1888 / 305 p. 15 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e 6G §2 uuaat ‘(21zv4 uoqun1281zvzi uo1l11¡0F aua] oa) ovóvand u1 1P1D 9va al1oaupbou Yug ‘uagogab10a124 (p1Jpniggnv “‘bunqoPplzuH ua1oqnaj 12ual u1 9110129 (pnv uuIq zt 8D ‘uallo1(iploßgnv gBaaigau13] 310U)& SvJq (pang qua au1H 9vG; ‘nf unallvaio@ uplznag Inv apD 1aQUII1] u01(1]0Y 190 YvN uoquaba1j2a0oa 4ÿal uaÇ an} Pnv quna@ 121310 14124 ‘Tamzvjl ag]ala1Q S2QuvF uaudB1a S294 1PIUz gvJ g]v ‘10] uauuUd -nfuv n12molu1 1nu bunzlv& a(pjol au1o va ol ‘uobajn§12g 1313v2v0D 1azn1jolgv ‘1Qquaßu1aif 151(p1)@ ua(plinog 210 1n] up uaqviplgu0U1]0Y an] 9120291 829 Bunz|v&d 120 Buvjurn uo qun uabunÿoignv209; 0 129n sp Ua(plinag ga ußunutmzlo ug Pol g12g2ߟala@ 920 1PpuqI5 129 (pvu ‘] uom(aunfuv vg ‘aqanat uogunl/oß u11vQa s1(p3 uaplzn2og 829 Sunquaauy,; 219 xn] qun1@ oquoßv1(p(ip1na 120 E unusl u1 210m uo ‘ua9gvY ppubßlóis zi2gog1N12011110F 1o(pl4nog 194un (pul opa ‘v4 uaquaatntuv ay1(pD 12QUIa1] uau01l1yj0YF 214 Inv (pnv ngozobun 7p golpltunoquio u1a4 124116 a(plinag 12g vg “ipnadl -12016F ut sbaugau1o] 19211 114 uo ‘Vg uaj1ogzanog n? 1a un(plinog (pvu 1Qauij21a u1aQUOo| ‘J(pa1]v11011113F; uoQUt1] Ut1ala19 (pvu pu ‘1v4 uogqun1oB11v)] 1ollvato@ uoaquaÇazl Sv] uoquiaal gaulo - . Sa U9]D110111124 924 11viPpla12@ 109 3azUn Wou1o u1 Gozluauimvi -N& 120 uuaa ‘uuva (pnv uoav(plsuo1l110g uoa Îvl1J nv’ olpnadluy uau2gog1I Sp uolpl1nag 52u13 139091 Uq UaBaB u 1 19g 214 121(PUR olplznag 129 va ‘uopoadloßsnv uva (p14 BSunqpPljuD u2azpna3928 «gv ‘Bl 2 26D 61 ub 19 u! 4puoBS R gvg v4 sBu1g12N} ‘8SIVVID 821210 uab110QaBU}, 210 a1 ‘u2913a1 1310(jjan2g uoÍviqun3@ uag1oluag (pvu al Yva ‘uauu01 ua12al(plog 12gN1vJT (pu (p14 ‘Quil uoßunaifab uau(au n? 1(pa1R 2191 §]D 1290 uaumÇau 1(pa)G Bi1at1211 1012 uoa10QUVv utau1o u1 all uuoal ‘121342F 214 vJ ‘Ipladl12Quu 1p UaQUIIIN qun Uoa(pl1u112u1 uo(pl1a12 112411610 12QuU31128 1oaudifulad 14212 uo]vuo1jvu1aju1 uautoCOUt un 229 (pnv qun nur uogaou1 uoutuouoßuv quagaß13 s(pngjalaß -S]2qUv@ Ua(pl1nag 529 uaBunutun13l2@ ua2QuIalla1j2g 120 J1vqu& wog gnv (pul s1v u299 1914 gvat ‘Jav1112 QuagaßgnuUI 111 s1(payg Ua(pin1oquIo gag uabunutui1zlo@ 921€ anu 13qnuaß2ß uaqutaIN (pnv aÇjauijo1q qun 1uuI112uv zip olluzjyJzo05 oll1uob anl Âvlqun1@ uala1g 1(pa2gaquvg 112 ÿvg ‘uallo1(ploßgnv 1p s)vluagal 111 62 uo, ‘Qua ua(jalaßuv Qua «deut 810 g1UUIN(PD 899_ So1lugogF 824 1a SvJ (pvljala a(p]2u An) ‘1]2Quv] aa, X9 sauoneöIqo ajuuruBßoa| um 1214 (pil g2 Aug ‘uaBaBjuI zu (nv 1492 ‘ma unl jaquaaiaßuv dp 124 1v1411v1011V?G 21 inv 3(pulpnyg ugo uauo1l1yj0g uaquaututozaog uxallvaio@ Ua(pl1nag Inv uoyv 129 2gjolsvg ao(pjou (Pvu ‘sojalo@ gg Bunllv1lnz7 1olo1G; ‘ua1u0lla1a1u1 -sßungvJ 424 uozépuzlck qun 21p2G 219 81v ‘uaganai 4110411029 121 U212QUV UTAU1O ‘(Pru o(pnadluz@7 u2B141323| 112029 uaJ Aojzun (514191 -Uuaßaß 1200 D1z1alu13) uo1l10y uag]ol12g Quna@ Inv 219 uu3a1 ‘uaI{n} ‘uuv1 ans j10as pybouun jalag svg alp]jaai ‘uatuanbaluays ua -mn(juab1o nf 12gv aganat 6H ‘uoaQazl I(pa18G1vuno@ uag]jalutag 1ajun qun quil quiax] 21D 29129 vg ‘ua110l uxq1aat zünzlu1229 quvzluy uag (pang olpnaclujs 2lo1g g]vgsau ‘mal (p11zp1l10 quna@ 113] zdnvi -12qn 11212Qu109 U0g o91nal 0| ‘uazuolla12zu1sbunevg uoa o(pnadlup, um uol1j0y u9zgv(aBzIv1i 421920 uoPplnog Inv 12119 199 (p1l §0 1J2quv& ‘uaQ1aal J1oa1(pv12 uollo1(ploßenv an] nug utrala1q ul (pnv s4(p21K uopl1quvjsnv gag Bunquoauuzz 219 nut s(pngalobsjoquv& ua(pl1noa

