1909 / 103 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

l. Untersuchungssachen. 2, Ufa ore J

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. , Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

zerlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

| Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespalteneu Petitzeile 20 g.

ß, Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells 7. Erwerbs- und / E 8. Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irtsch cgenon enschaften.

as e

tsanwälten.

1) Untersuhungssachei. [11168] Steckbrief. ¿”Der unten beschriebene Pionier Johann Peter Koob der 3. Kompagnie 1. Westf. Pionterbats. Nr. 7, geboren am 16. Oktober 1887 zu Ars, Kreis Met, ist entwichen und fabner flüchtig. Es wird ersucht, thn festzunehmen und an die näckSste Militär- behörde zum Weitertransport rach Cöln, Militär- arrestanstalt, abzuliefern. Cöln, den 30. April 1909. Gouvernementsgericht. IIT b 1970/927, von Sperling, General der Jnfanterte und Gouverneur. Beschreibung : Alter: 21 Jahre, Größe: 1 m 725 cm, Statur: breit, Haare: dunkcl, Mund: genöhnlich, Nase: aewshnlih, Bart: Schnurrbart.

[11170] Fahueufluchtserflärung.

In der Untersuchungssahe gegen den Musketier Marcellin Adolf Jacquat der 4. Kompagnie Infanterteregiments Nr. 82 wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der §8 69 ff. des M.-St..G -Bs. sowie der §8 356, 360 der M.-St.-G.-O. der Beschuldigte hierdurch für fahnenflühhtig erklärt.

Caffel, den 30. April 1909.

Gericht der 22. Division.

[11549]

Die Fahnenfluhtserklärung gegen den Rekruten Josef Spie in Kontcolle K. Bez.-Kdos. Weilheim ausgeschrieben im Reichsanzeiger 20. 4. 09, Zweite Beilage, Ziff. 6939 wird zurückzgenommen.

Augsburg, 29. 4. 09,

Gericht K. B. 2. Division. [11171] Beschluß.

Die am 27. August 1908 gegen den Musketier 9./121 Jakob August Mettler aus Merklingen, O -A. Leonberg, erlassene Fahnenflutserklärung und Beschlagnahmeverfügung wird hiermit aufgehoben, nachdem Mettler beigebracht ift.

Stuttgart den 29, April 1909.

Ludwigsburg

K. W. Gericht der 26. Divifion.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

{11466} Zwangsversteigerung. Zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft, die in Ansehung des in Berlin, Alte Schönhaufer- straße 48/49, belegenen, im Grundbuche von der Köntgstadt Band 9 Blatt Nr. 638 und 639 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerkes auf den Namen de3 inzwischen verstorbenen Rentiers August Koschwitz zu Berlin eingetragenen Grundstücks, Borderwohnhaus mit rechtem und linkem Seiten- flügel, Quergebäude und unterkellertem Hof, besteht, foll dieses Grundstück am 5. Juli 1909, Vor- mittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrihstraße 13/15, Zimmer Nx. 113/115, im Il). Stockwerk, versteigert werden. Das in der Orundsteuermutterrolle nicht nachgewtesene Grund- süd hat in der Bebäudesteuerrolle die Nummer 276€6 und ist bei einem jähilihea Nußungswert von 10 730 M zu 408 4/46 Gebäudesteuer veranlagt. Der Bersteigerungsvermerk if am 15. April 1909 t; das Grundbuch etngetragen. 87 K. 58, 09. Bevrlin, den 29. April 1909, Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte {11468] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsyollstreckung

L foll Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding)

das

nußungswert, Gebäudesteuerrolle 659, am 830. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 27, versteigert werden. Der Versteigerungsvermerk ist am 29. März 1909 in das Grundbuch eingetragen. Es ergeht die Aufforderung, Rechte, soweit sie zur Zeit der Sas des Versteigerungsvermerks aus dem Grundbuche nicht ersichtlih waren, spätestens im Ver- steigerungstermine vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläubiger widerspricht , glaubhaft zu mahhen, widrigenfalls fie bei der Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksihtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses dem Anspru des Gläu- bigers und den übrigen Rechten nachgeseßt werden. Diejenigen, welhe ein der Versteigerung ent- gegenstehendes Recht haben, werden aufgefordert, vor der Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Recht der Versteigerungserl68s an die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt. Krotoschin, den 23. April 1909. Königliches Amtsgericht.

{11465} Bekauntmachung.

Die über die Schuldverschreibungen der Preußischen konsolidierten 349%/igen Staatsanleihe von 1889 Lit. E Nr. 309893 über 300 M, 1889 Ut. F Nr, 90652 über 200 4 angeordnete Zahlungssperre wird aufgehoben.

Verlin, den 22. April 1909.

Königlies Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[10559] Nufgebot.

Der Arbeiter Friß Helms zu Tramm hat das Aufgebot des auf seinen Namen am (1. Juli 1908 ausgefs!ellten Spa1kassenbuhes Nr. 123 der Spar- und Darlehnékasse, e. G. m. u. H., zu Trawm, über 200 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. De- zember 1909, Vormittags 9 Uhe,. vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos:rklärung der Urkunde er- folgen wird.

