1888 / 319 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[48401] :

Actien-Brauerei Friedrihshain.

Die Einlösung det Dividendenscheine Nr. 9 un- \erer Aktien erfolgt von heute ab mit M4 60,— pr. Stück bei dem Bankbhause der Herren RNauff & Knorr, Behrerstraße 35.

Verlin, am 15. Dezember 1888.

E, SELEBERYEYN ; illing, Vorsitzender des Aufsichtsratbs.

48686] l Aachener Vank für Handel und Gewerbe.

Auf Erund der Statuten, sowie in Gemäßheit des Beschlufses unserer außerordentlichen General- versawmlung vom 17. Dezember 1888 legen wir hiermit den Rest des ersten Grundkapitals, somit weitere 500 400.— Aktien der Aachener Vauk für Hande! undGewerbe in 417Aktieu à 61200.— zur Zeichnung auf. :

Dieselben nebmen pro rata Zeit und Einzahlung an der Dividende pro 1889 u. f. Theil.

Die Aktien lauten auf Namen und können nur mit Genebmigung des Aufsichtsrathes übertragen werden. (§8. 6 der Statuten.) Dieselben sind mit Dividenden-Coupons für die Jahre 1889 bis 1895 inclusive und Talons versehen.

Die Zutheilung der Zeichnungen ge\chieht nah dem Ermcsfen des Aufsichtsrathes. Den Inhabern der alten Aktien Nr. 1 bis 2000 incklusive ist das Recht des Vorbezugs zu den geaenwärtigen Gmissionabedin- gungen reservirt. Dieses Recht ist in der Präklusiv- frist vom 18. bis 22. Dezember a. curr. inclufive in unserer Wechselstube von Vormittags 9—132 und Nachmittags 3—5 Ubr tdurch Vorlegung dieser alten abzustempelnden Aktien auszuüben.

Der Emisfiouscours is auf 1082% fest- gesezt. Das Agio fließt nach Abzug der Gmissions3- kosten dem Reservefond zu. Bei der Zeichnung ift das Agio von 33% und 10% Einzahlung, fomit é 162.— pro gezeichuete Aktie als Kaution entweder in Vaar oder in Cours habenden Gffekten zu hinterlegen.

Die Zutbeilung geschieht sofort na S@luß der Zeichnung und kann die Kartion für nit zugetheilte Aktien alsdann an unserer Wesel stuben-Kasse wieder erhoben werden.

Die Kaution für zugetheilte Aktien wird ohne Anus auf die Einzahlungen in Anrechnung gebracht.

Weitere 30 /, sind vom 2. bis 10. Januar 1889 incl. einzuzahlen.

Die Einzahlungstermine der restliGen 6009/9 und der Avshändigungstermin der definitiven Stücke werden durch den Aufsichtsrath einen Monat vorber in ten Gesellshaftsblättern bis längstens Ende 1889 bekannt gemacht. Bei Verzögerung der zu leistenden Einzablungen treten die Bestimmungen des §. 9 der Statuten in Kraft.

Die Subscription findet an den Werktagen von Dienstag, den 18. bis Samstag, deu! 29. De-

zember a. €. inclusive in unserem Geschäftslokale, Theaterstraß;e Nr. 23 hier, und ¿war in der Wechselstube von 9—12 Vor- und 3—5 Uhr Nachmittags statt. Früherer S@{luß der Subscription bleibt vor- behalten.

Aachen, den 17. Dezember 1883,

Der Auffichtsrath. Die Directiou.

V. Monheim. Welter. Drouven.

[48862] Aktiengesellshast Löwenbrauerei vorm. Pet. Overbeck zu Dortmund.

Wir bechren uns zu der am Sounabend, deu 19. Januar 1889, Nachmittags 5 Uhr, im hiesigen Direktionsgebäude unserer Brauerei statt- findenden ordentli®en Generalversammlung der Löwenbrauerei mit dem Bemerken einzuladen, daß darin diejenigen Aktionäre stimmberechtigt sind, welche ihre Aktien spätestens acht Tage vor der General- versammlung entweder bei der Direction der Disconto-Gesellschaft in Berlin oder bei der Nationalbank für Deutschlaud daselbft oder bei -dem Gesellschaft8vorftand dahier bis zur Beendi- gung der Generalversammlung deponiren und darüber

esheinigung beibringen.

Tagesordnung :

1) Vorlegung der das Geschäftëjahr 1887/38 be- treffenden Verwaltungs- und Revisionskerichte sowie der Bilanz nebst Gewinn- und Verlust- rechnung;

2) Beschlußfassung über die Bilanz, über Ver- wendung des Reingewinnes und über Ent- lastung der Verwaltung;

3) Wahlen für den Auffi{tsrath und für die Revisions-Kommission.

Dortmund, am 17. Dezember 1888.

Der Aufsihtsrath der Löwenbrauerei

vorm. Pet. Overbeckek.

INIEE T E R C T E

7) Wochen - Ausweise der deutschen Zettelbauken.

[48672] Uebersicht

der Provinzial - Aktien - Bank des Großherzogthums Posen

am 15. Dezember 1888.

Activa.

Mectallbestand 4 726 988 Reichskassenscheine . 1 610 Noten anderer Banken é 85 000 E e OSOIOOS Lombardforderungn . „1789 000 Sonstige Activa e 413 270 Grundkapital . 3 000 000 Reservefonds . , , e S CDOOOO Umlaufende Noten... , , , 1992200

Sonstige täglih fällige Verbindli{- A N 178 533

An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlißkeitn. 1 493 504 15 039

Passiva. i

bare We@scl

[48770] Wochen-Uebersicht der Städtishen Van? zu Breslau am 15. Dezember 1888.

