1909 / 102 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

er Rest der Kommissionsmehrheit bei den weiteren Be-

Persoualveräunderun gen. im Militärverwaltungödienste zu verleihen; den Lt. P ö i | ¿ el vo i i A n Mes, Juf ma s eite d e N f  [ Lou tes E I einem neuen Z 3a hat die Kommission bestimmt, da en wohnen. In den niederen Klassen wird nun zu viel bewilligt. | Oft und West, Stadt und Land einigermaßen Rehnung zu tragen. hoffentlih d E gr Heere behufs Üebertritts in Königl. sächs, Militärdienste wu en a eamtenwitwengeld mindestens dreihundert Mark un se Beamten kommen in den meisten Fällen zu Zulagen die die | Und wie H Wedel auch {hon hervor ehoben hat, es ist doch \chlüfsen wenigstens in diesem Punkt stehen bleiben, g e:Nameilung ex beim Sanitätskorys einge tretenen den Wbschied E e Sauplin, Dindel von der Mes ves höchstens fünftausend Mark betragen soll. éle übersteigen. Dagegen . in den oberen Klassen würde der n iet E von e Ms G E N lf ey Or. Hamm: Das Verfahren des Abgeordnetenhauses Veränderungen. Dur§ L f Unt 6 r'a LibaBs s ‘Pion. Bats. mit der Erlaubnis zum Tragen- der bisherigen o otets In 7 hat die Kommission die Steuer uschlä ämte z. B. in Berlin nit genügend bekommen, um ihm für das gar nicht zu verkennen, „16:9 1 Je l rf, | hinsihtlich der Deklassierung und Reklassierung der Orte im Tarif nties der At Verfügung" des Fénerauitan: A Bats l T E T zun Tragen der B 7 Aufgeb n | vom * 1. April 1909 ab N b ‘U Cr ge Wn der Mieten in der Großstadt einigermaßen Grsaßz zu geben, desto mehr der Beamte genötigt ist, einen großen Teil seines Gehalts | hat bei unserer Kommission keine Billigung finden können; die cpeauf gt: V Mer K NENELiatiees als Hauptm. M, M R eordnetenhauses ) na en Beschlüssen des Ab- Tarif des Abgeordnetenhauses gewährt allen Beamten 334 09/0 | für die Befriedigung des Wohnungsbedürfnisses auszugeben. Bei den Mehrheit entschied ih dafür, es bei der alten Servisklasseneinteilung “ean 6 M 2 ader Unterarit brin 6. BINIST Sutailéiiei T Ee E s i, segts. Kaiser L p Daimenfte genehmigt; sie sollen bei der Ein- s{chuß und kommt dadurch der Gerechtigkeit näher. Die alte | Ermittl die wi taltet haben, hat si zur Evid b bis auf weiteres zu bela n. Mit den festen Zuschlägen welche E es / von Preußen, den Hauplleuten Pshorr von der Res. des 1 ol nig N uer mit 5 Prozent bei der Stufe von 1200 46 ab xyisklasseneinteilung müssen wir bis auf weiteres bestehen lassen rmittlungen, die w r verxans altet haben, zur Evidenz ergeben, unsere Kommissionsmehrheit vorgejlagen hat, geht es aber nit ; a M et: am 19. März: Lorenz, Unterarzt, vom Oldenburg. | Regts. Prinz-Regent Luitpold Flurl (Rosenheim) L G . Feldart. | beginnen und bis auf 25 Prozent bei der Steuerstufe von aùge das Reich nicht anders die Sache geregelt hat ' | daß umgekehrt unter einfachen Verhältnissen auf dem Lande der | 19 it ihr da ein Versehen passiert; ae vie Herr von Wedel {on . Regt. Nr. 91 zum Gren. Regt. Prinz Carl von Preußen Dasch (Hof) des Ei / von der Inf. und | 30500 6 ab steigen; bei den Gese I S Bre / erhöhte Wohnungsgeldzushuß viel ach hinreiht, um die ganze ü l _ guf, Meg Mi: 91 zun L fe alio), Mturl (Nosendeim) von de S euut) l sellshaften mit beschränkter : y höh hnungs8geldzushuß f hinreicht, ganze | ausgeführt hat, würden dadurch die größten Ungerechtigkeiten nah | a vom Lrain A de E E Ausgebots, den Hauplleuten Dein sollen sie 7,5 Proz. bis 40 Proz., bei den Aktien- Finanzminister Freiherr von Rheinbaben: Wohnungsmiete zu deen, während sich in den großen und größeren | oben und nah unten herbeigeführt werden. i Aa vi maA | 9 an iraubing) Levin (Aschaffenburg) und Stieß (Landau) g chaften, Kommanditgesellschaften und Berggewerkschaften Meine Herren! Der Beschluß Ihrer Kommission, wie. er Ihnen | Orten das Verhältnis nah der gegenteiligen Seite entwickelt: der Graf Finck von Finckenstein: Von einem Versehen kann keine Ga Mün hen, 2 s L Im Namen Seiner Majeslät des Königs. Le O Ea I, Feri al di Sus 2 Tafel E bis 50 Proz., bei der Ergänzungssteuer 25 Proz. ¡terbreitet ist, is} erst in der zweiten Lesung gefaßt worden und nur | Beamte immer weniger in der Lage it, mit dem Wohnungsgeld- ie E ROM ee L E ee e rinz Luitpo es Königreihs Bayern bot n der Landw. Inf. 2, Auf- ; o | Stir jorità : N i : : i Ramanfenteas Sn e Seine Könhglihe Hoheit Prinz 6 E e Maaubais, zum Tra U Rogen Kat h E i: ô it einer Stimme Majorität bei Abwesenheit von drei Mitzliedern, | zuschuß tatsählich einen erheblichen Teil der Wohnungsmiete zu be- | bitte, den Kommissionsantrag anzunehmen. Beneses, aben Si Mech Gf bewogen gefunden, na stehende finijorm, e iden fit den