1909 / 70 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Fn der gestrigen Monatssißzung des unter dem Protektorat Seiner Majestät des Kaisers stehenden Vereins zur Besserung der Strafgefangenen führte der Staatsanwalt Dr. jur. u. phil. Rosenfeldt in Vertretung des Ersten Staatsanwalts Klein den Vorsitz. Gr gab der Versammlung zunächst bekannt, daß der General- staatsanwalt Dr. Fsenbtel zum Präsidenten des Vereins gewählt worden sei und das Amt au angenommen habe, es aber krankheitshalber o nicht ausüben könne. Sodann teilte er mit, daß der badische Fustizminister in bezug auf das Kleben der Invalidenmarken eine Neuerung insofern eingeführt habe, als jeder Strafgefangene, gleih- viel ob erx eine langzeitige oder kurze Strafhaft zu verbüßen habe, verpflihtet sei, Jnvalidenmarken zu kleben ; falls er es ablehne, Marken zu kleben, soll dies von der Gefängnis- anstalt besorgt und der Betrag der zu klebenden Marken von dem Arbeitsverdiensst des betreffenden Gefangenen abgezogen werden. Es stebe zu hoffen, daß auch die anderen Regierungen diesem Beispiele in Bâälde folgen werden. Ferner mahte der Vorsißende auf einen Bortrag über „Die Verwendung Strafgefangener in der Moorkultur“ aufmerksam, den der Geheime Oberregierungsrat Dr. Krohne in der Gesellschaft für Moorkultur gehalten hat. Am 5d. April findet im Neichstagsgebäude die Generalversammlung des Vereins statt, in der der vortragende Rat im Justizministeruum, Geheime Ober- justizrat Plaschke einen Vortrag über „Strafvollzug und Fürsorge- erziehung“ halten wird. Erwähnenswert ist ferner die Mitteilung, daß der Verein von der Oberstaatsanwaltshaft des Kammergerichts zur Aeußerung aufgefordert worden is|stt, inwieweit nach Ansicht des Vereins und mit feiner Hilfe vermieden werden könne, daß Sugendlihe in Untersuhungshaft kommen. Hierauf erstattete der Leiter des Arbeitsnacbweisebureaus Herr Nees den Bericht über den Monat Februar, in de sich 439 Personen mit der Bitte um Gewährung der Vereinsfürsorck gemeldet hatten; um Be- \{äftigung baten 368, aber nur 184 Personen konnte Arbeit nach- gewiesen werden. Seit Beginn des Jahres konnten von 763 um Arbeit Nahsuchenden 371 Personen folhe nabgewtesen werden. Der Fürforgeaufsicht unterstellt haben si 20 Polizetobservate; im ganzen unterstehen der Fücsorgeaufsiht jet 179 Polizeiobservate und 125 bedinat Verurteilte. leidzeitig teilte Herr Neckes mit, daß der Professor Gerland aus Jena mit 50 Studenten hier eingetroffen fet, das Arbeitsnahweisebureau des Vereins eingehend besichtigt und sich überaus anerkennend über die Einrichtungen ausgesprochen habe. Einer dankenswerten Anregung Folge gebend, erstattete He1r Nees sodann einen übersihtlihen Bericht über das Arbeitsnachweise- bureau fowie über die Shreibstube des Vereins, woran sich eine rege Diskussion knüpfte. Herr Neckes hob die Bemühungen hervor, die nah allen Nichtungen hin gemaht worden, um Strafentlassene in Arbeit zu bringen, und wies auf die scharfe Konkurrenz hin, die dem Verein durch andere, gleiße Tendenzen verfolgende Organisationen erwachsen. Dazu komme, daß den Vereinss{üßlingen das Odium des „Bestraftseins“ anhafte. Eine gleihe Konkurrenz sei der SWreib- itube des Vereins durch die wie Pilze aus der Erde schießenden F erwachsen. Au lassen Großfirmen ihre

drefsen lieber im Zuchthaus shreiben, weil sie dort sicherer sind vor einem Einblick in die Kundenlisten. Die in der Schreibstube des Gefangenenvereins beshäftigten Personen verdienen ein gutes Drittel mehr als die Schreiber in den Berliner Shreibstuben und werden dabei lange nicht fo ausgenußt. Die Leute arbeiten nur bis 4 Uhr, um sich dann noch nah Arbeit umzusehen. Der Verein zahlt 3 für tausend Adrefsen, während die übrigen Berliner S@retbstuben 1,75 4 bis hôchstens 2,50 4 zahlen. In der Diskussion wurde darauf hingewiesen, daß man dana trahten müsse, Handwerker und Kaufleute als werktätige Mitglieder heranzuziehen.

