1888 / 292 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Im Sanität8-Corps3. 10, November. Stegmeyer,

widmet Professor L. Jacoby im Auftrage der Gcneralverwaltung seine

ildniß Martin Lutber's (R. D. 68). Foades Serre: GECE L von Oranien mi1 seiner Ee-

: : in i i alkenjagd. L

t 2. L. d Regts. Arzt im Inf. Regt. Nr. 125, besondere rjorge. b Lief, erungen sind, zumeist in mahlin auf der F Jagd h s Nicolas de Net (R. D. 70). redi überzätl. Ober-Stabsarzt L: Ml N xe ch t, Gee: r L Qo S Va bindung mit dem Grabftichel. ven folacudez Fe m M Duy nt Bisdhol Gi les Beileau (R. D. 43, Bats. Arzt des 2. Bats. Gren. Regts. Ar. egts. 9 Dr. | Künstlern ausgeführt: G. Eilers, I. Eifsenhardt, W. d). 7 E 20 ais: d Ds F rg ors L Bais, Snf. Regts: E F L M I. ries A S T OIT I. Derslb e. Bildniß des Kardinals Pierre de Sambout (R. D. 69,

er , Stabs : i rt i ult, W. : iter). Außerdem habe I. Zustand). j i

, Stabs- und Garn. Arzt in Stuttgart, : betheiligt. L ois de Harlay-Chan-

De Ko G Ee: und Garn, Arzt in Ludwigsburà, zu überzäbligen | und Raudner mit Zeichnungen für Hohäßung I. Meyer. Derseibe. Bildniß des Arden Franç 9

à 2. Kl., befördert. Nies, Aisit. Arzt 1. Kl. im

avg mz Ne e Tbien gn A Bee E den beurlaubten Sanitäts-Offizieren andw. 1. Augets. i Dr. Teuffel, Assist. Aerzte 1. Kl. der Landw.

o i ‘Landw. Bats, Bezirk Reutlingen® in die Landw.

1. Aufgebots zurückverseßt.

antiker Originalskulpturen

B. Sammlung der Skulpturen und Gipsabgüsse.

I. Antike Skulpturen.

rtals gelangten in die Sammlung Im elf pr E O V reiblicher Kopf aus

vallon (R. D. 108, I. Zustand) III. Zustand).

IT. Zustand).

Bildniß des Marin Curean de la Chambre (R. D. 116,

ildniß Ludwig's XIV. (R. D. 115, I. Zustand). Bildrié o Bin chofs Ferdinand de Neufville (R. D. 204,

S Bildniß des Nicolas Potier de Novion (R. D. 207,

Derselbe.

Derselbe. Derseibe.

i iei i if d aus Hiera- Derisclbe [lasa, eine griehische Grabinschrift aus Klazomenae un Ó erselbe Kaiserliche Marine. Myslaîsa inschrift für die pergamenishe Königin Apollonis. 1. Zustand). : Ernennungen, Beförderungen, Verseßungen 2c. vatia fing PLES Ge De erworben: ein alterthümlier, angebli Derselbe. Bildniß des Pierre Houcet ‘Sus M6 J Sufoub). Potédam, 13. November. Frbr. v. Seckendorff, Kapitän zur in Tbessálien gefundener Gefäßbenkel in Gestalt eines Jünglingz, der Derselbe. Bildniß des Jan Bapti

f gel-Adjutant Sr. Majestät des Kaisers und Königs,

L a aue A Seeoffizier-Corps, bebufs definitiver Verwendung s

Hofdienst, mit Pension zur Disp. gestellt; derselbe ist fortan, mit e

von ibm ‘bisber geladenen Muter, bei e E

Marine zu führen. Frbr. v. Senden -B : Ï A e.

itbindung von dem Verhältniß als Chef des Stabes de

P s Ge Marineftation der Ostsee, ¿um y rge g ten

Sr. Majestät des Kaisers und Königs ernannt und bis auf Weitere zur Dienstleistung bei dem Militärkabinet kommandirt.

für di esammte Unterricts-Ver- Se A Zie A arteest Inhalt :

wei Slietbrubftück in Cambridge in Reliefbruchftück in bridge, inem : cntes altgriechishen Künstlerinschrift (Michaelis, Anc, Mart1. S. 218 Nr. 13); die Skulpturen, wele den erbauten Tempels I Tegen dugewicten werden, i Jünglingsköpfe (Atben. heil. V / tee prazticlite, neuerdings in Gleusi aefurdent Kapi, des, Otter ie di rgâänzung deSse : n 2 E C AEOR Taf, 10); die Amazone im Palazzo Sciarra zu Rom (vgl. Archäol. Jahrbuch 1, 1886, sogen. Aristoteles im Palazzo

der Abtheilung christliher Skulpturen überlassen; in Folge dessen mußten aus diesem

iginal jeßt vermuthlich im Louvre; ferner da Tarbride ait einem Delphin und dem Rest

iebel en des von Skopas | « A alis ein Eberkopf Mittheil. VI, 1881, Taf. XIV, XV);

S. 15, O der Spada (Mat-Duhn Nr. 1174). Ein Abschnitt des Römischen Saales im Alten Museum wurde

Saale einige rômische Porträtbüften in das

Probedruck. Herzog von Hamilton.

Iobannes, nach dem

(R. D. 226, II. und IV. Zustand)

ildniß des Marquis de Louvois (R. D. ap. 6). lee on Dilbais des Alvarez d’Avila. Probedruck. S Derselbe.- Bildniß des Kardinals Rospigliosi (Clemens X.).

Karl I. von England und sein Stallmeister lius de Vissher. Bildniß des Großen Kurfürsten. Stein Geoti Wille. Die junge Stickerin.

Ferner: : / : f F i Maria mit dem Kinde und dem jugendlihen E Bilde von Botticelli im Louvre.

