1909 / 101 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[11001] Zwan APFCNGRLLURS,

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Altdöbern belegene, im Grundbuhe von Altdöbern Band X Blatt Nr. 347 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Malermeisters Gustav Vogel in Altdöbern ein- getragene Grundstück am $8. Juli 1909, Vor- mittags 11 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 8, versteigert werden. - Das -Grundstück is in der Grundsteuer- mutterrolle unter Art. 293 mit einem Grundsteuer- reinertrage von */100 Talern, in der Gebäudesteuer- rolle unter Nr. 190 mit einem jährlihen Nußungs- wert von 400 4 verzeichnet, is 17 a 40 qm groß und besteht“ aus einem Hofraum mit Wohnhaus, Garten, Stall und Ader. Der Versteigerungs- vermerk ist am 21. April 1909 in das Grundbuch eingetragen.

Kalau, den 28. April 1909. Königliches Amtsgericht.

[10228] Aufgebot. Die Ehefrau des Pastors J. Chr. Clausen in Korinth auf Fünen (Dänemark), Toni geborene Egholdt, und deren genannter Ehemann, vertreten dur den Justizrat Pantlaff in Stettin, haben das Aufgebot der angebli abhanden gekommenen, auf den Namen des am 25. April 1891 zu Brogaard in Brenderup, Kirchspiel Vends Herred, auf Fünen verstorbenen Kaufmanns Siegfried Egholdt lautenden Aktien Nr. 117, 118, 119, 120, 121, 122 und 123 der Ostsee-Dampfschifffahrts-Gesellshaft zu Stettin über je 1000 4 beantragt. Der Inhaber der Ur- kunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Dezember 1909, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihhte, Elisabethstraße 42, mee 26, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen und damit auch der Anspruch aus den noch nit fälligen Gewinnanteilsheinen auf den Inhaber erlöschen wird. Stettin, den 16. April 1909. Königliches Amtsgericht.

[105943]

Auf Antrag: a. des Geheimen Baurats, Professors Paul Heinrich Müssigbrodt in Großlichterfelde, b. der Emma Johanne Magdalene Fuchs in Breslau, c. der Schulvorsteherin Margarethe Josefine Pauline Marie Fu in Neuenburg, d. der Lehrerin Johanna Klara Albine Fuchs in Koschmin, 6. des Kaufmanns Karl Heinrich Max Fuchs in Breslau, k. der Ge- fangslehrerin Pauline Viktoria Louise Ottilie Fuchs daselbft sämtli vertreten durch den Rehtsanwalt Dr. Mann in Dresden wird der Allgemeinen Deutschen Creditanstalt in Leipzig und deren Filialen, den Disconto. Gesellschaften in Berlin, Bremen und Frankfurt a. M., der Voigtländishen Bank in Plauen und deren Filialen, der Oberlausißer Bank in Zittau und deren Filialen und der Verein®tbank in Zwickau und deren Filialen verboten, an den SFnhaber der Aktien der Allgemeinen Deutschen Creditanstalt in Leipzig Nr. 6575, 7659, 8475, 10777, 20622, 61808, 84219, 84280, 89599 unb 91419 über je 300 4 eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Dividendenscheine oder die Er- neuerungs\scheine auszugeben.

Leipzig, den 13. März 1909.

Königliches Amtsgericht. Abt. 11 A1,

[10999] Aufruf.

Die von uns unter unserer früheren Firma: „Lebensversicherungs- und Ersparnisbank in Stutt- gart“ am 16. August 1898 auf das Leben von Herrn Hermann Moriß Rausch?enbach, Kommis in Leipzig, jeßt Kaufmann in Erfurt, ausgestellte L-bensversiche- rung8volice Nr. 129 000 über 46 5009,— ist uns als infolge Diebstahls abhandengekommen angezeigt worden. Wir maten hiermit den Verlust der 2 ce gemäß & 7 [etter Absay unserer allgemeinen Versicherungs- bedingungen unter dem Anfügen öffentlich bekannt, daß wir dem Herrn Moriß Mauidenbas, welchem nah unseren Büchern die Rehte aus dem Versicherungs- vertrag zustehen, mit befreiender Wirkung eine Ersaß- urkunde erteilen werden, wenn niht binnen füuf- undvierzig Tagen, vom untengeseßten Tage an gerechnet, entweder die Police uns vorgelegt wird, oder Rechte Dritter an dieselbe bei uns geltend ge- macht werden.

Stuttgart, den 28. April 1909.

Stuttgarter Leben3versicherungsbank a. G. (Alte Stuttgarter). Die Direktion.

Leibbrand. Plat.

[10637] Aufgebot.

1) Der Kaufmann Josef Felten in Côln, Shwalben- gasse Nr. 6, vertreten durh Rechtsanwalt Justizrat H. Shumather in Cöln, hat das Aufgebot des Teil- byvothekenbriefes des Königlichen Amtszerihts in Göôln vom 8. Februar 1898 über die im Grundbuche von Côln Bd. 11 Blatt 421 in Abt. 111 Nr. 1 eingetragene Post von 24 000 #;

2) die Witwe des Shuhmachermeisters Johann Reichart in Lenzfried bei Kempten in Bayern hat das Aufgebot der Lebensversiherungspolice Nr. 46 620 der Concordia Cölnische Lebensversiherung9gesellshaft in Göôln vom 9. Februar 1875 über 3000 4;

