1909 / 93 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuhungsjachen.

E Wend Sani ne Ma al- und Inva 8- 2. ú

4. Verkäufe, Verpach x A

tungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von E

Wertpapieren.

1) Untersuchungssachen:

[7301] Fahneufluchtserklärung. In der Untersuhungsfache gegen den Rekruten Anton August Haase, geb. 26. 3. 87 in Schrot, Kreis Dt.. Krone, aus dem Landw.-Bez. Hildesheim, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der S8 56, 60 Neichsmilitärgeseßes, 69 ff. des Militärstrafgeseß- buches sowie der 88 356, 360 der Militärstraf- ga ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnen- üdtig erklärt. Hanuover, den 17. April 1909. Gericht der 20. Division.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[7147] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Mirbachstraße 57, belegene, im Grundbuche von Lichtenberg Band 47 Blatt Nr. 1459 zur Zeit der Gintragung des LBersteigerungsvermerks auf den Namen der inzwischen verstorbenen Frau Zimmer- meister Altermann, Florentine geb. Klingêporn, zu Hermsdorf i. M. eingetragene Grundstück, a. Vorder- wohngebäude mit 1. rehtem Seitenflügel, Doppel- quergebäude mit 2. rehtem Seitenflügel und 2 Höfen, am 24. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Geriht, Neue Friedrtch- straße 13/15, Zimmer Nr. 113—115, im 111. Stod, versteigert werden. Das 8 a 2 qm große Grund- stück Parzelle 1760/160 des Kartenblatts 48 der Ge- markung Berlin hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikelnummer 22 843, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 38762 und i} bei einem jährlichen Nuzungswert von 12100 # zu 480 4 Gebäude- steuer veranlagt. Der Versieigerungsvermerk ist am 1. April 1909 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 51. 09.

Berlin, den 14, April 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[7148] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwayngsvollstreckung soll das in Berlin, Langestr. 91, belegene, im Grundbuche von der Königstadt Band 46 Blatt Nr. 2762 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der verwitweten Rentier Babette Pauline Marie Henn, geb. Willms jeßt verehelichten Architekt Hunger, in Letpzig, Osftplay 5, wohnhaft —, eingetragene Grundstück, a. Borderwohnhaus mit linkem Seitenflügel und Hof mit abgesondertem Klosett, b. Wohn“ und Werkstattgebäude quer mit linkem Vorflügel, c. Werkstattgebäude rechts, am 24. Juni 1909, Vormittags 1A Uhr, dur das unterzeihnete Geriht Neue Friedristraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, im Ilx, Stock, versteigert werden. Das 12 a 35 qm große Grundstück Par- ¿elle 2177/3837 des Kartenblatts 44 der Gemarkung Berlin hat in der @rundsteuermutterrolle die Artikel nummer 15795, in der Gektäudesteuerrolle die Nummer 23 181 und it bet einem jährlihen Nuzungs- wert von 16630 4 zu 510 # Gebäudesteuer ver- anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 29. März 1909 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 49, 09.

Verlix, den 15, April 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87.

[110438] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwanasvollstreckung foll das in Hermsdorf belegene, im Grundbuche von Hermsdorf im Kreise Niederbarnim Band 23 Blatt 697 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Witwe Karoline Rothe, geb. Kirbis, in Hermsdorf eingetragene Grundstück am 18. Mai 1909, Vormittags 1A Uher, durch das unter- zeichnete Geriht an der Gerichtsstelle —, Brunnens plaß, Zimmer 32, linker Flügel, I Treppe, versteigert werden. Das Grundstück Wohnhaus mit Hof- raum und Hausgarten, Stall mit Washkühe liegt in Hermsdorf, Steinmeßstraße 5. Es besteht aus der Parzelle Kartenblait 1 Fläthenabschnitt 2131/194 2c. und ift 9 a 47 qm groß. Es ist in der Grundsteuermutterrolle der Gemarkung Herms- dorf unter Artikel 597 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 327 eingetragen und mit 1080 M4 jähr- lihem Nußungswert veranlazt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 5. März 1909 in das Grundbu eingetragen.

Berlin, den 22. März 1909.

Königliches Amtsgeriht Berlin- Wedding, Abteilung 7.

[7149] Zwangsverfteigerung,

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Tegel belegene, im Grundbuche von Tegel Band 18 Blatt Nr. 530 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Bildhauers und Stukkateurs Paul Luc1s zu Tegel eingetragene Grundstück am 22. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Geriht an der Gerichtsstelle —, Brunnenplatz, Zimmer Nr. 32, I Treppe, versteigert werden. Das Grundstück liegt in der Gemarkung Tegel, Shlieperstraße 1/2, Ede Budtefstraße, umfaßt die Parzelle Kartenblatt L;

lähenabschnitt 1724/162, es besteht aus Wohn- aus mit Hofraum und Hau®garten, ist 10 a 26 qm groß, in der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Tegel unter Nr. 453 und in der Gebäude- steuerrolle unter Nr. 389 mit 10500 4 jäh1lihem Nußurgswert eingetragen. Der Versteigerungsvermerk ist am 16, November 1908 in das Grundbuch ein- getragen.

