1909 / 55 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

sammelte Schädel sehr sorgfältig untersu<t und dabei eine bisher niht beachtete eigentümlihe Hinterhauptbildung der Aegyptershädel festgestellt. Was die Rossenfrage betrifft, so kommt der Verfassex unter Berücksichtigung der prähistorishen und historischen EGrgebnifse zu dem Ergebnis, daß das Auftreten der Aegypter in unsere gegenwärtige Erdperiode, das Alluvium, fällt. Keineswegs ist das Volk, anthropologis<h genommen, einheitlih, sondern es ist aus verschiedenen Elementen zusammengeseßt; noh aber ist die Frage nicht gelöst, ob und inwieweit Neger, Libyer, Hamiten Anteil an seiner Zu- sammensezung haben, ents hat sih deren Se (adung metris< an den Aegyptershädeln niht unanfehtbar nahweisen lassen. Dagegen lafsen fich ganz deutlich ein feinerer Typus (erhalten in den Fellachen) und ein gröôberer (erhalten in den Kopten) feststellen. Am näthsten steht der Durchschnittslypus des Altägypters dem hamito-semitischen.

Au der englishe Anthropologe Charles S. Sans hat ih neuerdings mit der ägyptishen Rassenfrage eingehend«bes{äftigt und eine robe Anzahl Messüungen vorgenommen. Er kommt zu folgendem Ergebnis: Es liegt kein anthropometrisGer Beweis vor, daß die ehe- malige oder gegenwärtige Bevölkerung Aegyptens aus einigen ver- schiedenen Rafsen zusammengeseßt ist. (Myers selbst ist vor seiner leßten Untersuhung der ganz entgegengeseßten Arsiht gewesen.) Die neuen anthropometris<hen Daten begünstigen die Ansichten, welche die Aegypter stets als homogenes Volk betraten, je nah dem Milieu mit kaukasishem oder negroidem Charakter vartierend; anthropo- metris< stehen fie den benahbartien Libyern und Arabern nahe; suda- nesishe Beimischung erfolgte nur \poradis<h.

Die vorbereitenden Arbeiten für das große Werk wurden im Mai 1907 begonnen; mit den Gen auerarbeiten begann man im darauffolgenden Winter. le ganze Erhöhung des Dammes wird etwa gun Jahre in Anspru< nehmen und einschließli< des Ersatzes für übers<wemmte Gebiete in Nubien und der Auslagen für die Er- haltung der nubis<en Denkmäler etwa 31 Millionen kosten.

Ganz bedeutend wurde au< der Staudamm von Esneh im Jahre 1907 gefördert. Mehr als die Hälfte der ganzen Arbeit wurde schon im Jahre 1907 fertiggestellt, und es besteht die begründete Hoffnung,

die ganze Arbeit no< im Jahre 1908 ihrer Vollendurg entgegen- „zuführen.

Im Neuen Königlihen Operntheater wi h Sonntag das Luftspiel „Wie die Alten sungen" von Karl ns aufgeführt. Der Billettverkauf hierzu findet tägli Vormittazz M der Tageskafse im Königlichen Schauspielhause statt. 0

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 5. März N 1909.

f Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

d D R fet I ¿E A R

(Der Konzertbericht befindet sih in der Zweiten Beilage,

Manuigfaltiges. Berlin, 5. März 1909.

Das deutsche Hilfskomitee für die in Süditalieu du; Erdbeben Geschädigten, das unter dem Protektorat q Majestät der Kaiserin stebt, teilt mit, daß am Donnerstag, Nan tags 5 Uhr, eine Lid e im Reichskanzlerpalais stattgefun) hat. Der Kommerzienrat Selberg berihtete in der Sißung die Landes- und Provinzialkomitees. Diese hätten zum Teil j Tätigkeit abges<lofsen, zum Teil wären“ sie im Abschluß begrif Das hefsishe Komitce in Darmstatt habe als weitere Rate 50 883 hierher überwiesen. Er berihtete sodann über die einzelnen Aktio: zentren in Italien, inebesondere au< über Herrn Dr. Colmerz| ‘Syrakus, der weit über seine eigentliche Berufstätigkeit hi aus organisatorish gewirkt habe. In Neapel sei Ausgabe von Material na< den füditalienishen Zentren eingesti und das Depot geleert worden. erauf beri<tete der V ¡ech zeremonienmeister, Kammerherr von dem Knes ebe > ausführlich i die Tätigkeit des Roten Kreuzes und über die Art, wie Dr. Col, in Syrakus das Deutsche Rote Kreuz-Lazarett aufgelöt hat, wenigen Rekonvaleszenten, die niht entlassen werden konnten, anderen E zugeführt worden. Das große Feldlager f Obdachlo)e is feierli< den italienishen Behörden überge) worden in Gegenwart des Erzbishofs und des Präfekt Der Stadtteil, in dem das Feldlager steht, soll für i M. en den Namen Auguste Viktoria führen. Darauf wurde über \

