1888 / 324 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zeichneten Gerichte anzumelden und die Prioritäts- obligationen vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

erklärung der leßteren erfolgen wird. Breslau, den 18. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[43790}) Aufgebot.

Auf den Antrag der Erben des Kaufmanns S.

Oelsner hier, nämli :

1) “der verwittweten Kaufmann Oelsner, Sofie,

geborenen Eckersdorf, hier, 2) der geschiedenen Kaufmann Freudenthal, —_ -- Lise; geborenen Delsner,- hier,

3) der ver-helihten Kaufmann Epstein, Martha;

geborenen Oelsner, in Berlin, 4) der verebelichten Kaufmann Jtig, Anna, ge-

borenen Oelsner, in Berlin,

5) des Fräulein Clara Oelsner hier, wird der Inhaber des angeblich verlorenen Interims- vorschußscheines Nr. 1816/17 zur Gründung einer Realschule erster Ordnung in Reichenbah über 40 Thaler, ausgefertigt vom Realschul-Comité bier, aufgefordert, seine Rechte auf diesen Schein spätestens im Aufgebotstermine den S8. Juli 1889, Vor- mittags 114 Uhr, bei dem unterzeihneten Ge- rihte, Zimmer IV, anzumelden und den Interims- vorshußschein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos crflärt werden wird.

Reichenbach u. d. Eule, den 17. Novobr. 1888.

Königliches Amtsgericht.

[38375] Aufgebot.

Auf Antrag der Handelsgesellschaft Fr. und Aug. Sulz zu Berlin, Marienstraße 28, wird der In- haber des angebli verloren gegangenen Wechsels d. d. Küstrin, 22. Mär; 1888, über 146,40 4, zahlbar am 22. Juni 1888, welcher von Gräf und Wienccke zu Küstrin ausgestellt, auf W. E. Sil- ling daselbst gezogen, von diesem acceptirt und mit den Indossamenten Gräf und Wienecke, Peter Kaiser und Fr. und Aug. Sulz verfehen ist, hierdurh aufgefordert, seine Rechte aus diesem Wechsel \pä- testens im Aufgebotêtermin den 28. Mai 1889, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Ge- riht (Zimmer 9) anzumelden und den Wechsel vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dessel- ben erfolgen wird.

Küstrin, den 21. Oktober 1888.

Königliches Amtsgericht.

[49953] i S

In dem Hypothekenbuche der Bauerschaft Lüerdissen sind die folgenden Ingrossate eingetragen, bezüglich welcher die Schuldner behaupten, daß die betreffende Schuld erloschen sei, ohne daß die erforderlichen Quittungen oder die Originalobligationen beschafft werden können: S

1) auf dem Colonate Nr. 10 zu Lüerdissen : Darlehn zu 1500 Thlr. = 4500 6, eingetragen am 14. Juni 1869 für Friedrich Bültemeier von Nr. 65 zu Kalldorf ; e

2) auf dem Colonate Nr. 33 zu Lüerdifsen : Darlehn zu 100 Thlr. = 300 #, eingetragen am 26. Februar 1856 / für den Kaufmann H Arnsberg in Talle, später cedirt an den Colon Hermeier Nr. zu Brosen; e

3) auf dem Celonate Nr. 35 zu Lüerdifsen :

a. Dahrlehnsrest zu 51 Thlr. 9F Sgr. = 153 M 93 , eingetragen am 10. März 1847 für die Reuter’shen Kinder erster Che;

b. Darlehn zu 750 X, verzinslih mit 4 9% jäbrlih am 1. April, rückzahlbar na drei- monatlicher Kündigung, eingetragen für den Colon Carl Rehmsmeier Nr. 6 in Lüer- dissen auf Grund der Schuldurkunde vom 20, April 1886;

4) auf dem Colonate Nr. 37 zu Lüerdissen : Bürgschaft für Ernst Frevert von Rieperthurm wegen Erfüllung eines Pachtkontrakts, eingetragen am 18. September 1869 für Claus Hildebrandt in Kührstedt. ——

Auf Grund des §. 17 des Einführungs8gesetzes zum Gesetze über den Eigenthumserwerb an Grund- \stücken u. f. w. und zur Grundbuhordnung vom 27. Juli 1882, sowie auf Antrag der Schuldner werden hiermit Alle, welhe aus obigen- Ingroffaten Rechte herleiten wollen, aufgefordert, solche spätestens in dem auf Mittwoch, den 26. Juni 1889, Morgens 9 Uhr, angeseßten Termine hier anzu- melden und zu begründen, widrigenfalls sie mit ihren Arsprüchen ausgeschlossen, die Urkunden für I erklärt und die Ingro)sate gelösht werden ollen.

Zugleih werden alle nicht bereits vorgeladenen

Personen, welche vermeinen, daß ihnen an einem Grundstückte in der Bauerschaft Lüerdissen das Eigen- thum, ein das Eigenthum beschränkendes oder ein anderes dingliches Recht zustehe, hiermit aufgefordert, diese Rechte behufs Eintragung in das Grundbu, unter genauer Bezeichnung derselben, unter Angabe eines bestimmten Geldbetrags und der beanspruchten Rangordnung fowie unter Beifügung der Beweis- mittel spätestens in dem oben angeseßten Termine hier anzumelden, Von der Anmeldungspfliht sind diejenigen . frei, denen eine besondere Benachrichtigung über die ge- \chehene Anerkennung ihres Rechts bereits zugegangen oder deren Recht nach dem 1. August 1884 ein- getragen ist. _

Die Urxteclassung der Anmeldung hat den Rechts3- nabtheil zur Folge, daß bei Hypotheken das Recht aus der Ingrossation verloren geht und Eigenthums- rehte oder sonstige dinglihe Rechte Dritten gegen- über, welche innerhalb der Aus\{chlußfrist ihre Rechte angemeldet haben, oder welche im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grundstück oder Rechte an demselben erworben haben, nicht geltend gemaht werden können.