für E un Mee S Me L eta e Be Cie a Ab-. jd ex unterliegt in der Tat, wie wir glauben, den ernsthaften Be- | streiten. Wir haben ja vielfach - sogar die Grfahrung gemacht, daß Herr von Köller: Ich halte die Kommisfionsregelung e a o in Baye Leo Handschreibens ban Mit A n om Train E P vorübergehend und nur so lange gültig sein a bis cine D, denen Exiellent v S N L e A eite 4 Siestuohainti N chen me „Dle M duns, Bie orma A e T old in Bayern Königliche Hoheit, bisher | B ( rain, den Oberlts. | organische Neuord | / sdruck gegeben hat. Ih kann nur dankbar sein für den Antrag, | mehr in die bereitgestellten Diensiwohnungen D erie i jollen überzählig im 1. Ulan. Regt. ' ergeat (Kissingen), Strigl (Passau), L i : nung der direkten Staatssteuern Uanguc ges ; ä 7 Wfl i : Valerie im F E gegclang ver Besoldung der Beamten gefo Ten, überzählig im 1. Ulan. Regt Kai A Wil helm 11, König von Gramming (Würgburg "She all U mber T oe, die innerhalb von drei Jahren von der a n er und Exzellenz Hamm unterbreitet haben, zur Abänderung der wollen, weil fie in der Lage sind, \sich mit dem Wohnung? der Augenblick der Regelung der Besoldung der R gekommen, ments einzureihen; am 14. d. M. gî- adt a. H.), Dörfler (Aschaffenburg), Meister (Ki vorgelegt werden soll. ® jos@(lüsse der Kommission die Angelegenheit so zu fassen, wie es in | geldzushuß eigene Wohnungen zu beschaffen (Sehr rihtig!), | und ohne gleichzeitige Regelung des Wohnungsgeldzuschusses konnte : d. M. inhaltlih Allerhöchsten Hand- | (Nürnberg), B Mei stes (Aigingen), ZenGs V : i eid um, u reiben rien: am 14 d M hall Allerhähften Hande | (Nürnb erh L aldauf (Aschaffenburg), Speth (Deggendorf) und if N den Herren von Wedel-Piesdorf und Dr. Hamm R beiden Anträgen niedergelegt ist. Exzellenz von Wedel hat noch | und es thnen in vieler Beziehung unerwünsht it, in diese staatlichen | man daher niht zum Abschluß gelangen. Es handelt ih aber hier egent Luitpold zum Persönlihen Adjutanten Seiner König- | und Sartorius Pro) von der Inf., Saack e (Landau), Bechert beantragt, bezüglich des Wohnungzsgeldzuschusses die Be- usgeführt, daß es sich um zwei verschiedene Punkte handelt, und ih Dienstwohnungen, wo einer den andern mehr oder minder übersehen gur um ein Poien" Deghalb, hat das A corpnetenhaus- mi Kegent Luitpold zum Persänlidhen Adju zien Seiner König, O bet) und. Pott (Ludwigähafen) von der \hlüsse des anderen Hauses wieder herzustellen, die 88 s : A G E e ; Aenderungen wverquicken. Deshalb hat das Abgeordnetenhaus mit lien, Pobelt des “Prinzen Adoltert von Bayern zu, rennen Sedan, den Us, MeiGald e 02 Ridelbrüden 136 4 enfdcedenb m Pa D eo A n, ie S8 1, 3 itte um die Erlaubnis, in umgekehrter Reihenfolge, zunächst den | kann, hineinzuziehen. (Sehr rihtig!)) Aber ih glaube, wenn es | seinem einfachen prozentualen Zuschlag zu den jeyt bestehenden Sägen, qm 26, d. M tem Mo x q, D. Grafen d, Rambaldf di ör: D e Nlrier), Uibeleisen (Ashaffenbura), Donle C auberdeni bie bisherige Servi fla c S la zu streihen, ten Punkt, die Frage der Ortsklasseneinteilung, noch mit wenigen | unbestreitbar ist, daß gerade in den großen und größten Städten das | meiner Meinung nah, das Richtige getroffen. Das preußische Ab- laubuis zum Tragen der Unlform des 4, Feldart. M gi Kêni mi Kemp E Milenbero) von _ber R E und. did Oi ervis asseneinteilung bestehen zu Rorien beleuchten zu dürfen. besondere Bedürfnis besteht, den Beamten bei der Bestreitung der | geordnetenhaus hat mit seiner Regelung au dem Reichstage und dem Rittm. Rhomberg, Eskadr. Chef im 5. C ; umann (Kaiserslautern) von der Feldart. und Döhler (Nü j ; ae e ministerium zu ermächtigen, bei hervor- Die bisberige i es 1877 * ?mi Huf : allen {fein gart verfrühtes Made Ih empsele, den Antra Albrecht von Oesterreich, vom 1. Mai d E, Regt. Erzherzog | berg) von der Fußartillerie, sämtliche von d ce (Nürn- | tretendem Bedürfnisse in besonderen Ausnahmefällen die Ein- Die bisherige Ortsklasseneinteilung des Jahres 1873 war gemaht | Wohnung?miete zu Puse zu kommen, [o ist der Beschluß Ihrer Kom- | Klassen ist ein ganz verfrühtes Manöver. Fh empfehle, den Antrag e . Mai d. I ab Urlaub ohne Gehalt | 2. Aufgebots; b. im Sanitätskorps: im aktiven f L reihung einzelner Orte oder Ortsteile in eine andere Sörvia- unächst für die Gewährung des Naturalquartierservises, also zur | mission, der nah der gegenteiligen Richtung geht, sahlih- nit zu- | von Wedel in allen seinen Punkten anzunehmen. i j Zemessung der Entschädigung für Leistungen im Interesse der be- | treffend. Nach den Beschlüssen des Abgeordnetenhauses sollten alle Hierauf werden die Anträge von Wedel fast einstimmig

