1909 / 84 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Europäern mit dem neueren Mittel erreicht zu sein tiven Cine auch in Deutschland beobachtete tierishe Trypanosomen- krankheit, die Beshälseuche der Pferde, beschrieb Dr. Mießner- Breslau, .der in Ostpreußen die Erkrankung festgestellt und studiert bat. Der Nachmittag galt der verbreitetsten Tropenkrankheit, der Malaria, threr Bekämpfung und Verhütung besonders durch das beste gegen sie bekannte Heilmittel, das Chinin. Die Voro träge von Professor Plehn-Berlin, Dis. Werner und Böhm - Hamburg, Professor Dr. Mühlens- Wilhelmshaven, Marinestabsarzt ur Verth-Berlin und des OberstabL- arztes bei den Schußtruppen Kuhn - Berlin förderten interessante Beobachtungen zutage und führten zu einer lebhaften Besprehung. Ein bolländisher Gast, der Kolonialarzt Kuenen aus Delhi (Sumatra), berichtete zum Schluß über die gesundheitlihen Verhältnisse der Arbeiter uan L 2 Die Referate, Vorträge und Diskussionsmittkeilungen werden E bere Hefte des Organs der Gesellschaft, dem „Archiy für Schiff3- und Tropenhygiene", demnächst erscheinen.

Land- und Forstwirtfehaft.

Der Bericht über die Verhandlungen des Deutschen Landwirt- \chaftsrats tee die Errichtung elektrischer Ueberland- zentralen in seiner leßten Plenarsizung ist jeßt im Verlage von Paul Parey, Berlin, im Druck erschienen (Preis 0,75 b). Cr ent- hält die Referate von Professor Bud de, Virektor der Aktiengesell- \haft Siemens u. Halske, Oekonomierat Dr. Rabe-Halle und von Zitzewitz-Beßroiß.

Washington, 7. April. (W. T. B.) Dem Bericht des Aderkacceas zufolge wurde am 1. April der Dur(schnittsstand des Winterweizens auf 82,299 gegen 85,3 °/ am 1. Dezember 1908 und 91,3 09/9 am 1. April 1908 geschößt. Der Durchshnitts- stand des Winterroggens wird mit 87,2 %/9 gegen 87,6 °%/ck am 1. Dezember 1908 und 89,1 9/9 am 1. April 1908 angegeben.

von der Landwirtschaft nebst Gärtnerei p n eige Gosars@aftea, überall über drei Viertel, in den allermeisten Gewerbegruppen Iogar Is M als vier Fünftel des ge-

igte als Anteil hatten. N e Na ausgenommen das Bau-, das Ver-

erungsgewerbe und die Industrie der Holz- und S{hnißstoffe, Ae ie Dividendensumme mindestens zwei Drittel, bei neun Gruppen mehr als sieben Zehntel des auf fie entfallenden Rein- - gewinnes aus. Ï e Sowobl im Verhältnisse zu dem tatsählich Dividende beziehenden wie zu dem an sch bezugsberechtigten Gesammtkapitale war die Divi- dende am höchsten beim Versiherungsgewerbe (bei dem nur 56,5 v. H., also noch nicht drei Fünftel des erzielten Reingewinnes verteilt wurden) und demnächst bei der chemishen Industrie, denen sich mit noch über 10 v. H. des gesamten dividendenberehtigten Aktien- kapitals ihrer Gruppe der Bergbau usw. und die Lederindustrie .(ein- {ließli der Gummi- und Kautschukindustrie) anschließen ; bei weitem

Königreich Preußen.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Bei dem Berggewerbegeriht in Beuthen O.-S. is} der Amtsrichter Klose in Tarnowiß zum Stellvertreter des Vor-

Klubräumen Hausdur{hsuhungen vorgenommen, wobei das Vereinsvermögen, Protokolle und Schriftstücke beshlagnahmt

wurden.

Nah einer Meldung des K. K. M Korrespondenz-Bureaus is am Montag abend eine Pa- sißenden unter gleichzeitiger Betrauung mit der Stellvertretung | trouille bei Bujatlovitsh Potok an der Drina vom im Vorsiß der Kammer Tarnowiß des Gerichts ernannt worden. | serbischen Ufer aus von drei Neitern beshossen worden.

i «va j Die Patrouille erwiderte das Feuer, worauf die Serben flüchteten. Von der Patrouille wurde niemand verleßt.

Großbritannien und Frland.

