Litt. C. Nr. 47 98 139.

Litt. D. Nr. 56 85 99 180.

Grünberg, den 18. Juni 1888.

Der Kreis-Ansschufß. [14703] Bekanntmachung. j

Folgende heute ausgelooste Anleihescheine der Stadt Oranicuburg àe 1880 (X. Ausgabe) :

Buchstabe A. zu 500 6 Nr. 2 und 3,

Buchstabe B. zu 200 A Nr. 2 13 215 342

362 421 428 485 und 544,

Buchstabe C. zu 100 4 Nr. 63 und 95 werden zum 2. Januar 1889 hiermit ihren Inhabern gekündigt. | . i

Ueber diesen Termin hinaus erfolgt cine Ver- zinsung derselben nicht. Die vorgenannten Anleihe- scheine sind nebst den dazu gehörigen, nach dem 2, Januar 1889 fällig werdenden Linsscheinen und nebst Zinserneuerungss{einen in coursfähigem Zustande zur Einlösung an die hiefige Kämuerei- Kasse abzuliefern. S /

Für die etwa fehlenden Zinsscheine wird der Be- trag vom Einlösungskapitale abgezogen.

Oranienburg, den 8. Juni 1588.

Der Magistrat.

[14474] : Bei der heutigen Auéloofung der 1388/89 zu tilgenden Stücke von den in Gemäßheit des Aller- höchsten Privilegiums vom 24, Juni 1885 ausge- gebenen Anlcihescheinen der Stadt Vonn wurden folgende Nummern gezogen : Litt. A. Nr. 39 über 5000 Litt. B. Nr. 128 und Nr. 148 über 2000 A und Litt. D, Nr. 707 über 500 A Die Inhaber dieser Anleihescheine werden ersut, den Kapitalbetrag derselben am 2. Januar 1889 bei der Stadtkasse hierselbst gegen Rückgabe der Scheine und der bis dahin noch nit verfallenen Zinsscheine in Empfang zu nehmen. Von diesem Tage ab hört die weitere Verzinsung auf. Bonn, den 9. Juni 1888, / Der Ober - Vürgermeister. Doets\ch.

S Rjäsan-Koslow Eisenbahn 4°/6 Prioritäts-Anleihe von 1886.

Die am 1. Oktober d. J. fälligen und die bereits fällig gewesenen Coupons sowie die verloosten Obli- gationen der obigen Anleihe werden vom Verfall- tage ab werkiäglih in den üblichen Geschäftsstunden an den Kafsen

der Herren Robert Warschauer «

Co. der Herren Mendelssohn & Co. der Direction der Disconto- Gesellschaft der Berliner Handelsgesellschaft / der Herren M. A. von Rothschild «& Söhne in Frankfurt a. M. S ausgezahlt. Die Coupons sind nah den Fälligkeits- terminen geordnet einzuliefern. Mosco9o, ini September 1888. Die Direction der Rjäsan-Koslow Eiseubahnu-Gesellschaft.

in Berlin,

[23280] Bekauntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 25. Mai 1887 ausgefertigten und auf den In- haber lautenden 832 °/9 Kreis - Anleihescheinen des Kreises Stendal zum Gesammtbetrage von 350 000 Æ sind heute nachstehende Nummern

1) Litt. A. Nr. 87 103 145 148,

2) Litt. B. Nr. 252 412,

3) Litt. C. Nr. 485 539 553 565 ausgelooft.

Die ausgeloosten Kreis- Anleihescheine sind mit den dazu gebörigen Zinsscheinen und Anweisung vom 2. Januar 1889 ab bcbufs Auszahlung der Kapitalien und der bis dahin fälligen Zinsen an die hiesige Kreis-:Kommunal-Kafse während der Vormittagsftunden zurückzugeben.

Eine Verzinsung der ausgeloosten Anleihes{eine bört mit dem 31. Dezember 1888 auf.

Stendal, den 23. Juli 1888,

Namens des Kreis - Aussczusses. Der Landrath. v. Bismark.

