1888 / 294 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ftellt. Nachdem dies gesckchen, lösen sowohl die Uhren der ketheilic- ten Abonnenten alé au die Centraluhr wiederum selbftthätig ibre Verbindong mit den Fernspreleitungen, sodaß am Ende dieser wrenigen- Minuten, in denen das LeiturgEnet für die einheitliche Zeit- regul gedient hat, Alles wieder im vorigen Stande und für den Fernsprech betrieb unverändert bereit ift. h i

Auf Grund einer eingehenden Prüfue dieses jeftes ift das Neiché-Poftamt in seiner unabläîfigen Mciange ur die Vervoll- Tommnung der WVerkeßrs-Einrichtungen darauf eingegargen, dem ge- naunten Techniker die Einfügung der eben beschriebenen Veranstal- tungen in die Ferrsprech-Anlazen und biernach au die Eröffnung von Abonnements für die Richtigkalturg der Übri der Fernspre(h- Abonnenten zu gestatten. f Der Unternehmer, d:fsea Normal- und Centralukbrer® theils un- miitelbar durch Fernsprc{ch-Verbindung mit der biesigen Königlichen Sternwarte, theils mittelbar durch Ans{luß an die Angaben und die Regulirungs-Einrichtungen des von der Sternwarte geleiteten Normal- uhren-Systems in zuverläsfigster Weise rihtig erbalten werden, wird nun zunächst für Berlin zu Abonnements auf die Richtighaltung der bren der FernspreW-Abonnenten einladen.

Ein solches Abonnement wird nicht nur die Rihtigt:aitung je einer Uhr bis auf die Minute verbürgen, sondern zualei die Für- sorge des Unternebmers für die ordnungëmäßige Inftandhaltung und den regelmäßigen Aufzug der Uhr sichern. L :

Lebieres geschicht bei dem Lust- und Wasserdrucki{ystem, wie es z. V. in den Räumen der biesigen Fondébörse und des Potédamer Bahnhofs in zufriedenstellendem Betrieb ift, durch Benuzßurg des vorhandenen Wafserdrucks. : s

ür geeignete Fälle bat der Unternehmer au eine Einrihtung bergcfilit wele den innerbalb einer Wote oder eines Monats stets in genügendem Grade und genügender Dauer vorhanderen Wirddruck zum Ubrenaufzuge bequem verwerthbar madt, und es ist nickcht daran zu zweifeln, daß eben tatselbe nötbigenfalls au roch auf andere Weise felbfitbätig mit gesiterter Regelmäßigkeit dur&fübrbar sein wird.

Der große wirtbschaftlice Fortschritt, welter durch die Verwerthung tes Fernspreckleitungênetes zur umfafsenden einkeitlicken Zeitregulirung rerwirili&t wird, eröffnet zuglei die Hoffnung, daß cs nun ar gelingen wird, tie Einheitlidkeit der Zeitangaben an den Sffen!lihen Plägen und Straßen in bêherem Grade als bisber zu sicern. Vie in Berlin bereits vorhandenen Normal- ubren reiden bierzu erfabrungêmäfig wegen ihrer geringen Anzabl nech nidt aus. Sie bedürfen einer Ergänzung durch die éffentlie Darbietrng einer viel größerer, mêglickst gleih- mäßig vertbeilten Anzahl von Zeitangaben, welche dur felbstthätige Regulirung bis auf die Vinute richtig erbalten werden. (Die vor- handenen Normaluhren wérden daneben als die Vertreter der bis auf die Sekunde rihticen Zeitangabe ihre besondere Bedeutung be- Faiten.) Ietenfalis wird die Möglichkeit, mit Hülfe des Fernspreh- leitungtnetcs in fkeliebigen Stadtgegendten au gewisse Neben- Mittelpunkte der einbeitlicen Zeitauëtbeilung richtig zu erbalten, von entsceidendster Bedeutung sein; denn von folwen Neben-Mittel- punkten auégeberd, wind man in engeren Gruppen mit Luft- und Wasfertruck cer in ¿was grêöferem Umfange au mit elektrisen Verarstaltungen die Ricbtighaltung der Minute sowobl an beliebig zahlreichen éffentliden Stellcn als bei solchen Privaileuten, welche nit mit dem Fernspre{reß verbunden find und stich um den Ansc{luß ihrir Uhren bewerben, mit Sicherkeit verbürgen kênnen.

W. Foerster.

Das Elisabetb-Krarkenhaus, das unter dem Protektorat I brer Majestät der Kaiserin Augusta siebt, feierte gestern in ter geschmüdckten Anftaltékirche das 55. Jahreéfest. Die Fest-

predigt bielt der Borsihande des Kuratoriums, General-Superintendent Braun, über Phil. S 10. Den Bericht erstattete der Anstalts- geiftlihe, Pastor Kublo. Im Iabre wurten dana 1550 Kranke aufgenommen, darunter 106 Arme, wel&e an 498 Tagen kbalbfrei und on 4240 Tagen gâänzlich frei rerxflegt wurden. An Legaten und Geschenken sind 15 858 Æ eingegangen ; außerdem wurde dem

se ein Legat ron 15 000 „« speziell für arme Kranke überwiesen. Die Sesammtzakl der beläuft sib auf 104; zwei der S@western_ verstarben im Laufe des Jahres. Die Mebrzakl derselben arbeitet auf npnmebr 23 Außenfstationen. Nat der Beribterstat- tung erfolgte die Einsegnung von 6 neuen S{(hweestern. Am 28. und 29. d. M. wird in der Arftalt zum Besten derselLen cin Bazar

stattfinden.

