1909 / 98 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bauwesen.

Im Arcitektenverein zu Berlin hielt der Direkior des Gewerbe- museums in Bremen, Professor E Hôgg am Montag einen Vortrag über „Bremens Kampf um die heimis&e Bauweise“. Er fühtte die Zuhörer einleitend an der Hand sorgfältig ausgewählter Lichtbilder in die charaktervolle Eigenart der Bremischen und Bremen umgebenden Bauweise ein, mie sie in entlegenen Straßen und stillen Dörfern heute noch zu finden ist, zetgte an einer weiteren Reihe von Aufnahmen die Zerstörungen, welhe die oberflählihe Bautätigkeit neuerer Zeit in dieser abgestimmten Einheitlichkeit angerichtet hat, um sodann in knappen und bestimmten Zügen einen Ueberblick über die von einer Gruppe begeisterter Heimatsfreunde geleistete, rettende und helfende Arbeit zu geben. Alle diese Beftrebungen kristallisieren sich in Bremen um das vom Vortragenden geleitete Gewerbemuseum und den in engster Anlehnung an diese staatliche Anftalt ins Leben ge- rufenen, {on längst über die Grenzen Niedersachsens hinaus bekannten „Verein für Niedersächsishes Volkstum*. Welche überrashenden Erfolge eine straffe Organisation, die Anspannung aller verfügbaren, zur Mit- arbeit bereiten Kräfte und ein unverdrossenes zähes Festhalten am ge- steckten Ziele erreichen können, das erkannte man aus der dritten Bilderreihe, welche die vom Verein geschaffenen oder unter seinem Einfluß und seiner Mitwirkung entstandenen Bauwerke vorführte. Die Wiedereinführung des feuersiheren Strohdahs, die Einrichtung von Meisterkursen in heimisher Bauweise, eine weitgehende segensreie Becinflufsung der Baukunst in Stadt und Land, die Erhaltung und Pflege alter Baudenkmäler, die Schaffung künstlerischer L, pläne, zeitgemäßer Schußgeseße —, dieses alles ist in Bremen bèreits zur Tat geworden und auf das Vorgehen des genannten Vereins zurüdckzuführen.

Land- und Forstwirtschaft.

In der Erkenntnis, daß die Landarbeiterfragen im wesentlichen mit dem heranwa(senden Geshlehte werden gelöst werdén müssen, wird in einer Sonderausstellung für Landarbeit auf der Wanderaus- stellung der Deutschen Landwirtshaftsgesellshaft, die im Junt d. I. in Leipzig ftattfindet, die Bedeutung der Volks- und Jugend- spiele für die Erziehung des Landvolks zum Ausdruck kommen. Gegenüber dem Mangel an Verständnis einiger länd- lihen Kreise für die Wichtigkeit der körperlihen Erziehung für die beruflihe Leistungsfähigkeit der Landarbeiter ift es besonders erfreuli, daß der Zentralaus\{chuß für Volks- und Jugendspi-Te unter der Leitung des Landtagsabgeordneten von Schenckendorff und des Professors Dr. Naydt außer statiftischen und sonstigen Ausstellunçs- gegenständen an einem Tage auch Vorführungen geeigneter Spiele von ländlihen und städtischen Schülern im Großen Ring vorbereitet. Es ist zu hoffen, daß dieses praktishe Vorgehen sich als werbend erweisen wird.

Fn einem geistvollen Vortrage des Stadtshulrats Dr. Kerschensteiner aus München hat die Betriebsabteilung der Deutschen Landwirt schafisgesellschaft in ihrer Februarversammlung auf die Be- deutung ter Arbeitserziehung für die Landarbeiter- frage hingewiesen, und wie einerseits die Jugendspielbewegung zum ersten Male auf der diesjährigen Wanderausjtellung der Eesell- schaft vertreten sein wird, so wird die Sonderausstellurg für Land- arbeit in Leipzig au die Knabenhandarbeit in der jür ländliche Verhältnisse geeigneten Form zur Vorführung bringen, und zwar nicht nur durch Auslegung entsprehender Bücher und Pläne, sondern auch durch Aufstellung einer Schülerwerkstätte, wie sie an Fort- bildung#- und Landwirtschasts\{hulen, zum Teil auch an Volksschulen auf dem Lande geplant oder in Gebrauch if. Daneben werden au Schülerarbeiten gezeigt werden, und zwar von einer landwirt- ichaftlihen Wintershule Westfalens sowie aus Oberschlesien und aus Thüringen. Äuch dafür, daß für Mädchen entsprechende Möglich- keiten vorliegen, und daß ter Handarbeiteunterriht einmal berufen ist, durch Neubegründung volkstümliher Winterhausarbeiten die wesentlihste Vorausseßung für weitergehende Seßhaftmahung von Landarbeitskcäften zu {hafen und damit der Wandterarbeiteret ent- gegenzuwirken, werden wirksame Belege zur Stelle sein, indem aus einigen Gegenden Deutschlands Erzeugnisse des Hausfleißes und der Winterhausarbeit ausgestellt werden, die zum Teil geradezu das Ge- präge der Volkskunst tragen.