Sia von Unterstüßungen und Entschädigungen an Deutsd erichtet.

Zur Erwägung standen au< einige Fälle Deutschen. Zum Beispiel berichtete man über die Ver]orgung ei bei dem Erdbeben verunglü>ten Erzieherin, die infolge einer Rüge markverletzung zeit ihres Lebens bewegungsunfähig sein wid. @ wurden für diese Hilfetätigkeit die erforderlihen Summen bewilli Das Bureau tes Hilfskomitees befindet \{< in Berlin, Al«

Literatur.

Kuxe Anti ei

neu erschienener Schriften, deren Besprehung vorbehalten bleibt. Einsendungen sind nur an die Redaktion, Wilhelmstraße 32, zu ri<hten. RNü>sendung findet in ketnem Falle statt.

Für alle Welt. Jlustrierte Zeitshrift mit der Abteilung Erfindungen und Entde>kungen auf allen Gebieten der Naturwissenshaften und Tehnik. XYÿ. Jahrgang 1909. Heft 13 bis 15. Jährlich 28 Hefte à 0,40.6. Berlin W. 57, Deutsches Berlagshaus Bong u. Co.

Aus Natur und Geisteswelt. Bd. 201 bis 204, 232, 233, 237, 246. Die Anatomie des Menschen. Von Professor Dr. Karl von Bardeleben. 4 Teile. Gebdn. je 1,25 %. Deutsche Romantik. Von Professor Dr. Oskar F. Walzel. Gebdn. 1,25 #4. Die Bakterien. Von Professor Dr. Ernst Gutzeit. Mit 13 Abbildungen. Gebdn. 1,25 M. Geschichte des deutschen Handels. Von Professor Dr. Wilhelm Langen- bed. Gebdn. 1,25 Æ. Friedrih der Große. Ses Vor- träge von Dr. Theodor Bitterauf. Mit 2 Bildnissen. Gebdn. 1,25 M. Leipzig, B. G. Teubner.

Wilhelm von Polenz. Von Adolf Bartels. 2 Dresden, C. A. Kochs Verlagsbu<h. (H. Ehlers).

Philosophie der Gegenwart. 8 Vorträge von Professor Dr. Alois Riehl. 3. Aufl. 3 #; gebdn. 3,60 #4. Leipztg,

B. G. Teubner. Eine volkstümlihe Dar-

R E

Außerdem wurden r palte

überschläglicher

T äßun E

elzentner

(Preis unbekannt)

Durs. preis

für 1 Doppel- zentner

E

Qualität gering mittel Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge

März niedrigster | höchster | niedrigster | höchster niedrigster | höchster |Dopyelzentner Tag K“ t 4 e L t eizen. 22,00 22,00 21,00 21,20 21,50 21,40 28 23,20 21,50

——

Markttage

f "Preis E.

U v

Pt E E Sa e Tor S E E R A I f

gut Verkaufte

1909

a a S

W 21,00

20,90 21,00 21.00

92,00 22,50 21,20 23.60 23,00 23,00 22,80 23,00 Kerneu (enthülfter Spelz, Dinukel, Fesen).

22,00 22,00 21,70 21,60 21,50 21,60 22,40 22,80 23,20 21,80

21,00 20,00 20,60 21,00

22,00 22,20 20,80 23,40

S S

50 Goldap - -. - ° 20,5 Landsberg a. W. o Quan ¿ is o

au . . . . , . s. . . S Le o 20,00 atibor . L Göîôttingen « .+ « - E L Geldern - - +* « L 2 n . - . . . . , . . Lan o i. Writbg. . E e a Friedland i. Med>lb. Château-Salins -

|

Handel und Gewerbe.

