1888 / 305 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

"11D ‘gFT Qurzlnf? ovruaz:duos untyouaq gvq ui01 a(p]2at 1n UnPpD 12u13 Sun14grE 2610110 erade de A DAA Gean -S1nzu0Y £22 vunu/l0901H 129 10g 319vH u21J21 WH& ‘gF] ßun120101 -S1nJuoy 2u2ßv11abu12 2]29u7 210 U1 112zloß1jal g1u auto anl s1(Þp2110; gaujo Pun(pvuiquaz]2o@ pv, “Jz u1oß1qnvjBjv2R uogq

uazjunßuy nf ux2ß19ny18ganzu0Y uog ßunß1z(unßo A ‘Sganzuoys

“82P 32112916 u2jV11v(plag u2912l12 gjvg1oUnv z14gvS 2u1o an]

uauza (pang u219vS 119a1f 22jun u13QUg u0a Bunß1z1vÞPlo@ ‘aaqu ‘dura 24212 “a30p4INa00vS

‘29 avat 1B21aßu1o uotl1a»yt 21121 uo(p]oa1 an] ‘uaz6v142Buv11 u2Pp1jquoßnI gspvl(p1216 uauro inv Aa ari vtauaMdiN u3z6o1zovu1 §210 ua(uUn@ nf? 19119316 [nv ßunguzauvzp1}@ uobaat 429 bunpa11l1D ‘uojvazlq]a@ uoznjolgo uatuiu111l2 Folaßyotgu11; un 219 1nv 9214ßv112ß8u)7 2(p11Quabnl anl u3z/I2Pla0asbunuvun

«1024S vezulmoabyv 129 Noj1vgqu2auy, 73z6v1zobuza opyjquoaßnLQ

‘SCT J2410d4G uauaBD112Bu1o 94006, 12U1a Bunz(poajuze uauogop 128 @124B10110 Sa A uoa

42g nf g1of1qnv]BuajogjodaG urquab1olqvu gaqg buny21D ‘1341044&

5 4Jaug1n(p (1411 Wag qun aaugjn(pD utauzal ua(pl1a? allafatŒ e u1 R -12gn Bungaufu1g an? BunguvlŒ 13uBuvBaBuva0g (pvu ßun1301019]2@

auabuvg -112244D ut 2112 1134 ‘s10ß1qnv1@ 624 noyuagaazu1zánv&

“008 vut1jsJ1v(ply2l2@ uzu2Bv11aBu1o 120 1o2zun Bun}N21la -32910A4G "1921129 gogaouaVe]2QUD G g2u19 921112 L own E 129 pu 129 Quozgvai ‘„1]v(p1]ol»Be]oqUrG aualla“ g1u 124/1821

-S]2QUr@ svg uz Bunbvazu1F qun vun4(p1115) *z1v(plyolobojoQuv& | ‘14n1zuUv@ 24215 “*(pngsgjoaquv FOT 420211811)(6 12g Ha3P11110a U Uniionvasbignns

‘CTF 129UIJ1M1P G1 12B1QUIIIgjol g1u 1211101 -12gF a9(p]jol u12 ‘311 uallv1aogn MIGAMIIOO S 0 I OEO An -13010/19 uobuntl12F uauoßo1j109n wi 0219 an] 139 Bun(jv1uUD qun Buünyozlux, ‘14vaign15; 219 uta(pjou ‘S121/10u1310gF §20 nv3]20D 219 Inv moui6lpn2y ‘ßo{ 9vg uabaß8 Bunu91029122@ 122 uazlia(p (10; 129 112J1vgQU2aG *)87 Vvazogugog ug 129n S] IPIST gau1I aqußunG ‘ua1gvtnignv 1vvg s1v g12QUV 214911241291} 219 ‘13QU29121] «2912 219 anl 109190 ‘6 2lv11l0jPÞ@ Anl alv11)811941218