Im Unterhause wurde die Regierung gestern wegen der Anleihe zum Bau der nördlichen Hälfte der Canton—Hankaubahn und wegen der Schanghai— Ningpobahn interpelliert: Nach dem Bericht des ,W. T. B." teilte der Unterstaatssekcetär Wood in Beantwortung der ersten Anfrage mit, daß bisher kein endgültiges Abkommen über die Anleihe abges{chlofsen worden sei. Die englische Regierung habe die chinesishe Regierung an das im Jahre 1905 von Chang abgegebene* feierlihe Versprehen erinnert und mit- geteilt, eine Anleihe, die bei anderen Finanzgruppen aufgenommen werden würde, ohne daß irgendwelhe Garantie dafür geboten wäre, daß das Anlethekapital für die angegebenen Zwecke Berwendung finde, würde als Bruch jenes Versprehens betrachtet werden. Auf die die Schanghai—Ningpobahn betreffende Anfrage erwiderte der Unterstaatssekretär, daß am 2, März der englische Gesandte in Peking au in dieser Angelegenheit“ bei der chinesishen Negierung vorstellig geworden sei. Es sei zu ¿Xoffen, daß die kürzli erfolgte Entlassung des Verkehr9ministers einem befriedigenderen Stande der Tinge führen würde. Die diesem Ministerium vorliegenden Fragen würden zur Zeit vom Prinzregenten selbst sorgfältig geprüft, und der englise Gesandte sei angewiesen worden, die Aufmerksamkeit des Prinzj- FeREIEN insbesondere auf die Frage der Schanghai— Ningpobahn zu enken. _ Jm Laufe der weiteren Debatte kritisierten verschiedene Mitglieder der Opposition die Londoner Erklärung, die das Ergebnis der kürzlich abgehallenen internationalen See- kriegsrechtskonferenz bildete, Der Unterstaats\ekretär Wood und der Staatssekretär Grey verteidigten die in der Erklärung enthaltene Politik und behaupteten, England habe durch die Erklärung gewonnen. Sir Edward Grey führte aus, er pfli&te der Anschauung bei, daß, wenn England als neutrale Macht auch viel gewönne, es diesen Gewinn doch zu teuer bezahle, wenn er durch Preisgabe von Nechten, die es als kriegführende Macht besite, erkauft wäre. Es sei jedo ein großer Vorteil, einen internationalen, aus Neutralen gebildeten Appell- gerihtshof zu haben, weil England \ich dadur in einer weit besseren unpartetisGen Stellung befinden würde. Sehr vorteilhaft sei cs, daß die Ergebnisse der Konferenz in bezug auf die Blockadebestim- mungen sich in Uebereinstimmung mit den Vorschlägen der britischen Delegierten befänden und daß hierüber mit allen großen Seemächten eine Verständigung erzielt worden fei. Was die Sicherung der Lebens- mittelzufuhr im Kriegsfalle für Großbritannien andelange, so dürfe man si hierbei nicht auf ein Abkommen auf dem Papier verlassen, sondern diese müsse unter allen Umständen, gleihviel mit welchen Mitteln, sicher gestellt werden. Zum Schluß bezeihnete Grey die befördert. Schmidt, Hauptm. und Adjutant der Insp. der Feld- | E1klärung als cinen großen Shriît vorwärts in der Schied8gerichts- telegraphie, Grüßner, Hauptmann und Kompagniehef im Tele- | frage. Er gravhenbataillon Nr. 2, zum Adjutanten der Inspektion der Ver- Hierauf vertagte sich das Haus bis zum 19. d. M. ehrstruppen ernannt. Kop\ch, Hauptm. und Komp. Chef im Eisen- : _-„-Frankreich,

hahnregt. Nr. 3, zum Adjutant der Insp. der Feldtelearaphie ernannt; R derselbe Zigt ín dieser 88 Uung die Uniform des Telegraphenkats. G Gent in Tanger RNegnault ist, ‘7 Zigjolge/” gesteut, vormittag in Paxis eingetroffen

tr. 1. Neuman1 192,2, im Luftschifferbat., unter Enthebung „W. : und hatte hald nach seinec Ankunft eine lange Unterredun mit dem Minister des Aeußern Pichon. 9 g

Portugal. Nah einer Meldung des „W. T. B.“ ist das Ministerium von Sebastian Telles, wie folgt, gebildet worden: Vorsitz und Krieg: Sebastian Telles, Jusliz: Alarcao; Finanzen: Soares Branco, Jnneres: Al. Cabrol, Aeußeres: Carlos Bocage, Oeffentlihe Arbeiten: Lino Oetro, Marine: Azesedo Cotinho.

Türkei.

Vorgestern naht ist der Chefredakteur des Hassan Fehmi auf der Brücke nah Stambul von einem Mann in Offiziersuniform ershossen worden. Wie das „W. L. B.“ meldet, ist die Erregung über die Ermordung Hassan Fehmis sehr groß. Die öffentliche Meinung be- shuldigt das jungtürkishe Komitee, das von dem ¡Serbesti“ der die Doeen dexr liberalen Vereinigung vertritt, auf ‘das heftigste angegriffen worden is, der An- stiftung zum Morde. Gestern nahmittag veranstalteten über 1000 Hochshüler eine Protestkundgebung vor der Pforte und verlangten, daß der entkommene Mörder ausfindig gemacht und gehängt werde, was der Großwcsir auch versprach. Die Deputiertenkammer hat gestern nah lebhafter Debatte troß des Widerspruchs einiger Jungtürken einen von fünf Abgeordneten der liberalen Vereinigung eingebrachten Antrag angenommen, den Großwesir wegen der Ermordung Ï Hassan Fehmis zu interpellieren und die Jnterpellation auf Nicchlamlliches. den 17. d. M. festgeseßt, um der Exekutivgewalt Zeit für die Ergreifung des Mörders zu lassen. Darauf seyte das Deutsches Reich, us die zweite Lesung des Landstreichergeseßes fort. j Î : ei der Erörterung der Prügelstrafe kam es zu einem Zu- Preußen. Berlin, 8. April, sammenstoß der Liberalen und Jungtürken. Die Liberalen F Der Gesandte der Republik Uruguay Dr. Luis | forderten die Abschaffung der Prügelstrafe, während die Jung- Garabelli hat Berlin verlassen. Während seiner Abwesenheit

türken, insbesondere die Ulemas, lärmend opponierten. Als führt der Legationssekretär A. Masson die Geschäfte der | die Verwirrung einen hohen Grad erreiht hatte, hob der Gesandtschaft.

räsident die Sißung auf.

Montenegro.