Heute vormittag 111/2 Uhr fand die diesjährige ordent - lihe Generalversammlung der Reichsbankanteils- eigner statt. Der Präsident des Reichsbankdirektoriums een ein der in Vertretung des Reichskanzlers den Vorsiß ührte, teilte den wesentlihen Jnhalt des gedru>ten Verwal- tungsberihts für das Zahr 1908 mit und erklärte die Dividende von 7,77 Prozent.

ierauf wurden die Ersaßwahlen für die ausscheidenden Mitglieder des Zentralausshusses vorgenommen.

SSS S8

21,50

22,29 22,20

23,57 23,00 23,00

Ll

pes D do G

do d9 S

,90 20

von \{werverleß) i

14417

23,00 23,00 Die Mechanik des Weltalls. bj stellung der Lebensarbeit Johannes Keplers, besonders seiner Gesetze und Probleme von Ludwig Günther. Mit vielen Abbildungen und Tabellen. Gebdn. 2,50 46. Leipzio, B. G. Teubner.

Ueber Zwe> und Bedeutung einer nationalen Rassen- hygiene für den Staat. Von Professor Karl Pearson. 14. Leipzig, B. G. Teubner.

Staatli<he Einrihtungen und Landessitten in Abessynien. Von Georg oates. 1 F. Charlottenburg, Leibnizitr. 56, Arthur Glaue vormals Alexander Dun>er.

Bibliothek der Gesamtliteratur Nr. 2106 bis 2117: Friedemann Bach. Roman von A. E. Bra<hvogel. 1,50 4. —- In Vertretung. Ein Soldatenshwank in 3 Akten von Heinz Gordon. 0,25 #4. Musikalishe Essays von Dr. W. A. Thomas-San-Galli. 1 #. Zigeunererzählungen und Bolksdichtungen in Versen überseßt von Dr. Marcel Arpad. 0,25 #. Halle a. S., Otto Hendel.

U U U Þ

(Weitere Nachrichten über „Handel und Gewerbe“ \. t. d. Zweiten Beilage.)

4 22,80 263 23,94

Í 22,80 Kaufbeuren . us s | ; : : B

24,00 I Langenau i. Wr

Roggen.

16,20 16,50

iva 16,40 16 60 17,25 15,60

1810 16,00 16, 16,50 16,70 16,20

16,70

e 16,00 16,80 17,40

17,10 16,30

straße 10. 23,80

Vautwesen.

__ Wohl in keinem anderen Lande hat die kolonisatoris<he Wirksam- keit der englishen Regierung so glänzende Erfolge zu verzeichnen wie in Aegypten. Auf Grund des offiziellen Berichts des neuen König- lichen Agenten Sir E. Gorst über seine Tätigkeit während des Jahres 1907 veröffentlichen die „Grenzboten" in ihren beiden leßten Heften (9 und 10) einen Artikel, dem wir folgende Stellen üker die Bewässerungsmaß nahmen entnehmen, die für Aegypten heute no< ebenso wihtig wie zur Zeit der Pharaonen sind: Was die Wasserverhältnifse und die Wafserversorgung anlangte, begann das Jahr 1907 ungünstig, insofern am 1. Januar der bei Wadt-Halfa aufgezeihnete Wasserstand um 30 cm geringer war als der Durchschnitt

.>

16 40 16,70 17,25 ¿D 15,60

__ In der gestrigen Sitzung der Stadtverordneten wu ein dringliher Antrag des Vorstehers Michelet angenommen, für \ Notleidenden im Uebershwemmungsgebiet 100930 46 zu bj willigen. Der Aus\{huß zur Vorberatung des Stadthaushalt etats für das Geschäftsjahr 1909 begar.n sodann mit seiner Berit erstattung. Diese umfaßte 33 Spezialetats, betreffend das öffentliche sundheitswesen, das Schulwesen, Armenwesen, Grundftü>swesen u Hospitäler. Der vom Ausschusse abgelehnte Antrag, den MagislrÆ zu ersuchen, den Beshluß vom 5. Dezember 1908 rüd>gaängig zu mad und den täglihen Kurkostensay für zwar ni<t in Berlin wohnen aber in Berlin domizilierenden Krankenkafsen als Mitglieder a

