1888 / 316 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

Justiz-Ministerium.

Dem Landgerichts - Präsidenten, Geheimen Ober - Justiz- Rath Sello in Man ist die n Eo Dienste i nsion ertheilt. E Î Ui Der Landgerils-Präfident von Seydewiß in Greifs-

wald ist an das Landgericht in Potsdam verseßt.

Versezt sind: der Amtsrichter Kast in Sulingen an das Amtsgericht in Liebenburg, der Amtsrichter Thümmel in Lüben an das Amtsgeriht in Myslowiß, der Kmtsrichter Olberb in Elberfeld als Landrihter an das Landgericht daselbst, der Amtsrichter Steger in Wiehl an das Amisgerihht in Elber- feld, und der Proridter E an Sri in Breslau als Land-

i an das Landgericht dase

A Notaren Cert aale! der Rehtsanwalt Schaeffer in Breslau für den Bezirk des Ober: Landesgerichts zu Breslau, mit Anweisung seines Wohnsißes in Breslau, und der Rechtsanwalt Schil dhaus in Olpe für den Bezirk des Ober- Landesgerichts zu Hamm, mit Anweisung seines Wohnsißes in Olpe. h

n die Liste der Rehtsanwälte find eingetragen: der Rehts- anwalt, Justiz-Rath Rosenthal aus Neu-Ruppin bei dem Amtsgeriht in Prißwalk, der Gerichts-Assessor Wiemann bei dem Landgeriht in Osnabrück, der Gerichts-Assessor F eli x Stein bei dem Landgericht in Königsberg i. Pr., der Gerichts- Assessor Bu cka bei dem Amtsgericht in Striegau, der Gerichts- Assessor Kaehne bei dem Amtsgericht in Freistadt i. Schl., der Gerichts-Assessor Mich el bei dem Amtsgericht in Herborn, der Gerichts-Assessor Maerker und der, Gerichts-Assessor Sally Cohn bei dem Landgericht T in Berlin, der Notar ackels in Hillesheim bei dem Amtsgericht daselbst, der eri K assessor a. D. Hayn bei dem Landgericht in Breslau, und der Gerichts-As}sessor g MEee E dem Amtsgericht II in Berlin mit dem Wohnsiß in Steglis M M Notar, Justiz-Rath Ros enthal ist die Verlegung seines Wohnsißes als Notar von Neu-Ruppin nah Pritzwalk gestattet.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Privatdozent Professor Dr. Friedrich Neesen zu Berlin Ss um außerordentlichen Professor in der philoso- phischen Fakultät der Friedrih-Wilhelms-Universität Berlin ernannt worden.

Bekanntmachung.

Die Prüfung der Lehrer an Taubstummen- Anfitlter beginnt hier am 16. September k. Zu :

Die Anmeldungen find an uns bis zum 15. Zuni k. J. einzureihen. Das Nähere enthalten die Amtsblätter der Königlichen Regierungen zu Potsdam und Frankfurt a. O., sowie das hiesige Jntelligenzblatt.

Berlin, den 11. Dezember 1888. /

Königliches Provinzial-Schulkollegium. Herwig.

Königliché Akademie der Künste.

Die näthste der regelmäßigen jährlihen afademischen Kunfiausfiellungen von Werken lebender Künstler des - ÎJn- und Auslandes findet von Mitte August bis Anfang ( des Oktober 1889 E E N am Lehrter

nhof hiersel : : lis Die Be bin und Versendung der ausführlichen Programme bleibt vorbehalten.

Berlin, den 12. Dezember 1888. ;

Der Senat, Sektion für die bildenden Künste. C, Becker.

Personalveränderungen.

Königlich Preuftische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Versezgungen Im aktiven Ee, Berlin, 8, Dezcmber. Prinz Albert zu Sacbsen-Altenburg Herzog zu Sachsen Durchlauht, Gen. Major à la suite der Armee, vom 1. Januar k. J. ab bis auf Weiteres zur Dienstleistung bei dem Stabe dèr Garde-Kav. Div. kommandirt. L j

Abschiedsbewilligungen. Jm aktiven Heere. Berlin, 11. Déitditet S (reiber, Sec. Lt. vom Eisenbahn: Regt., mit Pension der Abschied bewilligt.

XILI. (Königlih Württembergisches) Ee Maryse

rnennungen, Beförderungen und erseßungen. aim Mit Rer. 8, Dezember. Graf v. Zeppelin- Aschhausen, Sec. Lt. im Ulan. Regt. Nr. 19, vom 1. Januar 1889 ab’ à la suite des Regts. gestellt. /

10. Dezember. v. Bayer-Ehrenberg, Major und etats- mäßiger Stabsoffizier im Ulan. Regt. Nr. 19, unter Stellung à la suite des Regts., noch Preußen kommandirt, behufs Uebernahme der Führung des Ulan. Regts. Nr. 5. v. Krosigk, Königl. preuß. Major à la suite des Dragoner-Regts. Nr. 4, kommandirt nah Württemberg, das Kommando dcs Drag.-Regts. Nr. 26 übertragen. Baumann, Major à la suite des Drag.-Regts. Nr. 25, von dem Kommando nach Preußen enthoben und zum etatsmäß. Stabsoffiz. im Ulan. Regt. Nr. 19 ernannt. Frhr. v. Röder, Major im Generalftabe der 26. Div., unter Stellung à la suite des General- stabes-nah Preußen kommandirt behufs Uebernahme der Funktionen , des etatsmäß, Stabsoffiz. bei dem Hus. Regt. Nr. 9. Frhr. v. Röder, Rittm. und Etcadr. Chef im Drag. Reg. Nr. 26, unter Stellung à la suite des Regts, nah Preußen kommandirt behufs Verwendung als Escadr. Chef im Hus. Regt. Nr. 1. ;

Im Se uriombtenude: s. Dezember. v. d. Heide, Pr. Lt. von der Landw. Inf. 1. Aufgebots des Land. Bezirks Eli- wangen, zum Hauptm.,, Schüz, Sec. Lt. von der Landw. Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks GCliwangen, Rueff, Sec. Lt. der Res. des Train-Bats. Nr. 13, Graf v. Quadt-Wykradt-JIsny, Sec. Lt. der Ref. dcs Drag. Regts. Nr. 25, zu Pr. Lts. befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 8. De- zembér. v. Riedel, Oberst und Commandeur des Inf. Regts. Nr. 124, in Genehmigung seines Abschiédsgesuhes mit Pentiva und mit dèr Regts. Uniform zur Disp. gestellt. v. Haas, VDberst z. D., unter Ertbeilung der Erlaubniß zum Tragen der Uniform des Inf.

