1888 / 298 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sckmied Franz Vricden und dessen Kinder: a. Franz, b. Maria Sybilla, e. Franz Heinrich in Hallenberg; VI. der Ackerwirth Franz Scäfer, Aplönches, die unverebeli&te Catharina Schäfer, die Ehefrau Bernhard Anthe, Anna Maria, geborene Schâäfer, die Wittwe Anton Schäfer, Catharina, geborene Zahn, als Vormünderin ihrer Kinder und der Joseph Schäfer, Aplönches, sämmtlich zu Hallenberg, Franz Scäfer zuglei Namens seines in Amerika befind- lien Bruders Joseph : von Flur I. Nr. 783, Untere Graben, Garten, 65 qm, eingetragen Band X. * Blatt 12 füc den Gewerken Antoa Hesse in Western- kotten; Flur 1V. Nr. 824, vorm Thal, Garten, 46 qm, V. 253, auf der Hochstadt, Aer, 40 a 99 qm, X. 62, Galgenberg, Aer 73 a 97 qm, X. 177, Wakhlenbachéseite, Acker, 46 a 88 qm, X. 178, das selbft, Ader, 23 a 23 qm, XV1II. 286, aufm Rüdcken, Weide, 43 a 26 qm, sämmtli eingetragen Band V. Blatt 12 für dea Franz Anton Pöllmann in Hallenberg ;

VII. der Eduard Winter, die Anna Winter zu- gleih als Bevollmächtigte der Emma Winter, der Gastwirth Stöber, Namens seiner mit der Mathilde Winter erzeugten Kinder und Oekonom Wilhelm Anthe für August Winter, alle in Hallenberg: von Flur V. Nr. 350, in den Werren, Wiese, 3 a 3 qm, eingetragen Band IV. Blatt 51 für den Philipp Anton Wahle in Hallenberg ; Flur IX. Nr. 179, Wul hagen, Aer, 54 a 96 qm, eingetragen Band I1I], Blatt 4 Hallenberg für die Ehefrau Jacob Hellwig, Susanna, geborene Grusemann, in Haüenberg; X. 187, Wabhlenbatbsseite, Acker, 43 a 26 qm, eingetragen wie vor; I1V, 482, Burghof, Garten, 73 qm, eingetragen Band VII, Blatt 38 für den Tu@mawer Iakob Müller in Hallenberg; 1V. 528, unterm Kirhbof, Wiese, 2 a 50 qm, eingetragen Band 11]. Blatt 45 für Ackerbürger Johann Philipp Schnorbus gt. Ernstehes in Hallenberg; Flur 1V. Nr. 541, unterm Kirc{bof, Wiese, 84 qm, eingetragen Band 1. Blatt 44 für den Tuchmacher Adam Schnorbus daselbt ; Fiur VI1I. Nr. 134, Homböbl, Ader, 33 a 76 qm, cingetragen Band I1. Blatt 86 für Aderbürger Johann Daniel Gamm daselbst; Slur 1V, Nr. 538, unterm Kir{hof, Wiese, 75 qm, eingetragen Band XVI1. Blatt 12 für den Oekonom Johann Adam Pauly; V. 337, in den Werren, Wiese, 12 a 27 qm, V. 376, auf dem Kleeaer, Wiese, 3 a 19 qm, beide cingetragen Band VI1I. Blatt 4 für die Wittwe Peter Mause, Anna Ca- tharina, geborne Anthe, daselbst ;

VIII. der Ackerwirth Daniel Dorrseif VI. von Bromskirhen: von Flur 111. Nr. 673, vorn am Scheid, 20 a 95 qm, eingetragen Band VII. Vlatt 18 für den Caëpar Müller auf dec Grube von Bromékirchen ; 1X. der Handelsmann Johann Jost Schneider von Sompîar: von Flur V. Nr. 773/6 II., unter der Lamper, Wiese, 4 a 75 qm, eingetragen Band 1X. BVlatt 35 für den Jacob Diehle in Somplar;

X. der Ackersmann Jotann Knecht gt, Schusters von Braunshausen: von Flur IX. Nr. 225, am Wul- hagen, Wildland, 26 a 38.4m, X. 156, Wahlen- bah, Wiese, 6 a 83 qm, X. 158/3, Wahlenba, Wiese, 8 a 58 qm, alle eingetragen Band IX. Blatt 48 Hallenberg für die Ehefrau Wilhelm Stußlmann, Clara, geborne Jungmann, in Braurs- hausen ;

XT. der Johannes Dornseif XII. in BromékirLen: von Flur IIT. Nr. 674, vor dem Scheid, Aer, 20 a 66 gm, eingetragen Band VII. Blatt 16 für den Jacob Rumpf von Vromskirhen ;

XII. der Maurer Joseph Bernhard Völlmecke, zuglei für seine Schwester Anna in Hauenberg: von Flur XI1. Nr. 647, avfm alten Felde, Aer, 19 a 30 qm, eingetragen Band 11. Blatt 91 für den Ackerbürger Franz Daniel Brandner in Hallen- berg; 1II. 148, binterm langen Lob, Acker, 19 a 77 am, III. 151, ebenda, Wiese, 19 a 15 qm, 1II. 179, ebenda. Ader, 1 a 52 qm, VII. 263, unten am Homböbl, Aer, 32 a 84 qm, alle eingetrazen Band IV. Blati 20 für die Ehefrau Aloys Völl- mee, Regina, geborne Schnorbusch in Hallenberg ; XIX. 462, am Rüdcken, Aer, 19 a 55 qm, ein- getragen Band 1V. Blatt 21 für Aloys Böllmecke daselbft; VII. 225, im Eisenthal, Acker, 19 a 33 qm, eingetragen Band XV1]I. Blait 32 für Johann Joseph Cronauge daselbt ;

XIIT. der Franz Joseph Pauly, Bonelsen in

Hallenberg: von Fiur IV. Nr. 407/2, unten auf der Unterau, Wicse, 86 qm, eingetragen Band IV. Blatt 18 für den Franz Schnorbush, gt. Helds, dasclbst ; 1V. 389, aufm Kampe, Ader, 8 a 99 qm, eingetragen Band IR. Blatt 23 für die Wittwe Iohann Anthe, Maria Catharina, geborne Mause, daselbit ; ,_X1V. der AÄderwirth Anton Pauly, gt. Kobeses, in Hallenberg : von der ideellen, Hâlite der Parzelle Slur I. Nr. 212, in Hallenberg, Hofraum, 40 qm, eingetragen Band XVII, Blatt 1 für den Unton Hellwig daselbst;

