1888 / 325 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Im Namen des Königs!

Verkündet am 20. Dezember 1888 Hackenberg, Gerichtsschreiber-Geh.

Auf den Antrag der Wittwe des weiland Schiffê- zimmecmanns Wilhelm Gehrts, Maria, geb. Behrens, in Buxtehude als Testamertserbin desselben erkennt das Königliche Amtgericyht zu Buxtehude dur den unterzeichneten Richter

4 4

für Recht : . -

Die Hypothekenurkunde vom 3. Mai 1860 über 333 Thlr. 10 Sgr. ¿u Gunsten der Johanna Marie Catharine Mehrkené, eingetragen am 3. Mai 1860 auf dem Bürgerwesen des Lohgerbers Johann Heinri August Canzler und in Folge Bürgschaft auf dem Bürgerwesen des Schänkwirths Heinrich Matthias Diedrich Koop hierselbst, ccdirt am 25. September 1860 an die Wittwe Prigge zu Ovelgönne und zu deren Gunsten am 9. Juli 1886 resp. 25, Oktober 1886 in die Grundtücher von Buxtehude Band Il. Blatt 72 unv Vand V Blatt 180 übertragen, cedirt laut Erklärung der Erben der Wittwe Prigge vom 97. März 1888 vor mehreren Jahren an den weiland Ebemann der Antragstellerin, wird für kraftlos er- flärt. Die Kosten des Verfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

Kienih.

[50177]

[50205] Bekanntmachung.

Durch Aus\{hlußurtheil dcs Königlichen Amts- gerihts zu Demmin vom 17. Dezember 1888 ist das

ypothekendokument über die auf Nr. 4- Neu-

lestlin Abtheilung 11]. Nr. 4 für Anna Friederike arie Gierz aus Bartow eingetragene Erbforde- rung von 1800 46 für kraftlos erklärt worden.

Demmin, 17. Dezember 1888.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen ves Köuigs.

Verkündet am 15. Dezember 1888. Beilidcke, als Gerichtsschreiber.

In der Kaufmann Louis Wapler'shen Aufgedbots- \sahe von Weißensee F. 2/88 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Weißensee, Abtheilung I., dur den Gerichts-Assessor Scvendke für Recht :

1) Das über die Post von 450 Thlr. Muttergut, eingetragen aus dem Erbvergleiche resp. KautiionB- Instrumente vom 27. März 1846 zufolge Verfügung vom 3. April 1846 für die Geschwister Anna Louise Therese Emilie und Karl Robert Franz Nudolf Kay in Abtheilung III. unter Nr. 1 des Grundbuchs von Weißensee, Band 26 Fol. 1557, gebildete Hypotheken- Dokument wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Kaufmann Louis Wapler in Weißensee auf-

erlegt. Von Rechts Wegen. Schencke.

[50193]

[50198] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Eigenthümer Franz Liebrecht und Michael Wiechowéki zu Nicolaiken, vertreten durch den Rechtsanwalt Rosenow zu Stuhm, erkennt das Königliche Anitsgerict zu Stuhm durch den Amtsrichter Kretschmann für Recht :

Der über die im Grundbuche von Nicolaiken Blatt 34 Abtheilung II1. Nr. 5 mit 38 Thaler 7 Silbergroschen nebst Zinsen für die Geschwister Michael und Joharn Kurowski eingetragene Post mit der gerihtlihen Verhandlung vom 28, April 1843 und dem Eintragungsvermerk vom 14. Mai 1843 gebildete Hypothekenbrief wird für kraftlos erkläct.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens haben die Antragstelier zu tragen.

Verkündet am 1, Dezember 1888. v. Studzien ski, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. T,

Im Namen des Königs!

Verkündet am 20. Dezembcr 1888.

Seydel, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag: 1) des Bürgers Ludwig Hiller zu Labischin, 2) des Zimmermanns Wilhelm August Noerenberg zu Labischin, 3) des Eigenthümers J:kob Bux aus Neu-Smclno und des Äckerwirths Gustav Gehrke, früher aus Mamliz-Neuvland, jetzt aus Sadlogoëzcz, 4) des Eigenthümers Michael Mikulski 1nd des Wirthsobnes Wojcieh Vleja aus Rozalinowo, erkenni das Königliche Amtsgericht zu Labischin durch den Amtsrichter Stenzel für Recht :

I. die eingetragenen Gläubiger

a. der Post Labischin Ne. 175, Abtheilvong III. Nr. 1 von 200 Thalern nebst Zinsen,

b. der Post Labischin Nr. 207, Abtheilung III. Nr. 1. von 50 Thalern nebst Zinsen,

sowie deren Rechtsnachfolger werden mit ihren An- sprüchen auf die bezeichneten Posten auzgeschlossen,

IL. die Hypothekendokumente über

a. die Post Neu-Smolno Nr. 15, Abtheilung III. Nr. 2 von 133 Thalern nebt Zinjen,

b, die Post Rozalinowo Nr. 6, Abtheilung III. Nr. 1 von 53 Thalern 24 Sgr. 911/14 Pf. nebst Zinsen

werden für kraftlos erklärt.