Regts. Nr. 124, von der Stellung als Commandeur des Landw.

Bezirks Heilbronn entbunden. Mezger, Pr. Lt. im Inf. Regt. Nr. Aera Verleibung des Ébârotiers als tm., mit Pension und mit der Regts. Uniform der Ab{chied bewilligt.

VFidßtamisiches.

Deutsches Reich.

der T n d König trafen, von eine groben Menden: tin. auf E A E I und E Sich von hr wurde daselbst ein Frühstück eingenommen an welchem Sih Jhre Königlichen Hoheiten die Prinzen Heinri

Zobann Albredt von D eite Se Durá Se Albert zu S ebur iowie o E : Dr e 1 Ube m Sans ausgebrogen. Es fa Mar be weldee Ée Mjeite der aser 12 auen erlegten fehr nad dea IaMloh, wo ium 6/4 Uhr mit den ge-

e mit Begeisterung begrüßt,

dort zu Wagen U

Preußen, Se. Hoheit der Herzog Prinz beiden Akte eine bloß sachli

iedenheit der bei eine _ : Men Pei genüge, vielmehr das Ret der Wähler, nach ihrer freien Entschließung die Wahlen vorzunehmen, auch die zeit: lihe Trennung beider Akte, denen Nichts mit einander emein sei, verlange; werde hiernah verfahren, so könne der Wähler S den er in erster Ee der Stadtverordneten- V n

Lippe, Se. Duréhlaucht der Prinz

Es fand eine

statt, bei welcher

Rüdkehr nah dem Ja S Gästen Abendta

Der Bundesrath nahm in der am 13. d. M. unter dem Vorsig des Vize-Präfidenten des Staats-Ministeriums, Staatssekretärs des Jnnern von Boetticher, abgehaltenen enarsißung von den Aktenstücken über den Aufftand in st: Afrika, e der N Stu A j Vereinigun

abackd- und Cigarren- Jndustrieller f betreffend die Gründung derselben, der Eingabe des Vor- standes der Vereinigung der Steuer- und Wirthschaftsreformer, betreffend die Bedeutung und die Gefahren des Zwischenhandels für die Produktion, und den Bekanntmachungen des Königlich preußischen Finanz-Ministers und des Kaiserlichen Statthalters in Elsaß-Lothringen wegen Errichtung eines Branntweinsteuer- Grenzbezirks gegen Luxemburg Kenntniß, erklärte sih mit der vom Reichskanzler in Aussicht genommenen Veröffentlihung der |. Entwürfe eines Einführungsgeseßzes zum bürgerlihen Geseß- buch und einer S ordnung e 8 E

ines eßes wegen Abän s - aoligesehes. dié 4 U Die Konvention zwischen dem reistaat Salvador wegen Weitergeltung des zwishen den beiden Ländern Aa E und Schiffahrtsvertrages vom 13. c Mos Eingaben mehrerer

in Frankfurt a. M.,

zollgeseßes die Zustimmung.

Reich und dem

landwirth-

igt. iti wurde genehmig wegen Beseitigung

\chaftliher und industrieller Vereine 1

itätsnahweises bei der *Ausfsuhr von Getreide,

des Jdentitätsnahweif i pes deuten : Brauer

bundes zu Frankfurt a. M., betreffend die Fixation der Brau-

nd der Eingabe des Vorstandes der Hülfskasse für

Ger M ilt u Leipzig wegen Entschädigung der

ertretung in Armenprozeßsa

Folge zu geben.

Verfahrens beshlossen,

Verbrauchsabgabensabe

des Vorstandes

deutshe Rechtsanwälte Rechtsanwälte sür die t I Füh Versammlung keine erbeiführun Î Bundesstaaten dem Branntweinsteuergeseß A Brat thei der dauernd ahresmenge Branntwein weder dau ene 2 eine Tiibiew Brennerei ertrggai werden nfuhr anntweins in das glih badishe Regierung

einheitlichen daß die bestimmte

Brennerei

Mit Bezi ‘auf die Ei l: gebieten gedeugten r de ollgebiet soll die Gr lih_ ; V Ati der die Zollfreiheit dieser Einfuhr aus- \sprehenden Anordnungen Ei t des Verbandes deutscher Bureaubeamten zu Leipzig wurde, in- soweit dieselbe sich auf eine Abänderung des Kranken- versicherungsgeseßes zu Gunsten der Bureaugehülfen der Rechts- anwälte, Notare und Gerichtsvollzieher rihtet, dem Vorsißenden des Bundesraths mit dem Ersuchen un } der in Aussicht genommenen Revision dieses Gesezes über- wiesen. Hierauf wurde über die Sr. Majestät _Ka Wiederbeseßung der erledigten Stellen eines ständigen Mitglieds des Reichs-Versiherungsamts und zweier sowie eines Reihs-Anwalts bei dem Reichsgericht zu unterbreiten- den Vorschläge Beschluß gefaßt. t _S| eines E der n Ci nue die rio trlie S

nd Lehrer in Colmar wur - pn atel Ein Gdiet e E Dan bn Reichstages, betreffend den Beschluß des leßteren zu der i m vor ene Denkschrift über die Ausführung der seit 1875 erlassenen Anleihegeseße, die Vorlage über die Bewilligung f E S A vershluß für Getreide und die Ant : E auf Abänderung der Vorschriften über die ischerei-Dampfschiffe mit geprüften Maschinisten Formulars zu den Schiffs- Certifikaten wurden den zusländigen Ausshüssen zur Vor- berathung übergeben. Endlich Eingaben, welche die Zollbehandlung von Waaren oder den Erlaß von Abgaben betrafen, Beschluß gefaßt.