Crivitz, den 27. April 1909.

Srofiherzoglihes Amtsgerit,

[11478] Aufgebot.

Der Rentier Christian Jardin zu Nostock, als Erbe seirer Ghefrau, hat tas Aufgebot des Einlage- buchs Nr. 132 227 der Sparkasse zu NRostock, aus- gestellt für seine Ehefrau Minna geborene Zörn, lautend 1. Juli 1908 über 660 4-02 4, beantragt. Der Inhaber des Buches wiry aufgefordert, spätestens in dem auf den 11, Januar 2910, Mittags 1S Uhr, vor dem unterzeihreten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzu- melden und das Einrlagebuch vorzuleg-n, widrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Nostock, den 28. April 1909.

Großherzogliches Amtsgericht. Abt. 4

(11182} Aufgebot. i Der Kaufmann Saly Rofenbaum Frankfuri

ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Löbau Sa., den 28. April 1909,

Königliches Amtsgericht. Aufgebot.

Der Weingärtner Wilhelm David Kehrer in Tübingen hat beantragt, den vershollenen, am 7. März 1863 in Tübingen geborenen Wilhelm Christian Lösch, Sohn des Christian Adam Lös, Weingärtners in Tübingen, und der Friederike geb. Kehrer, zuleßt wohnhaft in Tübingen, für tot zu er- klären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 16. No- vember 1909, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ¡u melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche, Auskunft über Leben oder Tod des Verschoilenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spüteiteus im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Tüdingen, deu 27. April 1909,

Körtglihes Amtsgericht. (gez.) Gmelin, G.-Aff.

Veröffentlicht durch Gerichts\hreiber B ürkle. (11475]

(11183)

Oeffentliche Aufforderung.

Die Erben des am 12. September 1904 zu Leipzig verstorbenen Schneiders Friedrich Wilbelm Finger werden hiermit aufgefordert, thr Erbreht spätestens bis zum L. Juli 1909 bei dem unterzeichneten Nachlaßgeriht anzumelden.

Königliches Amtsgericht Leipzig, V6, den 27. April 1909, [11476] Aufgebot.

Der Nechtsanroalt Dr. Meyer in Münster als ge- rihtlih bestellter Verwalter des Nachlasses des am 22, Februar 1909 in Münster verstorbenen Majors im Generalstabe der 13. Division Adolf Freiherr von Holzing-Berstett in Münster hat das Aufgebots- versahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaß- g!äubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihce Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Majors Adolf Freiherrn von Holzing-Bersfstett spätestens in dem auf den 20, Oktober 1909, Vormittags {1 Uhr, vor dem unterzetchneten Gericht, Zimmer Nr. 29, anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gerichte anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; Beweisftücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, wele sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- teilsrehten, Vermäthtnissen und Auflagen berück- sichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sch nach Befriedigung der niht ausgeshlofsenen Gläubiger noch ein Uebers{uß ergibt. Nach der Teilung des Nach- lafses haftet jeder Erbe nur für den feinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit Die Gläubiger aus Pslichtteilsrechten, Vermächt- nifsen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen dite Erben unbeschränkt haften, werden durch das Auf-

(11491) Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Hulda Barth, verw. Waschke, Krüger, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter : anwalt Dr. Baumann zu Berlin 0. 2, Friedrichstr. 49, klagt gegen ihren Ehemann, den Klempner Ernst Varth, früher in Berlin, jeßt un, bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sih feit langen Jahreu gegen den Willen ter Klägerin in böslicher Absicht von der häuslihen Gemeinschaft fernhalte und daß seit Jahren die Voraussetzungen für die öffentliche Zu, stellung gegen ihn beständen, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu {heiden und den Beklagten als huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlithen Verhandlung des Rects, streits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Il. Sto, werk, Zimmer 13, auf den 10. Juli 1909, Vormittags 10 itr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentli&en Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht.

Berlin, den 29. April 1909.

: M ÜUntzenberger, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 17

[11185] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Ludwig Oskar Meinecke, Elisabeth geborene Wewerinke, tin Cöln, Kurfürstenstraße 29 1, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr Weber 111. in Cöln, klagt gegen ihren Ebemann Ludwig Oskar Meiuece, früher Geschäftsreisender in Côln, jeßt oßne bekannten Aufenthalt, Beklagten, mit dem Antrag, Königl. Landgericht wolle #die zwischen den Parteien am 9. Oktober 1903 vor dem Standesbeamten zu Cöln ges4lofsene Che scheiden, den Beklagten für den {huldigen Teil erklären und ihm die Kosten des Netsstreits zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver, handlung des Rechts\treits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Landgerits in Cöln auf den 8. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 28. April 1909.

l Glaeser, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [11494] Oeffentliche Zustellung.