C

442

Ano der Schadensersaßpfliht genügen soll so auch nah Artikel 737 ein Anspruch auf Ersaß des dem einen oder anderen oder beiden Schiffen zugefügten Schadens nicht stattfinden \oll, wenn der Zusammenstoß durch beiderseitiges Verschulden herbeigeführt ist, ohne daß auch hierbei, soweit nur überhaupt ein (subjektiv) zurehenbares beiderseitiges Verschulden vorliegt, auf den höheren oder geringeren Grad des Vershuldens des einen oder anderen Theils etwas ankäme. Die Richtigkeit dieser Auffassung findet ihre Bestätigung au in den Motiven zu den, dem Artikel 736 flg. des Hande bgesebbuhs ent- sprehenden Artikeln 589—591 des preußishen Entwurfes Seite 321, indem dort die Abweihung von der landrehtlihen Gradation der Schuld mit dem praktischen Bedürfnisse des Handelsverkehrs gerecht- fertigt wird, weshalb die Ersaßpfliht nur davon abhängig gemacht sei, daß der Zusammenstoß durch Verschulden des einen Schiffsführers herbeigeführt wurde, während bei beiderseitiger Schuld der Beschädiger das Versehen des Anderen nicht geltend machen könne, da ihm das eigne Versehen entgegenstehe. Aus den Berathungen der Kommission zu Artikel 736 flg. Aae lgesegbuGs É ae sih nihts, was zu einer anderweitigen Auffassung berehtigte. Da hiernach das Handels- eseßbuch selbst die Frage des Einflusses einer kausalen konkurrirenden

[pa entschieden hat und scine Bestimmungen vom Berufungsrichter ggnz rihtig verstanden sind (vergleihe auch Kierulff’'s Sammlung

and 6 Seite 212 flg., Entscheidungen des Reihs-Ober-Handel8gerichts Band 3 Seite 32 flg. und Lewis, Seereht (IT. Auflage) Band 2 Seite 132), so bedarf cs keines näheren Eingehens auf die Frage, ob die von der Revision für das hier eventuell maßgebende Gemeine Recht aufgestellten Grundsäße zu billigen sind. Vergleiche Leps Entscheidungen des Reihs-Ober-Handelsgerichts Band 20 Seite 397 flg. und Band 22 Seite 410 flg.

2) Hat der Berufungsrichter hiernach ohne Rechtsirrthum an- enommen, L eine Seitens der „E.“ in Ansehung der Lichterführung chuldhafter Weise begangene Zuwiderhandlung gegen die Kaiserliche Verordnung vom 7. Januar 1880 den Zusammenstoß mit der „B. Q.“ jedenfalls mit herbeigeführt habe, so erscheint die angefohtene Ent- scheidung hon dadurch gerechtfertigt und würde es für die Revision unerheblich sein, wenn der Berufungsrichter auch rechtlich darin gefehlt haben sollte, daß er ein ferneres fausales Vershulden oder doch Mit- vershulden der „E.“ darin erblickt, daß diese, als ihr infolge des Steuerbordruders der „B. Q.“ das gesichtete rothe Licht der leßteren wieder verschwand und ihr statt dessen wieder das grüne Licht gezeigt wurde, nicht in Gemäßheit des Artikels 18 der Kaiserlihen Ver- ordnung ihre Maschine, welche nah der eigenen Angabe des Klägers noh mit halber Kraft ging, sofort stoppen und ‘rückwärts gehen leß.

