1888 / 319 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

theilten Antheiibuches, welche Urkunden verloren ge- gangen sein sollen, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine deu 17. Juni 1889, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte ihre Redte anzumelden und die gedahten Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung derselben erfolgen wird. | Gnesen, den 14. November 1888. Königliches Amtsgericht.

[48678] Aufgebot. E

Folgende auf den Inhaber lautende Priorität2- A der Obershlefschen Eisenbahn-Gesell-

aft

1) Litt. D. Nr. 4989 über 500 Thaler, 3

_ Nr. 10505 10942 26666 27000 über je 100 Thaler, . zu 49/0 verzinslih und ausgegeben auf Grund des Allerhô&ten Privilegii vom 24. Mai 1853, 2) Litt. E. Nr. 870 2096 über je 1070 Thaler, Nr. 3021 über 500 Thaler, Nr. 2629 3716 5310 11520 12821 17087 über je 100 Thaler, _ zu 29/6 verzinélih und auêgegeben auf Grund des AllerhöLsten Privilegii vom 29. August 1853 sind laut Verhandlung Breslau, den 96. April 1884 bezw. 16. Juli 1884 in Gemäßheit de3 &§. 7 und 8 der vorgedachten Privilegien auêgelcoît, jedo troß der in den §8. 7 und 10 ebenda vorgeschriebenen öfentlihen Bekanntmachungen bisher niht zur Ein- lôsung vräsentirt worden.

Auf Antrag der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu Breélau sollen die obengedachten Prioritäls- obligationen amoriisirt werden. _

Die gegcnwärtigen Inhaber derselben werden daher aufgefordert. und zwar L Ï a. die Inhaber der :u 1 vorstehend aufgeführten

Prioritätéobligationen Litt. D. spätestens in dem auf den 12. Januar 1892, ;

. die Inhaber der zu 2 vorstehend Vor- aufgeführten Prioritätsobligationen / mittags Litt. E, spätestens in dem auf |11è Uhr, den 12. April 1893, j

an bicsiger Gerictsftelle“ am Schweidnißer Stadt- graben Nr. 4, Zimmer Nr. 89, im zweiten Stocke anberaumten Aufgebotätermine ihre Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und die Priori- tätéobligationen vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Obligationen erfolgen wird.

Breslau, den 12. Dezember 188%.

König[iches Amtsgericht. [48718] Aufgebot.

Amortisation ciner Urkunde betreffend.

Dem Ssldner Johann Kreil in Sinzing ist in der Naht vom 25. auf 26. November 1888 ein auf denselben als Gläubiger lautender S@uldsc@ein der Kal. Vank Nüruberg, Filiale Regensburg, vom 12. November 1887, Nr. 1781, 181, über 2500 #, zu 24 9/9 verzinslib, mit rückseitigen Zinszahlungs- vermeafen com 5. Mai und 19. Nevethber 1888, entwmendct worden.

Zuf Antrag des genannten Johann Kreil wird biermit der Inhaber dieser Urkunde aufgefordert, spätestens in tem am Dienstag, den 9. Juli 1889, Vormittags 9 Uhr, bei diesseitigem Gerichte anstehenden Aufgebotstermine seine An- sprüche und Rechte anzumeiden und den S@uldschein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erflârt werden würde.

Regensburg, den 12, Dezember 1888.

Königl. Amtsgericht Regensburg. L Der Kal. Ober-Amtsricter, Ober-Landesgerichts Rath: (L. 8.) gez. von Ammon. Zur Beglaubigung: Regensburg, am 14. Dezember 1838, Der gceschftsl. Kgl. Sekretär: (L S.) HencÉv.

[48679] Aufgebot.

Auf der biéher dem Hufner Ludwig Iohannfen in Gälzow, j:8t der Gräfin Pbilippa v. Kielmannsegg gebörigen Hufenftelle steht Bd, I. Blatt 17 Nr. 1 Suld- und Pfandprotokolls für das Gerict Gülzow cin Darlehn von 100 Thlr., in Worten: Einbundert Tbaler neu zweidrittel, jeßt 350 H, in Worten : Dreihundert und funfzig Mark, zu Gunsten deé Johann Marters in Fublenhagen aus Obligation vom 29. Marz 1816. Die Eigentbümerin der Stelie hat das Aufgebot dieser Post und des Do- kuments beant:aat, indem Fe behauptet, daß dieselbe längst bezablt und das Darlehns-Dokument verloren gegangen fei.

Gs werden alle Diejenigen, welckde Ansprüche auf dieses Darlehn zu baben glauben, aufgefordert, sch svätesters in dem vor dem hiesigen Amtsgericht auf Freitag, 12. Juli 1889, Vormittags 11 Uhr, angeiezten Termin zu melden, widrigenfalls die Kraftloserfiätung der Darleöns-Urkunde und die Löichung dec Post im Schuld- und Pfandprotokoll erfolgen wird.

Lauenburg (Elve), 12. Dezember 1888.

Köntglices Amtsgerir.

[48676] Aufgebot.

Auf Antrag des Königiichen Ober-Staatsanwalts zu Naumburg ift das Aufgeboteverfahren, betreffend tie in den 4% Preußischen fkonsolidirten Staats- arleibescheinen Litt. E. Nr. 98526 und 141998 über je 300 bestehende Amtskaution des früheren Garidttévollzichecrs Nüéken eingeleitet worden.

Diejertgen, welde aus der amtlihen Thätigkeit tes Nuéken Arsprüche zu haben glauben, werden

aufgefordert, die]elben spätestens im Aufgebotstermine j

den 19. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, bei vem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, geltend zu machen, widrigenfalls sie mit denselben von der Befriedigung aus der Kaution werden aus- geichlofien werden.

Torgau, den 14. Dezember 1838.