_Die Auswärterin Klara Borkowski, geborene Streich, in Prinzenthal, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. Cohn in Dessau, klagt gegen ihren Mann, den Former Karl Borkowski, früher in Côthen, jeßt unbekannt abwesend, unter der Be- bauptung, daß er sie im Herbst 1904 böslih verlasse: habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu [heiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu er klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlicher Berhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivil» kammer des Herzoglihen Landgerihts in Dessau auf

gebot nit betroffen. F. 14/09. Münster, den 22. April 1909.

ded bd s

a. M., kleine Obermainftraße 14/16, vertreten durch Nechtsanwoalt Dr. Kirschbaum zu Franksurt a. M., | hat das Aufgebet folgender Wechsel beantragt: | 1) Ueber 480,87 M, fällig am 5. Mat 1909 zu | Frankfurt a. M, ausgestellt am 10. April 1909 von Saly Rosenbaun, akzeptiert von Firma Ernsi Weber und Co. zu Franffurt a. M., Augsburgerslraße 2 und 2) über 800 ,- fällig am 18. Juli 1909 zu fru M, ausgefielit am 3. April 1909 vor y Rosenbaum, akzeptiert von Ph. Alb, Worret zu

rankfurt a Sal ; Frankfurt a. M., Gutleutstraße 96.

i

Band 131 Blatt Nr. 3088 (früher von den Um- gebungen Berlir 8 im Kreise Niederbarnim Band 147 Blatt Nr. 5393), zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungévermerks auf den Namen des Fabrikanten Emil z. Zt. unbekannten Auf s, ei gene Grundstück am 25. Juni 1909, Vormittags LO07 Uhr, durch das unter- zeihneie Gericht an der Gerichtsstelle, Brunnenplag, Zimmer Nr. 30, I Treppe, versteigert rwer Das in Berlin, Genterstraße 5 belegene Grundbstück besteht | aus den Trennstücken Kartenblatt 20 Varzelle 900/73 | und 1029/73 von zusammen 14 a 36 qm Größe | und enthält a. Vorderwohnhaus mit Seiten flügel links, Quergebäude mit Nückflügel links und 2 Höfen, b. Querfabrikgebäude mit Borflügel links und Hof. | Es ift in der Grundsteuermuttecrolle des Gemeinde- beziiks Berlin Stadt unter Artikel Nr. 23 800 und | in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 42 412 mit | einem jährliwen Nußzungswerte von 20 000 4 yer- zeihnet. Der Berstetgerung8vermerk ist am 23. April 1909 in das Grundbuch eingetragen. | | j | Î |

¿u

Buy zu Berlin,

4+! 4a m ADEy LnitDaiit eIN(ICtI

zt JEN,

Berlin, den 29. April 1909,

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. [11467] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Tegel belegene, im Grundbuche von Tegel Band 18 Blait Nr. 532 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Maler- meisters Julius Bubliy zu Tegel, Treskowstraße 32, eingetragene Grundstück am 28. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Tegel, Schulstraße 13, belegene Grundstück besteht aus ten Trennstücken Kartenblatt 1 Parzellen 1731/150 2c. und 1862/150 2c von zusammen 9 a 7 qm Größe und enthält Wohnhaus mit Hofraum und Hinter- wohnhaus, Es ift in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Tegel unter Artikel Nr. 455 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 369 mit einem jährlißen Nußungswert von 8100 4 ver- zeichnet. Der Versteigerungsvermerk is am 24, April 1909 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 29. April 1909.

Königliches Anitsgerict Berli--Wedding. Abteilung s. [11469] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Krotoschin, Kreis Krotoschin, belegene, im Grund- bue von Krotoshin Band X1X Blatt Nr. 803 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Josef Parzysz in Krotoschin eingetragene Grundstück, bestehend aus ungetrenntem Hofraum mit 240 # Gebäudesteuer-

Der Inhaber der Urkunden wird aufgeforvbert, [pätestens in dem auf den 20. Jaunar A980, Vormittag? HZ Uhr, vor dem unterzeichneten Geridte, Seilerstraße 33 IT, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine feine Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen widrigenfalls die Kraftlos- -cflärung der Urfunden erfolgen wird

Frgaukfurt a. M., den 26. April 1909

Königliches Amtsgericht. Abt. 44 [11477 Aufgebot

1) Die Kaufmannsfrau Bronislawa Lehmann, geb. Damrath, in Neumark, 2) der Besitzer Iosef Sawrzyalski in Czichen, vertrelen durch den Nechts- anwalt Buchholz in Neumark, haben das Aufgebot zu 1: des über die Post Neumaik Blatt 120 Ab- teilung IIT unter Nr. 17 von 3000 16, eingetragen für die Bank ludowy, gebildeten Hypothekenbriefes und einer 1ôs{chungsfähigen Quittung über diese Post sowie des über die Posten Neumark Blatt 121 Ab- teilung TII unter Nr. 5 und ebenda Blatt 618 Aþß- teilung IIT unter Nr. 7 von 6000 , eingetragen für Bronislawa Lehmann, geb. Lamrath, gebildeten Gefamthypothekenbriefes, welhe Urkunden angebli verbrannt sind, zu 2: des über die Post Czichen Blatt 5l und: Blatt 161 in Abteilung 1IT unter Nr. 4c bezw. 2c voa 1210 M, eingetragen für Michael Herzberg in Olszak, gebildeten Gesamt- hypothekenbriefs, welcher angebli verloren gegangen ist, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Sep tember 1909, Vormittags Ak Uhx, vor dem unterzeiGneten Geriht, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermin thre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Neumark, Wpr., den 28. April 1909.