auf ein Jahr zu bewilligen; m | u al Sehe v benen) mt de eden Beleg Pg: | L Dent ane M U es Sai i ges | Von Heeen e n. Oirsäbeva, Koniinandeur dér 4. id Brig, u e U Jal, bregt, Nonta S August von Sachsen, mit der geseßz- Von Herrn S chustehrus- Charlottenburg ist beantragt opaffneten Macht. Man hat dagegen, daß die auf dieser Grundlage Beamten einen Zuschlag von 3319/0 zu ihrem bisherigen Wohnung#- | angenommen. Cn “ihrer Abschieds Festung Germersheim, sämtlihe in | Uniform mit den U Aa GGigen M A erE der bisherigen | auch in Z 7 die Beschlüsse des anderen Hauses leber: \etuhende Klasseneinteilung später au der Bemessung des Wohnungs- | geldzushuß bekommen. Nach den Beschlüssen der Kommission würde Nach § 3 sollen gemäß den Kommissionsbeschlüssen die Genebinigung ! Abege]che, dann mi der rlaubnis um i das mo Ld E je La Ie Q llen: aar ¡jeldzushusses zugrunde gelegt worden ist, mit Recht eingewandt, | si dieses Verhältnis vollkommen umdrehen. Die Unterbeamten in Bestimmungen über den Wohnungsgeldzushuß mit rück- s nicides erigen“ Ualsorm mit den bestim ungd: Alfons X11. von Spanien den Olersteboarzt Dr. LiersG, B e E E Ae ae Wi a Uebersicht das zum Teil ganz heterogene Dinge sind, und daß man für die der Klasse E das ist die unterste Klasse, also die, in der die wirkender Kraft nur bis 1. April 1909 ausgestattet werden. : L tien den Oberst, Weis heim E e dee | Art im Def df aiser Wilhelm, E O | ebidaceibaufes. besWtofsenen Abände Vi üfsen des Ab- Bemessung des Wohnungsgeldzushusses nur den tatsächlihen Bedarf billigsten Orte enthalten find würden beispielsweise eine Auf- Herr Dr. Hamm beantragt, diesen Passus zu streichen und a D A8 Sts, ‘enst Ladwig, von“ Desen, | zum M 4 V im, ésr Regt. Kdnig Alfons Meuben, A e[Mloften 2 S aDaes E tien mn Wohnungsmiete zugrunde legen dürfe. &Fnfolgedessen ist im besserung von 69 9/o thres Wohnungsgeldzushusses bekommen, statt | den Bestimmungen über den Wohnungegeldzusubß in Ueberein- N Se G n riberzon Franz Ferdinand von | zu verseven: die Oberstabs- E R E n hev. Regts. Taxis; | geldzushußgeseßes und der Neueinteilung der Orte nah Serviskl n Reihôtage wiederholentlih der Wunsch ausgesprohen worden, eine | 334 %/o nach dem Beschlufse des Abgeordnetenhauses. Ich erwähne stimmung mit den Bestimmungen über die Besoldungderböhung E Meh 2. Gen. Negts. Tari: | guf uetebes n dre ie tinteily i Servisklassen 2 A i E 0 „m feine Mißverständnisse aufk l wirkende Kraft bis 1. April 1908 zuzusprehen. Den Beamten sei gegenstellten, habe die verstärkte Finanz- nue Ortsklafseneinteilung aufzustellen aus Grund der in den | dabet, meine Herren, um eine Mißverständnisse auslommen zu assen, | ein darauf bezügliches Versprehen vom Vizepräsidenten des Slaals- {uß der Unterbeamten bereits im Jahre ministeriums gegeben worden, und die jeß! beliebte Differenzierung