Eine Wiedereinsezung in den vorigen Stand fe den Ablauf der festgeseßten Frist findet nicht tatt,

Mit dem Ablauf derselben am 26. Juni 1889 treten das Eigenthumserwerb8geseß und die Grund- buchordnung vom 27. Juli 1882 in der Bauer- schaft Lüerdissen in vollem Umfange in Kraft.

Die bisherigen Hypothekenbüher werden alsdann geschlossen.

Lemgo, den 18. Dezember 1888.

[Fürstlihes Amtsgericht. 1. J. A.: Zimmermann.

4

[38393]

theken verp

im Hypothekenbuche gelöscht. dabier im Situngsîaale anberaumt.

Num. Hyp.-Buch. rurr. |-—Bd. Se=--1-ck- -

Bekauntma G

Das K. Amtsgericht Hemau hat unterm 9. Oktober 1888 nahstehendes Aufgebot erlassen : In Sachen Amortisation von Hypothekforderungen werden diejenigen Personen, welche auf nach- bezeichnete L ein Ret zu haben glauben, auf Antrag der Besitzer der für diese Hypo-

ändeten Immobilien gemäß Art. 123 Ziff. 3 des bayr. Ausführungsgesetzes zur R. C. P. O. und K. O. hiemit aufgefordert, ihre Ansprühe und Rechte innerhalb 6 Monaten, spätestens aber nachftehend bestimmten Aufgebotstermine anzumelden. s Im Falle der Unterlafsung der Anmeldung werden die Forderunçcen für erloshen erklärt und

Der Aufgebotstermin wurde auf Donnerstag, den 23. Mai 1889, 10 Uhr Vormittags,

Datum und Gegenstand des E

- - im Hypothekenbuche. —- Besiter._

9, Januar 1808.

Hemau, den 20. Oktober 1888.

|Stuis , Conrad, Spâängler inBeratz-

É agen 10. März 1820. Unters{lupfsreht und Recht auf : i hausen, Hs. Nr. 65.

4 Wothen Krankenkoft der Elise Niessl laut Kinds- vertrag vom 6. Oktober 1817. 2. Schwarzenthon- ]14. April 1826. 109 Fl. Darlehnsrest des Bauers-

Georg ‘Gineiger, Bauer in Klingen, Hs. Nr. 13.

hausen sohnes Gg. Braun von Auffenriht zu 3 °/c, laut I. 95. Uebergabe vom 18. Jul

3. Klingen 28. Januar 1826. 50 Fl. Elterngutsreft zu 39% des T N abwesenden Iohann Georg Gineiger,

Schäßungswerth für die demselben bedungene

Frube, Ehrenkleidung 2c.,, laut Uebergabe vom

Hofmeister, Gürtler in Unter-

E Pader 24. Anguft 1838. 55 Fl. Kaution für den glei E è

ndorf, Hs.

27.

grofen Vermögenstheil des landes8abwesenden Ga- riel Edenharter von Hundsraitenbuch, Gerits Parsberg, gemäß Schuldbriefs vom 14. Januar 1817.

Für die Richtigkeit des Auszugs :

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerihts: (L. 8.) Der K. Sekretär :

[37893] Aufgebot.

Fuchs in Empertsreut und

werden.

des unterfertigten Gerichts festgeseßt. Freyung, den 8. Oktober 1888. Königliches Amtsgericht Freyung. Bel

[49959] Aufgebot.

Der Zimmermann und Brinksiger Heinri Linden- berg in Ampleben hat unter Erbietung zum Eide E gemacht, daß das im Grundbuche von

mpleben Band I. Blatt 37 bei seinem Kothhofe No. ass, 18 daselbst aus der Urkunde vom 39. August 1809 zu Gunsten der Kirhe zu Ampleben einge- tragene Hypothekkapital von 200 Thalern Conven- tionsmünze = 616 4 667 A vor dem 1. Oktober 1878 bereits zurüdckgezahlt, und der Inhaber der gedachten Pfand- 2c. Urkunde vom 30. August 1809 un- bekannt ift.

Auf scinen Antrag werden daker die unbekanrten Inhaber gedachter Urkunde und Alle, welche auf die Hypothek Anspruch machen, damit unter dem Rechts- nachtheil, daß die Hypothekurkunde dem Eigenthümer gegenüber für kraftlos erklärt, die Hypothek aber gelö\{cht werde, geladen, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 20. September 1889, Morgeus 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine unter Vor- legung der aufgebotenen Urkunde geltend zu machen. Schöppenstedt, 15. Dezember 1888,

Herzogliches Amtsgericht.

P. Peßler.

149916] Aufgebotsverfahren.

Nachstehend bezeichnete Urkunden:

1) die Schuld- und E g A p vom 3./4. März 1879, laut welcher der Häusler Friedrich Heese in Braesen unter gerihtlidber Verpfändung seines in Braesen unter Nr. 47 belegenen, im Grundbuche von Braesen Band I. Blatt 51 ge- führten Grundstüks dem Einwohner Peter Heese und dessen Ehefrau Friederike, geb. Klabe, in Braesen 257,38 #4 nebst Zinsen verschuldet,

2) die Schuld- und Pfandverschreibung vom

30. November : F Dercbee: 1877 nebft Cession vom 27. Mai

1880, laut welcher die Ehefrau des Fuhrmanns Christian Blaensdorf, Caroline, geb. Richter, in Roßlau unter gerihtliher Verpfändung ihrer im Grundbuhe von Roßlau Band IX. Blatt 57 ge- führten Grundstüde den Erben des zu Dessau ver- storbenen Rentiers Friedri Ackermann 900 4 nebst Zinsen verschuldet, ;

sind abhanden gekommen und haben die Forde- rungsberechtigten

zu 1, der Häusler Friedrih Heese aus Braesen und der Häusler Wilhelm Heese aus Bonit,

zu 2, der Kaufmann Hermann Ackermann aus

oßlau, der Abdeckereigehülfe Franz Ackermann,J z. Z.| in Strausberg,

i Le Lohgerbereibesißver Adolf Äckermann aus Wit- enberg,

die Wittwe Clara Rus, geb. Ackermann, aus Reßlau

den Verlust der Urkunden und ihre Berechtigung laubhaft gemaht und Kraftloserklärung der Ur- unden beantragt.