111, Die Kotten werden zu Ta dein Bürger Ludwig Hiller, zu Tb dem Zimmermann Wilhelm August Noerenberg, zu Ila dem Akerwirth Gehrke, im Nichtkeitreibungsfalle dem Eigenthümer Bux, zu IIb dcm Wirths\sohn BVleja, im Nichtbeitreibungs- falle dem Eizerthümcr Mikulsti auferlegt. Stenzel.

[50196]

[50201] Amtsgericht Hamburg.

In Aufgebots\achen des Kaufmanns Arzaold Eggers zu Münster in Westphalen, vertreten durch die RNechts- anwälte Dres. Scebohm und Scharlach, sind dur Ausschlußurtheil des unterzeibneten Gerichts vom 10. Dezember 1888 die 10 Stück 3s 9% Köln- E Prämicn-AntheilsGheine à 100 Thaler, nämlich:

Serie 2566 Nr. 128292, 2752 137552, 1902 95096, 95097, 95098, 1883 94118 und 94119, 3151 157501, 1777 88802, v D102 157551 für kraftlos erklärt worden. Den 20. Dezember 1888. | Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Ahbtheilung Il. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

[50200] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag der Handlung Berthold Brock in Stettin, vertreten durch den Rehtëanwalt Ehrenwerth in Stettin, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Bielefeld dur den Amtsrichter Monjé in seiner Sitzung vom 18, Dezember 1888 für Recht:

Die folgenden Urkunten:

a. der von A. Ashoff an eigene Ordre auf Daniel Haase in Feldrom gezogene, am 14. April 1883 fällige Wechsel über 100 4. d. d. Horn, den 14. Ja- nuar 1883, zahlbar in Bielefeld bei A. W. Dreyer's “Vwe., das Blanco-Indossament des Aus\tellers und sodann des Emil Speyer tragend;

b. der von Emil Speyer in Bielefeld an eigene Ordre auf J. Goldschmidt, Inhaber Ruben in Bielefeld gezogene, vom Bezogenen acceptirte Wechsel über 150 M. d. d. Bieleseld, den 13. Februar 1383, das Blanco-Indossament des Ausstellers tragend ;

werden für kraftlos erklärt. Von Rechts egen. Monjé. Aus3gefertigt : Vielefeld, den 18. Dezember 1888. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Aintsgerihts. Abtheilung TV. Volkening.

[50195] Vekauntmachung.. Durch Aus\c{lußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts von heut ift das Instrument über die auf dem Grundbuch- blatte des Grundstücks Nr. 9 Antonienstraße zu Breslau auf Grund der S{uldurknnde vom 24. Ianuar 1843 zufolge Verfügung vom 30, Januar 1843 in Abtbeilung TI[. unter Nr. 15 für den Kaufmann Marcus Manofse zu Breslau eingetragenen, demnächst zufolge Ver- fügung vom 30. Oktober 1860 auf den Kauf- mann Lippmann Latker zu Breslau mit dem Vermerke, daß derselbe der Post Abtheilung III. Nr. 16 das Vorrecht eingeräumt hat, umge- \chriebenen, zu 59/ in vierteljährlihen Raten verzinslichen 900 Thaler Darlehn, für kraftlos erklärt worden. Breslau, den 18. Dezernber 1888. Königliches Amtsgericht.

[80199] Jm Namen des Königs!

In der Bros8ze—Golombiewski—Kosecki'\{chen Auf- gebotsfahe von Parpahren Blatt 3, 99 und 79 erkenyt das Königliche Amtsgericht zu Stuhm dur den Amtsrichter Kretshmann für Recht :

1) alle Diejenigen, welde sich nicht gemeldet haben, werden mit ihren Ansprühen und Rechten auf die im Grundbuche des Grundstücks Parpahren Blatt 3 in Abtheilung II[. unter Nr, 4 für Mathias JIendrzejewski eingetragenen und auf die Grundstücke Parpahren Blatt 99 und 79 zur Mithaft über- tragene Poft von 14 Thalern 15 Silbergroschen ausgeschlossen ;

2) die Kosten des Aufgebotsverfahren werden den Antragstellern auferlegt.

Verkündet am 1. Dezember 1888. O Se Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. L

[50203] Jm Namen des Königs! Publizirt den 21. Dezember 1888, Hase, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kolonen Wilhelm Brügge- mann zu Spexard, vertreten durch den Justizrath Harssewinkel zu Wiedenbrück, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wiedenbrück durch den Amtsrichter Latour für Recht:

A. Die unbekannten Berechtigten der auf der Grundbesißung des Kolonen Wilhelm Brüggemann zu Sperard im Grundbuch von Spexard I. Band I. Vlatt 7 in Abthleilung II7. unter Nr. 15 ein- getragenen Post:

„Neun Thaler 13 Sgr. ausgeklagte Forderung

des Stärkefabrikanten Möller zu Steinhagen

nebst Zinsen zu 5% seit 10. März 1837,

Klagekosten 19 Sgr. 6 Pf., Mandatskosten

6 Sgr., Deserviten 1 Thlr. 5 Sgr. und fernere

Kosten aus der Ladvng vom 19. Ianuar und

dem Exekution€mandbate vom 8. September 1841“

werden mit ihren Ansprücßen auf die gedachte Post aus8geshossen.

