1909 / 76 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

\ „Ih hatte geftern Gelegenheit ju ei Lxx vorige origen Pn Deben Seiner Majestät dem Kaiser und “A wealeas inhalt mit wg weil der ursprüngliche Besiger den Aufstand in |[ d i ge zu | jenen beiden Provinzen nit zu dämpfen vermochte n | pem uns in der Budgetkommis e, und Oesterrei- | des Auswärtigen Amts viele Mitteiluogen zet ort ate ettetär gen gemacht worden find, aller-

den Standpunkt billi gt und. | Ungarn ten Aufruhr w fi ttei ufruhr weiter Landstrecken dicht an seiner Grenze auf die E ae e A wae ä Ä a f vie un nur zugänglich für di i c e Mitglieder

am fagen, daß Seine Majestät vollständig

Qualität ea A gut Durbsnitts- Gezahlter Preis für 1 Do pelzentne | t na Cberschlägliher teilt, den ih, vom erften T i ppeli r 1 Doppel- s{nitts- ung verkauft nämli, daß für win O Le an eingenommen habe, die Auffafsung | Länge unmögli höchster "tei höchster sricdeate entner | ‘preis Doppelzentnér Neigung bei uns besteht, bas Vorgelen vorliegt, noth auch ungarische Verwaltung in dieser Zelt für die beiden Provigga E | dex Kommission, 3H, will di H Ä ugs u L A einer Kritik zu ntérdata Me L en unseres Verbündeten | das, meine Herren, i eiden Provinzen getan hat, | schäßen noch un e gemalten ungen weder über- wn füllutg unlee Gickaian aber der feste Wille, in Er- | glär L ren, ift von allen sahverständigen Beurteilern als eine | Wenn wir uns f: Fen Dunihsi ein paar Worte über Marokko. Gerste. du Bben, Gub 10 ndnispflihten an seiner Seite glänzende Kulturleistung anerkannt worden. (Sehr rihtig!) O laube ich, all d Maxokko unterhielten, so waren wi | den Fall, daß Schwi ¡u stehen und | reich-Ungarn hat al 8!) Defter- | f ' wolien wae emt gewissen unbehag bte er 180 18,00 18,25 j entstehen sollten api ' wierigkeiten und Komplik, also sein Recht auf die beiden Provinzen in t üllt. Wir wollten, daß die lichen Gefühle er- , wird unser Verbündet mplikationen | Arbeit erworben. Der Verst jen in stetiger } lichen Interessen D S deutsche Regierung die wirtschaft- i i | Seine Majestät der Kaiser und K eler auf uns rechnen können. | bei : E gegen das formale - Ret, der | Play, d cutschlands in Marokko vertrete, daß önig, dessen y + | bei der Annexion begangen wurde, ist d j b, dort nicht genommen werden soll 7 Lay nus Der ‘Farungévolle Freund- | zwischen Oesterreih-Ungarn und der Pforte cit vet fübl eal um “V n Uher wir hatten aci ) vas . Y aroffo feinen Krieg führen würden.

5 841 17,70 17,38 i {aft für den ehrwürdigen Kais ist, fteht in unerschütterlicher E König Franz Joseph bekannt | Bei diesen V : - reue zu seinem erhabenen Ver- | W en Verhandlungen ist von beiden Seiten mit staatsmänni Ich habe felbst 1907 und 1908 ° eisheit den Interessen beider Teile gedient männischer | deutshen Politik i 208 geglaubt, von den Schwankungen der tent worden, und ich glaube, | Reichskanzler hat n der M O prechen ollen Í eute für die von eutilonE Vanege M ege e Politik

102% 16 80 16,65 y bündeten. “4 Í daß beide Teile Anlaß haben, sich zu dem , gelungezen Abschluß Glück | in der Marokko-Fr -FSrage die C in Anspru neh men zu

= | |8S a

Bosen E 18,00 18,00 _— reslau . d / 14,30 14,40 14,70 14,80 18,00 18,40 18,50

do ba

_

SS8BZ2888

_

D D pn pak pen pen prnck pra ps pen O J 00 0 O N

L n T E E E E A

S

SEESRERREES SSSSS2ESE S

m

Strehlen i. Sl. . . 16,60 | 1776 | 1776 | 18,00 Löwenberg i. Schl. 0 00 ° 17,50 18,20 18,20 . 18,50 ppeln C S 16,40 16,80 16,80 17,40 E a en -— 18,00 D E 68 | uw | 07 | M6 Al M meine niens pee, 9e dee Slandiati "Til Ra R a E , Y h, y k i e De n , as w