Der Berliner Zweigverein der Deutshen Sghiller- Stiftung bielt geftern Abend in dem Hotel „zur Stadt Magdeburg“ seine Generalversammlung ab. Der Veorsißende, Prof. Lazarus, ge- dadte einleitend mit ehrerden Worten des beimgegangenen Kaisers Wilbelm, des woblwollenden Sönners ter Stiftung. Den Jahreé- berickt erstattete Geheimer Rath Zöllner. Die Zaëtl der Mit- glieder des Zweigvereins ift dana von 166 auf 152, die Summe der gezablten Beiträge von 1512 auf 1421 Æ zurüdgegangen. An Zuwerdungen gingen 736 Æ ein, darunter 100 # vom Verein Verlincr Presse; tcr Zinsertrag belief sih auf 2112 Die Gesammt- einnahme errädte somit die Höbe von 4269 M; véerauégabt wurden 4843 Æ. Unterftüßt wurden 19 Personen mit 3530 Æ# gegen 12 Personen mit 3150 6 im Vorjahre; an die Centralfasse wurden 1200 A abgeführt. Die Verwaltung erforderte 113 Der Baarkestand des Zweigvereins hat s|ch demnach von 4828 auf 4254 Æ verringert; an Kapitalvermögen find 52 800 # vorhanden. Dem Berit des Vorsitzenden, Professors Lazarus über die Certralstiftung entnehmen wir ncch, daß im leßten Jahre 44870 Æ und 3220 Fl. zu Unterstüßungen und Persionen verwendet wurden. Lebenélänglihe Perfionen erkalten z. Zt.: Luise von Frarçois, Hermann Lirgg und 19 Hinterbticbene deutsder Sériftsteller, darunter ein Enkel Herdcr's. Der ktisterige Vorsiand tes Zweigvereirs, in ten während tes lezten Jakres, an Stelle des autgeschiedenen Jufiiz-Ratbs Horwit, Dr. Iulius Roten- berg eingetreten ist, wurde turch Zuruf wiedergewählt.

Hannover, 19. November. Der „Harnoverscke Courier“ meldet: „Na den Wiesbadener Bes{lüfsen über die Emin- Ervéedition wurde bekanrtiih festgesett, daß die Expetition zur Rettung Emin's ron der Zanzibar gegenüberliegenden deuts-oft- afrifariscken Küfte auszugchen, tur das deutsche InteressengebLiet zu marschizen und dur eine Reibe inncrbalb teéselben an- zulegender befestigter Stationcn eine regelmäßige, dauernte Verbindung z¿wisben- Emin Pasa urrd der Küste her- zustellen Ffabe. Die Fübrung der Expedition wurde Hrn. Dr. Karl Peters unter Kocperatien von Hrn. Premier-Lieutenant Wifmann übertragen. An düse Beschlüsse arsckliczerd, und um zu ibrer Auétführung mitzuwirker, bildete sib mit der Centralstelle ia Hannover unter Versiß des Herrn Ober-Präsidenten von Lennigsen ein Comité zur Förderung des Emin Pascha-Unter- nebmens in Nerdwest-DeutsGland, defscn geschäftsführender Auésch{uß geftern bier zusammentrat rnd mit Rüdsicht auf die Un- ruben in Oft-Afrika zur Auefübrung des Emin-Unternehmen® folgende Resolution faßte:

_Der geschâfteführende Aueschuß des auf Grund der Wieétbadener Besclüfie der deutschen Kolonialgeselishaft zusammengetretenen Comités zur Förderurg des Emin Pascha-Urternebmens in Nordwest-Deuts- land bielt heute cine Situng in Hannover und einigte sich dabin,

t die Ordnung und Sicherheit in den oftafrikanis bidtea hecusiellen, und sebald dies ges&chen, mit der E

vorzugekben Hannover, 18. November 1888.

R. von i

Georce Albrecht-Bremen. Dr. Jrmer- ver. Georg Iänecke-

nnover. Joh. Schwedeler-Meyper-Altona. Stadtländer-Bremen. Adolf Woermann-Hamÿhurg.“

_ Stuttgart, 19. November. (St.-A. f. W) Gestern Vor- mittag bat die feierlihe Entbüllung des Danneccker-Denk- mals stattgefunden. Das Fest begann mit einem Akt im Könisgsbau, wo sib die Mitglieder des Vereins für Förderung der Kunst und eine große Zaktl von Kunfsifreunden versammelten. Vom Königlichen Hause woëbnten dem Feste an: der Prinz und die Prinzessin Wilbeim mit der Frau Prinzessin ¿zu Schaumburg - Lippe, die Frau Herzogin Wera, der Prinz und die Prinzessin ann von Sachsen-Weimar mit Prinzessin Olga und der Herzog Albre@t sowie der Fürst Karl von Urach. Ferner warea ershienen die Staats- Minifter Dr. von Renner, Dr. von Sarwey und von Schmid, der fommantirende General von Alrensleben mit den Generalen von Lupin, von Wölckern, von Gleih und vielen anteren boben Offizieren, der preußishe Gesandte Graf von Wesdeblen und andere Herren von der Diplomatie, sowie viele hohe Hof- und Staats: beamte, Künstler, Gelehrte u. s. w. Die Feier wurde mit einer An- fprace des Präsidenten des Vereins zur Förderung der Kunst, Prinzen von Sabsen - Weimar, eröffnet. Die Festrede hielt Professor Dr. August Wintierlin. Prinz Wilbeim sprab sich dem Künstler, Hrn. Curfeß, gegenüber in den anerfennendsten Worten über das Denkmal aus. Daësfelbe ift in der Mannigfaltigkeit des verwendeten ‘Ma- terials und seiner Vielfarbigkeit etwas ganz Neues und Ungewöhnliches und wird auf den Beschauer, der etwa ein Werk im strengen, \ckchlichten Stil der Dannecker'\{en Kunft erwartet, einen überrashenden Eindruck machen. Stufen, Unterbau und Säule des Denkmals sind aus mehr- farbigem, in feiner Stimmung der Töne gewähitem Granit und Svenit aufgebaut ; die Säule ist gekrönt von der Marmorbüfte Dannedcker's, ibr zur Séite steht in lebenégrefer Ganzfiaur die aus Erz gegossene Muse, den vergoldeten Lorbeerkranz über tas Haupt des Meisters baltend, zu Füßen des Denkmals sitt, ebenfalls in Erz, ein jugendlicher Genius, welher eine Blumenguiriande am Denkmal des Meisters aufhängt. Zur Feier des Tages batte der Prinz Hermann zu Sathfen- Weimar an die Herren vom Auëchuß des Vereins für die Föcderung der Kunft Einladungen zu einem Gabelfrühstück ergehen lassen, welhem die Frau Prinzessin Auguste, Prinz Ecnft und Prinzessin Olga und der Hofstaat des Prinzen anwohnten.

en.

