1909 / 117 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

o. O0 d

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und O . Ï / i esterreich-Ungaru. tvkei E , i | ch-Ung E Türkei. N das angeblich die Interessen der Arbeiter vertritt, hat #sch | Brandenburg, gefördert worden. 5 der Abteilung Loges ersien, | materielle Grundlage des Unternehmens. So entstand bas groß an-

Medizinalangelegenheiten t: / Das österreihische Abgeordnetenhaus lehnte Das türki ch- i i : ( | V i , i E : | D s 8 Ö] , nte gestern Das türkish-bulgarishe Protokol j : die Neueinteilung der Wahlkreise ausgesprohen, die | von Profe Werminc rausgeaeben, die Shlußhälfte des | gelegte Werk, dessen erster Band „Die Natur* nunmehr vorliegt. ride D Sia B S ca Bet der on Dringlichkeitsantrag Masaryk, betreffend den Agramer | stantinopeler Blättern e Lite bed, en a h im größten Interesse der Arbeitershaft läge. VDfrenbar jwvelten Bandes Ver E die bis 843 führt; vie ihm bet- | Vier weitere Bände, welche die Gesbichte, Kultur, Bolkskunde und Nicolai ist das Prädikat Profes 2 / eorg | Hochverratsprozeß, ab. Sultans ratifiziert worden. Die vorgestrige Verhandlung de N vat aber ein Teil des Zentrums sich dieser Haltung geshämt. | gegebenen Concordantias oditionum wurden durh Dr. Salomon Sprache behandeln follen, werden im Laufe der Jahre 1909 und 1910 | rädikat Professor beigelegt worden. ¿ Im Laufe der Debatte führte, wie das ,W, T. B.“ meldet, der Kommission in der Orientbahnangelegenkl cit ist A | J kann mitteilen, daß nah don, lestén Verbandlungen ein Zenkrums? 1 jusammengeiteltt, Dem uw B aver | Der S Ministerpräsident Freiherr yon Bienerth aus, daß sowohl aus | einer Meldung des „W. T. B.“ result iles a ilt, nah N mitglied an mi herangetreten it und mich gebeten hat, zu ver- | des vierten Bandes der Constitutiones et acta imperii Der Band „Die Natur“ beginnt mit einer Abhandlung von O i materiellen Gründen A MER aile und Lovalilät. jede Ein- | bulgarische S andelait k P od atlos ver aufen. Der Y hindern, daß gesagt werde, das ganze Zentrum habe! geshlossen gegen | hat Dr. Schwalm schnell den zweiten Teil folgen lassen, in | Dr. G. Schwalbe über das Klima, nebst einer Regenkaite der Die reisarztstelle des Kreises Heiligenstadt, mishuna Osfterreichs M 0 wobbalb ‘ex. sfowokil gegen die | der Are Handelsmini] er Liaptschew drängte gestern auf N die Neuetnteilung gestimmt, da fünf Mitglieder für diese gestimmt | dem der Ausgang der Regierung Heinrichs VII. errelcht wird; | Provinz nah Prof. @. Hellmann. Ec gibt darin unter Zuziehung Regierungsbezirk Erfurt, mit dem Amtssiß in Heiligenstadt, ist Dringlichkeit wie gegen das Meritum des Antrags sich aus\Prechen “v bais é auf eine rasche Bel ständigung, da eine Verzögerung E Mien Dieses Wahlsyslem ist so \{lecht, daß mancher Groß- | ein Sclußfaszikel mit dem Titelzeug, dem vom Herausgeber selber zahlreicher stgtistisher Tabellen eine Uebersiht über die Temperatur- zu beseßen. müsse, Die kroatishen Redner bezeichneten den Agramer Hochverrats- ulgarien shädige, und erklärte, daß er am Freitag abreisen N ‘rundbesiger den hundertfünfzigfachen Einfluß auf das Wahl- | bearbeiteten Namenregister und dem von Dr. R. Salomon über- | und Feuchtigkeitsverhältnisse, Sonnenschein und Bewölkung, Schnee- prozeß, der von der ganzen Welt verurteilt werde, als unwürdiges werde, selbst wenn eine Verständigung nicht erzielt sei gebnis hat, nicht etwa weil er sovielmal intelligenter ist als | nommenen Worke und Satregister wird gesondert zur Ausgabe ge- | häufigkeit, Gewitter, Wind- und Luftdrvckoerhältnisse, die Witterung politisches Manöver gegen die serbish-kroatische Koalition. j Das Amtsblatt veröffentlicht die Ernennung Mahmud ein Landarkeiter, sondern weil er 150 Stück Nindvieh hat. Man | langen. Ein vom Referendar F. Salomon hergestelltes chronologisches } der Mark bei verschiedenen Wetterlagen und die säkularen Die nächste Plenarsizung findet am 2. Juni statt, um Schewket Paschas zum Generalinspektor des Konstantinopler N hat nun der Sozialdemokratie auch den Wahlterror vorgeworfen. | Verzeichnis aller in den vier ersten Bänden der Constitutionos | Schwankungen der Witterung. Der folgende Aufsaß von inzwischen dem Budgetausshuß Gelegenheit zu bieten, den | Adrianopler und Salonifier Korps, ferner die Bei nig Sol nur der sozialdemofratishe Terror verurteilt werden? Die | enthaltenen Stüe liegt druckferkig 90 ou: Nachdem für die Aus- | Prof. Dr. Zzache über den Boden bespriht zusammenfassend ( j en, den / g N Regierung geht selbst im_LTerrox voran, der Ministerpräsident | gabe der Shriften des Marsilius von Padua bereits früher Professor | die geologishen Grundzüge, Tertiär und Quartär, die Inland-

Staatsvoranschl s Husni Paschas zum Wali i L | , ) D R EL, Logild taatsvoranschlag ununterbrochen verhandeln zu können. O Aa La Brraueo 1 E d j ; und Reichskanzler an der Spiye, da er die Beamten angewiesen | Dr. Otto in Hadamar gewonnen war, haben fich für die Sammlung eistheorie und behandelt dann im einz:lnen die Geologie der ver- A i g g ißung der Deputierten- hat, et XLV. selecti | \tedenen Landshaften, erläutert durch ¡ahlreihe photographiscke Auf-