3) der Metgermeister Josef Mertens in Cöln, Kyffhäuscrstraßze Nr. 52, hat das Aufgebot des Syparkassenbuchs der Sparkasse der Stadt Cöln, Zweigstelle III, Nr. 2886 über 3432 # 61 S;

4) der Kutscher Hubert Pfeiffer in Côln, Weichser- bof Nr. 35, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Aug. Meller in Cöln, hat das Aufgebot des Spar- kassenbuchs der Sparkasse der Stadt Côln Nr. 319 866 über 6000 M;

5) Der Schmied Christian Kleinsorg in Cöln- GChrenfeld, Martenstraße 93, hat das Aufgebot des Sparkassenbuhs der Sparkasse der Stadt Cöln, Zweigstelle VII1, Nr. 27 411 über 319 #6;

6) Friß Millot, Mitglied des Opernchores in Cöln, Aaenersaue 56 1, hat das Aufgebot des auf

- Allgemeiner Deutsh-r Chorsänger-Lokalyerband Cöln d. Millot Fri, Chorsänger, Brüsselerstraße 80, lautenden Sparkäfsenbuhs der Sparkasse der Stadt Cöôln, V, Nr. 23 809 über 93,27 A;

7) Georg Zölsch, Wirt in Cöln, Bahnhofftraße Nr. 2, hat das. Aufgebot des Sparbuhs Nr. 230 des Spar und Darlehnskassen Vereins des Rheinischen Bauernvereins e. G. m. b. H. in Cöln über 3532,92 M Ñ

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 5, Ok-

Abt. 26.

Nr. 18, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Cöln, den 19. April 1909.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 60.

[79371] Aufgebot.

Der Berginvalide Johann Heinrih Jakob Albert Unterberg in Bohum-Wiemelhausen hat das Auf- gebot beantragt zur Kraftloserklärung der am 22. No- vember 1872 von der Deutschen Lebensversiherungs- Gesellschaft in Lübeck auf das Leben des Antrag- itellers ausgestellten, auf Inhaber lautenden Police Nr. 58 193. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am L. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Lübeck, den 10. Dezember 1908.

Das Amtsgericht. Abt. VIII,

[86204] Aufgebot.

Der Rittergutsbesißer Carl Gottfried Harraß auf Borroshau bei Swaroschin, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Wittern, Heinrih Mollwo, Otto Schorer in Lübeck, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des am 14. Januar 1907 von der Deutschen Lebensversicherungsgesellsha|t in Lübeck ausgestellten Hinterlegungs\heines über - die Hinter- legung der Police Nr. 90040. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, scine Rechte spätestens in dem Termin am 27. September 1909, Vorm. 10 Uhe, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lübeck, den 6. Januar 1909.

Das Amtsgericht. Abt. VIII.

[86205] Aufgebot.

1) Die Witwe Anna Hulda Winkler, geb. Börnig, in Glauhau, S{hlachthofstraße, 2) der minderjährige Hugo Friß Winkler in Glauchau, geseßlich vertreten dur seine Mutter, die Antragstellerin zu 1, haben das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der am 6. Oktober 1883 und 10. Juni 1887 von der Deutschen Lebensversicherungt-Besellshaft in Lübeck auf das Leben des Paul Hugo Winkler aus3ge- stellten Policen Nr. 83 449 und Nr. 91 389. Der SFnhaber der Urkunden wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am 27. Sept. 1909, Vorm. 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Lübeck, den 6. Januar 1909.

Das Amtsgericht. Abt. VIILI.

[86206] Aufgebot.

Der Kaufmann Friedrich Wilhelm Luberg in Germau hat das Aufgebot beantragt zur Kraftlos- erklärung der am 3. Februar 1900 von der Deutschen Lebensversiherungs-Gesellshaft in Lübeck auf das Leben des Antragstellers ausgestellten Police Nr. 120 563. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am 27. September 1909, Vorm. 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Lübecck, dea 7. Januar 1909.

Das Amtsgericht. Abt. VIIL.

[HCSSDAA Das Amtsgeriht Bremerhaven hat am 20. März 1909 folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag der Ehefrau des Fuhrwerksbesiße-rs Wilhelm Danken- brink, Anna geb. Scherler, Bremerhaven, Lange- straße 12a I, wird der unbekannte Jnhaber des Ein- legebuhs Nr. 27 083 der „Städtischen Sparkasse“ in Bremechaven, das Ende 1907 ein Guthaben von 200 6 55 A einschließlich Zinsen aufwies, hiermit aufgefordert, das bezeihnete Buch unter Anmeldurg seiner Rechte auf dasselbe spätestens in dem hiermit auf Mittwoch, deu 15. Dezember 1909, Mittags 12S Uhr, vor dem Amtsgerichte hierselbst anberaumten Aufgebotstermine dem Gerichte vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden u Bremerhaven, den 22. März 1909. Der Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts: Scchlingmann, Sekretär.

[10559] Aufgebot.

Der Arbeiter Friy Helms zu Tramm hat das Aufgebot des auf seinen Namen am 1. Juli 1903 ausgestellten Sparkassenbuhes Nr. 123 der Spar- und Darlehnskasse, e. G. m. u. H., zu Tramm, über 200 1% beantraat. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. De- zember 1909, Vormittags 9 Uhr,- vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Crivitz, den 27. April 1909,

Großherzoalihes Amtsgericht.

[10561] Aufgebot. Die Vereinsbrauerei Herrenhausen-Hannover hat das Aufgebot folgenden Wechsels beantragt:

per 20. Oktober 1908 auf Hannover. Raigern i. Mähr., den 10. A gust 1908. Für M 27 493,80 S,

Am 20. Oktober 1908 zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre von uns selbst die Summe von Mark: Sieben- undzwanzigtausend vierhundert drei und neun- zig, 80 S.