Königliches Amts3gertcht. [11462]

Die Swhlosserswitwe Marie Frieda Schuberth, geb. Bauer, uñd deren Bruder, der Molkeretgehilfe Paul Walther Bauer, beide in Weißenberg, haben beim unterzeichneten Gerichte beantragt, ihren ver- \hollenen Vater, den am 8. April 1853 zu Bauten geborenen, zuleßt in Weißenberg wohnhaft gewesenen Kupferschmied Emil Richard Bauer für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den LO, No- vember 1909, Vormittags L0 Uhr, vor dem Kal. Amtsgericht Löbau Sa. anberaumten Aufgebots- termine zu melden, wtdrigenfalls die Todeserklärung erfolgen #ird. An alle, welhe Auskunft über Leben

| Wachtmanum zu

oder Tod des Vershóllenen zu erteilen vermögen,

Köntalihes Amtsgericht | [11461] Police 150 705 kraftlos. Da sich auf das Aufgebot im Reichsanzeiger und General. Anzeiger Hamburg-Altoxa von Januar 1909 niemand bei uns ge- | rflären wir die vem Kaufmann Heinr Hamburg am 17. August ausgejertigte Police Nr. 150 705 für kraftlos. Bezslimn, den 28. April 1909. „Nordstern“ Lebens- Versicherungs-Akiien-Sefellshaft zu Die Direktton.

| im 25. bezw. 27 meldet hat,

Berlin.

N

H Aus\Plußurteil des unterzeihneten Amts- ] vom 26. Vêärz 1909 ift der Hyvothekenbii über die im Grundbuche von Kicchspiel Haltern | Band 52 Blatt 10 in Abteilung III unter Nr. 8 | für die Maria Elisabeth Hagemann zu Overrath | eingtiragene Äbfindungsforderung von 200 Talern | für fTraftlos erklärt. j Haltern, den 26, März 1909. [11474’ | Köntgliches Amtsgerickcht. Oeffentliche Zustellung. | der Chesahe der Frau Henriette Caroline | Frieda Heller, geborenen Grunewald, in Berlin, | Friedenstraße 56, Q. 1, Klägerin, Prozeßbevoll- | mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Meirowsky in Berlin Potódamerstraße 92, gegen ihren Ehemann, den Bäder Bernhard Amandus Peller, früher in Berlin, Berqmannstraße 97, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, 1. R. 411. 08, ladet die Klägerin den Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkanmer des Königlichen Landgerichts 11 in Berl!n SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 33, auf den O. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geridhte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweckte der öffentlihen Zustcllung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemaht. Berlin, den 26. April 1909. Gundlach, Aktuar, als Gerihisschieiber des Königlichen Landgerichts [T. {11490]

j j | |

acts

[11598

Oeffentliche Zusteliung.

Der Schirmmacher Paul Boje in Berlin N. 28, Nheinsbergerstraße 45, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Berbig zu Berlin W. 8, Friedrichstr. 78, klagt gegen seine Ghefrau Regina Voje, geb. Abend- roth, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß die Beklagte Ehebruch getrieben habe und treibe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu [heiden und die Beklagte für \{chuldig zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Gruner- straße, 11. Stock, Zimmer 13, auf den 10. Juli 1909, Vormittags 10 Uhx, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. April 1909.

Müntenberger,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L,

j der Aufforderung

| offentlihen Zustellung wird dieser

1907 |,

in Erfurt, AUerheiltgenstraße Nr. 10,

| El \cheibdung,

L

| 1Treits

| rung

| Zustellung

den 10. Juli 1909, Vormittaas 9 Uhr, mit Au l einen bei den gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der Öff Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 28. April 1909.

L Schmidt, Landgerichtss\ekretär

Herichts|hreiber des Herzoglichen Landgerichts

Oeffeutliche Zustellung. Anna SŸhwerdt, geborene Brabender, Gr Uerheiligenf D, Prozeßbevoll nächtigter: Neht8anwalt Weigelt in Erfurt, klagt gegen thren Chemann, den Schneider Kar! Schwerdt cüher in Erfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wege: mit dem Antrage, die Ebe der Par- teien zu scheiden und den Beklagten für den allei Huldigen Teil zu erklären Die Klägerin ladet de1 Bellagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Erfurt auf den SK. September 1909, Vormittags UA Uhr, mit der Aufforde- inen bet dem gedaGten Gerichte zugelassene vesiellen, Zum Zwecke der öffentlichen

wird dieser 2

Auszug der Klage bekannt ge-

Anwalt zu

macht.