Der Bundesrath trat heute zu einer Plenarsitzung zusammen.

Der S@chlußbericht über die g des Reibstages befindet fih in der Ersten Beilage.

xihow IT im Regierungsbezirk au folgender Chausseen: ae T f ne l

im Trittsee, 2) von Genthin bis zur Kreisgrenze in ag Brtus e von Neu-Bensdorf nah Milow, leburg nah derx

ersuht werden. Eine Eingabe

erüdcksihtigung bei

em Kaiser

Für die erledigte Stelle fügten Loose in

wahl vorgenommen.

zollamtlihen Mit-

gan Er des Neichs:

fertigt durch das J

eßung der , owie auf Abänderung des Bo. D lage und fkritisirte die R e DARE Unternehmens. Der Finanz-Minister bestand auf der Dringlichkeit, andernfalls würde die beantragte Maßnahme

unnüß wexden. Kergariou sprach die Befür

wurde über eine Anzahl von

die Regierung gezwungen sei, die Op 1 ara Der Viinister: Prasident Floquet erklärte, die Regierung vet- lange einfa, daß die Kammer die Bu! usan i lasse. Die Sammar. Mathe oan M Pee T L i : ie Regierun abe allein die ungen e Auge. 05 ey e Vorlage e elehnt werden sollte, so sei die Gesellschaft fallit ; wenn Voritne ängénommen werde, würde die Gesellshaft Zeit ge winnen, ein Arrangement zu finden, was nit unmögl erscheine. Die Dringligleit wurde darauf mit 333 gegen 155 St. beshlossen. C Unmiltell ax nah der Annahme der. Dringli@hkeit für die Berathung der Panama-Vorlagé und Aufhebung der Sigung trat die Deputirtenkammer in den Bureaux zusammen, um die Mitglieder der Kommission zu ‘ernennen. den gewählten 22. Mitgliedern sind 17 : Zwei Mitglieder sind für die Annahme der: Vorlage und di

estrige Sißung

Dem Kreise kleinen Magdeburg, welcher den

der Richtung auf Zig, 3) 4) von . der Kreisgrenze bei Jh chower Chaussee zwishen Dorf und Bahnh von der Magdeburg-Brandenburger “Provinzial-Chaussee bei Parchen bis zur Kreisgrenze in der Richtung äuf Ziesar beschlossen hat, ist durh Allerhöchste Kabinéts-Ordre vom j Le en Gru i ausseen erforderlihen Grun e fünftigen chausseemäßigen Unterhaltung der Straßen das Recht zur Erhebung des Chaussee- ah den Bestimmungen des Chausseegeld:Tar 1 . Februar 1840 (Gesez-Samml. S. 94.) einschließlich der in estimmungen über die Befreiungen,

Fefe.

srecht für die zu

14. November , sowie gegen

Uebernahme

rihtliche Liq Fe See

Italien. Turin, 15. Dezember. (W. T. B.) Prinz

demjelben enthaltenen

owie der sonstigen, die Erhebung betreffenden zufsäßlichen Vor-

bänderung der sämmtlichen

riften vorbehaltlih der vorau hrten sti sollen igetn dem Chausseegeld-

en verliehen worden. arif vom 29. Februar 1840 an-

ä immunge en der Chaussee-Polizei- ergehen U die gedachten Straßen zur Anwendung

L Nah einer Entscheidung des Ober-Verwaltungs-

ihts (11. Senats) vom 16. November d. J. sind Wah en E S lian der Stadtverordneten-Ver- Tia und e Wahlen zum Ersaß inner- halb der Wahlperiode ausgeschiedener Stadtverordneten, welche in der nämlihen Wahlverhandlung stattgefunden. haben, dieserhalb selbst dann für ungültig zu erahten, wenn die Wähler besondere Kandidaten für die Ergänzungswahlen einerseits und die Ersatzwahlen andererseits bezeihnet haben. Der

tshof ging davon aus, daß bei der n Mer

ammlung zugeführt sehen wolle, in der der Zeit nah voran-

ehenden Wahl durchzubringen versuhen und im Falle des

ißlingens diesen Versuch bei der nachfolgenden Wahl wieder-

olen eine Möglichkeit, die ihm bei zeitlich kombinirter Vollziehung beider Wahlen abgeschnitten sei.

Der Bevollmächtigte zum Bundesrath, Königlih

württembergishe Wirkliche Geheime Kriegs-Rath von Horion ist von hier wieder abgereist.

effsen. Darmstadt, 14. Dezember. (Darmst. Ztg.)

S : i

inz Alexander hat die Nacht ruhig verbraht. Der Vals int thi wie gestern, das Sensorium zeitweise weniger benommen. Der Husten hat zugenommen und fängt ‘an, den hohen Patienten zu quälen. Der Prinz und die Prin- zessin Ludwig von Battenberg trafen, von Malta kommend, heute Nachmittag hier ein.

15. Dezember. (W. T. B.) Prinz Alexander

heute Vormittag um 101/, Uhr gestorben.

Oesterreih-Ungarn. Wien, 14. Dezember. (W. T. B.)

Das Abgeordnetenhaus nahm heute in der Nahmittags- und der Abendsißzung die die Einjährig-Freiwilligen betreffenden S. 24, 25 und 26 des Wehrgeseyes unver: ändert, unter Ablehnung sämmtlicher Abänderungsanträge, an. Pest, 14. Dezember. (W. T. B.) Das Abgeordneten- haus nahm die Vorlage, betreffend die Mostarbahn, an. Der Minister-Präsident hatte im Laufe der Berathung erklärt, daß die gemeinsamen Aktiven nur zur Deckung gemeinsamer Ausgaben verwendet würden; dieselben betrügen 20 Millionen. Der Minister sagte die Vorlegung eines Spezialausweises zu.