Activa. Metalibestand: 1013248 Æ 52 S. Bestand an Reichskafsenscheinen: 4185 4 Bestand an Noten anderer Banken: 655700 A Wechsel : 5356678 M 93 S. Lombard: 2493000 4 Effekten: 737376 4 60 §. Sonstige Aktiva: 20428 M 68 y.

Passiva. Grundkapital: 3000000. A Re- serve-Fonds: 600000 A Banknoten im Umlauf: 2758 100 Æ Depositen-Kapitalien : Tägliche Ver- bindlichkeiten 170 060 A4 An Kündigungsfrist ge- bundene Verkbindlikeiten: 3500 000 4 Sonstige Passiva: 13 497 A 94 L, Eventuelle Verbindlich- keiten ans weiter begebenen, im Inlande zahlbaren Wechfeln: 207 657 M 22 S.

[48671] s Danziger Privat-Actien-Bank.

Status am 15. Dezember 1888.

Activa. Metalbeslnd a # 1017313 Reichs-Kassensheine „5 100 Roten anderer Banken S 636,800 Wechselbestand . 3,528,599 Lombardforderungen 3,187,825 Gfekten-Beftand 401,102 Sonstige Activa 4,195,214

Grundkapital. . #6 3,000,000 Mer ondd E g O00 Umlaufende Noten... 2,925,000 onstige tägli fällige Verbindlit-

O S 573,015 Verzinsliche Depositen-Kapitalien . 4,776,892 Soristige Passa 530,472 Eventuelle Verbindlich{keiten aus

weiter begebencer, îm Inlande fällicen Wehseln.

Passira.

, 460,144

(48670!

Leipziger Kassenverein.

R L R von?! 15. Dezember 1888,

ctiva. Metalltesiand. 4M 1,056,570, 95 Bestand .an Ncichskassensheinen . , 26,190. x « Sioten anderer Banken 739,600. Sonsiige Kassenbestände . .. y 130,025. 70 Bestand an Wechseln S 4,465,447. 55 ÿ e Lombardforderungen. 953,043. 05 Í „Cf E

¿ fonftigen Aktiven. . 906,796. 10 Passiva. Das Grundkapital . . e 3,000,000. Der Reservefond. .. .. . = 2804/80 DerVetrag der umlaufenden Noten 2,897,500, Die et) tägli fälligen Ver- bindlichkeiten : a. Giro-Creditoren . b. Ched-DepositeÊn. . . . y Die an eine Kündigungsfrist gee bundenen Verbindlichkeiten. . 294,974. 70 Die fonstigen Passiven... 159,615. 35 Weiter begebene, im Inlande zahlbare Wechsel ; M 70,612. 70. Die Direktion des Leipziger Kafseuvereins.

» 1,385,688. 50 292,540.

[48883]

Status der Chemnitzer Stadtbank

in Chemniß am 15. Dezember 1888, Activs. Cassa Metallbestand #4 207,017.15. Reichskafsen- ano „DIU.—,

Le Noten anderer

Banken . . » 157,700.—.

Sonstige Ka}sen-

bestände. . „, 41,788.13,

#6 415,075 28. E O SC Lombardforderungen... , 271,350. —. S e O38TL O7 Sonstige Activen .,,, , 891,483.63. P asSsiva. Grundkapital... M 510,000. —. Reservefonds. ..., ,, ,„ 127,500. —. Vetrag der umlaufendeu Noten , 505,900. —. Soustige täglich fällige Ber-

bindlihteiten ..., , , 48,399.62. An eine Kündigungsfrist ge-

bundene Verbindlichkeiten 2,688,500. —. Soustige Pasfiven... , , , 141,307.73. Weiter begebene und zum Incasso gesandte, im Inlande zahlbare Wechsel 4 1 332,460, —.

[48884] Weochen-Uebersfiht

der Württembergishen Notenbank

vom 15. Dezember 1888.

Activa.

Male K Beftand an Reichskassenscheinen . , L an Noten anderer Banken , an Webseln. ..,.., an Lombardforderungen . ,

8,579,592 107,770 1,605,100 18,735,857 690,900 867,341

an Effekten . 552,702

an sonstigen Aktiven . Passiva.

Das Grundkapital M Der Reservefonds . ú Der Vetrag der D Fei n: li tan u e sonstigen tägli fälligen Ver-

bindlihkeien. Die an eine NEO atel ges bundenen Verbindlichkeiten . . , 67,550|— Die sonstigen Passiven... , 562,224/32 Eventuelle Verbindlihkeiten aus wetter begebenen,

9,000,000|— 601,754/80

e 120,118,200|—- o 789,535 61

‘umlaufenden

Soil Va Weiter begebene, im Inlande zahl-

L 890904 Die Direktion. “s

im Inlande zahlbaren Wechseln 4 637,887. 22.

[48711]

Stand der Fraukfurter Baunl

am 15. Dezember 1888. Activa.

Tafsa-Bestand: ; Metall... M 3,252,400—, Reichs - Kassen-

heine .. y, 89,700.—. Noten anderer Banken . : 1,510,709.—-.

Gutbaben bei der Reichsbank .

Weésel-Bestand . . .

Vors üse gegen Unterpfändere.

Eigene Effecten. .

Effecten des Reserve-Fonds.