Königliches Amtsgericht. [4305] Aufgebot.

Der Kaufmann A. Fraenkel zu Siegen hat das Aufgebot eines am 26. März 1888 von ihm aus- gestellten und acceptirten Wedtsels in Höhe von 375,509 zahlbar Ende Juni d. J. an eigene Ordre beantragt.

Der Wechsel ift angeblich verloren gegangen.

Der unbekannte Inhaber des Wechsels wird auf- gefordert, scine Rechte bis spätestens im Aufgebots- termin deu 25. Februar 1889,**Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer

widrigenfalls die Kraftloserklärung des We(hsels erfolgen wird. Siegen, den 26. Oktober 1888.

Königliches Amtsgericht.

[48719] Aufgebot. Auf Antrag des Rehtsarwalts Bakbausen Namens der Wittwe des weiland Tuchfabrikanten Wilhelm Meh- ring, Wilhelmine, geb.Ostboff, früher in Westbofen, jeßt in Celle, wird das in der Steuergemeinde Westhofen belegene Grundstück Flur I. Nr. 35 Im Ortly, Holzung, 1 ha 17 a 17 qm groß, mit einem Rein- ertrage von 3,67 Thlr , hiermit öffentli aufgeboten. Alle diejenigen Personen, welhe das Eigenthum oder andere dingliche Ansprüche auf das obengenannte Grundstück geltend machen wollen, werden aufgefor- dert, ihre Ansprüche auf dies Grundstück spätestens im Aufgebotstermine an der Gerichtsîtelle am 5. Februar 1889, Vormittags 11 Uhr, anzu- melden, widrigenfalls dieselben durch Ausshluß- urtbeil mit ihren Ansprüchen und Rebten auf oben- gedabtes Grundstück ausgeschlossen werden und die Eintragung des Besittitels für die Antragstellerin erfolgen wird. : Schwerte, ten 12. Dezember 1888. Königliches Amtsgericht. [48675] Aufgebot. E Der Aterêmann Friedrich Rehder zu Dassow als Besitzer des Grundstücks Nr. 2 zu Dassow ex Nr. 1 der Charte von 21,77 Qu.-Rth. = 4 a 72 qm Slädeninbalts, und der Aéerêmanns Joachim Ploen daselbst als Besitzer des dortigen Grundstücks Nr. 209, bestehend aus Nr. 143 und 144 der Charte von 132,9 Qu.-Rth. = 28 a 83 qm, Nr. 209 von 75 Qu.-Rih. = 16 a 2s qm und Nr. 424, 425 und 426 von 3872,8 Qu.-Rtb.=8 ha 39 a 58 qm, und des Ackersitücks ex Nr. 396 daselbst von 1678,6 Qu.-Rth. = 3 ha 63 a 89 gm, fowie der Acersmann Friedrih Reinke zu Daftow als Be- sitzer des Grundstücks Nr. 197 daselbt, bestehend aus den Nr. 116, ex Nr. 117, Nr. 206, Nr. 322, Nr. 340 und ex Nr. 256 der Charte mit einem Gesammtfläceninhalt von 1962,8 Qu.-Ruthen, haben Zwecks Niederlegung und Eröffnung von Grund- und Hypothekenbüchern für die vorbezeihneten Grund- stücke ein geri!liches Aufzebot beantragt. Auf die zuläisig befundenen Anträge derselben wird ein Aufgebotstermin im Gerichtslokale zu Dafsow auf Mittwoch, den 27. Februar 1889, Vor- mittags 10 Uhr, bestimmt, und werden alle Die- jenigen, welche Widerspru2rehte gegen die Ver- lassung dieser Grundftüle auf die bezüglichen Antragsteller oder welche dinglihe Ansprüche an dieje Grunditüke oder Privilegien nicht dbinglicer Rechte, welhe nah bisherigen, aber nicht nach den neuen Rechtsgrundsäßen einen Vorzug vor den in die Grund- und Hypothekenbücher eingetragenen Posten gewähren, geltend macen können, aufgefordert, ibre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebots- termine anzumelden und nachzuweisen unter dem Rechtêénachtheile, daß andernfalls sie mit ihren Widersprüchen und Rechten werden ausgesclosfen werden, beziekungeweise diefe Grundstücke auf die bezüglichen Antragsteller werden verlassen werden. Grevesmühlen, den 12. Dezember 1888. Großherzogliches Amisgericht. Heidensleben.

48680] Vusfgebot. Palgente Personen baben das Aufgebot der na- stehend aufgeführten Urkunden zum Zwee der Kraft- loserflärung derselben beantragt: 1) der Fabrikarbeiter Conrad Cramm hieselbft das Aufgebot des loco otligationis ausgefertigten, mit der Löshungsbewilligung der Gläubiger ver- sehenen Kaufbriefes vom 27. November 1873, nah weclchem derselbe ‘dem Schubmawermeister Iohann Friedri Christian Mever und dessen Ebefrau, Vèa- thilde Friederike, geb. Kaiser, hieselbst 5400 M nebst 5 Prozent Zinsen gegen Verpfändung des hintern Brüdern No. ass. 2747 belegenen Grundstückes \chuldet, 2) die Ebefrau des Kaufmanns Peters, Louise, geb. Hampe, bieselbst das Aufgebtoi der Schuld- urkunde vom 29, Sanuar 1874, inhalts welcher der Maurer Carl Friedrih Wilhelm Saalfeld der von der 2c. Peters aus\chließlih beerbten Ehefrau des Kornmafklers Hampe, Antonie, geb. Kallmeyer, 1100 Thaler = 3300 Æ nebs 5 Prozent Zinsen gegen Verpfändung des am kleinen Marsftalle Nr. 2815 belegenen Hauses und Hofes fammi dem Nr. 172 im Gichtbkale belegenen, 59 Rutben kal- tenden Atfindungéplane und übrigem Zubehör \chuldet, 3) der Cantor Eduard Rosenthal hier als Rec- nungsführer der Organisten- und Opferleute-Witt- wen- und Waisenkaise hicselbst das Aufgebot der Kaufbriefe vom 26. Januar 1815 und 7. Januar 1836, inhalts welher für die vom Antragsteller ver- treiene Kasse 300 Thaler, ursprünglih Gold, jeßt Conrentionêmünze, auf das auf dem Bruche Nr. 394 belegene Haus an erster Stelle eingetragen sind. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgeforzert, | spätestens in dem auf Donnerstag, den 11. Juli | 1889, Moegens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte bieselbst, Zimmer Nr. 24, anberaumten Termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls legtere den Eigenthümern der verpfändeten Grundstücke gegenüber für kraftlos werden erflärt werden. : Braunschweig, den 12. Dezember 1888, Herzogliches Amtsgeri@t. I. Ribbentrop.

