1888 / 296 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E R T

A

Bu vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung

desselben erfolgen wird. Weansen, den 13. November 1888. Königliches Amtsgericht.

[35358] Bekanntmachung. Aufgebot.

Der Inhaber des der Firma Reinhold Iackes{ky in Forst in der Lausit zu Verlust geganaenen Prima- Wesels über 150 F, ausgestellt zu Augsburg ar1 3. Mai 1888 von Marx Ba auf eigene Ordre, zahlbar am 31. Oktober 1888 bei Max Vach in Augsburg (als Domiziliaten) auf Jakob Dümler in Laufen als Bezogencn lautend und mit dem Accepte des Letzteren, sowie mit mehreren Giros, darunter das der Firma Gebrüder Hirschmann in Augsburç; an die Firma Reinhold Jackeshky vom 20. Jul: 1888 und das der LcBteren an Ernst Geßner in Aue in Sawsen vom 1. August 1888 versehen, wird auf Antrag der Firma Reinhold Ja>kes<hky vom 28. August, dann 8, und 18. September ds, Js. aufgefordert, seine Ansprüche und Rechte auf diesen Wechsel bei dem Kgl. Amtsgerichte Augsburg spätestens in dem Aufgebotstermine vom Donnerstag, deu 25. April 1889, Vormittags 85 Uhr, im Civiisißungsfaale Nr. I. links des unterfertigten Gerichts anzumelden, und diese Wechselurkunde vorzulegen, unter dem Rechtsnachtbeile, daß außerdem die Kraftloserklärung desselben erfclgen würde.

Augsburg, am 4. Oktober 1888.

Königliches Ämts8zericht. Der Kgl. Amtsrichter: gez. Schmitt.

Zur Beglaubigung: (L. 8.) Kühn, Kgl. Sekretär.

[37308) Aufgebot. :

Der Justiz-Rath Devin Namens des Kaufmanns Albert Maaßen zu Duisburg hat das Aufgebot des von dem Albert Maaßen unterm 1. September 1888 ausgestellten, von Herrn Friedr. Lahme in Mühle bei Ronsdorf acceptirten, beim Antragsteller domizilirten Wechsels über 1523,25 A, zablbar am 1. Dezember 1888, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Juni 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte, Zimmer Nr. 46, anberaumten Aufgebotstermine scine Rechte anzu- melden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung desfelhen erfolgen wird.

- Duisburg, den 13. Oktober 1888.

Königliches Amtsgericht.

[43177] Aufgebot.

Das Grundstü> der Gemarkung Rödelheim Flur I. Nr. 555, 5 Wiese im Ort, hält 388 Meter, ist laut Attestes des Orts8gerichtsvorstehers Cretshmar zu Nödelheim im Grundbuche eingeschrieben als „die Schule", es fehlen aber sowohl die Angabe des Eigenthümers dieses Grundstücks, als der Erwerbstitel dieses Eigenthümers.

Auf Antrag des Pfarrers Lohof} zu Rödelhcim, Namens des evangel. luth, Kirhen-Vorstandes zu Rödelheim, welcher behauptet, daß die evangelische Kirche zu Nödelheim seit unvordenklicher Zeit im Besiße und im Eigenthume dieses Grunbitüks gewesen sei, welche Behauptung dur< Zeugniß des zuständigen Ortsgerichts wahrscheinlich gema<t wird, werden alle diejenigen, wel<he Eigenthums- cde fonstige dingaliWe Rechte an das in Rede stehende Grundstü> zu haben glaubeu, aufgefordert, diese Ansprüche spätestens in dem auf Dienstag, den 12. Februar 1889, Vorm. 11 Uhx, an- beraumten Termine beim untcrzeichneten Gerichte geltend zu machen, bei Vermeidung, daß sonst das genannte Grundstü> der evangel. Kirhe zu Rödel- heim im Mutations-VerzeiChniß von Rödelheim zugeschrieben werden wird.

Frankfurt a. M., den 29, Oktober 1888.

Königlihes Amtsgericht. V.

[43174} Aufgebot.

1) Auf Antrag der Dienstfrau Johanne Beate Eiseri, geb. Jaensh, zur Zeit in Bentschen wohn- haft, wird deren Ehemann, der etwa 37 Jahre alte frühere Eisenbabnarbeiter Johann August Eiserich, welcher am 12, Oktober 1875 die Ortschaft Nandel verlassen hat, und über welchen seit dieser Zeit eine Nachricht nit eingegangen ist, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotétermine am 20. September 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeih- neten Gerichte zu melden, widrigensalls seine Todes- erclärung erfolgen wird.

2) Auf Antrag der vereheli@ten Victoria Kocan, verwittwet gewesene Cicha, geborenen Szyputa, wohn- haft in Neukramzig, wir» deren Ehemann, der am 27. September 1854 geborene Maurer Josaphat Hieronymus Kochan, welcher in Neukramzig seinen Wohnsitz hatte und diesen im Frühjahre des Jahres 1878 verlassen hat, und üker wel<hen seit dieser Zeit keine Nachricht eingegangen ist, aufgefordert, fi< spätestens im Aufgebotstermine am 20. September 1889, Vormittags 10 Uhx, bei dem unterzeich- neten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird.

Ventschen, den 14. November 1888.

