1888 / 251 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sa

E : Vom Absender ist Vom Absender ift Meist- zu entrichten Meist- zu entrichten i betrag Ein- | Versithe- Benennung betrag órt Ein- | Versihe- Benennung Porto r | Versi der der E —_ | shreib- rungs- Bemerkungen. der der für fbr rungs- Bemerkungen. für gebühr 2 ï geb! Siber üs Länder Werth- für gebühr für Länder. Werth- a für 9 angabe je E. penBrief.| je 160 4, angabe. * \denBrief.| je 160,46. Pf. Pf. Pf. Pf. Pf | Pf: T T Deutschland ..... unbe- [b. 10 geogr, |%5 Pf. für je] 1) Meistgewicht 250 g. Unfrankirte]13) Norwegen... unbe- 20 20 2 4) Meistgewicht 250 &. Unfraz- Y E E biet, \hränkt Méilen 300 #, | Briefe zulässig mit 10Pf. Zuschlag. {ränkt E firte Briefe zulässig mit 10 Pf. Bayern und Württem- einsl. mindestens E A L A4 s all 6 Bde He Fbelteung Maslig 2 Ü ¿ ezahlung bet Ueber- L : L j i: führ Mera) 109 A s E Briefes mit 14) Oesterreich-Ungarn .| wie Deutschland mindestens] Lotterieloose ist verboten. ; 40 Pf., Werthangabe bis 400 M einschl. 10 Pf. _Nach Bosnien, Herzegowina, ohne Un- oder von Ablieferungsscheinen übers|15) Portugal .… 8000 M | 20 20 20 Sandschak Novibazar (Desterr, tershied d Werthbriefe nah Postorten 25Pf., (eins<l. Madeira und |(10000Fr.){ Ofkupations8gebiet) gelangt neben ewichts. nach Orten ohne Postanstalt 80 Pf. der Azoren) . dem deutsch-österrei <ischen Porto D Belge 8000 20 20 8 16) Portugiesische Kolo: | 8000 #4 20 209 28 no< ein besonderes Porto zur (10000Fr.)|((im Grenz- 2) Eilbestellung zulässig. e |(10000Fr.)] Erhebung: bezirè 10) | 17) Rußland... …..….….…. unbe- 20 20 8 a. Gewicht8porto 40 Pf; 3) Bulgarien .…….….. 8000 20 2020 (auch nach den hinesishen] {ränkt b. Versich.-Gebühr 10 Pf. für Se) | Orten Kalgan, Peking, Werthangace bis 100 4, 4) Dänemark nebstIsland | unbe- 20 20 | 8 4) Eilbestelung nur na< Post- Tientsin und Urga über 20 Pf. über 100 M bis 300 M, und den Faröer \<hränkt n Grenz- | orten zulässig und mit Aus- Rußland) 30 Pf. über 300 M bis 5) Dänische Kolonien: 6 ezirk 10) g 6 {luß von Island und Faröer. 18) Salvador .…….….….. ( ae _ 20 20 28 E e u. . w., je 10 Pf. für je i stindien . unbe- 20 0 0000Fr. 300 b. Seme. S schränkt 20 20 | 28 |19) Shwedeu .…. unbe- 20 20 20 116) Santiago (Cap Verdishe In- 6) Egypten... 8000 M 20 20] 28 schränkt seln), San Thomé (Insel San (40 000 | 20) S<hweiz .......…. unbe- 20 20 8 Thomé), Loanda (Angola). Piaster = | \hränkt |(im Grenz- (für 117) Die Einführung ausländischer 10000 Fr.) | bezirk 10) je 240 4)| VLotterieloose ist verboten. 7) Frankreich m.Algerien (1000 e 20 20 8 21) Serbien... ..: eOA Ls 20 20 20 120) Eilbestellung zulässig. 10000Fr. | 0000Fr. 8) FranzösischeKolonien | 8000 4 20 20 28 22) Spanien (eins{hl. der | 8000 #4 20 20 20 : f Fans (10000Fr.) | 8) Guadeloupe, Martinique, s} Balearen u. Canarischen |(10000Fr.) 23) Nur na< Beirut, Constanti- 9) Helgoland .….….….. unbe- 20 20 | 8 ranzösis< Guyana, Senegal, U | [ nopel, Salonih und Smyrna schränkt | éunion, Pondichery,Cochinchina,|23) Türkei... P nbe 20 20 28 zulässig. Bezüglich anderer Leit- 10) Jtal 8000 6 20 2 020 Neu-Caledonien, Unnam, Ti nkin. dur< Vermittelung | schränkt | wege 2c. ertheilen die Post- (10000Fr.) 10) Briefumschläge mit farbigem von österreichischen anstalten nähere Auskunft. 11) Luxemburg 8000 20 20 3 Rande oder au3 Papier mit Postanstalten: (10000Fr.) | Linienvordru>k dü:cfen nicht ver- über Triest 12) Niederland .…… 8000 2020 8 wendet werden. 24) Tunis a. über Italien . | 8000 20 20 20 (5000Gul-|(im Grenz-| | 11) Eilbestellung zulässig. i __|(10000Fr.) den oder |bezirk 10)| | 12) Eilbestellung zulässig. b. überFrankrei<h | 8000 M 20 20 28 [(10000Fr.) | | (10000Fr.)

