1909 / 78 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Untersuchungssachen, Unte 1a Be use und

nfall- und Inva - A. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, R A 4 Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1. 2. 3. 4. 5,

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffeutlicher Anzeiger.

Preis für den Naum einer 4 gespaltenen Petitzeile 20 P

6. Kommanditgesellsch L Niederl und . Niederlassung 2c. v 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Akti ha genossen afi E

ehtsanwälten.

D Untersuchungssachen;

[110422] __ Steckbrief. Gegen den Rekruten Bauarbeiter Konstantin Heiurychowski aus dem Landwehrbezirk Bromberg, 24 Jahre alt, 1,68, m groß, geb. in Domke, Kreis Wirsiß, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungs- haft wegen Fahnenfluht verhängt. Es wird ersucht, ihn zu verhaften und in die Militärarrestanstalt in Bromberg oder an die nächste Militärbehörde zum Weitertransport abzuliefern. Bromberg, den 16. März 1909. Gericht der 4. Division.

[404] Steckbrief. Gegen den Leutnant a. D. Otto Gr. v. Schlippen- bach, geboren am 26. Juli 1879 in Ville de Calais (Frankreich), leßte bekannte Wohnung Berlin W. 30, Po benllausensiraße 631IIT bei Vollrath, und Leipzig, athau8ring 13 bei Knauth, welcher ih verborgen hält, soll eine dur krieg8gerichtlihes Urteil vom 17. November 1908 wegen Mißbrauhs der Dienst- gewalt erkannte Strafe von 6 sech8 Wochen eshärften Stubenarrestes vollstreckt werden. Die icherheits- und Polizeibehörden werden ersucht, von dem Aufenthalt des Gesuchten zu den Akten 111 a 43/08 hierher Mitteilung machen zu wollen eventl. ihn fest- en und sofort telegraphisch davon Kenntnis zu geben. Danzig, den 25. März 1909. Königliches Gericht der 36. Division.

[407] Bekanutmachung.

Die nachstehenden Personen:

1) Dispositionsurlauber Friedrich Wilhelm Schi- manowsfi genannt Schimnows8ki, geb. 10. 7. 1865 zu Ttegenhof, Kreis Marienburg i. Westpr., katholis, Tischler, Urteil vom 23. 9. 1889, gn Ma Sor Wilhelm ellung; geb.

« 3, 1865 zu Bückeburg, evangelisch, Klempner, Urteil vom 26. 10. 1888, As l

0 os Sard L NNd Herbst, geb: 3. 7. zu Berlin, evangelisch, Kaufmann, Ürteil vom 26. 10. 1888, I Sa

4) Rekrut Hirsch Blum, geb. 5. 8, 1865 zu Lautenburg, Kreis Strasburg i. Westpr., mosaisch, Handelsmann, früher Schuhmacher, Urteil vom 26. 10. 1888, lite e sg ari A

5) Dispositionsurlauber Jacob Leopold Hourle, geb. 1. 2. 1865 zu Stolberg, Kreis Aachen, katholis, Glasmacher, Urteil vom 12. 12. 1892,

6) Rekrut Charles Jacob Meyer, geb. 28. 10. 1865 zu Berlin, mosaisch, Kommis, Urteil vom 25.-10; 1887,

7) Dispositionéurlauber Richard Johann August Elsner, geb. 25. 9. 1865 zu Groß-Strellin, Kreis Stolp, evangelish, Ziegler, Urteil vom 29. 1. 1890, _find durch friegêgeridtlihes Urteil in contumaciam für fahnenflühtig erklärt und zu etner Geldstrafe von 200 , der zu 6 genannte Meyer von 3000 4, verurteilt worden. Alle Militär- und Zivilbehörden werden ersucht, dieselben im Betretungsfalle zu ver- haften und an die nächste Militärbehörde zum Weiter- transport hierher abzuliefern.

S eters a n Fiat 1909.

eriht der Landwehrinspektion Berlin. Der Gerichtsherr : d. b Güterbod,

d; di X, Frhr. von Seebach, Kriegêgerichtsrat. Oberst und Kommandeur. gêgerichtérat

[401] Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Musketier Jakob Reinhardt der 3. Komp. ÎInfanterieregiments Graf Werder M Rhein.) Nr. 30, wegen Fahnen- fut, wird auf Grund der $8 69 f. des Militär- trafgeseßbuhes sowie der $8 356, 360 der Militér- sage iGtordnung der Beschuldigte hierdurch für ahnenflüchtig erklärt.

Saarbrücken, den 29, März 1909.

Gericht der 16. Division.

[406 Die am 26. 5. 03 in der Untersuhungssache gegen den Kanonier Josef Arthur Girard der 7. Baiterie Westf. Fußartillerieregiments Nr. 7 wegen Fahnen- fludt verfügte Beschlagnahme wird hierdurch auf- gehoben, da Girard zurückgekehrt ist und der Zustand der Fahnenflucht somit aufhört. $ 362 M.-St.-G.-O, Cöln, den 30. 3. 09. Gouvernements8gericht. Der Gerichtsherr: von Sperling, General der Infanterie und Gouverneur. [402] Die unter dem 26. Januar 1909 wider den Musketier Wilhelm Louis Leuther der 2. Kompagnie Infanterieregiments Nr. 57 erlassene Fahnenfluhts- erklärung wird hierdurch aufgehoben, da der Be- \chuldigte ergriffen wordea ift. Düfseldorf/Wesel, den 29. März 1909. Gericht der 14, Division.