Soistlge Activa «¿8

Darlehen an den Staat (Art. 76 der O

Passivas

Gingezabltes Actien-Capital

Reserve-Fonds e

Bankscheine im Umlauf... ,y

Täglich fällige VerbindliGkeiten . . ,

An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten . s

Sonstige Passwra 3,900

Noch nit zur Einlösung gelangte Guldennoten (Schuldscheine) r 704/200

Die noÿ nicht fälligen, weiterbegebenen inländischer Wechsel betragen 4 623,100. —, Die Direction der Fraukfunrier Bank. _Ó. Andreae. A. Lautenschlaeger.

Stand der Badischen Bank

am 15. Dezember 1888. Activa.

1,062,700 16/532/500 11,768,400 1,935,600 4/055,100 1/340/200

« 1,714,300 . 6 17,142,900 s 4,055,100 7,484,200 5,429,700

8,291,690

k 4,852,800

[48882]

3 777 735109 8 25 |—

79 400

16 947 076 48 801 280 20 26268

1 698 140/85 33 332 160/10

Metalle K Keihs8fasjenscheine . E Roten anderer Banken . . , . ,

Mh

WecGselbestand . Lombard-Forderungen Gffecten . Sonstige Activa

Paassiva.

Frundcapital Reservefonds ¿ S Umlaufende Noten Täglich fällige Verbindlichkeiten . An Kündigungffrist gebundene Nerbindlihkin —_ Sonstige Passiva . e |__963 613/30 _Die zum Jucasso gegebenen, noch nicht félligen deutschen Wechsel betragen 6 1 303 326,47.

[48712]

Bank für Süddeutshland.

Stand anr 15. Dezember 1888. Activa. d 5,626,254;

1 534 297/68 11 250 500|—

A 9 000 000|— 7 1 983 749/12

. |Gafse: 1) Metallbestand ¿ 2) Reicskassenscheine . 17,845 3) Noten anderer Banken 926,500 Gesammter Cafenktestand | 6,170,599 . [Bestand an Wetseln . . . „119,123,018 . [Lombardforderungen f 850,120 . [Eigene Effecten . 1 4;278,433 . [Immobilien . 433,159 . [Sonstige Activa 2,240,371

33,095,702

P assiYva.

. |Actiencapital . [Reservefonds ..,, , 11,775,280 . |Immobilien-Amortisationsfonds 97,696 . [Markt-Noten in Umlauf . . 114,835,600 . [Nicht präseutirte Noten in alter

n E . [Täglich fällige Guthaben . 3,639/27 . [Diverse Passiva . 618,048/66 33,095,702/18 Eventuelle Verbindlichkeiten aus zum Jncafso

n

gegebenen, im Inlande zahlbaren Wecwhfel é 1,008,993.01.

115,672,300

[483713]

Uebersicht der Magdeburger Privatbank.

Activa. Metallbeftand. 857,941 NReihs-Kassenschcine. . . - 15,560 Noten anderer Banten . . ., 416,800 i E E é 5,362,929 Lombard-Forderungen . . . 877,450 a 5 Sonstige Activa

Grundcapital . Reservefonds Special-Reservefonds .

Umlaufende Noten. . . . Sonstige tägl. fällige Verbindlich-

Passziva.

.

keiten. . 349,380 1,236,134

Depositen . 541,545

Sonstige Passiva S Event. Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im Inlande zahlbaren

Wee S Magdeburg, den 15. Dezember 1888,

[48710] Braunschweigishe Bank.

Staud vom 15. Dezember 1888, Activa. Metallbestand... M 760,042, 05, Reichskastenscheine : 18,000. —, Noten anderer Banken . 191,000. —, Wechsel-Bestand . 8,451,878. 75, Lombard-Forderungen 2,225,605. —, Effecten-Bestand . . 105,090. 40,

7,849,353. 20,

Sonstige Activa .. Passiva. Grundcapital M 10,500,060, Reserven 81,545, 20, Special-Reservefonds 399,440. 10, Umlaufende Noten . . 2,645,000. —, Sonstige tägli fällige Ver- bindli®keiten . . . 4,090,644. 1,563,000. 165,954.

347,950

An eine Kündigungsfrist “ge- bundene Verbindlilhkeiten . - Sonstige Passiva .

Gventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebcien, im Julande zahlbaren Wesen... H 397,918. 15 Braunschweig, den 15. Dezember 1388

Die Direction. Bewig. Lucan.

Vremer Bank. Ueversicht vom 15. Dezember 1888,

Activa. Metallbestand . ... , 1,704,099, 79 x Reichsrassensheine. . . . , 12,000. , Noten anderer Banken . . , _81,300. , Sesammt-Kassenbestand . . G 1,797,399, 79 E b. d. Reichsbank 200,559. 96 e . . . . o

a 24,315,256. 50 , Lombardforderungen . 6,410,908. 17 , Effekten... 892,5 0, , D 887,061, 22 , Immobkilien u. Mobilien . , 300,000, ,

P assivra. Grundkapital M 16,607,000. 4 N S

945,805. 43 , Notenumlauf .... , 4,739,900. , Sonstige tägli fällige Ver- bindlichkeiten .....y 33,652, 40 , An Kündigungsfrist gebun- dene Verbindlickeiten . 11,675,919. 14 , 168,663. 01 ,

[48709]

Cb Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, nach dem 15. De- zember fälligen Wechseln . „, 1,039,833. 75 .

PURVUVURRGS S E I I A I S ITE C N 8) Verschiedene Bekanntmachungen.

Allen Behörden empfohlen. Würzburger Generas-Anzeiger -

mit Südd. Holzverkaufs- und Submissions-

Anzeiger [48145] Würzburg 20.600 Eren! plare notariell.

Amtl. Organ für 800 Behördeu.

