1888 / 260 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Oktober. Originalzeihnung von G. Franz. Johann Friedrich VFen>e. Die neue Uniformirung des deuts<hen Marine-Dffizier- corps. Originalzeihnung von H. Lüders. Der neue Freihandels- hafen in Bremen. Originalzeihnung von Friß Stoltenberg. (Zwei- seitig.) Aus der Internationalen Jubiläums-Kunstausftellung in München: Brautshmü>ung. Gemälde von Rudolf Epp. Von der Transkaspischen Eisenbahn. Altgrie<ishe Porträts, in egyp- tishen Gräbern gefunden. Nah den Originalen der in München aus- gestellten Sammlung des Hrn. Th. Graf.

Land- und Forstwirthschaft.

Washington, 10. Oktober. (W. T. B.) Dem Monats8- beriht des Landwirthschaftlihen Bureaus zufolge wurde die Baumwollenerntec Ende August und im größeren Theil des Monats September dur< starken Regen und Wind beschädigt; neuerdings hat si jedo< die Qualität unter einer günstigeren Witte- rung gebessert. Der Durchscnittsstand der Baumwolle ift 789 10, hat also seit dem leßten Beriht eine _Verminde- rung von 4%10 erfahren. Der gegenwärtige Stand des Mais hat während der leßten 10 Jahre nur dreimal seines Gleichen gefunden. Der Durchschnittsstand von Mais ist 92, mithin seit dem legten Bericht um 22/10 9/0 geringer. Gegen- wärtigen Anzeichen zufolge wird ein allgemeiner Durchschnittsertrag von 26 Busbels per Morgen erwartet. Der allgemeine Durchschnitts- stand des Winter-Weizens beträgt 12 Bushels per Morgen, der des Frühjahr-Weizens etwas über 10. Die Qualität des Weizens ist bei Weitem unter dem Durchschnitt geblieben, was die Zufuhr no< weiter reduzirt.

Gewerbe und Handel.

Die nächste Börsenversammlung zu Essen findet am 15. Oktober im „Berliner Hof“ bei E. Hartmann statt.

Die „Rhein, - Westf. Ztg.“ {reibt vom rHeinis <- westfälishen Metallmarkt: Wie bereits in dem vorigen Bericht über den rheinish-westfälishen Eisenmarkt ausgesprochen wurde, bat si, im Allgemeinen genommen, eine wenn auch nur ge- ringe Besserung gezeigt, welhe auch in der abgelaufenen Geschäfts- woche angehalten bat. In Eisenerzen hat sih das Geschäft unver- ändert ballen, Die Siegerländer und Nassauer Gruben sind im flotten Betrieb und finden \<lanfken Absaß. Auch für Lothringer Minette hat si zumeist ein reger Verkehr erhalten. Das Ro h- eisenge\<àäft hat si im Allgemeinen in seinem bisherigen Umfange er- halten. Daß in leßter Zeit eine Besserung in diesem Artikel eingetrelen ist, beweist aub jeßt dur< Ziffern die rheinisch-westfälisch-nassauish- siegerländer Roheisenstatistik, indem si< für den Monat August, troß der allerdings nur unbedeutend aber immerhin vermehrten Produktion, cine Abnahme der Vorräthe um ca. 400 t ergiebt, ein erheblicher Fortschritt gegen den Juli, in wel<hem die Lagervorräthe um circa 11 000 t anwubsen, Im Spiegeleisenge\<äft hat, wie bereits im vorigen Berichte mitgetheilt wurde, die Nachfrage angefangen, sich etwas zu beleben, do ist der Absay no< immer ein s<hwa<er. Die uns bekannt gewordenen Aufträge reihen zum Theil bis ins erste Quartal 1889. In Puddelroheisen war ebenfalls in der leßten Zeit die Nachfrage etwas reger und die Preise gewannen, wenn dieselben au< no< gedrü>t sind, etwas an Festigkeit. Jn Stabeisen bat \si< in der leßten Woche der Umsay nicht geändert. Die Nawcsrage hat keine weitere Belebung erfahren, nah- dem dieselbe in letzter Zeit einen geringgn Impuls zur Besserung erhalten. Die Formeisen-Walzwerke sind bei unveränderten Preisen lebhaft beschäftigt. Nah Bandeisen hat si< in leßter Zeit die Nachfrage stellenweise etwas lebhafter gestaltet, do< sind die jeßigen Preise niht lohnend zu nennen. Die Grobbleh-Walz- werke sind fast ausnahmslos sehr rege beschäftigt, namentli< in Kesselblehen, deren Bedar; eher zu- als abzunehmen scheint. Die Verbandspreise werden daher schlank behauptet. In Feinble<en ist das Geschäft zwar etwas lebhafter geworden, jedo keineëwegs in dem Maße, daß es einen flotten Betrieb zur Folge gehabt hatte. Die Preise sind daher im Ganzen noh dieselben geblieben. Was den direkten Verkauf von Quantitäten unter 5 t anbelangt, so ist es selbstverständlih, daß die abgeseßten Posten vom Verbande den Produzenten verre<net werden. Im Walzdrahtgescäft ist ebenso wie in gezogenen Drähten und Drahtstiften eine wesentliche Aenderung nit eingetreten. Es hat den Anschein, als ob in leßter Zeit der Verkehr sih etwas beleben wollte. Die Cisengießereien und Maschinenfabriken sind arhaltend befriedigend beschäftigt. Daß die Preise niht mehr dem heutigen Stande der Rohmaterialien entsprehen, wurde son seit längerer Zeit betont ; die abermalige in jüngster Zeit erst bes<hlossene Erhöhung der Preise für Gießerei- roheisen dürfte den Gießereien den Impuls geben, auch ihrerseits eine Preiserhöhung eintreten zu lassen und sollen bereits Schritte nah dieser Richtung gesheben sein. Die Bahnwagenfabriken sind andauernd in befciedigender Thätigkeit.