L

Nichlamlli C ch amtliches. R G b damm et ita Sac UAHN E 1 | feine Sozialdemokiaten ¡zu wählen. Es if also maßlose | der Tractatus de iure imperii saec. XIIIL Deutsches Reich L | -- Großbritannien und Frland L O 1m Er LELLLE DET Präsident den Eingang einer Depesche mit, | Heuchelei, wenn man der Sozialdemokralie den Terror vorwirst. | weiter zur Verfügung gestellt: Or. Franz Wilhelm in Wien | nahmen sowte dur eine in eiwa 12 Farben hergestellte Geolo gische ? Das Unterhaus beschôftigte sih gestern während der 1 onach 1m Wilajet Siwas die Soldaten, die ihre E Den \ckäbigsten Terror haben bei den- leßten Wahler die Freisinrigen | für den Tractus de praerogativa imperii, die Notitia und den | Karte der Provinz von dem Geheimen Bergrat, Professor Dr. K. Keil- Preußen. Berlin, 19. Mai ganzen Sißung mit den zum Budget eingebrachten Nesolu- Dienstzeit beendet, die Auszahlung ihres rückständigen Soldes l geübt; sle haben in den Zeitungen bekannt gemacht, daß die Beamten, | Pavo des Jordanus von Vénabrüd, Geheimer Rat, Prof. Dr. | hack. Der Ashnitt „Die Pflanze“ von Dr. Paul Graebner Die V Kna MO i tionen, die cine Verdoppelung der Stem elab ben verlangt, das Telegraphenbureau beseßt und eine drohende E Sgußmannschaft und Postbeamten si der Wahl enthalten haben. | Grauert in München für die Monarchia des- Dante und die | berichtet über ausgestorbene Pflanzen, seltene und besonders interessante für Ap N 1808 Pau s E nen bei Landerwerbungen und auf Aa berdonda fowie Do ng angenommen hätten, und erklärte, daß die Aus- N (Rufe bie Nach A Bk o aas On Den Da S Konrads von Megenbers als P uo Be Ae Pflanzen, Y Ae der MRN e Grenzen erreichen, 2 VUS irugen na er im Neichseisenbahn- | eine Erhöfk : : | 4 ahlung unmöglich sei io @ AIES E Î ch berihtet worden, daß die Hosbeamtken n! t cewá aben. Der | Triumphus. Für eine Ausgabe de upo jon Bebenburg | eingebürgerte und Wanderpflanzen und die gesamte Flora, eingeteilt amt aufgestellten Uebersicht : )seif ) Tate o Stempelabgaben auf Vertrags- Cor die Alaun (Aa RAnDidet Bonn crlafen Ee D j sazialdemofratie Terror ist A 20 E a A not ee Shülea der Inauguraldifsertation ct H L Mever , O nah den M Qi fich im Walde, auf der Wiese, im A8 A Lb: c ù d ck f “darauf O D S: ' i jesen, aber sel wenn er als erwiesen gelten soll, Jo tit do Schülers von Professor Grauert, eine dbeachienswerle Or asser, auf dem Moor, der Heide und den Salzstellen heraus ebildet Nach dem Bericht des „W. T. B.“ behaupteten die Nednerx der Kammer beschloß darauf , den betreffenden Gesehentwurf nbi erwiesen, daß die Wähler sich von ihm haben bestimmen lassen. | arbeit vor. Jn den Fontes iuris Germanici antiqui hat | haben. Auch dieser Abschnitt ist reih illustciert -und mit einer

i gegen das Vorjahr 0 ail : e Rel! S : i | : im auf 1ah Opposition, daß die neuen Belastungen die Londoner Börse {ädigen möglichst bald fertigzustellen. Welcher Terror, welche Wabhlbeeinflufsurg wird niht auch von der | Dr. Krammer mit dem Oruck seiner ARIIare der S U B Pan Que 1 Brandenburg compendiosa de iurisdictiono imperii begonnen, die er für | ausgestattet. Professor Karl Eckstein bespriht die Tierwelt der

» (mehr iaer Í ao - f Cv ' ganzen 1 km im A T un und das Geschäft nah Amsterdam, Brüssel und New York verlegen | ; Jn einer Unterredung über die Lage der Armenier E Kirche geübt! Der Redner weist auf den von der Zentrumspartei M M M 6 | Pro O Uh Sees im yd- George bestritt diese Be- | 1n der Türkei führte gestern, „W. T. B.“ zufolge, der unter Führung des Erzbischofs von Bamberg ausgeübten Wzhlterror Tholomeus von Lucca in Aaspruch nimmt und ungefähr ins | Mark in Garten, Feld, Wasser und Wald. Unter den Abbildungen - M h J. n ‘E e erIera / Van die Einbringung eines anderen Vorschlags armenishe Patriar ch aus : 5 hin. (Präsident von Kröcher: Der Erzbischof von Bamberg geht | Jahr 1280 verlegt. m JInteresse der Abteilung Diplomata beanspruchen besonderes Interesse die Schädlinge der Laub- und Nadel- 1) für alle Bahnen im Monat April 1909: Sließlich 1 h N denselben Steuerertrag liefern würde. | __ Er hege die Befürchtung, daß neue Zusammenstöße zwischen E uns hier eigentlich nichts an; ih bitte, zur Sache zu kommen.) | Karolinorum hat Professor Dr. Tangl im August und | hölzer sowie eine tiergeographische Karte, die die Verbreitung des Personen- S lih wurden die Resolutionen angenommen. Türken und Ärmentiern sih ereignen könnten. An dem Willen der E Oer Redner s\priht weiter über die antilibecale Agitation des | September v. J. eine Reise nach Italien und Frankreich unter- | Stores, Kranichs, Fischreihers, der Saatkrähe und Forelle, des verfch 61 507 588 a aan ad | : Frankreich Jungtürken, derartige Zusammenstöße zu verhüten, sei nicht zu zweifeln ; D Erzbishoss von Bamberg bei der Reichstagswahl in Bayern. | nommen, bdîe si dank der ihm von den Bibliotheksvorständen Stints und Zandecs und das Hauptgebiet der Karpfenwirts{chaft dar- verlehr . | 61507 588| 1 243|-+2 325 305+ 28+ 2,30 ( F LELIe jedo bestehe die Gefahr, daß die fanatisierte Menge \ich gegen die (Präsident von Krôöcher: Die antiliberale Agitation des Erzbischofs | und Archivaren bereitwilligst gewährten Unterstüßung als | stellt. Ein fast 2 Bogen starkes, sehr sorgfältig gzarbeitetes Register Güter- L | | Nach Meldungen des „W. T. B.“ streikten gestern nach- Christen wende. Es wäre daher wünschenswert daß Utta das von Bamberg und die Vorgänge in Bayern gehen den preußischen | sehr ertragreich erwies. Insbesondere gelang infolge der Be- | mat den Band zu einem bequemen Nachshlagewerk. verkehr . [127 238 597] 2 513|+2 377 62+ 84+ 032 | mittag in Paris noch 458 Postbeamte. Eine Versammlung Protektorat über die Armenier in der Türkei übernehme. Er werde fandtag nichts an.) : “97 88 | mühungen des Bibliothekars Dom Antonio Spagnolo im Kapitel» Den Abnehmern des Gesamtwerkes in 5 Bänden wird mit dem 2) für die Bal mit dem N e J von Postbeamten, an der nur 300, überdies meist entlassene in der nähsten WoWe nah St. Petersburg reisen, um dem Kaiser eine Abg. Strö bel : Demgegenüber weise ih darauf hin, daß der | archiv zu Verona die Wiederauffindung einer Abschriftengruppe, nach | ersten Bande eine wertyolle Beigabe in der großen Uebersihts- April e Daynen mit dem Rechnungsja hre Beamte teilnahmen, beschloß gestern vormittag, den Streik hierauf be¡üglie Bitte vorzutragen. Abg, Fischbeck bei der ersten Besprechung über diese Wablen auf Vor- | der bisher vergeblih gesucht worden war. Ueber Erwarten ergiebig | karte der Provinz Brandenburg im Maßstabe von 1 : 300 000 pril—März in der Zeit vom 1. April 1909 bis fortzuseßen Der 2entralverband 9, 9 Sei ginge in der Kommission des Reichstags hat eingehen dürfen. war eine Nachprüfung der Tironishen Noten in den für die Zwecke | kostenlos geliefert. Die Karte ist hergestellt durch Zusammendruck A At d C der Arbeiter- Afrika. Präsident von Kröôcher: Herx Abg. Ströbel, ih rufe Sie | der Monumenta noch nicht untersuchten Originalen; über ihr Er- | von 8 Blättern der Karte des Deutschen Reiches 1 : 300 000, heraus-

