1888 / 296 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung

desselben erfolgen wird. Wansen, den 13. November 1888. Königliches Amtsgericht.

[35358] Vekanntmachung.

ufgebot.

, Der Inhaber des der Firma Reinhold Jateschky in Forst in der Lausig zu Verlust geganaenen Prima- We(sfels über 150 #4, ausgestellt zu Augsburg am 3. Mai 1888 von Marx Bach auf eigene Ordre, jgbthac am 31. Oktober 1888 bei Marx Bach in ugsburg (als Donfiziliaten) auf Jakob Dümler in Laufen als Bezogenen lautend und mit dem Accepte des Lebteren, sowie mit mehreren Giros, darunter das der Sas Gebrüder Hirshmann in Augsburg an die Firma Reinhold Jackes{hky vom 20. Juli 1888 und das der Leßteren an Ernst Geßner in Aue in Sasen vom 1. August 1888 versehen, wird auf Antrag der Firma Reinhold Jackeschkr vom 28. August, dann 8. und 18. September ds. Js. aufgefordert, seine Ansprüche und Rechte auf diesen Wechsel bei dem Kgl. Amtsgerihte Augsburg spätestens in dem Aufgebotstermine vom Donnerstag, den 25. April 1889, Vormittags S¿ Uhr, im Civiisißzunzgssaale Nr. I.-links des unterfertigten Gerichts anzumelden, und diese Wechselurkunde vorzulegen, unter dem - Rehtsnachtheile, daß außerdem die Kraftloserklärung

desselben erfolgen würde.

Augsburg, am 4. Oktober 1888. Königliches Amtszeriht. Der Kgl. Amtsrichter: gez. Schmitt.

Zur Beglaubigung: (L. §8.) Kühn, Kgl. Sekretär.

[37308]) Aufgebot.

Der Justiz-Raih Devin Namens des Kaufmanns Albert Maaßen zu Duisburg hat das Aufgebot des von dem Albert Maaßen unterm 1. September 1888 ausgestellten, von Herrn Friedr. Lahme in Mühle bei Ronsdorf acceptirten, beim Antragsteller domizilirten Wechsels über 1523,25 M, zahlbar am 1. Dezember 1888, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Juni 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 46, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Duisburg, den 13. Oktober 1888.

Königliches Amtsgericht.

[43177] Aufgebot.

Das Grundftück der Gemarkung Rödelheim Flur I. Nr. 555, 5 Wiese im Ort, hält 388 Meter, ist laut Attestes des Ortsgerihtsvorstehers Creßshmar zu Rödelheim im Grundbuche eingeschrieben als „die Schule“, es fehlen aber sowohl die Angabe des Eigenthümers dieses Grundstücks, als der Erwerbstitel dieses Eigenthümers.

Auf Antrag des Pfarrers -Lohoff zu Rödelheim, Namens des evangel, luth. Kirchen-Vorstandes zu Rödelheim, welcher behauptet, daß die evangelische Kirche zu Rödelheim seit unvordenklicher Zeit im Besiße und im Eigenthume dieses Grundstücks gewe}en sei, welhe Behauptung durch Zeugniß des zuständigen Ortsgerihts wahrscheinlich gemacht wird, werden alle diejenigen, welche Eigenthums- oder sonstige dingli®e Rechte an das in Rede stehende Grundftück zu haben glaubeu, aufgefordert, diese Ansprüche spätestens in dem auf Dienstag, den 12. Februar 1889, Vorm. 11 Uhr, an- beraumten Termine beim unterzeihneten Gerite geltend zu machen, bei Vermeidung, daß sont das genannte Grundstück der evangel. Kirhe zu Rödel- heim im Mutations-Verzeic)niß von Rödelheim zugeschrieben werden wird.

Frankfurt a. M., ten 29. Oktober 1888,

Königliches Amtsgericht. V.

[43174] Aufgebot.

1) Auf Antrag der Dienstfrau Johanne Beate Eiserich, geb. Jaensch, zur Zeit in Ventschen wohn- baft, wird deren Ehemann, der etwa 37 Jahre alte frühere Eisenbabnarbeiter Johann August Eiseri, welcher am 12, Oktober 1875 die Ortschaft Nandel verlassen hat, und über welchen seit dieser Zeit eine Nachricht nit eingegangen ist, aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermine am 20. September 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeih- neten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todes- erilärung erfolgen wird.

2) Auf Antrag der verehelichten Victoria Kochan, verwittwet gewesene Cicha, geborenen Szyputa, wohn- haft in Neukramzig, wird deren Ehemann, der am 27. September 1854 geborene Maurer Josaphat Hieronymus Kochan, welcher in Neukramzig seinen Wohnsiß hatte und diesen im Frühjahre des Jahres 1878 verlassen hat, und über welchen seit dieser Zeit keine Nachricht eingegangen ift, aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermine am 20. September 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeih- neten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird.

Ventschen, den 14. November 1888.

Königliches Amtsgericht.

[43176] Berichtigung.