Lübe>, 11. Oktober. (W. T. B.) Die Einnahmen der Lübe>k-Büchener Eisenbahn betrugen im Monat September 1888 provisoris<h 406 422 # gegen Monat September 1887 provi- \soris< 363 748 46, mithin im Monat September 1888 mehr 42 674 M. Die definitiven Einnahmen im Monat September 1887 betrugen 371 664 A Die Gesammt-Einnahmen bis ultimo September 1888 betrugen provisorish 3 195 161 Æ gegen 3 038 323 A im gleichen Zeitraum des Jahres 1887, mithin mehr 156 838 4 Die defini- tiven Einnahmen vom 1. Januar bis ultimo August 1888 be- trugen 3 112918 s

Lon don, 10. Oktober. (W. T. B.) An der Küste 4 Weizen- ladungen angeboten. Wollauktion. Schluß. Feine Wollen fest, fehlerbafte unbeachtet.

Submisfionen im Auslande.

/ I. Nie derlande.

1) 18. Oktober. Het bestuur der dorpslandbouwvereeniging

Geldermalsen en Omstreken zu Geldermalsen (Prov. Gelderland): Lieferung von 30 000 Leinkuchen.

Auskunft an Ort und Stelle.

9) 18. Oktober, 10 Uhr Vorm. CGemeentebestuur zu 'sHer- togenbosch : a

Lieferung von zwei Gasometern für den Gebrauch der städtischen Gasfabrik.

Auskunft an Ort und Stelle.

II. Rumänien. 2 0

15, Oktober, 10 Uhr. Verwaltungs-Kommission des 7. Linien- Regiments zu Jassy: y

Lieferung von 902 Kravatten, 1804 Paar leinenen Fußfeßen, 902 Handtüchern, 301 Pä>chen kleiner Ausrüstung8gegenftände, umfassend: Bürsten, Nähnadeln, Zwirn u. \. w., 902 Kragen aus Gummi, unter der Kravatte zu tragen.

Kaution 10%. Näheres an Ort und Stelle.

16. Oktober, Mittags. Bezirks - Präfektur Jassy. Bedachung des Administrativpalastes in Jassy mit Zinkble<h. Voranschlag 50 327 Lei. Kaution vorläufig 5 °%, endgültig 10 %/. Näheres an Ort und Stelle.

Verkehrs - Anstalten.

Im Verlage von Julius Springer in Berlin N., Monbijou- play 3, erschien: „Reisetafel von Berlin, Eisenbahnzug- Verbindungen in Landkartenform von Berlin nah allen Ländern Europas, bearbeitet von H. Struve, Geheimem Rechnungs-Rath im Kursbureau des !Rei<s-Postamts.“ (Pr. 1 46) Wenn man auf einer Eisenbahn-Uebersichtskarte das Labyrinth si kreuzender und in einander \<lingender Linien betrachtet, in einem Kursbuch die vielen Hunderte von Fahrplänen dur<hblättert, in den ein- zelnen Fahrplänen aber die beträhtlihe Anzahl täglicher Züge ins Auge faßt und \{leßli< auf Grund dieser Unterlagen Versuche anftellt, um den \cnellsten Reiseweg für eine Person, den \<nellsten Ver- sendungsweg für einen Brief auf weite Entfernungen zu ermitteln so wird man zu der Veberzeugung gelangen, daß zur sicheren und be- friedigenden Lösung dieser Aufgaben die bisherigen Hülfsmittel in vielen Fälien niht mehr genügen. Die „Reisetafel von Berlin“ zeigt nun in eigenartiger Weise auf der Landkarte \hnell den Weg, welchen man mit den Morgens, Mittags oder Abends abgehenden Zügen von Berlin einzushlagen hat, um irgend einen der bedeutenderen Orte Deutschlands, der wichtigsten Städte Europas schnellstens zu erreichen; er giebt außer Abgangs- und Ankunftszeiten auch diejenigen Zeiten an, in wel<hen man die Eisenbahnknotenpunkte sowie die größeren Zwischenorte durhfährt; er bezeichnet, wenn mehrere Wege zum Ziele führen, jeden derselben und theilt mit, ob die betreffenden Züge 1., 2, und 3. Wagenklasse führen, ob urd auf wel<hen Stre>en Schlaf- wagen verkehren z- er hebt die zu dur<fahrenden Nächte durch ver- stärkte Linien derartig hervor, daß die Anzahl der Nächte und somit die Dauer der Reise mit einem Bli> zu übersehen ist er giebt endlich für jede Stre>e die Nummer des Fahrplans im Reich8-Kur3- buch an, damit man dort für den Fall, daß man die Reife zu unter- brechen und mit einem späteren Zuge fortzuseßen gedenkt, die genauen Zeitangaben für sämmtliche Züge der betreffenden Stre>e nahsehen könne. Die Reisetafel bezieht sid nur auf Reisen, die von Berlin aus zurü>- gelegt werden; bei günstiger Aufnahme dieses ersten Versuchs bleibt vorbehalten, au für andere große, Orte wie Hamburg, Köln, Breslau, Frankfurt (M.), Wien, München u. |. w. Reisetafeln herauszugeben, zu deren Empfehlung noch dienen möge, daß fie gleih der vorliegenden auf Grund vieljähriger Erfahrungen und zahlreicher amtlicher Unter- lagen von dem Bearbeiter des Reihs-Kursbuchs entworfen worden sind.