Saatenstand in Jtalien während des ersten Drittels des Monats April 1909.

Während der Berichtsperiode is in einem großen Teil Italiens Negen gefallen, Die wesentlich mildere Temperatur hatte Schnee- \{melze zur Folge. Die nunmehr dringend gewordenen Feldarbeiten fonnten infolgedessen nur im äußersten Süden der Halbinsel und in einigen Orten auf Sizilien ae: werden. Troßdem das Wacks- tum der Pflanzen hinter der Jahreszeit zurückgeblieben ist, kann doch der Stand der verschiedenen Kulturen im allgemeinen als zufrieden- fFellend bezeihnet werden. Besonders war das Wetter dem Getreide zuträglih, das eine gute Ernte verspriht. Die Weidepläße zeigten cine lebhafte Vegetation. Im Süden Italiens und auf Sizilien be- gannen die Obstbäume zu blühen. P 100A) des Kaiserlichen General- fonsulats in Genua vom 20. April 1909.)

j : : Theater. g Ag: Der Graf von Gleichen. Anfang

Königliche Schauspiele. Mittwoh: Opern-

8s. 106. Abonnementsvorstelung, Dienst- und

eipläge sind aufgehoben. Der Ring des Nibelungen. Bühnenfestspiel von Rihard Wagner. Grster Tag: Die Walküre in drei Akten von Richard Wagner. Musikalische Leitung: Herr General- musikdirektor Dr. Muck. Regie: Herr Oberregisseur Droescher. (Ortlinde: Fräulein David als Gast.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus, 111. Abonnementsvorstellung. Neu einftudient: Der Menuonit. Trauerspiel in vier Akten von Ernft von Wildenbruh. MRegie: Herr Regisseur Patry. Anfang 74 Uhr.

Donnerstag: Opernhaus. 107. Abonnementsvor- stellung. (Gewöhnliche Preise.) Dienst- und Frei- vläge sind aufgehoben. Die Fledermaus. Komische Operette mit Tanz in drei Akten von Meilhac und Halörxy. Bearbeitet von C, Haffner und Richard Genóe. Musik von Johann Strauß. Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. 112, Abonnement#vorstellung. Maria Stuart. Trauerspiel in 5 Aufzügen von S@hiller. Anfang 7 Uhr.

Neues Operntheater. Sonntag: 170. Billettreserve- say. Dienst- und Freiplätze sind aufgehoben. Fra Diavolo. Komishe Oper in drei Akten von Auber. Text von Eugòne Scribe, bearbeitet von Karl Blum. Anfang 7} Uhr.

Wiildente,

von Edouard von Bukovics.

Deutsches Theater. Mittwoh: Faust. An- fang 74 Uhr. Donnerstag: Medea. Anfang Uhr. Kammerspicle. á agd Der Arzt am Scheidewege. Anfang L.

Macbeth.

Donnerstag, Kavalier.

Berliner Theater. Mittwoh bis Sonnabend: Eiu Herbstmanöver.

Hebbeltheater. Mittwoch und folgende Tage: Arsènec Lupin.

Uenes Schauspielhaus. ersten Male: Maké. Anfang 7#{ Uhr.

Donnerstag bis Sonnabend: Mahé,

Lessingtheater. Mittwoh, Abends 8 Uhr: Ibsen - Zyklus. Ein Volksfeind.

Donnerstaa, Abends 8 Uhr: Der König.

Freitag, Abends 7} Uhr: Jbsen-Zyklus.

Schillertheater. Mittwoch, Abends 8 Uhr: Die Welt, in der man fich laugweilt.

Snde 104 Uhr. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Doktor Klaus. Freitag, Abends 8 Uhr: Doktor Klaus.

Charlottenburg. Ein Trauerspiel in 5 Aufzügen von ibt ie i

Triauontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof Friedrichstraße.) Mittwoch bis Sonnabend: Liebes-

William Shakespeare. Abends 8 Uhr:

Freitag, Abends 8 Vhr: Das Eecbe.

SBesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrnugs- maßregeln. :

Aegypten. j Der internationale Gesundheitsrat in Alexandrien hat beschloffen, das Pestreglemsent gegen Herkünfte von der arabischen Küste des Noten Meeres, mit Ausnahme von Dijeddah, ne A zu seen. (Vergl. „N.-Anz.° vom 5. Januar d, E Ver. 0-

u apt

Theater und Musik.

Schillertheater O. (Wallnertheater.)