XV. die Geschwister Maria und Anna Dornseif,

leßtere vertreten durch ihren Vormund Jokannes Schwarz V. in Vromskirchen: von Flur U]. 496, am Pfaffensicau, Wildland, 8 a 19 qm, 1II. 751, Bromséfkirher Grube, 15 a 4 qm, eingetragen Band V, Blatt 59 für den Landwirth Johann Dornseif in Bromsekirchen ; „XVI. die Ebefrau Franz Müller, Angela, geborne Jungmann, in Hallenberg, und Ehefrau Josef Menke, Maria Catharina, geborne Jungmann, in Winterberg: von Flur 1. Nr. 1155/77, Hallenberg, Hofraum 2 a, eingetragen Band V. Blatt 47 für den Shmied Franz Brieden in Hallenberg ;

XYVII. die Ebeirau Engelbert Maurer, Maria Louise, geborne Frevel, in Hallenberg: von Flur IV. Nr. 569, bei der Thalbrücke, Garten, 7 qm, einge- tragen Band XT Bl. 27 für die Wittwe Anton Wahle, Anna Maria, geborne Schnorbusch in Hallen- berg ; XIV. 113, unterste Steinbah, Wiese, 30 a 21 qm, eingetragen Band 11]. Blatt 38 für

riedri, Ludwig, Christoph, Marianne, Daniel

beer daselbst ; E

XVIII. der Schäfer Heribert Müller von Hallen- berg: von Flur XIV. Nr. 42, die Langenbah, Wiese, 2 a 81 qm, eingetragen Band ‘III. Blatt 40 für Ackerwirth Daniel Pest, gt. Rindler, daselbst ;

XIX. der Schuhmacher Wilhelm Wahle von

allenberg: von Flur I. Nr. 850, Winterhöfe,

iese, 1 a 22 qm, XI. 478, Ader, auf der Sengel- ba, 21 a 6 qm, X. 107, Sthweiyeréacker, Aer, 32 a 27 qm, XIV. 71, an ter Hoger, Weide, 51 a 92 qm, XIX. 644, am Rüdten, Aer, 37 a 66 qm, alle eingetragen Band XV. Blatt 19 für Johann Adam Wahle in Hallenberg » Flur V. Nr. 850/16,

Hammer, beide eingetragen Band Il]. Blatt 37 für die Ebefrau Heinrich Wahle, Catharina. geborene Shnorbusch, daselbst; Flur XII. Nr. 203, auf der Mittelbah, Ader, 13 a 56 qm, eingetragen Band VIII. Blatt 54 für die unverebelichte Susanna S UMSNe; Flur E B A Einhang, er,

a 62 qm, eingetragen Band XV. Blatt 18 . für Clara Wahle daselbst ; E

, XX. der Kaufmann Carl Marburger in -Broms- kfirhea, als Bevollmächtigter des Daniel Marburger von da: von Flur III. Nr. 28, hinten am langen Lob, Ader, 23 a 9 qm, cingetragen Band IX. Bl. 30 für Shuhmawer Johann Véüller X. in Bromskircen ;

XXI. die Ehefrau Daniel Rumpf 111, Elisabeth, geborene Marburger, von Bromskirhen:; von Flur IIT. Nr. 61, hinten am langen Loh, Aer, 13 a 78 qm, eingetragen Band VII. Bl. 48 für 1) Johann Ludwig, 2) Anna Friederike Dornseif in Bromskirchen.

B. In der Steuergemeinde Medebach :

I. Der Kaufmann W. Koch in Medebach: von Flur VI. Nr. 15, in der österen Harbecke, Wiese, 22 a 30 qm, eingetragen Band VII. Blatt 10 für die Eheleute Ackerbürger Joseph Ricken, Deckers und Margaretba, geborene Frankenstein, in Medebach ;

II. die Wittwe Bergmann Joseph Wieghaus von Medebach: von Flur XXV. Nr: 441, am Welters- pôlen, Wiese 15 a 43 qm, eingetragen Band XI. Blatt 1 Medebach für den Ackerknecht Joseph Quick in Winterberg;

III. die Wittwe Arnold Anthe in Medebach, ver- treten durch den Schneider Anton Anthe daselbst : von Flur XXVI. Nr. 75, am Weddel, Aer, 48 a 1 qm, eingetragen Band -1. Blait 32 für die Ebe- frau Schneidermeisters Johann Anthe, Catharina, geborene Mühlenhoff, in Medebach;

IV. der S&reiner W. Meyer von Mecdeba( : von

Flur XII. Nr. 408, auf der Höhe Atcker, 19 a 6 qm, eingetragen Band VII. Blatt 34 Medebach für die Gheleute Ackerer Johann Klee und Wilhelmine, ge- borene Waldshmidt, in Medebach; __V. der Franz Wilhelm Drillinz, ausm Schurren in Medebac, von Flur XXV. Nr. 1390/569, aufm Schurren, Hofraum, 79 qm, eingetragen Band XPII. Blatt 11 für den Schuhmacher Richard Papenheim in Medebach.

Die eingetragenen Eigcnthümer aller vorstehend aufgeführten Grundstücke sind entweder todt oder seit langen Jahren verschollen.

Alle Diejenigen, welche das Eigenthum eines der Grundstücke beanspruchen, werden hiermit aufgefor- dert, sih spätestens im Aufgebotstermine am 20. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte zu melten, unter der Bemerkung, daß die nicht angemeldeten Ansprüche ausgeschlossen, die Grundstücke selbst aber füc die Antragsteller im Grundbuch umgeschrieben werden.

Medebach, am 2. November 1888.

Königliches Amtsgericht.

[37297] Aufgebot.

