1888 / 315 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“R E E 1: d 0E L H U a d E E E E E

E E N

S

Sg

dorf Band VIII. Art. 372 verzeihneten Plan 486 b des Landwirths Christian Mauf in Bottendorf und auf dem im Grundbuch von Bottendorf Band 1V. Art. 179 verzeihneten Plan 335 e des ndarbeiters A August Pfennig daselbst, Abtheilung 11. 1 bezw. Abtheilung 111. Nr. 2 für den An- \pänner Karl Nennewiy zu Roßleben aus der chuldvershreibung vom 21. Januar 1830 ex deer. vom 2. Oktobec 1835 eingetragene Hypothek von 60 Thalern = 180 #4 Darlehn nebst 5% Zinsen und Kosten gebildete, aus einer Ausferfigung der ge- daten Schuldverschreibung mit angefügtem Hypo- thekenscheine vom 2. Oktober 1835 “und dem Eirn- tragungsvermerk vom 2. Oktober 1835 bestehende Hypothekerurkunde wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den

Antragstellern zur Last. Von Rechts Wegen.

Albert.

[47468] Aus\chlufurtheil. Verkündet am 4. Dezember 1888. Refdr. Lichtenberg, Gerichtsschreiber.

Jn Sachen, betreffend das von dem Kaufmann Siebert -Quatfafel-zu Hannover beantragte Aufgebot erkennt Königliches Amtsgericht Haunover, Abthei- lung I1Vb, durch Amtzsgerihtsrath Jordan für

Recht | i 24 U 660 Âb Die Hypothekenurkunde vom 26. August über

die auf das hiesige Bürgerwesen Sandstraße Nr. 10 im Mas von Hannover (Nordfeld) Band X. Blatt 390 Abth. 111. Nr. 2 eingetragene Post von 6600 A wird für fraftlos erflärt. i, 83 T L rd 9 Ausgefertigt: (L. 8, iele, / Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47738] i: In ter Carl Barthel’schen Aufgebotssade hat das Königlihe Amtsgeriht zu Wittenberg am 10. Dezember 1888 für Recht erkannt : 1) Das Sparkassenbuch der ftädtishen Sparkasse ¿u Wittenberg Nr. 7747 über 413 M 27 s, aus- efertigt für Carl Barthel von Shwemsal, wird für kraftlos erklärt. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Carl Bar1hel auferlegt. Von Rechts Wegen. Königliches Amtsgericht.

{47737]) Vekanutmachnug. j Durch Auéschlußurtheil vom heutigen Tage ist von uns der i: L Depositalshein ‘Nr. 34 der Reichsbankstelle zu Gera, d. d. 26. März 1888, betreffend die Auf- bewahrung eines mit cinem Siegel vershlossenen [leinenen Beutels, deklarirt zum Werthe von 11 000 Æ für den Pfarrer W. Ackermann in Berga a. E. für kraftlos erflärt worden. Gera, am 11. Dezember 1888. Fürstlihes Amtsgericht. Münch.

[47586] Vekanutmachung.

Auf Antrag der Holzhändlers-Witiwe Margareta Amend und der ledigen Privatiere Anna Amend von hicr wurde der Depositershein der Königlichen Filialbank Würzburg vom 2. September 1882 über die bei derselben hinterlegte Kgl. kayer. Cisenbahn- Anlehens-Obligation Ser. 3404 Nr. 85092 über 2060 mit 4% Coup. pro 1. April 1883 _be- ginnend, durch Aus\{lußurtheil des Kgl. Amtsgerichts Würzburg, I., vom 3, d. Mts. für fraftlos erklärt, was gemäß §. 848 der Civ.-Proz.-Ordg. bekannt ge- macht wird.

Würzburg, am 7. Dezember 1888. / Gerichtéschreiberer des Königlichen Amtsgerichts. I.

(L. S8) Baumüller, Sekr.

[47756] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Taglöhners Albert Steffens, Katharina, geb. Koch, zu Haßbach, vertreten dur Rechtsanwalt Hille zu Marburg, klagt gegen ihren Ehemann Albert Steffens von Hayba, dermalen unbekannt wo? wegen Desertion und Ehescheidung, mit dem Antiage, den Beklagten der bözlihen Ver- lassung seiner Chegattin fostenfällig \huldig zu er- kennen und die Ehe dem Bande nah zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Nectsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Marburg auf den 14. März 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Säuberlic,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47754] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Clara Maria Mönnih, geb. Döge, zu Braunsdorf bei Kieriß\h, Regierungsbezirk Leipzig, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres, Westphalen und Schuly zu Hamburg, klagt gegen ihren Ehe- mann Friedrich Ernst Mönnich, unbekannten Aufent- halts, wegen böslicher Verlassung, mit dein Antrage: principa!iter: die Ghe der Parteien vom Bande zu Icheiden, eventualiter: dem Lekiagten aufzuerlegen, die Klägerin mit den zwei Kindern innerhalb ge- rihtsseitig zu béestimmender Frist in einer standeë- gemäßen Wohnung zur Fortseßung des ehelichen Lebens bei sih aufzunehmen, derselben au ein an- gemessenes Neisegeld zu senden, im Entstebungsfalle aber die Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären und in die Kosten des Rechtsstreits zu verartheilen, und ladet ten Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Civilfammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 25. Februar 1889, Vor- mittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ö entlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 11, Dezember 1888,

„_ A W Wegener, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Civilkammer IIl.

