1909 / 83 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Qualität

gering

mittel

gut

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster

höchster s

dh

niedrigster

höchster d

‘ntedrigster Tad

hôhster Maa

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Dur@hschnitts- preis für 1 Doppel- zentner

Markttage

Durch- | nitt» preis

6

Verkaufs- wert

Ta é

Am vorigen

dem

Außerdem wurden

am Markttage

(Spalte H

nah übershlägliher - Schätzung verkauft Doppelzentner

(Preis unbekannt)

Günzburg . Memmingen . Schwabmünchen . Waldsee i Writtbg. Pfullendorf . , s

Allenstein . O e Do. Schneidemühl . Dea A J Freiburg i. Sl. . O o ier 6 (Iod Neustadt O-S. Hannover . Hagen i. W. , D Me Memmingen Schwabmünchen Den e 4 Schwerin |. Mecklb. . Neubrandenburg

n R G

A TSTLCEECEUVUUUU o

Allenstein

Thorn S

Ostrowo . Futtergerste _u L , Braugerste

GSNETDEIH L «o» 6 þ 6 P

B C L E E . Braugerste

Freiburg i. Schl... O

i a a)

Neustadt O.-S. . . r

Hannover A é s

Hagen t. W

Memmingen

Schwabmünchen

PDULLENDOLT » ¿i »

Schwerin i. Mecklb.

Neubrandenburg

T E D

Allenstein . S O Schneidemühl . Belau Freiburg i. Sl. A e e Wia Neustadt O.-S, Hannover

Hagen i. W.

e

Me

Trier .

Memmingen Schwabmünchen . Waldsee i. Writbg. . Pren «6

Schwerin in Mecklb. a N

6.

Bemerkungen.

Berlin, den 7. April 1909.

23,60 24.80 28,50 23,90

15,25

16,10 16,20 16,00 16,20 15,90 16,60 15,90 16,50 17,00 17,66

17,10

12,90

14,30 16,30 16,00 14,30

18,20 16,90 16,60 15,00 15,00 21,50

| 23,80

925,00 23,80 24 04 23,80

16,13 16,20 16,20 16 60 16,10 16,40 16,40 16,70 16,00 16 50 17,50 17,81 16,70 17,30 17,20 17,50 16,50

14,95 15,50 14/60 16,60 16,30 14,40 18,00 18,30 17,40 17,00 16.00 15,50 22,40 24,00 19,00

14,40

16,60 16 40 16,30 16,80 16 00 17,60 15,20 17,20 16,50 18,50 14,00

18,20 17,50 17,70

16,00

15,95 17,50 16,70 16,70 16,40 16/90 16,50 17,80 15,80 17,40 17,00 18,75 15,50 18,60 18,44 18,40 17,98 18,00

23,80 25,00 23,80 24,04 2410

24,00 25,20 24,00 24,20

Noggenu.

16,13 16,40 16,30 16,60 16,50 16,50 16,40 16,70 16,50 16,60 17,50 17,81 16,70 17,30 17,20 17,50 16,50

14,95 15,90 14,90 16,90 16.30 14,70 18,40 18,50 17,49 17,70 17,00 15,50 22,40 24,00 20,50 16,00

15,95 17,70 116,80

16,90 17,10 16,50 17,80 16,20 17,80 17,00 18,75 15,50 18,60 18,44 18,40 17,98 20,00

16,70

Hafer.

17 00 16,60 16/40 17,00 16.60 17,20 16,90 16,80 16,60 16,80 18,00 18,13 17,70 17,50

16,70

16,80

erxe.

17,00 16,10 15,20 17,20 16,60 14 89 18,50 19,00 17,90 17,80 19,00 16,00 23,30

17,40 20/00

17,50 17,90 16,90 17,00 17,00 17,20 17 00 18,00 16,80 18,60 17,50 19,00 17,00 18 80 18,80 19.00 18,10

17,20

18,00

Kernen (enthülfster Spelz, Diukel, Fesem).

24,00 29,20 24,00 24,20

17,00 16,80 16,50 17,00 17,20 17,20 17,40 16,80 17,00 17,20 18,00 18,13 17,70 17,50

16,70 16,80

17,00 - 16,40 15,50 17,50 16,60 15,00 19,00 19,00 18,40 18,80 20,00 16,00 23,30

17,40 20,00

_17,50 18,10 17,00 17,00 17,50 17.60 17,50 18/00 17,20 19,60 17,50 19,00 17,00 19,00 18,80 19,00 18/10

17,50 18,00

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutunz, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten, daß entsprehender

Kaiserliches Statistisches Amt. van der Borght.