Grofßbritanuien und Jrland. London, 14. Dezember. (W. T. B.) Jn der heutigen Unterhaussizung erklärte der Erste Lord des Schaßes, Smith, in Beantwartung einer bezüglichen Anfrage: die Regierung sei davon benach: rihtigt, daß Osman Digma dem Befehlshaber in Suakim, Grenfell, in einem Briefe mitge theilt habe: Emin Pascha und ein bei ihm wei lender Reisender hätten jich dem Mahdi ergeben; die Regierung ohe erer keine Mittel, in Erfahrung u bringen, ob diese Behauplung eine é l sei. Im weiteren Verlauf der Sißung erklärte odann Smith ferner, daß die Regierung, ngesichts der starken Opposition, die Novelle zum Hastpf zurückziehe.

15. Dezember. (W. T. B.) Bei der gestrigen ander: weiten Wahl eines Parlaments - Deputirten in Maidstone wurde der Kandidat der Konservativen, Cornwallié, mit 2050 St. gewählt; der von den Anhängern Gladstone's auf: gestellte Kandidat, Baker, erhielt 1865 St.

rankreih. Paris, 14. Dezember. (W. T. B.) Einer beide e der Börse angeshlagenen offiziellen Bekannt- machung zufolge wird die Regierung heute einen Geseß- entwurf in der Kammer einbringen, wonach die von der Pana ma- Kanal-Gesell schaft zu leistenden lih der Coupons der Aktien und Monate vertagt werden sollen, für die den Obligationen nah dem

bligationsbesißer im

übrigen noch unentschieden.

Lesseps und seine Kollegen in dex Leitung des Panama Pnter nehmens haben ihre Éntlasung L ben. Auf ihren Antrag hat das Seine-Tribun / rit i: uidatoren ernannt: Hue, Bandelot und

Eugen von Savoyen-Carignan is heute rmittag 81/, Uhr gestorben.

Bern, 14. Dezember.

(W. T. B.) Der i den Bundesrath zu sion des Zolltarifs ger Handelsvertrags-Ver

Schweden und Norwegen. St Nah dem lezten Bericht des Staats nahmen aus den drei Haupttiteln steigend, und besonders haben di

hreinn Eñde November egen 28 943 302 2 644 489 eisenbahnen oder zusammen 53919147 in der gleihen Zeit des Vorjahres. Haupttiteln für das ganze lau r. veranschlagt sind, so me in den ersten 11 M e 1887 beliefen sih diese Einnah 940 Kr.— Ueber die ökonomischen sässigen Bevölkerung, g war, hat die Länsv higende Nachrichten erha ese ist aus diesem Anlaß beauf n nördlihen Theil des Landes bi zu O und sih mit den dortigen Zuständ

Afrika. E Ein Tele s dem engl

über die Ueb Mahdisten Paschas und Sqreiben ein Oberhaupt d Briefs, in welchem als angegeben wird. Die M ferner einen dem weißen Reisen gen genommen wurde, abgenomm rist eines vom Khedi teten und Lezterem ndigten Briefes ist.

balten der Stettiner Börse gerathen dieselben Leute tag- sie selbst niht den Muth hatten, Sturm zu laufen, diefe „Ehre“ Man muß es immer wiederholen, Qt allzushwer baben, re Gegner in den politischen

überschriebenen Artikel lihen Coxrespon-

N ARE [rat h weck ber ungen anzubahnen.

loß einstimmig, ihterung künfti

züden, welche, weil

den Sozialdemokraten überl| ! daß die Landwirthe in Deutschland es n zu erkennen, wo ihre Freunde und wo ik Parteien zu suchen urxd zu finden sind.

In einem „Handelspolitisches“ der „Deutschen volkswirthschaft denz“ heißt es: j

Am Dienstag wurde im Reichsta der Schweiz berathen. Parlamentari nationale Verträge pflegen bei denselben nur um Ab änderung einzelner Bestimmun d eine Ausnahme statt, f Seidenwaaren, beanstandet in welcher der

im Reichstage wirklich ni

odckholm, 12. Dezember. comtoirs sind die Ei n- des Budgets andauernd e Zölle unerwartet hohe

34 974 658 Kr. Branntwein steuer und die Staats- gegen 4800000 Kr., gegen 45 253 929 Kr. die Einnahmen aus fende Finanzjahr zu l] die Mehr- hon 5 919 147 men im Ganzen auf Verhältnisse der deren Ernte in die- erwaltung in Wester- Der Landes- tragt worden, s Wilhelmina en bekannt zu

ergeben. * Von

e ub d del . fun die Zölle ge über den Handelsvektrag mit

/ \che Verhandlungen über inter- ziemli glatt zu verlaufen, indem es ih lehnen oder Annehmen handelt, eine Ab- en- aber nit erfolgen kann. Diesmal seßung der deutschen ertrage der Schweiz

Kr. gegen 11 510 627 Kr.

dem die Herab

zugeftanden längeren Diskussion, Innern von Boetticher das Verfahren der

beim Absluß dieses Vertrages vertheidigte, man werde niht um des

die man nicht im Interesse land treibe weder Schußzoll- Handelspolitik, welche darau zu erforschen un

diesen drei Herr Staatssekretär d es 48 000 000 K verbündeten Regierungen B E eiA Ce E u. Elite, rinzips willen Tarifoerträge abschließen, unserer Industrie liegend erahte. Deutsch- noh Freibandelspolitik; sondern rationelle f gerichtet ift, die Bedürfnisse des Landes um vertragsmäßigen Ausdruck zu bringen. orten des Herrn Staats die freibändlerishen Hoffnungen in die Höh ihnen ein Zeichen der beginnenden Umkehr zu i Die „National-Zeit eZeicben“, indem sie schrieb: schritt oder auch eine Rückehr

onaten #

inLappmarken an sem Jahre sehr dürsti botten beunru sekretär de Fr den erwähnte

fekretärs ranken \sich nun

finden so beschei- ung” deutete dieses „Das scheint doch einen Fort- zu einer etwas anderen Han- del8politik, als sie in den leßten Jahren getrieben wurde, zu be- wenn der Unterschied auch vielleiht noch kein grund-