Den Wert in uns selbst und stellen solche auf Rechnung lt. Bericht.

Vereinsbrauerei Herrenhausen - Hannover A. G. in Hannoyer.

Herrenhausen - Hannover

Angenommen. Grünewald.

Vereinsbrauerei

beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Donnerstag, deu 11, November 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Hallerstraße 47, Stock 111, Zimmer 45, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels er- folgen wird.

Haunover, den 26. April 1909.

Königliches Amtsgericht. 14.

[66932] Der Fabrikant Franz Molitor in Neckargemünd

dem unterzeihneten Gerichte das Aufgebot des von der Firma Ernst Schmitt in Leipzig am 6. Oktober 1908 auz?gestellten, von der Firma Schmitt, Mann & Co. in Leipzig angenommenen, an die Strebel- werke in Mannheim girierten, sodann auf die Firma Franz Molitor, G. m. b. H. in Mannheim, und von dieser auf den Fabrikanten Franz Molitor weiter übertragenen und am 25. November 1908 fälligen Wechsels über 407 46 5b H beantragt. Der SFnhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf Dienstag, deu 1. Juni 1909, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunde erfolgen wird.

Leipzig, den 6. November 1908.

Königliches Amtsgericht Leipzig. Abt. 11A 1,

[10224] Aufgebot.

Die Firma P. JIohs. Müller & Co. in Char- lottenburg, Spandauerstr. 10a, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Bartelt in Charlottenburg, hat das Aufgebot des von der Antragstellerin ausgestellten und von dem T sc(hlermeister F. C. Scheulen in Oberhausen (Rhld.) angenommenen Wechsels vom 16. Mai 1906 über 851,60 achthundert- einundfünfzig Mark 60 Pfennig fällig N am 10. Juli 1906 beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. Jauuar 1910, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 9, an- beraumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Oberhausen (Rhld.), den 22. April 1939.

Königliches Amtszericht.

[9790] Aufgebot. Die Firma Richard Poetsch, Kaffeeimport, Kaffees- rösterei im Großbetri-b in Leipzig, vertreten dur Rechtsanwalt Neimers in Pinneberg, hat das Auf- gebot des angeblich verloren gegangenen Wechsels, d. d. Aue, den 8. August 1908 über 132,90 4, der von der Firma J. Sinn in Aue ausgestellt und von dem Kaufmann Julius Cohn in Pinneberg an- genommen ist, zahlbar am 31. Januar 1909 bei der Westholstetnishen Bank in Pinneberg, beantragt. Der Inhaber der Utikunde wird aufgefordect, spätestens in dem auf den 23. November 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Pinneberg, den 23. April 1909,

Königliches Amtsgericht.

[10557] Bei dem unterzeichneten Gericht is auf Antrag des Fabrikbesigers Karl Friedri Theodor Lindner in Nötha, als Eigentümers der Grundstücke Blätter 924 und 509 des Grundbuchs für Rötha, und des Gutsbesigers Ernst Friedrih Alwin Mäder tn Ges@{h- wiß, als Eigentümers des Grundstücks Blatt 42 des Grundbuchs für Geshwiß, das Aufgebotsverfahren eingeleitet worden zur Ausschließung der unbekannten Rechtsnachfolger der am 20. Oktober 1861 in Rötha verstorbenen Hintersässerswitwe Eva Rosine Winker, geb. Krause, verw. gew. Schröder, in Nöôtha, für die im Grundbuche für Rötha Blatt 224 Abt. I11 Nr. 1, 5, im Grundbuße für Rötha Blatt 509 Abt. III Nr. 1, 4 und im Grundbuche für Geshwiß Blatt 42 Abt. Ill Nr. 1, 5 gesamthypothekaris je unter dem 10. Dezember 1832 bezw. 21. Juli 1860 etne Kauf- geldforderung von noch 109 Talern 16 Gr. 7 Pf. im 14 - Talerfuß eingetragen ist, mit ihren Rechten. Aufgebotstermin wird auf den 1. Oktober 1909, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumt. Die unbekannten Gläubiger werden auf- gefordert, ihre Rechte spätestens im Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Rechten ausgeschlossen werden. Borna, den 22. April 1909.

Königliches Amtsgericht.

{9793] Aufgebot.

E3 sind eingetragen:

1) mitbelastunesweise auf Bl. 30, 75 und 89 des Grundbuchs für Neugecsdorf Eigentümer der Wirtschaftébesißer Gustav Julius Volke in Neugers- dorf a, 1157 Tlr. 8 Ngr. 3 Pf. Kaufgeld samt Zinsen für Marte Rosine verw. Gnaler, geb. Schäfer, und die Geshwister Johanne Christtane, Marie Dorothee, Marie Rosine und Christian Friedrich Engler, sämtlich in Neugersdorf, þ. 308 Tlr. 10 Ngr. Kaufgeld samt Zinsen für den Kramer JFohann Gottlieb Nichter in Mittelweigsdorf,

2) auf Bl. 128 des Grundbuchs für Reibersdocf Eigentümer der Fabrikarbeiter Ernst Jultus Neumann in Reibersdorf 10 Tlr. 19 Ngr. 2 Pf. Kaufgeld für Georg Graf von Eitnsicdel, Standes- herrn zu Retbersdorf,