Allein auch die in dieser Beziehung erhobenen Revisionsangriffe -

gehen fehl.

Ávl2D 2p utaß1124919 (pvu uauaq u1 ‘ayvlun-auol 1n] (pnv 112112911 uagq Nd10la2a 1216 8v4 401g 1p 2gjalsvg 2gv4 ‘p1J1(p1l1o ÍalaD uazuuvuoß 524 ¿6G—C6 SS uoaq n? u2g1J10(G u2q gnv 12119] 2197 *‘gnzsu9aguvz §34 1193(p1Ju0l1a( uoép11110qu12 129 12422419 anu u31a| uagala1J ‘nf? paz(p1juolaaŒ oplyzhanl ab1quvlgjol au1o gßaatgau12] uaßun]114191; uauagalpliag uala1q (pog aututoz al ‘u319] 1211va1129 J112QU0l2ß 2142lgosuoDgut13F5 uaB110428 uabß1oartgBßunz1vauag; uUaT199 219 (pnv Qun ‘azuua1zoS aus uoaz(pUpng@ uoquvazhunutqv gnv 2921412 120129 Sunzjvauog 310 (pnv uuogF ‘1ol gn1gugoquvz ‘q *Y 129 uau’vgual15 ‘g ‘Y 129 (pnv 8]v uazlock ‘9 *Y 129 1J0a10| 13u(j2u -12jUns9911]2F 124 v9 ‘1391241 1110412V 1(p11 Bunnv(pju]z 2al219 auu9] ol ‘agazl1agnuaßaß ‘o ‘T 86 ‘S 529 aunmckD un 124311F §1v u1 a(out -]Ja1a 19219 ‘10 u2134Ÿ0] §29 191a1lUI1000 pu 13 Qun ‘aßv]z109 sn] -uJvqual1HY ug u12quol ‘-3]0(ß ug (pu 19 J12a1 ‘az1024log C6 ‘S Sag Sungquoaauz 219 ‘quauuaziauv qr! Quauno(pluv s214 ‘128v]2§ UUIFF ‘uallo1(pioßsnv 194129117 uaz1o(p1l1g Wt u0g Ut2q 12gnu2ßaß obne gland §29 Bunz1v& oa(pyuglxod 20al a1

-ulad uommouaßsnv guagn(p 1a ‘u21103l2B110] J1IoGI1N So(pYipuoB «Jbl (pang ‘ua(pyjÍvl1og yvN ua4 AUla(pla3 utala1q (pvu (UuaßaBS -JuI ran §29 C6 ‘S 2921 unu aépnidluvßv12g wo; apa snzs1zloG “F woa quaxgngoß (pnv Spv18219 qun Po(plliaa gajala@-sBun1p1lignvlun 524 29vbAvIG (pru ayvluN u20 -UaUD1019 (pl 1991214 219 u2ßaß ungal ‘18111v(plag 121UIv298991119(F ‘dlal 12412991)& §]v 19Bv]Jyg 191 129v 3219 u1 {Jauß1913 Bunz]va11291[0( 129 maua[ u1 (pnv (p131Sn? uzaquol ‘U}vquoal1D 129 2921142 11129 019 1p nezun 124 (pl 429 uijol ‘uaozloBn? 210g1apud1lo( 610 goallua1 gau

ungnsnzz u1 12bvJY unq 101 yvlun aipyBnfag 130 uu) ‘121 uolloj(plo

«nv 1216p] U2q uabaß vrrnbe x9[ 124 aual (pnv s]v ‘saJalaß1P1]d -110G@-s(Pp11 52g Bunquaauuz;, 210 140a0l 11041 ‘ualang n? ua(alqu ‘26211 -409 (z2aqnluv yonzjuago 1210vJJ0M a1) SI2BD12S G24 Sa(p]0l U1o 1200 ‘u218v1]2CF §24 Uag1n(pl1oe S§ajazunvgag uIutoß)yv 12Bv11F u10a 112 go ‘2bvaNß 12€ Bbuna931291H uog 19nvJ6 ‘zurunu Sn (pvun? 124(P11G 2110uf 139 0oqQunaBs1101aN uollaog Inv ‘124(p11R 023l29 13G