Die Regierung hat, nah einer Meldung des „K. K. Telegraphen-Korrespondenzbureaus“, an den österreichish- ungarischen Gesandten in Cetinje Freiherrn von Kuhn folgende Note gerichtet :

Ich beehre mih, Eure Exzellenz zu benahr!{ch!igen, daß ih in

negros darstellen mit Ausnahme des Alinea sechs, das dur . er Gesellschaften, welche 1906 (1905) Dividende zahlten, Bestimmungen zu erseßen wäre: M Hafen u Aner : dabe S deren e irklido am Dividendenbezug beteiligtes Kapital 88,7 joll den Charakter eines Handelshafens beibehalten. Man wird do; (87 9) Hundertteile aus. i: keine Bauten ausführen können, welche ihn in einen Krieggkafen va, E "Die 1901 (1808) Gesellschaften, welche für 1906 (1905) Dividende wandeln würden. Da Antivari das haupt\ächliche Debougs Î yerteilt haben, erzielten für dieses Geschäftsjahr einen bilanzmäßigen Montenegros und der Ausgangspunkt seiner Eisenbahnen i l Reingewinn . von 959,07 (800,35) Millionen Mark = 13,4 (12,1) erklärt Montenegro, ebensosehr im Interesse der Entwithy,! v. H. thres eingezahlten Aktienkapitals. Von diesem Reingewinne dieses Hafens als um den zunähst Beteiligten ein Unier, N wurden 673,67 (575,85) Millionen Mark, also 70,2 (71,9) Hundert- pfand seiner friedlihen Gesinnungen zu geben, freiwillig un R teile an die Aktionäre als Dividende verteilt. Im ganzen betrug schon heute, daß Antivari den Charakter eines Handelshafens h, F lso die Verzinsung des dividendenbeziehenden Aktienkapitals behalten wird, wodur seine freie Entwicklung vor den Unzukömmlig, 97 y. H. gegen 9,0 v. H. im Vorjahre; insbesondere bezifferte si die leiten bewahrt wird, denen Kriegshäfen ausgeseßt sind. Das Woh, A Dividendensumme auf 8,6, 1905 auf 7,8 v. H. des dividenden- wollen, das Oesterreich-Ungarn durch den Verzicht auf die in herehtigten Kapitals überhaupt bezw. auf 9,6, 1905 auf 8,9 v. H. durch den Artikel 29 eingeräumten Rechte an den Tag gelegt E desjenigen der Aktiengesellschaften, welche tatsächlih Dividende zahlten. hat, flôßt Montenegro die volle Zuversicht in dite freund, E Die am Schlusse folgende Uebersicht zeigt die Dividenden ver- dfterreldisdungarisse Rebierune cinjubaliee Serentt” ne L e F tolenden AftlengeseljSaften aud nas Gene egnahene dex Landwirt

erre -ungart[ckche Negterung einzuhalten gedenkt. S E erbegruppen mit alleiniger Zu f : i ? hc der Fürstlichen Regterung beehre ich mi, p Könialts iat alo n e Gürinerei die Mehrzabl der statutenmäßig Dividenden- | am niedrigsten gestaltete sich die Os ne S AETHGON usw., schen Regierung den lebhaftesten Dank für dea Anteil T ituka zulassenden Aktiengesellschaften auch tatsählich Dividende | dem Verkehr8gewerbe sowie den „sonslig -

übermitteln, den sie an der Sache genommen hat, und bitte die rupp Bilanzjahre 1906, B , ; ngesellschaften nah Gewerbegruppen im anz] Gefühle italienis@e Regierung zuglei, sich zum Dolmetsch diese D O R VELOIAR A A Be Aktien V llshaften in Kommanditgesellshaften auf Aktien, die efühle bei den Mächten mackchen zu wollen, bie der Befreiun gele für das Geschäftsjahr 1906 eine Montenegros von den ibm auferlegten Beschrärkungen zugestimy| statutengemäß Dividendenverteilung Dividende verteilt haben, Midi ti Bone E Ta Rae e n N Mc 0 aden, e Für e Regierung bereit Z sich der Entsc{ließung zu fügen, die die Mächte bezüglich des Artikels 3 H eingezahltes Aktienkapital Zahl » dividenden- berechtigtes

Telegraphen-

Ministerium der geistlihen, Unterrihis- und Medizinalangelegenheiten.

Dem Zweiten Direktor der Gemäldegalerie und der Sammlung christlicher Bildwerke der Königlichen Museen in Berlin Dr. Karl Koetshau und dem Privatdozenten in der medizinishen Fakultät der Universität Halle - Wittenberg N LLUgeN Freund ist das Prädikat Professor beigelegt worden.

Personalveränderungen.

Königlich Preuftische Armee. °

Offiziere, Fähnriche usw. Neues Palais, 6. April. Fischer, Oberst z. D., auf fein Gesu unter Verleihung des Charakters als Gen. Major von der Stellung als Kommandeur des Landw. Bezirks 1 Cöln enthoben. v. Jacobi, Oberst z. D. und kommandiert zur Dienstleistung beim Kommando des Landw. Be- zirks 1 Côln, zum Kommandeur dieses Landw. Bezirks, Andrae, Oberst und Kommandeur des 3. Nieders{les. Inf. Regts. Nr. 50, mit der geseßlichen Pension zur Disp. gestellt und zum Kommandeur des Landw. Bezirks 11 Côln, Wachsmuth, Oberst beim Stabe des 6. Nhein. Inf. Negts. Nr. 68, zum Kommandeur des 3, Niederschles. Fnf. Negts. Nr. 50, ernannt. Hunger, Oberstlt. z. D. und Dritter Stabs- offizier beim Kommando des Landw. Bezt:ks T Cöln, Spangenberg, Major z. D. vnd Bezir ksoffizier beim Landw. Bezik 1 Cöln, zum Landw. Bezirk 11 Cöln übergetreten. v. Ley, Major und Bats, Kommandeur im 10. Lothring. Inf. Negt. Nr. 174, zur Dienstleistung als Bezirksoffizier beim Landw. Bezirk 1] Cöln kommandiert. Junge, Hauptm. und Linienkommandant in Münster, unter Enthebung von dem Kommando zur Lintenkommandantur in Cassel, zum Lintenkommandanten in Erfurt, Harck, Hauptm. in der Etsenbahnabteil, desg Großen Generalstabes und kommandiert zur Linienkommandantur in Münster, zum Lintenkommandanten daselbst, ernannt. Rogge, Hauptm. und Komp. Chef im 5. Rhein. Inf. Regt. Nr. 65, kommandiert zur Dienstleistung beim Großen Generalstabe, zu den Offizieren in der Eisenbahnabteil. des Großen Generalstabes verseßt. Woerner,