Das Komitee für die durch Hochwasser betroffenen Hilfsbedürftigen, das unter dem Protektorat Seiner Kaiserlichen und Königlichen Hoheit. des Kronprinzen steht, teilt mit, daß der Eingang größerer Summen gerade jeßt dringend erwünscht ist, da große Kosten entstehen für die Unterbringung und Ernährung der Haushaltungen während der Dauer der Austrocknung und Desinfektion der Wohnungen. Auh müssen unbrauh- bare Brunnen erseßt oder wiederhergestellt werden. Es gingen weiter ein: von dem Grafen Heinz von Werthern-Beichlingen 1000 4, von der Allgemeinen Glektrizitätsgesellshaft und den Berliner Elektrizitätswerken zusammen 3000 #4, von den Gebrüdern Pintsh-Berlin 3000 46, Ungenannt 500 4, von dem Altonai\chen Unterstüzungsinstitut 10 000 4, von der Freiwilligen Sanitätskolonne vom Noten Kreuz in Elmshorn 1451,30 4, von Frau Alice Mertens

9000 4, vom Magistrat Harburg 500 4, voa dem Provinzialverein vom Roten Kreuz in Potsdam 3500 4, von Bernhard Honig 500 46, von den Offizieren des 2. Garderegiments z. F. 214 46. Das Bureau des Komitees befindet h in Berlin NW., Alsenstraße 10.