Erfurt, den 20. April 1909,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [11498] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Schnetdermeiste:s Blañus RNatajczak, Katharina, geborene Kasperski in Shonnebeck, Schell- bergstraße 3, Prozefibevollmätßtigter : Rechtsanwalt Dr. Heinemann in Essea, klagt gegen thren Ghe. mann, früher in Schonnebeck, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der §8 1567, 1568 B, G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Nechtsfireits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Essen (Ruhr) auf den 12. Juli 1909, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwet der öffentlichen Zuslelung witd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Essen (Nuhr), den 26, April 1909

Voges, Aktuar,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[11499] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefr2u Fabrikarbeiters Christian Weber, Maria geb Hausmann, in Essen, Gerltn«straße 125, Prozeßbevollinächtigter: Rechtsanwalt Hünewinckell in Gffen, klagt gegen thren Ehemann, früher in Effen, jeßt unbekannten Aufenthaits, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- aug des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Köntglicken Landgerichts in Essen (Ruhr) auf den 5. Juli 1909, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Effen (Ruhr), den 26. April 1909,

Voges, Aktuar,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den 3. Mai

# „(6 1083. 1 ie, G / 2, ua ote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Dritte Beilage

u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 .

6. Kom

1909.

manditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\{. 7. Erwerbs- und Wir Bs enofsenshaften.

8. Niederlassung 2c. von ! V

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[11493] Oeffentliche Zustellung. : Die Elisabethe Degenhard, geb. Shmidt, Chefrau don Georg Degenhard in Darmstadt, Rhönring Nr. 141, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat Lindt in Darmstadt, klagt gegen ihren CGhemann, Weißbinder Georg Degenhard, von Gberstadt, unbekannt wo abwesend, Beklagten, wegen Ehescheidung auf Grund der Behauptung, der Be- klagte habe die Klägerin kurz vor Pfingsten 1905 böslich verlassen und set seit dieser Zeit nicht mehr zurüdgekehrt, auch sei der Klägerin glaubhaft mits- geteilt worden, daß der Beklagte anderweit ver- Liratei sei, mit dem Antrage, die am 26. Dezember 1897 vor dem Standesamt Alsbach ges{lossezne Ehe der Streitteile vom Bande zu scheiden und den Be- flogten für den s{chuldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Groß- berzoglihen Landgerihts zu Darmstadt auf Mon- tag, den 28. Juni 1909, Vormittags 8 Uhr, } mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ges rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. i Darmstadt, den 28. April 1909. Dr. Hofmann, Gerihts\{hreiber des Großherzoglichen [11188] Oeffentliche Zustellung mit Vorladung, Zum K. Landgerichte Frankenthal, 1. Zivilkammer, hat Elisabetha Wilhelmine Scheh!, geborene Shmidt, in Darmstadt, Klägerin, durch Rechtsanwalt Koch in Frankenthal vertreten, gegen ihren Ghemann Wilhelm Schehl, Fabrikant in Lambrecht, Beklagten, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Che- \{heidungs!lage erhoben mit dem Antrage: „Es gefalle dem Gerichte, die Ehe der Parteten zu scheiden, den Beklagten für den allcin {huldigen Teil zu erklären und ihm die Prozeßkosten zur Last zu legen." Zur

Landgerichts.

| 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge-

j geriht zu Kiel, Klägers, gegen 1) den Gerber Franz

zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivilabteilung VI, Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 104, auf Freitag, deu 18, Juni 1909, Vormittags A0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 8. April 1909,

Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts Hamburg.

Zivilabteilung VI.

[11502] Oeffentliche Zuftellung. j Die Ehefrau Christiane Wilhelmine gerufen Minna Sunkermann, geb. Bükefeld, in Linden, Ziegelstraße Nr. 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz- rat Heinemann 1. in Hannoyver, klagt gegen den Arbeiter Christian Junkermann, früher in Linden, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §Z 1567 Nr. 2 und 1568 Bürgerlichen Gescegbuchs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {heiden und den Beklagten für den allein \{ulbdigen Teil zu erklären, ey. den Beklagten zur Herstellung des ehelichen Lebens zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 10, Juli 1909, Vormittags

dahien Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haunover, den 28. April 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [11503] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen des Ersten Staat3anwalts beim Land-

Johann Gottlteb Scheffel, zuleßt in Neumünster roohnhaft, dann in der Strafanstalt in Rendsburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) 2c., Beklagte, wegen Nichtigkeit der Ebe, ist neuer Termin zur mündlichen Berhandlung des Nechtsöstreits bestimmt auf Mitt- woch, den 7. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, zu welchem der Kläger den Beklagten zu 1 vor die v'erte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel ladet mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites lädt die Klägerin den Beklagten in die Sitzung der 1. Zivil- kammer des K. Landgerichts Frankenthal vom 24. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, vor mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgerihte zu- gelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. In Ausführung ver bewilligten öffentlichen Zustellung wird vorstehendes bekannt gegeben. E

Fraukeuthal, den 30. April 1909.