34 268 18 171 105

45 90

200 85

156 143

72 117

900

23,80 295,00 23,80 24,05 23,86

23,41 24 50 23,40 23,98 23,69

16,50 16,60

16,56 16,60

16,70

16,60 16,50

16,30

17,80 17,20 17,29 17,50

16,80

17,63 17:00 17,43 17,55

16,60

16,18

16,30

6

16,01

16,30

17,70

17,50

22 42 24 00 19,62

20,00

22,46 20 40 19,60

18,00

17,80 16,70

17,70 835 16,70

17,80 16,20

801 1458

17,75 16/20

3 750 1318

2 867 2 621 1289 2 209

16 200

18,75 15,50

18,44 18,33 17,90 18,88

18,00

18,00 15,30

18,44 18,40 17,83 18,45

18,00

Der DurhsHnittspreis wird aus den unabgerundeten

za

2 000

hlen berechnet. eriht fehlt.

Grof haudelspreise vou Getreide an deutschen und fremden Bösörsenpläten sür die Woche vom 29. März bis 3. April 1909 nebst entsprechenden Angaben für die Vorwoche. 1000 kg in Mark. (Preise für greifbare Ware, soweit nicht eiwas anderes bemerkt.)

Wowße 29./3. bis 3./4. 1909

172 50 231.83 177,67

Da- gegen 0r- woe 172 08 230,66 178,00

Berlin. MIg0en, guter, gesunder, mindestens 712 g das 1 , Weizen, ,y s Í 755 g das 1 , Hafer, p # Ï 450 g bas 1 ,

Mannheim.

lier ruf Her, mittel Wetzen, Pfälzer, russischer, amerik., rumän., mittel Hafer, badischer, russischer, mittel

badische, Pfälzer, mittel . . .. Gerfte { russishe Futter-, mittel . .,

Wien,

Roggen, Pester Boden Ben Let M es fer, ungarischer T. ns slovakishe. . . Mais, ungarischer

183,75 299,00 183,75 191,25 143,759

183,75 253,75 183,75 189,37 143,75

NMNoggen,

182,98 260 23 163,81 172,39 139,92

186,61 263,30 166.16 172,12 146,56

Budapest. Frogaen, Mittelware . . Weizen, ú

rfte, Futt é

erfte, Futter- Mais, ú E

Odessa.

Roggen, 71 bis 72 kg das bl ..., Weien- Ulka, 75 bis 76 kg das hl.

171,49 177,75 243. 50| 246.77 156 48| 158,49 152.04| 152/01 129/26| 131/82

140,08 180,56

137,98 179,38

Roggen Weizen

Weizen Mais

Weizen

Haler erste

Weizen

| lieferbare Ware des laufenden Monats (

Riga.

Paris.

. * . , ® . * . 6

Antwerpen.

Donaus,

mittel

Kansas Nr. 2

La Plata

Kurrachee Kalkutta Nr. 2 Australier

Amsterdam.

0. 0.0:.0 9-09: 9.0 D 9

Odefsa . amerikants{er W

[ Asow Roggen { t. Petersburger

amerikanischer bunt La Plata .

e | Mittelpre

roter Winter- Nr. 2

London.

© . o .

inter- j

Weizen ( engl. O (Mark Lane)

age Getretde, s aus 196 Marktorten

(Gazette averages)

Liverpool.

Manitoba Nr. 2 Ta WIA , « «e Kurrachee . . .,

Aufstralier, neu . . Hafer, englischer weißer . .. ..

Gerste, Futter- { def «(ige

Modagen, 71 bis 72 ‘o das Ul od o ooo 6 Weizen, 75 ,

181,14 178,91

171,02 134,87 156,86

190,20

191,86

191,61 137,76

137,10 159,01

134,95 196,63

190,28

185,66 177,32 181,78 185,66

153,73 193,67 190,15 130,15

Odessa

amerikan., bunt

La Plata, gelber Chicago.

I

Juli

Mais |

Weizen, Ueferungsware |

Mais H

Neu York.

roter Winter- Nr. 2... Weizen é

Mais z méi Buenos Aires, Mas / Durchschnittsware .

1) Angaben liegen nickt vor,

Bemerkungen.

1 Imperial Quarter ift für die Weizennotiz an der Londoner

erehnet; für die aus den Ums hen es Königreichs ermittelten Durchschnittspreise für 1 Imperial Quarter

duktenbörse = 504 Pfund engl. an 196 Sarktorten d f

einheimisches Getreide (Gazette averages) ift

134,85 138/61

134,79 138.54

184,38 165,05 154 09 110,95

180,23 160,30 150,97 109,87

196,83 188,87 176,82 123,18

191,52 184,97 172,27 122,20

175,50 102,45

170,15 98,89.

ro-

Weizen = 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund engl. angeseßt; 1 Bushel Weizen = 60, 1 Bushel Mais = 56 Pfund ua ch. 1 Pfund englisch = 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen =

I Ie NA = 2000 kg. e aus den einzelnen Tagesangaben im wöchentlichen Durshnittswecs Grunde gelegt, und zwar für

zu York die Kurse auf Neu York, e St. au

Goldprämte. Berlin, den 7, April 31909,

Kaiserliches Statistishes2Amt.

van der Borlsgh t.

der Umrechnung der Preise in Reihswährung sind die L „Reichsanzeiger“ 4 La rid -Butiait E en und Budape urse r London und Liverpool die Kucse auf London, c va

ermittelten

erliner Börse zu

ten, ur Chicago und

U für Odefsa und Riga die Furse Pier für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kurse diese Pläze. Preise in Buenos Aires unter Berücksichtigung dex

ladern und Handelépulver, vom 14. April 1905 und zur Ausführung

Haudel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie “.)

Kamerun.

Abänderung der Vorschriften über die Einfuhr von Shußwaffen und Munition. Eine Verordnung des Gouver- neurs von Kamerun vom 30. Dezember 1908 bestimmt:

Der zweite Sah des $ 6 der Verordnung, betreffend die Einfuhr yon Schußwaffen und Munition in Kamerun, vom 16. März 1893 wird durch folgende Bestimmung erseßt:

Zur Führung einer P:äzisionöwasfe bedarf es obrigkeitliher Er- saubnis, die von der zuständigen Aussihtsbehörde durch Aus- stellung eines auf den Namen lautenden und den Stempel dex Waffe enthaltenden unübertragbaren Grlaubniésheins gegen Erlegung einer Eedühr von $5 1 erteilt wird; die Erlaubnis darf nur solchen Per- sonen erteilt weiden, die etne hinreihende. Sicherheit dafür gewähren, daß sie die Waffe nicht an Dritte vergeben, abtreten oder vèrkaufen sowie Reisenden, die mit einer Bescheinigung ihrer Regierung ver- sehen sind, dahin lautend, daß die Waffe nebst Munition ausschließ- li zu ihrer persönlichen Berteidigung bestimmt sind.

Die Verordnungen, betreffend Verbot der Cinfuhr von Vorder-

dieser Verordnung vom 10. September 1905 sowie die Bekannt- machungen, betreffend die Einfuhr von Kriegsmaterial und den Handel mit solhem, vom 10. Si ptember 1905, 20. Februar 1906 und 28. Juni 1906 werden aufgehoben.

Die Einfuhr von Vorderladern und von Handelspulver in das Schutgebiet ist verboten. Aus den amtlichen und privaten Lager- häusern werden Vorderlader und Handelspulver nicht mehr heraus- egeben. Mo Der Verkauf und die Ueberlassung von Feuerwaffen, Munition und Schießpulver j-der Art an Eiageborene ist verboten.

Diese Verordnung tritt am 15. Februar 1909 in Kraft. (Deutsches Kolontalblatt.)

Frankreich und Aethiopien.

Handelsvertrag zwischen beiden Ländern. Zwischen der Französischen Republik und Aethiopicn is unter dem 10. Januär 1908 ein Freundschafts- und Handelsvertrag abgeschlossen wo1den, der am b. April d. I. in Kraft treten und 10 Jahre lang und danah mit einjähciger Kündigungsfrist in Wirksamkeit bleiben foll.

Der im „Journal officiel de la République Française“ bom 10. März d. Î. veröffentlihte Vertrag enthält u. a. die Bestimmung, daß französische Waren in Aethiopien mit 10 v. H.,, Wein, Schaum- wein, Bier und alkoholfreie Getränke indessen nur mit 8 v. H. des Wertes am Bestimmungsorte verzollt werden sollen. An die Stelle des Wertes am Bestimmungsorte soll als Grundlage der Zoll- berechnung, sobald der Stand des äthiopishen Handelsverkehrs dies ohne Beeinträchtigung der Staatskasse zuläßt, der Wert am Ursprungs- oder Herstellungsorte der Ware zuzüglich der für die Einfuhr bis zum Eingangsort erforderlichen Beförderungs-, Versicherungs- und Kom- missionskosten treten.

S Medea

Erhöhung der Gewerbe- und Vermögenssteuer. Gemäß einem Geseße vom 13. Februar 1909 wird für das vom 1. Mai 1909 bis zum 30. April 1910 laufende Steuerjahr zur Vermögenssteuer sowie zu den Steuern von Gewerbe- und anterem Einkommen, soweit sie auf die unter a und c bis k von Artikel 1 des Steuergeseßtzes *) aufgeführten Steuerpflichtigen entfallen, ein Zushlag von 10 v. H. erhoben. Zu diesen Steuerpflichtigen gehören u. a.:

1) Ausländische Gesellshafter bei niederländischen Handelsgesell- haften, mit Aus\{chluß der ausländishen Aktieninhaber, und aus- ländische Teilhaber an niederländischen Gesell|chaften, welche die Aus- übung irgend etnes Berufs oder Betriebs bezwecken.