Berlin, den 15. April 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7. [7146] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangévollstreckung soll das in Eraudenz, Lindenstraße 45/46, belegene, im Grund- bude von Graudenz Band 57 Blatt 1697 zur Zeit der Cintragung des Versteigerungsyermerks auf den Namen der in Gütergemeinschaft lebenden Bau- unternehmer Hermann und Augusta, geborene Hapke, Reddmannschen Eheleute in audenz eingetragene bebaute Grundstück Gemarkurg Fiewo, Kartenblatt 1 Farzeste 835/96 2c, 866/96 2c., bestehend aus Wohn- aus mit 2Seitenflügeln, Hofcaum, Hauszarten und Stallgebäude, von 15 a 46 qm Größe und mit

Zustellungen u. dergl.

mutterrolle Artikel 1197, Gebäudesteuerrolle Nr. 1339, am 11. Juni 1909, Vormittags 11 Uhr, dur das unterzeichnete Geriht an der Gerihts- stelle —, Zimmer Nr. 13 versteigert werden. Der Versteigerungsvermerk if am 17. März 1909 in das Grundbu eingetragen. Es er eht die Aufforderung, Rechte, soweit sie zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks Fus dem Grundbuche nicht ersichtli waren, spätestens im Ver- steigerungstermine vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläubiger widerspriht , glaubhaft zu maden, widrigenfalls sie bei der Feitftellung des geringsten Gebots nit berüdcksihtigt und bei der erteilung des Versteigerungserlöses dem Anspru des Gläu- bigers und den übrigen Nehten nah eseßt werden. Diejenigen, welhe ein der Verste gerung ent- gegenstehendes Recht haben, werden aufgefordert, vor der Erteilung des Zuschlags die Auf ebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens her eizuführen, widrigenfalls für das Necht der Versteigerungserl0s an die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt. Graudenz, den 24, Värz 1909. Köntgliches Amtsgericht.

Zwangsversteigerung. Wege der Zwangsvollstreckung sollen die in der Gemarkung Nömstedt belegenen, im Grundbuche von Nöômstedt Band 11 Blatt 45 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungêvermerks auf den Namen des Schmiedemeisters Louis Menke in Nömstedt ein- getragenen Grundstücke, Hofraum, Aerparzelle beim Poggenberge und Wiese in der Gemarkung Römstedt Kartenblatt 2 Parzellen zu 368/155, 288/199 und Nr. 1, groß 71 a 27 qm, mit 51/0 Tes Rein- ertrag und 210 4/6 Nuzungswert, Grundfteuermutter- rolle Art. 65 und Gebäudesteuerrolle Nr. 39, am 15, Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Geriht an der Geritsstelle versteigert werden. Der Versteigerungsvermerk ist am 30. März 1909 in das Grundbuch eingetragen.

Mediugen, den 8. April 1909.

Königliches Amt3gericht.

[61277] Aufgebot.

Es hat beantragt der Ackermann August Schulze in Steinfeld, vertreten durch die Rechtsanwälte Schulze und Na(tigal in Stendal, das Aufgebot der Aktie der Aktien-Zuckerfabrik Stendal Nr. 782 über Eintausendzweihundertsünfzig Mark deutscher Reichs- währung vom 15. Junt 1892, Eingetragen Seite 361 des Aktienbuchs.

Der Inhaber der bejeihneten Urkunde wird auf- gefordert, ia dem auf den 13. Mai 18909, Mittags L127 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 22, anberaumten Termin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Stendal, den 16. September 1908. Königliches Amtsgericht.

[61696] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Urkunden Zwecke der Kraftloserklärung beantragt wordea : I. zweter von dem Ingenieur Otto Littwiß in Friedenau, Ringstr. 50, akzeptierter, mit dem Namen des Ausstellers noch nicht versehener, am 5. be, ztehungsweise 16. September 1908 fälliger Wesel, ausgestellt am 16. Juni 1908 in Friedenau über je 9000 M, beantragt von dem Ingenieur Otto Litt- wiß in Friedenau, Ringstr. 50;

[T, der 4 prozentigen Teilshuldvershreibung der Aktiengesells haft Ludw. Loewe und Co. zu Berlin Nr. 234 über 1009 (4, beantragt von dem Konditor Ernst Hennig in Lucktenwalde, vertreten dur Nechts- anwalt Brandt zu Luckenwalde;

ITT. des Zertififats Nr. 33 der Vereinigung der Aktionäre der Berliner Hypothekenbank Aktiengesell- {aft vom 30. Juni 1902 über 509 H, beantragt von der Firma Kohrs und S-eba zu Hannover, ver- treten durch den Justizrat Dc. Oppenheimer in Berlin;

IV. des Genußsheins Nr. 805 der Lodz-Gas-Ge- sellschaft zu Berlin über 500 Rubel, beantragt von Leon Hurwihz in Lodz, Petrikauerstraße 62, vertreten durch den Geh. Justizrat Kempner und Justizrat Pinner in Berlin;

V, pp i

_ ŸVI. dreier von dem Kaufmann Friß Puplat in Berlin akzeptierter, von M. Lubki am 23. Oktober 1885 zu Goldap auszestellter Wesel über je 300 M, zahlbar am 20. resp. 30, resp 20. Fanuar 1900, be- antragt von der Kaufmannsfrau Frida Bernstein zu Königsberg i Pr.,, Am Slß 4;

VII. des Interimsscheins Nr. 426 der Kamerun- Kautschuk Kompagnie. Aktiengesellschaft zu Berlin Nennbetrag der Aktie 1000 M —, auf den Namen der Frau Geh. Archivrat Falkmaun lautend, bean- tragt von 1) Frau Agnes Caspari, geb. Falkmann, in Liverpool, 23 Sefton Park Noad, 2) dem Senats- präfidenten Rudolf Fallmaan in Berlin, Luther- straße 6.