4E L ermessen, tg B "adt ersten Tage an. Danach können Su ju wünschen. (Sehr richtig !) Nachdem, meine Herren, eine Einigung | {nnen geglaubt. Ich glaube i Gia Has s E a D / Kantonisten hal verdächtigen et wenn man mich als unsicheren vie wg L bstheienigten erzielt worden is, wird auch hs gien nde gelangt ist, es "idt 2 “i E rv zu einem Streblen i. Sl. . E 16.00 16.25 1625 17/00 190 1 Sté 16,20 a a0 U ; Ebenso wie gegen die Duttitete va Bexttaces Ga al der übrigen Signatarmähhte des Berliner ftüd, j v fon ‘Reiche Wir fins" alle erf ret, 009 ker Mie Grünberg i. Sl. A O iel 17.50 17,50 17.80 j , | | öfterreihisch-ungarishen Verbündet ehauptung, als ob ich unseren Serbiens ausbleiben können. Daß aber auch das Plazet | das eine Wort hera Eee uns hier vorzulesen die Güte gehabt hat R E 7) 1640: f 1600 | E00 P O E A T i unterstüyt hätte, muß ich mih nun au geen ge ocend und lau | die OesteerlerderiS sein sollte, das, meine Herren, ist ine Zumutung, | g}, Frage kme, do nicht im Verhältnis fünd cu eere, das hier De » « « # E E 1 , ' ' e ,00 : 0e Vorwurf wenb gegen den entgegengesetzt -Ungarn von Anfang an mit Necht urüdck : evenw rkungen die es in b zu den unangenehmen E ; 13,50 15,00 15,00 16 50 160 2 400 15,00 15,00 3. 10 r] wenden, nämlich daß wir uns mit überflü en } hat (Sehr richtig !), mag sie nun in d ¡urückgewiesen | Frage hervorgerufen babe. s ted auf Frankrei bet der Marokko- [lerti A / 17,60 17,80 17,80 18,00 4 ; der Seite von Oesterreich- it überflüfsigem Eifer an ' er Form des Anspruchs au n habe. (Es besteht die Hoffnung, daß d z ae fen M A 16/60 17/00 17/40 17:60 ah 1 alé 7ès 17.00 Ä L 1A wi N Es Febathen hätten. Es wird darüber e L oder in anderer Weise aufgetreten sein. Den Satte gro) L S Deuts T dazu führen wird, zwi L Mae Tbon i ee 18,60 18,80 19,20 19,40 70 1333 19 04 19,06 . 3, Z Man hat uns vorgeworf notigerweise in Gefahr begeben hätten. | Di erlei Rehtsanspruch zur Seite. (Sehr richtig! rets.) schaftlicher Beiiehungen zu escliis Franfreih, ein Verhältnis freund- Meßkirch . E 18,00 18,20 18,20 19,00 34 634 18,54 IEAS | 159, R | geseßt hätten, die ‘nit tate wir uns nur für Interessen ein- s L Rüstungen find ein- gefährlihes Spiel. Wenn es ib etwas unsere Freude stôren Bone, io m c cui Wenn dabei Bemerkungen. Die verkaufte Wonge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durhshnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berech nt. Vorwürfe treten auf e L eigenen Interessen wären. Diese | S i Ï E Gedanke ist, daß der europäische Frieden wegen Le L das, was dur dieses Abkommen erreicht Dec R daß Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ift, ein Punkt (.) in den legten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt. Caoidans, - und fic wee em Anschein eines gesunden politischen | d F S gefährdet werden sollte, so folgt daraus do keineswegs, | nah des En e erreiht werden können, daß wir n Den Berlin, den 30. März 1909. Kaiserli hes St atisti f et Amt. Cutacióàt las Fürste «g R E Baut auf die lite mi C G T batte: wären, unberetigten ge cingelenft war, u dea de sramaöliscbe Politit e s Z van der OTgYT. Ansicht hingestellt daß G . T als Bismarlksche Vi 2 N rationen der Serben nachzu ebe en ersiandigun bâtten elan en , zu einer abn- ' R M b elmehr würde eine starke Verantwort geven. | wenn wir von M Ff gen fônnen. Wir haben nun gerade,