auptm. im 5. Rhein. Inf. Regt. Nr. 65, zum Komp. Chef ernannt.

nethlage, Major im Generalstabe des 11. Armeekorps, in den Großen Generalstab, v. Seeckt, Major im Großen Generalstabe, in den Generalstab des II. Armeekorps, versetzt. Hartwich, Hauptm. und Komp. Chef im 3. Thüring. Inf. Regt. Nr. 71, bis auf weiteres zur Dienstleistung beim Kriegsministerium kommandiert. Noethe, Hauptm. beim Stabe des Telegraphenbats. Nr. 3, unter Ernennung zum Verkehrsoffizier vom Play in Cöln, Stroebe, Hauptm. und Adjutant der Insp. der Verkehrstruppen, unter Verseßung zum Stake des Telegraphenbats. Nr. 3, zu Majoren, vorläufig ohne Patent,

des Berliner Vertrages treffen werden.“

Die Antwort des österreichish-ungarishen 6: sandten in Cetinje auf die montenegrinishe Note laute folgendermaßen : 4 tit

_„„Die Kaiferlihe und Köntalihe Regierung nimmt mit 2, friedigung von den Erkläcungen Akt, welche die Fürstliche Regterun Mill. Mill. Le, E P gen E “u R Monar t t. undgegeben Hat, und is glüdlich, unter diesen Umstände, E : O z E L die guten nachbarlihen Beziehungen zwischen Oesterrei u A e Erla v unit E E D 7 5/98 5 10 Montenegro als wiederhergestellt betrachten zu können. Wat E Bécabau, Hütten, Salinen . 903 1664,05 1639,22 die an dem Artikel 29 des Berliner Vertrages vorzunehmenden Sebuitio d. Steine u. Erder 187 946 63 942 23 wohlbekannt, daß Oesterreih-Ungarn seit dem vergangenen Herbst ein, E \ C 9A 960.56 927.06 prinzipielle Geneigtheit, denselben zuzustimmen, erklärt hat. D, ° Chemische Industrie O S 76 936 36 235 77 Kaiserliche und Königliche Regterung beglückwünscht fi dazu, daß di / Industrie der Leu(tstoff C. 50 5791 57,76 leßte Mitteilung Gurer Exzellenz ihr gestattet, diese Absichten u F " Seetllinbustrie E 102 170/93 170,31 verwirklichen und im Einvernehmen mit den übrtgen Signatarw ächten 5 Paplerindustrie C, 34 45/15 43,30 des Berliner Vertrages an die Abänderungen des erwähnten Artike]; F E 26 48,57 47,67 E : / &Fndustrie der Holz- und Schnißstoffe . ..« « 25 20,78 A

. Industrie der Nahrungs- und Genußmittel . « « 471 E R C Welleibungdaewerbe. » « «4 «e 11 3,6 U Se E S 13 U 2A V WolvarapbisWe Gewerbe + «o a oe 62 At ¿e . Handelsgewerbe E E 421 s 46 A MEFUNdaSGeWerbe 6 aae i D d 77 L: 0620 E AGe E O O 267 e if Beherbergung und Erquicklung . « «ooo 0 S E zusammen 2615 | 7980,96

Der Altiengesellschaften und Kommanditgesellshaften auf Aklien, die für tas eingezahltes Aktienkapital

y. H. des dividenden- des über-

a berehtigtes Z dividendenbeziehende haupt

der Divi- über- v. H. ihres über- vom Hundert drid haupt ihres des re

denden- haupt über- gesamten Rein- Mill.

R p Mill. Mill. dividendenbecehtigten gewinns Gesellsch. Mb Kapitals M fh 13,0 1,60 100,0 13,0 0,06 x 100,0 5,10 1000 1000 | 0N 7183 861 1413,70 99,9 86,1 | 181,86 76,0 833 9201,22 99,4 826 | 217 7,7 10 836 149,63 98,9 82,4 15,19 71 90,3 834,22 996 89,7 | 8072 697 964 227,17 100/0 96,4 38/85 67,8 858 49,53 100,0 85,8 4,16 70,8 86,22 146,80 900 80,7 [108 6,9 80,3 35,30 100,0 81,5 3,33 73 7 856 40/69 99,8 85,2 5/17 67,3 76,9 15,84 100,0 76,8 1,08 63,0 83,3 453,89 998 881 | 4,18 727 846 11/38 97,8 82,6 1,14 74,0 77,2 90/15 100,0 76/5 1,76 56,0 80,6 34,12 99,9 79,7 3,00 66,7 95,5 92541,69 99,9 95,4 | 21100 66,8 84.0 68/14 1000 84,6 1670 56,6 86,5 672,32 941 813 | 2914 79% 89'3 34/85 98,9 88/2 313 68,5 e B 976 bb,5 1,47 \ ; 99,2 88,7 | 673,67 70,2