Dem gestellten Antrage ist stattgegeben und werden daber die etwaigen Inhaber der abhanden gekommenen Urkunden, sowie alle Diejenigen, welche an denselben aus irgend welchem Rechtsgrunde Ansprüche zu haben

vermeinen, hierdurch öffentlich aufgerufen, spätestens

in dem auf Mittwoch, den 10. Juli 1889, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine vor dem Herzoglichen Amtsgerichte hier zu erscheinen und ihre etwaigen Rehte und Ansprühe anzumelden, auch die Urkunden vorzuzeigen, durch .das nach S{luß des Aufgebotstermins auf Antrag zu erlassende Ausschlußurtheil mit ihren An- sprüchen ausgeschlossen und die betreffenden Urkunden für kraftlos eratet werden. Rofelau, den 10, Dezember 1888. Herzoglich E Amtsger?ch{t.

Auf dem Anwesen Hs. Nr. 4 in Neureut, Ge- meinde Kumreut, im l des Bauern Johann ohann Weber, Privat-

mann von Büchlberg, zur Zeit in Neureut, ist im Hypothekenbuche unterfertigten Gerichts für die Ste ergemeinde Kumreut Bd. I. S. 19 Ziff. 1/7. seit 30. Jänner 1827 für den landesabwesenden Josef Eberl, Bruder des damaligen Anwesensbesißers Tbo- mas Eberl, Bauer von Neureut, ein Elterngutsärest zu 72 Fl. Siebzig zwei Gulden und im Ver- ebelihungsfalle das herkömmlihe Morgenmahl im Anschlage von 8 Fl. Acht Gulden eingetragen. Nachdem die NaÏforshungen nach dem rechtmäßigen Snhaber dieser Forderungen fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen \ih be- ziehenden Handlung an gerechnet dreißig Jahre ver- strihen sind, wird auf Antrag des vorbezeichneten Anwesentmitbesitßers Iohänn Fuchs Derjenige, wel- cher auf die Forderungen ein Recht zu haben glaubt, zur Anmeldung innerhalb se{8 Monaten und späte- stens im untenbezecidneten Aufgebotstermine unter dem Rechtsnachtheile öffentli aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht

widrigenfalls sie

Aufgebot. : Friedrich Wilhelm FIJabhncke zu Dierhagen als Besiyer der Büdnerei Nr. 59 daselbft, hat zum Zweck der Verlaffung des Grundstückes auf sich zu einem für dasselbe niederzulegenden Grund- und Hypothekenbuche das auf Widerspruch gegen die Verlassung gerihtete Aufgebot dieser Büdnerei in transitorishen Bestimmungen zur Domanialhypothekenordnung vom 2. Januar 1854

Der Stiffer

Maßgabe der

welche auf Grund dinglicher Rechte an das Grundstück der Verlassung desselben auf die Antragsteller zu einem für dasselbe zu eröf- nenden Grund- und Hypothekenbuhe widersprechen zu können vermeinen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Februar 1889, Vormit- vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ihre Rehte anzu- melden, widrigenfalls die diesem Aufgebot | zuwider niht angemeldeten Rechte für erloschen erklärt und das Grundstück auf den Antragsteller zu einem nieder- zulegenden Grund- und Hypothekenbuche verlassen werden wird. Ribnigtz, den 21. Dezember 1888. Großherzogl. Meckl.-Schwer. Amtégericht.

Aufgebot.

Der praktishe Arzt August Heinri Ruschhaupt zu Lahde, Eigenthümer der Parzelle 214 Flur I. der Gemeinde Lahde, Acker im „Sänsekamp“, zur Größe von 29 a 14 qm, hat das Aufgebot dieses Grund- stücks, welhes im Grundbuche von Lahde Fol. III. Fol. 123 noch auf den Namen des Christian Lange eingetragen steht, beantragt zwecks Umschreibung des seinen Namen. Es werden daher Alle, welche Ansprüche auf das Grundstück erheben könnten, hiermit aufgefordert, ihre Rechte spätestens im Aufgebotstermine, am Mittwoch, den 8. Mai 1889, Morgens 11 Uhr, bei uns anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen werden und das Grundftück auf den Namen des Dr. Ruschhaupt umgeschrieben werden wird.

Petershagen (Weser), den 18. Dezember 1888. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Die Wittwe Kaufmann Wilhelm Sümmermann, Karoline, geb. Heyerboff, zu Düsseldorf, vertreten durch den-Rechtaanwalt Westhoff zu Dortmund, hat das Aufgebot folgender, in Flur I. der Gemeinde Kley belegenen, zum Grundbuche noch nit über- nommenen Grundstücke beantragt, welche sie laut amtliher Bescheinigung eigenthümlich besißt :

Nr. 245/143 b Dorney, Aer, 144 Kleyerberg, 182/2 Graskamp, 183/4 Zitter,

259/183 ,

Alle Diejenigen,

Aufgebotstermin wird auf Samstag, den 8. Juni 1889, Vormittags 9 Uhr, im Siztungsfaale

tags 11 Uhr,

Grundstücks au

groß 16 a 14 qm 32 ¿ 13

, 209 ; 72

177/1 Kleyerberg, Acker und Holz, groß 2

qm,

Nr. 183/28 (5) Zitter, Acker, groß 2 a 84 gm, 183/23 Weide und Ader, groß

m, 77/2 Kleyerberg, Holz, groß 2 a 31 qm, 548/183 Auf’'m Zitter, Weide,

Es werden daher alle unbekannten Eigenthums- prätendenten aufgefordert, ihre Rehte und Ansprüche auf dic vorbezeichneten Grundstücke spätestens in dem 22. Februar ; 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer 23, an- beraumten Termin anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die be Grundstücke werden ausgeschlofsen werden. Dortmund, den 17. Dezember 1888.

Königliches Amtsgericht.

Vormittags

La A ufgebot behufs Todeserklärung. Der am 6. November 1860 geborene Hermann August Ludwig Amandus von Ahlefeld ist nach dem amtlihen Attest des Vorstandes des Seemanns- Hamburg vom 24. September 1888 als zweiter Steuermann mit dem deutshen Schiffe eHelikon*, Capt. F. C. Thiemig, am 30.