Das Schillertheater hat L’Arronges Lustspiel „Doktor Klaus“, neueinstudiert, in {einen Spielplan aufgenommen. Das Stüdck ging in der neuen Beseßung am Sonnabend zum ersten Male in Szene und weckte im Publikum die behagliGe Stimmung, die L'Arronges gemütvoll- heitere Art stets hervorruft. Der Doktor Klaus Franz Nolans ershien um einiges jünger und weniger behäbig als man ihn sonst wu sehen pflegt. Aber das sym- pathishe Wesen dieses Darstellers eigne!e s vorzüglich für den groben, im Grunde aber gutherzigen Arzt. Neben ihm sind be- sonders Herr Kirschner als Griesingec und Herr Waldemar Alfredo als furpfushender Kutscher Lubowosky mit Anerkennung zu nennen, Die Frauenrollen waren in den Händen der Damen Gundra, Sera u. A. gut aufgehoben, das Liebespaar hatte in Jessi Hold und Netnhold Köstlin Vertreter, denen man die Naivetät der Jugend glaubte. Auch alle anderen Mitwirkenden füllten ihr Plätze

bestens aus. E

C am E T A R AE

Im Königli@Gen Opernhause wird morgen „Die Walküre“, 1. Tag des Bühnenfestsptels „Der Ring des Nibelungen“, gegeben. Die Herren Kraus, Bischoff, Knüpfer, die Damen Platchinger, Denera sind in den Hauptrollen beschäftigt. Im Ensemble der Walküren, durch die Damen Herzog, Rothauser, Rose u. a. vertreten, wirkt Fräulein S, David als Gast in der Rolle der Octlinde mit. (Anfang 7 Uhr.) Musßikalisch leitet der Generalmusikdirektor Dr. Muck das Werk. Als nä@ste Neuheit der Königlihen Oper wird „Ein Wintermärchen“, Text nach Shakespeare, Musik von Carl Goldmark, Mitte nästen Monats in Szene gehen. :

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen, Mitlwoch, den 28. April, an dem Gedenktage des vor 100 Jahren erfolgten Ausmarshes des Schillshen Negiments aus Berlin, neu- einstudiert, „Der Mennonit“, Trauerspiel în vier Akten von Ernst von Wildenbruch, in folgender Beseßung aufgeführt: Waldemar, NAeltefler einer Mennonitengemeinde: Herr Kraußneck; Maria, seine Tochter: Fräulein May; Neinhold, sein Pflegesohn: Herr Staegemann; Mathias: Herr Geisendörfer; Justus: Herr Val- lentin; Joseph: Herr Eichholz; Hieronymus: Herr Zeisler; Tissot, Depréaux, französische Hauptleute: die Herren Bötther und Werra; Hennecker, ein weslfälisher Bauer: H:rr Mannstädt. Die Regie führt

Pert

ura-Oper im Neuen Könitiglihen Operntheater. Für die, Opernabende im Neuen Köntglichen Operntheater, die am 5. Juni mit dem „Fliegenden Holländer“ von Wagner beginnen, werden von jeßt ab BVorbestellungen auf Billette bet dem General- sekretär der Gura-Oper, Herrn Ludwig Renner, Berlin-Wilmersdorf, Hoßbenzollerndamm 209 pt., entgegengenommen. Daselbst wird auch jede cewünshte Auskunft über Spielplan, Beseßung, Eintritts- preise usw. erteilt.

Das Lessingtheater beshließt seine Spielzeit am Donnerstag, den 13. Mat, und geht dann zu einem lärgeren Gastspiel an das Iohann Strauß-Theater in Wien. Die Vorstellungen des neu- begonnen Ibsenzyklus können daher bis zu den Ferien nur je einmal noch gegeben werden; so wird morgen, Mittrocch, „Ein Volksfeind“ zum leßten Male dargestellt, mit Albert Bafsermann in der Titelrolle, der mit dem Schluß des Spiteljahrs aus dem Lessingtheater scheidet. Am Freitag wird „Die Wildente", mit Else Lehmann, Ida Orloff, Bassermann, Sauer und Neicher in den Hauptrollen, gegeben.

Zwischen Joseph Kainz und der Konzeridlrektion Sach3 ist ein Vertrag abgeschlossen worden, demzufolge der Künstler in nächster

eit zwei Vortragsabende in der Philharmonie geben wird. le beiden Abende (mit verschiedenem Programm) finden am 19. und 20. Mai ftatt. Karten zu populären Preisen (15 bis 5 4) sind {on jeßt bei Bote u. Bock und im Warenhaus Wertheim zu haben.

In der Marienkirche veranstaltet der Königliche Musikdirektor Bernhard Irrgang morgen, Mittwoch, Abends 7} Uhr, das nächste Orgelkonzert, unter Mitwirkung von Fräulein Signe Giertzen (Sopran), Fräulein Stane Boberg (Mezzosopran), Fräulein Hilde Ellger (Alt) und Herrn Acmin Liebermann (Cello). Der Eintritt ift frei. Programme mit Text kosten 10 „s.