9) Im Ausland ansässige Cisenbahnunternehmungen, deren Be- trieb ih auf niederländishes Gebiet erstreckt.

3) Im Ausland ansässige Personen, die in den Niederlanden dur Vermittlung von inländischen Bevollmächtigten Verträge über Feuers, See-, Lebens- und andere Versicherungen abschließen.

4) Andere im Ausland ansässige Personen, die in den Nieder- landen persönlich oder durch Vertreter ein Gewerbe, etnen Beruf, ein Amt, eine Stellung oder irgend ein Dienstverhältnis regelmäßig aus- üben oder mindestens dret Monate hintereinander au8geübt haben oder von denen auf Grund von Verträgen oder anderen Anhaltspunkten anzunehmen ist, daß sie dies mindestens drei Monate hintereinander tun werden. :

5) Im Ausland ansässige Personen, die wiederholt Stoffe oder Kleidungsstüde, Zierat, Möbel, Spielzeug, Nahrungs- und Genuß- mittel und andere derartige Waren dur Vermittlung von in den Niederlanden ansässigen Zwischenpersonen an Niederländer, die damit keinen Handel treiben, zum Kaufe übersenden.

6) Im Ausland ansässige Personen, die mit oder ohne Proben oder Muster in den Niederlanden behufs Annahme von Bestellungen umherreisen. (Nederlandsche Staatscourant.)

Außenhandel Argentiniens 1908.

Die Einfuhr nah Argentinien im Jahre 1908 bewertete ih auf

272 972 736 Doll. (Pesos) Gold (zu 4,05 4), d. h. 12 887 947 Doll. Gold weniger als i. F. 1907. Sie verteilt sich auf die einzelnen Waren- klassen, wie folgt (die eingeklammerten Zahlen bedeuten den Unter- schied gegen das Jahr 1907): Lebendes Vieh 1768 739 Doll. Gold (— 267 174); Nahrungsmittel 23 549 097 (+ 2 615 908); Tabak, Schaf- kräßenmittel 5 557 649 (+ 547 158); Getränke 13 279 781 (+664 042); Textilwaren 49 911 338 (+ 2 563 830); Dele 11 051 723 (42 966 952); Chemifalien 9 189 153 (4+ 1 000 658); Farben 1 700 685 (+ 143 642) ; Holz 6 212 864 (— 147 179); Papier 5 942 560 (+ 240 296); Leder 2136 303 (+ 91 492); Eisen 30075484 (— 30895 655); Andere Metalle 8749 866 (+4 1064 495); Ackerbaubedürfnisse 15 839 838 T 2 701 731); Transportmittel (Eiserbahnmaterial usw.) 30 700 337 21 620 413); Keramische Artikel, Kohle 24 897 435 (+ 4 264 645); Baumaterial 21 182 426 (— 1 837 967); Elektrotehnische Erzeugnisse 3 329 290 (— 44085). Der Rest entfällt auf verschiedene Waren. Die wichtigsten Herkunftsländer hatten an der Einfuhr im Jahre 1908 folgenden Anteil (die eingeklammerten Zahlen bedeuten den Unterschied gegen das Jahr 1907): Großbritannien 93 371 396 Doll. Gold (— 4564 347); Deutschland 37 347 076 S 7 964 094); Vereinigte Staaten von Amerika 835 597 004 83245 273); Frankreich 26 476 917 (+ 1 008 891); Italten 24 913 248 (+- 910 007); Belgien 12 753 373 (— 3 143 477); Spanien 8618 110 (+ 1 323 641); Brasilien 7 23% 946 (— 563 409); Britische Besißungen 6 150 174 (+ 102 035); Uruguay 2 207 038 (— 265716); Oesterrei. Ungarn 3 293 500 (+ 898 840); Schweiz 1 952 378 185 370); Niederlande 2038030 (+4 276 024); Paraguay 1509 955 (+ 95618); Canada 1806 661 (+ 205 135); Ntieder- ländishe Besigungen 1006 611 (+4 973793); Rußland 1 307 331 877 595). Vor allem hat die staike Abnahme der Einfuhr von isenbahnmaterial, um nit weniger als 22 Milltonen Dollars Gold im Laufe des Jahres 1908, dazu geführt, daß die an diesen Lieferungen beteiligt gewesenen Länder, wie besonders Deutsch- land, das im Jahre 1907 große Posten Stahlschienen und Zubehör nach Argentinien einfühite, sowie Belgien, England und die Vereinigten Staaten erheblich niedrigere Zahlen als im Jahre 1907 aufweisen. Zum Teil wurde dieser Ausfall durch die Mehreinfuhr von Textilwaren, Kohle usw. aus diesen Undern etwas au?geglihen. Umgekehrt ist der Vehrbezug von Leben9- mitteln und Getränken dem Handel der Mittelmeerländer und Frank- reich zugute gekommen, welhe an dieser Klasse der Einfuhr besonders