[48596] Nufgebot. Das Eigenthum tes Gcundstücks Flur 12 Nr. 156 der Steuergemeinde Dortmund, zwischen Burg- und Kudckelkenthor, mit einer Größe von 1,31 Ar, welches noc nicht zum Grundbuch eingetragen ift, soll für die St. Petri-Nicolai-Kirchengemeinde zu Dortmund eingetragen werden. Auf den Antrag der leßtern wzrden deshalb alle unbekannten Eigenthums8präten- denten und dinglich Berechtigten aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens im Aufgebotstermine den 27. Februar 1889, Vormittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 21, anju- melden, wes fie mit ihren etwaigen An- sprühen und Rehten auf das vorgenannte Grund- ftüdck ausgeschlossen werden und ihnen ewiges Still- \chweigen auferlegt werden wird. Dortmund, den 11. Dezember 1888. Königliches Amtsgericht.

[48597] Aufgebot.

Auf dem Grundstück Flur X11]. Nr. 424/133 Steuergemeinde Dortmund, dessen eingetragener Eigenthümer der Bäckermeister Carl Wibberg zu Dortmund ift, während es früher der Wittwe Gott- lieb Reimaan gehörte, fteht in Abtheilung IIT. Nr. 1b. aus der Urkunde vom 24. und 30. Juni 1872 für die Wittwe Rechnun sführer Alexander Wilhelm zu Dortmund ein Darlehn von 700 Tha- lern eingetragen. Die Rüczablung dieses Darlehns- kapitals nebst Zinsen an die Gläubigerin, bezw. deren Rechtsnachfolger ist bescheinigt, die desfallsige Quittung jedoch nur privatscriftli.

Auf Antrag des Karl Wibberg werden daher alle Diejenigen, welche einen Anfpruch oder ein Recht auf die vorbezeichnete Hypothekenpost zu haben lauben, bierdurch aufgefordert, diese Rechte und Ansprüche spätestens in dem auf den 12. April 1889, Vormittags 11 Uhr, an kiesiger Ge- rihtsftelle, Zimmer 23, anberaumten Termine an- zumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden au3ges{lossen und leytere im Grundbuch wird gelöst werden.

Dortmund, 10. Dezember 1888.

Kzniglihes Amtsgericht.

[48720] Anfgebot behufs Todeserklärung. Die Wiitæwe des im Jahre 1854 zu Störy, früheren Amts Bodckenem , gestorbenen Häâäus lings

und Dienstkne&ts Johann Heinrih Christian Sprenger, Johanne Catharine Elisabeth genannt Sophie Sprenger, geboren zu Wehrstedt als chelie Tochter des Köthers Heinrih Jacob Hämke daselbst und der Johanne Catharine Oktlendorf, am 16. Juni 1893, ift vor etwa 30 Jabren nah Amerika aus- gewandert, nachdem ihre nachbenannten 4 Söhne: 1) Heinri Julius Sprenger, geb. zu Störy am 11. Auguît 1826, - L : 2) Pas Adolph, geb. daselbst am 22. April 1330, 3) Heinrih Wilhelm, geb. daselbst am 2. De- zember 1339, 2 N 4) August Heinri Christian, geb. taselbsi am 20, Mai 1844, ihr dahin voraufgegangen waren. E :

Es hat nun dec Schuhmater Christian Hämfke oder Hâmecke zu Baddekenstedt als angeblicher Bruder der oben genannten Wittwe Sprenger und einziger nähster Erbe derselben und deren genannten 4 Söhne die Todeserklärung vorstehend genannter 5 Personen beantragt, da seines Wissens seit 15 Jahren keine Kunde über ihr Fortleben einge- gangen fei. :

Demgemäß werden mchrgenannte als versGhollen anzusehende 5 Personen bierdur aufgefordert, nch spätestens in dem am 6. Februar 1890, Mor- gens 11 Uhr, auf hiesiger Gerichtsftube anstehen- zen Termine zu melden, unter dem Präjudize, daß dieselben sonft für todt erklärt werden sollen und ivr Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Recht3nachfolgern überwiesen werden soll.

Zuglei ergeht damit Aufforderung an alle Per- sonen, welhe über das Fortleben der Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung, an etwaige Erb- und Nalbfolgeberechtigte zur _Anmel- dung ihrer Ansprüche für den Fall der demnâwstigen Todeserklärung unter der Verwarnung, daß \onit bei der Ueberweisung des Vermögens auf sie keine Rück- iht genommen werten foll. L

Bockeuem, den 12. Dezember 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[48420] ; : Aufgebot behufs Todeserklärung. Der am 16. Oft. 1818 geborene Seemann Hans Holm Siemsen aus Thielen, welcher seit vicicn Sahren verschollen ist, wird, falls er noþ am Leben sein sollte, auf Antrag seines Bruders, des Staveners Sobann Siemsen in Drage, hierdurch aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 30. März 1889, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzci@neten Ge- rit anberaumten Termin zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt wird und es mit _ seinem Vermögen gemäß den Vorschriften der V.-O. vom

9. Novrbr. 1798 wird verhalten toerden. Friedrichstadt, den 8. Dezember 1888.

Königliches Amtsgericht. Wriedt.