124 bununz1lqn@ 1391 uoajla(pl10ajeotD *‘Bunuq01023g913a13@

‘E6@ 2BuJu)G u:(p11912a128 1210 9211297 gau1no Bungnua@ 42 84091205 uo(p1J10f1od uaßou Bunaag10leBunBIQvp Iu) U 5112199 DVunugao2g1:mog@) 199 1u9122141v23U& ut2g 10a ‘uauala0at1ajun BunBuqaua@) 124 Bunug103z12at)@ 132 uoßunurunzlo@ uog (pru ‘121110

U! g2g214429g2g120@ 82g bunzuva(p lo op11!1od ‘g31432gagaaato@

: ‘81, BunÇaBßa 3D 1nv 1zy Bunzl1zlujg 1no aßv1l1anÞD 120 BungvlaA N eo ne

utngzuS 1ouommoußbuv 1p u0a Blurunzju19 ‘uonazoatplag

*COF 111 uaJYufnfenv gu2Baut1aas11v(p (us lloua@ 630 Bunÿvipl U213QUOl2g 2011) (pvu u402QU0| ‘Vv1]2Ct e (pvu n 1124JUuvSI Dp log 120 ualjoua@ uaguIItopIsnv wog 4ua ‘110(pluallou

«2M uavabvazabuzo 10110 64njv1D §29 bunumyzlo@ ‘zvch(pluallou3@

i 2 ‘0Sf alanzuoyg ui g1pa110F gaulo JaBuv + 1103B1guv1|n?s]p1G ‘4121109811106 wobnanaz 134 VatlvOi

-2@ nv uoaagngo@ uv allvz8jvvID 129 uobuna22010L “uaahnga@

A

IV

Aeußerungen, Landesgeseßlihe Strafbestimmunge 1gebübr- lihe Aeußerungen in Eingaben an Behörden 182. E La 87. usspielungen, Verhältniß der landesrechtlihen Strafbestimmun lungen, V / t gen a bus N Ausspielungen zu den Vorschriften des Strafgesetz- ankerutt, Einfacher Bankerutt. Vernichtung oder Verheimli eines Handelsbuchs, dessen Inhalt A in N tragen worden 123. Bankerutt wegen unordentlicher Buchführung ; sogenannte fliegende Conti der Buchhändler 305. | Veiseiteschaffen des Grundftückinventars nah Einleitung des Zwangsversteigerungsverfahrens, jedoch vor der Versteigerung 101. Vesorgung, Anzeigepflicht für die gewerbsmäßige Besorgung fremder A u A M wahrzunehmender Ge- nte. Anwendung der Vorschrift auf de i IÎ: - S Gel Gfisbetrieb 5, O E randstiftung, Bestrafung wegen Brandstiftung in betrügeri Absicht an versiherten Sachen und Besltafung So O eee R L aue 167. e ewerbs8mäßige Beförderung von Brie ivat- unternehmer als Handelsgeschäft 113. A Bo Baan eee e Siehe Bankerutt. aaten. Siche Rechtshülfe. SIEE N O elcrederefonds. Siche Anfechtung Druckschrift, Verbreitung einer ordnungswidri ( er or! g ohne Benennun Druers und Herausgebers ershienenen Druckschrift 39. iu Bulfe, [leistung zur strafbaren Verbreitung von Druckschriften durch Abonne- ment auf dieselben 426. Verbreitung verbotener Druckschriften welche vor Kenntniß des Verbots auf die Post gebracht sind durch Nichtverhinderung ihrer Absendung an die Adressaten 485. S hund de Ra praleles durch den asid Vertreter der na er Kla istes- ehe Oen aer 145. E eschließung, Vornahme der religiösen Eheschließun i eines Religionsdieners, welher im Glauben an eine (im oln vorausgegangene bürgerlich gültige Eheschließung den Nahweis der- [E nicht erfordert 1. Begriff der, im Falle der Versagung er elterlichen Einwilligung zur Eheschließung, großjährigen Kindern zustehenden „Klage auf rihterlihe Ergänzung; Aufhebung cin- e chlägiger landesgeseßlicher Normen dur die Civilprozeßordnung 384. Vorlaae Le in S, Rd auf den Streitgegenstand. : j ' cines Arr-stes 63, en im Vergleih mit den Erfordernissen Eutin, Se Sie Grana, igung, Rechtlihe Stellung des einem Entmündigt t G zur Erhebung der Klage auf Wiederaufbebuna adi mündigung beigeordneten Rehtsanwalts; Befugniß des leßteren zur