Ueber die Witterung in Norddeutschland im Monat M erd 1909 berichtet das Kön!iglih preußishe Meteorologische nstitut auf Grund der angestellten Beobachtungen: Frost und Schnee gaben der Witterung fast während des ganzen vergangenen Monats das Gepräge. Nur am 3., 4. und b. war es im größten Teile von Norddeutschland milde, und der Westen hatte auch noch von Mitte Februar an eine etwa achttägige gelindere Periode; fonst aber lagen die mittleren Tagestemperaturen unterhalb des Gefrierpunkies. In Ost- preußen sank gegen Ende der ersten Dekade das Thermometer un- gewöhrlih tief, und da in diesem Gebiete die kurz nach Monatsbeginn eingetretene Erwärmung \ich nur wenig geltend mate, so ergaben ih außerordentlich niedrige Monatsmittel; sie blieben hier hinter den normalen überall um mehr als 3, stellenweise, wie übrigens auh ver- einzelt im östlichen Oberschlesien, sogar um volle 4 Grad zurück. Sonst war es um 2 bis 3, im Nordwesten jedo nur um 1 bis 2 Grad zu kalt. Im mittleren und östlihen Binnenlande war infolge der vorwiegend starken Bewölkung die Sonnenscheindauer zu gering; dagegen überschritt fie im Küstengebiete und im Westen überall den langjährigen Durch- \chnitt, am meisten in Hinterpommern und an der Nordsee, wo um die Hälfte mehr aufgezeihnet wurde, als einem normalen Februar ent- spricht. Niedershläge waren überall mit Auss{hluß Shleswig- Holsteins und benachbarter Bezirke häufig und zum Teil fo stark, daß sih an zahlreichen, über das ganze Gebiet verteilien Stationen eine außerordent- lih große Monatssumme ergab; mehrfach fiel das Doppelte, stellenweise, wie z. B. im thüringishen und westfälishen Berglande, fast das Drei- fahe der normalen Niedershlagsmenge. Am trockensten war es im größten Teile von Ost- und We|tpreußen, an der pommerschen und nord- \friesishen Küste sowie im äußersten Südwesten; hier fielen weniger als 25 mm. Das übrige Gebiet ösilih der Elbe und Saale fowie die unmittelbar wesilich daran grenzenden Landstriche, ferner Nassau und Rhetnprovinz batten vorwiegend 26—50 mm. Sonst fielen im LBesten mehr als 50 mm, ebenso in Schlesien östlich der Oder, in der Lausitz und in den Sudeten sowte in einem Teile von Branden- burg. Das rechtsrheinische Bergland, Harz, Thüringerwald, Riefen- gebirge und Eifel sowte ein Landstrih an der holländishen Grenze hatten mehr als 100, und auf den hö%hsten Erhebungen des Wester- waldes, Rothaargebirges ur.d Thüringerwaldes sowie im Brockengebtet famen sogar mehr als 200 mm Niedershlag8höhe vor. Schneefälle waren mit Auss{chluß des Nordwestens häufig, und da meist kaltes Wetter herrschte, so bestand eine Schneedecke tim mittleren und östlichen Binnenlande den größten Teil des Monats. Dagegen war sie an vielen Stationen des Westens und Nordwestens auf eine kurze Reihe von Tagen beshränkt. In den Gebirgen erreihte fie vielfah eine Mächtigkeit von einem Meter. Im Anfang Februar stand Nord- deuts{land unter der Herrschaft nordischer Depressionen; es hatte deshalb zunächst mildes, trübes Wetter und verbreitete Niede:shläge. Anfänglih noch in fester Form fallend, gingen diese {hon in den ersten Tagen des Monats unter dem Einflusse eines tiefen Minimums, das mit westliGen und südwestlihen Winden allgemeines Tauwetter hervorrief, in starken Regen über; er brachte die vorber gefallenen Séhncemengen zum Schmelzen, vermochte aber den festgefrorenen Grd- boden niht aufzutauen und verursahte daber in den norddeutschen Strömen Hochwasser, in ihren Umgebungen verheerende Ueber- \{wemmungen. Vom 6. an wurde eine Antizyklone, die von Westen her über Mitteleuropa vordrang, maßgebend; sie brahte trockneres und fkälteres Wetter. Als sie sich dann nordostwärts verlagerte und Drehung der Winde über Nord nach Oft veranlaßte, trat weitere starke Abkühlung ein, besonders im Nordost-n. In Königs- berg sank zu Beginn der zweiten Dekade die Temperatur zu so nie- drigen Werten, wie sie daselbst im Februar nur ganz selten vorge- kommen sind. Das erneute Eindringen einer tiefen Depression von Norden her bewirkte, daß gegen Monatsmitte bei ausgebreiteten Regen- und Stneefällen noch einmal auf dem ganzen Gebiete die Tempera- turen den Gefrierpunkt überschritten. Dann aber herrs{chte unter dem Einfluß einer großen Antizyklone, die ih von Westen her allmählih über Europa ausbrettete, bis zum Monats\{luß im Osten strenger, im W-:sten {wacher Frost mit häufigen, wenn auch im allgemeinen nur {wachen Niederschlägen.

Der für den 26. März von dem Deutschen Verein fü; Volkshygiene angekündigte Vortrag des Gehe'men Medizinalratz Brofelsor Dr. His kann nicht stattfinden, da der Bürgersaal dez

athauses an diesem Tage für städtishe Zweckde in Anspruh ge, nommen wird.

Im Hörsaal der „Urania" (Taubenstraße) spricht am Donnerz, tag der Professor Dr. Rathgen über , Kupfer, Gold, Platin“, am Frei, tag der Konstruktionsingenieur A. Keßner über „Die Kleineisenindustrie! und am Sonnabend Dr. P. Shwahn über „Die Entstehung der Ge, birge und Erdbeben“. Außerdem findet im Hörsaal der Sternwarte (Invalidenstraße) am Freitag, Abends 8 Uhr, ein Vortrag statt, un) ¿war wird Dr. Shwahn über „Die Bewegungen der Himmelskörper! \sprehen. Im Wissenschaftlihen Theater der „Ucania“ (Tauben, straße) finden in dieser Woche noch Wiederholungen des neuen, mit zah, reihen farbigen Bildern ausgestatteten Bortrags „Auf den Trümmery Messinas*" statt. Am Freitag, Mittags 12 Uhr, wird ein Vortrag von Herrn Mac Clintock: „Leben und Gebräuche der Shwarizfuß, indianer“, gehalten und am Sonnabendnachmittag noch einmal wieder,

holt werden.