B. Die Kosten roerden dem Antragsteller zur Last

gelegt. Von Rechts Wegen.

[50219] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Wilhelmine Sitiubbe, geb. Abit, zu Verlin, vertreten durh den Nechtsanwalt Dr. Ernst Brelling ¿zu Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Gärtner bezw. Arbeiter Alvert Stubbe, zulegt in Berlin, jeßt unbekannten Auftenthalts, wegen böslicher Verlassung und Versogung des Unterhalts mit dem Antrage auf Ehescheidung: 1) die Ehe dec Parteien zu trennen, 2) den Beêlagten für den allein \huldigen Theil zu erklären, à) demselben die Kosten des Nech1sstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichea Verhandlung des Rechis- streits vor die 13. Cimlkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 13. April 1889, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, II Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen hei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 21. Dezember 1888,

__ Funke, Gericht?{{reiber des Königlichen Lar-dgerichts 1. Civilkammer 13 11.

[50217] Oeffentliche Zuftellung.

Die vereßelihte Schneidermeister Sina Fleisch- mann, geb. Göhring, zu Sprottau, vertreten durch den Rehtsanwalt Dr. Gabriel zu Glogau, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneidermeister Hecr- mann Fleishmann, früher ¿zu Sprottau, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen böeliher Verlassung, dringenden Verdachts der verléßten ehelichen Treue, unordentlicher Leben8art und Versagung des Unter- halts und unüberwindliher Abneigung, mit dem An- trage, die Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau auf den

ffÆ

17. April 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Glogau, den 18. Dezember 1888.

Nowoczyn,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts, [50216] Oeffentliche Zustellung.

In jeder der nahbezeichneten Eheprozeßsachen :

1) der Anna Marie Bräunig, verw. gew. Pfennig, geb. Steiner, in Altona, vertreten durch Rechtsanwalt Hösel in Chemnitz, Klä- gerin, gegen ihren Ehemann, den Kesselschmied Julius Theobald Bräunig, früher in Chem- niß, Beklagten,

9) der Elisabeth Ernestine Herztberg, geb. Ba- der, in Frankfurt a. M, vertreten dur) Rechtsanwalt Hösel in Chemniy, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den ehemaligen Cisen- bahndiäâtar, jeßigen Musiklehrer Paul Ferdinand Herzberg, früher in Chemnitz, Beklagten,

ist, nahdem die Klägerin den ihr in dem unterm 6. März und bez. 1. Mai 1888 verkündeten be- dingten Endurtheile auferlegten Eid vor ihrer Wohn- ortsbehörde geleistet hat, behufs Purifikation der er- gangenen UrtheileiTermin zur S(lußverhandlung auf den fünften Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden, und werden die Beklagten, deren gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt is, zu diesem Termine vor das Königliche Landgericht Chemniy, Civilkammer III., mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der vom Prozeßgericht bewilligten öffentlichen Zustellung dec Ladung wird dies hiermit bekannt gemacht.

Chemnitz, den 22, Dezember 1888.

__ Der Gerichts\chreiber - des Königlichen Landgerichts, Civillammer IILI. Fischer.

[50215] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrecht zugelassenen Ehefrauen :

1) Auguste Minna EGledi3\{ch, geb. Schönherr, in Chemnitz,

2) Bertha Marie Zaspel, geb. Krajewska, in

Mteinsberg, vertreten dur): zu 1) Rechisanroalt Hösel in Chemnitz, zu 2) Rechtsanwalt Th. Müller ebendaselbft, klagen gegen ihre Ghemänner: zu 1) den Schlosser Heinrich Franz Gledißsch, früher in Chemnitz, jeßt unbekannten Auf- enthalts, zu 2) den Stublbauer August Heinri Zaspel, früher in Waldheim, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Herstellung des ehelichen Lebens event. Scheidung der Che, und laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des MVoecHtsftreits vor dite dritte Civilkamtiner des König» lichen Landgerichts zu Chemniy auf den 12. März 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwece der vom Gericht bewilligten sffent- lihen Zustellung wird diejer Auszug der Klagen bekannt gemacht.

Fischer, Geri@tsschreiber des Königlichen Landgerichts Civilkammer T1. Landgericht Hamburg.

{50220] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Christine Louise Steidel, geb. Mävers, zu Hamburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Otto Meier, flagt gegen ihren Chemann Carl Oscar Steidel, unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage: daß der Beklagte zu verpflichten sei, innerhalb eines gerihtsseitig anzuberaumenden Tertnins behuf? Fort- As des ehelichen Lebens zur Klägerin z1rückzu- kehren, beziehungsweise dieselbe wieder bei ¡ih auf- zunehmen, und zwar unter dem Rechtsnac;theil der Trennung der Che vom Bande, und lade: ten Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nehtsftreits vor die Civilkammer IV. des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf Freitag, den 29. März 1889, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszag der Klage bekannt zemacht.

Hamburg, den 20, Dezember 1888.

Ferd. Wehrs, Gerichts\chreiber des Landgerichts. Civil?cmmer IV. {50221} Oeffentliche Zusteliung.