weitreihender ist. Es ist noch Handels8politik der Regierung durh- {Gußzöllnerische“ daß die „Bedürfnifse des Landes“, nahdem man ßigen Ausdruck zu bringen“ sind, daß es mit der Handelspolitik des nicht auf die Dauer geht.“ Etwas des „Berliner Tageblatts*, welches ne Widerlegung zu befürchten, die Be- Handelsvertragsvorlage die - und Handelspolitik ein-

pten. Kairo, 14. Dezember. (W. T. B.) es „Reuter'’shen Bureaus“ meldet: Das fehl8haber in Suakim, Grenfell, von zugegangene Schreiben enthält Details quatorial - Provinz an die ie Gefangennahme Emin ißen Reisenden. geschlossen war die Abschrift eines Derwishe an den Khalifen gerichteten Tag der Uebergabe der 10. Oktober g Osman Digma's enthielt der mit Emin Pascha enen Brief, der augen- ve am 2. Februar 1887 bei seiner Anwesenheit

nicht lange ber, daß die aus prinzipiell als eine

In dem Anerkenntniß, sie erforscht hat, „zu liegt immerhin das Eingeständniß, Sichzurückziehens auf fi selbst weiter erstrecken si die Hoffnungen meinte, man könne, „obne ei hauptung aussprechen, daß

Liquidation der bisherigen Wirthschafts geleitet ift*.

, Kann man wirkli® von Einlei Wirthswaftévolitik sprechen, j Wodurch unterscheidet sichG lerishe von einer shußzöllnerischen Wi ßtere die wirthschajtlihen h. aftiv eingreifen will recht zu werden; während die Freibändle Will man aber die wirtbs{ wahrnehmen, so wird man

ergabe der Ae

eines we In das m vertragêmä

von dem

mit dieser

cheinlih die Ab an Stanley geri in Kairo eingehä

tung der Liquidation unserer Widerlegung befürchten zu denn eigentli eine freibänd- rthshaftépolitik? Doch nur da- Bedürfnisse des eigenen Landes um diesen Bedürfnissen ge-

dur, daß le wahrnehmen, d.

HZeitungsfstimmen. schen Debatte im Reichstage bemerkt

men gegen die der Deutschfreisinnigen und der ch8tag heute ten Antrag Windthorst in tionalliberalen und der beiden fonser- Sinne angenommen: daß s MNegerhandels und der Sflaven- er Theil einer aftiven Kolonialpolitik wecke einer solchen Deutsh- taatssekretär Graf Bismarck s der Regierung erwünscht ent- ah der Wiederaufnahme der über die Bildung einer Neger- ngekündigt, welhe zunächst die ben foll. Ob dies unter der s gesehen oder ob man si dazu der das behandelte Graf eben ist als offene

wie es eben geht. des eigenen Landes Intereffen Aller zu beachten haben, ibrem. Schwergewit für die national eo dem Ergebniß dieser Erfor}

Genau dasselbe be e { die Bedü e des Lande shaftlihen Iuterefsen e

sprecenden vertra verträge abs{lie politik im Pri

Zu der kolonialpoliti aftlihen Bedürfnifie

die „National-Zeitur

Mit allen Stim Sozialdemokraten ha dem von den Rednern der Na vativen Fraktionen unzweideut die darin geforderte Bekämpf jagden als ein integrirend zu erfolgen hat und daß Ost-Afrika festzuhalten ist. Der hat ten Beschluß in diesem Sinne al gegengenommen und für die Zeit n Sizungen im Januar cine Vorlage truppe unter deutsben Offizieren a Haupipupnkte des Küstengebiets bese utorität des Reich Oftafrikanischen Gesellshaft b B ck wie es au an dieser Stelle gesckŒ

und man wird dieselben nah e Gesammtwirthschaft abwägen chung seine Maßnahmen treffen

sagt die Erklärung des Herrn Staatssekcetärs : s, also der Gesammtheit der wirth- und diesen Bedürfnissen den ent- wenn man Handels- ßzoll- noch Freihandels- liegt auf der Hand; man wird wenn man nur durch folche die rfnifse des Landes \icerftellen kann. on“ „oder auch nur auf ein „Ein- wie es die beiden freihändlerischen man doch im freihändlerschen Lager

ig festgestellten ung des Neger

g8mäßigen Ausdruck geben, ßt. Daß man dabei weder Schu nzip treiben fann, fonzessionen mahen müssen, [chten wirthschaftlihen Bedü

Hieraus auf eine „Liquidati eständniß* \{hliefèn zu wollen,

gane thaten, bezeugt nur, wie reht jehr besheiden geworden ift.

thatsählich wohl be-

edienen wird,

ihtgeseß

führte zu einer

und man glaubt in

proklamirt wurde.

gehen lasen wollen, die wirthschaftlichen

Es ist heute von dem deuts{freisinni Zeit von der Presse seiner und tbeilwei partei behauptet worden, des Reichs geschehen soll, politik, welche Fürst Biemarck 1885 dar allgemein gebilligt worden. Selbst falis nichts beweisen; denn wenn man das gewandten Mittel sich al andere wählen. wenn das Reih demnächst in waltung übernähme, würde „an in Togo und Kamerun un ift, indem dort cin Kaiserlicher G

en Redner, wie seit langer e derjenigen der Centrums- das, was demnächst kolonialpolitis% Seitens bedeute den Ver

Centralblattfür das Handels- und Gewerbewesen: Beglaubigung von Stimmgabeln. en Notenbanken Ende November 1888. wesen : Verzeichni sendungêscheinen ü bayerishen Z braunschweigishen Zuckerst rtheilung. P Reichsgebiet. Beilage: Dienstvorschristen zu dem Statistik des Waarenverkehrs. -