4 auf Bl. 72 des Grundbuchs für Oberweigs- dorf Eigentümer der Gutsbesißer Karl Hermann Hanspah in Oberweigsdorf 27 Tlr. 22 Ngr. 5 Pf. Kaufgeld für Geora Friedrih Graf von Einsiedel, Standesherrn zu Retbersdorkf,

4) auf Bl. 7 des Grundbuchs für Neugersdorf Eigentümer Ecnst Wilhelm Seiler in Neugersdorf 40 Tlr. Kaufgeld für Tobias Schäfer in Neu- ger9dorf,

5) auf Bl. 6 des Grundbuchs für Reibersdorf Eigentümer der Gutsbesiger Wilhelm Reinhold Weber in Reibersdorf 59 Tlr. 18 Ngr. 3 Pf. Darlehn samt Zinsen und Kosten für Markte Dorothce verw. Menzel, geb. Weber, in Mittel- oddrwiß,

6) auf Bl. 61 des Grundbuchs für Gießmanns- dorf Eigentümer der Shuhmacher Karl Traugott Schulz in Gießmannsdorf 20 Tlr. 13 Ngr. 3 Pf. Kaufgeld samt Zinsen und Kosten für Franz Augustin in Gießmannsdorf,

7) auf Bl. 69 des Grundbuh3 für Gießimanns- dorf Eigentümer der Bälermeister Karl Friedrich Ebert in Gießmannsdorf $5 Tlr. 18 Ngr. 81/7 Pf. Kaufgeld samt Zinsen und Kosten für Eva Rosine Plodeck in Gießmannsdorf. L

Die gegenwärtigen Hypothekengläubiger sind un- bekannt. Auf Antrag der Eigentümer der belasteten Grundstücke werden sie aufgefordert, thre Rechte spätestens in dem auf den 6. Oktober 1909, Nachm. $8 Uhr, anberaumten AusgevotGermine anzumelden, andernfalls werden sie mit ihren Rechten ausges{chlofsen werden.

[11005]

[10664]

wird.

i Aufgebot. Die verehelichte Tischler Helene Engel, geborene

Fieber, in Berlin hat beantragt, thren seit De- zember 1894 vers{ollenen Ehemann aus Berlin, den Tischler Wilhelm Hermann Engel für tot zu erklären. gefordert, sch spätestens in dem auf den 6. No- VUEEE 1909, Vormittags 11 Uher, em Berlin, Neue Friedrichstraße 13/14, Zimmer 106/108, anberaumten e zu a widrigenfalls die Todeser

wird. Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung , spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige iu machen.

Der bezeichnete Verschollene wird auf-

vor

Gericht Berlin - Mitte in

unterzeichneten IIL. SGtod,

lärung erfolgen An alle, welhe Auskunft über Leben oder

Berlin, den 18. April 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. [11007]

Ausgebot. Der Rentner F. A. Reinecke zu Mengeringhaufen

hat beantragt, den am 9. März 1878 in Wildungen geborenen und zuleßt in Hameln, Bäckerstraße 15, wohnhaften, vers{ollenen Hubert Tegtmeyer für tot zu erklären. aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 15. Ja- nuar 1910, Vormittags 410 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht angeseßten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Der bezeihnete Verschollene wird

Hameln, den 20. April 1909, Königliches Amtsgericht.

ufgebot. Der

Die bezeihneten Verschollenen

Homburg v. d. Höhe, den 28. April 1909. Königliches Amtsgericht. Abt. 1.

[10563]

Falkenberg O.-S., hat beantragt, den vers@ollenen Arbeiter Ecnst Schöufelder aus Schurgajt O.-S,, zuleßt in Michigan, für tot zu erklären.

stens in dem auf den 6. November 1909, Vor- mittags 11 Uhx, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen,

Löwen, den 15. April 1909.

Königliches Amtsgericht.

[10565] Aufgebot. Der frühere Bäckermeister Paul Klose in Ober- alogau, vertreten durch Recht?anwalt Keihl daselbst, hat beantraçt, den vershollenen Bäckermeister Richard Klose, zuleßt wohnhaft in Oberglogcu, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sh spätestens in dem auf den S1. Ja- nuar 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 6, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderurg, spätesiens im Le dem Geriht Anzeige zu machen. V, 14/09. Oberglogau, den 26. April 1909.

Königliches Amtsgericht.

[11008] Oeffentliche Bekauutmachung.

Das Kgl. Amtsgericht Obermoschel hat unterm 23. April 1909 folgendes Aufgebot erlassen: Der Beruchmeister Adam Sponheimer 11. in Rehborn hat die Todeserklärung seiner Schwester, der Margaretha geb. Sponheimer, Chefrau von Peter Dieter, geb. am 19. August 1851 zu Rebborn als Tochter der geb. Handel, beantraat, mit ‘der Begründung, daß die Genannte im Jahre 1866 rah Amerika aus- gewandect und seit 1873 verschollen set. Dieser An- irag wird zugelassen und Aufgebotstermin bestimmt auf Freitag, den 21. Januar 1910, Vor- mittags 11 Uhx, im Sißungssaale des K. Amts- gerihts Obermoschel. forderung: 1) an die Verschollene, sih spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, 2) an alle, weldhe Auskunft über Leben oder Tod der Vershollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- ciht Anzeige zuu machéy.*

Obermoschel, den 29. April 1909.

Kgl. Amtsgerihts\hretberei. Trautmann, K. Sekretär.

[10639] Aufgebot.