K. Landgerichts schreiberei Boerschinger, K. Sekretär [11500] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Fabrikarbeiterin MVearta Louije Feistel, geb. 2oh'e, in Dresden, Osterbergstraße 21 II1, bevollmächtigter: Rechtsanwalt“ Stams in lagt cegen thren Ehemann, den Kutscher Albin Feistel, zulegt in Görliß, Untermarkt Nr. 10 jeyt unbekannten mit dem Antrage

Görlitz,

; Aufenthalts, das Band der Ebe zwishen den Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären Die Klägerin ladet den Beklagten mündlichen Verhandlung des RNechtssireits vor erste Zivilkammer des Landgerihts in Görliy auf

den 24. September 1909, Vormittags 9 Uhr, |

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4. R. 55/08. Görlitz, den 29. April 1909. Der Gerichtsschreiber des

11184) Deffentliche Zuftellung. Die S{hlosserfrau Ida Steinkopf, geb. Lohf, - in Süstrow, Prozeßbevollmächtigter: MRechtsanwalt Lr. Hol in Güstrow, klagt gegen den Schloffer Paul Steinkopf, früher in Malchow, jeßt unbe- kannten Aufen!halts, unter der Behauptung, daß teser sie bôöslich verlassen habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che zu scheiden ind den. Beklagten für den allein \chuldigen Teil zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivils fammer des Großherzogli Mecklenburgischen Land- gerichts in Güstrow auf Donuerstag, den 1, Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderuna, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Güsftrew, den 30. April 1909.

Der Gerichtsschreiber

des Großherzoglich Mecklenburgischen Landgerichts. {10574] Oeffeuatliche Zuftellung.

Die Firma E. Bullermann & Co.

Landgerichts,

Greft, 2).Carl Adolf Hermann Burr

2004 6 nebst 49/9 Zinsen seit dem Klagetage

zu erflären. Die Klägerin

legenen Laden mit Kellerladen

bezogen. jährli 2400, A hätte anderweitig fônnen, seten die Beklagten verpflichtet, Mieteausfall yon 20.0 4 zu erseßen.

verinteter thr An Koster

für die Nahhforshung nah dem Aufenthalt der Be- gleihfalls

Die Zuständigkeit des angerusenen Gerichts sei vereinbart. Klägerin ladet die Beklagten

klagten feten 4 M entstanden, die sie

erseßt verlangt.

Prozeß |

zur | die î

Nachf. zu Hamburg, Georgaplay 8/10, kiagt gegen: 1) Anton beide un- j bekannten Kufenihalts, mit dem Antrage, die Be- klagten kostcnpflichtig, solidarisch zur Zahlung von

zu verurteilen und das Urteil für vorläufiz vollstreckbar hat ausgeführt: Die Beklagten hätten von ibr den Steindamm 134/6 be- für die Zeit vom 1. Februar 1907 bis Ende September 1908 für die jährlihe Miete von 3600,— 4 gemietet, jedoch nicht t Da die Klägerin die Lokalitäten nur für

den

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung2schrift bekannt gemacht.

Kiel, den. 27. April 1909.

Der Gerichis\{hreiber des Königlichen Landgerichts. j (11504) Oeffentliche Zuftellung, i Die Ebefrau Bertha Regenbogen, deb. Schliekker, | in Königreich, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ralkhorit hier, klact gegen den Kaufmann Joh. Regenbogen, fiüher in Schüttorf, jeßt unbekannten

Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter |

| fich länger als ein Jahr gegen den Willen der Klägerin in böslicher Absicht von der häuélichen Gemeinschaft | ferngehalten habe, mit dem Antrage, die unter den Parteien bestehende Ebe zu scheiden und den Be- klagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- | Tung des Necktsstreits vor die l. Zivilkammer des Köntg- | Tien Landgerihts in O?nabrück auf den 28. Juni 1909, Vormittags LO Uhr, mit der Aufforderung, inen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung der Klage bekannt gemach:. April 1909.

des Königlichen Landgerichts

zu bestellen. wird dieser Auszug

Osnabrück, den 29 Der Gerichtsschreiber

daß der Beklagte arbeits\{eu sei, für seine Familie nicht gesorgt habe und sh seit mehreren Jahren gegen den Willen der Klägerin in bösliher Absicht von der häuslihen Gemeinschaft fernhalte, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu \cheiden und auszu- sprechen, das der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrechtstr. 3 a, Zimmer Nr. 7, auf den 14. Juli 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Der Sühne- versuh ist für nicht erforde:lih erklärt.

Stetiin, den 28. April 1909.

Frese, Gerihts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

[11508] Oeffentliche Zuftellung. Der ArbetFter Friedrih Judian in Stettin, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Vetter in Stettin, flagt gegen seine Ehefrau Pauline Judian, geb. ! Peske, unbekannten Aufenthalts, unter der Behaup- | tung, daß die Beklagte den Kläger am 28. Januar ! 1909 böslid verlaffen hat, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, die häuslihe Gemeinschaft | mit dem Kläger wieder herzustellen und ihr die | Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet | die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- | gerihts in Stettin, Albrehtstraße 3a, Zimmer Nr. 7, auf den 14. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, ! mit der Aufforderung, einen bei dem gedahcen Ge- | richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Der Sühneversuch ist für | nit erforderli erklärt.

Stettin, den 24. April 1909. Frese, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts [11483]

In Sachen der minderjährigen Gertrud j Nichter in Meerane, vertreten durch ihren Vormund Stadtrat Truppel daselbst, Klägerin Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Schlegel in Crim- | mitshau —, gegen den Böttcher Johann Beierlein | aus Crimmitschau, zurzeit unbekannten Aufenthalts, | Beklagten, wegen Ansprüchen aus außerekelichem | Beischlafe, wird der Termin vom 4. Mai 1909 auf-

Elise

klagte wird hiermit zu diesem Termine geladen.