B. Bücher mit Holzschnitten. Franceêco del Tuppo. Aesopi Vita et Fabellae. Neapel 1485.

Robert Strange.

j E E bleibenden Gegenstände enger n : E E i. waltung in Preußen. 1 886 | Magazin gestellt und die im Saale ver Nai Audi, Suniws - . 01 : T A csSlofienen tcbereinbunft e B S, inter- | zusammengerüdt werden. Venedig 1491. (H. 349.)

zu Bern abge

i J ndes zum Schuße von Werken der Literatur und Kunst n e I An as. A Bekanntmachung, betreffend “aé Beitritt Luremburgs zu der am 9. September 1886 ie “cia S ger \{lofsenen Uebereinkunft wegen Bildung etnes e er 2a bandes zum Schutze von Werken der Literatur un E ge 30, Iuli 1888. Siebente „NamsiraWerorduina, véruibèn e

uti er Beamten aus dem Vere Minift lien: *Kacciddio- und Medizinal - geen Vom 30. Juli 1888. Bestreitung der Kosten für das ta tén von Thüren, Fenstér-Eifefsunäen, Dicctabeamten —— Beitichnung des

en der unmittelbaren Staatéëveamken. IEIGRUng es

Do dfeeties Nordhaus E A Sri B aa us R 1g auf Grund des Gcseßes 28. Mar ur ( s fafie n Eben Wittwen- und r tgt! vie rate: O Friedri(-Wilbelm-Stiftung für Marienbad. S Ak g0s íInstitut für Alterthumékunde der Universität zu E E A der Wablen von Rektoren und Dekanen an N R S En tektorat der Leopoldinisch Karolinishen Akademie der a N orf dee zu Halle a. S. Verleibung von Auszeichnungen an Kün n eve ih auf der akademischen Kunstaukstellung zu Berlin im Iabre raa besonders bervorgetban haben. Die Erwerbung des Zeugnisses de

isenschaftlihen Befähigung für den einjäbrig-freiwilligen Militärdienst N des Nachweises über erfolgreichen Besuch der renn rft Gymnasialanstalt auf anderem Wege als dem. der bedingungé vin Versezung nach Ober-Sekunda ift ausgeschlo}sen. s einiger böberen Unterrichtsanftalten. Einreichung von Freqi f übersibten der E G N T Ao L Del und der Präparandenanstalten. BDesad! i s e aus stt ten. Anrechnung der fung für Vorsteber an Taubftummenanital! E tsbewerbern oder Lehrern an einer der Provinz iat de teen der Pn Sts S E R ienftzeit auf ihre reverélice fli , f O Tiabes im éffentlihen Sculamt ihres Verwaltungs- bezirks. Vorschriften über das Verfahren bei der jagen Versetzung von Lehrern und Lehrerinnen an leo E Ruhestand. Widerlegung der in der Denkschri t ie bs s Mädcenshule und ihre Bestimmung“ enthaltenen An eing die böberen Mädtenschulen und die Lehrerinnen-Bildungsan? E Preußen. Die durch die Erkrankung eines Lehrers erforderli werdenden Kosten der Stellvertretung desselben sind nit ias aj Lebrer, sondern von der \{ulunterbaltunatpflihtigen a ade ez tragen. Weitere Anweisung zur Ausführung des ae ah vom 14. Juni 1888, betreffend die Erlcichterung dec E asten, wegen der Zablvrg und Verrechnung _der zu dem Dienstein E der Lebrer ur.d Lehrerinnen aus der Staatskasse zu Le r lihen Beiträge. Marggraff-Stiftung zu Berlin. S ung der Sculunterbaltungévflihtigen ¿zur Beschaffung der s E für die Dienstwobnungen der Volks\{ullebrer. s bren bei Streitigkeiten. Verhütung von Branditistungen dur E 2 Uebersicht über die Zabl der bei dem Landheere und bei der V ne in dem Ersatzjahre 1887/88 cingestellten preußischen Mannschaften mi Bezug auf ibre Schulbildung. Die in der Stadt? ot eingerihteten Schülerkurse für Stotterer. AitquitiGer E Anipracve des Geheimen Ober-Regierungs-Ratbs Dr. Sÿnei E Begrüßung des sechsten allgemeinen Vlindenlehrer-Kongres)es zu Keln am 7. August 1888, Personal{ronik.

Kunft, Wissenschaft und Literatur.

Amtliche Berichte aus den Königlichen Kunstsammlungen.

3 „Fahrbuch der Königlih preußisden Kunstsammlungen“ Cribeiet vierteljährlih im Verlage von G. Grote in Berlin zum i Preise von 30 # für den Jahrgang).

I. Königliche Museen. 1. Januar bis 31. März 1888,

A. T s

ungen find in diesem Quartal nicht zu verzetMnen. S iRS H März wurden na mehrjährigen sorgfältigen Dee

bereitungen die beiden ersten Lieferungen des neuen Pas, berauégegeben, unter dem Titel: Die Gemälde-Galerie der Königli u Muvseen zu Berlin mit erläuterndem Tert von Julius Mever un Wilbelm Bode. Herausgegeben von der General-Verwaltung. Erster Band. Berlin. G. Grote’sce Verlagsbuhbandlung, L s Das ganze Werk ist auf vier Bände in 25—27 Lieferungen be reénet, von denen jährlih zwei bis drei erscheinen sollen Der erste Band wird die italienischen ee des N A

fafien, der zweite die italienis{en Schulen E 1 XVU1. Gábrhunbért sowie die französishe Schule und die deutsche Swule des XVIII. Jahrhunderts; ter dritte die deutsche Schule vom XIII. bis zum XVI. Sabrbundert, die altniederländische Schule un die vlâmisde Schule des XVII. Iabrhunderts; der vierte endli e bolländisde Schule des XVII. Jahrhunderts. Jede Lieferung Io 6 Einze!blätter, durchschnittlich 4 Bogen Text und ungefähr 6 Text-

strationen entbalten. : A

Vie erste Lieferung bebandelt in 7 Bogen Text die florentinische S&éule des XV. Tabrhunderts (d. b. den zweiten Abschnitt des ersten Bandes), die in weiteren anderthalb Lieferungen abges{loffen sein wird, die zweite die vlämisde Schule des XVII. Jahrhunderts G. f den dritten Abschnitt des dritten Bandes), deren Fortsegung ebenfalls noch anderthalb Lieferungen erfordert. Jedes dieser Hefte enthält 6 Vollblâtter aus verschiedenen Schulen und von verschiedenen Künstlern ausgeführt, außerdem 6 bez. 4 Text-Illustrationen in Radi-

Tempels in Pergamon ausgestellt worden.

d Studniczka soweit gefördert worden, E E die sämmtlichen Architekturstüde und Einzelskulp

vorläufig verzeihnet find. Von dem Sin sind die ersten fünf Bogen ge/seßt.

I1I. Abtheilung der mittelalterlihen und Renaissance-

O L Sfaliturtn italienisher Künstler wurde die Abtbeilung der-

selben Anfang März bebufs Erweit n t ja! urden i orre M A. Se drs E O ie Die Vollendung dieser Arbeit ift im

laufenden Verwaltungéjahr zu

n April die Abtheilung wieder geöffnet werden kann. Der illuftrirte

Katalog der Originalbildwerke der christlihen Epocve wird etwa An- fang Juli zur Ausgabe gelangen.

; arent und Umgegend als Geschenk des Herrn R Kaufmann und drei Koblenbeckenbenkel in Form

von l Herrn Dr. Fr. Winter.