Conrad, Kriegsgerichtsrat.

[403

Die unter dem 22. Dezember 1908 wider den Rekruten Heinrich Ludwia Schaumaun aus dem Landwehrbezirk Wesel erlassene Fahnenfluhtse;klärung wird hierdurch aufgehoben, da der Beschuldigte er- griffen worden ift,

Düsseldorf/Wésel, den 30. März 1909.

Gericht der 14. Division.

[460 Beschluß.

Die unterm 24. Dezember 1908 erlassene, in Nr. 305 des „Deutschen Reichsanzeigers* unter Ziff. 79 661 veröffentlichte Fahnen fluhtserklärung in der Sache Erfatzreservist Wilhelm Redelberger wird wegen Gest-llung des Redelberger hiermit widerrufen.

audau, 30. März 1909, Gericht der 3, Division. Der Gerichtöherr : Munter

J. V.: Straßner, i Generalmajor, Brigadekommand, Ktiegsgerichtörat,

L408) Beschluß.

Die Fahnenfluhtéerklärung, betr. den Matrosen Heinrich Merschmaun der 6. Komp. I1. Matrosecn- dibision, geboren am 24. Januar 1887 zu Oedekoven, Kreis Bonn wird gemäß $ 362 M.-Str.-G.-O,

vom 14. Februar 1909 zu Grunde liegenden Vor-

ausfeßungen weggefallen find. Wilhelmshaven, den 26. März 1909. Kaiserliches Gericht der 11. Marineinspektion.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[300] Zwangsversteigerung.

Zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft, die in Ansehung des in Berlin, Neue Königstr. 29, be- Tegenen, im Grundbuche von der Königstadt Band 42 Blatt Nr. 2617 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Wilhelm Eppenstein zu Berlin, Schleswiger Ufer 16, und des Chemikers Dr. Georg Eppenstein zu Char- [oitenburg, Mommsenstr. 62, eingetragenen Grund- sttücks, a. Vorderwohnhaus mit rechtem und linkem Seitenflügel, Hof und abgesondertem Klosett, b. Stall links, e. Remise links, d. Stall links, 0. Remise quer und links, f. offener Schuppen rechts besteht, soll dieses Grundstück am 7. Juni 1909, Vor- mittags LL Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, im III. Stockwerk, versteigert werden. Das in der Grundsteuermutterrolle nicht nachgewiesene Grundstück hat in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 22 433 und ist mit einem jährlihen Nußungswert von 11180 zu 425,10 S Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 8. März 1909 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 41. 09.

Berlin, den 23, März 1909.

Königliches Amt3geriht Berlin-Mitte. Abt. 87.

[295] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Schuldverschreibungen B L C Anleib

. der 38 °/otgen Anlethe des Deutschen Neihs von 1886 Lit. C Nr. 7992 über 1000 46, e von folgenden Erben der Frau Elisabeth Wehr, ver- witweten Wahle, geborenen Rau: a. Josef Wehr, b Franz Wehr, c. Gustav Wehr in Berncastel, d. August Wehr zu Trarbach, sämtlich vertreten dur den Rechtsanwalt Justizrat Heilborn in Berlin, Oranienstraße 64; IL. der 3#$ 9/oigen Anleihe des Deutschen Reichs von 1885 Lit. E Nr. 12 009 über 200 46, beantragt von dem Geschäftsmann Heinri Baum in Nade- vormwald; III. der 34 %/otgen Anleihe des Deutschen Reichs von 1888 Lit. C Nr. 19 680 über 1000 46, beantragt von dem Ortsrichter Ernst Alban Hodermann in Oberlungwih bei Hohenstein-Ernstthak. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 13, November 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt in Berlin, Neue Friedrichstraße 12/15, TIT. Stock- werk, Zimmer Nr. 113/115, anberaumten Aufgebots- termine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Berlin, den 13. März 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83 a.

[55821]

Herzogliches Amtsgeriht Braunschweig hat heute nastehendes Aufgebot erlaffen : 4

Der Küfermeister August NRiedmüller, die Witwe Ursula Ihle und der DrR cu Joh. Georg Stammler, sämtlich in Pfuhl (Bayer. Bezirksamt Neu-Ulm), vertreten durch Rechtsanwälte Moos [. und Mann in Ulm, haben das Aufgebot bezüglich des Braunschweiger 20 Talerloses Serie 5604 Nr. 22 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 11. Mai 1909, Vormittags L0 Uhr, vor dem Herzog- lien Amtsgerichte Braunshweig, Am Wendentore Nr. 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Brauuschweig, den 3. Oktober 1908,

Der Gerichts\hreiber Herzoglichen Amtsgerichts, 16 : Hilgendag, Sfktr.

D lies A

Herzoglies Amtsgeriht Braunschweig hat heute nachstehendes Aufgebot erlassen : E Der Gastwirt Joseph Priester in Cöln, Maxi- minenstraße 38, vertreten durch Rechtsanwalt Mönnig daselbst, hat das Aufgebot bezügli des An- teilsheins Serie 4684 Nr. 9 der Braunschweigischen Prämlenanleihe vom 1. März 1869, lautend über 20 Taler, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18S. Mai 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem Herzoglihen Amtsgerihte Braunshweig, am Wendentore 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Zugleich ift bezüglih des obengenannten Wertpapieres die PMeungfsperre verfügt und an Herzogliches Finanz- ollegium das Verbot erlassen, an den Inhaber der Urkunde eine Leistung zu gewähren. Braunschweig, den 13. Oktober 1908.