16,20

16,60 15,60 15,60 16,30 16,20

16,80 17,10 16,30

16,00

16 20 15,50 15,50 16,10 16,00

Goldap « Yandsberg a. Kottbus . Wongrowiß Ore a on Striegau « «- - Hirschberg i. Sl. E Eôttingen

15,80 16,70 n 16, 16,00 2 240 Ti,

17,70 100 17,30 50 16,40

B. .

16,15

17,40 17,40 16,80

17,10 17,30

früherer Jahre. Dieser niedrige Wasserstand hielt bis Mitte März an. Von da ab trat eine Besserung ein, die bis zum 5. Juni anhielt. Dann fiel das Wafier zehn Tage lang rapid. Am 15. Juni begann das regelmäßige jährlihe Steigen, das aber ausnahmsweise gering und \{<wa< war. Auh im Juli und August zeigten si< ungünstige Wasserverhältnisse. So muß das Jahr 1907 als eines der un- günstigsten bezeihnet werden seit 1877. Troß dieser überaus urgünstigen Verhältnisse haben sich die Fortschritte der Bewässerung in glänzendem Lichte gezeigt; denn obgleich die Verkältnisse ungefähr gerade fo ungünstig lagen wie im Jahre 1877, betrug do< die Fläche der infolge der s{le<ten Wasserverhältnisse unbewässert gebliebenen Landstriche nur wenig mehr als zehn Prozent der Ländereien, die im Jahre 1877 tro>en gelegen hatten. Mit der Ansammlung von Wasser im Reservoir von Afuan wurde am 26. November 1906 hbe- gonnen und am 21. Januar 1907 aufgehört. Am 1. Ayril wurde mit der Ausgabe von Wasser zur Unterstüßung der Flut angefangen. Am 1. August war das Be>en leer. Eine große Anzahl von Menschen findet während der ip3 dauernde Verwendung zur Bewachung der Ntidämme. Ihre Zahl betrug in Oberägypten 11383 Mann für hundert Tage, Unterägypten . . D ¿ ¿ ¿ zusammen 12 1592 Mann für hundert Tage.

Der Zeitraum is hier nur als Vergleih8wert eingestellt, um Vergleiche mit früheren Berichten zu ermöglichen ; die wirkliche Dauer dieser Bewachung ist wesentlih geringer.

Die Ausführung des Beschlusses, den hon bestehenden Damm von Assuan um fünf Meter zu erhöhen, wird eine Hebung des Wasser-

Aufsäße von Joseph Meyer. 11. Band 0,20 4. Skizzen aus dem Elbsandsteingebirge. Von Wilhelm Schindler. 0,30 Æ. Quo vadis? Eine Erzählung aus der Zeit Neros von Henryk Sitienkiewicz. 2 Bände 1 4. Das Sche>- gesey vom 11. März 1908. 0,10 A. Wachtstubenabenteue r. Von Friedri<h Wilkelm Ha>länder. 0,60 4. Leipzig, Biblicgraphisches Institut. :

Gegenwartsfragen. Heft 1: Bismar>s8s Sturz. Stand des Problems. Von Dr, Gottlob Egelhaaf. Heft 2: Der Umbildungsprozeß im religiösen Bewußtsein der Gegen- wart. Von Dr. Georg Mayer. Heft 3: Palästina im Lichte der gegenwärtigen Orientkrise. Von Dr. Julius Boehmer. Heft 4: Die moderne Gemeinschaftsbewegung. Von D. Dr. Martin Schian. Heft 5: Das Wiedererwa cen des Buddhismus und seine Einflüsse in unserer Geistes- kultur. Von Dr. Theodor Simon. Heft 6: Die Syphilis im Lichte neuer Forshungen. Von Dr. med. Artur Strauß- Barmen. Die „Gegenwartsfragen" ersheinen in Heften von 2 bis 3 Bogen Umfang zum Preise von je 0,50 A. Jedes Heft ist einzeln käuflih, Stuttgart, Verlag von Greiner u. Pfeiffer.

Theater und Musik.

__Im Königlichen Opernhause findet morgen, Sonnabend, eine Wiederholung von „Bohème*, mit den Damen Hemyel, Dietrich, den Herren Maclennan, Hoffmann, Bachmann, Kraja, Dahn in den Hauptrollen statt. Die Rolle des Schaunard #i gt für den erkrankten

\cildern.

worden.