Oeffentliche Zuftellung. au BRREE Scholz, geborene Rumler, zu Frankenstein, ilberbergerfteaße Nr. 6, vertreten durch den Justizrath Wenyel zu Hirschberg, Flagt egen ihren Ebemann, den ehemaligen Müllermeister Robert Scholz, früher in San Diego, California, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, t dem Antrage, zu erkennen: „das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{chuldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten- zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer .des Königlichen Landgerihts zu Hirschberg auf den 13. März 1889, Vormittags 9{ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser AuFZug der

[47755]

Klage bekannt gemaht. R. 28/87. B. 6597. Hirschberg, den 8. Dezember 1888.

Wersig, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[47590] Oeffentliche Fuhennng,

In der Rechtssache des Reisenden Johann Anton Gräf zu Mainz, Klägers, gegen seine Chefrau Regina Auguste, geb. Maxwell, Wittwe von A. Bergheim, früher in Savannah (Georgia) in den Vereinigten Staaten von Nord-Amerika wohnhaft, derzeit ohne bekannten Aufenthaltsort, Beklagte, Ebescheidung betr., verfolgt der Kläger, vertreten dur Rechts- anwalt Dr. Schmitt in Mainz, gegen das die er- hobene Klage als unbegründet abweisende (der Be- klagten öôffentlio zugestellte) Urtheil der ersten Civilkammer Großh. Landgerichts zu Mainz vom 13. Oktober 1888 die a mit dem e unter Aufhebung dieses Urtheils die Klage. für be- gründet zu erklären und die Scheidung der zwischen den Parteien bestehendea Ehe auszusprechen, auch die Beklagte mit den Kosten der beiden Instanzen zu belasten, und ladet derselbe die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Recbtsftreits vor den zweiten Civilsenat des Großh. Ober-Landesgerichts zu Darmstadt auf Freitag, den 1. März 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem E Gerichte zugelafsenen Rech: 8anwalt zu ihrer Vertretung zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung der Be- rufungéschrift an die Beklagte wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht.

Darmstadt, den 10, Dezember 1888. : Der Gerichts\chreiber des Großh. Ober-Landesgerichts:

Sccharmann, Justiz-Rath.

[47753] Oeffentliche I

Der Kaufmann Wilhelm Hobrecht zu Berlin, Rosenthalerstraße 40, vertreten durh den Rechts- anwalt Dr. Fedor Stern hier, klagt gegen den Schneidermeister Bormann, früher hier, Neue König- straße 78, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 98,10 M für im Juli 1888 gelieferte Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilurg des Beklagten zur Zahlung ron 58,10 M4 nebst 6/6 Zinsen seit dem Tage der Uag der Klage, sowie in Rückzah- lung der bestellten Arrestkaution von 50 M zu nil- ligen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amte- geriht I. zu Berlin, Abtheilung 5, auf den 25. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, Jüdentir. 60, 11. Tr., Zimmer 86A. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. Dezember 1888.

Thiede, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerih!s I. Abtheilung 5.

[47760] Oeffentliche Zustellung,

Die Wittwe Anstreicher Franz Hansen, Sophie Agnes, geborene Meßmann, zu Essen, vertreten durch die RNechtsanwältke Thiele und Schenk zu Essen, klagt gegen den Kaufmann August Huyssen, früher zu Essen wobnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschungsbewilligung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten, die Lösung der für ihn im Grundbuch von Essen auf dem Grundeigen- thum der Klägerin Band 11 Artikel 187 in Ab- theilung II. unter Nr. 1 und 2 eingetragenen Vor- merkungen zu bewilligen, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Essen a. d. Ruhr, Zimmer 40, auf den 15. März 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem geda@bten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht..

Bielefeld,

Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47748] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Albin Koch zu Engers klagt gegen den Mezger Peter Sc6malbach, früher zu Engers, jeßt unbekannt wo abwesend, aus Lieferung von Manufacturwaaren und Getränke in der Zeit rom 28, April bis 10, Juli 1888, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 118,45 A6 nebst 59% Zinsen vom Tage der Zu- stellung der Klage, sowte auf vorläufige Volistreck- barkfeits-Erflärung des Urtheils, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Neuwied, Saal 10, auf den 22. Februar 1889, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen E96 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Henn, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[47745] 4 Oeffentliche Zustellung mit Laduug.

Das Kgl. Amtsgericht Zweibrücken hat mit Be- {luß vom 1. Dezember 1888 die öffentliche Zu- stellung der Klage des Jakob Mayer junior, Kauf- mann, zu Frankfurt am Main wohnhaft, Kläger, gegen Friedrih Dümmler, Gerber, zu Zweibrücken wohnhaft, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagten, wegen Forde- rung von 178 4 80 4, bewilligt und zur münd- lihen Verhandlung über diese Klogesace die öfent- live Sipung des Kgl. Amtsgerihts Zweibrücken vom 283. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, beslimmt.

Hiezu wird der Beklagte mit der Aufforderung vorgeladen, in dem anberaumten Termine zu er-

seinen, um folgenden Antrag nehmen zu hören:

Es gefalle dem Kgl. Amtsgericht, den Beklagten u verurtbeilen, an Kläger den Betrag von ein- undert acht und siebenzig Mark achtzig Pfennig, mit 69/0 Zinsen hieraus vom 2. September 1886 an, zu bezahlen, dem Beklagten die Prozeßkosten zur Laft zu legen und das ergehende Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären.

Zweibrücken, den 7. Dezember 1888.

Die Kal. Amtsgerihts\{reiberei :

(L. 8) Weil, Kgl. Sekretär.

[47752]

Oeffentliche Zustellung. i

Der Rittergutsbesißer von Vogel zu Nielub, ver- treten durch den Rechtsanwalt Ruhnau in Briesen, kflagt gegen den Pferdekneht Jabloneki zu Nielub, jevt unbekannten Aufenthalts, wegen überhobenem obn und erhaltenen Vorshüfsen aus dem Mieths- verhältniß für die Zeit von Martini 1886 bis dahin 1887, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 75 4 und vorläufige Voll- streckbarkeiterklärung des Urtbeils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts3- streits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Briesen, Westpr., auf den 4. März 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Briesen, Westpr., den 8. Dezember 1888.