[48273]

Einladung

„Darmstädter Zeitung“‘ ergebenst cin. Die „Darmstädter

Tage, an dem es ansgegeben wird, in die langt. Die „Darmstädter P

bebanbeln.

{haften finden eingehende Berücksichtigung.

demselben Tage in dem ersten Blatte Aufnahme.

Gebieten der Kunst und Litteratur.

das vierteljährlih erscheinende Zugangs- Beilage ausgegeben.

4 M, bei den j LE u Quis insichtlih des emeinen Anzeigers starken Auflage der Verbreitun g

Co Vuiaden 12 A, u En otal-Vnzeigen « Und finden erate sowo s Dacaibi, im Dezember 1888

der „Darmitädter Z

zum Abounement.

Bei dem Beginn des neuen Jahres und Quartals laden wir zum Abonnement auf die

b adter Zeitung* erscheint täglih in einer doppelten Ausgabe (Sonntags und Montags einmal) und ift in der Lage, allen Ansprüchen an Vollständigkeit, Reichhaltigkeit und Raschheit der Nachrichten zu genügen. Sie wird so frühzeitig expedirt, daß das erste Blatt no h d } die Hánde unserer Leser im Großherzogthum ge- eitung“ wird wie bisher den hessishen Angelegenheiten, beziehungsweise den Nachrichten aus dem Gro herzogthum, in jeder i

rehend hervorragender Weise wird die „Darmstädter

an demselben

insiht ausgedehnte Beachtung widmen. Jn ent- eitung" die Angelegenheiten des Deutshen Reichs

Ueber die Verhandlungen des deutschen Reichstages wird regelmäßig auf das rascheste und genaueste referirt ; die erhandlungen der preußishen und anderer deutscher konstitutioneller Körper- 1 1 Die äußere Politik und die inneren Verhältnisse der außer- deutshen maßgebenden Großstaaten erfahren entsprehende Behandlung.

: Die Telegramme werden bei dem zweimaligen Erscheinen mit besonderer Raschheit, erforder- lihen ale dur Extra-Ausgaben, Wige, Die Resultate der Frankfurter Börse finden noch an

Die „Darmstädter Zeitung“ bringt als Feuilleton Original-Romane und Novellen, Aufsäße wissenschaftlichen, belletristishen und künstlerishen Inhalts und die neuesten wichtigen Nachrichten aus allen

Die interessanten Atltheilungen der Grofth. Centralstelle für Laudesstatistik, sowie erzeichniß der Großh. Hofbibliothek werden kostenfrei als

Die „Darmstädter Zeitung] kostet in Darmstadt viertcliährlih 3 4A 25 S, mit Bringerlohn . des Postaufshlags 3 #4 75 S pro Viertel jahr, erkl. Bestellgebühr.

bemerken wir, daß sich derselbe zufolge der sehr

eitung“ in allen Gemeinden des Großherzog: thums und des Umstandes, daß sie als Organ für die Bekanntmachungen aller öffentlichen Behörden dient, LORAE Ses für Veröffentlihungen eignet, welche man zur Kenntniß des ganzen Landes zu bringen ie Einrückungs-Gebühren betragen fe den Raum der fünfsyaltigen

l in dem ersten wie in dem zweiten Blatte. Beförderung.

etitzeile. 15 „Z, für

Die Expedition der Darmstädter Zeitung.

M 319. |

Dritte Beilage i zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch,

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher die Bekanntmahungen aus den Eisenbahnen enthalten sind, ersheint au in einem besonderen Blatt unter dem T

CEentral-Handel3-Register

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reih kann durch alle Post - Anstalten, Berlin auch es die Königliße Expedition des Deutshen Reihs- und Königlich

Anzeigers SW., Wilhlemstraße 32, bezogen werden.

reußishen Staats-

für

den 19. Dezember

L888,

DUAS, Genossenshafts-, Zeichen- und Muster-Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der deutschen

das Deutsche Reich. x. 319)

Das Central - Handels - Register für das Deutshe Reich erscheint in der Regel tägli. Das Abonnement beträgt 1 Æ 50 S für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S. Insertionspreis für den Raum einer Drudckzeile 30 4.

Befreit von der Wechselstempelabgabe sind nah §. 24 Z. 1 des Wechselstempelgeseßes die statt der Baarzahlung dienenden auf Sicht zahlbaren Chedcks (d. i. Anweisungen auf das Guthaben des Ausstellers bei dem die Zahlungen desselben be- forgenden Bankhause oder Geldinstitute), wenn sie ohne Accept bleiben. Jn Bezug auf diese Bestim- mung hat das Reichsgericht, 1TII. Strafsenat, dur Urtheil vom 11. Oktober d. J. avsgesprocen: Stempelfrei ist eine solche Anweisung, gleichviel ob sie sich selb „Check“ nennt oder nicht, ob aus ihrem Context die Eigenschaft des Bezogenen als „die Zahlungen des Ausftelle1s besorgender“ Banquier oder das Vorhandensein „cines Guthabens“ des Aus- stellers bei dem Bezogenen förmlich zu ersehen ist oder nit; ob sie ferner aus\chließlih auf den Namen des Nehmers (Assignatar) oder auh an dessen Ordre lautet und durch_ Indofsirungen, örtlih und zeitlich unbeschränkt, in Cirkulation geseßt wird.