Auf Antrag von Carl Anton Lockemann Wittwe, Mathilde Antoinette, geb. Drathmarn, ift zum Zweccke der Kraftloserklärung der von ihrem ver- storbenen EChemanne Carl Anton Lackemann- gewil- ligten und am 20. September 1867 abgelieferten Handfeste groß 200 Tb(r., folgend nah 2300 Thlr., auf das in hicsiger Vorstadt, an der Alexanderstraße Nr, 39 belegene, im Cataster resp. mit III. 84 Ba, 84 B b bezeichnete und unter der Bezeihhnung Il. 84 Xa mitbegriffene Grundstück, rüdcksihtlich deren eine Eintragung in die Eintragungsbücher niht erfclgt ist, das Aufgebot angeordnet

Der Aufgebotstermin ist angeseßt auf Dienstag,

den 4. Dezember 1888, Nachmittags 44 Uhr, in der Amtsgerichtéstube unten im Stadthause, Zimmer Nr. 9, __ Der Inhaber der Handfeste wird aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine anzu- melden und die Handfeste vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung derselb:n erfolzen wird.

Bremen, den 18. Oktober 1888.

__ Das Amtsgericht. Abtheilung Erbe- und Handfesten-Amt. « (gez.) Blendermann. Zur Beglaubigung: Ruete Dr., Gerichtsschreiber.

[43620] Aufgebot.

Von dem Rechtsanwalt P. Graul, hicr, ist der Antrag gesielit worden, den am 24. September 1840 als Sohn der unverehelihten Johanza Sophie Therese Loebel (später verehelichten Finsterbusch) bier geborenen, angebli seit dem 1. Mai 1860 ver- s{ollenen Gustav Heinrich Adalbert (auch Albert) Loebel für todt zu erklären. Der 2c. Loebel und die von ibm etwa zurückgelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden in Folge dessen auf- gefordert, si vor oder in dem am 28. September 1889, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof parterre, Saal 32, anstehenden Termine persönlih oder schriftlih zu melden, widrigenfalls der 2c. Loebel sür todt erklärt werden wird.

Verlin, den 17, November 1888.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 48.

[43621]

Nr. 12571. Vekanntmachung. Gegen Wilhelm Möhrle, Schreiner von Ihringen, welcher zu Mitte der 1860 er Jabre seine Heimath verlassen und zuleßt im Jahre 1876 aus Dunedin in Australien Nach- richt von n gegeben hat, ist das Verschollenheits- verfahren eingeleitet. Derselbe wird aufgefordert, über sein Leben und seinen Verbleib Mittheilung anher zu machen, ansonst nach Umfluß eines Jahres er für verschollen erklärt und sein Vermögen seinen mutbmaßlichen Erben Christian Möhrle, Tag- lôbiner von JIhringen, gegen Sicherheitsleistung in fürsorgliGen Besiß gegeben würde. Breisach, 17. November 1888, Gr. Amtêgeriht. Gerichts- schreiber: Weiser.

[43619] Aufgebot.

Es werden auf Antrag des Buchbändlers la Motte zu Sonderburg, als gerihtlich bestellten Abwesen- heit8vormundes, die Kinder des weiland Seefahrers P. Nissen zu Sonderburg, nämlich :

1) Hans Peter Nissen, geboren den 17. Ja- nuar 1807, 2) E Nissen, geboren den 26. April

3) Ves Lorenz Nissen, geboren den 30, August hierdurch aufgefordert, sh spätestens in. d m auf

dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erklärt und ihr Vermögen den pcäsumtiven Rechts8- nafolgern zur Verfügung gestellt werden soll. Sonderburg, den 16. Novemker 1888. Königliches Amtsgeri@t. I.

[57958] Ediktalladung. y

Auf Antrag des Abwesenheits-Kurators, Schlachter Jahns zu Duingen, werden die Söhne des weiland Musikus Gottfried Gravenhorst zu Duingen

1) Gottfxied Gravenhorst, welcher um 1834 zur See gegangen, 2) Christian Gravenborft, welher um 1854 nach Amerika ausgewandert iît, und welche seit dieser Zeit vershollen sind, aufgefor- dert, sih bei dem unterzeihneten Königlichen Amts- gericht spätestens im Aufgebotstermin vom Mitt- woch, den 15. Mai 1889, Morgens 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden und ihr Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen wird.

Zugleich ergeht die Aufforderung an alle Personen, welche über das Fortleben der Verschollenen Kunde geben können, folche mitzutheilen; an die Erb- berehtigten für den Fall der demnächstigen Todes- erklärung, ihre Ansprüche spätestens im Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls bei der dem- näcbstigen Ueberweisung des Vermögens der Ver- \chollenen auf sie keine Rücksiht genommen wird.

Lauenstein, den 18. Februar 1888.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Steyerthal. Ausgefertigt und veröffentlicht :

(L. 8) A. Engelke, Akiuar,

als Geri{ts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43635] Oeffentliche Aufforderung.

Zu dem Nachlasse der am 4. Oktober 1888 ver- storbenen Philippine Endner, ledig, von Darmstadt sind neben anderen Personen kraft Gesetzes als Erben berufen:

Georg Rühl und Karl Rühl, Söhne des Ludwig Rühl, August Endner und Gottfried Endner, Söhne des Tbomas Leonhard Endner von Darmstadt, säâmmtlich mit unbekanntem Aufenthait, angeblich in Amerika abwesend.

Auf Antrag der Miterbin Joseph Huber Ehefrau Marie, geb. Endner, zu Darmstadt, werden diese vorgenannten Erbinterefsenten aufgefordert, bis spätestens in dem LTermin: Donnerstag, den 7. Februar 1889, Vorm. 10 Uhr, sih über Antritt der Erbschaft zu erklären, als fonst Ausslagung derseiben unterstellt und solhe den Miterben über- lassen werden wird.

Darmstadt, den 13. November 1888,

Großherzoglid(es Amtsgeriht Darmstadt I. S chäfer. [43622] Bekauntmachung.

Der Maurer und Natdlerésjohn Johann Georg Seehüter von Scbrobenhausen wurde unterm 2. Dezember 1887 für todt erklärt.

Inhaltlich der hicrauf gepflogenen Verlassen\scbafts- verbandlungen sollen drei in Amerika befindliche Kinder desselben vorhanden sein, die zunächst zur Erbschaft berufen wären.