Das vom unterzeihneten Gericht erlassene, in Nr. 275 dieser eitung veröffentlihte Aufgebot vom 21. Oktober d. I. wird dahin berichtigt, daß das Todeserklärungsverfahren nicht gegen Johann Ber- nard Schulte [oudern gegen den am 24. März 1818 n geborenen Johann Heinrich Schulte ge- rihtet ist.

Ibbenbüren, den 18. November 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[43201] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nac- laßgläubiger und Vermä{tnißnebmer des am 24. März 1887 zu Berlin verstorbenen Kaufmanns Moriß Reißl ist durch Aus\chlußurtheil des unter-. teiGneten Gerichts vom 29. Oktober 1888 beendet

en.

Verlin, den 14. November 1888,

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 49.

Oeffentliche Zustellung. ; M i s b. Ti , Se D L L eGeanwalt ‘arl

vertreten durch

[43228] Die Berlin , Hamburger zu Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlächter Carl Schönberg, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund bösliher Verlaffung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 13. Civillammer des Königlihen Doaerts T ¿u dg an nen V. VEE aria ens Üdenstraße 59, reppen, Zimm 5, mit Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 15. November 1888. Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts T. Civilkammer 1311.

[43213] Oeffentliche Zuftellung,

Die Katharina Cäcilie Hanriot, Ehefrau Leclerc, zu Jouy-aux-Arcches, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Hommelsheim, klagt aegen den Schuhmacher Emil Nikolaus Leclerc, ihren Ebemann, früher zu Jouy-auxr-Arches, jeßt ohne bek. Wohn- und Aufent- haltsort, wegen \{chwerer Mißhandlungen und Be- leidigungen, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien seit 11. September 1883 be- stehenden Ehe und Verurtheilung des Beklagten in die Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Met auf den 1. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedathten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lihtenthaeler, : Gerihts\{hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[43229] Oeffentliche Zuse,

Die Frau Theresia Reih, geb. Eschenbrenner, zu Nieder-Schönhausen, vertreten durch dèn Rechts- anwalt Ladewig zu Berlin, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Inspector Oskar Wilhelm Julius Reich, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unterhalts, Ehebruhs und böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung : das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Recbtsftreits vor die 13. Civil- kammer des Königlichen Landgeribts T. zu Berlin auf den 8. März 1889, Vormittags 104 Uhr, Iüûdenstraße 59, I]. Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. U Zwede der sffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 15. November 1888,

Funke, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts 1. Civilkammer 13 Ir.

(43205) Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Catharina Maria Petersen, geb. Juhl, in Ulderup, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Müller I. in Flensburg, klagt gegen den Arbeiter Hans Andreas Petersen, unbekannten Auf- enthalts, wegen böswilligen Verlassens der Beklagte is am 9. Juni 1882 von der Klägerin fortgegangen, ohne zu ihr zurückzukehren. Einige Tage s\pâter hat er dann der Klägerin brieflich mitgetheilt, daß er nach Amerika gehen und nit wieder zurückehren wolle. Seitdem is} die Klägerin obne jede Nachricht von dem Beklagten verblieben —, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien dem Bande nah zu scheiden, den Beklagten für den huldigen Theil zu erlläâren und ihn zur Tragung und Erstattung der Prozeßkosten zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die IT. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Flensburg auf Mitt- woch, den 27. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

* Flensburg, den 16. November 1888.

Pahren, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43211] Oeffentliche Zuftellung.

_ Die Ida Auguste verehel. Lucke, geb. Scheibe, in Leipzig, vertreten durch den Rechtsanwalt R. Ludwig daselbst, ‘klagt gegen ihren Ebemann, den Väter Alexander Richard Lucke aus Delißscb, zuleßt in Kröbern, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlassung, mit dem Antrage auf;Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die erste Civilklammer des König- lihen Landgerichts zu Leipzig auf den 1. Fe- bruar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwedke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 20. November 1888.

i Dölling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(43214) Oeffentliche Zustellung.

Die Anna Maria Marcus, Ehefrau des Friedrich Becker, sie wohnhaft zu Met, vertreten durch Rehts- anwalt Dr. Hommelsheim, kÉlagt geaen den Schneider Friedrich Beer, ihren- Ehemann, früher zu Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, lagen \chwerer Beleidigung und böswilligen Ver- lasiens, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien bestehende Ehe und Verurtheilung des Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Relhtsftreits vor die zweite Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerihts zu Metz auf den 1. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

[43216] Oeeffentlihe Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Mathilde Laubner, ge- borene Berndt, zu Liegniß, neue Carthausftraße Nr. 29, vertreten durch den Rechtsanwalt Reisner zu Liegniß, Bagt gegen ihren Ebemann, den Ar- beiter Heinrich aubner, früher zu Liegnitz, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen bös- liher Verlaffung, mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Recbts- streits vor die dritte Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Liegniß auf den 5. März 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu eTeng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 17. November 1888.

Negelein,

Gerichts\hreiber des Königlicken Landgerichts.

[43218] Kal. Amtsgeriht München I. Abth. A. für Civilsa§en.