12 Kupfermünzen,

Im Ostsaale ift das gut erhaltene E&-Akroterion des ionischen

nventarisirung der pergamenishen Funde ift von den Hrrn.

Ae S daß einshließ-

illustrirten Katalog der F, V.: Puchstein.

Plastik.

en wurden im verflossenen Quartal nit gemackt. L Aa der im Laufe des letten Jahres erworbenen

Erweiterung und neuer Ausstattung ge-

Bode.

C. Antiquarium.

Die Sammlung des Antiquariums erhielt von

eine Reibe

Silensköpfen aus Ephesos, Mylasa und Athen als eits des

D. Münzkabinet. a, i arb 64 Stück, 3 in Gold, 47 Silber-, Fu C Medaillenmodell in Kelheimer Stein und Unter den grieQi@en circa A besiubes icêmal mehrere Stücke ersten Ranges, so ein Vidrachmon Dae auf Rhodus mit voller Aufschrift KAMIPELN, cte rol gu einmal, etwas abweichend, im British Museum vorhanden ; s E u einige neue Inschriften, aber numismatish bisher noch nit bekannten theffalishen etthaloi ersheinen auf einer kleinen Rupseriuige mit dem ibefclisben Lokaltiypus des aus dem Felsen Ens en Pferdes. Erst seit Kurzem bekannt sind die sehr seltenen 2 me von Dioclea in Phrygien: das von uns erworbene E er Elagakal geprägt. Noch ganz unbekannt ift ein baftrisches rie dradmon, welches den Namen des Königs Arebius in Be her und den des Königs Philoxenus in baktrisher Shrift trägt, also dbe- weist, daß diefe Könige gemeinsam regiert haben, ein E ganz dunkle bafktrishe Geschihte hôhst wichtiges Denkmal. Tetra ra was der baktrisen Könige Diomedes und Strato, soeben erst aus d selben Funde für das Britishe Museum angekauft, konnten wir E fals îin schônen und woblerhaltenen Exemplaren dre en. Von den erworbenen Mittelaltermünzen verdienen als je ten, zum Theil bisber noch ganz unbekannt, Hervorgeboben 0 werden: ein goldener Merowingertriers von Süliten, Be aus einem schènen Brafteatenfunde von Aebten von Hersfe ns benahtarten weltlichen Dynasten und eine Siibermünze ven BeaLeS co Gattilusi von Lesb28 mit knieendem Fürsten. Eine der eeres sten Erwerbungen ist das schône Steinmodell zu einer Medaille des Uran denburgisGen Kanzlers p T L be D A X no aetatis 65“, also aus seinem leßle 2 T. ieses a spärlichen gleibzeitigen Bildnifsen des berühmten Gla eaanne übereinstimmende \{ône Werk ist von derselben Hand, welche d Modell zur Medaille der Anna Welmniczis und ihres Gatten, E Berliner Juristen Prwer (Prüfer), gearbeitet hat, ersteres als alter Besiß hon in der Berliner Sammlung vorbanden. L a Der erste Band der „Bescreibung der antiken Münzen“ de Museums, enthaltend die taurishe Cbersones, Sarmatien, O Thracien, die thracishen Inseln und Könige, mit, Benußung eine bis zum Jahre 1868 reihenden Manuskripts SPus, S L vom Unterzeichneten verfaßt, ist Anfang dieses Jahres im Buchhande

ers@tenen von Sallet.

E. Kupfersti{kabinet. /

Unter den Erwerbungen des laufenden Vierteljahres sind zu nennen:

A. Kupferstiche. j

Eine Anzabl Stiche des XVII. und XVII]I. Jahrhunderts in frühen Zuständen, meist Bildnifse darstellend, aus der Sammlung Mandel:

. Bildniß des Robert Secousse. L Dn es “dis Dalen. ? Bildnif der Anna Maria S{urmann.

Willem Jakobß Delff. Bildniß des Pfalzgrafen Wolfgang E Bildniß der Marguérite Bécaille,

Louis Desplaces.

nie Drevet. Bildniß des Hyacinthe Rigaud. Pierre-Imbert Drevet. Bildniß der Adrienne Lecouvreur. Gérard Edelinck. Die Sündfluth (Robert-Dumesnil I.). s Derselbe. Moses mit den Geseßtaseln. (R. D. 2, IL Juen) Derselbe. Bildniß des Erzbischofs F: B. Colbert (R. D. 17 p erselbe. Bildniß des Guy-Crescent Fagon (R. D. 200, I.

Du lbe. Bildniß des Erzbischofs Ferdinand von Fürstenberg 228,

1 kupfernen Siegelstempel.

veurve

. Zustand). S . i Derselbe. Di aih des Grafen Dominik Kaunig (R. D.

E ZeG ibe. Bildniß des Erzbishofs Charles-Maurice L Tellier

, I. Zustand). R

E Dee? S es Thomas-Alexandre Morant (R. D. 279). Jeremias Falck. Bildniß des Großen Kurfürsten. Derselbe. Bildniß des Grafen von Torstensobn. L Etienne Ficquet. Bildniß Friedrich's des Großen in jungen Jahren

Louvre bewabrten Cameo.

jahres wurden in diefer

\schenk ind zu verzeichnen: | D E een A 1780 in Utrecht, + 1852 in Amsterdam).

4 Blatt Radirungen. Geschenk des Herrn C. Sch{öffer in Amsterdam.

derzeihnung nab einem antiken, jeßt im e Triumph des Claudius und der Agrippina. Antbonv van Dyck. Studienblatt mit mehreren Figuren, auf

P. P. Rubens.

sei f ei i Studi ild 770 seite Kopf eines Mannes im Helm, Studie zum Bild v Sd lliben Gemälde-Galerie. Federzeihnung.

Mit dem vorigen Geschenk des Herrn George Salting in London.

Der in Folge verschiedener Umstände nit mehr in allea Be-

De j A e zt uverlässige Standkatalog der Kupferstihsammlung wur tirice orinblichen Dursicht unterzogen. Im Laufe des Verwaltungs-

Weise die Katalog-Abtheilungen deutsche und Holzschnitte) und der Haupttheil der nieder-

erboffen. N Die Inventarisirung der Sammlung konnte verhältnißmäßig nur

in geringem Maße vorwärts gebracht werden, weil bierzu die vor-

¿en Arbeitéfräfte in keiner Weise ausreihten. Jedoch wurde tee an einem Thcil der Bildnißfammlung nach dem für die Inventarisirung festgeseßten Plan gearbeitet.