Die Inhaber der vorbezeihneten Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 22, Mai 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Sto, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Berlin, den 16, Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[107007] Aufgebot. Der Schneidermeister Wilhelm Schumann 111. in Mensfelden hat das Aufgebot der angeblih ver- brannten 3X2 9% Schuldverschreibung der Nassauischen Landesbank P. c. Nr. 3459 über 1000 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, Oktober 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte, Zimmer Nr. 100, anberaumten Aufgebots- termine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird, Wiesbaden, den 9. März 1909,

Königliches Amtsgericht, Abt. 4.

Bterbaum. Ausgefertigt: (L 8.) Rausch,

[7348] Im

zum

9600 M Gcbäudesteuernußungswert, Grundsteuer-

Öffentlicher Auzeiger.

Preis für den Naum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 d

8. Nied 9, Ban

Von den Wertpapieren, die in der von mir er- lassenen Bekanntmahung vom 1. April Nr. 81 des Reich8anzeigers Oeffentlicher Anzeiger als in Malkwig gestohlen bezeichnet {ind, sind inzwischen nachstehende ermittelt worden:

1) 6 300 3 9/0 Preuß. Pfandbrief Lit. 1, XVII E. M. Nr. 4491; j

2) #4 300 37 9/9 Schles. Bodenkredit-Aktien-Bank Ser. I1I Lit. E Nr. 06 388;

3) 4 300 49/0 Schles. Bodenkredit - Aktien - Bank Ser. X[ Lit. E Nr. 04 036; :

4) Æ 300 49/9 Schles. Bodenkredit- Aktien- Bank Ser. XI Lit. E Nr. 04 326;

9)- 300 40/0 Schles. Bodenkredit» Aktien - Bank Ser. VII Lit. E Nr. 03 749;

6) 6 300 34 9% Shles. Bodenkredit-Aktien- Bank Ser. 1 Lit. D Nr. 06 551;

7) 100 Taler Krakau Oberschles. Eisenbahn- obligation Nr. 01 278;

8) 100 Taler Krakau Oberschles. Eisenbahn- obligation Nr. 12 113;

9) 100 Taler Krakau Oberschles. Eisenbahn- obligation Nr. 05 824.

Breslau, den 16. April 1909,

Der Erste Staatsanwalt.

Srite Claatsar [7150] Aufgebot.

[7152]

gefertigte Hinterlegungsschein über die am 7. Januar 1903 ausgestellte Lebensversiherungspolice Nr. 242 5283, lautend über A 20 000,—, sowie die unter dem 3, Februar 1906 ausgefertigte Lebensversiherungs- police Nr. 295 695, lautend über 4 10 000,— auf das Leben des Tischlermeisters Herrn Ernst Emil Hermann Zietlow in Berlin, geboren am 27. Juni 1876 in Berlin, sind dem Herrn Versicherten abhanden gekommen. Der gegen- wärtige Inhaber dieses Hinterlegungss{eins resp. der Police wird aufgefordert, sh bis zum 15, Juui 1.909 bei uns zu melden, widrigenfalls die genannten e Urkunden für kraftlos erklärt und neue Ausfertigungen erteilt werden. uis Verlin, den 17. April 1909. Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesell schaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

[6901] Das auf Antrag des Kaufmanns Peter Ludwig Schmidt in Elberfeld erlassene Aufgebot vom 6. April 1909 wird dahin ergänzt, daß der abhanden ge- | d kommene Wechsel über 100 4, zahlbar am 10. April 1909 bei Karl Daniel in Tscher- nig, lautet. Zugleich wird der Aufgebotôtermin vom 22. Oktober 1909, Mittags 12 Uhr, auf den ja 29. Dezember 1909, Mittags 12 Uhr, verlegt. Triebel, den 14. April 1909. D Königliches Amtsgericht.

[7162] Aufgebot. Zwecks Eintragung in das Grundbuch hat der Kaufmann Theodor Nodenstein zu Bockum als Eigen- | 5; besiger der Parzelle Steuergemeinde Bockum Flur 10 | * Nr. 986/264, im Dorfe, Hofraum, 11 qm, das Auf- n derselben beantragt. Ale diejenigen, welche Sigentumörehte an dieser Parzelle geltend machen, werden aufgefordert, solhe spätestens bis zu dem am 16. Juni 1909, Vormittags A1 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termin anzu- ia widrigenfalls der Ausschluß dzr Rechte er- o!gt.

Werne, den 8. April 1909.

Königliches Amtsgericht. [7163] Aufgebot. Zwedcks Cintragung in das Grundbuch hat der Wut Bernard Froning zu Bockum als Etgenbesißer der Parzelle Steuergemeinde Bockum Flur 10 Nr. 985/264 im Dorfe, Hofraum, 13 qm, das Auf- gebot derselben beantragt. Alle diejenigen, welche Cigentumsrehte an dieser Parzelle geltend werden aufgefordert, ihre Nechte spätestens bis dem am L1G. Juni 1909, 1% Uhr Vorm., an hiesiger Gecichtsstele anberaumten Termin anzu- melden, widrigenfalls der Ausschluß ihrer Rechte erfolgt. Werne, den 8. April 1909, Köntgliches Amtszericht.