Deutsche Rei ch. Nr. 51. Inhalt : estimmungen über die Prüfung und Bankwesen: Status der Zoll- und Steuer- der zur Ausfertigung und Erledigung von Ver- r inländisen Branntwein er Steuersftellen ;

ziht auf diejenige Kolonial- gelegt, und die damals fast dies rihtig wäre, würde es Ziel will und die zuerst an- s unzureichend erweisen, muß man eben g ift nicht richtig: «Afrika vollständig die Ver- Nâmlicke geschehen, was von r Billigung des Reichstages ouverneur angestellt wurde.

mächtigten Königlich

Befugniß der Herzogli ] Konsulatwesen: Erequatur- Auêweisung von Ausländern aus dem Statistik: Ausfübrungsbestimmungen und seß vom 20. Juli 1879, betreffend die

bauptun olizeiwesen : l Deutsch-Osfi ahlungen, einschließ: bligationen, auf drei jedoch soll der Dienst

le Form, in welch wird, ändert nichts von 1885 das Wesentliche war: da Thätigkeit übernimmt, wie in frü baben. Wenn man zwischen einem System der Kolonialpolitik unt vorzüglichere darstellen will, so i \ tem die Uebernahme der Verwal es durch das Mutterland vollko en „Kronkolonie* findet das ftatt. Wo und wann ih eine Frage der Thatsachen; Eng- mmifsar oder Gouverneur {hon im ehmens in eine Kolonie entsandt, wean Maßgabe der thatsächlichen nd handeln.

Deutsche landwirthschaftliche Presse“ f Aufhebung der Getreidezölle :

n Freunden der Landwirthscha wenn ihnen deren e der Getreidezölle nochmals ten des fozialdemokratishen A iges thatsädlihes Motiv. t\äblihes Motiv nennen Seitens der Bâcker eine Erh

g der Getreidepreise wenn auch nur zeitweise, Weise dem Volke das Br

er der zugesiwerte Schu

des Reichs geleistet Grundsaß, wel

her in dem Programm ih nicht selbst eine koloniale erer Zeit manche Staaten s gethan efranzösishen“ und einem „englischen“ ersheiden und das leßtere als das daß mit diesem engli- die Gewährung mmen vereinbar

seß von 1888 beige- emäßheit der von diesem Gesey festgestellten Garantien weiter funktioniren. Die Verlängerung bezieht sh nit auf diejenigen Titres, welhe nah dem 1. Dezember noŸ zu emittiren waren. N

Jn der Deputirtenkammer brachte der Finanz Minister die oben erwähnte Vorlage ein und bemerkte da diese Abweihung vom bürgerlichen Recht erscheine gered 1s Interesse an dem Panama-:Unternehmen Der Ausshub würde gestatten, Vorschläge in Erwägung zu ziehen. Der Minister forderte die Kammer auf, unverzüglich eiñe Kommission zu ernennen. Goiraud bekämpfte die Vor- des Panama-

Statistische Nachrichten.

deutschen Reihs-Post- und für das Kalenderjahr 1887“ Mittbeilungen :

„Statistik der

Telegraphen-Verwaltung entnehmen wir weiter folgende hr kennzeichnen folgende Angaben : «Postanstalten wurden bezogen an welche im Reihs-Postgebiet ers nze Jahr dur{schnittlich berechnet) mit 501 501 719 beförderten Bayern und Württemberg ershienen 68 509 welhe in Oesterrei- 318 Exemplare mit 1316937 Nummern lhe in anderen Ländern ershienen 14035 Exemplare mit

915 728 587 beförderten Nummern; a gangsverkebr (im Ausland erscheinende Ausland) 16 031 E

st doch flar, urch Vermittelung der

Zeitungen, Zeitschriften u. \. w., C

E ienen : 2 213 209

ht militärischen Schv

ist: in jeder englis | es angemessen i Seen, welche in

ers chienen 4

, dies ist led t oft. genug einen

Anfang eines folonialen Untern Verhältnisse es erfordert Verhältnisse muß man au in Deutschla

702 Nunmern ,

en. Na Y 2300071 Exemplare mit ußerdem betrug der Durch- eitungen für Bezieher im Nummern, so daß si ein plaren mit 516 238 374 Exemplare mit 448 512 912 Nummern. den Vergleih zum Vorjahre is zu bemerken, daß gelmäßigen Nebenblättern zu gebühren- férner der Durhgangs- Der Gesammt-Päckérei- Stück mit einem Ge- und einem Gesammtwerthbetrag 650 Stck. mit einem Vesammt- einem Werthbetrag von edrüdt, stellt sih der Baarsendungsverkehr folgendermaßen dar: n der Gesammtzahl innerhalb des Deutschen aus Bayern, Württemberg und dem chs-Poftgebiet 6,2 (1886 6,2) 9%, dem Auslande aus dem Deutschen ) 9%, im Durchgang dur das Deutsche Geldverkehr betrug 03156) mit einem 250 384) 46; davon

sagt zu dem Ä cbrigens kanm es de tage ganz recht sein,

ntrage au remplare mit 509 78

Gesammtverkehr ergiebt von 2316 102 Exem Nummern gegen 2 253 492 In Bezug auf 49 768 916 N

tung aus, daß

B im Neichs- Operation zu garantiren.

Gegner die Gelegenheit bieten, im Reichstage zu diskutiren. ntrags spriht nämli auch Denn man wird es doch nit

wenn în einer Reihe öhurg der Brotpreise

für längere Dauer verkündet hatte vorläufig eingetreten war. ot vertheuerte, wird nicht wenn man sich nur im Reichstage darum waren es weder die Bäcker noh die Ge- ründen, außer dem einen des Tann aber für die Sozialdemokraten um als erst vor wenigen Tagen als deren Absicht nunmehr dazu übergeben zu wollen, die Bauern für ir glauben zwar auch sonst nicht, daß roßen Erfolg haben wird, ab ren den Bauern die A

Bureaux zusammentreten ummern von re

pflihtigen und gébührenfreien verkehr von 1887 Aa

nit ein einz

itungen sowi etwa ein 1ha Zeitungen sowie

niht ermittelt wurden. und Baarsendungsverkehr umfaßte 98 141 861 sammtgewiht von 364 975 550 kg von 12 903 905 600 A (1886 92 793 von 352111620 kg

er auf diese Æ). In Prozentzahlen a

11 890 031 700 h Gesammt-Päckée i Es wurden 1887 befördert vo Reichsposlgebiets 85,3 (1886 Auslande nah dem Deutschen Rei Bayern, Württemberg und

ostgebiet 7,6 (1886 7,5

wer herauszubrin

i : fer Mangel an agitatorishen Bedürfn so empfindlicher werden, verkündet wurde, Ansichten zu gewinnen. man mit diesem sozialdemokratishen A

reidezólle als Mittel, empfehlen - werden, dann ka Propaganda unter den Bau gender“ werden, d. b. durchschlagend im b W Während man aber au

n o.