R j E L bang Im Kupferstihkabinet befanden sh noch von defsen Grün her ânzelne für sich beftehende Kupferstihsammlungen geringern Um- fanges, die dem Gesammtbestand noch nit ordnungsmäßig einverleibt waren. Mit der Einreihung dieser meist aus geringwertbigen Blättern bestebenden Spezialsammlungen wurde in der Weise fortgeschritten, daß am S@luß des Nea tagdlahres rur etwa noch zwei Einzel- n cinzuverleiben blieben. i a Mie veiniiive Aufstellung der Kuvferstihsammiung wurde beson- ders in der Gruppe der d See aus der zweiten Hälfte des derts resentlih gefördert. i ; e U A bofen, daß binnen einem oder zwei Jahren die sämmtlichen deutschen oder niederländishen Kupferstiche bis zum Seluß de XVI. Jahrhunderts S S sein werde, und in historischer Reihenfolge geordnet werden können. b die Ueberein der ehemals Dorgeriob’shen Chodo- wiedi-Sammlung an das Kupferstihkabinet mußte fast das ganze daselbst befindlide Chodowieckti-Werk neu angeordnet und aufgestellt A es diese erfreulihe Vermehrung hat das Chodowiedi-Werk des Kabinets jezt den Umfang von 30 Mappen erreiht. i Der Katalog ter Handzeichnungen wurde neuerdings revidirt un ri&tig gestellt, do fonnte nur eine geringe Anzahi von Handzeih- ungen neu fatalegisirt werden. : y tit Vex Ausstellung der Pidaeiaaae E dex Reftaurator eschäîti d hat diese Arbeit guten Fortgang gefunden. / d die iGivere (Erkrankung des Direktorial-Assistenten Dr. von Portheim war dem Kabinct cine Arbeitskraft durch mehrere Monate entzogen. J S L Â. 6 Sud iu ortheim ift scinen {weren Leiden am 6. Junt 3 Senats Lei Wien erlegen. In ihm verliert das Kupferstihfkabinet einen kenntnißreiwen und in allen Beziehungen tüchtigen Beamten. Der Umbau des Mittelsaales in einen Oberlichtsaal wurde im Lauf des Berichtéjahres ausgeführt. Die bierdur zeitweise nöthige Entfernung vieler in dem Mittelsaal aufbewahrter Mappen mit Stichen größten Formates hat eine empfindlihe Störung în der - regelmäßigen Verwaltung der Sammlung verursacht und die Arbeitê- kraft des Personals vielfa in Anspru genommen. L a, Im Vezember 1887 konnten die im Dacgeshoß neu eingerite q technîschen Werkstätten des Kabinets bezogen werden. Ihre auf B der vorgelegeaen Erfahrung sorgfältig erwogene und in einfacher, 2 er ¿weckmäßiger Weise getroffene Einrichtung ¡cheint si, soweit sh bis ber abschen läßt, vortrefflich zu bewähren. dia.

F. EgyptisGe Abtheilung. An L. die Spitze des dicsmaligen Berichts müfsen wir den gro ! idi schlecht Tas bicratishen Papyrus stellen, dessen mo bung wir Herrn Dr. Reinhardt verdanken. Er enthält Ls : über die Einkünfte thebarisher Tempel aus der Zeit e ôn E Psusennes und ift der erste derartige Papyrus dleser Epo e irien lebrt uns eine neue Form der Kursivschrift kennen mit ne E Abkürzungen und Ligaturen und ift als ein Bindeglied zwis Bea t bieratishen und demotishen Schriststücken besonders für die Sr i n Werth. ( / A E en mangherlei kleineren egyptischen Alterthümern, die im verflossenen Quartal erworben wurden, sind hervorzuheben : E Bronzefigur der Göttin Bast mit dem Namen eines avis Pianchi und seiner Sens, e als eine der wenigen bekan 5 , die in vorsaitishe Zeit gehören ; L Dfim mit Hafner vübscher Bemalung (Theben, Grab det Senrutem Dyn. XYX); Ï Sen Tóvtenstatuetten aus demselben Grabfunde; Sal; Sthale aus s{warzem Stein in Form einer geshlackteten trat Figur eines bäârtigen, bewaffneten Reiters, eine der bâufigen ge Fotten rômiser Zeit, aber wihtig, da der dargestellte Gott a ae nabm8weise bestimmen läßt; eine hieroglyphishe Aufschri E zeichnet nämlich den Krieger als den Gott „Cpuat des Südens“, in rein egyptisher Zeit als S(akal gebildet wurde; Grabe bei Toilettengeräthe E Zeit, angeblich in einem Gra usammengefunden : ; L L Handspiegel in Form eines Tempelchens mit aufzu

Tbüren; ; b. [Sagen de Srdes@uL eines Mannes Namens DoeSagl nv];

c. geschnitte hölzerne Haarnadeln, z. Th. mit echten Perlen verziert;

, Heliogravüre oder Ho&äßung. Dey, Abbildungen, zu deren Pa ion bemüht gewesen ift, die berufensten Kräfte zu gewinnen,

(nah A. Pesne).

d. eine größere Glasschale und 10 Glasflaschen.

eine altindishe Gemme mit noch

nennen. su präcifir

Die Aussllang en

der größer ; 2 Girxse wurde voll, größeren rorderasiatischen Alterthümer un

et. Die Neuauffstell

eine genaue Sonderung der sehr zahlreichen kleinen ände vorzunehmen. Es wurden dabei die in Stücke von den zu magazinirenden und den Zunft andzustelt

fait dck

als dies möglich war,

lihen abgeicklofsen werden.

Inventarisirt wurden die vorderasiatishen Altertk5; : „nabme der Thontafeln, die Ostraka E Un [tertbümer mit Aus

zeitig geordnet und der Benußung zugänglich gemacht

Mit dem Aufziehen der Papvrus Den, e e L baren Mittel erlaubten, fortgefahren. Bebufs ¿ablrei@en im Zerfall begriffenen Alterthümer wurden Untersuchunge1 eingeleitet, die die Grundlage für größere abgeben jollen.

arbeiter, Herr Dr. Lehmarn als Volortär in der Abtheilung. Erman.

G. Museum für Völkerkunde. A. Etbnologische Abtheilun

Unter den Erwerbungen der etbnologiscken Abtbeilung des König- Asien werthvolle Be-

lichen Museums für Völkerkunde sind aus

C 2 5 ständen aus den verschiedenen Gruppen der Sammlung.

Me riigen , dur den altbewährten Gönner, den deutschen Bibliothek des Kunstgewerbe-Museums: Aus bér Druäméensstig: Gesandten in Peking, Herrn von Brand, zu verzeichnen, Sammlung ältere Vorlagen und Entwürfe für Gravirarbeiten und [oute Geschenke _des Herrn Dr. FJoest, _Herrn Polizei- | verwandte Tecbniken. Aeltere S{hreibvoriagen.