In Sathen der ledigen großjährigen Dienstmagd Katharina Kibinger hier und der Kuratel über das von derselben am 24. Dezember 1885 außerebelich geborene Kind „Ioseph“, vertreten durh den Vor- mund Micael Kibinger, Taglöbner in Schönsee, dieser vertreten dur die Kindêmutter, Klagetheiles, gegen den Fuhrknecht Johann Moegele von Hof- \tetten, zulegt in Bogenhausen, zur Zeit unbekannten Aufenthaltes, Beklagten, wird leßterer zur münd- liden Verhandlung über den klägerischen Antrag auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Aner- kennung der Vaterschaft zu dem obenbezeicneten Kinde, zur Leisturg eines jährlichen, vierteljährig vorauszahlbaren Unterhalts- und Kleidungsbeitrages von 1:9 #1, der Hâlste des Schulgeldes, sowie der allenfallsigen Kur- und Leibenkosten für dieses Kind während der ersten 14 Lebensjahre desselben, endlich zur Bezahlung einer Kindbeitkosten-Entshädigung von 15 Æ an die Kindtsmutter, in_ die öffentliche Sitzung des vorbezeichneten Prozeßgerihtes vom Dienstag, den 15. Januar 1889, Vorm. 9 Uhr, Sizungszimmer 18/1, nach erfolgter Be- willigung der öffentlichen Zustellung geladen.

München, den 17. November 1888.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber. (L. 8.) Hagenauer.

[43178] Vorladung.

Maria Wittmer, geb. Stöckel, aus Diedesfeld, ohne bekannten Wohnort und Aufenthalt, Wittwe des Tagners Thomas Wittmer von da, Vormünderin ibrer mit diesem ehbelich erzeugten minderjährigen Kinder Elisabetha, Johannes und Katharina Witt- mer, wird von Amtswegen. zu dem am 22. De- zember unächsthin, früh S7 Uhr, zu Edenkoben im Sitzungssaale des K. Amtsgerichts sih versam- melnden Familienrathe ihrer Kinder geladen, um 1) den K. Ober-Amtsrihter Kuby, Vorsißenden des Familienraths, ihre Abseßung als Vormünderin wegen ofenkfundiger \{lechter Führung u. \. w. be- antragen und begründen zu hören, 2) fich selbst über diesen Antrag zu äußeru, 3) den Familienrath darüber berathen und beschließen zu hören.

Diese Ladung wird rihterliher Anordnung gemäß der Wittwe Wittmer öffentlich zugestellt. Edenkoben, den 20. November 1888.

Haas, K. Gerichts\{reiber.

[43225] Oeffentliche Zuftellung.

Der Handelsmann Bernhard Dreiruß zu Heßloh klagt gegen den Georg Deforth, Küfer, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, als Miterben feines verlebten Vaters Philipp Deforth, Gr. Bürger- meister in Dittelsheim, aus Verkauf und Lieferung von Korn und baarem Darleihen laut Schuldschein vom 29. Oktober 1877, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurtheilung zur Zahlung von 89 M 56 und Erklärung vorläufiger Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Gr. Amtsgericht zu Osthofen auf Donuersftag, den 10. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung der Klage wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Der Gr. Amtsgerichtsschreiber: Guttandin.

(43210] Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann J. Kahle zu Oldendorf, vertreten durch den Rechtsanwalt Müller in Stade, klagt gegen den Kaufmann Hermann Giese in Dornbush, defsen zeitiger Aufenthalt unbekannt i, aus einem Kaufvertrage, mit dem Antrage, den Beklagten schuldig zu verurtheilen :

1) dem Kläger die Summe von 7850 4 sowie von 97,45 M nebst 6 %/0 Zinsen seit dem 13. Ok- tober 1888 zu zahlen, eventuell gegen Uebergabe der Kaufobjekte, eventuell dem Kläger die Bürg- schaft seines Bruders Carsten Giese wegen des Schuld von 7850 4 zu beschaffen; die auf Klägers in Oldendorf sub Haus-Nr. 142 belegenen Band IV. Blatt 141 des Grundbuchs von Oldendorf eingetragenen Wobnwesen bis zum 12. Oktober 1888 ruhenden Hypotheken ¿zum Betrage von 5000 # nebst Zahlung der von Michaelis 1888 an laufenden obligations- mäßigen Zinsen zu übernehmen und die damit, insbesondere auh mit der Umschreibung oder demnäwstigen Löshung verbundenen Kosten zu tragen, überhaupt zu erwirken, daß Kläger wegen dieser Hypotheken von jeder persönlichen wie dinglichen Haft entbunden werde;

3) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären eventuell gegen Sicherheit.

Kläger droht dem Beklagten an, die nit ab- genommenen Kaufgegenstände wegcn des beklag- tishen Verzuges auf dessen Gefahr und Kosten zu verkaufen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehtsftreits vor die Civilkammer I. des Königlichen Landgerichts zu Stade auf Montag, den 18. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der dur Gerichtsbes{luß vom 15. d. M. bewilligten öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(ht.

Stade, 16. November 1888.

[43226] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Jsaac Rüb zu Framersheim klagt gegen den Georg Deforth, Küfer, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, als Miterben as ve:lebten Vaters Philipp Deforth, Gr.