Oesterreih-Este und den Hauptm. Lang, Komp. Chef im 15 Regt. König Friedri L R O m 15. Inf. | 4. Chev. Regt. König zum 15. Inf. Regt. et seylichen Pen on E i E n e ae afer Alf s und Dr. v, R O Sa Le A T ah habs M a Mir geo ges, in § la ein neues Provisorium einzelnen Ortén zu ermittelnden tatsächlichen Mietspreise. Dem ist | daß wir den Wohnungs8geldzu vom Plat in Germersheim, mit der G:laubnis zum 'Forttra en der leide T cen von Spanien zum 4. Chey. Negt. König, beide in L Md EGTNG der Zukunft zu überlaffen. seitens Preußens und des Reichs entsprochen worden. In über- | 1906 um 50 9/0 aufgebessert haben, und nun soll zu dem damals entbehre der genügenden logischen Begründung. Das Herrenhaus könne bisherigen Uniform mit den für Verabschiedete vorgeschrteb gleiher Eigenschaft, den Stabsarzt Dr. Shucch vom 1. Ulan. Regt Jn der Generaldisfkussion ergreift zunächst das Wort ; C tio tb Fav Le ; ; ; N 0 c 8 5 ; b i die Regierung bezüglich dieses Versprehens nit im Stiche lassen. Abzeichen: den Abschied unter Fortgewährung der S Fe enen | Kaiser Wilhelm IL, König von Preußen, zum 9. Inf. Regk. Groß Graf von Mirbach: Wir stehen vor einer erheblichen Steuer- aus umfassenden und mühseligen Arbeiten ist für jeden einzelnen Ort | béfeits um 50 9/0 aufgebesserken Wohnungsgeldzushuß eine a ermalige | Au im Interesse der Beamten sei es dringend geboten, den Kom- bewilligen: dem Oberstlt. z. D. Märklstetter Vorstand des Att, Bera Ernst Ludwig von Hessen, die Oberärzte Dr. Heim vom 2, Inf. erhöhung bloß wegen der Echöhung der Beamten- und Lehrergehälter der Monarchie ermittelt worden, welcken Aufwand die betreffenden | Erhöhung um 699% in den leinen Orten treten. In Klasse A | missionebeschluß abzulehnen. Depots Ingolstadt, und dem Major z¿. D. Konibky Pferde: A M zum 3. Inf. Negt. Prinz Karl von Bayern und fs ist wohl kaum je dagewesen, zumal in etner Zeit rückzängiger Kategorien von Beamten für ihre Wohnungen tatsächlich zu machen dagegen, also in den teuersten Orten, wo das größte Bedürfnis be- U n | ¿ Vor ern L in Bayreuth, diesem unter Verleihung des die Oberärzte Ri S eei I ei Feldart. Regt. König, L S (Girserer Sag durch das Reich. haben, und danach is dann die Einrangierung der einzelnen Orte in | steht, den Beamten bei der Bestreitung der Wohnungsmiete Finanzminister Freiherr von Rheinbaben: bée biekerlgen I a M e Ae Me res ftand des 1. Ulan. Regts. L le Wilbelm Il, König e 10 Höhe An Bas Vrenze fn Siguera en I fie die Klafseneinteilung erfolgt. Nun, meine Herren, befinden wir uns behilfliG zu sein, würden statt 334 0/9 nah den Beschlüssen Meine Herren ! Ih kann nur dringend bitten, dem Antrage von Abzeichen ; zu ernennen : zum Feldzeugmeister den Gen Major Ritter diesen gun 1. Mai d. I., unter Vorbehalt der späteren Feslsezung Bevölkerung trägt 70 9/6 aller direkten Steuern; und aénide in ven ja in dieser ganzen Angelegenheit in etner sehr mißlichen Situation. |} des Abgeordnetenhauses nur 20 9% gegeben werden , und ich | Exzellenz Hamm auch Ihrerseits stattgeben zu wollen. Er hat die v. Denk, Inspekteur der Technischen Institute, zum ‘Worinänd Feu seines Ranges und Dr. Mayer (Ingolftadt) in den Friedensstand höheren Eiïkommen soll die Steuershraube schärfer angezogen werden. Fd; glaube, es wird wohl Uebereinstimmung darüber herrschen, daß | frage beispielsweise, ob es billig ist, daß ein Shugmann in Fulda Entstehungsgeshichte dieses Paragraphen #o ausführlich geschildert, a9 Festung BERe Ren den Obersten Zoellner, T ounmandeu E eien A itlltabgarit (über E ri d. I, beide überzähl. ; e cine Erhöhung der direkten Steuern zu- man gerade auf diesem Gebiete \{lechterdings nicht anders vorgehen ebensoviel Zuschlag zum Wohnungsgeldzushuß bekommt, wie ein | daß ih nur wenige Worte hinzuzufügen habe. Wir wollten ja {on Major A ay Mold E R Ke s bett Bats. Arzt im 2. Inf. Regt. en I ellen: ven so fam das eo ullante da :die exbdhten Sieuern kann als wie im Reiche. Denn denken Sie ih die Situation, daß Schußmann in Berlin oder in Cöln oder in Frankfurt am Main für das Jahr 1908 mit der Aufbesserung der Dienstbezüge der S@rott, Kommandeur des 5. Chev. Regts. Soda Las r e Handl der Kaiserlichen Schußtruppe für Kamerun zum zwar nicht begrenzt sein sollen , aber die Regierung binnen 3 Jahren im Reich ein anderer Wohnungsgeldzushuß gewährt würde als in | ih halte das direkt für eine Unbilligkeit —, oder daß ein Steuer- | Beamten und dazu gehört für viele Kategorien von Beamten der Sli zum Inspekteur der Technischen Institute den Obersten üb E D a f Mea mer Kronprinz überzähl. i L be | Via OON soll. Ih halte das für sehr bedeutsam Wreußen, so ist das in der Tat faum haltbar bei der vollflommen und Zollaufseher in Berlin ebensoviel oder ebensowenig bekommt Wohnungsgeldzushuß durhaus effsentiell, für einige bildet er nahezu , ee I bel Gutart, Lee zum Kommandeur des | zu bewilligen: Ln E u Sid und en AUAEd Eine VeeTE andte it Men en I l e parallelen Behandlung, die sonst preußischen und Reichsbeamten zu | wie in dem letzten kleinen ländlichen Orte in der Provinz Westpreußen die alleinige Aufbefserung vorgehen, und es ift in der Thronrede 8. Inf. Regts. Wiobhetzod A AG L D as Ee des | (1 Müngten), Dr. Hiller (Kempten) und E N T Ditiadken) Anderseits wären immerhin in bas Naa Eebentcide « Ur: teil wird. Bei dem Zusammenwohnen der Beamten an demselben | oder in der Provinz Ostpreußen. Was die mittleren Beamten be- | bereits die Regelung für 19038 in Aussicht gestellt. Zu unserm rung zum Obersten (1), zum Eotibicandbux des p, “Chev. Mete Ee: O S S Be mméêr (Bamberg), Dr. Ortenau alen: uis zu machen, so bei den Forsten, wo die Sderbungtkosten Orte ich darf nur beispielsweise an die Eisenbahnassistenten, die | trifft, so würden sie ebenfalls in den kleinen Orten zut günstig gestellt | lebhaften Bedauern konnten wir nicht bereits in der ‘vorigen heriog Albredit von Desterrei den Major Frhrn. w Leonrod e r E Eins Lo) and Dr. Dorsch (Ansbadh), den Ober- n L Len Ei fes e Um Opa darf Postassistenten und dergleichen ermnern E wäre also an s vom aut g N S ee O e bes E Vorlage age h s ap E D Obersten Rupp, Direktor der Art. Dn E L R OE N von der Landwehr 1. Aufgebots, sämtlichen B verfehlte Fahrkartensteuer. Gegen einen ' hnprozentigen Zuschlag auf S E 46 E ete iaiabap M t E Ae ae A x V ‘07 0/ efett ‘33! c j Gegs as p e it A pater g A i "R ia Aer zorere a der Art. und Traindepots den Oberstlt. Köhl Erster Art O fi tée ee zum Forttragen der bisherigen Uniform mit den für alle Klassen ließe si nichts sagen. Auch an der Stadtbahn die doch puit dex Begerng A Wohnungögeldususses E E e L s M : ch L B “paris euge E V n i A Ema ate vom Play in Ingolstadt, zum Ersten Art. Offizier voin Plaß “af n vorgeschriebenen