Aus Meran meldet ,„W. T. B.", daß dort der bekannte Theaterdirektor Conried, der ehemalige Leiter des Metropolitan Opernhauses in New York, heute vormittag gestorben ift.

(Der Konzert bericht befindet sih in der Zweiten Beilage.)

flub. 8 Uhr.

Freitag: Der Jockeyklub. Sonnabend, Nachmittags 3 aufführun

(Königgräßer Straße 57/58.) Franz Lehar. S Ein Walzertraum.

Mittwoh: Zum | luftige Witwe.

(Titelrolle: Harry Walden.)

um UAmelie.

Fräulein v. Belle-Jsle. Donnerstag: Carmen. Freitag: Die Fledermaus.

Die

O. (Wallnertheater.)

Lustspiel in drei Aufzügen

Mittrooh bis tag: überseßt von Emerich d Freitag

ailleron, F. Kren und Okonkowosky. SHönfeld,

Was Neuter erzählt.

Mittwwoh, Abends 8 Uhr:

Ende 11 Uhr. Der sck{chwarze

gewitter.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer

Garten. Kantstraße 12.) Mittwoh: Der Jockey- Operette von Victor Hollaender.

Donnerstag: Ver JFockeyklub. Anfang 8 Uhr. Anfang 8 Uhr.

Uhr: des Sternschen Kouservatoriums. Abends 8 Uhr: Die luftige Witwe. Operelte von

Sonntag, Nachmittags r ae Preise) : ends L:

Residenztheater. (Direktion: Richard Alexander.) Mittwoch und folgende Tage: Kümmere Dich

Komische Oper. Mittwoh: Zum erften Male: Anfang 7F Uhr.

Sonnabend: Manon Lescaut.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Wo wohnt fie deun ? Schroank mit Gesang unh Tanz in drei Akten von Gesangstexte von Alfr. 1 Musik y. Viktor Hollaender.

Sonnabend: Gafispiel August Junkermannu.

Manuigfaltiges. Berlin, 27. April 1909.

In der Abteilung Westlihe Vororte Berlins der |

Deutscken Kolonialgesellschaft wird am Freitag, Abends 8 Uhr, in Friedenau im großen Saal des Restaurants „Hohen- zollern“ (Handjerystraße 64) Dr. C. C. Hosseus einen Vortrag mit Lichtbildern halten über das Thema: „Erlebnisse und Ergebnisse zweier Forshungsreisen durch das Innere Siams“, Gäste, auch Damen, sind wtukommen.

Das „M ärkishe Wandertheater“, Aktiengesellschaft, hielt dieser Tage im Schillertheater in Charlottenburg die ordentliche Generalversammlung unter dem Borsiß des Direkto1s Schrader ab. Der von dem Borstande Herrn I. Tews gegebene Geschäftsbericht wurde genehmigt. Die Bilanz {ließt troß unvorhergesehener Aus, fälle (wegen des Hochwassers -in der Altmark mußte eine Anzahl Vorstellungen ausfallen) so ab, daß die Gesellschaft statutenmäßigen Verpflichtungen erfüllen kann. In den Auf- sihtôrat wurden wiedergewählt die Herren: Direktor Karl Schrader, Handeltrihter Oskar Nelke, Direktor Dr. Loewenfeld; neu hinzu- gewählt die Herren: Oberlehrer Dr. Krajsscowky-Spremberg, Bürger- meister Mann-Zehdentick, Bürgermeister Schneider-Wittenberge. An- \{ltießend an die Generalversammlung sand eine Konferenz ftatt, zu der ih Bürgermeister, Vereinsvorstände und andere Freunde des Theaters aus den märkisWen Städten zahlreih eingefunden hatten. Nach seinem eingehenden Bericht über die Tätigkeit des Theaters, das an 68 Oertern mit 189 Vorstellungen Gastvorstellungen gab, machte defsen Leiter, Dr. Geyer, den Vorschlag, die Vorstellungen in den einzelnen Städten in einem regelmäßigen Turnu3 wiederkehren zu laffen. Hieran {loß si eine anregende Aussprache, in der die Verwirklichung dieses Planes als erstrebenswoertes Ziel bezeichnet wurde. In dem Schlußworte wies der Vorsißende des Aufsichtsrats, Direktor Schrader, auf die günstigen wirtschaftlichen und künstlerischen Ergebnisse des Unternehmens hin, die eine ersprießlihe Weiterentwicklung verbürgen.

Steele, 23. April. (W.T. B.) Auf der Zehe Eintracht Tiefbau in Freisenbruch wurden heute nachmittag durch Kohlen- fall vier Bergleute vershüttet. An der Befreiung der Ver- \hütteten wird eifrig gearbeitet.