Am 1. Juni wird das selbständige, niht etatsmäßige

Ende April 1909: ‘e j Personen- , : De abn geng E c der vergangenen Nacht eine Mie di s 2 i zur Sache. _ H : | gebnis wid demnächst eine besondere Abhandlung im „Archiv für | gegeben von der Landesaufnahme_ des Königlich preußischen Großen verkehr 53 661 118] 1 242|+1 851 205 ddl A N g Oa O n der darauf hin! | ckle DIC „Agenzia Stefani“ meldet, ist gestern Lidj Abg. Ströbel (fortfahrend): Die Wahlprüfungskommission des | Ürkundenfocrshung* unterrihten. Im Zusammenhang mit diesen und Generalstabes, in fünffarbigem Steindruck ausgeführt, und hat eine Güter- A N Ed 901 D + 2+ 1,80 | gewiesen wird, daß der Ausstand von den Postbeamten JZeassu zum Thronerben von Abessinien ausgerufen yreußishen Abgeordnetenhauses hat den bei der Wahl des Abg. Für- | sich daran anschließenden Arbeiten steht auch eine Abhandlung, | Größe von 92 X 126 cm. Da die Karte in losem Zustande leicht verkehr 113 285 688] 92 B6G5l19 358 7 A H zur Erlangung threr Rechte gegen den Staat als Arbeit- worden. Der feierlihe Akt wurde in Gegenwart sämtlicher pringer von einer bürgerlichen Partei geübten gleichen Terror für | die Professor Tangl in den „Beiträgen zur brandenbargishen und besädigt werden kann, hat die Verlagshandlung zwei yershiedene j h 3 280 6088| 2 565]-1-2 358 783|+ 11+ 0,43 geber unternommen worden sei, und daß es die Pflicht Großen des Reiches und eincs Aufgebots von ungefähr unbeahtlich erklärt. Sie müßten doch mindestens über diese Wahl- | preußischen Geschichte" über „Die Urkunden ODttos 1. für Branden- Leinwandaufzüge (in Taschenformat Preis 3,— 4, mit polierten 3) für die Bahnen mit dem R ehitunastabre des Zentralverbandes der Arbeitervereinigungen sei, Mittel 20 000 Mann Truppen vorgenommen. : heeinflussung Beweiserhebung beschließen! Sollten die vier Mandate burg und Havelland als Vorbilder für die gefälschten Urkunden der Rundstäben zum Aufhängen 4,— 4) herstellen laffen. A A, ; O A Ou ° U uchen iae StpalPah h ; “; s fassiert werden, dann stehen wir vor der ungeheuerlihen, unbegreiflihen \äch\. Bistümer“ veröffentlicht hat, sowie eine Untersuchurg seines Das Heft 18 der „Modernen Kunst“ (Verlag Rich. Bong, Januar—Dezember in der Zeit vom 1 . 1906 Ö chen, um den mutigen Streikenden d Hilfe 1 , y bis Ende A} a Q l. Jan uar 1909 aller Organijationen zuteil werden lasse O fe Tatsache, daß die aht andern Berliner Abgeordneten hier sißen | Mitarbeiters Dr. E. Müller über die „Urkunden und Legenden- | Berlin W. 57; Preis 2 4, im Abonnement 1,20 #46) ist ein Person nde April 1909: Mittel hierfür sei der Gb reit ann t e i bleiben, obwohl sie auf Grund derselben Listenaufstellung ge- | fälshungen im St. Mea A {u O weitere Arbeiten | Frühlingsheft. Aus der Fülle der A jer Fer eábiinas: -J0nen- | S. K j Be N gedesjen fordere wählt find. Die sechs fceisinnigen Abgeordneten müssen | von Professor Tangl für Vsna rüd und von Dr. Müller für Hildes« | Schriftsteller nennen wir nur die Humoreske „Stefantes Frühlings5- E cid . 1 24747 022] 3 935|-+ 933 758|+ 113+ 996 f Hentra e Oa R An gegen Vereinigungen auf, Parlamentarische Nachricht so viel Ehrgefühl haben, ihr Mandat sofort niederzulegen; | heim und Le Mans werden fee In der Ed Diplomata le n e a R E üter- | E +} e UAUS]ian er Postbeamten durh einen richten, die zwei soztaldemokratischen Abgeordneten würden diesem | sas. I. it dexr vierte Wan ber Jiplomata regum | „Vor ber Shminkschatulle“, Vr. Ado eilborns Betrachtung „Vom pr _ Y Gin pup á 2) (i j Seneral treif In uschli p Der t, M 2 E 5 B : (L N ini ch8. c Mt ic L \ M nAaragtor Go . bis f d 6 ¡ter de S } Mander! I A R 5 « Nikto Hayvri{s Sfi o 9 ï i f verkehr . | 54 059 129 3571 903 974|— 9964| N enera!) anz leyen. er Sieg des ojtaus|tande S Hort E cue i \chônen Beispiele sofort folgen. Mir is erzählt worden, | ot imporatorum Germania A au as unter der Pcesse | Wandern und vom Reisen", Viktor Happrichs Skizze „Zirkus au hs Gesamilä d A O 204— 8,06 e einen Sieg des ganzen Proletariats Ras s n U Ens e ba eoe E R 0 daß ai ale iti 040 E E Is E S O En Gigenna me S Arihive und Bibli V 2 Gt zul bt das Gedicht -Frühling® o ‘Gusiav Falle, Wie ir den Gejamilänge der Bahnen betrug 50 899,16 km, gege ieses einmütig dem Aufruf des Verbandes Folge leis: E Le z CSD « Jes Der Abgeordneten dbesinden keit der Behantlung begriffen habe; der gesunde 2 tenshenverftand | Diplomata saec. XIL. find zaßlreide Ara)iDe un Zibliotheken | nicht zuleßt das Gedicht „Fru ing“ von Gustav Falke, die in den das Vorjahr + 801,82 km. E Ï B Eine Versammiung der keiten P Eer A sich in der Ersten und Zweiten Beilage. wird es erst recht nicht begreifen. Mit der Kassiecung der vier sozial- | staatliche, kicchlihe und städtische in Deutschland, Holland, Belgien, | vortgen Jahren, so ift au diesmal die Frühlingsnummer mit doppel», Ausstand bis ¿um äußersten fortzu Di n )10)jen, den Das Haus der Abgeordnete : demokratischen Mandate würde ein Entrüstungssturm im Lande erregt | Ober- und Mittelitalien nah Urkunden der Kaiser des 12. Jahr- | seitigen ‘Aquarellfak\imiles, Meisterholzsnitten und sonstigen Bunt- d M O des N : d! eßen. ie Vereinigungen heutigen (91 n e 20! “N neren nahm in der werden. Sie (nah rechts) würden ih das Brandmal der Schande | hunderts (od?r Abschriften von solchen) durchforscht worden. Fn der | und Schwarzweißbildern reih ausgeschmüdckt, wovon {on das Titelbild O N er Bauarbeiter und der Metall- e R Sf ) Sißung zunächst Berichte der Wahl- aufdrücken. Abteilung E pistolas wurde für die Bearbeitung der Briefe | eine Probe gibt. T ELL E T in Uebereinstimmung mit der Entscheidung E "O O mission entgegen. ; ; : Präsident von Kröcher: Für diese allerdings nur bedingungs- Hinkmars von Reims der Pcivaldozent Dr. Hellmann in Viünchen | des Zentralverbandes heute die Arbeit einstellen. Eine | ._ „Leglih der Wahl des Abg. Dr. Dionysius (kons.) weise ausgesprochene Beleidigung, Herr Abg, Ströbel, rufe ih Sie | gewonnen. In der Abteilung Antiquitatos hat Bauwesen. Ct Berlin O. 51 (Andreasstraße) in eine Zweigstelle Ns ves der Arbeiter des Pariser p Ee E Lo beantragt die Kommission jur Ordnung. n E i i | : pie O E n an ider S fien ben In der gestern in Cöln abgehalt G [versammlung des ostamts 0. 17 (Sóbles c IVel( Sebiets, die gestern abend zu Gunsten ; Ä le Gultigkeitserflärung und die Annahme ci Ne i E i avmnasfiums von 1909 auf Grund zahlreicher Handschriften den | In der gestern in S01n agen enen Generalversammlung des (Schlesischer Bahnhof) umgewandelt. anstaltet ‘Gute hat eine San aon O T 1 in dev die Regierung “erst wird a9 Gerbrilo F : (Schluß des Blattes.) Rbythmus de Asía et de universì mundi rota, der bisher als | Zentraldombauvereins erstattete der Dombaumeister, Regierungs- und welcher der Solidarität mit den Postb ( i ge ommen, 1n Gnesen und Witkowo anzuweisen bei Eint il e der Kreise Ï fränkishe Kosmographie des 7. Jahrh." nur in der unvollfommenen | Baurat Hertel einen Bericht über den baulichen Zustand des 06 eamten Ausdruck ge- ; “fti ; La 4 , bei Einteilung der Urwahl- 4 Ausaabe der Berliner Akademie von 1845 vorlag, neu herausgegeben, j Cölner Domes, dem die „Köln. Ztg.“ u. a. folgende Ausführungen geben wird bezirke künftig die 88 4 und 7 der Wahl : t S j En i : Die Mari 9 e 30. Mai 1849 M ee ahlverordnung vom h Die Vorbereitungen für die Ausgabe der Necrologia aus den Diözesen entnimmt: : A . i F Die Marineun Þrsuhungskommission hat gestern | 9 zu beachten. l Passau, Wien, Linz und St. Pôölten sind so weit vorgeschritten, daß „Der Dom zu Cöln ist ja kaum 20 Jahre vollendet, er ist unter jeder der beiden Herausgeber, Bibliothekar Dr. Fastlinger in Vünchen | Aufwendung von vielen Millionen Mak in den leßten Jahrzenten in