Freiburg, 20. November. (W. T. B.) In dem ier anbängigen Sozialisten-Prozeß wurde geftern Abend, na drei- tägiger Verbandlung, das Urtbeil gegen tie 15 Angeklagten, wel&e der Einschmuggelung verbotener Schriften aus der Shweiz und der Tbeilnahme an einer unerlaubten Verbindung bezictigt waren, ver- kündet. Zwölf der Angeklagten wurden mit 2 Wochen bis 4 Monaten ESefäângniß bestraft, drei wurden freigesprochen.

Stodckbolm, 17. November. Die von dem Kaifer Wil- helm I. zu Lebzeiten getragene \chwedischeSch{wert-Medaille in Gold, die auf ten Wuns des Königs Oscar 11. nah dem Tode des Kaisers hierher zurückgesandt wurde, ist von dem König den Sammlungen der Leib-Rüstkammer überwiesen worden. An Stelle des zurückgegebenen Originals hat der König eine vergoldete Kopie der Medaille nah Berlin gefandt.

r —————————————————————————————————————— L ——————— ————————————— O E L N

Meter s vom 19. November 1888 r

en

Wetterbericht vom 20. November 15Sck Morgen€®. 8

e

r Morgens. Acosta. Anfang 7 Uhr.

sp red. in Millim. Yi,

ê

Temperatur

Siationen.

Q : Z

Bar. auf 0 Gr. u. d, Meeres

Bar. auf 0 Gr.

in ® Celsius

56G.

Tiullaghmore | Aberdeen Shristiarfund | Kovenbagen . | Stodbolm . Haparanda . St Petersburg! | Cort, Queené- i E Cberbourg | Helder E | Spit Hamburg Swinemünde Neufabrwafser' Memel …….| Muüúniter. Karisruke . . Wiesbaden . München .. ; Sbemniy Ce l Berlin j Wien

N D

6 Regen

2balb bed.

6 Regen

2'Regen

2 Nebel still wolkig

[WNW 1 Stnee

[W

'W [SW [WSW WSW

I I med C5 S)

J

I Go O

ch

742

| | E bi l A D S D

3 beiter 3 Regen 3'wolfig 3 Dunît 4 Nebel!) 3 Regen 3 bedeckt 6 halb bed. 4 Regen 766 Regen 763 tededckt 767 |S: bedeckt 761 "Regen 756 Regen 760 bedeckt

T61 763 757 T52 754 754 754 751 759

[9 ¿Ute )

G R M OOO Ns ie O

u. d. Meeressp

I S t N= C ps S D

I

-_

743 729 728 730

761 759 | 752 | 3¡Regen 745 [bete 748 747 743 740 752 761 758 763 755 750 762 755

;

l

| Wallner-Theater. Mittwoch: Wind.

Madame Bonivard. Scwank Alex Vifson und Antonie Mars. Neumann. Vorher:

lus = 4%,

Wetter.

Temperatur in (Cel

19 bedeckt 4 S'Reger!) | 4Dunst | 6'wolkenlos ! 6'bedeckt

4 Sthnee

6¡Regen 6|Regen

50 C,

i; red. in Millim

Bonivard. Der dritte Kopf.

000 2:1] E et

t

Ausftattung, zum 7. Male: Pyrenäen.

Die

dd

O RNNINAANrR N

Im 8. Bilde: Großes Ballet. 1)

3'bedeckt banera. 3) Stiergefeht. Anfang 7 [WNW 3'Regen ———— WNW 4'‘Regen WSW d Regen [WSW s6|Regen [SW 6'Regen | SW MIbededckt SW 4 bededt

5 heiter SW

Halévy, von Treumann. Offenba. Anfang 7 Ubr. Donrerstag: Pariser Leben.

p pk

Refidenz-Theater. Mittwot:

1) Früß Regen. Uebersicht der Witterung.

Ein neues, tiefes Minimum ift nördli ven Swottland erschienen und scheint ofiwärts fortzu- schreiten. Ein barometris@es Maximum liegt über ter Alpengegend. Bei ziemli frischer, meist süd- wefilicher Lufibewegurg i't das Wetter über Central- Guropa warm, trübe und vielfach regnerish. In Deutschland licgt die Temperatur 2 bis 7 Grad über der normalen.

Ein

Deuts®be Seewarte. |5 hig 8

normalen.

Wefisturm.

E Theater - Anzeigen. E Franzöfischen von F. Treitshke. Anfans

r

Königliche Schauspiele. Miitwoch: Opern- baus. 220. Vorstellung. Die Zauberflöte. Over in 2 Akten von Mozart. Tiétung von Schika- meder. Dirigent: Hr. Sucher. Negifseur: Hr.

omon. ‘Königin der Nat: Fel. Herzog, vom Königlicten Hof- und Nationai-Tbeater in München, als Gaft. Pamina: Frl. A vom Königlichen - und Natioral-Theater in Mönchen, ais Gast.)

fang 74 Ukr. Keine Vorftellung.

Sauspielhaus. Opernbaus. 221. Vorftels. Anfang 7 Uhr.

Donnerstag: \sucherin.

Donnerítaa :

i idelio. Oper in 2 Akten von L. van Beethoven.

Diétung

T67

1) Nachts \{werer Sturm.

Uebersit der Witterung. n Minimum mit der außerordentlichen Tiefe von 715 mm liegt über F über 765 mm über ten Alpen, sodaß der Luftdrud- unter shied zwishen beiden über 50 mm beträat. Dem eentsprehend wehen stellenweise ftürmische trüber und vielfach regnerischer Witterung. Deutschland liegt die Temperatur an der Küste , im aube 7 bis 9 Grad über der eber stürmishe Weftwinde; Bellmullet meldet schweren

Schauspielhaus. Keine Vorstellung.

