1888 / 305 p. 16 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A SREE T

L: E E C:

67 1212 ‘1911v4 1P1U ualzoo]sßuvau& sag aßlualsvg anl u312QUV (PpU 13 Quaan(jbai ‘ual100F §29al u242l12F5 SVJ N] u31(paz uoabuo ¿pvu 1227201 122 Palivg olu29gD9 “1yallaßinv «at “1 n guaUIn(pl12oFF §24 12212 u uoßun(znun12F o(pyjuagaliplaaa ua (pag Uaujofu1a UIJ U) U2ZIU (pn; ‘1 P9PIOAV 9ABY P[N09 TOIST]09 91} JO Juauioti 2l1 01 dn Þ991axX9 91B9 (IPUIPIO Áq“ 19 flu ‘auugz4 uaßuv112a Îvi1D uauna] utala14 u0a u2a1Bßu]JaC §24 90U9SISAU Sunnqujuoo 1aulo ÿ011 128v]Y 12T va ‘1azlinv Îvlquna@ uoag SBunépaadl1p2 oiplybua 210 F f 129041 ‘ejourai qun vUIIXo1d vsTnB9 134 U2iP lat u2an(pl1a Ut2011101 -12Q129 199 uodol(pl1alun all 1290 121211113 BUn]124112F 2110 (uU2QUVUUIN ualltap8 a1ajun Suoanßiuoa) 1214 (pnv wolle] ol 1290 ‘10g 124014 -29 ug1 1x(p]jou ‘uaBv1] UIIviPD u2IJ J9V ua9al 12900a]13 IJ(P2423D ua1anau 212 uaßaSvg uallv] UaNv& uaQ12g uazlao u24 US ‘1341023 (uoSunarz 122 (pnv pyonjuaaa qun) oU1PD 1929 54412AF §24 111vY18 (pvu U2W(PD U2J YvL uiola1g U1 (Pa xanau 9I1aQUV QUIIYPU 10a aUpck 20129 Jun ‘u2]129\ uo(p10J8 nf avaië qun ‘u0111320AI1 au12 (g ÂVigJ6 LOF J211111G 90190) 9P0J)) 1PM oiplulotfuvli svT - zol (Pou_ (pnv {F ‘f 1911p avg 121219 ud137J0] Uag u Un ‘ual2auB. apvlin 219 u29]n(plI2N 1220 Yyvin€ go ‘11 ujozziutixo nf 1p uu2ai 1220 1bal JÁpJUv124 U22]N(Pl12M §9B11121122129 (pang 2gJ21124 UUI 1220 1uin€ (pang anu uofvuitaualoiuio 29vPD 124 uu2al ‘1321 U12 al1pD 22129 inv SsuaWW(PD §24 U01 11141 aua guazlioUuI IJP2129D u2123]0 210 9llous]a1al12g u2211 0D ‘Spnadluvivi1D Uuoquoga n? u24B1Tb(PloŒ udJ §27 uv 129 QUN fuaJl1IH 019 (Pnv QuoPaadizuo U122 qun 111bllab uogol(pliog aal uazo1goße1PaW uaujotu1o uU2J Ul sBuv1 -uN §2141 s]v uaßunJalsnv10F 1241 oj u1 JYgoalol Jl) U2IVPD uazBnloßnf uoagjals24 Gungvg 124 qn Uu12l219 U2132gUVv Wan U ga li1(PD Saunal uo1l1 0 212 (pang uag 1n1 Sunz1vG o(p1yBvai 1214 u2llag 212WU0Tagsu1 ‘UaQ]n(Ppl1og; SauIß1o (SoQUIIUI0J I(PVIJINF Ul JPU I1J) UID auÇo uoliuzjvG1F ud(p1J1zvaju0zaounv u1 512309 824 ßunz1vG 2 ‘uau1au12a nf (pogal 11 2ßva8N ala ‘ua10Gaßuv uazvn1JvU01Iv2G UoQuIII) UaUICa Pla 20a -SBungalag ‘12u1a uag]ol124 g§2u12 1200- 21D U21212172g9 214 UU2M ‘uaQuoantuv 1(p1u oalloawpuigvusnv all ‘2Jganai uopaIdizua uaßunutnunzl 2M 1auol U un umck u2g 52 go ‘uabva] anu 19Vg (pl uuUv] 5D ‘uquoaamnfuv uaual(1]0z5sUUpD u93z910112 s(pngalaßs]2QUp 624 §1219aßsßun1jA upuinv1i §24 g]rguUI 219 nD 20v12ß Jiu -nf (pyjQuv1l10aligjal il uoßunutunzloFF uollog gun 12121028 B1QUVI| «10a up lgz u2Quala log TF1 519 9E! 1J9111)G Ug SND ‘u212QU0|29 uau12 u1 (pngÿoalaßs]aquI@& oéplin2g 5vy (Pang 1299p 111 311240US] (P alo1F ‘SU2IPPD uazbnl2ßn? 21UPD 122 gozluoututvinE u249vg2B1IVl 121920) uo(plinog inv oljv ‘2g]212zu] 124 nv u2u (pangy 12123/13 u12J §22 ÎVl19 Inv (pnaälupe u3u2g0412 gal(PD U21IUV Saul) 13239 uag uabaß Sgal(pP@ §212 12929U7 og uog uau1o un unu (pl 82 1]2QuVY 1vN Ua qUaßa1J104g WY “Pa Sopl1quv1gnv (pnv ‘11 121101120 1200 12109aD gala1a (ping §2 §]v ‘Nomolu1 anu qun uaquaamnfuv SIQUVF uauaBß1o gaual pa Sva aug 1azl1o U) 22]P1G 129 109 (PU UJd z ‘uaQUna@) Uu2QU2B]01 snv (pay uo(pl1nay (pru 2(pvD 129 Bunj1o41no@ 219 P 161141211(p21 2ßvaÑ 10ala1g Sunu1au13F 12g (pnv uuoF ‘Bl 81T 22D ST Wri Qn CI 2112D 8 WviF ‘9 21D 1 Wb s1(p112ß5]UVG-121J-2P1; §23 uoBun Up lu 2ip121B12F5 ‘uamunzlu1o12gn 1(pa1g uo pi1noguio 132 Ht