Der Gerichtsshretber Herzoglichen Amtsgerichts, 16: Hilgendag, Sktr.

[71637] Herzoglihes Amtsgeriht Braunschweig bat beute nachstehendes Aufgebot erlassen : Die Erber Lee storbenen Geheimen MRegierungsrats Jonas, als: 1) dessen Witwe, Helene geb. Kläbish, in Mörchingen Sep.) 2) die Ehefrau des Hauptmanns Buchholz, Glisabeth Henriette Luise geb. Jonas, zu Trier, N der Leutnant im 2. Lothr. Feldartill-rieregiment r. 34 Friß Georg Gustav Jonas in Meyz-Mon- tigny, haben das Aufgebot bezügli des Braun- \{chweiger 20 Talerloses Serie 1307 Nr. 47 bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wixd aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. Juni 1909, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem Herzoglichen Amts- hte “y Braunschweig, Am Wendentore Nr. 7, Zimmer r. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte

Hiermit aufgehoben, da die der Fahnenfluchtserklärung

falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Bezüglich der genannten Urkunde ist die Aablunag, sperre verfügt und an Herzogliches Finanzkollegium hier das Verbot erlassen, an den Inhaber der Ur-

kunde eine Leistung zu bewirken. Braunschweig, den 26. November 1908. Der Gerichts\chreiber-Herzoglichen Amtsgerichts, 16: Hilgendag.

[55503] Aufgebot.

Von Minna Tittelbach, geb. Pabst, in Eisenberg, an deren Stelle nach ihrem am 3. Mat 1907 er- folgten Ableben ihre Erben, als 1) der Rentier August Wilhelm Heinrich Tittelbach in Eisenberg, 2) Katharina Louise Minna Mehlhorn, geb. Tittel- bah, in Kahla, 3) Frieda Sophie Bernhardine Froriep, geb. Tittelbach, in Halberstadt, 4) der Kaufs mann Richard Heinrich Tittelbah in Eisenberg, ge- treten sind, ift _das Aufgebotsverfahren zum Zweke der Kraftloserklärung der beiden auf den Inhaber lautenden Prioritätsftammaktien des Braunkohlen- Abbauvereins „zum Fortschritt“ in Meuselwitz Nr. 880 und 1220 über je 300 4 vom 14. Zuni 1876 beantragt worden. Die Inhaber der vorbezeich- neten Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 12. Mai 1909, Vorm. 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte bet dem unterzeihneten Geriht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunden exfolgen wird.

Meuselwitz, den 30. September 1908,

Herzogl. Amtsgericht.

[302] Aufgebot.

Der Fabrikbesißer Gustav Nehrmann zu Kalldorf hat das Aufgebot seiner durch Brand vernichteten 15 Aktien der Lippishen Zuckerfabrik zu Lage Nr. 451 bis 465 zu je 1000 46 nebst den Serien der GewinnanteilsGeine von Nr. 21 bis 40 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufae- fordert, spätestens in dem auf Moutag, den 4. Ok- tober 1909, Vormittags AUA Uher, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Lage, den 27. März 1909.

Sürstlihes Amtsgerict.

[308] Aufgebot. Der Abbé Josef Sommereisen, Sekretär am Bistum in Straßburg, hat das Aufgebot der 31 °/oigen Pfandbriefe der Aktiengesellshaft für Boden- und Communzal-Credit in Elsaß-Lotbringen mit dem Sitze in Straßburg: Serie 1X Lit. E Nr. 861 über 200 4, Serte 1X Lit. E Ne. 862 über 200 46 be- antragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 5. Ja- nuar 1920, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- ¡eihneten Geriht, Saal Nr. 45, anberaumten Aufs gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Strafiburs, den 29. März 1909.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[110625] Bekanvytmachung. Die I. J. Kissel 1. Witwe in Zwingenberg a. d. Bergstraße hat das Aufgebot des angebli ver- brannten Pfandsheins Nr. 1015, ausgestellt von der Neichsbankstelle Darrastadt am 24. Juni 1908, be- antrazt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Dieustag, den 19, Oktober 1909, Vorm. 9 Uhr, Zimmer Nr. 222, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine sein Recht anzumelden und den Schein vorzulegen, widrigenfalls Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Darmstadt, den 27. März 1909,

Großh. Amtsgericht T.

[105943] Auf Antrag: a. des Geheimen Baurats, Professors Paul Heinrich Müssigbrodt in Großlichterfelde, b. der Emma Johanne Magdalene Fuchs in Breslau, c. der Schulvorsleherin Margarethe Josefine Pauline Marie Fuchs in Neuenbuïg, d. der Lehrerin Johanna Klara Albine Fuchs in Koschmin, 6. des Kaufmanns Karl Heinrich Max Fuchs in Breslau, f. der Ge- fangslehrerin Pauline Viktoria Louise Ottilie Fuchs daselbst sämtli vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Mann in Dresden wird der Allgemeinen Deutschen Creditanftalt in Leipzig und deren Filialen, den Disconto-Gesellshaften in Berlin, Bremen und cankfurt a. M., der Voigtländishen Bank in lauen und deren Filialen, der Oberlausißer Bank in Zittau und deren Filialen und der Vereinsbank in Zwickau und deren Filialen verboten, an den Inhaber der Aktien der Allgemeinen Deutschen Creditanstalt in Leipzig Nr. 6575, 7659, 8475, 10777, 20622, 61808, 84219, 84280, 89599 und 91419 über je 300 4 eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Dividendenscheine oder die Er- neuerungéscheine auszugeben. Leipzig, den 13. März 1909.