‘ogun185Sung123(pl7uUD

*‘16v1juva9 u01l1991R 12g Bunl1oawpnanÇC 1v4 194Bv1129 -SuU0Ll1qaye ‘uauua110 n? 41 PLoIS 129 (ppu S1]1912N uauo1(poloßuv §3 Bungaginy, 1ajun ‘uva 1426 Bvajuvguolliaoe 13; ‘oganay ua2gaßaßgqu 1P112Bs(pIa G sva uv Bunav1119-8119zB1qUuvzln?un a12jun 4(p112ßgaQUvF u21[129G ‘9 ‘*Y utog o(pjaau ‘1Bajaßu1o uolligoye (pou 14v(G 19ßv12S ‘ualo1atoßpnan? 888] avna1ga8 ‘z@Z wog 1124321 Nut ‘6 1p1198g0QUvJ-329G ‘9 *Y 9vg v4 Bunln13(F au3g0o4ao m(1 uog 219 qun “‘uola1atoß8qgv 2Sv15 120 Ut S1 Juluozl03 1290vIYS I88T 12911290) ‘7T Utoa 11a (pang 2ganal a(pvD 123JaquvJ12g (PVIG ‘uaßva1 nf s11244D §29 u3azl0y 219 qun uaz(p113u3 99 008 U0a 21u318324vH 24Vvq14v? uv Ua(p11zvu0ur u1 au1o Uoßuv]oßUv "8ST avnagag ‘01 Utog 12ßv1Y uv ‘uaj1o(zan1dg n? snzg ugvgual1D ‘q ‘F UI9 ‘aßvajuj; tag J1U1 U2g0(13 28V1Y T ‘UG 2I(p1120QUBVZ ‘q *Y Unog ‘aganai zugajoßgv gaßIlog-sbun1o(p1l1ayvluN 524 96 ‘cs *SS 129 quna@ Jnv ua14aBa(F gala1a va ‘qun uautmouob (pnacáluzz ‘Pyagvl 3/ 008 ‘1 ‘Q ‘823]VYa) Saul 9/9 £/,2e UaB1zlax 12g Bun]14vE Inv gnzgyugvgual1D

m O

—_ 447

ständige abgabepflihtige Geschäfte unter denselben Kontrahenten eine Séhlusmote ausgestellt werde, womit die Berechnung der Abgabe von

dem Gesammtwerth der Geschäfte von selbst gegeben ist. : Die Vorderrichter verkennen aber vor Allem den Begriff des im 8. 7 Absaß 3 erwähnten Abwickelungsgeschäfts. | Die Stempelabgabe ist nah Ziffer 4 des Tarifs von dem ab- ga Kauf- oder sonstigen Anschaffungsgeschäfte zu entrichten. un bestimmt §. 7 Absag 3: ; : Ist das Geschäft von einem Kommissionär (Artikel 360 des Handelsgese N abgeschlossen, so ist die Abgabe sowohl für das Geschäft zwischen dem Kommissionär und dem Dritten, als au für das Abwicktelungsgeschäft zwischen dem Kommissionär und dem Kommittenten zu entrichten, sofern nicht die Bestim- i nen des §. 12 Absay 2 eintritt. Diese leßtere Bestimmung lautet: . Wird bei Kommissionsgeschäften für einen auswärtigen Kom- mittenten, welcher seinerseits als Kommissionär eines Dritten handelt, die Shlußnote mit dem Zusaß „in Kommission“ ausgestellt, so bleibt das Abwickelungsgeshäft zwishen ihm und feinem Kommittenten von der Abgabe befreit, wenn er die Shlußnote spätestens am ersten Werktage nah dem Empfang unter Beifügung des Namens seines Kommittenten an den leßteren absendet. Daß ein. Fall dieser Bestimmung nicht vorliegt, ist außer Frage. Es handelt si ferner niht um Geschäfte zwishen dem Kommissionär und dem Dritten, sondern um Abwickelungsgeshäfte zwischen der Klägerin als Kommifssionärin und ihren Kommittenten. Das Gese (8. 7 Absatz 3) sieht, von dem ausgeschicdenen Fall des §. 12 Absatz abgesehen, jedes Abwikelungsgeshäft zwishen dem Kommissionär und dem Kommittenten als ein der Abgabe nah Ziffer 4 des Tarifs unter- liegendes Kauf- oder Anschaffungsgeschäft an. Der Grund hierfür ist in dem Bericht der O Non zu §. 7 Absay 3 (a. a. O. Seite 31) folgendermaßen näher dargelegt : „Der Absatz 3 ist bestimmt, die Frage zu entscheiden, ob die Abwickelung des von eincm Kommissionär mit einem Dkitten abgeschlossenen Geschäfts zwischen ihm und seinem Kommittenten ein steuerpflihtiges Geschäft darstellt oder niht. Artikel 376 Absatz 3 des Handelsgeseßbuchs bestimmt : „Macht der Kommissionär niht zugleich mit der Anzeige über die Ausführung des Auftrages eine andere Person als Käufer oder Verkäufer namhaft, so ist der Kommittent befugt, den Kommissionär selbst als Käufer oder Verkäufer in Anspruch zu nehmen. Macht der Kommittent von dieser Befugniß Gebrauch, so liegt unzweifelhaft ein Anschaffungsgeshäft zwishen ihm und dem Kommissionär vor, anderenfalls aber niht, da dann der Kom- missionáâr nach Artikel 361 lediglih verpflihtet ist, dem Kommittenten über das mit dem Dritten abgeschlossene Geschäft Rechenschaft zu geben und ihm dle zu leisten, was er aus dem Geschäfte zu fordern hat. Die Steuerpfliht ist hiernah bon dem Entschluß des Kommittenten abhängi und ins Un- gewisse gestellt, woraus sich für die Praxis erhebliche Unzuträg-