Jürgermeister in Dittelebeim, aus Verkauf und Lieferung von Manufakturwaaren laut Anerkennungen vom 26. Julí 1876 und 19. August 1878, mit dem Anirage auf kofstenfällige Verurtheilung zur Zahlung von 35 Æ 82 § und 25 L 80 Z und Erklärung vorläufiger Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor Gr. Amtsg¿riht zu Osthofen auf Donnerstag, den 10. Januar 1889, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung der Klage wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Der Gr. Amtsgerihts\chreiber: Guttandin.

[43220] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrechte admittirte Margaretha Sar- mann, Wittwe 1. Che von Peter Schlu und Wittwe IT. Ehe von Franz Kamy, fie Kranken- wärterin zu Bonn, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrath Rath I. zu Bonn, klagt gegen die Ehe- leute Peter Shluch, Klempner, und Therese, geb. Köppen, ersterer zu Königswinter wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, leßtere zu Königswinter wohnend, wegen baaren Darlehns laut Schein vom 12. Januar 1886, mit dem An- trage auf Verurtheilung zur Zahlung von 570 sammt Zinsen zu 49% von 397 # 50 § vom 12. Januar 1886 und vom Reste vom Tage der Klage ab und zu den Koften, und ladet den Beklagten Peter Shluch zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn auf den 11. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte meen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zu-

8 wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. j Bonn, den 15. November 1888. (L. 8.) Klein, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerihts

[43219] Landgericht Hamburg. Oeffeutliche Zustellung. :

Der Hausmakler Salomon Tobias Selig zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. A. Bromberg, hier, klagt gegen den Kaufmann Louis Ascher, früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen ihm für cine Bürgschaf: bei der eligen Volksbark e. G. von dem Beklagten cedirter

echte und Ansprüche in Höhe von 4000 #, welche dem Beklagten auf Grund einer Bordetüngepfeneung gegen Lase, genannt Louis Israel an dem Hypothek- posten, welcher 12 000 M groß, zu gleihen Theilen dem Lase Israel, Julius Israel und dem Jacob Alexander in Felix Reëszka Grundstück in der Ida- straße zugeschrieben ist, zustehen, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, zu con- sentiren in die Tilgung der dem Julius Israel, Lase genannt Louis Jsrael und Jacob Alexander zu gleihen Theilen in Felix Reszka Plaß mit Ge- bäuden, belegen an der Idastraße pag. 6577 des Eigenthums- und Hypothekenbuchs der ehemaligen Vorstadt St. Georg versichert stehenden Posten an- gelegten Vormerkung und in die Anlegung einer neuen entsprechenden Vormerkung zu Gunsten des Klägers, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 16. Februar 1889, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem edahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 19, November 1888. :

W. Clauss, Gerichtsschreiber des Landgerichts,

[43230] Oeffentliche Zustellung. : Die Handelsgesellshaft A. & M. Goldsbmidt zu Hannover, Schilerstr. 30 (Inhaber Kaufleute Adolf und Max Geldshmidt), vertreten durch den Rechtsanwalt Burgheim zu Minden, klagt im Civil- prozeß gegen 1) den Gensdarmen Völker zu Elfte und 2) dessen Sohn Gustav Völker in Nord-Amerika, wegen Waarenforderung, mit dem Antrage: Dieselben solidarish auf deren Kosten vorläufig vollstreckbar zu verurtheilen: an Klägerin 100 M. nebst 69/6 Zinsen seit 1. Januar 1887 zu zablen, und ladet den Beklagten zu 2 Gustav Völker zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Minden zu dem auf den 6. Februar 1889, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 13, anstehenden Termine. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Minden, den 17. November 1888,

Hoch, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[43215] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Maria Georges, 2) die Elisabeth Georges, Beide Büglerinnen zu Diedenhofen, vertreten durch Rechtsanwalt Obrecht, klagen gegen den Johann Kiffer, Kutscher, angeblich zu Paris, obne näher bek. Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Verzichtleistung der Klägerinnen auf den Nachlaß ihres Vaters, mit dem Antrage auf Aufhebung des zu Gunsten des Beklagten von dem K. Amtsgerichte zu Diedenhofen am 3. August 1888 erlassenen Pfändungs- und Ueberweisungsbeschlusses, durch welchen eine den Klägerinnen gegen den Scieferdecker Nicolaus Schmitt zu Diedenhofen zustehende Forderung von 1231,50 Æ für einen angebli dem Beklagten gegen den verstorbenen Vater der Klägerinnen zustehenden Anspru in Höhe von 4800 6 gepfändet und dem Beklagten zur Einziehung überwiesen worden ist, sowie Verurtheilung des Beklagten in die Kosten, und läden den Beklagten ¿zur mündlihen Verband- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Met auf den 1. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lichtenthaeler, Ldg.-Sekr.,