Deutsches Theater. Mitiwoch: Das Käthchen vou SHeilbroun.

Donnerstag: Die beiden Leouoren.

Freitag: Die Jüdin von Toledo. };

Berliner Theater, Mittwo§: Demetrins.

Die G ister. Dundee Auuister

1 O fe p O O pt pa

uru 7T# Ubr. Donnerstag: Papa Gustave.

innland, ein Marimum O mlsiatoie Preisen. Mit u über Gentral-ureßia furt: uéstattung: Zum 294. Male: sutwestlice Winde bei warmer, | mit Gesang in 12 Bildern. ichihte und Ehrich's frei bearbeitet von C. Catenbusen. Abends 7+ Uhr: Kafsenpreisen :

Nach Chronik der A. Görner.

Irland und Umgebung wehen

Deutsche Seewarte. ichard Thiele.

Central-Theater. Mittwot : der Concert-Virtuosen Herren Gebrüder Shrammel,

geuaunt Wiener Schramm S Mee LRe*

74 Ubr. Zum 99. Male: Scchmetterlinge.

ela : Jubiläumé-Vorstellung. metterliuge.

Die Ver- Anfang 74 Ubr. B

Mittwoch: Zum 102. Male: Die Gesangspofse in 4 Akten von

Freitag: 10. Abonnements - Vorstellung.

Deuts von Emil Vo Zum 44. Male: Der dritte Kopf. Poffe in 1 Akt. Mit theilweiser Benuzung einer englishen Idee von Franz Wallner. Donnerstag und die folgenden Tage:

Victoria - Theater. MittwoH:

âen. Auéstattunc#posse mit Gesang und Ballet in 5 Akten und 9 Bildern von Paul Ferrier. Musik von Louis Varney. Deuts von Otto Neitel.

“Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. , Mittwo: Pariser Leben. Komis®e Operette in 4 Aften nah dem Französischen des Meilbac und Musik von Jacgues

Papa Gustave. S{wark in 3 Akten von Alfred Deuts von Friz Brentano.

Delle-Alliance-Theater. Mittwoch, Naëmit- tags 33 Ubr: Vorlette Kinder-Vorstellung zu be-

fänger von Hameln. Phkantaftisbes Volksstück

Ertra - Vorstellung zu halben fenpre! Zum 54. Male: Die Goidtaute. Dotte mit Gesang von Carl Cofta.

Iean und Bradi,

Gefsangérofe in 4 Aft ? Musik von G. Steffens. Tnfana

Donnerstag: 5. Gaftsp der , Wiener S{chrammeïi'’n“.

Adolph Ernfl-Theater. ODretdenerstraße 72.

Uriel | Couplets von Görß. Musik von Franz Rotb. Im ?. Akt: Landvartie-Duett. Aram TE Ubr.

Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Zum 44. Male: A in 3 Aktcn von | Concert-Haus, Leipzigeritr. 48 «(früher Bilse). Mittwoch, Abends 7 Uhr: Beetboven-Feier, unter Mitwirkung der]Frau Betty Waibel, zur Erinaecung an die 1. Aufführung der Oper „Fidelio“ im Jahre 1805 in Wien, des Kapellmeiters Herrn Karl Mevder wit seinem aus 75 Künstiern (12 Solisten) beftebendez Orhester. ;

Donnerstag: Geéesellschafts-Abend. Anfang 7 Uhr.

E

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Margarethe Mittag mit Hrn- Ober-Landesgeribts-Keferendar Emil Aly (Magde- Eurg). Fri. Anna Hill mit Hra. J. Sievert (Lüneburg). Fcl. Martha Hörxing mit Hen. Richard Falkenberg (Berlin). Frl. Magdalene Kawpffmepyer mit Hrn. Rittergutsbesizer Otto Kamrffmever (Tbarlottenbu:g—Neu-Mantdelko:). Elisabeth Grêfia Bafssew:z mit Hrn. Lieut. z. S. Vans con Dombrowski (Wefselsdorf).

Verebeli{t: Hc. Ametsrihter Max Grüttner mit Fri. Hedwig Vecker (Bresiau). Hr. Avotbeker Robect Panfe mit Frl. Helene Sandmann (Nörten). Hr. Rechtsanwalt Hugo Kranz mit Frl. Helene Ratbke (Königéberg). Hr. Oéfkar Löbbecke mit

[ Frl. Franziéfa Groppy(Ummendorf—Brauns{weig).

Anfang | Hr. Aoolph Swilde mit Frl. Elisabeth Lechner

(Berlin). Hr. Dr. R. Ahlers mit Frl. Anna

/, Raspe (Neubrandenburg).

Geboren: Ein Sohn! Hrn. Dr. S&üte (Lyck). Hrn. Apctbeker C. Neuland (Nodenkirchen). Hrn. Dr. med. Ihlo Königsberg). Hrn. Haubt- mann Dèêring (Königsberg i. Pr) Eine Toter: Hrn. Landrath Burchbard (S&rimm). Orn. Pastor Bernhard Seidel (Kammin N.-M.). Hrn. Ober - Landesgerichts - Rath Remelé (Köln). Hrn. Reg.-Baumeister Hart- mann (Wilbelmébaven).

Geftórben: Frau Hauptmann Rosa Elisabeth Freifrau ron Haufen, aeb. von Hartmann (Los- wiß). Frau Paftor Marie Penzlin, geb. Künne (Hagenow). Hr. Karl Aug. Chriït. Windel (Dannenberg). Frau Minna EtFert, geb. Burg- balter (Stendal). Hr. Rechnungs-Rath August Bandke (Meiningen). De: Dr. Blechschmidt een i. Weftpr.). Frl. Klara Abrerd Halberstadt).

Madame Anfang 7# Ukr.

Mit neuer Neise in die

Bolero. 2) Ha- U6r.

Zum 5. Male:

durhweg neuer =- Der Ratten- Sprenger's SGe- Eo Stadt Hameln, Musik von E.

Musik von

4. Gastspiel

Zum 98. M: Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S Holz).