In tem zum Grunde liegenden Fall handelte es fih um ein Schriftstück folgenden Wortlauts: „Rom, 22. September 1886. M 4081,80. Herren E. u. Co. Breslau Zahlet an die Ordre der General-Direk- 1ion des Königlich italienishen Staatsshaßes die Summe von viertausend und einundahtig Mark §0 Pf. auf vnser Guthaben. P. Pa. te Fred. W. u. Co. L. G.° Dieses Schriftstück war auf der Rüdckseite vom Direktorium des italienischen Staats- schazes an den italienishen Marine-Minister, von diesem an die Ordre der Schießwollfabrik in Kruppa- mühle, von dieser an ein Fabrik-Etablissement in Aussig, von diesem _ an X., von diesem wieder an das Salzbergwerk zu Staßfurt, und von diesem an ein Bankhaus weiter indossirt worden. Da diese An- weisung mit dem Wecselstempel nit versehen war, so wurden die deutshen Indossanten wegen Wechsel- \tempelhinterziehung angeklagt und vomScchsöffengericht verurtheilt. Auf die Berufung der Angeklagten sprach sie das Landgericht Magdeburg frei, indem es die gedachte Anweisung als stempelfreien Check auffaßte. Die Revision des Staatsanwalts wurde vom Reichs- gerihi verworfen, indem es begründend ausführte: . …. Son nah der Definition tes §. 24 Z 1 des We(hselstempelgeseßes ist klar, daß der Richter nicht befugt ist, über die geseßlihen Requisite hinaus aeue Erfordernisse für das Wesen des Checks aut- zustellen oder die Stempelfreiheit an Einschränkungen zu binden, welhe das Gefe selbst nicht erwähnt. Daraus folgt, daß es geseglih nit darauf ankommt, ob die fragliche Anweisung si selbst „Check* nennt oder nit, ob aus ihrem Context die Eigenschaft des Bezogenen als die Zahlungen des Auéstellers besorgen- der Banquier oder das Vorhandensein „eines Gut- habens* des Ausstellers bei dem Bezogenen förmlich zu ersehen ist oder nit, und endlich ist es auch kein geseplihes Untersheidungsmerkmal des \tempelfreien Checks, daß er ausschließlich auf den Namen des Nehmers (Afsignatar) und nit zuglei an dessen Ordre lautet. Im Uebrigen mag immerhin der Beshwerdeführung so viel zuzugeben sein, daß die deutsche Geseßgebung, als sie_die Cheds mit den „Plaßanweisungen“ von der Stempelpflicht be- freite, siherlih nur, wenn auch indossable, so doch in höchst beschränktem Umfange am selben Playe cirkulirende Papiere im Auge gehabt und s{werlich an Chedcks gedacht haben wird, welche, wie der vor- liegende zeigt, mit fast unbegrenzter Cirkulations- fähigkeit versehen, gleich den Rimessen im inter- nationalen Kreditverkehr von Land zu Land wandern. Insbesondere scheint die auch zeitlich unbegrenzte Cinlôebarkeit von Checks vorliegender Art und die hierdurch gesteigerte unbeschränkte Cirfulationsfähig- Teit derselben dem Wesen des Checcks zu wider- sprehen. Das Interesse von Aussteller und Be- zogenen nicht minder wie die Klarstellung der Regreßverhältnisse zwishen Aussteller und Nehmer bezw, zwishen den Indossanten widerstreben einer ausgedehnten Dauer derartig unbestimmt \hwebender Zahlungömodalitäten, drängen mit Nothwendigkeit auf baldige Einlösung des Checks, bezw. be\chleunigte ielentaon zur Zahlung bei dem Bezogenen hin.

ementsprehend hat sowohl das ältere Recht in England, Nordamerika und den Niederlanden, wie die neuere Gesehgebung Frankreihs, Belgiens und Italiens mindestens die Regreßansprüche des Nehmers gegen Aussteller oder Jndossanten von einer kurz- zeitigen, auf wenige Tage, je nahdem Plaßchecks oder Distanzheccks in Frage stehen, bemessenen Präsentation des Checkds zur Zahlung abhängig gemacht. Jn England follie die Präsentation ursprünglich schon im Laufe des nâcbsten Tages, igt muß fie binnen

reasonable time“, in Frankfreich binnen 5 bezw. 8 Tagen, in Belgien binnen 3 bezw. 6 Tagen, in Italien binnen 8 bezw. 15 Tagen erfolgen. Es Liegt auf der Hand, daß diefe eng begrenzten Einlösungs- fristen auch den Cirkulationskreis und . die In- dossabilität solder Checks wesentlich einjchränken. Die hierin zurückgebliebene deute Gesetzgebung hat sih bisher weder veranlaßt gesehen, die Regreßpflicht zu ordnen, noch im Zusammenhange damit die Ein- lôfungsfrcist zu regeln. Auf diese Untérlafsungen Unserer Gesetzgebung aber ist es zurücckzuführen, wenn In den deutschen Verkehr Checks eindringen, welche si zwar äußerlih als Checks geben und als solche Steuerfreiheit beanspruchen dürfen, in Wirklichkeit aber Kreditoperationen der weitgreifendsten Art zu vermitteln bestrebt sind, Operationen, für die der

eckverkehr von Hause aus entschieden nicht be- bestimmt is. Der Strafrichter ist keinesfalls in der Lage, das Unterlassene nachzuholen Und nunmehr seinerseits etwa ergänzend zu be- timmen, über welche Fristen und Tranzeaktionen hinaus ein Check aufhöhre, Check zu sein, bezw. Stempelfreiheit zu genießen. Für den Strafrichter

leiben allein die geseglihen Kriterien maßgebend.