Lemanski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47746] Oeffentliche Zustellung.

Der Dr. med. Schreiber zu Bochum, vertreten dur den Rechtsanwalt Heitmann daselbst, klagt gegen den E. Selige, zur Zeit in Osnabrück bei dem Gastwirth Grabe, Bierstr. 24, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig und vollstreckbar zur Zahlung von 100 M

onorar für ärztlihe Behandlung nebst 5 9/0 Zinsen eit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Bohum auf den 28. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 30. Zum Zwele der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(ht.

Bochum, 7. Dezember 1888.

Rust, / Geri(ßts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47749] Oeffentliche Zustellung.

Der Metgermeister David Herz zu Engers klagt gegen den Meßger Peter Shmalbach von Engers, z. Zt. unbekannt wo abwesend, aus Abrehnung vom 13. August 1888 und Sleishwaarenlieferung vom 17. August bis 11. September 1888, mit dem An- trage auf Zahlung von Rest 67 4 90 S und vor- läufige Vollstreckbarkeits- Erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rectsstrcits vor das Königlihe Amts- gericht zu Neuwied, Saal 10, auf den 22. Fe- bruar 1889, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Henn, Gerichts\ch{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[47750] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hugo Wertheim in Strenze, ver- tretcn durch den Rechtsanwalt Pulvermacher zu Kempen, klagt gegen den Wirthschaftsbeamten Sta- nislaus Ratajéki, früher in Bernstadt, jeßt unbe- kannten Aufentbalts, wegen rückständigen Kaufgeldes für im Jahre 1886 gekaufte und empfangene Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung on den Kläger von 82 M 29 H nebst 6 9/0 Zinsen. seit dem 1. Juli 1886, soroie vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kempen, Prov. Posen, auf den 22. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Mosinski,

Gerichtescreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47593] Oeffentliche Zustellung. : s

Nr. 15396. Handelsmann Israel Philivp Günz- burger von Emmendingen klagt gegen Straßenwart Wilhelm Mundinger von Malterdingen, z. Zt. an vnbekarnten Orten abwesend, aus Viehkauf vom 29 Januar 1884, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtegericht zu Emmendingen auf Dounerstag, den 7. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit dem Antrag auf für vorläufig vollstreckbares Urtheil dabin, der Beklagte sei fostenfällig schuldig, an den Kläger 77 #4 71 S nebst 59/0 Zinsen seit 11, November 1888 zu bezahlen. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Emmendingen, den 7. Dezember 1888,

Der P des Gr. Amtsgerichts8.

äger. /

[475914] Oeffentliche Zuftellung. : ; Nr. 15 395. Handelsmann Israel Pbilipp Günz- burger von Emmendingen klagt gegen Straßenwart Wilhelm Mundinger von Malterdingen, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Viehtaush vom 16, Mai 1887 und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Gr. Amtsgericht zu Emmendingen auf Donnerstag, den 7. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, mit dem Antrage auf für vor!äufig voll ftreckbares Urtbeil dabin, der Beklagte sei kostentällig \chuldig, an den Kläger 262 4 nebst 5 %/6 Zinsen seit 16. Mai 1887 zu bezahlen. Zum Zwet der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Emmendingen, den 7, Dezerzber 1888. Der Gerichts\chreiber des Gr. Amtsgerichts: Jäger.

[47587] Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Namens der Handelsmanns-Wittwe Fanny Rosen- berger von Maßbach hat der Kgl. Rechtsanwalt Weber dahier eine Klage gegen Seligmann Franken von Rödelmaier, jeßt unbekannten Aufenthalts in Amerika, und sech8s Genossen, wegen Hypotheklös{chung bei dem Kal. Landgericht dahier eingereiht, und ist zur Verhandlung dieser Klage Termin auf Dienstag, den 19. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, vor der 1I. Civilkammer anberaumt.

Seligmann Franken wird zu diesem Termine unter

der Aufforderung

eladen, behufs seiner Vertretung einen bei dem biesigen Ag Landgerichte zugelassenen Kgl. Rechtsanwalt zu bestellen. Der Klageêantrag ceht -dabin, zu erkennen : I. die im Hypothtekepbuhe für Thundorf Bd. T. S. 462 auf dem Anwesen Hs.-Nr. 61 Plan- Nr. 97® fu: Hona Franken gu Rôödelmaier eingetragene Hypothek zu 220 Fl. sei auf Kosten der Beklacten zu löschen.

IT. Die Beklagten seien s{uldig, unter solidarischer -

Haftung, eventuell gleihheitlich nach 7 Kopf- theilen die Prozeßkosten zu tragen. Schweiufurt, den 10. Dezember 1888. - Gerichtsschreiberei des Kgl, Landgerichts. (L. 8.) Der Kgl. Obersekretär: Voigt.

[47588]

Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Namens des Kaufmanns Rudolf Wenzel aus Oberstein hat der K. Rehhtsanwait L. Hippeli da- hier gegen den Kaufmann Jacob Keller aus Idar, später in Kissingen, nun unbekannten Aufenthalts, eine Klage zum hiesigen K. Landgericht, Kammer für Handelssachen, erhoben und wurde zur Verhandlung dieser Klage Termin auf Donnerstag, den 7. Fe- bruar 1889, früh 9 Uhr, bestimmt.

Beklagter wird zu diesem Termine unter der Auf- forderung geladen, behufs seiner Vertretung einen bei dem K. Landgerichte dahier zugelassenen K. Rechts- anwalt zu bestellen.