1884 von Hull nach Sidney in See gegangen. Das Swiff hat weder seinen Bestimmungéhafen Sidney, noch einen anderen Hafen erreiht und ift nah dem Spruch des Seeamts Hamburg vom 9. November 1885 mit der Mannschaft als verschollen zu betrachten. Es ift daher zu vermuthen, daß der p. v. Ahlefeld auf der gedachteri Reise seinen Tod gefunden hat. Auf Antrag der Geschwister des p. v. Ahlefeld 1) Frau Dr. Claire Gevers, geb. v. Ahlefeld, in ondershausen, 2) Frau R Ottilie v. Wulffen, geb. v. Ahlefeld, in Gr. Lichterfelde, 3) Fräulein Fritze v. Ahlefeld in Offa bei - Narsdorf, E E A wird der genannte Vers&ollene bierdurch aufgefor- dert, sih bis zu dem auf den 20. Februar 1889, Vorm. 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin im Königlichen Amtsgericht hierselbst zu melden, widrigen- falls derjelbe auf Antrag seiner genannten Geschwister für todt erklärt werden wird. Bordesholm, den 9. November 1888. Königlihes Amtsgericht.

{49917}! VBekanutmachung.

Geseßlicher Vorschrift gemäß wird andurh ver- öffentlicht, daß Christian Weißbrod junior, Müller in Hainfeld wohnhaft, welcher bei dem Kgl. Land- gerihte Landau i. d. Pfalz gegen Johann Christian Weißbrod, genannt Joharnes, Kaufmann von Hain- feld, das Abwesenheitêverfahren betreibt, dur Be- \chluß diefes Gerichtes vom 22. November 1888 zu dem contradictorisch mit der Kgl. Staatsanwalt- [Gat zu führenden Zeugenbeweise darüber zugelassen wurde:

„Daß Johann Christian Weißbrod, genannt Jo- hannes, geboren zu Hainfeld am 10. November 1846, Kausmann, Sohn des zu Hainfeld wohnhaften Guts- besißers und Bürgermeisters Christian Weißbrod s@nior und der daselbst verlebten Margaretha Schneider, sich im Jahre 1869 in Paris aufhielt, nachdem er brieflid die Absiht ausgesprochen hatte, in die Heimath a eda, im Monat Juni 1869 in Paris verschwunden ist und seit dieser Zeit reinerlei Nachrichten über seinen Aufenthalt in seine Heimath gelangt sind, und daß auch die eifrigsten privaten und behördlihen Nadhforshungen über den Verbleib desselben ohne allen Erfolg blieben.“

Termin zur Beweisaufnahme ist bcstimmt auf 2. Januar 1889, Naqzmittags 2 Uhr, im Sigzungssaale I. des Kgl. Landgerichts dahier.

Landau i. d. Pfalz, den 21, Dezember 1888.

Der Kgl. Erîte Staatsanwalt. Boedckting.

[49957] Bekauntmachuug.

Nr. 53 394. Der am 1. Januar 1859 geborene Andreas Sandmaier von Rohrbach hat sich im Jahre 1877 von dort entfernt und seit dem 27. Januar 1882 feine Nachricht mehr in seine Heimath ge- langen lassen, weshalb Taglöhner Christoph Sand- maier in Rohrbach den Antrag gestellt hat, das Verschollenheitsverfahren gegen denselben einzuleiten.

Andreas Sandmaier von Rohrbach wird nunmehc aufgefordert, binuen Jahresfrift Kunde von seinem dermaligen Aufenthaltsorte zu geben, widrigenfalls er für verschollen erklärt, und sein Vermögen seinen muthmaßlihen Erben, als:

IJoteph Sandmaier, Glaser in Rohrba, Heinrih Sandmaier, Eisengießer von da, z. Zt. in Rumänien, und Christoph Sandmaier, Taglöhner in Rohrbach, in fürforglihen Besiß übergeben werden würde. Heidelberg, 18. Dezember 1888, Gr. Amtsgericht.

gez. Büchner. Dies veröffentliht: Der Gercichts\chreiber : Braungart. [49954] Bekanntmachung.

Todeserkläruug des Söldnerssohnes Martin Semmelmanu von Stocksgrub betr.

Martin Semmelmann, ebel. Sohn des Söldners Fohann Semmelmann von Stocksgrub und seiner Ehefrau Katharina, geboren am 13. November 1841, zuleßt Soldat des Kal. 2. Jägerbataillons, nun des Kgl. 16. Infanterieregiments in Passau, wird seit dem Feldzuge v. 1866 vermißt, und ist von dessen Bruder Johann Semmelmann Antrag auf Todes8- erklärung gestellt. 5

Es ergeht daher die Aufforderung:

a. an den Vermißten, sich vor dem 16. März 1889 persönlih oder \chriftlich bei Gericht anzumelden,

b. an alle diejenigen, welhe über das Leben des Vermißten Nachrichten erhalten haben oder fonst Aufschlüsse zu ertheilen wissen, hierüber vor dem bezeihneten Tage bei Gericht \chrift- lich oder zu Protokoll Mittheilung zu machen, widrigenfalls der Vermißte für todt erklärt werden würde.

Dieses wird hiermit auf Anordnung des Kgl. Amts- gerigs Wörth vom 18. Dezember e. gem. §8. 187

R. C. P. O. behufs öffentliher Zustellung mit dem Beifügen bekannt gemaht, daß Aufgebotstermin auf Samötag, den 16. März 1889, Vorm. 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sißungsfaale anberaumt ift.

Wörth, den 22. Dezember 1888.

