1888 / 254 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erste Beilage L E zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staais-Anzeiger.

4. Oktober. (W. T. B.) Ausweis der Oesterreichis#ch- ungarischen Staatsbahn in der Woche vom 23. September bis 29, September 851 614 Fl., Mehreinnahme 22 199 Fl. Aus- weis der Südbahn vom 24. September bis 30. September 882 568 FIl., Mehreinnahme 46 757 Fl.

London, 3, Oktober. (W. T. B.) An der Küste 3 Weizen-

E Schauspielerin. Das Brüderpaar fand in den Herren Ellmenreih und Tauber ret geeignete Vertreter; der leßtere Herr hat leider sehr unter seinem wenig wohlklingenden Organ zu leiden. Frl. Aug. Scholz war eine sympathishe Beatrice. Auch Hr. Swwellac, welcher ein glückliches künstlerishes Temperament bekundet, sei anerkennend erwähnt.

Ueber den Ulmer Münster-Bau wird dem „Staats-Anz. f. W - aus Ulm u. d. 2 d. berichtet: An dem Pyramiden-Aufbau dez Hauptthurmes ist demnächst auch das zweite Feld verseßt. Die Wim- perge sind auf der Süd-, West- und Ostseite mit Ausnahme der Squlsteine gleihzeitig aufgebaut worden. Wegen der Gerüsthölzer

ladungen angeboten. Wollauktion. Fest, ruhiger. 4. Oktober, Mittags. (W. T. B.) Die Bank von land hat heute den Diskont von 4 auf 59% erhöht.

Submisfionen im Auslande.

Niederlande. 1) 9. Oftober, Mittags. De Directeur der artillerie inrichtingen in Delft (Prov. Zuidholland). Direktionsgebäude am Leeuwenkoek- fingel daselbst : Bedarf von Eichen-, Fichten-, Tannen- und Föhrenholz für die Artillerie-Stapelmagazine in 3 Abtheilungen. Auskunft an Ort und Stelle. 2) 17. Oktober, Vormittags 11 Uhr. staat, Handel en Nyverheid im Haag: Lieferung von 3920 cbm Ballaststeine für die Flußbauten an der Maas in 2 Abtheilungen zum Sc{äzungswerthe von 7400 Fl. und 7575 Fl. Die betreffenden Bedingungen liegen als Bestek Nr. 198 im obengenanrten Ministerium aus.

Ministerie van Water-

Verkehrs - Anftalten.

_ Die „Berl, Pol. N.° schreiben: Die in den Blättern ver- \hiedentlih aufgetauchte Nachricht, als sei bei der Submission auf die Erdarbeiten zum Nord-Ostsee-Kanal eines der be- deutendsten Loose an eine holländishe Firma als Mindestfordernde vergeben, können wir auf Grund zuverlässiger Informationen als völlig unzutreffend bezeihnen. Es sind in den letten Tagen für ca 45 Millionen Mark Erdarbeiten vergeben worden, und zwar aus- \chlicßlich an deutsche Unternehmer, wobei no bemerkt sein mag, daß neben norddeutschen Bewerbern auch eine bekannte Münchener Firma Berücksichtigung gefunden hat.

London, 3, Oktober. (W. T. B.) Der Castle-Dampfer «„Grantully Castle“ hat heute auf der Ausreise Madeira passirt, der Castle-Dampfer „Pembroke Castle“ is heute in London angekommen und der Castle Dampfer „Dumbar Castle“ ist heute auf der Ausreise von London abgegangen.

Theater und Musik.

Im Berliner Theater gelangte am gestrigen Abend Sciller's „Braut von Messina“ zur Aufführung. Nach der trefflihen Inscenirung des „Demetrius* durfte man auch dieser Vor- stellung mit Interesse entgegensehen und sollte in seinen Erwartungen auch rit enttäuscht werden. Gleich die prächtige Scenerie im ersten Akt bewies, daß die Regie mit feinem Verständniß von dem bisherigen eintönigen Hallenbau obgewihen war und somit Raum zur Ent- wickelung der Menge und Mannigfaltigkeit für ihre Bewegungen erzielt hatte. Es war ein glückliher Gedanke, eine Galerie, welche die prachtvolle Fernsiht in die s\onnige Landschaft gestattete, mit je zwei geschickt angelegten Treppenniedergängen zu flankiren, sodaß die von den Stufen herabsteigenden Massen immerhin noch freicn Plaß genug in der Mitte hatten. So konnten si denn die Chöre, welde bei ungeschidckdter Aufstellung einen so überaus steifen und marionettenhaften Eindruck machen, frei und in geschmadckvollen Gruppen ftellen und niederlassen, sich einander nähern und effccktvoll zurückziehen. Die Art, wie die Chöre mit einander unterhandelten, war gleichfalls eine fein durchdachte, und ließ die Gesprähe und Bewegungen natürlicher erscheinen, als es bei dem statistenhaften Gegen- Übcrstehen, wie man es an anderen Stellen zu sehen gewohnt war, der Hall ist. Der Einzelvortrag der Chormitglieder hielt sich der Mehr- zahl na frei von rhetorischem Pathos, und namentli verdient Hr. Krauêneck durch )eine künstlerisch abgemessene Sprache besonders her- vorgehoben zu werden. Die gleiczeitig gesprochenen Stellen wurden ebenfalls maßvoll vorgetragen. In den Kostümen machte sich eine geschmackvolle Mannigfaltigkeit geltend. Auch die Scenerie des zweiten Aktes machte ihren Urhebern alle Ehre. Die Darstellung bietet ten damit Betrauten ja nicht viel Gelegenheit, ihre Kunft zu entfalten, birgt sogar eher die Gefahr in si, daß die Künstler in hohles Pathos verfallen, wozu die klangvollen hochpoctischen Verse sie leiht verleiten können. Frl. Clara Ziegler vermied im Großen und Ganzen die droh:nden Gefahren, ohne \sich ganz frei halten zu können von einem zu starken Betonen des rein Theatralishen in der ja keineswegs leihten Rolle; ihre Leistung ist Alles in Al'em genommen aber eine hoch- achtbare und zeugt von der künstlerishen Gestaltungskunst der hoch-