Klägerischerfeits wird der Antrag gestellt, K. Land- geriht wolle zu Ret erkennen :

Der Beklagte ist shuldig, 725 4 40 S nebst 6 9/0 Zinsen hieraus und zwar aus 400 #4 vom 16. September, aus 325 # 40 ck vom 8. Mai I. J. an den Kläger zu bezahlen und hat die sämmtlichen Streitekosten zu tragen.

Schweinfurt, den 10. Dezember 1888,

Gerichts\chreiberei des K. Landgerichts. Der K. Ober-Sekretär. (L. 8.) Voigt.

[47751] Oeffentliche Zustellung. -

Die minderjährigen Geschwister arie, Paula, Edmund und Martha Arnold zu Erdmannédorf, vertreten durch ihren Vormund, den Mühlenbesiger Oswald Schindler zu Lomniy, dieser wiederum ver- treten dur den Rechtsanwalt Felsher zu Hirsch- berg, klagen gegen den Kaufmann Julius Freistädt, früher in Dresden, Kreußzerstr. 5, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rück|tändiger Hypothekenzinsen zu fünf Prozent von den für die Kläger auf dem Hause Nr. 218 Warmbrunn Altgräflichen Antheils in der 1II. Abtbeilung des Grundbuchs unter Nr. 3 bezw. 10 haftenden 3000 6 und 3000 4, zusammen 6000 Æ, auf die Zeit vom 1. Oktober 1887 bis 1, Juli 1888 in Höhe von 225 4, mit dem An- trage: den Beklagten zu verurtheilen, 225 M zur Vermeidung der Zwangsvollstretung in das Haus Nr. 218 Warmbrunn Altgräflichen Antheils, event. in sein sonstiges Vermögen an die Kläger zu zahlen, und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hirshberg auf den 12. Februar 1889, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustebung, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Hirschberg, den 11. Dezember 1888.

laeser, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht.

[47589] Oeffentliche Zustellung. L In der gerichtlichen Theilungssache des Josef Lay- mann, Privatmann, zu Saffig wohnend, gegen den Heinrih Laymann, Kaufmann, zu Antwerpen wohnend gewesen, dermalen ohne bekannten Wobn- und Auf- enthaltéort, ladet der unterzeihnete durch rets» kräftig erklärten Verweisungsbeshluß des Königlichen Amtsgerihts Abtheilung IV., zu Koblenz vom 22, Juli d. J. mit der Theilung beauftragte Notar, 1) den genannten Josef Laymann in der Person seines Prozeßbevollmäbtigten, Herrn Rechts- anwalt Loenaryß zu Koblenz, s den genannten Heinrih Laymann, auf Freitag, den 15. Februar nächsten Jahres, Morgens 9 Uhr, auf scine Imtsftube zu Koblenz, Clemenöstraße 7, zum Verhandlungstermine unter der Verwarnung, daß gegen die Ausbleibenden an- genommen werde, sie seien mit der Theilung einver- standen. Koblenz, den 4. November 1888, Der Königliche Notar. gez. Rozzoli. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung an den Heinrich Laymann wird diese Ladung bekannt gemacht. Nengelken, Aktuar, als Gerichtéschreiber des Königl. Amtsgerichts, Abth.1V.

(47747] Oeffentliche Zustellung. ; Der Kaufmann Gustav Mangold in Braunschweig, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Spanjer-Her- ford daselbst, klagt gegen den früheren Gutsverwalter Otto Wilkens, früher in Martinsbüttel, jeyt unbe- kannten Aufenthalts, aus einer Waarenlieferung aus dem Jahre 1887, mit dem Antrage auf Verurthei-

lung desfelben zur Zahlung von 139 4 75 F nebst

6 9% Zinsen seit dem 20. Dezember 1887, auch das Urtkeil für vorläufig vollstrecktbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechisstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Gifhorn, Abth. IT., auf Mittwoch, den 20. Fe- bruar 1889, Vormittags 10 Uhr. Zam Zwette der öffentlihen Zusteüung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Gifhorn, den 10. Dezember 1888, i

Der Gerichtsschreiber Königlihen Amtsgerichts.

[47757) : Die Ehefrau des Friseurs Joseph Damp, Sophie, geborene Röhrig, zu Düsseldorf wohnend, hat gegen igren genannten, daselbst wohnenden Ehemann die Gütertrennungsklage erhoben und ift zur Ver- handlung derselben die öffentlide Sißung der I. Civilfammer des Königlihen Landgerichts zu Düsseldorf vom 30. Januar 1889, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt worden. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Steinhaeuser.

(47759) Gütertrennung.

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Voun vom 15. No- vember 1888 ist. die zwischen den Eheleuten Lambert

Hubert Eiserfey, früber Lehrer. jeßt ohne Ges&äft, Beni wohnend. bestanden bele enet Ah für aufgelöst erklärt. E

Gerichts\chreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. 8.) Donner, Landgerichts-Sekretäc

[47758] Kaiserliches Landgericht zu Met.

Dur Beschluß vom 6. Dezember 1888 wurde zwischen Frau aria Augustine, geb. Hesse, und threm in Konkurs befindliben Ehemanne, dem Päch- ter Jobann Peter Lexa, Beide zu. Jouy-aux-Arches wohnhaft, Gütertrennung ausgesprochen und die Parteien zur Anse ndeerstumg ihrer Vermögens- verhältnisse vor Notar Dr. Fraenkel zu Ars a. d. Mosel verwiesen.

Meg, den 6. Dezember 1888.

Der Landgerichts-Sekretär : Lihtenthaeler.