Rom, 26. April. (W. T. B.) Die Zeitung „Tribuna* teilt mit, daß der Minister des Aeußern die leßte Spende des deutschen Hilfskomitees für die dur das Grdbeben in Süditalien Geshädigten in Höhe von 500000 Lire erhalten habe, und ‘beme:kt aus diesem: Anlaß, daß Deutschland unter den zivilisierten Nationen, die Jtalien zu Hilfe geeilt seien, unzweislhaft einen hervorragenden Play etnnehme und daß der Botschafter Pansa, als er in Berlin seiner Dankbarkeit Ausdruck gab, sich wahrhaft zum Dolmetscher des italienischen Volkes gemacht habe.

Neapel, 26. April. (W. T. B) Eine heftige Erplosion |

ereignete sich heute nachmittag an Bord desUnterseeboots „Foca*, während man mit Verladen von Benzin beschäftigt war. Wie ver-

lautet, wurden sieben Personen getötet; drei Leichen sind bereits f

aufgefunden. Die Zahl der Verleyten keträgt dreizehn. Um weitere Explosionen zu verhindern, versenkte man das Boot îm Hafen- bassin. Ver Herzog von Aosta besuchte die Verletten.

Nach Schluß E eingegangene epeschen.

Mr e

Stefani“ meldet, haben die englishen und französishen Schiffe f

vorgestern verlassen, da

( _ve nch die Lage Der Militärgouverneur ist

Alexandrette mit

gebessert hat.

Dortyol abgegangen. | Konstautinopel, 27. April. (W. T. B.) Die gestrige Massenbeerdigung von 80 Soldaten und 3 Offizieren ge-

staltete sich zu einer sultanfeindlichen Kundgebung. f

Hunderte von Offizieren nahmen daran teil. Enver Bei und ein anderer Offizier hielten Grabreden. In den Straßen von Stambul herrshte bis zum Abend sehr lebhafte Bewegung, ohne daß es jedoch zu einem Zwischenfall kam. Mahmud Schewket Pascha erklärte, daß die Kaiserlichen Büchsenspanner sih freiwillig den mazedonischen Truppen im Yildiz ergeben haben. Schewket gab die beiderseitigen Verluste nur mit 300 bis 400 Mann an.

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten

und Zweiten Beilage.)

bis Sonnabend: Jm Klubsefsel.

Anfang E

_Familiennachrichten. Operu-

Möllen, Kreis Pyrig Potsdam).

Die | Verehelicht: Hr. Hauptmann und

mann (Freystadt, Ndr.- Schlesien). Grafen von Soden (Homburg v. d. H.)

Friedeaau). Gestorben:

Berlin). Hrn. Alexander Frhn. von Rahdens

Sohn Ecnst Friedri Casimir (Mathof, land). S Verantwortlicher Redakteur:

Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg:

Druck der Norddentshen Buchdruckerei und Verlagb- Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Neun Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage und Warenzeichen

Beilage Nr. 7), y D ö ante sowie die Juhaltsaugabe zu Nr. 6 Jes ful

lichen Auzeigers (einschließ lich 40

betreffend Kommanditgesellschaften au und Aktiengesellschaften, für die 19, bis 24, April 1909,

ihre |

einem F Bataillon türkisher Jnfanterie vorgestern zum Entsay von

| Erste Beilage zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag,

Qualität

chen Fruchtmärkten.

den 27. April

* Marktorte

gering

|

mittel

|

gut

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Posen. . Dea, Strehlen i. Schl. . Grünberg i. Sl. Löwenberg i. Schl. Oppeln . I Neuß . : Aalen .

Nastatt

Babenhausen Illertifsen Men Geislingen .

Posen. .

Beda Strehlen i. Schl. Grünberg i. Schl. Löwenberg i. Schl. , V U Jllertifsen

Aalen . .

Rastatt .

DD A

G. G D S. D W

Oen, Breslau .

Strehlen i. Schl. . Grünberg i. Sl. Löwenberg i. Schl. . Den «6 Jlertissen

Aalen, Riedlingen . Rastatt .

DD A

; Braugerste

Mat Strehlen i. Schl. Grünberg i. Sl. Wrweenberg i. Schl. E N Ven. JIllertissen Malen « Riedlingen . Meßkirch . Rastatt .

B merkungen.

T2 O

Die verkaufte Vienge wird auf vo

Berlin, den 27, April 1909,

niedrigster

M

21,20 20.70 20,30

23,40 22,40 23,00

24 00

15,20 16,40 15,90 17,60 16,80

16,00 18 09

17,60 14,00

16,50

17,50 17,80

18,20

16,20 17,40

17 00 18,40 14,70 18,20 17.20 17,60

18,00

hötster bb C

21,20 99 10

U

20,30 23,60 92,40 23 00

24 00

93,69

16,10 16,40 15,90 17,60 16,80

16,00 18,00

17,00 17,40 17,00 18,40 14,70 18 20 17 60 17,63

18 00

Il

|

| |

niedrigster

E

22,29 22,05 23,20 23,60 22,60

23,00 24,60

Keruen (euthülster Spelz, Dinkel, Fe)