Die Ehefrau des Limmermanns Semmler, Pau- line, geb. Koh, in Lemgo, vertreten durch Mechts- anwalt A. Clemen dasclbst, klagt gegen ihren Che- mann, den Zimmergiann Heinri Semmler, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Ver- lassens und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Schei- dung der zwishen den Parteien bestchenden Che, Erklärung des Beklagten für den {huldigen Theil und Verurtheilung desselben zu den Kosten des Ver- fabrens, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kainmer des Fürstlichen Landgerichts zu Detmold af den 3. April 1889, Vormittags 105 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anroalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht; der Klägerin ist das Armenrecht bewilligt.

Detmold, den 22. Dezember 1888.

___ Klinkmüller, Sekretär, Gerichtsschreiber des Fürstlihen Landgerichts.

[50218] Oeffentliche Zustellung.

Die Auguste Emma verehel. Windisch, geb. Kühn, zu Altenburg, vertreten durch Rehtzanwalt, Justiz- Rath Große N flagt gegen ihren Ehemann, den Bürstenmacher Franz Bernhard Windisch, früher in Altenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf gänzliche Trennung der Ehe auf Grund von §. 212 ff. der Eheordnung, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Alten- burg auf Mittwoch, den 3. April 1889, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, eineu bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altenburg, den 24. Dezember 1888. Gerichtsschreiberei II. des „Oerzogliden Landgerichts. eber.

[50207] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Anna Sykau, vertreten durch ihren Vater, den Schuhmacher Johann Sykau zu Osterwick, und dieser vertreten durch den Rechts- anwalt Furbah in Konitz, klagt gegen den früheren Besißer Johann Panïau in Amerika, unbekannten Aufenthalts, wegen Entbindungs-, Tauf- und Sechs- wochenkosten mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 30 46 und Voll- streckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Konitz, Zimmer Nr. 19, auf den 19. Februar 1889, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwedle der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

_Abramowsfki,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [50213] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann F. W. Voigt zu Berlin, Kreuz- bergstr. 8, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Landau daselbst, Unter den Linden Nr. 15, klagt gegen den Gutsbesißer Fr. Evers, früher zu Hülse- burg bei Wittenburg in Mecklenburg wohnhaft, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen auf Bestellung ge- lieferter fertiger Kleidungsstücke, mit dem Antrage, 1) den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 332 nebst 6 °/9 Zinsen seit dem 3. September 1887 zu zahlen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin,

‘lJüdenstr. 59, Zimmer 53, auf den 27. April 1889,

Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- tellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hartwig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 6.

[50211] Oeffentliche Zuftellung.

Der Holzhändler Friedri Herold zu Merkweiler klagt gegen den Küfermeister Kugel, früher zu Preuschdorf, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes, wegen 46,75 # und zwar: 43,60 46 für bis zum 18, Ottober 1888 gelieferte Hölzer, und 3,15 A Kosten eines Zahlungsbefehls mit dem Antrage auf kostenfällige Berurtheilung des Beklcgten zur Zahlung von 46,75 M unter vorläufiger Bollstreckbarkeits-Erfkflärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits voc das Kaiser- lihe Amtsgericht zu Woerth a. d. Sauer auf Donnerstag, den 7. Februar 1889, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Korsch, Amitgerihts-Sekretär.

(5 212] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann I. F. Lüdecke zu Wittingen, ver- treten dur Rechtsanwalt Niedermeyer zu Uelzen, Élagt gegen den Uhrmacher Richard Chrecke, früher ¡u Wittingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem im Juli d. J. oder doch um diese Zeit er- haltenen Darlehne, mit dem Antrage, den Beklagten mittelst vorläufig vollstreckbacen Urtheils zur Zah- lung von 300 Æ und zur Kostentragung zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Anitsgerichi zu Fseuhagen, Zimmec Nr. 7, auf ven 14. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schröder,

(502093] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Handlung I. C. Hübner zu Trebnitz, vertreten durch den Rech:8anwalt Pietsch daselbst, gegen den Arbeiter Wilhelm Würfel, unbe- fannten Aufenthaltes, wegen ciner Darklehnsforderung, H M Klägerin nahträglich noch folgenden Antrag gestellt:

den Beklagten zu verurtheilen, in die Auszahlung der in Arrestsachen Hübner wider Hübnershe Erben Aktenzeichen II. G. 35/88 des Königlichen Amts- gerihts zu Neumarkt zur vorläufigen Verwahrung gezahlten achtzig Mark Kaution an Kläger zu willigen.

Im Anschluß an die . in Nr. 310 dieses Blattes pro 1888 erfolgte öffentliße Klagezustellung wird dieser Antrag zum Zwecke der öffentlichen Zusteliung bekannt gemact.

Trebuitz, Schlesien, den 12, Dezember 1888,

: : Rokohl, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. I.

[50214] Oeffentliche Zustellung.