Da üker das Leben dieser Kinder und deren be: stimmten Aufenthaltsort nichts festgestellt werden konnte, so werden die genannten Kinder des Johann Georg Sechüter biemit aufgefordert, ihre Erbrechte hierorts binnen drei Monaten von heute ab gelterd zu machen und zu bescheinigen, widrigenfalls ohne Rüdsicht auf sie die Verlassenschaft nah Lage der Akten bereinigt werden würde.

Schroberhausen, den 18. November 1888,

Königliches Amtsgerit. (L. S) Zink.

[43634] Erkenntniß auf Todeserklärung. Verkündet am 9. November 1888. Stünkel, Gerichtsshreibergeh.

In Sawen, betreffend die Todeéerkiärung der ver- schollenen Geschwister Stolte aus Hüsede, als:

Ernst Heinri, Anna Catharine urd Christine Marie Henriette Stolte, ist in dem auf heute anbe- raumten Termin auf Antrag des Abwesenbeits-Bor- mundes der Versdolleren, Colonen Veckmann zu lede, folgendes Erieantniß auf Todeserklärung er- ajjen;

Die Geschwister: Ecnst Heinri Stolte, geboren am 17. März 1826 zu Hüsede, Anna Catharina Stolte, geboren am 16. März 1828 daselbst, und Christine Marie Henrictte Stolte, geboren am 10. November 1835 daselbst, werden, da sich dieselben dem gehörig bckannt gemachten Aufgebote vom 28. Mai 1887 zuwider biélang nit gemeldet haben, aub von ihrem Fortleben glaubwürdige Nachricht nit eingegangen ift, hiermit für todt erflärt.

Etwaige Erb- und Nawfolge-Berechtigte werden nochmals aufgefordert, ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls bei der Ueberweisung des Vermögens der Geschwister Stolte auf sie keine Rücksicht ge- nommen werden soll.

Wittlage, den 9. November 1888, Königliches Amtsgericht. Il.

[43623] Vekauntmachung.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Nachlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 19. Auçust 1887 ver- storbenen Restaurateurs Carl Eduard Pröftel, wird bekannt gemacht, daß die Antragsteller, Wittwe Anna Prôstel und deren Kinder Dorothee und Georg Pröftel im Aufgebotstermine den 2. Norember d. Js. nit erschienen sind und au innerhalb der geset- lihen Frist von 2 Woten seit dem Termine den Antrag auf Auberaumung eines neuen Termins nicht gestellt haben.

Berliu, ten 17. November 1888.

Königlicves Amtsgericht T. Abtheilung 49.

[43424]

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 6. Novemker 1888 ist die im Grundbu von Maurig Band 2 Blatt 61 Abtheilung IIT. Nr. 6 zunächst für den Bankier Heinrih von Olfers eingetragene alsdann auf die Geschwister Sophie und Elisabeth Alffers übergecangene Darlebhnsforderung von 1000 Thalern gebiidete Hypothekenurkunde für kraft- los erklärt.

Münster, den 7. November 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

am Hain, Aer, 14 a 88 qm, XII, 379/15, hinterm

den 2. März 1889, Vormittags 11 Uhr, vor

[43422] i

Dur unfer beute verkündetes Aus\{luß:Urtheil ist auf Antrag der Wittwe Tagelöhners Johann Anton Stork zu Hegensdorf die Hypotheken-Urkunde über die auf ihrem Grundrermögen Band V1]. Blatt 247 des Grundbuhs von Hegensdorf unter Abtheilung Ilk. Nr. 1 laut Schichtungsurkunde der Wittwe Méeinolph Stork zu Hegensdorf vom 30. Ja- nuar 1827 zufolge Verfügung vom 4. Februar 1837 für die Anna Catharina Stork daselbst eingetragenen Abfindung von 15 Thlr. nebst Auésteuer behufs Löschung der Pvst für kraftlos erklärt. ch

Vüren, den 20. November 1888.

Königliches Amtsgericht.

[43415] Im Namen des Königs! Verkündet am 15. November 1888, M eißner, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag : E

1) dec verwittweten Tischlermeister Meißner, Auguste, geb. Edler, ¡u Königsberg N.-M.,

2) des Tis(hlergesellen Hermann Meißner zu Geesthaht bei Hamburg,

3) des Goldarbeiters August Johañnes Mcißner zu Konstanz,

sämmtlich vertreten durch den Rechttanwalt Braune zu Königsberg N.-M., erkennt das König- lie Amtegeriht zu Königsberg N.-M. durch den Amtsgerihts-Rath Knönagel für Recht:

Die Hypothekenurkunde, welche über diejenigen 200 Thaler gleich 600 A nebst Zinsen, welche im Grundbuche von Königéberg N.-M. Band XF?. latt Nr. 946 Abtheilung 111. unter Nr. 1 für den Tischlermeister Wilkelm Meißner zu Königbberg N.-M. eingetragen stehen und welche Urkunde aus dem Kaufvertrage vom 6. August 1862, dem In-

rofsationévermerle vom 13. August 1862, dem Um-

(Beribunloverinate vom 21. Juli 1875 und dem Pypotbekenbuch8auszuge rom 13. August 1862 ge- bildet ijt,

wird für kraftlos erklärt.

__ Die Koften des Verfahrens werden den Antrag- stellern zur Laft gelegt. Knönagel.

[43630] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besißers Christian Rauter in Bublauïten erkennt das Königliche Amts8gericdt zu Ret durch den Amtégerihts-Rath Heimlih für Recht : :

Die Hypotkbekenurkunde über 100 (bundert) Thaler, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 15. Januar 1859 am 22. Januar 1859 für den Köêllmer Christian Edckert aus Laufandten in Abtheilung 11]. Nr. 4 des dem Beisißer Christian Rauter gebörigen Grund- stucks Neu-Argeningken Nr. 147, gebildet aus der gedachten Schuldurkunde, der gerihtlicen Verhand» lung vom 22. Januar 1859 und dem Hypotheken- buch8auêzuge rom 22. Ianuar 1859, wird für kraft- los erflârt.

Die Kosten werden dem Antragsteller Christian Rauter auferlegt.

gez. Heimlich. Verkündet am 19. November 1888. Tilsit, den 19, November 1888.