Dru der Norddeutschen BuSdruterei Anftalt, Berlin 8M, Wilbeluftaße Ne. u

Fünf Beilagen (einshließliH Börsen-Beilage), und dic Juhalts8augabe Nr. 5 des öffent- atc ee Let S TI a U B e vom 12. bis 17. November 1888. an

Berlin:

Zum 100. M.:

drei Grazien. Leon Trepterw.

[42654

M 294.

r

1. Steckbriefe und Untersuhungs-Sa 9. 1gévoliftredungen, A Vor 3. aufe, Berpachtungen, dingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von sffentlihen Papieren.

ladungen u. dergk.

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dieustag,

Oeffentlicher Anzeiger.

den 20. November

E

9. 6. T.

1s,

E

Kommandit-GesellsHaften auf Aktien u. Aktien-Sesell\ch. Berufs-Genofsenshaîten.

Wochen-Aus 8. Verschiedene Bekanntmacungen.

ise der deutihen Zeiteltanken.

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Oeffeutliche Ladung.

In der Priratklagesa@e des Bergamanrs Martin Palenga, zulegt in Zaborze, jeyt unbekannten Auf- enthalts, Privaifklägers, gegen die unverehelihte Fran- ziéfa Nowok in Groß-Dobentfo, Angeklagten, wegen Mißbandlung und Beleidigung, wird der Privat- fiäger auf Anorduung des Königlichen Amtêgericht2 bierselb zur Hauptverhandlung auf den 22. Ja- nuar 1889, Nachmittags 12} Uhr, voc das Königliche Söffengeriht in Rpbrik, Zimmer 53, geladen. Wenn Privatkläger weder selbst, noch dur einen mit s{riftlicer VollmaSt versehenen Recht2- anwalt erscheint, îo gilt die Privatflage als zurüdck- genommen. B. 36/88.

Rybuik, den 8. November 1888.

Zeiskte, Geriétss{reiber des Könialicen Amtsgerichts.

[42653] Oeffentliche Ladung.

In der Privatkiagesacze des Bergmarns Palerga ¡u Zaborje A., jeßt unbekannten halts, Privatflägers, gegen die Wittwe Antonie Nowak aus Groß-Dubenëko, Angeklagten, wegen Körperverleßung u: d Beleidigung, wird-der Privat- fläger auf {

Martin

r + Ausents

nordrung des Könialiven Amtsgerichts bierselbst zur Hzuptverhandlung auf den 22. Ja- nuar 1889, Nachmittags 12} Uhr, vor das Königlihe Söffengeriht in Rybnik, Zimmer 53, geladen. Wenn Privatkiäger weder selbft, noÞ dur cinen mit schriftliher Bollmatt versehenen Ret3- anwalt erscheint, so gilt die Privatflage als zurüd- genommen. B. 35/88.

Rybnik, dea 19. N

Geri§ts\screibezr dr

[42355 Beschluß.

In der Strafsa®e gegen den Webrbpflitigen Franz Julius Sehröder aus Kablitädt wegen Ver- leßung der Wehrpfli&t wird auf Antrag der König- liden Staatzanrealtshaît ven 14. September 1883 die durch BesWluß5 des unterzeichneten Gerichts vom 10. Dezember 1387 angeordnete Beslagnahme hiermit aufgehoben.

Schneidemühl, den 21. September 1858.

Königiiches Lantgericht 11. Strafkammer. Hartmann. Krei. Lebenheim.

2) Zwangsvolistreckaugeu, Aufgebote, Vorladungen u. dgl. [42763] É :

In der ZwangêvolstreZangtsa&e der Witiwe des Kaufmanns Hermann Sw@liepkhake, Louise, geb

GCeL. Kemna, 22 Braunschweig, Klägerin, wider den Kürsch- nermeifter Wilbeim Weber in Sch&öppenitedt, Le- klagten, wegen Forderung, werden die Gläubiger auf- gefordert, hre Ferderungen unter Angabe des Bes trages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforde- ungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Auéschlusses bier anzumelden.

Zur Erklärung über den Vertkbeilungsplan, sowie zur Bertbeilung der aufgelder wird Termin auf den 22. Dezember 1888, Vormittags 9: Uhr, vor dem unterzei&neten Amt2gerihte an- beraumt, wozu die Betbeiligten und der Ersteher biermit vorgeladen werden. 5

Schöppenstedt, den 15. Nevemkber 18838.

Herzoglicces Amtsgericht. Stünkel. [42764] Aufgebot.

Die mit Nr. 6776 bezw. Nr. 29 bezeichneten Sparkafsenbüher der Spar- und Leibkafse des Fürstenthums Pyrmont, über 115 # bezw. 100 A lautend, find den Eigenthümern Hausfobn August Derke zu Lichtenbagen bezw. Fräulein Ädolfine Müller zu Oetdorf angeblich abhanden gekommen.

Auf Artrag der Eigentiürner werden die Inbaber dieser Sparkassenbücher aufgefordert, spätestens in dem auf Sounabexd, den 15. Juni 1889, Vormittags 16 Uzr, angeseßten Termine bei dem unterzeichneten Gerichte ihre Rechte anzumelden und die Sparkaffenbücher vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Pyrmoxut, den 14. Nevemker 18838.

Fürstlihes Amtsgerit.

[22117] 5 4 ; Das für den Altsiger Chriftian Springstubbe auêgeiertigte Sparkassenbuch des Creditvereins zu

Gollnow, eingetragene Genossens{aft, Nr. 211 (alte !

Nummer 1024), am 1. Januar 1880 auf 531 4 50 A, im Sahre 1887 auf 723 # 40 4 lautend, ift angeblich verloren gegangen. Auf den Antrag der Miterben des Altsizers Christian Springstubbe, des Arbeiters Bernhard Friedri Wilbelm Spring- stubbe ¿zu Altona und der verebelichten Arbeiter Sc&ramm, Auguste Bertha Antonie, geb. Spring- ftubbe, zu Nosengarten, welle das Aufgebot des Sparkaftenbuhs beantragt baben, ergeht daber an den Inhaber der Urkunde die Aufforderung, spätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten

rmine, den 20. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, leine Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfails die Kraftlos- erflärung derjelben erfolgen wird.