(2 89,4 6988,45

v. H. aller Dividen- denbers teilung zulassenden Gesells. 12,5

100,0 68,0 65,2 71,7 71,3 86,8 84,0 81,4 73,9 76,9 68,0 71,8 81,8 76,9 67,7 82,9 84 4 O 61,5

überhaupt

19Ppen v. Q; Gewerbegrupp p: H überhaupt

eingez. Kapitals 100,0 1 96,7 C 98,5 138 98,2 122 98,7 66 96,5 181 99,7 66 99,7 42 99,6 83 95,9 25 98,1 20 99,5 L 99,0 338 99,2 9 96,9 10 96,3 42 97,3 349 98,5 65 99,3 202 002 109 50,2

54,71 99, 5 j 7 823,12 98,0 1 901 T2,7

Geschäftsjahr 1906 eine Dividende verteilt haben, Dividendensumme

vom Hundert

des divi- des divt- denden denden- beziehen- berech- den tigten Gesamtkapitals 4,0 0,5 6,6 12,9 10,9 3

Verdingungen im Auslande,

äheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reihs- und E M S Kidfieaën fônnen tn den Wotentagen in defsen Gxpedition während der A von 9 bis 3 Uhr eingesehen werden.

Ftalien. arineministerium in Rom und gleichzeitig Generaldirektion der ani ieR Mets (Direzione Generale R. R. arsenali) in Spezia und Neapel 23. April 1909, Vormittags 11 Uhr: Ver- gebung der Lieferung des Bedarfs der Köntiglich:-n Marine für die Königlichen Arsenale Spezia, Neapel, Venedig und Taranto an demishen Produkten für die Gesamtsumme von ungefähr 75 000 Lire. Sicherheitsleistung 7500 Lire. Griechenland. ai d ie Stadt Larissa in der Provinz Thessalien bea gt, die d beiten E elektrishe Beleuhtung der Stadt einer wt gründenden Gesellschaft zu übertragen. Bewerber wenden sich z¡weck- mäßig durch Vermiitlung des Kaiserlichen Konsulats in Volo an den Bürgermeister Demarchen von Larissa.

Amerika.

Der ehemalige Präsident der Republik Venezuela Cypriano Castro ist, „W. T. B.“ zufolge, mit den Dampfer „Guadeloupe“ in Fort de France auf Martinique eingetroffen. Alle anderen Häfen Westindiens hatte er für

sih verschlossen gefunden. Der „Associated Preß“ wird aus 3 Caracas gemeldet, daß die venezolanische Regierung Frank: F XX, reih sondiert habe, ob es einen Einwand erheben werde, wenn W XX1, Castro an Bord der „Guadeloupe“ in einem venezolanischen

Hafen verhaftet würde. Aus der Antwort Frankreihs gehe

hervor, daß dieses gegen eine Verhaftung Castros an Bord

des Dampfers nicht protestieren werde.

Asien.

Nah Meldungen des „W. T. B.“ ist Täbris am Gewerbegruppen Sonntag von der schweren Artillerie Ain ed Daulohe drei R Mill Stunden lang beschossen worden, ohne dáß ernsthafter g Schaden angerichtet wurde. é 1,60 Aus Urmia wird gemeldet, daß die Nationalisten sih E 5,28 des Arsenals bemächtigt und sieben Kanonen erbeutet haben, LOBE j 205,5 152,08 867,72 2AM 49,68 147,27 36,24 41,59 15,94 458,47 11,50 21,00 35,78 2614,21 68,68 676,66 34,90 31,57 7136,64

39,05

Literatur.

Liliyut-Wörterbücher. 1. T: Franzöfis-Deutsh. Von Professor Dr. J. F. Wershoven, (Verlag von Schmidt u. Günther in Leipzig; je M 0,90.) Le Liliput-Wörterbücher, 44 em hoh, 34 cm breit und 1} cm stark, fingerdick in Westentashenformakt, auf seidenstarkem Papier klar ge- druckt und haltbar gebunden, bieten mit je etwa 12000 Stihwörtern einen reihen Wortscaß für Reise, Konversation und Lektüre. Sie berüdcksihtigen besonders auch die Umgangssprache. Bei mehrdeutigen Ausdrücken wird durch erklärende Zusäße die Wahl des richtigen

Wortes ermöglicht.

Deutsch - Franzöfisch.

p au haup haup eingez. Kapitals M 100,0 1,60 96,7 5,10 986 1411,68 97,9 199,96 98,4 148,03 96,1 831,21 99,7 227,17 99,7 49,53 99,7 146,00 97,4 39,30 97,8 40,59 99,3 15,84 99,0 453,16 99,0 11,14 95,9 20,15 95,4 34,08 972 2539,87 99,2 68,14 99,4 632,40 99,9 34,45 98,5 30,36 97,9 6935,76

| E L “D CLICUUT ARE L Me

Der STelung 41.1 [101,00 zum Stabe des Bats, übergetreten. ). Schulz, Hc ; 277 Dat, unter Enthebung von der

D [ckck}

—_— —I D I M0 LOLO

1 Stellung als Komp. 1.7 [96,5 ‘er bet diesem Bat. ernannt.

Zu Komp. Chefs 7 1152,1)bzGiter Beförderung zu Hauptleuten, borläufig ohne Patent: Bart \ch, charakteris. Hauptm. im Eisenbahr- regt. Nr. 1, untex Verseßung in das Eisenbahnregt. Nr. 3; derselbe hat ein Dienstalter vom 24. März 1909 erbalten, Herwarth v. Bittenfeld, charakteris. Hauptm. im Luftschifferbat., Pistorius, Oberlt. im Telearaphenbat. Nr. 4, dieser unter Verseßung in das Telegraphenbat. Nr. 2.