Geridts\chreiberei des Königliben Amtsgerihts Wörth a./D. (L. 8.) Königl. Sekretär: Hartstern. [49857] Abwesenheitsverfahren. ;

Die Civilkammer des K. Landgerichts Kaisers- lautern hat in ihrer ni6t ôffentlihen Sißung vom 13. Dezember 1888 den Philipp Knoth, Schuhmacher, in Otterberg wohnhaft, und Conforten, contra- dictorisch mit der K. Staatsanwaltschaft zum Beweise ‘urch Zeugen darüber zugelassen: 1) daß Wilhelm Knoth, Sohn des in Otterberg verlebten Tagners David Knoth und dessen verlebten Ehefrau Charlotte, geborenen Frei, im Jahre 1848 nah Amerika auswanderte, 2) daß derselbe im Jahre 1863 eine auf seine genannte Mutter lautende Voll- macht sandte, auf Grund deren letztere ihn bei der Theilung des väterli@i Nachlasses vertreten sollte, 3) daß er später keine Nachrichten mehr von si gab und insbesondere nach dem Tode seiner Mutter, als man ihn um Uebersendung einer neuen Voll- macht bat, er Nichts von sich hören ließ und man troß der eifrigsten Reherhen Nichts mehr von ihm erfahren konnte und auch bis heute keine Nachrichten mehr von ihm eintrafen.

Dieses Zeugenverhör wird Montage, den 21, Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, von dem K. Ländgerichtsrath Baumann in dessen im Land-

dessen Ehefrau Marie

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VI1I.

[49859] Amtsgericht Hamburg.

vellstrecker von Verp Iosef, genannt Henry Marcus, vertreten dur wird ‘ein Aufgebot dabin erlassen:

gerihtsgebäude dahier befindli B abgehalten. findlihen Arbeitszimmer

Kaiserslautern, den 22. Dezember 1888. Der Kgl. I. Staatsanwalt. (Unterschrift).

[49915] Aufgebot.

Der Acklerbürger Otto Hoffert zu C Pfleger des nachbenannten Erblassers hat das. Aufs gebot der unbekannten Erben des am 26. Februar 1820 zu Döhlen in Sachsen-Weimar geborenen und am

27. März 1886 zu Cremmen verstorbener Arbeits-

mannzes Michael Christian Senne (Sohnes des ver-

storbenen Leinwebers Johann Christoy und. Wsabeth. geb” Grie) Le

Die unbekannten Erben des p. Senne werden auf-

antragt.

gefordert, spätestens in dem auf deu 2. Magi 1889 Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte und Ansprüche an den Nachlaß des Senne anzumelden, widrigenfalls sein Nachlaß den sich meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung defjen aber dem Fiskus wird verab- folgt werden, und der sih später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschastsbesizers anzuerkennen \{uldig und weder Rehnungslegung noch Ersatz der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vor-

bandenen fordern darf. Cremmen, den 17. Dezember 1888, Königliches Amtsgericht.

[49861] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von: I. Dr, Max Predöhl, als vormaligem curator perpetuus von Friedrih Heinrich Julius ôper, II. Jda Therese, geb. Rüdckert, des Friedrich Heinri Julius Röper Wittwe und Kinder, nämli : S 1) Ida e Angelika, an Se verwittw. Lorenzen, jeßt verehel. Godoy, 2) Carl Röper, 9 9 t 3) Carl Wilbelm Johannes Röper, als Intestaterben von Friedrih Heinrich Julius Röôper, vertreten durch die Rehtsanwälte Dres. n 4 und Ioh. Behn, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche an den Nachlaß des am 14. Oktober 1888 hieselbst verstorbenen Friedrich Heinrih Julius Röper, welcher unter cura perpetua des ad I. vorgenannten Mitantrag- \tellers Dr. Predöbl gestanden hat, Erb- oder sonstige Ansprüche zu baben vermeinen, oder dem alleinigen Erbrechte der sub II. vorgenannten den Na@&laß in Anspruch nehmenden Mitantrag- steller widersprehen wollen, hiemit aufgefor- dert werden, solche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sonnabend, den 16. Februar 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin îm unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 15. Dezember 1888. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VIM. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[49860] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Jacob Philipp Friedri Lütten als Testamentsvollstrecker von Vargaretha Christina, geb. Braash, auch Brääfh, des Johann Ludwig Vogt, auch Voigt, Wittwe, vertreten durch die Recht3anwälte Dres. Nolte und Schroeder, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welche an den Na(lhlaß der am 31. Oktober 1888 hieselbst verstorbenen Marga- retha Christina, geb. Braash, auch Brääsch, des Johann Ludwig Vogt, auch Voigt, Wwe., Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermei- nen, oder den Bestimmungen des von der ge- nannten Erblafferin am 24. September 1888 errihteten, am 15. November 1888 hieselbst publicirten Testaments, wie auch der Einseßung des Antragstellers zum Testamentsvollstrecker und den ihm als solchem ertheilten Befugnissen, ins- besondere der Befugniß, den Nachlaß zu ordnen, zu verwalten und zu vertheilen, und der Be- fugniß zur Umschreibung von Grundstücken, Um- \chreibuag oder Tilgung von Hypotheken, Staats- und Privatshulddokumenten, sowie zur Einziehung von Ausftänden widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Soun- abeud, den 9. Februar 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Beftellung eines hiesi- gen Zustellungsbevolmächtigten bei Strafe des Aus\chlufses.

Hamburg, den 15. Dezember 1888.

Zur Beglaubigung: : Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

Auf Antrag von Alfred Israel als Testaments- echtsanwalt Dr. W. Heilbuth,

daß Alle, welche an den Nathlaß des hie- selbst wohnhaft gewesenen, am 17. Juli 1888 zu Schöneberg verstorbenen adi Josef, genannt Henry Marcus, Erd- oder sonstige Ansprüche insbesondere auch aus den von dem genannten Erblafser früher unter der Firma Henry Marcus & Co. in Mailand und unter der Firma

enry Marcus & Ott in Neapel betriebenen

andelsgeschäften Ansprüche zu haben ver- meinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 3. November 1886 er- ‘rihteten, mit Zusaß vom 2. Juli 1887 ver- sehenen, am 26. Juli 1888 hieselbst publicirten Testaments, wie auch der Ernennung des An- tragstellers zum Testamentsvollstrecker und den demselben als solhem ertheilten Befugnissen, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert wer» den, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sonnabend, den 16. ar 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten

eines hiesigen Zustellungsb Strafe des Aus\ch{lusses. Hamburg, den 14. Dezember 1888.