Golluow, den 15. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

| [29574]

Unsfgebot.

Der Kantor Reinbold Berdel zu Nupperêdorf in

der ODber-Lausiß hat das Aufgibct folgender, ibm

Age rerloren gegangener Reicsscuidverschrei-

ungen ;

a. ven 1878 Litt C. Nr. 19721 und 20247 über je 1009 Æ und Litt. D. Nr. 16205, 16381 und 18453 über je 59) Æ,

b. von 1879 Läitt. D. Nr. 195 und 196 über je 500 M i

beantragt. Die Inbaber der Urkunden werden auf-

gefordert, frätestens in dem auf den 16. April

1889, Mittags 12 Uhr, dem unterzeichneten

Gerichte, Neue Friedrihitraße 13, Hof, Flügel B,

part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre

Recte anumeldea urd die Urkunden vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er-

folgen wird. Verlin, den !3. Auguft 1888,

o .

Königlies Amtégeriät 1. Abtbeilung 48.

Ar “a

[31138] Anfgebot.

Auf den Antrag des HulfêtweiZenstellers Vahl in Trampyke wird der Inhaber des angeblih bei dem am 9. August 1884 in dem Dorfe Vorwerk bei Belgard siattgebabten Brande vernihteten Pommer- {en 34 %aigen Pfandkriefz Güftcw, Kreis Randow, Nr. 116 übcr 75 A aufgefordert, seine Rechte auf den Pfandbrief spätestens im Aufgebotstermine, den 19. April 1889, Mittags 12 Uhr, bei dem

unterzeiGncten Gerichte Zimmer Nr. 48 an- zumelden und den Pfandbrief vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserflärung des leßteren erfolgen wird. Stettin, den 10. Szztember 1888. Kénigliczes Amtégeriht. Abtbeilung IIT.

[22114] Das Königliche Amtsgeriht Mün Abtbeiiurg A. für Civilsachen, hat mit Besluk rom 9 Juli laufenden Jaßres folgendes Aufgebot erlaffen:

Es ift zu Verlust aecgangen ein 49/0 Pfandbrief der bayerischen Hrvotkeïen- und Wechselbank Litt. U. Nr. 153481 zu 200 4, weier unterm 27. De- zember 1883 für die Armenkasa Hausen vinculirt worden tit. Auf Antrag des Kgl. Adrekaten und Rechtéanwalts I. Eotthelf von München als be- vollmäctigten Vertreters wird der Inbaber dieses Pfandbriefes aufgefordert, späteïtens im Aufgebots- termine am Freitag, den 15. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, im dieëgeri@tliwen Geschäfté- zimmer Nr. 18/1. (Auguitinersto®#) seine Recbte bei dem vorbezeihneten Gerichte anzumelden und den Pfand- brief vorzulegen, widrigenfalls deffen Kraftlos- erklärung erfolgen wird. München, den 10. Juli 1

1 r

E u

oRR E Serihtesch@reiber :

er.

i C y mt Ri T ck

Der geick@äftsleitente Kg

J -

i

(L 8)

Hagen

42758] Aufgebot. In den diecégeri®tlichen Hrpottekenbüchern absiechende Hypotbeken eingetragen: uf den Folien des Grundbesites des Deko- Oëwald Stirnweiß von Möblhausen Hyp - :ch für Mükblhauvsen Bd. L S. 527, 531 u. 535 „am 3. Mai 1850 Fünfzebn Gulden Hinars- zablurg an den minderjährigen Scneider- gesellen Erhard Stirrweiß von Mößhlhausen li. ger. Urk. v. 2. April 1850“;

2) auf dem Folium des Gruzdbesißes des Deko nomen Iohann Pfranë von Thüngka pp.-Bud für Sclüfieifcid Bd. L S. 486

„am 20. 1854 Zweibundert Eulden, nämli 100 F[. ju ò %/% Kavital und 100 Fl. Zinsrüdftand, wovon 20 Fl. Kapital und 50 FL. Zinsen dem Dragenzr Hiil und 50 Fl. Kapital und 50 Fl. Zinérückstand der Heim- schen Vormaundichaft zu Thüngbach gehören, auf Rekog. -Schein vom Heutigen“ ;

3) auf dem Folium des Grundbesiges des nomen Nitolauz Sapver in Pommers8felden Buch für Pommersfelden Bd. L. S. 529

„den 7. September 1855 Achthundertfünfzig Gulden, wei@e der Eigenthümer Johann Saprer bei einfiiger elterliwer Téeilung zu kTonfericen hat, It. Gutzübergabsvertrag v. beutigen

4) auf. dem Grundbesiße des Oekonomen bastian S{hrimpf in Rambach im H.-B. für Heucel- heim Bd. I. S. 692

„30. Juli 1831 zweiundvierzig Gulden mit fünf Prozent veriintlicheës Kapital und se{- zehn Gulden 24 Kr. verfallene Zinsen hieraus bis 3. Neveméer 18309 der Margareta alt DotterweiW nach Protokoll v. 3. November 1830 und 22. Iuli 1831“.

Da die NaGforïungen na den rehtmäßigen Inhabern tiefer Forderungen furchtles geblieben und seit dem Tage der letzicn auf die Forderungen sich beziehenden Handlung mehr als dreißig Jabre ver- ftcricen sind, wird auf Antrag der Besißer der )fandobjekte Aufgebot erlassen. Es wird hiernach Ieder, welber ein Ret auf diese Forderungen zu baben glautt, aufgefordert, sein Recht ianerhalb sechs Monaten, ipâtesiens bei dem auf Samstag, den 15. Juni 1889, Vormittags S Uhr, im S itzungesaale dabier stattfindenden Aufgebotêtermin dah:er anzumelden, widrigenfalls die Forderungen für erlosten erflärt und im Hypothekenbuche gelöscht würden.

Höchfiadt a. A., 5. November 1888. Königlies Amtsgericht.

[ederer.

Zur Beglaubigung:

Der K. Sekretär : Bautb.