Kuhlmann, Lt. im Lehrbat. der Fußart. Schießshule, aus der Armee ausgeschieden und im 111. Stammseebat. behufs Verwendung im Ostasiat. Marinedetahement angestellt. v. Gerber, Lt. der Nes. des Inf. Regts. Prinz Moriß von Anhalt-Dessau (5. Pomm.) Nr. 42, Tommandiert zur „Dienstleistung bei diesem Regt., auf sein Ansuchen aus allen Militärverhältnissen entlassen. Dr. Dietrich, Oberarzt beim 2. Kurhess. Inf. Regt. Nr. 82, von dem Kommando ¡ur Dienst- leistung beim Reichskolonialamt enthoben.

Katholishe Militärgeistliche.

2. April. Dr. Mühlenbein, Div. Pfarrer der 15. Div. in Dieuze, zur 13. Div. nah Paderborn, Albert, Div. Pfarrer der 2. Gardediv. in Berlin, zur 37. Div. in Allenstéin, verseßt.

Kaiserliche Marine.

3, April. v, Krosigk, Kapitän zur See von der Marine- station der Oftsce, bisher Kommandant S. M. Linienschiffes „Deutsch- land“, zum Konteradmiral befördert.

e

M ITIHO R

Kurze Anzeigen Gil dis

\ er Schriften, deren Besprehung vorbehalten dLlel Gin phen rén an die Redaktion, Wilhelmstraße s2, zu rihten. Rücksendung findet in keinem Falle statt. «

ü lle Welt. JIllustrierte Zeitschrift mit der Abteilung S A A und Entdeckungen auf allen Mean QEE Naturwissenschaften und Technik. X 9. Jahrgang % L 17. Jährlich 28 Hefte à 0,40 46. Berlin W. 57, Deutsches

Bong u. Co. ; E ie und Geisteswelt. Band 52, 146, 231, 234, 939, 247, 251, 254. Die Grundzüge der israelitischen Reli- gionsgeschichte. Von Professor Dr. Friedri Giesebreht. Immanuel Kant. Von Professor Or. Oswald Külpe. 2. Aufl. Korallen und andere gesteinsbildende Tiere, Von Pro- fessor Dr. Walther May. Elektrochemie. Von Professor Dr. Kurt Arndt. Die Blütezeit der musikalischen MERan E in Deutschland. Von Dr. Edgar Fstol. Johann NELiN Von Or. G. Sodeur. Die Geshlehtsfkrankheiten, gr Wesen, Verbreitung, Bekämpfung und Verhütung. Von General- oberarzt Professor Dr. Shumburg. Geschichte der Ae Sen Lyrik seit Claudius. Bon Dr. Heinrich Spiro. Jeder Band gebdn. 1,25 S. Leipzig, 4 . G. Teubner. idt a. men un Maljen. Plattdütshe Gedichte von ga Uten 1,50 46. Oldenburg i. Gr., Schulzesche Hofbuchh.

Rudolf Schwarz: Ein Wort zur Aufklärung von

L n. U, 0,75 46. Stuttgart, Deutsche von Balthasar

Verlags-Anstalt. Luft\chiffahrt

An der Wiege der l r der Stella Matutina zu Feldkird. Wilhetm, 8, e S T L Erfinder der Luftschiffahrt.

-

—_— 00 00 90 D R O I A

2 00 D000 Or _— D

Statistik und Volkswirtschaft.

Die Dividenden verteilenden Aktiengesells\chaft i Preußen 1906.*) A ISNS fa

Im Berichtsjahre befanden sich unter den 2650 (im Vorjabre 2584) für die Bilanzbeschreibung in Betracht ema f Ae E gesellshasten*) 35 (30) mit 75,79 (55,77) Millionen Mark eingezahltem F Aktierkapital, deren Statuten die Verteilung von Dividenden aus- {lossen Es bleiben demgemäß für die Betrachtung des deu È Divioendengewinn der Aktionäre betreffenden Geschäftsergebnisses 2615 | (2554) faßung8gemäß Dividendenverteilung zulassende Gesellschaften mit 7980,96 (7505,93) Millionen Mark eingezahltem Kapital, wovon 7823,12 (7347,47) Millionen Mark oder 98,0 (97,9) v. H. statutengemäß auf eine etwaige Dividende aus dem Bilanzjahre 1906 (1905) An- F spruch hatten, übrig.

Von jenen saßzungsgemäß Divitende verteilenden Gesellschaften

s{lossen, nah der „Stat. Korr.*, ausweislih ihrer Bilanzen ab:

1906 1905

a. ohne Gewinn (P 83 88 Und Bertuit. (O 3,4

deren eingezahltes sMillionen Mark 83,13

Aktienkapital. . . . \v. H. des gesamten . .. 1,0

ihr dividendenbe- (R Mak

rechtigtes Kapital . v. H. des gesamten

b.mitRNeingewinn D A

deren eingezahltes E Mark

Aktienkapital. . . . Iv. H. des gesamten

ihr dividendenbe- Millionen Mark

rechtigtes Kapital . v. H. des gesamten . ..

ihr bilanzmäßtiger /Millionen Mark

Reingewinn . . 1y. H. thres eingez. Kapitals 13,0 11:6,

c.mitRNeinverlust b A 38 ao deren eingezahltes Millionen Mark C

Aktienkapital. . . . Iv. H. des gesamten .

ihr dividendenbe- O (ark

rehtfgtes Kapital . Iv. H. des gesamten .

ihr bilanzmäßiger P A Mark

Reinverlust . y. H, thres eingez. Kapitals

Hiernach betrug der bilanzmäßige Ueberschuß des Nein-

gewinnes über den Reinverlust (Mehrgewinn) dieser Ge-

sellshaften 887,72 (714,69) Millionen Mark, d. #. 11,1 (9,5) v. H.