Die Abteilung für Portiers, Fahrstublführer und Hetzer des Zentral, vereins für Arbeitsnahweis (Gormannstraße 13, Fernspreck, amt IITNr.3791—3797) vermittelt werktäglich ia der Zeit von 10 12Uhe Vormittags geeignetes und zuverlässiges Personal. Die Geschästs, und Induftriehausbesißer werden gebeten, sh vorkommendenfalls dieses gemeinnüßigen, von der Stadt subventtonterten Arbeitsnachweises iu bedienen, Die Vermittlung geschieht gänilich kostenlos. Die Zu sendung erfolgt fofort, späteftens am nächsten Tage. Es werden stet mehrere Bewerber zur Auswahl gesandt. M

Der Verein von Freunden der Treptower Stern, warte hält seinen leßten Vortrag8abend im proviforishen Hörsaal (Treptower Chaussee 21/22) morgen, Mittwoch, Abends 8} Uhr, ah Der Direktor Dr. F. S. AÄrchenhold wicd über die „Fortschritte uz Leistungen der Fernrohre seit ihrer Entdeckung im Jahre 1608 sprehen. Mit dem großen Fernrohr wird vor dem Vortrage de Mond und nach dem Vortrage der Planet „Jupiter“ beobaditet, Damen und Herren sind als Gäste willlommen. Der nächlhste Verein! abend wird bereits in dem großen Vortragsfaal der neuerba ut: Treptower Sternwarte, deren Eröffnung für den 4. Ay in Ausficht genommen ist, stattfinden.

London, 22, März, (W. T. B.) Der deutsche FU& dampfer „Kryno-Albrècht" ist in der vergangenen Nat bi den Shetlandsinseln aecsunken. Die Mannschaft if q rettet worden und wird über Lerwick in die Heimat befördert.

Turin, 22. März. (W. T. B.) Der Herzog der Abrujj! hat sich über Genua nach Moarseille begeben, von wo er set neue Expedition nah dem Karakorumgebirge antreten wi,

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Paris, 23. März. (W. T. B.) Die Post- und T graphenbeamten haben in einer heute vormittag haltenen Versammlung, die von 6000 Personen besucht wa mit ungefähr 5700 Stimmen beschlossen, die Arbdei! wieder aufzunehmen.

Paris, 23. März. (W. T. B.) Von offizieller S wird bezüglih des österreihish-serbishen Zwistes 4 meldet, daß England, Rußland und Frankreich einen neu vermittelnden Text für die von Serbien abzugebende Et klärung vorshlagen wollen, von dem man hofft, daß Oesterreich-Ungarn befriedigen werde.

(Fortsezung des Amilichen und Nichtamtlihen in der Erin [

und Zweiten Beilage. « g

Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwoh: Opern- haus. 74. Abonnementsvorftellung. Bajazzi (Pagliacci). Oper in zwei Akten und einem Prolog. Musik und Dichtung von R. Leoncavallo, deutsch von Ludwig Hartmann. Musikalische Leitung : Herr Kapellmeister von Strauß. Regie: Herr Ober- regisseur Droesher. Verfiegelt. Komische Oper in einem Akt nach Raupach von Richard Batka und Dare aa. Musik von Leo Blech. Musikalische eitung: Herr Kapellmeister Bleh. Regie: Herr Herr ÖVberregisseur Droescher. Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus. 79. Abonnementsvorstellung. Die versunkene Glocke. Ein deutsches Märhendrama in fünf Akten von Gerhart Hauptmann. Regie: Herr Eaggeling. Anfang 7# Uhr.

Donnerttag: Opernhaus. 75. Abonnementsvyor- stellung. Dienst- und Freipläße find aufgehoben. Elektra. Tragödie in einem Aufzuge von Hugo von Hofmannsthal. Musik von Richard Strauß. Anfang 8 Uhr.

Schauspielhaus. 80. Abonnementsvorstelluna. König Nichard der Dritte. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Shakespeare. Ueberseßt von Schlegel. (Herr Friedmann als Gast.) Anfang 7F Uhr.