Die Maria Margaretha Wittner, Witwe des Metgermeisters Johann Bur, zu Straßburg und Consorten, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Spalten- stein hier, klagen gegen den Georg Wilhelm Kosch- wit, ohne bekannten Wohnort, wegen Forderung, mit dem Antrage, festzustellen, daß der Kläger Jo- hann Wittner an die Errungenschaftsgemeinschaft, welche zwischen dem zu Straßburg verstorbenen Metgermeister Johann Bur und seiner Ehefrau Maria Margaretha Wittner bestanden hat, für Dienstlohn der Zeit vom 25. September 1878 bis 18, Juli 1886 den Betrag von 2295,44 /6 nebst 5 9/0 Zinsen von diesem Tage ab zu fordern hat, demnach die Beklagten anzuhalten, die überlebende Wittwe zu ermächtigen, diesen Betrag zu Lasten der noch ungetheilten Errungenschaftsgemeinshaft an Johann Wittner auszuzahlen, die Beklagten ferner zu verurtheilen, an Kläger 25,20 46. zu bezahlen, denselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen und das ergehende Urtheil, nöthigenfalls gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf den 15. März 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Hörkens.

PETTIII T e ea meint U E A L m S C Oa Ma A E C A C r b a Am E

Dritte Beilage

-.-

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 28. Dezember

1888,

A B2D

1. Steckbriefe und Untersnhungs-Sachen.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

» d 0 ed Ic y t bo s ( d 1 . . G / f i S Î D F: L i "S E ck

2) Zwaugsvollstreckuugen, Nufgebote, Borlavungen u. dgl.

[50210] Oecffentlicze Zustellung.

Der Fabrikinhabec Dr. Theodor Fleitmann zu Fserlohn, Kläger, vertreten dur den Rechtsanwali Wenner zu Zjerlohn, klagt gegen den Tagelöhner Aloys Bucher, früber zu Iserlohn wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagien wegen Mieth- forderung, mit dem Anitage auf Berurtheilung des Beïlagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Zahlung von 4 nebiît ò °/o Zinsen jeit 1. November 1888 und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechts#streiis vor das Köuigliche Amts- gericht zu Jserlohu auf den 19. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lidzen Zustellung wird diejec Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Altfeld,

Gerichisschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Armensache.

[50375] Oeffentliche Zustellung.

Die Maria Anua Stoecklin zu Mülhausen i. E., vertreten dur Herrn Rechtäanwalt Dr. Stoeber, klaat gegen ihren Chemann Heinrich Richert, Miic- bändker hier, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Gütertreanung, mit dem Antrage : Kaijerliches Landgericht wolle die zwischen den Par- teien bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöît er- klären, mit Auseinanderseßung derselben Herrn Notar Moehler dahier beauftragen und dem Beklagten die Kosten zuc Last legen, und ladet den Veklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor dic Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mül- hausen i. E. auf den 5. März 1889, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung und Publikation wird dieser Auszug ver Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 26. Dezember 1888,

Stabl,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. 150230]

Die Ehefrau des Bätkers Heinrih Hubert van Wandelce zu Dülken, vertreten dur Rechtsanwalt Fleischhauer, klagt gegen ihren Chemann auf Güter- trennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civil- faminer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 15. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugela,senen Anwalt zu bestellen.

Persing, Äktuar, c, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

0228] : Die Ehefrau des früheren Restaurateurs Franz Schmit zu Köln Nippes, Sibilla, geborene Graß,

Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Vack, klagt

gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Neuer Tecnin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 28, Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, vor den. Lantgecichte zu Köln, 111. Civilkammer. Köln, den 20. Dezember 1888. Der Gerichtsschreiber: Sulz.

[50225] |

Die Ehefrau des Bäckermeisters Christian Kux zu Köln, Anna Maria, geb. Stemmler, Prozeß- bevollmächtigter Mechtsanwalt Dr. vom Grafen, klagt gegen ihren Chemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 20. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, L, Civilflammer.

Kölu, den 24, Dezember 1888.

Der Gerichtsschreiber: Vieregge. [50224]

Die Chefrau des Hubert Bernhard Wilbelm Wal- broel zu Köln, Jacobine, geb. Breuer, Prozeßbevollmäch- tigter Rechtsanwalt Bulich, klagt gegen ihren Che- mann avyf Gütertrennung. Termin zur Verhand- lung ist bestimmt auf dex 12. Februar 1889, Vwma. 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, 1. Civilkammer.

Köln, den 22, Dezember 1888.

Der Gerichts\czreiber: Vieregge.

[50226]

Dur rechtskräftiges Urtheil der II1. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 17. November 1888 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten N Pohl, Milchhändler, und Kunigunde, geborene Keuth, zu Ehrenseld aufgelöst worden. E

Mit der Auseinanderseßung ist der Notar Siephan Fröhlih zu Köln beauftragt.

Köln, den 19. Dezember 1888.

Der Gerichtsschreiber: Sch ulz.

[50227] -

Durch rechtskräftiges Vrctheil der 111. Civil- kammer des Landgerichts zu Köln vom 17. No- vember 1888 is die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Heinrich Quadt, Schuhmacher, und O geborene Kistenih, zu Kalk aufgelöst worden.

Mit der Auscinandersezung is der Notar Remy zu Köln b-auftragt.

Köln, den 19, Dezember 1888.