Einlegung der Rechtsmittel undi d de Berufnngsinstem Le den Entmündigten und Vertretung abrik. Siehe Kinder.

ischen, unberechtigtes Fischen nach Muscheln 222.

/ 80T ‘6 ‘116 v11403U1F U0a U3]7vv4D U93181Uu1313F U3@ qun 1326 Uo(plzno@ waq uopl1a? uo1ju2auoy-1v1n(u025

. . , ‘26 j : O 4 | 8FT :G 1916 fer S | ‘EFT : T6 S6 £TT 6 ‘226 0TT F9T ¿18 S ‘8TI Gc Î 066 :800 S | ‘08x 6 216 Fg S ‘166 :€ LFG :9FT S | ‘466 ‘Or S ‘266 G ‘Punugqa10osanju0oys

F88T111nL ‘g1 uoa u211v(p(110 1389 S 1 l t Vv(P(11919V1 211117 910 QUNn uU91 Inv u911v(pl112l2911quvuu o 319 Ae E 408

: | ‘STT 26226 E ‘A6 | ‘26€ ‘9G ¿061 ‘J er: 'F9¿ | ‘T9 :2081 He ‘ceIl If ‘P | ¿T n 11916 Tre T6 ‘006 :TIT ‘1216 CET {CFP 1216 | ‘1TE ‘F9G6 !TCG ‘1216 | ‘006 : 98 ‘P16 ‘EIT 2068 ‘1216 | ‘616 ‘608 G ‘12K £CT : 108 16 |:c “l Parc Is | “1c :1e T6 88 2686 PI6 | T9C:C196 216 P | ‘ear 6 P ‘PngÍolavs12QqUv&

i : ‘618 ¿8 628 6 § | ‘628 ¿L S | ‘00F E

‘T18T tung ‘2 woa Fola81111d11v&

E | ‘T 1196 I S | ‘If : „G P G SPTL S ‘82F :aT S “ees 10 è 496 L O Os | ‘G :F ‘1916 2e Î : T6 :9F1 S | ‘CIF ‘186 :'YGII S ‘Ce : S E88T 1nG T woa Bun(lvg 120 u1 Bunuga0oagaao@

‘08F :6 196 01 S | ‘s0T :16 § ‘Jo lobsßun((vl13as1(p119@

‘988 :66 § | ‘TIFI ‘91 S ‘ala Buo1|9151p1199

‘98€ :(‘Ÿ 826 99D 088T U0a P1216 2Pl1n2@ Sva 111 11v1@-1vajuU0D)qUVvY -19@ U9qu32 1/191 nf? uod1vvilsoqun@ ua0 131Uun U91/01 -§61P119 D uoa bun(a12u19 130 po unf uag ‘41429 088T 114dJ6 ‘e moa S(1v1saqQun@ So0 BSunl1omuj@

ITX

XIII

Gesetz, betreffend die Krankenversicheru Arbeiter, vom 15. Juni 60g E

8 85: 118, | § 86: 118,

Geseg über Markenschuy vom 30. November 1874. S 3 Abs. 2: 105, | 8 14: 105, | § 20: 226.

Preußische Militär-Straf-Gerichtsordnung ; vom 3. April 1845. 8& 6 Nr. 5: 283.

Nahrungsmittelgeseß vom 14. Mai 1879. 8 10 Nr. 2: 187, 195.

Patentgesez vom 25. Mai 1877, 8 1: 313. | § 4: 313.