London, 10, Oktober. (W. T. B.) Der Castle-Dampfer „Drummond Caftle* ist heute von London und der Union- Dempfer „Trojan“ auf der Ausreise von Madeira abge- gangen.

Theater und Musik.

Victoria-Theater. In der Operette: „Die Dragoner der Königin*“, welche sih zugkräftig auf dem R-:pertoire behauptet, debutirt morgen, Freitag, Frl. Lidi Bodroghi aus Hamburg als „Sedain*, um Fr. Zimaier zwei Tage Ruhe zu gewähren. :

Stuttgart, 11. Oktober. (St.-A. f. W.) Der König hat dem Stuttgarter „Liederkranz® die groDe gerden e See für Kunst und Wissenschaft mit dem Bande des Ordens der württembergishen Krone verliehen.

Mannigfaltiges.

Ihre Majestät die Kaiserin und Königin Augusta haben in huldreiher Erwiderung auf die von dem Vorstande des Vaterländishen Frauenvereins zu Berlin zugleih im Namen der Zweigvereine zu Allerhöchstihrem Dae dargebra<hten ehr- furMtsvollen Glü>wünsche das na<hstehende Allerhöchste Hand - \hreiben zu erlassen geruht:

Dem Vorstande des Vaterländishen Frauen-Vereins und allen Zweig-Vereinen danke Ih berzli<h für die Wünsche zur Wiederkehr eines Tages, der nunmehr wehmüthige Erinnerungen för Mich bat, den Ih aber von Liebe umgeben begangen habe. Möchte das Vor- bild dessen, der bis zuleßt so treu und felbstlos den Pflichten seines hohen Berufs zu leben pflegte, au< in der Vereinsthätigkeit dauernd Allen vor Augen bleiben und dur dieselbe die Erleihterung man<her Leiden und Entbehrungen gelingen, welhe die Heimsuchungen dieses traurigen Jahres in vielen Gegenden unseres Landes zur Folge haben.

Baden-Baden, den 2, Oktober 1888. : Augusta.

An den Vorstand des Vaterländischen Frauen-Vereins.

In einer hier am 7. d. M. abgehaltenen Sihung der Vertreter der deutschen Kriegervereine ist einstimmig eschlossen worden : 1) ein allgemeines Kriegerdenkmal für Kaiser Wilhelm I. zu errichten und die Mittel dur Zuwendungen chemaliger Soldaten des deutschen Heeres zu beschaffen; 2) als Ort des Denkmals den Kyffhäuser, vorbehaltlih der Genehmigung des Fürsten Georg von Schwarzburg - Rudolstadt, oder Goslar, den Ort der alten Kaiserpfalz, zu wählen. Eine Kommission wurde beauftragt, unter Zuziehung von Sachverständigen Erhebungen über die Ausführ- barkeit und die Kosten an beiden Orten anzustellen. Nah Einholung dieser Gutachten wird der Ort endgültig bestimmt werden.

Der ge\<häftsführende Aus\{<huß für die Errichtung eines Denk- mals für Kaiser Wilbelm I. in der Landeshauptstadt Stuttgart hat in den leßten Tagen die bisher baar eingelaufenen Beiträge zu- fammengestellt. Dieselben belaufen sih auf rund 70 000 4

London, 8. Oktober. (A C.) Die an der Stätte des alten Tempels von Paphos auf Cypern während des leßten Winters ausgegrabenen Alterthümer sind, soweit sie transportabel waren, in London angekommen und werden unter die Sammlungen des Bri- tischen Museums sowie der Museen von Oxford und Cambridge ver- theilt werden. Die beiden Universitäten haben nämlih auc zu dem Fonds beigetragen, aus welchem die Kosten der Ausgrabungen be- stritten wurden. Von künstlerishem Werth ist unter den aufgefun- denen Gegenständen nur ein marmorner, lächelnder Eros. Die an- deren Stücke sind aus cypriotishem Kalkstein gemeißelt und zumeist verzierte Gefäße.

London, 10. Oktober. (A. C.) Einer Drahtmeldung aus Aden zufolge kaperte das englische Kriegs\chiff „Osprey* am 16. September auf der Höhe von Mocha 3 Sklavenschiffe mit 204 Sklaven an Bord. Jn dem Kampfe, welcher si<h_ dabei entspann, blieben die Kapitäne der zwei Sklavenschisfe; außerdem wurden vier Sklaven und vier Matrosen verwundet.

New- York, 11. Oktober. (W. T. B.) Auf der Eisenbahn im Lehighthale in Pennsylvanien stießen gestern 2 Züge aufeinander, die mit Personen, welche einem katholischen Fest bei- gewohnt hatten, beseßt waren. Der fahrplanmäßige Zug war in 2 Züge getheilt worden ; der nachfolgende Zug fuhr auf den voraus}ab- renden auf. Mehrere Wagen wurden - zertrümmert; die Zahl der Personen, welche bei dem Unfall das Leben einbüßten, wird auf 40 angegeben.