[7154] Aufgebot. Die verehelihte Bertha Kunz, geb. Schneider, zu Leipzig, Kantstraße 40 1, vertreten dur den Nechts- anwalt Dr. Adam zu Berlin, Frtedcihstraße 220, hat beantragt, den verfchollenen Agenten Friedrich Anton Kunz, geboren am 8. Februar 1843 zu Giürau, Kreis Zwickau, zuleßt wohnhaft in Berlin, Wilhelmstraße 37, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 6, November 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht, Berlin C. 2, Neue Friedrichstr. 13/14, IIL Stod, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine zu melden , widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsterraine dem Gericht Anzeige zu machen. Berlit, den 6. April 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. N

[7156] __ Aufgebot, : Der Drechsler Heinri Hefsselmann zu Norup hat beantragt, den vor vielen Jahren nah Amerika aus- gewanderten und vershollenen Anton Franz Hessel- maun aus Norup für tot zu erklären. Der Anton Brie Hesselmann wird daher aufgefordert, ih pätestens in dem auf den 3, Januor 1910, Morgens Ux Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots, termine dem Gericht Anzeige zu machen. rit Coesfeld, den 13. April 1909. B Königliches Amtsgericht.

[7157] Aufgebot.

Der Kassendiener Nobert Tiffe in Breslau hat beantragt, den verschollenen Bôöttchergesellen Ernst (Erñestus) Tiffe, geb. 11. August 1858 zu Glay, zuleßt wohnhaft in Hitzacker, für tot zu erklären.

w

K

A

de

be

Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

Der bezeichnete Ver]chollene wird aufgefordert, sich

6, Kommanditgesell en 7. Erwerbs- s Bal

[7158]

Der von uns unterm 10. Februar 1906 aus- [7160]

1909 nachstehendes Aufgebot erlassen : macher Ernst Soldner tin Bechhofen hat den Antrag gestellt, den Leonhard Wilhelm Sold xer, brauer, geb. 30. März 1860, zuleßt in Bechhofen, A0 weil verschollen für tot zu erklären. Petersburgerstraße 2, halb die Aufforderung 1) an den verschollenen Leon, harv Wilhelm Soldner, gebotstermine vom Freitag, den 26. 1909, Sigungésaal, zu melden,

Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen uz | mögen, spätestens im genannten Aufgebotstermin Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebot. [7161] Walksfelde, z. Zt.

107 uhe,

falls die Todeserklärung erfolgen wird. : welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätesiens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu mater.

(7153]

Verlin N. 24, Friedrihstraße 105 a, hat als der unbekannten Erben des am 31 Berlin verstorbenen Medailleurs (Schildermalers) Oskar Krohm das Aufgebotsverfahren zum Zwet der Ausschließung von Die Nachlaßgläubiger ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Medailleurs (Schildermalers) Oèkar Krohm spätestens in dem auf den 25. September 1909, Vor- mae 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- gericht, IIL. Stock, Zimmer 106/108, machen, gebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die zu | Anmeldung hat die

und des Grundes der Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Ab- {rift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Verbindlichkeiten aus Ge Irecten, Vermät- nissen und Auflagen berü

den Erben nur insoweit Befriedigung verlan zen, als sich nach Befriedigung der nicht d) Gläubiger noch thnen jeder Erbe nah der Teilung des nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. rechten, Gläubiger, denen die Erben unbes

ein, daf [asses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Tetl der Verbindlickeit haftet.

[7155]

anzumelden. Gegenstandes zu enthalten; urkundlihe Beweisstücke [rift oder in Abschrift beizufügen.

ergibt.

mädtnissen und Auflagen sow 2 der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Auf- gebot nit betroffen.

auf Aktien und Aktiengeselj@,

ect

erlafsung 2c. von

Tausweifse. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

spätestens in dem auf den 1. November 1.909 Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geridit anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen falls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollen: zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderun spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. d

Dauneuberg, den 14. April 1909. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Die Chefrau des Landmanns Diedrich Gloyftein

in Neuenhuntorfermoor, Amalie geb. Striefer hat beantragt, zuleßt wohnhaft in St. Francisco, Der bezeichnete Verschollene wird spätestens in dem auf den 23, Vormittags 10 Uhr, Geriht anberaumten Aufgebotstermin

Ne ns die Todeserklärung erfolgen alle, Verschollenen Aufforderung, Gericht Anzeige zu machen.

den berschollenen Friedri Schriefey

für tot:zu erklären, aufgefordert, sig Oktober 1909, bor dem unterzeihneten zu melder, rx wird, An welde Auskunft über Leben oder Tod des

zu erteilen vermögen, ergebt die spätestens im Aufzebotsterraine dem

Elsfleth, den 5. April 1909.

Großherzoglih Oldenburgisches Amtsgeri@ht. ; Befauntmachung.

Das Kgl. Amtsgericht Heruieden hat am 186. April Der Pinsel, led, Biere Es ergeht des, sih spätestens im Auf, i November Vormittags Lkl Uhr, amtsgericht[, widrigenfalls seine Todes, alle, welhe Auskunft über ber- dem

rllärung erfolgt, 2) an

Herrieden, den 18. April 1909. Gerichts\{r-iberei d-s Kgl. Amtsgerichts. Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Hell. Aufgebot. Der Privatier Joachim Chrislian Stamer in in Breitenfelde, hat beantragt, en verschollenen Tischler Franz Joachim Heinri

Stamer, geb. 23. 2. 44 in Bälau, zuleßt wohnhaft in Breitenfelde, Verschollene wird aufgefordert, si \pätestens in dem

für tot zu erklären. Der bezeichnete uf den 5. November 1909, Vormittags vor dem unterzeihneten Gericht au- Aufgebotstermine zu melden, C n alle,

eraumten

Mölln i. L, den 16. April 1909. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. jur. Emil Wolffenstcin ia Pfleger Januar 1909 în