Der am 6. April 1860 (nit 1864) zu Zffezheim eborene und zuleyt daselbst wohnhaft gewesene aufmann Melchior König ist im Jahre 1878 nah Amerika ausgewandert und hat seit dem Jahre 1898 keine E mehr von sh gegeben. Wendelin König in Frankfurt a. M., Hallgartenstraße Nr. 70111, hat als Bruder des Verschollenen dessen Todes erklärung beantragt, Der Verschollene wicd auf- gefordert, ih spätestens in dem auf Donner®stal- den 18. November 1909, Vorm. 9 Uhr, vor Gr. Amtsgericht Rastatt, Zimmer Nr. 248, be- stimmten Termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird Zugleich ergeht an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, die Aufforderung hiervon spätestens im Aufgebotstermine dem Geri Anzeige zu machen.

Nasftatt, den 27. April 1909.

tober 1909, Vormittaqs Ukl Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Norberistraße Nr. 9, Zimmer

bei Heidelberg, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Wittmer und Dr. Keller in Mannheim, hat bet

Reichenau, den 26. April 1909. Königliches Amtsgericht,

Der Gerichtsshreiber Gr. Amesgerichts : Roeßler

A

Buthhalter Heinrich August Goldmann in

Homburg v. d. Höhe hat beantragt, 1) den Wagner- meister Johannes Haflinger, geboren den 6. März 1812, 2) Christiane Henriette Haßlinger, geboren den 9. Januar 1846, 3) Margaretha Maria Haf- linger, geboren den 16. September 1847, sämtli verschollen und zuleßt wohnha|t in Homburg v. d. Höhe, für tot zu erklären. werden ‘aufgefordert,

J wohnhaft gewes h

G H

36 sndtestèns inden auf | testens in dem auf den 28. November 1909, Montag, den S9. November 1909, Vor- | mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 12, anberaumten Aufgebotstermine zu | melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen | An alle, welche Auskunft über Leben oder | Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht | die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine | dem Gericht Anzeige zu maten. /

J zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen

Ï Geriht Anzeigezu machen. / [10562]

: Ï des Schlossers Hermann Pöppel, zuleßt wohnhaft Der Häusler Karl Schönfelder in Arnsdorf, Kreis |

Der be- | zeichnete Vershollene wird aufgefordert, sich \päte- |

M111. Stock, Zimmer

Mund des Grundes der WVerbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten,

+ Eheleute Jakob Sponh-:imer Il. und Katharina |

Es ergeht hiermit die Auf- f

er den Nachlaß des am 1. Oktober 1908 in

Dritte

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

101.

all- und Invbaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdin : Verlosung 2c. von Wabi 7

1. 2. 3, d. 5,

2) Ausgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[10566] augevol, Der Leopold Ruf, Schuhmacher in Waldshut, hat für sich und mit Vollmacht für seine Frau beantragt, den verschollenen Markus Koller, Shuhmacher, zu- leßt wohnhaft in Shwerzen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, {ih spätestens in dem auf Mittwoch, 5. Jauuar 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amts- gericht IL, Waldshut, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Waldshut, den 26. April 1909.

Der Gerichtsschreiber

Großherzoglichen Amtsgerichts 11: Schmäitt. [10567]

Der Landmann Bernard Klein tin Elbingen (Kreis Westerburg) hat beantragt, den vershollenen Mathias Klein von Elbingen, im Inland zuleyt daselbst ( für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich \pä- Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 11, anberaumten Aufgebotstermin

wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem

Wallmerod, den 26. April 1909. Königliches Amtsgericht.

Vefauntmachung. Das Verfahren zum Zwecke der Todeserklärung

in Herford, wird unter Aufhebung des auf den 23. Junt 1909 anberaumten Termins eingestellt, da der Aufgebotsantrag zurückgenommen ist. Herford, den 23. April 1909. Königliches Amtsgericht.

Aufforderung zur Anmeldung von Erbrehteu. Die Witwe des Tagners Johann Baptist Wamster, Elise Josephine Desirs geb. Coinon, geb. zu Les Andelys (Frankreich), ist hier im Alter von 674 Jahren am 10. Januar 1909 ohne bekannte Erben gestorben. Die etwaigen Erben derselben werden aufgefordert, ihre Erbrechte bei dem unterzeihneten Nahlaßgericht binuen einer Frist von zwei Monaten anzu- melden, andernfalls das Nachlaßgericht feststellen wird, daß ein anderer Erbe als der elsaß-lothringishe Fiskus nicht vorhanden ift. Straßburg, den 28. April 1909 Kaiserlihes Amtsgericht. ,

[11004] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Jultus Arnheim tin Berlin, Charlottenstraße 59, hat als Nachlaßpfleger der am 9, Dezember 1907 in Berlin verstorbenen Ludwika Lessel, Beufselstraßie 80, das Aufgebotsverfahren zum

wede der Ausschließung von Nachlaßgläubigern

antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der verstorbenen unverehelichten Ludwika Lef}el spätestens in dem auf den 2. Juli 1909, Vormittags Ukl Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Berlin C. 2, Neue Friedrichstr. 13/14, i 106/108, anberaumten Auf- able via bei diesem Geriht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes i Forderung zu T Irkundlihe Beweisstücke E in Urschrift oder tn Ab- hrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich ziht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den ; ichtteil Vermächt- issen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von n Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als ih nah E A der nicht autgesthlo enen Släubiger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses wuc für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Lerbindlihkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils8- thten, Vermächtnissen und Auflagen fowie für die Släubi er, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, denn be sih nicht melden, nur der Rehtsnachteil in, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nach-

es nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil

Verbindlichkeit haftet.

| Berlin, den 22. April 1909. Pöntglihes Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84, 10640] Aufgebot.