11, Oktober. (W. T. B.) Bei dem Eisenbahn-Unfall in Penn sylvanien sollen nach den neuesten vorliegenden Nachrichten 60 Personen getödtet und etwa 100 Personen verwundet sein.

L

| land ist allenthalben Regen gefallen. Ueber Nord- Victoria-Theater. Freitag:

stattung, großartige Inscenirung.

Deutsche Seewarte. | der Königin. Anfang 7 Uhr.

Theater - nzeigen.

Lubliner (Bürger). Anfang 72 Uhr.

Deutsches Theater. Freitag: Graf Walde-

Die Jüdin vou Toledo. Sonntag: Der Hüttenbesitßzer. Die nächste Aufführung von Die Hermanns- \{<lacht findet am Dienstag, den 16. Oktober, ftatt.

Berliner Theater. Freitag: 4. Abonnements- Vorstellung. Die Braut von Messina. Ein

Trauerspiel in 4 Akten von Friedri< von Schiller. | einstudirt: Auf eigenen Füßen. Posse mit Gesang j C Pohl und F Wilken. Musik | Gestorben: Hr. Weinhäudler Eduard Baldenius T:

Wallner-Theater. Freitag: Zum 4. Male: Madame Bonivard. Schwank in 3 Akien von

Keine Vorstellung.

Die Dragoner

Friedrich - Wilhelmfstädtishes Theater.

H i; Freitag: Mit neuer Ausstattung: Zum 8. Male:

Königliche Schauspiele. Freitag: Opern- | Gräfin Wildfang. Operette in 3 Akten von

baus. 183. Vorstellung. Emilia Galotti. Trauer- | Ludioig Ordemann. spiel in 5 Akten von G. E. Le\sing, In Scene gesezt | Anfang 7 Uhr.

vom Direktor Anno. (Gräfin Orsina: Frl. Pauline

Ulcih, vom Königl. Hof-Theater in Dresden, als

Musik von Wilhelm Behre. Soanabend: Zum 9. M.: Gräfin Wildfang.

Residenz-Theater. Direktion: Sigmund Lauten- Sonnabend: Opernhaus. 184, Vorstellung. Auf | burg. Freitag: Zum 21. Male: Decorirt.

Glänzende Aus- Familien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Emma Tetner mit Hrn. Gym- nasiallehrer Karl von Lilljeström (Osterode a H. —Magdeburg). Frl. Helene Krause mit Hrn. Pfarr-Vikar Georg Korth (Kammin i. P.). Frl. Hedwig Bachstein mit Hrn. Ger.-Assessor Gustav Behrendt (Berlin). Frl. Hedwig von En>evort mit Hrn. Prem.-Lieut. Paul von Blücher (Berlin). Fel. Alice von Enckevort mit Hrn. Sek.-Lieut. Burghard Frhr. von Klot-Trautvetter (Vogelsang). Frl. Mary Prichard mit Hrn. Sek -Lieut. Franz von Tigerström (Berlin). Verehelicht: Hr. Prem.-Lieut. Paul von Drabih- Waechter mit Frl. Martha Studt (Straßburg i E). Or. Dr. med. H, C. Pfund mit Frl.

: d i Lustspiel in 4 Akten vos Hugo | (Décoré.) Lust)piel in 3 Akten von Henri Meilhac. | Anna Dierks (Ottersberg). Hr. Alfred Feder

i Anfang 7F Uhr. Keine Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater.

in 6 Bildern von

Michel Perrin. Lustspiel in di, A 7: u 2 Akten von Melesville und Duveyrier. Deutsch artin S von Louis Schneider. Wiener in Paris. Orig.- Lustspiel in 1 Aft von C. von Holtei. (Friedrih

Eine umfangreihe Depression liegt über der | Alex Bisson und Antonie Mars. Deuts von Emil | tishes, Dresdenerstraße 72).

Ostsee, während der Luftdru>k über West uropa am | Neumann. Vorher: Zum 4. Male: Der dritte | 63. Male: Die drei Grazien. liher Luft- | Kopf. Posse in 1 Akt. Mit theilweiser Benuzung | 4 Akten von Leon Treptow. Couplets von Görß. Musik von Franz Roth. (Novität!) Jm 2. Akt :