[48723] Ausschluß-Urtheil. Verkündet am 10. Dezember 1888. Brandes, Sekretär, Gerichtsschreiber. In der Aufgebot2sahe behufs Todeserklärung des Sattlers Friedrich Ioseph Philipp Meyer aus Nörten erkeant das Königliche Amtsgericht zu Nort- en durch den Gericht8aflessor Schoenemann für eht: 1) Der Sattler Friedri Joseph Philipp Meyer aus Nörten wird für todt erklärt. Gleicbzeitig wer- den etwa noch nit angemeldete Erb- oder Nach- folgetereckchtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, daß fonst bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rücksicht genommen werden soll, aufgefordert. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind von der Witiwe des ZeugsWmieds Friedrich Ahrens, Auguste, geb. Meyer, aus Nörten als Antragitelierin zu tragen. A 2. Schoenemann.

A.

[48684] _ Vekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlihen Amts- gerichts I., bier, Abtheilung 49, vom 7. Dezember 1888 ift das Hypothekendokument vom 17./26. No- vember 1868 und 2. Februar 1870 über die auf dem zu Moabit, Thurmstraße 57a., belegenen, im Grundbuche des Königlichen Amtsgerichts zu Berlin I. von den Umgebungen Berlins im Niederbarnimschen Kreise Band 28 Nr. 1442 verzeihneten Grundstücke in Abtheilung 11]. Nr. 5 für den Schmiedemeister Johann Christoph Kußner zu Berlin haftenden 14 000 Thaler Restkaufgeld für kraftlos erklärt.

Berlin, den 12, Dezember 1888,

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 49.

(48681] m Namen des Königs! Verkündet am 10. Dezember 1888. Ablaß, Referendar, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Eigenthümer : 1) der Gustav und Juliane Ludwig'\hen Ehe- leute zu Groß-Wilkawe,

Julius Vater zu / s 8 nachfolger wexden mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotenen,

au aut Eheleuten gehörigen Grundstücks Nr. 10

Abtheilung 11x. eingetragenen

urkunde vom 23.

3) des Stellenbesitzers August Nentwig aus

dg M durch den Rectsanwalt Pietsh aus

Trebnitz, Prausnuitz dur den Aartsöri

Königliche Amtsgericht zu ter Stosiek für Recht : I. Der eingetragene Gläubiger, Brennereibefi ein-Wilkawe, oder dessen R

erkennt das

im Grundbuhe von Groß-Wilkawe

dem Blatte des den Gustav und Juliane Lud-

Posten, und zwar:

a. die unter Nr. 5 auf Grund des Sculd-

instruments vom 13. Juni 1853 zufolge Verfügung

vom 14. von 100 Thlr.,

Junt 1853 eingetragene Darlehnsforderung b. die unter Nr. 6 auf Grund des Sculd-

instruments vom 2. Januar 1855 zufolge Verfügung vom 26. Januar 1855 eingetragene Darlehnsforde- rung von 100 :

O Thlr, ausgeschlo}sen. T 1L Das aus einer Ausfertigung der Schuld- Mai 1866 und dem Hypotheken- buhsauszuge vom 25. Mai 1866 befteßende Hypo- thekendokument über die im Grundbuche von Klein- Peterwiß auf dem Blatte des der Franziska, ver- ehelihten Gabel, gehörigen Grundstücks Nr. 18 Ab- theilung III. Nr. 12. für den Bäckermeiiter Iosef Leitloff al. Leutloff zu Prausniy zufolge Verfügung vom 24. Mai 1866 eingetragenen 49 Thir. Darlehn wird für fraftlos erklärt. : 2 III. Der aus einer beglaubigten Abschrift des notariellen Kaufvertrages vom 5. August 1863, des Ingrossationévermerks vom 28. Oktober 1863, des Hypothekenbuchsauszugs und des Ums@reibungs- vermerks vom 28. Oktober 1863, aus dem Hypo- tbekenbuchsauszuge, dem Abjweigung8vermerke vom 29. Mai 1867 und dem Umschreibungsvermerke vom 8. Mai 1876 bestehende Zweighypothekenbrief über die im Grundbuche von Sürkwiß auf dem Blatte des dem Stellenbesizer August Nentwig gebörigen Grundstücks Nr. 5 Abtbeilung Il. Nr. s für den Kaufmann Ferdinand Pohl zu Trachenberg auf Grund der Cejsion vom 26. April 1876 umgescriebene Tbheilpost von 1200 (, Antheil der ursprünglich für den Gastwirth Christian Joni zu Gürkwiß aus der notariellen Urfunde vom 5. August 1863 zufolge Verfügung vom d. September 1863 eingetragenen 1009 Thir. Kaufgeld, wird für kraftlos erklärt. 1V. Die Kosten des Verfaßrens werden den Antragitellern auferlegt. Von Rechts Wegen. Königl: Hes Amtsgericht.

[48725) Jm Namen des Königs! Fn Sachen, betreffend das Kufgebot von Spar- fassenbüchern, hat das Königlihe Amtsgerid:t zu Witten durch den Amtsrichter Rehr in der Sißung vom 1. Dezember 1888 für Recht erkannt: 1) die Sparkassenbücher der \tädtishen Sparkaffe zu Witten : j a. Nr. 18267 über §00 Æ, ausgefertigt für Fritz Jansen zu Bowum, b. Nr. 18268 über 900 Æ, ausgefertigt für Hedwig Jansen zu Bochum werden für fraftios erflärt. 2) Die Kosten des Aufgebotsv:rfahrens werden den Antragstellern auferlegt. Witten, den 1. Dezember 1888. Königliches Amtsgericht.