444

Z ; geseße vom Ee 1885 bezeibneten Art, auf welche sih die mit der Klage abschriftlih überreichten, in den Thatbeständen der Vorder- rihter in Bezug genommenen 37 Erinnerungen des Stempelfiskals (Blatt 16 ff., 58 ff., 84x.) beziehen. Es ist kein Streit unter den Parteien, daß diese Geschäfte an sih zu den unter Ziffer 4A des Tarifs zum Reichsstempelabgabengeseße aufgeführten Kauf - und Anschaffungsgeshäften gehören. Die Parteien und die Vorderrichter gehen vielmehr davon aus, daß es sih um Kommission8geschäfte zum Einkauf und Verkauf von Werthpavieren handelt, welche einen Börsen- preis baben, und daß die Klägerin befugt gewesen ist, die einzukaufenden Werthpapiere selbst als Verkäuferin zu liefern und die zu verkaufenden Wertbpapiere als Käuferin für sich zu behalten (§. 376 Handelsgeseß- bus). Nach Ziffer 4 des Tarifs zum Reichs\tempelabgabengeseße unterlicgen Kauf- und Anschaffungsgeschäfte über Werthpapiere der unter 1, 2, 3 des Tarifs bezeichneten Art einer Abgabe von !/10 vom Tausend vom Werthe des Gegenstandes des Geschäfts, und zwar in Abstufungen von je vollen 2000 # und bei Geschäften im Werthe von 10000 und mehr solche Geschäfte stehen vorliegend überall in Frage in Abstufungen von je vollen 10000 Æ Der Werth des Gegenstandes des Geschäfts aber wird nach dem vereinbarten Kauf- oder Ueferungspreise, sonst durch den mittleren Börsen- oder Marktpreis am Tage des Abschlusses bestimmt. Demgemäß sind au zu den gedahten Schlußnoten die Stempelabgaben von der Klägerin verwendet und in dieser Beziehung besteht an sich kein Streit ; viel- mebr streiten die Parteien über die Art der Berechnung der Abgabe. Die Klägerin hat dieselbe je von dem Gesammtwerth der Geschäfte berechnet, über welche die einzelnen Schlußnoten lauten. Dagegen fassen die Erinnerungen des Stempelfiskals die denselben Kommittenten betreffenden Geschäfte desselben Tages zusammen, wenngleich darüber mehrere Sc(hlußnoten ausgestellt sind. Es ist ferner unstreitig, daß die Klägerin über die in den Erinnerungen zusammengefaßten Geschäfte ibren Kommittenten in cinem Schreiben Aufgabe gemacht hat, und der Beklagte ist der Ansicht, daß diese Aufgabe das abgabepflichtige Geschäft enthalte, über welches daber nur eine Schlußnote auszustellen gewesen sei.