[47744] Oeffentliche Ladung. ; In der Landumlegungssahe von Prin8nig, Kreis

Liegniß, werden die nahbenannten Interessenten: #

a. Anton Wilhelm b. Iohann Georg

e. Wilhelmine

d. Johann Herrmann 6 Katharina

f. Johann Wilhelm

g. Klara L | Geschwister Vogt,

h. Paul

i. Martha } _

k. Fleisbermeister Herda als Vertreter seinec

hefrau Agnes, geb. Jentsch, 1. Porjzellandreher Türpiß als Vertreter seiner Ehefrau Pauline, çeb. Jentsch, ad a bis 1 Miteigenthümer des Grundfstücks Grdb. Nr. 6 Prinênig, zu dem auf Freitag, den 15. Fe- brnar 1889, Vormittags 11 Uhr, im Geschäfts- lokale der unterze chneten Behörde, Berlinerplay 1a, vor dem Herrn Regierungs-Rath Frank zur nah- träglihen Vollziehung des Rezesses anberaumten Termine unter der Verwarnung vorgeladen, daß im Falle ibres Ausbleibens angenommen werden wird, sie genehmigen die von den übrigen Interessenten im Rezeßvollziehungstermine getroffenen Festscßungen und gewärtigen die Ergänzung ihrer Unterschrift zu dem Rezesse dur rihteclide Entscheidung. Breslau, den 7. Dezember 1888. Königliche Pa Non für: Schlesien. warz.

Geschwister Jentsch,

47718]

l Infolge Ablebens ift R Rechtsanwalt Ernst

Ludwig Emil Sommer in Wiisdruff in der Anwalts-

liste des unterzeihneten Amtsgerichts gelö\{cht worden. Königliches Amtsgeriht Wilsdruff, den 11. De-

¡ember 1888. (Unterscrift.) D

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdiugungen 2e.

45877] l Eisenbahn-Direktionsbezirk Altoua.

Die in den Baumaterialien-Magazinen zu Berlin, Wittenberge, Dömiß und Lüneburg lagernden alten Materialicn, als: Blei, Schmiede-, Schmelz- und Gußeisen, Eisenblech, Eisendraht, Kupfer, Messing, Zink, Fenster, Bretter, Gasfer, Sandsteinplatten, Glocken, Dochte 2c, sollen im Wege der öffentlihen Sub- mission verkauft werden. Offerten bierauf sind unter der Aufschrift: „Submissions-Offerte auf Verkauf aiter Materialien“ bis Moutag, den 17. De- zember cr., Mittags 12 Uhr, versiegelt und portofrei an das unterzeihnete Betrieb:amt (In- balidénstraße Nr. 52) einzureichen.

Die Offertenformulare, sowie Auëschreibe- und Verkaufsbedingungen können bei dem Bureauvorsteher Leuschner hierselbst, Jnvalidenstraße Nr. 52 (Zimmer Nr. 27) werktäglih während der Bureaustunden ein- gesehen, auch von demselben gegen portofreie Ein- sendung von 50 » bezogen werden.

Verlin, im Dezember 1888,

Königliches Eisenbahu: Vetriebsamt.

Cen

4) Verloosung, Zinszahlung z:e. von öfertlicheu Papieren.

[419761 __ Bekanntmachung.

Bei der in Folge unserer Bekanntmachung vom 10, v. Mts. stattgefundenen öffentlichen Ver- loosung von Rentenbriefen der Provinz Sachsen sind folgende Appoints gezogen worden :

Litt. A. à 3000 « (1000 Thlr.) 132 Stück und zwar die Nummern: 566 670 921 1078 1159 1210 1649 1738 1802 1817 1967 2096 2156 2185 2258 2292 2533 2568 2623 2677 2958 3081 3091 3308 3368 3413 3452 3803 3874 3891 3963 4077 4109 4338 4559 4760 4832 4932 5091 9224 5292 5388 5414 6076 6371 7025 7032 7050 7190 7374 7402 7451 7482 7687 7720 7904 8250 8339 8498 8576 8647 8815 8846 8871 8987 9160 9183 9274 9324 9685 9720 9788 10011 10100 10114 10116 10182 10528 10665 10668 10700 11170 11240 11286 11315 11569 11706 11747 11774 11813 11819 11887 11899 11900 12263 123% 12492 12504 12532 12734 12891 13009 13243 13364 13406 13438 13521 13591 13641 13686 13706 13715 13843 13880 13951 13953 13989 14034 14301 14459 14516 14595 14809 14810 14816 14936 15023 15063 15161 15317 15462 15537,

Litt. B. à 1500 (500 Thlr.) 40 Stü Und zwar die Nummern : 80 143 537 779 887 1234 1237 1326 1662 1782 2310 2441 2579 2722 2892 2950 2953 2979 3043 3067 3164 3341 3367 3467 3489 3576 3617 3710 3743 3850 4125 4140 4242 4254 4255 4267 4285 4377 4414 4453.

Litt. C. à 300 A (1400 Thlr.) 194 Stück und zwar die Nummern: 158 349 430 458 461 587 68 753 758 824 910 913 1259 1270 1272 1393 1633 1724 1852 1964 1992 2333 2424 2444 2676 2801 2842 2929 3018 3105 3123 3599 3674 3822 L 4848 4871 4897 5442 5453 5683 5905 5932 7a2 9993 6257 6559 6722 6853 6864 6887 7298 05 7588 7720 7885 7978 8080 8102 8138 8382 e 9044 9326 9364 9516 9676 9712 9714 9940 iee 10209 10603 10690 10695 10770 10884 10941 2D 11150 11405 11474 11581 12109 12525 i 12697 12737 12757 12770 12776 12796