Crimmitschau, am 30. April 1909,

Königliches Amtsgericht.

[11198] Oeffentliche Zustellung. L

Der am 26. Januar 1908 von der unverehbelichten Marie F:ank geborene Erich Frank in“ Naugard Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Hartung in Osfterwieck bürgersohn Gustav Lier,

früher in Hornburg, B

der Behauptung, daß der Beklagte setner, des Klägers

gard in der geseßlihen Empfängniszeit beigewohnt habe, daß daher der Beklagte verpflichtet set, thm, dem Kläger, bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebentjahres den der Lebensstellung der Mutter ent- sprechenden Unterhalt zu gewähren, daß eine vterteljährlihe Unterhaltsrente von 30 46 angemeffen sei, mit dem Antrage auf Gewährung von Unterhalt.

und

[11505] Oeffentliche Zuftellung

Die verebelichte Auguste Heß, geb. von Noda, | Pößneck, vertreten durch Rechtsanw lt Wedel | Rudolstadt, klagt gegen thien Ghemann, den Schul | macher Neir hold Hes, früher in Pößneck, jeßt un | bekannten Aufenthalis, wegen bösliher Berlafsung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu heiden, auch den Beklagten für den allein {huldigen Teil und kostenpflichtig zu erklären, und ladet den Beklagte! ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor di 2. Zivillammer des Landgerihts zu Rudolstadt au] Donnerstag, den 17. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nudolftadt, den 29. April 1909.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Michael, Obersekietär. [11506] Oeffentliche Zuftellung.

Der Küfer Heinrih Kees îin Malstatt-Burba, Torhaus 10, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Wenderoth in Saarbrücken, klagt gegen die Ebefrau Heinrih Kee&#, Maria geb. Vandermifssen, zur Zeit ohne bekannten Aujenthaltsort, Beklagte, auf Ehescheidung, mit dem Antrage: 1) Königliches Landgericht woVe die zwischen den Parteien am 11. April 1901 vor dem Standesbeamten zu Malítalt- Burbach geschlossene Ehe für aufgelöst erklären »)) wolle die Beklagte für den {uktdigen Teil er- fiären und ihr die Kosten des Nechtsfstreits erlegen, Der Kläger ladet die

, I j j Ï / j j j î j

/ j

Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts in Saar-

91 Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem

Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarbrücken, den 24. Äpril 1909. Wagner, i Gerihts\{hreiber des Köntgliben Landgerichts. {11507] Oeffeutliche Zustellung. : 1 Die Arbeiterfrau Berta Lettow, geb. Müller, f

1

Arbeiter Ernst Emil Lettow, zuletzt in Stettin

"n | Vormittags 10 Uhr.

auf- | Beflagte zur münd- | lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte

brücken auf den 13. Juli 1909, Vormittags {41489]

gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

l Züllhow, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Moses tn Stettin, klagt gegen ihren Ghemann, den |

'

jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- | handlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amts- gericht in Osterwieck a. H. auf den 16. Juni 1909, um Zoe offent- x Auszug der Klage be-

JET wird dfe | kannt gemawt S | Ofterwieck, den 24. April 1909.

| Schroeder,

| als Gerichtsschreiber des Köntalihen Amtsgerichts. |

|

[11190) Oeffentliche Zustellung. _

Die Henriette Spieldoch, geb. Bär, zu Straßburg | und deren minderjährige Kinder Friedri, Irma und | Eva Spieldoch, vertreten durch ihre gei als Pfleger, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Burger und Dr. Sengenwald in Straßburg, klagen gegen den Hausierer Philipp Spieldoch, früher zu Straßburg, auf Grund der Paragraphen 1601 ff. des Bürgerlichen Geschbuchs mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an Kläger als Unterhalt eine im voraus am ersten jeden Kalender- vierteljahres fällige Geldrente von

für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Kläger

laden den Beklagten zur mündlichen

Landgerichts zu Straßburg

| Kaiserlichen | auf den L. Juli | mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- | rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke | der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der | Klage bekannt gemacht.

Straf:burg, den 29. April 1909. Gerichtsshreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zuftellung.

Der Obersteuerkontrolleur a. D. Adolf Zwick zu Liegni, Prozeßbevollmäthtigter: Rechtsanwalt Dr. Weißflog in Bauten, klagt gegen den früheren Bau- unternehmer Arno Matz, früher zu Bauten, jeßt | unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß | die für ihn auf den Grundstücken des Beklagten | Blatt 80, 89, 90, 91, 61, 103 des Grundbuchs für Niederspaar eingetraaen gewesenen Hypotheken an | in8ges. 36 570 # f. A., für die Beklagter auch per- önlih hafte, bei der. Zwangsversteigerung in Höhe

rüdck\tändige 4 jährige Zinsen zu

seit 1. April 1904 den Beklagten gegen

4 9/9 treten, mit dem Antrage,

| 1906 zu zahlen und das

flagt gegen den Arbeiter und Acker- | Mgb., zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund |

Mutter, der unverehelihten Marie Frank in Nau- |

nnte Mutter |

2 vierteljährlich | 240 46 oder eine in das Ermessen des Gerichts ge- | stellte angemessene Rente zu bezahlen und das Urteil Berhandlung | 2 Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des |

(Ellaß) !