Neues Operntheater. Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Auf Allerhöchsten Befehl: Achte Vor- ftelung für die Berliner Arbeiterschaft: Maria Magdalene. Die Billette werden dur die Zentralstelle für Volkswohlfahrt nur an Arbeirervereine, Fabriken usw. abgegeben. Gin Berkauf an einzelne Personen findet nit statt. Abends 74 Uhr: 162.. Billettreservesap. Dienst- und Freipläßze sind aufgehoben. Miguou. Oper in 3 Akten von Ambroife Thomas. Text mit Be- nutzung des Goetheshen Romans „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ von Michel Carró und “Jules Barbier, deutsch von Ferdinand Gumbert.

Deutsches Theater. Mittwoch: Was ihr

wollt. Anfang 7# Uhr. Donnerstag: Zum ersten Male: Faust.

7 Uhr.

Mittwoch hochzeit.

Griselda.

Mittwoch,

Mesfina.

Karolinger.

Garten.

Sonntag, Anfang

Kammerspiele. Mittwoh: Der Graf vou Gleichen.

8 Uhr. Donnerstag: Frühlings Erwachenu.

Berliner Theater.

unsere Leut. Donnerstag: Nur ein Traum.

Mittrooh

Anfang | um Bmelie.

Mittwoch: Einer von | deun ?

| Freitag : Einer vou uusere Leut. | Sonnabend: Nur ein Traum.

Hebbeliheater. und

Neues Schauspielhaus. Mittwoh: Zum ersten Male: Pech-Schulze. Donnerstag: Pech-Schulze. Freitag: Pech-Schulze. Sonnabend: Pech-Echulze.

Lessingtheater.

Donnerstog, Abends 8 Uhr: Der König. Freitag, Abends 8 Uhr: Jbseu-Zyklus. Borstellung: Gespensfter.

Schillertheater. Abends Schauspiel in fünf Aufzügen von Henrik Ibsen. i Deutsch von Wilhelm Lange. Ù Î Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Braut von ' 5

Birkus Vchumann. Mittwoch, Abents 74 Uhr: noch der Maun mit den ciseruen das Weltwur der, Die S Peecsonen. Tiere Seeräuber mit den Nieserlichteffekten. Freitag: Benefiz für Ettero Tiberio.

Familiennachrichten.

Gersdo1 ff Antwerpen).

Drn, (Sir:fiburg l. Gl) Birklihen Geheimer von Schelling

Freitag, Abends 8 Uhr: Nechts herum. Charlottenburg. Miitwoch, Abends 8 Uhr : Die Trauerspiel von Wildenbruch. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Ein Volksfeind. Freitag, Abends 8 Uhr: Die Karoliuger.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer

Kantstraße 12.)

Der tapfere Soldat. Sonnabend: Zum ersten Male: Der Jockeyklub. | ®

Operette von Victor Hollaender. Nachmittags 34 Uhr (halbe Preise)

Ein Walzertraum.

Residenztheater. (Direktion : Richard Alexander.) und

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Mittwoch und folgende Schwank mit Gesang und Tanz in drei Akten von I. Kren und Okonkowtky.

von Alfr. Schönfeld,

Komische Oper.

Erzöhlungen.

(Königgräßer Straße 57/58.) Freitag: Zaza.

folgende Tage: Revolutions-

Anfang 7} Uhr.

Mittwoh, Abends 8 Uhr:

Bierte

ERE (Wallnertbeater.) Progr. : Ein Volksfeinud.

O, S Le:

ten à 6

l

Brillante Vorflellung. Nur Ettero Tiberio, Muskeln. Paet,

vierbeiniger Klüufiler. Theron- Truppe, Oreste. Dresfierte Armando. Solo, Mädchenhänd'er,

in 5 Akten von Ernft

der

Mittwoch bis Freitag:

Anfang 74 Uhr.

Berlobt: Frl. E:ika von _ Otcar Falk (Eberéw-lde Geboren. Ein Sohn: Frankenberg und Proschltt Kümmere Dich Eine N T, iy Kriegsrat Ulrich Hrn. Eberhart

(Bredeney bet ffen).

von Jena (Charlottenburg)

Alfred Gädeke (Schleswig) Gestorben:

folgende Tage:

Frhrn

Tage: Wo wohnt fie

f GSesangsîstexte Musik v. Viktor Hollaender.

Mittrwooh: Donnerstag: Carmen. (Carmen : Eva v. d. Often.)