897 12958 13078 13283 13719 14220 14320

14870 15792 16187 16713 17489 18322 19234 19864 20589 21379 21974

14617 15725 16057 16711 17326 18311 19191 19767 20485 21337 21921

14553 15631 16047 16582 17264 18181 19183 19507 20377 21330 21854

14380 15354 15921 16266 16846 17578 18614 19432 20155 20943 21679 22071

14487 15431 16002 16278 16939 17911 19018 19462 20234 21038 21693 22180 22255 22485 22494 22596 22678 22771 22824 22875 22882 22883 22890 22894 22913 22930

Litt. D. à 75 A (25 Thlr.) 178 Stück und zwar die Nummern: 81 141 424 492 507 576 594 874 912 931 950 1328 1394 1662 1703 1748 2179 2189 2203 2282 2403 2428 2543 2595 2716 2780 2921 2945 3120 3282 3469 3494 3579 3625 3760 3782 3783 3823 3845 3907 3989 4001 4107 4229 4271 4461 4469 4492 4575 4816 4905 5009 9077 5264 5277 5376 5395 5518 5646 5682 5755 5792 5836 5915 5954 6239 6466 6478 6503 6581 6596 6697 6734 6768 6781 7073 7107 7330 7390 7508 7682 7704 7867 7953 7978 7993 8033 8218 8362 8387 8430 8537 8540 8559 8594 8706 8744 8978 8990 9062 9069 9115 9163 9288 9300 9329 9416 9435 9481 9626 9805 9809 9987 9989 10139 10159 10225 10753 10773 10820 11082 11449 11721 11729 11819 11823 11909 12052 12132 12209 12253 12447 12628 12637 12660 12701 12711 12727 13052 13172 13286 13465 13557 13615 13882 13937 14006 14062 14419 14689 14930 15120 15176 15491 15710 15852 16054 16060 16122 16757 17317 17446 17464 17851 18113 18138 18144 18201 18243 18470 18576 18609. 18738 18818 18854 19431 19914 20579.

Die Inhaber der vorbezeihneten Rentenbriefe werden aufgefordert, gegen Quittung und Einliefe- rung der Rentenbriefe in coursfähigem Zustande und der dazu gehörigen Coupons Serie V. Nr. 14 bis 16 nebst Talons, den Nennwerth der Ersteren bei der hiefigen Rentenbank-Kasse, Domplatz Nr. 1, vom 1. April 1889 ab, an den Wotentagen von 9 bis 12 Uhr, in Empfang zu nehmen. Vom 1. April 1889 ab hört die Verzinsung der vorbe- zeichneten Rentenbriefe auf. Wegen der Verjährung der ausgeloosten Rentenbriefe ist die Bestimmung des Gesetzes über die Errichtung von Rentenbanken vom 2, März 1850 §. 44 zu beachten. Den In- habern von ausgeloosten und gekündigten Renken- briefen s es frei, die zu realisirenden Rentenbriefe mit der Post an die Rentenbank-Kasse portofrei ein- zusenden und den Antrag zu stellen, daß die Ueber- mittelung des Geldbetrages auf gleihem Wege, und soweit solher die Summe von 400 #4 nit über- steigt, durch Postanweisung, jedod auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolge. Einem selchen An- trage ift alsdann, sofern es sich um die Erhebung von Summen über 400 4 handelt, eine ordnungs- mäßige Quittung beizufügen.

Magdeburg, den 14, November 1888.

Königliche Direktion

der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Haunover.

14552 15609 16019 16556 17076 18173 19092 19476 20255 21070 21802 22184

14365 15153 15826 16225 16798 17547 18610 19271 20136 20739 21614 22011

[41978) Vekaunntmachung.

Bei der in Folge unserer Bekanntmachung vom 10. v. M. stattgefundenen öffentlihen Verloosung von Rentenbriefen der Provinz Haunover sind folgende Appoints gezogen worden :

Litt. A. à 1000 Thlr. = 3000 Æ 7 Stück und ¿war die Nummern: 359 497 501 681 824 908 998,

Litt. B. à 500 Thlr. = 1500 4 3 Stück und zwar die Nummern: 258 324 368.

Litt. C à 100 Tblr. = 300 Æ 12 Stück und ¿zwar die Nummern: 90 134 378 548 560 900 999 1016 1232 1298 1625 1737.

Litt. D. à 25 Thlr. = 75 Æ# 10 Stück und ¿war die Nummern: 363 395 467 541 668 912 915 972 1036 1452,

Litt. E. à 10 Thlr. = 30 4 5 Stück und zwar die Nummern: 443 623 672 956 1106,

Die Inbaber der vorbezeichneten Rentenbriefe werden aufgefordert, gegen Quittung und Einlieferung der Rentenbriefe in coursfähigem Zustande und. der dazu gehörigen Coupons Ser. 111. Nr. 7—16 nebst Talons den Nennwerth der Ersteren bei der hie- sigen Rentenbauk-Kasse, Domplay Nr. 1, vom 1. April k. J. ab an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu nehmen.

Vom 1. April k. I. ab bört die Verzinsung der Rentenbriefe auf. Wegen der Verjährung der aus- geloosten Rentenbriefe ist die Bestimmung des Ge- seßes über die Errichtung der Rentenbanken vom 2. März 1850 8. 44 zu beatten.

Den Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbtiefen steht es frei, die zu realisirenden Rentenbriefe mit der Post an die Rentenbank-Kasse portofrei einzusenden und den Antrag zu stellen, daß die Uebermittelung des Geldbetrages auf gleidem Wege, und soweit solher die Summe von 400 4 nichr Übersteigt, dur Postanweisung, jedoch auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolge. Einem folhen Antrage ist alsdann, sofern es sich um die Erhebung von Summen über 400 M handelt, eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen.

Magdeburg, den 14, November 1888.