Vorliegendenfalls steht aber fest, daß die Urkunde vom 22. September 1886 eine nicht acceptirte, au Sicht zahlbare Anweisung auf das Guthaben („contre notre avoir“) des Ausstellers bei einem die Ptnnges desselben besorgenden Bankhause äußerlich darftellt, welche als Baarzahlung gedient hat, und daß keinerlei Thatumstände ermittelt sind, welche innerlih der fraglihen Urkunde hiervon ab- weichende Unterlagen verleihen. Daraus folgt ihre Chedeigenschaft im Sinne des 8. 24 Z. 1 des Ge- seßes vom 10. Juni 1869 und ihre Befreiung von der Stempelpflicht.“

Apotheker - Zeitung. Herausgegeben vom Deutschen Apotheker-Verein. (Selbstverlag.) Nr. 100. Inhalt: Amtlicher Theil : Bekanntmachung. Mitgliederliste. Bibliothek. Ni(ttamtlicher Theil : Abermals die Geheimmittel. Zur Wein- frage. Tagesnachrihten und Personalnotizen. Praktishe und technisbe Mittheilungen. Neue literarishe Erscheinungen. Handelsnahrichten.

apier-Zeitung. Fachblatt für Papier- und S L ael und Fabrikation, Buchbinderei, Drudcindustrie, Buchhandel, sowie für alle verwandten und Hülfsgeschäfte. (Redaktion und Verlag von Carl Hofmann, Berlin W., Potsdamerstr. 134.) Nr. 101. Inhalt: Süddeutscher Papierverein, Sitz in Nürnberg. Hempel’'s Stoffshleuder. Sächsischer Verband Deutscher Holzshleifer. Sulfitstoff. Salzverbrauch in Papierfabriken. Neuheiten. Buchdrucker und Schriftgießer. Büchertisch. Neue Geschäfte und Geschäftsveränderungen. Un- befugte Nachbildung.

Wochenschrift für den Papier- u1d Schreibwaarenhandel und die Papier ver- arbeitende Industrie. (Armand M. Lamm, Berlin 8W., Halles@e Straße 12.) Nr. 166. Inhalt: Vereinsnahhrihten. Industriefortshritt und Arbeiterwohl. Riemenaufleger. Neuheiten. Technisches Jahrbuch für den Buch- und Kunstdruck. Neue Geschäfte, Ges{äftsveränderungen und Geschäftsberi&te. Berichte über das Papierfach. Patente. Gummi arabicum. Neue Bücher. Ein s{hwimmendes Musterlager. Allerlei.

Das Deutsche Wollen - Gewerbe. Zeit- {rist für die gesammte Wollen-Industrie, Baum- wollen-Industrie und die bezügl. Geschäftsbrancben. (O. Löbner in Grünberg, Schl.) Nr. 101, Jn- halt : Die deutsche Wollen, Baumwollen- und Seiden-Industrie im 3. Quartal 1888, Einkheit- lihe Tricotwaaren-Maße und Größenbezeihnungen. 3. Pariser Moden und Stoffe. Zolltarif-Ent- scheidungen des nordamerik. Schaßamts. Fabrik- brand in Neumünster. Deutsch - Schweizer Han- delsvertrag. 2. Eisenbahn-Tarifirung der Wolle. Kontrolstation für Wolle, Garne 2c. in Kottbus. Ausstellungsprojekt in Lodz. Die Abnahme des Offenbarungseides. Konditionir - Anstalt in Aachen. Seidenweberinnen-Strike in Lecco. Deutsche Maschinen auf der Melbourner Ausstel- lung. Berechnung der Werthzôlle in Japan, 2. Die Vertheuerung der amerik. Baumwollsäckte. Webwaaren in Mozambique. Aus Chile: Ein- fuhr 1887, Die Kunst- und Figurendreher. 2. Dämpf- und Konditionir-Apparat (1 Zeichn.). Deutsche Patente. Musterzeichnungen. Sub- missionen, Marktberichte.

Der Deutshe Leinen - Industrielle. Wochenschrift für die Flahs-, Hanf- und Jute- Industrie. (Bielefeld, Arnold Bertelsmann.) Nr. 311. Inhalt: Das Appretiren der Gewebe. Die deutshe Flahs-, Hanf- und Jute-Industrie im Jahre 1887. Patent-Uebersiht. Literatur. Marktberichte. Chemikalien. Westfälischer Kohlenmarkft.

Han dels- und Gewerbe-Zeitung. (Ber- lin C.) Nr. 51. Inhalt: Für den Bedarf empfohlen. Leitartikel: Statistishe Streifzüge. IX. Die Ein- und Ausfuhr. Zur Geschäftslage unserer Webereien. Patentwesen. Versiche- rungswesen. Mittheilungen aus dem Kaiserlichen Statistishen Amt: Oktoberheft. Literatur. Interessantes aus dem Geschäftsleben. Das bri- tishe Markenshußgesep und seine Ausführung. Zur Beachtung : Selbs1thätige Anzugs- und Brems- vorrichtungen. Der statistishe Theil enthält : Patent-Anmeldungen und Ertheilungen. Neu eingetragene Firmen, sowie Konkurse, beide mit An- gabe der Geshäftsbranche.

Der Ledermarkt. (Frankfurt a. M.) Nr. 100. Inhalt: Wochen-Uebersiht. Vom Leipziger Markt. Vom Hamburger Markt. Zur Unter- suhung des zur Bekleidung und Ausrüstung der deutshen Truppen verwendeten Leders. Allerlei Beachtenswerthes. Konkurs-Zeitung. Vom Berliner Markt. Neue Firmen-Einträge der deutschen und österreihishen Handelsregister. Submissionen.