Lieutenant Smidt - Neubaus, Herrn Konsul Freudenberg Königlies Kupferstikabinet. Aeltere Schreibvorlagen.

in Colombo, Herrn Dr. Jagor, Herren Kuei-lin und Pan Fei-\{eng.

Aus Afrika ist Herrn Missions-Superintendent Kropf durch gütige Vermittelung des Herrn Dr. M. Bartels ein GesWenk zu verdanken , ebenso Herrn Geheimen Medizinal-Rath Professor Dr. Vir&cw und Herrn Dr. Büttner, sowie eine durch Mitwirkung des Herrn Cusít in London erlangte Vertretung der für die Geschichte der Schrift wihtigen Sywbol-Briefe (Aroko), wie sie an der afrikanischen Sklavenküste üblid, und durch Herrn Pavne in Lagos mit lehrreihen Erklärungen in verdienstvoller Weise übersandt.

Bastian.

,_ B. Vorgeswbichtlice Alterthümer.

Auch in diesem Vierteljahr hat die Abtbeilung sih zabhlrei{er Zuwendungen Seiteas ibrer Gönner und Freunde zu erfreuen gebabt. Der Zuwachs ist, nah den Landesgebietcn geordnet, folgender :

Provinz Brandenburg.

, Gesbenke. Herr Gutsbesißer Voigt in Gust, Kreis Friedeberg : ¿wei Steinbeile; Herr S{hlossermeiser Radla$, Berlin: Fragmente von Bronzebleh aus dem Gräberfeld von Leskau, Kreis Luckau ; Herr Dr. Degner, Moabit : Thongefäße und Serben von Freiwalde, Kreis Luckau: Herr Oberlebrer Dr. Jen!sch in Guben : cine dreikantige Bronze-Pfeilspißze von Niemitsh, Kreis Guben; Herr Kaufn:ann Voigt in Küstrin: eine elferne Lanzenspiße aus dem dortigen Gräberfeld.

_Ankauf. Thongefäße aus dem Grâberfeid von Aurith, Kreis West-Sternberg.

; _ Provinz Pommern.

Geschenk. Herr: Rittmeister Maaß, Kenzlin: Serben und Tbier-

knodben aus dem Burgwall von Kenzlin, Kreis Demmin. E Provinz Hannover.

Dur gütige Vermittelung des Herrn Regierungs-Präsidenten zu Osnabrück und des Herrn Landraths zu Bersenbrück wurde ein Stein- hammer gegen Finderlobn Sa t

rovinz Schlesien.

_Gescenke. Herr eiyer A. Stark in Pets{kendorf, Kreis Lüben : elf Thongefäße aus dem dortigen Gräberfeld; Herr M uobeithee Ds at Köckeriß auf Mondshütz, Kreis

o9iau: eine große Protographie seiner Privatsammlung aus de Grâäterfeld von Mondscüg. E E ,

,_ Ankauf. Eine sehr große Bronzc-Nadel aus Rudelsdorf, Kreis Nimpts\ch. i / 9 _ Rheinprovin:. Geschenk. Herr Königlicher Oberförster Eilers in Adenau: einen

aus Gefäßen, Bronze-Fibeln, Ringen 2. bestehenden Grabfund von Kempenich, Kreis Adenau. Großherzogthum Sasen-Weimar. Ankauf. Eine Koliektion von Steingeräthen. L Fürstentbum Waldeck-Pyrmont. Ges@enk. Herr Dr. O. Olshausen, Berlin: eine Fibel aus dem Pyrmonter Quellenfunde. : Oesterreih-Ungarn. Geschenk. Herr

( i De Geheim- Rath Professor Dr. R. Vir&ow, Berlin: drei Vleifiguren aus dem Grâäberfelde von Frôgg, Kärnten. Die Aufstellungsarbeiten sind inzwischen weiter fortge]eß8t worden und es ift zu erwarten, daß der vierte Saal Ende dieses Vierteljahrs dem Publikum zugänglih gemaht werden kann. In demselben ge- langen die Alterthümer aus den Provinzen Stlesien, Hannover, Westfalen, Hefsen-Nafsau und Rheinland, aus West- und Mittel- deutschland und zu einem kleinen Theil aus Bavern zur Aufftellung, Auch werden die Funde aus dem Gräkerfeld von Röfsen bei Merse- burg hier untergebraht werden. Voß.

H. Kunstgewerbe-Museum.

In der Zeit vom 1. Januar bis 31. März 1888 wurden unter Anderem erworben: Metallarbeiten.

Nadelbüchse, Gold, emaillirt, um 1770.

Anhänger, Heiligenbilder in dur{chbrochenem Rabmenwerk aus Gold. Deuts{land um 1750.

Doppelleuchter, Vronzeguß, mit zwei Figuren als Li&thalter. Deuts{land, XV. Jahrßb.

Kronleuter, Bronze, rei mit Vlumen aus

u - Sèvreéporzellan beseßt. Frankreih um 17€E0.

Galvanishe Nachbildungen von 10 Praëätgerätben aus der Apollo-Galerie des Louvre zu Paris. Kunfsttöpferei.

Krucifix aus Porzellan. Süddeuts{lard, wahrsch{einli öst, XVITII. Sabrb. | "S

Fayenceplatte aus Münden a. W., mit dem Wappen der Familie Hanstein und vollständiger DajeiQnuna der Herkunft. 1789.

ertiles.

Wandteppich in Gobelinwirkerei, Grund und Borte aus Blatt- und Blumenwerk gebildet. Süddeutschland, Anfang XVI. Jahrh.

Cafula aus Genueser Sammet, welcher mit den Leidenswerk- E des Heilands gemustert ist; mit reicher Stickerei. Italien, Anfang XVI1. JIahbhrh.

Geschenke. _ Se. Majeftät König Karol von Rumänien: 15 Stück Na(h- bildungen des Schaßzes von Pietroafsa, dem Gothenkönig Atbanari,

1V. Jahbrh., zugeschrieben. ausgeführt. Die Telge in Berlin.

Die Originale in Gold und Halbedel steinen galvanischen Nachbildungen vom Hof-Goldschmied Herr Hauptmann a. D. Höhne:

Barthaube. S(lesien, XVIII. Sabrb.

Drei Kacheln, {warz glasirt. Schlesien, um 1700.

Zwei irdene Schüffeln, farbig glasirt. Schlesien, XV1II. Jahrh.

Érinnerung3zeichen aus den Freibeitäkrie en, Eisenguß. Berlin 1815.