Personenstandsgeseß vom 6. Februar 1875. S 32: 384, O L

Preßgeset vom 7. Mai 1874. S 6: 39, | 8 19: 39. ;

Reichsverfassung. Art. 62: 271. | Art. 63: 271.

Reichsstempelgeseg vom-1. Juli 1881. S 4 Abs. 1: 405. | § 11: 46. | Tarif Nr. 4a: 46.

Reichsstempelgeseß vom 3. Juni 1885. S 4 Abs. 1: 405, | §19: 426.

Reichsstempelgeseß vom 29. Mai 1885.

7 Abs. 3: 443. 8 12: 443. Tarif IT 4B. ; 26 8: 443. Tarif T 1a: 358. Tarif II B: “i

Sozialistengeseß vom 21. Oktober 1878. S 19: 485.

A gegen den verbrechherishen und gemein-

gesährlihen Gebrauch von Sprengstoffen, eo O 9. Juni 1884,

„U1D 49la19 gnv B 1121P1S9MG 214 2JuvID ug qun 191121 -129N zlvquivu avo ps uaujotu1o u1 E §34 ‘maun 210 apo ‘1(p12113 20 auto uoquvzlun (pvu ol 12 va qun p4(p1x gaguvzjuaba@ 824 az ung (pvu (pu ‘x4ngoßsouginvuy 1294 199 a12Qquolaggu1 ‘al1ouj1og1 U9agjal120 VvajoNs 129 va ‘(panave J(p unu ua2(ngo 2210 u2191142g Uaßunga(1ooutgvuUU1F 128144v124 191JvIvJD UIF; ‘81v1016 994 1191914v47 249128 Bun|lvjuv13F; uollog Inv qun uobu(pyld -U21N9D §99 2ll910JUS ua1valuad ui1 au1o an] outqvuu1F 12u1) Sungog1D 210 120119 ‘U2Q12M UIg013 JuviD u3ag ani] a(pjoat ‘U214ngoßs]v11v10 UaQUI(j27| 302g U1 jal 42112] 019 qun ‘g1vvjD 99T 1193913vJF auoutui0oua (pnadlupz ut allaxaquizvani un uoß13(pylck uag (pang ‘a jo1todl aus 1n1 outvuu1d 14au1lo vungoqaD 219 129119 angoßlo1aglnvF aquagazl 2927 u1 1Jal a1 ‘vollvy n? uog1a1 914111044 J(plu S1(pa110F5 UJaU(Pp12229 Bunugaoganzuoy 190 & 12116 Fg U1 0g uda(1go(9 uaP1]122110dg1(p21 uaQuoaljazl ay u1 1Jal 210 (pnv ‘24320 14v/oblnv goJoalo( §24 2N10H 4129 81v 129gv nut 5D ‘ua012al 1(pnvag2ÿ auu1D uo212ßud uau13 U1 Q] ‘121211241 uUtaulo U1 Jug o(pvadlgoÎolo@) qun 11vipluall1FF 124 U1 „u2gv -9]& 2(p11Ju2119“ 21108F 210 ‘agInat ju(jya11o 84129139 211 ‘Joa ‘u2012a JoQUVvIluvag IP1U g1vgag uUUvJ] ‘(1 avgui)1og ßBunugaxagan]zuoY 120 T Us Fg ‘§ 999 Inv1110gF Ut12g N 211gF 321219 v ‘a4yol u2gI201 Jayaia 1(p1u Sunugaoganzuoyg 129 @ 12U1E Fg ‘S 929 1(P211095 34 „U24I0990F 1912QUVv U21(Nga@ 219 qun u91(0181(P112@) anl“ Ava ‘uauu3113 113 ]11GF UIJ 31ogtuunzo@ zuu ‘uoßu1ag ‘ajojduo Ip golp1a] u12 (p1l op]2at anz ‘U2g]als29 uUaßun120Q10K uaual nf ‘a1(jalduto 1(pa110@5 u19 (pl o(pjou anl ‘8210v1D §20 uoßun129108 219 all ua(pjou uz S uo(PYPN12T -8nv U (pang unu uollvz ßunugaxoganzuog 120 F6Ç ‘§ n? 901106 21G ‘192 oßuvjzu1 un aj(pa110 420 Vunzuva(plo@ aozl(p1ySgut (pvu Bunugaoganjzu0oy 129 U2991]l2(F U34vquu3j493 JUol (pnv ‘ualo]johou? Utag ut all J10a1 ‘1o(jjaoaigua](pvag ol un 129gv 111 2a10?