Eng-

Victoria-Theater Die erste Aufführung der Operette „Die Dragoner der Königin“ findet am Sonntag, den 7. Oktober, statt. Jn der Operette wird Fr. Ziemayer hier wieder auftreten. In einem „Ernteballet“ tanzt Signora Franzioni die Hauptpartie. De M GUYOND des 3. Akts wird ein großartiges Feldlager-Tableau arbieten.

Belle-Alliance-Theater. Da am Sonnabend, d. 6, Oktober, bereits in mehreren Berliner Theatern Premièren stattfinden, hat die Direktion die Erstaufführung des Max Stetter’\chen Schwanks „Die Sloßfrau“ auf Sonntag, d. 7. Oktober, verschoben.

Mannigfaltiges.

Die erste der diesjährigen Königlichen Parforce- Jagden findet am Freitag, den 5. d. M. statt. Rendezvous für die erste Jagd Mittags 12 Uhr zu Jagdschloß Stern.

Preußische Klassenlott erie. : (Ohne Gewähr.)

Bei der gestern beendigten Ziehung der 1. Klasse 179. Königlich preußischer Klassenlotterie fielen:

1 Gewinn von 30000 # auf Nr. 36 145.

1 Gewinn von 15000 # auf Nr. 134 320.

1 Gewinn von 5000 Æ auf Nr. 138 735.

1 Gewinn von 3000 #4 auf Nr. 110 954.

2 Gewinne von 1500 #4 auf Nr. 58 371. 93 515.

2 Gewinne von 500 M auf Nr. 75 081. 176 221. us # O von 300 A auf Nr. 1953. 7424. 60261.

Die erste ordentliche, der Geschichte der Entdeckung der Neuen Welt gewidmete Sigßung des Internationalen Amerikanisten- Kongresses fand gestern Nachmittag im Hörsaale des Museums für Völkerkunde ftatt.

Aus Frankfurt a. M. wird der „Kölnischen Zeitung* über den U mbau des dortigen Rômers geschrieben: In dem Bestreben, die alten, ges{ichtlich oder baufünsilerisch merkwürdigen Bauten Frank- furts dur rechtzeitige Erneuerung vor dem Untergang zu bewahren, hatten die städtischen Behörden einen aus Baumeistern und Kunftverständigen be- stehenden Aus\{huß für den Umbau des altehrwürdigen Römers eingesetzt. Die ersten Früchte der Thätigkeit dieses Ausschusses liegen nunmehr vor. Das Frankfurter Rathhaus, der Römer, ist kein einbeitliher Bau, sondern eine Vereinigung einzelner Häuser, welche, neben dem eigentlihen Römer liegend, im Laufe der Jahrhunderte mit demselben verbunden wurden. An der Vorderseite nah dem Römerberg zu liegen außer dem Römer selbst noch vier solcher Häuser. Bei den beiden äußersten, dem Hause Frauenstein und dem Salzkause, die aus dem Ende des 16, Jahrhunderts stammen, hat man den Römerumbau be- gonnen. In monatelanger angestrengter Arbeit hat man innen und außen gründlich abgeholfen. und staunend stehen jeßt Ein- beimishe und Fremde vor dem vollendeten Werke, welches die einst so nücterne Vorderseite des Römers zu einer Sehenswürdig- keit und Augenweide gemacht hat. Am Salzbause hat man nah dem Rômerberg zu die ges{chnitten Tafeln, welck@e die ganze Vorderseite bedeckden, abgenommen und aufgefrischt, soweit nöthig auch nach den alten Vorbildern gänzli erneuert, so daß die vielgerühmten Holzschnitereien jeßt îin neuem Glanze strahlen. Die na der Wedelgasse zu gelegene, ganz nackt gewordeneSeite hat Maler K.Gräß mitSchildereien bedeckt, ebenfalls möglichst unter Benußung der noch vorhandenen Spuren und unter Anlehnung an den Stil des Mittelalters. In den obersten Feldern hat er zwei biblishe Darstellungen angebracht, Kain und Abel und Abraham's Opfer, darunter eine Reihe von Scenen aus der griechishen Göiter- und Heldensage: Venus und Neptun, Diana und Endymion, das Parisurtheil, Aeneas mit Anchises aus Troja flühtend, Hcrkules einen, Centauren erschießend, und Perseus, die Andromeda befreicnd. Au Haus Frauenstein zeigt si jeßt wieder im alten Schmuck bunter Farben und bildet damit einen wohlthuenden Gegensaß zu dem tiefen Schwarzbraun des Salzhauses. Die fünf Strebepfeiler des ersten Stockwerks tragen drei männlihe und zwei weiblihe Büsten; darüber sind in ganzer Gestalt links Ceres, rechts Vulcan gelagert, und das oberste Stockwerk is wieder mit zwei römischen Kaiserbüsten in Medaillonform gesckmüdckt, zwischen welchen Gräß drei Landschaftsbi1der angebracht hat.