Königliche Direktion der Rentenbauk für die Provinzen Sachsen und Haunover.

[41977] Os:

In dem am 124. d. M. zur usloosung von Schuldverschreibungen der mit .der hiesigen Provinzial - Rentenbank vereinigten Eichs- feldschen Tilguugskafse für das Halbjahr 1. Ja- nuar bis ultimo Juni 1889 hierselbst abgehaltenen Termine sind folgende Schuldverschreibungen aus- gelooft worden :

à 1500’ « (500 Toi: e Su

Me r.) 5 Stüd: /

280 331 511 731. : tig e

2) Von Litt. B. à 4%: à 1500 (500 Thlr.) 10 Stück: Nr. 112 E S an pre da L blen 2450 A aas 3158,

M r.) 8 Stück: Nr. 492 E Ta C A Bie 3851 Ss: N

r.) 4 Stück: . 1522

2658 3395 3978. : N E à 75 M (25 Thlr.) 1 Stück: Nr. 910. Die Zahlung der Beträge derselben und der halb- jährlihen Zinsen pro 1. Januar bis ultimo Juni 1889 erfolgt vom 1. Juli 1889 ab je nah der

Wahl der Interessenten entweder :

1) dur die Kasse der uuterzeichueten Nenten- bank, Domplatz Nr. 1 hierselbst, in den Vor- mittagsftunden von 9 bis 12 sofort gegen Zurüd- lieferung der ausgelooften Schuldverschreibungen im coursfähigen Zustanyde, oder

2) durch die Königliche Kreiskasse zu Hei- ligenstadt binnen 10 Tagen nach der- an dieselbe im coursfähigen Zustande bewirkten Uebergabe der Schuldverschreibungen, gegen Rückgabe der von der Kreiskasse darüber einstweilen auszustellenden Em- pfangébesceinigung.

Ueber den gezahlten Geldbetrag is außerdem von

dem Präsentanten der Schuldvers chreibung nah einem

bei der Kafse in Empfang zu nehmenden Formulare Quittung zu leisten.

Mit dem 1. Juli 1889 hört die weitere Ver- zinsung der gedachten Schuldverschreibungen auf, daher müssen mit diesen zugleich die zugehörigen Coupons Serie XI. Nr. 4 mit Talon unentgeltlih zurückgeliefert werden. widrigenfalls für jeden fehlen- den Coupon der Vetrag desselben vom Kapitale zu- rüdbehalten wird.

Indem wir die Inhaber der ausgeloosten Schuld- verschreibungen bierdur auffordern, vom 1. Juli 1889 ab die Zahlung unter den vorerwähnten Mo- dalitäten in Empfang zu nehmen, bemerken wir, daß es denselben freistebt, die zu realisirenden Schuld- verschreibungen mit der Post an die Rentenbank- Kasse hierselb portofrei einzusenden und den An- trag zu stellen, daß die Uebermittelung des Geld- betrages auf gleihem Wege, und soweit folcher die Summe von 400 # nit übersteigt, durh Post- anweisung, jedoch auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolge. Einem folchen Antrage ist alsdann, sofern es sich um die Erhebung von Summen über 400 4 handelt, eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen.

Magdeburg, den 14. November 1888.

Königliche Direktion der Rentenbank für die Proviuzen Sachsen und Hannover.

[47716] _ BVekauntmachung. Bei der gestern stattgefundenen Ausloosung der nach dem Allerhöchsten Privilegium vom 23, März

1881 ausgegebenen Perleberger Stadt-Obliga- tioueu sind j Nr. 36 über 1000 4, Nr. 98 und 187 über 500 M4, Nr. 292 350 369 43& über 200 M gezogen worden.

Diese Obligationen ‘werden den Inhabern hiermit zum 1. Juli 1889 mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag derselben gegen Rückgabe der Obligationen sowie der dazu gehörigen Coupons Nr. 17 bis 20 und Talons vom 1. Juli 1889 ab bei der Kämmereikasse in Empfang zu nehmen. Vom 1. Juli 1889 ab hört die Verzinsung der aus- geloosten Obligationen auf. Der Werth der fehlen- E eyes wird vow dem Kapital in Abzug ge-

racht.

Von der vorjährigen Verloosung ist die Obliga- E v E rg aA jeßt nicht eingel öt

e erzinsung beretts seit de . Juli ° denen Verzinsung m 1. Juli 1888 auf- Perleverg, den 10. Dezember 1888,

Der Magistrat.

e P erguntmachung. ei der am ovember d, Js. stattgebab Ausloosung von Schuldverschreibume a abten Ablösungs-Tilgungs- Kasse sind folgende Num- “Me L S Rod A N + B. Á Nr. 20 192 ch 266 298. 7 r. 116 120 192 214 270 tt. C. à 75 M Nr. 19 27 65 2 176 222 268 293 308 317 319 342 388 407 439 2 478 49 G 9 065 595 601 619 Die Zablung auf die vorstehend enannt is es Mes R E 1889 E aar und zum Nennwer u di L - Tilgungs Kasse: rch die Ablösungs Vückeburg, den 17. November 1888,

Direction der

Ablösungs-Tilgungs-Kasse,

von Frese.

{47830}

Oefsterreichish - ungarishe Bank.

In der fünufzehnten Verloosung der 4% igen, 402 jährigen Pfandbriefe d Oesterreichisch : ungarischen Vank 7 O wurden am 7. Dezember 1888 nachstehende Nummern gezogen:

N 5000 Fl. u 1000 Fl.

ungarischen Bank in Wien, Oesterreichish-ungarisben Bank ausbezahlt. Die

611 bis 620 909 910 1261 bis 1270 1411 1412 3101 bi î

3801 bis 3844 7001 bis 7017 11901 bis E). Zu 100 Fl. 2101 bis 2146 6401 bis 6415 12901 bis 12927. Die am 7. Dezember l. J. gezogenen 4% igen, 402 jährigen

folgenden Coupon-Termine 1. April 1889 sowobl bei

als bei der Hauptanstalt in Budapest

11923.