Königliches Amtsgericht. Abt. 11 A,

{110626] Aufgebot.

Der Anton Füngeling, Landwirt zu Klosterbusbah bei Hermülheim, und der Hauptlehrer Heinrich Rofauer in Balkhausen bei Türnich, leßterer als Erbe seiner verstorbenen Ehefrau, Elisabeth geb. Füngeling, und als Inhaber der elterlichen Gewalt über seinen noch minderjährigen Sohn Josef Arton Rosauer, haben das Aufgebot der verloren gegangenen, im Gewerkebuh der Gewerkschaft Noergau, gelegen in der Gemeinde Eh im Kreise Düren, zu Gunsten der vorgenannten Antragsteller eingetragenen Kurx- scheine, und ¡war: Nr. 92, 93, 94 und 95, einge- tragen zu Gunsten des Auton Füugeling, Nr. 96, 97, 98 und 99, eingetragen zu Gunsten der Ehefrau Heinr. Rosauer, beantragt. Der Inhaber der Ur- Tunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22, Oktober 1909, Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzethneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden exfolgen wird.

{301} Aufgebot.

Der Gutsbesißer Edwin Matthes in Weißendorf hat tas Aufgebot des auf feinen Namen lautenden Schuldbuchs der Fürstlihen Sparkasse zu Hohen- leuben Nr. 12118 mit einem Bestande von 2747 46 34 beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dounuerstag, den S. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Kufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hoheuleuben, den 27. März 1909.

Das Fürstlihe Amtsgericht. a __Schlick.

526] Aufgebot.

Der Droschkenkutsher Fohann August Gehring in Berlin, Zionskirhstraße 54, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des von der Deut- hen Lebensversiherungs-Gesellshaft in Lübeck am 27. Januar 1908 ausgestellten Hinterlegungsscheinsg über die Hinterlegung der Police Nr. 102 508. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am 83. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lübeck, den 7. November 1908.

Das Amtsgericht. Abt. YIIL.

[70588] Aufgebot.

Die Witwe Anna Rebenklau, geb. Jaenecke, in Magdeburg, neues Fischerufer Nr. 9, ‘hat das Auf- gebot beantragt zur Kraftloserklärung der am 26. No- vember 1880 von der Deutschen Lebensversicherungs- Gesellschaft zu Lübeck auf das Leben des Expedienten Franz Rebeuklau ausgestellten, auf Inhaber lauten- den Police Nr. 78 216. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am 83. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, flo e Ac N ori egen, widrigen» a e Kraslloserllärung der Urkunde erfolgen wird.

Lübe, dex 14, Novenbie 1E

Das Amtsgericht. Adt. VIILI.

[110447] Aufgebot.

Der Landwirt Adolf Weber, No. af. 5 in Lelm, hat das Aufgebot des ihm abhanden gekommenen Hypothekenbriefs vom 23. November 1894, dem- zufolge bei dem Kothofe No. af. 33 in Lelm im Grundbuche gen. Ortschaft Band I11 Blait 4 eine Hypothek im Restbetrage von 3950 4 nebst Zinsen etngetragen fteht, beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 2, Oktober 1909, Vormittags UU Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte antecraumten Aufgebots- termine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlozerklärung der Urkunde erfolgen wird.

Königslutter, den 19. März 1909.

Herzoglihes Amtsgericht. Helle.

[94233]

I. Es haben beaniragt, 1) der Gärtner Err Ludwig aus Kolzig, vzctreten durch den MRechtsanwalt Dr. Rummler in Wollstein, 2) der Kutschner und Mühlenbesitzer Heinrih Liersch aus Pirnig, 3) die Witwe Luise Shwolacy, geh. Brauer, aus Boyadel, 4) die Witwe Rosina Greiser, geb. Gregur, aus Waldmühl b. Pirnig, das Aufgebot zum Zwecke der Ausscließung der Gläubiger folgender Hypotheken, eingetragen auf ten Grundstücken,