Sonnabend und die folgenden Tage: Madame | Landpartie-Duett. Anfang 7# Uhr. Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Wetterbericht vom 11. Oktober 1885 e 8 Uhr Morgens, Skandinavien kerrs{<t leihter Frost. ZZE A SES EBZS Stationen. EZD Wind. | Wetter. 2 l E | ÄES Mullaghmore | 766 |WNW 1wolkig 9 Aberdeen .. | 763 |WSW 1bede>wt | 6b Snsusd A A 2a bed 8 openhagen. | 758 |N® 2 \wolki O n Stockholm | 755 [NNW d bededt | 9 | Gast.) Anfang 7# Uhr. Haparanda . | 759 |ND 4ibede>t | —2 Schauspielhaus. St Petersburg) 756 |SOD 1/Nebel 5 Moétkau . . | 759 |S 1\bede>t | 11 | der Brautfahrt. Cork, Queens- i j town .._. | 767 |N 3 Nebel | g | Schauspielhaus, Best... | (68 still wolkig 11 elder... 763 [NW ?2'wolkig 10 a N 28 K E H j mtav mdburg .. O 2 halb bed. *) ) S. L Swinemünde | 758 [WNW 5 beded>t | 7 Sonnabend: Neufahrwasser| 757 |S 1/beded>t 4 Memel ... |_757 SSW _ dhalb bed. __9_ Paris ..…. | 767 |SSW 1 |bede>t 7 Münster... | 763 [W 92 beded>t 7 Karlsruhe... | 766 |SW 3 \bede>t 8 Wiesbaden . | 764 [N 2 wolkig 9 Ses 2 ED Med ¡ bemniy .… | 763 S 4 bede ) | (Clara Ziegler.) A n E Breslau... 760 |SW 1/Regen D Ile d'Aix .. | 769 |ONO Z3\wolkenlos | 11 Nizza .... | 764 |O 3 [wolkenlos 8 | Haase.) Anfang 7$ Uhr. Triest... | 764 |OSO 1wwolkig 109 Sonntag: Demetrius. 1} Thau. Uebersivt der Witterung. böchsten ist. Unter dem Einfluß west ftrômung i} über Central-Europa kei trüber Wit- | einer englishen Idee von Franz Wallner. terung die Temperatur weist gestiegen und nähert si< wieder den normalen Verhältnissen. In Deutsch- | Vonivard. Der dritte Kopf.

Kroll's Theater. Sonnabend u. die folgenden

Abende: Gastspiel der Anglo - American musical Comedv-Company des Mr. J. A. Tressi und Mrs. | Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pfarrer E Kennion. My Sweetheart. Gesangs-Lustspiel in 3 Akten. Anfang 7 Uhr. Preise der Plätze: I. Parquet 1. bis 9. Reihe 4 46, I. Parquet 10. bis 18. Reihe 3 #, 1I. Parquet t und Balkon 2 , Logenpläyte 1,50 4, Entrée 1 4 Eine Tochter: Hrn. Hauptmann von

mit Frl. Jenny Leyser (Palermo). -— Hr. Architekt Karl Schubert mit Frl. Henriette Mensing (Her- ford). Hr. Gymnasiallehrer Julius Jung mit Frl. Ida Jensh (Oppeln). Hr. Hugo Louis mit Frau Rosa von Burdinsky (Berlin).

Kret|<mer (Wüstenroth). Hrn. Gymnasial- lehrer H. Be>er (Insterburg). Hrn. Kammer- berrn Drost von der Landen (Feldberg). Hrn. Porträt- und Genremaler Emil Bra> (Berlin).

(Mein Schaß.)

Biela (Münster i. W.) Hrn. von Bülow (Romansgut). Hrn. Max Laßniß (Schweidniß). Hrn. Pastcr Firnhaber (Heitigenrode). Hrn. R. Johne (Gr. Salze).

Freitag: Neu

(Berlin). Hr. Major a. D. Max Solß Sina Frau Anna Schmidt, geb. Lüders Salzwedel). Hr. Pastor Wilhelm Münh-

Central-Theater. Direktion: Emil Thomas. meyer (Diemarden bei Göttingen). Frau

Freitag: Zum 58. Male: Schmetterliunge. Ge- sangsposse in 4 Akten von W. Mannstädt. Musik von G. Steffens. Anfang 7# Uhr.

Adolph Ernst-Theater (früher Louisenstäd-

Emilie Thiel, geb. E>e (Königsberg).

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (Scholz).

Freitag : um ‘7 _| Dru> der Norddeutshen Buchdru>kerei und Verlags Gesangeposs 2“ Anftalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (cins{<ließli< Vörsen-Beilage).

Berlin:

¿ 260.

Ersie Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 11. Oftober

G,

| ——

————

Deutsches Reich. Uebersicht

der in den deuts{<en Münzstätten bis Ende September 1888 statigehabten Ausprägungen von Reih3münzen.

1) Im Monat Septbr. Goldmünzen Silbermünzen Ni>elmünzen Kupfermünzen ¿prû ; iervon au n E, ; O Sünfzig- Zwanzig- : E : : 1888 sind g prägt T Siaen Halbe S M Fünf Zwei- Ein- Via, E Zwanzig- _Zehn- Fünf- Zwei- __Ein- worden in: ronen Kronen nung |markstü>e| markstü>e | markstü>ke stüde itüde pfennigstü>e | pfennigstü>e | pfennigsiü>e | pfennigstü>e ] pfennigstü>e

M. M. M. M. t. M. M. M S M S M |S M t M p M. f M [S i 5169580 | 61600 He E E E Sa München . S = 4 4 97714 |— I E Muldner Hütte . . 566 500 566 500 E E |— E |— 14 345 ¡— S Stuttgart . E E t Be 135 000] = M 220 26200. S000 <- T l Karlsruhe : 1003601 100 3860| S O S 2 000 Hamburg - S6 E, : E Mis A, AESE S e E E S E E { E E GSEE iren E 4 371 05 Summe 1.| 5169580! 666860 5 8364401 T0 000 A A 217494600 21200] 1B —_ —| 2727149 9) Vorber waren geprägt *)| 1 644 722 580/475 323 500/27 969 925]826 976 190/73 145 900/103 760 018}178 999 334) 71486 552 —| 35 717 922 80|_2 332 622 —| 24 837 692 80| 12 299 170 40|_6 213 207 44] _4 230 075 76 y Gefammt-Auëprägung | T 649 892 I60|475 930 360|27 969 920/832 812 630/13 145 900/103 895 018/178 990 334| 71486 552 —| 35 717 922 SOf 255011660] 21861 892 SO| 12 812 906 Gol 6 21s 207 14| 12 347 25 4) Hiervon wieder eingezog. 932 460/1777 580 9 150 6 620 69506099 2 614 —/ 13 001 999/80 5 40 54490 201/45 24800 2255 5) Bleiben . 1 648 959 700/175 212 78027 960 775 73 139 2801103 588 068]178 984 235] 71483 938 —| 22 715 928 —| 2550 111 20] 24861 347 90] 12 312 705 20) 6 213 182 64] 4257 524/70 215 13S E T0211 112,00 Æ 39 721 1641.20 1010001 É

*) Vergl. den „Reichs-Anzeiger“ vom 11, September 1888 Nr. 232.