[16751] Bekanntmachung.

Pro 1888/59 sind folgende Greifenberger Kreis- Anleihescheine dur das Loos zur Amortisation bestimmt:

Litt. A. Nr. 55 81 92 à 200 Æ = 600 A,

Litt. B. Nr. 110 119 170 192 266 344 à 500 Æ = 3000 Æ,

Litt. C. Nr. 7 11 17 77 à 1000 Æ = 4000 M

Die Inhaber dieser Papiere werden aufgefordert, dieselben zum 2. Januar 1889 bei der Kreis- Kommunalkasse hierselbst zu präsentiren und da- gegen die Summe, über welhe die Anleihescheine lauten, in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Januar 1889 ab hört die Verzinsung auf. Rückständig ist aus dem Vorjahr Litt. A

Greifenberg, den 16. Juni 1888.

Der Kreis-Ausschuß. v. Woedtke.

[165101 Bekanntmachung.

Bei der am 8. d. Mts. stattgefundenen Ausloosung der in Gemäßheit des Allerböcbsten Privilegiums vom 8 April 1885 ausgegebenen Anleihescheine der Gemeinde Linden vom 1. Iuli 1885 sind die nachfolgenden Nummern gezogen worden:

Buchstabe A. Nr. 9 über 2090 #

Buchstabe B. Nr. 205 und 237 über je 1000 M

Buchitabe D. Nr 462 593 615 653 742 814 869 über je 200

Die in den ausgeloosten Anleihesceinen verbrieften Kapitale werden den Inhabern hiermit zum 1. Ja- nuar 1889 zur Rückzahlung gekündigt.

Die Kapitale sind an dem angegebenen Termine gegen Rückgabe der Anleihescheine sowie der dazu ge- hörigen Zinsscheine und Zinsschein-Anweisungen bei der Kämmecreikasse hierselbst in Etnpfang zu nebmen. 4

Vom 1. Januar 1889 ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine auf.

Der Betrag für die dann nit mit zurückgegebenen Zinsscheine wird von dem zurückzuzahlenden Kapitale in Abzug gebracht werden.

Linden, den 16. Juni 1888,

Der Magistrat. Lichtenberg.

[16752] Bekanntmachung. E Bei der am 14. d. Mts. stattgehabten planmäßigen Ausloosung der auf 4% herabgeseßten Eibinger Stadt - Obligationen sind folgende Nummern gezogen worden: Litt. A. Nr. 33 über 2000 M Litt. B. Nr. 54 und 65 à 1000 M Litt. C. Nr. 3 187 202 und 207 à 500 M Litt. D. Nr. 30 51 54 86 105 und 112 à 200 Æ Bei der heute gleichzeitig stattgefundenen Aus- locsung der neuen 4°/cigen Elbinger Stadt- Nnleihe sind folgende Nummern gezogen worden: Litt. A. Nr 139 über 2000 46 Titt. B. Nr. 114 138 153 und 162 à 1000 Litt. C. Nr. 222 379 415 und 417 à 500 Æ Litt. D. Nr. 220 222 231 269 und 336 à 200 M Diese 49/oigen Elbinger Stadt - Anleihescheine werden den Inhabern mit der Aufforderung hier- dur gekündigt, die entsprehende Kapitalabfindung vom L. Januar 1889 ab bei der hiesigen Kämmereci-Kasse gegen Rückgabe der obigen An- lcibesheine nebst Talons und Coupons in Empfang zu nehmen. : Elbing, den 19. Juni 1888. Der Magistrat.

[12776] Bekanntmachung. y Bei der am 23. Mai 1888 in Gegenwart eines Notars bewirkten planmäßigen Ausloosung der Stadtanleihescheine wurden gezogen: Litt. B. Nr. 94 über 500 Æ, Titt. C. Nr. 7 10 14 55 91 über je 200 M Diese Scheine werden hierdurch zum 2. Januar 1889 mit der Maßgabe gekündigt, daß von diesem Zeitpunkte ab die Zinsenzahlung aufhört und die nicht zurücgegebenen Zinsscheine bei der Rückzahlung des Kapitals in Abzug gebracht werden. Sah Einlösung erfolgt bei hiesiger Kämmerei- Kasse. Vr. Stargard, den 28. Mai 1888, Der Magistrat.