Herr E. Döpler d. I.: Vier Stoffabschnitte. A

Frau von Krause durch Se. Excellenz den Herrn Staats-Minister Dr. von Goßler: Terrine und vier Tassen. Porzellan von Franken-

Unter den wenigcn erworbenen vorderasiatishen Altertbhümern ift ender Darstellung zu

Îl ung der egrpti ter- thümer mußte unterbrechen werden, da es i als röôtbia s E

Gegen- enden

( anz aus idend - trénnt und insbesondere au die Herkunft ver cincs Siena ge:

ermittelt. Diese Arbeit konnte im Wesent-

soweit es die verfüg- Erhaltung der leider

Konservirungsarbeiten Die Herren Dr. Wilcken und Borwardt arbeiteten als Hülfs-

Herrn Professor Hartmann, sowie der

Herr Medailleur A. Scharf, Wien: Bronze-Medaille.

von Fr. Traugott Kütziypg. Wien 1887. Arkeit in Porzellan, Fayence und La d Herr General hi aus Japan: Japanishes S&wett.

weißem Battist, gestikt. Deutshland um 1800. Werke neuer Industrie.

Kaisers und Königs Friedrih wurden ausgestellt : demselben . nah San Remo überscickte Adressen Ausftattung. Î

Elfenbein eingelegt.

on. Rud. Leistner in Dortmund: Fliesenplatten in BruYmosaik. NXI Sonderausftellung 1 23. Februar bis 30. März.

vom Deutscben Graveurvcrein.

bielt vornebmlich neue Arbeiten aus

15 N E S Sen, E een waren 35 aus 2 aus deuts{hen Städten un aus Desfterrcih und der S&weiz. Werke älterer Kunst stellten aus: Ô E

Das Kunstzewerbe-Musevm:

Abtbeilung für christlihe Plastik : von Reimond Falz, f 1703, und Jobann Karl Fischer, F 1865.

Antiquarium: Ges(ni:tene Steine, Siegelringe, Kameen.

Münzkabinet : Medaillen und Münzen. geprägter Stücke von 1490 bis zur Neuzeit.

Graf Wilbelm Pourtales.

H. Hirschwald.

R. Otto.

Johann S{hwerdtner.

Thomas.

A. Warnecke, Königliter Re&nungs-Ratb.

IIl. Königliche National-Galerie. Erwerbungen vom 1. Januar bis 31. März 1888, A. Gemälde. E. von Steinle, „Madonna unter den Blütben.“ B. Vautier, „Am Krankenbett.“ Gesammtaufwand 38 090 46 B. Handzeichnungen, Skizzen 2c. F. Krüger, „Bildniß des Professors Christian Rauh. Farbige Kreidezeihnung. E. von Steinke, „Paulus in Athen.* Sepiazeihnung. Derselbe, „Pauli Gesicht.“ Sepiazeihnung. Derselbe, „Petri Befreiung.“ Sepiazeichnung. A. Straebuber, „Titelblatt“. Federzeihnung. K. Sobn d. Aelt , „Die beiden Leonoren“. Bleistiftzeihnung. Tb. Hildebrandt, „Der kranke Ratbsherr*. Bleistiftzeidnung. Die Lithographien-Sammlung wurde um ca. 400 Blatt ver-

mebrt. Gesammtaufwand 1716 4

An Geschenken erbielt die Königliche National-Galerie : A. Graff, „Portrât* des Professors Sulzer“ und ein „Selbst- portrât“, Vermächtniß des verewigten- Wirklichen Geheimen Raths Dr. von Sulzer. Jordan.

Siegel stempel.

Gewerbe und Handel. Stärke, zusammengestellt

Berit über den Handel mit nach Mittbeilungen der Vertrauensmänner des Vereins der Stärke- Interessenten in Deutsbland. (Wocbe vom 7. bis 13. November 1888,) Die Tendenz im Handel mit Kartoffelfabrikaten ist im Allgemeinen eine seite gewesen; die Preise bierfür baben auch in dieser Berichts- woche wiederum cine theilweise beträhtlihe Erhöhung erfabren. In rima-Kartoffelmebl wurden uns Verkäufe zu 26,25 Æ (100 Sat) ab Station der obers{lesis&en Bahn = 27 4 Parität Stettin, ebenfalls zu 26,25 #& ab Station der Stargard-Posener Bahn (1100 Sad), frei Station in der Neumark (500 Sack) und prompt ab Station im Negzedistrikt (500 Sack), dann weiter zu 27 M frei Station in der Neumark (500 Sad) und gegen den Sthluß der Berichts- woe zu 27 M frei Stettin ab Station in Vorpommern (3009 Sack) und ebenfalls zu 27 A frei Station in der Prigniß = 27,85 M Parität Hamburg (600 Sack) mitgetheilt. An Sekunda-Kartoffel- mehl wurden ferner 200 Sack zu 25,75 M ab Station der Ober- schlesisben Babn (= 27 #4 Parität Stettin) und 200 Sack zu 25 4 ab Station der Stargard - Posener Bahn rerkauft. Fn trockener Ia. Kartoffelstärke wurden gleich zu Anfang der Berichtéwoche 500 Sack zu 26,25 4 per Cassa und sofort ab Skation in Niedershlesien, später 100 Sack und glei darauf 500 Sack zu 26 Æ frei Station in Niederschlesien, und zu demselben Preise, eben- falls frei Station in Niedershlesien, 1000 Sack per sofort und Cassa verkauft, außerdem 1000 Sack extra Qualität zu 28,75 . frei Ham- burg ab Station im Reg.-Bez. Magdeburg, licferbar zu Frübjabr per Wafserverladung, und am S&[luß der Woe 400 Sack zu 27,50 M netto Caffa frei Magdeburg, während andererscits Gebote von 28,90 M frei Hamburg pro November-Januar ab Station M Sacbsen und ebenfalls von 28,90 Æ ab Station an der ecklenburgis{en Grenze nit acceptirt wurden. Die Preise für feuchte Stärke, die zu Anfang der Berihtëswohe höher einseßten, erfuhren im Laufe derselben eine kleine Abs{hwäbung. Während uns nämli :u An- fang Verkäufe von 14 ab Station in Hinterpommecn = 15,10 M Parität Berlin (200 Sack) und Verkauf der ganzen Produktion einer Fabrik zu 13,95 A ab Station der Stargard-Posener Babn = 14,81 Parität Berlin, von 15 Ladungen frei Station der Oberschlesischen Babn zu 1395 , von mebreren Posten zu 1425 Æ frci Station in der Neumark mitgetheilt wurden, fanden späterhin Verkäufe zu 13,15 A ab Station der Stargard- Küstriner Bahn = 14,34 Parität Berlin (200 Sad), zu 13,25 M ab Station in Posen (5 Waggons), zu 13,85 ( ab Station in Vor- pommern (100 Sack) und zu 14,25 „& Parität Frankfurt a. O. statt. Am Sdóluß der Berichtéwoche wurden Verkäufe von 3 Waggons zu 13,80 Æ frei Station in der Uckermark = 14,30 4 Parität Berlin, von 10 Waggons zu 13,80 4 Brutto für Netto in Käufers Säcken ab Station in Hinterpommern und beute von 6 Waggons zu 13 ab Station im Nezedistrikt gemeldet. Andererseits wurden Gebote von 13,50 ab Station in Mecklenburg und 14,25 4 für die ganze Produktion ab Station der Hamburger Babn abgelebnt. Berlin, 16. November. Amtliche Preisfeststellung für Butter, Käse und Schmalz. Butter. Hof- und Genofsen- \chaftsbutter Ia. 110—115 Æ, Ila, 105—109 A, IIla. 99—104 M, do. abfallende 85—95 Æ, Land-, Preußishe 80—85 4. Netßbrücher 80—85 „#6, Pommersche 75—809 Æ, Polnishe 75—80 H, Baye. ische Sennbutter 100—1C5 M, do. Landbutter 78—82 4, Schlesische 78—83 M, Galizisie 68—72 M Margarine 40—65 # Käse: Sweizer, Emmenthaler 85—90 , Bayerischer 60—70 ., do. Osft- und West- preußis@er Ia. 60—70 4, do. Ila. 45—55 #, Holländer 70—85 Æ, Limburger 32—38 #4, Quadratmagerkäse 15—24 4 Schmalz: Prima Western 17% Ta. 54,50 , reines, in Deutsch- land raffinirt 57,09 Æ. Berliaer Bratersbmalz 59,090—62,00