Der Metallarbeiter. Nr. 99, Inhalt: Artikel: Gewerblihe Rundshau. Russisch e Schmelzarbeiten. Die Alters- und Invalidenrente. Vergleichende Gesammt-Uebersicht über die Weiß- blechfabrikation. Zur Frage der Kraft- und Arbeit8maschinen. Technische ittheilungen, Tech- nische Anfragen und Beantwortungen. Verschie- denes. Büchershau. Der Geschäftsmann. Patentliste. i

Deutsche Sattler-Zeitung.

(E. F. W. f | Berg, Berlin N0., Kaiserstraße 41.) Nr. 12. JIn-

halt: An unsere geehrten Abonnenten. Handwerks8- bursden und Vagabundenthum. Zweisiziger Schlitten. Neue Art Springfedern. Das ied bis in seinen Anwendungen in der Seilerei, apeziererei und Sattlerei. Leichtes Schlingen- Brust-Geschirr. Bindemittel für Leder. Künst- liches Leder. Leder-Appretur. Darstellung von Wagenfetten. Anstreihpinsel zu erweihen. Verfahren zur Herstellung von Platten zu Koffer- wänden aus Korkmehl, Quark, Kalk und Gewebe- lagen. Export. Zwei Entscheidungen über Handelsgebräuhe. Auszüge aus den amtlichen o Mannigfaltiges. Literatur. ragekasten. Briefkasten.

Deutsbe Brau-Industrie. Berlin. Offizielles Organ des Deutschen Braumeister-Vereins und des Leipziger Bezirkspereins vomDeutschen Brauer- bunde ; Organ des Thüringischen Brauervereins, so wie des Hopfenbauvereins zu Neutomischel und der

ektion VI. Berlin der Brauerei- und Mälzerei - Berufsgenossenshaft. Nr. 70. Inhalt: Ersaß für Brauerpech. Aus der Praris. Die 10. Brauerei-Ausstellung in London. Abläuter- bottich für Brauerei-Maische mit Rührwerk unter dem Seihboden. D. R. P. Nr. 42692, (Mit Abbildungen.) Ueber die Ventilation. Lite- rarishes. Elastishe Zugapparate an Fuhrwerken. Münchener Brauerei- Aktien. Abschlüsse von Aktien - Bierbrauereien und -Malzfabriken. ea Hopfenberiht. Marktberiht.

andelsregister. ¿Geshäfts- und Arbeitsmarkt.

Weinbau und Weinhandel. Wotens{hrift für Weinhandel, Weinbau und Kellertehnik. (Verlag von Philipp von Zabern in Mainz.) Nr. 50. Inhalt :

ur Weinfrage. Zum Deklarationszwang in

rankreih. Die Herbsterträge Italiens im Jahre 1888. Spaniens Weinernte im Jahre 1888. Berichte über Rebenstand, Handel und Verkehr. Versteigerungsberihte. Vermischte Nachrichten. Bur Geschichte der einzelnen Weinbau treibenden rte im Rheingau. Literarishes.

Die Nr. 51 40. Jahrgangs von dem „Gewer b e- blatt aus Württemberg“, herausgegeben von der Königlichen Centralstelle für Gewerbe und Handel hat folgenden Inhalt: Die Kunst in der Schule. Verschiedene Mittheilungen. Literarische _Er- sheinungen. Neues im Landes-Gewerbe-Museum. TZhâtigkeit des chemischen Laboratoriums. Reihs-Patente von Erfindern aus Württemberg. (Patent-Ertheilungen.) Ankündigung.

Deutsche Uhrmacher - Zeitung. (Verlag R. Stäckel, Berlin 8W.) Nr. 24. Inhalt: Zur gefälligen Beachtung. Schulangelegenheit. Petition an den Reichstag. Einiges über die Verhältnisse von Federhaus und Feder. Die Kaiser Friedrih-Uhr. G. Boley's neues Hand- \{chwungrad. Die Normaluhr ‘der neuen Stern- warte in Bamberg. Aus der Werkstatt. Vermischtes.

Handels-Negister.

Die Mea gera aus dem Königreich

Sach)en, dem Königreich Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik

Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt

beröffentliht, die beiden ersteren wöhentlich, die leßteren monatli.

[48475] Achern. Nr. 9864, 11478/79, Zum Handels- register wurde eingetragen und zwar : 1) Jn's Firmenregister :

a. unterm 12. Oktober d. J. zu O. Z. 18, Firma Otto Vehrlé in Renchen:

Inhaber Otto Behrle ist seit dem 10. September 1888 verheirathet mit Emma Katharina, geborene Behrle, von Renchen. Nah dem Ehevertrag d. d. Renchen, den 7. September 1888, wirft jedes der beiden Brautleute von seinem gegenwärtigen Ein- bringen den Betrag von 100 A in die Gemeinschaft ein und wird alles weitere gegenwärtige wie künftige, fahrende Vermögen beider Theile mit den etwa darauf haftenden Schulden von der Gemeinschaft aus- geflossen und für Liegenschaft erklärt.

b, unterm Heutigen zu O. Z. 175: Die Firma Champagnerflaschenfabrik Vöhringer, Georg Vöhringer «& Cie. ist als Einzelfirma erloschen. Rechte und Verbindlichkeiten derselben übernimmt die neu gegründete offene Handelsgesellshaft Cham- Det Georg Böhringer & Cie. in

ern. 2) Ju's Gesellschaftsregister :

unterm Heutigen unter Nr. 38 : Firma Cham- A rpiodin e arte d Georg Böhringer «& Cie. in Acheru. Die Gesellshaft begann am 1. Oktober 1888. Gesellschafter sind:

1) Karl August Böhringer Wittwe, Pauline, eborene Leo, aus Buhlbach, wohnhaft in

chern; 2) Kaufmann Adolf Funck aus Frankfurt a. M.,

wohnhaft in Achern. Nah dem Gesellschaftsvertrag vertritt nur der

E

‘Teßtgenannte Gesellshafter, welher mit Frau Anna

Kathärina, geborenen Alt, ohne Ehevertrag ver- heirathet ift, die Gesellschaft.