Der Gerichtsschreiber: Sulz.

50222]

/ Dur rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 10, Oktober 1888 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Restau-

S —— E L,

rateur Jean Schuccht und Wilhelnine, geb. Linden, früher zu Köln, jeßt zu Mainz, aufgelöst worden. Mit der Auseinander]eßzung ist der Notar Remy zu Köln beauftragt.

Köin, den 22. Deiember 1888.

Der Gerichtsschreiber: Viercg ge. [50229]

Durch rechtskräftiges Urtheil der IIT. Civilkammcr des Landgerichts zu Köln vom 15. November 1888 ist die Sütergemeinscwaft zwischen den Cheleuten Hermann Schmidt, Uhrmacher und Barbier, und Aana, geborene Gverhart, zu Ehrenfeld aufgelöst worden.

Mit der Auseinandersetung ist der Notar Le Hanne zu Köln beauftragt.

Köln, den 19. Dezember 1888.

Der Gerichtsschreiber: Sulz. [20231] Gütertrennung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen vom 18. Dezember 1888 in Sawen der Marie Herr, ohne Gewerbe, gegen ihren Ehemann Ferdinand Gilbert, Uhrmacher und Goldwaaren- ändler, Beide in Mülhausen i. Elf. wohnhaft, ist die zwischen den Partcien bestehende Vüterzeinetn- hast für aufgelöst erklärt worden.

Mülhausen i. S., den 24. Dezember 1888.

Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.

[50172] Bckanutmachuug.

In die Liste dex bei dem hiesigen Aundgerichte zu- gelaisenen Rechtsanwälte ist unter Nr. 93 der bis- herige Geribts- Assessor Ludwig Koehler hierjeib!f eingetragen worden.

Breslau, den 22. Dezember 1888.

Hönigliches Landgericht.

Anton. 50173} Bekanntmachung. Der Nechtsanwalt Wilhelm Vrüll hat feinen Wohnsiß in Düren genommen und ist derseibe in die Liste der beim biesigen Amtsgerichte zugelassenen Rechi8anwälte eingetragen worden. Düreu, den 24. Dezembec 1888. Königliches Amtsgericht. Wolff, Amts8gerichts-Nath.

[50171]

Der Rechtsanwalt und Notar, Austizrati Dr. Franz Caspary in Hannover ist verstorben, die Eintragung ist in der Liste gelöïcht.

Haut: over, den 22. Dezember 1888,

Königliches Lcndgericht.

49132 [ In U Liste der bei dem hiesigen Königlichen Landgericht zugelassenen Rechtsanwälte ist der am 13. Dezember 1888 verstorbene Nechtsanwalt und Königliche Notar Paul Matter8vorf zu Liegniß Leute gelöscht worden. |

Lieguißz, den 14. Dezember 1888.

Königliches Landgericht.

[50170] Bekanntmachung.

Der bei den Kgl. Landgerichtea Mür chen 1. und München 11. zur Rechtsanwaltschaft zugelassene Kgl. Advokat Ludwig Neuner dahier ist am 17. ds. Mts. verstorben. In Folge dessen ist die Eintragung der Zulassung in den Listen der vorbezeiGneten Gerichte gelös{cht worden.

München, den 23. Dezember 1888.

Die Präsidenten des e Landgerichts München 1. Landgerichts München Il, von Braun. Miller.

I C R L A C E I N P

3) Verkäufe, Werpachtungetz, WerLingungen 2c,

[59164] Eisenbahn-Direktiousbezirk Vromberg. Die Lieferung nachstehender Materialien soll ver- dungen werden : : 1. Anbietungstermiu sür 760 000 kg Schweiß- eisen oder Flußeisen, 45 000kg Winkeleisen, 25 000 kg NAchsgabeleisen, 310 000 kg Sch{weißeisenblech oder Siemens-Martin Flußeisenblech, 7002 kg ungeküm- pelte und 7000 kg gekümpelte Schweißeisenblech- platten, 7400 Tfl. Kreuz- und Pontonbleh, 80 000 kg Slußstahl zu Federlagen, 1560 kg Flußstahl zu Rad- \hrauben, 4000 kg Schweißstahl, 1350 kg hact- blanker Eisendraht, 600 kg galvanisirter Eisendraht und 5090 kg Splintdrabt, : den 15. Januar 1889, Vormittags 11 Uhr; 2. Anbietungstermin für 15 000 kg Stangen- kupfec, 3000 kg Kupferblech, 8000 kg ungekümpeltes, 4000 kg glatt gefümpeltes und 7000 kg abgeseßtes und gekümpeltes Kupserbleh zu Feuerkasten, 600 kg Kupferdraht, 45 000 kg Schmelzzinn, 3000 kg Schmelzzink, 15 000 kg Blei in Mulden, 1200 kg gewalztes Blei, 3200 kg Zinkblech, 9500 kg Anti- u 3000 kg MessingbleWß und 580 kg Messing. draht, den 17. Januar 1889, Vormittags 11 Uhr; 3. Anbvietungstermin sür 1800 ke Gummi- ltd: mit Haafein- und Umlage, 460 kg Gas- chläudche, 1000 Gummiringe zu Nothketten, 3000 zu Thürbuffern, 12 090 zu Wassersiandsgläsern, 1000 kg Gummiplatten und 20000 Gummimanschetten, 92600 qm 6/4 und 1500 qm 4/4 Fensterglas, 7000 Wasserstand9gläser, 1000 Coupeelaternengläser, 1200 kg Bindfaden, 45 kg Sadcwband, 120 kg Sägeschnur, 46200 m Signalleinen, 4500 m Swnürleinen, 6600 kg Flasliderung, 1400 Vindestränge, 3500 m Hanfschlauch, 5000 m vers. graue hanfene Gurte,