Dult, Gerichtéschreiber des Königlicher Amtsgerichts. V.

[43628] Vekanntmachung.

Dur Urtheil des unterzeihneten Gerihts von heute sind die unbekannten Erben der im Gtrund- buche des Grundflücks Jacobsbagen Band II. Blatt Nr. 35 in Abtheilung 111. Nr. 1 als Hypotheken- gläubigerin eingetragenen Wittwe Biermann, Johanne Wilbelmine, geb, Stein, sowie Diejenigen, welche von dieser oder den Erben Rechte herleiten, mit ihren Ansprüchen auf den im Zwangsversteigerungs- verfahren auf die bezeichnete Hypothekenpost zur Hebung gelangten Betrag von zwölfhundert Mark nebst den aufgelaufenen Zirsen ausgeschlossen worden.

Templin, den 8. November 1888.

Königliches Amtsgericht.

[43631]

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuh Endorf Band I. Blatt 58 (Th. Plugge Ekbeleux) Abth. IIT. Nr. 3 für Maria Cath. Behlen ju Endorf eingetragene Abfindung von 166 Thir. t ldenlbezirungsfaution u. s. w. ist für fraftlos erklärt.

Valve, den 12. November 1888.

Königliches Amtsgericht. [43632] Im Namen des Königs! Verkündet am 19. November 1888. Müntner, Gericts\creiber.

Auf den Antrag des Bauergutsbesiters Reinhold Zerbe zu Rinnersdorf erkennt das Königliche Ants- geriht zu Schwiebus dur den Am!srihter Munkel für Retht:

Der Hypothekenbrief über die auf dem dem Barer- gutsbesißzer Reinhold Zerbe gehörigen, zu Rinnas- dorf belegenen, im Grundbuhe ron Rinnerstorf Band I. Blatt Nr. 24 verzeihneten Grundstidcke eingetragene Hypothek Abtheilung 111. Nr. 1 von 100 Thalern, eingetragen für Johann Georg Ze:be und defsen Ebefrau Anna Dorothea, geb. Fiete,

wird für fraftlos erklärt.

[43633]

Der Ausgedinger Gottfried Wilhelm Kpobloch, als eingetragener Gläubiger und dessen unkekannte Rechtsnachfolger sind mit ibren Ansprüchen auf fol- gende, im Grundbuh von S&egeln Band I. Blatt Nr. 9 in der III. Abtheilung unter Nr, 1 bezw. 2 eingetragenen Hypothekenposten :

a. 28 Thlr. 28 Sgr. 9 Pf., jeßt 86 A 88 S

Muttererbe aus dem Erbrezesse vom 8. Mai 1832 und. 2. April 1833, b. 32 Thlr. jeßt 96 4 Vatererbe aus dem Kauf- _ vertrage vom 23. November 1849 ausgeschlossen. ; Krofsen a. O., den 16. November 1888. Königliches Amtsgericht.

[43838] Im Namen des Königs! Verkündet am 17. November 1888. Wien, Gerihtsf\reiber. Auf den Antrag des Wirths Johann Krokowski in Neudorf, vertreten durch den Rechtsanwalt Wronka in Soldau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu eug durch den Gericèts - Assefsor Hoppe für

e . Der Hypothekenbrief über die im Grundb Neudorf Nr. 13 Abth. 11]. Nr. 1 für Reus ind

Friedri Geschwister Krokowski eingetragene Post von 72 Thlr. 13 Sgr. 3 Pf. wird für fkraftles er- flärt und werden die Kosten des Aufgebotsverfahrens dem Antragsteller E

oppe.

[43840] Jm Namen des Königs! i

Auf den Antrag des Ackermanns Diedrih Wil- helm Reinhardt, Nr. 68 in Hagenburg, erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Stolzenau T. durch den Amtöórihter Bracht : : L

Da der Antragîteller den Verlust der nachftehend bezeihneten Urkunde und die Berechtigung zum Auf- gebotsantrage glaubhaft gemaht hat, nämli der Urkunde über die zu Gunsten des Ackcrmanns Abel- mann zu Winzlar im Grundbuche von Band Reh- burg, Band I. Blatt 39 Abtheilung III. Nr. 1 ein- getragene Hypothek von 490 Thaler, für Recht:

Die vorbezeichnete Urkunde wird für kraftlos er- flärt, und hat Antragsteller die Kosten des Auf- gebots zu tragen

Stolzenau, 17. November 1883.

Königliches Amtsgericht. T.

[43844] Vekanutmachung.

Durch Ausschlußurthcil vom 8. November 1888 ist die Hypothekenurkunde vom 31. März und 15. Juni 1838 über die auf Kiparren Nr. 18 Ab- theilung III. Nr. 7 für Jacob Kowalczik einge- tragenen 5 Thaler für fraftlos erflärt.

Willeuberg, den 17. November 1888.

Königliches Auitsgericht.

[43629] Vekanntmachun

Auf den Antrag des Scbusters Heinrih Börste zu Bauerschaft Horst, Kspl. Werne, hat das Königliche Amtsgericht zu Becktum am 6. November 1888 für Recht erkannt :

Das auf den Nam-en des Antragftellers lautende Sparkassenbuh Nr. 6392 der Sparkasse der Stadt Becktum über 1188 # wird für kraftlos erklärt.

Beckum, den 12. November 1888,

Königliches Amtsgericht.

[43708] Befkanntruachung.

Nr. 30735. Das badishe 35 Gulden - Loos Serie 5006 Nr. 250259 ist auf Antrag des Pforz- heimer Bankvereins als Cessionar dec V: Kiehnle’s Gantmafse in Pforzheim durch Urtheil Großh. Amtsgerichts dahier vom Heutigen für kraft- los erklärt worden.

Karlsruhe, den 20. November 1888.

Geri @reveret Gr. Amtsgerichts. Braun.