stark beteiligt sind. Jufolge dieser Zu- bezw. Abnahme hat sich au der prozentuale Anteil der wichtigeren, die argentinische Einfuhr deckenden Länder in den lehten zwei Jahren etwas verschoben, wie aus den folgenden Vergleihëzahlen des näheren hervorgeht : Prozentualer | win dew Prozentualer Anteil an der Anteil an der Einfuhr Einfuhr 1908 1907 1908 1907 % 9% England . 342 34,4 Deutschland . . . 13,9 16,0 Vereinigte Staaten 13,0 13,6 Santa, T 89

Für die Ausfuhr sind die amtlihen Wertzahlen für die ein- zelnen Produkte noch nicht bekannt gegeben worden, ihr Gesamtwert beläuft sich für das Jahr 1908 auf 366 Millionen Dollar Gold. Auf die Vecteilung der Ausfuhr nach Ländern nah den in die Presse gelangten amtlichen Len für 1908 einzugehen, t ¡wecklos, weil auch im vorigen Jahre wieder mehr. als ein Drittel der Ausfuhr Argentiniens (nämlich 37 9/9 gegen 31 9/6 i. J. 1907) mit unbekannter Bestimmung an Ordre verschifft is, um, wie man erfahrungsgemäß weiß, fh im wesentlihen auf die Bezüge Deutschlands und Englands zu verteilen.

Dagegen dürfte eine Angabe über den Anteil der wichtigsten Zollstellen am auswärtigen Handelsumschlag Argentiniens von Interesse sein; er \telite si, wie folgt :

Ausfuhr

Einfuhr 1908 1907 1908 1907 9% 9%

9% 9% 78/8 8039 314 43,7 14 109 22/0 19/5 4b 40 440. 137 La Plata 1B O0 0,0 Santa . c O A 20 Bemerkenswert ist der \stetige Fortschritt von Bahia Blanca, dessen Einfuhranteil in den leßten 4 Jahren von 1,3 auf 4,5% gewachsen ist; bei der Ausfuhr hat \\ch dieser Anteil seit 1901 verdoppelt. Der Anteil Rosarios hat sh je nach dem Ausfall der Ernte nicht ganz gleichmäßig entwickelt; früher kam ihm von dem Export etwa 9209/6 zu, sodaß dieser Anteil troß der Mes wirtschaftlichen Entwicklung des Südens also im Wachsen begriffen erscheint. Infolge dieses Wettbewerbs hat der Anteil von Buenos Aires, der in früheren Jahren etwa 8509/0 der Einfuhr und etwas über die Hälfte der Ausfuhr zu erreichen pflegte, im Jahre 1908 ih auf 78,8 bezw. 37,4 9/6 vermindert. Es braucht niht darauf hingewiesen zu werden, daß die tatsählichen Umsäße, auf welche diese Prozentual- ziffern sh beziehen, von Jahr zu Jahr steigende waren; es ist also niht etwa der Verkehr von Buenos Aires absolut zurückgegangen, sondern die Hauptstadt hat nur von dem Wachstum einen gegen früher etwas größeren Anteil an die anderen Häfen abgeben müssen. (Nach der Buenos Aires Handelszeitung.)

% 9% 91 84 4,77 5,6 81 2b.

Ftalien . Belgten . Spanten

Buenos Aires . Rosario . « Bahia Blanca .

Goldausbeute im Transvaal.

Die Goldausbeute der Bergwerke im Transvaal für Dezember 1908 hat die gehegten Erwartungen noch übertroffen. Sie hat fich nach den Veröffentlihungen der „Transvaal Ohamber of Mines“ im ganzen auf 660 643 Unzen im Werte von 2 806 235 Pfd. Sterl. belaufen. Als Jahresausbeute für 1908 ergibt sih eine Menge von 7 052 671 Unzen im Werte von 29 957 610 Pfd. Sterl. Die Gold- ausbeute Transvaals beträgt hiernach mehr als ein Drittel der Gold- ausbeute der Welt, die im Jahre 1907 auf insgesamt 82 200 000 Pfd. Sterl. belaufen hat und für das Jahr 1908 auf etwa 85 000 000 Pfd. Sterl. ges{äßt wird.

Gegenüber diesen Zahlen is die folgende, im „Statist" vom 96. Dezember 1908 veröffentlihte Tabelle von besonderem Interesse. Aus ihr ist ersichtlih, wie die Goldausbeute der Welt von Ent- deckung der Goldfelder des Witwatersrandes an bis zum heutigen Tage zugenommen hat, und in welhem Maße die leßteren seit dieser Zeit an der Weltgoldausbeute beteiligt waren.