Nachlaßgläubigern beantragt. werden daher More

Berlin C. 2, Neue Friedrichstr. 13/14,

anberaumten Auf-

Angabe

des Gegenstandes Forderung

zu enthalten.

lets, vor den ihtigt zu werden, von

ausges lossenen ein Uebershuß ergibt. Auch haftet Nachlasses

/ Für die Gläubiger aus Pflichttetls- Vermächtnissen und Auflagen sowie für die

ränkt haften, tritt, enn sie fih nit melden, nur der Rechtsnachteil jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nalh-

Berlin, den 2. Apil 1909. öntglies Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84, Aufgebot. Dec Fabrikant Ferdinand Flins{ch zu Berlin, Neuc ntbacherstr. 7 a, hat als Verwalter tes Nachlasses

des am 20. November 1908 in Wilmersdorf ver- storbenen Kaufmanns Oskar Langelütke das Auf-

botsverfahr-n zum Zwette der Aus\ ließung von achlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger

werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen

n Nachlaß des verstorbenen Kaufmanns Oskar

Langelütke spätestens in dem auf den §8. Juli 1§09, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Amtsgerihtsplag, Zimmer Nr.

19, an- raumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht Die Anmeldung bat die Angabe deb und des Grundes der Forderung sind in Ur- Die Naqhlafß-

welche sich nit melden, lönnen, unbe-

läubiger, adet des Nechts, vor den Verbindlihleiten aus flitteilsrechten,

Vermätnissen und Auflagen be- dcksihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit efriedigung verlangen, als sich nah Dr der

r qus flihtteilsrehten, Ver-

ie Gläubiger aus die Gläubiger, denen

nicht Es enen r aus Pf noch ein Ue e

Charlotteuburg, den 8. April 1909. Königliches Amtsgericht. Abt. 13.

L Württ. Amtsgericht Waiblingen.

drich Adolf Leuz, Sattler, geboren den iri 1859 in Basel, zuleßt wohnhaft in Waib- lingen, wurde durch Ausslußurteil vom 16. April 1999 für tot erklärt auf 31. Dezember 1900. Den 17. April 1909. Sekretär Schlenker. Bekanntmachung. : s Aus\chlußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 6. Junk 1998 is die am 5. November 1877 auf den Namen des Hofbesigers und Rentners Claus Kielholz in Erfde äusgestellte und am 1. September 1881 auf den Landmann Sievert Hasche in Erfde umgeschriebene Aktie Nr. 18 des Spar- und Vorschuß- vereins für das Kirchspiel Erfde in Erfde über 300 4 für kraftlos erklärt. Friedrichstadt, den 16. April 1909. Königliches Amtsgericht.

182 Oeffentliche Zustellung. lie Frau Bertha Schrade, geb. Duscheck, in Berlin, Schulstr. 77, Prozeßbevollmächtigter: Nehts- anwalt Justizrat Oemler, Berlin, klagt gegen thren Ehemann Eduard Schrade, früher in Beriin, Mattstr. 40 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin wiederholt grob mißhandelt und mit dem Tode bedroht habe, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münblihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweiundzwanzigste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Werlin, Gruner- straße, Gerichtsgebäude, Hauptportal, I1. Stodck, Zimmer 2—4, auf den 12. Juli 1909, Vor- mittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke dex dffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 17. April 1909. i

Fischer, Gerichtsschreiber :

des Königlichen Landgerihta 1. Zivilkammer 22. 7184 Oeffentliche Zuftellung. / Se Kellner Paul Kowalsky, jeyt in Berlin, Brunnenstraße 34, Kläger, Prozeßbevollmächtigter : R.-A. Dr. Miethke in Berlin, ladet ia den Akten 10 R. 269. 08 seine Chefrau Gmma Kowalsky, geb, Gunkel, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Elsasserstraße 7, Beklagte, zur münd- lichen Verhandlung des Nechis\treits vor die 8, Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts 1IT in Berlin zu Charlottenburg, Tegelerweg 17—20, Saal 47 T auf den 25. Juni 1909, Vormittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- riht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zroecke der ôffentlihen O wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

N 16, G 1909.

omas, Gerichtsschreiber des Königliwen Landgerichts IIk.

[7186] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emmy Schlüter, geb. Holstein, in Stettin, Blumenstr. 8a, Prozeßbevolmättigter : Rechtsanwalt Dr. Oberländer in Elberfeld, klagt gegen den Konditor Karl Schlüter, früher in Wermelskirhen, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter seine Familie verlassen habe, derjelben keinen Upterhalt gewähre und seine Chefrau geshlagea und beschimpft habe, mit dem Antrage: 1) die zwischen den Parteten am 8. Oktobec 1891 vor dem Kal. Standesamte in Schönningen eingegangene Ghe zu seiten; den Be- flagten für den allein {chuldigen Teil zu erklären; 2) dem Beklagten die Kostea des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts in Elberfeld auf den 9. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt - zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemackt.

Elberfeld, den 17. April 1909.

I ughenn, Justizanw.,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 7187 Oeffeutliche Zustelluug. : Die Arbeiterfrau Anna Martha Mathilde Klein, geb. Z-echlin, in Tribsees, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. H. Ollmann in Greifswald, klagt gegen thren Ghemann, den Arbeiter Franz Eduard Klein, früher in Tribsees, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund bôzwilliger Verlassung, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bante nach zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- klären. Die Klägertn ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsslreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Greifs- wald auf den 5. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Se rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Hs e der döffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 13. April 1909. : Beug, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts

[7189 Oeffeutliche Zustellung.