5 ee

- F: Luc;

Oeko- Hyvp.-

pes » Wes

(L. 8.)

[42747] Aufgebot.

Die Erben des Häuélings und Fabrikarbeiters

Heinri® Engelbrecht in Emmerborn, nämlich:

H dessen Wittwe, Ioba2nne, geb. He-ze,

2) dessen Kinder, Wilßelm, 16 Iabre alt, Heinrich, 7 Jabre alt, leßtere Beiden ver- treten durch ibren Vormund, Viertelmeier Caxl Wellenweber,

fâmmtli§e Personen in Emmerborn,

baben als Gläubiger das Aufgebot der Schuldurkunde

vom 11. Mai 1877, laut deren auf dem Brinfksiger-

wesen des Heinri Kreikenbobm No. ass. 10 ia

Emmerborn ein Hypotbekkavital von 375 dréei-

bundertfünfundsieberzig Mark nebt Zinsen zu

ŒSunsten des oten genannten Häuëlings Engelbreät

haftet, da ibnen iclche abbanden gekommen sei,

beantragt binsibilich dec unrdvefannten Inhaber der bezeineten Urkunde.

Letztere werden demna hiermit aufgefordert, ihre Ansprüce und Relhte an der dbezeiHneten Schuld- urkunde fpâteers anzumelden im Aufgebotstermin am Freitag, den 15. Februar 1889, Morgens 10 Uhr, untec dem Rechtênachtheil, daß die ab- hander gekommene Schuldurkunde dem Eigenthümer des verpfändeten Grundftüts bezw dem Séuldner oder defsen Rechtênachfolger g:genüber für kraftlos erflärt werden soll

Stadtoldendorf, den 12. Novembzr 1588.

Herzoglich Brauns®©weigihes Amtsgeri®t.

gez. Wolff, Veröffcntliht: S&ür emann, Seri&tssHreiber, [42762]

Die Ekfeleute geb. Hoffma::n, über die Urfande über 5 dorf Band XI. Artikel 4235 Abtbeili , und Artikel 426 Abtbeilung TIT. Nr. 3 für den Kaufmann Louis Schütz zu Dierdo:f am 22. Sep- tember 1579 eingetcagene L über 143 A 85 S nebst 5 “/g Zinsen S7 5 M 85 A Koften beantragt. Urkunde wird aufgefordert, s\vätef

den 4. April 1889, Vormitta dem unterzeiwneten Gerichte anberaumte termine seine Re&te onzumelden un vorzulegen, widrigenfalls die Krafilo!:e Urkunde erfolgen wird. Dierdorf, den 13. November 1888, Königliches Amtsgericht.

[31137] Aufgebot.

Im Srundbu des dem Büdner Michael Friedri Sóultß gehörigen Grundftüds Neuenkirhen Band I. Seite 26 Nr. 3 steht in Abtheilung 111. Nr. 1 aus

r geri{tliden Obligation 30. September 30 für den Victualienhäntler Christian Friedri amuel Befeke in Stettin cine mit 5 2% verzinélite DarlebnSferderung von 100 Téklen. 3

h

ie

_ Aufgebot. f

S@mied Peter Moriß und Karoline, E E 5 D

von Dierdorf, haben das Aufagekot

Nr. 7

Bo LOL

= 300 M und ferner eine mit 5% verjinëliwe Darlcbnêforderung von 309 Thlrn. = 990 in Abtkeilung Il: Nr. 2 aus der gerihtlihen Obligation vom 8. Juli 1833 für den Bauerhofsbesitzer Frie Bagemühl in Wamliß eingetragen. Weide Pesten sind angeblich getilat uvd sollen im Grundbu gelöst werden. Auf den Antrag des Srendstüczeigentbümers werden deébalb die Rechtsnachfolger: a. des Hypotheken- gläubigers Cbriftian Friedrib Samuel Beseke, b. des Hypothekengläubigerë Friedrich Bagemühl aufgefordert, ihre Axsprü§e und Rechte auf die ke- treffende Poft spätestens im Aufgebotstermine am 18. Jauuar 1889, Mittags 12 Uhr, bei tem unterzeichneten Geri&te, Zimmer 48, anzumelden, widrigenfalls sie mit ibren Ansprüchen auf die be- treffende Pofi werden auëgeshloîfen werden. Stettin, den 14. September 1888. Konigliches Amtsgeri&t. Abtbeilung Ilk.

[42753] Anfgebot.

Das Eigerthum des Grundftücks2 Yorksdorf Nr. 25, als defsen Besitzer im Grundbu die Iakob und Anna Christine, geb. Sand, Hanau’schen Ekeleute, und die Carl und Louise, geb. Rahnenführer, Hanau’ s®en Ebelcute verzeibnet Knd, soll für den Besitzer FriedriH Swhakat zu Vorkédorf eingetragen werden.

Auf den Antrag des leßteren werden deshalb alle ibrer Eriftenz nah unbekanrten Eigenthums-Präten- denten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf daé Grundftück spätestens im Aufgebotstermin den 15. März 1889, Vorm. 9 Uhr, bei dem unter- ¿eibneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ibren etwaigen Realansprüchen auf das Grundstück werden autges{lofsen und ibnen deshalb ein ewiges Still! &weigen auferlegt werden wird.

Labiau, den 15. November 1288.

Königliches Amtsgericht.

[42755] Aufgebot.

Zuf Antrag des Abwesenheitsvormundes, des Ubr- mathers Richard Klein von bier, werden die Ge- brüder Friedrich Gustav Albert Friedmann und Rcbert Tbeodor Friedmann ¡um Zweck der Todes- erflärung hiemit aufgeboten. Erfterer ist am 22. Oktoter 1825 in Königsberg Ostpr., leßterer am 26. Februar 1829 ebendaselbst geboren. Die Eltern waren die Jokann FriedriG und Anna Catharina, geborne Hopp, Friedmann'schen Ebeleute. Die genannten Gebrüder find seit dem Jahre 1858 vers&ollen und werden dieselben nun biemit auf- gefordert, sich spätestens im Termin den 18. Sep- tember 1889, Vormittags 10 Uhr, auf unserer Gerichtëftelle s{riftlich oder persönlich zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden werden.