94 80 24 00

16,90 16 20 16,80 16,50 16,10 18,00 17,70 17,00 16 44 19,30

14,40 18,00 17,50

18,00 18,09 19 00 20,60 20,00 20,00

17,10 17,70 18 50 17,20 18,60 16,20 18,40 18 20 19 20 18,20 18 60

l

N ad W

23.10 22,05 2020 23,80 22,69

23.00 24 60

f 25,26

24,00

R 17,00 16,60 16,80 16,50 16,10 18,00 17.70 17,00 16,44 19,30

G

14 70 18,40 17,90

18,00 18,09 19,00 20,60 21,00 20.00

17,60 150 18,50 17,20 18,60 16,20 18,40 18,60 19,49 18,40 18 69

i

6

cigena,

23,29 23,80 23,50 23,89 22,80 25 00

25 00

25,20 25 40 25,60 24,30

oggen.

16,70 17,20 16,80 16,30 18,20 18,70 17,20 16,80 20,00

erfte.

14 80 18,50 18,52 19,50 18 20 18,20

22,00 21,49

ü fer. 17,70 18,00 19 00 17,40 18.00 17,70 18,69 18 80 19 60 18,70

|

19,00

hödfter | niedrigster

|

böchster é

23,90 23,80 23,50 24.00 22,80 25,60

25,00

25,20 25,40 25,60 25,60

17,30 17.20 16 80 16,39 18,20 18,70 17,20 16,80 20,00

15,00 19.00 18,50 19,50 18,50 18 20

22,00 24,00

18,20 18,00 19,00 17,40 18,80 17,70 18,60 19,00 19,693 18,70 19,00

Verkaufte PVenge Doppelzentner

131 80

94 64

10

Berkaufg-

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah übers{läglider Schäzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

wes

Am vortgen Markttage

nitt | chGntittg- preis | A L

6

Durtschnitts- preis für 1 Doppel- ¿entner

wert

18,21

18.00

21,30 20,30 20,00

2 478 17,70 17,70 |

2 437 1296

1 701 1144 189 130

18,64 16,20

19. 4. 24.

18 08 19, 4. 1884 | 19.4 L 1D

1900 | 15.4 ,

18,60 16,20

18,19 17,88 18,45 18,60

i volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark iMhenuibet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen b E Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt ( .) in den leßten sechs Spalten, daß e vatcuier Beit Cu,

Kaiserliches Statistisch:8 Amt. van der Borght.

Custspielhaus. (Fricdriftraße 236.) Mittwoh |

Milngen und Verseyungen. Ml Majore: Garke, Abteil. Kommandeur im 5. Feldart. Negt. Mr 64, unter Verseyung in das 8. Feldart. Regt. Nr. 78 mit Mihrung desselben beauftragt. v. Miutant Seiner Majestät des Königs, vom 1. Mai d. J. ab zur Kommandeurs des 1. Ulan. Negts. \r 17 Kaiser Franz Joseph von Oesterreich, König von Ungarn uh Oshay kommandiert. Frtedrich, Verwalt. Direktor der Art. zum Abteil. Kommandeur, in

Verlobt: Frl. Marie Werner mit Hrn, Kapitän F y zur See z. D. und Navigations-Direktor Karl VrÒ (Dessau—Kiel). Frl. Clara von Massow m!! | Hrn. Leutnant Ferdinand von Massow (Groß- |

\ Feldart. Regt. Nr. 64 ver

Vogel, Oberlt. im 9. Inf. Negt. Nr. 133, unter Beförderung lm Hauptm. und Grnennung zum “Komp. Chef, in das 3. JIaf. (t Nr. 102 Prinz-Regent Luitpold von Bayern verseßt. Die Lts.: Sorge im 7. Inf. Negt. König Georg Nr. 106, sisher (Walter) im 6. Inf. Negt. Nr. 105 Köatg Wilhelm 11. \n Württemberg, zu Oberlts. befördert, v. Pros im 15. Inf.

von dem Kommando zur Dienst- n (T, Votit 15, Vat d. J, ab aus in Jahr ohne Gehalt beurlaubt, Roßberg im 4. Inf. Regt. Nr. 103, k den Königl. sächs. Kompagnien des Königl. preuß. Gisenbahnregts.