ert und wieder hergestellt worden.

Die von der i S j 3 er: : L ce : i bia M Oelen No hungNonin sig: obiger Jvelle. zufolge, ehnstimmtg Beschlüsse angenommen, in Die Abgg. Dr. Szuman (Pole) und Genossen be- s : z des eihfähigen Getreideprobers E b Rngaven denen s gj“ über die Ausführung dec Schiffsbauten antragen, die Wahl an die Kommission behufs nohmaliger j Statistik und Volkswirtschaft. und Pfarrer Dr. Adalb. Fus in Brunnkichen, den von ihm über- | allen Teilen gründlih ausgebessert und wieder hergestellt v c anderen beim } seit dem Jahre 1900 tadelnd ausspricht. Es bezieht sich dies Beratung und Beschlußfassung zurückzuverweisen und die nommenen Band in absehbarer Zeit druckfertig vorzulegen imstande Nach dem Urteil der Sachverständigen |ind sür die náchsten hundert i! R i Zur Arbeiterbewegung. sein wird. Fahre nennenswerte größere Instandseßungs- und Unterhaltungsarbeiten

än dem Bauwerk niht ezforderlih“. Diese oder ähnliche Wocte habe ih im Herbst des Jahres 1903, als ich mein Amt als Dombaumeister von Cöln antrat, wiederholt hôren müssen. 8 war für mi keine freudige Ueberraschung, als ih diese durchaus falshe Vor- stellung von dem baulichen Zustand des Domes leider weit verbreitet und in manchen Kreisen so fest eingewurzelt fand, daß mir wiederbolx die Frage vorgelegt wurde, was ein Dombaumeister jeßt noch in Côln zu tun habe. Nach derartigen Erfahrungen habe ich mich nit fonder- lih darüber gewundert, daß meine ersten Berichte über die Nots wendigkeit einer recht baldigen und sehr umfangreichen Nestauration niht etwa nur der aus dem Mittelalter stammenden sondern namentlich auch der im Laufe des vorigen Jahrhunderts auf- geführten Bauteile zunächst vielerorts nicht nur nicht geglaubt wurden, sondern sogar manhes mitleidige Kopfschütteln erregten. Anderseits wurden durch die auswärtige Tagespresse und auch durch einige Fach- zeitshriften aufsehenerregende Berichte über den s{chlechten baulichen Zustand des Domes verbreitet. Diese Mitteilungen waren zwar durchaus fals, aber sie bewirkten dennoch einen vollständigen Umschlag der döffentlihen Meinung. Leider ist es Tatsache, daß der bauliche Zustand des kaum vollendeten Bauwerks kein einwandfreter, sondern in mancher Beziehung ret unerfreulih, sogar recht s{lecht ist aber es ist au) Tatsache, daß die großen und vielen Schäden, die an dem umfangreihen Bauw?zrk in die Grscheizung getreten find, und die zudem, wie die gewissenhaftesten Beobachtungen unzweifelhaft festgestellt Haben, in den lezten Jah i ganz enormem Maf ih vergrößert haben, den