‘1lnauynv 2aßvrag 219 13 utoqui ‘gaJaloßsBun1aiptl1ogyvluN 820 86 ‘S 520 Bunllvl]ny; ospijfuvzlutnz0g 219 zl(pvun? 112ßuvutag 1obv14gu01(1921R ‘U3Q12M 124(pyldoß1’q ufuvzlu110; 132 uoßun14n18n17 uo2 24ânut 129v uoß129g0h wu Av] ua(z19at1ag (p1l aQunaS -SBunqoplJu9 uaip1j131(p11]100f 129 um un SavN uaQuIßI1110a 82g. Bun1oY11n2GF apzjIpo1 219 1n1 ga1142gu(vguol1 qun - lo uo(pliat? Buvg «uamuvln& oPp1jvpl4111a 19 go ‘u3g1019 112zl0oßu1Jva uuv] 5D ‘n? Bunzuvaiplo uo i4nloßuv 1109 199 11 anu 1241993} uajxo(p1l199g 10U10l guaj0D aou(au «104un89211420 Uag uaBaß opnadiuz; oip11z(pa1jia) ollv] C6 ‘S ‘1Jvul -29 ‘u3410al 11(n12B12q134 SaSnfn1Buve gau1o BunBoatoCF 219 (pane ‘1 ‘4 ‘sn1s1]82QUVJ §20 Bunjqur& auauurauoba10g sualouugvquailD §22 29211190 ut au1o (pang ßunÿo]j12g7 a46njoßn? ua13JJa] Uag 219 Uuaai ‘19{ 3Ín(pl -2b uuva (pnv 1UI310919Pr( Uaj10(Pl1g yvlun u2ßab qun uo1B111v(plag ua lo ‘q ‘Y 129 292122 un uau1o (pang auivu(pnadluvuߧ 219 uobaß SnJSUS2QUVF 199 ga ‘aßvIÑ8 219 1al ‘a831]110g Fp C6 ‘S 529 auu1D u enviun eaual sua1gnl1og12d uopyÿvl1og uoßan 1104121] s0(p1Jz(p1138 -1b2]| uno v9 qun ‘uv ‘PIP122P aBv13S 21290413 319 Bl ‘Snzs1 -UYvqual1g ‘g Uag (pag u91311434 U3110(jU2BI]oßUJ-UYvqua 119 Ul ‘u21210 Ub) ‘IDuVID 199 191 ‘319 C6 ‘S §22 unm un 1au(auxojunsgo11120 ‘aaipll1og CS8T IXMG ‘Sa og an gon s3J QUn gaŸI l gau 29gvßAv)(G (Pru 121 12Bv1F (2241324109 1(ptu avD uoJ10gY uog 19zun lol ‘2ß211104 yvluns92114291(0 u1o 109v g2]vN uauo2ga8I8 Av ‘10a jip1u goJalaßsßun1a(punanvlunN €22 L ‘S §29 auu1D u yvlunsga1112( u19 (pvlu1o uoago aßaty ol ‘ouu9] 113012a1 1(pvagabß Puvquaunuvin& uap1(poi uau121 avb ut S]|vipla@) §97 299111 «(F W029 1 210 ‘2g 129g]ol SIoUIGaUIIJUN §3C 1990 UO(12(f U911119 12110 Bunllvj1ojuN 1390 Bunjquv@ uazlvga]n(pi 12u1o u1 ux3TU0| ‘529913] -2(F §29 2BvJuUJG 329 Ú1 1(p1u ofpvia] 2ag1 019 ‘Uag 1 91499 0l10GF 42u1o u1 ‘oßvju}d 129 29211j0Œ un uqu ‘sa zlua1@F; goutol BungnsnJ;, ut 12112915 Ul) 2}])0D ‘“vlobinv nvlunsga111429110ck §]v Jv§Y 122U2ba1J -1094 101° 11I4P1219vlM uagquagoß1a Ul 1121910 Uag 1n1 (pang1a1g 129 uaßam qun uobaatsag anu 140a1 ¿u14 uoßvjUV8921110 F Uo(P1J110 U2QUI(I1L -39 Nv12gn 0210 uospi uala1a SuvquamtuivinE u3ax91 ]nv qun ‘292111499 -J10dSsuUvIF un? u3az290gob 090129 ‘oßuvquamuvinE uoa(p11lvipigzua utau1o u1 avguuazaogun uaquvzl ga1412gu’vgual19 qun -Zia( 19; ¿10g uaßunßvauig 9210z1001 2QuIß101 (pou uoßuna1(nlsny, u91S8111998 yvaogn ualo19 oa16n1 123(p1K ada! 19G ‘ava zoqunaßagun sjv (pnadiuvßv1yg 139 (p1il 21011 uoqun1@ u9la19 Sn ‘uogIoM Jaj12g gaauigau1ojuUN U913QUV §2U19 292131]9Q7 Ul1 u12QUO| ‘612928112915 §2441 2991342 UauaB1o 1 4p oépjaai ‘uauuo} u392412 (pnacluzz, uau1o 12J1993}7 aual anu ofoloßIpylalv@-spIoU ut snv va qun ‘uaÇaz| §1211291) 1290 uazutvaqsgI1u1joC Saul ti1u410(J -137 utag ul ‘942161013 1yvlun 1324 (pul 2901132 uollog u1 ‘xusau -12JUN 1122 nf? aépjaai ‘uaj]joal ua3Ç12al 131101138 uau0l15( aoual ayvlun -89912]2F 9]1v eg S (pang Ava ‘bunnv(pluj 129 gjv4s9J 121 1p11@) 9G ‘uòyol u1al 1Ín(ploß u1211291}7 u2191 12gnuaßß Saz UaB1104919 §22 Qun1@ 1nv a(pnadluvsßunßS1av(plzuD uaqua(jaß13z12a1 ajjv U3B2ß 139gJ9l210 g1v ‘Ua44vatß n? ua3jo(u1 ßun1j(p1a119 au1o ‘ag1oal 1 pyB8gautn1s ßun11vg -SO]IvIPD IQuIaB11a1 auIl aßv1j100F UI120 (pang ‘u13998N2g1}, u34 (pnv u12QUO| ‘uolviplaog n? BunB1ievipi1uD au13 ‘ajuuoz uoÇIoa1 JBuvj10g 1p