Königliches Amtsgericht.

[43176] Berichtigung.

Das vom unterzeihneten Gericht erlassene, in Nr. 275 dieser Zeitung veröffentlichte Aufgebot vom 21. Oktober d. I. wird dahin berichtigt, daß das Todeserklärungsverfahren ni<ht gegen Johann Ber- nard Schulte N gegen den am 24, März 1818 zu Hopsten geborenen Johann Heinri<h Schulte ge- richtet ift.

Ibbenbüren, den 18, November 1888,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[43201] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 24. März 1887 zu Berlin verstorbenen Kaufmanns Moriz Reißl i dur< Aus\clußurtheil des unter- e d Gerichts vom 29. Oktober 1888 beendet

orden.

Verlin, den 14. November 1888.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 49.

[43228] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Schönberg, geb. Tieß, zu Berlin, vertreten dur6 den Rechtsanwalt Karl Hamburger zu Berlin, klagt gegen ihren Ehßcmann, den Schlächter Carl Schönberg, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund bössliher Verlassung, mit dem Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \c<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- Élagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 8. März 1889, Vormittags 107 Uhr, Jüdenstraße 959, IT. Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 15. November 1888.

Funke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13TI.

[43213] Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina Cäcilie Hanriot, Chefrau Leclerc, zu Jouy-aux-Arc<hes, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Hommelsheim, klagt gegen den Schuhmacher Emil Nikolaus Leclerc, ihren Ebemann, früher zu Jouy-aux-Arches, jet ohne bek. Wohn- und Aufent- haltsort, wegen s{werer Mißhandlungen und Be- leidigungen, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien seit 11. September 1883 be- {tehenden Ebe und Verurtheilung des Beklagten in die Kosten, und ladet ten Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Metz auf den 1. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit dec Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerih: zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lichtenthaecler, ;

Gerihts\<reiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[43229] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Theresia Reih, geb. Eschenbrenner, zu Nieder-Schönhausen. vertreten dur<h den Rechts- anwalt Ladewig zu Berlin, klagt aegen ihren Ehe- mann, den Inspector Oskar Wilhelm Julius Reich, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unterhalts, Ehebruchs und böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung : das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civil- fammer des Königlichen Landgerits k. zu Berlin auf den 8. März 1889, Vormittags 105 Uhr, Jüdenstraße 59, 11. Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen Anwal:: zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berliu, den 15. November 1888.

Funke, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13 Ik.

[43205] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Catharina Maria Petersen, geb. Iußl, in Ulderup, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Müller I. în Flensburg, klagt gegen den Arbeiter Hans Andreas Petersen, unbekannten Auf- enthalts, wegen böswilligen Verlassens der Bekkagte ist am 9. Juni 1882 von der Klägerin fortgegangen, obne zu ihr zurü>zukehren. Einige Tage später hat er dann der Klägerin briefli< mitgetheilt, daß er na<h Amerika gehen und nicht wieder zurü>kehren wolle. Seitdem ist die Klägerin ohne jede Nachricht von de:!n Beklagten verblieben —, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien dem Bande rah zu scheiden, den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären und ihn zur Tragung und Erstattung der Prozeßkosten * zu vecurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündli<her Verand- lung des Rechtsstreits vor die II. Civiikammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf Mitt- woch, den 27. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anroalt ¿u bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht.

Flensburg, den 16. No»ember 1888,

: Pahren, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43211] Oeffentliche Zustellung. _ Die Ida Auguste verehel. Lu>e, geb. Scheibe, in Leipzig, vertreten dur<h den Rechtsanwalt R. Ludwig daselbst, klagt gegen ihren Ebemann, den Bä>er Alexander Richard LuF#e aus Delißsch, zuleßt in Kröbern, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlassung, mit dem Antrage auf:Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsfireits vor die erste Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Leipzig auf den 1. Fe- bruar 1889, Vornittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bci dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, den 20. November 1888. Dölling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(43214) Oeffentliche Zustellung.

Die Anna Maria Marcus, Ebefrau des Friedrich Beer, sie wohnhaft zu Metz, vertreten dur< Rechts- anwalt Dr. Hommelsheim, klagt geaen den Schneider Friedrih Becker, ihren Chemann, früher zu Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen s{<werer Beleidigung und böswilligen Ver- lafsens, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien bestehende Che und Verurtheilung des Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Met auf den 1. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

mat. Lichtenthaeler, Lig.-Sekr.,

(43216) Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Mathilde Laubner, ge- borene Berndt, zu Liegniß, neue Carthausstraße Nr. 29, vertreten dur< den Rechtsanwalt Reisner zu Liegnitz, klagt gegen ihren Ebemann, den Ar- beiter Heinrich Laubner, früher zu Liegnitz, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen bös- licher Verlassung, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Liegniß auf den 5. März 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahien Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diescr Auszug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 17. November 1888,

i __ Negelein,

Gerichts\<reiber des Königli>ken Lantgerichts.

[43218] Kal. Amtsgericht ünchen T. Abth. A. für Civilsaæ®en.