Berlin, den 10. Oktober 1888.

Hauptbu<halterei des Reihs-Schaßamts. Biester.

1. Ste>kbricfe und Untersu San 2, Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, 3, Verkäufe, Vervachtungen, Verdingungen 2c.

4, Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

orladungen u, dergl. Deffentlicher Anzeiger.

5. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 6. Berufs-Genossenschaften.

7. Wowen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

8. Verschiedene Bekanntmachungen.

1} Ste>kbriefe und Untersuchungs - Sachen.

35203] Steckbrief.

Gegen den Vugust Schul a2lias Heimann, am 16. Ianuar 1862 zu Polnish-Lissa geboren, welcer si verborgen bält, ist die ÜUntersuungshaft wegen wiederholten Betrugs, in actis J, 1725/88, verhängt. Es wird ersucht, denseiben zu verhaften und in das Gerichtsgefängniß zu Potsdam abzu- liefern.

Votsdau, den 4, Oftober 1888.

Königliche Staatsanwaltschaft. _

Beschreibung: Alter 26 Jahre, Größe 1,60 m, Statur untersezt, Haare dunkellod>ig, kurz geschnitten, Stirn niedrig, Bart: dunkler Schnurrbart, Augen- brauen dunkel, stark, Augen braun. Nase und Mund gewöhnli, Zäßne vollständig. Kinn vund, Gesicht rund und voll, Gesihhtsfarbe röthlich, Sprache deuts. Kleidung : brauner Hut, großkarrirter, {<warzbrauncr Jaquet- Anzug.

[35205] Stecdbrief.

Gegen den unten besdbriebenen Arbeiter Rudolf Dobvry, geboren am 7. Oktober 1871 zu Prag, tît die Untersuhungshast wegen Diebstahls verhängt Es wird ersucht, denselben zu verhaften und în das nächsie Gerihtsgefängniß abzuliefern, auch hierher zu den Akten J. 1. 1772/88 Nacrict zu geben.

Últoua, den 6. Oktober 1888,

Königiiche Staatsanwaltschaft.

Beschrcibung. Statur mittelgroß, untersetzt, Haare dunke!blond, Bart ohne, Nase ziemli groß, Gesicht etwas breit, besondere Kennzeichen: Kopf etwa? seit- wärts haltend, \{<neler Gang und feines Benehmen.

[35206] Stecfbrief. : Gegen den unten beschriebenen Arbeiter Adam

Schimansfki, geboren am 13. Juni 1858 zu Friediths8- |

hof (Provinz Posen), it die Untersucungshaft wegen Diebstahls verhängt. Es wird ersucht, den- selben zu verhaftca und in das nächste Gerichts- gefängniß abzulicfern, au< hierher zu den Akten JI. 1788/88 Nadtdri&t zu geben.

Altona, den 8. Oktober 1888,

Königlihe Staatsanwaltschaft.

Beschreibung: Alfer 30 Jabre, Statur mittlere,

Haare blond, Vart röthlier Schnurrbart.

[325489] Steckbriefs-Erledigung. . Der hinter den Buchbinder Johann Hugo Wil- belm Edmund Siedeke, wegen Widerstondes gegen die Staatsgewalt 2c., unterm 19. Januar 1884 in den Akten 92 D. 927/83. J. 1V.b. 1118/83 erlaffene Steckbrief ist erledigt. Verlin, den 6. Oktober 1288, Köriglihße Staatsanwaltschaft beim Lantgericht I.

[35490]

R.-Nr. 4588. J. A. S. gegen August Sjrobeï bon Niedershwörstadt und Genossen wegen BVcr- leßung der Wehrpflicht.

BescZlufe.

In Gemöôßheit der $8. 140 Abs. 2 des R.-St.- G.-B,, der 88. 480, 325 u. 326 der R.-Str -Pr.-O. wird zur Dc>kung der den Angeschuldigten Martin Käser von Wieladingen mögliherweite treffenden böhsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens die demselben an die Sparkasse der Stadtgemeinde Sätingen zustehende Forderung von 200 bis 250 4 mit Beschlag belegt.

Der Drittshuldnerin wird verboten, an den

Guldner zu zahlen. Dem Angeschuldigten wird geboten, ih jeder

Verfügung über die Forderuna, rnuz2ciondere der Einziehung derselben zu entbalten.

(gez) Cadenbach. Dr. Noller. Petri.

Die Uebereinstimmung mit der Urschrift be- urkundet :

Waldshut, den 6. Oktober 1888.

Die Gerichts\creiberci des Gr. Landgerichts.

(L. S) Krebs.

{35204] Bekanntmachung.