r

M6

geschäfte als [E Geschäfte und deshalb an der Befugniß der Kontrahenten, die Abgabe auch nach dem Werth der einzelnen Geschäfte, wenn ihnen dies vortheilhafter erscheine, zu berechnen, nichts ändern, Das Abwickelungsgeschäft an sich aber sei, wenngleich besonders stempelpflichtig, als einheitlihes Geschäft nur dann anzusehen, wenn die Ausführung des Auftrages, welcher demselben zu Grunde liege, selbst als einheitlihes Geschäft ersheine. Daß hierin auch der Ein- tritt des Kommissionärs als Selbstkontrahent nichts ändere, ergebe si daraus, daß hierdurch überhaupt an dem rechtlichen Charafter des Verhältnisses zwishen Kommissionär und Kommittenten als Auftrag und dessen Ausführung nichts geändert wrd | Das Berufungsgericht reproduzirt sonach wesentlich die rechtlihe Beurtheilung des Landgerichts. Allein die Entscheidung beruht in mehrfaher Richtung auf Verleßung des Gese ; Zunächst steht {on der Ausgangspunkt des Berufungsurtheils mit dem thatbestandêsmäßigen Sachverhältniß im Widerspruch. _ Denn die Parteien streiten keineswegs darüber, ob „die in demselben Schluß- \hein zusammengefaßten Geschäfte“ zusammenzurechnen die Klägerin selbst hat vielmehr überall, wo die Schlußnoten über verschiedene Effektengattungen ausgestellt sind (vergleihe die Schlußscheine Nr. 3228 bei Erinnerung 5, Nr. 112 bei Erinnerung 25, Nr. 1988 bei Erinnerung 31, Nr. 3683 bei Erinnerung 35, ferner die bei der Erinnerung 37 erwähnten zwei Schlußnoten ohne Nummern), zu- sammengerechnet sondern darüber, ob die in den einzelnen Er- innerungen zusammengefäßten Geschäfte aus dem Grunde zusammen- zurehnen sind, weil die Klägerin über diese Geschäfte den-Kommittenten in einem Schreiben Aufgabe gemacht hat. Für die Entscheidung dieser Frage aber sind folgende Gesichtspunkte maßgebend: die Verpflichtung zur Aus\tellung einer Schlußnote wird nach dem Reichsstempelgesebe dur die Thatsache eines ein Kauf- oder Anschaffungsgeschäft ent- haltenden Geschäftsabshlusses bedingt (§8. 10, 11). Daß das in einem Akte abgeschlossene Geschäft mehrere Gegenstände umfaßt, bewirkt nicht eine Mehrheit abgabepflichtiger Geschäfte. Für die Frage der Be- teuerung liegt also ein Anschaffungsgeschäft vor, wenngleich Gegen- feu desselben juristisch eine Mehrheit von Käufen, sei es über Effekten derselben Art zu verschiedenen Kaufpreisen, sei es über Effekten ver- chiedener Art, bildet. Dic Auffassung der Vorderrihter würde die Mora des Gesetzes illusorisch machen. Sie würde einerseits nöthigen, über cin Geschäft, welches verschiedene Werthpapiere oder etl Werthpapier zu verschiedenen Preisen umfaßt, verschiedene Sélußnoten auszustellen, andrerseits zur Zerlegung eines abgabe- pflichtigen Geschäfts in mêhrere abgabefreie auffordern. Gerade um leßteres zu verhüten, ist im §. 8 des Gesebes bestimmt, daß, wenn zwischen denselben Kontrahenten an demselben Tage zu gleihen Ver- tragsbestimmungen mehrere Geschäfte über Gegenstände derselben Art ohne Vermittler oder dur denselben Vermittler abgeschlo}sen werden, diese Geschäfte in Betreff der Besteuerung als ein Geschäft gelten. Bericht der Kommission des Reichstages (Nr. 286 der Druck- sachen, 6. Legislatur-Periode, I. Session 1884/85) Seite 32, Vergleiche Neumann, Das Börsensteuergeset, 3. Aufl. Seite 47. Auch L 12 Absatz 1 des Gesetzes ist mit der ia Wiibdt - der Vorderrichter unvereinbar, welcher ge\tattet, daß über mehrere selbst-

