1888 / 282 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

7

Bruders Hinri<h Steffens fallen soll, außer den dem Amtsgeriht namhaft gemachten Kindern des Hinrich Steffens und seiner Ehefrau Anna Catharina Marie, geborene Siems, nämlich: 1) Sophie Margaretha Johanne Steffens, 2) Johann Jürgen Heinri Sti ffens, 3) Johanna Georgine Elise Steffens, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, iemit aufgefordert werden, solhe Ansprüche \pâtestens in dem auf Sonnabend, den DL. Dezember 1888, 2 Nhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hicfigen Zustellungsbevollmächtigten

bei Strafe des Aus\<hlufses. Hamburg, den 10. Oktober 1888. Das Amtsgeriht Hamkurg. Civil-Abtheilung VIII. |

Zur Beglaubigung:

Romberg Dr, Gerihts-Sekretär.

[40005] Der in der Karl Ernst Schilling’shen Aufgebots- fsahe auf den 28. April 1889, Vorm. 10 Uhr, an- beraumte Aufgebotstermin is aufgehoben und auf deu 29. April 1889, Vorm. 10 Uhr, verlegt. Fürsteuberg a. O., den 2. November 1888.

30. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt, wozu der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem Kgl. Landgerichte zugelassenen Rechtéanwalt zu bestellen. é Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu er- ennen: „Die zwischen Friedri<h und Magdalena Bahmann bestehende Ehe wird aus alleinigem Verschulden des Ersteren dem Bande nach getrennt und hat Friedrich Bachmann sämmtliche Streitékosten zu tragen. München, den 31. Oktober 1888 Die Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts Münden I (L. 8.) Der Kgl. Ober-Sekretär: Rodler.

[40044] Oeffentliche Zuftellung.

In Rebtésachen der Lina Emilie, verehel. Herr- mann, geb. Haupt, in Gera, vertreten dur< den Rebtsanwalt Dr. Bus daselbst, Klägerin, gegen den Fabrikarbeiter Hugo Herrmann aus Gera, zuleßt in Elsterberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- flaaten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits und Beweisaufnahme vor die I. Civilkammer des gemeinschaftlihen Landgerichts zu Gera, Schloß- straße Nr. 20, Zimmer <, Treppe, auf deu

jagelVenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Weidig

[40066] Oeeffentliche Zuftellung.

Die Handlung G. & A. Richter zu Berlin, ve, treten dur< den Rechtsarwalt Dr. Seligsobn hie klagt gegen den Cirkus-Di-ektor A. Krembfer, frü, in Berlin, jeßt unbekannien Aufenthalts, aus eir Wechselforderung, mit dem Antrage auf Verurtkbs s des Beklagten zur Zahlung von %900 , nebst 6% Zinsen seit dem 18. August 18 und 10 4 32 „g Z Wechfelunkosten, und lad den Bcklagten zur mündlihen Verhandlu des Rechtsstreits vor die siebente Kammer f

andels\achen des Königlichen Landgerichts I. zu Berli,

üdenstraße Nr. 59, 11 Treppen, Saal 73, auf de 17. Dezember 1888, Vormittags 10 hu mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten C; rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwes der ösffentlihen Zustellung wird dieser Auszug d Klage bekannt gemawt.

Verlin, den 26. Oktober 1888.

Laß, Gerichts\hreißler des Königlichen Landgerichts I,

[40068] Oeffentliche Zustellung.

Die Direktion der Sparkasse zu Selsingen, ve treten dur< den Rechtsanwalt Wrneken zu Stadi kÉlagt gegen den Gastwirth H. I. Peters, früher ;

(L. 8.) ; Gerichis\hreiber des Kaiserli<en Landgerichts.

{40056] Hemde tellung.

Der frühere Pferdebahn-Conducteur, jeßige Zim- mermann Peter Smidt zu Rosto>, vertreten dur< den Rechtsanwalt C. H. Müller daselbst, klagt gegen [eine Ehefrau Elise, geb. Kasten, jeßt unbekannten [lufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe zwish

Zweite Beilage.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals

M 282. Berlin, Dienstag, den 6. November

L S Met Lo Oeffentlicher Anzeiger.

svollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. erfäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verurtheilung der Beklagien zur Zahlung von 85 4 72 4 T N Zins vom 1. Wi 1888, ferner

Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits unter vor- läufiger Vollstre>ba: keitserklärung des zu erlassenden Urtbeils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amts- gericht zu Breisah auf Dounerstag, deu 27. De- zember d. J., Vorm. ¿9 Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zusteuung wird dieser Auszug der Klage

- Anzeiger. 188,

Sonunaadit-SeseBEaten auf Aktien u. Aktien-Gesell. aften

8-Genossen\ s Ser Ae der deutshen Zettelbanken.

Verschiedene Bekanntmachungen.

den Parteien dem Bande nach zu scheiden und ladet die Beklagte zuc münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Großberzogli<hen Landgerichts zu Rofto>k auf den 26. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem « geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage Lekannt gemadt. Nofto>, den 3. November 1888, » H. Hesse, Landgerichts-Sekr., Gerihtsschrciber des Großherzogl. Med>lenburg- Schwerinschen Landgerichts.