Das Landgericht erklärt die Frage, ob cin oder mehrere Geschäfte vorliegen, davon abhängig, ob ein einheitliher Kaufpreis, oder ob für die cinzelnen Verkaufsobjekte je cin besonderer Preis fixirt sei. Nur das Geschäft der ersteren Art das „juridisch cinheitlichhe Rechts- geschäft“ ist dem Landgericht das abgabepflichtige Geschäft des Reichsstempelabgabengesetßes, über welhes cine Schlußnote aus- zustellen sei. Weiter wird auêgesprohen, das vorliegend allein in Frage stehende sogenannte Abwickelungsgeschäft sei kein für sih felbst- ständiger Rechtsakt ; die Klägerin komme lediglich als Beauftragter des Kommittenten in Betracht; das Abwickelungsgeschäft fci ledigli Rechnungslegung des Beauftragten nach Artikel 361 des Handels- geseßbuhs; die Ablieferung angekaufter Papiere sei kein Lieferungs- geschäft im Sinne des Artikels 338 des Pandel8geseßbuchs; denn der Kommissionär besiße das Kommissionsgut nur als Verwahrer und au Artikel 376 entbinde ihn nicht vollständig dieser Eigenschaft; vielmehr beherrs{he der Auftrag auch das «Abwickelungsgeschäft. Dieser Auftrag

«Jun Yvg urzluin 124 12g! zu 2104 ‘uaßo1jaazun INPME ane umvz uuvz ‘uagunl/oß1104l uoajvlaoge auagau(plaB10g Jo laßsbunugag -sn}7; U11 64 S]VIS21Q ry qun “z612uip 113 Saa la@-sßun1p1l1nanriuNn §2T Uaul102G U2q (Pru SNnJSuioG ‘g Y wuog ‘S§224vS Fau) 121 214 inv 1nu 112109 épnv uu2at ‘45bv]Y U1 218 ‘Pl uagazioßn? ugngq -U2l1D 1294 2921142 Ul 129 (pnv Ux0QUOIl ‘SaJlU31CJ Saal Sungnsn]@ m 019 1p yviun pyßrval 1g ui dvg ‘v4 124ánvg2g 1B] 1h41 u21(13 uin? aQuv1lagIrYY ut29 (pru §]V ‘JuUvz1aUv u12j0olu1 1l1gJol 16D] uoag 111 qun ‘mol IivGjol12auf pyguoßn1 u2u123] uuvJ ‘311 u2gab -268 Bunÿolsnv10F; 2l214 4G ‘Iv4 19111112 ‘Uo ‘g ‘Y 129 2921128 un oijv ‘1 “Q ‘vai JB11iviplag oßvaizaoggliu2lG utaulal (pru 12 Ulo(Pp]J2ul u1 ‘2921119 uoßiualurag 1 nvluN U2QU2J2Ul 292G U1 U2J 1280] vg ‘jÎalaßsnv1oa ‘gojalaSsßun1a(p1i1aNviUN 934 V2Uu110)G Ug 1i(prun? v1 «„uN uazgvgaß ut2g 5nv s12SVv]JY §29 o(pnadlu1z 129 oßuvuN ug (pvu aßvaN 219 12ÿvI 1B01Jj4ajun CSSI WUG ‘8A 0g ÍalaßsßBunugaesn} SLJ Inv py guu& un1 ‘uazutvo@ Uazuuvuab gaÍalo)-sBun1o(pul12a]vluN §22 F S 11 217 19zun 1p 4149p? 1ßv125 ‘u2g191g nf Bunquoau 13finv 4aquuaßaß a12ßv1yg ut3g ola) augvat1a1qaut SuJ "N9 GT QUN T] 88 212 inv pygu1& un 1p saŸolaßs2quvg uauoßurBß1a U1ÓVA AN1 SNV1522 gau1o Sunj2ßuvunaH u1 qun ‘UajuvoŒ u31112112ßUv Bunß11(pazagguoulua( nur uoa4 nf 14pm 1261 119vf s]12GIN U2ll12 Sag UIQUNIG) UIJ U) BunpalilloL uoau9zz1iazloqun 124 (pvu u12]]1& ‘Ugo 2419D anf JPU S]]V1 -(p1218 1vvJD uo(pliaxavg ug uaßoß uotiux 2012121129 212 nv 1aual sv (pnadlu]a 19131100 ul) 12ßv]Yy Utag 0] ‘S SaJaloM) 591214 P10 ua1vJ3 12€ (Pu (p1j1211 241 o]]08 U2l219 US ‘U21vW 11111122 gal) s2l21J £T Qn T] ‘SS 122 uoaßunÿalsnvI0g 219 uva qun ‘u3](PV13 ‘uayvlunsg211]2 U0a 26108 u1 SaQuvliU2JVJID 928 u2u0l12(ck QUN ajuiva( Ini 2B10l1an8 219 QAall121129 ‘9881 ‘Iv C] 0g SaÍa lp 634 2u1D ul 12JUIva(F S]V 1360] uan ‘uaut2utaa nf 110101 910al aßvaL ol ‘juiutoz Vunquoaup, anf zäanvg12gn 2214 8ST WUG "8ST utoa ojalaßgsßunugagsnz, uazuuvuaßol ung Pt BunquigIoFs Ul ala