Der Gemeinderat und Landwirt Georg Philipp äinhard 111. tn Heddesheim als Nachlaßpfleger

[11010]

Kannheim verstorbenen Gemetnderehners Heinrich vachim aus Heddesheim hat das Aufgebotsverfahren m Zwecke der Aus\{hlteßung von Nachlaßgläubigern antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- fordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des titorbenen Gemeinderehners Heinrich Joachim testens in dem auf Samstag, den $31. Juli 909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- Qneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin bet em Gerichte anzumelden. Die Anmeldung hat ? Angabe des Gegenstandes und des Grundes ? Forderung zu enthalten; Bewetsstücke sind : Urschrift oder in Abschrift beizufügen, Die |[ ÆWlaßgläubtger, welche sich nicht melden, können, Weschadet des Rechts, vor den Verbindlich- en aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und agen berüdsich

Untersuchun s\sachen. E R eru Berluste und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

der Klage bekannt

[10590]

res. Mankiewicz und Htinrichsen, klagt Ehemann, den Arbeiter en Hinet au H k

werer Verleßung der durch die Ehe begründ eie E Antrage e ici zu {heiden und den Beklagten für den [di Teil zu erklären. Klägerin ladet den Boi Ee mündlichen Verhandlung des Nechtöstreits vor die Zivilkammer IIT des Landgerichts (Zivil- justtzgebäude vor dem Holstentor) auf den 29. Spi L Voemage 25 Uhr, mit der Auf- orderung, einen bei dem gedachten i - gelassenen Anwalt zu bestellen, M E fa öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Godramstein, Klägerin, vertreten durch Nehtsanwalt Justtzrat Ney in Landau, klagt gegen thren Ehe- tigt zu werden, von den Erben | mann Jakob Kuntz, Zimmermann, früher in Godram-

noch ein Ueberschuß ergibt. Nah der Teilung des Nachlasses haftet jeder Erbe nur für den inb Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeiten. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächt- nissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen dte Erben unbeshränkt haften, werden durch das Auf- gebot nit betroffen.

Weinheim, den 28. Apxil 1909.

Der Gerichtsschreiber Gr. bad. Amtsgerichts:

Eisenhouer. [10575] Oeffentliche Vekauntmachung. Der Besißer Hugo Harpeng in Staggen, Kreis Insterburg, erklärt die dem Kaufmann Isidor Leh- maun erteilte Vollmacht vom 2. April 1909, durh welche der Kaufmann Lehmann ermächtigt wird, die dem Besißer Hugo Harpeng gehörigen Grundstücke Staggen Nr. 15 und Nr. 25 im ganzen oder geteilt zu veräußern und das Kaufgeld dafür in Empfang zu nehmen, gemäß $$ 119, 176 des Bürgerlichen Geseßbuchs für kraftlos. Insterburg, den 22. April 1909, ** Köntgliches Amtsgericht. Abt. 5. (gez.) Blumenfeld. Zum Zwecke der Veröffentlihung wird dieses be- kannt gemacht. Jufterburg, den 23. April 1909. (Unterschrift), Gerichtss{hreiber des Königl. Amtsgerichts. Abteilung 5.

Durch Auss{chlußurteil vom 20. April 1909 sin

die Brüder a. Wilhelm Wilden, a

Montjoie am 25. Januar 1852, þ. Leopold Wilden,

geboren zu Aahen am 4. November 1854, für tot

erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember

1891 festgestellt,

Aacheu, den 20. April 1909.

Königliches Amtsgericht. 14.

[11003] VBekanutmachung. Margaretha Vähr, geb. 10, Juli 1857, Eva Bähr, geb. 24. März 1862, beide aus Appenhofen (Rheinpfalz), sind ab 1892 bezw. 1894. durch das Amtsgeriht Bergzabern für tot erklärt. Bergzabern, den 28. April 1809. K. Amtsgericht.

Verklündet am 22. April 1909. (gez) Schulze, Gerihts\ch{retiber. Aus\chlufurteil.

Ss bote M O!

n der Aufgebotsfache, betreffend den Schiffer Paul Kurth, hat das Königliche Amitgeriéit fer Dülken durch den Amtsrihter Dr. Koh für Recht erkannt: 1) Der am 19. Oktober 1845 zu Menz- ling, Gemeinde Rösrath, Kreis Mülheim, geborene Schiffer Paul Kurth wird für tot erklärt. 2) Als D 3D e ofen E E 1897 fest- estellt. e Kosten ‘des Verfahrens fallen d Nachlaß des Paul Kurth zur L ' f (gez) Dr. Koch.

Ausgefertigt :

Dülken, den 22. April 1909.

(4 S) Schulze, Diätar,

Gerichts\hreiber der Könial. Amtsgerichts. Died Aus\ch{l

ur us\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 20. April 1909 ist der Hypothekenbrief e 17. November 1895 über die im Grundbuche von Aumund Band III1 Blait 111 Abt. IIT Nr. 4 ein- geragene Darlehnshypothek von 3000 für kraftlos

ri.

Lesum, den 24. April 1909. Königliches Amtsgericht.

[10587] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Bergmanns Friedrich Popp, Rosalie geb. Gallmeister, in Schonnebeck, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Westfeld in Essen, klagt gegen ihren Ghemann, früher in Schonnebeck, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Esen-Rebr auf den 5. Full 1909, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug emacht. Essen, den 26. April 1909.