„zu 1 Kolzig Blatt Nr. 17 Abteilung 111 Nr. 6 für Johann Gottlieb Ludwig 16 Taler 20 Sagr., _zu 2 Pirnig Blatt Nr. 46 Abteilung I[Il Nr. 1b für Gottfried Conrad 33 Taler 10 Sgr. Rest- kaufgeld, zu 3 Boyadel, v. Kottwißsher Anteil Blatt Nr. 98, 178 und 201 Abteilung 111 Nr. 11, 7 und 7 für Gottfried und Heinrich Coarad aus Boyadek 450 4, soweit Heinrih Conrad daran beteiligt ift, „zu 4 Pirnig Blatt Nr. 77 Abteilung 111 Ñr. 1 für die „Verkäuferishen Eheleute und Geschwister e Besitzers“ (Arldt) 62 Taler rückständige Kauf- gelder. I[. Es haben beantraat, 1) der Zimmermann Karl Hoffmann in Cöln a. Rh., Sülz, Scherfginstraße 8, 2) die verehelihte Sattler Aana Selchow, geb. Hoff- mann, in Berlín S 59, Schönleinstraße 6, beide vertreten dur Rechtsanwalt Justizrat Kleckow in Grünberg i. Schl,, das Aufgebot zum Zwecke der Kraftloserklärung des verloren gegangenen Hypotbekzn- briefes über die auf dem Grundstück Kolzig Blatt Nr. 22 Abteilung 111 Nr. 8 für die Antragsteller eingetragene Post von 900 4. Die Släubiger zu T und der Inhaber des Hypo- thekenbriefs zu IT werden aufgefordert, spätestens in dem auf den #7. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, ror dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, zu IT auch den Hypothekenbrief vor- zulegen, widrigenfalls die Ausschließung mit ihren Rechten bezw. die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Koutopp, den 6. Februar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[305]

Der Privatmann Friedrich Wilhelm Roh in Belgershain hat zunähst in eigenem Namen für fih und dann in Vollmaht für den Sutsbefiyer Karl Ernft Bartu\ch in Dittmannsdorf das Aufgebot zum Zwecke der Auss{ließung des Gläubigers der auf dem früher dem Roch, jeßt dem Bartusch gehörigen Grundstückte Blatt 12 des Grundbu(ßs für Ditt- mannsdorf-Niederreinsberger Anteils in Abteilung I1T unter Nr. 1/1a für den abwesenden Johann Bottlieb Börner aus Dittmann9dorf unter dem 4. Dezember 1819 laut Kaufs von diesem Tage eingetragenen 50 Taler im 20 Gulden- over 51 Taler 11 Ngr. 7 Pf. im 14 Talerfuß nebst Zinsen zu 4 v. H. un- bezahltes Kaufgeld gemäß $ 1170 B. G.-B. bean- tragt. Die Rechtsnachfolger des Hypothekenaläubigers werden aufgefordert, \pätestens in dem auf Mittwoch, deu 26. Mai 1909, Vorm. 9 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerihte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Aus- \{lteßung mit ihrem Rechte erfolgen wird. Nossen, am 29, März 1909.

anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen-

«Düren, den 20. März 1909. Königliches Amtsgericht. Abt. 4,

Königliches Amtsgericht.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger,

Berlin, Donnerstag, den 1. April

M T

Unterjuchungs achen.

bote, U. und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

Nerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

L 2. 3. 4. b,

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- ‘sachen, Zustellungen u. dergl.

B Erben des am 11. Juli 1897 verstorbenen

szüglers Johann Kurzok aus Zawisc bei Orzesche R dad Aufgebot des über die auf Blatt 31 Zawiéc in Abteilung IIT unter Nr. 2 für den Acker- dauer Johann Kurzok in Zawisc eingetragene, mit 5 0/6 verzinslihe Darlehnshypothek voa 100 Talern gebildeten Hypothekenbriefes beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Oktober 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht ans beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Nicolai, den 24. März 1909,

Königliches Amtsgericht.

309 Aufgebot. l D Eigentümer Friedrih Wilhelm Diekmeyer zu

Holzhausen Nr. 16, Gemeinde Lienen, hat das Auf- gebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefs aus der Urkunde vom 15. August 1853 über die auf dem Grundbuchblatt von Lienen Band 18 Blatt 275 Abteilung 111 Nr. 1 für den Kaufmann Wolff Ephraim zu Lengerich eingetragenen, zu 49/6 verzins- lien Darlehnsforderung von 1500 4 beantragt. Der Inhaber des Hypothekenbriefes wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 5. Oktober 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- ihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine cine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Hypotheken- briefes erfolgen wird. Ps den 23. März 1909. öniglihes Amtsgericht.

{398] igenot:

Der Kaufmann Karl Nadelmann in Erfurt hat zum Zwecke der Anlegung eines Grundbuchblattes das Aufgebot der in der Gemarkung Erfurt belegenen, in Jene Eigenbesit befindlichen ee 682/12 des Kbl. 27 ehemalige Hirshlache, Hofraum, 35 qm, auf Giuund der Artikel 21—27 der Verordnung vom 13. November 1899 beantragt. Alle diejenigen, welche das Eigentum an der vorgen. Grundstüksparzelle in Anspru nehmen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den S7. Mai 1909, Vormittags 1112 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 96, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem Rechte erfolgen wird.

Erfurt, den 23. März 1909.

Königliches Amtsgericht. Abt. 9.

294 Aufgebot. : h Dir Landwirt Johann Georg Knebel in Rohrbach hat beantraat, die vershollenen Heinrich Knebel, geb. 16. März 1823, und Christian Knebel, geb. 14. August 1824, zuleßt wohnhaft in Rohrbach, und der Landwirt Wilhelm Kringe zu Richstein den ver- [Nolenen Christian Kuhn, zuleyt wohnhaft in

erdohl, geb. in Richstein am 22. April 1845, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 22. Dezember 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberauinten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes: erklärung erfolgen wird. An alle, welGe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Berleburg, den 25. März 1909. è

Königliches Amtsgericht.