macht. __ Lihhtenthaeler, Ldg.-Sekr., Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[43217] Oeffentliche Zustellung. r Korbmachermeister Gottfried Eduard Paul u Eilenburg klagt gegen den Korbmahhermeister- Sriedrich Hans Paul zu Eilenbura, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löshungsbewilligung einer Hypo- thek, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten, in die Löshung der auf der Hausbesißung Band 1X. Blatt 345 des Grundbuchs von Eilenburg in Abtheilung II1. Nr. 1f für den Beklagten ein- getragenen 60 K Erbegelder im Grundbuche auf Kosten des Klägers zu willigen, und ladet den Be- kFlagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe- Amtsgericht zu Eilenburg. auf den 8. März 1889, Vormittags 10 Uhr. um Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Fraenzel, : als Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[43393] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Susmann Mordschein zu Kassel, vertreten durch Rechtsanwalt Scheffer, klagt gegen den in unbekannter Ferne abwesenden Restau- rateur Georg Caspar Bachmann, früher dahier, wegen Forderung, mit dem Antrage, Beklagten zu verur- theilen, an Kläger 3900 4 nebst 5 9%/ Zinsen seit 19. Dezember 1877 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kassel auf den 15. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ¿inen bei dem gedahten Gerichte zugelasseren Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekarnt gema@t.

Kassel, den 13. November 1888.

Redckert, ; : Gerichts\chreiber des Königlihen Landgerichts, i. V.

[43207] Klage-Auszug. _

Die Adelheid Rinkens, ohne Geschäft, Ebefrau des Wirthes Wilhelm Conen, fi üher zu Aachen, jeßt zu Geilenfirhen zum Armenrecht belassen, vertreten durch Rechtéanwalt Schmiß dahier, klagt gegen ihren enannten Chemann Wilhelm Conen, zu Geilen-

rchen wohnhaft, mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende aeseßlihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, Gütertrennung zwischen denselben aussprechen, sie behufs Auseinanderseßung ihrer Vermögensverhältnisse vor Notar verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen“. Klägerin latet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf den 25. Februar 1889, Vor- mittags 9 Uhr.

Aachen, den 16. November 1888

Plümmer, y “Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

43208] Klage-Auszug.

l Vie Ebefrau Heinrich Zippel, Lilli, geb. Doepp, ohne Gewerbe zu Aachen, vertreten durch Rets- anwalt Giesen daselbst, klagt gegen ihren genannten Ehemann, Heinrih Zippel, Buchhalter, zu Aachen wohnhaft, mit dem Antrage: „Königliches Land- eriht wolle die zwishen den Parteien be- tehende geseßlihe Gütergemeinswaft für aufgelöst erklären, Gütertrennung aussprehen, die Parteien zur Auseinanderseßung ihrer Vermögensrechte vor den Königlichen Notar Giesen zu Aachen ver- weisen und dem Beklagten die Kostea zur Last legen.“ Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aawben auf den 20. Februar 1889, Vormit- tags 9 Uhr.

achen, den 16. November 1888. Plümmer, : GeriGts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

43206 Klage: Anszug. [ Die \atbarina, geb. Schneider, zu Aachen, ver- treten durch Rechtsanwalt Bertrams in Aachen, Flagt gegen ihren Chemann Pn Don, früher Bâcker zu Merzenich, jeßt Fabrikarbeiter zu Aachen, mit dem Antrage: „Königliches Landgeriht wolle die zwishen den Parteien bestehende geseßliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, die Güter- trennung auss\prechen, die Parteien zur Auseinander- seßung ihrer Vermögensrechte vor den Königlichen Notar Rasquin zu Burtscheid verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen“, Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Aachen auf den 13. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr.

Aachen, den 13. November 188.

lümmer, Landgerihts-Sckretär, Gerihts\schreiber des Königlichen Landgerichts.

[43221] Bekanntmachung. j

Die durch Rechtsanwalt Krüsemann II. in Barmen vertretene, zum Armenrechte zugelassene Johanne, geb. Scasberger in Barmen, Fischerthalerstraße 54, Chefrau des Kaufmanns Friedrich Ludwig Flasche daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Land- gerihte in Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. ; :

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 24. Jauuar 1889, Vormittags 9 Uhr, im Da unttane der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld anberaumt.

Kahn, Assistent, :

Gerichts\chreiber des Königliden Landgerichts.

[43223] Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt von Hurter in Elberfeld vertretene, zum Armenrehte zugelassene geschäftslose Adele Wilhelmi, Ehefrau des Meßgers Robert Voß, Beide in Remscheid, hat nte en diesen beim Königlichen Landgerihte in Elberfeld Klage er- hoben mit dem ‘Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 24. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Kahn, Assistent, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43222] Vekanutmachung. E Dur Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen

dolph Wüllenweber zu Solingen und der zum Armenrechte zugelassenen Emma, geb. Becher, bisher bestandene Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 11. Juli 1888 für aufgelöst erflärt worden.

/ _ Shhuster, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerihts.

[43224] ,_ Vekanutmachung.

Durch Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Elberfeld vom 24. Oktober 1888 ist die zwischen den Eheleuten Shubmaher Fried- rich Albert Schmiß zu Unten zum Holz, Gemeinde Grâäfroth, und der zum Arménrechte zugelassenen Mathilde, geb. Peters, zu Gräfrath, bisher be- standene Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 30. Juli 1888 für aufgelöst erklärt worden.

: __ Shhuster, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[43196] Vekaurtmachung.