Voges, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zuftellung. Die Ebefrau Anna Marie Bertha Altona,

[10558]

[10560]

inß, geb. vertreten durch Rechtsanwälte n ren

ernhar inß, unbekannten Aufenthalts, wegen

die Ehe der Parteien

amburg

Zum Zwecke der

Der Geri od ib : E n

Der Ger reiber des Landgerichts Ï Zivilkammer Ii, As Bambus

10591] Oeffentliche Zustellung.

Margareta Kunt, geb. Theobald, Tagnerin in

Yamburg,

Berlin, Freitag, den 30. A

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Naum eiuer 4 gespalteuen Petitzeile 30 4,

pril

Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe aussprechen, den Beklagten für den alicia d Ee Teil erklären und ihm die Prozeßkosten zur Last legen*. Die Klägerin ladet den Beklagten, nach- dem der Sühneversuch als nicht erforderlih be- ¡eichnei wörden ist, zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Atauier des K. Landgerichts Landau (Pfalz) auf Dounersêtag, den 24. Juni 1909, Vormittags S{ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen ustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

air bor P ati 1909.

erichts|chreiberei des K. Landgerichts. rióbes Rupprecht, K. Sekretär.

592) Oeffentliche Zustellung.

Die Kaufmannsehefrau Anna Louise Marie Selle, geb. Weise, in Borna (Bez. Leipzig), Prozeßbevoll- mächtigte: Nehtsanwälte Bork und Dr. Krug in Marburg a. L., klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Christian Wilhelm Karl Selle, früher in Marburg a. L., jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin seit Herbst 1905 bößwillig verlassen, sih seitdem nicht um sie gekümmert, auch niemals etwas habe von sich hôren lafsen, mit dem Antrage, 1) die Ehe der Streitteile zu scheiden, 2) den Beklagten für den allein s{huldigen Teil zu erklären und 3) dem Be- klagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten ¿zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Marburg a. L. auf den 14. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum 2wecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Marburg, den 24. April 1909.

: Werner, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[10594] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Auguste Mews Ee Schönlanke, Prozeßbevollmächtigter: Der Rechtsanwalt Justizrat Dr. Glaß in Schneidemühl, klagt gegen den Arbeiter August Mews, unbekannten Aufenthalts, auf Grund böeliher Verlaffung ($ 1567 Abs. 2 B. G.-B.) und auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem An- trage, die Ebe der F tien zu {heiden und den Be- flagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären, demselben auch die Kosten des Rechtsstreits aufzu- erlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Schneide- mühl auf den 7. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte jz: gea enen Anwalt ju bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schucidemühl, den 24. April 1909.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [19593] Oeffentliche Zuftellung.

Die ‘Ehefrau Chriftian Blauth, Lina geb. Fink, zu St. Johann, Gartenstraße, Projeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Geh. Justizrat Boly und Justizrat GlodÆe in Saarbrüdcken, klagt gegen den Christian Blauth, Bürftenmacher aus St. Johann, j. Zt. obne bekannten Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: „Kgl. Landgeriht wolle die zwischen den Parteien am 7. Januar 1903 vor dem Standes- beamten zu St. Johann geschlossene Ehe für geschieden und den Beklagten für den {huldigen Teil erklären; dem Beklagten die Kosten des Rechtsftreits zur Laft legen.“ Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilklammec des Königlichen Landgerihts in Saar- brücken auf den 6, Juli 1909, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 17. April 1909.

; Wagner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11036] Oeffentliche Zustellung.

Der Friedrich Fox, Bergmann in Freimengen, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat Prinz bier, klagt gegen seine Ehefrau Margareta Fox, geb. Kranz, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antragé, die zwishen ihnen bestehende Ehe zu Irennen und die Beklagte für den \{uldigen Teil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die - 1. Zivil- kammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Saar- gemünd auf den 23. Juni 1909, Vormittags 9 Ubr. mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [11014] Oeffentliche Zuftellung.

Die minderjährige Martha Johanna Anders in Hosena, vertreten durch ihren Vormund, den Glas- macher Gotthold Steuer in Hosena, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Heusinger in Dresden, klagt gegen den Haushälter Paul Handschag, früher in Dresden, S(loßstraße Nr. 23, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ge- währung von Unterhalt, mit dem Antrage, den Be- klagten in vorläufig vollstreckbarer Form zu ver- urteilen, der Klägerin von threr am 19. Juli 1907 erfolgten Geburt an bis zur Vollendung thres sehzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine Geld- rente von vterteljährliß 45 #4, zahlbar für drei Monate im voraus am 19. Januar, 19. Aprik,

n insoweit Befriedigung verlangen, als

UA nah Tiedigung der nit audsgeschlossenen Gläubiger

stein, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, mit dem Antrage: - „Kgl. Landgericht Landau wolle die

6. Kommanditgesell

7. Erwerbs3- und Bit 8. Niederlaffun 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

n auf Aktien und Aktiengesells -3 ; e von Man

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli Verhandlung - des Rechtsftreits vor Tas erge A 18 As Ecbbringes Straße Nr. 1 11 er 203, auf den “24. s Stats Gde Juni 1909, Vor

Dresden, am 26, April 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, [10577] Oeffentliche Zustellung.