(G 124 Vun191nv]J -19) 2G ‘1J2QUVvY 119191 ga la) §4 11vGUS uoavgjozzuuun uxg un u12QUo| ‘SBunnmaousgoÍola@ 124 snv uobßun12bjoN 12gn uoßun191101D uin vaijo (pu 1214 (pu 923 1101 ‘aaut al um (pl 19141911(p21 §91 ‘uaq1aa uaB0?a8 nt1a14 2a1j0(G 134 ouu1D un Sunugaoganjuog 129 @ 121116 pa ‘8 ul „uagvBgh o(pjzualig“ sPnagsny; gay BunB1Y1CF 2110 Inv Ünj(pD uv Sunmmylu1o129n(p/G a0u10 agvbqunz1p1G 124 nv lava qun ‘uagobn?quny Bun1ajnvja9 u2u292DbaV u24110)(G ug u1 199 ut Bunmunzluro12gn1(p@ oßwwaiza au12 ‘uoQUvÍI0g SBV1S(P19g 534 199211D -I11(6G uoB1luo[ 219 anl (pnv uuva ‘uoullutmoyg-sßunugaoganzuoYy 192 1209119114(6 210 anl l(pvun? gvjuze 12] avai ol ‘uagab Bun39znv11H au1o Bunqa1tog 1alo1J9 u1 Bunugaosanzuog 199 FCQ ‘§ n? 2a110(G 214 1ajva uug ‘uobajnt12g I(p1alo@) Sa10qUAlag u12 PBunuiui1)lo(F 410[919 n? 194140)(@ U20 ut Buna1aInvj49 1213 1194811langogeBßunBa]j5sn1; uau2quvgaog Sunuuntlog aua101428 VunugaoganzuoYg 129 T 32U1E p6& § u1 219 an] éppu1a!y 13d 199 uo(pl 111 ol ‘oganaz uoqungaag Sunugaosanzuoy 139 7 1911 FG ‘S u “„uagvßg, opjuall9“ uoaj10GF uoJg zu Buy 10(p oa ‘unu uvut 4pl1012D9 ‘oganat uoouabuv goJolaßsßunl[vl10as]p1195 524 €£ Âvl9 01, S u1 pnagsnjz ua(p1218 uog an] BSunvojavG 199190 120 (pvu 8]v ‘Ju unm ua128u3 uau1o „uagvßg1 oPpyzual0“ Ppnagsn}5 12g bunugaaganzuoYg 122 & 12111Þ FG S u1 vg ‘ualloj(plobsnv 1p 12(va 111 5D ‘Ppnvagoß au ua1aßuo utau1o u1 9jvg ‘u910710a1 19119 u1 2]Vv9 „ugs a(p1zuall9“ pnagsn1e 129 gan ‘aganat 1139W939 UOLl19)R 129 J1azPLI(v1nG& 210 aagn Bun1211919 uob190 199 199 921d

o E

Damit hat die badishe Geseßgebung der Zuständigkeit der Land- gerichte auch „Ansprüche in Betreff öffentlicher Abgaben“ (soweit hin- ichtlih derselben nach der badischen Geseßgebung der Rechtsweg vor den bürgerlihen Gerichten überhaupt zulässig i) überwiesen, und zwar in der Bedeutung dieser Worte, welde 8. 70 . Absatz 3 des Gerichtsverfassungsgeseßes damit verbunden hat. Es ist daher zu prüfen, was §. 70 Absatz 3 des Gerichtsverfassungsgeseßes unter den Worten „Ansprüche in Betreff öffentliher Abgaben“ verstanden hat, insbesondere ob auch Gebühren der den Gegenstand des jeßigen Rechts- streits bildenden Art hierunter begriffen werden wollten. Das Re- visionsgericht ist hierbei zur folgenden, namentlich die leßtere Frage bejahenden, Anschauung gelangt. Z .