Die Gesellschaft übernimmt Rehte und Verbind- lihkeiten der erloshenen Einzelfirma Champagner- flashenfabrik Böhringer, Georg Böhringer & Cie. in Achern (Nr. 175 des Firmenregisters). Die von dieser früheren Einzelfirma am 1. November 1887 dem Kaufmann Rudolf Boß in Achern ertheilte Prokura wird aufre(t erhalten.

Achern, den 1. Dezember 1888. Großherzoglihes Amts8çericht. 6. Müller.

Berlin. Handelsregister [48842] des Königlichen Amtsgerichts x1. zu Berlin.

Zufolge Verfügung vom 14. Dezember 1888 ist am selben Tage în unser Gesellschaftsregister unter Nr. 3072, woselbst die Aktiengesellshaft in Firma:

Actien: Bauverein

s : „Passage“ is dem Sitze zu Verlin vermerkt steht, einge- ragen :

_Durh Beschluß der Generalversammlung vom 17. November 1888 sind nah näherer ‘Maß- gabe des betreffenden Protokolls, welches sh im BVeilage-Bande Nr. 140 zum Gesellschaftsregister Vol 1II. Seite 448 und folgende befindet die §8. 9, 24, 26, 29, 31 und 33 des Statuts geändert worden.

Hierdurch ist u. A. Folgendes bestimmt worden :

Alle von der Gesellshaft ausgehenden Bekannt- machungen erfolgen durch

1) den Deutschen Reichs-Anzeiger,

2) die Berliner Börsen-Zeitung,

3) die Vossishe Zeitung,

4) die National-Zeitung,

5) den Berliner Börsen-Courier,

6) das Berliner Tageblatt, doch genügt zur rehtlichen Gültigkeit die Bekannt- mahung durch den Deutschen Reichs-Anzeiger und eine der anderen unter 2—6 aufgeführten Zeitungen.

Geht eines der oben 2—6 gedahten Blätter ein,

so genügt die Bekanntmachung dur die übrigen Gesellschaftsblätter. Bei Bekanntmachungen des Vorstandes sind die- jenigen Formen innezuhalten, welche für die Firmen- zeichnung gelten. Bekanntmacungen des Aufsihts- rathes sind von dem Vorsitzenden resp. dessen Stell- vertreter, in deren Verhinderung aber von 2 Mit- gliedern des Aufsichtsrathes zu unterzeihnen.

Alle Urkunden und Erklärungen der Direktion sind für die Gesellschaft verbindlih, wenn sie mit der Firma der Gesellshaft und entweder

a. mit der Namensunterschrift zweier Vorstands- mitglieder oder

b. mit derjenigen eines Vorstandsmitgliedes und eines Prokuristen oder

c. mit der Namensunterschrist

__ kuristen versehen sind.

Durch mündlihe Erklärungen wird die Gesell- haft nur dann verpflichtet, wenn dieselben durch mindestens zwei der vorgenannten vertretungsberech- tigten Personen abgegeben werden.

Stellvertreter von Vorstandsmitgliedern haben mit diesen gleihe Befugniß hinsichts der Vertretung der Gesellschaft und hinsihts der Firmenzeihnung.

Zufolge Verfügung vom 17. Dezember 1888 sind am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt:

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 4093, woselbst die Aktiengesellschaft in Firma:

eeUnion““

i Vau-Gesellschaft auf Actien a dem Sigze zu Verlin vermerkt steht, einge- ragen:

Der Banquier Friedrich Wilhelm Rudolph Stude E „aufgehört, stellvertretendes Vorstandsmitglied zu fein.

Durch Bes{luß der Generalversammlung vom 28, November 1888 ist nah näherer Maßgabe des betreffenden Protokolls, welches sch im Beilager Bande Nr. 383 zum Gesellschaftsregister vol, IT. Seite 172 und folgende befindet der §. 4 des Statuts geändert worden.

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 4101, woselbst die Aktiengesellshaft in Firma : __ Actien-Gesellschaft für Möbel-Tranusport und Aufbewahrung mit dem Sigze zu Berlin vermerkt steht, ein- getragen : Der Kaufmann und Spediteur Isidor Daniel zu Berlin ist Mitglied des Vorstandes geworden.

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 5288, woselbst die Aktiengesellschaft in Firma : Verliner Dampfschifffahrts- ; Gesellschaft e dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, einge- ragen :

Dur Beschluß der Generalversammlung vom 4. Dezember 1888 ist die Aktiengesellschaft aufgelöst worden.

Alleiniger Liquidator is der Direktor Oscar Grunow zu Berlin. Derselbe ist ermächtigt worden, unbewegliche, der Gesellshaft gehörige Sachen aus freier Hand zu verkaufen, es ist ihm jedo die Ver- arg auferlegt, hierbei vorab die Genehmigung des Auffichtsraths einzuholen ; diesem, sowie dem

zweier Pro-

Liquidator ist ein Verkaufs-Limitum von 800 000.46 e Grundstücke Köpnickerstraße 8, 8a und 8b gesebt.

4

E R L R T E R R R

cs 15% T E