Stellungnahme hätten vermeide er Balkankrisis jede | Dj 5 rtung aus der ganzen Lage der | ñ arolto |prahen, au sehr viele Norwü n sollen, Mei nge für diejenigen erwachsen, die d oren müssen gegenüber unserer deuts orwürfe hier haupte, daß e : ne Herren, ih be- ' azu beitragen sollten, die | uns in der j Gen Diplomatie. Wir haben Deutscher Reichstag. britannien sich im zehnjährigen Durchschnitt auf 133 Mill. Mark | gleiche war, doh unser sahliher Standpunkt immer derselbe geblieben marck ohne Bedenlleu E L OIPeIE vom Fürsten Bigs- N Mas in irgend einer Weise zu ermutigen. Sie glaube, daß Vie erhoben E unterhalten. Jh 936. Sißgung vom 29. März 1909, Mittags 12 Uhr jährli belief. Deutshlands Export in Geweben und Konfektions- | ist. Zeit und Umstände sind eben immer im Fluß und Wesel. in Orientfragen überhaupt L, wäre. Nicht, in Balkan-, | aber die Defio fa ge]chweige denn einen Weltbrand wert. Ih habe pet waren, daß es ¡um Teil n E nicht be- g - Ö / ? artikeln nach dem Vereinigten Königreich läßt sich zusammenfassend auf | Deshalb {eint es mir in der Politik überhaupt weniger anzukommen widerraten, sondern vorzeiti “er0 zu nebmen, hat Fürst Biömarck genug sein i N N N S entbedüefnis Guropas stark? zutage de ritt rauf Humlies, dase die “Politik Heut: (Bericht von Wolffs Telegraphischem Bureau.) 995 Mill. Mark im Jahresdur(schnitt bewerten, Eisen und Eisen- | auf starre Konsequenz als auf das praktisch Nüyliche. (Sehr richtig!) Führung an sich zu neh g Stellung zu nehmen oder dke Saftung welibe ti um einen folchen Weltbrand zu verhüten. Die | Missionen, di H ais Gang Vertretern der auswärtigen Auf der Tagesordnung steht die Fortsezung der zweiten | waren auf 73, chemishe Erzeugnisse auf 66 Mill. Mark. Im Falle des Marokko- Abkommens liegt dem Vorwurf der Jn- Fürsten Bismarck erinnern s gt will Ste an ein Work des | ange O ba j e E Politik in der Annexionsfrage neuerdings Wir können uns freuen, daß p M angs wg F aus gemadcht wird: Beratung des Entwurfs eines Gesehes, betreffend die E Der überaus lebhafte Warenverkehr mit | konsequenz, wie ih glaube, eine irrige Auffassung über unsere Aufgaben wurde, eine allgemeine B g seiner Zeit, als es gesprohen Holiina baben d F a mih în dieser Hoffnung. Durch diese E zweifellos geshickte diplomatische “Ste blingen stellung des Reich shaushaltsetats für das eh- | Großbritannien gibt auch den britischen Schiffen | in Marokko zu Grunde. Sollten wir wirklich darauf ausgehen, in eine s{lagende Rechtfertigun ift e Betrachtung war, und das beute Seine Majestät d E ‘eiter der russishen Politik und insbesondere Poaatiides Le haben in der Kommission E E Spi nungsjahr 1909, und zwar: „Etat für den Reichskanzler | im deutshen Seeverkehr eine besondere Stellung. | einem Lande, wo wir keine politischen Interessen haben und 6, Februar 1888 sagte Fürst Bi In seiner unsterblichen Rede vom | und die Dankb ge Nikolaus Anspru auf die Anerkennung | gesprochen i Phbg ee q d uns Denen Ausbildung. Es if fs und die Reichskanzlei“. : | Im Durchschnitt der Jahre 1898 bis 1907 war der Nettoraumgehalt | politische Interessen niemals beanspruht haben, Frankrei, das ausgeschrieben : ‘6marck ih habe mir die “Ske e | (Bravo!) a0, E EMrennde in Guropa erworben. sehr bevorzugt würde. Der Staatssekteia 4 L nis der Adel “Die Debatte wird eröffnet bei dem Titel „Gehalt des | der beladenen britishen Schiffe beim Eingang in deutshe Häfen | dort sehr natürliche und beträchtliche politishe Interefsen besizt, „Ein Staat wie Oesterrei | j de si bestrebt, diese Vorwürfe zu entkräften “h M Reichskanzlers 100 000 4“, verbunden mit der in der gestrigen | 4,6 Mill. Registertons, beim Ausgang aus deutschen Häfen 2,2 Mill. | dauernde Schwierigkeiten zu Saietten Þ ils a ale 4 eslerreih-Ungarn wird dadur, daß man | Unsere Haltung gegenüber der Konferenzfrage hat fi D fein Grund vorliegt, an eine solhe Bevor glaube au, i l der Abgg. Albrecht m Stiche läßt, entfremdet un L | ändert. Wir ; L ch niht ge- | Darüber war in der Ko ‘rzugung zu glauben. Nummer d. Bl. mitgeteilten Resolution der A409gg t | Registertons. In derselben Zeit entfielen im Auslandsverkehre der Meine Herren, es gibt ja eine Meinung, wonach es gut die Hand zu bieten, d E d wird geneigt werden, dem haben nah wie vor keine grundsäßlihen Bedenken ge der sich dem diplomatis mmission kein Zweifel, daß derjenige und Genossen. britisGen Häfen vom Nettoraumgehalte der beladenen Schiffe beim ' ( ' gu , der seinerseits der Gegner eines unzuverläsrh | cine folhe Konferenz, vorausgeseßt, daß a y en gegen | «ewisses atishen Dienst widmen will, über ein | i; geh chiff sein soll, einem Lande, das früher einmal unser \{arfer Gegner Freundes gewesen ist.“ zuverlässigen ihr teilneh d S ÿ alle europäischen Mähte an A eigenen Vermögens verfügen muß. i 2s Reichskanzler Fürst von Bülow: Eingange rund 1,5 Mill. Registertons und beim Ausgange rund | war, überall in der Welt und namentlich an empfindlichen Stellen Hter, meine Herren, nicht in der A i L | i G ou 2 die Mächte sich vorher über die streitigen Punkte staat gge a so lange her, daß Deuts land "d E Meine Herren! Ehe ih näher auf die Entwicklung der Orient- 2,8 Mill. Registertons auf deutshe Schiffe. wie Marokko eine für Frankrei ist, ofen und versteckt entgegen- territorialen oder wirtshaftlihen G E auf einen handfesten | Denn ‘wir wi onferenzprogramm genau festgesegt und umgrenzt wird. | der Adel waren B i die reichen, befigenden Stände Aus diesen Zahlen, meine Herren, sprechen Werte, die ihre | zuwirken, bloß, weil wieder eine Zeit kommen könnte, wo wir ge- eigentlihes Interesse in der orunliiaes M Ma unser eigenes und Gnade A meine Herren, daß die Konferenz nicht ein | diplomatischen Laufbahn n E D m f Atel der zwungen wären, mit diesem Lande die Klingen zu kreuzen. Meine Glauben Sie wirklich, meine Herren uation. (Sehr wahr!) lischen Ministe / ern ich bediene mi der Worte des eng- gu geworden, und wir haben Angehörige indu E ist ja nua , daß wir einen neuen Freund Nun ift D rs L Aeußern ein Beruhigungsmittel sein möge A N Dienst, was zweifellos künftig u Me s ift weiter gesagt worden , wir hätten uns bemü * | ¡en wird. Man zählte zu dem Adel auh sol iede ' ü t auch [ole Mit