[48682] Jm Namen des Königs! Verkündet am 4. Dezember 1888.

Schütte, Aktuar, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Gutsbesißers Wilhelm Tarlatt zu Müllerdorf, vertreten durch den Rechts- anwait Triebel zu Halle a. S., erkennt das König- lihe Amtêgeriht zu Wettin durh den Amtsrichter Stüve für Recht: i: Die Ansprüce der unbekannten Berechtigten auf die Post Abtbeilung 111 Nr. 3 des Grundbuchs von Müllerto:f Biatr Nr. 4 von 200 Thalern, welcke wegen eines im Prozesse befangenen Anspruchs der Erben der Marie Friederike Schaaf, geborenen Mänicke, zur genannten Höbe nebst Zinsen zu 4 % ex obligatione vom 13. Septemkter 1787 mit Be- willigung des Besitzers vom 9. Januar 1817 in Gestalt einer Protestation obengedahten Ortes pro eventualiter conservando jure et loco ex decreto vom 10. Juni 1817 und 10. Januar 1823 ein- getragen worden ift, werden hierdurch ausgesch{lofsen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Antragsteller Tarlatt zu tragen.

Wettin, den 5. Dezember 1888.

Königliches Amtsgericht.

[48219] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Artist Max Giebert, Mina, geb. Koch, zu Hamm, vertreten dur den Recbts8anwalt Fenner zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Artisten Max Giebert, unbekannten Aufenthalts- orts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwiscen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Dort: mund auf den 28. März 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge daúten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

' Dannert, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[48729] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Johanna Louise Margaretha -Gardk- haufen zu Hamburg, vertreten durch die Rechts- anwälte Dres. Shmeisser & Levy, klagt gegen ihren Ehemann Adolph Iohann Carl Gardthausen, früber zu Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Cel tung und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 7. Februar 1889, Vor mittags 94 Uhr, mit der orderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zu j bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird ge Auszug der Ladungsschrift bekannt gemacht.

Hamburg, den É Dezember 1888.

chliedckau, Civilkammer 11.

2) der Franziska, verehelichten Gabel, aus Kl.

Nr. 10, anzumelden und den Wechsel vorzulegen,

P eterwißz,

Gerichts\hreiber des Landgerichts.

zum Deutschen Reihs-

„2 319.

1. Steckbriefe und Untersubungs-Sa

L E S Erie L fe, } en, s

4. Verloofung, Zingzallung X. ‘vou bffertlih

2) Zwangsvollstreckungeu, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

{45731 Oeffeutlicze Zustellung.

Die verehelihte Schubmaer Mante, Ulrike geborene Miers, zu Strasburg N.-M,, vertreten dur den Rechtsanwalt Dietrich zu Prenzlau, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Friedrich Mante aus Strasburg N.-M., jegt unbekannten Aufent- halts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein f{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Bellagten zur münètlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 9. April 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- gg L ie n vin zu bestellen. Zum Zwegae der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus; Klage bekanut gemacht. / E S

Preazlau, den 14. Dezember 18838.

C DHPWatdt, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{48730} Oeffentliche Zustellung. _Die rerchelihte Leinweber Auguste Stößr, geb. Wiepold, zu Grünberg i. S&l., vertreten durch den Rechtéanwalt Cobn zu Giogau, klagt gegen ióren Etemarn, den Webermeister Robert Stöhr früber zu Grünberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böëliher Verlassung, mit de:n Antrage auf Trenzung der Ebe und Erklärung des Beklagten für den allein \{chuldigen Theil, und ladet den Beklagten zur müntlicen Verbantlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlihen Landgerichts zu Glogau auf den 3. April 1889, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einea bei dem gedachten E e Aft zu bestellen. Zum ec der öffentli{en Zustellung wird die! ¡8 der Klage bekannt GEinddE, Saa 4. MOwocIon, Gerichts[chreiber des Königlichen Landgerichts.

[48604] Oeffentliche Zustellung.

Der Jacob Heinz, Sergeant im L tß-Artillerie- Regiment Nr. 10 zu Straßburg i. E., vertreten durh- Rechtsanwalt Justiz-Rath Bol hierselbst klagi gegen den Wilhelm Swiffler, früher Berg- mann zu Ug8telfangen, dann Militärmusiker zu Straßburg i. E. und Rastatt, jeßt“ ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zablung von 320 nebst 59/0 Zinsen seit dem 1. November 1884 fostenfällig zu verurtbeilen, und ladet den Be- lagten jur _mündli@en Verhand¿ung des Retts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgeridts zu Saarbrücken auf ven 6. März 1889, Vormittags L Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten GeriŸYte zugelafsenea Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der êffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 15, Dezember 1888,

L j Güppers, GeriZisschreiber des Königlichen Landgerichts.

[48726] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Geritévollzieher Peter Peraia in Dieden- bofen klagt gegen den Tagelöhner Ludwig Damblé und deen Ebefrau Franziska Pelte, früßer zu Lagrange, jezt obne bekannten Wohn- und Aufent- baltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten unter folitarisher Haftbarkeit zur Zablung von 127,08 6 nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. Dezember 1888, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliße Amts8gerit zu Diedenhofen auf Mittwoch, den 6. Februar its 4 Aue E Zum Zwecke der

zen Zustellung wird dieser ®°

i E g leser Auszug der Klage

cte Orth, Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amt8geriHts.