Sonnabend: Zum erften Male: Der Toreador. Hierauf: Pelleas und Melisande, 5. Akt.

von

Hrn

| Hr. Oberstleutnant Erich von Horde (Sumbinnen). Hr. Oberftleutnant a. D. Louts

Hoffmanus bis Sonnabend: Im Klubfefsel.

gewitter.

Blüthner-Saal

Lützow - Straße 76.

Dienêtag, den 23. März 1909, Abeuds 7} Uhr :

Tschaikowsky- Kbend

von

Wassili Sapelluiko}

mit dem

Blüthner-Orchester. Ovv. „Romeo unt

Solist: W. SEape!lnikoff 5, 3 u. 2 4 bei Bote & Bock, A. Wertheim und an der Abendkasse

Konzert f. Klavier (B-Moll), Suite Nr. 3. Ouv. „1812

Fulia®.

Dirig : Ferd. Neifser.

|

Heimann von Besser (Köntasberg). von Krogh (Königsberg i. Pr). V! herr Alexander von Arnim (Plan! Leutnant Hans Fchr. Gans Edler H (Athen) Hr. Stadtrat Hugo Milck (D Fr. Ferbinandtne Gräfin Korff-Schmn Neich6sfreiin von Fürstenberg (Tatenbhauten, S &r. Angelika Nitsche-Sedlatzek Lewandorwosky (Breélau).

einige Tage : alé Wild-Wesft RNicarda u. des Clown uud

tee arti 41 ae E Ma B e

Verantwortlicher Nedakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlotten? Nerlag der Expedition (Heidrich) w L

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei unt D Anstalt Berlin 8W., Wilhelmstraße 75

Elf Beilagen (eins{chließilich Börsen-Beilage),

sowie die Anhaltéangabe zu Nr. 6 de? lichen Avzeigers (eluschlieh lich det dl Ne. # verbffeutlichteu Belanntma A VotoaNtons Kommanditgesellshafteu aÆŒ" und Aktieugesellschaften, für die Wob! 15, bis 20, März 1909.

mit Din,

Vajo

von

(Charlottenburg) HBovenhau!en Havyptmann Fri

Hrn. Leutnant

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

/s

ñ

Berlin, Dienstag, den 23. Mürz

Berichte von deutsheœw Fruchtmärkten.

Menge

Doppelzentnec

Berkaufs-

wert

id

1909.

p

Durchschnitts-

preis für

1 Doppel-

zentner

H

[ch p

Arn vorigen Markttage ® ur- nitts- reis | |

dem

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach überschlägliher Schäâßung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Custspieljans. (Friedrihstraße 236.) Mittnd j

Trianontheater. (Georgenstraße, nabe Babu! Friedrichstraße.) Mittwoch bis Sonnabend: Licht}

eaen D

C1 - y Breslau s = L Streblen i.

a

i { ! ? A Geislingen

Volen e Breslau / Strehlen i. Sl. Giünberg i. 6 Löwenberg i. Oppeln

e Fllertifsen

Aalen

V

ta

Posen . Breslau . s n s es , Braugerste Streblen i. ch

Löwenberg i.

Oppeln

JIllertifsen

Aalen .

Riedlingen

E 2% 2% n S E

Posen .

Breslau . S Strehlen i. Sl. Grünberg i. Sl. Löwenberg i. Sl. Oppeln S Neuß

JIllertifsen

Aalen .

Riedlingen

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Gin lieg!ndec Strih (—) in den Spalten für Preise

Berlin, den 23. März 1909.

Feruen (enthülfter Spelz, Diukel, Fesen).

21,09 21,099

A A

O0 Dr O GSE )

I D H

5) M 1 dn 1 O1 M O

M O

p pt mah prt duc ful pu percá

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Nachweisung der beim Sanitätskorp Veränderungen. Durch Verfügung de arztes der Armee. Mit Wahrnehmung offene nd beauftragt worden

22. Februar. Karl (7. B«andenburg ) N

995 ck g ; ck

27. Februar. Dr. Seeliger, Unterarzt Feldart. Negt General. F ldzeugmeister (1. Brandenburg.) Nr. 3, nach am 8. Februar 1909 erfolgter Versezung zu diesem Regt.,, und Dr. Hedding, ei 1ährig-freiwilliger Arzt vom Hus. Regt. König Wilhelma 1. (1, Rhein.) Nr. 7, unter Ernennung zum Unterarzt des Friedentstandes und Ver- legung zum West äl. Drag. Regt. Nr. 7.