New

Hamburg, 4. März. Nogat ier Geschädigten l ansastadt Hamburg ein Betrag von 10000 4 bewilli

Vort, 4 wüúütet ein {werer Schneesturm. Die Stadt ist seit beute fri von der Außenwelt abgeshlossen, da der Telegraphen und Telephonverkehr lahmgelegt ift. j

Meyers Volksbücher Nr. 1529 bis 1550: Ausgewählte Os Personen wieder auf 2,50 4 festzuseßen, wurde vom Stadt

oblenzer wieder aufgenommen, von der Versammlung aber d gelehnt. Der Etat der Krankenhäuser wurde darauf angenommg Dasselbe geshah mit den übrigen Spezialetats, deren Annabme n den Anträgen des Etatsaus\(ufses meistens en bloc erfolgte. A die öffentliche folgte eine geheime Sitzung.

Aus dem Erdbebengebiet von Süditalien zurü>gekehrt wit Dr. P. S<wahn am Montag, den 8. März, im Wissenschaftli Theater der „Urania“ (Taubenstraße), seine Eindrü>e und Erle nisse von den Trümmerstädten Messina und Reggio an der Hand zal reicher, daselbst gemaŸhter eigner Aufnahmen, die den garzen Umsa und die Folgen des Unglü>ks im Zusammenhang datrstell n, persönli ( Eintrittskarten für diefen Vortrag sind bereits leßt an d Kasse der „Urania*® erbältli.

(W. T. B) Für die dur ist als Gabe der Freien ur

März. _(W. T. B.) In Washingt$

Rastatt .

= e-m Qu Q S

Château-Salins .

Goldap d. S D È «d L S9 i 15 Wongrowiy . . . dh Breslau . « -

Striegau. « - - , Hirschberg i. Sl. . + - - E o o l 0a Göttingen . «

Geldern . . - -

A o

S ti s

a a . . . Château-Salins

j Braugerste

Ce uo. P

14,40

16,25 14,60 14,70 15,50 1

Goldap -. . « Landsberg a. W. - Kottbus . . , Wongrowih . Breslau .

A 18,00 Friedland i. Me>lb. . . + - O E

14,40 14,30

17,50 15,00 15,50

13,70

14,40

16,25 14,80 15,50

,70

15,40 16,80 18,30

17,00

15,80 14,40 17,00 18,00 15,50

17,00 13,70

19,60

5,70

20,00 18,00

14,80 15,00

15,60 16,00

15,80 17,20 18,30

17,29 Ge

16,30 14,70 17,40 18,50 15,50

17,00 14/00 20,00 20,00 19,00

$a 14,80

15,60 16/10 16/20

16,20

18,59 16,30

x fi e. 16,00 16,40 14,80 17,50 19,00 16,00 17,50 18,00

17,00 17,30 15,80 16,70 16.70 17,00

18 300

4 25

400

40 100

295

83 152

18,30 16,30

15,13 16,04

16,13 13,33 19,80 20,00 14,73

16,60 15,20

14,40 |

16,67 14,60 |

16,00 16,25 14,50 16,87

17,01 17,30

16,70

16,80

17,90 17,00 14,50 17,60 16,60 17,40 17,80 17,75

17,00

16,50

17,20 14,50 17,63

17,46 17,77 17,75 16,75

Herrn Broosgees|t Herr Robert vom Scheidt vom Stadttheater in Hamburg, als Gaft. Dirigent ist der Kapellmeister Dr. Besl. Das Köntglihe Schauspielhaus bringt morgen eine Wiederholung des neueinstudierten historishen Schauspiels von Paul Heyse „Colberg“ in der bekannten Beseßung.

16,80

17,90 16,50 14,50 17,60 16,00 17,00 17,60 17,75

16,50

6 930

1290 290

R. «4s 420 ir\{< erg L S@hl.

atibor . e, @ôttingen

Da 6 13,00 13,00 eu

S 17,48 17,48 e R “O N eni _— E S r S __

E N s Ss i. Wrttbg. R e 17,50 17,50 C e m0 S A T E

8 17,50 e 4 80 33 582 17,50

' 1 1 589 17,80 22 4 e s 1% 900 3 350

spiegels um sieben Meter und eine L rend seines Fassungs- vermögens um mehr als das Doppelte zur Folge haben. Auf diese Weise wird es möglih sein, im Sommer eine Wassermenge ver- fügbar zu haben, um annähernd 400 009 ha Land, die zurzeit in den nördlihen Teilen des Deltas wüst liegen, zu bewässern.