9. 6. 7. 8,

2, 3. 4. Verloosung,

2) Zwangsvollstre>ungen,

Aufgebote, Vorladungen u. dgl. i llung.

ae u. E Mrcimalse, werten dur<

tsanwalt Eggebre<t in Konitz, klagt gegen tan Aa H. Bendi>, früher in Konitz, jept

en im Wege des öffentlichen Verdings verkauft Weiden sollen. Angebote hierauf sind bis zum 16. November 1888 Vormittags 11 Ubr, postfrei und rersiegelt mit der Aufschrift „Angebot auf alte Wagenrädersäße“ an uns einzureichen. Dieselben werden zur angegebenen Stunde in Gegenwart der etwa erschienenen Bieter geöffnet. Die besonderen Verkaufébedingungen können im Werkftätten-Bureau hierselbst eingesehen, au gegen postireie Eînsendung

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wischwill, den L Eee 1888.

onradt, i Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

400461] Oeffentliche Zustellung. | Unterm 22. Oktober 1888, praes. 27. Oktober

elieferter Waaren ; wegen geliefer 1888, hat Herr Re<tsanwalt Burger dahier Namens

Königliches Amtsgericht. I.

[40022]

Bekanntmachung. Nr. 11835. Hung

Hunn und Katharina Schwenninger, geb. Hunn, von

Gottenheim gegen Sicherheitsleistung in fürsorglihen

Besiy gegeben. Breisach, den 31. Oktober 1888. Gr. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber: Weiser.

[40024]

Das Königlile Amtsgeriht zu Schroda hat durh den Amtsrichter Schaefer am 26. Oktober 1888 erfannt : A Grundbuche des der Wittwe Auguste und den

hwistern Hannchen, Frieda, Lewe, Lewy und Natbalie Hopp gehörigen Grundstü>ks Schroda Nr. 32 sind in Abtheilung 111. Nr. 4 für den Han- delsmann Tobias Manasse Kaphan 300 Thlr. nebst 99% Zinsen seit George 1841, Mitgift seiner Ehe- frau Mine, nah Ablauf ron 10 Jahren nach drei- monatli<er Kündigung zahlbar, auf Grund der von Samuel Groß und feiner Ebefrau Rela, geb. Jacob, am 17. Februar 1841 abgegebenen notariellen Er- klärung zufolge Verfügung vom 5. November 1842 eingetragen. Mit ibren Ansprüchen an diese Post werden der eingetragene Gläubiger und seine unbe- kannten Nechtsaafolger ausges{<lossen.

[40014] f

In öffentliGer Sißung des Königlißen Amts- geriGts Aurih vom 30. Oktober 1888 ift ein Á i oaglirdedis folgenden wesentlichen Inhalts ver-

n . Die Ret#tsnadfolger der Eheleute Albreht Chri- stians und Anna Christina Hinrihs werden mit ihren Ansprücen auf den im Grundbuch von Simons- wolde tom. IV.A. Nr. 211 pag. 4337 Abth. II. Nr. 1 ex resol., vom 8. Juni 1804 eingetragenen, alljährli<h um Michaelis mit vier Gulden preuß. Silber Courant zu zahlenden Grundzins ausgeschlossen E ist die betreffende Eintragung im Grundbuch zu ea. A Die Kosten fallen der Antragstellerin zur Last. Königliches Amtsgericht. 111.

[40057] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Tuhmaergesell Voigt, Alwine, geborene Schmidt, zu Berge bei Forst Nr. 139, vertreten dur< den Rechtéanwalt Ehrlich zu Kottbus, klagt gegen den Tuchmnachergesellen Gustav Hermann Voigt aus Slamen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böëliher Verlassung und Versagung des Unterhalts, wit dem Antrage auf Ebhetrennung, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Land- gerihts8 zu Kottbus, Zimmer Nr. 17, auf den 23. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der wiederholten Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. t Zwede der öffentli<hen Zustellung wird dieser

i Nachdem die Kundschaftserhebung über das Leben und den Aufenthalt des im Jahre 1854 na< Amerika ausgewanderten Bernhard Hunn von Gottenheim si<h als ergebnißlos erwiesen hat, wird derselbe nunmekr als verschollen erklärt und wird dessen Vermögen seinen Verwandten Protas

15. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Gera, den 1. November 1888,

Bude, : Gerichts\{reiber des gemeinschaftlichen Landgerichts.

[40040] Oeffentliche Zuftellung. Die verebelibte Frau Ottilie Kurts, geb. Leh- mann, zu Berlin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Klärih, zu Frankfurt a. O., klagt gegen ihren Ehe- mann, dea früheren Gutspächter Heinri Kurts, un- bekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die zwiscben den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- Flagten zur mündli<hen Verhandluna des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Land- gerihts zu Frankfurt a. O. auf den 23. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Frankfurt a. O., den 2. November 1888,

Gröôs\hfke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40023] Oeffentliche Zustellung. Der Metzger Hermann Gerhardus zu Mudersbach, vertreten dur< Rechtsanwalt S<neider zu Alten- kfirdben, flagt gegen den Schuhmacher August Klein zu Niederscbelderhütte, bei Wittwe Wilhelm Wagner daselbst, jeßt unbekannt wo abwesend, wegen 1) am 28. November 1887 für den Lehrer August Weller zu Rheinbroßl von dem Kläger versteigerte Mobilien im Preise von 23 M4 95 A, 2) Lohn für eine Fuhre dieser Mobilien von Mudersba<h na< Birken im angemessenen Be- trage von 3 M, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Leklagten zur Zahlung von 26 46 95 H nebst 5 9% Zinsen seit 28 November 1887 und Vollftre>barkeits-Er- klärung des zu erlassenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Kirchen auf den 27. Dezember 1888 , Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. N Sprenger, Eerichts\{reiber des Königlichen Amtsgeri<ts.