Der Ausdru „öffentlihe Abgaben“ wird sowohl in der Wissen- schaft wie in der Geseßessprahe bald in einem weiteren, bald in einem engeren Sinne gebraucht; insbesondere aber wird er einerseits in der Geseßessprache der einzelnen das Deutsche Reich bildenden Staaten nicht in einer in den verschiedenen Staaten unter einander übereinstimmenden Weise, andererseits in den einzelnen Staaten selbst bald in cinem weiteren, bald in einem engeren Sinne gebraucht. In seiner weiteren Bedeutung umfaßt der Ausdruck „öffentliche Abgaben“ auch solche auf öffentlich-rehtlihem Titel beruhende Einnahmen des Staats, welche derselbe in Angelegenheiten der streitigen (und der frei- willigen Gerichtsbarkeit erhebt, und zwar auch Gebühren der jeßt in Rede stehenden Art. Es ist nun die Bestimmung des §. 70 Absay 3 des Gerichtsverfassung8gesctzes wie au die Motive hierzu (Z. 50 des Entwurfs) ergeben pes die Erwägung veranlaßt, daß in ge- wissen das öffentlih-rechtlihe Gebiet berührenden _Rechtssachen es als ein Bedürfniß erscheine, ohne Rücksicht auf den Streitwerth die Zu- ständigkeit der Landgerichte und die Möglichkeit der Revision zu be- gründen, daß aber von dem Reichsgeseß auf diesem Gebiete, wee von den einzelnen Staaten nah der Verschiedenheit ihres Staatsrehts und des dem Rechtswege gegebenen Umfanges nothwendig selbständig zu regeln sei, eine durchgreifende Vorschrift nicht erlassen werden könne und daher die nähere Regelung innerhalb cines reisgeseßlich auf- zustellenden Rahmens der Landesgeseßgebung_ überlassen werden müsse. Dieser Erwägung entspricht es, daß in §. 70 trcha des Gerichts- verfassungsge)eßes der Ausdru „öffentlihe Abgaben“ als in cinem weiten, die Verschiedenartigkeit des Staatsrehts und der Bedürfnisse der einzelnen deutschen Staaten berücksichti enden, Umfang gebraucht anzusehen ist, und daß er daher auch Einnahmen des Staats von der jeßt in Rede stehenden Art umfassen soll. Es liegt ferner kein Anlaß vor, die Anwendbarkeit des §. 70 Absaß 3 des Gerichtsverfassungs-

eseßes im vorliegenden Fall, wo es sich um einen Anspruch des Staats bezüglih des Vorrehts für rehtspolizeilihe Gebühren im Konkurs handelt, auszuschließen, da der Wortlaut des Gesetzes „An- sprüche in Betreff öffentlicher Abgaben“ ganz allgemein lauket, nicht etwa eine Beschränkung auf Streitigkeiten über die Schuldigkeit zu öffent- lichen Abgaben an sich enthält und überdies der E ebenfalls nit zu einer beshränkenden Auslegung in der leßteren Richtung führt.

Dagegen konnte die Revision sahlih nit für begründet erachtet

werden (wenn auch nicht allen Einzelheiten der Ausführungen des

Berufungsgerichts beigetreten werden kann).