In Sachen der ledigen großjährigen Dienstmagd Katharina Kibinger hier und dec Kuratel über das von derselben am 24, Dezember 1885 außerebelich geborene Kind „Joseph“, vertreten dur den Vor- mund Michael Kiktinger, Taglöhner in Schönsee, dieser vertreten dur< die Kindémutter, Klagetheilcs, gegen den Fuhrkne<ht Johann Moecgcle von Hof- \tetien, zulegt in Bogenhauscn, zur Zeit unbekannten Aufenthaltes, Beklag‘cn, wird !ehterer zur münd- lidcn Verhandlung über den klägerishen Antrag auf fostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Aner- kennung der Vaterschaft zu dent obenbezei®neten Kinde, zur Leisiung eines jährlichen, vierteljährig vorauszahlbaren Unterhalts» und Kleidungsbeitrages von 1:0 #4, der Hâlfte des Schulgeldes, sowie der allenfallsigen Kur- und Leichenkosten für dieses Kind während der ersten 14 Lebensjahre desselben, endlich zur Bezahlung einer Kindbeitkosten- Entschädigung von 15 4 an die Kintsmutter, in die öffentliche Sitzung des vorbezeichneten Prozeßgerihtes vom Dienstag, den 15. Januar 1889, Vorm. 9 Uhr, Sitzungszimmer 18/1, na< erfolgter Be- willigung der öffentlihen Zustellung geladen.

Müncßen, der. 17. November 1888.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber. (L. S.) Hagenauer.

[43178] Vorladung.

Maria Wiitmer, gev. Stöckel, aus Diedesfeld, ohne bekannten Wohnort und Aufenthalt, Wittwe des Tagners Thomas Wittmer von da, Vormünderin ibrer mit diesem ehelih erzcugten minderjährigen Kinder Elisabetha, Johannes und Katharina Witt- mer, wicd von Amtswegen zu dem am 22. De- zember nächsthiun, früh 87 Uhr, zu Edenkoben im Sigzungssaale des K. Amtsgerichts f versam- melnden Familienrathe ihrer Kinder geladen, um 1) den K. Ober-Aratsrihter Kuby, Vorsißenden des Familienraths, ihre Absctung als Vormünderin wegen ofenkundiger \{le<ter Führung u. \. w. be- antragen und begründen zu höôren, 2) fi< sclbst über diesen Antrag zu äußern, 3) den Familienra!h darüber berathen und bes<hlicßen zu hôren.

Diese Ladung wird richterli<her Anordnung gemäß der Wittwe Wittmer öffentlich zugestellt.

Edenkoben, den 20, November 1888.

Haas, K. Gerichtsschreiber.

[43225] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Bernhard Dreifuß zu Heßloch klagt gegen den Georg Deforth, Käfer, o'zne be- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, als L iterben seines verlebten Vaters Philipp Deforth, Gr. Bürger- meister in Dittelsheim, aus Verkauf und Lieferung vor Korn und baarem Darleihen laut Sc<uldschein vom 29. Oktober 1877, mit dem Antrage auf kofien- fällige Verurtheilung zur Zahlung von 89 6 56 un“ Erklärung vorläufiger Vollstre>tarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zu? mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor G:. Amtsgericht zu Osthofen auf Donnerstag, den 10. Januar 1889, Vorn!ittags 9 Ubr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung der Klage wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht

Der Gr. Aitsgerichtsschreiber: Guttandin.

[43210] Oeffentliche Zustellunz.

Der Kausmann J. Kahle zu Oldendorf, vertreten durh den Rechtsar walt Müller in Stade, klagt gegen den Kaufmann Hermann Giese :n Dornbusch, dessen zeitiger Aufenthalt unbekannt ist, aus einem Kaufvertrage, mit dem Antrage, den Beklagten \huldig zu verurtheilen:

1) dem Kläger die Summe von 7850 # sowie von 97,45 4 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 13. Ofk- tober 1888 zu zahlen, eventuell gegen Uebergabe der Kausfobjeklte, eventuell dem Kläger die Bürg- schaft seines Bruders Carsten Giese wegen der Schuld ven 7859 A zu beschaffen; die auf Klägers in Oldendorf sub Haus-Nr. 142 belegenen Band IV. Blatt 141 des Grundbuchs von Oldendorf eingetragenen Wohnwesen bis zum 12. Oftober 1888 ruhenden Hypotheken zum Betrage von 5000 M nebst Zahlung der von Michaelis 1888 an laufenden obligations- mäßigen Zinsen zu übernehmen 1nd die damit, insbe} ondere au) mit der Umschreibung oder demnächstigen Löschung verbundenen Kosten zu tragen, überhaupt zu erwirken, daß Kläger wegen dieser Hypotheken von jeder persönlichen wie

dinglichen Haft eatbunden werde;

3) has Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- tlären eventuell gegen Sicherheit.

Kläger droht dem Beklagten an, die nicht ab- gencmwmenen Kaufgegenstände wegen des beklag- tishen Verzuges auf dessen Gefahr und Kosten zu verkavfen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer I. des Königlichen Landgerih18 zu Stade auf Montag, den 18. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei den gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der durh Gerichtsbes{<luß vom 15. d. M. bewilligten öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht.