Durch Urtheil der I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 23. Oktober 1888 ift die zwishen dem Bäder Albert Bens in Elberfeld und der zum Armenrehte zugelassenen, es Ehefrau desselben, ebenfalls zu Elber- eld, bisher bestandene Gütergemeinschaft mit Wir- Un seit dem 14. August 1888 für aufgelöst erklärt worden.

; Schuster, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. Bekanntmachung.

[43227]

A Urtheil der I. Civilkfammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 24, Of- tober 1888 ift die zwishen den Eheleuten Jacob Curanz- Wirth, früher zu Elberfeld, jeßt zu Köln wohnend, und der zum Armenrehte zugelassenen ge- \cäftslosen Wilhelmine, geb. Ohsieck, bisher be- standene Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 23. Juli 1888 für aufgelöst erklärt worden.

Schuster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{43212] Gütertrennung.

Dur Urtheil des Kaiserlichen Landgerihts zu Mülhausen i. E. vom 13 - November 1888 in Sachen der Luise Zimmermann, ohne Gewerbe, gegen ihren Ehemann Friy Froebhlih, Meßger, Beide in Dammerkirch wohnhaft, is die zwischen den Parteien bestehende Gütergemeinschaft für auf- gelöst erklärt worden.

Mülhausen i. E., den 19. November 1888.

Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.

[43167] Bekanntmachung. y

In die Liste der bei dem Königli®ben Landgericht Berlin I. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Rechts- anwalt Georg Meyer, wohnhaft zu Berlin, heute eingetragen worden,

Berlin, den 19, November 1888.

Königliches Landgericht Berlin I. Der Präsident: Angern.

[43166] Vekanntmachung. :

In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Rechts- anwalt Dr. jur. Ernst Oppenheimer, wohnhaft zu Berlin, heute eingetragen worden.

Verlin, den 16. November 1888.

Königlibes Landgericht Berlin I. Der Präsident: Angern.

[43165] Vekanntmahung. Der Rechtsanwalt Brandt hier ist in die Liste Ter bei dem unterzeihneten Amtsgerichte zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen. Vütow, den 19. November 1888. Königliches Amtsgericht.

[43166] Vekauntmachuug. ; In die Liste der bei dem hiesigen Landgericht zugelassenen Rechtsanwälte ist / der Rechtsanwalt Walter Meibauer von hier eingetragen. Konitz, den 19. November 1888. : Der Präsident des Königlichen Landgerichts.

[43164] : / Der heute als Rechtsanwalt verpflichtete Gerihts- Affsessor a. D. Paul Jacob, hierselbst wohnhaft, ist am heutigen Tage in die beim hiesigen Königlichen Amtsgericht geführte Rechtsanwaltsliste eingetragen. Thorn, den 20. November 1888. Königliches Amtsgericht.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[43389] Ausgebot von Arbeitskräften. ‘vis 30. April 1889 werden 30 Gefangene, welche bisher mit Anfertigung von Korbwaaren uud Kinder- wagen, und am 31. März 1889 150 Gefangene, welche mit Tischlerarbeiten beschäftigt wurden, frei und sollen auf 3 Jahre anderweit vergeben werden. Sriftlihe Angebote sind wohlvershlossen mit der Aufschrift : E _ e Angebot auf Arbeitskräfte“ bis spätestens 20. Dezember d. Js., Vor- mittags 10 Uhr, an die unterzeichnete Direktion einzusenden. Die Bedingungen sind im Büreau der hiesigen Arbeits-Inspektion einzusehen, oder au gegen 1 4 Schreibgebühren und Einsendung des Portos zu beziehen. i Die Kaution beträgt den 3 fachen Werth des ein- monatlihen Arbeitslobnes. Kronthal, bei Krone a./Brahe, den 19. No- vember 1888. Königliche Direktion der Strafauftalt.

[43135 Eisenbahn-Direktionsbezirk Bromberg. Oeffentliche witd der Lieferung von Betriebs- materialien für das Rechnungsjahr 1889/90, und zwar: 160 000 kg raffinirtes und 249000 E Rüböl, 560 000 kg Petroleum, 20 300 kg Wagen- und Zimmerlichte, 25 000 kg Rindertalg, 385 000 kg Mineralöl zum Scmieren der Lokomotiven und Wagen, 160 000 kg Pußtlappen, 171 000 kg bunte und weiße Pußbaumwolle, 48 000 kg Kien- bezw, Pußtôöl, 22 200 kg Seifen, 16 000 kg Kupfervitriol, 100 000 kg Paraffinöl, 55 000 kg verzinfter Eisen-

Stahldrabt, 2150 Stück Telegrapbenstangen, 200 Stüûck Porzellan-Einführungsstücke, sowie der Bedarf an Cylinder-Band- und Fadendocten, Lampenglocken, Glascylinder, Pußpulver, Schmirgel- papier, Bittersalz, Telegraphenshnur, Papierstreifen zu den Morse-Apparaten und zu den Registriruhren, Bindfaden, weißer Kreide, Kugellaternengläsern, weißen, rothen und grünen Glasscheiben, Bleis vlomben, Klebestof, Zink- und Kupferpolen, Tele- g-avhenfarbe, Isolatoren, Batterie- und Einsatz- gläsern, Glasballons, Batteriekllemmen, Korken mit Glasröhren und Soda. Termin zur Einreichung und Eröffnung der Angebote am 17. Dezember d. J., Vormittags 11 Uhr, im unterzeichneten Bureau. Angebote müssen bis zu diesem Termin mit der Aufschrift: „Angebot auf Lieferung von Betriebsmaterialien“ und der Adresse : „Materialien- Büreau der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu

Bromberg® verschlos}sen, portofrei eingereiht sein. Die Bedingungen liegen auf den Börsen in Berlin, Breslau, Köln a. Rh., Stettin, Danzig und Königs- berg i. Pr., sowie im unterzeihneten Büreau aus und werden von demselben gegen Einsendung von 0,50 Æ portofrei übersandt. Zusblagsfrist 4 Wochen. MEBLevg den 16. November 1888. Materialien- reau.

[43232]. Bekauntmachung. Submissionstermin auf die Lieferung von 50 009 Rohrstöcken zu Gewehrwischstöcken am 6. Dezember d. J-.- Vormittags 11 Uhr, im Bureau Nr. 22. Die Lieferungsbedingungen liegen daselbt zur Ein- siht aus, können auch gegen Erstattung der Kopialien von 1 Æ übersandt werden. Danzig, den 20. November 1888. Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

welche am 1./13. Januar 1889 1020 Pfandvriefe à

090031—090040 095601 095610 131081—131090 131261— 131270 161411—161420 170111 —170120 230821—230830 230901—230910 2459041—245050 245131—245140

2591811—251820 274201—274210 275031-— 275040 297421—297430 306991 —307000 331991—332000 337521 —337530 3596361—356370 356881—356830 381121—381130 383181—383190 421461—421470 424431—424440 448401—448410 454001—454010 481601—481610 482471—482480.

086054—086060 127611—127620 151111—151120 212871—212880 236011—236020 2951241—251250 268511—268520 291641—291650 331521—331530 348871—348880 379211—379220 417421—417430 448381—448390 475501—475510

00103 00149 01766 03039 03102 03497

50345 50401 50740 51376. Systems noch 9 Stück Pfandbriefe

260087 260088 260089 260090.

468 Pfandbriefe à Die Verzinsung

hört auf am 1./13.

Nummern Nummern

der Pfandbriefe.

254741—254750 254761—254770

Vemerkung : Außer den vorstehend angezeigten Nummern sind in Folge

der Pfandbriefe.

GvGvÒwm D: G…TFfSIÒIÒòSIISIsIæSòSA4æámmaSCIORæ}…I=SSNSO m won SSItúSIæuZ'6O.SJMD G 4) Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

[431%] Russischer Gegenseitiger Boden - Credit - Verein

in St. Petersburg.

Verzeichuif der am 1./13. November 1888. geloosten 41 9% garantirten fteuerfreien Metall-Pfandbriefe, i zum Neunwerthe bezahlt werden.

100 Rubel Metall.

004981—004990 007291—007300 009331—009340 009761—009770 010241—010250 014871 —014880 019111—019120 020301—020310 020511—020520 031581—031590 033011—033020 036111 036120 047191—047200 053741—053750 057661—057670 061621—061630 061851—061860 062441 062450 062831—062840 065411—065420 075991—076000 079611—079620

084761 084770 124391—124400 150221—150230 207591 —207600 234761—234770 249541—249550 265521—265530 290991—291000 317081—317090 346651 —346660 369171—369180 409251 —409260 436471—436480 463942—463550

100521—100530 123311—123320 143801—143810 147131—147140 183411—183420 192741—192743 232171— 232180 233461—233470 246051—246060 249151—249160 260081

286361—286370 316981—316990 342171—342180 367471—367480 404511—404520 431651—431660 462831—462840

286351—286360 312361—312370 338701—338710 359601—359610 397341—397350 425841—425850 459121—459130

107 Pfandbriefe à 1000 Nubel Metall.

03606 03847 04155 05014 05902 07505 07909

08366 08775 08795 10991 11157 12390 12397 13040 13140 13720 15246 15551 15748 15763 16910 17194 18938 19539 20006 20494 20518 21380 21511 21697 22378 22517 24986 25458 27071 28593 28901 28944 29614 29880 30210 30301 31438 34490 35830 36799 37566 37913 38161 38720 39090 39115 39560 39597 40766 40799 40817 41437 41744 41985 42454 42844 43644 43920 44774 46135 46154 46171 46317 46803 46903 47685 48087 48236 48509 48525

24572 24740 33263 34192 40309 40608 45519 45635 50053 50063

23001 23111 32864 32895 39612 39689 44837 45241 48552 49260

des angenommenen Dezimal- als gezogen zu betraten, welche in der Ziechungsliste

vom 1./13. Mai 1889 aufgeführt werden und am 1./13. Juli 1889 zur Zablung gelangen. Diese 9 Pfandbriefe tragen die Nummern:

260082 260083 260084 260085 260086

Nummern-Verzeichnifß der in früheren Verloosungen gezogenen und noch nit zur Zahlung vorgewieseneu 518 Pfandbriefe.

100 Rubel Metall. | Die Verzinsung

bört auf am 1./13,

| Die

| Verzinsung | hört auf | am 1./13.