thres eingezahlten Gesamtkapitals.

pad

-

„„Serbesti“/

-

dD ‘E dD

_-

u R’ Rob

O0 do C0 5

O O O NNL

¡usammen

Koch-Berlin und der Geheime Medizinalrat, Professor Dr. Ehrlich- f . M. genannt. ¿ i

E E Sibungstag brachte, „W. T. B.“ zufolge, ‘er Ee,

sellschaft einen Zuwachs von 48 Mitgliedern. Das e. Here

wurde von Generaloberarzt, Professor Dr. Steudel erstaitet un

dem ärztlihen Dienst in den deutschen

beschäftigte sich me Korreferat hielt der Professor Dr. Schilling,

Schußgebieten. Ad, verlas cin den gleihen Gegenstan e L eclates Bere en des Regierungsarztes Ziemann- Kamerun.

en Stoff, dem deutschen Institut für ärztliche

Se it der ao des Missionsarztes Ol pp aus China.

Die darauf folgende Besprehung förderte den allgemeinen Wunsch n de

tage, die Zahl der Aerzte in den Kolonien zu vermehren und | J, Teil: Francesco Lana, 8. J. : Gufinder der LuftsGiffahrt,

zu dia ise Institute dort errichtet zu sehen. Weiterhin verlas der | (Frankf. Zeitg. Broschüren. „XXVÍII. L 7 8 Best) pre des V. cit ende eine Mitteilung Ziemanns aus Kamerun über Heftes 0,50 1., Jahrgang (12 Hefte) 4,60 4 eins. ;

A 8 von Spirochaeten und verschiedenen Bakterien bei | (Westf.), Verlag von Breer u. Thiemann. S u, Maa e Tropicum. Dr. Shaumann vom Hamburger Institut Mir Katholiken und die deut se Liter tur. Von für ‘Schiffs- und Tropenkrankheiten erguupee daun Ee Tee Heinr. f alkenber d 2 Aufl, 3,6. Bonn, C. gt,

i tung der Nucleinpho Buchdruckerei und Verlag,

pffenttuncen Lee die ® Beschreibung e T ia ü anal und OiE U 36 26, 41 u 00:

i i d veran|chau urden, . nsere eidun : i ei

Sade nwald von dems en Snstitut beschrieb einen neuen Dar m- Swulze und B. Brie. Gebdn. 1,25 4. Unsere Sinnes-

Rodenwald von demselben Institu Le S En P. Sulz B. E ebdn. 1,26 46. Unsere Sinnes : g_ ein Typhus | organe. Von Dr. Mango l

[A aas "fieber sofort berschwand. Den Sdluß des ersten dn, 1,25 4. Hörbare, Sichtbare, Clektrishe un C itadeE Pildeten die Vorlegunge von mikroskopischen R3, taen-Strahlen. Von Professor Dr. Neesen. Gebdn. Situngstages bildeten die Borlegungen von i T Rön gen-St, e (Bon Profesor Dr Mee ges:

 durch Dr. Ti Koch- Berlin un on 1,25 M. NBolkswir : japanishen Protozoen dur Sanitätsrat Dr, Mense-Cassel | Hr, C. Kindermann. Gebdn. 1,25 6. Leipztg, Quelle u Meyer

Zur Arbeiterbewegung. G i wird der „Frkf. Ztg." gemeldet, da ie Zwangs- M e r und DamwensGnetderrunen am Dienstag in Verbindung mit dem neugegründeten Arbeitge p, verband im Damenschneidergewerbe eine außerordent Fe Generalversammlung N &nfolgedessen wurde heute morgen die li eder aufgenommen. O Mie V Sébiesiste Zeitung“ aus Langenbielau C hoben die ausftändigen Arbeiter der Firmen e ugs ager Söhne und Karl Pospischil, vereinigte Buntweberetien, enen am nächsten Sonnabend gekündigt werden sollte, gestern morgen ommen. E U dem „Malin" gemeldet, unter Den Berg- leuten des Norddepartements herrsche eine gewisse N weil die Gesellshaften infolge des Rückganges der Mon erte E 2 i geblich vom 30. Juni ab die Löhne berabsezen wollen. H o rge leute beabsichtigen, im Falle einer Lohnherabseßzung in den Ausla zu treten. i A : i a a wird der „Köln. Ztg. berihtet, daß auf Berit iee Armsteona seit einigen Tagen A O vm eine Lohnerhöhung zu erzielen, im Ausstande sind. Be Zusammen stößen mit der Polizei wurden drei Leute festgenommen, N niht auf Verlangen der Ausftändigen frei alen en, ha sämtliche Arbeiter, ungefähr 2000, die Arbeit niedergelegt.

98,94 1,3

81,6 6937,75 92,4 6786,72 92,4 807,39

Laut Meldungen des „W. T. B.“ ist S. M. S. „S leipner“ vorgestern in Venedig eingetroffen. _S. M.S. „Bremen“ ist vorgestern in New Port News (Virginia) eingetroffen, um dort die laufenden Jnstandsezungen vorzunehmen.

In der Ersten Beilage zur heutigen Nummer des „Neichs- und Staatsanzeigers“ wird eine Zusammenstellung der Berichte von deutshen Fruchtmärkten für den Monat März 1909 veröffentlicht.

Oesterreich-Ungarn.