[296] Aufgebot. Auf Antrag des Abwesenheitspflegers Friedrich Molz aus Kautenbach wird der Bäcker Wilhelm Marx, geb. am 14. Februar 1865, aus Kautenbah aufgefordert, sh spätestens im Aufgebotstermine am 14, Dezember 1909, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle, Zimmer 10, zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche über Leben oder Tod des Verschollenen Aus- kunft zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, O im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige ¿zu machen.

Bernukastel-Cues, den 26. März 1909.

Königliches Amtsgericht.

299 f Die Anstaltsaufseher Friedrich Ernft Oertel in Hoheneck hat als Abwesenheit9pfleger beantragt, den vershollenen Schneidemüller Karl Bruno Mauers- berger, zuleßt wohnhaft in Oberwiesa, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 21. Ofk- tober 1909, Vorm. 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten gere Berne zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung enan wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen Ne ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Fraukeuberg, am 26. März 1909. Kal. Sächs. Amtsgericht. 290 Aufgebot. G Die Ebefrau des Arbeiters Carl Polley, Mar- arete geb. Jungckaus, in Warstade hat beantragt, en yershollenen Tischler Johann Matthias Offer- maun, zuleßt wohnhaft in Cadenberge, für tot zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, Dezember 1909, ormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen-

erlust- und Fundsaben Zustellungen u. dergl.

Vierte Beilage

schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf-

forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem

Gericht Anzeige zu machen, .

Neuhaus a. Oste, den 17. März 1909, Königliches Amtsgericht.

[303] Neumarkt a. R., den 30, März 1909. Das Kgl. Amtsgericht Neumarkt a. R. hat unterm 24. März 1909 folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Dachdeckers und Hausbesißzers Andreas Holzhauser von Neumarkt a. R. ergeht hiermit vie Aufforderung: 1) an den Taglöhnerssohn Matthäus Forster von Neumarkt a. R., geboren vor ungefähr 90 Jahren als ehelicher Sohn der Zimmermeister- häusélerseheleute Lorenz und Magdalena Forster, lest. geb. Wimmer, zuleßt wohnhaft in Neumarkt a. N, dort auch beheimatet, seit dem Jahre 1856 verschollen, ih spätestens in dem auf Mittwoch, den 3. N9o- vember 1909, Vormittags 9 Uhr, im dies- gerihtlißen Sißungssaale anberaumten AUals- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen werde; 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Kgl. Amtsgerichte Neumarkt a. N. Anzeige zu machen. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Neumarkt a. R. Der Kal. Sekretär: (L. 8.) Dümler.

[306] Aufgebot. Nr. 9753. Die Franziska Schneider Witwe, geb. Schneider, und die Witwe Maria Anna Andel, geb. Schneider, beide in Brooklyn, New Vork, wohnhaft, haben be- antragt, den veishollenen, am 4. September 1845 in Urloffen geb. Dienstkneht Josef Schneider, zuleßt wohnhaft in Urloffen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \sich spätestens in dem auf Dieustag, den 28. De- zember 1909, Vormittags 8} Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge zu machen.

Offenburg, den 26. März 1909.

Großherzogliches Amtsgericht.

(gez.) Nüßle. Dies veröffentliht: Der Geri&%ts\chreiber (L. S.) Cloß.

{291] Befanntmachung. Aufgebot.

Der Gerichtsdienersgehilfensohn und Pharmazeut Franz Xaver Gößl von Trostberg, geboren am 31, Oktober 1860 in Osterhofen, welchem aus dem

eine Erbschaft im Betrage von 966 46 8 H an- gefallen ift, ist seit mehr als 10 Jahren verschollen. Auf Antrag seines Bruders Edmund Gößl, Geheim- kanzleisekretärs im Kriegsministeriuum zu München, wird nun Frz. Xaver Gößl hiermit aufaeforde-t, ih spätestens in dem auf Mittwoch, den 20. Ok- tober 1909, Vormitt. 9 Uhr, dahier bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt werden wird. Zugleich werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Frz. Xaver Gößl zu erteilen vermögen, aufgefordet, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gerichte Anzeige zu maten. Troftberg. 22. März 1909. K. Amtageriht Trofstberg. (L, 8) __Spaett. [310] Befauntmachung. Aufgebot. Für den Gütlerssohn Lorenz Heinrih Klinger von Kaltenbrunn bei Trostberg, geboren im I. 1855, ist auf dem Anwesen Hs. Nr. 66} in Kaltenbrunn etn Wohnungsrecht im Wertsanschlage von 100 Fl. = 171 4 43 A hypothekarisch eingetragen gewesen. Von dem Leben des Lorenz Heinri Klinger ist seit mehr als 10 Jahren keinerlei Nachricht eingegangen, weshalb auf Antrag des Bauers Franz Xaver Ret- finger in Furt, Post Tittmoning, dem als Vorbesiger des genannten Anwesens event. ein Recht auf den bei Gericht hinterlegten Wertsanschlag des fraglichen Wohnungsrechtes zusteht, an Lorenz Heinrich Klinger hiermit die Aufforderung ergeht, sih spätestens in dem auf Mitiwoch, den 20. Oktober 1909, Vormitt. 10 Uhr, dahter bestimmten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt wird. Zugleich werden alle, welche Auskunft über Leben over Tod des Lorenz Heinrich Klinger erteilen können, hiermit aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen. Trosfiberg, am 23. März 1909. K. Amtsgericht Trostberg. (L. 8) I. V. : (Untershr.) 292] Aufgebot. Die Lina Eberhard, geb. Notter, Witwe in Langenbrand, O.-A. Neuenbürg, hat beantragt, den vershollenen Wilhelm Winter, geb. am 31. August 1864, zu Falkenstein, O.-A. Heidenheim, Sohn der Antragstellerin aus ihrer Ehe mit dem verst. Domänenpähter Wilhelm Winter zu Falkenstein, zuleßt wohnhaft in Derendingen, - seit 1895 vers \{ollen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 19, Oktober 1909, Vor- mittags 8} Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die T HDET R Lng exfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht nzeige zu machen. Tübingen, den 25. März 1909. Königliches Amtsgericht. Oberamtsrichter (gel, Bauer.