Getreidehandel üblihen Q itä j L G E : ualitätsbesti ; L e N i 7 : | b ( l ift in dritter, abgeänderter Auflage im Mertaoe Vin ‘Julius L wb E NSNYTLE s Programms von 1900 in der Uewat e E n Wahltableau über die Einteilung : Springer, Berlin N. Monbijouplat 3, ershienen. Der Raben E der Panzer vom Typ „Patrie“ als auch auf die des K rwahlbezirke vorzulegen. e Sn Leipzig sind, wie die „Köln, Ztg." erfährt, die Gisen- i preis des Exemplars beträgt 2,60 U für Behörden 9 15 A: Programms von 1906 in betreff der Panzer vom Typ „Danton“ L N (Pole) Flens diesen Antrag unter so betonarbeiter in den Ausstand getreten, weil die Arbeitgeber den Literatur. a 0 A AP I UTO » d) L Î . a oOBer ube e3 ebr erregten Hau A ç U N L 3 Ben ) Zte R T aRA n | L ; Jn dieser Tafel haben die sogenannte neue Berliner Schale Nukfl | Kröcher zur Nuhe Lialintn Hus Da ON Van DEN MNERNDENT VER O O a O or rker des Staatszimmer Im Berlage iy Quelle und Meyer hat der Professo: Dr.

€ch C O (S A Da 0 s Z L / 2 \ nh Mi V M Ul e Ie p » n d L) 0 ( O 9 s (( Hl o Mi E: M v t - D 4 g Á E Ne 1 ep 3 L die Königsberger, Danziger und j i ufi E ,_ „Ubg. Schulze-Pelk um (kons.) empfiehlt namens setner Freunde vlazes in Hamburg haben, wie der „Frkf. Ztg.“ telegraphirt A R N eue Os bie S r brit nf ie mitt:ldeutsche (früher alte Hamburger) Schale, für die nur Die Neichsduma hat in der gestrigen Sißung in erster die Ablehnung des Antrags der Polen und die Annahme des Kom- wird, beschlossen, die im Jahre 1907 von der Baudeputation abs Bildnis Faradays berauägedeben, Das Buch, das jetzt in 6 Auf- Lesung den ersten prinzipiellen Geseßentwurf aus dem Zyklus En S ; gelehnten Forderungen eines Mindestlohnes und des Neunstundentages | [gge erscheint (2,00 4) ist ein Muster dafür, wie die Haupt-

A G 2 “0 io (ti 5} (f 6 F hs n Pn ck10 1108 n t ckr De te die N 2 E E e ? 1 } A G t L :

Der Antrag Szuman wird gegen die Stimmen der Polen, wieder zu erheben und, wenn diese nit bewilligt werden sollten, die erseinungen und Gesege der Physik und Chemie an einem br A

“s ein geringes, meist örtlihes Bedürfnis vorhanden ist L E e. “2A er , . ? / mor vHron0 2 . "mir Elf 1 4 î eine Aufnahme gefunden ; indessen wird für die holländischen Der Maßregeln FULT Verwirklichung Des Kaiserlichen Manifestes De 2 ontyr 2 inf Froifi î 4 i i des Zentrums und einiger Freisinnigen abgelehnt und der Arbeit niederzulegen. A L täglihen Leben entnommenen Beispiel der Jugend nahegeführt und Aus Wien wird der „Köln. Ztg." gemeldet: Die Skoda- | iinnfällig klar gemacht wrden können. Der berühmte englishe Gelehrte

d 5 Tv y n 2 v Fo y ; & 1 r Nf io i o » f » 4 p lagt T: O an einigen Handels- | über die d ou wis angenommen. Durch den an- | Kommissionsantrag mit ßer Mehrhei hen im Anschluß an die vorliegende Tafel eine besondere | g:nommenen Gesehentwurf werden die politische E O I Mee YLENEL WEEYLgees ANZen omen, Ausf Ar l Brü Tafel (Zusaßtafel) herausgegeben werden e lichen Rechtseinschränkungen derjeni „politischen und bürger- Dann folgt der Bericht über die Wahlen der sozial werke haben wegen des Ausstandes von 250 Arbeitern der Brücken- | hat die Kerze als Beispiel für seine naturwissenschaftliZen Dar- Me ; ) Jrechtselt ntunge erzenigen Persönlichkeiten ab- | demokratischen A t E X, zar bavabteilung die A ussperrung threr sämtlichen 4700 A rbeiter E Gin Tf : bit saat, da i

geändert, die sih freiwillig oder gezwungen von den kircli demokratishen Abgg. Borgmann, Heimann, Hirsch und | teilung v N | legungen gewählt. Ein Thema, von dem er selbst sagt, daß alle im 9 / ; 3 ; * gezwungen von den firhlihen | Hoffmann im 5., 6., 7. und 12. W A s E verfügt. 5 i Weltall wirkenden Gesche in ihm zutage treten oder bei ihm Amtshandlungen losgesagt haben. L D a h O,, O. ; und 12, Wahlbezik Berlins. Nach einem Telezramm des „W. T. B." aus Pittsburg haben Sant Gens in Betracht Ain und daß ih \{werlih ein bequemeres 4 L : L Wie das „W. T. B." meldet, erklärte der Gehilfe des Ober- | geo A a om mission beantragt, die Wahlen dieser Ab- die Unabhängigen Stahlwerke ihren 35000 Arbeitern, | For A Gincána in das Studium der Natur finden L Das ist Laut Vena L V D. B i S. M S. prokureurs des Heiligsten- Synods3, von der NRechhien unter- O Cin en und auch jäâmiliche Wahlmännerwahlen der vier deren Löhne im vergangenen Monat um 1009/6 herabgeseßt worden gewiß zutreffend; seinen böchsten Wert erhält das Büchlein Fot afi Wahlbezirke für ungültig zu erklären. waren, mitgeteilt, daß der alte Lohntarif vom 1. Juni an wieder | Pur die meisterhafte Darstellung, in dem sein immerhin {wieriger

«A.