Die Jugendbünde der tshechisch-nationalsozia- listishen Organisation in Prag und dem ichechis en Teile Böhmens sind, „W. T. B.“ zufolge, gestern wegen antimilitaristischer Umtriebe aufgelöst worden. Nachts wurden in den Wohnungen der Vereinsbeamten und in den

Beantwortung elner mir heute durch den Köntglich italienischen Gesandten in Cetinje gemahten Mitteilung an dieien eine Note rihte, von der ich Ihnen beiliegend eine Abschrift übermittele. Indem die Fürstlihße Regierung die in dem Artikel 29 des Berliner Vertrazes vorzunehmende Abänderung als für die interessierten Teile befriedigend arsieht, und da Montenegro bereit ist, sih der Entscheidung zu fügen, welhe die Mächte bezügli des Artikels 25 desselben Vertrages treffen werden, gibt sich die Fürstlihe Regierung der Hoffnung hin, daß niîch!s mehr der Ent- wicklung und der Befestigung der guten Beziehungen zwischen der Monarchie und dem Fürstentum im Wege stehen werde.

Die oben erwähnte, an den italienischen Gesandten ge- richtele Mitteilung hat folgenden Wortlaut :

Ich beehre mih, den Empfang der Note zu beslätigen, womit Gure Exzellenz die Güte hatten, mih dahin zu verständigen, daß Vesterreih-Ungarn und die anderen Mächte der Streichung aller

jener Bestimmungen des Artikels 29 des Berliner Vertrages zu-

stimmen, die sih als Einschränkungen der vollen Souveränität Monte-

Die vorstehenden Gewinn- und Verlustziffern untershekden sich mithin von den früher bereits mitgeteilten der Gesamtheit der Aktlen- gesellshaften, für welhe Bilanzen vorliegen *), nur unwesentlich.

Tatsächlih verteilten für 1906 (1905) 1901 (1808) Aktiengesell- schaflen, d. | 72,7 (70,8) v. H. der erwähnten Gesellshasten mit Dividendenverteilung vorseherdem Statut überhaupt bezw. 88,4 (86,7) v. H. der Ft soweit sie mit Reingewinn abschlossen, Dividende. Diese Gesellschaften verfügten über ein eingezahltes Aktienkapital von 7136,64 (6600,99) Millionen Mark, d. s. 89,4 (87,9) v. H des gesamten der saßungsgemäß Dividendenverteilung A Aktiengesellschaften. hr dividendenberehtigtes Kapital betrug 6988,45 (6458,82) Millionen Mark = 97,9 (97,8) v. H. thres ein- gezahlten Gesamtkapitals, davon das tatsählih dividendenbeztehende 6935,76 (6404,11) Milltonen Mark oder 99,2 (99 v. P. Von dem insgesamt vorhandenen dividendenberechtigten Aktien apital mate

*) Vergl. die Nrn. 176 und 207 des „Reich5- und Staats- anzeigers" vom 28. Juli und 2. September v. J.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

l des 6. und 7. d. M. hat in Berlin im großen Hörfaa Instituts Far &Fnfektionskrankheiten die zweite Teaes ad Deutschen Tropenmedizinishen Gesellschaft stattge un n. Die Gesellschaft steht unter dem Ah Tender Borsigender ist der r. E. von Baelz- Stuttgart, le 0

or Dr. Not vom Hamburger Irfitat Me Sis - Mee Tropenkrankheiten , Shriftführor

Verlagsbuch- Sanitätsrat Dr. Mense - Cassel und Age when “Geheimer

ä o ig. u den

Medi ala ee Bedin, A Berta) Mroseior Dr. Le

vom Oberkommando der Schuytruppen, Berlin, gee G

medizinalrat Dr. Kirchner vom Kultusministerium zu Derlin, bie rofessoren Drs. Cl. Schilling und Plehn-Berlin, Stabsarz s, ; ander, Generalsekretär der Kolonialgesell haft, Berlin, Generalarz

ä der genannten Herren vorangingen. deneg eee S jungdiage wurde bel Bon l Zusammen der internationalen ropenmedizinichen Gese L O Ver» internationalen Kongresses zu Budapest im Her Li E

tense) zu beschicken, dagegen den Wegsa leter L N logie p der Ves Nauferlee E tagung zu empfehlen. er Vr er Ehrigen Togo tand bestimmt werden. Die Borir S ebeimeat Eri tee «G g May cinem eingehenden ü er Ain ett d U die Beschreibung seiner s{arf\sinnigen hemotheropeutischen Versuche T I nee aura Vis d. In die Pra L Lnge d O een, a berd die Stlaffkrankheit, aete e der Korreferent Dr. von Marshall aus Ostafrika ein, der au

[Mannigfaltiges E 9 eplin/.8.Npril31909. ÿ'

"T lottenverein veröffentlicht den Bericht über das ‘ubs a ae D seit seiner Gründung. Das bare An haben des Vereins und fein Kassenbestand bezifferte sih am L Cs zember v. J. auf 113761,97 #. ierzu kommen noch Effe “i bestände von 198 254,20 G, Unter Berücksichtigung der erst im x L \chäftsjahr 1909 zur Verrechnung kommenden Konten deli S e” ejamte Beteinsy erme gen pp it ne C Bitte: Ç d nzelmitglieder G E E ut” R Ba Wer wege: 94507 au 79. a Mag s der Verein treibt, is der Chinafonds hervor»

eigener Anschauung über den Stand der verheerenden Seuche und die

d , llenz Schmidt-Berlin. Von den Teilnehmern an der Cainn iein noi der Wirkliche Geheime Rat, Professor Robert

( nden Maßrahmen berichtete. Tröftlich ft es, n unen, nen tat\ählich dauernde Heilungen auch

6 104 H betru dessen Vermögen am 1. Januar 1908 rund 11 O v een Unterstüßungen im Betrage von 7216 46 bewilli