[40065] Oeffentliche Zustellung. , Die Tischlerfrau Johanna Grottian, geb. Gerstner, in Gollub, vertreten dur< den Rechtsanwalt Aronsohn zu Thorn, klagt gegen den Ehemann Tischler Albert Grottian, früher in Gollub, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Re<ts- streits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landaerihts zu Thorn auf den 5. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zua bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird die}er Auszug der Klage bekannt gema@t.

Thorn, den 30, Oktober 1888.

[40039] Klage-Auszug.

Zum K. Landgerichte M enthal, Civilkammer, hat Barbara, geborene Seibert, zur Zeit Dienst- magd, in Mannheim wohnkaft, Ehefrau des zuleßt in Mundenheim wchnhaft gewesenen, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltëort abwesenden Schiffers FriedriG Sommec, Klägerin im Armen- re<te, dur< ihren Prozeßbevollmähtigten Rechts- anwalt Joseph Lehr in Frankenthal vertreten, gegen ibren genannten Ehemann Klage erhoben wegen Ehe- scheidung mit dem Antrage: „Gefalle es dem K. Landgerichte, Civilkammer, die Ehescbeidung zwischen den Parteien auszuspre<en und dem Beklagten sämmt- liche Prozeßkosten zur Last zu legen.“ Klägerin ladet den Beklagten in die zur mündlichen Verhandlung diefes Rechtéstreits anberaumte Sißzung der Civilkammer des K. Landgerichts Frankenthal vom 17. Ee 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem Prozcßgerihte e Rechtsanwalt zu seiner Vertretung auf- zustellen. Zum Zwe>e der bewilligten öffentlihen Zustellung an den abwesenden Beklagten wird dieser Klage- Auszug veröffentlicht. Frankenthal, den 3. November 1888

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts:

Teuts<, K. Obersekretär.

[40059] Oeffentlihe Zustellung und Ladung. Der Kgl. Advokat, Nechtsanwalt Wiedenbofer K Amberg, als im Armenreht aufgestelter Anwalt, hat Namens der Therese Eibl von Heinzhof, zur eit in Nürnberg, Mostgasse Nr. 1, gegen iéren bemann Johann Eibl, Metzger von Heinzhof, nun unbekannten Aufentbalts, wegen Chescbeidung am 27. praes. 29. Oftober 1888 beim Kgl. Landgerichte Amberg Klage erhoben. Zur mündlichen Verhandlung über diese Klage ladet ‘dieselbe den Beklagten Johann Eibl unter der Aufforderung, einen beim Kgl. Landgerichte Amberg zugelassenen Rechtsanwalt aufzustellen und in der vom Vorsitzenden der hiesigen Civilkammer auf Freitag, den 1. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Sitzung zu erscheinen. n dieser wird beantragt werden: Kal. Landgericht geruhe zu erkennen: 1) die zwishen den Streitstheilen im Jahre 1874 abgef<lossene Ebe sci dem Bande nach, eventuell auf unbestimmte Zeit aus Ver- \shvlden des Beklagten zu trennen und habe Beklagter 2) alle Kosten des Streites zu tragen. Dieser Auszug wird gemäß $. 187 der R. C. P. O. auf Grund des die öffentliche Zustellung bewilligenden Bescblusses der hiesigen landgerichtlihen Civilkammer hiemit bekannt gegeben. Amberg, am 2. November 1888. Der Obersekretär des Kgl. Landgerichts. Bergler.

[40035] Gaildorf. i Oeffentliche Zustellung.

Die Pflegschaft des am 9. Juni 1887 geborenen Karl Bay und die ledige Dienstmagd Katharina Bay von Bre<htenhalden, Gde. Fri>enhofen, ver- treten durh Rechtsanwalt Auer von Gmünd, klagen gegen den mit unbekanntem Aufenthaltsort ab- wesenden ledigen volljährigen Dienstkn«{ht Gottfried Bareiß von Dornhalden, Gde. Vordersteinenberg,

Selsingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus ein Darlehn vom 8. Februar 1888, mit dem Antr auf koftenpflihtige Verurtheilung des Beklagten z ablung von 1000 M nebst 49% Zinsen vo . Februar 1888 bis 8. August 1888, und 5 %% Zinse seit dem 8. August 1883 bis zum Tage der Zahl dur< eventuell gegen Sicherbeit für vorläufig vol \tre>bar zu erklärendes Urtheil, und ladet dea B klagten ¿zur mündli<en Verhandlung des Recht: streits vor die Civilflammer II. des Königlie Landgerichts zu Stade auf den 25. Jauuar 188 Vormittags 92 Uhr, mit der Au'sforderung, eing bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt bestellen. Zum Zwe>e ter dur<h Gerichtébr\{lu vom 25. d, M. bewilligten öffentli<en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stade, den 31. Oktober 1888, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerit<i!

[40054] Oeffentliche Zustellung.