[43845] Nussc(lufß-Urtheil. Verkündet am 20. November 1888. Referendar Lichtenberg, Gerichts\chreiber, In Sachen, betreffend E | 1) das von dem Bürger Friedrich Heimberg, 2) das von dem Kutscher Wilhelm Eickhoff, Beide zu Hannover, j beantragte Aufgebot, erkennt Königliches Amtsgericht Hannover, Abthl. 1Y b, durch Amtsgerichtêrath Jordan für Recht : 2 ad 1) das von der Sparkafse des Landkreises Hannover zu Hannover ausgefertigte Sparkassenbuch Nr. 7071 (975) über 600 4 33 ch-$ und E ad 2) tas von derselben Sparkasse ausgefertigte Sparkafsenbuch Nr. 397 über 111 #4 65 H werden für kraftlos erflärt. gez. Jordan. (L. 8.) Ausgefcrtigt: Thiele, ! Gerichtsschreiber Königlihen Amtsgerichts.

[43841] Kraftloserklärung.

Durch Ausschlußurtheil vom 13. November 1888 ist das Dokument über die im Grundbuh von Rittersdorf ges{l. Band 1 Blatt 9 bezw. Band 1 Blatt 7 in Abtheilung III. unter Nr. 2 bezw. 8 für den Gustav Julius Hoffmann zu Rittersdorf einge- tragenen 200 Thaler mütterlihes Erbtheil aus dem Erbvergleihe vom 15. April 1848 und der Ver- handlung vom 12. Januar 1850 bezw. den Kauk vom 18. Oktober 1854 für kraftlos erklärt worden.

Müchelu, den 13. November 1888.

Königliches Amtsgericht.

[43839] : Das Königlile Amtsgericht zu Schroda hat am 16, November 1888 erkannt: _

Alle unbekannten Interessenten werden mit ibren Ansprüchen an die Rosalie Pieczyúska’ sche Spezialmasse und die Antonina, Thomas und Magdalena Kazmierczak’shen Spezialmasse,welche in der Zwangsversteigerungssache des Grundstücks Rusiborz Nr. 4 aus den zur Hebung gekommenen Posten Abtheilung 111. Nr. 3 und 4 am 13. April 1888 gebildet sind, ausgeschlossen.

[43836] Bekanntmachung. Auf den Antrag des Wilhelm Storkmann erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hagen für Recht : Die bekannten und unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grund- buche von Waldbauer Vol. I. Fol. 278 Abth. III. unter Nr. 2 wie folgt eingetragene Post : : „121 Thlr. 13 Sgr. Pr. Crt. zum Vortheil der 3 Kinder erster Ehe der Frau Storkmann Caroline ; Marie Catharine und / Rafflenbeul, Peter Caspar i welche denselben zufolge Theilun-sverhandlung de 5. August 1823 und 24, Februar 1824 von der Mutter auszukehren sind, ausgeschlossen. « Hagen, den 21. November 1888. Königliches Amtsgericht.

[63627 | Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage sind die Rechtsnachfolger der minderjährigen Geschwister Christiaan Friedri, Joachim Friedrih und Wilhelm Budig mit ihren Ansprüchen auf die für die vor- bezeihneten Geshwister Budig auf dem Grundftück Jaseniß Nr. 21 Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragenen Erbportionen von in Summa 62 Thalern 3 Silber- roshen 54/7 Flennigen, und die Rehtsnachfolger des Carl David Jacob Budig mit ihren Ansprüchen auf die für denselben ebendort Abtheilung 1II. Nr. 2 eingetragene Antheilspost von 31 Thalern 1 Groschen aus e(s@tolen.

P lig, den 15. November 1888.

[43662] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Ferdinand Levy (Loew?) hier, vertreten durh den Rechtsanwalt S. Neumann I. dier, klagt gegen seine Ehefrau Lenchen (Helene) Levy (Loewi), geb. Cohn, zulegt in Berlin, jeyt unbekannten Aufent- halts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, die Che der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13te Civil- kammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 11. März 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Se- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentiichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekaunt gemacht. BVBerliu, den 20. November 1888,

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13.

[43654] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 16 314. Die Ebefrau des Buchbinders Jacob Sponagel von Feudenheim, veriretea durch Rechts- anwalt Dr. Kah, flagt gegen ihren Ehemann, z. Z. an unbekannten Orten abwesend, wegen harter Miß- handlung und grober Verunglimpfung mit dem An- trage auf Ehescheidung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits voc die III. Civilfammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Mannheim auf Dienstag, den 5. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Geri4te zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedce der öffent- lihen Zustellung, welhe dur Gerichtsbeschluß vom 17. November 1888 bewilligt wurde, wird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Manuheim, den 19. November 1888, (L 8.) (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[43645] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Nachstehender Auszug: E

Zum Kgl. Landgerichte Zweibrücken, Civilkammer, Klageschrift für Varia Elisabetha Bruck, Ehefrau des Tagners Nikolaus Jann von Laußgtirchen, sie selbst in Dietrichingen 1h aufhaltend, Klägerin im Armenrechte,' vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Stern in Zweibrücken, gegen ihren vorgenannten Ehemann, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- entbaltéort abwesend, Veklagten, wegen Ehescheidung.

Beklagiec wird hiermit in die vom Herrn Présidenten zu bestimmende Sißung der Civil- kammer dcs Kgl. Landgerichts Zweibrücken vor- geladen, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zum Anwalte zu bestellen.

Für die Klägerin wird beantragt werden :

Gefalle es dem Kgl. Landgerichte, Civilkammer, die Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe aus;usprehen und dem Beklagten die Prozeß- fosten zur Last zu legen, L

wird hiermit dem Beklagten, da dessen Aufent- haltsort unbekannt ist, mit dem Beifügen öffentlich zugestellt, daß durch Verfügung des Vorsigenden der Civilklammer des Kal. Landgerichts Zwei- brücken vom 19. lfd. Mts. zur mündlihen Ver- handlung der Saße die öffentlihe Sißung der genannten Civilkammer vom S. Februar nächst: hin, Vormittags 9 Uhr, bestimmt wurde, indem zuglei entschieden worden ist, daß der Sühne- versuch zwischen den Parteien wegen Abwesenheit des Beklagten chne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort nicht erforderlich ist.

Zweibrüen, den 20. Novemzer 1888,

Königliche Landgerichts\chreiberei. Ottmann, Kgl. Sekretär.

[43653] Oeffentliche Zuftellung.