8:

Wetterbericht vom 4. Oktober 1888, r Morgens,

| Wetter.

o S Ds

Bar. auf0 Gr. u. d. Meeresf\p.

Stationen. Wind.

Anfang 73 Uhr.

Temperatur in ° Celsiu

red. in Millim. 59 G. = 49

| 5 Regen 5 Regen 2\wolkig 2 \vedeckt 2 Nebel 2 bededckt 2 Regen {till Nebel

Zauberflöte. 751 744 739 749 747 745 743 752

[WNW NW

pad

Mullaghmore Aberdeen Christiansund Kopenhagen . Stockholm . Haparanda . St Petersburg Moékau .

Cork, Queens- On Helder. . .. Sylt | LiOura i winemünde Neufahrwasser Memel Münster. .. Karlsruhe . . Wiesbaden . München Chemniy Berlin. . Breslau . .

O0 PIAoIRO

s

Ein Hut. Sonnabend:

A

3 [wolkig 1/bededt 1 wolkig S 3bedeckt!) SSW 4 halb bed. SW 2\wolkenlos WSW 6 bedeckt SSW 3 bedeckt still bedeckt 1/bededckt 2\wolkig 3\wolkenl.2) 3 heiter 2|bedeckt

755 749. | 748 |[W 751 753 753 749 751 756 754 | 758 | 7596 | T5 | 758 |

Grillparzer. Sonntag:

pk | pk Cm 0-0

Vorstellung. 30. November. Haase.)

W

V Sonntag :

30. November. Haase.)

O N 00000

1) Abends Wetterleuchten. 2) Reif.

Uebersicht der Witterung.

Tiefe barometrishe Minima liegen an der nor- wegishen Küste und über Finnland in einem um- fangreichen Depressionsgebiet, unter defsen Einfluß die Witterung von fast ganz Europa steht. Ueber Centraleuropa wehen meist {wae südliche und südwestliche Winde bei ziemlih kühler und veränder- liher W tterung. In Münster sind 23, in Friedrihs- hafen 29 mm Regen gefallen. An der westdeutschen Küste wurde Wetierleuhten beobachtet.

Deutsche Seewarte.

Ritter. Sonnabend : Zum 1. Male :

Theater - Nnzeigen, Königliche Schauspiele.

haus, 177. Vorstellung. Rosenmüller und Finke. Original-Lustspiel in 5 Akten von Dr. Carl Töpfer.

Schauspielhaus. Sonnabend: Opernhaus. 178. Vorstellung. Die f Oper in 2 Akten von Mozart. Dichtung von Schikaneder. vom Hof- und Residenz-Theater in München, als Gaít.) Anfang 77

Schauspielhaus.

Deutsches Theater. Freitag: Zwischen Lipp? und Bechersrand. Die Neuvermählten.

d: Zum 1. Male: Toledo. Historisches Trauerspiel in 5 Aufzügen von

Di T MR von p le nate Ausführung von Faust fixdet am Montag, den 8. Oktober, statt. N

Berliner Theater. Freitag: 3. Abonnements- Marcel.

Sonnabend : Die Braut von Messina. Trauerspiel in 4 Akten von Friedri von Siller. Marcel.

Wallner-Theater. Die Nachbarinnen. Französischen der Raymond und Gastyne von Hans

Die Nachbarinnen. Was er 1 Akt von Carl Laufs.

Victoria-Theater. Freitag: Zum 100. Male: Die Kinder ves Kapitän Grant. JÄusftattungs-

sind diese herrlichen Verzierungen dermalen kaum sihtbar. Die Breitreppe, welhe auf die Gewölbe-Abshlußbogen der Achtecks geseßt wird, ist leßter Tage gleihfalls in Angriff genommen worden. Die Probeaufstellung dieser Treppe im untern Theil war längere Zeit auf der Westseite des südlichen Seitenschiffs der Kirche zu sehen. Einen recht soliden Eindruck macht die bis auf die Einseßung der Dawhböden fertig gestellte Südseite des Dachstubls. Auch die Nordseite des Mittelschiffdahs ist nunmehr zum größeren Theil mit den glasirten Ziegeln eingedeckt. Zum Orgel-Aufbau sind in leßter Zeit im Innern der Kirche die eisernen Tragebalken an der Orgelhalle angebraHt wor- den. Die aus Eichenholz in- der Sreinerwerkstätte der Münster- bauhütte verfertigte Schalldecke zum Orgelgehäuse ist zur Aufstellung fertig ; sie mißt der Länge nah über 15 m, ist gewölbt und reich mit Shnißereien verziert. Das Orgelgehäuse selbst wird eine prächtige Zierde des Münsters sein. Breslau, 3. Oktober. (W. T. B.) Die Direktoren der Zoologischen Gärten Deutschlands weilen seit gestern hier um über gemeinsame Interessen zu berathen. An den Situngen nahmen Theil die Direktoren der Zoologischen Gärten von Berlin Breslau, Dreéden, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover und Köln.