Der Jakob Langenfeld, iabcrióiie vertreten dur Prof. Justin Kintinger, Generalvormund zu Mey, Prozeßbevollmächtigter: Geschäftsagent Walcher hier, klagt ggen den Hausierer Franz Fefß, 43 I, a., ¡ulegzt in oulins b. Met, jegt ohne bekannten Wohn- oder Aufenthaltsort, auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte Vater des von der ledigen Dienstmagd Anna Langenfeld am 9. Januar 1909 geborenen Kindes Jakob Langenfeld sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Bollendung seines sechzehnten Lebentjahres als Unterhalt eine im voraus zu „entrichtende Geldrente von vierteljährlich 60 A Sechzig Mark zu jahlen. Der Kläger [abet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechisftreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu 4 auf den S. Juni 1909, Vormittags S Uhr, Saal 92. Zum Zwecke der öffentlichen ZutQung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

aht.

Mes, den 22. April 1909.

Gerichtssreiberei des Kaiserl. Amtsgerichts. [10582] Oeffentliche Zuftellung.

Der Dathdeckermeister Julius Spandau in Beddingen, als Vormund des minderjährigen Wil- helm Spandau dafelbst, geb. am 26. Oktober 1900, klagt gegen den Musiker Wilhelm Dietrichs, ge- boren am 27. Mai 1882, früher in Kl.-Biewende jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- bauptung, daß der Beklagte, ter als Vater des Klägers in Arfpruch genommen wurde, vor seiner erlangten Volljährigkeit die Vaterschaft ¡um Kläger anerkannt und fich zur Zahlung von 100 4 jähr- lihen Unterhalts verpflichtet babe, diese Verpflih- tung8erklärung jedoch der Einwilligung des geseslihen Vertreters gemäß $ 107 B. G.-B. entbehre, Klage erhoben mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, dem Kläger von seiner Ge- burt bis zum vollendeten 16. Lebensjahre eine je 3 Monate im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlih 25 4, und zwar die rückftändigen Be- träge, abzüglih gezablter 110.46, sofort, die känftigen am 26. Oktober, 26. Januar, 26. April und 26. Juli jeden Jahres zu zablen und das Urteil für vorläufig vollstreZbar zu erklären. Der Kläger ladet den De- klagten zur mündlihen Verhandlung des ReSts- streits vor das Herzogliche Amtsgericht in Wolfens büttel auf den S. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Aus¡ug der Klage bekannt gemadt.

Wolfenbüttel, den 22. April 1909.

Fuhrmann, SGerichisshr.-Aspirant, als Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[10665] Oeffeniliche Zuftellung. _1) Der Molkereibefißzer und Eigentümer Ferdinand Selack, 2) der Eigentümer Friedri Liedtke, beide in Treptow, Beermannstraße 2, Kläger, Prozes- bevollmättigter : Rehtsanwalt Neufeld in Berlin Potsdamerstraß- 29, klagen in den Akten 1. O. 100. 09 gegen die Ge!ellshaft mit besGränkter Haftung in Firma Bank Berliner Grundbefizer Gesellshaft mit beschränkter Haftung, vertreten dur ibren Geschäfts- führer Max Hempel, zulegt in Berlin, Potsdamer- straße 36, jeßt unbekannten Aufenthalis, Beklagte unter der Bebauptung, daß fie der Beklagten am 24. Februar 1906 für ein zu leibendes Hvypctheken- kapital von inSgesamt 45 000 Æ eine Provifion von 4600 # gezablt baben, wovon 1644,08 4 auf ein zu gebendes Darlehen von 16 140 4 entfallen sollten, welches die Kläger am 1. April 1909 zur ZurüZ- zablung einer von dem Bankier Felix Würzburg in Berlin, Mohrenstraße 37, gekündigten, auf dem Grundstück der Kläger in Treptow, Beermanns straße 2, eingetragenen Hypothek brauSten, dak die Beklagte diese 16 140 46 jedo ungeaStet wieder- holter Mabnung nit gezablt babe, die Kläger deb- halb von dem mit der Beklagten gesSlofenen Ver- trage zurückgetreten seien und Rüctzablung bereits gegebenen Provision fordern, mit dem An- trage: 1) die Beklagte ju verurteilen, an die Æäger 1644 eintausendse{tbundertundvierundvierzig Mark 8 Pfennig nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 25. Februar 1906 zu zablen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen; 2) das Urteil gegen Sicher- beit8[eistung für vorläufiz vollftreZhar zu erklären. Die Kläger laden die Beklagte zur mürdkihen Vers bandlung des Rethtsftreits vor die erste Zivil- kammer des Königlihen Landgerits 11 in Berlin Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 33, auf den 29. September 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedadten Ge- rihte iugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gema#t. Berlin, den 27. April 1909.

Gundla@$, Aktuar, als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts 11. [10568] _ Oeffentliche Zustellung. Die Firma Otto Teichgräber in Berlin, Leipziger- ftraße 73/74, lagt gegen das Fräulein Minna Krempler in Berlin, jetzt unbekannten Aufenthalts unter der Behauptung, -_ die Beklagte für ein au? Grund eines Abzablungsge\chäfts am 3. April 1908 geliefertes Brockhaus Konv. - Lexikon, 14. Aufl. 17 Bände, noch einen Restbetrag von 179 # und 1,93 „# Mabnporto vershulde und Berlin als Er-

e _

des “S

19. Juli und 19. Oktober jedes Jahres, die rück- ständigen Beträge mit 360 p zu cibîon,

üllungêort vereinbart fei, mit dem Antrage. die Bellaot: kostenpflidtig zu verurteilen, an Wi R 180,93 Æ# nebft 49% Zinsen seit dem 1. Immar