Der Tarif für Briefe mit Werthangabe na< Griechenlaud, Montenegro und Rumänie:: ist bei den Postämtern zu erfragen. Nah Großbritannien und Jrland sind Bricfe mit Werthangabe ni@t zulässig.

C. Postanweisungen. Für telegraphis<e Postanweisungen ist zu entrihten: a. die gewöhnliche Postanweisungs-

Vorbemerkungen.

Zu Postanweisungen na< dem Auslande kommt _ ein besonderes ormular (in deutscher und französisher Sprache) in Anwendung. Auszufüllen ist dasselbe mit arabischen Sgra und mit lateinis<hen Schriftzeihen, ohne Dur<{hstreihungen oder Abänderungen.

gebühr, b. die Gebühr für das Telegramm, e. das Eilbestellgeld für die Besorgung am Bestimmungs2ort, wenn die Anweisung nicht postlagernd lautet.

Benennung Meistbetrag Gebühr Die Ausfellung der Auf dem ; s e einer Post- | (vom ad zu vi Postanweisung hat zu erfolgen A e ata Bemerkungen. änder. anweisung. Pf. | ür je in nd zulässig -

T E 400 A B [ A E 1) Mark und Pfennig. 1) 7 N ß E Wi \. Tarif A. Telegraphi1che Post-

(Reichspostgebiet , ayern 3 (üb, 100-2 L nweisungen ig. :

und Württemberg.) 49 | Über 200 M | 2) Pesos und Sentavos (Goldgeld ciy e : 2) Postanweisungen nur na< Buenos-Aires, Cordoba (Provinz 2) Argentinische Republik | 100 Pejos. |20, mindest.40 20 K dro sellado ) 1 Peso Gold =| 2) Shriftlihe Mittheilungen jeder Art. „Gordoba) und, Rosario (Provinz Sta 6) zulässig.

Js ) 1 z 5

Belgien 500 Franken. |20, mindest. 401 20 M 3) Franken und Centimen. 3) 4) Das Postanweisungsformular muß außer dem Namen des 2 Britische Besitzungen bz.| 10 Pfund |20, mindest.40/ 20 e (100 Franken = 81 A), Empfängers und der genauen Bezeichnung desselben mindestens

Britische Postanstalten in} Sterling. bis London (ab London | 4) Pfd. Sterl. (£), Schillinge (s) den Anfangsbuchstaben eines Vornamens des Empfängers (bz.

außereuropäischen Län- Brit. Post- anstalten am persishen Meer- busen u. in China; Ceylon,

dern, namentli

Cypern,Straits-Settlements, Cap-Colonie, Mauritius, Natal,—Neu-Fundland,Brit. Westindien, Australien. )BulgarieUt.......

6) Canada (eins<hl. Britis Columbien, Neu - Braun- \<weig, Neu-Scottland und Prinz Edward-Inseln).

Dee.

8) Dänemark nebst Island und den Faröer.

9) Dänische Antillen .……. 10G... 11) Frankreich mit Algerien

sow. Tanger (Marokko). 12) Großbritannien und Jr- land. 13) Hawaii (Sandwich-Inseln)

15 Helgoland... ...

15) Japan (nur na Hiogo oder

Kobe, Hokodate, Kioto, Na-

asaki, Osaka, Tokio und ofohama).

16) OstindienCVritisch)(Vor- der-Indien, einschl. d. nicht- britishen Besißungen und Britisch - Birma's, dagegen mit Aus\{luß von Ceylon). Wegen Ceylon \. Nr. 4.

17) Ftalien (au< San Marino, Susa (Tunis), Tunis, la Go- letta b, Tunis, Tripolis, Massaua und Affsab).

18) Luxemburg wie Nr. 1, jede< ist das besondere Auslands- formular zu verwenden.

19) Malta und Gibraltar .

20) Marokko (Tanger) \. Nr. 11 2D) Niederland ........….

22) Niederländ. Besitzungen N Qin... 20) NLOLIVCGEN

24) Oesterreich-Ungarn 25) Portugal (eins{<l. Madeira und der Azoren) 26)Rumänien ........, 20) SalvadoL. .........