Stade, 16, November 1888,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[43226] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann JIsacc Rüb zu Framersheim flagt geacn den Geora Deforth, Küfer, ohne be- kannten Wobn- und Aufentbaltsort, als Miterben seines verlebten Vaters Philipp Deforth, Gr. Bürgermeister in Dittelëhßeim, aus Verkauf und Lieferung von Manufakturwaaren laut Anerkennungen vom 26. Julí 1876 und 19. Auguft 1878, mit dem Anirage auf koftenfällige Verurtheilung zur Zahlung von 35 M 82 $ und 25 4 80 $ und Erklärung vorläufiger Vollstre>barkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor Gr. Amtsgericht zu Osthofen auf Donnerstag, ven 10. Jannar 1889, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwece der öffentlichen Zu- stellung der Klaze wird dieser Auszug der Klage be- kannt gema<ht

Der Gr. AmtsgeriHtéschreiber: Guttandin. [43220] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrechte admittirte Margaretha Sar- mann, Wittwe I, Ehe von Peter Schlu und Wittwe Il. Ehe von Franz Kamp, sie Kranken- wärterin zu Bonn, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrath Rath T. zu Bonn, klagt gegen die Ehe- leute Peter Schlu<h, Klempner, und Therese, geb. Köppcven, ersterer zu Königswinter wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, letztere zu Königswinter wohnend, wegen baaren Darléhns laut Schein vom 12. Januar 1886, mit dem An- trage auf Verurtheilung zur Zahlung von 570 sammt Zinsen zu 49/0 von 397 4G 50 H $ vom 12, Januar 1886 und vom Reste vom Tage der Klage ab und zu den Koflen, und ladet den Beklagten Peter Schluch zur mündlichen Verbandlung des Rechts\treits vor die L. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn auf den 11. Februar 1889, Vormittags 10 Ubr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- E wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Bonn, den 15, November 1888.

(L. S.) Klein, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[43219] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. (

Der Hausmakler Salomon Tobias Selig zu Hamburg, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. A. Bromberg, hier, klagt gegen den Kaufmann Louis Ascher, früher in Hamburg, jet unbekannten Aufenthalts, wegen ihm für eine Bürgschaf: bei der hiesigen Volksbank e. G. von dem Beklagten cedirter Rechte und Ansprüche in Höhe von 4000 4, welche dem Beklagten auf Grund einer Forderung8pfändung gegen Lase, genannt Louis Israel an dem Hypothek- posten, welcher 12000 M groß, zu gleichen Theilen dem Lase Israel, Julius Zsrael und dem Jacob Alexander in Felix Re8zfka Grundstü>k in der Ida- straße zugeschrieben ist, zustehen, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, zu con- sentiren in die Tilgung der dem Julius Israel, Lase genannt Louis Israel und Jacob Alexander zu gleichen Theilen in Felix Reszka Play mit Ge- bäuden, belegen an der Idasiraße pag. 6577 des Eigenthums- und Hypothekenbuchs der ehemaligen Vorstadt St. Georg versichert stehenden Posten an- gelegten Vormerkung und in die Anlegung einer neuen entspre<henden Vormerkung zu Gunsten des Klägers, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer tes Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 16. Februar 1889, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zroe>e der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemat.

Hamburg, den 19. November 1888. /

V. Clauss, Gerihtsschreiber des Landgerichts,

[43230] Oeffentliche Zuftellung. : Die Handelsgesells<aft A. & M. Goldschmidt zu Hannover, Schiüerstr. 30 (Inhaber Kaufleute Adolf und Max Goldschmidt), vertreten dur< den Rechtsanwalt Burgheim zu Minden, klagt im Civil- prozez gegen 1) den Gensdarmen Völker zu Elfte und 2) dessen Sohn Gustav Völker in Nord-Amerika, weger Waarenforderung, mit dem Antrage: Dieselben solidarisch auf deren Kosten vorläufig vollstre>bar zu verurtheilen: an Klägerin 100 M. nebst 69/6 Zinsen seit 1. Januar 1887 zu zahlen, : und ladet den Beklagten zu 2 Gustav Völker zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Minden zu dem auf den 6. Februar 1889, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 13, anstehenden Termine. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Minden, den 17. November 1888.

Hoch, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43215] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Maria Georges, 2) die Elisabeth Georges, Beide Büglerinnen zu Diedenhofen, vertreten dur< Rechtsanwalt Obreht, klagen gegen den Johann Kiffer, Kutscher, angeblich zu Paris, obne näher bek. Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Verzichtleistung der Klägerinnen auf den Nahhlaß ihres Vaters, mit dem Antrage auf Aufhebung des zu Gunsten des Beklagten von dem K. Amtsgerichte zu Diedenhofen am 3. August 1888 erlassenen Pfändungs- und Ueberweisungsbes<lusses, dur< welchen eine den Klägerinnen gegen den Schieferde>er Nicolaus Schmitt ¡u Diedenhofen zustehende Forderung von 1231,50 Æ für einen angeblih dem Beklagten gegen den verstorbenen Vater der Klägerinnen zustehenden Anspruch in Höhe von 4800 „(6 gepfändet und dem Beklagten zur Einziehung überwiesen worden ist, sowie Verurtheilung des Beklagten in die Kosten, und laden den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Met auf den 1. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, it der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Lihtenthaeler, Ldg.-Sekr.,

Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[43217] Oeffentliche Zustellung.