822 um@Z un qun pu ui2g (pvu uu2F ‘u21942ßuv 1v11J1v1011Vv1G u2QuInal u2gJal10g QUun u1o aUpD 24811199129 121920 Waplznag Inv fozluzuuvinE wmoauno uv 22199 vin? 1]vL u2Qu2ß31110a un 21a uva ‘uan1nzvzi nf z(puu aur(jvrusn}7 auto uuvg (pnv 111 uog121S Nv8 uaz24Gajoßuin ug 2N1 (pnv (pyJanzvu uuvJ 1116 2gjalsva qun ‘z6uv]12g uagaluag anl 12G o(plfnay s5vg ua(pjoat ‘18a1]10a QUVzlI4IVÍD 78 iva augo ‘zuuaziouv (pnacluvÍvl12gu2tVPD Uuau13 121(P11G (Play 239 uouioyg ua1agnl2b12g109 uaßunÿv lags p 129 uag]n(plaots s3v14101 -192199 (pang 1au1o 129 1P0ufag 12vJISUOIIIUg 129 §9 21 vg ‘11bQ1Ib] 1(p1u eajaloa S294 uu ui §2 Julo(pita 212QUOlagSU1 +]DY ¡Nauloblnv uazuollo1azui1sßungvJ Un 1990916 uI10g An] UPpD uog cofaotiuwuurin®f gay u2ßjag uapyz(pa1]an 214 129n 1p2W plnog SvT a(pjou ‘291201 uaJgan(plzua udfvlqunIG uag (Pru S211 2NPD 5329 {D11]vU01V?G 219 inv 1(pUPng 2021 auge vg ‘uagv} 1110a0B Inu u293121P!] -Bvainfun u2aquagoß1I auijvuuzs n2B1114juIBa8 124 199 (p1l 194 S511 lobu}s BunÎolsnv10F 12la1g 13jun (pnv ola) SvJ uuvJ U0 9 uaj8]0120 110Go(]v110111127 1oéplnag 12jun 1919 199 229} ‘I J211V4l08 ipauuag ‘Qui 18911124129 2Up2 12QUIII1 120091 21g U ‘221D1g Uo U10T S] UIQUIIL1 Dungquaauz, 214 u01l1 191 Ud7gv gab §121926) ua(pl1na7 §29 qjv(aounv (pog 1920 99D 120g inv 12u12 S5nv Ua(pnagl -UJ5 199 12410101 qun 90 ‘u291919 119zi2ßu1gva 1219 S3 uuv] unG ‘1b 141g01á21 quoBloai(pi zl 1240 (p1JP11gsnv 121 Sprung unl opa ‘uagvy uaquaamtuv ovlaun1952P2 (Pvijo1a 2TIna 13111 o(plinog 122 qun uabuvggv uaz12z61vinSs Uag 42ßluaa 1200 a(jaut S2}]j& UuUvg ag1nat go ‘fang ‘ôgantai UOjall 2Z19D anf (p11 (pay uo(plimag (ppu 12001 vo(plznog utag Jagajoßurn oép]2ai ‘uouugz ualn12g bün(1inunac o(p1ji(pax au1o quobn nv 129nuavaß 12929 uoéplznog uaquoßv1z Ut2g 1(P1211914 (Pl 12094UF ApI11BUI 199 IQanai U ‘uoéplznog 1139 u0g 139201 aiplilofuval 123 zagozobuin 109gv 111 uauuoz uoßurjnIa aU1(pD 20199 Inv SUIIv(pS: 52g Vunj1I122 212 1011110, 420 ofpvla 124 1134V111vJjalouE 108019 uaßoaut SaU(PD uo(plulguval 82u10 19929 Utag 10g SIUPD uoa(pi1nag 8210 13299 34 QUI 1B10v(plog a11pD 22199 oip]2ai (pang ‘uall1 joy 12110 19g 2ganat 01129H ‘2ganal uoJjlvq (pu ui sépngjalaßsjaguoLG §21 OFL 1241316 épvu sa UUPD Ua(Pl]naJ §25 3399 139 I]vY uazagazoßuin un quoxguai ‘U1al B13(pyldrl13 guoav(pD ua nloß1og1ag ual1001sBuUvaLS 82g U3YJNPlIIFN sa(pUYJlan(plsnv (pang gau1a uoßaai galliPD ua(plznag 82113 13229 uta ‘321100 ualj00]sBuvaiE sau) uIgal1IN5 SPg aN1 (Pv 13 J(pa1SIQUVZ ualiag (pru ‘gall1(pckD F2U12 12929 199 ‘G f? uuva Jana 8D ‘ava ua11041anag n? s3QUVF Saulal 1ipa)g Utag (PvU aPD U9za101110] 129 §39 12022 492 Uo(pnadluvsUIIb(pD uauago(1I b1110[u2BI0 199 pu? uuaai ‘uallnut uogozlzua udaziozBiiqun qun uafuanbaluojuS 21u0l uaSunjop1at1o(F 291219] n? unvz qun op124]4u? s2QuVInts1 Pa UIB1Iu -113Q0Upi10g Ol gau1o 2b10& u1 vg ‘(pii(pil1o (P1291 129v 111 Un) ‘uagvg uaßvaznf1og SUITv(plsuUMl1Y0W S524 AvlaD un? aUpD 129, uoßunavF 219 11ata1a qun go ‘x3gnavJg Punuumnziu1042g2h SVIaiS211aJ pla (pnta ‘(vz112Wr010)G Ul ‘F f) ugo] U 4D 191219] woa zu wazláD oiplyBu3 svg 11 vg qun ((p122JuUvIH U1 ‘G ‘f sUoQUVI)G §20 Jp Ut2J P 129v ‘uoßout12Fe uofurb urouol IW vg ‘(Wv18uD un) sUUpD Saul s31vGoßutnvR 62g uo1 1ad Bv112g9 -4112gF uoajuuuylog Jol urog uu) ju anu ajvg ‘(Qur]jpi1noGg 11 ‘F O) 1pvIL qun UpD num anu Qqyvg9 2209 424 J211r