Die Ebefrau Pauline Schroeder geb. Haberbosch, Düsseldorf, Hüttenstraße 32, vertreten durh Nechts- anwälte Dres. Heßlein und RNubensohn in Hamburg, klagt gegen ihren Ehemann, den geschäftslosen Her- mann Schroeder, zuleßt in Hamburz, jeßt unbe- klannten Aufenthalts, aus § 1568 B. G.-H., mit dem Antrage, die zwischen den Parteten bestehende Ehe zu scheiden und den Beklagten für den allein shuldigen Xeil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechts- streits zur Last zu legen. Klägerin ladet den Be- [lagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die Zivilkammer VIII des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holitentor) auf den 22. Juni 1909, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 17. April 1909.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts Hamburg.

: Zivilkammer VIII.

[7191] Oeffeuctiche Zustellung. Die Arbeiterfrau Johanne Joppien, geborene Bläsner, zu Groß, Hubntcken per Palmnicken, Prozeß-

Kreis Fischhausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-Bs., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr. auf den 9. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 94, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Au?zug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 16. April 1909.

Born, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7192] Oeffentliche Zuftellung. Die verehelichte Steinseßpolier Hermann Wichert, Glifabeth geb. Waskow, in Kolberg, Hucke 1, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Brummund zu Köslin, klagt gegen ihren Ehemann, ‘den Steinsetz- polier Hermann Wichert, früher in Kolberg wohns haft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihr Ehemann, der ih gleich nah der Eheschließung dem Trunke ergeben und sie vtel- fach körperlih gemißhandelt habe, si feit Frühjahr 1902 gegen thren Willen in b3sliher Absiht von der häuslichen Gemeinschaft ferngehalten, sich seit dieser Zeit weder um sie, noch um thre Kinder gekümmert habe und sein Aufenthalt seit dem Fahre 1905 unbekannt set, mit dem Antrage, auf Grund derx S8 15672, 1568 B. G.-B. ju erkennen: 1) die Che der Parteten wird geschieden, 2) der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung, 3) die Kosten des Rechtsstreits werden dem Beklagten auferlegt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIL1. Zivil- kammer des Köatglichen Landgerichts in Köslin auf den 7. Juli 1909, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köslin, den 15. April 1909.

Trabandt, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[7193] Oeffentliche Zuftellung. Die Ehefrau Golla, Agnes geb. Drzonsgalla in Amt Dambeck bei Salzwedel, Prozeßbevollmähtigter : Rechtéanwalt Kaiser in Magdeburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Nobert Golla, unbekannten Aufenthalts, früher in Groß. Wanzleben, wegen bôss- licher Verlassung, mit dem Antrage, 1) die Ehe: der Parteien zu {eiden und den Beklagten als den allein huldigen Teil zu erklären, 2) die Kosten des RNechts- streits dem Beklagten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivillammer des Könitg- lien Landgerihts in Magdeburg, Halberftädter- straße 131, Zimmer 142, auf den 5. Juli 1909, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Magdeburg, den 15. April 1909. Kleinau, Landgerichtssekretär, Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

[7195] Oeffentliche Zustellung. :

Die Frau Glise Adam, geborene Gläser, in Stettin, Lukasstraße 10, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Range in Stettin, klagt gegen ihren Ebemann, den Heizer Emil Adam, zuleßt in Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sih seit dem 20. Januar 1900 gegen den Willen der Klägerin in bösliher Absicht von der häuslihen Gemeinschaft fernhält und seitdem nicht für die Klägerin forgt, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {heiden und dem Beklagten die Schuld an der Scheidung beizumessen, oder den Beklagten zu verurteilen, die häuslihe Gemeinschaft mit der Klägerin herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichls in Stettin, Albrechtstr. 3 a, Zimmer Nr. 7, auf den 30. Juni 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Der Sühne- versuch ist für nicht erforderlich erklärt.

Stetiin, den 13. April 1909. Frese, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7188] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kutscher (Arbeiter) Theophil Kaszmirski in Kayseriy a. Ng., Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Justizrat Ollmann zu Greifswald, klagt gegen seine CGhefrau Josefa Kaszmirski, geb. Ryczewski, un- bekannten Aufenthalts, unter der Behaup!ung, daß die Beklagte am 20. Dezember 1908 ihn verlafsen habe und sich seitdem von ihm fernhalte und daß alle seine Nachforschungen nah ihrem Aufenthaltsort er- folglos geblieben seien, mit dem Antrage, die Be- klagte zu verurteilen, die häuslihe Gemeinschaft mit dem Kläger wieder herzustellen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts in Greifswald auf den 5. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 13. April 1909. Beug, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

7168 Oeffentliche Zustellung. h Die Köchin Anna Hingst in Letpzig, Südstraße 125, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Haupt- vogel daselbst, klagt gegen den Kellner Johannes Schilling, früher in Cassel, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß dieser der Vater ihres am 24. September 1998 außerehelih geborenen Kindes Hermann Herbert sei, mit dem Antrag, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, ihr die Kosten des Unterhalts für die ersten 6 Wowthen nach der Entbindung mit 60 6 sowte die Kosten der Eo mit 30 zu ersetzen, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgeriht in Cassel, Abt. Ill, auf den 21. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Caffel, den 17. April 1909,