[48727] _Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Reinheld Shöôöps zu Breslau, vertreten durch den Rechtsanwalt Pavel daselbft, Hagt gegen den Kaufmann Theodor Mayner, früher

von öfentlihen Papieren.

Dr. Philip Sirsch in Hamburg in den Lift bei den unterzeichneten Seiten wailalines Meblis anwälte wird Lierdurch bekannt gemacht.

Zweite

Beilage

Berlin, Mittwoch, den 19. Dezember

u. dergl.

3) die verwittwete Gärtner Rosina (Rosalie Modrok, geb. Juras, zu Klein-LrFowib j 4) den Tagelöbner Johann Schoppa zu Lubliniß, 5) den Zimmermann Vincent Plutta :u Klein- o Lte 5 ie Häuslerwitiwe Iuras zu Skorkau, 7) die verehelihte Hofeknecht Johanna Marczok, geb. Juras, und deren Ehemann Hofeknecht Jobanu Marczok zu Neuhoff, 8) das Dienstmädchen Marix Juras hier, beim Kaufmann Renner in Diensten, 9) den seinem Aufenthalte nach unbekannten Bäckergesellen Karl Juras, 10) den minderjähriaen Iohann JIuras, vertreten dur@ seinen Vormund, Halbgärtner Adam Miska zu Grunowig, wegen Ertheilung einer geri&tlihen oder notariellen Lösungsbewilligung bezügli der auf Blatt 29, Kotschanowitz, Abtbeilung IIL. unter Nr. 3 für die Ges@wister Karl und Christian Juras eingetragenen 50 Thaler Erbegelder, welche bereits bezablt sind Des E: s . Die Beklagten zu verurtheilex, und zwar: a. die Mitbcklagten Christian Juras, Johann Séoppa, Vincent Plutta, Häuslerrcittwe JIuras, Johanna Marczok, geb. Iuras, Maria Juras und Jobann Juras, leßterer vertreten durch scinen Vor- mund Adam Mieka, in ihrer ŒEigenschaft als Erbes- erben des am 18. September 1866 zu Königshütte vecftorbenen Karl Juras über den 25 Thaler glei 75 #4 betragenden Antheil ihres Erblassers Karl Juras an der auf der klägerisben Gärtnerstelle Nr. 29 Kotshanowiß Rubr. IlL. Nr. 3 auf Grund der gerihtliGen Verhandlung vem 12. Juni 1851 und ex deereto vom 18. Juni 1851 für die Ge- s{wisier Karl, Rosina und Christian Juras in Höbe von 75 Thaler eingetragenen, now in Höbe von 90 Tkaler validirenden und in dieser Höbe auf die Grundbu@{blätter Nr. 193 und 254 Kotschanowitz übertragenen ŒErbegelderbypothefenposi, ten Klägern und auf deren Kosten in gericiliher oder notarieller Form Löscungsbewilligung zu ertheilen, 2-0; den Mitbeklagten Johann Marczck, die Löscungs8berwilligung feiner mitbeklagten Ehefrav Iobanna, geb. Juras, in seiner Eigenschaft als deren Ebemann, zu genehmigen, c sämmtliche Beklagte mit Ausnahme des Mit- beklagten Johann Marczok, \sich als Erbeserben nach Karl Juras in der geseßlien Form zu legitimiren und den Klägern eine Erbbescheine- gung zuzuftellen, denselben auG das noch über 50 Thaler validirende Hypotbekeninstrument über die sub a. bezeibnete Post herauszugeben, Q den Beflagten die Prozefkosten aufzuerlegen, E das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- und laden den seinem Aufenthalte nach unbekann Mitbeklagten Bätergeseüen Karl u zur e lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K3- niglice Amt8geriht zu Kreuzburg O.-S. auf den 12. Februar 1889, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kreuzburg O.-S., den 13. Dejember 1888.

E e Stosch, Gerihtsschreiker des Königlichen Amts3gericts.

E In die Liste der bei dem Königlien Amtsgeri Krefeld und der Kamruer für Eo E ¡zugelassenen Rechtéanmälte ist eingetragen: der Gerichtsassessor a. D. Mengelberg mit dem Wohnsig in Krefeld. Srefeld, am 15. Dezember 1888, Königliches Amtsgericht.

[48673] Vekauntmachuug. Die Lösung der Eintragung dae Nechtsanmwalts

Hamburg, den 14, Dezember 1888. Das Hanseatische ber-Landesgericht. S. Beschütß Dr., Sekretär. Das Landgericht. Kalckmann Dr., Sekretär.

in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen

h S D I E

einer Restmiethsforderung für die an Beklagten ver- mietheten und von demselben während der Zeit bom 1. April 1887 bis 15. August 1888 in dem Grund- ftück des Klägers, Nr. 2 eier rar 2 innegehab- n Ladenräume nebst dazu gehöriger Wohnung, mit An Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des

eklagten zur Zablun von 245 4 nebst 59/0 Zinsen i dem Lage der Klagezustellung und Vollstreckbar- eitserklärung des Uttheils, und ladet den Beklagten wt mündli@en Verhandlung des Rechtsstreits vor M Königliche Amts3geriht zu Breslau auf den 2. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, E R Zeit ber FseniliGen Zustellung

er Klage bekann Vreslau, den 13. Dezember 1888, L

N Müller, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[48728] Oeffentliche Zuftellan gen Gärtnerstellenbesißer Carl Sind Rosalie dealczyk fen Eheleute zu Kotshanowiß, vertreten Fd den Justizrath Libawski zu Kreuzburg O.-S,, agen gegen die Erbeserben des zu Königshütte ver- b rbenen Einliegers Karl Juras, nämli: 1) wik Saltoiets Gßrisiian Juras ¿zu Rosen- 2) den Auszügler Gottlieb Juras zu Klein-

[48715]

sollen i:n Wege Meistbietenden verkauft werden.