G T 6,40 16,40 (Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten und gs GEZ

Zweiten Beilage.)

16,00 16,50

dme

—-

| Hebbeltheater. (Königgräger Straße 57/58.) | Lustspielhaus. (Friedrihstraße 236.) Sonn- E und folgende Tage: Revolutious- | abend: Jm Klubsefsel. i; ochzeit.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.)

Sonnabend und folgende Tage: Wo wohut fie deun? Schwank mit Gesang und Tanz in drei Akten von I. Kren und Okonkowsky. Gesangstexte von Alfr. Schönfeld, Musik v. Viktor Hollaender. |

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonnabend : Opern- haus. 58. Abonnementsvorstellung, BohèSme. Szenen aus Henry Murgers „La Vio de Bohème“ in vier Bildern von G. Giacosa und L. JFllica. Deuts< von Ludwig Hartmann. Musik von Giacomo Puccini. MusikalisGe Leitung: Herr R O A

Kapellmeister Dr. Besl. Regie: Herr Regisseur Lessingtheater. Sonnabend, Abends 7# Uhr:

Dahn. Anfang 74 Uhr. | Schauspielhaus. 63. Abonnementsvorstellung. n E Grifelda. Schausptel von

Colberg. Historishes Schauspiel in fünf Auf- E C g Ï zügen von Paul Heyse. Regie: Herr Regisseur Patry. at Abeets 8 Ub: Grie Ae versunkene

Anfang 7} Uhr E Sonntag : Opernhaus. 59. Abonnementsvorstellung, | Montag, Abends 8 Uhr: Der König.

(Gewöhnliche Preise.) Dienst- und Freivläße sind aufgehoben. Aida. Oper in vier Akten (7 Bildern) von G. Verdi. Text von Antonio Ghislanzoni, für die deutshe Bühne bearbeitet von Jultus Sanz. Anfang 74 Uhr.

Schauspiel haus. 64. Abonnemertsvorstellung. Dienft- und Freipläge sind aufgehoben. Die versuukene Glocke. Ein deutshes Märhendrama in fünf Akten von Gerhart Hauptmann. Anfang

7{ Ubr. Sonntag, Abends 74 Uhr:

fahrer sowie das Rieseuprogramm. U 94 Uhr: Golo, dex Seeräuber und Mädche häudler. Sonntag, in beiden Vorstellungen 1 gekürzt: Golo, Paet, Tiberio, Fred Riihlownf Obrenovith Christith. Nachmittags auf alls Sigßplägen ein Kind unter 10 Jahren frei, weite Kinder zahlen halbe Preise. j

Rastatt . riedland hüteau-Salins . « »

kungen. Die verkaufte Men Se lerender Strich (—) in den Spalt

Berlin, den 5. März 1909,

Poulen gen et.

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten ericht fehlt.

Aut e lle Mark abgerundet mitgeteilt. oied aus den nten f wird qui pole Doppelzentner und der Bert fende gus richt vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in den lezten se<s Sp

en für Preise hat die e i

4 Kaiserliches Statistishes Amt.

van der Borght.

Neues Schauspielhaus. Sonnabend: Der Diamaut und Der zerbrochene Krug.

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Anne-Marie von Arnim mit Hi Wilhelm Reichsgrafen von Hochberg - Krutsl (Berlin). Frl. Marga von Hertell mit Hr Leutnant Ferdinand Fchrn. Schen> zu Schweinl berg (Caffel). Frl. Else von Haugwiy mi Hrn. Oberleutnant Werner Grafen von d Schulenburg-Wo!fsburg (Glogau).

Verehelicht: Hr. Karl Graf Brühl mit Agn Gräfin S{hweinitz (Groß. Strehlit) ;

Gestorben: Hr. Generalleutnant z. D. Maximilia! von Fragstein und Niemsdorf (Charlottenburg Hr. Generalleutnant z, D. Friedri vol Strany (Kösen). Hr. Landeshauptmann a. D Overweg (Letmathe). Louise Gräfin bo Welcze> - Laband, geb. Gräfin von Hahßfeldt| Trachenberg (San Remo). Therese Gräfin vo! Findenstein, geb. von Oppen (Frankfurt a. O. Fr. Jda von Stülpnagel, geb. Michael!