[7183]

V

Oeffentliche Zustellung. Die minderjährigen Kinder: 1) Wally Fröhlich, 2) Willy Fröhlich, verlMten durch ihren Pfleger, den Kaufmann August Schega - zu Nixdorf, Kottbuser- damm 77, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Ene und Dr. Behrend zu Berlin, klagen gegen den

traßenhändler Frciß Fröhlich, zurzeit unbekannten Aufenthalts, früher in Nixdorf, Jägerstr. 13, wohn- haft, unter der Behauptung, d2ß der Beklagte, ihr Vater, seit 1905 fie verlassen und seitdem niht mehr für sie gesorgt habe, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen, an die Kläger zu Händen thres Pflegers von Zustellung der Klage an monatli je 15 #, zusammen monatlih 30 4, in vtertel- jährlihen Vorauszahlungen zu zahlen, und das Urteil für vorläufiz vollstreckbar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts 11 in Berlin 8W. 11, Hallesches Ufer 29—31, auf den 8. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 60, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte ‘zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 19. April 1909,

(L. S.) Benlke,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts Ik.

[5930] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann Franz Grechza in Osterfeld, Sterkraderstraße 76, klagt gegen den Kaufmann Ernft Beckmann, fcüher in Osterfeld, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihm gegen den Beklagten ein DarlehnsanspruG von 175 M zustehe, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurteilen a. an den Kläger 175 M nebst 49% Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen oder ein- zuwilligen, daß die vom Gerichtsvollzieher Stutte beshlagnahmte Kiste an den Kläger herausgegeben wird, Þþb. das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Bottrop auf den 7. Juni 1909, Vor- mittags 97 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen ZusteDung wird dieser Auszug bekannt gemacht. Bottrop, den 7. April 1909.

(L. S8.) Werkmeister, Diätar,

Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[7170] Oeffentliche Zustellung.

Der Ackerer Karl Andró in Mondelingen klagt egen den Iosef Nemy, Unter«aehmer, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Mondelingen, unter der Behauptung, daß Beklagter thm 1) für Hausmiete in der Zeit vom 1. Januar bis 1. Ok- tober 1908 pro Monat 12 4 = 108 4, 2) für Miete des Hofes 10 46, zusammen 118 4 s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von Einhundertahtzehn Mark nebst 4 9/0 Zinsen vom Klagezustellungstage an koslenfälltg zu verurteilen und das Urteil für vorläufiz vollstreckbar zu erklären Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des NRechts\treits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Diedenhofen auf den 5. Juli 1909, Nachmittags 3 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Diedenhofen, den 17. April 1909. Gerichtsschreiberei des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[7171] Oeffentliche Zustellung. Die Ostenfelder Brennerei-Gesellshaft m. b. H. in Ostenfelde, Kreis Warendorf, Prozeßbevollmäch- tigter: Justizrat Middendorf zu Delde, klagt gegen den Wirt Friy DHenuske, früher in Barop-Hombruch, Mühlenstraße 28, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter verpflichtet, der Klägerin 260 4 für am 17. Dezember 1908 ge- lieferten Branntwein, ferner 3,20 46 Anwaltsgebühren und Auslagen zu zahlen, mit dem Antrage auf Zahlung von 269 4 15 nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 17. Februar 1909 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu e1kflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtegeriht in Dortmund auf den 4. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr. m Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Ein- lafsungsfrist 4 Wochen. Dortmund, den 6. April 1909. Buck, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 6368 Oeffentliche Zuftellung. - Die Firma Fr. Birkemeyer & Lieber in Düfsel- dorf, Elberfelderstr. 9, Prozeßbevollmähtigter : Necht3- anwalt Dr. Koh in Düsseldorf, klagt aegen dea Kaufmann Carl Laudergreu, früher in Stockholm in Schweden, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr Beklagter für käuflich ge- lieferte Kleidungsstülke den Betrag von 287,00 4 vershulde, mit dem Antrag, den Beklagten kosten- pflihiig zu verurteilen an Klägerin 287,00 4 nebst 59/0 Zinsen seit dem 3. Januar 1907 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf im Saal 9 des Justiz- gebäudes am Königéplaß auf den 18. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht. : Düsseldorf, den 10. April 1909,

Rubusch, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6910] Oeffeutliche Zustellung. Der Spezereihändler Cantonit in Hayingen klagt gegen den Bergmann Nazzareno Voufili, früher in Hayingen, jet unbekannt wo, unter der Behauptung, daß ihm Beklagter für gelieferte Spezereiwaren 152,93 4 schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Er- kenntnis zur Zahlung von 152,93 4 nebst 4 9/9 Zins seit Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Hayingen auf Dieustag, den 8. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hayingen i, L., den 17. April 1909. Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. 6199 Oeffentliche Zustellung. f Des Brennereibesißer Otto Kalle in Wattenscheid, Loe ol tiger: Rechtsanwalt Meri in elsenkirhen, klagt gegen den Wirt Friß Heusthe, früher in Gelsenkirchen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß dieser ihm für käuflich

seit 1. März 1909 schulde, mit dem Antrage 1) den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 300 4 ne 99/0 Zinsen feit 1. März 1909 zu zahlen und d Kosten des Rechtsflreits eins{ließlich der des vorans- gegangenen Arrestverfahrens zu tragen, 2) das Urteil sür vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Gelsfenkirhen auf den 9. Juni 1909, VormittagE D Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Gelsenkirchen, den 7. April 1909.