“11 (p -10010113 uaqunzaN 129 BunBaja0g 219 uoflvut1a(p101S nîoa ‘12129 -Qn(plqun1@) wog 1nv z1au1i1o ‘dloa (pngquna@ un ßunßv2zu15 (pana saÿalaßsgaauD-guimgzuab19 §24 6F ‘S dounb P111p21 (7 ‘111 1229u190ß Bun120108 uozoo8vidoß 129 Bunga1Su1g 219 (pnv 2101 ‘Bunguvid -124 aB1yiuaal opouioquv 1990 Bun1odnv12)5 ouvlznnat 2110 (pang1a1g u1alolu1 ‘ogunzan 199 ÎulogF 13g (pang P1JPY14V4Y1 (T ¿Jaô(p1laß §219 Qual 0 ‘1111429 3JJ14G U23bIV 8] PpI1QuviŒs uauaquv1lzuo SungquvlŒ 214 (pang sag Punza1as1(p2 214 UnU SPFF f ‘uaQ12at u380fag 1(pu! saÍalaSsßun1Gn1sn1; §94 F vautj; 91 ‘§ §24 ÎvD 12x (pnv uuvz oljv u}1 1nz7 ‘ungz eiu 0 P2112 T8 S 199 104 ‘11 2991 219 1u19]]v sa4alaßsbUngniNA 624 P ÂvlqIe 91 S un uogaal ‘21z11F 12828 Bunznas;(p2g 191219 ING ‘19929 qun 1411 uaquvzlzua 614116 1(payz ospybntog svJ unan ‘ul 202M 210 14119 199v uuvz 921411F Uoßab bunzauus1(Pay 1219 U0 ‘zdnuz uoqunzay uauoquv(jiag vayjo 4agnavg 129 ßunB1QuvYsn}& 219 Uv ‘Pun120108 12u19 uv s1(po1quvl&]vuo1zuoquays 62g bunga l zuD 219 011 ‘912011D Ua9 13 uqu) ‘07 191V I8T ‘S 199 149900 2140VIJPW 191910] 1ala1J9 N ‘14a18j0g (pu gjol gaauIH 199 uoîpjou a1ozun ‘uosalzlal uaßunBu1I2@ 910 o(pjoau ‘a(pj0ol 12gv Jépu ‘u2ll03429 10gnuoßaß 191111 a](paye 4au9910a119 9119129 bun1agI0N uauaßvazoßu1) 10u10 uv Bunznai -SJ(PIUe 219 o(pjau ‘ua41v413 1épaxalinv qun uauturauaß Bnfogs u1 5121; uoa(pyJjaoßang gag uazlia(pliogs o(pjol (p1Bga] aljv u2412a 121 ‘1a(n1ogun 1291919 ‘u2ßuv]19 24114; U2bab Bunz1a151(poe Bun12g10N uauoBßvazobu1o oquvguozo(zodaG 1290 -Qun1@ Wau1o u1 12110 UV aja 219 ua(pjoay 1azun ‘Uoßungol -8nv10e 219 1agn s1(pay uop11oßang 0g uazlupli0gs G : Ja1nv] 29121103 ‘1(pv1jags uy uagjols2Jg ÁvlgjG 2419194 129 anu 1314 Juut0J 5D ‘uouu1as (pu s1(paaguvJ uau1autaßN}G 594 T J129V 07 I21V 187 § §09 Nozavgquan «Uj 219 anl 1)vGuy7 uno (pl fv] Bunugaaotiatoaánia1 anf 5IŸalaß -sßuna( neue ua(plifinaadi g2g 91 ‘S nv (pn ‘(Cf 2D I WvF nvu1nF) PpQunaBag bunquv1( auaßatyoa ‘F *v ‘v 082 ‘S 994 1112Pl2085 (pou auto (pang (p1jB1991 Vun12ga0ß uauoabvazoßu1o (Pngguna@ u 19112 Uv (pnv 1(paaquvick 5va qua 129gv (pvuv@g, ‘uausouzuo n? bunugzao -gafo1dnard 129 nv (p11B1091 aouijo1g quil uaßun13g10L uauaßy11abu10 (pngqunIi@ un uv (pnv sz(poxquvl&sbunguvl( 52g 119181111) gun Bun JUD 910 an] all113091011D 21G; ‘il uoummouaß bntoŒF u1 182 *Z un alpjou ‘uagaoai uall11ß0g oJalaVgaquyg 219 194un 1(p1u 0ljv UUv] TST S F ‘(pngâunxa@ un öundvazu15Z (pang Bun19a0a0luaj0q10di@ 19U10 Uv g1(pa1QuviG uauagquvzlzua B141n6 gauno Pun(pvutavggunYg 194 N 199V gbaagau1az ‘11a1l1nv 53(paaquvIeG s20 Bungazlzug 29 an] 111291011 uno 13 Utoqui ‘unz uoßunaagaoL uv g4(paaquvle gog Bunqunavoci 104 Nut (p11B1091 99 ‘1J2QUVY 1214 (pul §3 J10Javqquaauze uollag un ‘g1(pa1Quvá Uau10W9b1115 §29 J 199K 06 121K ISG ‘§ 3994 Iv 1340joßutN ‘uobunaaatalqIn(plquni@ qun -uap(jodáG uv s1(paxguviasßunguvick §94 4123811]11@ Qn SunqunaBocF 219 (pu oljv 1111499 Bßunugaogotoad 1019) 424 TE2 ‘S un ofalaßgaquvg 12g outvubntoags 21G (‘8aalaB -SqIdaL1agUIn( U2B19 929 Fg 'S) ‘(p110010119 ju 14nvY2091 Jogz0aaG