Norderney, 30. September. Von dem Kuratorium des großen National bospizes, welches während der Saison stets bis auf den leßten Play gefüllt war, ist beschlossen worden, dasselbe au diesen Winter hindurch im Betriebe zu erhalten. Ein warmer Fürspreher für - die segensreihe Anstalt, Dr. Friedri aus Dresden, hat zur Ermöglihung dieses Zweckes allein 1000 4 beigesteuert. Glücklicherweise bricht sch die Erkenntniß, daß in einem ausgedehnten Genusse der Seeluft ein fast radikales Heil- mittel gegen Skrophulose und die aus ihr resultirenden Shwähe- zustände gefunden ift, in immer weiteren Kreisen Bahn, und so darf man erwarten, daß dem Hospiz auch in diesem Winter wieder viele Pfleglinge zugeführt werden, Ueber die Einrichtung und die außerordentlih niedrig bemessenen Reise- und Verpflegungskosten für die aufzunehmenden Kinder giebt der stellvertretende Direktor der Anstalt, Hr. Dr. med, Thalheim dabier, bereitwillig Auskunft, Den ganzen Oktober hindur und vielleicht noch länger haben wir noch täglihe Dampfschiffsverbindung mit dem Festland, und außerdem fahren die Fährschiffe bckanntlich das ganze Jahr hindur tägli ein oder mehrere Male.

London, 1. Okiober. (A. C.) In der Kathedrale von Manchester wurde vorgestern das zum Andenken an den General Gordon gestiftete Kirhenfenster enthüllt. Dasselbe ift cin hervorragendes Werk der Glasmalerei. In kirhlihem Stil gehalten, bildet Gordon den Mittelpunkt der Gruppe, welche vergebens um Hülfe nah dem Nil hin ausshaut. Oben und an den Seiten \chweben Kronen und Palrzen tragende Engel.

Bern, 3. Oktober. (W. T. B.) Auf den Eisenbahnlinien Freiburg—Bern, Bouveret—Martigny, Brug—Hend- \chikon ist in Folge von Erdrutschungen oder NUeberschwem- mungen der Verkehr unterbrochen. Die Dörfer Bümplit und Ly ß im Kanton Bern stehen unter Wasser. Die Aagre ist oberhalb der Stadt Bern ausgetreten; mebrere Häuser der unteren Stadt sind gefährdet.

_ 3, Oktober. (W. T. B.) Nach Berichten aus St. Gallen ist der Rhein neuerdings aus seinen Ufern getreten. Bei Mäder in Vorarlberg ist das Gelände weithin überschwemmt; auch das \chweizerishe Ufer ist {wer bedroht. Auch von anderen Orten werden vielfahe Ueberschwemmungen und Verkehrs-Unter- brechungen in Folge starken Regens gemeldet, so auf der Bahn- linie Dlten—Bern, bci Herzogenbuchsee auf der Linie Neuen- burg—Lausanne und bei Vaumarcus auf der Linie Lausanne—

Lyß.

__ Genf, 3, Oktober. (W. T. B) Durh die Ueber- schwemmungen im Kanton Genf und in Savoyen ist großer Schaden angerichtet worden. Mehrere Häuser sind eingestürzt, Gârten und Weinberge verwüstet und die Ernte an verschiedenen Stellen gänzli verloren gegangen. Heute Mittag wurde hier von vershiedenen Seiten Hülfe nahgesccht und wurden Feuerwehrleute nach den bedrohten Ortschaften gesandt. Die Bahnlinien sind nehrfach unterbrochen; zwishen Seyssel und Amberieu sind mehrere Personen ertrunken.

Paris, 4, Oktober. (W. T. B.) Ein großer Theil der Um- gegend von Lyon is überschwemmt. Auf der Bahnstrete Lyon—Genua sind Verkehröstörungen eingetreten. Der S{aden ist beträchtlich.

Verne. Anfang 7 Uhr.

Freitag : Opern-

Keine Vorstellung. Gräfin Wildfang.

(Pamina: Frl. Weiß, | Gräfin Wildfang.

Ube Ordemann.

Keine Vorstellung.

burg. Freitag

Anfang 74 Uhr. Belle-Alliance-Theater. Paar Schuhe.

Die Jüdin von

von Alois Berla. Anfang 7F Uhr.

Mariensommer. Der Eine Partie Piquet. (Friedr.

Ein

Freitag: Zum 51. Male:

von G. Steffens. Anfang 74 Uhr. ( Mariensommer. Der Eine Partie Piquet. (Friedr.

tishes, Dresdenerstraße 72).

96, Male: Die drei Grazien. 4 Akten von Leon Treptow. Musik von Franz Roth. (Novität !) Landpartie-Duett. Anfang 74 Uhr.

Freitag: Zum 56. Male: Posse in 3 Akten nach dem

ffück in 12 Bildern von A. d’Ennery und Iules

In Vorbereitung: Die Dragoner der Königin.

Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. GSreitag: Mit neuer Ausstattung: Zum 1. Male: Operette in 3 Akten von Ludwig Ordemann. Musik von Wilhelm Behre.

Sonnabend : Mit neuer Ausstattung: Zum 2. M:.: Operette in 3 Akten von L.

Residenz=-Theater. Direktion: Sigmund Lauten-

__Zum 14. Male: (Décoré.) Lustspiel in 3 Akten von Henri Meilhac.

Freitag:

: _ Lebensbild mit Gesang in 3 Akten und einem Vorspiel von Carl Görlitz, bearbeitet Musik von Carl Millöcker.

Sonnabend; Drei Paar Schuhe.

Central-Theater. Direktion: Emil Thomas. | lin).

i Schmetterlinge. sangsposse in 4 Akten von W. Mannstädt.

Adolph Ernst-Theater (früher Louisenstäd- Freitag: e Gesangêposje in Couplets von Görß.

Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

brandt mit Hrn. Predigtamts-Kandidaten Hans Hilmers (Gumbinnen) Frl. Ella Hammer mit Hrn. Reg.-Assessor Heinrich Schmidt (Meschede— Elberfeld). Frl. Klara Naumann mit Hrn. Realgymnasiallehrer K. Thoene (Gumbinnen). Frl. Auguste Weyrowiß mit Hrn. Marine-Schiff-

au-Ingenieur Georg Brinkmann (Lübeck—Wil- belmshaven). Frl. Marie Gürke mit Hrn. Otto Peschke (Potsdam—Berlin).

Verehelicht: Hr. Hauptmann Mar von Landwüst mit Frl. Olga von Sydow (Kolberg). Hr. Lieut. Heinrich Frhr. von Dalwig mit Frl. Aline von Dewiy (Darmstadt) Hr. Lieut. Hermann Heidborn mit Frl. Helene Röchling (Saarbrüen). Hr. Gymnasiallehrer Herm. Gebler mit Frl. Elisabeth Breese (Magdeburg—Salzwedel),

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann Karl Frhrn. von Ledebur (Küstrin). Hrn. Dr. Tracinsky (Myslowiß). Hrn. Karl Timner (Berlin). Hrn. Prem.-Lieut. von Blücher (Pasewalk). Eine Tochter: Hrn. Lieut. d. Res. von Henrig (Dembowalonka). Hrn. Fr. Gottl, Keidel (Hildesheim). Hrn. Landscafts-Syndikus Dr. Cardt (Ratibor). Hrn. Reg.-Sekr.-Assistent Wilhelm Bühmann (Hannover).

Gestorben: Hr. Rektor Friedrih Pechner (Pankow).

Frau Amalie Kornfeld, geb. Ellebraht (Ber-

d „Hrn. Major Duliy Tochter Jrene

Ge- | (Münster i. W.). Frau Stadt- und Kreis-

Musik gerihtsrath Amalie Thiele, geb. Litty (Danzig).

x Hr. Landwirth Friedr. Wilh. Bredemeier (Stau).

Frau Friederike Fischer, geb. Wißmann

(Vartensteia). Hr. Privatdocent Dr. Wilhelm

Zorn (Heidelberg).

Decorirt.

Drei

Redacteur: Riedel. Verlag der Expedition (Scholz).

Dm 2, M Berlin:

Vorher : nur will? Lustspiel in

Lieut. Reinhard von

S

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Amely Wollmann mit Hrn. Prem.- | Dewitz gen. (Berlin—Rendsburg). Frl. Margarethe Hilde-

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Arsftalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32. B

Fünf Beilagen

von Krebs (einschließlich Börsen-Beilage).

i 254.

Berlin, Donnerstag, den 4. Oktober

E

4S8SS,

|

1. Steckbriefe und Untersubungs-Saen.

2. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4.

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

dergl.

Oeffentlicher Anzeiger.

5. Kommandit-Gesell Gallen auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. 6. Berufs-Genossenschaften.

7. Woten-Ausweise der deutshen Zettelbanken.

8. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Zwangsvollstreckungen, NAusgebote, Vorladungen u. dgl.

33822] Gwangsversieigerung.

Im Wege der Zwroangsvollstredung joll das im Grundbuche von Lichtenberg Band 33 Nr. 1040 auf den Namen {des Maurerpoliers Wilhelm Brodowsky hier eingetragene, in der Thaerstraße belegene Grund- stü am 23. November 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeicneten Gericht an Ge- richts\telle Neue Friedrichstr. 13, Hof, parterre, Flügel C., Saal 40, versteigert werden. Das Grund- tüuck ist mit 3,78 46 Reinertrag und einer &lâte von 6 a 41 qm zur Grundsteuer veranlagt. Aus- zug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Ge- rihts\chreiberei ebenda, Flügel D.,, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nicht vou selbst auf den Ersteher übergehen den Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging , insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im _Versteigerungêtermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berüctsihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berüdsichtig- ten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejeni- gen, welhe das Eigenthum des Grundstücks bean- spruchen, werden ausgefordert, vor Schluß des Ver- steigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeiführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 28. No- vember 1888, Nachmittags Uhr, an oben- bezeichneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 29. September 1888. :

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 52.

2809 Aufgebot. : N S Gutsbesiver Friedrich Kroppa von Krzywinsken hat das Aufgebot des auf den Namen Otto Dziat- fowsfi ausgestellten Sparkassenbuchs Nr. 1327 der Kreissparka}se zu Angerburg über 374 K 22 S beantragt. Da Ae u S wird

fgefordert, spätestens in dem auf ven 28, Dezember 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung deëselben erfolgen wird.

Augerburg, den 28. Mai 1888,

Königliches Amtsgeric9t.

3921 Aufgebot. _ e S Dienstknecht Gottlicb Sochor, früher zu Brieske, jet zu Sella bei Bernsdorf wohnhaft, ver- treten dur den Rechtsanwait Quaßnigk zu Senften- berg, hat das Aufgebot des auj seinen Namen lautenden und am 13, Juli 1885 angeblich entwen- deten Sparbuches der städtischen Sparkasse zu Senftenberg Litt. C. Nr. 2292, welches bis ultimo Dezember 1887 einen Bestand von S7 M1 Z nach- gewiesen, beantragt. Der Inhaber des Sparkassen- bus wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Mai 18889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots» termine scine Rechte anzumelden uud das Spar- kassenbuh vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos» erklärung des aufgerufenen Sparkassenbuchs erfolgen wird.

Senftenberg, den 25. September 1883.

A Gonigliches Amtsgericht.