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof klären. Auch eine

| : : ir uns einverstanden ertlären tedri : : . talt auf | Automaten; damit können w , verbunden mit der aus- L E SE Wir haben das dichteste Ney von Yostaxb ten Ae Tee Die | weitergehende Degtatralisation ete, würde von großem S Quadrattilometen; Ttgaben. ist au isher in \ arsamem Me gd E "Umbildung dés Posbeteitbes uns ph ge lor Steigerung der Fer ieb geht in der Postverwaltung s{on eher *rwaltung {eint uns dagegen ni<t ang u erfolgt; der Sparsamkeitstrieb ge in S der abl der mitt- | Eisenbahnverw ssezungen gegründet. Anheimgeben möchten wir die Bericht von Wolffs Telegraphi]hem Bureau.) C E r denn Vie vorge \Wlagene derjenigen der Vorjahre Ce u Gia been Telegraphenbauämtern, var n eine LOmEE N i des Etats der Reichs- | leren is zurü; au entspricht sie vielleicht nicht pur Der E sparsamere Bewirtsh der dafür gau Sge wo ne ine der Post- Das Haus seht die Beratung ana in Verbindung uner e ers, Seit 1902 hat der Reichsta qui loziale SUS e Dienst- | würde bewirken lafsen. Le p Y e Postämter dritter post- un Molegra neunten Fernsprehgebühren- ür die Postbeamten gedrängt. R iniiideautden ist auf 48 be ämter unte B Febeten Unterbeamten, dae Anzahl LERT, mit der Generaldiskussion | r die mittleren A E Postämter erster Klasse gelten, mit mittleren Beamten

tundenmaß b vermehrt worden. Diese t, der Erholungsurlaub verme ist uf hingewiesen ordnung fort. Charakter | 60 Stunden herabgesePt, Einfluß auf - die Vermehrun Die Reichspoftverwaltung is dara Abg. Dr. Dr öscher (bfous) c 2 e L bat De A Abitang onnten ohne Einfl s e oe wen, Teil” ihrer Drugarbeiten in eigener Regie ausführen zu

Vergünstigungen alausgaben nicht bleiben. Ferner n d die dhe der Person g it einem zu sere Zustimmung n t ;

einer gemeinnüßigen Ansta ben der Erzielung eines môg- | Beamtenzahl un Reichspost wirtschaste m lassen. Dieser Anregung können wir un kann au eine

einen Ausglei wi s "and. der Befriedigun der gere<ten An- la Verwaltung wie die ostverwaltu A N

e

Deutscher Reichstag.

Konzerte. 219. Siyung vom 4. März 1909, Nahmittags 2 Uhr.

Singakademie. Sonnabend, Abends 8 Uhr : Klavierabeud von Lotte Kaufmaun.

Schillertheater. O. (Wallnertheater.)

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Das Erbe. Schau- spiel in vier Aufzügen von Felix Philippi. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Ein Volksfcind. Abends 8 Uhr: Rechts herum. Montag, Abends 8 Uhr: Charleys Tante.

Checlottenburg. Sonnabend, Nahmittags 3 Uhr: Wilhelm Tell. Schauspiel in fünf Aufzügen von Friedrih Schiller. Abends 8 Uhr: Rechts herum. S<hwank in drei Akten von Hans Gaus.

Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Julius Caesar. Abends 8 Uhr: Die Karoliuger.

Montag, Abends 8 Uhr: Komtesse Guekerl.

Beethoven-Saal. Sonnabend, Abends 8 Uhr:

Lieder- uud Duettabend von Klara Seuius- Erler und Felix Senius, Kammersänger.

Neues Operntheater. 157, Billettrefervesay, Dienst- und Freipläße find aufgehoben, Wie die Ulten sungen.

Blüthner-Saal. Sonnabend, Abends 8 Uhr:

L, Konzert des Aacheuer Stäbdtischeu Gesang- vereius (325 Damen und Herren). A capelia- Vorträge unter Leitung von Prof. Eberhard A

Schwi>kerath. Meitw.: Musikdirektor Bernh, | (Berlin). Fr. Oberstleutnant Gertrud vo Irrzaug, Alfred Wittenberg, Gerard Zalsman. | Richthofen, geb. Langer (Breslau).