Nummern der Pfandbriefe.

010911—010920 012301—012310 014701—014709 015211—015212 | 017321—017330 021565—021567 022151—022158 043685— 043687 065191—065200 071994—072000 077021—077029 095391—095400 i 096371—096380 | Fuli 88 101601 j 101608—101610 | 102311—102320 ; 104789—104790 | San. 88 105751—105752 i 105757—105758 : 107501—107510 | Juli 88 107991— 108000 110663—110665 110669—110670 125251—125260

Juli 88

160335 160340

2 2 a 00 00°

203182 209370

137211—137220 141353—141360 i: 148301—148305 157615—157620

177343—177350 | 184081—184090 186301—186303 | 186308—186310 | 194841—194850

196994—197000 |

909361—209362

215861—215870 | 218431—218440 | 223945—223950 | 230267—230269 | 230431—230433 | 252701—252710

252774—252780 s 262961—262970 s

274372—274380 | Ian. 88 288341—288350 | Juli 88 291571—291580 7 294621—294630 | é 297521—297530 | ¿ 305311—305320 | i 316514 | Jan. 88 324807 | Juli 88 328961—328970 | San. 88 332801—332810 | Juli 88 336271—336280 | - 349971—349980 | 5 350141—350150 | é 363981—363990 | San. 88 380211—380220 | SISuli 88 384884—384886 | Ian. 88 404614—404617 | Juli 88 413411—413420 | 7 432641—432650 460151—460160 | 462071—462075 | 462078—462080

465131

Juli 88

Jan. 88 Juli 88

50 Pfandbriefe à 1008 Rubel Metall.

Nummern der Pfandbriefe. Die Verzinsung hört auf am 1./13. Nummern der Pfandbriefe Verzinsung Nummern der Pfandbriefe

Die Verzinsung hört auf am 1./13. Nummern der Pfandbriefe Die Verzinsung hört auf am 1/13. Nummern der Pfandbriefe. Die Verzinsung hört auf am 1./13.

Die

Juli 88

Jan. 88 Juli 88 Jan. 88 Juli 88

Jan. 88 Juli 88

ODP e o S co

n 00

06139 08920 09181 10046 10930 14652 15074

30881 31357 35635 35944 37804 37926 38343 39549 39672 41723

42155 | 43295 | 43617

44032 | 44281

44339 | 46866 | 47395 | 49832

49904 |

L =

e _. 5 00

Juli 88

ULOULI S 2 52 r 00 Ce

I

Jan. 88

[43233]

Bei der in Gemäßheit des Geseßes vom 4. März 1876 Nr. 8 der Gothaishen Geseßsammlung am 3. d. M. stattgehabten 21. Ausloosung von Schuldbriefen der hiefigen Ablösungskafse, deren Auégabe zur Ablösung von Abgaben und Leistungen an Kirchen, Pfarreien 2c. stattgefunden bat, sowie der auf Grund des Geseßes vom 5. November 1853 Nr. 451 der Gothaishen Geseßsammlung an demsilben Tage erfolgten 68. Ausloo'ung von Schuldbriefen derselben Kasse, welckche zur Ablösung von Grundlasten ausgegeben worden sind, sind die nachverzeihneten Sculdbriefe betroffen und zur Ab- zahlung bestimmt worden:

A. Schuldbriefe zur Ablösung von Abgaben und Leistungen an Kirchen, Pfarreien 2c. : Litt. A, Nr. 3062,

Litt. B. Nr. 3042 3179 3541 3605 3670 3718 3786 3809 3867 3946 3989 und 4054,

Litt. C. Nr. 3012 und 3053,

Litt. D. Nr. 3033,

Landgerichts zu Elberfeld vom 23. Oktober 1888 ist die zwishen den Eheleuten Spezereißändler Ru-

draht, 14000 m Gummidraht, 5500 kg verzinkter

Litt. E. Nr. 3184 und 3218.

B. Schuldbriefe zur Ablösung von Grund- lasten :

Litt. A. Nr. 8,

Litt. B. Nr. 278 283 748 803 858 1128 1151 1245 1362 1509 1726 2029 und 2048,

Litt. C. Nr. 98 115 368 425 und 482,

Litt. D. Nr. 81,

Litt. E. Nr. 22 125 und 451,

Litt. F. Nr. 49 und 72. :

Die Inhaber dieser Schuldbriefe werden hierdurh aufgefordert, dieselben nebst den dazu gehörigen, noch nicht fälligen Zinsabschnitten und den Zinsleisten innerhalb eines halben Jahres, vom Tage des Er- lasses der gegenwärtigen Bekanntmachung an gerechnet, bei der Herzogl. Ablösungskafse-Verwaltung bier ein- zureichen und dagegen den Nennwerth dieser Schuld- briefe in baarem Gelde, sowie auch die laufenden Zinsen bis zum Tage der Kapitalzahlung, sofern diese innerhalb des bezeichneten halbjährigen Zeit- raumes erfolgt, in Empfang zu nehmen.

Mit dem Ablauf des se{sten Monats vom Tage des Erlasses dieser Bekanntmahung an hört die