Sleipner“ vorgestern i "Cartagen f v \tüßt, im Namen der hô@hsten Kirchenverwaltu N Mita R s C i ern in Cartagena eingetroffen und hat ] jOiten Kirchenverwaltung, daß dieser Gesey- c

C : T zl ( P 18 r t ç u tai E I s E c d 5 f 5 L Z S L c4 A C Gt “ftaTage A h H s / : 4 y

entwurf niht ohne vorherige Begutachtung und Genehmigung des Die Abgg. Dinslage (Zentr.) und Genossen bean- in Kraft treten wirb, da die Geschäftslage fich gebessert habe Stoff geboten wird. Faraday geht, dem Titel des Buches ent-

sprechend, von den Vorgängen det der Verbrennung einer Kerze aus,

an demselben Tage die Reise nah Ferrol fortgeseßt en

ce Me A Ferro! fortge}eßt. Synods erôitert werden fkönn G Bericótersta f ie Wahlen zur j

S. M. S. „Luchs“ ist vorgestern in Canton eingetroffen | der Kommission wies darauf hi „Der - BeriGterstatter | Lragen, die Waglen zur nochmaligen Verhandlung an die i : :

und geht übermorgen von dort nah Hongkong in Se. Nerireterd des Spnods der ge C iru8 V Ausführu igen des Kommission zurückzuverrocisen. Riffe L erörtert die Beziehungen von Luft, Wasser, Licht und Wärme zum E die der Re!‘hsduma der eleYae R Praxis widersprähen, | , An Stelle des Abg. Fishbeck referiert a!s Berichterstatter Abg. Kunst und Wissenschaft. täglichen Leben und führt so in die Grundbegriffe der Chemie und

völlia unbearündét feté E Ee ein chränkten und | Lüdicke (freikons.) kurz über die Kommissionsverhandlungen. M Qi E A L o ev 5 {R a Physik ein, wobet er zugleich mit den Grundbedingungen des organis

völlig unbegründet seien. Wenn die Regterung mit der Meinung Abg. Ströbel (Soz): Die Wi1hlprü sfommiss Im Lichthof des Kunstgewerbemuseums il eine neue | shea Lebens bekannt maht. Gute Abbildungen find an Stelle der

Ge Vertreters des Synods einverstanden gewesen fei, hätte sie den Ungültigkeitserklä ung der ‘pier “W ee Forts iy Be Sorderausft:llurg „Posamenten für Möbel und Deko- Experimente getreten die die Vorlesungen Faradays begleiteten Im

Gesetze üdiehen fkönn D os n} E E I O __ bier ZbaHle egründet mit der E E A Wo, cenartigem Aufk iat fe net S1P getreten, die die DOorteunger Qt Vegtellelen.

Vaden. | egentwurf zurüdck,iehen können. Da dieses nicht geschehen set, | ungeseßlihen Aufstellung der Wählerlisten und mit dem von O E E N beiten O Aultas L O Reibe übrigen hat si der Herausg-ber so getreu wie möglih an die Dar-

? en Do 1 U er Ge ile 1e 1e (E i - Y T G veeon Vorträ - Auf d À stelluog8weise Faradays gehalten, dessen Borträge nah rashen Auf-

[s i je müsse die Duma zur Beratung der völlig geseßmäßig threr B Tb ckotalde i Stel inem Bestan Noi demn L U O4 1A Ti ¿ : Ade R EeE öllig geseymäßig threr Beurteilung | den Sozialdemokraten angeblich gerübte T S j ; e L / G ri Dom an keiner Stelle in jeinem Desland Bei dem zu Ehren Seiner e 9 A n vertra! rc Q 4 I QA L der: an( geübten error. Bekanntliéh 1018 N 4 L A A 0A ; ? y \ i / 1 N A i L Prinzen Sts rg d Königlichen Hoheit des | S A l! A Frage shreiten, Ein Vertreter des Zentrums s&loß sich | hat der Berliner Magistrat die Urwählerlisten nicht nur für E jeitgemäßer Muster, in denen Posamentiere aus Berlin und | „¿jHnungen eines seiner Hörer wiederhergestellt wurden. Nur | ge}ä hrden. Es liegt daher zu irgendwelhen ! 0 uDwig von - ay) ern vorgestern im Großherzog- n «uts rungen des Berichterstatters an und eiklärte, für das | diefe vier Wahlkreise, sondern für sämtiiche 12 W blk is 1 dem übrigen Deutschland beweisen, daß fie Ven Ansprüchen unserer \tôörende Unklarheiten, die sih bei dieser Art der Aufzeihnung | der Standsicherheit des Domes oder lichen Schloy zu Karlsruhe gegebenen Festmahl wechselten | nit üb ia O Beweisgründe des Gehilfen des Oberprokureurs } gleiher Weise aufgestellt, dergestalt daß ftir “alls diejenige Vit de R u e A ie Nabe 2 nit eingestellt hatten, wurden verbessert, hier und da eine Lappe | Fei LIRIERE, TeAO I i x it de Ran t Ea i Derzeug t ‘ine formellen Einwän! tao ; dg Í 1LHeE) 1 l Î ; una » Neib ) Nufbauten 1! H z Pp L A S wb i y E Seine K onigliche Hoheit der Großherzog mit seinem nit überzeugend und [eine formellen (inwände verdienten nah der | die ein Eirkommen bis zu 3000 4 haben, das Jak ) hâlt die Aue stellung ur eine, elbe von ul guten nit } ¿rläuternde Anmerkung hinzugefügt. Das treffl!iche Büchlein | darf als in allen Teilen gesund und D Cin V ave V ; ' Yufflärung des Berichterstatters keinerlei Beacht Pa a , Jahr 1908, für dîe angewandt sament die ings um den Lichthof auf- Sy : | 7 2 5 / hohen Gaste herzlihe Trinksprüche, in denen sie deren erllatlers Teinerlei DeaMtung. übrtgen das Jahr 1907 zugrunde gelegt worden sind. Dieses Ver- gewandten Posamenten, e 09. Polítermöbel, einen Al set niht nur der Jugend, sondern au Eltern und Lehrern empfohlen; | Ich möhte feststellen, daß keineswegs die Absicht vorlieg ; fahren soll nun ungeseßlih jein. Die Kommission nimmt an, daß Ne A i pit Ld A d od P Ne Arbeit N gerade die leßteren werden sowohl in der Darstellung als in ven oft | gelegen hat, die Oeffentlichkeit e n baulichen Zusta j e A ' ne Trauerdekoration u. a.; fie find in gemein{amer mit den einfachsten Mitteln angestellten Versuhen manchen wertvollen | Domes im unklaren zu halten. Der im Zent