-sBun1o(ptilaogrluN sv4 1iprunf go ‘u14vg p 1121 2ßv1110Fs5 21; ‘12210041 Uallau128129 (p11 JP1UaD)

gaquaßvjiplipang u12 ajzuuoz uo1l1g2@ 124 uaßun29n1sn} ua ‘aJ]ol u2gvg 1212011424 oipndlu}g U212QUD 2]]V 51]V42M uoBl11019 Saul 0/6 #99 u0g BuriduD u2boß 428v1y uuaal 1104 121 21val 5D ‘a1zolgnis]p2W 21a S]V Uo(PVD 21 gau (pl1zzv1 1211293] 212 2]WVJY29 alo) T ‘294 WLF& 1UP1 U! £uvb 2(PPD 214 8n1818 “1aúvgq 124 ug Ol ‘ualaaaB 12119]2BuU12 Salo @-SBun1(p1l12g -Jvlun §22 oum@D un uoagvliogs u12 Jvutu1o 3p ‘Pl z1gvalaß aßv14998344vVS woln1o nf anu Bilnvjaoa 214 ‘s198v]Y §29 BunB1avP Ug 124 (pyBntag dvg ‘uragqnf? uagvß1o uaBun]Qurj1295 22G Ae 214140 (pl 1ajun TosTf S9UOTJB1S UOUIJAUP 110A 214 01129) QUN ‘uaznagvg auJTaUPl129 Ua1al 8G ‘S §22 ouD S ‘UagaUipiaag fuvb ua12l 12gV 9211129110 QUn -ugvgual1 ‘829211]2(F U212QUV S2U1) IWYIUIUN 129 u1QUO0l ‘14algnis1(PaUe Salaquv Ula J 121 ‘319 86 § §29 auuD u „12}J]11J“ ‘1Joloßuaßabju3 U212QUV UtIY 921112 2119 129 ‘183129 1(p1aoD 921113@ uag inv s4azl 101 oJalo@ S ‘uogvg 1112411n12g uofuvziu110gs 219 uoaqinai ol’ ‘uol Jpn]Sun129 ugvguol12zva1(ß 12112 1340 -S(P12Ut 1229 Yvelunsga11jÞ@F uoau1o (pang 12ß0]Y 24IngH ‘2904 11gn126199129 blu uo0 Uuol1oŒ o(pjou ‘uayoa uo Jozi B1BuUvggv 2gvg oNnvinE U129 uog 10a uazÎaj1295 §2110 aépnadluJe 124 4vUG 5VJ 1292VÍal2@ 124 gI