7000 kg TZalfliederung, 3400 kg Asbest in Platten und 1509 kg NRoßbaare, de 22, Januar 1889, Vormittags 11 Uhr; im unterzeihneten Bureau. —- Angebote find für jeden Termin besonders an das „Materialien- Büreau der Königlichen Eiscnbahn-Direktion zu Bromberg*® frei und versiegelt cinzureichen, VBedin- gungen sind auf den Börsen zu Berlin, Köln, Stettin, Breslau, Danzig Königsberg i. Pr., und in den Büreaus unserer Hauptwerkstätten ausgelegt, werden auch von uns gegeu Einscudung von je 50 frei übersandt. Zuschlagssrist zu 1 den 4. Februar, zu 2 den 1. Februar, zu 3 den 4. Februar 1889. Bromberg, den 21. Dezember 1888. Materialieun-WVüreau. [488388] Vekauntimnachuttg.

Es soll die Licferung vou 10 ebm Papp-elbohlen bezw. Göpenbohlen in öffentlicher Submission an den Mindestfocdernden vergeben werden.

Offerten sind zu dem am Sounuabeund, den 12. Januar 1889, Vormittags 11¿ Uhr, statifindenden Submissions-Termin einzureichen. Die Lieferungsbedingungen liegea im diesfeitigen Bürcau aus, können aver auc) abschriftlich gegen Erstartung der Schreibgebühren von 20 „z bezogen werden.

Erfurt, den 18, Dezember 1588,

Königliche Direktion der Gewehrfabrik. [45887] Vekauntmachun.

Sn öffentlicher Subnission so] die kontraktlihe Lieferung von

ungefähr 6000 kg Packwerg, 3500 m Paleinewand, : 5 590 kg unausgziaßsemne Schweincliesen an die Mindeitfordernden vergebeu werden.

Lieferungslustige woilen ihre genau den Bee dingungen entsprewende Offerte mir der Aufschrift : „Submission auf die Licsecung von Packwerg, bez. Pacéleinewand, bezw. Schweineliescn“ bis zuun Beginn des auf Donunecrstag, den 10. Zanuar 1889, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termins an die unterzeichnete Direktion einreichen.

Bedingungen und Muster-Offerte liegen im dies- seitigen Bureau zur Einsicht aus, können au gegen Einsendung von je 50 abschriftlich bezogen werden,

Erfurt, den 18. Dezember 1888. |

Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

[50165] Verding von Arbeiten i bezw. Lieferung für die Siadtvayu Köln, Dic Ausführurg der Erd-, Maurer-, Steinmetzs-,

Zimmerer-, S{hlosser-, Klempuer-, Glaser- und

Dachhdeckerarbeiten zum Bau cines Wagenschuppens

auf dem Betriebs-Bahnhofe zu Köln (Gereon) soll

ein chließlich Lieferung der Matcrialien vergeben werder. :

HBeichnungen und Bedingungen liegen in unserem Central-Neubaubureau, Trankgasse 23 hierselbst, vom 30. Dezember d. Is. an, zur Einsicht offen,

Abdrücke der Bedingungen können gegen porto- und bestellgeldfreie Einsendung von 3 6 uur von uns und zwar dur den Bureau-Vorsicher Gverß, Tran“gasse 23 hierselbst, bezoge1 werden.

Es werden nur solche Perjonea als Unternehmer angenommen welche sich über thre Leistungsfähigkeit durch vorherige Vorlage von Zeugnissen aus neuerer Zeit genügend ausweisen.

5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell{h. 6. Berufs-Genossenschaften.

7, Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

8. Verschiedene Bekanutmachungen.

Angebote \ind versiegelt unter der Aufschrift : „Angebot auf Ausführung cines Wagenschuppens auf Bahnhof Gereon“ bié zum 15. Januar 1889, an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Eröffnung derselben erfolgen wird, an uns, Trank- gasse 23 hierselbst, porto- und bestellgeldfrei ein- zusenden.

Angebote, welchen die vorgeschriebenen, mit Namenszug und Siegel versehenen

! Proben nicht beigefügt siud, werden beim | Verving uicht zugelassen.

Zuschlagsfrist 3 Wochen. Köln, den 22, Dezember 1888. Königliche Eisenbahu-Direktion Clinksrheinische). Abtheilung UV.

[48176] Vekanntmachung.

Fn dem Königlichen Arr-est- und Korrektionshause zu Koblenz sollen die Arbeitskräfte von etwa 80 männlihen Gefangenen, welche gegeuwärtig mit Kuopffabrikation beschäftigt werden, vom 1. April 1889 ab zu derselben oder ciner anderen geeigneten Arbeit ouf die Dauer von 3 Iahren tontraktlich ver- ¡eben roerden.