Der Korbmachermeister Gottfried Eduard Paul zu Eilenburg klagt gegen den Korbmachermeister Frietri<h Hans Paul zu Eilenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschungsbewilligung einer Hypo- thek, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- Élagten, in die Löschung der auf der Hausbesißung Band IX. Blatt 345 des Grundbuchs von Eilenburg in Abtheilung 111. Nr. 1f für den Beklagten ein- getragenen 60 4 Erbegelder im Grundbuche auf Kosten des Klägers zu willigen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Eilenburg auf den 8. März 1889, Vormittags 109 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t.

Fraenzel, i als Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts, [43393] Oeffentliche Zustellung. :

Der Kaufmann Sus8mann Mordschein zu Kassel, vertreten dur< Rechtsanwalt Scheffer, klagt gegen den in unbekannter Ferne abwescnden Nestaus rateur Georg Caspar Bachmann, früber dahier, wegen Forderung, mit dem Antrage, Beklagten zu verur- theilen, an Kläger 3900 4 nebst b o Zinsen seit 19, Dezember 1877 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündliczen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlihhen Landgerichts zu Kassel auf den 15. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wicd dieser Auszug der Klage bekannt gernat.

Kassel, den 13. November 1888.

Redert, C Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichis, i. V.

[43207] Klage-Auszug.

Die Adelheid Rinkens, ohne Gescäft, Ebefrau des Wirthes Wilhelm Conen, früher zu Aachen, jeßt zu Geilenkirhen zum Armenre<ht belassen, vertreten durch Rechtéanwalt Schmitz dahier, klagt gegen ihren genannten Ehemann Wilhelm Conen, zu Geilen- firhen wohnhaft, mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende geseßlihe Gütergemeinschaft für aufgelöt erklären, Gütertrennung zwischen denselben aussprechen, sie behufs Auseinandersetzung ihrer Vermögensverhältni}f e vor Notar verweisen und dem Beklagten die Kosien zur Last legen“. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T, Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Aachen auf den 25. Februar 1889, Vor- mittags 9 Uhr. 4

Aachen, den 16. November 1888

Plümmer, |

-Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[43208] Klage-Auszug.

Vie Ehefrau Heinrich Zippel, Lilli, geb. Doepp, ohne Gewerbe zu Aachen, vertreten durch Rechts- anwalt Giesen daselbst, klazt gegen ihren genannten Ehemann, Heinrich Zippel, Buchhalter, zu Aachen wohnhaft, mit dem Antrage: „Königliches Land» geriht wolle die zwischen den E be- stehende geseßlihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, Gütertrennung aussprechen, die Parteien zur Auseinanderset ung ihrer Vermögendre<te vor den Königlichen Notar Giesen zu Aachen ver- weisen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen.“ Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aawen auf den 20. Februar 1889, Vormit- tags 9 Uhr.

Aachen, den 16. November 1888,

Plümmer, |

Geri&ts\reiber des Königlichen Landgerichts.

43206 Klage: Anszug.

i Die atbarind, geb. Schneider, zu Aachen, ver- treten tur Rechtsanwalt Bertrams in Aachen, klagt gegen ihren Chemann Po früher Bä>er zu Merzenicd, jeßt Fabrikarbeiter zu Aachen, mit dem Antraçe: „Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende geseßliche Gütergemeinschaft für aufgelöt erklären, die Güter- trennung aussprechen, die Parteien zur Auseinander- seßung ihrer Vermögensrehte vor den Königlichen Notar Rasgquin zu Burtscheid verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen“, Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammecr des König- lichen Landgerichts zu Aachen auf den 13. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr.

Aachen, den 13. November 1888. : Plüúmmer, Landgerichts-Sekretär,

Gerichts\hreiber des Königlihen Landgerichts.

[43221] Vekauntmachung.

Die dur< Rechtsanwalt Früsemann 11. in Barmen vertretene, zum Armenrechte zugelassene Johanne, geb. Schaëberger in Barmen, Fischerthalerstraße 54, Ehefrau des Kaufmanns Friedrich) Ludwig Flasche daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Land- gerihte in Elbersely Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. : :

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 24. Jauuar 1889, Vormittags 9 Uhr, im Situngssaale der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld anberaumt. i

Kahn, Assistent, |

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [43223] Bekanntmachung.

Die dur< Rechtsanwalt von Harter in Elberfeld vertretene, zum Armenrechte zugelassene ges{äftslose Adele Wilhelmi, Chefrau des Meygers Robert Voß, Beide in Remscheid, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerihte in Elberfeld Klage er- hoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf ven 24. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, im Sigtungssaale der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Kahn, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43222] Bekanntmachung. Durch Urtheil der T. Civilkammer des Königlichen

dolph Wüllenweber zu Solingen und der zum Armenre<te zugelassenen Emma, geb. Becher, bisher bestandene Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 11, Iuli 1888 für aufgelöst erklärt worden. Schuster, : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[43224] Vekauntmachung. Durch Urtheil der T. Civilkamuer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 24. Oktober 1888 ist die zwischen den Eheleuten Shuhmacher Fried- ri< Albert Schmit zu Unten zua Holz, Gemeinde Gräfroth, und der zum Armenre<hte zugelassenen Mathilde, geb. Peters, zu Gräfrath, bisher be- standene Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 309. Juli 1888 für aufgelöst erklärt worden. Schuster, Gerihts\<Greiber des Königlichen Landgerichts.