E

=

also sei das Entschcidende. Betreffe der Auftrag die Anschaffung oder die Veräußerung mehrerer selbständiger Vermögensobjekte für einen Gesammtpreis, so liege stets ein einheitlihes Geschäft vor, selbst wenn das Abwickelungsgeschäft in mehreren auscinanderliegenden Akten erfolgt sei. Umgekehrt sei die einheitlihe Abwickelung gesonderter Aufträge, namentlich auch die Zusammenfassung der Rechnungslegung in einem und demselben Schreiben nicht geeignet, die Abwickelung oder Rechnungslegung zu einem Geschäft im Rechtssinne zu gestalten und die Nothwendigkeit einer einzigen Schlußnote über die mehreren Effektengattungen darzuthun. Und felbst, wenn zeitlich nur ein Auftrag über mehrere Effektengattungen ertheilt sei, so liege ein ein- beitlicher Auftrag nur dann vor, wenn der Anschaffungs- oder Ver- faufspreis als ein untheilbares Bauschquantum normirt, die Reali- sirung des Auftrags in Bezug auf das cine Effekt von dem die anderen Effekten betreffenden Aufträge abhängig gemacht resp. die Provision als ein Ganzes arbitrirt worden sei. Andernfalls behalte es bei der Regel sein Bewenden daß ungeachtet etwa gleichzeitig ertheilten Auf- trags die Vollmacht in ebenso viele cinzelne Mandate zerfalle, als Arten von Effekten zu Grunde liegen. Folgerecht seien auch bei einheitliher Abwicktelung eben so viele selbständige Geschäfte als vor- liegend anzusehen, welhe dem §. 8 des Reichsstempel-Abgabengeseßes deshalb nicht unterliegen, weil es sich bei den mehreren Geschäften nicht um dieselbe Art von Effekten handle.

Den Ausführungen des Landgerichts gegenüber ist von dem Be- klagten in zweiter Instanz geltend gemacht worden, das na S. 7 Absatz 3 des Reichsstempelabgabengeseßes besonders stempelpflichtige Abwickelungsgeschäft zwishen Kommissionär und Kommittenten sei als ein einbeitlicher Nechtsakt zu betrachten, selbst wenn demselben nicht ein einbeitlicher Auftrag vorausgegangen wäre, umsomehr, wenn, wie vorliegend, der Kommissionär als Selbstkontrahent eintrete.

In den Entscheidungsgründen des Berufungsgerichts wird voraus- geschickt, der Beklagte gründe die streitige Stempelforderung auf die Annabme, daß die in jedem einzelnen Schlußschein zu'ammengefaßten Geschäfte sich auch als ein Geschäft darstellen und daher au der Stempel nur von der jedesmaligen Gesammtsumme des Schlußscheins, niht aber von den einzelnen „Transafktionen“ berechnet werden dürfe, und es wird ausgesprochen, daß diese Annahme von dem Vorderrichter mit Recht für unzutreffend erklärt worden sei. Weiter wird aus- geführt, die Frage, ob die infolge Auftrags bewirkten Ankäufe ver- schiedener Effektengattungen ein Geschäft oder mehrere Geschäfte bilden, sei weder darnach zu beurtheilen, ob die bezüglichen Einzel- aufträge in demselben Schreiben enthalteik seien, noch darnach, ob bei der Rechnungslegung dem Auftraggeber gegenüber verschiedene Geschäfte

in demsclben Schreiben zusammengefaßt seien, sondern darnach, ob ibrem Wesen nach die Anschaffungsgeschäfte ein einheitlihes Ganzes bilden und bilden sollten oder nit; hierfür aber sei allein ent- scheidend, ob ein einbeitliher Kaufpreis zu Grunde liege; nur in diesem Falle liege ein cinheitlihes Geschäft vor. Auch der Umstand, daß §. 12 des Reichsstempelabgabengeseßes den Kontrahenten die Befugniß gebe, mehrere abgabepflichtige Geschäfte zum Zweck der Stempelberechnung von dem Gesammtwerth in cine Schlußnote zu- sammenzufassen, könne an der rechtlichen Natur der Anschaffungs-