j Veröffentlicht durh Gerichtsschreiber Bür kle.

| Öffentlich er Auzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile $30 K,

Nachlasse der Privatiere Anna Gößl von Aidenbach | l

Eisenhardt gestorben. Der Schuhmacher, ggegige Bahnarbeiter Johann Sotifried Eisenhar:t in Mühl- hausen i. Thr. und der Schlosser Philipp August Cisenhardt in Mühlhausen, zwei Brüder der Ver- storbenen, sowie der Maler Georg Andreas Etsen- hardt in Herne und der SŸneider Adolf Wilhelm Eisenhardt in Herne, zwei Bruderskinder der Ver- storbenen, haben die Erteilung einer EGrbbescheintgung als geseßlihe Erben beantragt. Alle diejenigen, denen alrihe oder bessere Eibrechte auf den Nachlaß der E-blasserin zustehen, werden aufgefordert, |ich spätestens am 29. Mai, 10 Uhr Vormittags, bei dem unterzeichneten Geriht zu melden. Der Wert des reinen Nachlasses beträgt 661 46. Langensalza, den 26 März 1909.

Königliches Amtsgericht.

[110623] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Georg Oppenheimer II. in Berlin C. 19, Kurstraße 41/42, hat als Nachlaß- pfleger für die Erben des am 26. März 1908 in der Irrenanstalt zu Dalldorf verstorbenen, zu Berlin wohnhaft gewesenen Kur stmalers Fedor Poppe das Aufgebotsyerfahren zum Zwecke der Auss{ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ißre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Kunflmalers Fedor Popve spätestens in dem auf den D. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrihstr. 12—15, II1. Stockw-rk, Zimmer 113—115, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten. Urkundlihe Beweis\stücke find in Urschrift oder in Abschrift U Die Nah- laßgläubiger, welche fich nicht melden, können, unbe- adet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus flichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rüdsihtigt zu werden, von den Erben nur info- weit Befriedigung verlangen, als #sich nach Be- friedigung der nit ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueberichu ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlaffes nur für den setnem Erbteil entsprehenden Tei! der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus e Oi ten, Vermächtnifsen und Auflagen Fe ür die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie sih nit melden nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen na der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Berlin, den 8. März 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83 a.

837] Aufgebot. N Der Rechtsanwalt Wilhelm Lutsh in Frankfurt

1909.

6, Fommandiige e NGelten auf Aktien und Aktiengesellsch. 7. Erwerbs- und Wi 8. Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

anen enschaften.

tsanwälten.

der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbs teil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Hamburg, den 24. März 1909. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg. Abteilung für Aufgebotssachen.

(293] Bekanntmachung.

Durch Aus\{chlußurteil vom 24. März 1909 ift die am 9. August 1851 zu Leistadt geborene Anna Maria Appel, geb. Hanewald, Witwe des in Wachenheim verlebten Winzers Jakob Appel, für tot erklärt worden. Als Todestag wurde der 1. Januar 1900 festgestellt.

Bad Dürkheim, den 28. März 1909.

Kgl. Amtsgericht. [297] Durch Aus\{lußurteil vom 23. März 1909 ift der

am 1. Oktober 1846 zu Dessau geborene Emil

Louis Alvert Rusch für tot erklärt worden. Als Todestag gilt der 1. Januar 1833. Def}au, den 23. März 1909. Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. [322] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Therese Johanna S({neider, geb. Lingke, in Leipzig, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat von Unruh in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Nadler Franz Bruno Schneider, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptun daß der Beklagte niht genügend für feine Familie gesorgt, fie mit Krankheit angesteckt und sich heimlih entfernt und in bösliter Absiht von der häuslichen Gemeinschaft ferahalte, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Gerichtsgebäude, Grunerftraße (Hauptportal), IT. Stod, Zimmer 2—4, auf den 24 Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der sfentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 39 Ri. 211. 08,

Gecliu, den 29. März 1909.

Hahn, Serichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. [321] Oeffentliche Zustellung.