hen sollen, | |päter noch nobilitiert wurden. Wer fich über eine Sitvitenec e

angelegenheiten eingehe, möchte ih kurz die Ere!gnisse berühren, bei ! ( denen unsere Politik besonders nabe beteiligt gewesen ist, seit ih zum s n Q es O Es G A legten Male die Ghre haite, mi vor diesem hohen Hause über die un we wobl, meine Herren, daß es wie bei uns, jo au Herren, ih möchte diese Theorie die Theorie der krumm en Politik gewonnen, irgend einen Ersatz ; Fn i i: / i f E gefunden hätten i on ©

in einem politisch fo reifen Volke wie dem englischen, nie an | nennen, die hinten herum arbeitet und die Wunden anderer cffen ju C Bündnis, wenn wir die Probe Mogder ug Sas n die in Europa bestehenden und gewiß nicht ungefährlih Adels in der Di \pri

standen hätten (Lebhaftes Sehr richtig !), lediglich aus Furt, den auszugleichen ; es wird uns vorgeworfen, daß wir in L E Usus des Nobilltienng R sollte ih eigentli® gegen dtefen , ung | zu seinem Erstaunen die B ; man würde dabet vielleidt Bundesgenofsenshaft des alten biftg»

auswärtigen Geschäfte des Landes auszusprehen. : Meine Herren, ih stelle voran den Besuch, den Ihre Majestäten E fehlen wird, die keinen Blick haben für die Gesamtheit | halten sucht. eser einigenden Momente, für die große Interessengemeinschaft Ich habe hier {on einmal davon gesprochen, daß es einer E B eva Mähte nit zu finden ? (Wiederholtes leb nit genug getan hätten. e r richtig!) Wir würden uns, meine Herre e, Mei L rischen Adels finden. Nachdem übri ' n, sehr bald eine Herren, man übersieht dabei, daß wir L der Abel Mem ibrigens der Staatss f , ' gar keine Ver- | esagt hat, daß der Adel keine Rolle vielen so L Ee MerReIET fE. aus oll bei der Auswahl des

der König und die Königin von Großbritannien im Februar dieses Jahres unserem Kaiserpaar in der Reichshauptstadt abgestattet haben. | wischen dem deutshen und dem englishen Volk. _Ih bleibe aber der | großen Nation nicht würdig und auch niht nüylih ift, von Ich zögere nicht, diesen Besuch in seinem ganzen äußerst harmonischen festen Hoffnung, daß es ihnen nie gelingen wird, einen aus\chlag- | Hader anderer leben zu wollen. Das Bewußtsein der Kultur- und dann ohne Oesterreih-Ungarn, ‘derselben Mächt anlassung hatten, eine übertri y ; o gegenüberge|ehen haben, der Oesterreih-Ungarn bätte weiten Der an Eiivdt ales A Me E E E g wrgrn (Miehen, lieber e Ri E man g Diskusfion jeyt : iem R L fen, elnde Tätigkeit | Staatssekretär ein Programm de ma | iplomaten hat E f E T im allgemeinen die

Verlaufe als ein in jeder Beziehung glückliches Begebnis zu bezeichnen. | gebenden Einfluß as das politische Denken der britischen Nation zu | gemeinschaft unter den zivilisierten Völkern hat sich im Laufe des ver- gewinnen. (Bravo!) Die Eindrücke, die ih während des englishen | gangenen Jahrhunderts zu sehr gestärkt, als daß eine Politik der (Sehr richtig! auf allen Seiten des Hauses.) vorhanden war, haben wir es natürli t F war, w ür ni an Bemühungen ustimmung der Kommission gef: ch nid r Ko if gefunden hat. Œ8s ?ommt vor allen

(Lebhaftes Bravo! rechts und bet den Nationalliberalen.) Die herzj- lige Aufnahme, die dem englischen Königspaar an unserem Besuches in einer Reihe von politischen Unterredungen gewonnen | S@adenfreude nit überall Mißtrauen erwecken müßte (Sehr richtig! Gewiß, meine Herren j Kaiserhofe bereitet worden ist, die \ympathische Anteilnahme aller n bestärken mi in diefer Auffassung, der ih nuit zum ersien | rechts), ohne dem eigenen Lande zu nügen. (Sehr ritig! Notfalle auch cls d lien R v um si im a E Sinne fehlen lassen. Wir sind in diesex | Dingen darauf an, geeignete Persönlikei Schichten der Bevölkerung , das Echo, das die Berliner Festtage Male an dieser Stelle Worte verleihe. (Lebhastes Bravo!) rets.) Für ganz verfehlt, meine Herren, halte ih di kein Grund, einen lovalen Bunbesgenallen e Tes a Das ist aber A as E N ¡wishen Wien und Konstantinopel e zu finden , leine blafierten Saloniiven ‘bie C in England erweckt haben, vor allem aber die Worte aufrihtiger G Ih wende mih nun zu Marokko. Meire Herren, ne das | Berufung auf den Fürsten Bismarck. Sie wissen alle, daj ordentlich wihtiger Faktor in der europäischen Nau wp außer“ Data Rab wid U af v und St. Petersburg tätig gewesen. | den E E laffen, daß fie bei “rene a ommen, das wir mit der französischen Regierung wegen Marokkos | Fürst Bismarck® es als nüylich betrachtete, wenn Frankreis in einer für ihn s{chwierigen Lage allein zu laser rer gute ie uer elt “writ Bares n ov bewußt geblieben, Satte belunden Metan bar Dei Y nh e gekehrt. e t 1nd die Loya egenüber Oesterreich- erhältnisse hineinzufinden und Fremtet e I leiht in fremde