: Reichs-Postgebiet 0,9 (1886 0,9 gegen die Vorlag. Gesammt-Stücfzahl 84 507 968 (1886 821 betrage von 17 035 916 945 (1886 15 838 Packeten und Briefen mit Werthangabe 0) Stck. mit 12903905 600 (1886 Postanweisungen 61 414 373 (1886 58 847 509) 445 (1886 3484 258 644 4623 577) Std. ÁMÁ und Postnahnahmesen Stck. mit 70209 700

er wenn die ufbebung der ie Getreidepreise herunter zu drücken, nn der Erfolg ter \ozialdemokratishen cherweise ein recht „durchschla- uhstäblichsten Sinne des Seite den landwirthschaft- ngedrohte Aufhebung der cht, pflegt man auf der rminspekulation. Die ganze frei- s hohe Lied vom braven ner Kaufmannschaft. Ueber

Baarfendungen an 9 932488 (1886 947497 11 890 031 700) 46, Stück mit 3661932 4750062 (1886 391 463 940) 9 157 100) Die Stüdchzahl den Postanftaltén

ern mögli ) #4, Postaufträge mit 399 869 200 (1886 dungen 8501045 (1386 (1886 72496100) . abgeseßten oder vozu

Interessen ten Todesstoß dur die a

n Schuzzöôlle beizubri

a, e Getreide- °0

ann zu Ghren der

elle Presse si

Vorsteher de zur Verrechnung des b rileder der

verwendeten P ostwerthzeihen betrug insgesam

mt 1230 455 990

Den Zeitungs-

remplare (für das

erlegten Francos

(1886 1174851710), tavon entfallen auf die 10 -Freimarken 495 199 929 (1886 475 464 134) Ste. Der Werthbetrag dieser Postwertbzeichen belief sich auf 131 600 749 (1886 125 853 569) ÆA ebufs Ermittelung der Absender andten die Postanstalten an den Aus\chuß zur Eröffnung unbe stell arerPoftsendungen 858497 (1886 817 801) Stck.; hiervon konnten an die ermittelten Absender 588 383 (1886 559 949) Ste. zurückgegeben werden; endgülti unbestellbar blieben 270 114 Stck. oder 31,5 9% (1886 257 852 Std. oder 31,5%). Von den endgültig unbestellbaren Sendungen waren 460 273 Briefe, 96 961 Postkarten, 12 178 Drucksahen und Waaren- proben, 22 Briefe mit Werthangabe. und 680 Faalanmegen. Auf je 1 Million Postsendungen waren endgültig unbeftellbar 216 (1886 219); im Einzelnen auf 1 Million Briefe 234 (1886 244), auf je 1 Million Postkarten 407 (1886 387), auf je 1 Million Drudckfahen und Waarenproben 52 (1886 51), auf je 1 Míllion Briefe mit Werthangabe 3 (1886 6) und auf je 1 Million Patet- sendungen 8 (1886 8). Die mit der Post beförderten 2 107 029 (1886 2 235 816) Personen zahlten an Personengeld 2 219 254 (1886 2 391 971) M, an Ueberfrahtporto und Versicherung8gebühr 53 951 (1886 61 013) , in Summa 2 273 205 (1886 2 459 934) Æ; jeder Ee S entrihtete demnach 1 M 8 S (1886 M ;

Na Mittheilung des Statistischen Amts der Stadt Berlin sind bei den biefigen Stande8ämtern in der Woche vom 2. De- zember bis inkl. 8. Dezember cr. zur Anmeldung gekommen: 259 Ehe- \chließungen, 933 Lebendgeborene, 26 Todtgeborene, 511 Sterbefälle.

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

, Die soeben kim Verlage von G. Hirth in München und Leipz ig erschienene Nr. 2 des 22. Jahrgangs der von Dr. Georg Hirth und Dr. Mar Seydel herausêgegebenen staatswifsenschaft- lien Zeitschrift „Annalen des Deutschen Reichs für Geseß- gebung, Verwaltung und Statistik“ bringt die ortsezung und den Schluß der von dem Professor der Rechte in Breslau, Carl von Stengel verfaßten Abbandlung: „Die deutschen Schugszgebiete, ihre rehtliche Stellung, Verfaffung und Verwaltung.“

._— Mever's Han d-Lerikon des allgemeinen Wissens Vierte Auflage Mit üter 100 Illustrations-Tafeln, Karten, \tatistishen Tabellen und erläuternden Text-Beilagen. Leipzig, Ver- lag des Bibliographishen Instituts. Zweiter Band: L—, Zymo- tische Krankheiten“. Dieses bandlie Naw&schlagebuch liegt nun- mehr in der neuen Bearbeitung abgeschlofen vor (Preis in 1 Band gebunden 15 ÆÆ, in 2 Bänden gebunden 16 4). Der umfangreie, alle Gebiete des Wissens und Könnens umfassende Stoff ift bis auf die neueste Zeit vervollständigt. Ecstaunlich reihbaltig an Zahl der Artikel, genau und knopy im Einzelnen, in \{nellem Ueber- blickd belehrende „Ausfurft ertheilend, hat sh das Werk im Hause und im geschäftlichen Verkëéhr längst eingebürgert. Die vermehrte und gründlih neubearbeitete Auflage dürfte dem Lexikon neue Freunte erwerben, zumal au die typograpbische und illustrative Ausstattung eine noch bedeutend kefsere und reihere geworden ift. In dem socben ausgegebenen 2. Bande verdienen namentlich die shônen Farbendrucktafeln gebührende Hervorhcbung, welche den Artikeln - Menschenraffen“, , Orden“, „Ornamente * (4 Tafeln), - Pilze *, - Spektral-Analyse beigegeben sind. Auch die instruktiven Schwarzdruck- Tafeln (zu den Artikeln eNahrungs- und Genußmittel-Pflanzen“, „Wappen“ 2c.) sowie die Text-Illuftra- tionen sind bedeutend vermehrt. Das äußerst preiswürdige Werk empfiehlt sih als schöône, willkommene Weihnachtsfestgabe.