Ausschrift versehene Angebot í Anar ufen A e find bis zum 7. an die unterzeichnete Direktion einzusenden.

Geschäftszimmer zur Einsicht aus und werden auch

auf Verlangen ohne hae 1 zugesandt, hne Schreibgebühren unfrankirt

Königliche Direktion der Artillerie-Werkftatt. (47944] Corps pro 1889/90 zu

auf Dounerstag, Maria Uhr,

arstallstraße 8 b I., anberaumt, bis zu welcher Zeit Offerten in der in den Bedingungen E AN

5) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

] Vekanutmachung. Ungefähr 16 000 kg gut ausgeluchte Lederabfälle der öffentlihen Verdingung an den

Postmäßig vershlofsene und mit entsprechender a: Nachmittags 3 le, Die Bedingungen liegen in dem diesseitigen

Spandau, den 15. Dezember 1888.

_ Vekanntmachuag.

Zur Verdingung der für die Sattel des 4. Armee-

L beshaffenden nenen und Summa ca. m, ist

den 3, Januar 1889, Vor-

Termin im diesseitigen Bureau,

aumwollenen Stoffe,

Lafsowitz,

Form eingereicht sein

Deffeutlicher Anzeiger.

unter Beifügung eines nach Emissionen (5. oder 7.) Buthstaben und der Nummerfolge geordneten, mit Namenëêunterschrift und WobnungtLangakbe versebenen Verzeichnisses in zwei Eremplaren dem Oberbürger- meister-Amt einzureitLen.

Präsentanten nad geshebener Abstempelong unter Dans neuer Coupons und Talons (Zinsscheine un werden.

Weine F und 7. Ausgake, welche bis zum 2. Januar 1889 einschließli§ die Werthpapiere nicht eingereidt

[48706]

Stadtkasse zur Rüdzablung des Darlehns

E „M g ¿Norzeiger der Pn en Zinscoupons un lons.

1. Juli 1889 a v L E

gema

9. 6. 7.

Bedingungen und VBedarfsnacweisungen k5

in diesseitigem Bureau eingesehen, a s 25

Kovialien bezogen bahen. E O E LIO Magdeburg, den 12. Dezember 1388.

Königliches Bekleidungsamt 4. Armee:Corps.

[48585] _Safen-Vauinspektion Memel. Die Lieferung von: 1 Krahnkette, kurzglietrig, und 15 m lang, 1 Krahnkette, kurzgliedrig, und 50 m lang, 1 Krahnkette, kurzgliedrig, und 60 m lang. 1 Krabnkette, kur:gliedrig, und 185 m lang, 1 Krabnkette, furzgliedrig, rät und E m ras ol im Wege der öfertliden Ausschreibun dungen werden F Ausschreibung ver Angebote sind versiegelt, mit entspre&ender Auf- \schrift verschen, bis Mittwoch, Lune S. ia 1889, Vormittags 11 Uhr, an den unterzeincten Hafen-Bauinspekter einzureiten. Die Lieferungébedingurgen liegen während der Viensiitunden im Gescäftszimmer des Unterzeichneten zur Einficht aus, können auch gegen vorherige poft- freie Einsendung von 1,90 4 Swreibgebühren von dort bezogen werden. : : Memel, den 14. Dezember 1888. Der Hafen-Bauinspektor. Baurath Dempwolff.

33 mm Ketteneisen stärke 30 mm Keiteneisenstärke 26 mm Ketteneifenstärke 29 mm Kciteneisenstärke

23 mm Kctteneisenstärke

4) Verloosung, Zin3zahlung 2e. von öffentlichen Papieren.

[32387 Zinsherabscßung der Barmer Stadtanleihen 5. und 7. Ausgabe. Auf Grund Allerb5ch{sten Erlasses vom 8. Sep- tember d. J. werden bierdur i 1) die laut Privilegium rom 2. August 1876 ausgegcbenen Varmer Stadtobligationen 5.’ Emission im Betrage von 3 000 C00 4, foweit dieselben noch nit ausgelooft sind, zum 30. Juni 1889, : die laut Privilegium vom 1. November 1882 ausgegebenen Barmer Stadtauleihescheine 7. Ansgabe im Betrage von ebenfalls 3 000 000 4, soweit dieselben noch nickt aus- geloost sind, zum 31. März 1889 allen derjenigen Inkbabern gekündigt, welcbe in die Herabfetung des Zinsfußes von vier auf dreieinhalb Prozent nicht willigen und die Obligationen (An- leibesheine) dem Oberbürgermeister-Amt zu Barmen bis zum 2. Januar 1889 zur Abstempelung nit einreichen. j ! Diejenigen Inhaber, welche mit der Herabseßung des Zinéfußes einverstanden sind, werden ersucht, mit den Obligationen (Anleibe!cheinen) zugleih auc (zu 1) die nah dem 1. Juli 1889 verfallenden Zinêcoupons Nr. 6—20 nebst Talons, (zu 2) die nach dem 1. April 1889 verfallenden Zinss@cine Nr. 3—10 nebft Zinsschein-An- weisungen