28) Schweden. ......, O

2E... i 30) Tripolis siebe Nr. 17. 31) Türkei: a. Constantinopel

b. Adrianopel, Beirut, Phi-

lippopel, Salonih, Smyrna 32) Tunis siehe au< Nr. 17. 33) Vereiuigte Staateu vou

500 Franken. 100 Dollars.

100 Pesos. 360 Kronen.

360 Kronen. 500 Franken. 500 Franken. 210 M 50 Dollars.

400 MÆ. 500 Franken.

20 Pfd. Sterl.

500 Franken.

10 Pfd. Sterl.

250 F1. (Guld.) Ndrl. 250 Fl. (Guld.) Nèdrl. 360 Kronen.

400 M. 90 Milreïs.

500 Franken. 100 Pesos.

360 Kronen. 500 Franken. 400 A 500 Franken.

5C0 Franken. 50 Dollars, j

20, mindest. 40] 20, mindest. 40| |

20, mindest. 40 10, mindest. M

20, mindest. 40 20, mindest. 40) 20, mindest. d 20, mindest. 40!

| 20, mindest. 40!

10, mindest. 40| 20, mindest. 40 l

20, mindest. 40;

i 20, mindest. 40

H |

20, mindest. 40|

Amerika,

siehe Bemerkungen).

20 M 20 MÆ.

20 M 20

20 M 20 20 M 20 M

20

bis San Francisco (al San Francisco \. Bemerkungen).

20 20

20

20 M

20 M

bis London (ab London \. Bemerkungen zu A 4).

20, mindeît. 40| 2

30, mindest.40| 20 M 20, mindest.40 20 M 10, mindest. 40 20 M 20, mindest.40/ 20 M 20, mindest.40/ 20 M 20, mindest. 40 20 MA 20, mindest. 40| 20 6 20, mindest.40| 20 M 10, mindest.40/ 20 M 20, mindest.40| 20 M 20, mindest. 40 20 M 20, mindest. 40 20 A

90 Pf.)

5) Franken und Centimen (100 Franken = 81 46). 6) Dollars und Cents (100 Doll. = 424 M).

7) Pefos u. Ccntavos (Goldgeld) 8) (1 Peso Gold = 4 7 9).

Kronen und Dere 9) / (100 $r.= 112 75 Pf.). 10) | Franken und Centimen

11) (100 Fz. = 81 6).

12) Wie Nr. 4.

13) Dollars und Cents (100 Doll. = 424 M).

O Mark und Pfennig. 15) Franfen und Centimen (100 Fr. = 81 4).

16) Wie Nr. 4.

17) Franken und Centimen (100 Fr. = 81 M).

19) Wie Nr. 4.

21) Gulden und Cents 22) # (100 Fl. = 169 A 50 Pf.).

23) Kronen und Oere

l (100 Kr. = 112 M 75 Pf.). 4) Mark und Pfennig.

25) Milreïs und Reïs

(1 Milreïs = 4 M 55 Pf.). 26) Frank. u. Cent. (100Fr.=81,46). 27) Pesos und Centavos. Goldgeld. (1 Peso Gold = 4 M7 s). 28) Kronen und Oere

(100 Kr. = 112 A 75 Pf.) 29) Franken und Centimen

(100 Fr. = 81 4).

31a) türkisher Goldwährung (türk. Pfunden, Piaster und Para) (164 Piaster Gold = 3 4). 31b)\ Franken und Centimen

32) | (100 Fr. = 81 4).

33) Dollars und Cents

Pence (d), (10 £ = 204

theilungen sind nicht statthaft.

6) Wie Nr. 4.

7) S(riftlihe Mittheilungen jeder Art. 8) Schriftliche Mittheilungen jeder Art. 9)

D) Schriftliche Mittheilungen jeder Art. 12) Wie Nr. 4.

13) Wie Nr. 33.

14) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art. 15) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.

16) Wie Nr. 4,

17) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art.

19) Wie Nr. 4.

21) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art. 22) Angabe des eingezahlten Betrages, a und Wohnort des Absenders. N 24) 25) 26)

27) | Shhriftliche Mittheilungen jeder Art. 28)

29)

3 33) Der Name und die Adresse des Ab- Jener müs I der auszuzahlende

etrag und der Tag der Einzahlung können angegeben sein. Weitere An-

(100 Doll. = 424 4).

} Y Der Name und mindestens der Anfangs-

uchstabe eines Vornamens des Absenders (bz. die Bezeichnung der Firma des Absen- ders) und die genaue Adresse desselben müssen angegeben sein. Sbvonstige Mit-

5) Schriftliße Mittheilungen jeder Art.

die Bezeichnung der Firma desselben) enthalten. Der Absender hat gleichzeitig mit der Einlieferung der Postanweisung den Empfänger von der erfolgten Einzahlung des Betrages durch ein besonderes Schreiben in Kenntniß zu seten.