Militärattahé | Frhr. von Bernewiß mit Frl. von Feiter (Tokio). f Geboren: Ein Sohn: Hra. Landrat von Ei My Hrn, N \ e Gi M

Tochter: Hrn. Eberhard von Schkopp (Be1lin- |

Hr. Oberftabsarzt a. D., Geheimer / Sanitätsrat Dr. Richard Doering (Schöneber9- f

Kur- Y

Verlag der Expedition (Heidrih) in Berlin Fj

n M bert Nr. 18 verseßt. ; Lts.: y. Minckwitz im 1. Ulan. Regt. Nr, 17 Kaiser Franz psev von Oesterrei, König von Ungarn, v. Walther im Karab.

v. Stiegliy im 2. Ulan. Negt. Nr. 18, zu Oberlts. be-

Die Hauptleute: Blümner beim Stabe des 4. Feldart. Negts. I kommandiert zur Dienstleistung bei der Art, Werkstatt, zur il Werkstatt verseßt und mit Wahrnehmung der Geschäfte des

d, Battr. Chef im

Feldart. Regt. Nr. 78, zum Stabe des 4, Feldart. Regts. Nr. 48,

Ne. 2 veröffeutlichten Bekanntma fien | Woche yow j

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

AGilleton, Corfu, 20, April. v. Both, Lt. im Molaus T. von Rußland (Brandenburg.) Nr. 6 versetzt.

Königlich Sächfische Armee.

Offiztere, Fähnriche usw. Ernennungen, Im aktiven Heere.

Arnim,

‘tretung des beurlaubten

Yikstatt, unter nus

eyt.

il Nr. 181, unter Enthebung sung beim 7. Feldart. Regt. 9

\ 2 versetzt.

Die Rittmeister: Gskadr,

0E, D MOENNn ers,

ulestät des Königs nah Dresden kommandiert, Su

n Ungarn, mit dem 1. Mai d. J. Die

ut, Vidert

Ît, 48,

j tvalt, Direktors derselben beauftragt, Peßo

: 2, Groß- 4 kyogl. Mecklenburg. Drag. Regt. Nr. 18, unter Beförderung zum Mberlt, mit Patent vom 21. März 1906, in das Kür. Regt. Kaiser

Befôrde- 23, Ap Lil.

diensttuender Flügel-

Chef

/ 1 Du, Negt. König Albert Nr. 18, vom 1. Mai d. J, ab zur Ver- tung eines abkommandterten diensttuenden Flügeladjutanten Seiner

ffert

Ulan, Regt. Nr. 17 Kaiser Franz Joseph von Oesterreich, König in das 1. Hus. Regt. König

Krohn im d, Feldart. Regt. Nr. 64, unter Ernennung zum Battr, Chef, in das 8. Feldart. Regt. Nr. 78, versetzt.

Den Oberlts.: Deitßner, Gutwaßer (Konrad) im 3. Feld- art. Regt. Nr. 32, Steinkovff im 4. Feldart. Regt. Nr. 48, v. Pflugk im 1. Feldart. Regt. Nr. 12, Patente ihres Dienst- grades verliehen.

Schmidt, Lt. im 1. Feldart. Negt. Nr. 12, zum Oberlt., Zimmermann, Fähnr. im 2. Pion. Bat. Nr. 22, zum Lt., be- fördert. v. Koppenfels, Major z. D. und Bezirksoffizier beim Landw. Bezirk T1 Dresden, unter Erteilung der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des 1. (Leib-) Gren. Regts. Nr. 100, zum Vorstand der ZBentralregiftratur und Druckvorschriftenverwalt. des Kriegsministertums ernannt. Breustedt, Zeugfeldw. bei der Art. Werkstatt, unter Ver- seßung zur Munitionsfabrik, zum Zeuglt. befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 23. Avril. v. Pflugk, Oberstlt. und Kommandeur des 8. Feldart. Negts. Nr. 78, diesen unter Verleihung des Charakters als Oberst, Reih, Hauptm. und Komp. Chef im 3. Inf. Regt. Nr. 102 Prinz- Negent Luitpold von Bayern, in Genehmigung ihrer Abschieds- gesuchc mit Pension und der Erlaubnis zum Tragen der Negts. Uniform zur Disp. gestellt. Höhne, Oberlt. bei den Königl. sächs. Kompagnien des Königl. preuß. Eisenbahnregts. Nr. 2, unter Ver- lethung des Ckarakters als Hauptm. und Erteilung der Aus- scht auf Anstellung im Zivildienst, mit Pension und der Erlaubnis zum Tragen der bisherigen Uniform der Abschied bewilligt. Min ckwty, Lt. im 13, Infanterieregiments Nr. 178, zu den Offizieren der Res. des Regts, übergeführt. Leschke, charakteris. Oberstlt. z. D. und Vorstand der Zentralregistratur und Druckvor- shriftenverwalt. des Kcteg8ministeriuums, unter Fortgewährung der geseßlihen Pension und mit der Erlaubnis zum ferneren Tragen der Uniform des 6. Inf. Negts. Nr, 105 König Wilhelm 11. von Württemberg, von seiner Dienststellung auf fein Gesuch enthoben. v. Pflugk, Rittm. z. D, untec Fortgewährung der gesetzlichen Pension und mit der Erlaubnis zum ferneren Tragen der Uniform des 2, Hus. Regts. Nr. 19, Frhr. v. Z\{chinsky, Nittm. z. D,, unter Fortgewährung der geseßlihen Pension, der Abschied bewilligt.