A j Ansgebot. Auf Antrag j : L R früheren Hoftagelöhners Heinri Driever zu Lbecsse sür sich und als Vertreters der Kinder des weiland Hoftagelöhners Ch. Krcy zu Ortfrug 5 des Arbeitsmanns Heinrich Driever zu Ortfrug werden alle, welhe aus den nahbenannten Urfunden: 1) dem Sparbuch Nr. 5749 des hiesigen Vorshuß- Vereivs für Heinrich Driever über 241,71 M,

9) demn Sparbuch Nr. 4362 des hiesigen Vorschuß- Vereins für Tagelöhner Driever zu Ortkrug

über 256 H, s E

3) dem Einlagenbuch Nr. 370 „der Grsparniß- Anstalt hieselbst für die Einlieger Johann Krey'ihen Kinder ¿zu Alt - Zahun üder

A {te her;uleiten vermögen, aufge Ansprüche und Rechte herzulei t j , B solche spätestens in dem am 6. Dezember d. J., Mittags 12 Uhr, Zimmer 7, vor dem unterzeichneten Gerichte anstehenden Termin anzu- melden unter dem Nachtheil, daß anderenfalls die bezeihneten Urkunden für kraftlos werden erfiärt

werden. Schwerin, den 1. Oktobcr 1888, Y Großherzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung : : (L. 8.) Fr. Heitmann, Gerichtsschreiber.

34056 Amtsgericht Hamburg. i l Auf Antrag von Rechtéanwalt Dr. Gustav Tilo Brandis, als curator perpetuus von Johann Heinri Müller, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Amtsgerichts o vom 27. Juni 1888 entmündigten Johaan Heinrich Müller An- sprüche und Forderungen speciell an ein in dem Inventar desselben vorgefundenes, auf den Namen „Lowies“ ausgestelltes Sparcassenbuch der Hamburger Sparcafse von 1827, District I, Nr. 42962 zu haben vermeinen, hiemit aufge» fordert werden, solche Ansprüche und Forde- rungen spätestens in dem auf Sonnabend, den 1. Dezember 1888, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten ‘imtégeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. °6, anzumelden und zwar Auswärtige unter Beo stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 29. September 1888.

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VII.

Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsscre-ber,

in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

39821) Aufgebot. y Der hies. Rechtzanw. Herr Dr. Fester, als ge- richtlih bestellter Pfleger der Wittwe Laura Scriba, vorber verchel. Kugler, geb. Dietrich, hier, hat das Aufgebot des angebli in Verlust gerathenen, der genannten Wittwe Scriba_ am 7, Februar 1885 unter Nr. 2842 von der „Frankfurter Bank“ hier- selbst ertheilten Depositenscheins über 11 500 A be- antragt, Der Inhaber der Urkunde wird ausge- fordert, spätestens in dem auf Freitag, den 12. April 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte, Gr. Kornmarkt 12, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- olgen wird. L l Fraukfurt a. M., den 26. September 1888. Königliches Amtsgericht. “Ubtheilung IV.

[20422] E E / Frau Wittwe Mathilde Tietsch in Freiburg i. Br. hat vorgestellt, ‘aß der ibr gehörige, auf den Inhaber lautende 40 Thaler Landeëshuldscein der Großherzogli Oldenburgischen Eiscnbahz-Prämien- Anleihe des Herzogthums Oldenburg von 1871 Nr. 72 987 ihr abhanden gekommen sei, und hat bean- tragt, cin- Aufgebot wegen des abhanden gekommenen Prämienscheins zu erlassen. Darnach wird der In- baber des erwähnten Wertbpapiers aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine, am 30. September 1892, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden und das P pier vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dis- elben erfolgen wird. : | Oldenburg, 1888. Juli 4. : Großherzogl. Oldenb. Autsgericht. Abtheilung T. Harbers. (28845) Aufgebot. ; / Auf Antrag des Einwohners Julius Breuer in Nekla Hauland, vertreten durch den Rechtsanwalt Szafransfi in Pudewikt, wird nachstehender Wesel : 5 Nekla Hauland, dcn 7. Mai 1888. für 620 Mk.

Am 1. October adtzehnhundert acht und ahtzig zahle ih für diesen meinen Sola-Wecsel an die Ordre Herrn Julins Breuer zu Nekla Bauland die Gunmme von Marf sechshundert wanzig Mark. E : Werth habe ich erhalten und leiste zur Ver- fallzeit prompte Zahlung nah Wechselrecht.

Auf mich felbst

hier und u allen Orten. Julius Ströch, ierdurch aufgeboten. ] j : N Der nbaber der Urkande wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 26. März 1889, Vormittags 14 Uhr seine Reite anzu- meldea und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird.

Vudewigtz, den 30. Auguit 1888. Königliches Amtsgericht.

34048 Nufgedot. i (Im eublade der Gemeinde Westick Band T. Blatt 1 sind füc die Wittwe Diedri Werth gnt. Burgemeister, Marie Christine, geb. Brune, unter Nr. 2 und 3 Titelblatts folgende Grundstücke ein- ragen : i e 9: Flur 16 Parzelle 83, im hohen Felde, Wiese, 9 Ar 78 Quadratmeter groß, und Nr. 3: Flur 16 Parzelle 84, im hohen Felde, Wiese, 39 Ar 58 Quadratuzeter groß. Der Kolon Wilhelm Knuff zu Wassercourl hat zum Zwecke der Besiktitelberihtigung das Aufgebot der genanuten Grundstücke beantragt. / Es werden daher alle unbekannten Eigerthums- prätendenten hierdur aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die bezeichneten Grundstücke spätestens in dem vor dem hiesigen Amtsgerichte auf den 11. Januar 1889, Morgens 9 Uhr, anberaumten Aufgebotétermine geltend zu machen, mit der Ber- warnung, daß im Falle ni&t ecfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widerspruchs- rechts der Ausschluß aller Eigenthumsprätendenten und die Mittraguns des Besitztitels für den Antrag- er erfolgen wird. a E 29, September 1888. Königliches Amtsgericht.