thal, XVIII. Jahrh.

Portrât Siemenrotb: Acht Gegenstänte älterer chinesisher

Frau Oberst-Lieutenant von Lessing, Mannheim: Frauenkleid aus

Dur Allergnätigste Gewährung Sr. Majestät des Hochseligen Elf Allerbödst- in fürsftlerisher Hugo Kolb in Subl durch das Magazin für Deutsbes Kunft- - | gewerbe von A. Hirshwald : Doppelgewebr, rei die und mit

heil der griechischen

Papyrus sowie die Sammlung egyptischer Pbo ographien, die gleih- Rohrmann in Krauschwiß in S&{lesien: Violine aus gebranntera

acausftellung von Gravirungen und Citelirungen, veranstaltet

Diese Ausstellung, welche den Lihtbof des Museums füllte, ent-

po 1 aus allen Gebieten der Graveurfunst. Betheiligt baben sich die Gravirabtbeilung der Kaiserlichen Reichs-

Berlin,

Auêëwabl von gravirten Gegen-

Wachsmodelle für Medaillen

Auswahl besonders \{öôn

feblerbafte Qualitäten bleiben noH vorber:\chend, und konnten Preise etwas anziehen. S{malz : Bei knappen Vorrätben und R gewordenen Bahnbezügen baben sih Preise fest behauptet. ;

Dem Gescäftsberi@t der erliner Lampen- und Bronzewaarenfabrik vormals C. H. Stobwasser u. Co., Aktiengesellschaft, pro 1887/88 entneömen wir Folgendes : Dur ungünstigë Konjunkturen im Erportges{äft ist der Waaren- umfas nicht unwesentlih gegen das Vorjahr zurückgegangen und, da au die erzielten Preise sehr gedrückte blieben, hat der Abs{luß ein wenig befriedigendes Resultat ergeben. Der im Petroleumgeschäft erzielte Nugen befriedigte. Da aus dem Gewinn nur die Ver- theilung einer geringfügigen Dividende Fäâtte vorges{blagen werden können, bielt die Verwaltung es für richtiger, den größeren Theil des- selben, 7500 Æ, als aufßerordentliche Abschreibung vom General- Waarenconto zu berußen und den Rest vorzutragen. Die sonstigen Abschreibungen betragen 21 056 , welche aus dem Betriebe gedeckt wurden. Die Debitoren belaufen si inkl. Banquier-Gutbaben auf 279 635 M gegen 37 208 e Kreditoren. Kafsa- und Wechfel-Porte- feuille Be Men Ta von 38 576 M auf.

e, Pom over!chlesishen Eisen- und Metallmarkt beri&tet die „Sthle]. Ztg.“ : Der SHmelzarbeit bei dea Hoböfen waren Witteruna, sowie die bei Froït erleiterte Landzufubr voa Erzen günstig. Au konnten die im Gange befindliben Bauten für die Fertigstellung neuer Anlagen mit Erfolz fortgeseßt werden. Der Robeifenmarkt behielt scine Regsamkeit und feste Haltung bei; für beffere Qualitäten bietet si ein auésibtevoller Absaz. Den Eisengießereien bat die strengere Witterung eine angenehme Nacfrage für Oefen und Ofentkeile gebracht. Größere Gußftüde gingen bis na den Donauländern ab. Bei dem regen Begehr dürften die Preise für freibändige Bestellungen demnätbst beraufgelezt werden. as Walzei enge châft nimmt einen guten Verlauf, indem b-i der offexbar und allerseits sib zeigenden größeren Unternebmungëluft die Kaufkraft des Marktes neue Nabrung erbält und derselben ein ftarker Bedarf für Bau- und Schmiedeeisen aller Art, Swienen, Damvyf- kessel u. #. w. zu verdanken ift. Zudem bildet für Großfkäufer der anhaltende Waggonmangel die Veranlassung, Ergänzungéans&affungen 10 zetfig wte möglich vorzuneßmen. Die Walzwerke sind daber in unauêge]eßtem Betriebe und dürften bei gleißem Andauern der cin» gehenden Aufträge demnähst mit der Erweiterung ibrer Be- triebsvorrihtungen vorzugeben genöthigt sein, um ibre Leistungen den an sie gestellten Anforderungen azzupasfen; die Eisenble{trecken baben anbaltend fehr lebbaft zu tbun. Die Sraólwerkz bracbten sowobl in Halbfabrikaten (Luppen, Krüppeln) wie in Scienen, Swellen, Rädern ansehnliche Posten zur Ablieferung. Dem Eisen- marft bieten sich daher auch fernerbin günstige Auësi{ten. Preise: Walzeisen 14—14,25 4, Profileisen 16—16,50 Æ, Eisenblebe von 16,50—17,50 Æ an. (Im konkurrenzfreien Gebiet.) Auf dem Metallmarkt war das Geschäft in Rohzink till Blei war beachtet, aber zeitweise nur knapv erbältlib, da vorbandene AbsSblüfse zu erledigen waren. Preise: Ta raff. Zink bis 38,50 4, Sélesische Vereins- und glei{wertbige Marken 36,80—36,90 6, Ia Blodblei 29—30 Æ, im Großbezug mit Vorzugtpreisen. Zudckerberit der Magd eburger Börse, den 16. No- vember, Mittags. Robzucker. Während der verfloffenen Berichts» woe war am hiesigen Markte cine sehr feste, an einzzlnen Tagen logar ziemlich animirte Stimmung vorberrswend. Dieselbe wurde berbeigefübrt durb die unverminderten Be'oranifse wegen des theil- weisen Verlustes der noH im Felde stehenden Rüben und wurde ferner unterstüst durch die rege Kauflust der NRaffinerien wie der Erpor- teure, welch leßtere den Tranéêport ihrer auf unseren Flüssen \{wim- menden Abladungen dur{ch den Eisgang viößlih unterbroben saben. In den leßtea Tagen wech{selte die Marktitimmung und zeigte sich vorübergebend rubiger, dann wieder fester, je na den vorliegenden Kaufordres_ und nah den Witterungsverbältnifsen. Die dieswöcent- liche Preissteigerung beträgt für 92er Kornzucker 50 x, für 88 er Waare 20—309 &$ und für Nachprodukte ca. 20 Ä pro Centner.