Ungarn einer vermittelnden Tätigkeit seßen S5 wg ch dem Ei inzusiaden und Fremdem den Vorzug zu geben

. diese Grenzen genen, mag în dieser Beziehung viel gefehlt sein Freili Dum x

Friedensliebe und Freundschaft, die Seine Majestät der König von {losen hab laube ih Si best d fürzest Enaland bier gesprochen hat, und die sodann in der englishen Thron- | son e, Ga N ie am besten und am kürzesten | seine Tatkraft in fkolonialen Unternehmungen betätigle Freundschaften anzuweisen. (Lebhaftes S | i R Tatkr lolonia te n betät : Sehr ritig! i orientieren zu können, wenn ih Ihnen folgende Abschnitte eines von | Nun, meine Herren, zu seiner Zeit gab es für Frankreich eine ofene, des Finassierens ist nicht immer eine flag Cut L genau bezeichnen: Wir haben keinen Schritt get der Nahwuchs über ein gewisses * ' L ritt gelan und werden } worauf der Staa Le ait i von Kenntnifs fügen, tssekretär mit Recht bingewies gr, gewtefen hat. Aber wenn

rede und in der Adreßdebatte des englishen Parlaments bekräftigt i 25. Februar d. I. H in Tange ; L z j ; mir am Februar d. I. an den Gesandten in Tanger gerichteten | eine shmerzhafte Wunde. Das war Tongking. Wenn \ih die Arie E verei N Las gegenüber, der Klarbeit und keinen Schritt tun, der den mindesten Zweifel ließe ‘an unserer fes b di | artet. ns klar und ofen an die Seite Entslofsenheit, kein 6 nserer festen e regelmäßige Einberuf x von ' österreihish-ungarishes Lebensinteref Staat : sung în das Auswärtige A te der e preis» aatésekretär in Ausficht gestellt at unsere Dipl ge Amt, die: d ! omaten recht fe

worden sind, das alles hat beiden Völkern wieder einmal deutlih zum Bewußtsein gebracht, wieviel Grund fie haben, ih gegenseitig zu ahten E f 3fishen Reib L einmal ôffnen werden, dann wird \sih erst zeigen, wie der große und friedlih in Friedengarbeiten miteinander zu wetteifern. (Sehr „Vie deut]ch-franzo}i]@en Reibungen er legten Jahre wegen Mann sein möglihstes tat, um die chinesishe Regierung von kriegerischen Desterreih-Ungarn zu stellen, entsprach au d zugeben. (2 s : rihtig!) Das Neyzwerk ihrer Beziehungen ift nicht so [eit zu zerreißen, Marokkos haben au auf die sonstigen Beziehungen beider Länder Unternehmungen gegen Frankreih abzuhalten. (Hört, hört! rets.) weil wir dur eine andere Haltung Ns E seres Interefse, agu Marin as eni sind wir dafür zu haben, daß p so_ ift das ein gewiß begrüßenswerter Morg 2 zu einander und damit auf deren Verhältnis zu anderen Nationen | Das war das Gegenteil einer Politik der Schadenfreude. Das hätten, der Großmachtftellung von Oesterreich-Ungarn E E decn met bee Milde Le Sa O vak die unvereinbar | wir im Mär, vorig „Ervoon die S E selbt zurück. ls

zuzufügen. Eine dip S gung n Monarchie. (Beifall. au das \châ auêwärtige Politik? sprachen, ? e diplomatische Niederlage unseres Bundeegenossen aber Meine Herren, unsere eigene Geshihte mahnt uns Le U näbft n Ds “beoutdehen E L OE eripäben, die dem» ° m war allerdings ein

soviel auch von mu!willigen Händen daran gezerrt worden sein mag; s | 2 / : denn es hat, voa allen ideellen Werten abgesehen, seine Festigkeit da- und aus die ALINEETE politishe Lage ungünstig eingewirkt. | deutshe Volk ist stark, das deutshe Volk ift groß genug, um eine i Da die praktishe Bedeutung der von beiden Teilen ver- | ofene, eine klare, eine gerade Politik zu treiben, und der Auédrud müßte notwendig ihre Rückwirkung auf unsere eigene Stellung i auf dem Gebiete auch der ehrlihsten Maklertätigkeit neues, von England l n ertätigkeit. Wem von uns , bon England ausgehendes Neformproiekt

und desbalb eine gewisse Mefahe orkaet rojeft befannt geworden,

en, daß aus dem alten Brand-

durch erlangt, baß ein großer Teil der Arbeit unserer beiden Völker vor in verknüpft worden is. Es gibt ja kaum zwei Länder, die fohtenen, sich widersprehenden Auffafsungen niht im Ver- | ei j Politik if 9 mit der Curopa O 3 S : ; 0 MREE, L y E i bältnis stand zu dem dur deren Vertretung angerichteten Schaden, Nano Viitieeag ebt babe A E Deutsütand funk e mtiBier a Maat Ce TR N mor ag Mau eres c cie obe rg Derliner Kongreß vor? | herde möglicherweise wied Fl 5 : L o einsam repräsentieren ihe Handlung wurde geführt dur den e wieder Flammen heraus\{l s ! größten | wir wußten niht, ob das englisdhe Ref ‘agen Gnnten. Aber ormprojekt angenommen fei,