[14750] Bekanntmachung. :

In der am 28, März a. e. stattgehabten Sißung des Vorstandes des Verbandes zur Regulirung der oberen Unstrut sind von den zu 4 °/o verzinslichen Verbands-Aulcihen folgende Nummern ausgeloost worden :

I. Emission Litt. A. über 1500 A Nr. 70,

II. Emission Litt. A. über 1500 #4 die Num- mern 49 und 69,

I. Emission Litt. B. über 300 Æ die Nummern 156, 173, 291, 354, 461 und 485.

Diese Schuldverschreibungen werden den Besigern zum 2. Januar 1889 gekündigt mit der Aufforderung, die Kapitalbeträge von diesem Tage ab bei der Verbandskasse zu Großengottern gegen Rülk- gabe der Schuldverschreibungen und der dazu ge- hörigen, nach dem 1. Januar 1889 fälligen Zins- coupons und Talons baar in Empfang zu nehmen.

Altengottern, den 11. Juni 1888.

Der Director des Verbandes zur Regulirung der oberen Uustrut. W. A. von Marschall.

[18486] ,

Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Heiligenbeiler Kreis-Anuleihe- scheinen sind folgende Stücke und zwar: :

II. Ausgabe (vom 1. Januar 1875) Litt. B. Nr. 43 über 1000 Æ und Litt. C. Nr. 28 30 36 63 66 über je 300 M,

ITII. Ausgabe (vom 1. Januar 1880) Litt. C. Nr. 1 2 5 10 20 50 61 121 156 169 über je 200 M,

1IV. Ausgabe (vom 1. Januar 1883) Litt. C. Nr. 26 35 59 89 104 127 134 135 191 über je 200 M,

V, Ausgabe (vom 1. März 1836) Litt. C. Nr. 20 59 62 70 85 üker je 200 M,

gezogen worden. S

Diese ausgeloosten Anleihescheine werden hiermit den Inhabern zum 2. Januar k. J. mit der Maßgabe gekündigt, daß mit dem 31. Dezember a, cr. die Zinsenzahlung aufhört und für die nicht zurückgegebenen Zinsscheine der Betrag bei Rük- zahlung des Kapitals in Abzug gebracht wird.

Die Einlösung der Anleibescheine erfolgt bei der Kreis-Kommunalkasse in Heiligenbeil, der Ostpreußischen landschaftlichen Darlehnskafse in Königsberg und dem Bankhause J. Simon Wwe. und Söhne in Königsberg.

Heiligenbeil, den 29. Juni 1888.

Namens des Kreis-Ausschusses. Der Vorsitzende: von Dreßler.

[14472] Bekanutmachung. :

Bei der am 18, Mai d. F. erfolgten Ausloosung der nach dem Allerhöchsten Privilegium von 11. August 1884 verausgabten Kreis - Auleihe- scheine sind folgende Nummern gezogen worden:

Litt. A. Nr. 111 über 1000 Litt. B. Nr. 2 über 200 4 Litt B. Nr. 56 über 200 Litt. B. Nr. 57 über 200

Dieselben werden den Besißern zum 2. Januar 1889 mit dem Bemerken gekündigt, daß die in den ausgeloosten Kreis - Anleihescheinen verschriebenen Kapitalbeträge am 2. Januar k. J. bei der hiefigen Kreis-Kommunalkasse gegen Quittung und Rückgabe der Schuldverschreibungen mit den dazu gehörigen erst nah dem 2. Januar k. Js. fälligen Zinsscheinen nebst den Talons baar in Empfang zu nehmen sind.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden mit abzu- liefernden Zinsscheine wird von dem zu zahlenden Kapital zurückbehalten werden.