Die dur< Beschluß der Strafkammer des Kgl, Landgerichts Kaiserslautern vom 2. Mai 1883 ver- fügte Beschlagnahme des Vermögens des JFoël Schwab, Handelämann aus Odenba, ist dur Beschluß dieser Kammer vom 3s, Oktober 1888 wieder aufgehoben worden.

Kaijferslauteru, den 8. Oktober 1888,

Der Kal. I. Staatsanwalt : Bossedt.

2) Zwangsvollstre>ungen, TUufgevote, Worladungen u. dgl,

[35434]

In der ZwangévollstreEungésahe des Kaufmanns Max Merzbach zu Magdeburg, Klägers, wider den Fuhrmann Carl Brandt zu Helmstedt, Beklagten, wegen Hypothekkapitalszinsen, werden dieGläubiger auf- gefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Be- trages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforde- rungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Auss{lusses hier anzumelden.

Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf Dienstag, den 13. November 1888, Vormit- tags 93 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligt.n und der Ersteher hiermit vorgeladen werden.

Helmstedt, den 7. Oktober 1888.

Herzogliches Amiegericht. Haîfel. [35516]

In Sachen des Töpfermeisters Carl Lange und dessen Ebefrau Minna, geb. Brandau, in Halber- start, Kläg:r, wider die Shefrau des Handelsmanns Adolf Axtmann, Louife, geb. Liebergejelle, daselbst, Beklagte, wegen Zinsen, ist der Antrag auf Zwangs- verstcigerung turüctgenoumen und wird deshalb der auf Freitag, Len 23. November 1888, Mor- gens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte e angesetzte Wersteigerungstermin auf- gchoben.

Blankenburg, dea 5. Oktober 1888.

Herzogliwes Amtsgericht. Ribbentrop.

39023]

Nachdem bezüglih des im Zwangsversteigerungs- versabren verkauften, früher dem Kaufmannn Paul Stabenow gchörig-n Wohnhauses Ne. 276e. an der großen Straße in Wittenburg das . Ver- fahren aus $. 73 Abs. 1 der Verordnung vom 24. Mai 1879, betreffend die Zwangsvoll- stredung ia das unbeweglihe Vermögen wegen Geld- forderungen, stattgefunden hat, und Erinnerungen innerhalb dec zweiwöchigen Frist niht erhoben worden sind, ist von dem Großherzoglihen Amts- geri<i Termin zur Abnahme der Rechnung des Sequesters und zur Rückzahlung der bestellten Sicherheit an die Käufecrin angeseßt auf Dienstag, den 6. November 1888, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 5 des Amts- gerihtsgebäudes.

Sie Rechnung des Sequesters über die Verwal- tung des Grunostü>s während des Zwangsversteige- rungsverfahrens ist mit den Belägen zur Einsicht der Betheiligten in der Gerichtéschreiberei niedergelegt.

U A i. M., den 9, Oktober 1888.

hristmas, Akt. -Geh.

[35281] Nusfgebot.

Auf Antrag des Färbermeisters Floeder und feines Cessionars, des Färbermeisters Shimmelpfenntg, zu Lauenburg i. Pomm. wird die von der Versiche- rungsgefcll\{haft Thuringia zu Erfurt für den Färber- meister Carl Julius Floeder auëgestellte, laut Er- klärung vom 17. September 1884 dem Färbermeister Schimmelpfennig abgetretene, auf 390 Thlr. = 9006 4 lautende Lebensversiherungs-Police Nr. 52863 Litt, B. de dato Erfurt, den 15. April 1872, wel<e angebli verloren worden ist, aufgeboten und wird der Inhaber der Urkunde aufgefordert, svätestens in dem auf den 30. April 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unlterzeihneten Amtsgericht an- beraumten Termin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt werden wird.

Lauenburg i. P., den 5. Oktober 1888,

Königliches Amtsgericht.

[35496] Aufgebot.

Der Müller Eduard Reinhold Barth in Parchanie hat das Aufgebot des auf seinen Namen ausgestellten Sparkassenbuhs Nr. 3813 der Kreissparkasse zu Inowrazlaw, wel<es Ende 1887 auf den Betrag von 154 33 & lautete, bcantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Mai 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termin seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde erfolgen wird.

JFnrotwworazlaw, den 8. Oktober 1888.

Königliches Amtsgericht.

[35358] Vekanntmachuug. Aufgebot. _ Der Inhaber des der Firma Reinhold Jades<ky in Forst in der Lausig zu Verlust geganzenen Prima- Wechsels über 150 , ausgestellt zu Augsburg am 3, Mai 1888 von Max Ba< auf cigene Ordre, zahlbar am 31. Oktober 1888 bei Mar Bach in Augsburg (als Domiziliaten) auf Jakob Dümler in Laufen als Vezogenen lautend und mit dem Accepte des Letzteren, sowie mit mehreren Giros, darunter das der Firma Gebrüder Hirshmann in Augsburg an die Firma Reinhold Ja>kesd&ky vom 20. Juli 1888 und das der Leßteren an Grnit Geßner in Aue in Sathsen vom 1. August 1888 versehen, wird auf Antrag der Firma Reinhold Iackeshky vom 28, August, dann 8, und 18, September ds. Js. aufgefordert, scine Ansprüche und Rechte auf diesen Wechsel bei dem Kgl. Amtsgerichte Augsburg spätestens in dem Aufgebotstermine vom Donnerstag, den 25. April 1889, Vormittags Sz Uhr, im Civiisitunzssaale Nr. I. links des unterfertigten Serichts anzumclden, und diese Wechsclurkunde vorzuleaen, unt-r dem Rechtsnactheile, daß außerdem die Kraftloserklärung desselben erfolgen würde. Augsburg, am 4. Oktober 1388. Königliches Amtszericht. Der Kgl. Amtsrichter: gez. Schmitt.