Zur Beglaubigung : Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[49858] Amtsgericht Hamburg.

erlassen:

solhe An- und Widersprüche

Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 15. Dezember 1888.

Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[49862] | Amtsgericht Hamburg.

anwälte Dres. gebot dahin erlassen :

Zustellungsbevo Aus\{chlufs\es. Hamburg, den 14. Dezember 1888.

Zur Beglaubigung: Romberg Dr, Gerihts-Sekretär.

[49914]

Dies wird hiermit bekannt gemacht. Berlin, den 7. Dezember 1888. Königliches Amtsgeriht I. Abtheilung 61.

[49956]

werden wird. Frankenhausen, den 21. Dezember 1888, Fürstl. Schwarzb. Amtsgericht. Dr. Bleichrodt.

[49922] m Namen des Köuigs! Verkündet am 17. Dezember 1888. Guenter, Gerichtsschreiber.

Neumann für Recht: stehend bezeichneten Do eten Polt

dieser Post ist zufolge Verfügung vom

und ift die Poft sodann mittelst Verfügung vom 21. Februar 1861 auf Kucharzewo Nr. 6 und

Kucharzewo Nr. 7 übertragen,

auszuschließen ; 2) daß die beiden nachstehend bezeihneten Hypo- theken-Urkunden :

B. Die Obligation vom 7. Mai 1825, Hypotheken- hein und Eintragungs-Verfügung vom 7. Mai 1825, Uebertragung2vermerk vom 21. Februar 1861 und vom 3. November 1864, als Urkunde über die im GrundbuWe Kucharzewo Nr. 4 Abthl. III. Nr. 2 à 49/9 bezw. nah 5 Jahren à 29/0 verzinslich eingetragenen 50 Tkaler Courant, nach dem Münz- fuße von 1764. aus dem Been Landes-Unter-

Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzu-

\tüßung8-Fonds übertragen au und Kucharzewo Nr. 7,

melden und zwar Auñwirlige pv Bestellung evollmäthtigten bet

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIT.

Auf Antrag von Ricolaus Ludwig von der Meden als Zela iatoitater I S e s endlandt, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. | “*: S 1E s Predöbl und Joh. Behn, wird ein Aufgebot dahin | 400 Thaler im Wege, ter Serte e Ln Been

daß Alle, welche an den Natlaß des am 30. September 1888 hieselbst verstorbenen Jo- kann Christoph August Wendlandt Erb- oder fonstige Ansprücbe zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 1. Juli 1882 erri{teten, am 18. Oktober 1888 hieselbst publicirten Testaments, wie au der Vestellung des Antragstellers zum Testament83- vollstreer und der Befugniß desselben, den Nachlaß allein zu reguliren und zu verwalten, namentlich auch denselben ohne Zuziehung der Erben vor allen Gerihten und Behörden cin- shließlich der Hvpothekenbebörden auf seinen alleinigen Consens zu vertreten, wider- sprehen wollen, hiemit aufgefordert werden,

( spätestens in dem auf Sonnabend , deu 9. Februar 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebots- termin im unterzeihneten Amtsgeriht, Damm- thorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zustellungsbevollmähtigten bei

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VII.

Auf Antrag von Dr. J. Joseph und Alexander Bercke als Testamentsvollstrecker von lius Philipp a Maaß, vertreten durch die Rechts-

oseph und Heymann, wird ein Auf-

daß Alle, welhe an den Nachlaß des am 26. Oktober 1888 hieselbst verstorbenen Julius Philipp Ludwig Maaß Erb- oder sonstige An- prüche zu haben vermeinen, oder den Be- stimmungen des von dem genannten Erblasser am 9. September 1885 errihteten, am 22. No- vember 1888 hieselbst publicirten Testaments, wie auch der Bestellung der Antragsteller zu Testament®vollstretern und der Befugniß der- selben, auf dem hiesigen Hypothekenbureau Um- und Zuschreibungen vornehmen, Clauseln anlegen und tilgen zu lafsen, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sonnabend, 9. Februar 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar B unter Bestellung eines hiesigen

mächtigten bei Strafe des

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VII.

Die Wittwe Catharine Elisabeth S{chött, geb. Westphal, hat in ihrem am 10. November 1888 eröffneten Testamente vom 4. September 1885 ihren Sohn Otto Schöôött zum Miterben eingesetzt.

Auf Antrag der Ebefrau des Kohlenhändlers Friedrih Große hier wird dem leßteren aufgegeben, seinen zur Zeit unbekannten Aufenthaltsort binnen 10 Tagen dem unterzeichneten Gerichte anzuzeigen, widrigenfalls ihm ein Abwesenheitsvormund bestellt

Auf den Antrag des Besizers Joseph Kalinski aus Gr.-Grabowen erkennt das Königlihe Amts- geriht zu Allenstein dur den Amtsgerihts-Rath

1) daß die unbekannten Berechtigten der nach-

50 Thaler 6 Sgr. -6 Pf. Mutter-Erbtheil der Geschwister Catharina, Agnes, Johann und Anna Markowski unter Bildung eines verloren gegangenen Hypotheken-Dokuments auf Grund des Inventars und Erbrezesses vom 22. Dezember 1807 zufolge Verfügung vom 21. April 1825 im Grundbuche Kucharzewo Nr. 4 Abtb. III. Nr. 1 eingenagen, mit

. Mai 1825 das Vorzugéëreht vor der Post Nr. 2 eingeräumt

mittelst Verfügung vom 3. November 1864 auf mit ihren Ansprüchen auf diese Hypotheken-Post

Kucharzewo Nr. 6“

C.

der Kauffontrakt vom 19. September 1857, Hypothekenbrief und Eintragungsvermerk vom 8. De- zember 1857, Schenkungsurkunde vom 29. Januar 1859, Hypothekenschein und Emtragungsvermerk vom 31. Januar 1859, Löshungêvermerk und Hypotheken- \chein vom 20 November 1860, Löschungs-Ueber- tragungsvermerk und Hypothekenshein vom 21. Fe- bruar 1861, als Urkunde über die im Grundbuche Kucharzewo Nr. 4 Abtbl. 111. Nr. 5 für die Alt- fißer Johann und Elisabeth, geb. Kucharzewski, Kalinski’s{en Eheleute in Kucharzewo ursprünglich

400 Thaler im Wege ter Schenkung auf den Wirth Joseph Kalineki in Waschetta übergingen und nah Löschung von 100 Thalern auf Kucharzewo Nr. 6 übertragen sind,

für kraftlos zu erklären,

3) daß die Kosten des Aufgebots-Verfahrens dem Besitzer Joseph Kalinski aus Gr.-Grabowen auf- zuerlegen.