1909, Vormittags 9 Uhr, |

von 31 268,05 M ausgefallen seten, wozu noch 5002 4 |

Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar zur Zahlung von 36 270 #4 zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Baußen auf den 29. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Nechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts Vaugzenu, am 28. April 1909.

[11480] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Otto Teichgräber in Berlin, Leipziger- straße 73/74, klagt gegen den cand. med. vet. Karl Beutel in Berlin, jeßt unktekannten Aufenthalts, wegen in der Zeit vom 13. Junt 1906 bis 14. Fe- bruar 1907 auf Bestellung gelieferter Waren sowte wegen Porto, Necherhegebühren und Kosten, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 730,73 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Juni 1907 zu zahlen, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des

| Nechts\1reits vor das Königliche Amtsgericht Berlin-

Mitie in Berlin, Neue Friedrichstraße 15, Zimmer 214—216, I, auf den L. Juli 1909, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung

| wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 17. April 1909. (L. 8.) Hansen, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts Berlin-Mitte. Abt. 5.

{11479] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Otto Teichgräber in Berlin, Leipziger- straße 73/74, klagt gegen den Bureaubeamten Emil Beringer, früher in Rheinhausen, jeßt unbekannten

| Aufenthalts, wegen eines auf Bestellung am 25. Juni

1906 gelieferten Fahrrads mit Zubehör fowie wegen

i Porto und Recherhegebühren, mit dem Antrage, den | Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin

141,99 46 nebst 49/5 Zinsen seit dem 1. November Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Bes flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amt3gericht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrichstraße 15, Zimmer 214/216 [, auf den L. Juli 1909, Vormittags 93 Uhr. Bum Zwecke der sfentlihen Zustellung wird dieser

gehoben. Neuer Termin wird auf den 15. Juni | Auszug der Klage bekannt gemacht. 1909, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Der Be- }

Berlin, den 17. April 1909. (L. S.) Hansen, Gerichtss{hreiber

|

| des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 5. j

|

|

|

| [11481] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma I. Stock & Go. in Berlin, Friedrich- traße 61, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Stock in Weißensee, klagt gegen den Kaufmann Mar Keller, ohne feste Wohnung, fruher in Berlin, Fharlotianstraße 78 wohnhaft gewesen, auf Grund der Beklagte am 11. August 1906 bei der Klägerin für ein Jahr auf den Bezug von 3 Anzügen, einem Sommer- und einem Winter- valetot abonniert habe, daß er sich verpflihtet habe,

ir monatli beginnend mit der ersten Lieferung 23, Abonnementsrate zu zahlen und die ge- | lieferten Sacven 6 Monate na Empfang an | erin zurückzugeben oder deren Wert mit 15 M pro Anzug und 20 4 pro Paletot zu vergüten, daß ihm die Klägerin die ausbedungenen Sachen fowie außer Abonnement 1 seidene Weste und 1 Hose ge- liefert habe, daß Beklagter hie:für noch den Betrag | von 61,30 vershulde, mit dem Antrage, den Be- klagten vorläufig listre zu verurteilen, an Klägerin 61,30 A nebst 4% Zinsen seit dem 3. August 1908 zu zahlen. Die Klägerin ladet den ! Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- | streits vor das Kntialiche Amtsgericht

| j k: | der Behauptung, daß

Berlin- | Mitte auf den 17. Juni 1909, Vormittags | 10} Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. VBeeclin, den 2 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Gährich, Amtsgeri ;

Oeffentliche Zustellung.

Dr. tur. Richard Grelling Prozefibevollmächtigter

Spandauerstr. 48

N ri «ADTIi

(11482] Fn der Prozeßsache des zu Berlin, Bülowstr. 95 Justizrat Dr. Grelling aegen den Kaufmann früber in Berlin,

zu Berlin und Impresario Leo Lowry, jeßt unbekannten Aufenthalts ladet Kläger den Beklagten von neuem zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgeriht Berlin. Mitte, Abteilung 42, Neue Friedrichstr. 13—14, 1 Treppe, Zimmer 165—166 auf den 26. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. 42 C. 260. 09

Berlin, den 27. April 1909

Kal. Amtsgericht Berlin

[11484] Oeffentliche Zustellung. L

Die Firma P. E. Küter in Karlsruhe Prozeß- bevollmächtigter: Rechttanwalt Seyfart in Greiz klagt gegen den Zigarrenhändler Paul Cl. Müller, | früher in Greiz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ibr der Beklagte für in den Monaten Januar und April 1908 käuflich gelieferte Waren den Betrag von 185,50 4 schuldig fei, mit | dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 185,50 nebst b 9/9 Zinsen aus 170 # seit dem 22. Juli 1908 und aus 15,50 H seit dem 14. Oktober 1908, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Finstlide Amtsgericht in Greiz auf Donnerstag, deu 10, Juni 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aukzug der Klage bekannt gemacht.

Greiz, den 29. April 1909. s Der Gerichtsschreiber des Fürstlihea Amtsgerichts :

Aktuar Habelit.

Di Ey l

h U] » Mitte.

Abt. 42.