N ck v 1

„Berseßt wurden: am 9. Februar: Wissma 4. Lothring. Inf. Regt. Nr. 136, zum Nr. 132, und Geißel,

E der Niederlante (2. Westfäl) Nr. 15, Nr, 136.

5 A e ; ; ck L Aus der Armee zwecks Uebertritts zur Marine wurde 29. Februar Wendtlandt, Unterarzt beim 9. Bad Nr. 170.

1 Unterarzt beim Inf

3

beim

1s

vom

egt

Unterarzt

t 7 L H

C Ne E eltâ! Sal.

l. Unter ¡um 4. Lothring. Inf.

entlassen :

Inf

Nachstehende Studierende der Kaiser Wilhelms- Akademie für das |

allilärärzlich Bildungs8wesen sind am 1. März zu Unteräriten des aktiven gz enslslandes errannt: Lierß, beim 6. Rhein. Inf. Regt. Vtc. 68, ch roese, beim 8. Oflpreuß. Inf. Negt. Nr. 45, S d beim Feldart Regt. Nr. 71 Groß-Komtur, Falb, beim Inf. Regt. von DVoyen (5. Ostpreuß.) Nr. 41, Kaliebe, beim 5. Lothring. Inf. Negt. Nr. 144, Walz, beim 2. Thüring. Inf. Regt. Nr. 32, Sperber, beim 7. Lothring. Jaf. Negt

ils L

j Nr. 158, Boehr, beim Inf. Negt. von Lüßow (1. Rhein.) Nr. 25, tadtländer beim nf. Regt. von Voigts-Nhey (3. Hannov.) Nr. 79, Hevelke, beim peullch.Drdens- Inf. Regt. Nr. 152, Lackner, betm Jaf. Regt. Fd Moriy von Anhalt-Dessau (5. Pomm.) r. 42, Seiler, E . Leib - Regt. Eroßherzogin (3. Großherzogl. Hess.) “lr. 117, Wi@mann, beim Holstein. Feldarkt.

Lc

“a Regt. Nr. 24 Frie, beim Inf. Negt. Prinz Friedrich der Niederlande (2. Westfäl,) S 15, Bartke, beim 2. Hannov. Feldart. Regt. Nr. 26, grott, beim Kurmäik. Feldart. Negt. Nr. 39, Strecker, beim 4. Bad. Inf. Regt Prinz Wilhelm Nr. 112, Rhode, beim Groß- herzogl. Melle: burg. Gren. Regt. Nr. 89, Fischer, beim Inf edt Prirz Louis Ferdinand von Preußen (2. Magdeburg.) Nr. 27, Vrubert, beim Hinterpomm. Feldart. Neat. Nr. 93, v. Holly u. Centengieg, beim 5. Großherzogl. Hess. Inf. Regt. Nr. 168, 9 rost, betw Titer. Feldart. Regt. Nr. 44, Müller, beim Int. Negt, von Z C ourbière (2. Poser I V 19, Nawengel, b im

af Qalas. Feldart. Regt. Nr, 67, Glaschker, beim Inf. Negt. Graf Barfuß (4. Westfäl.) Nr. 17, Gôue, beim Feldart. Regt. I Podbielski (1. Niederschles.) Nr. v, Krankenhagen, beim 9. Oberschles. Inf. Negt. Nr. 62, und Jung-Marchand, beim S$hleswig-Holstein. Ulan. Regt. Nr. 15

| Mever, Gebe | Er, G

Unterarzt vom Inf. Negt. Prinz Friedrich | Neat. j

Negt,

stizverwaltun c 25. Februar. Schulz, ¡t2 von den Generalkommandos neralkommandos des III. bzw. 3ministeriums. 8. 2 [litärgerihtss{chreiber beim Skt hestand versetzt. ¿gerihtssekretär, D ab

4 @ (f= Ú lîn, zum St

ilitär erits- der 15, Div. tärverwaltung

18. Februar. in Naumburg a

öble,

zuin

Durch Allerhöchste Bestall Professor, Oberlehrer am Kadettenhause Studienrat des Kadettenkorps er1