«12 Bulivjn? 1n] B2au51pa1R 122 uy ‘z12uvo8gv uguy N29 82121 ‘W6 nf 81p132b22QuvJ-229G ‘I ‘Y 824 10 NIAID D 1A SS8T avnagog “c@ Wv 1290 1rY 522£v]F §29 Sunini2ÆA In, “U 123320a1 u2l21a1 gv ‘u21i0142f02Œ 219 u1 8128018 §29 Bunj12G11n1295 a2jun 2601 219 “F uf g1@1128aurZz ‘2d ‘Y 527 a2uiuvIa:D u2z10UuC 120 191n 243JUNj12A4 JSST 12J9Ul290)G ‘7 wv gvJ (ang 1inv10a j12812aut12g opvijtnv& an? Punzaurgn2g 2194 82bau5s1wanR 920 11239Uivjnfun 1229, 2q2mD 229 SunŸn(plioF 132zun tuvzluSß lazi12 ul u2gvg u218v]1@F 22G ‘304 1Pvj110a ‘213M u23DY 1BUD] 512 129310 1124V:4v1811293)]6 2jj0a 2upoi 1? oa ‘13una]12i u127 nf 3:9 gv J881 1unS ‘67 woa aju21R uaquoßointzial u2llow1D u12(p1121/913 (pru 12112 qun ‘288] UnS ‘6A unf 519 Jud ‘67 W0a 1126 210 3N1 (P11Ju2paa 9 71 uoa Bun]grE inv aul 12 unagui ‘uauiutouaß (pnidluy, u1 gnriuN uauzYozla8n? gg] inv ggg] u0a 12zu1gF uit ua 112191 un wu! gau (pi1ivQ1J01 u2JBVJPÆ 219 309 138v]§ 2G

‘quvil291vV

__ «*189]120lnv u439v115U01l1a21R U3€ U3013at fuvilu1su01l1a31e 120 ualloYg 219 uala1mioÿpnan? Qm U01l1a9R 01bajabu1a 888] avnagoL ‘Cz woa ‘D ‘v ‘G nf? s1(p1128503QUVF -199G ‘1d ‘*Y §90 S1vUal(11a1D U3U1D §20 112h11N Sve UaLob 210

: JUUvJ39 P21 anl

S88T 11nL ‘e uv ‘joual]1a19 2292S ‘4p112Ssp1aC sd I

: ‘u919v1129q -SuU01l1a’ qQun 1290) ‘g nft ‘F 1agavQuvF uoag

42Q1al

‘120ßv145U01li1a21 QUNn 319v1j2@ ‘F nf aq12g ‘L saíIollouQquvF 590 (7 QUn ‘G s1auhouxazunnv@ §20 (T UuopvD ug

‘T ‘S C88T 1v1G ‘Sa woa JoloSsBunugoaas n ‘F88T 11nY ‘g uoa Jo(aSsBun1oM1l10a11vlun

‘ao uf ou134Un§991119@ 310 U3938 4123112991)& ua31910v(Pplag 120 alpnadluzz anl 5293 -51P2(6 S290 119191l(v1nCE ‘nv@ uauommoux23zun Bunz1jvazoaugvgual1D au13 xnl utauto3 1939 11vlunN

46414

es kann ihnen diese Rehtêwohlthat niht durch ein einseitiges Vor- gehen des Sthuldners, namentlih dadurch genommen werden, daß diefer vor Anstellung der Klage im Urkunden- oder Weselprozeßz eine Mae auf Feststellung des Nichtbestehens seiner Verpflichtung anstellt. Wollte man in einem folchen Falle die Einrede der Rechtshängigkeit für begründet erahten, so würde, wie der Revisionskläger mit Recht hervorhebt, jeder Weselshuldner durch entsprechende, kurz vor Verfall des Wechsels angestellte negative Feststelungsklage die Wechselklage beseitigen und den Wechselgläubiger dadur der ihm. durch das Geseß gewährten Vortheile der Wechselklage berauben können, weil dann zur Begründung der Rechtshängigkeit lediglih die Erhebung der Klage gu en würde, ohne daß es darauf anfkäme, ob die in §. 231 der ivilprozeßordnung für die Feststellungsklage gegebene Vorausseßung

des rechtlihen Interesses an der alsbaldigen rihterlihen Entscheidung über das Nichtbestehen des in Frage kommenden Rechtsverhältnisses vorhanden fei oder nicht. i