Die Gebühr für die Uebermittelung ab London wird seitens der Großbritannischen Postverwaltung, welche die Veberweisung der Postanweisungsbeträge nah dem Be- \timmungs8gebiete vermittelt, von dem Cinzahlungsbetrage in Abzug gebra<ht. Wünscht der Absender auh diefe Gebühr zu tragen, so muß er den Betrag der Postanweisung ent- sprechend höher bemessen.

5) e nah bestimmten Orten. Telegraphische Postanweisungen zulässig.

6) Wie Nr. 4, Dem Bestimmungsort is der Name der Provinz und des Kreises (county) hinzuzufügen. Aus Canada sind Postanweisungen nur bis 210 4 zugelassen.

7) Nur nach bestimmten Orten.

8) Telegraphische Postanweisungen mit Auss{<luß von Island und Faröer zulässig. - :

9) Postanweisungen sind zuläsfig nah St. Thomas, Christians- \stad und Frederiks\tad auf St. Croir und na< St. Jean.

10) Postanweisungen sind zulässig na< allen Orten Unter-,

Mittel- und Ober-Cgyptens bis Wadi-Halfa eins<l., sowie

nah Suakim. Telegraphische Postanweisungen nah Alexan-

drien, Cairo, Ismailia, Port Said und Suez zulässig.

11) Telegraphische Postanweisungen zulässig nah Frankrci

und Algerien.

12) Wie Nr. 4.

13) Wie Nr. 33. Für die Beförderung ab San Francisco

wird von der amerikanishen Postverwaltvng eine weitere Ge-

bühr von 3 °/o des Betrages zu Lasten des Empfängers berechnet-

14) Telegraphische Postanweisungen zulässig.

15) STICOPe Postanweisungen nah Tokio und Yokohama

zulässig.

16) Wie Nr. 4. Auf Postanweisungen an Personen indisher

Abkunft muß der Name, der Stamm oder die Kaste des

Empfängers, und der Name des Vaters desselben angegeben sein.

17) Telegraphishe Postanweisungen na< Italien und San

Marino zulässig.

18) Telegraphische Postanweisungen zulässig.

19) Wie Nr. 4. E .

21) Eilbestellung zulässig. Telegraphische Postanweisungen nah

bestimmten Orten zulässig.

22) Die Postanweisung muß deutlih den Vermerk „Nieder -

ländis< Indien“ tragen. Von einem Absender darf an

denselben Empfänger innerhalb 8 Tagen kein höherer Betrag

als 250 Fl. mit Postanweisung übersandt werden.

23) eregraphisce Postanweisungen aur nach bestimmten Orten

zulässig.

24) Die Umwandlung in die ôfterr. Währ. erfolgt in Oesterreich-

und Ungarn auf Grund des Wiener und des Budapester Börsen-

kurses. Ein Absender darf im Laufe eines Tages nicht mehr

als zwei Postanweisungen an ein und denselben Empfänger auf-

liefern. Telegr. Postanweisungen nach bestimmten Orten zulässig.

25) Telegraphische Postanweisungen nur nach Lissabon und Porto

(Oporto) zulässig.

26) Postanweisungen sind nur nah größeren Orten zulässig.

27) Postanweisungen auch telegraphishe nur nach der

Hauptstadt San Sülvador zulässig.

29) Telegraphishe Postanweisungen zulässig.

32) Nur nah bestimmten Orten. Ebenso telegraphishe Post-

anweisungen.

33) Die Postanweisung muß außer dem Namen des Empfängers und der genauen Bezeichnung desselben seinen Vornamen

oder mindestens die Anfangsbuchstaben seines oder seiner Vor-

namen enthalten; bei Firmen genügt die gewöhnliche Be-

zeihnung der Firma. Dem Bestimmungsort ist der Name

è gaben find nicht zuläsfig.

des Staats (state) und, wenn mögli<h, au< des Kreises (county) hinzuzufügen.

Vorbemerkungen. Postaufträge sind im Verein3verkehr bis zu 1000 Franken bz. dem entsprehenden Vetrage der Sanbage währung des Bestimmungzlandes zugelassen. Lauten die einzulösenden Werthpapiere auf eine abweihende Währung, insbesondere die Währung de3 Aufgabelande3, so hat der Auftraggeber den einzuziehenden Betrag in der für die einziehende Verwaltung maßg Währung auf den Papieren hinzuzufügen bz. im Postauftragsformulare anzugeben. Die Umrechnung ist hierbei, um Unterschiede den von den fremden Postanstalten mittelst Postanweisung abzuführenden Beträgen gegenüber zu vermeiden, nah demselben Verhältniß , welches von den fremden Postanstalten bei der Umwandlung der eingezogenen Beträge in die Währung des Ursprungslandes der Post- aufträge jeweilig innegehalten wird. Ueber dieses Umwandlungsverhältniß ertheilen die Postanstalten auf Verlangen Auskunft.