„Der Bär“, Iluftcirte Wochenschrift für die Geschichte

Berlins und der Mark (Berlin, Verlag von H. Son), enthält in Nr. 11 folgende Beiträge: Im Obstkahn, von Emil Taubert. Johannes Wedigen, eine Berliner Geschichte von Oskar Schwebel. (Fortfezung.) Unter zwei Königen, von Arthur von Lov. Klage um Kaiser Wilhelm, von Hedwiz von Olfers. Für den Weihnachts- tisch: Moderne Kurst in Meisterholz\chnitten. Drei Kaiferinnern. Eine Vernunfthéirath (Abb.). Weihnachtswanderung.

Land- und Forstwirthschaft. London, 12. Dez. (A. C.) Der amtlihen Statistik

zufolge find im Jahre 1888 71 939 647 Busbel Weizen, d. h.

illionen weniger als im leßten Jabre, auf einer um 250 000

Acres größeren Vodenfläche in Großbritannien geerntet worden. Durschnittlich trug der Acre somit 28,05 Bushel gegen 32,07 im Vorjabre. Die britishe Ger ften-Ernte wird auf 68482 089 Busbel geschäßt und die Hafer-Ernte auf 107 344 099.

Gewerbe und Handel. Glasgow, 15. Dezember. (W. T. B.) Die Vorrätbe von

Roheisen in den Stores belaufen fih auf 1030780 Tons ge en 941 263 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betrieb

efindlihen Hochöfen betcug 76 gegen 85 im vorigen Jahre. New-York, 14. Dezember. (W. T. B) Baumwollen-

Wochenberiht. Zufuhren in allen Unionshâfen 266 000 Ballen, Ausfuhr nad Großbritannien 115 000 Ballen, Ausfuhr nah dem Kontinent 118 000 Ballen, Vorrath 836 000 Ballen.

Submisfionen im Auslande.

I. Niederlande. I. 18. Dezember, Nm. 122 Ubr. Gemeentebestuur zu Alkmaar.

Stfenaung von 140 000 Stück Straßenklinkern. Auskanft an Ort und elle.

IT. 21. Dezember, Vim. 11 Uhr. Directie der Marine zu

Amsterdam. Lieferung von 10 000 Stück Blech-Waschschüsseln. Aus- kunft an Ort und Stelle. ech-Waschschüsseln

T1. 21. Dezember, Nm. 2 Uhr. Gemeentebestuur zu Zutpben uis: Bau einer feften eisernen Brüdte über den

im Í Fluß Berkel. Bedingungen käuflich für 0,60 Fl. beim Gemente- Architect F. H. van Etteger, Zutphen.

IV. 28. Dezember, Vm. 10 Uhr. Ministerie van Waterstaat

Handel en Nyverheid im Gebäude des Provinziaal-Bestuur zu Middelburg : Loos Nr. 231. Anfertigung und Anbringung von einem Paar flachen eisernen Fächerthüren vor dem Außentbeil der westlichen Stleuse zu Terneuzen._ (Schäbungswerth 24 600 Fl.) Bedingungen fäuflich, bei den Buchbändlern Gébr. van Cleef im Haag.

V. 28. Dezember, 11 Uhr Vin. Bestuur der Waterkeering van

den Calamitensen Leendert-Abraham Polder im Vergaderlokaal zu Cats (Zeeland): Lieferung von 2646 Schiffstonnen Doorniksen, Lossineschen „oder Basaltstein. (Schäßungswerth 6617,19 Fl.) Be- dingungen für 0,52 FI1. fäuflih bei dem Secretaris-Outvanger zu Colÿnsplaat (Provinz Zeeland).

V1. 29. Dezember, 11 Uhr Vim. Ministerie van Waterstaat

Handel en Nyverheid im ‘Ministerialgebäude im Haag: Loos Nr. 993. Bau der Eisenbahn-Theilstrecke VIymen-Hertogenbosch (Linie Zwaluwe—Hertogenbosch) nebst den dazu gehörigen Lieferungen und Arbeiten. (Schäßungswerth 482 000 Fl.) Bedingungen käuflih bei den Fodläadlern Gebr. van Cleef im Haag.

Dezember, 12 Ubr Mittags. Lokaal-Spoorweg-

Maatschappy Enschedé-Oldenzaal im Hôtel de Graaf zu Enschedé : Loos Nr. 9 Bau- Arbeiten und Einritung auf der Station Oldenzaal an der deutsh-holländishen Grenze. Loos Nr. 10. Bau eines Loko- motiv-Schuppens mit Wasfserversorgung 2c. auf der Station Olden- zaal. Bedingungen käuflih für 1,50 F

nannten Maatschappy.

[. pro Loos im Bureau der ge»

IT. Ungarn. 4. Januar 1889. Peft. Direktion der Königlich ungarischen -

Staatsbahnen. Lieferung von Messing-, fet, N 1 waaren 2c. Näheres an Ort und Stelle Kupfer-, Zinn-, Stabl

E B ad afi It H E A E L EVE RE l Dea A (Teer

E rae E 4 L ar as Uz E (rep, 7 Pra 9 s Mi M53 zst T2 arts Zee: A E,

4 f N

pa E p 2A E G G Ws atv" DU:” PE MM P: d Die: 1-7 eo F Tk Ee i A r E lens r D Me A P A L L