@oldausbeute S es er

des der Nandes Welt Nar des Welt in 1000 $ in 1000 L in 1000 £ in 1000 $ 1890 24 260 . 19 704 61 345 2 560 26 700 Krieg 50 915 1015 52 198

4 298 29 900 7179 59348

5 187 32 600

6 963 36 765 121466 65192

7 841 39 752 15520 69378 19992 75427

7864 40 450 1897 . . 10 684 47 762 1966 . 23615 82480

1898 . . 15 141 57 486 1907 . 26422 82200.

Danach ist die Goldausbeute Transvaals heutigen Tages größer als die Goldausbeute der Welt im Jahre 1892, in welchem Transvaal nur mit 14,20% an der gesamten Goldproduktion beteiligt war.

Die Aussihten der Goldindustrie Transvaals für das Jahr 1903

1899 . 1900 . 1901. 1902 . 1903 1904 . 1905

1890 . 1891 . 1892 . 1893 1894 . 1895 . 1896 .

Die Wertanmeldung bei der Warenausfuhr aus Deutschland.

Der Bundesrat hat auf Grund der Ermächtigung in dem Gesetz, betreffend die Statistik des Warenverkehrs mit dem Auslarde, vom 7. Februar 1906 den Kreis der Waren, für die bei der Ausfuhr neben Gattung, Menge und Bestimmungsland auch der Wert an- zumelden ist, mit Wirkung vom 1. Mai ab erweitert. #ckck

Während in anderen Ländern, namentlich in Großbritannien, die Wertanmeldepfl cht streng durhgeführt ist, herrsht im deutschen Zoll- gebiete noch das System der Ermittlung von Durchschnittswerten durch Sachverständige vor. Bei diesem System sind Schäßungsfehler un- vermeidlih, sobald es sich um Warengattungen handelt, die in vers {iedenen Sorten und Güten im Handel vorkommen. Der Notbehelf, für derartige Waren die handelsüblihe Benennung in den Verkehrs- anmeldungen vorzuschreiben, kann in einigen Fällen eine Besserung, aber keine völlige Beseitigung der Unrichtigkeiten herbeiführen, welche die Zuverlässigkeit der Handelszahlen in weitgehendem Maße beeinflufsen und den Handel felbst in Mitleidenshaft ztehen. So gab der Um- stand, daß bis vor kurzem der durchshnitt:ihe Ginheitéwert der nah den Vereinigten Staaten von Amerika ausgeführten Porzellanwaren in dex deutshen Statistik zu hoch -angeseßt- war, amerikanischen Interessentenkreisen zu der begreiflichen, aber nit zutreffenden Schluß- folgerung Anlaß, es werde bei der Zolldeklaration in Amerika der Wert dieser Waren von den Importeuren zu niedrig angegeben. Solche und andere Erfahrungen lassen die Aenderung des gegen- wärtigen Verfahrens als notwendig und dringlich erscheinen.

Der erste Versu mit der Wertanmeldung wurde in Deuts{- land im Jahre 1896 gemacht, und zwar für die Ausfuhr ron Spiels zeug aller Art, von Instrumenten und Apparaten aus Glas. Da sich die Einrichiung bewährte, wurde die Anmeldepfliht allmählih aus- gedehnt. Auch jeßt soll fie nur auf solhe Waren erstreckt werden, bei denen ein Interesse der geschilderten Art vorliegt oder für welhe von den Vertretern der betreffenden Industrie- und Handels- zweige im Handelsstatistishen Beirate des Kaiserlichen Statistischen Amts die Ersezrng der Durchschnittswertshäßung durch die Wertanmeldung als notwendig erklärt worden ist. Aus- geshlossen bleibt die Wertanmeldung auch fernerhin bei der Ausfuhr von Waren der chemischen Industrie, der Besen und Bürsten, der Flechtwaren, der Holzindustrie, der Eisenindustrie und der In- dustrie der übrigen unedlen Metalle (außer Kupfer- und einigen anderen Waren), der Maschinen- und elektrotehnishen Erzeugnisse und der Feuerwaffen. In der Einfuhr bleibt die Wertanmeldung wie bisher auf die Industrie der Fahrzeuge beschränkt.