Das Posftauftragsformular (für den Verkehr na< fremden Ländern ein solhes mit Veordru> in deutsher und

franzöfisGer Sprache) ist,

dem Vordru> entsprehend au3gefüllt, mit den Anlagen (Rehnung, Quittung, Wechsel u. \. w.) I vershlofsenem Umschlage unter Einshreibung an die Postanstalt abzusenden, in deren Bestellkreis der Shuldner wohnt, nah Portugal (eins{l. Madeira und Azoren) an das Postamt in Lissabon. Der von der Postanftalt eingezogene Betrag wird abzügli<h der Post-

D. Postaufträge zur Einziehung von Geldbeträgen.

ebenden l} eines jeden eingelöften

zu bewirken,

bz. Valeurs à recouvrer, Bureaun de

einer und derselben

Im Vereinsverkehr darf eine und dieselbe Sendung mehrere Werthpapiere enthalten, welhe von

Postanstalt bei mehreren Zahlungspflihtigen zu Gunsten eines und desselben Absenders einzuziehen find. ; E F T wird im Vereinsverkehr eine Einziehung3gebühr durch die mit der Einziehung beaus-

tragte Postverwaltung erhoben. Diese Gebühr beträgt, von Frankreih und Tunis abgesehen, 19 Pf. S

Solte Zin3sheine und Dividendenscheine, auf welhe nur bei Vorlegung der Obligation u. \. w. selbs Zazlung geleistet wird, sind vom Postauftrag3verkehr überhaupt au3geshlofsen. rw rewriins mge sg A E E E S Gens der Postanstalt) Recommandé, zu versezen, im Vereins verkehr außerdem mit der Angabe de3 Namens 2c. des Absender3.

SHriftlihe Mittheilungen auf dem Formular, welche si< niht auf den Postauftrag selb|t beziehen, find unzuläsfig. Post-

Von dem Beirage

aa Na e +7 (Name der Postanstalt), Einschreiben,

anweisung3gebühr dem Absender des Postauftrages mittels Postanweisung übersendet. Postaufträge ohne Anlagen, sowie solze mit } aufträge müssen frankirt werden. Für die Rücksendung unausführbarer Postaufträge kommt eine Gebühr nicht zur Erhebung.

Briefen als Anlagen find unzulässig.

is i : S u | Meistbetrag | Taxe: Benennun Meistbetrag Taxe: Benennung | | | Feste der G eines Porto. Geräte. Bemerkungen. ger | eines - | Porto. Gebühr. Bemerkungen. ‘Under. Postauftrags. Pf. | Pf. Ander. |Postauftrags. | Pf. E O E S E 5E 1) Deutschland .| 600 # 30 DDieAufshrift hat zu lauten: „Poitauftrag nah | | at A i S S h e n E Reich8postgeb., Wehselproteste werden dur< die Post vermittelt. | | | ind, un i enen St 0 bühr. Diese ist neucr- ayern und 2) Wechselproteste werden vermittelt, wenn der Ver- | | einer Ita P Sao f Pcestellt: | Württemberg) merk „Protêt“ oder „Frotêt immédiat“ auf dem Auf- } | | | ¡dings auf folgende Saße fe!tge E a A A u 90 | 90 Wale fi B beRubeL 7) Luxemburg j 800 | V 20 von 0,50 Fr. bei einer Größe bis 4 em, e für je 15 g 3) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nit : E | für O g | L H S «von s la (imGrenzbezirk beigefügt sein. Wechselproteste werden nicht vermittelt. | 8) Niederland .| 150 Gulden 2 6 S für iede vi L v 20 Mee L 8) O Mi Mile der Annie were S M zh rk) | 7) Wechselproteste werden dur die Postanstalten 3) Egypten .| 1000 Franken |20 für je 15 g| 20 \gezogenen Betrage 10 Pf. für je 20 M, höchstens aber | (imGrenzbezirk| k, E p 4) Frankrei<ßh | 1000 Franken 20 | [40Pf.als Einzichung8gebühr in Abzug gebracht. Wechsel- A 10 für je 15 g) a B e He weder niGE went mit Algerien | proteste werden vermittelt (au< auf der Mehrzahl } 9) Norwegeu .| 730 Kron 2X 8 Ne e Í der unweit der französischen Küste belegenen Inseln); E | für je L g | ) Weselproteste 4 a hierzu Vermerk „à protester“ auf dem Auftrage, || 10) Oefterreich: 400 Gulden 10, | 10) Bei Aufträgen nach ngarn de te Namen außerdem eine schriftliche Verpflichtung des Absenders Ungarn... s. W. I 20 n A E : zur Zahlung entstehender A ots, | E 26óel e<selproteste werden ; 5) Postaufträge mit dem Vermerk „Sosork zum | S H S On | t 8s! d Dividendenscheine dürfen nicht 5 “5 a 11) Portuga! . .| 180 Milreïs | 20 | 20 | 11) Zinsscheine und Dividenden|heine dürfen ni 5) Helgoland. .| 800 M für i g E O ne e Ur ere lautende Wertbpapiere, B | für je 5 g| S atis N A i 2 ole oder S iefe auswärtiger Lotterien 2c. sind st und der Azoren). | | 12) 2 < größeren Vrten. Zins) ind N für e 15 : e E ial aueaittoften, Wechselproteste 12) Rumänien .| 1000 Franken 20 | 20 [Dividendenscheine dürfen nicht beigefügt sein. Wechsel ¡ g werden nit vermittelt. Die Italienischen Post- | tee proteste werden nit d he M L L anstalten find ermäditigt, bei Einziehung von Be: || 13) Salvador . | 200 Pisa e 15 e | °° \Wbbselvootee wetven Ut verm ae Îl Ï ittirt ungen dem Zahlungs- L | 0 | für je B &|_ e! ste w ermittelt. E e E über die | 14) Schweiz . .| 1000 Franken | E E i | 20 a ee N lc R Ge GTAE F 0 2s | fu 19 | | B e L E L Me A y G Le dhe Stentelatte ven 5 Cenftnen var De (meme Mi Hela id =Hostau trie m Hn Bepmar | Quittunge Rechnuzgen, welche 110 für je 15 g) E E Nette : Wes ite M l bee U N 15) Tunis . .. 1000 Franken 20 15) Nur nach d Orten. Wehfelproteste des Forderungsbere<htigten oder mit Vermerken, wie | | [werden nit vermittelt.