Frau Auguste Mundt, geb. S-ldan, in Kolberg, Mari-nftraße Nr. 25, Prozeßbevollmächtigte: Justiz- rat Sprenkmann und Rechtsanwalt Georg Sprenks mann, Berlin, Friedrichstraße 174, klagt gegen ihren Ghemann, den Arbeiter Otto Mundt, zuleßt in Berlin, Waisenstraße 34, jeßt unbekannten Aufents halts, unter der Bebauptung, daß der Beklagte sie und thre beiden K*ndec im Jahre 1907 verlassen und daß fein Aufenthalt seitdem nit zu ermitteln

a. Main hat als Pfleger über den Nalhlaß des am 27. November 1908 in Frankfurt a. Main verstor- benen Immobilienagenten Moriß Brück das Auf- ebotsverfahren zum Zwecke der Aus\chließung von Na@laßaläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Na@hlaß des verstorbenen Moriß Brück spätestens in dem auf den 16, Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- ebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Me ilduna hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift bet- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nit melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den e cnLER, feiten aus Pflichtteilsrehten, Vermähhtnisfsen und Auf- lagen berüdsihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sh nah Be- riedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein eberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entjprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläu- biger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnifsen und Auf- lagen sowte für die Gläubiger, denen die Erben un- beschränkt haften, tritt, wenn sie sch niht melden, nur der Rehtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprehenden Teil der Verbinklichkeit haftet. Frankfurt a. Main, den 18. März 1909. Königliches Amtsgericht. Abt. 38.

[840] Aufgebot.

Das Amtsgeriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Testamentsvoll- streckcrs des verstorbenen Rentiers Julius Brüsfel, nämlich des hiesigen Rechtsanwalts Dr. Rudolf Fohannes Hertz, vertreten dur die htesigen Nechts- anwälte Dres. Her, Framhein, Vorwerk und Hoeck, werden alle Nachlaßgläubiger des in Hamburg am 27. März 1846 geborenen und am 16. Dezember 1908 tot aufgefundenen Rentiers Julius Brüssel aufge- ordert, ihre Forderungen bei der Gerihtsshreiberet des erer Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Vittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 28. Mai 1909, Nachmittags D Uhr, anberaumten Auf- gebotstermine, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß,

immer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer

orderung hat die Angabe des Gegenstandes und des rundes der Forderung zu enthalten, Urkundliche Be- weisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welhe fich niht melden, können, unbe adet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus flihtteilsrechten, érmuchtnisen und Auflagen berück- chtigt zu werden, von den Grben nur insoweit Be- edigung verlangen, als sich nach Befriedigung der nit au8geshlofsenen Gläubiger noch ein Ueber- chuß ergibt; auch haftet jeder Erbe nach der Silan des Naghlasses nur für den seinem Crbteil entsyrehenden Teil der Verbindlichkeit. ür die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnifsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben

alls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, ale Auskunft über Leben oder Tod des Ver-

[289] Am 19. April 1889 ist in ugen da ihrem Wohnsitze, die ledige Haushälterin Johanne Marie

bes{ränkt haften, tritt, wenn sie sih nicht melden N Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen n

Urkundliche |

set, mit dem Antrage: 1) die Ehe der Parteien p | heiden, 2) den beklagten Ehemann für den allein | huldigen Teil zu erklären, 3) dem Beklagten die | Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin | ladet ven Beklagten zur mündlichen Verhandlung des | Nechts\treits vor die 34. Zivilkammer des König- | lichen Landgerichts I in Berlin, Grunerstraße, Neues | Z vilgerihtsgebäude, IL. Stock, Zimmer 2/4, auf den 22. Juni 1909, Vormittags A0 Uhr, mit | der Aufforderung, einen bei dem gedahten @erichte | zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage | bekannt gemaht. 70. R. 84. 09. Berlin, den 26. Man ‘e fibs e,

Geri{hts\Greiber des Königlichen Landgerichts I. [324] Oeffentliche Zustellung.

Der Beramann Wilhelm Vêichaelis tn Duisburg- Meiderich, Grenzstraße 100, Prozeßbevollmähhtigter : Nechtsanwalt Kray in Duisburg-Meiderich, klagt ggen dessen Ehefrau Pelagia Michaelis, geborene MWalkiewicz, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 88 1565, 1567 des Bürgerlichen Geseßzs bus mit dem Antrage auf Ehesheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Vers handlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- fammer des Köntglichen Landgerihts in Duisburg auf den 5. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Anforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zug?lafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Duisburg, dea 27. März 1909.

Mund, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [329] Oeffentliche Zuftellung. Fn Sachen der Paula Frieda Thümmler, geb. Börner, in Freiberg, Dammstr. 28, Klägerin, Prozeß- bevollmächti,te: Rechtsanwälte Eißner 1. und Il. în Zwickau, gegen thren Ehemann, den Fabrikanten Paul Emil Thümmler, früher in Gibenstock, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Che- scheidung, is Termin zur Leistung des dem Be- flogten laut Urteil vom 21. Dezember 1908 auf- elegten Gides und zur Fortseßung der mündlichen Verhandlung auf den 24. Mai 1909, Vorm. 10 Uhr, vor der 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Zwickau bestimmt. Hierzu wird der Beklagte geladen. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

Zwiccktau, am 26. März 1909.

328] Oeffentliche Zustellung. :

Die Arbeiterin Johanna Langner, geb. L- Oels, H nterbäuser 15, Prozefbevollmächtio* anwalt L nddberger in Oels, klagt ge- mann, den Knecht Wilhelm Lay O16, jeßt unbekannten AufentÞ

1567 Abs. 2 B.-G -B.,

he der Parteien zu hei Beklagte die Schuld 3) dem Beklagten zuerlegen. Die d mündlichen Verhan.

de nicht