Zur Beglaubigung: (L. $8.) Kühn, Kal. Sekretär.

[25429]

_ Das Königl. Amtsgeri&t München I., Abtheilung A.

für Civilsachen, hat am 4. August 1888 folgendes L Aufgebot

erlassen :

_ Bei einem im Zuchthause Ebrah unlängst er- folgten Ein- und Ausbruche wurden Werthpapiere entwendet, von denen zwei Pfandbriefe der bayr. Hyp.- und Wechselbank, ein 4/0 Ser. XRI. Litt. E. Nr. 87003 zu 2000 4 und ein 34 9% Ser. XXIII. Litt. O. Nr. 27568 zu 100 #, welche beide am 13. Juni vorigen Jahres auf die Depositenkasse der K. Verwaltung des genannten Zucßthauses vinkulirt wurden, ni<t mehr zur Stelle gebra<ht werden konnten.

Auf Antrag der beiden Cassabeamten der be:eih- neten K. Verwaltung wird der Inhaber obiger Pfandbriefe aufgefordert, spätestens im Aufgebots-

termine am Freitag, den 22. März 1889, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sizungs3- zimmer Nr. 18/1. (Auguftinersto>) seine Rechte bet dem gefertigten Gerichte anzumelden und beide Pfandbriefe vorzulegen, widrigenfalls dercn Kraftlos- erflärung erfolgen wird.

München, den 6. August 18388.

Der geschäftsleitende Kgl. GerichtéfHreiber : (L. S.) Hagenauer.

[25430]

_ Das Königl. Amtsgeriht München T., Abtheilung A.

für Civilsachen, hat am 4. August 1888 folgendes D Aufgebot

erlassen:

Es ift zu Verlust gegangen ein 4 °/o Pfandbrief der bayr. Hyp.- und Wechselbank Litt. U. Nr. 223 690 zu 209 M, welcher seit 13. August vorigen Jahres auf die Kirchenstifstung Seinsheim vinkulirt ift.

Auf Antrag des Rec&t8anwalts Dr. Thaler als bevollmächtigten Vertreters der Kirchenverwaltung Markiseinsheim wird der Inhaber dieses Pfandbriefes

| aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am

Freitag, den 8. Mrz 1889, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlihen Sißungszimmer Nr. 18/T (Augustinersto>), scine Rechte bei dem gefertigten Gerichte anzumelden und den Pfandbrief vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. München, den 6. August 1888, Der gcs<häftsleitende Königl. Geri{ts\creiber : (L. S) Hagenauer.

[25630 Das Königliche Amtsgeriht München I., Abtheilung A. für Civilsachen, hat am 4. August 1888 folgendes Aufgebot erlassen :

Es ist zu BVerluït gegangen ein Interimssc{ein der hayr. Hyp.- und Wechselbank dabier über eine theil- weise Einlage von 25 Fl. zur 1. Klasse der IV Sabresge!ells<aft 1843 vom 31, Dezember 1843 Nr. 108 Fol. 11, unterzcihnet von Direktor Franz X Riezler uzxd Administiator Iosef Riezler, wonach Johann Bart. Hôö>k in Benediktbeuern Mitglied dieser Iahresgesellshaft der Rentenanstalt geworden ist und alle Re<hte und Ansprüche eines solchen er- worben hat.

Auf Antrag dc# K. Advokaten, Rechtsanwalts, Justizraths Kleins{roth als bevollmäcbtigten Ver- treters des Bergmanns Iohann Bapt. Swratt von Penzberg des Mentenberechtigten, der dur< na<h- folgende Ehelihung seiner Mutter Franziska Hö> Seitens seines natürlihen Vaters David Sthratt legitimirt worden ift, wird nun der Inhaber des Interims\cheins aufgefordert, längstens im Aufgebots- termine am Montag, den 18. März 1889, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtliben Sißzungs- zimmer Nr. 18/T. (Augustinersto>k) scine Rechte an- zuinelden und den Interims\chein vorzulegen, widrigen- falis dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, den 6. August 1888,

Der ges<häftsleitende Königliche Gerichtsschreiber :

(L. 8.) Hagenauer.

[35075 Berichtigung.

In Ne. 251 des Deutschen Reichs und Könialich Preußischen Staats-Anzeigers vom 2. Oftober 1888 i\t in dem Inserat, betreffend das Aufgebot zweier von dem Königlichen Provinzial-Steuer-Direktor zu Breëlau ausgestellteaBranntweinfteuer-Bonifikations- Anerkenntnisse, infolge eines Fehlers als Datum der Ausftellung des zu a. aufgeführten Anerkenntnisses der 16. Juni 1887 anftatt der 16. Juli 1887 an- gegeben, was hiermit berichtigt wird.

Vreslau, den 6. Oktober 1888.

Königliches Amtsgericht.

[35256] Atgengs eines Grundftü>s.

__ Zur Erwerbung eines Aus\{hlußurtheiles behufs seiner Eintragung als Eigenthümer in ein neu an- zulegendes Grundbuchblatt hat der Zimmermeister

Sf: D 26S 65 ux 224 - P E T Es E «

E

L