L. Packete ohne angegebenen Werth und Pakete mit Werthangabe na<h Orten in

A. Das Porto beträgt für Pakete:

auf Cueiung | über | über

en (in geogr. Meilen):

E. Packetsendung?en.

Für unfrankfirte Packete bis 5 kg einsc)licßlih wird ein Porto- zushlag von 10 Pf. erhoben. Portopflichtige Dienstsendungen unter- liegen diesem Zuschlag nicht.

| über über |, Für die als Sperrgut zu behandelnden Pacfete wird das Porto

; bis | 10 | 20 90 | 100 über (nit aber der Portozushlag und die Versich-cungsgebühr) um die

im Gewichte 19 | bis | bis bis | bis | 1590 | Hälfte erhöht. Als Sperrgut gelten alle Pakete, welche in irgend einer O Ausdehnung 14 m überschreiten, oder wel<he in einer Ausdehnung

Zone 1 Zone 2\Zone

V P SPE

3 Zone 4/Zone d Zone 6 Pf. Pf

1 m, in einer anderen F m übers<reiten und dabei weniger als 109 kg

Pf Pf. wiegen, oder welche bei der Verladung einen unverhältnißmäßig großen

nerhalb des Deutsch:a Reichs - Postgebiets, sowie nah Bayern, Württemberg und Oefterreih-Ungarn.

Für die Begleitadresse zu Paketen wird besonderes Porto nit in Ansay gebraht. Gehören mehrere Sendungen zu einer Begleit- adresse, so wird für jedes ein:elne Stü>k das Porto berechnet.

Die Paetsendungen sind thunlichst zu frankiren.

B. Für Packcte mit Werthangabe wird erhoben: 1) das für Packete ohne Werthangabe zu entrichtende Porto (\. unter A.). 2) Versicherungsgebühr gleihmäßig 5 Pf. für je 300 M oder einen Theil von 300 #, mindestens jedo< 10 Pf., ohne Unterschied der Entfernung. E /

C. Dringende Packete (nah Oesterreih-Ungarn nit zulässig) müssen frankirt sein. Besondere Gebühr, außer Porto und

etwaigem Eilbotenlohn, 1

Salvador, S&-veden, Serbien, Spanien, Tripolis, der Türkei und Tunis ditrfen in keiner Ausdehnung 60 Centimeter übershreiten. Der

is inschließli O o Raum, bz. eine besonders forgsame Behandlung erfordern, z, B. bis E L: O M | S | | | [ebende Thiere, Körbe mit Pflanzen und Ge'träuchen, Hutschachteln "ili Mee ee O | 20 | 30 | 40 | 50 oder Cartons in Holzgestell, Möbel, Korbgeflecßte u. dergl. Ix. Frankirte Packete im Gewichte bis 3 bz. 5 Ks na< dem Auslande. Vorbemerkungen. Die Taxen find nur insoweit angegeben, als einheitlihe PRortosäge bestehen.