Abzeichen, ferner den Ober- dem reichsten Teil der ganzen preußischen Bevölkerung zugute fommt, Regelung im Reiche erfolgt wäre. Das war aber ausgeshlossen; denn schlage des Abgeordnetenhauses erfahren würden. Besonders aber, | hängt, noch nicht genügend geklärt war, um im Reih eine Vorlage in Ingolstadt den Mojor Jung, Fübrer des Detache- Le A A B D (Aschaffenburg) von der Landwehr erte der Staat durch den Betrieb jeden Tag einen erheblichen Aus- dann hätten wir die ganze Regelung der Bezüge der Beamten und | meine Perren, möchte ih auf die höheren Beamten hinweisen. Die | zu machen. Konnten wir uns in dieser Beziehung vom Reich nicht p L Fußartillerieregiments ¡vakant Bothmer in Münhen, (Mindelheim) 44 e (Gunzenhausen), Stadler a), Mebera ita hier gespart oder die Staatseinnahme erhöht die ganie Negelung der Deckungsfrage noch hir ausshieben müssen, höheren Beamten würden in der Klasse E eine Aufbesserung von | trennen, so mußten wir zu unserm Bedauern darauf verzichten, die en ei Df bam Pu t Germertbim hen Mor Gat: | (Bengentor Dn. Gorage (Wihbnrhh, de Lub (a, | Sie, Per T A Ubgeorbretenhaus beschossen | Borlage bereits in der vorigen Session dem Bei L ih die Bor Art. Depots Ingolstadt den Major j. D S@iexlluger R Bats, Dr. Dürnhöfer (Nürnberg), Dr. Wilhelmy (Kaisérdlautern) Steuer. Die Konservativen werden ungereht angegriffen ; E bt fie gereiht hätte. hat, aber in Klasse A, aljo in den teuersten Orten, nur von 2 9%. | Aber, meine Herren, unter diesem Umstande, daß im Reich die Vor- Kommandeuren die Majore Stautner beim Stabe des 1 Inf. und Dr. Perrenon (Gunzenhausen) von der Landw. 2. Aufgebots; doch den Beweis erbracht, daß sie bereit sind, auf einem anderen Wir befinden uns in einer Situation, daß wir augenblicklich noch Nun sind do aber die hôheren Beamten meist gerade in den großen | lage noch nit eingebraht werden konnte, durften unseres pflicht- Regts. von der Tann im 15. Inf. Negt. König Friedri Au st ns. f au befördern: zu Assist. Aerzten die Unterärzte Dr. Stolz Und Wege für diese Reform sehr erhebliche Opfer zu bringen. Herr iht wis in der Kurs im Reiche gel ird, N ) Orten stationiert, und es würde eine Unbilligkeit sein, ihnen weniger | mäßigen Grachtens die Beamten nit leiden, und es iff Sen n d Febl beim Stabe des 2. Fußart. Regt gust von Tölfen (1 München) und Ott (Nürnberg) in der Res., Kaiser Professor Delbrück alle:-dings, ein homo versatilis, hat den À Uar nicht wissen, wohin der Kur® Um ? ETE INN N Ee tun war. T ' L UN N U L) 2 Y I Regt., zum Führer des Detachements des 1 Fu egts. in diesem | (Amberg) în der Landw. 1. Aufgebots. & E direkt vorgeworfen, sie betrügen bei der Einkommensteuer Das G der neuen Klafseneinteilung, die im Reichsshaßam! aufgestellt worden Wohnungögeldzusuhß gewähren zu wollen, e E: Abgeordnetenhaus be- | infolgedefsen der dro O gemäß seitens des Verircie e Bothmer in München den Hauptm. E an eln Sn Kaiserlich age e a | fl jb ria: Dei det Kommunalbesteuerung runden sie T tus war, im Abgeordnetenhause wie auch im Reiche naturgemäß Kritik lossen hat, und das um so mehr, als ja, wie den Herren bekannt Staatsregierung ausdrücklih zugesagt worden, daß die Vorlagen, des 2. Fußart. Regts. unter Beförderung zum Major ohne Patent, Verf ü des R e SYußstruppen. gunsten des Kreises noh etwas ab. Und der hochgeshäßte Professor geübt, namentli daran, daß eine Anzahl von Orten in eine niedrigere ist, beispielsweise die Klasse der Regierungsräte eine verbältnismäßig | und zwar auch die Vorlage wegen des Wohnungsgeldzuschufses Gel dr. Clef i an der Cquitationsanftalt den Nittm. Heßert, Shugtruppen). ü A piL Lueas E L (Sasitlottte ry A der Berlaumliung der Steuer- und Wirt- “Klasse gekommen war. Das Abgeordnetenhaus hat ohne Unterschied sehr geringe Aufbesserung im Gehal! erfährt: nur ein Drittel der | mit rückwirkender Kraft vom 1. April 1908 eingebraht werden sollten. Un L N Statommis Brivertoa Albrecht von Oesterretch, Sekretäre, der Titel „Oberintend. Sekcetär“ L aas Antgnd, war noh lange nicht 7 nao Boris ins Aae L L Polen, diese Orte sämtli in die Höhe gesegt und das Prinzip statuiert, daß Regierungsräâte, das si in geumvettE ME befindet, also gerade | Meine Herren, = ift fo wihtig für d'e Entscheidung der Frage u Meyer, zum Komp. Chef im 16, Inf. e NO ie Kriebrih Au wi via Ï E U Geheimer Registraturassist., mit Wirkung vorlage; er hat die wenigen Zwischenrufe, die En rb, fals feine Detarifierung einzelner Orte erfolgen solle. Also alle die Dre, die Erhöhung des Wohnungsgeldzu]Gu}e? füx Auen ganz erheblien auch für Ihre Gntshließung, daß buten möhte, Ihnen die Gr- Len Safen den Hauptm. Voael der Luftschifferabteil., zu Édskodr l E S TES Geheimen Registrator ernannt. aufge In der liberalen Presse hat \ich daraus eine die nach der Ortsklasseneinteilung des Reichs\hagamts in eine tiefere Teil unserer oberen Beamten die einzige Aufbesserung ist, die sie | klärung, die der Vizepräsident des Staatsministeriums err Von S LI T Ebern LERIDeF d, NENEN, zuLaubenberg u. dl Scchußtruppe für Südwestafrika. servativen welt ry Mes A Le die Kon- Klasse herabgesezt wurden, sind wieder heraufgeseßt worden. Aller erfahren i —— Bethmann Hollweg im Abgeordnetenhause namen? der Staatsregierung diesem Truppenteil, die Oberlis. v A L She Reats E in u E eters, U N am 13. d. M. behufs | scheidenden Wert auf die Beschlüsse des N raa Au ies Q A Wahrscheinlichkeit nah wird man im Reiche so weit nit gehen. Es Also, meine Herren, ih glaube, daß die Vtegetung, wie die Kom- abgegeben hat, kurz mitteilen zu können. Gr hat in seiner Rede vom Ludwig des 6. Chevy. Regts. Prinz Albrecht vón Preußen A (bei der utend. des X I’ E E I Os : Herr Dr. Wilms - Posen: Auch wir meinen, daß auf manchen wird wahrscheinlih niht das Prinzip ausgesprochen werden, daß alle mission sie beschlossen hat, den Rücksichten der Billigkeit nit ent- | 11. März 1908 im Abgeordnetenhause folgendes erklärt: : ; zum 1. Mai d. I, beide im 5. Chev. Regt. Grzherzog Albrecht von | geschieden, ; A aus der Schußtruppe auße En, der Staatsverwaltung entschieden gespart werden berabgesezten Orte wieder heraufgeseßt werden. Würden wir infolge- | spricht, daß sie in den kleinen Orten zu viel gibt und in den großen Seitens der Königlichen Staatsregierung 1 die Grklärung nnte. Auch dürfen in die Steuern nit allzu viel soziale Momente dessen die Ortsklassenetnteilung, wie sie jeßt im Abgeordnetenhause Orten zu wenig, und es muß doh für uns das Leitmotiy sein, den abgegeben worden, daß für das Etatsjahr 1908 neben einer Neu- Beamten da in der Bestreitung der Wohnungsmiete nachhaltig be- ordnung des Wohnungsgeldzushufses eine generelle Aufbefserung (Sehr-richtig !) der Gehälter der Unterbeamten, durhweg auch der mittleren Be-