Alleustein, den 17. Dejember 1888,

Königlihes Amtsgericht.

[49926] __Vekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom beutigen Tage sind folgende, auf den Folien 21, 69, 74, 83 und 94 des Grund- und Hypothekenbuchs von Nauendorf hbaf- tende, veraltete Hvpothekenforderungen, und zwar :

1) sub 2/1. a.: Einhunderteinundachtzig Thaler 23 Sgr. 9 Pf. unbezablte Kauf- und Erbegelder mit Zinsen zu 3% für Dorothea verwittw. Schellenberg, geb. Heiner,

b. Auszug und Herberge für dieselbe ;

2) sub 3/1. a.: Einbundert Thaler cedirte Kauf- und Erbegelder mit Zinsen zu 4% für Agnes Franke in Nauendorf,

b. Fünfundzwanzig Thaler cedirte Kauf- und Erbegelder mit Zinsen zu 4°/9 für Justine Franke in Nauendorf;

3) sub 4/1.: Einhundert Thaler cedirte Kauf- und Erbegelder mit Zinsen zu 4% dem Ernst Sänger in Nauendorf,

für erloschen erklärt worden. Gera, am 18. Dezember 1888. Fürstlihes Amtsgericht. Münch.

[49925 Im Namen des Königs! Verkündet am 20. Dezember 1888. Nitshmann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Grundbesizers Friedri Gorny in Neufreudenthal erkennt das Königliche Amtsgericht zu Augerburg durch den Amtsrichter Rohde für Ret :

Die Hypothekenurkunde über die Posten Abthl. II1. Nr. 4 und 6 des Grundbuchs von Neufreudenthal Nr. 11 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots werden R f C O auferlegt.

ohde.

[49921] Vekauntmachung.

Durch heute verkündetes Aus)ch{lußurtbeil des unterzeihneten Gerichts ist die von dem Königlichen Amtsgerichte zu Schweidniß am 27. Dezember 1884 über die Eintragung Abth. III. Nr. 5 auf dem Grundbuchblatte des Grundstücks Nr. 2 Nieder- Grunau ausgefertigte Urkunde, bestehend aus dem ypothekenbriefe vom 27. Dezember 1884, dem Theillöshungs-, Uebergangs- und Entpfändungs- vermerke von demselben Datum und der Shuld- urkunde vom 6. Oktober 1879, für kraftlos erklärt worden.

Schweidnitz, den 19. Dezember 1888. Das Königliche Amtsgericht.

[49969] Im Namen des Königs! è

Auf den Antrag des Gärtners und Stellmachers

erdinand Jung zu Kaindorf erkennt das Königliche

mts8geriht zu Neisse durch den Amtsrichter von

Oergen für Retht : 1 E

Bezüglich nachstehender, auf dem Grundstück Blatt

Nr. 11 Kaindorf haftenden Hypothekenposten :

1) Abtheilung I1II. Nr. 1: 6 Thlr. 20 Sgr. als der Werth des für die minorenne Clara Jung festgeseßten Ausfaßes auf Grund des Kauf- fontrakfts de confirmato 2, Suli 1813,

2) U. Nr. 2: 11 Lhlx. 28 Sgr. 23/5 Pf. Muttergut, der Geschwister Veronika, Iosef und Theresia Jung für jedes 3 Thlr. 29 Sgr. 44/5 Pf. Cour., welches ihnen in dem zwischen ihrem Vater Michael Jung und ihrem. Kurator, Robotgärtner Johann Becher, über den Nach- laß ihrer Mutter Theresia, geb. Piche, den 8. Februar 1823 errihteten, den 11. ejusd. ausgefertigten Erbrezeß eigenthümlich zuge- fallen ift,

g 3) Abtheilung T1. Nr. 3: 5 Thlr. 20 Sgr. 911/20 Pf. Vatertheil für die minorenne Magda- lena Jung zahlbar zu Martini 1849 ad depo- situm des Königlihen Fürstenthumsgerihts auf Grund des Erbrezesses vom 4. Juni 1844 22 3, 5, wonach der Annehmer Johann Jung 1ch die Zahlung in bemerkter Zeit unter Ver- pfändung dieses Grundstücks für Kapital, Ver- zugszinsen, Schäden und Kosten zu leisten ver- pflihtet hat, eingetragen mit dem Bemerken, daß die Post pare jure mit den nachstehenden Posten zub Nr. 4 und 5 und mit der Post e II. ad 8 haftet, ex decreto vom 5. Juli

4) Abtheilung 111. Nr. 5: die Verpflichtung, welhe Annehmer der Stelle, Johann Jung, besage Erbrezesses vom 4. Juni 1844 §8. 4 über und unbeschadet des Annahmepreises übernom- men hat, seinen Geschwistern Joseph, Theresia und Magdalena Jung, wenn sie heirathen, die in §. 4 des Erbrezesses und zwar dem Joseph die ad B. angegebene Ausstattung, seiner Schwester Theresia die ad C. UgegGete Aus- stattung und seiner Schwester Magdalena die ad D. bestimmte Ausftattung zu gewähren, ein- getragen daher ex decreto vom 5. Juli 1844,

werden die eingetragenen Gläubiger und deren

Recht8nachfolger mit ihren Rehten und Ansprüchen

ausgeschloffen, bezüglih der Post zu 1 werden den

Oma soigern der eingetragenen Gläubigerin,

nämlich:

1) der Rosa Leßmann, verwittwete Weber Krause,

3 der Maria Leßmann, verehelihte Weber Bernert,

3) der Barbara Leßmann, verehelihte Auszüger

Fuhrmann,

zu 1 und 2 in Ziegenhals, zu 3 in Jaeglißz, _ ihre Rechte vorbehalten. E Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt. Neisse, den 13. Dezember 1888. Königlihes Amtsgericht.