190 Theater des Westens. (Station: Zoologischer | mah 0/9. Garten. Kantstraße 12.) Sonnabend: Der tapfere | Birkus Schumann. Sonnabend, Abends 74 Uhr : Verantwortliher Redakteur: Eoldat. Galaabend. Debut: Nur kurzes Gastspiel, da für | Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg Amerila auf größere Tournóe verpflichtet : Verlag der Expedition (Heidrich) in BerlinÞ

Obrenovitch Christith Georaes Milan. Neu: Amerikanische L iz: Mr. d Nit Dru> der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlag alé doe Psecve ar ScopTtlow | E fett Berl U: ta Ben

wird gefesselt vom Pferde am Erdboden ge- [reift Nur noch einige Tage: Tiberio, der Neun Beilagen (einshließli< Börsen-Beilage).

Dentsches Theater. Sonnabend: Revolution in Krähwinfel. Anfang 74 Uhr. Sonntag: Revolution in Krähwinkel.

Kammerspiele.

Sonnabend: Der Arzt am Scheidewege. fana $ Uhr. Sonntag: Der Graf vou Gleichen.

An-

Residenztheater. (Direktion : Richard Alexander.)

Sonnabend und folgende Tage: Kümmere Dich um Amelie.

teurer

r stens 40 bis 45 Millionen Sparsamkeit hat und au be- Ermäßigung

Staatssekretär den ernsten Will e tebrdinkeressen und der Beamten wird. Auf Kosten der Berke , England und E “êbec diese Sparsamkeit nicht geübt werden. ctabilität; aber

dßere Frankrei haben in thren pf t ea daß wir in unseren

wenn man uns "Ländern weit überlegen find. Diese Vor-

d é Dost gen h. beständig große und wachsende Aufwendungen

au diesmal den llernotwendigste zu beschränken und alles zu

hödere Postlurrare n ierung zwischen den vorhandenen GO ane eine Dien orge ildeten herbeiführen könnte.

t man des Beamtenkörpers zu ermöglichen, ha L Um eine e aan vorgeschlagen, wie die Vermehrung der

Berliner Theater. Sonnabend: Einer von unsere Leut.

wird der Vorwurf erhoben, d!e jerter Beamten. Auch in diesem n roßen Anteil höhérer, hochqualifiz weit binter derjenigen j E deten ane eien, Peter Mg d e roze Be Dat, | Bt fn a mnen’ Geate (lena Brei | B Weaut ane mb Mi Se ie 1906/07 von 10,6 auf #, i 0 rü>läufigen Bewegung begriffen ; sie | der N der Vizedirektoren zur Entla tung der Direktoren es wird zu | Arbeiten in möglichst kleinen Losen m dichreibung; insbesondere steigerung ist aber ebenso in eîner Etat beträgt sie nur | Ee T hat gewiß die beste Absicht zu Grande gelegen; der | sondern möglichst auf dem Wege der Au : wie au< Hand- 9 9/0, im jeßigen i r reine ostämter hat gew einlebt, was namentli<h dann der ten die einzelnen kleinen dwerker , das oberste Prinzip. e sein, daß dieses Institut fi bezw. der | den Bauten follten d ei der Re der n Sparsamkeit it ben rund 824 Millionen. Wesentlich | hoffen sein, de, wenn die Dienstbefugnisse der Direktoren vez Post- | werkerorganisationen berü tigt wer en. aiiincana 10 Vis Uebershuß beträgt im Go, Bird reilid na< der Verabschiedung der iedieektoren no< \{ärfer abgegrenzt würden. Die e re ge- Postgebühren wünshen wir keine Barkehrdeeith aum 1% bis 2.4 Be Ip e alten ad die Posi verwaltung allein weng" Bure a jafeclan a Glofse n wir atten im vorigen Jahre e | PRES Bertehroberänkung Ünfer Br evor ja um 19 eso ß allen werden. Wir vertr wünscht, diesen Ls j es Le die Annahme neuer Anwärter auf die al if na< unserer Meinung gans i tekhtigen man nicht den Rest der Rentabilität des Postetats bere nige würde Eine Ermäßigung des Briefportos [ge baben. Wie ährli Millionen zur Fo fie Crntbigurg des Watportos mgt if mbsen wle der Gub

Komishe Oper. Sonnabend: Lazuli.

länzenbrecher, hebt einen Elefanten. Der drollige Schimpanse Paet als Kunstrad-