Beziehungen zwischen beiden Ländern und Häuser | lichen Zu iehungen ; âÎ nd Häusern gedachten 4a / A Hen V Seine Königliche Hoheit der Prinz L t - i Italien. weil die Steuerletstung den Maßstab füc Wal ; S L Ja i ; ; ralblatt der Z E ; L UDmWwIC u R T Z E Í (i h E ur das ablrecht abgeben fol 1 vefn Emc iTit n un! Do tenTierern en nden un 1 Ee C+Ti ¿ 2 ( 4 +to S j vatto Den me NeT _W. T. B.“ zufolge, in seinem Trinkspru§e E 9 ub T | In der gestrigen Sißung der Deputiertenkammer Se E E gleiche Sa Ae zugrunde gelegt werden R, O die bten A Finzerzei En naturwissenBas nen E a 2s DOR nir Ver Neg gas Se A ddn Ea, 08 gi en L i Ü : . U. - de N s p Uptohonalnnfor ; ch e. te aber, wenn das unmöglich ist? Der Berli M agt i D Es NAY e O A Wt { em Büchlein beigegebene Turze Leven2d! es englisgzzen GWeiehrken zejonders au n Fahzenosen vol Austlärung zu geben. Meter gendes aus: wur es Jahrestages der Friedenskonferenz im Haag h A o nog r Berliner Magistrat Rahmen des - neuzeitigen Kunsigewerbes finden fônnen. Weiter hat L 4 ; » Teri A1 A S »a nun do eine ganz bedenklihe Erscheinung Wir ste j r j tym Gil i edacht. \ N t at auf eine Frage der Wablprüfungsklommission gean! ie 43d R Es D E Ar b alto At [ | wird jedem willkommen fein, der sich über dessen charakteristishe | möh!e ih betonen, daß es nun doch eine ganz _vedentlihe Sr[Gemnng Wir st hen in einer jegt sehr s{wierlgen Zeit: Es handelt si ge N n A e, zur Zeit der Aufstellung der Wählerkisten die Beranlas Ta A aas die städtische höbere Webeshule Schülerarbeiten, sowie dos Kunst- | Persöalichkeit und wissenshaftlihe Bedeutung unterrihten will. } wäre, wenn unter den Dombaufreunden di: Arsiht wieder Plaß greifen um die Ocdnung der Neichsfinanzen. Die deutshen Bundesregierungen | ¡ck ah dem Bericht des „W. T. B.* fagte der Abg. Treves | Einkommen bis 3000 4 vor ele,en habe, je übel E Mr gewerbemuseum eine Sammlung alter Muster ausgestellt, Die Aus- | Näheres findet er in dec von Helmholy deutsh herausgegebenen sollte, die Shäden am Dom seien, ta Befürchtungen für den Bestand find alle a pa ngefianden und haben alle ein Programm an- ei e italtenische Proletartat begrüße mit Freude den Fort- } aber nicht. In der “dommifoe bat E Le L DUNS stellung, die nah dem Entwurf von dem Architekten Paul Thiersch Schrift Fohn Tyndalls über Faraday und seine Entdeckungen. | des Domes nicht vorliegen, nur nebensächliher Natur, und es würden genommen. Wenn es ja auch nicht verlangt werden kann, daß Gl E OIEIET Jinri{tung, die ein immer wirksamercs Instrument zur | Magistrat hätte dann auf das Fahr 1907 id A E aufgebaut ist, wird etwa drei Monate geöffnet bleiben. (Verlag von Vieweg und Sohn Braunschweig 1870.) | daher die erforderlihen Insta dsetzungsarbeiten mit geringen Mitteln dasselbe in jeder Einzelheit vom Reichstag angenommen | Crhaltung des Fciedens zwischen den Völkern werde de. D G X A q 907 zurüdgreifen müsen. Q / sj ; M; y i - 2 fönnen. Leider ist dies nicht der Fall. D "1 ; e ü g genommen und R i n moze. er | Das wäre aber gerade ungcseplich gewesen, de! ; 6 A Landeskunde der Provinz Brandenburg. Unter Véit- leiht ausgeführt werden Töônnen. Leider 11 dies nicht der Fau er pi oe so ist doch zu wünschen, daß auf dieser Grund- Men, {loß fich im „Nawen der Kammer diefen Wunsche | sollen die Wählerlisten nas der zu N eubeibin Sit Gese wirkung hervorragender Fahleute herausgegeben von Gr n st Friedel | Umfang der notwendigen Fnstandseßungsarbeiten 1} liche Hob Bann erreicht werden fönne. Gure König- ivilisierten N ti Hoffnung Ausdru, daß Italten bei den anderen j gestellt werden. Dieser Auffassung hat ih u ar M vai Fn der Gesamtsizung der Königlichen Akademie der Wissen- und Robert Mielke. 5 Bände ¡u je 400 Seiten mit etrva 1000 | sebr groß, und ihre Art ift sehr er niter Natur. L ei den t “daf Vie esfibez lid aen, Me bemerken ih weiß | Lun ta É "A E bg Landeékinder die, glelhe Behand- | Magistrat angeshlossen, das Ministerium des Jnnern hat ‘fh haften vom 29. April d. I. hat der Wirkliche Gekeime Ober- | Abbildungen, zahlreihen Spezialkarken und der großen fünffarbigen | Riesenabmessungen des Gebäudes und seiner überaus reihen Eliederung E i Me Beiteb aN iche Adi die Königlich bayerishe Ne- 618 bat M 0lAtiborn. s L ues seine Vorschriften und. Gesepe mit der Aufstellung des Magistrats zufrieden gegeben. Ist dies regierungsrat Dr. R Koser als Vorsigender der Zentraldirektion | Karte der Proviaz Brandenburg 1: 300 000. Preis brosch. 20 4, in | wird die Ausführung der Instandsegungsarbeiten_ ganz bedeutende g eser Beziehung eins sind —, daß es eine große Not- | | n gewährt habe. Hierauf sagte der Minister- | aber der Fall, so ift der Abg. Fischbeck hier einmal ministerieller ge- Ÿ der Monumoenta Germaniase historica den Fahresberiht | Leinwand geb. 25 46. Band I: Die Natur von Dr. G. Shwalbe, |} Koilen verursachen, deren Höhe überhaupt nur chähßungêsweile ange- | ras chäftsjahr er- | Professor Dr. Eduard Zache, Dr. Paul Graebner und Pco- } deutet werden kann. Man muß die Kosten leider auf viele

wendigfeit und ein großes Glück ist, daß die direkten Steuern den präsident Giolitti, die Regierung fei sih der vollen Bedeutung | wesen als das Ministerium lbst. Die Forderung dec Kommission, Be 2 Penn f La s Bee S Se S e ben | ae Se Vavl Edel Mit 100 Abbildungen im Text und | Milltonen Mark \chägen alter. us dem eriht, der auch als Sonderabdruä au 1 . Karl GScCitein, Wi } ( Te | Dec on ö