922 Aufgebot. : : A Litner Gustav Lembckte zu Kiewe hat das Aufgebot der Büdnerei Nr. 1 zu Kiewe beantragt. Es werden alle Diejenigen, welche der Verlajjung der genannten Büdnerei widersprechen zu können vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf Freitag, den 7. Dezember

lassung der genannten Büdnerei auf den Büdner

Gustav Lembcke erfolgen wird.

Röbel, den 2. Oktober 1888. : Großherzoglihes Anitsgericht.

[34051] Aufgebot. Ï j Der Curator für den vershollenen Bäergesellen Hermann Diekmann von hier, Sattlermeister Fricdrich Stümpel hieselbst, hat das Aufgebot seines am 29. September 1818 geborenen Curanden zum Zwecke der Todeserklärung beantragt. - L Der 2c. Dickmann wird daher aufgefordert, sih spätestens in dem auf Dieustag, den 7, Mai 1889, Morgens 10 Uhr, voc dem unterzeichneten Gerichte arberaumten Termine zu stellen oder Nach- rihi von sih zu geben, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen und das Vermögen desselben als Erbschaft behandelt werden wird. S Zugleich werden alle Diejenigen, welhe Nachrichten über den Verbleib des Verschollenen zu geben im Stande sein werden, aufgefordert, dieselben baldigst dem unterzeichneten Gerichte mitzutheilen. Eschershausen, den 1. Oktober 1888. Herzoglih Braunschro. Amtsgericht.

gez.: Ribbentrop. / Veröffentlicht: Buckendahl, Gerichtsschr.-Aspirant. [34049] Aufgebot. e Der Landwirth Friedrih Wilhelm Kansteiner zu Union, im Kreise Franklin, im Staate Missouri, hat den Antrag auf Todeterklärung des Friedrich Wil- belm und Johann Heinrich Kansteiner, welche zu Barnhausen den 28, Juli 1833 resp. 7 Februar 1835 von den Eheleuten Jürgen Heinrich Kanstei- ner und Catharine Marie, geb. Meister, geboren sind, nah Amerika ausgewandert und seit vielen Jahren vershollen sein sollen, gestellt. Dieselben, resp. die von ihnen ctwa zurückgelassenen unbekann- ten Erben und Erbnebmer werden daher aufgefordert, si spätestens in dem auf den 24. August 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine schriftlih oder persönli ¿u melden, widrigenfalls dieselben für todt erklärt werden . Halle i. W., 28. Septemker 1888.

Königliches Amtsgericht.

[34058] Aufgebot zwecks Todeserklärung.

Auf den Antrag des Schmiedegesellen Karl Schmidt in Berlin und des Handelsmanns Franz Schmidt daselbst wird deren Bruder, der Schmiede- gesclle Friedrih Wilhelm Schmidt, geboren zu Gräfenhainihen am 9. September 1829, welcher von hier im Jahre 1857 oder 1858 na Amerika auêgewandert sein und seit ca. 17 Jahren keine Nach- riht von si N haben soll, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine am 13. Juli 1889, Vormittags 12 Uhr, bei dem unterzeich- neten Gericht, Zimmer Nr. 12, zu meldén, widrigen- falls seine Tcedeserklärung erfolgen wird.

Magdeburg (Neustadt), den 19. September 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1. gez. Bach.

[34057] Ausfertigung. Aufgebot.

Auf Antrag der Aichmeistersehefrau Anna Ploey, geb. Braun, in Neunburg v./W. vom 13. bezw. 24. ts. Mts., dann der Taglöhnerin Josefa Feld- maier von Thanhausen vom 11, ds. Mts. werden ufgefordert : : = Ÿ Peter Braun, Messerschmiedsohn von Tirschen- reuth, geboren im Jahre 1828 zu Trausniß im Thal, seit 40 Jahren von Tirschenreuth fortgezogen und

rollen, L Margaretha Feldmaier, geboren am 19, April 1828, unehelihe Tochter der Clifabeth Feldmaier, Polierstochter von Heimbof, und des ledigen Johann Weiß von Hermannsreuth, nah ihrem außerebelichen Vater au e G zuleßt in Wien und seit 24 Iahren vershole, i

svätestens in dem auf Dienstag, den 16. Juli 1889, Vormittags 9 Ubr, beim unterfertigten Gerichte anberaumten Aufgibotstermine persönlich oder schristlich sich anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden, ; S

2) die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotéverfahren wahrzunehmen, und

3) alle Diejenigen, welche über das Leben der Ver- {ollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Geri&t zu maden.

Tirschenreuth, 26. September 1888.

Königlies Amtsgericht.