Es ist zu hoffen, daß die im Interesse des gesamten deutschen Handels eingeführte Neuerung sich binnen kurzem in unseren Gxport- kreisen ebenso einleben wird, wie es, zum großen Vorteile des hanseati- {en Handels, in Hamburg und Bremen längst geschehen ift.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 6. April 1909: Nuhrrevier Oberschlesishes Nevier Anzahl der Wagen Men 8 208

Gestellt .. Nicht gestellt

Nah einer Uebersiht über die Gewinnung der Bergwerke und Salinen des Oberbergamtsbezirks Halle a. S. (Provinz Sachsen, Brandenburg und Pom- mern) für das Jahr 1908 - förderte: ein Steinkohlenwerk 9728 t (— 469) im Werte von 77824 (+ 1245 4). Der Absaß und Selbstverbrauh betrug 9880 & (— 318). Der Bestand am Schluß des Jahres 1908 betrug 107 t, die Zahl der Arbeiter 36 (— 3) mit 104 (— 2) ernährten Angehörigen. Ferner förderten 266 Braun- kohlenwerke: 40 331 087 t (+ 1 382 947) im Werte von 90 107 750 4 n 3730 517). Der Absaÿ und Selbstverbrauh betrug 40 285 242 &

L 1345 909), der Bestand am Schluß des Jahres 1908: 185 349 &, die Zahl der Arbeiter 44211 (+ 4193) mit 99710 (+ 7249) er- nährten Angehörigen. Ferner förderten : vier Werke 98 953 $ Eisenerz (— 19 685) im Werte von 333 908 6 (— 45 130). Der Absay und Selbstyerbrauh betrug (eins{l. 639 t, die als wertlos abgeseßt wurden) 99 437 t (— 12474), der Bestand am Schluß des Jahres 1908 23 727 t, die Zahl der Arbeiter 234 (— 21) mit 567 (— 42) er- nährten Angehörigen. Ferner förderten drei Werke a. an Kupfererz 642 801 t (— 37 686) im Werte von 23 990 675 F (— 542 176). Der Absay und Selbstverbrauch betrug 643 058 t (— 38231), der Bestand am Schluß der Jahres 1908 betrug 5436 t, b. an Nikel- erzen & im Werte von 8 (—). Der Absaÿ und Selbstverbrauch an Nickelerzen betrug (— 0,35 t), der Bestand 0,64 t, die Zahl der Arbeiter 15944 (— 147) mit 36 328 (— 804) ernährten Angehörigen. Ferner förcderten zwei Steinsalzwerke 394 583 t (4+ 4960 t) im Werte von 1750264 4 (+ 9891 46). Der Absaß und Selbstverbrauch betrug 379 005 & (+- 4741), der Bestand Ende 1908: 92 976 t. 25 Kalifalzwerke förderten 9 252 307 t (+4 16 135 t) im Werte von 26 130 556 4 (+41 199 6). Der Absaß und Selbstverbrauh ktetrug 2254813 t (+ 43 326), der

werden im allgemeinen als sehr günstig bezeichnet. Man \agt an- gesichts der andauernd zurückgehenden Produktionskosten, welche die Snangriffnahme immer ärmerer Erze in den Bereich der Msòôg- lihkeit bringen, eine bedeutende weitere ausbeute voraus. j

Als eins der Hauptmittel zur Ershließung bisher unbearbeitet gebliebener Areale für die Goldindustrie wird nach wie por die Bershmelzung mehrerer Bergwerksgesellschaften zu einheitlichen Unternehmungen angesehen. Die Verihmelzungen nehmen denn au

lih wie die Diamanifelder bei Kimberley in der Hand einer großen Gesellschaft vereinigt sein werden. Diese Annahme erscheint aller- dings etwas weitgehend, und zwar {hon aus dem Grunde, weil bei den Bergwerksgesellshaften Transvaals das Moment der Konkurrenz, das in Kimberley zur Vereinigung aller Bergwerke führte, handen ist. Im Laufe des verflossenen Jahres sind u. a. folgende Bergwerke vereinigt worden: Village Deep mit dem Turf Mines, van NReyn Deeyp mit der Klektnfontein Benoni, Roodepoort United mit der Nourse Mines mit der South Nourse.

Nahe bevor steht die Zusammenlegung eines NRiesenkomplexes am Westrande in der Hand etner Gesellschaft, die den Namen Crown

Roodepoort Gold Co. und

Langlaagte Royal, Crown Reef, Crown Deep und Robinson Außerdem sollen von der vereinigten Gesellshaft noch \üdlih von dem gemeinsamen Areale belegene Gebiete der Bergwerks- gesellshaften Rand Mines, South Rand, New Vierfontein und South Deeps angekauft werden.

Das Gesamtareal der neuen Gesellschaft, die unter der Kontrolle der Firma Elkstein u. Co. stehen wird, soll fi nah der erfolgten Zusammenlegung auf 2200 Claims belaufen. Auf dem Grunde be- finden sich 875 Pochstempel, von denen bereits 675 arbeiten. Das

Deep, Central Deep.