Die verchelihte Bücbsenmacher Therese Blo, geb. Peits, von hier, Mattenbuden Nr 12, vertreten dur den ihr zugeordneten Rebtsanwalt Samter in Danzig, klagt gegen ibren Ebemann, den Büchsenmacher Rudolf Block, früher in Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehetrennung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Bcklagten für den allein \chuldigen Theil “zu erklären, und ladet den Be- Élagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 15. März 1889, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte eaen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen s wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 19. November 1888.

Pessier, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[43647] Oeffentliche Zustellung.

Die Malerfrau Maria Rendszcwitz, geb. Berger, zu Königsberg, Rosenstraße Nr. 2 a, vertreten dur den Juftizrath Ostermeyer von hier klagt gegen ihren Ehe- mann, den Maler Andreas Rendszewiß, ohne bekannten Aufenthalt, wegen Ehetrennung mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Tilsit auf den 4. März 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Tilfit, den 19. November 1888, Knospe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43644] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Margarethe Giese, geb. Hackel, früher in Altona, jeßt in Hamburg, Eimsbüttel- Eee 82, Haus 15 V., vertreten durch den

echtsanwalt Dahmin Altona, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Arbeiter Johann Heinri tese, früher in Altona, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlafsung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den huldigen Theil fi erklären, und

! den 23. Februar 1889, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. der öffent!ihen Zustellung wird dieser. Klage bekannt gemacht.

Altona, den 21. Novemkber 1888.

Riepen, als Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[43430]

1889,

[43649]

Klägerin:

(43646)

klären,

[43639]

ladet den Beklagten je mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civillammer des König-

Königliches Amtsgericht.

lichen Landgerichts zu Altona auf Sonnabend,

Der

um Zwedke

13566. In Sachen der verehelihten Ida Steffen, geb. Niese, zur Zeit in Pr. Suckow, Klägerin, ver- tréten durch dek Rechtsanwalt Grimmer hieselbst, gegen ihren Ebemann, den Schmiedemeister Hermana Steffen, zur Zeit in Amerika, Beklagten, wegen Ehescheidung, lgdet die Klägerin den Beklagten zu dem auf ihren Antrag zur Ableistung des ibr in dem bedingten Endurtheile vom 30. Mai 1888 auferlegten Eides und zur weiteren mündlihen Verhandlung auf _Jauuar 1889, é bestimmten Termin vor die II. Civilfammer des Grofßherzoglihen Landgerichts ¡u Güstrow. i Zum Zwecke der öffentliHen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Güstrow, den 19. November 1888.

W. Pöhl, Landgerichts-Sekretär, des Großberzoglich Mecklenburg- S@werinschen-Landgerichts.

Mittwoch, mittags 10 Uhr,

: Gerictsf\{reiber

[43648] K. Württ. Amtsgericht Horb.

Oeffentliche Zustellung. Thomas Amann von Vollmaringen, als Pfleger der Cre8centia Nesh von da, sowie die Josefine Nes von da klagen gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Melchior Ackermann von da aus unebeliher Vaterschaft mit dem Antrage, durh ein vorläufig vollstreËbares Uriheil den Beklagten als Vater der am 11. Juni 1888 von der Josefine Nesch geborenen Creêscentia Nesh zur Bezahlung von jährlichen Alimenten im Betrage von 100 #, vom 11. Juni 1888 an gerechnet, für die Crescentia Nesch, bis diese sich selbst zu erhalten im Stande ist, jedenfalls bis zu deren zurückgelegtem 14. Lebens- jahre, sowie von 50 Æ für Tauf- und Kindbettkosten und zu 30 #4 für das Kränzen kostenfällig zu ver- urtheilen,-und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das K. Amts- geriht hier auf Donnerstag, den 14. Februar t | Zum Zwecke der öffentii@en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 20. November 1888.

Eerichts\chrciber Shüßhle.

Oeffentliche Zusteliung.

In Sathen der geschiedenen Ehefrau des Krämers Diedrich Hinrih Meyer, Anna Sophie, geb. Freese, in Bremen, Klägerin, gegen den Krämer Diedrich Hinrih Meyer, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wird Beklagter hierdurch geladen, Freitag, deu 8. März 93 Uhr, vor dem Landgerichte, Civilkammer 1I1., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu er- scheinen , zur Verhandlung über den Antrag der

zu dem auf 1889, Vormittags

den Beklagten seines Antheils am Sammtgut der geschiedenen Ehe zu Gunsten der Klägerin für verlustig zu erflären. Bremen, aus der Gerichté\schreiberei des Land- gerihts, den 21. November 1858. Dr. Lampe.

Oeffentliche Zustellung.

Die Veronica, verwittwete Gendarm Skrzywanek, eborene Linke, zu Boronow, vertreten durch den echtsanwalt Jungmann zu Lubliniß, klagt unter

Anderen gegen : a. den Bergmann Johann Skrzywanek, zuleßt in

Rellinghausen in Westfalen wohnhaft , unbekannten Aufenthalts,

. den Vergmann Stephan Skr;ywanek, zuleßt in Borbek in Westfalen wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, als Miterben ihres am 26. Ok- tober 1887 zu Boronow verstorbenen Bruders, des Gendarmen Ludwig Skrzywanek,

wegen Anerkennung ihrer Jllatenforderung von 300 # und Einwilligung in die Aus- zablung der bei der Königlichen Regierung hinterlegten Dienstkaution des Ludwig Skrzy- wanek per 300 M nebst Zinsen,

mit dem Antrage: :

I. die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen : 1) anzuerkennen, daß Klägerin ihrem Ehemanne Ludwig Sfkrzywanek 300 H in die Che ge- bracht hat,

2) darein zu willigen, daß die bei der Königlichen zu Oppeln hinterlegte Ludwig Skrzywanet'\{che Dienstkaution von 300 4 nebst etwa aufgelaufenen Zinsen an die Klägerin ausgezahlt wird, :

II. das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

Regierung

und ladet die Beklagten Iohann und Stephan Skrzywanek zur mündlicben Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Lublinitz auf den 28. Jauuar 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lublinitz, den 17. November 1888.