[49967]

Dur Aus\{lußurtheil vom 18. Dezember 1888 sind die Inhaber der in Abth. 111. Nr. 1 des dem Müllermeister Hermann Gustav Hoffmann gehörigen

MuüßblengrundstückWs. Nr. 36 LangenelteSHlekgemeinde-— -

für den Herrn Ober-Amtmann Schubert ex decreto

vom 28. Januar 1797 eingetragenen Hypothekenpost

von 100 Thalern Darlehn mit ihren Ansprüchen auf die Poft ausgeschlofsen. Lauban, den 19. Dezember 1888. Königliches Amtsgericht.

[49965]

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerihts Förde vom 18. Dezember 1888 ift das über die Band 4 Blatt 46 des Grundbuchs der Gemeinde Elspe Ab- theilung IIT. Nr, 1 für den Johann Peter Hoffadcker eingetragene Kaution von jäbrlich 6 Thaler zwanzig sechs Sgroschen gebildete Hypothekendokument für kraftlos erflärt worden.

Förde, den 18. Dezember 1888.

Königliches Amtsgeri@t.

[49968] Da Gung,

Durch Ausf\ch{lußurtbeil vom 17. Dezember 1888 find die unbekannten Nehtsnahfolger der Barbara Krebs mit ihren Ansprüchen auf die für Letztere in Abth. II1. Nr. 2 des Grundbuchs von Klotainen Nr. 17 eingetragene Hypothekenpost von 21 Thlr. 26 Sgr. 7 Pf. nebft 5 %/o Zinsen ausgeschlofsen und ist die über diese Poft gebildete Hypothekenurkunde für fraftlos erklärt.

Heilsberg, den 19. Dezember 1888.

Königliches Amtsgericht.

[49971] Vekanntmachung. Dur Aus\{lußurtbeil von beute ist das Doku-

ment über die für den Bauern Friedrih Blum zu Iädersdorf im Grundbuhe von Iädersdorf Bd. T. Blatt 113 Nr. 26 eingetragene und nah Iädersdorf Band L Blatt 13 Nr. 4 zur Mitbaft übertragene Hypothekenpost von 150 Tklr, für kraftlos erklärt.

Fiddichow, den 19. Dezember 1888. Königliches Amtsgericht.

[49973]

Dur Auss{lußurtheil von beute sind die über

die im Grundbuche von Hausberge Band I. Blatt 57 Abtheilung Il]. Nr. 14, 16 und 17 eingetragenen Lola gebildeten Hypothekendokumente für kraftlos erklä

Die Kosten fallen der Antragstellerin zur Last. * Mindeu, den 19. Dezember 1888. Königliches Amtsgericht.

[49972] Im Namen des Königs! Verkündet am 19, Dezember 1888. __Wollmuth, als Gerichtsschreiber, Auf Antrag des Koffsathen Auguft Stettin zu

Rübstädt erkennt das Königlihe Amts3geriht zu T e durch den Amtsrichter Dr. Neuhaus ür Recht :

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbu

von Rübstädt Band 1 Blatt Nr. 3 Abth. TIL Nr. 3 für die Ebefrau Anna Stettin, geb. Stern- mann eingetragene Post von 820 Tblr. Einge- brahtem wird für fraftlos erklärt. Der Antrag- steller trägt die Kosten.

[49966] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 6. Dezember 1888. ___ Zerbst, als Gerichtsschreiber. Auf Antrag des Gastwirths Friedrih Carl Ludwig

Eymann zu Ouakenbrück erkennt das Königliche Amtsgericht zu Quakeubrück durch den Gerichts- assefsor von Mandelsloh für Recht :

Die Hypothekenurkunde vom 11./20, Februar 1871

über für die Kinder 1. Ebe des Gastwirths Friedrich Carl Ludwig Eymann zu Quakenbrück, Namens Say, Rudolf, Anna und Gerhard Eymann, im Grundbuche von Quakenbrück

Band 1. Artikel 61 Abtheilung II1I. Nr. 3, W sy 84 E «2,

L Blatt 93 L E S

IV. Artikel 491 s I 2 und VII 564 M 2

eingetragene 800 Thaler Courant wird ‘für fraftlos erklärt.

A. N. X. z. v. Mandelslob.

g (L. S.) Beglaubigt: Zerb ft, als Gerichtsschreiber.

[50065)

Durch Aus\{lußurtheil vom 21. Dezember 1888

-

find:

1) das über die im Grundbu von Oberdref\eln-

dorf Band XI. Blatt 22 in Abth. Il. unter Nr. 1 für die Helene Reichel in Oberdrefselndorf ein- getragene Erbgeldsforderung aus der Schhuldverschrei- bung vom 4. Dezember 1855 resp. 6. März 1856, von 129 M nebst 5 9/0 Zinsen gebildete Hypotheken- dokument,

2) das über die im Grundbu{ von Niederdrefsseln-

dorf Band IX. Bl. 34 in Abtb. TII. unter Nr. 1 für Ferdinand Girshausen in Burbach aus dem Mandat vom 19. Oktober 1871 eingetragene Poft von 31 Thlr. 25 Sgr. 9 Pf. Hauptforderung nebft 5 9% Zinsen seit dem 5. März 1869, 1 Thlr. 20 Sgr. Kosten und 22 Sgr. 6 Pfg. Kosten der Eintragung, gebildete Hypothekendokument für kraft-

los erklärt.

Königliches Amtsgericht zu Burbach.

[49970)

Dur Ausf\{lußurtheil vom 15. d. Mts. sind die

unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf V i aend bezeihnete Hypothekenpost aus- geschlossen:

Die auf Stobern Nr. 9 Abtb. Ul. Nr. 1 für die

Züchnermeister Mathes und Christine, geb. Neu- reuter, Lackner’\{hen Gheleute von Willuhnen aus der

 B Su ed LE S É A A E Ä A L Ges E [

R Ep E E E Er T

T