[43196] BVekanutauachung.

Durch Urtheil der 1. Civilkammer des Könige lien Landgerichts zu Elberfeld vom 23. Oktober 1888 ift die zwishen dem Bäcker Albert Bens in Elberfeld und der zum Armenrechte zugelassenen, geshäftslosen Elefrau desselben, ebenfalls zu Clber- feld, kisher bestandene Gütergemeinschaft mit Wir- kung seit dem 14. August 1888 für aufgelöst erklärt

worden. Schuster, Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[43227] VBetanntmachuug. : Dur Urtheil der I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 24, Ok- tober 1888 ist die zwishen den Eheleuten Jacob Curanz Wirth, früker zu Elberfeld, jeßt zu Köln wohnend, und der zum Armenrechte zugelassenen ge- \chöftélosen Wilhelmine, geb. Ohbsie>, bisher be- standene Gütergemeinschast mit Wirkung seit dem 23, Iuli 1888 für aufgelöst erklärt worden. Schuster, Gerichté\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

43212] Gütertrennung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu

Mülhausen i. E. vom 13. November 1888 in

Sahhen der Luise Zimmermann, ohne Gewerbe,

gegen thren Ehemann Friy Frochlih, Meßger,

Beide in Dammerkirh wohnhaft, is die zwischen

den Parteien besichende Gütergemeinschaft für auf-

gelöst erk!ärt worden.

Mülktausen i. E., den 19, November 1888. Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.

[43167] Bekanntmachung. L In die Liste der bei dem Königli®en Landgericht Berlin I. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Rechts- anwalt Georg Meyer, wohnhaft zu Berlin, heute eingetragen worden. Berlin, den 19, November 1388. Königliches Landgericht Verlin I. Der Präsident: Angern, [43168] Bekanntmachung. : In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Nechts- anwalt Dr. jur. Ernst Oppenheimer, wohnhaft zu Berlin, heute eingetragen worden. Verlin, den 16. November 1888. Königliches Landgeriht Berlin I. Der Prâäsident: Angern.

[43165] Bekanntmachung

Der Rechtsanwalt Brandt hier ist in die Liste rer bei dem unterzeichneten Amtsgerichte zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen. /

Vütow, den 19, November 1888.

Königliches Amtsgericht.

[43166] Vekanntmachuug. ü

In die Liste der bei dem hiesigen Landgericht zugelassenen Rechtsanwälte ist :

der Rechtsanwalt Walter Meibauer von hiec eingetragen.

Konitz, den 19, November 1888, :

Der Präsident des Königlichen Landgerichts.

43164] : Der heute als Retsanwalt verpflichtete Gerichts» Assessor a. D. Paul Jacob, hierselbst wokbnhaft, ist am heutigen Tage in die beim hiesigen Königlichen Amtsgericht geführte Nehtsanwaltsliste eingetragen. Thorn, den 20. November 1888. Königliches Amtsgericht.

E A E S E E P E

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2e.

[43389] Ausgebot von Arbeitskräften. Zum 30. April 1889 werden 30 Gefangene, welche bisher mit Anfertigung von Korbwaaren uud Kinder- wagen, und am 31, März 1889 150 Gefangene, wel<he mit Tischlerarbeiten beschäftigt wurden, frei und follen auf 3 Jahre anderweit vergeben werden. Scriftlihe Angebote sind wohlvershlossen mit der Aufschrift : E „Angebot auf Arbeitskräfte“ bis spätestens 20. Dezember d. Is., Vor- mittags 10 Uhr, an die unterzeihnete Direktion einzusenden. Die Bedingungen sind im Büreau der hiesigen Arbeits-Inspektion einzusehen, oder auch gegen 1 4 Schreibgebühren und Einsendung des Portos zu beziehen. Die Kaution beträgt den 3 fahen Werth des ein- monatlichen Arbeitslohnes. Kronthal, bei Krone a./Brahe, den 19, No- vember 1888, Königliche Direktion der Strafanstalt.

[43135] Eisenbahn-Direktionsbezirk Bromberg. Oeffentliche Vergebung der Lieferung von Betriebs- materialien für das Rechnungsjahr 1889/90, und zwar: 160 000 kg raffinirtes und 240 000 E Rüböl, 560 000 kg Petroleum, 20300 kg Wagen- und Zimmerlichte, 25 000 kg Rindertalg, 385000 kg Mineralöl zum Schmieren der Lokomotiven und | Wagen, 160 000 kg Puylappen, 171 000 kg bunte und weiße Pußbaumwolle, 48 000 kg Kien- bezw. Putzsöl, 22 200 kg Seifen, 16 000 kg Kupfervitriol,

Staklldrat, 2150 Stü>k Telegrapbenstangen, 200 Stü> Porzellan-Einführungsstücke, sowie der Bedarf an Cvylinder-Band- und Fadendochten, Lamyvengklo>en, Glascylinder, Pußpu!ver, Schmirgel- papier, Bittersalz, Telegraphens{nur, Pavpierstreifen zu den Morse-Apparaten und zu den Registriruhren, Bindfaden, weißer Kreide, Kvugellaternengläscrn, weißen, rothen und grünen Giasscheiben, Bleis plomben, Klebestoff, Zink- und Kupferpolen, Tele- graphenfarbe, Isolatoren, Batterie- und Einsat- gläfer:, Glasbalions, Baiterieklemmen, Korken mit Glasröhren und Soda. Termin zur Einreichung und Eröffnung der Angebote am 17. Dezember d. J., Vormittags 11 Uhr, im unterzeichneten Bureau. Angebote müssen bis zu diesem Termin mit der Aufschrift: „Angebot auf Lieferung von Betriebsmaterialien“ und der Adresse : „Materialien- Bürcau der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu

Bromberg® vers<lossen, portofrei eingereiht sein. Die Bedingungen liegen auf den Börsen in Berlin, Breslau, Köln a. Rh., Stettin, Danzig und Königs- berg i. Pr.,, sowie im unterzeihneten Büreau aus und twerden von demselben gegen Einsendung von 0,50 6 portofrei übersandt. Zuschlagsfrist 4 Wochen. Bromberg, den 16. Novemker 1888. Materialien- Vürceau.

143232] BVekauntmachung. Submissionstermin auf die Lieferung von 50 0093 Nohrstö>ken zu Gewehrwischstöken am 6. Dezember d. J., Vormittags 11 Uhr, im Vureau Nr. 22. Die Lieferungsbedingungen liegen daselbft zur Ein- sicht aus, können au gegen Erstattung der Kopialien von 1 M4 übersandt werden. Danzig, den 20. November 1888, Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

[4131%) Nussischer Gegeuseitiger

—062450 062831—062840 086054—086060 099031—090040 095601 —095610 127611——127620 131081—131090 131261—-131270 151111—151120 161411—161420 170111--170120 212871—212880 230821-—230830 23090 —230910 236011—236020 245041—245050 245131 —245140 251241—2591250 251811—251820 258511-—268520 274201—274210 275031 275040 291641-—291650 297421—297430 306991— 307000 331521—331530 331991—332000 337521337530 348871—348880 356361—356370 3506581—356820 379211—379220 381121—381130 383181—383190 4..7421—417430 421461—421470 424431—424440 44.8381—448390 448401—448410 454001—454010 475501—475510 481601—481610 482471—482480.

00103 00149 01766 03039 03102 03497 17194 18938 19539 20006 20494 20518 21380 2151

50345 50401 50740 51376. : Vemerkung : Außer den vorstehend angezeigten N j Systems no<h 9 Stück Pfandbriefe

960087 260088 260089 260090.

468 Pfandbriefe à

Die Verzinsung hört auf am 1.,/13,

Nummern Nummern

der Pfandbriefe.

065411—06:420 0

254741—254750

24986 25458 27071 28593 28901 28944 29614 29880 30210 30301 51438 32364 34490 35830 36799 37566 37913 38161 38720 39090 39115 39560 39597 40766 40799 40817 41437 41744 41985 42454 42844 43644 43920 44774 44837 46135 46154 46171 46317 46803 46903 47685 48087 48236 48509 48525 48552 49200 50053 50063

der Pfandbriefe.

4) Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Boden - Credit - Verein

in St. Petersburg.

Verzeichniß der am 1./13. November 1888 geloosten 47% gaxantirten steuerfreien Metall-Psandbriefe, welche am 1./13. Januar 1889 zum Neuauwerthe bezahlt werden. 10920 Pfand>svriefe à 200 Nubel Metall. 004981— 0094990 007291— 007300 009331-——009340 009761—009770 010241—-010250 014871 —-014880 019111-—019120 020301—020310 020511—020520 031581—031590 033011-—033020 036111 —036120 047191—047200 053741 —0953759 057681—057670 061621—061630 061851—-061860 0652441

2991 —076000 079611—079620 084761 —-084770 100521—100530 123311—123320 124391—124400 143801—143810 147131—147140 150221—150230 183411—183420 192741—192743 207591—207600 232171—232180 233461—233470 234761—23477 246051—246060 249151—249160 249541—249550 254761—254770 9269081 265521—269530 286351—286360 286361 —286370 290991—291000 312361—312370 316981—316990 317081-—317090 338701—338710 342171—342180 346651—346660 359601—359610 367471—367480 369171—369180 397341—397350 404511—404520 409251—409260 425841—425850 431651—431660 436471—436480 459121—459130 462831—462840 463542—463550

107 Pfaudbriefe à 1900 Rubel Metall.

03606 03847 04155 05014 05902 07505 07909

08366 08775 08795 10991 11157 12390 12397 13040 13140 13720 15246 15551 15748 15763 16910

1 21697 22378 22917 23001 23111 24572 24740 32895 33263 34192 39689 40309 40608 45241 45519 45635

39612

ummern sind in Folge des angenommenen Dezimal- als gezogen zu betrachten, welche in der Ziehungsliste

vom 1./13. Mai 1889 aufgeführt werden und am 1,/13. Juli 1889 zur Zahlung gelangen. Diese 9 Pfandbriefe tragen die Nummern:

260082 260083 260084 260085 260086

Nummern-Verzeichniß der in früßeren Verloosungen gezogenen und noch nicht zur Zahlung vorgetwviescuen 518 Pfandbriefe.

169 Rubel Metall. Die O Verzinsung Nummern Verzinsung

hört auf der Pfandbriefe. hört auf am 1./13, e S | am 1./13.