Schulte, Akluar, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[7169] Oeffentliche ZUe g.

Die Firma S. Schiffmann in Koblenz, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Brasch in Koblenz, klagt gegen den Ferdinand Meckel, früher in Lüne- bach, z, Zt. mit unbekanntem Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte für geliefert er- haltene Waren 252,15 46 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. August 1905 verschulde, mit dem Antrag auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlun von 252,15 #4 nebst 59/6 Zinsen seit dem 1. August 1905, Die Klägerin ladet den Beklagten zur münds- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht in Koblenz auf den 24. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 25. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kobleuz, den 15. April 1909.

Beutler,

Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts,

[7181] Oeffentliche Zustellung. Der Rechtsanwalt Buß in Schönebeck a. E, klagt gegen den Schiffseigner E. Berger aus Oraniens burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von Gebühren und Auslagen für Vertretung in dem Prozesse des Beklagten gegen J. G. Dümling hier vor dem Königl. Amtsgeriht in Schönebeck a. E., mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 26,90 M nebst 49/6 Verzugszinsen seit dem 1. Ok- tober 1908 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstrecktar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlien Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Schsönebeck a. E. auf den L. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt. Schönebeck a. S E April 1909.

it É, Gerihts\{reiber des Köntalihen Amtsgerichts.

[5540] Oeffentliche Zuftellung.

Der Delikatessenhändler A. Bode in Straßburg, Megtgergießen 29, Prozeßbevollmättigter: Rechts- anwalt Dr. Zenner in Straßburg, klagt gegen die Frau Brausch, Marie geb. Benoit, früber in Straßburg. Sleidanstraße, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund der Be- hauptung, daß ihm die Beklagte für auf vorherige Bestellung gelieferte Waren den Betrag von 103,25 schulde, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung der Beklagten zur Zahlung dieser Summe nebst 4 9/6 Zinsen seit dem Klagetage. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündliben Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- gericht in Sliraßburg, Saal 49, auf den 5. Juni 1909, Vormittags 87 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Straßburg, den 8. April 1909. Gerichtsschreiberei des Kaiserlihen Amtsgerichts.

{7167] Neu-Ruppin, den 29. März 1909.

An 1) Herrn Georg Silberftein, Berlin, Kur- fürstenstraße 45/46,

2) Fräulein Marta Silberstein, Berlin, Froben- straße 12, /

3) Herrn Wilhelm Silberfteiu, Berlin, Froben- traße 12, :

! J Herrn Julius Silberftein, als geseßlichen Vertreters des minderjährigen Friß Silberstein, Berlin, Fcobenstraße 12, J

5) Frau Clisabeth Katzïy, geb. Leyser, Berlin, Chodowieckistraße 37,

6) Herrn Max Katzky, straße 37,

7) Herrn Emil Leyser, straße 21/22, i

8) Herrn Martin Leyser, Berlin, ftraße 21/22,

9) Herrn Berlin, straße 21/22, : ;

10) Frau Clara Leyser, geb. Silberstein, Berlin, Sillingstraße 21/22, i

11) Frau Friederike Piecck,

Berlin, Courbidrestraße 9, j

12) Herrn Moriy Pieck, Berlin, Courbière- straße 9, :

13) Herrn Max Silberstein, Plauen i. Vogtl.

14) Herrn Gustav Silberfteiu, Berlin, Heilige- geiststraße 21, : :

15) Herrn H:rmann Silberstein, früher Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts,

16) Herrn Kammerjäger Hermann Wolff, als Vormund des entmündigten Carl Silberftein, Neu-Nuppin.

Auf dem mir gehörigen, im Grundbu von Neu- Ruppin Band X[ Blatt Nr. 320 verzeichneten Grundftücke haftet in Abteilung [Ill unter 15A eine Teilhypothek von 13 500 4, die der Substanz nah zusteht in Höhe von je 2250 4:

A. den Kaufmann Julius Silbersteinschen Kindern, nämlich den Adrefsaten zu 1, 2, 3 und dem zu 4 be- nannten Friß Silberstein, vertreten durch seinen Vater Julius Silberstein,

B. den Kindern der Clara Silberstein, verebelihten Leyser, nämli den Adressaten zu 5, 7 und 8, sowie dem nahträglih verstorbenen Leo Leyser, beerbt von den Adressaten 9 und 10, seinen Eltern,

C. der Adressatin zu 11,

D. dem Adressaten zu 13,

E. dem Adressaten zu 14,

F. dem Adressaten zu 15, und an der dem wegen Geisteskrankheit ent- mündigten, durch den Kammerjäger Hermann Wolff zu Neu-Ruppin bevormundeten Carl Silberstein der lebenslänglihe Zins8genuß zusteht.

Hierdurh kündige ih diese Hypothek zur Rüet- ahlung zum L. Juli 1909, und zwar den fentlichen vorbenannten Substanzgläubigern wie au dem Nteßbraucher, dem minderjährigen Adressaten zu 4 und dem geschäftsunfähigen Nießbraucher

Berlin, Chodowteckt-. Schillingso S@illing-

Shilling-

Berlin, Leyser ,

Louis

geb. Silberstein,

beyollm chtigte: Nehtsanwälte aale und Plewe in Köntgsberg i. Pr., klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Gustav Joppien, zuleßt in Prilacken,

Dauzenroth, Gerichtsschretber des Königlichen Amtsgerichts. Abt, II1.

gelieferten Branntwein 302 A nebst 59% Zinsen

u Händen threr Vertreter, den Ehefrauen unter aleidh»