für ihre nationale Arbeit so sehr aufeinander angewiesen find wie f beiderseits das Bedürfnis nah Beseiti des G Deutschland und England. (Sehr ri&tig! bei den Nationalliberalen 0 N SINETIGLLS VON Dedursnis na ejeitigung des Segens Meine Herren, ih wende mich nun zum nahen Orient. Et ist, und das bei vielen internationalen Sta L sayes seit einiger Zeit hervorgetreten. Abgesehen von diesen | wie Sie wissen, ein Gerede aufgebracht worden, als wäre ih e Bais bten ieb, Fragen gemeinsam in die uar agge S Jahrhunderts. Sein [leitender But ob ein anderes, russishes Annahme gefunden hätte, * Meine Herren, ih möchte mir erlauben, hier einige Erwägungen allgemein politischer Natur, hatte si ferner bei den | unsicher gewesen wegen der Haltung, die wir einzunehmen hätten Meine Herren, ih habe irg Mächten ein Krie erhüten, daß zwischen den europäischen uur nos in Unsicherheit darüber waren, wurden wir übeer R - tef tue beraus beiden Regierungen die Ueberzeugung Bahn gebrochen, daß der bis- 5; L ; z Ï ; ave irgendwo ein höôhnisches Wort gelesen rieg ausbrehe, in den Deutschland j e Revolution vom Juli 1908. Sie mate i O Zzuhlen anzuführen, weil diese Zahlen eine überaus beredte s VETIE Day G t gegenüber der Annexion von Bosnien unb der Herzegowina. Es ift über unsere Vasallenshaft gegenüber Oesterrei G gezogen werden konnte S binein- | den vierten Versuch, die Türkei ; innerhalb 60 Jahren Sprahe führen. Daß wir, daß Deutschland der beste herige Zustand ein Hindernis bildete für die gedeihlihe Entwicklung | sogar versucht worden, mi dur die Prefse unseren öster ist einfältig! (Sehr richtig! und Alice R E Das Wort | ch an die Arbeit j d M E der gewaltige Fürst | zu machen, und dieser Versuch mibersich p Verfafsungsftaai Sue n n irie is, bas wirb von allen der beiverseitigen örtlichen Interessen in Marokko selbst wte au + E Ee Gadbedgenofsen als sdiwaatenb, bebeutlig 10 IN ün dex Bartelit A Quit Mit) s gibt hier keinen Streit | ¿rhielt ihn a A A E E en zu erhalten, und er durch, daß die Bewegung nit vom Sultan, cen tberen das eln wwcikiiit aub in gint cardiSioné | fw ble Gesundung DA Ae vides Lenhes, tf bie Dirils- | verteencatniirbia a decuneloien, (Höck, bört) Da es ih U e o nbe ao As M n p im Nibelungenliede; Verfahrens. (Sehr riti favae LORD trugen wir die Kosten des Bitecbut Be Ne. den Jungtürken, dabei aber and ‘einen Weise dur die Statistik bestätigt. Nah keinem nihtbritischen land_wie Frankrei HCZANIECEN Tners, Legen, den Versuh einer Legendenbildung hantelt, die unsere intimsten Oesterreich-Ungarn nit aushalten (Qebhafles Brune d Dein S. qu Haß der Streitenden richteten ich er Zank, der Aerger, der | daß die Verfassung von 1876 wieder Alles schwamm in Freude, Lande der Welt exportiert Großbritannien so stark wie nah dem Aus solhen Erwägungen allgemeiner wie lokalpolitischer Bundesbeziehungen berührt, so meine ih, daß diese Legende gar nit gegenseitig wahren. (Ecneuter Beifall.) ae s ravo !), die wollen wir gegen den bisberigen Gegner als nah dem Kongresse weniger Während die Neformprojekte der MäSte da werden foilte, Deutschen Reiche. Die britishen Erzeugnisse fanden 1898 mit Natur ift das Abkommen vom 9. Februar entstanden, das | kräftig genug zerstört werden kann. Ih werde Ihnen deshal) F ängstlihen Gemütern nicht Bilder b: eiae Herren, damit aber enttäushten Hoffnun als gegen uns. Die Stherben aller | traten, während wir alle abwarteten, was. aus jener. den Hintergrund 99 5 Mi 07 mit 414 Mill d. Sterling, im den bisherizen Zustand zu ändern beabsihtigt. Diese Ver- | einige Mitteilung enen Sit bee ju ilder blutigen Kampfes emporsteigen, | ; gen wurden gegen uns geschleudert. Jch habe in der Türkei wurde, wurden wir abermals ü neuen Bewegung 22 5 Mill. und 1907 m : Pf g, y l i 0 einige Mitteilungen aus den Akten machen, aus d ile ih mi, hinzuzufügen, daß ih gerade in uns : e ] junger Mensch an dem Kongresse teil als | Annexion von Bosnien und der Herz s überrasht bur vie Durchschnitt der Jahre 1898 bis 1907 mit 27,6 Mill. Pfd. einbarung sidert Frankreich als dem höherzivilisierten Nach- | ersehen werden, daß ih von Anfang an meine Stellung stehen mit Oesterrei-Ungarn T tg festen Zusammen- dueih atcines Vater und. seine amilie eilgenommen. Jh stand | etwas darauf vorbereitet, daß D E Wir waren do son Sterling