Vom 2. Januar 1889 ab hört die Verzinsung der obigen ausgeloosten Kreis-Anleihescheine auf.

Der im vorigen Jahre ausgelooste Anleiheschein B. 61 über 200 Æ ist noch nit eingelöst, was mit dem Bemerken bekannt gemaht wird, daß die Verzinsung dieser Obligation vom 2. Januar 1888 aufgehört hat.

Löten, den 18. Mai 1888.

Der Kreis-:Ausschufz. Frhrr. v. Lynder.

[17817] Ausloosung von Kreisanleihescheinen.

Zur Tilgung der gemäß Allerhöchster Privilegien vom 20. Mai 1874, 4. Mai 1878, 31, Oftober 1881 und 27. September 1883 ausgegebenen An- leihescheine des Kreises Hadersleben sind für das P 1888 die nachstehenden Nummern aus- geloost :

Ausgabe I. Abschnitt 1V. Buchstabe A. Litt. 8 15 und 35. E

A 1. Abschnitt 1IV. Buchstabe B. Litt. 41 und 42.

Ausgabe 1. Abschnitt 1V, Buchstabe C. LTitt. 2 7 8 13 21 29 und 44. L

Ausgabe 1II. Abschnitt 11. Buchstabe A. Litt. 2 und 34.

Ausgabe 111. Abschnitt 11. Buchstabe B. Litt. 21 und 42.

Ausgabe 111. Abschnitt 11. Buchstabe C. Litt. 51 und 60.

Ausgabe IV. Buchstabe A. Litt. 13 und 86.

Ausgabe 1V. Buchstabe B. Litt. 7 und 11,

Ausgabe V. Buwstabe A. Litt. 50.

Ausgabe ŸY. Buchstabe B. Litt. 65 und 85.

Diese Anleihescheine werden biermit gekündigt und deren Inhaber aufgefordert, vom 2. Januar 1889 den Nennwerth derselben nebst den bis zum 31, Dezember 1888 fälligen Zinsen gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen mit den dazu gebörigen Zinsscheinen und Anweisungen bei der Kreis- fommunalfkasse in Hadcrslebeu oder bei dem Bankhause von S. Bleichröder in Verlin zu erheben. Vom genannten Tage ab findet die weitere Verzinsung der ausgeloosten Kapitalien nicht statt und wird der Betrag etwa fehlender nach dem 1. Januar 1889 fälliger Zinsscheine von dem Kapital- betrage abgezogen werden.

Von den am 15. Juni 1887 ausgeloosten und zum 2. Januar 1888 gekündigten Anleihescheinen, deren Verzinsung aufgehört hat, sind noch nicht zur Ein- lôösung vorgelegt worden:

1. Emission Serie I. Litt, C. Nr. 43 und 44, und

V, Ausgabe Buchstabe B. Nr. 74

Hadersleben, den 23. Juni 1888.

Der Königliche Landrath. Schreiber.

[16113] Bekanntmachung.

Bei der am 17. Februar d. J. planmäßig erfolg- ten Ausloosung der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 5. Dezember 1883 ausgegebenen 4 prozentigen Anleihescheine des Kreises Rastenburg (IV. Ausgabe) sind folgende Num- mern gezogen worden :

Buchstabe A. Nr. 12 über... , 1000 M

Ba B. Nr. 29 und 98 über je

O S

00°

zusammen 2000 M

Diese ausgeloosten Anleihescheine werden hiermit den Inhabern zum 1. Januar 1889 mit der Aufforderung gekündigt, den vollen Kapitalbetrag derselben gegen Rückgabe der Anleihescheine in coursfähigem Zustande nebst den dazu gehörigen, nah dem 2. Januar 1889 fälligen Zinsscheinen und der Anweisung zur Verfallzeit entweder bei der Kreis-Kommunalkafse hierselbst oder bei der Oftpr. Landschaftlihen Darlehnskasse zu Königsberg in Empfang zu nehmen. Vom 1, Januar 1889 ab hört die Verzinsung der aus-