E

e 4IN

So lange also der Pfändungsgläubiger nicht die Verfügung über den über die gepfändete Forderung lautenden Grundschuld - oder Hypothekenbrief erlangt hat, ift sein Recht allerdings ein unvoll- fommenes insofern, als er so lange gehindert ist, seine Befriedigung aus der gepfändeten Forderung zu entnehmen und gegen dritte redliche Erwerber sein Recht nicht geltend machen kann. Dessenungeachtet aber besteht sein Recht und tritt in volle Wirksamkeit, sobald der Mangel gehoben is, muß aber {hon vorher von jedem Dritten respektirt werden, welcher mit Kenntniß von der dur die Pfändung verhängten Beschränkung des eingetragenen Gläubigers cin Reht an der Hypothek oder Grundshuld und dadurch an dem Grundstück erworben hat (8. 49 a. a. O.). Die Kenntniß des Dritten von dem früher ent- standenen dinglichen Recht steht hier, wie überall, im Bereiche des Grundbuchrehts der erfolgten Eintragung gleich (Turnau Band I Seite 473. Vergl. auch Förster - Eccius fünfte Auflage Band T Seite 659 im Tert und not. 156 d.).

Die Nichtaushändigung der Urkunde über eine gevfändete Grund- {huld oder Hypothekenforderung hindert also nur die Realisirung, nicht aber die Entstehung des Pfandrehts. Ob und wie das Hinderniß der Nealisirung des Pfandrehts gehoben werden kann, hängt davon ab, wo die Urkunde sh befindet, und, falls ein Dritter sie in Besiß oder Gewahrsam hat, von der Beschaffenheit des diesem etwa zustehenden Rechtes. Wie bereits oben bemerkt, ist das etwaige Besißrecht der Beklagten an dem Grundschuldbrief, welches diese bereits vor der Pfändung der Grundschuld für den Kläger erworben haben will, niht Gegenstand des vorliegenden Rechtsstreits. In diesem handelt es sich nur um die Kollision des Pfandrechts des Klägers mit dem nachträglich von der Beklagten mit Kenntniß von der jenes

fandreht begründenden Pfändung erworbenen Eigenthum der Grund- huld selbs, Dieser Streit ist vom Berufungsrichter mit Recht zu Gunsten des Klägers entschieden worden.

Aus diesen Gründen war der auf Verletzung 1) des §. 732 der Civilprozeßordnung, Ñ des &. 281 Titel 20 Theil T des Allgemeinen Undrechts gestütten Revision der Erfolg zu versagen.