Rastenburg, 19. Oktober 1888.

Königliches Amtsgericht.

| Auf Antrag : Fabian Wiea _un | Christopß Wilbelm Benser in Friemar, zuglei in

(42754) Aufgebot.

Auf Antrag der Frau Emilie Martens, rerwittwet gewesene Sedler, wobnbaft zu Chama, Rio Aribia County, im Territorium Neu-Merifo, vertreten dur den Rechtsanwalt Levyiohn in Danzia, wird der am 8. März 1857 in Lar.deck. Kreis S@Slochau, aeborene Carl August Sedler odcr Saedler, Sohn des am 5. April 18624 zu Landeck verstorbenen AFer- türgers Wilbelm Saedler, wel&er im Jahre 1867/63 na Amerika auêgewandert ift und nadbweislib zu- leßt im Jabre 1870/71 in der Stadt Mempéis im

Sr bi L

i Staate Tennessee si aufgehalten bat und seitdem

verschollen ift, aufgefordert, ch spätestens in dem na&folgend anberaumten Aufgebotêtermine vor dem öniglichen Amtsgeriht zu Pr. Friedland sch{riftsih oder persönlih zu melden. Im Falle der Nicht- meltung -wi:d der vorbezeiwnete Carl Auguft Sedler oder Saedler in dem Termin für todt er- flärt werden. Der Termin wird auf den 23. Sep- tember 1889, Vormittags 10 Uhr, tettimmt. Pr. Friedland, den 15. November 1888, Königliches Amtsgerit. [42751] Aufgebot. des Fabian Wiegandt Benser und NYertretung ibrer Gesbwister und Geshwisterkinder, ist die Eréffnung des Aufgebottverfabrens beschlofen bebufs Ermittelung des Ionatkaa Thankmar Benser aus Friemar, wel&er nach eidliher Versicerung seiner vorgenannten Brüder ungefähr im Jabre 1866 nach Amerika auscewandert ift und feit ungefähr 10 Iakren keine Nahrickt von sich gegeben bat.

die im Grundbuche von Dier- | +

1. Januar 1879 und |

Aufzebotétermin wird auf den 12. Juni 1889, | Vormittags 11 Uhr, anberaumt. Der bezcinete JFonatkan Tharnkmar Benser und defsen etwaige | Erben werden biermit aufgefordert, in de vor dem vnterzeihneten Person oder dur einen gehöri zu erscheinen, widrigenfalls beil dabin ertheilt wird, Benser für todt erflärt u ) legitimirenden Erbbere Ermangelung solcher, an überlañen, feine Erben t gemeldet haben, mit ibren uêgeschlocfecn werden. Eine vorigen Stand findet gegen Außerhalb des Gericht#- zes wobnbaste Betheiligte baben am Sigte des biefigen Amtszerits einen zur

| gebotêtermin

| entweder in

mirten Vertreter ntrag Auëïc

Nes Bevollwmättigten zur Anrahme künftiger gerihtliber Auéfertigrngen bei Vermeidung des Verlustes ihrer Arsvrüche zu be-

. November 1888. l, Säbs. Amtégericht. VII. Iusat. [42765] _ Aufgebot. Es werden gerufen: der am 28. Oktober 1847 zu Möders, Kreis Meiningen, geborene Georg Chriftian Volk sowie desen ibrer Eriïtenz nach unbekannten Erden. | Antragíteller find die Geschwister des Verschollenen, Jacob Bernbard Volk in Mötckers und Genossen. Das Vermögen besteht in ungefähr 2400 4 g Mittwoch, den 3. Juli 1889, früß 11 Ußr. Termin zur Verkündung des AuÒichHlußurtheils ift auf Mittwoch, 10. Juli 1889, früh 11 Uhr, betimmt. Wasungen, 2. November 1888 Herzogl. Amtsgericht. Abtbeilung I. Hermann.

Aufaebotêtermin ift auf

den

[42760] Aufgebot.

Der Arbeitcr Iobann Heinri Diedrich Wilb:-lm Haul aus Kl. Rafiau, aeboren am 8. März 1835 als Sohn des weiland S@ulzen Franz Heinrich Haul und defsen Ehefrau Margarethe Dorothee, geb. Lübren, daselbt, iît vor eiwa 309 Jahren nah Süd-Amerika autgewandert. Seit dem Iabre 1877 sind über scin Leben glaubwürdige Natrichten nit eingegangen.

Auf Antrag des Gaftwirtts August Haul zu Barriß wird der genannte Wilbeim Haul auf- gefordert, svätestens in dem vor Königlitem Amts- gericht bier anftehbenden Termine vom 29. Dezember 1889 si zu melden, widrigenfalls er für iodt erklärt, und sein Vermögen den nähsten bekannten Erben eder Na&folgern überwic®en werden wird.

An alle Personen, welche über das Fortleb Wilkelm Haul Kunde geben können, ergeht die forderung um Mittheilung.

ugleih werden für den Fall der demnätstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nawfolgeberech- tigte zur Anmeldung ihrer Ansprü§e aufgefordert unter der Verwarnung, daß bei der Ueberwei}ung des Verurôgens des Verschollenen auf sie keine Rückicht genommen werden soll

Neuhÿaus a. E., den 13. November 1888.

Königlihes Amtsgericht.

[42756] Aufgebot.

Der Recbtéanwalt Dr. Lehmkühler zu Hagen als3

fleger des NaSlafses des nawbezeihneten Erblaffers

at das Aufgebot der unbekannten Erben des am 29. September 1832 in der Gemeinde Elleringhausen (Fürstenthum Waldeck) gebornen und am 25. Fe- bruar d. I. im städtischen Krankenbause versterbenen Fubrknechis Georg Wilbelm Gottmann (Sohnes der Ebeleute Landwirth Heiarich Gottmann und Elisabeth geb. Mitze) beantragt.

Die unbekannten Erben des 2. Gottmann werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Sep- tember 1889, Vormittags 11Î Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 15, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte und Ansprüche an den