Die Grundkesizer Cornelius und Anna, gebor Krakau, Gralki’s{hen Eheleute zu Giesewen, vertrete dur< Rechtsanwalt Hennig zu Barteustein, klagy gegen 1) die verwittwete Eigenkäthnerfrau Anr Woerßtki, geborne Gralki, in Lo>au,

2) den Sihneitermeister August Gralki in Julienbc| 3) die Erbin des zu Voigtsdorf verstorbene Eigenkäthners Johann Gralti, Eigenkäthnerfra Magdalena Moe>, gcborne Gralki, in Voigtsdorf,

4) den Anton Gralfi, unbekannten Aufenthalts,

9) die Fuhrhalterfrau Elisabeth Bororoski, geborn Gralkfi, und deren Ehemann Borowski, Beit unbekannten Aufenthalts, wegen Löschungsbewilligun eines für die Erben der Ehefrau des Grundbesiges Iacob Gralki auf Grund des Erbrezesses vor

25. November 16. Dezember 1836 auf dem Grundstü>ke Frankena

Nr. 38 einzetragenen Surplus-Reservats, mit de Antrage: * die Beklagten zu verurtheilen, über das genanrh Surplus-Reservat löshungsfähig zu quittiren, und laden die Beklagten zu 4) und 5) zur liden Verhandlung des Rechtsstreits vor di I Civilkammer des Königlichen Landgerichts z Bartenstein auf den 19, Februar 1889, Vor mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, eine bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Amvalt z bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellu wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Varteustein, den 31. Oftober 1888.

: _ LTolsdorff, Gerihtéshreiber des Königlichen Landgeriwts,

[40042]

In Sachen des Kaufmanns Max Merzba<h u Magdeburg, Klägers, gegen den Fuhrmann Cal Brandt zu Helmstedt, jeßt unbekannten Aufenthalt Beklagten, wegen Hypothekkapitalszinsen, wird at Antrag des Klägers der zur Erklärung üker da aufzustellenden Vertheilungsplan, sowie zur Verthei lung der Kaufgelder mittels der Verfügung vor 7. Oktober d. Is. auf Dienstag, den 13. Novemk«a d. Js., vor dem unterzcihneten Amtsgerichte ar beraumte Tcrmin wieder aufgehoben und da da Beklagte vor Zustellung der ersten Ladung na Amerika ausgewandert sein soll, anderweiter Termir zu obigem Zwe>ke auf Dienstag, den 26, F bruar 1889, Vormittags 10 Uhr, vor de unterzeichneten Amtsgerichte angeseßt, wozu die Bt!

nbekannten Aufenthaltes nb ension, mit dem A des Beklagten zur Zahlung von 80 M ftre>barkeitserklärung des Urtheils, und Beklagten zur mündlichen Verhandlun des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Konit, Zimmer Nr. 19, auf deu 24. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

t. L de M E Be, ramowsfky, Gerihts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. :

ie Siber Valentin und Marianna Chojecki’shen Eheleute zu Raschkow, vertreten dur< den Rechtsanwalt Meyer zu Ostrowo, flagen gegen den A>erbürger Alexander Arnold, früher zu Ras kow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Altentheils- rüdstände, mit dem Antrage, den Beklagten kosten» pflihtig zu verurtheilen, den Klägern 27 Scheffel Roggen zu gewähren oder den Werth dafür mit 162 M zu bezahlen, das Urtheil au< für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Retsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Ostrowo (Prov. Posen) auf den 11. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwece der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ostrowo, den g 7% O

nters<hrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

00601 Oeffentliche Zuftellung. A. Ne 9675, Die Spar- und Waisenkasse Meßkirch Flagt gegen die Ebefrau des Lorenz Briel von Unter-

lashütte, Monika, geb Maurer, z. Zt. an un- bekannièn Orten in Amerika abwesend, aus Cession f\Millingsforderung des Wilhelm Maurer

t auf Verurtheilung e B und Voll- ladet den

einer Kau von Unterglashütte im Betrag von 165 vom 99. Januar 1883 mit dem Antrage auf Verurthei- lung der Beklagten zur Zahlung von restlichen 82 46 48 A nebst 59% Zins vom 1. Januar 1887 an, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gk. Amtsgericht zu Meßkirh auf Freitag, den 11. Fanuar 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwele der öffent- lichen Buasietung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Meßkirch, den 29. Oktober 1888. Ar ri@tssGreiber Gr. Amtsgerichts. Wankel.

37 Bekauntmachung. : Sn Wini des Gastwirths Wabriel Woerlein von Kleinhesselohe, vertreten vom Rechtsanwalt von Obercamp, gegen den Gastwirth Karl Woerlein, früher in SHtabing, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung, wurde die fentliche Zu- stellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sitzung der III. Civilkammer des Kal. Landgerihts München T. vom Montag, den 17. Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt, wozu der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, re<tzeitig einen bei diesseitigem K Landgerichte zugelassenen Rechts-

walt zu bestellen. : De flägerische Anwalt wird beantragen, zu er-

Fenn: etlagte ist \{uldig, an den Klagtheil

des Großhändlers Bernhard Strauß in Aschaffen- burg gegen die früher in Aschaffenburg, l halts, Klage zum K. Landgerichte Civilkammer mit dem Antrage erhoben, zu erkennen:

Vertbeilungsplan im Vertheilungsverfahren, die Subhastation in Sachen des

Gebrüder Leopold und Baruch Adler, nun unbekannten Aufent- Ashaffenburg,

„Die Beklagten werden mit der für sie nes

Klägers als betrei- benden Gläubigers gegen den Krämer Peter Kunkel zu Wiesthal, Schuldner, wegen Forderung einge- stellten Waarenforderung zu 324 M4 66 Haupt- sace und 6 M4 80 S Zinsen aus diesem Verthei- lungsplane verwiesen und an deren Stelle der Kläger in \{illinas mit seiner Abrehnungsforderung zu nebst Zinsen und Kosten eingewiesen. ; Die Beklagten haben sämmtlicbe Kosten dieses Rechtsftreits allein zu tragen, insbesondere dem Kläger die ihm erwahsenen nothwendigen Auslagen u ersetzen.“ - : : 20e Uliabllten Verhandlung über diese Klage wurde Termin auf Dienftag, deu 29. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des K. Landgerichts dahier bestimmt. : Dieses wird den z. Zt. unbekannt wo abwesenden Gebrüdern Leopold und Baruch Adler mit der Auf- forderung bekannt gegeben, aus der Zahl der beim K. Landgerichte Aschaffenburg zur Praxis zugelaffenen Rechtsanwälte zu ihrer Vertretung einen Anwalt zu bestimmen L u diesen im obigen Termine sich vertreten zu la}\en. Aschaffenburg, den 2. November 18388. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. (L. 8.) Baumgartner.

[40041] Der Hypolith Levy,

800

Oeffentliche Zustellung.

Handelsmann zu Rougemont, vertreten dur< Herrn Rehtêanwalt Dümmler, flagt gegen den Eugen Schirh, A>erer, früher in Ober- burnhaupt, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort abwesend, wegen Forderung, mit dem An- trage: Kaiserliches Landgericht wolle den Beklagten zur Zablung von 345,40 #4 nebst 5°/o Zinsen seit dem 31. März 1887 und zu den Prozeßkosten verurtheilen, au< das ergehende Urtheil, nöthigen- falls gegen Sicherheitsleiftung, für vorläufig voll- ftre>bar erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserliben Landgerichts zu Mül- hausen i. E. auf den 15. Januar 1889, Vormit- tags 9 Uhr, mit der A oes, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. Mülhausen, den Ae 1888,

tabl, Gerihts\creiber des Kaiserlihen Landgerits.

[40047] Oeffentliche Die

Karoline, geborene

ustellung. . derhold, abges<iedene Ehefrau des Bâälkers Christian Meyer von E klagt gegen ihren früheren Ebemann, den äder Christian Meyer, zur Zeir unbekannt wo abwesend, wegen Ersatzes der ihr na< dem in Bupba< gel- tenden Rehte vom Beklagten zu erstattenden Hâlfte ihres 535 M betragenden Baareinbringens zur Che mit 267,50 4, mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil den Beklagten kostenfällig zur

diesen Betrag des zu vertheilenden Strih- [

befannt gemaht. Breisach, 31. Oktober 1888. Der Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerihts: Weiser.

[40049] Die Ehefrau des Kaufmanns Ernst Keller zu Köln, Maria, geb. Vran>en, Prozeßbevollmäch- tigter Rechtsanwalt Schnißler, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Ver- handlung ist bestimmt auf den 10. Januar 1889, Vm. 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, I. Civilkammer. Köln, den 3. November 1888.

Der Gerichts\hreiber: Verbeed>.

40048] : Die Ehefrau des früheren Pelzwaarenfabrikanten, dann Kaufmanns Peter Eicheler, Gertrud, geb. Kraemer, zu Köln, Prozeßbevollmächtigter Rechts- anwalt Carl Trimborn, klagt gegen thren Che- mann auf Gütertrennung. Termin zur Verhand- lung ist bestimmt auf den 10. Januar 1889, Vm. 9 Uhr, vor dem Landgericht zu Köln, I. Civil- kammer.

Köln, den 3. November 1888.

Der Gerichtsschreiber: Verbee>.

[40052] Bekanntmachuug. :

Die Ehefrau des Pensionärs Jacob Fris<mann, Anna, geb. Derenbecher, Beide zu Püttlingen, Klâä- gerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Muth zu St. Johann, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. ; g d Verhandlung ist die Sißung der I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücen vom Ee Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Se arbrüen, den 1. November 1888.

Koster, Gerichts\<hreiber des K. Landgerichts.

Gütertrennungsflage. geborene Valpin, hat gegen ihren Ehe- mann Adolf Rosenthal, Schneidermeister, zusammen in Mülhausen wohnend, eine Gütertrennungsklage am Kaiserlichen S Mülhausen i. E. dur Herrn Re<tsanwalt Croissant eingereiht. : Termin zur mündlihen Verhandlung is auf Dienstag, den 11. Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, im Civilsißungssaale des genannten Gerichts anberaumt. Mülhausen, den 2. November 1888. Der Landgerihhts-Sekretär: Stahl.

[40051] Bekauntmachung. Dur Urtheil der Abtheilung I. der Civilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Colmar i. S. vom 2. November 1888 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten Franz Ignaz Roggenmoser, Fuhrmann, und Catharina Barxell, Beide in Nieder- mors<hweier wohnhaft, bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprohen. Dem Ehemann wurden die Kosten zur Last gele

Der Landgerichts-Sekretär :

[40008] Bekanntmachung. Dur Urtheil der I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 2. Oktober 1888 i} die zwischen den Eheleuten Shhieferde>er Hugo Meister in Kronenberg und der zum Armen- re<te zugelassenen geshäftslosen Laura Meister

[40045] Horteuse,

Jansen.

von 50 in baar oder in deutschen von uns bezogen werden.