Durch Allerhöchste Patente.

jeheime Registrato Gekbeimer Kalkulator b der Charakter als R : Durch Verfügung des Kriegsministeriums. 20. Fe- bruaxr. Verseyt bei der Sarn. Verwaltungen: die Verwalt svektoren: Sieber von Culm nach Straf burg i. Glf., Straßburg t. Eis. als Zweite Amtsmitglieder, Brox von Coburg nster, Sperhake von Berlin nach Charlottenburg, inn von Militsch nach Coburg; die Kontrolleure: L land von Halberstadt nah Militsch, B t Hagenau nach Culm, Schaub von Worms nach Wolfenbüttel Ne-rwalt. Inspektoren; die Kaserneninspektoren: Sch{öneich von Schöneberg nach Worms, Elzer von Karlsruhe nach Hagenau, Schröder von Altona nah Halberstadt als Kontrolleführer, Beyer von Dt.. Eylau rach Karlsruhe, Eckart von Trier nah Diedenhofen, Zander Hannover h Schöneberg, Meyke vo1 arburg nah Dt.-Eylau, Hinze Kraft von Véörchinge: plaß Bitsh nah Saarburg.

24. Februar. El Rer, Militäcbauinsp. in ber h Birut für Südwestafrika vom 1. Mai 1909 ab im Heere wiederangeste und der Intend. des XVI1. Armeekorps als technischer überwiesen,

26. Februar. RNauchfu!

Konstanz, zum Garn. Verwalt. Kontrolleur ernaunt.

2, März. Kahlert, ReFnungdsrat, Buchhalter bei der Gen Militärkafse, zum Ka}|sier bei der Gen. Militärkasse ernannt. Rusch, Proviartamtsdirektor in Colmar i. E., auf seinen Antrag mit Pension in den Nuhestaud versetzt ;

3. März. Kadgiehn, des 1. Armeekorps, der Titel „V!

I 5

A 2

L3. Fritsche, Nimfich,

nintfteriums,

i: Mär. m Kriegsministerium, taturalkontrolle des Kriegs:

echnungsrat verliehen.

, c t Der %

S tn Js

Mm R e Weber von

Gbr 7 o 14 roe

als

von ch ( S vom Truppenübungsplay Posen nach Altona, nach Breslau, Jorra vom Truppenübungs-

pe IT# Ur

r Hilfsarbeiter

, Tontrolleführender Kaserreninsp. in

Militärintend. Sekretär von der Intend ermilitärintend. Sekretär* verliche d. des XI1V. Armeekorps, zum

Kern, Intend. Diätar von der Inten

Pteilitäriatend. Sekretär ernann!

4. März. Kirstein (Christian), Proviantamtaafsist. in der Schvbßtruppe für Südwestafrika, mit dem 1. April 1909 im He dient wiederangestellt und dem Proviantamt in Glogau zugewiesen.

Le

| | | |

| |

D. VCA L

% olen

L pr erg,

20 30

21,33 22,20 25,00 23,60 21,50 23,99 23,38 16,33 16,5 16,80 16,80

1

Collet, Militärbausekretär beim Ba Oberzahlmstr. Graf Waldersee (Schleswi

General-Feldmarschall

ihren A 6, A V

Werleul:

tpr L

Provianta

ntrag D

März.

mit Pension in den

Unterzabhlmstr

Schneider,

Armeckorps ernannt.

Schwartz, Proviantmeister in en, Provyiantamtsrendant tn Met, mtifkontrolleur

4 4 A T von DET 1

agf I 1th F 7 e D Nuhesftanì

TA

in Torgau, als P

T1) 44 c B mi r Meß, Strauch, Proviantamtskontrolleur

v zan C i As

Abteil.

Schulze, Proviantamtsassift. in Glogau, alt

nach Dt.-Eylau, St auß, Lazarettverwalt. Inst

(2

Lazarettoberinsy

Mülbaufen |

j agemünd.

D.

N

Uri.

Elf.

P #4

ner,

auf Probe nach Trier als Lazarettverwa

Königlic

La i r 1 L

f 1+

Sachs

Q, L 8

-—

R

u f

7 q W y--