Umgesfeßt wurden ca. 189000 Ctr. Raffinirte Zucker Die Tendenz unseres Marktes blieb au im Laufe dieser Woche eine feste, dem Artikel anbaltend günstige, so daß Verkäufer

für die begebenen Brode und gemablenen Zucker ni&t nur voll bebauptete vorwötenlliche, sondern auch theilweise 25 1 bôbere Preise bedingen konnten. Preise für greifbare Waare ab Stationen : Ohne Verbrautésteuer: Granulatedzucker, inkl. 21,00 ., Kornzucker, exfl., 92 Gd. Rendem. 17,50—17,75 Æ do. exkl. 88 Gd. Rendem. 16,55—17,00 M, Nabprodukfte, erkl. 75 Gd. Rendem. 13,090—14,40 A für V kg. Mit Verbraudsfteuer : Bei Posten aus erster Hand : Krvftallzucker , I., über 98% 27,10—27,40 4, do. IT., über 98 9% 26,00—26,50 t, Raffinade, fein, ohne Faß 28,75 „6, do. fein, obne Faß 28,50 Æ, Melis, fein, obne Faß 23,00—28,25 4, Würfelzuer, L, mit Kiste —,— K, do. II., mit Kiste 29,50 , Gem. Raffinade

I, mit Sack —, do. Il, mit Sat 27,75—28,25 M, Gem., Melis, L. mit Sack 26,75—27,00 4, do. IL, mit Sack , Farin mit Sack M tür dv kg. Melasse: bessere Sorte, zur Ent-

zuderung geeignet, 422—43 Grad Bé,

G ectgnet, (alte Grade) obne Tonne 3,75 M bei sofortiger

Lieferung, spätere Monate billiger, 89—82

BVrir., obne Tonne —,— A, geringere Sorte, nur zu Brennzwecken passend, 42—43 Grad Bé. (alte Grade) ohne Toune #6, 80— 82 Gr. Brix obre Tonne Unsere Melafse-Notirungen verstehen

fh auf alte Grade (42 Gr. = 1,4118 spec. Gewit).

Frankfurt a. M., 15. November. (Getreidemarktberiht von Joseph Strauß.) Weizen bat eine bemerkenswertbe Aende- rung nit erfahren, doch nahmen alle Märkte, fo auch der biesige, wieder rubigeren Charakter an; ab Umgegend 19è—20} Æ, frei bier 208/10—$/10 M, furbessischer 20è—ÌÎ H, ungarisber und russischer 22i—23 Æ, Tendenz träge, norddeutsder 208/19—} Roggen bleibt in Folge Ankunft einiger Ladungen russis&er und in Ausfißt stehender weiteren Zufuhren mebr als bisher vernachlässigt, 16/10 —¿ #, biesige Landwaare 164—2 4, Tendenz \{wach. Gerte wurde reihlib zugeführt, obne jedo Seitens der Brauereien reter Natfrage zu begegnen, Wetterauer, Ried- und Franfen-Gerste (Obsen- furter Gau) 16—+ , Saal- und ungarische 18—21 4, Tendenz lustlos. Hafer blieb in Prima-Sorten begehrt, doH gewannen Umsäge der knappen Auëwabl wegen keinen großen Umfang, die Notiz

133—14i M bleibt, exquisit bis 15 Æ béezablt, Tendenz fest. Raps fehlt, Umsäße kamen uns nicht ¿u Ohren, man spricht von

29—31 M Kartoffeln unverändert, für Konsum üt der Abzug sehr unregelmäßig, dagegen sind unsere Preise für Ervort zu ho, die 100 kg 43—54 Æ Mais (mirxed) hatte äußerst lustlosen Ge- scâftsgang, der leßte Cours war 13,70 M pr. Ianuar- Lieferung. In Chbilisalpeter und Thomaëphoëphatmebl ift momentan bier kein Markt, ab auëwärts stramm gebalten. M ebl batte stillen

Verkehr bei mäßigen S@wankungen, bis siŸ gestern auf matte auêwärtige Berichte bin größeres Angebot geltend matte. Roggenmehl 0/1 anbaltend dringend offerirt. Hiesiges

Weizenmebl Nr. 9 32—34 #Æ, Nr. 1 292—314 4, Nr. 2 27—28 M, Nr. 3 26I—274 A, Nr. 4 21¿—221 Æ, Nr. 5 18{—19} M, Milc{brot- und Brotmebl im Verbande 58—60 # Nord- deutshe und westfälishe Weizenmehle Nr. 00 28—29 4 Hiesiges Roggenmebl Nr. 0 26—} K, Nr. 0/1 24—¿ Æ, Nr. 1 22—Ì} M, Nr. 2 184—194 Æ Roggentkleie 4è—5 M, Weizenkleie 43 4, Spelzspreu 18/10—2 #, Malzkeime 4,80 M4 (Sämmtliche Artikel bei Abnahme von 200 Ctrn. an.) Rüböl im Detail 65 M London, 16. November. (W. T. B.) An der Küste 2 Weizen- aa Q N z en an{ester, 16. November. (W.T. B.) 12r Water Taylor 7, 30r Water Taylor 9, 20r Water Leigh 73, 30r Water Clayton 8è, 32r Mock Brooke 82, 49r Mayoll 9, 40r Medio Wilkinson 10, 32r Warpcops Lees a 36r Warpcops Rowland 83, 40c Double Weston 9+, 60r Double courante Qualität 12}, 32“ 116 yds 16 X 16 grey Printers aus 32r/46 168. Feft.

Fett, in Amerika raffñnirt 92,00 Æ, in Deuticland raffinirt 53— 97 Á#& Tendenz: Butter: Diz Produktion bat ferner abgenommen,