Reichspostmarken Witten, 2./11. 88. Kgl. Eisenbahn-Hauptwerkfstätte. {39934]) Verkaufsaunzeige.

Freitag, den 9. November d. J., von Vor- mittags 9 Uhr ab, sollen im Staticnsgebäude des ehemaligen Nordhausen-Erfurter Bahnhofes (vor dem Krämpferthore) hier eine größere Anzahl für den Eisenbahndienst ni<ht mehr verwendbarer Bekleidungs\tü>ke, als Pelze, Paletots, Kalmud>- mäntel, Filzstiefeln, Filzshubhe und Pelzmügten, öffentlich Mea gegen sofortige Baarzahlung versteigert werden.

Cie, den 3. November 1888.

Materialien-BVüreau der Königlichen Eisenbahn-Direktiou.

[39932] Bekanutmachung. Die Lieferung von 5 : 3000 Stü> Inletten äußeren für Hangematts- matraßen, 5 : 200 Stú> Inletten für Kojenmatraßen, 200 Stüd> Inletten für Kopfkeile, 200 Stü> Bezügen für wollene De>en, 9000 Stü>k Handtüchern für Bureaux und Messen, i soll öffentli<h verdungen werden, wozu auf Mitt- woch, den 14. November 1888, Vormittags 113 Uhr, ein Termin im Geschäftszimmer des Vor- standes der unterzeihneten Behörde anberaumt ist. Die Angebote zu diesem Termine sind versiegelt, portofrei und auf dem Briefumschlage mit der Auf-

Le S Bezüge und Handtücher“

„Angebot auf Inletten, | r vetitkta, re<tzeitig an die unterzeichnete Behörde

einzusenden. :

Bi Bedingungen liegen im Annahme-Amt der ‘Werft, sowie in der Expedition dieses Blattes zur Einsicht aus, fönnen aber au gegen Einsendung von 0,50 & von der unterzeihneten Verwaltungs-Akthei- lung abscriftlih nebst Stoffproben bezogen werden. alls Briefmarken eingesandt werden, sind die- selben, wenn sie nit lose beigefügt sind, derartig auf dem Papier zu befestigen, daß sie leiht entfernt

werden können. den 2, November 1888.

Wilhelmshaven : Se Werft. Verwaltungs-Abtheilung.

39935 [ L anns na<stebender Oberbau-Materialien

soll im Wege der öffentlichen Verdingung vergeben werden:

1890,192 t Stahlschienen Profil 134 mm und 647,384 t dergleichen, 118 mm ho, 868,353 t \<weißeiserne Lang- und Querschwellen, 784,954 t flußeiserne Quers<hwellen, 256,467 t flußeiferne Weichenguershwellen, 145,994 t Widellaschen aus Flußstabl, 18,947 t \symmetrische Laschen aus Schweißs eisen, 12 517 kg Laschenbolzen, 15 385 k Stoß- platten, 77 485 kg Mittelplatten, 9396 kg Schienen- \<rauben, 9077 kg Hakennägel, 7482 kg excentrische Einste>plätt<hen, 17 265 kg Klemmplättcen, 1151 kg Unterlagsplättben, 26 983 kg Sthienenbefestigungs- bolzen, 57 550 Stü> Doppelfederringe, 21 960 Stück einfahe Federringe, 118 300 kg Querverbindung8- T-Eisen des eisernen Langschwellen - Oberbaues, 169588 kg Laschen- und Querschwellenbolzen, 11 860 kg einfahe DeplättWen, 3081 kg doppelte De>plätthen, 11741 kg Winkelble<he. 19 017 kg

1200 A Weselsumme, 6 °/o Verzugszinsen

hieraus vom Tage der Klagszustellung zu

ablen, sowie die Prozeßkosten zu tragen und

tatten. :

2) Dieses Urtheil wird für vorläufig vollstre>- bar erflärt.

München, den 30. Oktober 1888, |

Die Gerichtéschreiberei n Ben Landgerichts

ünchen I. (L. 8) Der Kgl. Obersekretär : Rodler.

[40036] Oeffentliche Zustellung. Die Besigerfrau Agusze Rupoeks, geborene Podszus, verwittwet gewesene Griegat, zu Budu- pöônen, klagt gegen die Wittwe und Erben des am 28. August 1885 verstorbenen Besißers Michael Dilba zu Eistrawishken, zu welchen auch der Gerber- geselle Michael Dilba gehört, wegen Löschung einer auf dem Grundstü> Budupönen-Uthelen Nr. 24 Abtheilung 111. Nr. 12 eingetragenen Vormerkung, Gel dee Beklaat, j verurtheilen ie Beklagten zu ve :