Ji-7

Die Obligationen (Anleibes&eine) werden den

Anweisungen) kostenfrei wieder zugestellt

Von denjenigen Inkabern Barmer Siadtanleihe-

Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

18S,

Kommandit-Gesellschaft ti ien-

cus ocen-Ausweise der deuts t

8. Verschiedene i N

ie Baareinlösung r Nennbetrag der

baben, wird angenommen, daß fi der Zinsherabsezung vorziehen. me abgestempelten y ) Stadtobligationen 5. Emis ST6) ») 2m 1. Juli 1889 L isas (E10 D 2) Stadtanleibesheine 7. Auscab 82 vom 1. April 1889 ab Anfeabe (1862), lgms gegen Rückgabe der Obligationen (Unkeibes eine) jowie der fpâter fälligen Zinécoupons Nr. 6—20 bezw. Zintsheine Nr. 3—10 und der Talons bezw. An- weisungen bei der Stadtkasse in Barmen bzar in Empfang genommen werden. Gai tel Für fehlende Coupons (Zins\cheine) wird der Be- trag der Zinsen an dem Kapitalbetrage der Obli- gationen (Anleihescheine) gekürzt. i: N Die Verzinsung der nit abgestempelten Stücke 1). der Stadiobligationen 5 Emissioa (1876) hört mit dem 1. Juli 1889, E 2) der Stadtanleitesbcine 7. Au82gab? bört mit dem 1. April 1889 auf. Barmen, den 25. September 1888. Der Osdver-Vürgermecister : i: Wegner. Die Schulden- Tilgungs-Kommissiou: Ang. Hollweg. Louis Lekevusch. M. A. Molineus.

Gewerkschaft „ver. Bidckefeld Tiefbau‘ Aplerbeckck.

Vei der am 15, Detemker cr. stattgebabten notas riellen Ausloosung der planmäßig fälligen Amorti- tattonfguote unserer Sprozentigen bypothefari- scheu Aulcihe vom 15. Dejember 1845 ind nas-

Ee 80 Numme: n:

12 31 32 40 60 116 127 132

199 225 996 338 Ves 26 d 2

344 347 351 439 455 472 478 451

493 504 595 508 516 524 535 536

551 622 639 641 642 663 844 348 862 910

d e

D T

(1832)

[48705]

150 195 341 342 488 492 504 538 547 (2 594 67 38 729 742 771 812 913 946 e E e E 1025 10958 1072 1104 5 1108 1109 1118 1123 1125 1159 118: 1190 1195 1123 1125 1159 1183 gezogen worden und erfolgt deren Auszahlung , vom 1. Jali 1889 ab in Dortmuxd tei dem Dortmunder Banuk-

Í verein, in Osnabrück bei der Osnabrücker Bauk in Oldenburg bei der Oldeuburgischen L E E Leibvank gei tüdgabe der betreffenden Obligatior M noÿ nit verfallener H reemrues n Die Verzinsung ¡f iten ODébl:gati E mi e E LBallonen Aplerbeck, den 17. Dezember 1833. Der Grubveuvorstaud der Gewerkschaft „ver. Bickefeld Tiefbau“ Frielinghaus. Fetti. Klewi. Kleine. Mantell.

[48667]

Kursk-Kiew Eisenbahn-Geselishaft. Die vierprocentigen Obligatiouen Nr. 35115 über 1000 4 Ave G K über 500 M esc aft sind an i worden und deren Amortisation vere ima Wir fordern in Gemäßheit des 8, 14 der Bes dingungen Diejenigen, welche im Betz diefer Oblis- gationen sind oder Ansprüche auf dieselben zu baben Maven, „auf, sich bei uns oder bei den Herren E Warschauer & Co. in Berlin deshalb zu Mosco, im Dezember 18838. Direction

der Kursk-Kiew Eisenbahn-Gesellschaft.

Litt. A über 1000 Æ Nr. 44145 und 147

über 200 S Nr. 410 und 484. ie von den Koblenzer Stadt-Obligati i i

ied an c ee igationen vom 1. Juli 1871 und 1. Juli 1873

121 124 126 180 228 256 257 290 296 302 303 304 321 und 341

zwar I. Emission

Litt. Litt.

. über 600 Æ Nr. 369 407 413 443 . über 300 Æ Nr. 682 714 739 748

Litt über 1200 M Nr. 7 und 41;

Litt. B. über 600 M Nr. 53 54 68 73 und Litt C. über 300 & Nr. 111 112 130 134

Gleichzeitig werden die Inhaber der früher

lösung nicht vorgezeigten Okligationen, und zwar

5 I. Emi über 1200 e Nr. 30 67 157 und über 600 Æ Nr. 438 533 534 547 über 300 ÆA Nr. 690 698 794 824

Litt. A. Litt. B. Litt, C.

R e Ae 1000 M Nr. 91

S. er Allerhöchsten Privilegi i l apitalbeträge erinnert. E E E Koblenz, den 15. Dezember 1888.

müfsen.

Kobleuzer Stadt-Obligationen.

Bei der am 11. ds. Mts. von_der städtif ibe- if orge 200 derjenigen Koblenzer Stadt-Obligationeu ‘Rohe Fahee LOTT L e ml Des bôchsten Privilegiums vom 19. Februar 187 t Nummern gezogen worden :

wel®e nach Vors(rift

des Allers

7 am 1. Juli 1889 zur Tilgung gelangen, sind folgende

; Litt. B. über 500 Æ Nr. 291 und 297 ; Litt. C.

Litt. A. über 1200 & Nr. 19 23 721 101 105 450 461 467 521 543 549 569 572 615 7; 753 783 835 841 861 873 d S O 0973

II. Emission

77; 167 177 und 179

gelangen am 1. Juli 1889 alle zur Einlösung.

Die Inbaber dieser Obligationen werden ersucht, dieselben am 1. Juli 1889 dci der abzugeben. Die Auszahlung des Nennwerthes erfolgt an egen Auslieferung derselben nebft den für die fernere Zeit beis ie Verzinsung der ausgeloosten Obligationen Hört mit dem

a . 2 olesigen diesem

zur Tilgung ausgeloosten, bis jeßt aber zur Eins

sfion

279; 552 563 571 623 und 625; und 825;

Obligationen vom Jahre 1877

an die Einziehung der right mehr verzirslicen

Der Vürgermeister. Schüller.