Danach war das angefoctene Urtheil als rechtsirrthümlich auf- zuheben und auf die Berufung des Klägers, unter Aufhebung des Urtheils des K. Landgerichts zu G. vom 20. Januar 1888, die von der Beklagten vorgeshützte Einrede der Rechtshängigkeit zu verwerfen und die Sache in Gemäßheit der Vorschrift in §. 500 Nr. 2 an das K. Landgericht zu G. zurückzuverweisen, weil der eventuelle Antrag der Revisionsbeklagten, das angefochtene Urtheil aufrecht zu erhalten, da der Urkundenprozeß im vorliegenden Falle unzulässig sei, nicht gerechtfertigt ist, indem bei Lage der Sache die Frage der Zulässigkeit des Urkundenprozesses von dem Revisionsgerichte niht geprüft und entshieden werden kann. Nach §. 557 kann zwar im Urkundenprozeß die Verhandlung zur Hauptsache auf Grund prozeßhindernder Ein- reden nicht verweigert werden, das Gericht kann jedo die abgesonderte Verhandlung über diese Einreden von Amtswegen verfügen. Von dieser Befugniß hat im vorliegenden Falle das Landgericht Gebrauch gemacht, indem auêweisli des Sißungéprotokolls vom 20. Januar 1888 der Gerichtsbeshluß verkündet ist, daß über die Einrede der Rechts- hängigkeit vorerst gesondert zu verhandeln sei. Nah dem That- bestand des Urtheils erster Instanz hat zwar die Beklagte au die Zulässigkeit des Urkundenprozesses bestritten, und cs heißt im Siyange der Entscheidungs8gründe: „Wenn man au, wie hier nicht geschieht, den Urkundenprozeß im vorliegenden, nit liquiden Falle, für zulässig halten wollte, so würde doch die Klage zur Zeit wegen Rechts- hängigkeit abzuweisen sein.“ Allein im Tenor ist nicht, wie in Gemäßheit des §. 560 der Civilprozeßordnung im Falle der Un- statthaftigkeit des Urkundenprozesses hätte geschehen müssen, die Be „als in der gewählten Prozeßart unstattha\st“, sondern „zur Zeit“ ab- gewiesen. In der Berufungsinstanz ist ausweislich des Sißungs- protofolls vom 11. April 1888 lediglih über die Einrede der Rechts- hängigkeit verhandelt und im Urtheile entschieden. L

Bei dieser Sachlage mußte die Sache zur anderweitigen Ver- bandlung auch über die Frage der Zulässigkeit des Urkundenprozesses an das Landgericht zurückverwiesen werden.