2 anzuerkennen, daß der Wechsel, auf welchen der Ferdinand Griegat dur Urtheil des Amts- geri<hts Wishwill vom 8. August 1884 zur Zahlung von 300 M _verurtheilt worden ift, don Michael Dilba gefälsct ist,

b. die Lösung der auf Grund des zu 1 gedachten Wechsels und Weiser iat Grundbe Budupönen-Uthelen Ar. o

lu V A Ne 12 eingetragenen Vermerk zu

ten, 9) en Beklagten die Kosten des Reéhtsstreits auf-

e bes Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- ren,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand-

as Königlihe Amts-

lung des Rechtsstreits vor e König ie Ler

Wischwill auf 58S, L eines 10 Uhr. Zum Zwe>e der

wegen Ansprüchen aus uneheli<er S<hwängerung, bezw. Ersatforderung aus Geschäftsführung, mit dem Antrage: den Beklagten durch ein für vorläufig vollstre>bar zu erklärendes Urtheil zur Bezahlung von 80,4 jährliben Alimenten, und zwar die bereits aufgewendeten Alimentationskosten vom 9. Juni 1887 bis zur Klagzustellung an die Mitklägerin Katharina Bay, und von da an an die Pflegschaft des Kindes in halbjährli< zum Voraus zu entrich- tenden Raten, bis sih das Kind selbst zu ernähren vermag, jedenfalls bis zu dessen zurü>gelegtem 14. Lebensjahr, kostenfällig zu verurtheilen, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Gaildorf auf Dienstag, deu 5. Februar 1889, Vo1r- mittags 11¿ Uhr. Zum Zw-e>- der öffentlichen ZusteLung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gema

Die Einlassungéfrist wurde auf 1 Monat fest-

esetzt. s 2, Noverzber 1888. Siger, Gerichts\hreiber K. Amtsgerichts.

[40061] Oeffentliche ZustemJung.

Die Josephine Chalmey, Gastwirthin in Karspa<, klagt gegen ihren Gbemann Vincent S&wary, früher Gastwirth, z. Zt. ohne bekannten Wohnort, wegen Alimentation, - mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung eines Betrages von 200 M nebst 5% Zinsen vom 26, Oktober 1888 ab, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amts- geriht zu Altkirch auf den 18. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- Tannt gemacht.

Fug, Gerihtsfchreiber des Kaiseclihen Amtsgerichte.

ablung jener 267 #4 50 S$ zu verurtheilen, und O L Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglich hessische Amtsgeriht zu Vuhbach auf Dienstag, den 29. Zanuar 1889, Vormittags $8 Uhr. Zum Zwet>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

rth, ; Gericts\hreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. [40050] Oeffentliche Zustellun

Der ehemalige Sriedensgerihts\<reiber und jetzige Uquidator Peter Marchal zu Diedenhofen, vertreten dur< Geschäftsagent Spiegel daselbst, klagt gegen die 1) Anton, genannt Peter Gueller, Bâder, 9) dessen Ehefrau Elisabeth Klein, Beide früher zu Rodemachern, dann zu St. Denis bei Paris und jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Verurthei- lung der Beklagten zur Zahlung von 166,40 4 nebst 5 9/0 ilen seit dem 27. Januar 1888, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Diedenhofen auf den 19, Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Orth, Gerichts\reiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

40043 Oeffentliche Zustellung. ] Nr. 1 1810. Hauptlehrer Rudolf Boos în Wasser als Vertreter der Erben der Maria Barbara Kiefer, geb. Kühnle, in Königshaffhausen, und als Rechts3- na<folger der Katharina Waibel, geb. Kühnle, sowie der Maria Barbara Kühnle, von Ihringen, vertreten dur< Agent Ziller in Emmendingen, klagt ‘gegen Josef Briem und Leopold Briem, Landwirthe von Wasenweiler, Beide z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wegen Forderung mit dem Antrage auf

uszug der Ladung bekannt gemacht. Kottbus, den 29. Oktober 1888.

i _ Bülow, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

daselbst, bisher bestandene Gütergemeinschaft mit Dae seit dem 1. Juli 1888 für aufgelöst erklärt worden.

Schuster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

theiligten und der Ersteher unter dem Rechtsnad theile des Aus\{<lusses mit ihren Einwendungä| gegen den aufgestellten oder im Termin berictigta Vertheilungsplan und dessen Ausführung hierni vorgeladen werden. er Beklagte hat \ih diese Bekanntmachung ali Ladung dienen zu lassen. Helmstedt, den 2. November 1888,

Herzogliches Amteégericht.

Hassel.

[40030] Oeffentliche Zustelluug.

Am Samstag, den 24. November nächfthin, Nachmittags 2 Uhr, zu Jusheim im E meindehause, wird nunmehr auf Anstehen t Kinder und Erben des zu Billigheim wohnhaft ( wesenen und verlebten Handelsmannes Lazàrus Blun, als 1) Jakob Blum, Handelsmann, 2) Rosa Blu Ehefrau von Joseph Schwarz, Handelsmann, u! dieser selbst, der ehelihen Gütergemeinschaft wege alle in Billigheim, gegen Michael Husft, früh Bäder in Insheim, zur Zeit abwesend, ohne kannten Wohn- und Aufenthaltsort, na<hdem derselkt der an ihn ergangenen und öffentlich zugestellten Af forderung jur Zahlung des Restkauspreises bo 420 A nebst Zinjen und Koften niht na<gekommt ist, vor dem Kgl. Notär Geenen in Landau öffentlis wieder aen eant iverden.

euergemeinde Insbeim: 1) Plan-Nr. 16292, 6 a 80 qm Ader in der obe

E 2) Plan-Nr. 4045, 7 a 49 qm Ader im Saß

berg.

Gegenwärtiges wird dem abwesenden Michacl h _ bewilligter öffentliher Zustellung bekannt Vergzaberu den 2. November 1888.