S

Berechnung der Reichsstempelabgabe bei einer

Mehrheit von, denselben Kommittenten betreffen-

den, Geschäften. Zusammenfassung von Geschäften

desselben Tags. Zusammenfassung von Geschäften,

über welche dem Kommittenten in einem Schreiben Aufgabe gemacht ist.

Neichsstempelgesez vom 29. Mai 1885 8. 7 Absat 3, S. 8, 8. 12

Jn Sachen des K. pr. Fiskus, vertreten durch den K. Pro- vinzial-Steuerdirektor der Provinz B., Beklagten und Revisions- klägers, :

wider

die Berl. Handelsgesellschaft zu B., Klägerin und Revisions- beklagte, hat das Neichsgericht, Viertcr Civilsenat, am 12. Juni 1888

für Recht erkannt :

das am 23. Dezember 1887 verkündete Urtheil des Zweiten Civilsenats des K. pr. Kammergerichts zu B. wird aufgehoben und in der Sache selbst auf die Aeculuna des Beklagten die Klägerin mit dem Ana auf Zahlung von 47 M. nebst Fin en abgewiesen; im Uebrigen wird die Sache in Betreff des [nspruhs auf Zahlung von 364 s 50 „Z nebst Zinsen und in Betreff der gesammten Kosten des Rechtsstreits zur ander- weiten Verhandlung und Entscheidung an das Berufungsgericht zurückverwiesen. Thatbestand.

Gegen das Berufungsurtheil, auf dessen vorgetragenen Thatbestand Bezug genommen wird, hat der Beklagte Revifion mit dem Antrage erhoben, das Urtheil aufzuheben und nach dem Berufungsantrage des Beklagten zu erkennen, auch der Klägerin die Kosten zur Last zu legen. Die Klägerin hat Zurückweisung der Revision beantragt.

Entscheidugsgründe. Der erste Anspruch der Klägerin betrifft die Stempelabgaben für

diejenigen Einkaufs- und Verkaufs-Kommiffionsgeshäfte über Werth- papiere der unter 1, 2, 3 des Tarifs zu dem Reichs\tempel-Abgaben-