Die Vorausbezahlung bildet unfrankirt abgesandt werden.

die Regel.

Padtete nah Helgoland, Luxemburg und Desterreih-Ungarn können jedo<h au<

Raummaßes nicht. Soweit der na<stehende

Umfang derse!ben ist außerdem auf 20 Cubikdecimeter begrenzt. Für Padtete na< Großbritannien und Jrland bestett eine Beschränkung des

Tarif die erforderlihen Angaben nicht enthält, sowie bezüglih derjenigen Packete

nah dem Auslande, welche den Bedingungen unter II. nit entiprechen, ertheilen die Postämter nähere Auskunft.

Vadtete nach Bulgarien, Egypten, Frankrei, Französ. Kolonien, Großbritannien und Jrland, Falien, Niederland, Portugal,

Der beizufügen- i i | ven Zoll Snhali Tarif | ven Bol 7 Snalis: Tarif den Zoll - Inhalts- 2 ! iärunaën E Bestimmungsland erklärungen Bemerkungen. Bestimmungsland. gen. H E E | U S L ! F T | (ll a É. Gewicht! Zahl Sprache. S E Zahl Sprach von | 4 Pf. / - E - : E 18) Cochinhina .….…....….…. 3kg 3601 2 französis e 1) Aden über Bremen (mit N | ; E F S E E 19 a) Hafenorte: Ajaccio, Bastia N Postdampfern) . .…. | dkg | 1—| 2 deutsch od. englis M E O 3 Le 120 * | französis _|Bonifacio, Calvi, Jle Roufse E 20) Cypern S ö kg 1 2 deuts od. französ.|((Isola Rosa), Propriano. 2 E A bis 46€ | il L glc d C e S 3 kg | 2 40 2 deuts < od. franzöôs. é R E , _ | | 21) Werthangabe unbegrenzt ; I West- u Südwestküste bis 6 75 - E ia ly kg 80| 2 | dents< Nacnahme zulässig bis 400 (aus- (mit Woermannschen Dampfern) | Jas O 22) Dânis:he Antillen N 5 kg 240 2 1 deutsch, 1 franz. E N Island). Eil- (Bathurst [Gambia] f. inter A E | A Ua 23) Egypten über Triest... .| d kg 2 20 4 2 deuts, li A S, O St, Jean und Kamerun f. unter 33, Kongo] 35 F 2 deutsch übe: Oesterreich und Italien | 3 kg 220| 5 2 deutsch, 3 franz. O omas, S. s. unter u R S Ms iz | 1130| 2 | über Schweiz und Italien | 3 kg 220} d 1 deutsch, 2 franz. Ds) ‘D iwaitrte lig: nad Sterra Leone |. unrex Ma S l 3a) Hafenorte: Alger (Algier), 24 Franktreeich. | < L i, 3) Algerien. a, Hafenorte . E | N 7 ] französis oe A, Bougie (Boudieiab) a. nah Paris und den übrigen | | E A S A on l ie | 4—| 2 französis< |[Collo (Kollo), Dellys (Dellis), Stationen der franz. Nordbahn D A F äins<l owie me Gui, 2 Ar tentiniicie Nepublik | | Diidjelly (Dschids<elli), la Calle, direkt s lz kg |—/80 \ 3 französisch [Nachnahme und Werthangabe zu- di Vgl burg oder Bremen . . | 3 kg | 380} 3 deuts< Nemours, Oran und Philippeville C ein E e (80) 2 | franiofse [Aa bis 400 Uber Bla N Frankrei 3 kg | 420] 4 [1 deuts, 3 franz.| 4) Es ist Sache des Adressaten | b. andere De j Lg P d Fran Bis 24) In der Taxe von 80 Pf. ist die über Belgien B P 3kg 2220| 2 deutsch od. französ.sdie Sendungen an den Hafenorten||25) Franz öfisch Guyana. S j befond. franz. Staatsabgabe (impdt) 5 A S bis 4 B [Quinhon oder Ton, Garne 26) E Bara over bis 1kg| 1180| 2 deuts E E S A U L i i | in Empfang nehmen und na< dem Den iel O l / e 5 kg | 6/80] 2 deuts age weiter befördern R 980 | t toria (Di s ko 360l 2 deut\<) zu lassen. e S O | c uf b, Victoria (dir. m. deutsch. Postd.) d M | A E 9) Mur na< Buenos-Ayres, Cor-} über Belgien... e 2) 2 deuts od. franzô). 