Im Sanitätskorps. 23. April. Die Oberstabsärzte: Dr. Burdach, Negts. Arzt des 4. Feldart. Regts. Nr. 48, unter Be- förderung zum Gen. Oberarzt, zum Div. Arzt der 1. Div. Nr. 23 ernannt. Dr. Stock, Regts. Arzt des Karab. Nezts., in gleicher Eigenschaft zum 4. Feldart, Regt. Nr. 48 versetzt.

Die Stabsärzte: Dr. Merzd orf beim Beitrkskommando I Leipzig, unter Beförderung zum Oberstabsarzt, zum Negts. Arzt des Karab. Regts, Dr. Fischer beim 8. Inf. Negt. Prinz Johann Georg Nr. 107, zum Bats. Arzt des 11. Bats. dieses Negts., ernannt, Dr. Seefelder, Bats, Arzt des Il. Bats, 8. Inf. Regts. Prinz Johann Georg Nr. 107, zum Bezirkskommando [1 Leipzig, Dr. Schul tes, Oberarzt beim 7. Feldart. Regt. Nr. 77,

unterm 1. April d. I. zum 2. Ulan. Regt. Nr. 18, verseßt. Dr. Staffel (I1 Dresden), Unterarzt der Res, zum Assist. Arzt befördert.

Dr. Langer, Gen. Oberarzt und Div. Arzt der 1. Div. Nr. 23, unter Verleihung des Charakters als Gen. Ar¡t, mit Pension A AIE S zum Tragen der bisherigen Uniform, der Abschied vewilligt.

Den Stabtärzten der Res.: Dr. Lehmann (Franz Gustav Marx) (Il Dresden), Dr. Döhler (Zwickau), behufs Ueberführung zum Landsturm 2. Aufgebots mit der Erlaubnis zum Tragen der bisherigen Uniform, Dr. Otto, Dr. Würkert (11 Dresden), behufs Ueberführung zum Landsturm 2. Aufgebots, Dr. Kamla (11 Leipzig), mit der Erlaubnis zum Tragen der bisherigen Uniform, Dr. Brix (11 Dresden), Oberarzt der Res, Dr. Kneisel (11 Dresden), Felix (11 Leipzig), Stabsärzte der Landw. 1. Aufgebots, behufs Ueberführung zum Landsturm 2. Aufgebots. Dr. Q uenzel (11 Dresden), Stabsarzt der Landw. 1. Aufgebots, mit der Erlaubnis zum Tragen der bisherigen Uniform, Dr. Göt (Il Leipzig), Stabsarzt der Landw. 2. Aufgebots, der Abschied bewilligt. Dr. Lehrmann (11 Leipzig), Oberarzt der Landw. nog bts Ube u Leipzig), Oberarzt der Landw. 2. Auf- gebots, behu eberführung zum Landsturm 2. Aufgebots der Abschied bewilligt. / | E

Beamte der Militärverwaltung.

Durch Verfügung des Kriegsmtinisteriums. 17. April. Dr. Hiller (II Leipzig), Unterapotheker der Res., zum Oberapotheker des Beurlaubtenstandes befördert.

X11. (Königlich Württembergisches) Armeekorps.

Offiziere, Fähnriche usw. Stuttgart, 20. April. Frhr. y. Watter, Oberst, beauftcagt mit der Führung der 56. Inf. Brig., ¡zum Gen. Major befördert und behufs Ernennung zum Kommandeur dieser Brig. in dem Kommando nah Preußen belassen. v. Ferling, Oberst beim Stabe des Inf. Negts. Köntg Wilhelm 1. Nr. 124, Tommandiert nah Stuttgart behufs Vertretung des Kommandeurs des Inf. Regts. Kaiser Friedrih, König von Preußen Nr. 125, zum Kommandeur dieses Negts, v. Gravenitz, Oberstlt., beauftragt mit der Führung des Grenadierregiments Königin Olga Nr. 119, zum Obersten befördert und zum Kommandeur dîieses Regts., -— ernannt. Strôlin, Major und Bats. Kommandeur tim Inf. Negt. Alt-Württemberg Nr. 121, zum Stabe des Inf. Regts. König Wilhelm 1. Nr. 124 verseßt. Fromm, Major und Bats. Kommandeur im Gren. Regt. Köntg Karl Nr. 123, zum Kommandeur des Landw. Bezirks Ehingen, Ludwig, Major und Bats. Kom- mandeur im Inf. Negt. Alt-Wüi1ttemberg Nr. 121, zum Kommandeur des Landw. Bezicks Mergentheim, unter Stellung zur Disp. mit der geseßlihen Pension ernannt. Josenhanÿ, Major und Adjutant der 26, Division (1. Königl. Württ.), als Bataillons-