Einzelstaaten gewab1t werden Wo kämen wir denn hin der Friedenskonferenzen und der Schtedsgeridß ; di ; Ó : e : ‘V0 l f j uUnD « pen ) ckchiedsgeridjte bewußt, die eine | daß der ift _ : wie können die Einzelstaaten die großen Kulturaufgaben, die so viel versprehende Zukunft hätten. Die fich in den Weg fellun, ‘der Wäbleclifler, bätte cefichen si des Termins für die Auf- M Sißzungébe1 icht Yfkademie im K issionsyerlag von Georg | 5 Karten, Brosch. 4 eb. 5 M. Verlag von Dietrich Was ist bis jeyt geshehen, um die Schäden zu ihnen bevorsteven, erfüllen, wenn ihnen die direkten Steuern | stellénten Schwierigkeiten seten aber gewiß nihcht gering rechtigt wenn di a âtte ersuchen sollen, wäre nur dann be- M Net el tak Dep, MOTANE el L Wie [beiten mitgeteilt: | Reimer (Ernst Vobsen) in Berlin SW. 48 Eg hat bis | beseitigen? Nah der Vollendung des Domes in den achtziger eingeschränkt würden? Und wie_ bei den Einzelstaaten, so ist | Cinige widerstreitende Fragen im internationalen Staats- | die Steutrtelfiuia e Na ta wle allen Umständen a Die 36 M LURALNE ber "Al ritraldiretiion fand jetzt an einem Buche gefehlt, das in lebendiger, leiht faßlicher Fahren des vorigen Jahrhunderts zog eine fast unbeimliche Nuhe in es auch bei den Gemeinden. Die Staa!tsregierurg-n haben , | Teben seien weder verschwunden, noch verringert, | s ps Nur LLOS Hatte zugrunde gelegt werben mülen. 0 e : Ai 15. bi Apri ) t erer engeren H s Gecloaie | die Werkbütten ein. Die Werkpläge wurden \hließlih ganz geschlossen. g gen h ich deês | gert, och sei | Aber die Mehrheit ter Kommission wä:e ganz zufrieden gewese D unter dem Voisit des Geheimrats Koser vom 15. bis 17. April d. J. | Darstellung die Kunde von unserer engeren Heimat, ihrer Geologie, | die W l 1 t | E E Le toros erschien die | Pflanzen- und Tierwelt, Bevölkerung, Geschichte, Kunst, Industrie, | Es hatte den Anschein, als ob die Freude über die nah sechshundert-

wegen geeinigt abcesehen von den tndlrefkten Steuern nur eine zweifellos ein bemerkentwerter Schritt vorwärts getan, denn heute | wenn allgemei! ( E in Berl ; Apt s h j e ne! ( d) 1 Te( z 124 n B \ G ) s L 0 q N c D A | set / gemein das Jahr 1907 zugrunde gelegt worden wäre, rone bef Mlle O L atelies bon Professor Holder- | threr Sitten und ihrer Sprache in alle Volkskreise bineinträgt. Um | jähriger Arbeit erreihie Vollendung des großen Werkes die nühterne

direkte Steuer dem Neiche zu überlassen: die Nachlaß- be jedermann von dem Gefühl durchd » : i ; n ele zu assen: dfe bezw, Erb- Wen urchdungen, daß das Ret | Es handelt si iter 4 | E Öf I RenET und soviel ich weiß, steten bie Staatsregierungen noch | Sn a E ¡wischen den Nationen entscheiden müsse. | die Medehoit, M s ine U u dne On haue, Egger; in derselben Sammlung werden ihr demnächst folgen die | diese Lücke zu \{ließen, ist vor einigen Jahren ein Ausschuß hervor- | Ueberlegung nicht aufkommen ließen, daß ein Bauwerk von der Größe mmer auf demselben Standpunkt. Ih wünsche und hoffe, daß der | F erde niemals fehlen, wo es gelte, die Werke wohlgesinnter | Das formale Moment if vnach meiner festen Ueberzeugung E Annales Xantenses et Vedastini, herausgegeben von Professor von | ragender Persönlichkeiten zusammengetreten, der h die Aufgabe | und Rd nien Mean See N N dér Gin Law, E | ezgentlih niemals als vollendet angejehen werden Lann, daß aus dit

5 j ck, 4 - { S \ E ] Â J P ö Grm x MNeichstag diesem Standpunkte auch beitreten wird. | Menschen aller Länder zu fördern. Es habe immer an erster Stelle | eine Maske, und zwar eine sehr ramponterte Matke. Die List Simson, und die von Dr. Schmeidler besorgte Neuauflage der | stellte, ein grundlegendes Werk über die Landeskunde der Provinz | 1 | | ine „Chronik des Helmold". Die Arbeiten für die Sammlung Brander burg herauszugeben. Der Plan fand von allen Seiten die | Grunde der vollendete Dom ununterbrochen einer, [omen O E - wenn er dauernd in baulicher

| gestanden, wo es h vm die Anerkennung der Nechte der Ausländer | aufstellunc ; E i

j gehandelt habe und werde niemals einer Nation nachstehen bei Unter- | l Le R n, E ia dg ria vao der „Historishen Lieder in deutsher Sprache" aus lebhafteste Unterstüßung. Seine Majestät der Kaiser unck König geruhte, | fältigen sachgemäßen Pflege bedarf, 1 C its ei 1 7 Uge Ne Dumas der Zeit bis 1500 sind nah verschiedenen Richtungen, ‘befonders | die Widmung des Werkes anzunehmen; eine Reibe von Fah- | Würde erhalien werden soll. Der jetzige Dombaumeister fand dei

i | Dienstantritt wohl einen mit Schäden vielfach behafteten Pfleg-

| stüßung aller Bestrebungen, die die Siche ines ! de ' titftort ; | N E ebungen, di erung eines bauernten Friedens | des M r its ein c V A N E M le E E RUS Des Proletariais, Fondern | Klassen und. @eibsainteeese bandelt, Den l balt i in bezug auf die Dur(hforshung der historisch, politishen Lyrik | gelehrten wurden für die Mitwirkung gewonnen und der Provinzial- | seinem 10 24 Las ZeLIL p [Leg

E ' dieses elendeste Wahlsystem das ivealste. Selbst das Zentrum, des 13, Jahrhunderts und der historischen Volkslieder der Mark ! landtag sicherte durch einen Zuschuß zu den Herstellungskosten die ling, aber weder Werkleute noch Werkzeuge und noch nicht einmaë