01091] —010920 012301—-012310 014701—014709 015211-—015212 017321--017330 021565—--021567 022151—022158 043685— 043687 065191— 065200 071994—072000 077021—977029 095391—095400 096371—096380 101601

101608—101610 102311—102320 104789—104790 105751—105752 105757—105758 107501—107510 107991 —108000 110663—110665 110669—110370 125251125260

Juli 88

160335 160340

186308—1863

T T T... A V V V

203182

209370 215861—2158

230431—2304 252701 —2527 252774—2527 26296 1—2620

[F] E

hört auf am 1./13. Nummern der : Pfandbriefe. Die Verzinsung Nummern der

Nurumern der i Pfandbriefe. Die Verzinsung Pfandbrief

137211—137220 141353—141360 148301—148305 157615—157620

177343—177350 184081—184090 186301—186303 194841—194850 196994 197000

209361-—209362

218431—218440 | 223945 —223950 230267—230269

50. Pfandbriefe à 1900 Rubel Metall.

Juli 88 974372—274380 | Ian. 88 L 988341—288350 | Zuli 88 991571—291580 , 994621—294630 Z 997521—297530 : 305311—305320 7 Jan. 88

316514 324807 Juli 88 Jan, 88

328961—328970

10 332801—332810 | YFuli 88 336271—336280 : 349971—349980 | j 350141—350150 ; 363981—363990 | Jan. 88 380211—380220 | Zuli 88 384884—384886 | San. 88 404614—404617 | Yuli 88 413411—413420 L 432641—432650 ;

33 | Jan. 88 460151—460160 10 | Zuli 88 462071—462075 80 2 462078—462080 70 ; 465131

V L V. —L 4D: L

70

W-M S. Wi. Vi T

Die Berzinsung hört auf am 1./13.

Die

Verzinsung hôrt auf

am 1./13. ôr

hört auf

am 1./13.

Nummern der Pfandbriefe Nummern der Pfandbriefe. Die Verzinsung

15166 15474 15937 16352 18203 22321 25904 26890 27008 27398

Q

é =<

27756

27592

2518 28520 28773 | 28849 | 29396 30700 30819 30841

Wi AEE o 00°

Jan. 88 Juli 88 San. 88 Suli 88

Jan. 88 Juli 88

42155 | 43295 t 43617 | L 44032 h 44981 / 44339 L

2 =

e— _. C5

3088

31357 35625 39944 37804 37926 38348 39549 39672 . 88 | 41723

L = 00 2D

S2 e e

5 25 050

46866 47395

49832 49904 |

[43233] h

Bei der in Gemäßheit des Geseßes vom 4. März 1876 Nr. 8 der Gothaischen GBeseßsammlung am 3. d. M. stattgehabten 21. Ausloosunç von Schuldbriefen der hiesigen Ablösungskasse, deren Ausgabe zur Ablösung von Abgaben und Leistungen an Kirchen, Pfarreien 2c. stattgefunden bat, sowie der auf Grund des Geseßes vom d. November 1853 Nr, 451 der Gothaischen Geseßsam:ulung an demselben Tage erfolgten 68. Auslooung von Schuldbriefen derselben Kasse, wel@e zur Ablösung von Grundlasten ausgegeben worden sind, sind die naverzeihneten Schuldbriese hetroffen und zur Ab- zahlung bestimmt worden:

A. Schuldbriefe zur Ablösung von Abgaben und Leistungen an Kirchen, Pfarreien 2c. : Litt. A. Nr. 3062,

Litt. B. Nr. 3042 3179 3541 3605 3670 3718

3786 3809 3867 3946 3989 und 4054,

Litt. C. Nr. 3012 und 3053, Litt. D, Nr. 3033,

Landgerichts zu Elberfeld vom 23. Oktober 1888 ist die zwishen den (Fheleuten Spezereihändler Nu-

100 000 kg Paraî?finöl, 55 000 kg verzinkter Eisen- draht, 14000 m Gummidraht, ©5500 kg verzinkter

Litt. E. Nr. 3184 und 3218,

Schuldbriefe zur Ablösung von Grund-

lasten :

Iátt. A, Nr. 8,

Litt. B. Nr. 278 283 748 803 858 1128 1151 1245 1362 1509 1726 2029 und 2048,

Litt. C. Nr. 98 115 368 425 und 482,

Litt. D, Nr. 81,

Litt. E. Nr. 22 125 und 451,

Litt, F, Nr. 49 und 72, .

Die Inhaber dieser Schuldbriefe werden A aufgefordert, dieselben nebst den dazu gehörigen, no niht fälligen Zinsabschnitten und den Zinsleisten innerhalb eines halben Jahres, vom Tage des Er- lasses der gegenwärtigen Bekanntmachung an gerechnet, bei der Herzogl. Ablösungskasse-Verwaltung hier ein- zureichen und dagegen den Nennwerth dieser Schuld- briefe in baarem Gelde, sowie au<h die laufenden Zinsen bis zum Tage der Kapitalzahlung, sofern diese innerhalb des bezeichneten halbjährigen Zeit- raumes eror in Empfang zu nehmen.

Mit dem Ablauf des se<sten Monats vom Tage des Erlasses dieser Bekanntmahung an hörr die