Oesterrei unter Beförderung zu Rittmeist ] s Chefs die Oberlts. C ern ohne Patent, zu Battr. hineingebraht werden ; das muß dann aber auch für die land- \ ir mi C N arl des 1. Fußart. Regts. vakant Bothmer und forstwirtschaftlich genußten Betriebe er G L f tablide beschlofsen worden ift, beibehalten, so würden wir mit der Möglichkeit é a d ; rechnen müssen, daß wir eine ganze Anzahl von Orten in höhere hilflih zu sein, wo das größte Bedürfnis vorliegt. (S \ Jch möchte s{ließlich noch auf einen Punkt hinweisen. Wenn, amten und eines Teiles der höheren Beamten unter Beschaffung

Brandstett 2, e 4 T ner des 2. Fußart, Regts., beide in ihren Trupperteilen Stellungnahme der linksstehenden Presse bezüglich der Erbschafts- steuer ist im wesentlihen doch wohl die Antwort auf die Klassen verseßen, als es demnächst im Reihe geschieht, und wir J auf : i t ch wie ih glaube, es unerläßlih ist, eine Uebereinstimmung auf diesem der erforderlichen DeEungsömittel erfolgen solle. Gleichzeitig war Lehrer sowie der Geistlichen

unter Beförderung zu Hauptleuten ohne Patent; den Oberstlt. Par vom 12. Inf. N atent; zu verseßen: Preußischer Land j L 2 S R E E eie von, Stabe Preußisch tag. Tonart, welche im Februar im Zirkus Busch angeshlagen worden ü aenôtiagt fel UVebereinsti it dem Reiche g E g von Hessen, Herrenhaus it, Graf Mirbach will s{ch und seine Freunde exkulpi würden genötigt sein, um Uebereinstimmung mi em Reiche zu er- j gs i t A E u i i: indem er auf die von fkonservativer Seite Rk zielen, demnächst diese Orte wieder herabzuseßen. Ih brauche nicht Gebiete zwishen dem Reich und Preußen zu erzielen, so ist der Wes, die Neuregelung der Dienstbezüge der i E beraus mißlih es für zahlreihe Beamte sein den die Kommission betreten hat, der allerungeeignetste, zu einer beider Konfessionen in Aussicht gestellt. An dem Entschluß, den folchen Uebereinstimmung zu fommen ; denn daß irgendwie eine Aus-

die Majore y, Lossow, Bats. Kommandeur im 15 Inf. Re

König Friedrih Au S i ‘s 9: Si é i i

König Frie 4 August von Sachsen, zum Stabe des 8. Inf. Regts 9, Sißung vom 30. April 1909, Mittags 12 Uhr. Srlaullevern hinweist. Die Frage der Wertzuwoachssteuer für darauf hinzuweisen, wie ü

Dtertlt, (1), “Edenbofer pon ORN Ns ero N a (Bericht von Wolfs Telegraphishem Bureau.) L S Ae eite dee rien erörtert und die Idee der würde, daß ihnen jeßt ein höherer Wohnungsgeldzushuß gewährt würde, E t gh y :

Sta he dieses Regts dissignolo, Esfadr. Chef im 1. Shweren Ueber den Beginn der Sihung ist in der gestri bührenden Steuer empfohlen. E N f fégegan ge- als man ihnen in Zukunft gewähren könnte. Unter diesem Zwange der sicht sein sollte, daß das Reich auf solche gleihmäßigen mechanischen Zu- rungen für das Jahr 1908 zutei

diehteregt. in Ra hon bayer S t 2lonea | Munmier d. Bl T A gestrigen | jy {äen ist, darf aber nicht T tra e u K d Lonen Umstände, daß wir noch nit wissen, wie das Reich sich entscheiden wird, läge eingeht, ist nah meinen Informationen ausgeschlossen. E regierung unbedingt fest. i

Zöller, Reitlebrer r #0 M N E e G und Es folgt der Bericht der verstärkten Fi ou E ein Drittel, also 40 Millionen. Dieser Betrag als Grgänzung des und wie dort die Sache gestaltet wird, wird es daher vielleiht augen- Also, meine Herren, ih glaube, daß alle Rücksichten der Billigkeit Die Absicht, die entsprechenden Vorlagen noch jeßt dem Land-

des 9. Chev. Regiments Eriber o) Albrechi b D N über den Gesepentwurf betreffend e Minas gun non caiages Lr Erbanfallsteuer würde ausreihen, um den Betrag zu blicklih am besten sein, sich noch vollkommen freie Hand vorzubehalken, dafür sprehen, den Weg zu gehen, den Exzellenz von Wedel und tage zu unterbreiten, läßt ch jedoch zu dem Bedauern der Staats

det Le „egiments Erzherzog Albrecht von Hes reib, | pon Lee e Dion 4 E Ta ung A, arin: ss vem L gewonnen werden soll. Seitert die ih weder für die Klasseneinteilung des Abgeordnetenhauses noch für Exzellenz Hamm angedeutet haben: ein Provisorium zu schaffen und regierung nicht verwirklichen. Nah der Lage - der Geschäfte im