‘uoliaanfpnanf? Bypyiduoajloz uoriigale 210 129vg aral 5D

1h 86 ‘S §22 aUuU1D wi uol1o@ 21142 2119] Snzsuugvgquol1 1424 uy ‘PUuV122V 1p 2SvJY 120 Bunquna1BoM 1nf 11 ‘1821120a Sun]12gjan10 2(PY1(P1a2D -Iv21i 24610112 S]v1gag au1o qun EG ‘§ 8522 aUuU1D Ul uJoUrG Spin -104 U Jp 0a ‘uaan(pi1o6 Sapjal un) Pn] qua Uo(po1glod Bunzjvaupxau(ugual1D 124 unp utoun) uoa ulouoBß)r tunß Bu] 122 u1 Îv4 ‘pyjgojIaun 52 111 uaßunagnisn}q uoquogatlaoa (PVIG ‘u2Q1a1 14uva(P(29 U24aJl12 §24 SUaQInN(Pl12F; Uo(PYÁVI20Aa Iv 214 inv 1211991] Un 1392811291}; uo(p lauf ollofaa 219 121101 (JolobsBunugag -n1e Nu) F88gT u0a Sala Sva (ang qun ‘12gnuaßaß 1292811291} uo anu ‘TuÇau1aju]] u19 anu 14211 UaJH1avP lo Ut UUII « WQUUAJ 1201001 312210198 ojala@)-sßun1o(p1l12avluN 1129 snv 2zu21sßUnB1WP Uo -yviun 214 anu u2aloßgu SsMuIqaulaunsg21l C §24 los U09 gajalo@)-sßun1opui1anvlun §24 S6—C6 "SS 122 uu12 qun InvJ410GF (pru Qua 214 Pnjg ‘IpnjBun1aa Sgurxuigaunun UMDQUD §24 (p1a]Bnf qun §9214 2921119 Utag Ul 19411291] 1216111v(Plog QUU 121121l28uv uouauxazuNn uou1o uta Ul (PYY211{(Plsnv ‘U12 QUN ‘19121729 uoßunungau1juy oaßy(pyläsBun1opl1oablun ouroupliaa 11p(PiN2 120 -1911]]& U) 1270 U0lI2( oplilagá ou12 uuxat §10 ‘U2J19M Jo]MPVAT29 S10QUD 1p 14195 SVJ UUV] SD ‘Iv uagun1oBzzP1I (Saa laß1pid -110G 822 ] ‘S s20 auu1D un) 2ga11]2gugvgquoal1D u1 (pnv 81241294vl0 (s §22 NviuN 222 §10 al1oaisßunÇalfag 1121 ‘gv J12oatolu1 ‘Alo1 U2]1a1S2J um (pu 11vipluaß1D 2la1g 13 110211 ol ‘1292811291}5 12qnu2828 13110910 Jo ‘uajaluoa12291l0ckŒ uy ILID 124 US ‘V9 £6 #94 2UUlD un uol12@ 2111247 aud 1p a4agnuoaß28 udzazluo1209g1l0( Ug 10utg2U -13JUnS9212129Ujvgu2l1D) enb (pnv 12 111 01 ‘Tougoutajzunsgo1112F 122

9

Klagen auf Leistung von Schadensersatz; Vorbehalt der Feststellung des Betrages des zu ersegenden Schadens in einem besonderen Verfahren.

Civilprozeßordnung 88. 230 Nr. 2, 231, 276.

In Sachen des Ockonomen H. S. zu M., Beklagten, Widerklägers und Revisionsklägers,

wider

den Bürger C. S. zu M. für sih und für die in seiner väter- lihen Gewalt stehenden Töchter J. und E. S., Kläger, Wider- beklagten und Revisionsbeklagten,

haben die Vereinigten Civilsenate des Reichsgerichts a m 28. Juni 1888 beschlossen : die zwischen dem Dritten und Fünften Civilsenate streitig gewordene Rechtsfrage wird dahin entschieden :

„Klagen auf Leistung von Schadensersaß unter Vorbehalt der Feststellung des Betrages des zu erseßenden Schadens in einem besonderen Verfahren find nur zulässig, wenn die Vorausseßungen des §. 231 der Civilprozeßordnung vorliegen.

Andernfalls muß der Anspruch in der Weise substantiirt werden, daß in demselben Prozesse sowohl über den Grund als auch über den Betrag desselben verhandelt und entschieden werden kann.“

Gründe.

Der Beklagte und Widerkläger hat gegen das Urtheil des Ober- Undesgerihts zu C. vom 9. März 1887, durch welches seine Wider- klage als nit substantiirt abgewiesen worden ist, weil dieselbe als eine prinzipale Schadensersaßklage si darstelle und daher Beklagter seinen Scadensersaßanspruch nicht nur bâtte bezeihnen, sondern auch liquidiren müssen, die Revision eingelegt, und über die Abweisung der Wider- klage sich beschwert, weil es au bei prinzipalen Schadensersaßklagen statthaft sei, die Liquidation des Schadensbetrages einem Nachverfahren Vorn epa. Ch /

er Dritte Civilsenat war der Ansicht, daß die Revision des Beklagten zurüczuweisen sei, sah si jedoch verhindert, detnentiprocerd zu erkennen, weil der Fünfte Civilsenat in dem in Sachen des Ritter-