oder 9 %% der Gesamtautfuhr britisher Erzeugnifse in barlande Marokkos, das an der Erhaltung von Ruhe | zu dem Vorgehen der österreihish-ungarishen Monarchie mit (Sehr wahr !). Die Publizierung des öf Ai enssiherung erblie, ziehungen zum Fürsten Bismarck den a freundschaftlichen Be- | haltung wieder zu einer aktiven Politik uri n Zurük- Deutschland Absay 9 %/%! —, während die Vereinigten Staaten und Ordnung daselbst besonders interessiert ift, einen “nicht aller Entshiedenheit genommen und präzisiert habe. Bündnisses hat seinerzeit auf frie Le Q B id, daß, Deuis&laud, bas den Sriaden E N nahe. So erfuhr D B UAn Aehrenthal das Projekt der Sanbscdailfinte fee S von Amerika 7,1 9%, Frankrei 5,6 % der britishen Ausfuhr auf- unberechtigten politischen Einfluß, ohne ihm die Möglithkeit Die österreihis{-ungarishe Zirkularnote wegen der Annexion e ruhigend eingewirkt. Die Konfiatitean i d i a 2 Guropa be- | selbst bald nah dem Kongreß in Kriegsgefab amere erhalten hatte, | in den realen éadivecktteaE rate ¡war keine Verschiebung nahmen. Großbritannien, meine Herren, is für uns das wichtigste zu geben, fih _das Land in irgend einer Form anzueignen. | der damit zusammenkbängenden Fragen if uns am T, Ofktobet beute nichts von seiner Kraft eingebüßt L 7 D Bündnis auh Erfahrung vor Augen haben wir uns die i I Mit dieser } das Mürjsteger Abkommen E R „e aber forme aller der Länder, mit denen wir Handel treiben. (Sehr | DeutsWland aber sihert das Abkommen die freie Betätigung von Handel | des vorigen Jahres übergeben worden. Am Tage vorher wat 2! F fung nur nüylich wirken. (Sehr richtig ! “D n derselben Rih- | Orientpolitik vorgezeichnet. Wir wahren E E us Pohle Sn Wortlaut des Berliner Vertrages. Wie kaum Beriloß} gegen rihtig! bei den Nationalliberalen und links.) Der Gesamt- und Gemerbe in cinem unabhängigen, dem heutigen Gebietsumfange | zneine Weisung der Kaiserlihe Bolschaft-r in Wien dahin instruic! M meine Herren, die mir la der Prefse s L Ae aber- | und stehen treu zu Oesterreih-Ungarn D eigenen Interessen Festen E E tas, daß der greife Kaiser due umsay Deutschlands mit Großbritannien erreichte 1907 den entsprechenden Marokto, sowie die Möglichkeit, sich an gleicher Be- | worden : des Vertrages entgegenhalten, sage ich einf onfiwo, den Buhslaben | diesem Zusammenhange nochmals zu A S um dies au in | war? Er muñte ‘Manu Regenteniubiläums ihn zu: tun dexeit enormen Wert von 2037 Mill. Mark, im Dur(schnitt tâtigung französischer Kreise zu beteiligen und aus deren Errungen- Ih legte besonderen Wert darauf, daß man in Wien hinfi&l stabe tôtet. L einfa, daß hier der Buch- fest zu Oesterrei-Ungarn steben, sihern wi dentisch. Jndem wir vorlagen. Wenn die Türkei cin ‘Versie 'Éwerwiegende Grände der legten 10 Jahre 1,6 Milliarden Mark. Mit Großbritannien und shaften Nugyen zu ziehen. An die Stelle gegenseitiger Befehdung lih der Annexionsfrage volle Sicherheit über unsere zuverlässig Nun, meine Herren, weiß ih wobl, daß wir Deut Interessen. Und damit, meine Herren tragen L besten unsere e n versiedenen Provinzen adoguilidns maten, Y e A seinen Kolonien war. 1907 der Gesamtumsay 3080 Mill. Mark, d. h. sucht das Abkommen eine gemeinsame Arbeit zur Erschließung des Haltung habe. Es sei dies für uns ein Erfordernis selbstverständ- ieugung bedürfen, auf seiten E uy wir Deu she der Ueber- | bej zur Erhaltung des Friedens, da europäitlben auch am meisten E amentarisFen Bersammiungea ya sien, fa multe ch2 0A /, des deutshen Außenhondels überhaupt, im Jahresdurchshnitt von Landes zu setzen, die sehr im Sinne beider Regierungen in der licher Loyalität. Es entspreche dem Bündnis mit Oesterreich-Ungat® baben dieser Ueberzeugung oft eke O “abs cie zu ehen; wi* | Wahrung aufrihtig gewünsht wird von diesem : SOGRR, dessen Herzegowina stand. Da pan ang É memer von Bosnien: und der 1898 bis 1907 runb 24 Milltarten Maik. Deutschland b e z o g von Groß- ruhigeren Atmosphäre der leyten Zeit bereits in einigen Fällen dem Europa zum guten Teil einen dreißigjährigen Frieden verdankt im deutschen Charakter, eine Sache x S E liegt au | yom deutschen Volke. (Vielfaches lebhaftes Bravo v Hause und erzegowina eingliedern, unm ‘ibnen au Q E D ins len: und hie britannien 1898 bis 1907 jährlich rund 680 Mill. Matk; darunter praktishe Form angenommen hat.