M find boa le U Chef im l. Fußart. Regt. vakant (Mantelgeseß). ngen Cadeilón E ird den Konservativen ein Teil der Schuld zu- die, welche augenblicklich im Reiche behandelt wird, zu entscheiden, erst dann, wenn sich die Gestaltung im Reiche mit Sicherheit über- Reiche hat die umfassende Reform der Reichsfinanzen und damit

Zu R Ci aaa Lde, Bube, Edt L "G Vie Finanzkommission hat den. besonderen Gesehentwurf Herr Dr. von Schmolle r: Die Reihhsfinanzreform steht nicht sondern als Provisorium die alte Ortsklasseneinteilung zu Grunde zu schen läßt, zu endgültigen Vorschlägen zu fommen. Deswegen bitte au die Besoldungs3verbefserung der Reichsbeamten auf den Herbst

Kbjutanten bei her Unteroff. Schule, s 11 Inf, e t 4 über den Woh nungsgeldzusch in den Text des Mantel- gu! M E Professor Delbrück hat den Vorwurf, den legen, in dem Sinne, wie Exzellenz von Wedel es bezeichnet hat, mit ich nochmals um Annahme der Anträge, die die beiden Herren die dieses Jahres vertagt werden müssen.

N i dee UUTON E jule, zum 11, Inf. gt: on gesebes hineingearbeilet und abweichend von den Beschlüssen jm raf Dns i Nas L erhoben. Unsere Einkommensteuer der Absicht, dann eine anderweitige Regelung vorzunehmen, wenn Güte gehabt haben hier zu stellen, Bei der Notwendigkeit , die bisherige Uebereinstimmung

ne e Sbrla Fuedrid Auaust von Sachsen und Sr Dan E bro Lyn E das die Säße des bisherigen | allgemeine Eindruck A Bea E lebrifsen Lang ee E Der erkennbar wird, wie die Regelung im Reiche tatsächlich erfolgen wird. Herr Ehlers: Zu meiner lebhaften Freude haben die Antrag- zwischen den Dienstbezügen der Beamten des Reiches und Preußens \nungsgeldzushusses um 33!/z Proz. erhöht hatte, in | des Professors rut Warnee. in der Vérsammlung de teren Braues, Meine Herren, handelt es \ich also bei der Ortsfklasseneinteilung steller und der Finanzminister den Grundsay akzeptiert, daß es grundsäglich aufrechtzuerhalten, ift es nit angängig, die Gehalts-

' g der Steuer- und Wirt- ' niht angängig ist, gegenwärtig ein neues Ortsflafsenverzeichnis bezüge der preußischen Beamten einseitig und vorweg zu

Falkenhausen vom Inf. Lelbregt. zur Quftschi den Oberlt. Hollenbah vom 17. Fnf. Regt 5 Gerate einem 8 La bestimmt, daß die i / ; t : G n} tegt. Orff, die Lts. / Beamten bis zum Erlaß \{aftsreformer ift doch der, daß ihm dort unreht geschehen ist. einstweilen um ein Provisorium, so glaube ih, würde es doppelt einzuführen, das im Abgeordnetenhause unter allgemeinem Wettrennen a i d ; ( tande gekommen ist. Es fragt sich nur, ob die regeln, vielmehr ein gleihmäßiges und gleichzeitiges Vorgehen geboten. Zudem ist nach Lage der Gesetzgebung in Preußen die

Pfannenstiel, Bats. Adjutanten ‘im 8. Inf. Re eines Gese rährliche i Ae J ( ; gt. Großherzog es neuen Geseßes jährliche Zulagen zum Wo - | Wenn nicht di ü ; x T Aetbinad E N Mare ne vom 16. Inf. Regt. Groß- zushuß erhalten in Tarifklasse 1 f 35 a angege ih Rae rur l tûttigen I Pouecten O An unrihtig sein, troy dieses provisorischen Charakters nun hinsihtlich | der Beteiligten zul nen_ Fähre, Va A aa, e e Unteroff. Sule, den | von 300 #4, in Klasse [TI von 225 M, in Klasse IV von anderen Länder der Welt. 1853 wurde auch der englische Grundbesig der Höhe der den einzelnen Beamten zu gewährenden Zuschüsse ein Zuschläge zum MWohnungsgeldzushuß prozentualiter oder zu festen Be- d, König zum 7. Chev. Regt ; qu Ar aag fa Ey Reat. | 150 H, in Klasse V von 75 M. Bei Bemessung der Pension der Grbshaftssteuer unterworfen, ohne daß es thm geschadet hat. Eine vollkommen neues Prinzip einzuführen, während man bisher pro- trägen für die Ortsklassen gemach! me sollen. l e Projens reihsgeseßzlich bestimmte Ortsfklasseneinteilung ohne weiteres auh Patent den odupim. Décker beim Stabe s, E O O e, Durchschnittssaß sämtlicher Servisklassen zuzüglich Eer V Ee ndbesib ih nicht für rihtig, am wenigsten im zentuale Zuschläge geben wollte, sodaß also in den Orten, wo höhere puldlag riditig ? Der Kino nvn rtgghnh bekommt ie in Berlin, für den Wohnungsgeldzushuß der ‘preußischen Beamten maß- Veqts: pafant Bothmer, hum gitim. ohne . Patent und über- E Bu! N A gebracht. Die geltende Servis- Graf von M bad enes, i Guleitéme v inde Gti Beträge gezahlt werden, sih auch der prozentuale Zuschlag höher | Die Mehrheit der Kommission war der Meinung, daß keine Ver- gebend; die Regelung der Besoldung ist aber von der Festsezung des u herlts, die Lts. Mur n E L Chey. Regts. Taxis, Diese Bestimmi 18 per weiteres in Kraft. Wagner gerichtet hat, in dem er gegenüber ‘vén Lan e Lee stellt, als in den Orten mit ntiedrigerem Wohnungsgeldzushuß, hat anlassung vorliege, die Spannung zwischen den einzelnen Orten noh Wohnungsgeldzushusses nicht zu trennen. Dazu kommt, daß erft nah und Paraquin bes 1. Chev. Re (8. Kais e (a) d teen die Kommissio h va sollen vom 1. April 1909 ab gelten, „Berliner Tageblatts“ die wirklihen Vorgänge darstellt. Ein be- Ihre Kommission beschlossen, von dieser Einteilung der Orte ganz ¿u mehr zu steigern als bisher, weil das begreifliche Bestreben der Be- Neugestaltung der Reichsfinanzen au die finanzielle Lage Preußens M U 7, T6 * B “0 . Kaiser Nikolaus von Rußland, # _FORe ion hat also die rückwirkende Kraft vom | leidigendes Wort gegen den Professor Wagner sei von keiner Seit abstrahi d beispielsweise bei den Unte beamten, wie Gxzel amten, in möglihst große Orte zu kommen, durhaus nicht verdient, ‘ind die Frage einer Ergänzung der Staatseinkünfte { hinreichend Chev. Regts., Endres, kommandiert zur Kriegt- 1. April 1908 ab für den Wohnungsgeldzuschuf * | gefallen, auch kein Ocdnungsruf nôtig geword B i La GIEeEn UNO D nterbeamten, wie Exzellenz | noch besonders gefördert zu werden. Es ist auch nit zu übersehen, L 5 : I OeE i g geworden. Von einer brutalen von Wedel bereits hervorgehoben hat, allen Unterbeamten, gleichviel, | daß Beamte mit vielen JFungens in größeren Städten viel besser weg- übersehen läßt. 4 dollegen in kleineren Städten, die ihre Kinder in aus- Hiernach is es au für Preußen unabweislid, nah dem BVor- i Besoldungsaufbesserung und die