1b.3kg 5/20 | doba (Provinz ria Rosario A E er (Provinz Sta. Fé). ; E ; I | s 27) Argostoli, Calamate, zbdke S0 7) Bersglich der anderenL itungs (27) Griechenland ag | 008 10} 2 ded (ola Geclgo”” Corfu, Patras L aro N | 2160] 2 | [ w Taren ertheilen die l, i E l E M E > s C. A A O gle Ae A a9 2 deuts Postämter Auskunft, über Hamburg oder Bremen .. A E 2 | deuts Sts A O Be od. Brem \ 16.3kg 6/20 | A 1-3 kg 1/50 | _sangabe zulässig bis 500 6 V : U 18 L über Belgien [1 kg | 130} 2 deuts od. französ.) 28) Bauplvea A N nah S E l kg, f ) i "Beate a ; 2 —180 3 | französis 9) Wertbangabe unbegrenzt; Nach- A 170 London Über Hamburg o emen, lgien....... s d t N nf lka ans bis -3 kg 17 10) British-Guyaua . .…..…. 3 ne S UId6 deuts od. französ.snahme zulässig 29) Guadeloupe .…....... 3 ke 21e 2 S 30) Für den fog. Grenzverkehr 11) Britisch-Honduras (Belize) | 3 kg | 220) 2 deutsch od.franzö, i B fee Seel (0 6 2 360 2 deuts O spesondere Taxe, Werthangabe un- 01S ÓOL E ¿e : M | ; 3 kg | 3/—| 2 deutsch od. franzsôs.|begrenzt. Nachnahme bis G e edi | 9/20 2 [deuts od. französ.| 12) Antigua, Barbados, Domi-} über England „.........- g 18 S “mit : E 63 80 E N nica, Grenada, Jamaika, Mont} L d JItali 3k a 1 9 deuts 32) Zu jedem Paket besondere balaar Voflanst inOst-Rumelien 3kg | 180] 3 [11 deuts, 2 franz. (t s, S A Sn 32) Ît Aerres e 0A Af “i g | Pa>etadrese. Nachnahme und T av: Ko t i iti | St. ceni, 0 ' Me S Dat L Nt | out M ( i v 8 - R mit Britische 3 kg 260] 2 euts od. franzôs. S: 7 : e ma über Desterreich 3kg 1/40 5 1 S h. A S Main eund M E M8 G | i 14) Die Taxen beziehen si< nur} über Schweiz 5 | - I S R bee iber L 5k r 380 2 deuts auf S na Capstadt. Für} über Frankreich „P a d 11 R, ¿ ranz, S n L Séwels, 15) Ceylon über Bremen . 3 e | 3\—| 2 deutsch od. französ.|Pa>ete nah weiterhin belegenen||33) Kamerun... ........ 9Kkg 1 80] 2 mai 33) An dem Postpaet-Austaus< Ee S ee ten S is 4/60 ; Dia n E Porto M O 3kg 4 französis e E E 4 R E j 3kg | 3180 deuts ab vom Empfänger zu entrihten. }_ 240| 3 | französis<h [Kamerun Theil. über Oesterrei und Italien. . | 3 ks | 3/80} 2 i 35) Kongoftaat.…. ...... 5kg | 240f ranzôs m i L 10) She E Hamburg u 2188 x E O) 3 Kg 2 2 uns oder franz i A ae O tee uver elgien. .. .- Sao ed l Alz F [8 | - 4 s L 17) China. k Shmgzai (1b.Bremen e | 6 Í E O. E 3 kg l 2/20 2 deutsch oder franz A APS ni<t mit ein über Franfreih. .... i | 2/00 | s 84— : über England S 3 kg 5 N 2 deutsch od. französ. |9 Epxemburg V d&uitds 3 V7 3180 S französis 38) Für den sog. Grenzverkehr über Oesterrei und Italien | 3 kg | 4—| 2 deutsch 10) Malta über Oesterreich 3 kg e s 7e a É n Ae S e b. Amoy, Canton, Foo-Chow H über Sdweiz .…........ euts, 1 franz.|Nachnahme bi - (Futshau), Hankow, Hoihow V 41) Marofko über Hamburg oder bis kg 2—| 2| deutsh gut, Porto % &. Eilbestellung Kiung - Schow), f N Bn | BLEMeA () para eo 60/00 L g P Nu na< Tanger ingpo, Swatow, sowie Vrte | -3 kg! 3/— “E im Innern Chinas, wohin | | über Belgien und England. . . | bis 1kg| 2/20] 2 deuts oder franz, P oslvanete Win, Me} e Le [2180| 2 | deuts L la über England... | 3kg | 3—| 2 deutsch od. französ. hu Martinique .….…..….. 3kg | 280 2 fran ette bis 480 43) Mayote .…. 3kg | 3201 2| franzöhil< über Oesterreich und Italien | 3 kg | 4/601 2 deuts

F] ae

D, TIES

H,

apt T

Ee, E S E S S L