Des Gerichtéshreiber des Königlichen Amtsgeri(l Christ, Kgl. Sekretär.

leisen, 24 786 k Stienenbefestigungsbolzen, 68393 t un Bienen, 126 Stüd> einfache und doppelte Herzstüd>e, Mittelherzstü>e und Scienen- her; stü>e, zusammen 41 740 kg, 46 224 kg Weichen- platten, 8813 kg Gleitstühle, 21458 kg Radlenker aus Flußstahl, 14 580 kg Zungendre stüble aus Sc<weißeisen oder Tiegelstablfaçonguß, 28 929 kg Lasten aus Flußstahl zu Weichen. Die Lieferungsbedingungen nebs Zeichnungen sind auf unserem Materialien-Bureau aufgelegt und können egen postfreie Cinsendung von 2 M 50 S für Horistücke und 75 2 t jede ane oben genannte erialsorte von da bezogen werden. Ï E A note sind postfrei und versiegelt mit der Aufschrift : „Angebot auf Oberbau-Material“ versehen, bis zu dem auf Mittwoch, deu 28. November l. J., Vormittags 10 Uhr, anberaumten Ter- mine an unser Materialien-Bureau, Gartenstraße 44 in Frankfurt a. M.-Sawsenhausen einzureichen. ushlagsfrist 19. Dezember 1888. rankfurt a. M.-Sachsenhausen, den 31. Ok- tober 1888. R Königliche Eisenbahn-Direktion.

: ; Wernid>e, Geri<hts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[40063] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelichte Arbeiter Auguste Pudjabn, geb. errier, zu Prinzenthal, vertreten dur< den Justiz- Rath Kempner in Bromberg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Julius Pudjahn, unbekannu- ten Aafenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die I. Civilfammer des Königlichen Land- gerihts zu Bromberg auf den 11. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Wu Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ' Bromberg, den 30, Oktober 1888, - Gerichtsschreiberei Abth. I. des Königl. Landgerichts.

[40053] Oef Agende x

i __ Oeffentliche ellung.

Die Vifktorine Christ Ehefrau Bes Schmiedes Martin Kluwe zu Straßburg, Allerheiligengasse Ne. 5, vertreten dur<h Rechtéanwalt Schneegans hier, flagt gegen ihren genannten Ehemann, ohne befznnten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem An- trage: die am 11. Februar 1873 zwis<hen den Par- teien auf dem Standetamte zu Mey abgeschlossene Ehe für geschieden zu erklären und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor die 1I1L. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Strasiburg i. E. auf den 19. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte

[40064] Oeffentliche Zuftellung.

Die Seefahrersfrau Malwine Schöneberg, geborene Ließ, zu Neufahrwasser, vertreten dur<h den Rehts- anwalt Geldmann in Danzig, klagt gegen ihren Chemann, den Seefahrer Otto Friedri Schöneberg, zuleßt in Neufahrwasser, jeßt unbckannten Aufent- halts O Chetrennung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der. Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil ¿u erklären, und ihn in die Kosten des Rechtsftreits zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 25. Januar 1889, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 31. Oktober 1888.

__ Peltter, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

39999 Bekanntmachung.

l e bisherige Geriditsassessor_ Carl August

Kirsten hier ist bei dem Herzogl. Sächs. Landgericht

zu Gotha als Rechtsanwalt zugelassen und in die

Rechtsanwalts-Liste eingetragen worden. Gotha, den 1. November 1888. j Der Präsident N E Landgerichts.

erlet.

39998 / ( Der ) te&tsanwalt von Mühlenfels, mit Wohn- sit in Stolzenau, is am 3. November in die Liste der Rechtsanwälte eingetragen. Stolzenau, den 3. November 1888. Konigiges Ae. eist.

m

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

39936] Verkauf alter Wageurädersägte. i In De hiesigen Eisenbahn- auptwerkstätte lagern 123 alte Wagenrädersäße und zwar: 70 Say mit \<miedeeisernen Seibenrädern, 41 5 ror Speichenrädern, 11 Gußstahlscheibenrädern und E Holzblo>ksceibenrädern, welhe nah Maßgabe der unterm 30. Juli 1885 er- lassenen, im culiGen Reichs: und Preußischen Staats-Anzeiger Nr. 176 veröffentlihten Bedingun-

40019 6000 kg Hanfwerg ollen M Wege der E Hei Verdingung an den Meistbietenden verkauft werden.

Postmäßig rershlossene und mit entsprehender Aufschrift verschene Angebote sind bis zum 15. November d. J., Nachmittags 3 Uhr, an die unterzeichnete Direktion einzusenden. L

Die Bedingungen liegen im diesseitigen Geschäfts- zimmer zur Einsiht aus und werden auch auf Vers . A (kostenlos, jedo< nit frei gemacht) zu- gesan

Spandau, den 2. November 1888.

Königliche Direktion der Artillerie-:Werkstatt.

[406038] Vekauntmachung.

In Sachen der Sreinergehilfensfrau Magdalene Bawtmann in Donauwörth, vertreten vom K. Ad- vofaten und Rechtsanwalt Gotthelf, gegen den Shhreinergehilfen Friedri<h Bachmann, früber hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewiligt und ift zur Verhandlung über diese Klage die öoffentlihe Si ung der 1. Civilkammer Des“ Kgl. Landgerichts München 1. vom Mittwoch , den