akademie, und Mannert des 1. Fußart. Regts. vakant B : iche p hi » 2 e : H 5 : j « G uart. . haf 3othmer; | strichen. (Für die Gehälter bleibt sie best Behandlung oder von wüsten Szenen j ies E A En, den Fähnr. Shwarz des 2. Ulan. Regts. Jn 8 2 des Mantelgeseßes bai A Kommissi Presse habe die on oreist O die Rede gewesen. Die ob sie in Berlin, Cöln, Frankfurt \tationiert sind, oter in den fleinsten | kommen als lhre § l Schutt nue en: den Hauptm. Wilm der Kaiserlichen | abweihend vom Beschluß des Abgeordnetenl; m Non Damit {ließt die G l 6 ; und billigsten Orten in Pommern und in der Mark, ganz die gleichen wärtige Penfionen {icken müssen. Es gibt eine gange Menge von Orten, gange im Reiche die Erledigung der Seibeeat. init Patent dwestafrika zum 1. Mai d. I. im Inf. | daß Abänderungen der B fold Nee aues N Au & ti a Beträge zu gewäh Meine H Sie Halten „bos, ditett fe 1-15 die Verhältnisse ebenso \chwierig liegen Wie i Berlin. Darum | Beschaffung der Deckungsmittel bis zum Herbst des Jahres auszu, gt. atent vom 8. März 1907 (16 \) nah dem | den Etat Q esoldungsordnung dur Zu Z 1 bemerkt Beträge | hu: gewagren. eine Perrelly alten das direkt für | waren wir der Meinung, daß es ein ganz mecanishes Verfahren sei, seven, Zu diesem Behufe ist in Aussicht genommen, den Landtag im nur insoweit erfolgen dürfen, als sie durch Herr von Wedel-Piesdorf: Die Anträge, die Herr Hamm eine Unbilligkeit. Das ift ja das Schwierige bei unserer ganzen | zu sagen, der Zuschlag zum Wohnungsgeld müsse prozentual erhöht egen. l g ' l O : Gehaltsregelung, daß die Bezlige, die vielleicht im Osten reihlich | werden. Sobald man zu %0 °/o kommt, würden die niedriger Oktober dieses Jahres zu vecsammeln, um ihm ausreichend Zeit zur "mmen. Ich als Oberbürgermeister habe Beratung der bezeichneten Vorlagen zu gewähren. Ein Nahteil darf

Hauptm. Rindle bes 20. Anf. Regts. Prinz BRuppreht ; ju charakterisi-ren: als Oberstlt. den Major P D | Aenderungen in der Organisation des Staatsdienstes, ins- E R gee Len, sollen den vom Herrenhaus vorgeschlagenen Tarif ch l Geistlich wa@ien urch den des Abgeordnetenhauses ersegen und an Stelle d s West  j C flassifizierten Orte zu kurz kommez ß elle der Klassen sind, im Westen und in den ftädtishen Verhältnissen vielfach eben | ein wichtigeres Interesse, als für Damig zu sorgen, daß es in die den Beamten, Lehrern und Geistlichen hieraus jedo niht erwahsen;

Frhrn. v. Gumpyenberg-Pöttmeß-Oberbrennberg, # * | besondere durch Ei 7 ; j p q, Pferde- urch Einrichtung neuer Beamtenklassen erforderl vormusterungskommissar in Regensburg; im Beurlaubtenstande: werden, daß aber eine A / clich | einteilung nah Orten di S i geru E A ; l : am | , daß ine Aenderung der Zahl der Beamten, die | Tari g cten die alte Serviseinteilung bestehen lassen. Der inreichend sind, w iglih i Möglichkeit Z : z (I Sale) augnabmeweile l träglich die A E 1. Aufgebots Zulagen erhalten, und die Bewilligung von Zulagen an ZLO S die Kommission angenommen hat, geht von einer Zulage a E A Ma e i Ta a Rb N Doino len B iblag 1 hen festen Zushl K ver, es soll vielmehr den Vorlagen rüwirkende Kraft auf den ?- E t e g e Aussicht auf Arstellung einzelne Beamte auch durch den Etat erfolgen m werden foll M Sviel, 0D A Slzoriea Ne A Ó gen Teucrkeit der Orte die S eabbde diesen S eesGiedenheiten zwischen gen E Eon. Wedel aut Tiber ‘veclasien ; Pau ted 1908 beigelegt werden e 6 , eamten in kleinen oder größeren ; ' ! ' ' :

Beamten, Lehrern und Geistlichen die ihnen zugedahten Aufbefse- l werden zu lafsen, hält die Staatês