Pfandbriefe werden zum ste der Hypothekar-Kredits-Kasse der Osfterrei if o, und säâmmtlihen Filialen der

Verzinsung der am 7, Dezember [. X. 0/0 f

404 jährigen Pfandbriefe erlisht am 1. April 1889S femer l. J, gezogenen 4‘/o igen,

Von den bei früheren Verloosungen gezogeuen 4 ‘% igeu, noch unbehoben :

.

40? jährigen Pfandbriefen sind

Folgende Nummern :

u 5000 Sl Zu 1000 Fl.

250 700 908 1381 1386 1388 1390 1779 2492. 2337 2338 4611 6124 6608 7803 7804 10921,

u 100 Fl. 304 809 810 1216 1218 bis 1220 1226 1227 1229 1238 bis 1240 1243 bis

1248 2709 2721 2722 2738 2911 2912 2915 3516 3519 3542 3543 3550 3982 39585 bis 3588 4821 4822 6204 7017 8512 bis 8514 11005

290 3564 3568 3569 3578 3580 bis 11008 11012 bis 11015 11021

15111 15115 bis 15118 15120 bis 15124 15126 15127 15130 bis 15137.

Wien, am 10. Dezember 1888.

Oesterreichisch-ungarische Vank.

[41563]

Kaiserliche Russische Reichsschulden Tilgungs-Commissiou in St. Petersburg.

20. Oktober

Nummern-Verzeichniß der am

1. November

1888 gezogenen 5 °% consolidirten

rusfischen Eisenbahn-Obligationen 7. Emisfion (von 1884).

à 1000 L. Sterl. Nr. 1139 204 à 500 L. Sterl. Nr. 4312 892 5189

942 3153 773 6933 7357 8915.

à 100 L, Sterl. Nr. 20538—577 64018—(48, à 50 L, Sterl. Nr. Ol 104398—415. . Apri

Die Auszahlung findet statt vom

1. Mai 1889 und werden später fällige Coupons, wenn

sie bei der Obligation fehlen, von dem Betrage in Abzug gebracht.

Nummern- Verzeichniß der 5 9/6 confolidirten russisen Eisenbahn-Obligationen 7. Emission (von 1884),

welde in den vorhergegangenen Ziehungen herausgekommen und bis zum

19. April

_20. Oktober : 1. November 1888 noch nicht

vorgewieseu sind. Mit dem "1. Mai der in Parenthesen angegebenen Jahre hört jede weitere Ver- zinsung der betreffenden Obligatiozen auf.

à 1000 L, Sterl. Nr. 579 (1888). à 500 L. Sterl. Nr. 7159 (1887), à 100 L. Sterl. (1885), (1887), 39102 109 120 (1886). à 50 L. Sterl.

(1888), 104377—-379 383 (1886).

Nr. 86176—179 181 182 184 185 187 188 190— 215 (1888), 758 (1886), 91056 063 073 075 078—082 091 092 (1887),

S240 (1888). Nr 13067 068 (1886), 15718 727 31578—580 583 586—589 591 593—595 599— 606 617

728 735 736 (1887), 23656 657 32154 159—161 (1888), 877 878

192 197—204 206—213 99736—741 744—752 755

[47715] Vekanutmachung.

Die neuen Zinsscheine zu den 43%igen Stadt- Obligationen der Stadt Viersen werden vom 2 Januar 1889 ab bei der Stadtkasse hierselbst gegen Rückgabe der Talons, oder wenn diese abhan- den gekommen sein sollten, gegen Vorzeigung der

bligationen ausgereit.

Viersen, den 10. Dezember 1888.

Der Vürgermeister. Stern.

E

5) Kommandit-Gesellschaften

auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. [47492 j M Preußische Jmumobilien

Actien-Bank.

Wir bringen hierdurch zur öffentlichen Kenntniß,

B durch Generalversammlungsbes{luß von gestern e

timmt worden ist, auf unser Aktienkapital einen

Theil bis zum Betrage von 220 Mark für jede N aus den disponiblen Fonds am 1. Januar

3 nzahlen. Die Gläubiger werden gleichzeitig aufgefordert,

innerhalb der geseßlichen Frist Ne uns zu melden.

Berlin, den 11. Dezember 1888. Die Direktion. F. Stephan. I. Charrier.

[47937] Actien - Eiskeller : Frankenthal. Einladung zur ordentlichen Generalversammluug. Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden biermit zur ordentlichen Generalversammlung, welche Samstag, den 29. Dezember a. c., Abends S¿ Uhr, im Café Weigand, dahier abgehalten wird, cingeladen. y Tagesordnung: Erledigung der nah §. 18 unserer Gesellschafts- Statuten vorgesehenen Geschäfte. Fraukenuthal, 12. Dezember 1888. Der Auffichtsrath des Actieu-Eiskellers-Frankenthal. Ph. Karcher, Vorfißender.

147409] Lugauer Steinkohlenbauverein betr.

Die am 2. Januar 1889 fälligen Zinsen un erer beiden Prioritätsanleihen von 1873 T i n vom gedachten Tage ab bei den Herren entschel «&« Schulz in Zwickau, C. G. Händel in Krimmitschau, Ferdinand Heyne in Glauchau ao Se E zu Gotha, Filiale Leipzig,

geza

Lugauer Steinkohlenbauvereinu. Rechtsanwalt Th. Seume. H. Scheibner.

M. Paschmann.