“ Die gleiche Sprache licß ih an anderen diplomatischen Stellen führen. alten, weil sie die schwäere ist h: R ns R Abg. Freih j ( | E En „wirkte hierbei auch der befimineen T E waren 97,4 Mill. Mark Steinkohlen, 84 Mill. Mak Wollengarn, Es folgen dann genaue Anweisungen, um eine streng loyale Nah London z. B. gab ih am 7. Oktober Weisung, zu betont Meine Herren, diesmal b uud ir keine G Mißzliches, nah M non Beet ns (Zentr.): Es hat immer etwas } der B wee ben O mit. Der Geist Der Neuordnung 59 Mill. Mark Baumwollengarn, 26,5 Mill, Mark Roheisea und Weiß- | Durchführung des Abkommens zu sichern d du Hiadtides Da i caeuldta 8 L Reformbewegung aufrichtig und sie ' rauhen wir keine Sfrupel zu haben, } der Fülle der en Leiter unserer auswärtigen Politik, der aus | Geist war do nur daldmodern. G8 war: zuglei Uni in d h f chführung zu fich ches Zu- | daß wir einerseits für die jungtürkishe Ref g h sind meines Wissens auch nirgends bei uns hery f thm allein zugänglichen Kenntnis uns hier ei des Mohammedanismus. Das Besi zuglei der aile blech. An Spinnstoffen und Waren daraus lieferte Großbritannien mit sammeawiiken der beiderseitigen Vertretungen in Marokko hberbei- | Sympathie hätten, daß wir anderseits unseren österreidhis-ungaris# | Es unterliegt für mich niht dem iticdésten Zwei! l di E, S schen Lage gegeben hat, wie er zt auffaßt, tft va cine Shae ausgesprohen nationalistisGe® und ventalsEge E D seinen Kolonien 1907 rund 731 Mill. Mark, im Durchschnitt von 1898 zuführen. Bunde?genossen in seiner s{hwierigen Lage niht im Stiche [aft® Ungarn in setnem Korfli H alp el, daß Desterreih- ciste 0e machen. Wir sind uns dabei des Abstandes bewußt, d die ausgelproGenermaßen dei den Führern der : Ae inen K 907 rün L : 1 i wi i Oesterrei M sein onflifkt mit Serbien das Ret durchaus auf | Mellen Abgeordneten von den tatsächlichen Vorgä - der die | Wuns, die verschiedenen Raff uns l Bewegung: dex bis 1907 rund 463 Mill. Mark. Es freut mich, meine Herren, daß der Widerspruh gegen dieses | würden. Am 13. Oktober teilte ih nach London mit, daß e! er Seite hat. (Lebhaftes S:hr richtig!)) Die Annexi will deshalb die Bemerkungen, die ih zu bes ‘oa trennt. Jh | beitlihen Masse ottomanifS fen und Sieben zu: ciner ein» Bon der deuts{en Ausfuhr nimmt kein Land soviel auf wie | Abkommen in beiden Ländern gering war und gegen die fast allgemeine | Ungarn eine Diskussion über die bosnische Frage auf einer Konferen den Provinzen ist kein nischer Siu e s he 7 os on der | Vorbehalt machen; ich weiß, daß ih mi auf cin me ade, mit allem Auf der anderen Seite hatte ne E zul ammenzufæfsen, Großbritännien. Dorthin gingen 1998 bis 1907 jährlich im DurW- | Zustimmung nit aufkommen fonnte. (Sehr richtig! links.) Bei uns hat nit zulassen könne, und daß wir unserem Verbündeten in dieser Auffalit Shritt auf der Bahn einer seit 30 Jab D ite Wie er legte I Nach einer Seite freilih ist es für uns, wentethae * mgs Yeindshaft der Rassen und Sekten winde aae D, i die s{nitt 940,7 Mill. Mark. Im Jahre 1907 war diese Ausfuhr auf | man hier und da von einer JInkonsequenz unserer Marokko-Politik ge- | zur Seite ständen. An diesem selben Tage ließ ih eine Ini A Mädte betätigten politischen und fultu 2 el ü : A R E der T dmdrileen Imi Pon, (uiiee geworden, über die Progen j fre os t Buen Verhältniffen die Gefahr, daf cine 2 Kiland f sprochen. Ih köante Ihnen, meine Herren, in einer bistorishen | nah Wien geben, aus der ih Ihnen abschließend noh einen Pafsus tig!) Das Neichstadter Akbommen f 1a ide T ARLENE wir früher erbebon ; t ga daû Ga Mage, „Ne ih und die | ein Stritt der “Selbiderhan Rg Ponte, nd: cs mat Uns : 877 geshlossen teilungen über die auswärtigen Verhältnisse du L U | FGte tabrzedutelangen Fleiße gal d Desterneidb Ungarn diy i | alen wollte. Aud der Reihälangler hat ancbans D

1060 Mill, Mark angewachsen. An der P Be unserer Nusfuhrartikel d he ' j . j / ry, : r eb : ° Orden, Betractung nachweisen, daß, menn unsere Meitbc c nit immer die teilen môöhte: Jh {rieb an unsere B tshafter in Mien t Die Beseßung von Bosnten und der Herzegowina rfolgt Klage kann mit ug jeyt nit mter G rode erden n2ch i D it j 0 2M- terreid-Ungarn Uo nten dito s V L GASHERR E OLO Dg Par den Ferdanltn i s

steht, wle wir alle wissen, der Zucker, dessen Export nah Groß-