Unternchmungslustige wollen ihr Anerbieten bis zum 3. Jaunar 1889, Vormittags 10 Uhr, an die unicrzeihnete Direkiion einreichen.

Die zu binterlegende Kaution beträgt 1500 4 Die Bedingungen find bei der Arbeits-In}pektion der ge- dachten Anstalt einzusehen.

Koblenz, den 14. Dezember 1888.

Königliche Arresthaus-Direktion.

von öffentlicher Vavieren. zer

150444] «a E : Ftalienishe Gesell- ck» schast für die süd- S4 lien Eisenbahnen. wie tp ZerpR D Ém Fier Z rin (Lidriatisches Neu.) Tie Inhaber der auf Grund des Geseßes vom 97, April 1885 Nr. 3048 ausgefertigten und von der oben genannten Gesellschaft ausgegebenen 3%igen vom Staate garautirten Eisenbahn- Obligationen Serie 4. und V. werden bena- rihtigt, daß die Zahlung der am 1. Januar 1889 fälligen halbjährüchen Ziusen für diese Obligationen vom- 2. k. M. ab gegen Einreichung des betreffenden Coupons von . . . . Lire 7,50 abzüglich Cinkommeu- und Umlaufsfteuer „1,18 mit Lire 6,32 in Deuts&land zum Course von (#6 80,90 für 100 Lire erfolgt: in Berlin bei der Direction der Discouto- Gesellschaft. i bei der Deutscheu Vank, in Frankfurt a. M. bei M. A. von Roth- schild & Söhne, bei Gebrüder Bethmaun, bei V. H. Goldschmidt, in Köln bei Sal. Oppenheim jun. «& Co., in Dresven bci der Dresduer Vank. Fioreuz, den 24. Dezember 1888. Die General: Direction.

[50150]

sind folgende Nummern gezogen worden :

Litt. B. Nr. 36 69 82:

Nr. 41 291 301 350 482 489, Die Einlösung dieser Obligationen und 30. Juni 1889 ab und zwar

der hiesigen Stadtkasse ;

Lei der Diskonto-Gesellschaft und der Deuischen Want zu Verlin,

der hiesigen Stadtkafse ;

bei der hiesigen: Stadtkasse.

an der Valuta gekürzt. Nr. 1499, ausgeloost per 30. Juni 1886,

Duisburg, den 22. Dezember 1888,

Der Oberbürgermeister: cor.

1) vonx dexr Anleihe ad Litt. A. Nr. 22 42 43 47 85 133 146 24

Bekanntmachung. Bei der heute behufs der Amortisation erfolgten : : usloosung Duisburger Stadtobligationen

1 900 000 4 de 1881 : 9 245 303 419 421 426 482 531 629 692 753 762,

2) vou der Aulcihe al 3500 000 Æ de 1882 Nr. 66 77 90 104 133 203 266 281 383 419 440 509 619 630 641 690 761 866 1011 1274 1352 1367 1379 1442 1445 1565 1576 1586 1686 2043 2153 2187 2195 92683 2385 2417 2516 9541 2593 2633 2637 2787 2797 2852 2970 2976 3135 3273 3380 3405 3449 3473; 3) von der Auleihe ad 1000090 ( äe 1885

die Auszahlung der Beträge derselben erfolgt vom

der Obligationen adl 1 bei dem Bankhause Sal. Oppenheim jr. «& Comp. zu Köln, i: der Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlichen Darlehnskasse zu Berlin, der Duisburg-Nurorter Bauk hierselöft und

der Obligationen ad 2

dem Bankhause M. Y. vou Rothschild & Söhne zu Frankfurt a. Main, dem Vankhause Sal. Oppenheim jr. & Comp. zu Köln, der Duisburg-Nuhrorter Bauk hierselb} und

der Obligationen ald 3 Mit dem 30. Juni 1889 hört die Verzinsung auf ; der Betrag etwa fehlender Coupons wird

Die Inhaber der bereits früher ausgeloosten, aber noch nit eingelösten Obligationen der Ünleihe 2d 3500 900 G de 1882 Nr. 1591 1592, ausgeloost per 30. Juni 1885,

Nr. 821, 958 2146, ausgeloost per 30, Juni 1887, A Nr. 425 988 1477 1811 2191 2666 3216, ausgeloost per 30, Juni 1838, ; : werden hierdurch aufgefordert, dieselben zur Vermeidung weitecec Zinsverluste zur Einlösung einzureichen.

Die Anleihe- und Shuldentilgungs- Kommission:

A. Böninger. H. I. Vygen, Julius Weber.

an mr 20 ircué

f Mbit aa I A0 dg a G4 c N Ü E

E E

s 1570 A N S

E E I E E L g Aar P E è M-M ca E” E. P E E D S E FAIOEE S H N 2E VGE E E 5 9B R ree Bre n L r E 2 E L e E A: A A Eis

A A A

T: EEMENEI U: i erri Ea C

E E Tae 7; r Mt R P T Zt