Pfd. Sterl. in zwei Millionen 10 Schilling-Aktien betragen. Von diesen Aktien werden infolge der Vershmelzung zur Verteilung an Die Bor-

werden, so daß noch 136 988 Aktien tin Reserve bleiben.

verhandlungen über das 4 teiligten Gesellschaften sind bereits zu Ende geführt. Es bedarf nur noch der Bestätigung der Generälyer ann die für den April d. ÎÏ. in Aussicht genommen worden sind. (Nach etnem Bericht des

Kaiserlichen Konsulats in Johannesburg.)]

*) Deutsches Handels- Archiv 1895 1 S. 329.

Steigerung der Gold- |

Bestand Ende 1908: 45039 t. Diese 27 Werke beschäftigten 7828 Arbeiter (+ 118) mit 20 162 ernährten Angehörigen (+ 955).

| Endlich förderten sech8 Werke 119 161 t Siedesalze (— 1538) im

Werte von 3 531 782 4 (+ 726 561), der Abfaß und Selbstverbrauh betrug 114 226 t (— 6237), der Bestand Ende 1908: 8385 t, die Zahl der Arbeiter 659 (+ 16) mit 1682 ernährten Angehörigen

(— 13). Der Kalksteinbruch ¿zu Rüdersdorf förderte 534 290 cbm (— 33163) im Werte von 2359 390 # (— 128 399). Der Absfaß

andauernd ihren Fortgang, und es gibt bereits Leute, die der Ansicht } find, daß die Goldfelder des Nandes über kurz oder lang ähn- |

nit vor- ! Deep, Chimes West mit der

NReefs erhalten soll. Diese Zusammenlegung erfolgt durch die Ver- | \{chmelzung der Berawentag ees Paarl Central, Langlaagte |\

von der neuen Gesellschaft auszugebende Aktienkapital wird 1 000 000 | z

die Aktionäre der alten Gesellschaften usw. 1863 012 aufgebrauht Projekt seitens der Direktionen der be- |

und Selbstverbrauch betrug 548 234 cbm (— 2496), der Bestand Ende 1908: 13510 cbm, die Zahl der Arbeiter 1043 (— 17) mit 2025 (— 467) ernährten Angehörigen.

; Oer Aufsichtsrat der Farbenfabriken vorm. Friedr. | Bayer u. Co., Elberfeld, stellte in seiner Sißung tom 6. April | 1909 die Bilanz und das Gewinn- und Verlustkonto fest. Der Ge- | samtgewian des Jahres 1908, einshließlich Gewinnvortrag aus 1907, wurde auf 11 327 820 46 ermittelt, und es wurde beshlofsen, in der auf den 1. Mai d. I. nach Elbecfeld einzuberufenden General- | versammlung den Aktiorären vorzuschlagen, 24/9 Dividende auf die alten Aktien und 1209/9 Dividende auf die jungen Aktien zu verteilen, | den Betrag von 3 000 000 46 dem Refervekonto Il zu überweisen, | für Beamten- und Arbeiterwohlfahrtszwecke 600 000 46 und für | Woblfahrtsanlagen 200 000 S Auf neue | Rechnung bleiben 945 820 #4 vorzutragen.

| Die Firma Thyssen u. Co, Mülheim (Ruhr), das Blech- wa!zwerk Schulz-Knaudt in Essen, die Rheinischen Stahlwerke in | Duisburg und die Firma Grillo Funke u. Co. in Schalke gründeten, | laut Meldung der „Nheinish-Wefsifälis&en Zeitung*, unter der Firma Wellrohrverband in Essen eine gemeinschastlihe Verkaufs- | stelle für Kesselmaterial, soweit diefes zum Bau und zur | Reparatur von Wellrohrkefseln Verwendung findet, Das Material, | welches diesem Zwecke nicht dient, unterliegt dem Verbande nicht. ' Die Abw!cklung alter Abschlüsse und das Einzelgeschäft steht ab | 1. April unter der Kontrolle des Verbandes. :

| Der B der Aktiengesell\schaft für Ver- | zinkerei und Gijenkonstruktion vorm. Jakob gard in | Rheinbrohl beschloß, laut Meldung des ,W. T. B.* aus Côln, nach | Vornahme der Abschreibungen und Dotierung der Spezialreserve mit 50 000 S der am 8. Mai einzuberufenden Generalversammlung | wiederum 12 9/9 Dividende vorzuschlagen und 106 065 „6 auf neue

| Rechnung vorzutragen. | In der am Montag abgehaltenen Aufsichtsrats bung der | Aktiengesellshaft für lasindustrie, vorm. Friedri | Siemens, Dresden, wurde, laut Meldung des „W. T. B.“ dex | Geschäftsbericht fowie die Bilanz für 1908 genehmigt und der Se» | winnanteil bei reilihen Abschreibungen auf 16 9/0, wie im Vor- | jahre, vorbehaltlich der Genehmigung der für den 12. Mai einzu-

| herufenden Generalversammlung, festgeseßt. ( 3

in Reserve zu stellen.