Zieliúski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Floßholzhändlerswittwe Margaretha Witgall von Kronach, als Erbin ihres Ebemannes Chrijtian Witgall von dort, vertreten durch den K. Justizrath und Advokaten A. Kahr in Kronach, gegen den großjährigen Flößerssohn Georg Geiger aus Friesen, nun unbekannten Aufenthaltes, Genossen, wegen F der II. CGivilkammer des Kgl. L vom 20. April l. Irs. die öffentli Klage bewilligt und mit Verfügung des Vorsitzenden dieser Kammer vom 16.

wurde mit Beschluß ihts Bamberg Zustellung der

Irs. zur Ver- er Sache Termin auf Dienftag, deu ar 1889, früh 9 Uhr, im landgeriht- lihen Sizungssaale dahier bestimm Mitbeklagte Georg Geiger mit der geladen wird, bis dahin einen beim Kgl. Landgerichte dabier zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

pieler l: November l. andlun 19. Febru

ufforderung

Kgl. Landgeriht wolle erkennen, die Beklagten seien schuldig, die Summe von 1109 Æ 79 rückständige Zinsen aus der hypothekarish ver- siherten Kaufschillingssumwe zu 6900 Fl. für im Jahre 1870 verkaufte Immobilien an die Klägerin zu bezahlen und haben die Kosten des Rechtsftreits zu tragen und zu erstatten. Bamberg, ten 20. November 1888. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerihts Bamberg. Der Kgl. Ober-Sekretär : (L. 8) Schwemmer.

[43637] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmaan SaMuel Blo, früher zu Rces- heim, jeßt zu Straßburg i. E., Pariserstraße 7, vertreten durch Rechtsanwalt Wündisch zu Zabern, klagt gegen 1) Ludan Schultheis, früher Rebmann in Rosenweiler, jeßt ohre bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 2) Remy Schultheis, obne bekanntes Gewerbe und ohne bekannten Wobhn- und Aufcnt- baltéort, 3) Johann Felix Schultheis, ohne bekann- tes Gewerbe und obne bekannten Wohn- und Auf- enthalt8ort, und Genossen wegen Forderung mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten ad 1 für das Ganze, der übrigen Bekiagten als Erben ihrer Mutter zusammen und bypotkbekarisch für das Ganze unter sh aber nach Verhältniß ihrer Erb- theile zur Zahlung von 320 A nebst 5% Zinsen bieraus feit 9. März 1887, auch den Beklagten die Prozeßkosten zur Laît zu legen, und das ergebende Urtheil für vorläufig vollitreËbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Zabern auf den 4. Fe: bruar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage tekannt gemacht

Parnemann, stellv. Landg.-Secr., Gerihhtéschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[43640] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7595. Die Spar-, Waifen- und Hinterlegungs- kasse in Merchingen, vertreten durch deren Vorstand, Bürgermeister Salm, von da, klagt gegen den Stab- halter Christian Krauß jg. von Hagenbac, zur Zeit azi unbetannten Orten abwesend, aus Darlehen laut Suldschein vom 21. Okiober d. I, worin der Beklagte sich der Zuständigkeit des hiesigen Amts- gerichts unterworfen hat, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 1200 M nebft 59/0 Zins vom 21, Oftober 1828 und vor- lâufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzogliße Amtsgericht zu Adelsheim auf Mittwoch, den 23. Jaunar 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Adelsheim, den 21. November 1888.

Der Gerihts\chreiber des Großherzogl. Amtsgerichts, Erbather.

[43655] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlungsfirma C. Salomon frères in Met, vertreten durch den Rechtsanwalt Hommels- beim, klagt gegen den Hausfirer David Rossi aus Italien, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Fvrderung für Waarenlieferungen, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 41 436,84 nebft den geseßlichen Binsen, und ladet den Veklagten zur mündlichen Berhandlung des ReGtsftreits vor. die I. Civilkammer des Kaiferlihen Landgerihts zu Met auf den 6. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auézug der Klage befannt gemaht.

Kaiser, Gerihtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts,

[43706] Oeffentliche Ul elung,

Das Bankhaus Boer Gers & Sohn hier klagt gegen den früßeren Gutspächter Arthur Glenck, vor- mals zu Scerfen, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wech/elprozefse mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 188 Æ 95 S nebst 69% Zinsen davon seit dem 26. März 1888 an Klägerin zu ver- urtheilen, sowie das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Fürstliche Amtsgericht II. hier auf Dienstag, den 19. Fe- bruar 1889, Vormittags 10 Uhr. Zam Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sondershausen, den 21. November 1888.

Der Gerichtsschreiber des Fürstlihen Amtsgerichts. Sekretär Huke.

[43856] Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Der Maschinenfabrikant Ignaz Walter in Frei- sing, vertreten dur den K. Advokaten Schönmetler von dort, klagt gegen den ehemaligen Sägwerks- päter Friy Maier in Schönmühle, jeßt unbekann- ten Aufenthalts, wezen Löschung einer im Hypo- thekenbuhe für Sct. Iohannisrain Band I. Seite 21 auf dem Sägmühlenwesen Pl.-Nr. 339 eingetrage- nen Protestation gegen die Pertinenzeigenshaft eines dort eingeseßzten Vollgatters mit dem Antrag auf Löschung dieser Protestation, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das K. Amtsgeriht Weilheim auf den 8. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr. Jun Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemat.

Weilheim, am 19. November 1888.

(L. S8.) Der K. Amtsgerichts-Sekretär: Felbinger.

[43707] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

E. F. Wiegels zu Hamburg, Bergstraße 16, I. Etage, und H. C. E. Kaltwasser, ebendaselbst, große Reichenstraße 31, als Vocmünder der ‘Mino- rennen D. W. A. und W. A. Ewers, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Seebohm, Scharlach, Westphal und Poelchau, klagen gegen den Grund- eigenthümer E. F. R. v. d. Sandt, unbekannten Aufenthalts, wegen Nichtzahlung der 300 # betra- enden, am 1. Oktober d. Js. fällig gewesenen Pypotbefinfen eines ibnen im beklagtischen Grund- túd auf der Uhlenhorst am Langenzug Fag. 4745

ägerishe Vertreter wird am Termin be- antragen: }

versichert ftehenden Postens von 15 000 4, mit dem