(L. 8.)

gez. Baumann. Zur Beglaubigung : Tirschenreuth, am 27. September 1888. Gerichts\hreiberei des Kgl. Amtsgerichs. (L 8) Zrenner, Kgl. Sekretär. 33823 Aufgebot. . | Der \ Gärtner Josef Himmel zu Birawa hat als geseßlih bestellter Vormund das Aufgebot des seit länger als 10 Jahren verschollenen, am 3. Mai 1857 gebornen Gärtnersohnes Carl Tyralla aus BVirawa ragt. j ae Carl Tyralla wird aufgefordert, si spätestens im Aufgebotstermine den 19. Sep- tember 1889, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an der Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 17, zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werten wird. Kosel, den 27. September 1888. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

4050 Aufgebot. : : f Auf L aa von Siegmund und Michael Speier II. in Burghaun wird deren Oheim, der am 22. Fe-

Rosenthal und seiner Ehefrau Caroline, geb. Popper, gehonene, rma L fen Erben aufgeboten, fic in dem auf den 10. April 1889, Vormitt. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht E _3 melden, widrigenfalls dec Abwesende für todt, sein Vermögen für vererbt angesehen, seine unbekannten Erben aber mit ihren werden erachtet werden.

seit 1852 vermißte Samuel Rofenthal, in Walldorf, und seine der Existenz nah

anberaumten Termin zu

Ansprüchen für ausges{lossen

Termin zur Verkündung eines Auêës{lußurtheils

ist auf den 17. April 1889, Vormitt. 11 Uhr, anberaunmit.

Meiningen, den 26. September 1888. Herzogliches Amtsgericht. Abtheilung I. (Unterschrift)

[34052] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Notar Dr. Crasemann, als

Testamentsvolistrecker von Anna Catharina Elisabeth,

geb. Ries, des Hartwig Lütege, auh Lück, Wittwe,

vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. Kleinschmidt

und Sthamer, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welhe an den Nachlaß der am 27. Juli 1888 hieselbst verstorbenen Anna Catharina Elisabeth, geb. Ries, des Hartwig Lüthge, auch Lück, Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Be- stimmungen des von der genannten Erblasserin am 8. Oktober 1880 errichteten, mit Additament vom 30 November 1881 versehenen, am 9, August 1888 hieselbst publicirten Testaments, wie auch der dem Antragste!ler als 'Testaments- vollstrecker ertheilten Befugniß, auf seinen allei- nigen Consens Immobilien, belegte Capitalien und Wertbpapiere umzuschreiben, Pöste ein- schreiben und Clauseln anzulegen und zu tilgen, widersprehen wollen, hiemit aufgefordert wer- den, solche An- und Widersprüche spätestens in dem auf. Dounerstag, den 29. November 1888, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzu- melden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevolimächtigten bei Sire Des Q Ul s amburg, den 26, September 1355.

Da Amtsgeciht Hamburg. Civil-Abtheilung VII.

Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber,

in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

34055]. Amtsgericht Hamburg.

y Auf Viintrag von Hermann Hinrih Roosen-Runge

als Testamentsvollstreer von Auguste Friederike,

geb. Henckell, des Conrad Arnold Auffm Ordt

Wrwe., vertreten durch die Rechtsanwälte Dres.

F. und A. Doiilon und O. Dehn, wird ein Auf-

ebot dahin erlassen: ;

: daß Alle, welche an den Nachlaß der am 15. Juni 1888 hieselbst verstorbenen Auguste Friederike, geb. Henell, des Conrad Arnold Auffm’Ordt Wwe., Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder dem von der genann- ten Erblasserin am 23, Januar 1868 errihteten, mit Additamenten resp. vom 14 Dezember 1875, 17. Februar 1877, Januar 1883, 8. Oftober 1884 und einem undatirten Additament wver- sehenen, am 28. Juni 1888 hieselbst publicirten Testamente, wie auch den dem Antragsteller er- theilten Befugnissen, widerspreWen wollen, hie- mit aufgefordert werden, solche An- und Wider- sprüche spätestens in dem auf Donnerstag, den 29. November 1888, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung cines hiesigen Zustellungsbevoll- mäcbzigten bei Strafe des Auësch{lufses.

Hamburg, den 29. September 1888. :

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VII.

Zur Beglaubigung: Brügmann , Gerichtsschreiber,

in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

[34054] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von Kanzleirath Ernst Sannig zu Friedland bei Waldenburg als Pfleger über den Nawlaß bezw. die unbekannten Erben von Richard Christian n O Franz Freitag, wird ein Aufgebot dahin erlassen : : e E Alle, weld)e an den Nawlaß des hieselbst wohnhaft gewesenen, am 24. März 1888 zu Görbersdorf ohne Hinterlasung einer leßtwilligen Verfügung verstorbenen Kellners Richard Chri- stian Carl Hermann Franz Freitag, gebürtig aus Lübz, Kreis Parchim, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, hiemit aufge- fordert werden, solche Ansprüche spätestens in dem auf Donuerstag, den 29. November 1888, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumel- den und zwar Auswärtige unter Bestellung eincs hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei T A S tober 1888 amburg, den 1. Vitober 1500. D Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII. Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber, . in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

[34074] e

Der Kaufmann Eduard Constein hier, Neuen- burgerstr. 2a, als Pfleger hat das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer der hier- selbst, Elsasserstr. 70 wohnhaft gewesenen, am 26. Juni 1888 verstorbenen unverekelihten Trödlerin Rosalie Bernstein beantragt. Sämmtlihe Nahlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer der Verstorbenen

1888, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Auf-

daß Alle, welche an den unter der Cura des Vragftellers stehenden, durch Beschluß des

gebotstermin anzumelden, widrigenfalls die Ver-

bruar 1838 in Walldorf als Sohn des Simon

werden demna aufgefordert, spätestens in dem auf